Das Palaestina Portal - Taeglich neu - Nachrichten, Texte die in den deutschen Medien fehlen. gegen Gewalt und Rassismus, einem gerechten Frieden verpflichtet, Politisch und finanziell unabhaengig
THEMEN      ARCHIV      FACEBOOK    Montag, 09. Dezember 2019  -  00:23    AKTUELLE TERMINE      LINKS

 

 

Sehr geehrter israelischer Kampfflieger, jetzt, da Sie wissen, dass Sie unschuldige Kinder töten könnten, werden Sie trotzdem gehorchen?
David Enoch -  04. Dezember 2019 - Übersetzt mit DeepL.com

Ich weiß, es ist nicht das, was du wolltest. Es ist nicht das, was du geplant hast. Vielleicht ist es nicht das, was du dachtest, was passieren würde. Es ist sicherlich nicht das, was du dachtest, zu tun, wenn du so dringend ein Kampfpilot werden wolltest.

Die heroischen Szenarien, die mir in den Sinn kamen, waren nicht das Bombardieren einer klapprigen Hütte und das Auslöschen von neun Mitgliedern der al-Sawarka-Familie. Die Tötung unschuldiger Kinder, so süß und unschuldig wie meine eigenen, und vielleicht auch deine. Das war nicht der Plan.

Nicht, dass es keine Warnschilder gab. Seit Jahren sind die meisten Missionen der besten Armee des Nahen Ostens - die besten der Welt, wie sie uns manchmal sagen - keine heroischen Überlebensmissionen, sondern eher lächerliche Besatzungsmissionen. Die massive Bombardierung der dicht besiedelten Gebiete durch unsere besten Männer, die in der moralischsten Armee der Welt dienen, ist zur Routine geworden, zumindest im Gazastreifen.

Jeder, der vor diesem Hintergrund noch hochmotiviert ist, Kampfpilot zu werden, wird von höchst verdächtigen Motiven angetrieben, oder vielleicht mehr von Hormonen als von Motivation. Trotzdem glaube ich dir: Das war nicht der Plan. So bist du nicht. Oder zumindest hast du nicht gedacht, dass du es bist.

Fehler passieren, das ist wahr, und Fehler mit Waffen sind zwangsläufig besonders tragisch. Du wusstest es nicht: Sie haben dir gesagt, dass es ein Ziel ist. Vielleicht ein Ort des islamischen Dschihad. Ein hochwertiges Ziel? Das ist ein bisschen schwer zu glauben. Wir sprechen wieder einmal in heroischen Worten, die einen Ort haben können - einen hässlichen, unangenehmen Ort, weit entfernt von einem idealen, aber vielleicht unvermeidlichen - auf einem echten Schlachtfeld, wo Panzer- oder Luftkämpfe voller Blut und Feuer in der alten Geschichte der Armee, in der Sie dienen, stattfinden.

Diese Begriffe, wenn sie in die Realität von Luftangriffen auf einen Feind ohne Luftwaffe oder Flak eingeführt werden, sind ein absurder Versuch, die hormonelle Relevanz des Militärdienstes auch in einer Arena der Besetzung und Unterdrückung zu erhalten. Aber trotzdem, ein Ziel, sagten sie dir. Und du hast ihnen geglaubt. Und gehorchte. Schließlich ist es unmöglich, eine Armee ohne Gehorsam zu haben.

Stimmt, Fehler werden passieren und es wird immer Informationslücken zwischen dem operativen Rang und jedem Rang darüber geben. Aber gerade deshalb ist Gehorsam - jeder Gehorsam - ein erstaunlicher Ausdruck von Vertrauen. Wenn Sie gehorchen und in einem für Sie nicht transparenten Bereich ungeheuren Tod bringen, drücken Sie wahnsinniges Vertrauen in das System aus - in Ihre Kommandanten, in das Geheimdienstpersonal, in die Rechtsberater. Du sagst zu ihnen, im Grunde genommen: Ich bin nicht so. Ich bin kein Terrorist. Und ich bin in deinen Händen: Ich verlasse mich darauf, dass du mich nicht in einen Terroristen verwandelst.

Aber du weißt, dass das nicht wahr ist. Vielleicht wusstest du es nicht. Wenn du es nicht wusstest, warst du in deinen Realitätsprüfungen noch vor dem letzten Vorfall fahrlässig. Aber trotzdem wusstest du vielleicht nicht, dass es unmöglich ist, ihnen zu vertrauen. Aber jetzt weißt du es. Denn jetzt stellt sich zum Beispiel heraus, dass, obwohl die israelischen Streitkräfte von Rechtsberatern beraten werden (wenn wir die Gelegenheit haben, vielleicht über ihre Naivität zu sprechen), und die Standards für die Genehmigung eines Angriffs relativ streng sind, das ist nur in der Phase der ursprünglichen Genehmigung des Ziels, die Monate vor Ihrer Aufforderung zur Bombardierung des Ziels stattgefunden haben kann, ohne Verpflichtung zur Aktualisierung der Informationen. (In welchem anderen Zusammenhang würde ein Kommandant Sie auf eine Mission schicken, die auf Informationen basiert, die einige Monate zuvor gesammelt wurden? Und wenn du einen Kommandanten hättest, der das tut, würdest du ihnen weiterhin vertrauen?). Und der Kommandant des Südkommandos sagt: "Solche Dinge können passieren. Wir waren nicht überrascht, aber andererseits war das kein Ergebnis, das wir wollten."

Er war nicht überrascht. Warst du überrascht? Darüber hinaus berät der Leiter des Südkommandos - einer der Oberbefehlshaber, denen Sie implizit vertrauen, wenn Sie sich für den Abwurf einer Bombe entscheiden - die Bewohner von Gaza: "Wenn Sie wissen, dass Sie in der Nähe der Terrorinfrastruktur leben, dann verlassen Sie das Gebiet, wenn die Eskalation beginnt." Schließlich haben die Gaza-Soldaten viele Möglichkeiten und eine Fülle von Ressourcen und Möglichkeiten, und es gibt nichts Einfacheres, als dem Rat des hervorragenden Kommandanten zu folgen (der glaubt, dass die Nichtbeachtung seines Ratschlags den Tod unschuldiger kleiner Kinder rechtfertigt, und der überzeugt ist, dass Sie ihm auch bei der nächsten Anweisung weiterhin vertrauen werden).

Und wir haben nicht einmal die Verteidigungsbeamten erwähnt, die von "einer operativen Anforderung sprechen, um einen Preis im Leben zu erzielen".

Also sagen wir, du wusstest es nicht. Du warst vertrauensselig. Aber jetzt weißt du es. Mutige Männer in komfortablen Büros dachten, dass es nicht so schlimm wäre, wenn diese Kinder sterben würden. Vielleicht war es sogar eine operative Anforderung. Und sie dachten, dass es nicht so schlimm wäre, wenn die Hände, die das Blut vergossen haben, deine wären. Oder vielleicht die Hände deiner Freunde, beim nächsten Mal. Und du - das war überhaupt nicht dein Plan. Aber das ist es, was du getan hast. Das ist es, wozu du und deine Kameraden jetzt und bald aufgerufen seid, es wieder zu tun. Jetzt weißt du es. Wirst du trotzdem gehorchen?

Wenn ja, dann wird es zumindest die Heuchelei beenden. Denn jetzt wirst du es sein.   
Quelle
 

 
 


 

Von nun an ist jeder Palästinenser ein Antisemit.
Gideon Levy - 08. Dezember 2019 - Übersetzt mit DeepL.com

Die Pest breitet sich aus. Unter dem Deckmantel des (gerechten) Krieges gegen den Antisemitismus schweigen Europa und die Vereinigten Staaten über jede Stimme, die es wagt, Israel zu kritisieren. Unter dem Deckmantel dieses Krieges untergraben sie ihre Meinungsfreiheit. Unglaublicherweise löst dieses neue Phänomen keinen Protest aus, wie man es erwarten würde. Gesetze, die Antizionismus als Antisemitismus und die Antibesatzungsbewegung als antisemitisch bezeichnen, werden mit überwältigender Mehrheit verabschiedet. Jetzt spielen sie in die Hände Israels und des jüdischen Establishments, aber sie können den Antisemitismus entfachen, wenn Fragen nach dem Ausmaß ihrer Einmischung aufkommen.

Letzte Woche traf das Phänomen Frankreich, die Wiege der Revolution. Die französische Nationalversammlung verabschiedete mit großer Mehrheit einen Gesetzentwurf, der die Definition des Antisemitismus der Internationalen Allianz zur Erinnerung an den Holocaust übernimmt, die Antizionismus mit Antisemitismus gleichsetzt. Freiheit? Gleichberechtigung? Bruderschaft? Nicht, wenn es um Israel geht. Hier werden diese Werte stumm geschaltet.

Der französische Abgeordnete Sylvain Maillard formulierte den Gesetzentwurf.
Er ist ein weiterer Freund Israels, der angeblich vor einigen Monaten an einem Treffen mit dem Siedler Wheeler-Dealer Yossi Dagan, dem Vorsitzenden des Regionalrats von Samaria, teilgenommen hat. "Die Kritik an der bloßen Existenz Israels als Kollektiv aus jüdischen Bürgern kommt dem Hass auf die jüdische Gemeinschaft als Ganzes gleich; so wie die kollektive Verantwortung der Juden für die Politik der israelischen Behörden ein Ausdruck des Antisemitismus ist", heißt es in der Gesetzeseinführung. Die Katze ist aus dem Sack: Es ist verboten, Zweifel am Zionismus zu wecken, einer der wenigen Ideologien der Welt, deren Rechtschaffenheit von den Nationen der freien Welt nicht in Frage gestellt werden kann.

Zuerst die Sprache. Israel "als ein Kollektiv bestehend aus jüdischen Bürgern." Das nationalstaatliche Gesetz wurde auch in der Nationalversammlung in Paris angenommen. Wenn Israel ein Kollektiv jüdischer Bürger ist, was sind dann die palästinensischen Bürger? Und was sind die Subjekte, die unter Besatzung leben? Die 154 Parlamentarier, die ihre Hände zur Unterstützung der Entscheidung erhoben, können sich diesen Fragen nicht entziehen. Liberté, égalité, fraternité - nur für die Juden? Und was bieten sie den sechs Millionen Palästinensern, Bürgern und Subjekten der Besatzung, die unter "dem Kollektiv der jüdischen Bürger" leben? Zweitklassige Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit? Von nun an darf niemand mehr diese Fragen stellen. Jeder, der fragt, ist ein Antisemit.
Ähnliche Artikel

"Der Antizionismus ist eine legitime Position in der jüdischen Geschichte, und er hat auch eine lange Geschichte in Israel", sagte eine Petition, die von 129 jüdischen und israelischen Professoren und Intellektuellen gegen die Verabschiedung des Gesetzes vergeblich unterzeichnet wurde
. Die Unterzeichner der Petition erwähnten, dass es viele antizionistische Überlebende des Holocaust gibt. Jetzt sind auch sie Antisemiten.

Von nun an ist jeder Palästinenser und jeder Araber, mit Ausnahme von Ayoub Kara, ein Antisemit. Sogar jeder Jude und jeder Israeli, der eine Lösung eines demokratischen und egalitären Staates unterstützt, gerade im Geiste der französischen Revolution, ist ein Antisemit. So auch jeder, für den der Zionismus eine kolonialistische Bewegung ist - ist das nicht eine legitime Position? - ist ein Antisemit.

Seit Generationen von Palästinensern ist der Zionismus die Essenz ihrer Existenz; er hat sie aus ihrem Land vertrieben, sie ihres Landes beraubt, entehrt, ihr Leben ruiniert und sie bis heute getötet und gequält, ohne dass das Ende in Sicht war. Ist es ihnen verboten, Antizionisten zu sein? Sind sie in der Lage, den Zionismus nicht zu hassen? Wird Frankreich sie wegen der Übertretung des Antisemitismus anklagen? Sie bekämpfen den Zionismus nicht, weil sie Antisemiten sind. Sie sind antizionistisch, nur weil der Zionismus ihr Leben zerstört hat.

Und was sind die Demonstranten des Zauns um den Käfig von Gaza? Sind es Antisemiten? Sind sie nicht Freiheitskämpfer? Und was ist mit Menschen aus Gewissensgründen auf der ganzen Welt, die sich mit ihnen identifizieren?
Von nun an sind sie alle Antisemiten, und das ist in Frankreich verboten. Und wenn die Verweigerung des Rechts auf jüdische Selbstbestimmung Antisemitismus ist, wie wird sich die französische Nationalversammlung dann auf die Verweigerung der Rechte der Palästinenser durch Israel beziehen? Warum verabschiedet sie kein Gesetz darüber? Nur weil die Palästinenser und die Justiz keine mächtige Lobby in Frankreich haben.

Hurra, Gilad Erdan! Großartig, Juden von Frankreich. Herzlichen Glückwunsch, Mr. Maillard. Du hast gewonnen.   Quelle

 
 



 

Ausbeutung und Unterbezahlung, palästinensische Frauen kämpfen am Arbeitsplatz für ihr Recht.
Vorbehaltlich der unter dem Mindestlohn liegenden Arbeitsplätze, der fehlenden Gehaltsabrechnungen und der willkürlichen Entlassungen lernen palästinensische Frauen mehr über ihre Rechte und beginnen, sich gewerkschaftlich zu organisieren.
Judith Sudilovsky - 8. Dezember 2019 - Übersetzt mit DeepL.com

Am Mittwoch, den 3. Dezember, 15 von 20 Mitarbeitern der Fabrik "Mevashlim Bishvilech" in der Industriezone von Mishor Adumim, einer israelischen Siedlung im besetzten Westjordanland, führten einen zweitägigen Streik durch, in dem faire Löhne und Sozialleistungen nach israelischem Recht gefordert wurden, nachdem sie sagten, dass die Unternehmensleitung im Oktober etwa 1.000 NIS von ihren Löhnen gekürzt habe. Das Unternehmen weigerte sich auch, für Urlaub oder vergangene Schulden, die den Mitarbeitern geschuldet waren, zu zahlen, sagten sie.

Die streikenden Mitarbeiter, von denen die meisten palästinensische Frauen sind, die zum ersten Mal einen Arbeitskampf führten, in dem sie ihre Arbeitnehmerrechte forderten, wurden im September von der Gewerkschaft Workers Advice Center (WAC-MAAN) gewerkschaftlich organisiert. Zunächst hat die Unternehmensleitung Verhandlungen aufgenommen und zwei Treffen mit der Gewerkschaft und den Arbeitnehmervertretern abgehalten, aber WAC-MAAN behauptet, dass das Unternehmen, das hausgemachtes gefülltes Gemüse herstellt, trotz offensichtlicher Vereinbarungen dennoch einseitig die Lohnsumme gekürzt hat.

Für Mitarbeiter wie Nawal Arar, 37, und Adla Ayad, 49, beide aus Ramallah, war das der letzte Tropfen. "Ich verlasse mein Haus um 5:15 Uhr morgens und komme um 6:45 Uhr nachmittags wieder nach Hause", sagte Arar, der seit 2,5 Jahren in der Fabrik arbeitet und die Arbeitsunfälle auflistet, die sie zu ändern gedenken. "Ich arbeite 10 Stunden mit nur einer halben Stunde Pause. Ich rolle den ganzen Tag Gemüse und das Bücken, wie das Rollen hat meinen Rücken verletzt. Das Unternehmen bezahlt nicht für meine Pensionskasse und nicht für meinen Transport zur Arbeit. Wir bekommen unsere muslimischen Feiertage nicht frei und wir werden nicht für die Feiertage bezahlt. Wir bekommen kein Urlaubsgeld oder bezahlte Krankentage." Arar hat sechs Kinder und ist die einzige Ernährerin in ihrer Familie und verdient etwa 3.000 NIS (865 Dollar) im Monat, sagte sie. "Wir wollen nur unsere Rechte bekommen, die uns gesetzlich zustehen", sagte Ayad, die sieben Kinder hat und seit 3,5 Jahren in der Fabrik arbeitet. "Wenn wir israelische Arbeiter wären, würde er uns nicht so behandeln."

Seit Jahren werden die Mitarbeiter nach der Anzahl der Behälter bezahlt, die sie mit Gemüse füllen, und nicht nach der Arbeitszeit. Mevashlim Bishvelech CEO Sharon Avital sagte dem +972 Magazine in einem Telefoninterview, dass die Lohnunterschiede zwischen September und Oktober auf die Überstunden zurückzuführen seien, die die Mitarbeiter im September aufgrund der zusätzlichen Arbeitsaufträge während der jüdischen Ferienzeit geleistet hätten. Auf Antrag von WAC-MAAN stimmten sie zu, die Arbeiter für die jüdischen Feiertage zu bezahlen, und der Zuschlag wird diesen Monat bezahlt, sagte sie. Normalerweise haben sie für den muslimischen Feiertag bezahlt, sagte sie, aber in den bevorstehenden Verhandlungen mit WAC-MAAN werden die Arbeiter entscheiden, ob sie entweder für den jüdischen oder den muslimischen Feiertag bezahlt werden wollen, fügte sie hinzu.

"Wir wissen, dass es in Mishor Adumim Unternehmen gibt, die immer noch den Mindestlohn nach der jordanischen Lohnskala zahlen, und das ist schrecklich, aber wir zahlen über die (israelische) Mindestseite", sagte Avital in einem Telefoninterview und bemerkte, dass sie keine Versicherungsgesellschaft gefunden hatten, die bereit war, den Mitarbeitern eine Pensionskasse zu geben, aber sie hatten jetzt eine Firma gegründet und würden einen Fonds für die Mitarbeiter einrichten. "Deshalb waren wir schockiert und überrascht von dem, was passiert ist. Wir sind eine Friedensfabrik. Wir lieben unsere Mitarbeiter und sind wie eine Familie. Das hat jetzt eine angespannte und unangenehme Atmosphäre geschaffen." Sie sagte, sie würden in Kürze Verhandlungen aufnehmen, um die Arbeitsbedingungen abzuschließen.

Eine Welle der Gewerkschaftsbildung
- Obwohl die meisten Arbeitnehmer in den Industriegebieten Männer sind, gibt es dort eine beträchtliche Anzahl von palästinensischen Frauen, die dort arbeiten, insbesondere im Lebensmittel- und Gastronomiebereich. Bis heute haben es die Frauen nicht gewagt, ihre Rechte geltend zu machen oder die harten Arbeitsbedingungen in Frage zu stellen. Viele verdienen keinen Mindestlohn, erhalten keine Gehaltsabrechnungen und sind willkürlichen Entlassungen ausgesetzt.

Der WAC-MAAN-Vertreter Yoav Tamir sagte, dies sei das erste Mal, dass eine Gruppe von palästinensischen Arbeiterinnen einer Arbeitergewerkschaft beitrete und die Aufnahme von Tarifverhandlungen fordere, um ihre Rechte zu sichern.

Die gewerkschaftliche Organisierung der Arbeiter in Mevashlim Bishvilech ("Wir kochen für dich" auf Hebräisch) ist Teil einer Welle unter palästinensischen Arbeitern und Arbeiterverbänden in den Industriegebieten der Siedlung in den letzten sechs Monaten, stellte WAC-MAAN fest. "Diese Situation zeigt, dass die Palästinenser, Frauen und Männer, die bestehende Situation, in der sie seit Jahrzehnten unter harten Bedingungen arbeiten, satt haben und begonnen haben, ihre Rechte zu verteidigen", sagte eine Erklärung von WAC-MAAN zuletzt.

Vor kurzem half WAC-MAAN bei der gewerkschaftlichen Organisierung von fast der Hälfte der 250 palästinensischen Arbeiter von Maya Foods - einem weiteren Unternehmen im Industriepark Mishor Adumim. Am Donnerstag begannen sie Verhandlungen mit den Managern, nachdem das israelische Arbeitsgericht im November das Unternehmen angewiesen hatte, Tarifverhandlungen mit WAC-MAAN zu führen und 160.000 NIS (46.175 $) Schadenersatz für die Behinderung des Gewerkschaftsrechts zu zahlen, nachdem das Unternehmen plötzliche Änderungen in Positionen und Arbeitszeiten vorgenommen und Mitarbeiter, die die Gewerkschaft unterstützten, rechtswidrig entlassen hatte.

Darüber hinaus traten 50 palästinensische Mitarbeiter von R. S. Marketing and Food Production (auch bekannt als Rejwan) in der Industriezone Atarot in Jerusalem im vergangenen September der Gewerkschaft WAC- MAAN bei. Ende November führten sie auch einen zweitägigen Streik, bei dem sie versuchten, einen Tarifvertrag auszuhandeln, der eine Erhöhung und verbesserte Arbeitsbedingungen garantiert, zu denen unter anderem Mindestlöhne, geringe oder gar keine Entschädigung für den Transport und mangelnde Transparenz bei der Erfassung der Stunden, die die Arbeitnehmer hinterlegen, gehören, so die Arbeitnehmer.

Mishor Adumim ist eines von 20 Industriegebieten im Westjordanland, darunter Barkan bei Salfit, Shahak bei Jenin, Nitzanei Hashalom bei Tulkarem, Alei Zahav, Immanuel, Karnei Shomron und Alfei Menashe im Raum Qalqilya. Laut Kav LaOved, einer NGO für Arbeitnehmerrechte, gibt es rund 30.000 Palästinenser, die in israelischen Siedlungen beschäftigt sind, von denen viele bei ihrem Gehalt und ihren Sozialhilfeansprüchen durch ihre israelischen Arbeitgeber diskriminiert werden.

Die Arbeitgeber ziehen die Anzahl der Stunden und Tage ab, an denen diese Mitarbeiter arbeiten, und erkennen Überstunden nicht an. Als solche, die Gehaltsabrechnungen notieren eine Zahlung von Mindestlohn, während in der Tat, die Arbeitnehmer erhalten viel geringere Vergütung, sagte die Gruppe. Es gab Fälle, in denen Arbeitgeber sich weigerten, den Arbeitnehmern eine angemessene medizinische Versorgung in der israelisch-viaischen Krankenversicherung zu gewähren, für die die Arbeitnehmer durch ihren Lohn zahlen - stattdessen sie sich in palästinensischen medizinischen Einrichtungen medizinisch behandeln zu lassen -, die die Arbeitnehmer aus der Tasche bezahlen und dann versuchen müssen, eine Erstattung zu erhalten. "Die Arbeitgeber versuchen nur, mit so viel wie möglich davonzukommen. Es ist nichts Persönliches gegen die palästinensischen Arbeiter. Sie haben nur eine Bevölkerungsgruppe, die die Arbeit braucht und die Arbeit unter diesen Bedingungen erledigt hat", erklärte Rechtsanwalt Nasrat Dakwar, ein israelisch-palästinensischer Anwalt, der sich auf Menschenrechtsverletzungen in den besetzten Gebieten konzentriert.


Den gewerkschaftlich organisierten Arbeitnehmern ein Werkzeug an die Hand geben
- In den letzten Jahren sind die Palästinenser dank der Arbeit von Kav LaOved, der WAC-MAAN-Union und der palästinensischen Gewerkschaften stärker auf ihre Rechte aufmerksam geworden und haben damit begonnen, rechtliche Schritte gegen ihre Arbeitgeber einzuleiten. Aber viele Arbeitgeber ziehen es immer noch vor, den palästinensischen Arbeitnehmern nicht die Leistungen zu gewähren, auf die sie Anspruch haben. Die Arbeitgeber riskieren, vor Gericht gestellt zu werden, anstatt ihnen das zu zahlen, was sie rechtlich tun sollten, denn sie wissen, dass sich die Palästinenser in den meisten Fällen wahrscheinlich auf eine Einigung einigen werden, so dass israelische Arbeitgeber in Siedlungs-Industriegebieten in der Regel weniger zahlen als sie per Gesetz sollten, sagte Dakwar.

Da die Arbeitslosenquote im Westjordanland nach Angaben der Weltbank in diesem Jahr zwischen 15 und 17 Prozent liegt, verbunden mit der Schwierigkeit, Genehmigungen für eine Arbeit in Israel zu erhalten, waren die Palästinenser bereit, die minderwertigen Löhne und Sozialleistungen von Fabrikarbeitsplätzen in Industrieparks zu akzeptieren.

"Auf diese Weise profitieren die Fabriken sowohl von dem wirtschaftlichen Vorteil, den Israel ihnen für die Unterbringung in Gebieten von nationaler Priorität gewährt (hat), als auch von der absichtlichen Blindheit der Behörden gegenüber den Rechten der palästinensischen Arbeiter", bemerkte Kav LaOved in einem Bericht aus dem Jahr 2013. "Diese Situation schafft eine geeignete Grundlage für die Ausbeutung von Arbeitnehmern, die wenig Verhandlungsmacht haben und daher erst nach Beendigung ihres Arbeitsverhältnisses (wenn sie keine Angst mehr haben, ihren Arbeitsplatz zu verlieren) Klagen erheben können." In den meisten Fällen, sagte die Organisation im Bericht, enden die Ansprüche der palästinensischen Arbeiter in Siedlungen, die viel niedriger sind als das, was sie nach dem Gesetz verdienen.

Die Regelung der palästinensischen Arbeiter in Israel basiert auf einer Regierungsentscheidung von 1970. Zwei Jahrzehnte später erließen diese Bestimmungen in der Knesset als Teil des Gesetzes zur Umsetzung des Abkommens von 1994 über den Gazastreifen und das Gebiet Jericho, das Israel mit der PLO unterzeichnet hatte, um die Aktivitäten der Palästinensischen Behörde in Jerusalem einzuschränken. Laut Kav LaOved wendet Israel das Gesetz nicht vollständig an. "Die Regierung erzwingt die Pflicht der Arbeitgeber, Steuern und Sozialabgaben im Namen der Arbeitnehmer zu zahlen, aber sie erzwingt nicht die Übertragung der gesammelten Gelder an ihre vorgesehenen Empfänger", schrieb die Organisation in einem Jahr 2016.

Nach einem 14-jährigen Kampf von Kav LaOved entschied der israelische Oberste Gerichtshof 2007, dass Palästinenser, einschließlich derjenigen, die in Siedlungen im Westjordanland arbeiten, Anspruch auf die gleichen Arbeitsbedingungen und Rechte haben, die das israelische Arbeitsrecht den israelischen Arbeitnehmern garantiert. Dies trotz der Einwände einiger Arbeitgeber, darunter die Gemeinde Ma'ale Adumim und eine weitere Fabrik in Mishor Adumim im Besitz der Evan Bar Ltd. Unternehmen, das argumentierte, dass Palästinenser nach jordanischem Arbeitsrecht entschädigt werden sollten.

In den letzten Jahren waren die Palästinenser eher geneigt, vor Gericht zu gehen, um ihre Rechte einzufordern. Während sie mehr über ihre Rechte nach israelischem Recht erfahren und die positiven Ergebnisse der Gewerkschaftsbildung sehen, beginnen sich mehr Arbeiter zusammenzuschließen und ähnliche Aktionen zu organisieren, sagte Tamir von WAC-MAAN, der ein Solidaritätstreffen mit den Arbeitern von Mevashlim Bishvilech in einem Café an der Almog Junction in der Nähe von Jericho abhielt.

"Nach israelischem Recht haben die Arbeitnehmer das Recht auf Gewerkschaft und Streik, und der Arbeitgeber muss sich den Arbeitnehmern stellen. Er kann sie nicht feuern oder neue Arbeiter einstellen. Das Gesetz zwingt den Arbeitgeber zu sitzen und zu verhandeln. Es gibt gewerkschaftlich organisierten Arbeitnehmern ein Werkzeug", sagte Tamir am Mittwoch.   Quelle

 
 

Die lokale Saatgutbank in Al Khalil (Hebron).
 

 

Am 8. 12. 2019  besuchten einige ISM-Aktivisten die lokale Saatgutbank in Al Khalil (Hebron). Dies ist eines der Projekte der Union of Agricultural Work Committees (UAWC), das darauf abzielt, die Souveränität der Landwirte über ihre Ressourcen zu stärken, indem es die Verwendung von traditionellem lokalem Saatgut revitalisiert und reaktiviert. Eine solche Praxis ermöglicht es den Landwirten, völlig unabhängig zu sein und für die kommenden Jahre ihr eigenes Getreide zu produzieren. Darüber hinaus verringert die Verwendung von lokalem, regeneriertem Saatgut den Bedarf an Bewässerungswasser, das eigentlich vollständig von der israelischen Regierung kontrolliert wird. Dies, zusammen mit der Tatsache, dass lokales Saatgut selten Pestizide benötigt, trägt auch dazu bei, dem Klimawandel entgegenzuwirken.

In der Praxis sammelt, speichert und dokumentiert die Samenbank Tausende von Getreide aus fast dreißig verschiedenen Kulturen. Nach einer genauen Inspektion werden die Samen in die gesamten besetzten palästinensischen Gebiete, vom Gazastreifen bis ins Westjordanland, transportiert, an denen mehr als dreitausend Bauern beteiligt sind.  Übersetzt mit DeepL.com     Quelle

 
 

Vorbesichtigung - vor der Übernahme?
8. 12. 2019
Ein weiterer Einblick in die zionistischen Besetzung von Hebron. Von stark bewaffneten zionistischen Soldaten begleitet und bewacht, zieht man durch die Altstadt von Alkhalil City (Hebron)

 




Quelle Facebook - um die Bilder zu vergrößern auf das Bild oben klicken

 
 

 

Warum die Überlebende von Auschwitz, Esther Bejarano, den BDS unterstützt.
Adri Nieuwhof - 6. Dezember 2018 - Übersetzt mit DeepL.com
Esther Bejarano lernte die Liebe zur Musik von ihrem Vater Rudolf Loewy, einem Kantor in der jüdischen Gemeinde der südwestdeutschen Stadt Saarlouis, wo sie 1924 geboren wurde.


Palästinensischer Staat - Bejarano hält an der Mainstream-Vision fest, dass Frieden mit einer Zwei-Staaten-Lösung möglich ist. "Der einzige Weg, Frieden zu ermöglichen, ist, dass ein zweiter [palästinensischer] Staat entsteht und dass sie eines Tages wirtschaftliche Beziehungen zueinander haben", sagt sie. "Dann kannst du über Freundschaft reden."

Auf die Frage, ob dies möglich ist, wenn etwa 600.000 israelische Siedler im besetzten Westjordanland leben, antwortet sie: "Sie haben dort nichts zu suchen. Gar nichts, und weißt du, wer diese Siedler sind? Das sind Amerikaner und Russen, Ukrainer. Sie sind nicht dort geboren. Auf keinen Fall." Sie fügt hinzu, dass die Idee, dass das Land "den Juden gehört, weil sie dort vor 2.000 Jahren gelebt haben, der größte Unsinn ist, den es geben kann". "Es gab so viele Türken und Araber, die schon immer dort gelebt haben. Die Juden kamen später", sagt sie und besteht darauf, dass alle Siedler im Westjordanland gehen sollten.


Antisemitismus wurde nicht von Hitler erfunden.
- Bejarano spricht eine wichtige Wahrheit, die nur wenige zu sagen wagen: "In Deutschland und vielen anderen Ländern unterscheidet man nicht zwischen Judentum und Zionismus. Sie denken, Israel, Zionismus und Judentum sind alle gleich."  "Es ist alles in einen Topf geworfen, und daher kommt der Antisemitismus", fügt sie hinzu. "Und das Härteste ist, dass die Deutschen jetzt, um sich sozusagen zu reinigen, sagen, der neue Antisemitismus kommt von den Muslimen."  So "wollen sie sich vor dem neuen Antisemitismus schützen, aber Antisemitismus gibt es seit dem Mittelalter", sagt Bejarano. "Antisemitismus wurde nicht von Hitler erfunden, sondern von der katholischen Kirche." Sie sagt, dass das Phänomen unter den Deutschen nach wie vor besteht, wie auch in anderen Ländern.

Recht auf Widerstand  - "Die Situation in Gaza ist wirklich schlecht", sagt Bejarano. "Man muss sehen, wie die Menschen dort leben und wie die Israelis gegen sie vorgehen." Sie ist entsetzt, dass, wenn junge Palästinenser in der Nähe des Grenzzauns protestieren - wie sie es seit letztem März regelmäßig im Rahmen der Kundgebungen zum Großen Marsch der Rückkehr tun - "Sie werden einfach von israelischen Scharfschützen erschossen". "Aber meiner Meinung nach haben die Palästinenser das Recht, sich dem zu widersetzen, was die Israelis mit ihnen machen. Sie haben ein Recht darauf", behauptet sie. "Oder sollten sie einfach von den Israelis getötet werden?"

"Sie sagen, dass die Hamas ihre Raketen nach Israel geschickt hat und sie für den Krieg verantwortlich sind", sagt Bejarano und erinnert sich an die Ausreden Israels. "Aber wer hat damit angefangen? Nicht die Palästinenser. Es sind die Israelis, die alle Palästinenser aus dem Land geschickt haben." Ihre Botschaft an die jungen Palästinenser lautet: "Ich möchte, dass Sie weitermachen, und ich hoffe, dass Sie bald Ihr eigenes Land haben werden. Aber ich kann nichts dagegen tun."   Quelle

 

 

 

VIDEO - Auschwitz und heute: Ein Interview mit Esther Bejarano
27.04.2018 - GleichheitTV

Am 10. Februar 2018 interviewte Sven Wurm, Sprecher der IYSSE in Deutschland, in Hamburg die 93-jährige Auschwitz-Überlebende Esther Bejarano. Sie war am Vorabend mit ihrer Band „Microphone Mafia“ vor hunderten Besuchern aufgetreten und hatte aus ihrer Autobiographie „Erinnerungen“ vorgelesen. Wir veröffentlichen hier das Video des Interviews. Esther Bejarano wuchs im Saarland in einer jüdischen Familie auf. Im Alter von zehn Jahren musste sie 1935 den Einzug der Nationalsozialisten miterleben. Ihre Eltern und ihre Schwester wurden später von den Nazis ermordet. Sie selbst wurde im April 1943 nach Auschwitz deportiert, wo sie als Angehörige des Mädchenorchesters das Todeslager überlebte. Das Gespräch mit Zeitzeugen dieser abscheulichen Verbrechen ist gerade heute von größter Bedeutung. Die neue Regierung hat die größte Aufrüstung seit dem Zweiten Weltkrieg beschlossen und übernimmt die menschenverachtende Flüchtlingspolitik der AfD. An deutschen Universitäten werden die Verbrechen der Nazis verharmlost und die Grausamkeit Hitlers geleugnet. Esther Bejarano weiß, was Faschismus bedeutet und engagiert sich deshalb seit Jahrzehnten im Kampf gegen Rechts. Regelmäßig besucht sie Schulen in ganz Deutschland, um ihre Erfahrungen im Nationalsozialismus mit jüngeren Generationen zu teilen und über die Verbrechen der Nazis aufzuklären. Mit ihrer Band spielt sie oft mehrere Konzerte pro Woche und tritt dabei der Rückkehr von Rassismus und insbesondere der wachsenden Islamfeindlichkeit entgegen. Mehr Informationen zu den International Youth and Students for Social Equality (IYSSE) unter www.iysse.de
 

 
 

 

Freiheitsflottille 2020: Für die Kinder von Gaza
3. Dezember 2019 - Übersetzt mit DeepL

Nachdem sie am Freitag, den 29. November, in Den Haag, anderen zivilgesellschaftlichen Organisationen beigetreten war und den Internationalen Strafgerichtshof aufgefordert hatte, Maßnahmen zu ergreifen und israelische Verbrechen gegen Palästinenser zu verfolgen, traf sich die Freedom Flotilla Coalition an diesem Wochenende in Rotterdam, um unsere Reise nach Gaza im Mai 2020 mit diesen wichtigen Zielen zu planen:

Die illegale und unmenschliche israelische Blockade des Gazastreifens anzufechten und zu beenden.
Wiederherstellung der Rechte von Kindern und Jugendlichen in Gaza auf Lebenszeit, Sicherheit und Bewegungsfreiheit.


Seit mehr als fünf Jahren warnt die UN-Konferenz für Handel und Entwicklung (UNCTAD) die Welt davor, dass Gaza bis 2020 unbewohnbar wird, wenn die Blockade nicht endet. Die von Israel verhängte Blockade verletzt täglich die grundlegenden Menschenrechte der Palästinenser in Gaza, einschließlich des Rechts auf angemessene Wohnungen, des Rechts auf Bildung, des Rechts auf Gesundheitsversorgung, des Rechts auf sauberes Wasser und Lebensmittel, insbesondere des Rechts auf Freizügigkeit.

Zivilgesellschaftliche Organisationen aus der ganzen Welt haben sich zusammengetan, um die Blockade zu überwinden, seit 2008, als es den Booten des freien Gazastreifens gelang, in Gaza anzukommen und friedlich wieder zu verschwinden. Insgesamt sind mehr als 35 Boote gesegelt, um die Blockade zu überwinden. Im Mai 2020 jährt sich der Angriff israelischer Streitkräfte auf Boote, darunter die Mavi Marmara, wo sie 10 Menschen töteten und 56 weitere schwer verwundet haben. Seit 2010 sind wir als Freedom Flotilla Coalition unterwegs: Internationale zivilgesellschaftliche Organisationen, die sich für Menschenrechte zusammengeschlossen haben und sich der Herausforderung der Blockade des Gazastreifens durch gewaltfreie direkte Aktionen verschrieben haben.

"Die Kinder von Gaza verdienen die gleichen Rechte wie Kinder in jedem anderen Land der Welt", sagt Ann Wright vom US-Boot nach Gaza. "Sie sind mehr als eine Million, mehr als die Hälfte der Bevölkerung von Gaza, und ihnen wird wegen der illegalen Blockade und der andauernden Militärangriffe Israels auf den besetzten Gaza-Streifen unter Mitwirkung unserer Regierungen das Recht auf eine gerechte Zukunft vorenthalten."

Die Freedom Flotilla Coalition ruft Menschen aus aller Welt auf, unsere Mission vom Mai 2020 für die Kinder von Gaza zu unterstützen.    
1. Dezember 2019. Rotterdam.

Weitere Hintergrundinformationen finden Sie unter: jfp.freedomflotilla.org
Für Medienkommentare kontaktieren Sie bitte unsere Kampagnensprecher: jfp.freedomflotilla.org/media-room-2

Um zur Unterstützung unserer Arbeit zu spenden, finden Sie hier die verschiedenen Seiten unserer internationalen Kampagnen.
Du kannst online (canadaboatgaza.org/donate) oder per Post spenden. Stellen Sie Schecks oder Zahlungsanweisungen an die Humanitäre Hilfe von Turtle Island aus und senden Sie sie per Post an:

Kanadisches Boot nach Gaza - Postfach 1950, London Stn. B - London, Ontario N6A 5J4 - KANADA


(Hinweis: Wie viele unserer Schwesterorganisationen würden wir es vorziehen, bei Online-Spenden von PayPal wegzugehen. An dieser Stelle freuen wir uns, e-Interac-Überweisungen von kanadischen Bankkonten entgegenzunehmen, und wir hoffen, bald weitere elektronische Zahlungsmethoden bekannt geben zu können. Bitte senden Sie uns eine E-Mail, wenn Sie Fragen dazu haben).

Ob Sie finanziell spenden können oder nicht, helfen Sie uns bitte, unsere Kampagne bekannt zu machen:

Teilen Sie unsere Nachrichten mit Ihrer Familie, Ihren Freunden und/oder Arbeitskollegen und ermutigen Sie sie, sich in unsere Mailingliste einzutragen;
Senden Sie eine Bestätigungsnachricht von Ihrer Vereinigung, Gewerkschaft, Gemeinde oder politischen Partei;
Organisation und Teilnahme an Veranstaltungen, um Gelder und Bewusstsein für unsere Kampagne zu schaffen;
Nehmen Sie an einer Freedom Flotilla-Kampagne in Ihrer Nähe teil und ermutigen Sie andere, dies zu tun;
Folgen Sie uns im Internet, auf Facebook, Twitter (siehe unten) und teilen Sie unsere Beiträge mit anderen.

Twitter: @CanadaBoatGaza  @GazaFFlotilla  @GazaFFlotilla
www.facebook.com/CanadaBoatGaza 
www.facebook.com/BateauCanadienGaza 
www.facebook.com/FreedomFlotillaCoalition              Quelle

 

Hintergrundinformationen zu Gaza

Fakten über Gaza
Aktuelles 2
Aktuelles 1
Gaza -  Berichte
UNO - Goldstone Bericht 1
UNO - Goldstone Bericht 2

Free Gaza Bewegung

Gaza von Giften heimgesucht
Gaza - Der "Große Rückkehrmarsch" 1
Gaza - Der "Große Rückkehrmarsch" 2
2019 - Gaza ist bald unbewohnbar
2019 - Israel greift gezielt Privathäuser an
2018 - Oktober - "Politik" mit Waffen
2018 - Der Rückkehrmarsch
2015 - GAZA - UNRWA
2014 - Protective Edge - Zuk Eitan
2012 - 11 - 14 - Pillar of Defense

2012 - März - Überfall auf Gaza
2011  - Gaza März - Israel tötet 9 Gazaner
2009 -  Zur Situation in und um Gaza
2009 - CAST LEAD -  2
2009 - CAST LEAD - 1
2009 - Waffeneinsatz in Gaza
2009 -  Geschichte der Familie Abu Sitta
2009 - Die Samouni Familie
2009 - Grenze nach Ägypten durchbrochen.
2009 - Reaktionen auf den Überfall
2008 - Gaza im März
2008 - Gaza im Februar
2008 - Gaza im Januar-  Geiselhaft.
2006 - Operation "Sommerregen"
2005 - Räumung Gazastreifens
2004  - "Tage der Busse"
2004 - "Operation Regenbogen"

Gaza Freedom Flotilla



Frühere  Tage finden sie im chronologischen Archiv >>>


 



 

Kostenlos ist nicht Kostenfrei
Lieber Leser, Wir haben sie inzwischen 17 Jahre durch aufklärende, dokumentierende  Berichterstattung geführt
Das Portal braucht Sponsoren  >>>

 

 

Nachrichten - Berichte

 

Israel Attacks Gaza After Alleged Rocket Fire

 

PCHR- 83rd Great March of Return, 64 Palestinians Injured, Including 19 Children

 

Gaza farmer’s house is destroyed for fourth time– ‘and we are ready for the fifth’

 

WATCH- Naomi Klein talks climate justice, Palestine, and white supremacy

 

President Abbas- Israel’s Actions “Cannot be Tolerated”

 

For the Israeli right, Jewish-Arab partnership is the stuff of nightmares

 

Why are British Jews opening their doors to far-right settler groups

 

8. 12.

 

PCHR- 83rd Great March of Return, 64 Palestinians Injured, Including 19 Children

 

Soldiers Abduct A Palestinian In Jerusalem, Install Roadblock Near Jenin

 

Palestinian Detainees In Asqalan Suspend Hunger Strike

 

President Abbas- Israel’s Actions “Cannot be Tolerated”

 

Palestinian President Commends US Congress for Support

 

Belgian Trade Delegation to Israel Cancelled

 

Islamic Organization Criticizes Israel’s Settlement Plans in Hebron

 

Foreign Minister Denounces World Forum Art Exhibition Sabotage

 

7. 12. 2019


 

Palestinian Detainees In Asqalan Suspend Hunger Strike

 

PCHR Weekly Report On Israeli Human Rights Violations in the Occupied Palestinian Territory (28 Nov. – 04 Dec. 2019)

 

Only 19.7% of Americans agree with US State Dept on Israeli settlements

 

Israeli Soldiers Injure 37 Palestinians In Gaza

 

Israel’s Next Move- The Real Danger in US Decision to Normalize Illegal Jewish Settlements

 

Foreign Ministry condemns removal of Palestinian exhibition from World Forum

 

Netanyahu wants to turn annexation into his lasting legacy

 

Lawyers for Mavi Marmara Raid Victims to Appeal Recent ICC Decision

 

Most French lawmakers skip vote smearing Palestine activism

 

Video- Harvesting honey in Gaza

 

7. 12. 2019

 

Illegal Israeli Colonists Install Mobile Home, Burn Tires, Near Jenin

 

Palestinian Foreign Minister Urges Criminal Investigation of Israeli Crimes

 

Army Demolishes A Garage, Carwash Structure, Near Bethlehem

 

‘Incitement’ and ‘indecency’- How Palestinian dissent is repressed online

 

Ivy League University Urged to Divest from Companies Facilitating the Israeli Occupation

 

Soldiers Destroy Machines In Industrial Structure, Demolish Four Rooms, Near Hebron

 

Great March of Return to Resume Next Friday

 

Family of Sami Abu Diak Demand Israel Release Body

 

A US human rights group is being sued by pro-Israel organizations over an alleged connection to ‘balloon terror’

 

5. 12. 2019

 

Palestinian Foreign Minister Urges Urgent Criminal Investigation of Israeli Crimes

 

Palestine is a climate justice issue – Israeli apartheid is not ‘green’

 

Illegal Israeli Colonists Bulldoze Palestinian Lands, South of Nablus

 

Malaysia Opens Palestinian Embassy in Amman

 

Palestinian Detainees In Asqalan Prison Declare Hunger Strike

 

Ivy League University Urged to Divest from Companies Facilitating the Israeli Occupation

 

Israel Demolishes Residential Structures Southeast of Jerusalem

 

Soldiers Abduct Two Schoolchildren, Shut Down Their School Near Nablus

 

Israeli Minister of Defense to Impose Sanctions on Palestinian ‘Militants’ Abroad

 

4. 12. 2019

 

Israeli Minister of Defense to Impose Sanctions on Palestinian ‘Militants’ Abroad

 

Al Jazeera Investigative Report Exposes Israeli Spy Mission

 

PLO Official- Internal Division Hinders Independant Palestinian State

 

Meet Gideon Sa’ar, the right-wing ideologue embraced by the Israeli left

 

Now they tell us! Peace processors say enabling Israel settlements has been US policy for 4 decades

 

Two Hunger Striking Detainees Face Serious Health Complications

 

Army Demolishes A Water Reservoir In Tubas

 

American Projects Aim at Eliminating the Palestinian National Project

 

Activists in the Jordan Valley

 

3. 12. 2019

 

Jordan’s FM Slams Israel’s Colonial Projects

 

Violations of Palestinian Social Media Content 50% Higher than Last Month

 

Palestinian President Slams Israel’s Plan for Settlement Expansion

 

Palestinian Minister of Health Rejects Proposed US Field Military Hospital

 

Gaza immortalizes what Gantz and Netanyahu have in common

 

Belgian officials boycott trade delegation to Israel

 

Palestinian shot in back amid laughter in shocking video comes forward

 

Detention of al-Badan Continues Despite Deterioration of Health

 

Ramallah Hosts Joint Italian-Palestinian Business Forum

 

Israeli Soldiers Abduct Four Children In Jerusalem

 

Soldiers Abduct Brother Of Detainee Who Died In Prison

 

2. 12. 2019

 

UN Report- Israel Demolished 39 Palestinian Structures in 2 Weeks

 

Israel fliegt Luftangriff auf Einrichtungen im Gazastreifen

 

Israeli Soldiers Fire Missiles Into Gaza

 

Israel has killed nearly 3 Palestinians per week this year

 

Netanyahu Approves 40 Million Shekels for Illegal Settlements

 

Israeli Forces Shoot and Kill Teen in Hebron

 

South Africa Reiterates its Support for Palestine at UN

 

30. 11. 2019

 

PCHR Weekly Report On Israeli Human Rights Violations in the Occupied Palestinian Territory (21 – 27 November 2019)

 

Palestinian Killed on Gaza Border

 

More Palestinian Homes Demolished in West Bank

 

Soldiers Abduct A Palestinian Police Officer, Injure Several Residents, In Hebron

 

Illegal Colonists Burn Palestinian Car, Puncture Tires And Write Racist Graffiti

 

Illegal Colonists Chop 30 Olive Trees Near Nablus

 

PODCAST- Who will Israel deport next-

 

British universities invest in Israeli apartheid

 

29. 11. 2019

 

Prisoners’ Commission Slams Bennett’s Order to Withhold Bodies

 

Palestinian political prisoners tell their stories in new Israeli play

 

Palestinian shot in back amid laughter in shocking video comes forward

 

United Nations Calls on Israel to Protect Palestinian Civilians

 

Israeli Armored Bulldozer Crashes Palestinian Car, Killing Father & Injuring Son

 

Israel to Expand Illegal Settlement by 11,000 Housing Units

 

International Delegation Visits Al Hurriya Radio Station in Hebron

 

For Gaza’s youth, Palestinian national identity is under siege

 

PSC- UK Universities Invest in Companies Complicit in Israeli Crimes

 

For Gaza’s youth, Palestinian national identity is under siege

 

Soldiers Uproot 30 Trees, Demolish 150 Walls And Wells, In Salfit

 

Israeli Soldiers Uproot Palestinian Lands Near Bethlehem

 

UNRWA Facing Deficit of $167 Million

 

28. 11. 2019

 

Mogherini wirbt für Zwei-Staaten-Lösung

 

International Delegation Visits Al Hurriya Radio Station in Hebron

 

A pro-Bibi rally turns into a forum for deep state conspiracies

 

Leader of Jewish supremacist group charged with anti-Palestinian incitement

 

Palestinian shot in back amid laughter in shocking video comes forward

 

28. 11. 2019

 

Israeli Prisons on High Alert After Death of Prisoner

 

Israeli Forces Instructed To Avoid Live Fire in West Bank Protests

 

Israeli Forces Detain Nine Palestinians, Many Former Prisoners

 

Confrontations Ensue as Palestinians Protest in West Bank

 

Soldiers Demolish A Palestinian Home In Jerusalem

 

Illegal Israeli Colonists Cut 30 Olive Trees Near Nablus

 

16. 11. 2019

 

Asselborn kritisiert US-Kurswechsel in Nahost „Mindestens fünf Millionen zusätzliche Flüchtlinge“

 

Will Democrats let Trump and Israel get away with apartheid

 

How Israel-Palestine jumped to the heart of U.S. politics

 

Reports of Netanyahu’s political death are exaggerated

 

Netanyahu Indicted on Corruption Charges But Won’t Step Down

 

Netanyahu to be indicted on charges of bribery, fraud

 

UN Security Council Rebukes US Reversal on Settlements

 

Ein Viertel der Westeuropäer soll "stark" antisemitisch sein

 

Video Shows Israeli Soldiers Abducting 13-year-old Boy in Hebron

 

Kairos Palestine Denounces Pompeo’s Illegitimate Legalization of Settlements

 

PCHR Weekly Report On Israeli Human Rights Violations in the Occupied Palestinian Territory (14– 20 November 2019)

 

U.K. Labor Party Vows to Suspend Arms to Israel

 

Human Rights Organizations Condemn Pompeo for “Gross Misrepresentation of International Law”

 

Unemployment goes from bad to worse in Gaza

 

Abbas to family of Iraqi-Jewish author- ‘You are our bridge to peace’




Mehr im Archiv >>>


 

Kostenlos ist nicht Kostenfrei
Lieber Leser, Wir haben sie inzwischen 17 Jahre durch aufklärende, dokumentierende  Berichterstattung geführt
Das Portal braucht Sponsoren  >>>

 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Datenschutzerklärung   |   Arendt Art  |  Nach oben  |   facebook   |   Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002