DAS PALÄSTINA PORTAL

    THEMEN      ARCHIV      FACEBOOK      Samstag, 19. Januar 2019 - 11:31      AKTUELLE TERMINE      LINKS

Taeglich neu - Nachrichten, Texte die in den deutschen Medien fehlen. Politisch unabhaengig, gegen Gewalt und Rassismus, einem gerechten Frieden verpflichtet

 

Antisemitismus
Apartheid
Archiv
Bethlehem
BDS Boykott
Bücher Literatur
Checkpoint
Collagen
Demonstrationen
Dokumente zum Nahostkonflikt
Einstaaten - Zweistaatenlösung
Frauen in Palästina
Friedlicher Widerstand
Friedensverhandlungen
Gaza
Geschichte Palästinas
Gefangen in Israel
Helfen
Hebron + die Siedler
Israellobby
Jerusalem
Karten
Kinder
Korruption
Kunst + Kultur
Kriegsdienstverweigerer
Links zu  Palästinaseiten
Mauer
Medien - Videos, Fotos, Bücher
Meinungsfreiheit + Zensur
Nakba  Landraub Vertreibung
Palästina im Überblick
Rassismus
Recht - Internationales Recht
Report - Berichte
Schule Lernen
Soldaten - IDF
Sponsoren
Stimmen Palästinenser
Stimmen jüdische + Israelische
Stimmen Deutschsprachig
Stimmen Arn Strohmeyer
Stimmen - Christen
Stimmen Internationale
Stimmen - Unterschiedliche
Siedler + Siedlungen
Themen
Termine Aktuell
Tötungen - Massaker
UNO Resolutionen
Veranstaltungen
Wasser
Waffen - Israel
Wirtschaft
Zerstörung
Zionismus - Antizionismus

 

 

Der Generalverband der Palästinensischen Gewerkschaften (PGFTU) warnte gestern davor, dass die Armutsrate im Gazastreifen 80 Prozent überschritten hat. - Die Föderation warnte davor, dass sowohl die Armuts- als auch die Arbeitslosenquote im Gazastreifen ein beispielloses Niveau erreicht haben, mit einer Armut von über 80 Prozent. Die Arbeitslosenquote liegt in der belagerten Enklave inzwischen bei mehr als 54,9 Prozent, beides ernsthafte Indikatoren für die verschlechterte Wirtschaftslage im Gazastreifen.

Die Zahl der Arbeitslosen habe im Jahr 2018 mehr als 295.000 erreicht, erklärte sie.

Die Föderation fügte hinzu, dass die palästinensischen Arbeiter in Gaza seit mehr als 12 Jahren unter katastrophalen Bedingungen leben, seit Israel mit der Belagerung des Gazastreifens begonnen hat, was zu einer massiven Zerstörung des Wirtschaftssektors, der Infrastruktur und der Unfähigkeit der Regierung, ihrer Verantwortung gegenüber dem Gazastreifen gerecht zu werden, führte.

Der PGFTU forderte die Palästinensische Behörde (PA) auf, die gegen den Gazastreifen verhängten Sanktionen aufzuheben und Soforthilfe- und Entwicklungsprojekte zur Linderung des Leidens der palästinensischen Arbeiter durchzuführen.

Die Föderation appellierte auch an die internationale Gemeinschaft, ihrer Verantwortung gegenüber der belagerten Enklave gerecht zu werden, und an Ägypten, den Grenzübergang Rafah wieder zu öffnen, damit Rohstoffe in den Streifen gelangen können.  Übersetzt mit DeepL.com   Quelle

Gaza-Krankenhäuser stehen kurz davor, keinen Treibstoff mehr zu bekommen. - Maureen Clare Murphy Rechte - 18. Januar 2019 - Das Gesundheitsministerium von Gaza warnte diese Woche, dass einige Gesundheitsdienste unterbrochen würden, da das Ministerium nicht in der Lage sei, Brennstoffvorräte an Krankenhäuser zu liefern. Die Dienstleistungen in den Krankenhäusern des Gazastreifens könnten bald unterbrochen werden, da die Vorräte an Nottreibstoff erschöpft sind, warnt eine Menschenrechtsgruppe und die Gesundheitsbehörden in diesem Gebiet.

Im Oktober wurden rund 35.000 Liter katarische Brennstoffe nach Gaza geliefert, was die Verfügbarkeit von Strom auf bis zu 11 Stunden pro Tag erhöht. Aber der katarische Brennstoffvorrat reicht nur aus, um drei Turbinen im alternden Kraftwerk in Gaza für höchstens sechs Monate in Betrieb zu halten, und die Nachfrage ist im Winter gestiegen.

Die Krankenhäuser in Gaza sind während regelmäßiger Stromausfälle auf Notstromaggregate angewiesen, und die zu diesem Zweck verwendeten Brennstoffvorräte gehen zur Neige, teilte das Gesundheitsministerium des Landes in dieser Woche mit. Die Unterbrechung der medizinischen Versorgung wird "gefährliche Auswirkungen" auf die Patienten haben, insbesondere auf 800 Nierenpatienten, die mit Dialysegeräten behandelt werden, erklärte die Menschenrechtsgruppe Al Mezan. Sie würde auch den Einsatz von Diagnosegeräten und die Planung chirurgischer Eingriffe unterbrechen und Leben gefährden.

Al Mezan betonte, dass "die israelische Belagerung die Hauptursache für alle humanitären Krisen im Gazastreifen ist", und sagte, dass die palästinensischen Behörden über die Bewältigung der Treibstoffkrise hinausgehen und die Kapazitäten im Gesundheitswesen erhöhen müssen.  Während des aktuellen Kälteeinbruchs werden Kinder mit Bronchitis von einigen Krankenhäusern abgewiesen, während andere zwei kranke Kinder auf einem Bett unterbringen, stellte die richtige Gruppe fest.

Israel stellt Bedingungen für die Lieferung von katarischen Geldern
 - Unterdessen berichtete die israelische Zeitung Haaretz diese Woche, dass Israel die Lieferung von katarischen Geldern an Gaza von der Art der Proteste entlang der Ostgrenze des Territoriums am Freitag abhängig macht.

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanyahu hat berechnet, dass die Lieferung von Bargeld nach Gaza vor den für den 9. April geplanten Wahlen politisch zu teuer wäre. Die Zeitung paraphrasiert einen namenlosen hochrangigen Hamas-Beamten, der besagt, dass "das Zurückhalten des Geldes die Hamas dazu veranlassen würde, Feuerbomben abzufeuern und Kräfte zu entsenden, um den Grenzzaun zu beschädigen."

Hamasmitgleider haben öffentlich erklärt, dass die Proteste, die unter dem Banner des Großen Rückkehrmarsches am 30. März gestartet wurden, so lange andauern werden, wie die 2007 verhängte Luft-, Land- und Seeblockade Israels bestehen bleibt.

Da die Palästinenser von einer halben Milliarde Dollar an Hilfskürzungen durch die Trump-Regierung in Washington betroffen sind, hat das Welternährungsprogramm in diesem Monat die Hilfe für 27.000 Menschen im Westjordanland und Gaza ausgesetzt oder gekürzt. Weitere 165.000 Palästinenser, darunter 110.000 Menschen in Gaza, erhalten 80 Prozent ihres üblichen Betrags.  "Die Kürzungen wurden nach einem allmählichen Rückgang der Spenden in den letzten fast vier Jahren beschlossen, wobei die US-Kürzungen die größte Wirkung zeigten", berichtete Al Jazeera.

Das vom State Department finanzierte USAID wird seine Aktivitäten im Westjordanland und im Gazastreifen Ende dieses Monats einstellen, so dass große Infrastrukturprojekte unvollständig bleiben.   Übersetzt mit DeepL.com   mehr in englischer Sprache >>>

Ramallah, 16. Januar 2019 - Ein dreizehnjähriger Junge aus dem Flüchtlingslager Jabalia starb am 14. Januar, nachdem er drei Tage zuvor bei den "Great March of Return"-Protesten im nördlichen Gazastreifen von israelischen Kräften schwer verletzt wurde.

Abdel-Raouf Ismail Mohammad Salha wurde auf der linken Seite seines Kopfes von einem israelisch gefeuerten Tränengasbehälter getroffen, der am Nachmittag des 11. Januar 2019 eine Hirnschädigung verursachte. Der Junge wurde am Montag gegen 17 Uhr im Krankenhaus Shifa in Gaza City für tot erklärt.

"Massenkontrollwaffen wie Tränengasbehälter können zu tödlichen Waffen werden, wenn sie auf Kinder abgefeuert werden, besonders wenn der Aufprallpunkt auf den Kopf oder den Rumpf eines Kindes fällt", sagte Ayed Abu Eqtaish, Direktor des Rechenschaftsprogramms von Defense for Children International - Palestine. "Letztes Jahr dokumentierte DCIP drei Fälle, in denen Kinder starben, nachdem Tränengasbehälter, die von israelischen Streitkräften abgefeuert wurden, sie getroffen hatten."

Gegen 16.00 Uhr am vergangenen Freitag nahm Abdel-Raouf an einem wöchentlichen Protest im Hügelgebiet von Abu Safia südöstlich von Beit Hanoun teil, der auf vorläufigen Berichten von DCIP basierte. Ein Zeuge erzählte DCIP, dass er den Jungen etwa 150 Meter (492 Fuß) vom Zaun entfernt mit einer Gruppe anderer Demonstranten stehen sah, als israelische Streitkräfte in Militärjeeps auf der anderen Seite des Zauns Tränengaskanister auf die Gruppe feuerten. Der Zeuge sah Abdel-Raouf zusammenbrechen und eine Wunde, die aus seinem Kopf blutete.

Abdel-Raouf wurde zunächst in die Notaufnahme des indonesischen Krankenhauses gebracht, dann ins Shifa-Krankenhaus, wo er sich einer Operation unterzog. Ärzte von der Intensivstation im Shifa-Krankenhaus berichteten DCIP, dass die Aufprallkraft eine Schädelfraktur und Knochenfragmente in das Gehirn des Jungen eindrangen ließ. Abdel-Raouf erlag seinen Verletzungen nach drei Tagen erfolgloser medizinischer Eingriffe am 14. Januar.

Im Jahr 2018 überprüfte DCIP unabhängig den Tod von 57 palästinensischen Kindern durch israelische Streitkräfte oder Siedler im gesamten besetzten palästinensischen Gebiet. 49 dieser Todesfälle trugen Kinder aus dem Gazastreifen bei, darunter ein Kind, das bei seinem groß angelegten Angriff auf den Gazastreifen 2014 durch israelische Streitkräfte einer früheren Verletzung erlag.

Ein großer Teil der Todesopfer im Gazastreifen, 45, wurden seit Beginn der Proteste "Great March of Return" am 30. März 2018 von israelischen Streitkräften getötet, oft im Rahmen von Protesten oder verwandten Aktivitäten.

In der überwiegenden Mehrheit dieser 57 Fälle konnte DCIP bestätigen, dass Kinder keine unmittelbare, tödliche Bedrohung oder Gefahr schwerer Verletzungen darstellen, wenn sie von israelischen Streitkräften getötet werden.

Am 11. Januar legte DCIP den Ermittlern der Vereinten Nationen einen gemeinsamen Bericht vor, in dem es um die Ermordung palästinensischer Kinder durch israelische Streitkräfte während der Massenproteste im Gazastreifen im Jahr 2018 ging. Der Bericht kommt zu dem Schluss, dass israelische Streitkräfte und Beamte für Kriegsverbrechen, Verbrechen gegen die Menschlichkeit und andere schwere Verstöße gegen das Völkerrecht bei der Ermordung palästinensischer Kinderprotestler im Gazastreifen verantwortlich sind.  Übersetzt mit DeepL.com    Quelle

Das neue Musikvideo der palästinensischen Künstlerin Lina Sleibi wird gegen die Kulisse der besetzten palästinensischen Gebiete eingesetzt, um in diesem Jahr eine Botschaft der Hoffnung zu senden.

Fi Mahal “Over the Rainbow”

 

Konfliktforscher - "Immer irgendetwas mit ,Israel' - 15. Januar 2019 - Feuilleton Konfliktforscher Mohammad Darawshe ist einer der profiliertesten Analytiker der jüdisch-arabischen Beziehungen. Am Mittwoch um 19 Uhr hält er an der LMU in München einen Vortrag über die arabische Minderheit in Israel (Hörsaal A014).

Der Wissenschaftler Mohammad Darawshe über Kulturförderung als politisches Druckmittel und warum Aufrufe zum Boykott gegen Israel auch die arabische Minderheit treffen. - Interview von Sonja Zekri

Wie reagiert ein Mensch auf Jahrzehnte der Konflikte, der Kriege und der Diskriminierung? Indem er sie studiert. Mohammad Darawshe, 54, geboren in der Nähe der Stadt Nazareth, ist ein arabischer Muslim mit israelischem Pass und einem Abschluss in Friedens- und Konfliktforschung der Universität Haifa. Er gilt als einer der bekanntesten und profiliertesten Analytiker der jüdisch-arabischen Beziehungen, er hat vor dem Europäischen Parlament, der Nato und dem Weltwirtschaftsforum gesprochen - und am Mittwochabend in München. Das Zentrum für Israel-Studien an der Ludwig-Maximilians-Universität hat eine neue "Gastprofessur für Arabisch-Israelische Koexistenz" eingerichtet, und Darawshe ist der erste Dozent. Neben seiner Vorlesung hält er einen Vortrag über die Arabische Minderheit in Palästina. Beim Interview in einem Cafe in Schwabing geht es um weit mehr - beispielsweise die Freiheit der Kunst.

SZ: Israels Künstler klagen über Gängelungen und Zensurversuche durch die Kulturpolitik. Wie sehr ist davon die arabische Gemeinschaft betroffen?

Mohammad Darawshe: Seit Miri Regev Kulturministerin wurde, also seit 2015, versucht sie, die Gesellschaft nach rechts zu rücken. Wer die Regierung kritisiert, ganz gleich, ob Araber oder Israeli, wird nicht mehr gefördert. Regev streicht die Budgets und will die Kommunen zwingen, Auftritte abzusagen. Ihr sind nicht nur Bürger- oder Menschenrechte egal, sondern auch israelische Gesetze, die jene Freiheit der Kunst schützen. Wir Palästinenser in Israel sind israelische Staatsangehörige und wir haben ein Recht auf staatliche Förderung. Kunst meint ja nicht nur Gesang und Tanz, sondern auch den Schmerz über den Verlust unseres Landes. Aber alles, was unsere palästinensisch-arabische Identität formuliert, wird von den Rechten und dem Kulturministerium bekämpft.  >>>

Gaza - Der "Große Rückkehrmarsch" - 18. 1. 2018
 

VIDEO - Anwendung des Gesetzes nach ethnischer Zugehörigkeit:
Die dualen Rechtssysteme Israels erläutert
Im besetzten Westjordanland unterliegt jeder dem israelischen Militärrecht. Es sei denn, du bist ein israelischer Siedler. Die dualen Rechtssysteme - getrennte Gesetze und Gerichtssysteme für verschiedene Menschen im gleichen Gebiet - sind einer der Gründe, warum manche von der Besetzung Israels als Apartheid sprechen. Quelle

 

"Sie haben Angst vor der Wahrheit" - Palästinenser kritisieren Israels Internetzensur - Israel zensiert immer mehr Online-Posts von Palästinensern und schreckt auch nicht vor Verhaftungen zurück. Die Palästinenser wollen sich ihre Meinungsfreiheit nicht nehmen lassen und kämpfen für ihre digitalen Rechte.

"Widersteht, mein Volk, widersteht ihnen. In Jerusalem verdeckte ich meine Wunden und atmete meine Sorgen. Und ich trug meine Seele in meiner Hand. Für ein arabisches Palästina."

So lauten die ersten Zeilen von Dareen Tatours Gedicht "Widersteht, mein Volk". Nachdem sie es 2015 im Internet auf YouTube veröffentlichte - unterlegt mit Bildern von Auseinandersetzungen zwischen Israelis und Palästinensern - landete sie im Gefängnis. Der Vorwurf: Anstiftung zur Gewalt und Unterstützung einer Terrororganisation.

Die Dichterin und Aktivistin Tatour ist eine von Hunderten Palästinensern, die Israel jedes Jahr wegen ihrer Social Media-Posts festnehmen lässt. In den vergangenen Jahren nutzten immer mehr Palästinenser die sozialen Netzwerke, um ihrer Meinung über die Lebensbedingungen unter der israelischen Besetzung Luft zu machen. Seitdem überwacht und zensiert Israel die Online-Posts noch stärker als zuvor.  >>>

Palästinenser wird von der israelischen Polizei auf dem Weg zur Schule in den Kopf geschossen und lebt, um die Geschichte zu erzählen. - Irgendwie wurde der 16-jährige Fawaz Abed nicht getötet. Die Grenzpolizei hat ihm aus kurzer Entfernung in der Nähe seines Hauses in El Bireh in den Kopf geschossen und könnte ihn auch getreten haben, sagen Augenzeugen. Eine Notfalloperation rettete ihm das Leben. - Gideon Levy, Alex Levac -  17. Januar 2019

Der Junge hat heute eine Prüfung. Er geht früh von zu Hause weg, also hat er Zeit für einen Kaffee mit seinem Freund in einem nahegelegenen Café. Dort treffen sie sich jeden Morgen auf dem Weg zur Schule. Wegen der Prüfung nimmt er nur ein Lehrbuch und einen Stift mit, als er leise aus dem Haus schlüpft. Sein Vater schläft noch. Es ist 7:30 Uhr in einem ruhigen Wohnviertel im Zentrum von El Bireh, einer Stadt neben Ramallah.

Als er die Straße in Richtung Café hinaufgeht, bemerkt er eine Gruppe von Grenzpolizisten, die sich an der Kreuzung darunter zusammenkauern. Um sie nicht zu treffen, sucht er nach einer alternativen Route und beginnt zu laufen. Das Buch rutscht ihm aus der Hand und er beugt sich nach unten, um es aufzuheben - eine Aktion, die ihn, wie sich herausstellt, das Leben hätte kosten können. Die Truppen sind gegenüber von ihm.

Plötzlich tauchen zu seiner Rechten zwei Grenzpolizisten auf, die die Stufen auf einem Weg zwischen zwei Häusern der Straße hinaufsteigen. Einer von ihnen nähert sich ihm, anscheinend bei einem Lauf, und schießt ihn mit einer mit einem Schaum bestückten Metallgeschoss aus einer Entfernung von ein paar Metern - in den Kopf. Der Junge fällt und streckt sich in seinem Blut aus. Das ist alles, woran er sich erinnert. Wenn er im Krankenhaus aufwacht, wird er nach einer fünfstündigen Operation erfahren, dass sein Leben durch ein Wunder gerettet wurde. Ein glückliches Ende einer schrecklichen Geschichte. So ist es auf dem Weg zur Schule in El Bireh, oder überall unter dem dunklen Himmel der Besatzung.

In der Nacht zuvor, gegen Mitternacht, hatten die Palästinenser das Feuer auf einen Bus voller Siedler in der Nähe der nahe gelegenen Siedlung Beit El eröffnet. Niemand wurde verletzt, aber die Fenster waren kaputt, und die Schützen flohen. Die Sicherheitskräfte haben sofort eine Fahndung gestartet, bei der natürlich alles erlaubt ist. Eine Grenzpolizeieinheit überfiel El Bireh und begann, die Sicherheitskameras der Geschäfte und Cafés in der Nachbarschaft, in der der Jugendliche mit seiner Familie lebt, zu beschlagnahmen. Das war am Morgen des Sonntags, dem 6. Januar.

Der Junge ist Fawaz Abed; er ist 16 Jahre alt. Sein Vater, Maher, 45, ist Inspektor in der Gemeinde El Bireh, ein in Peru geborener Palästinenser, der noch die peruanische Staatsbürgerschaft besitzt und Englisch mit einem starken spanischen Akzent spricht. Maher verbrachte einen Großteil seines Lebens im Exil mit seiner Familie, zunächst in Peru und danach in den Vereinigten Staaten, bevor er in das Dorf seiner Eltern zurückkehrte, nachdem sein Bruder Moussa bei einem bewaffneten Überfall in Brooklyn getötet wurde. Seine drei Schwestern blieben mit ihren Familien in Peru.

Maher wurde in Ica geboren, einer Wüstenstadt, die inmitten von Dünen liegt, 300 Kilometer südlich von Lima. Er war 16, als seine Familie nach Brooklyn zog, und sie lebten dort für die nächsten 12 Jahre und führten einen kleinen Supermarkt, bis zu dem bewaffneten Raubüberfall, der sie nach Hause schickte, in das ruhige, sichere Leben im besetzten El Bireh, wo Fawaz geboren wurde.

Die Anreise nach El Bireh war diese Woche wieder schwierig und kompliziert. Der Kontrollpunkt des Bezirkskoordinationsbüros nördlich von Ramallah war immer noch für den Verkehr gesperrt, da die kollektive Bestrafung für die jüngsten Schießereien in dem Gebiet erfolgte; am Kontrollpunkt Qalandiyah, südlich von Ramallah, wurde der Verkehr kilometerweit unterbrochen. Als wir schließlich diesen Kontrollpunkt passierten, sahen wir, dass die andere Seite - für diejenigen, die die Stadt verlassen wollten - geschlossen war. Schwarzuniformierte Grenzpolizisten standen mit Waffen bereit und richteten ihre Gewehre auf die endlose Reihe von Autos gegenüber, die jede Bewegung verhinderten. Warum und wie lange dieser Teil des Kontrollpunktes blockiert war, war nicht klar. Hunderte von frustrierten Fahrern, deren Zeit und Würde immer entbehrlich sind, und vor allem die LKW-Fahrer, entlösten ihre Wut, indem sie ihre Hörner in einer ohrenbetäubenden Kakophonie hupten. Das Sprengen von Hörnern ist anscheinend die einzige Form des Protestes, die hier erlaubt ist. Zusammen mit dem charakteristischen, chaotischen Elend von Qalandiyah ringsum, wie der Kulisse eines Horrorfilms, sorgte es für ein beängstigendes, verzweifeltes Schauspiel, wenn auch für Palästinenser Routine.

Der Vorfall mit Fawaz ereignete sich in der Al-Balad al-Qadimah Street, im Herzen des alten Abschnitts von El Bireh. Die Stille dort ist trügerisch: Innerhalb weniger Minuten, wenn die israelischen Verteidigungskräfte Truppen oder die Grenzpolizei einmarschieren, können sich die Straßen in ein Mörderfeld verwandeln.

Gegenüber einem Elektrofachmarkt befindet sich ein Tierstall mit zwei Ziegen, einem Esel und seinem Fohlen, die nun an der Stelle stehen, von der aus der Grenzschutzbeamte Fawaz in den Kopf geschossen hat, und an Essensresten und Plastiktüten knabbern. Ein großer Blutfleck ist in der Zwischenzeit fast vollständig von der Straße verschwunden.

An diesem Sonntagmorgen hatte Fawaz sein Haus auf dem Weg zur Amin al-Husseini High School verlassen, um mit seinem Freund Amjad Quran, der eine andere Schule besucht, Kaffee zu trinken. Zur gleichen Zeit versammelte sich die Grenzpolizei.

Hadad schätzt, dass Fawaz blutend fünf bis zehn Minuten lang auf der Straße lag, bevor Hilfe gerufen wurde. In der Zwischenzeit traten ihn Mitglieder der Grenzpolizei und traten auf seinen Arm, oder drehten seinen Körper vielleicht nur mit den Füßen um, um seinen Zustand zu überprüfen. Als der Teenager im Krankenhaus ankam, war ein Auge geschwollen. Seine Hand war diese Woche noch immer gequetscht und er hatte Schwierigkeiten, sie zu bewegen.

Auf die Bitte um Stellungnahme hin gab die israelische Polizei gegenüber Haaretz die folgende Erklärung ab: "Eine Untersuchung des Vorfalls ergibt ein ganz anderes Bild, eines, das nicht Ihren Ansprüchen entspricht. Der Verdächtige gehörte zu einer Gruppe von Randalierern, die die öffentliche Ordnung in der Gegend störten: Er warf Steine auf die Soldaten und wurde von einer mit einem mit einem Schwamm bestückten Metallgeschoss - einer anerkannten Methode zur Beseitigung von Störungen - aus einer Entfernung von etwa 50 Metern getroffen. Entgegen Ihrer Behauptung, als die Soldaten merkten, dass er verwundet worden war, baten sie einen vorbeifahrenden Fahrer, ihn zur Behandlung zu evakuieren und den Roten Halbmond zu rufen......

"Es sei darauf hingewiesen, dass in den letzten Monaten Kämpfer der Grenzpolizei und der Sicherheitskräfte daran gearbeitet haben, Anschläge zu vereiteln und Terroristen im Raum Ramallah festzunehmen. Leider wird fast ihre gesamte Tätigkeit von gewalttätigen Unruhen heimgesucht, an denen Hunderte von Einheimischen teilnehmen, Brandsätze werfen, Reifen verbrennen und Steine und Molotow-Cocktails auf die Soldaten werfen. Der Aufruhr in diesem Fall war einer von diesen. Die Grenzpolizei wird weiterhin entschlossen gegen jede Bedrohung und gewalttätige Demonstration im Namen der Sicherheit der Bürger Israels vorgehen."

Der Polizeisprecher hat nicht auf die vielleicht wichtigste Frage geantwortet: Warum hat die Truppe Fawaz Abed in den Kopf geschossen?

Die Truppen zogen sich unterdessen zurück und ließen den verwundeten Jungen auf der Straße zurück. Die Frauen, die auf die Straße gegangen waren, riefen einen palästinensischen Krankenwagen, und als es langsam war, nahm ein Nachbar Fawaz mit und eilte ihn in die örtliche Klinik des Roten Halbmonds. Nachdem er dort Erste Hilfe erhalten hatte, wurde er mit einem Krankenwagen ins Government Hospital in Ramallah gebracht.

Die Ärzte fanden heraus, dass er eine Schädelfraktur und Blutungen in seinem Gehirn hatte und stürzten ihn so in die Operation. Maher, der in einem erregten Zustand im Krankenhaus ankam, wurde gesagt, dass das Leben seines Sohnes in Gefahr sei. "Du willst Fawaz nicht in dem Zustand sehen, in dem ich ihn gesehen habe", sagt er uns jetzt. "Im Bett liegen, mit Blut bedeckt, Augen offen, ein Atemschlauch im Mund - und sich nicht bewegen." Die Ärzte versprachen, alles zu tun, was sie konnten, um ihn zu retten.

Im Hintergrund des Cartoon Network läuft ein Programm auf Arabisch. Diese palästinensisch-peruanische Familie ist sehr gesellig. Der Vater spricht Spanisch und Englisch, die Mutter ist gebürtige El Bireh. Sie haben zwei Töchter und drei Söhne. Fawaz war noch nie in Peru.

Fawaz kam nach der Operation schnell wieder zu Bewusstsein. Seine Genesung verlief erstaunlich schnell und er war in einer Woche wieder zu Hause. Die Ärzte nennen es ein Wunder, und das ist auch das Gefühl, zu Hause zu sein. Er läuft herum, sein Kopf ist bandagiert und von einer roten Kapuze bedeckt. Dennoch fällt es ihm schwer, bei uns zu sitzen - innerhalb weniger Minuten kehrt er in sein Zimmer zurück. Maher sagt, dass sein Sohn nicht in der Lage ist, sich auf etwas zu konzentrieren, und selbst wenn er Skype benutzt, hört er nach ein paar Minuten auf und beschwert sich über Kopfschmerzen. Er muss einen Monat warten, bevor er zur Schule zurückkehrt, sagen die Ärzte. In der Zwischenzeit besuchen seine Lehrer und Freunde ständig, und die Lehrer haben versprochen, dass er das Jahr nicht verlieren wird.

"Wir haben so viele Jahre zusammen gelebt", sagt die Großmutter und bezieht sich auf Israelis und Palästinenser. "Was ist passiert?" Die Frage liegt in der Luft.            Übersetzt mit DeepL.com         Quelle

Quelle Facebook - um die Bilder zu vergrößern auf das Bild oben klicken

Herrenmenschen auf Herrenstraßen....


Frühere  Tage finden sie im chronologischen Archiv >>>
 

 

"Sie haben Angst vor der Wahrheit" - Palästinenser kritisieren Israels Internetzensur  >>>

 

What are the elements of a strategic Palestinian narrative and discourse  >>>

 

Israeli Demolishes More Palestinian Homes In Jordan Valley  >>>

 

ISESCO Condemns Israeli Plan to Destroy Jerusalem Heritage Site  >>>

 

Sperma aus israelischer Haft geschmuggelt: In Palästina leben mehr als 70 Gefängniskinder >>>

 

PCHR Weekly Report On Israeli Human Rights Violations in the Occupied Palestinian Territory (10 – 16 January 2019)  >>>

 

Israeli Special Forces Raid Al-Aqsa Compound  >>>

 

Palestinians Protest Israeli Police Activity at Al-Aqsa (VIDEO)  >>>

 

290 Palestinians Killed by Israeli Forces in 2018  >>>

 

Israeli bulldozers raze lands in southern Gaza  >>>

 

Fake Labour accounts fueling "anti-Semitism crisis"  >>>

 

18. 1. 2019

 

Palestine Launches Bid for Full UN Membership  >>>

 

Family Home of Palestinian Detainee to be Demolished  >>>

 

Israeli Soldiers Abduct Fourteen Palestinians In The West Bank  >>>

 

Israeli Soldiers Demolish A Residential Shed Near Jericho  >>>

 

Video- Israel kills dreams of Gaza boxing champion  >>>

 

17. 1. 2019

 

Historischer Moment: Palästina übernimmt die Leitung der UN-Koalition der Entwicklungsländer  >>>

 

82 Civil Society Organizations Send Letter to Group of 77+1 Regarding Abbas’ Legitimacy  >>>

 

Nahostkonflikt - Malaysia verweigert israelischen Sportlern die Einreise  >>>

 

Update- PCHR Warns of Fuel Shortage at Gaza Hospitals  >>>

 

Beit Hanoun Hospital to Shut Down over Ongoing Fuel Crisis  >>>

 

Israel's new 'apartheid road' is about more than segregation  >>>

 

Will 2019 see an end to the Hamas-Fatah divide  >>>

 

Humanitarian operations undermined by Israeli government, groups, says UN agency  >>>

 

Israeli Soldiers Demolish A Residential Shed Near Jericho  >>>

 

Israeli Soldiers Abduct Six Palestinians, Including Three Children, In Bethlehem And Jerusalem  >>>

 

Israeli Forces Raze Lands in Northern Gaza, Fire on Youth at Border  >>>

 

Private Sector Employees Strike over Social Security Law  >>>

 

Israel to demolish family house of Palestinian prisoner in Yatta  >>>

 

Army Destroys Jordan Valley Farmland  >>>

 

Pro-Israel groups are trying to split the Women's March with a 'Zioness' alternative  >>>

 

16. 1. 2019

 

Expose Israel: Jewish settlers attack a Palestinian grave and destroy tombs in the town of Awarta  >>>

 

Netanyahu challenger Benny Gantz faces Dutch war crimes case | The Electronic Intifada  >>>

 

Israeli Soldiers Abduct 28 Palestinians In The West Bank  >>>

 

Illegal Colonialist Settlers Uproot Palestinian Farmlands In Nablus  >>>

 

Jerusalem Mosque Employees Detained By Israeli Police  >>>

 

Army Orders Families To Halt Construction Of Home, Shed And Well  >>>

 

Almost 68% of Palestinians had internet connection in 2018Jan. 15, 2019  >>>

 

Video- Israel kills dreams of Gaza boxing champion  >>>

 

15. 1. 2019

 

Army Orders Families To Halt Construction Of Home, Shed And Well  >>>

 

Child Dies From Serious Wounds Suffered Last Friday in Gaza  >>>

 

Defying Racism- A Palestinian musician’s ordeal at Ben Gurion Airport  >>>

 

Permalink to With no US funding, World Food Programme cuts aid to Palestinians in West Bank, Gaza  >>>

 

Israeli activist who slapped Ahed Tamimi's prosecutor wants a political trial  >>>

 

Father Of Slain Palestinian Ordered Under Administrative Detention For Six Months  >>>

 

Israeli Naval Forces Abduct Two Fishermen, Seize Fishing Boat Off Beit Lahia Shore  >>>

 

VIDEO- Jerusalem in 2018  >>>

 

Five Palestinian Families Facing Eviction due to Settler Claims  >>>

 

The American Jews challenging their Israel education  >>>

 

In video - Israeli police prevent Muslim worshipers entry to Dome of the Rock  >>>

 

14. 1. 2019

 

Israel bombardiert Ziele im Gazastreifen
Die Luftwaffe habe unterirdische Bauten der Hamas angegriffen, sagte die israelische Armee. Der Beschuss sei die Reaktion auf einen Raketenangriff auf Israel. >>>

 

Fed up with myths, these American Jews are challenging their Israel education  >>>

 

Israeli settlers destroy 1000 tree saplings in West Bank village  >>>

 

Ernst-Hoferichter-Preis - "Mehr als befremdlich"  >>>

 

13. 1. 2019

 

Wieder Proteste an Grenze zu Israel
Rund 13.000 Palästinenser versammelten sich entlang der Grenze zu Israel - Im Gazastreifen hat es an der Grenze zu Israel wieder Proteste gegeben.
Bei Auseinandersetzungen mit israelischen Soldaten wurde nach Angaben des Gesundheitsministeriums in Gaza eine Frau getötet. 25 weitere Palästinenser seien durch Schüsse verletzt worden. Entlang der Grenze hatten sich demnach rund 13.000 Menschen versammelt. >>>

 

Israeli Army Bombards Gaza  >>>

 

Woman killed by Israeli forces in Gaza laid to rest  >>>

 

Israeli police fire tear gas at Palestinian Christians protesting Israeli Art Exhibit  >>>

 

Colonialist Settlers Attack Palestinian Homes Near Nablus  >>>

 

Report- "20% Of Palestinians Injured In Gaza In 2018 Were Children"  >>>

 

Extremist Colonists Stone Cars Near Jenin  >>>

 

Dr. Ashrawi- Israeli Apartheid Threatens International Peace and Security  >>>

 

12. 1. 2019

 

Gaza- 39 straight Fridays of protests  >>>

 

Israeli Soldiers Injure A Journalist In Kufur Qaddoum  >>>

 

The Palestinian struggle is shifting to a civil rights movement, and Gaza is leading  >>>

 

IDF puts teen in admin. detention for Facebook post  >>>

 

Updated- Soldiers Kill One Woman, Injure 25 Palestinians, Including A medic And Two Journalists, In Gaza  >>>

 

Israeli Soldiers Abduct Three Palestinians, Fire Rockets At Home, In Ramallah  >>>

 

Army Injures Many Palestinians In Ramallah  >>>

 

PCHR Weekly Report On Israeli Human Rights Violations in the Occupied Palestinian Territory (03– 09 January 2019)  >>>

 

Palestinian Vessel Catches Fire as Navy Fires on Fishermen  >>>

 

Israel Showcases Stolen Palestinian Antiquities  >>>

 

11. 1. 2019

 

Israel opens segregated highway dubbed ‘Apartheid Road’  >>>

 

Anti-Boycott of Israel Bill Pushed Back in US Senate  >>>

 

KOSTENLOS IST NICHT KOSTENFREI
"DAS PALÄSTINA PORTAL"
braucht Sponsoren >>>

 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Datenschutzerklärung   |   Arendt Art  |  Nach oben  |   facebook   |   Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002