Das Palästina Portal - Täglich neu - Nachrichten, Texte die in den deutschen Medien fehlen.

 Kurznachrichten       Themen       Links       Archiv       Facebook   -   Montag, 17. Mai 2021   -   Sponsern Sie     Aktuelle Termine      Suchen

 

 

Israel - Eklat um Siedlungspolitik

Film von Adam Wishart, ORF
Nationalitätsgesetzes Israel

Die überraschende Verurteilung der israelischen Siedlungspolitik durch die UNO - möglich nur, weil die USA erstmals kein Veto eingelegt haben - hat in Israel zu einem enormen Eklat geführt. Israels Siedlungspolitik gilt als das größte Hemmnis für eine Lösung des jahrzehntelangen Konflikts. 556.000 jüdische Siedler leben mittlerweile in den besetzen Gebieten und verdrängen die Palästinenser von ihrem eigenen Land - und ein Ende ist nicht in Sicht.

Der Film zeigt die aufgeheizte Stimmung in Israel am Beispiel der Straßenbahn von Jerusalem, die seit ihrem Bau Gegenstand heftiger Kontroversen ist.


Israel - Eklat um Siedlungspolitik
17.05.2021, 18:45 Uhr

Israel - Eklat um Siedlungspolitik
17.05.2021, 21:45 Uhr

Israel - Eklat um Siedlungspolitik
18.05.2021, 01:30 Uhr


Ewiger Aufruhr
Die Geschichte des Nahost-Konflikts

 

Die Dokumentation liefert Einblicke in die historischen Hintergründe und Entwicklungen, die dafür sorgten, dass der gesamte Nahe und Mittlere Osten bis heute die Krisenregion schlechthin ist.

Der Film erzählt mit seltenem Archivmaterial die Zeitspanne von der Entstehung des modernen Zionismus bis zum Sieg Israels im Sechstagekrieg - Resultat: die bis heute ungelöste Situation der besetzten palästinensischen Gebiete.


 

Eskalation in Nahost

Neue Nacht der Gewalt in Israel und Gaza

17.05.2021 - 04.41 Uhr


Auch in der Nacht hat Israel Angriffe auf Gaza geflogen. Die Organisation Reporter ohne Grenzen spricht nach einer Attacke von »Kriegsverbrechen«. In Deutschland wächst derweil die Empörung über antisemitische Attacken.  mehr >>>

 

 

 

 Anhaltende Luftangriffe auf Gaza im Morgengrauen


17. Mai 2021

Die israelische Armee führt einen umfangreichen Bombenangriff auf verschiedene Teile des Gazastreifens durch, in mehr als hundert Luftangriffen zum Zeitpunkt dieses Berichts.

Medienquellen sagten, dass die Armee Dutzende von Häusern, Gebäuden, Strukturen, öffentlichen Einrichtungen und sogar Straßen in der gesamten Küstenregion bombardiert hat.

Sie fügten hinzu, dass medizinische und Rettungsteams vor zahlreichen Herausforderungen stehen, um die bombardierten Gebiete zu erreichen, besonders nachdem die Armee viele Straßen, einschließlich derer in der Nähe von Krankenhäusern, mit Raketen beschossen hat.

Die meisten Bombardierungen fanden im westlichen Bereich um das Shifa Medical Center, nördlich des Stadtteils Rimal in Gaza-Stadt statt.

Zu den bestätigten Zielen der israelischen Angriffe gehört der Ansar-Turm, zu dem viele Regierungseinrichtungen gehören, außerdem das al-Maqousi-Wohngebäude, verschiedene Haupt- und Nebenstraßen in Remal, Tal al-Hawa, Sheikh Ejleen, die Rashid-Straße und der westliche Bereich des Zeitoun-Viertels.

Es gibt viele, darunter viele Frauen und Kinder; die Intensität der Bombardierungen und die Zerstörung von Straßen behindern jedoch weiterhin Such- und Rettungsaktionen.

Die Armee zielte auch auf Stromnetze in der Nähe des Gaza-Kraftwerks, was zu schweren Schäden und Stromausfällen führte.  Quelle,

 

Uno warnt vor Flächenbrand in Nahost

Rund 200 Tote, darunter viele Kinder: In Israel eskaliert die Gewalt wie seit Jahren nicht mehr. Uno-Generalsekretär Guterres warnt vor unkontrollierbaren Folgen für den gesamten Nahen Osten.

16.05.2021

Wohnviertel in Gaza nach Angriffen Israels am Wochenende: Der Raketenbeschuss zwischen Israel und der radikalislamischen Hamas geht weiter

Uno-Generalsekretär António Guterres hat wegen der eskalierenden Gewalt in Israel vor unkontrollierbaren Folgen für die gesamte arabische Halbinsel gewarnt. Der Konflikt habe das »Potenzial, eine unaufhaltsame Sicherheits- und humanitäre Krise auszulösen und den Extremismus nicht nur auf dem besetzten palästinensischen Gebiet und in Israel, sondern in der gesamten Region zu fördern«, sagte Guterres bei einer Dringlichkeitssitzung des Uno-Sicherheitsrats in New York.
Anzeige

»Dieser sinnlose Kreislauf aus Blutvergießen, Terror und Zerstörung muss sofort aufhören«, forderte Guterres. Er sei entsetzt über die steigende Zahl getöteter palästinensischer Zivilisten durch israelische Luftangriffe in Gaza und über die steigende Zahl israelischer Opfer durch Raketen aus dem Gazastreifen.

Die Uno-Botschafterin der USA, Linda Thomas-Greenfield, forderte ebenfalls ein Ende der »Provokationen, gewalttätigen Angriffen,   mehr >>>


 

UN-Sicherheitsrat ruft zu Waffenstillstand auf; USA legen Veto ein

Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen ist am Sonntag zusammengekommen, um die Gewalteskalation der vergangenen Woche durch israelische Streitkräfte im Gazastreifen, im Westjordanland, in Jerusalem, innerhalb Israels und an der libanesischen Grenze zu diskutieren. Der Rat entwarf eine Erklärung, die einen Waffenstillstand forderte, aber die Erklärung wurde von den USA mit einem Veto belegt.

16. Mai 2021 - Übersetzt mit DeepL

Zoom-Sitzung des UN-Sicherheitsrates: Während der Sitzung des UN-Sicherheitsrates kritisierte der Außenminister von China, Wang Yi, die USA für die Blockade der Resolution.

Die chinesische UN-Mission erklärte: "Der Sicherheitsrat trägt die Hauptverantwortung für die Wahrung des internationalen Friedens und der Sicherheit. Bedauerlicherweise ist der Sicherheitsrat allein aufgrund der Blockade durch ein Land nicht in der Lage gewesen, mit einer Stimme zu sprechen."

UN-Reporter Ryan Heath berichtete: "Nach 2 Stunden Briefing und Reden ist es die USA gegen alle anderen, ob die UN zu einer sofortigen Deeskalation aufrufen sollte".

14 von 15 Mitgliedern des Sicherheitsrates waren für die Erklärung. Nur die USA waren dagegen. Und da die USA im UN-Sicherheitsrat ein Vetorecht" haben, konnten sie die Resolution blockieren.

Die USA blockierten auch eine ähnliche Resolution am vergangenen Montag, dem 10. Mai, dem Tag, an dem die Eskalation begann.

Neben China betonten auch andere Mitglieder des Sicherheitsrates, darunter Irland, Norwegen und Mexiko, dass die Forderung nach einem Waffenstillstand dringend notwendig ist.

Ein ehemaliger stellvertretender nationaler Sicherheitsberater der USA während der Obama-Regierung, Ben Rhodes, twitterte am Sonntag, dass es sich für die USA zunehmend unhaltbar anfühlt, diesen Verlust an zivilem Leben in Gaza zu sehen - einschließlich so vieler Kinder - und nicht öffentlich zu einem Waffenstillstand aufzurufen."

In der Zwischenzeit traf sich das israelische Kabinett am Sonntagmittag, um den Angriff des Militärs auf den Gazastreifen zu besprechen, den es offenbar ohne Pause fortsetzen will. Palästinensische, ägyptische und katarische Forderungen nach einem Waffenstillstand wurden von der israelischen Führung mit flachem Schweigen beantwortet.

Stattdessen hat die israelische Regierung erklärt, dass sie plant, weiterhin zu bombardieren, was sie "Hamas-Ziele" nennt, trotz der Tatsache, dass Menschenrechtsorganisationen, die die Situation beobachten, dokumentiert haben, dass die Ziele in der Tat zivile Ziele ohne "militärische" Komponente sind.  Quelle

 

Deutschlands Schweigen zu israelischer Gewalt ist ohrenbetäubend

Deutschland verurteilt nur selten israelische Menschenrechtsverletzungen, aber die Unterstützung von führenden Politikern und den nationalen Medien war in der vergangenen Woche beispiellos.

Lena Obermaier - 16. Mai 2021 - Übersetzt mit DeepL
 

Obwohl es die meisten Beobachter nicht überraschen wird, dass Deutschland seine Schwierigkeiten hat, Menschenrechtsverletzungen zu verurteilen, wenn es um Israel geht, hat die jüngste Gewalt eine beispiellose Unterstützung für den jüdischen Staat in den nationalen Medien und über Parteigrenzen hinweg gezeigt.

Nach den jüngsten Eskalationen haben die deutsche Regierung und die Oppositionsparteien, darunter die rechtsgerichtete Alternative für Deutschland, ihre Position zum Recht Israels auf Selbstverteidigung bekräftigt. Bundeskanzlerin Angela Merkel gab über ihren Regierungssprecher Steffen Seibert erstmals am 14. Mai eine Erklärung ab, wenige Tage nachdem sich Palästinenser erhoben hatten, um gegen die gewaltsamen Vertreibungen in Sheikh Jarrah zu demonstrieren. Obwohl verschiedene Menschenrechtsorganisationen, darunter Human Rights Watch und Amnesty International, schon damals auf die brutale Unterdrückung der Palästinenser in Ost-Jerusalem durch Israel hinwiesen, schwieg die Bundesregierung. Merkels Erklärung, dass "nichts einen solchen Terror rechtfertigt", kam spät - und sie bezog sich ausschließlich auf den Raketenbeschuss durch die Hamas. Vielleicht wenig überraschend kam sie ohne eine ähnliche Verurteilung der israelischen Aggression, die Israels größte Menschenrechtsorganisation B'tselem als "ein Ergebnis des Apartheidregimes, das das gesamte Gebiet kontrolliert", bezeichnet hat.

Im Gegensatz zu anderen geopolitischen Themen steht Israel bei den großen Parteien in Deutschland nicht zur Diskussion. Die Partei Die Linke kritisierte zwar Israels Versuch, Familien illegal aus Sheikh Jarrah zu vertreiben, umging aber bequemerweise die direkte Thematisierung der israelischen Staatsgewalt, indem sie die Aggression der Hamas scharf anprangerte und sich für eine Zwei-Staaten-Lösung aussprach. Gleichzeitig drückte Annalena Baerbock, die als aussichtsreiche Kanzlerkandidatin der Grünen gehandelt wird, ihre Solidarität mit den Israelis und dem Staat Israel aus, dessen "Sicherheit Teil der Daseinsberechtigung Deutschlands ist." Auffallend ist jedoch das parteiübergreifende Schweigen zu Israels Bombardierung des Gazastreifens sowie der israelischen Polizeigewalt innerhalb Israels und im Westjordanland, die Ärzte ohne Grenzen als "unerträglich und inakzeptabel" bezeichnet hat.

Während bei deutschen Verbündeten wie den Vereinigten Staaten die Solidarität mit der palästinensischen Sache zunimmt, sei es im Kongress, in den sozialen Medien oder in Zeitungen, ist Deutschland weit davon entfernt, eine kritische Haltung einzunehmen. Erst vor drei Jahren wurde Dieter Hanitzsch von einer der größten deutschen Zeitungen, der Süddeutschen Zeitung, entlassen, weil er eine Karikatur von Benjamin Netanjahu gezeichnet hatte, der beim Eurovision Song Contest eine Rakete mit den Worten "nächstes Jahr in Jerusalem" in der Hand hielt. Hanitzschs Zeichnung wurde als "antiisraelisch" und "antisemitisch" eingestuft und löste bei anderen Karikaturisten die Angst aus, sich mit der israelischen Politik im Allgemeinen auseinanderzusetzen.

Seitdem hat sich wenig geändert. So wurde am Freitag eine pro-palästinensische Demonstration in Frankfurt auf Druck von Frankfurts Bürgermeister Uwe Becker, einem bekannten Israel-Befürworter, abgesagt. Die wachsende Sorge vor Antisemitismus hat auch die Berichterstattung über palästinensische Solidaritätsbewegungen beeinflusst. So hat eine Demonstration vor einer Synagoge heftige Kritik bei Politikern und Medien ausgelöst. Doch während überregionale Zeitungen und Politiker von Merkel bis hin zu Außenminister Heiko Maas, den Ayelet Shaked einmal als "ihren persönlichen Freund" bezeichnete, auf eine Null-Toleranz-Politik gegenüber einem antisemitischen und "israelfeindlichen" Umfeld setzten, blieb die Situation vor Ort in Israel und Palästina unverändert.

Deutschland hat jedoch eine Verantwortung zu handeln. Seine Geschichte als Verursacher des Holocausts kann keine Entschuldigung dafür sein, sich vor der Aufarbeitung von Menschenrechtsverletzungen und Kriegsverbrechen des israelischen Staates zu drücken. Israel ist einer der größten Empfänger deutscher Waffen und stellt einen Sonderfall dar, da Deutschland keine Waffen an Länder exportieren darf, die sich im Krieg befinden oder an ihren Grenzen einen Konflikt austragen. Bis jetzt versteckt sich Deutschland hinter der Darstellung der Hamas als dem endlosen Buhmann, ohne ethnische Säuberungen, Rassendiskriminierung und eine Siedlerkoloniale Realität zu verurteilen, die der Gründung der Hamas vorausgeht. Wenn Deutschland ein Leuchtturm europäischer Werte sein will, zu denen Menschenwürde, Menschenrechte, Gleichheit und Rechtsstaatlichkeit gehören, hat es die Pflicht, aufzustehen und sich von einem seiner engsten Verbündeten zu distanzieren.

Noch vor einem Jahr waren die deutschen Straßen voll mit Menschen, die den Black-Lives-Matter-Protest unterstützten. Damals prangerte Bundeskanzlerin Angela Merkel offen den Rassismus in den USA an, der zum Tod von George Floyd führte. Aber Menschenrechte sind kein Buffet: Man kann sich nicht aussuchen, was einem am besten gefällt.   Quelle

Quelle Facebook - um die Bilder zu vergrößern auf das Bild klicke

 

*Autokorso in Berlin – Stoppt die israelische Aggression gegen den Gazastreifen*

Presseerklärung

Ahmad Muhaisen -  Berlin, 16.05.2021

Der Nahe Osten in Aufruhr – In lange nicht mehr gesehenen Ausmaßen steht der Gazastreifen wieder unter Dauerbeschuss, die Palästinenser in Ost-Jerusalem der Westbank und in den 1948 besetzten Gebieten bekommen die harte Hand Israels als Besatzungsmacht zu spüren und die Palästinenser im Viertel Sheikh Al-Jarrah stehen erneut vor einer „Nakba“. Die „Nakba“ bezeichnet die palästinensische Katastrophe und symbolisiert die gewaltsame Vertreibung der palästinensischen Zivilbevölkerung aus ihren Häusern, Dörfern und ihrem Land, ihre Enteignung, den Raub ihrer wirtschaftlichen und natürlichen Ressourcen, die Verdrängung oder Auslöschung ihrer Geschichte, die systematische Diskriminierung der im Gebiet des heutigen Israel verbliebenen Menschen.

Durch die andauernden aggressiven Bombardements auf den Gazastreifen und die eskalierenden Maßnahmen des Besatzers in Ost-Jerusalem und Sheikh Al-Jarrah wird das palästinensische Volk als Ganzes als Feind und legitimes militärisches Ziel behandelt, welches sich dieser Tage in den Angriffen des Besatzers manifestiert.

*Der Verband der palästinensischen und arabischen Vereine in Berlin und die AGD Avrupa Gençlik Derneği Almanya (Europäische Jugendvereinigung Deutschland) e.V.* organisierten als Zeichen der Solidarität mit dem palästinensischen Volk ein Autokorso mit über 1000 Fahrzeugen in Berlin, welcher sich vom Herzen Berlins (Straße des 17. Juni) aus in Richtung Sonnenallee erstreckte.

Die Besatzungsmacht genießt einen „Freifahrtschein“ in Sachen Nichteinhalten von internationalen Gesetzen und UN-Resolutionen. Im Jahre 2014 warf „Amnesty International“ dem Besatzer vor, im Gazastreifen, Kriegsverbrechen begangen zu haben. "Es gibt starke Beweise dafür, dass Israel durch seine unerbittliche und massive Bombardierung von Wohngebieten in Rafah Kriegsverbrechen begangen hat", warf Philip Luther, Direktor des Nahost- und Nordafrika-Programms, der israelischen Armee vor. Erst kürzlich bestätigte die international tätige Nichtregierungsorganisation „Human Rights Watch, dass die israelische Besatzung ein Apartheidsregime ist.

Wir verurteilen den militärischen Angriff des israelischen Besatzers auf den Gazastreifen, der bisher über 175 Palästinensern das Leben gekostet, darunter 47 Kinder und 29 Frauen und über 1200 Zivilisten verletzt hat, in aller Schärfe und Deutlichkeit und betrachten diesen als wiederholte Bestätigung für die Aggression Israels gegenüber den Palästinensern, sowie als Missachtung aller internationalen Gesetze und Menschenrechte. Die Organisatoren rufen die UN und explizit die Bundesregierung auf, endlich der Kriegstreiberei und Aggression der israelischen Regierung Einhalt zu gebieten und Repressionen zu veranlassen.

„Es gehört zu unserem Selbstverständnis, dass wir unsere Identität bewahren und elementare Rechte für alle Menschen, unabhängig ihrer Religion, Nationalität oder Hautfarbe, beschützen und einfordern. Auch das Bekenntnis zu den deutschen demokratischen Grundprinzipien und zur rechtsstaatlichen Ordnung gehört zu unserem Selbstverständnis.“, so die Organisatoren der Veranstaltung.
Berlin  Sonntag, 16.05.2021    Quelle



Quelle Facebook - um die Bilder zu vergrößern auf das Bild klicken

Fotos: So sieht das al-Jala-Gebäude, das mehrere internationale Medien und Kanäle im #Gazastreifen beherbergte, nach der Bombardierung durch #Israelische Kriegsflugzeuge aus.
 

 

Nach Luftangriff auf Mediengebäude Journalistenverband erhebt Vorwürfe gegen Israel

Die israelische Armee hat ein Medienhochhaus in Gaza zerstört – das Gebäude sei auch von der Hamas genutzt worden. Die Foreign Press Association kritisiert nun: Israel habe dafür keine Beweise vorgelegt.

16.05.2021

Der Journalistenverband Foreign Press Association (FPA) in Israel und den Palästinensergebieten erhebt nach der Zerstörung eines Hochhauses mit Medienbüros im Gazastreifen schwere Vorwürfe gegen Israel. Die Entscheidung, das Gebäude zu zerstören, werfe die Frage auf, ob Israel bereit sei, die Pressefreiheit zu beeinträchtigen.
Anzeige

»Wir stellen fest, dass Israel keine Beweise vorgelegt hat, um seine Behauptung zu untermauern, dass das Gebäude von der Hamas genutzt wurde«, hieß es in einem Schreiben des Verbands vom Sonntag. Man habe wegen des Vorfalls um ein Treffen mit israelischen Beamten gebeten. Die FPA hat nach eigenen Angaben 480 Mitglieder, die für internationale Medien arbeiten.   mehr >>>

Deutschlandfunk - Sendung KONTROVERS am 17. Mai 2021 - 10.08 - 11.30 Uhr
politisches Streitgespräch mit Studiogästen und Hörern

Titel der Sendung:  Nahostkonflikt - Wie kann die Gewalt gestoppt werden?


Unsere Diskussionsrunde:
Helga Baumgarten
Politikwissenschaftlerin Universität Birzeit (Paläst. Autonomiegebiet)

Peter Lintl
Nahost-Experte Stiftung Wissenschaft und Politik, SWP

Sebastian Engelbrecht
Deutschlandfunk-Redakteur, langjähriger ARD-Israel-Korrespondent [Antisemitismus-Spezialist]


Sie können sich  an der  DLF-Sendung beteiligen und  anrufen:  00800 – 4464 4464
oder  vorher eine Mail schreiben: kontrovers@deutschlandfunk.de

Beteiligen Sie sich  an der Sendung!

 

Israelische Armee führt Dutzende von Luftangriffen in Gaza durch

Moath Za'anin - 16. Mai 2021 - Übersetzt mit DeepL


Die israelische Luftwaffe führte am Sonntagabend Dutzende von Luftangriffen auf viele Teile des Gazastreifens durch, bei denen mindestens drei Palästinenser in Beit Hanoun, im nördlichen Teil des Gazastreifens, getötet und Dutzende verletzt wurden.

Medizinische Quellen sagten, die Raketen hätten drei junge palästinensische Männer getötet, die als Moath Nabil Za'anin, Mohammad Awni Za'anin und Mohammad Yousef al-Kafarna identifiziert wurden. Moath ist ein Fußballspieler in Beit Hanoun und im Flüchtlingslager Jabalia.

Sie fügten hinzu, dass viele Palästinenser verletzt wurden, einige davon schwer, und in medizinische Zentren gebracht wurden.

Rettungsteams suchen noch immer nach weiteren Opfern, von denen angenommen wird, dass sie unter den Trümmern der bombardierten Gebäude begraben sind.

Das Gesundheitsministerium in Gaza sagte, dass die Palästinenser während der Such- und Rettungsbemühungen getötet wurden, bei dem Versuch, weitere Palästinenser unter den Trümmern zu finden, als die Armee das gleiche Gebiet erneut beschoss.

Es ist erwähnenswert, dass ein Palästinenser aus der Familie al-Qadi, im nordwestlichen Teil von Beit Hanoun, ebenfalls bei israelischen Angriffen getötet wurde.

Die israelische Armee feuerte auch eine Rakete auf ein vierstöckiges Haus der Familie Affana in Sheikh Radwan im Gazastreifen ab und zerstörte es, zusätzlich zum Angriff auf ein weiteres Haus der Familie al-Ashraf.

In einem Update, das gegen 6 Uhr abends palästinensischer Zeit und vor den jüngsten Angriffen veröffentlicht wurde, sagte das Gesundheitsministerium in Gaza, dass die Zahl der getöteten Palästinenser mindestens 192 beträgt, darunter 58 Kinder und 34 Frauen, und fügte hinzu, dass 1235 verletzt worden seien.

Das Ministerium sagte auch, dass die Such- und Rettungsaktionen noch andauern, da zahlreiche Palästinenser immer noch unter den Trümmern begraben sind, von denen viele für tot gehalten werden.   Quelle
 

VIDEO -  Professorin Helga Baumgarten zu #Israel, #Palestina, #Hamas, #Netanjahu, #Deutschland,

 

Fahnenverbrennung

Wolfgang Behr - 15.Mai 2021

Bei der Interpretation der Verbrennung einer israelischen Fahne scheint mir einiges durcheinander zugeraten.

Es gibt keine jüdische Fahne!

Aber es gibt die klar de
finierte israelische blau-weisse Fahne mit dem Davidstern.

Nun ist es eine Dummheit von protestierenden Palästinensern und ihren Sympathisanten, diese
Fahne vor einer Synagoge zu verbrennen.

Denn damit de
finieren sie diese Fahne um zu einer jüdischen Fahne und müssen sich dann auch die Beschuldigung gefallen lassen, antisemitisch zu agieren. Warum verbrennen sie die Fahne nicht vor der israelischen Botschaft? Das wäre, wenn sie nur gegen die menschenverachtende Politik Israels protestieren wollen, sinnvoller.

Andererseits laden der Zentralrat der Juden und die jüdischen Kultusgemeinden die Palästinenser
und ihre Sympathisanten geradezu ein, in dieser Fahne ein Symbol des Judentums, also eine jüdische Fahne zu sehen, weil in und vor jeder Synagoge israelische Fahnen angebracht sind, was als totale Identifizierung mit Israel wahrgenommen wird.

Hier wird also von beiden Seiten mit der Fahne Israels Missbrauch getrieben.

Ich sehe in der Verbrennung einer Israelfahne keine kriminelle Handlung, wie es deutsche Politiker,
Medien und Rassismusbeauftragte auf Druck der Israellobby gerne tun, sondern eine politische Manifestation.

Es kommt eben darauf an welchem Ort das statt
findet, ob vor einer Synagoge oder in einer politischen Demonstration, ob dabei antijüdische oder israelkritische Stimmen laut werden.

Ich möchte mit den Worten des jüdisch-israelischen Wissenschaftlers Moshe Zuckermann schliessen: Was ist schon eine verbrannte Fahne gemessen an der Barbarei, die im Namen dieser Fahne begangen wird?



 

VIDEO - Bernie Sanders: "Ziemlich stark-rechte Regierung" Koalition in Israel beinhaltet "offene Rassisten"

Tim Hains - 16. 5. 2021

Sen. Bernie Sanders kommentierte die jüngste Feuersbrunst in Israel/Palästina während eines Auftritts am Sonntag auf MSNBC:


SEN. BERNIE SANDERS: Die israelische Regierung hat sich im Laufe der Jahre zu einer ziemlich starken rechtsgerichteten Regierung entwickelt, und ihre Koalition umfasst jetzt Leute, die offene Rassisten sind.

Und wenn Sie die Vereinigten Staaten von Amerika haben, Ali, die fast 4 Milliarden Dollar pro Jahr in Israel investieren, haben wir das Recht zu verlangen, dass sie die Menschenrechte aller Menschen respektieren, einschließlich der Palästinenser.

Was wir jetzt brauchen, ist eine unparteiische Politik, die die Sicherheit Israels schützt. Sie haben ein Recht darauf, in Frieden und Sicherheit zu leben, ohne terroristische Angriffe. Aber auch die Menschen in den palästinensischen Gebieten haben ein Recht darauf, in Frieden und Würde zu leben.

Jeder, der sich anschaut, was im Moment in Gaza passiert, wo die Jugendarbeitslosigkeit bei 70 % liegt, und ich spreche von vor diesem aktuellen Krieg und den schrecklichen Dingen, die in diesem Krieg passiert sind. Wo die Jugendarbeitslosigkeit himmelhoch ist. Wo die Menschen nicht regelmäßig Strom und sauberes Wasser bekommen können. Dies ist ein Gebiet, das von Israel kontrolliert wird. Wir müssen uns also mit der Korruption der palästinensischen Behörde auseinandersetzen. Damit müssen wir fertig werden. Aber wir müssen auch eine Situation schaffen, in der die Menschen in den palästinensischen Gebieten auch respektiert werden.

Eine Grafik des palästinensischen Künstlers Sliman Mansour

Gaza, Öl auf Leinwand, 2012
Quelle und mehr >>>

Selbstverteidigung ja, warum dürfen sich aber die Palästinenser nicht gegen die zunehmend Gewalt, Gegen Mord, Vertreibung verhindern der religiösen Ausübung verteidigen?

"Das Recht zur Selbstverteidigung ist in Artikel 51 der Charta der Vereinten Nationen festgelegt und gibt jedem Mitgliedstaat das Selbstverteidigungsrecht gegen einen bewaffneten Angriff.

„Diese Charta beeinträchtigt im Falle eines bewaffneten Angriffs gegen ein Mitglied der Vereinten Nationen keineswegs das naturgegebene Recht zur individuellen oder kollektiven Selbstverteidigung, bis der Sicherheitsrat die zur Wahrung des Weltfriedens und der internationalen Sicherheit erforderlichen Maßnahmen getroffen hat. Maßnahmen, die ein Mitglied in Ausübung dieses Selbstverteidigungsrechts trifft, sind dem Sicherheitsrat sofort anzuzeigen; sie berühren in keiner Weise dessen auf dieser Charta beruhende Befugnis und Pflicht, jederzeit die Maßnahmen zu treffen, die er zur Wahrung oder Wiederherstellung des Weltfriedens und der internationalen Sicherheit für erforderlich hält.“ Quelle

 

"3. Alle Mitglieder legen ihre internationalen Streitigkeiten durch friedliche Mittel so bei, daß der Weltfriede, die internationale Sicherheit und die Gerechtigkeit nicht gefährdet werden.

4. Alle Mitglieder unterlassen in ihren internationalen Beziehungen jede gegen die territoriale Unversehrtheit oder die politische Unabhängigkeit eines Staates gerichtete oder sonst mit den Zielen der Vereinten Nationen unvereinbare Androhung oder Anwendung von Gewalt."  Quelle

 

"Ausnahmen für einzelstaatliche Gewaltanwendung
Doch wie bekanntlich rigide Rechtlichkeit höchste Ungerechtigkeit hervorbringt (summum ius summa iniuria), ist auch das völkerrechtliche Gewaltverbot ohne Ausnahmen nicht denkbar. Ein ausnahmsloses Verbot, das es auch in Zeiten höchster Not jedem Staat untersagte, seine existentiellen Interessen notfalls mit Gewalt zu wahren, wäre für viele Staaten inakzeptabel und würde damit den internationalen Konsens, auf dem die völkerrechtliche Norm beruht, zerstören. Dement- sprechend sieht die UN-Charta selbst in Art. 51 als wichtigste Ausnahme das Recht zur Selbstverteidigung vor."  Quelle

 

Maas fordert Dreistufenplan zur Deeskalation des Gazakonflikts

Nach einem besonders blutigen Tag erhöht die internationale Politik den Druck, die Gewalt im Gazastreifen nicht weiter eskalieren zu lassen. Außenminister Maas formulierte dazu einen Dreistufenplan.
16.05.2021

Bundesaußenminister Heiko Maas betonte das Recht Israels auf Selbstverteidigung

Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) hat einen Dreistufenplan zur Deeskalation des Gazakonflikts gefordert. »1. einen Stopp des Raketenterrors, 2. ein Ende der Gewalt und 3. die Rückkehr zu Gesprächen über konkrete vertrauensbildende Schritte zwischen Israelis und Palästinensern und eine Zweistaatenlösung«, sagte Maas der »Bild am Sonntag«. Er betonte dabei das Recht Israels auf Selbstverteidigung gegen den Raketenbeschuss der Hamas.
Anzeige

Die grüne Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock verlangte in derselben Zeitung ein stärkeres Engagement der Bundesregierung und die Entsendung von Vermittlern in die Region. »Die Sicherheit Israels ist Teil deutscher Staatsräson. Wir können den abscheulichen Angriffen der Hamas nicht einfach zusehen«,  mehr >>>

 

Live-Blog: Israel hat 58 palästinensische Kinder in einer Woche von Luftangriffen auf Gaza getötet

US-Präsident Joe Biden bekräftigt "starke Unterstützung für Israels Recht, sich selbst zu verteidigen", während die Zahl der Toten im Gazastreifen 181 erreicht (und weiter steigt), darunter 52 Kinder.

Mondoweiss-Redaktion  - 16. Mai 2021 - Übersetzt mit DeepL

Die Zahl der Todesopfer in Gaza erreicht 197, darunter 58 Kinder, und 1.225 Verletzte, nach Angaben des Gesundheitsministeriums in Gaza; 10 israelische Opfer, darunter ein Kind. 24 Schulen sind in Gaza zerstört worden.

Heute war der tödlichste Tag der israelischen Angriffe auf Gaza. Bei zwei Luftangriffen wurden heute Morgen nach Angaben des Gesundheitsministeriums mindestens 43 Palästinenser, darunter 8 Kinder, getötet.

Israel beschießt über Nacht ein Wohnviertel in der Nähe des Al-Shifa-Krankenhauses; zwei Ärzte sind unter den Toten; Rettungskräfte ziehen immer noch Menschen aus den Trümmern.

US-Präsident Joe Biden bekräftigt in einem Telefonat mit dem israelischen Premierminister Benjamin Netanjahu "starke Unterstützung für Israels Recht, sich zu verteidigen".

Palästinensisches Gesundheitsministerium meldet 21 Tote als Folge der israelischen Aggression im Westjordanland seit dem 7. Mai.

Der UN-Sicherheitsrat trifft sich heute Morgen zu einer Dringlichkeitssitzung. UN-Generalsekretär Antonio Guterres forderte einen sofortigen Waffenstillstand. "Der palästinensische Außenminister Riyad al-Maliki sagte: 'Jedes Mal, wenn Israel einen ausländischen Führer sagen hört, es habe ein Recht auf Selbstverteidigung, ermutigt es das Land nur, ganze Familien im Schlaf zu töten. Israel tötet Familien in Gaza eine nach der anderen. Israel vertreibt Palästinenser aus Jerusalem - jedes Mal eine andere Familie. Israel begeht Kriegsverbrechen", berichtet Barak Ravid bei Axios.

US-Verteidigungsminister Lloyd Austin soll den israelischen Außenminister Benny Gantz angerufen und seine Besorgnis über die Angriffe auf Zivilisten in Gaza ausgedrückt haben.  -  aktualisiert 13:30 Uhr GMT    Quelle


Israel tötet am Nakba-Tag Familien aus Gaza in ihren Häusern

Maureen Clare Murphy - 16. Mai 2021

Mehr als 17.000 Palästinenser in Gaza erleben eine weitere Episode der Vertreibung, da Israel seinen Angriff auf die zivile Infrastruktur am Samstag, dem 73. jährlichen Gedenktag der Nakba, eskalierte.

Mindestens 145 Palästinenser im Gazastreifen, darunter 41 Kinder, wurden getötet, seit Israel am Montag mit der Bombardierung begann. Etwa 1.000 weitere wurden verletzt. Wir haben jetzt 41 palästinensische Kinder dokumentiert, die im Gaza-Streifen getötet wurden, seit die Feindseligkeiten am Montagnachmittag eskalierten.

Gerade heute haben wir die Tötung von 9 Kindern bei 3 Vorfällen bestätigt.

Als am Samstag ganze Familien zu Grabe getragen wurden, betonten die Palästinenser, dass die Nakba nie geendet habe und 1948 nur der Anfang gewesen sei, wie die Menschenrechtsgruppe Al-Haq feststellte. Mindestens 70 Massaker wurden zwischen 1947 und 1949 an Palästinensern verübt, so Al-Haq. Mehr als 500 palästinensische Städte und Dörfer wurden von zionistischen Kräften entvölkert und zerstört, etwa zu der Zeit, als 1948 der Staat Israel ausgerufen wurde. Die Palästinenser bezeichnen diese Serie von Traumata als die Nakba oder Katastrophe. Nicht nur, dass diese Wunden noch nicht verheilt sind, wie Al-Haq sagt, sondern Israel fügt den Palästinensern erneut Verletzungen und Tod zu, während die zwei Millionen Einwohner des Gazastreifens - von denen zwei Drittel Flüchtlinge sind - eine weitere schreckliche israelische Militäroffensive in großem Stil ertragen müssen. Das kommt zu der verheerenden Luft-, Land- und Seeblockade hinzu, die Israel seit 2007 über Gaza verhängt hat.

Das Ziel des Zionismus - Das Ziel der vorstaatlichen Milizen, die 1948 die Nakba auslösten, und das des heutigen Staates Israel sind das gleiche. - Wie Al-Haq feststellt: "Das zionistische Dogma, auf dem die Nakba bis heute beruht, ist das der gewaltsamen Überführung des palästinensischen Volkes durch die Verankerung der israelisch-jüdischen Herrschaft und seine Auslöschung und Ersetzung durch eine fremde Siedlergemeinschaft." In den ersten Jahren der Nakba wurden 750.000 bis 900.000 Palästinenser "zu Flüchtlingen oder Binnenvertriebenen, nachdem sie gewaltsam aus ihren Häusern und von ihrem Land vertrieben worden waren", so Al-Haq. Von den mehr als 13 Millionen Palästinensern, die heute auf der ganzen Welt verstreut leben, leben etwa 5 Millionen im besetzten Westjordanland und im Gazastreifen, 1,5 Millionen leben in dem Gebiet Palästinas, auf dem 1948 der Staat Israel ausgerufen wurde, und weitere 6,5 Millionen "leben im Exil und in der Diaspora", so Al-Haq am Samstag. Seit 73 Jahren verweigert Israel den Palästinensern ihr Recht auf Rückkehr in das Land und den Besitz, aus dem sie vertrieben wurden, mit der Begründung, sie seien keine Juden.

Alle Palästinenser, die unter Israels Siedlerkolonial- und Apartheid-Herrschaft leben, die im gesamten historischen Palästina auferlegt wurde, sind "dem Risiko eines gewaltsamen Transfers ausgesetzt", fügte Al-Haq hinzu. Dies schließt die Palästinenser im Jerusalemer Stadtteil Sheikh Jarrah ein, wo ein israelisches Gericht die Vertreibung palästinensischer Familien aus ihren Häusern, in denen sie seit Jahrzehnten leben, genehmigt hat, um Platz für jüdische Siedler zu schaffen.

Unterdessen wurden die Palästinenser in Lydd, von denen viele Binnenvertriebene sind, diese Woche zum ersten Mal seit den zwei Jahrzehnten nach der Gründung Israels unter Notstandsrecht gestellt. Heute werden sie "von der israelischen Polizei bei Demonstrationen gewaltsam unterdrückt und verhaftet" und sind zur Zielscheibe von "rassistischer Aufstachelung zu Gewalt und Hassverbrechen" geworden, wie Al-Haq schreibt.

Lydd, eine Stadt in der Nähe von Tel Aviv, ist derzeit ein Epizentrum dieser rassistischen Aufwiegelung und Gewalt.
- Es war auch der Ort von zwei Massakern, die von der entstehenden israelischen Armee im Jahr 1948 verübt wurden. Am 11. Juli desselben Jahres stürmte ein Bataillon unter der Führung von Moshe Dayan Lydd und tötete Dutzende von Palästinensern - "Frauen, Kinder und alte Leute" - so der israelische Journalist Ari Shavit. "Innerhalb von Stunden hielten die Soldaten Schlüsselpositionen im Stadtzentrum und hatten Tausende von palästinensischen Zivilisten in der Großen Moschee eingeschlossen", so Shavit. Am folgenden Tag wurden etwa 250 Palästinenser getötet, als ein israelischer Soldat eine Panzerabwehrgranate auf die Moschee abfeuerte. Stunden später ordnete David Ben-Gurion, Israels erster Premierminister, die Deportation der Palästinenser in Lydd an, ein Befehl, der von Yitzhak Rabin an die Brigade übergeben wurde, die die Vertreibung von 35.000 Menschen aus der Stadt durchführte.

In dem, was als Lydd-Todesmarsch bekannt wurde, waren die Bewohner der Stadt und des nahegelegenen Ramle gezwungen, sich in der Sommerhitze über die Berge zu bewegen und riskierten dabei israelisches Gewehrfeuer, wenn sie vom Weg abkamen. "Drei Tage lang, ohne Essen, Wasser und in der Hitze, starben viele", erinnert sich Ali Abunimah, "bis schließlich Lastwagen kamen, um die Überlebenden nach Ramallah zu transportieren", in dem, was heute als Westbank bekannt ist. Der Prozess der Kolonisierung dauert im heutigen Lydd an, und Mobs jüdischer Israelis, die "Tod den Arabern" skandieren, sind kein neues Phänomen, wenn auch nicht weniger gefährlich, da Benjamin Netanjahu, Israels Premierminister, ihnen seine stillschweigende Unterstützung gegeben hat.

Netanyahu bezeichnete den Aufruhr in palästinensischen Gemeinden in Israel, zusätzlich zur Offensive in Gaza, am Freitag als "eine Kampagne an zwei Fronten". Am Tag darauf warnte der israelische Verteidigungsminister Benny Gantz vor einer Eskalation im Westjordanland, da die Palästinenser in ihrer ganzen Heimat und darüber hinaus begannen, sich gegen die israelische Siedlerherrschaft zu erheben. Die israelische Armee und jüdische Siedler haben in dieser Woche mindestens 14 Palästinenser im Westjordanland getötet, 11 davon am Freitag, darunter ein Kind, als es im ganzen Gebiet zu Protesten kam.

B'Tselem, eine israelische Menschenrechtsgruppe, sagte, es sei der tödlichste Tag im Westjordanland seit Israels militärischem Einmarsch in mehrere Städte im Jahr 2002 gewesen. Während Israel in dieser Woche den Gazastreifen bombardierte, billigte das Parlament "vorläufig einen Gesetzentwurf zur Legalisierung von etwa 70 kolonialen Siedlungsaußenposten im Westjordanland", so Al-Haq. "Israels eklatante Verstöße gegen internationales Recht und seine Unterdrückung des Rechts des palästinensischen Volkes auf Selbstbestimmung sind der augenfälligste Beweis dafür, dass das zionistische Projekt ein gescheitertes koloniales Unternehmen ist", fügte Al-Haq hinzu.

Auf Zivilisten zielen
- Israel ist nicht in der Lage und wird niemals in der Lage sein, die nationale Identität der Palästinenser und ihren Willen, das Joch der kolonialen Unterdrückung abzuwerfen, auszulöschen.

Die jüngste Eskalation wurde ausgelöst, als die israelische Polizei die Jerusalemer al-Aqsa-Moschee stürmte - eine heilige Stätte, die die palästinensische, arabische und muslimische Identität aufrecht erhält - während sie mit Ramadan-Gläubigen gefüllt war, wobei Hunderte verletzt wurden. Und da die Kapazität des bewaffneten Widerstands nach jeder Militäroffensive nur gestärkt wird, kann Israels derzeitige Kampagne, die auf Wohnhäuser, Medientürme und andere zivile Infrastruktur in Gaza abzielt, nur als eine Rache- und Bestrafungskampagne angesehen werden.

Es ist der vierte große Angriff auf den Gazastreifen seit 2008/9 und die Kapazität des palästinensischen Widerstands ist nur gewachsen. Im Bewusstsein, dass sie keinen wirklichen militärischen Sieg erringen kann, nimmt Israels Armee Zivilisten ins Visier, nur um den Blutrausch ihrer frustrierten Kolonialbevölkerung zu stillen. Neun Menschen - zwei Frauen und sieben Kinder im Alter von 12 Jahren und jünger - wurden getötet, als Israel am frühen Samstag ohne Vorwarnung drei Raketen auf das Haus von Alaa Abu Hatab im Strand-Flüchtlingslager von Gaza-Stadt abfeuerte. Die Rettungskräfte des palästinensischen Zivilschutzes arbeiteten noch immer daran, die Leichen weiterer Opfer zu bergen, die später am Tag unter den Trümmern lagen.

Die Palästinenser in Gaza, "vor allem die Kinder, haben sich nicht von den verheerenden Auswirkungen früherer militärischer Eskalationen erholt, einschließlich der Operation Protective Edge im Jahr 2014", sagte Al-Mezan. "Dennoch sind sie weiterhin das regelmäßige Ziel Israels."

Israel hat mehr als 50 Gebäude und vier Wohntürme angegriffen und dabei etwa 220 Wohneinheiten zerstört.
- "Die Luftangriffe führten auch zur großflächigen Zerstörung von Strom- und Wasserversorgungsnetzen sowie von Tausenden Quadratmetern gepflasterter Straßen."

Medienturm ins Visier genommen
- Israel bombardierte am Samstag einen Turm, in dem sich die Büros von Al Jazeera und der Nachrichtenagentur AP befanden, und behauptete, der militärische Geheimdienst der Hamas nutze das Gebäude, eine Behauptung, für die Israel auf Druck internationaler Medien keine Beweise vorlegte.

"Wir sind nur knapp einem schrecklichen Verlust von Menschenleben entgangen. Ein Dutzend AP-Journalisten und freie Mitarbeiter befanden sich in dem Gebäude, und zum Glück konnten wir sie rechtzeitig evakuieren", fügte Pruitt hinzu. Israel bombardierte und zerstörte Anfang der Woche zwei weitere Gebäude, in denen Medienunternehmen untergebracht waren.

In der Zwischenzeit wird der aus Ägypten importierte Nottreibstoff die erwartete Abschaltung des einzigen Kraftwerks in Gaza bis mindestens Dienstag hinauszögern, sagte die UN-Überwachungsgruppe OCHA. "Die Stromversorgung im gesamten Gazastreifen wurde auf durchschnittlich sechs bis acht Stunden pro Tag reduziert", fügte OCHA hinzu, "und auf weniger als vier in einigen Gebieten, was die Bereitstellung grundlegender Dienstleistungen, einschließlich Wasser, sanitärer Einrichtungen und Gesundheitsversorgung, beeinträchtigt."

Palästinensische Widerstandsgruppen haben seit Montag mehr als 2.300 Raketen aus dem Gazastreifen abgefeuert und dabei zehn Menschen in Israel getötet, darunter ein Soldat im Dienst und zwei Kinder. Netanjahu sagte, dass noch einige Tage" der Kämpfe vor uns liegen, während ein Militärsprecher vor einer intensiven Nacht" in Gaza warnte, bevor neuer Terror auf die gesamte Bevölkerung losgelassen wird.

Das Weiße Haus erklärte, dass Biden während ihres Gesprächs "seine starke Unterstützung für Israels Recht, sich gegen Raketenangriffe der Hamas und anderer Terrorgruppen im Gazastreifen zu verteidigen, bekräftigte und diese wahllosen Angriffe gegen Israel verurteilte", wobei er die Tötung von Dutzenden von Zivilisten und die weit verbreitete Zerstörung der zivilen Infrastruktur nicht erwähnte.

Während Israel die volle Rückendeckung seiner wichtigsten Verbündeten genießt, geht die Nakba weiter, ebenso wie der palästinensische Widerstand gegen ein Regime, das unerbittlich und gewaltsam ihre Entfernung und Ersetzung anstrebt.    Quelle


 

Sponsern Sie  mehr >>>


 

Oase des Friedens - Freunde von Neve Shalom - Wahat al Salam e.V

Roi Silberberg, Direktor der School for Peace in Neve Shalom - Wahat al-Salam (Mail vom 16.05.2021, 01:48)

Liebe Freunde, ich schreibe diese Zeilen inmitten von Aktivitäten, Gewalt und politischer Ungewissheit. In der vergangenen Woche haben wir in der School for Peace unsere Rolle in diesen herausfordernden Zeiten auf neue Weise realisiert.

Zunächst einmal haben wir versucht, unsere ständigen und freien Mitarbeiter, und unsere Kursabsolventen zu schützen. Mehrere SfP-Teamkollegen leben in gemischten Städten oder arabischen Ortschaften, in denen ihre Wohnviertel von extremistischen Gangs (wie in Lod) oder von israelischen Sicherheitskräften (wie gestern in Kafr Kana) angegriffen wurden. Auch die Sicherheit vieler unserer freien Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen ist gefährdet. Wir tun unser Bestes, um sie zu unterstützen.

Auf vielerlei Weise haben wir die Aktivitäten unserer Kursabsolventen in den vergangenen Tagen unterstützt. Drei Treffen für Führungskräfte in gemischten Städten haben stattgefunden, bei denen sie ihre jüngsten schwierigen Erfahrungen ausdrücken und konkrete Unterstützung für ihre Aktivitäten erhalten konnten. Die ausgetauschten Berichte sind traurig und beängstigend, doch sie enden alle mit der unerschütterlichen Überzeugung, wie wichtig es ist, jetzt zu handeln .

... Während der Treffen wurde uns klar, wie wichtig eine gemeinsame Stellungnahme ist. Die Ausarbeitung war ein langer Prozess (über 48 Stunden) - am Ende leisteten auch Vertreter anderer Kursabsolventen-Gruppen (Stadtplaner, Rechtsanwälte, Fachleute psychische Gesundheit) ihren Beitrag dazu ...

Der Umfang der Aktivitäten unserer Kursabsolventen ist überwältigend. In Jaffa gehörten zwei unserer Absolventen (Rawan Bishara und Ibrahim Agbaria) zu den Organisatoren der großen Demonstration von Juden und Palästinensern ... Nahed Sakis gehört zu der Gruppe, die verwundete Einwohner von Jaffa unterstützt. Eine weitere Absolventin (Rachel Hagigi) organisiert „Neighbour Watch", eine Gruppe jüdischer Einwohner in Jaffa.

In Lod organisiert Natali Kirstein für heute (16.05.) eine gemeinsame Demonstration und Yossi Basson und Akram Sakalla organisieren einen Rundgang durch die Stadt mit örtlichen jüdischen und muslimischen Theologen.

 

Die folgende Rückmeldung von einigen Kursabsolventen hat mich in den vergangenen Tagen ermutigt: Sie berichteten, dass ihre Beteiligung an SfP-Aktivitäten ihren Blickwinkel erweitert und ihnen geholfen hätte, mit der sich verschlechternden Situation umzugehen.

Ich wünsche Ihnen ruhige Tage und hoffe, Sie bald weiter informieren zu können. Roi

 

Stellungnahme der School for Peace:

Die gegenwärtigen Ereignisse in Israels gemischten Städten

Wir, die Gemeinschaft der Lehrkräfte, Mitarbeiter und Absolventen der School for Peace in der Gemeinde Neve Shalom - Wahat al-Salam (Oase des Friedens), Juden und Araber, haben mit Abscheu und Empörung die Ereignisse der letzten Tage verfolgt. In den gemischten Städten, wo ein großer Teil der Gewalt stattgefunden hat, sind palästinensischisraelische Bürger, eine rechtsgültige, nationale, einheimische Minderheit, ebenso zu Hause wie jüdische Israelis.

Zu unserer Gemeinschaft an der School for Peace gehören Aktivisten, die in gemischten Städten arbeiten, Menschenrechtsanwälte, Fachleute im Bereich psychische Gesundheit, Pädagogen, Umweltaktivisten, Journalisten, Stadtplaner und politische Führungskräfte in der Kommunalpolitik. Wir sind zornig angesichts der aus unserer Sicht gefährlichen Vorkommnisse in unseren gemischten Städten und gemeinsam bewohnten Gebieten.

Die von Juden und Palästinensern begangene Gewalt ist asymmetrisch. Juden werden durch eine rassistische Ideologie und ein komplizenhaftes Establishment ermutigt; beides soll das fragile Beziehungsgeflecht zwischen Juden und Palästinensern beschädigen. Die Gewalt ist angefacht worden durch Hetze und Anstachelung von Gruppen zu Gewalttätigkeiten auf beiden Seiten. Die Polizei hat ihre Aufgabe nicht erfüllt; sie ist entweder nicht eingeschritten oder hat selbst exzessiv Gewalt angewendet, und beides hat zu der Atmosphäre der Angst und des Schreckens auf den Straßen beigetragen.

Schuld an der gegenwärtigen Lage ist vor allem die Vernachlässigung des Kampfes gegen Kriminalität und Gewalt in der arabischen Gesellschaft in diesem Land - eine Vernachlässigung, die bereits seit vielen Jahren besteht; sie hat die Führung der palästinensischen Israelis geschwächt und Gewalttaten und kriminelle Elemente verstärkt. Die palästinensische Bevölkerung in Israel leidet bereits seit der Gründung des Staates Israel in verschiedenen Bereichen unter Vernachlässigung und Diskriminierung, etwa bei Infrastruktur, Bildung und Wohnungswesen. In den gemischten Städten ist diese Vernachlässigung mehr als augenfällig, jüdische Einwohner werden in diesen Bereichen und anderen Bereichen klar bevorzugt. In dieser Situation der Ungleichheit rufen wir nicht nur zur Gewaltfreiheit auf sondern auch zu Gleichberechtigung, Gerechtigkeit für alle Bürger und zu Maßnahmen, die geeignet sind, die Ungerechtigkeiten zu beheben.

Ein weiterer Faktor der jetzigen Gewalt ist das Verhalten des Militärs gegenüber Palästinensern in der Altstadt von Jerusalem und im Wohnviertel Sheikh Jarrah in OstJerusalem. Dort, wo die palästinensischen Einwohner um Unabhängigkeit kämpfen, ermutigt aggressives Vorgehen gegen sie Palästinenser außerhalb des Staates Israel, sich mit denen in Israel zu solidarisieren und umgekehrt.

Sogar während die gegenwärtige Gewaltwelle noch andauert, ignorieren die Medien die palästinensische Identität und dehumanisieren sie - bis zu dem Punkt, dass sie für rassische Reinheit eintreten. Wir erleben ungleiche Behandlung in den Medien; die Bandbreite der gehörten Stimmen ist zu schmal; jüdisch-arabische Stimmen, die gemeinsam zu

Gleichbehandlung aufrufen, werden nicht gesendet. Stattdessen wird die Bühne denen überlassen, die den Opfern die Schuld zuweisen und die Unfähigkeit der Regierung zu einer Vision, einer politischen Lösung bzw. ihrer Weigerung, Verantwortung zu übernehmen, Legitimität verleihen. Unsere Stimme, die zu einer Zivilgesellschaft mit gleichen Rechten und zur Koexistenz aufruft, wird zum Schweigen gebracht.

Der gegenwärtige Gewaltausbruch ist das Ergebnis der langjährigen Regierungspolitik des „Konfliktmanagements", einer Politik, die alle Chancen für einen Dialog oder für Schritte zu einer vereinbarten Lösung des Konfliktes vernachlässigt. Die heutige Lage wurzelt in der Beerdigung des palästinensisch-israelischen Friedensprozesses, der fortgesetzten Siedlungspolitik und der durch Zwang ausgeübten Hegemonialpolitik - statt nach einer Friedensvereinbarung mit den Palästinensern zu streben.

Darüber hinaus ermutigen die Einsatzpraktiken der Militärpolizei jüdische RechtsExtremisten, u.a. Siedler, dazu, in die gemischten Städte zu kommen und dort die Zunderbüchse anzufachen.

Dieser Gewaltausbruch dient leider denen in der israelischen Regierung, einschließlich des Regierungschefs, die ihre Machtpositionen erhalten wollen und die Gewalt für ihre eigenen politischen Ziele instrumentalisiert haben.

Wir, die Absolventen und Absolventinnen der School for Peace, sind davon überzeugt: Es wird nur dann Frieden und Ruhe geben, wenn es einen wirklichen Dialog gibt zwischen Juden, palästinensischen Bürgern des Staates Israel und Bürgern von Palästina - einen Dialog, in dem alle miteinander gleichberechtigt eine Lösung für diesen Konflikt suchen.  Weitere Informationen bei: Ibrahim Agbaria - iagbaria@gmail.com und Dr. Roi Silberberg - roi@nswas.info

 

Stellungnahme von Rita Boulos,  Bürgermeisterin von Neve Shalom - Wahat al-Salam  zu den gegenwärtigen Ereignissen in Israel/Palästina {14. Mai 2021)

Zunächst: Unsere Bildungseinrichtungen sind heute auf staatliche Anweisung hin geschlossen

(s. unsere Facebook-Seite); diese Anweisung gilt für alle von den jüngsten Raketenangriffen betroffenen Gebiete, bis zu den Vororten von Tel Aviv.

Im Dorf sind wir bislang nicht direkt betroffen. Wir haben Sirenen in benachbarten Orten gehört, doch die Sirene in unserem Dorf ist bisher nicht losgegangen, wir waren also bis jetzt noch nicht in unmittelbarer Gefahr.

Dennoch haben wir auch Angst, weil wir alle liebe Menschen an den betroffenen Orten haben. Meine Mutter und Schwester, mein Bruder und weitere Verwandte leben z. B. in der arabischjüdischen Stadt Lydda/Lod/Lid, einer der am stärksten betroffenen Städte. In dieser Stadt hat es zivile Unruhen gegeben, in denen ein Palästinenser erschossen wurde, und in der vergangenen Nacht tötete dort eine Rakete aus dem Gazastreifen einen Vater und seine Tochter.

Neben der unmittelbaren Sorge um unsere Lieben sind wir alle im Dorf zornig und traurig über den erneuten Gewaltausbruch. Unsere gesamte Arbeit ist darauf ausgerichtet, die Hoffnung auf eine bessere, friedlichere, sicherere Zukunft mit mehr Gleichberechtigung für Juden und Palästinenser zu wecken, einerlei, wo sie leben. Jeder Gewaltausbruch zeigt überdeutlich, wie weit entfernt wir noch von einer solchen Zukunft sind. Jeder dieser Ausbrüche zeigt den Zorn und die Verzweiflung von Menschen, die in einer unerträglichen Situation leben. Er zeigt den Mangel an Betroffenheit und politischem Willen der Führungspersönlichkeiten zu einem Wandel. Er zeigt schlaglichtartig den Rassismus und den Hass, die hier vorherrschen.

Wir sind entsetzt darüber, dass unschuldige Menschen, wie die Opfer in Lydda, so oft diejenigen sind, die den Preis bezahlen für diese politischen, erzieherischen und moralischen Fehlschläge. Die voreingenommene und einseitige Weise, in der über die Ereignisse berichtet wird, verstärkt das Maß an Gewalt und Rachegelüsten noch.

In der vergangenen Nacht, als wir die Explosionen hörten und von unseren Balkonen sahen, wie die Raketen auf Lydda, Ramie und die ganze zentrale Region Israels fielen, musste ich meiner 3- jährigen Enkelin sagen, das sei nur in Feuerwerk. Die Kinder in unserer Grundschule sind zu alt für solche Geschichten; zugleich sind sie sind zu jung, um [die Situation] zu verstehen. In der Grundschule sprachen die Lehrkräfte deshalb behutsam mit den Kindern, damit die Kinder ihre Gefühle zum Ausdruck bringen konnten.

Unser Bezirk, zu dem auch einige palästinensisch[-israelisch]e Dörfer gehören, bat Vertreter sämtlicher Gemeinden des Bezirks um ihre Unterschrift unter eine Erklärung, die zu Ruhe zwischen den jüdischen und arabischen Einwohnern aufrief; auch wir haben die Erklärung, trotz einiger Bedenken, unterzeichnet. Im Hintergrund dieser Feuersbrunst spüren wir die Angst davor, dass die Beziehungen zwischen den jüdischen und den palästinensischen Bürgern in Israel sich verschlechtern, wie es in Jerusalem, in Lydda und an anderen Orten zu beobachten ist. Viel wird abhängen von der Besonnenheit nicht nur der Bürger sondern auch von der Besonnenheit der Polizei und der Sicherheitskräfte, die ihrerseits wenig sensibel und ungeschickt agiert haben. Gestern zum Beispiel, als Menschen in Lydda zusammensaßen, um den Tod des dort erschossenen Palästinensers zu betrauern, vertrieb die Polizei die Trauernden mit Rauchbomben und Blendgranten.

Die gegenwärtige Gewalt ist das jüngste Ergebnis von bereits lang andauernden schwelenden Spannungen, deren Ausbruch - angesichts einer immer noch fehlenden politischen und umfassenden Lösung- nicht überrascht. Dennoch verurteilen wir die Gewalt beider Seiten.

Unsere Freunde in aller Welt bitten wir darum, zu einem unmittelbaren Stopp der Gewalt aufzurufen. Obwohl die israelische Seite ihre Kampagne offenbar weiterführen will, muss die internationale Gemeinschaft Druck auf alle beteiligten Parteien ausüben, um einen Waffenstillstand zustande zu bringen.

Ein Waffenstillstand kann unmittelbare weitere Verluste an Leben und weiteres Leid von vielen unschuldigen Menschen verhindern. Er wird weder die nächste Gewaltwelle noch die stetige Verschlechterung hin zu einer chronisch unhaltbaren Situation verhindern, in der weder Palästinenser noch Israelis hier in Frieden und Sicherheit leben können.

In Wahat al-Salam - Neve Shalom werden wir weiterhin unsere Aufgabe erfüllen, zum Frieden zu erziehen und ein Beispiel zu geben dafür, wie eine miteinander teilende und gleichberechtigte Gesellschaft von jüdischen und palästinensischen Bürgern zusammenleben kann.

Schließlich beten wir darum, dass die Muslime ein friedliches und gesegnetes Eid al-Fitr Fest und die Juden und die Christen ein friedliches und frohes Shavuot- und Pfingstfest begehen können.  Rita Bou/os, Bürgermeisterin von Neve Shalom/Wahat al-Salam alle Übersetzungen: ©Ulla Philipps-Heck, Denzlingen

 

Eine kleine Auswahl weiterer Nachrichten und  Texte,  in meist englischer Sprache

Health Ministry- 209 killed, 5687 injured Since the Start of Israel’s offensive

Updated- 37 killed in Israeli Airstrikes on al-Wihda Street in central Gaza, 8 of them children

Beziehungen zu Israel: Palästinenser kritisieren arabische Staaten

Israel kills Gaza families in their homes on Nakba Day

Marokko – Dringlichkeitssitzung der Organisation Islamischer Staaten zu Palästina. Maghreb-Post

Sheikh Jarrah- Palestinian killed, 7 Israeli Soldiers Injured, 2 in Critical Conditions

Israeli Settlers Attack Palestinian Cars and Farmers in northern West Bank

Israeli Army Abducts 21 Palestinians In Jerusalem

12 year old Child Critically Injured by Firebomb in Jaffa Friday night

Israel’s Wehda Street massacre shows it seeks to annihilate us. We won’t let it.

The Palestinian body is whole once again

Germany’s silence on Israeli violence is deafening

Israeli extremists attack Palestinians in occupied Jerusalem area, injuries reported

UN Secretary-General appalled by increasingly number of Palestinian civilian casualties in Gaza

IFJ calls on UNSC to take urgent action to stop deliberate and systematic targeting of journalists in Gaza

Fatah Central Committee condemns Israel's genocidal war on Palestinians

UPDATE: Mass pro-Palestinian marches held in Poland, Italy , Canada, Cyprus, and Chicago

Israeli extremists shoot, injure two Palestinian youth in occupied Jerusalem

Settlers block north entrance to Al-Bireh

Death toll in Gaza, West Bank rises to 209, thousands injured

 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Datenschutzerklärung   |   Arendt Art  |  oben  |   Facebook   |   Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002