Samstag, 22. Februar 2020  -  14:04

Kurznachrichten +  Berichte    Themem   Archiv   Facebook      Aktuelle Termine      Links      Suchen

 

Strafgerichtshof : Zwei Staaten, ein Gericht
Von Jochen Stahnke - 21.02.2020

(...) So wurde Palästina 2015 Mitglied des Internationalen Strafgerichtshofs, der dies unter Verweis auf dessen Status als UN-Beobachterstaat gestattete. Umgehend übertrug Palästina die Untersuchung über mögliche Kriegsverbrechen auf eigenem Territorium nach Den Haag. Daraufhin eröffnete Chefanklägerin Fatou Bensouda Vorermittlungen zu möglichen Kriegsverbrechen sowohl Israels als auch der Hamas im Gaza-Krieg. Ende 2019 verkündete Bensouda, es gebe ausreichende Beweislast für die Aufnahme von Ermittlungen über die „Situation in Palästina“ und bezog sich auf das besetzte Westjordanland, Ostjerusalem und den Gazastreifen. Bensoudas Ermittlungen betrafen auch Israels Siedlungspolitik, die viele Völkerrechtler als Kriegsverbrechen im Sinne eines illegalen Transfers von Zivilbevölkerung in besetztes Gebiet werten.

Die Frage jedoch, über welches Territorium der Strafgerichtshof Recht sprechen dürfe, gab die Chefanklägerin weiter an die Vorverfahrenskammer, welche die Zulässigkeit einer Anklage prüft. Israel, das dem Gerichtshof nicht beigetreten ist, lehnt die Zulässigkeit der Anklage ab – weil Palästina nicht die Kriterien eines Staates erfülle. Palästina widerspreche sich, wenn es als Staat wahrgenommen werden wolle, aber gleichzeitig von einem eigenen Staat im Futur spreche, wie Israels Generalstaatsanwalt darlegte. Deswegen gebe es weder einen palästinensischen Souverän noch palästinensische Gerichtsbarkeit über Israelis, Jerusalem oder die Gebiete im Westjordanland, wo sich die israelischen Siedlungen befinden. Somit könnten die Palästinenser auch keine Gerichtsbarkeit an Den Haag übertragen.
Der deutsche „Freund des Gerichts“ hilft Israel

Nun ist Deutschland dieser Linie Israels gefolgt. Als sogenannter „Freund des Gerichts“ (Amicus Curiae) werde Berlin dem Gericht seine Rechtsauffassung darlegen, wonach keine Staatlichkeit Palästinas gegeben sei, diese aber eine Voraussetzung für die Haager Gerichtsbarkeit wäre, sagte ein Sprecher des Auswärtigen Amts. Deutschland hat sich damit zum ersten Mal überhaupt in ein laufendes Verfahren des Gerichtshofs eingeschaltet. Und ist  >>>

 

Video der Bundespressekonferenz
 

Quelle Facebook

 

EU bekräftigt ihre Unterstützung für den palästinensischen Staat
21. Februar 2020 - Übersetzt mit DeepL

Josep Borrell, der Hohe Vertreter für Außen- und Sicherheitspolitik der Europäischen Union/Vizepräsident der Europäischen Kommission, traf am Donnerstag mit dem palästinensischen Außen- und Außenminister Dr. Riyad Al-Malki zusammen.

Borrell betonte das fortgesetzte Engagement der EU für eine Zwei-Staaten-Lösung auf dem Verhandlungswege und begrüßte die palästinensische Verpflichtung zur Wiederaufnahme sinnvoller Verhandlungen, berichtet das Palestinian News Network (PNN).

Er bekräftigte seine Bereitschaft, mit beiden Parteien, regionalen Akteuren und internationalen Partnern zusammenzuarbeiten, um einen politischen Prozess im Einklang mit dem Völkerrecht wiederzubeleben.

Der so genannte "Deal des Jahrhunderts", der im vergangenen Monat von US-Präsident Donald Trump eingeführt wurde, hat Israel in seinen kolonialen Bemühungen bestärkt, wobei die Genehmigung von Tausenden neuer illegaler Siedlungseinheiten im Gegensatz zur Zerstörung von rechtmäßigem palästinensischem Eigentum im Gange ist.     Quelle

Die IOF stürmte heute Nachmittag Asira al Qibliya, Nablus, als palästinensische Demonstranten Olivenbäume pflanzten.
International Solidarity Movement -
Die IOF schoss in großem Umfang mit Tränengas und Pfefferspray gegen unbewaffnete palästinensische Jugendliche und schoss Blendgranaten auf die Menge der friedlichen Demonstranten.

 

Quelle Facebook - um die Bilder zu vergrößern auf das Bild oben klicken



Der Sohn von Sergeant Tarek Badwan, Tayim, steht neben einem Gedenkplakat für seinen Vater.

 

Israelischer Soldat  tötet palästinensischen Polizisten auf seiner eigenen Station. Es wird keine Erklärung angeboten.

Ein IDF-Soldat erschoss einen palästinensischen Polizisten, der 100 Meter entfernt, am Eingang seiner Station stand und mit anderen Mitgliedern der Truppe sprach. Sergeant Tarek Badwan, ein zweifacher Vater mit einer Familie von Polizeibeamten, wurde getötet.

Gideon Levy und Alex Levac - 21. Februar 2020 - Übersetzt mit DeepL


Die Aufnahmen der Sicherheitskamera aus dem Inneren der palästinensischen Polizeistation in Dschenin lassen keinen Zweifel aufkommen: Drei palästinensische Polizeibeamte stehen im Eingang und führen bei gedämpftem Licht ein Gespräch. Plötzlich, ohne Vorwarnung, stürzt einer von ihnen zu Boden. Sergeant Tarek Badwan wurde am 6. Februar von einem Soldaten der israelischen Streitkräfte getötet, höchstwahrscheinlich ein gut ausgebildeter Scharfschütze, der ihn mit einem einzigen Schuss, der aus beträchtlicher Entfernung abgefeuert wurde, niedermähte.

Der in Jordanien geborene Badwan, der in der Stadt Azzun im Westjordanland zwischen Nablus und Qalqilyah lebte, war 25 Jahre alt; er hatte eine jordanische Frau und war Vater von zwei kleinen Jungen. Er stammte aus einer Familie von Polizeibeamten: Sein Großvater diente bei der jordanischen Polizei, sein Vater, der jetzt im Ruhestand ist, war bei der Polizei in Ramallah, und einer seiner Brüder ist Polizist in Tul Karm. In ihrem Gefolge trat Tarek selbst vor etwa zwei Jahren der Dschenin-Truppe bei - und wurde im Dienst getötet, oder vielleicht war es auch nicht im Dienst, da er zu dieser Zeit eine Pause von seiner Patrouille einlegte.

Die palästinensische Polizei ist vielleicht die unterwürfigste und kollaborierendste Organisation, die sich den israelischen Sicherheitskräften entgegenstellt. Jedes Mal, wenn die IDF in eine palästinensische Stadt in Gebiet A - das angeblich unter der vollen Kontrolle der Palästinensischen Autonomiebehörde steht - einmarschiert und damit grob gegen die Bestimmungen des Osloer Abkommens verstößt, schlagen die palästinensischen Streitkräfte einen Rückzug in ihre Stationen ein und bleiben dort, wobei sie nicht so sehr ihre Nasen auf die Straße stecken, bis die Sache vorbei ist und der Eindringling verschwindet. Auf diese Weise greift die Polizei nicht in die Besatzungstruppen ein, die mit ihren Patrouillen, Durchsuchungen, Verhaftungen, Gewaltdarstellungen und Hauszerstörungen die Besatzung fortsetzen. Unterdessen werden die Palästinenser, die in städtischen Gebieten im Westjordanland leben, größtenteils von ihren eigenen Sicherheitskräften schutzlos gelassen, die in einer anderen, gesünderen Realität sie und ihr Eigentum schützen würden. Stattdessen sind sie völlig schutzlos und haben niemanden, der sich um ihre Interessen kümmert. Das ist die gepriesene "Sicherheitskoordination": Sie soll eine Seite und nur eine einzige schützen.

In diesem Monat "belohnte" Israel die gehorsame palästinensische Polizei, indem es einen von ihnen tötete, und zwar in seiner Station, wohin er sich nach einem Einfall der IDF während seiner Nachtschicht mit anderen Offizieren zurückgezogen hatte.

Israelische Truppen waren in dieser Nacht eingetroffen, um eine Mission von unvergleichlicher Bedeutung und Dringlichkeit auszuführen: das Haus der Familie eines Terroristen, der die Unverfrorenheit besaß, es wieder aufzubauen, ein zweites Mal zu zerstören. Der Zeitpunkt war erstaunlich angemessen: nur wenige Tage nach der Veröffentlichung von Präsident Trumps "Deal des Jahrhunderts", als die Spannungen in den Gebieten und insbesondere in Dschenin zunahmen. Das passiert, wenn die Siedler Druck ausüben und ermahnen und der Verteidigungsminister Naftali Bennett ihr Laufbursche ist: Die IDF eilt mit einem ebenso reflexartigen wie beängstigenden Reflex zur Tat.

Die wichtigste Mission in dieser schicksalhaften Nacht war offenbar der Abriss des Hauses von Ahmed Kunba, einem Mitglied der Truppe, die Rabbi Raziel Shevach vom Siedler-Außenposten Havat Gilad im Januar 2018 bei einem Drive-by-Schießen getötet hat. Kunba wurde wegen versuchten Mordes sowie wegen der Verschwörung und Durchführung mehrerer anderer sicherheitsrelevanter Straftaten verurteilt. Aus Rachsucht und dem Wunsch nach Vergeltung konnten die israelischen Behörden mit der Anordnung und Ausführung der Kollektivstrafe in Dschenin am Donnerstag nicht warten - eine Strafe, die vom Richter am Obersten Gerichtshof Noam Sohlberg und vom Leiter des IDF-Zentralkommandos, Generalmajor Nadav Padan, gebilligt worden war.

Eine sehr große Truppe stürzte am späten Abend auf Dschenin ein. Die örtlichen Polizeibeamten versteckten sich schnell auf ihren Posten in der ganzen Stadt. Zusammen mit seinen Kollegen eilte Sergeant Badwan, der in einer Patrouillenmission unterwegs war, auf die Station am Batikhya-Platz, die ein großes, farbenfrohes Modell einer Wassermelone (Batikhya, auf Arabisch) beherbergt.

IDF-Truppen drangen aus Richtung Salem, westlich der Stadt, in Dutzende von schwer gepanzerten Fahrzeugen in Dschenin ein und rumpelten durch die Straßen. Das Ziel der Sprengung war das Viertel Al-Basateen im Nordwesten von Dschenin. Doch der Widerstand gegen die Invasion breitete sich in der ganzen Stadt aus. Badwan wurde nach Angaben der palästinensischen Polizei am Freitag um 1.42 Uhr morgens erschossen. Er stand mit zwei Kameraden in der Tür; der Soldat, der ihn erschossen hatte, stand auf dem Gerüst eines im Bau befindlichen Gebäudes auf der anderen Seite des Platzes. Nach Angaben von Abdulkarim Sadi, einem Feldforscher der israelischen Menschenrechtsorganisation B'Tselem, war der Scharfschütze 100 bis 120 Meter Luftlinie von seinem Opfer entfernt.

Die Familie Badwans ihrerseits glaubt, dass der Scharfschütze äußerst geschickt gewesen sein muss: Tarek trug eine kugelsichere Weste, und die Kugel trat an der Taille ein, genau an der Naht zwischen dem vorderen und hinteren Teil der Weste. Das Geschoss explodierte in seinem Körper, wobei seine Fragmente in alle Richtungen schleuderten und den Verdauungstrakt und die Wirbelsäule dezimierten. Es gab keine Möglichkeit, dass Badwan hätte überleben können.

Das Haus seiner Familie liegt tief im Inneren von Azzun, einem geräumigen Haus in einer ruhigen landwirtschaftlichen Gegend, umgeben von Olivenbäumen; draußen parkt ein Geländewagen. Als wir diese Woche zu Besuch kamen, lag der Frühling in der Luft. Abgesehen von ein paar Fatah-Spruchbändern deutete nichts darauf hin, dass es sich um ein Trauerhaus handelte. Der Zorn des trauernden Vaters, Louay Badwan, verdrängt seine Trauer. Sowohl als Vater als auch als Polizeibeamter kann er sich nicht damit abfinden, dass die Israelis seinen Sohn ohne ersichtlichen Grund in seinem Revier erschossen haben. Er erinnert sich an mehrere Vorfälle, bei denen er und seine Polizistensöhne bei der Rettung von Israelis geholfen haben, die sich in Nablus, Dschenin und Tul Karm verirrt hatten - und nun hatten sie seinen Sohn getötet. Seine Stimme erhebt sich. Irgendwann schreit er auf: "Deine Armee wird dich vernichten."

Zunächst versuchte die IDF zu behaupten, dass Schüsse aus dem Inneren der Polizeiwache abgegeben oder ein Molotowcocktail auf die Soldaten geworfen worden sei. Doch diese Behauptungen wurden hastig fallen gelassen, als die palästinensische Polizei Videomaterial präsentierte, das Badwan in der Nähe der Tür mit mehreren Kollegen zeigte, die sich kurz vor den Schüssen in aller Ruhe unterhielten. Als er von seiner Patrouille zurückkehrte, hatte er noch immer seine Schutzweste an und wartete mit den anderen auf die Abreise der israelischen Streitkräfte, damit diese wieder hinausgehen konnten.

Sadi, der Feldforscher von B'Tselem, erzählt, dass ein israelischer Militärkommandant kurz nach den Schüssen den Polizeichef von Dschenin anrief und ihm jede mögliche medizinische Hilfe für Badwan anbot - aber da war es schon zu spät.

Der pensionierte Polizeibeamte Louay Badwan hatte vier Söhne und eine Tochter. Zwei Söhne wurden Polizisten, ein weiterer ist Personal Trainer in Jordanien, und der vierte hat gerade seinen Doktortitel in Wirtschaftswissenschaften an der Staatlichen Universität Moskau erworben. Er hätte sich nie vorstellen können, dass seinem Sohn so etwas passieren würde, sagt er. "Ich war ein Polizeibeamter. Unsere Aufgabe ist es, Ordnung und Sicherheit zu wahren. Die Menschen, auch die Israelis, zu schützen." Als Offizier habe er 2001 eine Gruppe israelischer Gläubiger am Josephs Grab in Nablus vor einem wütenden Mob geschützt.

Tarek war eine gute Seele, fährt Louay fort, die von allen gemocht wurde. Alle Polizisten auf dem Dschenin-Bahnhof brachen in Tränen aus, als sie von seinem Tod erfuhren. Es gibt kein Bild von ihm im Wohnzimmer, deshalb fragten wir, ob sie das Gedenkplakat mit seinem Bild aus einem anderen Raum mitbringen könnten.

Tarek wurde in Zarqa, Jordanien, geboren; seine Familie zog einige Jahre nach dem Osloer Abkommen nach Azzun. Im Jahr 2015 heiratete er Rasha, die nicht palästinensischer Abstammung ist und aus der Stadt Irbid stammt; ihre Hochzeit fand in Jordanien statt. Bis zu ihrer Verwitwung hatte Rasha, 26, nie das Westjordanland oder das Haus der Familie in Azzun besucht. Nun hat sie sich mit ihren beiden kleinen Söhnen Tayim, der 3 Jahre alt ist, und dem einjährigen Aram, der jetzt vaterlos ist, in einem entfernten Raum des Hauses eingeschlossen. Als besondere Geste erhielt sie eine einmonatige Erlaubnis zur Einreise in das Westjordanland. Tareks Familie möchte, dass sie bei den Kindern bleibt, aber das ist unwahrscheinlich.

"Niemand in Israel übernimmt Verantwortung", sagt Louay. Auf die Frage, warum er glaubt, dass sein Sohn erschossen wurde, sagt er: "Es war eine Botschaft an die Palästinensische Autonomiebehörde. Es ist Netanjahus Botschaft. Es ist das Ergebnis der Art und Weise, wie er zum Denken erzogen wurde. Palästinensisches Blut ist billig. Es hat keinen Preis.
Ich bin ein Sicherheitsmann. Ich habe das Video gesehen. Ich habe keinen Zweifel daran, dass Tarek von einem Scharfschützen absichtlich erschossen wurde. Er hat ihn an der schwächsten Stelle erschossen, wo die Weste ihn nicht geschützt hat." Tarek wurde in Azzun in der Nähe des Hauses seiner Familie begraben, fügt er hinzu, "damit ich ihn jeden Tag sehen und mich auch jeden Tag daran erinnern kann, was die israelische Armee uns antut".

Tarek hatte geplant, zwei Tage nach den Dreharbeiten Urlaub in Jordanien zu machen; normalerweise besuchte er Rasha und die Kinder für zwei Wochen und verbrachte den Rest der Zeit in Dschenin. Zwei Wochen vor seinem Tod hatte er seine Familie in Azzun gesehen. Nachdem Tarek erschossen worden war, wurde er ins Alrazi-Krankenhaus in Dschenin gebracht und erhielt eine Reihe von Bluttransfusionen, aber ohne Erfolg. Louay kam schnell, nachdem er vom örtlichen Polizeichef angerufen worden war. Der Trauerzug zog sich über zwei Tage hin, begann auf dem Polizeirevier von Dschenin und endete schließlich in Azzun.

Das IDF-Sprecherbüro teilte Haaretz auf eine Anfrage hin mit, dass "die Untersuchung noch nicht abgeschlossen ist".

Tayim betritt den Raum in einem rot-schwarzen Schwitzanzug - ein ordentlich gekleidetes Kleinkind, dem noch nicht gesagt wurde, dass sein Vater tot ist. Als sein Großvater ihn fragt, wo sein Vater ist, zeigt er schweigend auf das Bild auf dem Gedenkplakat seines Vaters.   Quelle

Die israelische Armee zerstreut die wöchentliche Demonstration im Dorf Kafr Zwei Palästinenser überleben israelischen Bulldozer-Angriff in Kafr Qaddum

QALQILIA, Freitag, 21. Februar 2020 (WAFA) - Zwei Palästinenser wurden heute verletzt, als israelische Streitkräfte Dutzende von Demonstranten angriffen, die an den wöchentlichen Anti-Siedlungs-Protesten im Dorf Kafr Qaddum in der Nähe von Qalqilia im besetzten Westjordanland teilnahmen, sagte Morad Shtewi, Koordinator des Volkswiderstandes im Dorf.

Während des Protests, der in Zusammenstöße mit den israelischen Truppen mündete, wurde ein Bulldozer der israelischen Armee gefilmt, wie er große Steine auf die Demonstranten im Dorf schob und dabei ihr Leben aufs Spiel setzte. Dabei wurde ein palästinensisches Kind verletzt, das als Mo'men Shtewi, 9, und der palästinensische Fernsehfotojournalist Mohammad Enaya, 28, identifiziert wurde.

Das Kind wurde am Tatort behandelt, während der Fotojournalist zur Behandlung in das nahe gelegene Krankenhaus Darwish Nazzal gebracht wurde, wo sein Zustand als mäßig beschrieben wurde.

Israelische Soldaten griffen die Demonstranten auch mit gummibeschichteten Patronen und Tränengaskanistern an, um sie zu zerstreuen, was in vielen Fällen zum Erstickungsanfall durch Einatmen von Gas führte.

Seit vielen Jahren organisieren Dorfbewohner aus Kafr Qaddum und den Nachbardörfern freitags einen gewaltlosen Protest gegen illegale israelische Siedlungen und fordern die israelischen Behörden auf, die Hauptstraße des Dorfes, die seit 2002 von den Besatzungsbehörden gesperrt ist, wieder zu öffnen. Quelle

 

 

Video
Quelle facebook

 

 

 

 

Die Armee setzte auch erhebliche Mengen an Tränengas ein und feuerte Schwamm- und Gummigeschosse auf die Demonstranten ab. Ein Fotojournalist und ein 9-jähriger Junge wurden durch die rollenden Steine verletzt. Fotos von Sharona Weiss, Keren Manor und Haidi Motola  -  Activestills. - 21. 2. 2020

Quelle Facebook - um die Bilder zu vergrößern auf das Bild oben klicken

 

 

Das ist wohl schon eine israelische "Tradition" - Menschenjagd
hier am 24. 5. 2013


 

20.2.2020 - Einen monatelangen Handelsstreit konnten nun Israel und die Palästinensische Autonomiebehörde beenden. Nachdem die Palästinenser das Einfuhrverbot für israelische Kälber aufgegeben hätten, erlaube Israel auch wieder den Import landwirtschaftlicher palästinensischer Erzeugnisse, teilte Verteidigungsminister Naftali Bennett am Donnerstag mit.

Wie die palästinensische Nachrichtenagentur Wafa berichtete, ist laut Wirtschaftsministerium in Ramallah damit auch das internationale Export- und Importverbot für die Palästinenser aufgehoben. Israel kontrolliert den Import und Export der Palästinensergebiete, beispielsweise an der Grenze zu Jordanien.
Ein- und Ausfuhrverbot

Israel hatte vor rund eineinhalb Wochen den Export landwirtschaftlicher Erzeugnisse aus den Palästinensergebieten verboten. Man reagiere damit auf ein Einfuhrverbot für israelische Kälber durch die Autonomiebehörde, teilte damals die zuständige Behörde Cogat mit. Diese schade israelischen Viehzüchtern schwer. Die Palästinenser dürften ihre Produkte nun bis auf Weiteres nicht mehr über die Allenby-Brücke an der Grenze zu Jordanien ausführen.

Bennett hatte Anfang Februar bereits ein Importverbot landwirtschaftlicher Produkte aus den Palästinensergebieten nach Israel ausgesprochen. Im  >>>


Aufruf zur israelischen Apartheid-Woche 2020
Quelle

Im März werden wir die israelische Apartheid-Woche (IAW) 2020 unter dem Thema "Vereint gegen Rassismus" starten und uns für die Rechte der Palästinenser im Rahmen des globalen Kampfes gegen rassistische Unterdrückung einsetzen. Es ist dringender denn je, unsere Kämpfe für Freiheit, Gerechtigkeit, Gleichheit und Würde zu bündeln und anzuerkennen, dass Israels rechtsextremes Regime ein wichtiger Partner autoritärer und sogar völkermörderischer Regime weltweit ist und sie mit tödlichen Militär- und Sicherheitstechnologien versorgt.

Die israelische Apartheid stellt eine ernsthafte Bedrohung nicht nur für die einheimischen Palästinenser, sondern auch für die unterdrückten Gemeinschaften weltweit dar. Zum Beispiel:

Durch israelisch-amerikanische Austauschprogramme teilen israelische Soldaten, Polizisten und Grenzbeamte die schlimmsten Praktiken rassistischer und repressiver Polizeiarbeit mit der US-Polizei, dem ICE, der Grenzpatrouille und dem FBI, um Asylsuchende und Einwanderergemeinschaften zu kriminalisieren;

Israel ist ein Hauptlieferant von Waffen und Sicherheitssystemen an Völkermordregime von Ruanda bis Myanmar, und seine Sicherheits-/Spionagetechnologie hat eine entscheidende Rolle bei schweren Menschenrechtsverletzungen gespielt, die von Schurkenregimen wie den Vereinigten Arabischen Emiraten, Saudi-Arabien und anderen begangen wurden.
Israelische "felderprobte" Militär- und Überwachungsdoktrinen und -produkte, einschliesslich Drohnen, werden von den USA und der EU für die Schaffung von militarisierten Grenzen eingesetzt, die die Einreise von Flüchtlingen und Migranten aus dem globalen Süden auf der Flucht vor bewaffneten Konflikten, Klimaverwüstung und Armut verhindern;
Israel verkauft Indien durchschnittlich 1 Milliarde Dollar an Waffen pro Jahr, was Indiens Militarisierung und Repression in Kaschmir anheizt, die indische Polizei ausbildet und als Modell für die zunehmend repressiven Maßnahmen der hinduistisch-nationalistischen Regierung gegen die muslimische Bevölkerung und andere Minderheiten dient.
In Brasilien heizen israelische Waffen und Technologien zur Bevölkerungskontrolle die Militarisierung und rassistische Polizeigewalt der fanatischen Bolsonaro-Regierung gegen Schwarze, indigene Gemeinschaften und Bewohner der Favelas an.

Palästinenser und Progressive weltweit widersetzen sich dem Trump-Netanyahu-"Deal des Jahrhunderts" nicht nur deshalb, weil er darauf abzielt, die israelische Apartheid zu festigen und die Rechte der Palästinenser zu liquidieren. Er verkörpert auch eine Tendenz zur Aushöhlung des Völkerrechts und damit des Weltfriedens.

In diesem Zusammenhang wird der Widerstand gegen antidemokratische Versuche, das Eintreten für die Rechte der Palästinenser, insbesondere in westlichen Staaten, zum Schweigen zu bringen und zu verteufeln, entscheidend für die Verteidigung der universellen bürgerlichen und demokratischen Rechte, einschließlich der Meinungsfreiheit.

Aus Palästina und anderen arabischen Ländern sowie aus ganz Asien, Afrika, Europa sowie Nord- und Südamerika wird die IAW 2020 hauptsächlich zwischen dem 16. März und dem Internationalen Tag zur Beseitigung der Rassendiskriminierung am 21. März stattfinden. Dieser letztgenannte Tag erinnert an das 1960 vom südafrikanischen Apartheidregime in Sharpeville begangene Massaker.

Die Aktivitäten der IAW werden das öffentliche Bewusstsein schärfen und auf die Straße gehen, um die Botschaft zu vermitteln, dass das, was in Südafrika unter der Apartheid unakzeptabel war, heute in Palästina nicht akzeptiert werden darf. Das israelische Regime der rassischen Überlegenheit und Segregation, des Siedler-Kolonialismus, der ethnischen Säuberung und der Enteignung der einheimischen palästinensischen Bevölkerung, das durch ein System rassistischer israelischer Gesetze und militärischer Befehle unterstützt und "legalisiert" wird, ist ein Apartheid-Regime, wie es im internationalen Recht definiert ist.

Regierungen weltweit und die Vereinten Nationen haben Apartheid als ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit definiert, das unterdrückt und bestraft werden muss, wo immer es begangen wird. Sich der von der palästinensischen Zivilgesellschaft geführten BDS-Bewegung bei den weltweiten Boykott-, Desinvestitions- und Sanktionskampagnen anzuschließen, ist eine moralische Pflicht der Bürger, und es ist das wirksamste Mittel, um Druck auf die Regierungen aufzubauen, damit diese schließlich Sanktionen gegen die israelische Apartheid verhängen, die denen ähnlich sind, die zur Beendigung der Apartheid in Südafrika beigetragen haben.

Die IAW 2020 ruft fortschrittliche Bewegungen, Gruppen und Organisationen, die alle Formen von Rassismus, Rassendiskriminierung, Marginalisierung und Unterdrückung bekämpfen, dazu auf, ihre Kräfte zu bündeln.

Schließen Sie sich der IAW 2020 an!
Vereint gegen die israelische Apartheid
Vereint gegen alle Formen von Rassismus und Rassendiskriminierung
Der IAW 2020-Koordinierungsausschuss

14. Februar 2020     Quelle

Aktivisten protestieren gegen die Erschießung des 9-jährigen Malek Issa in Issawiyah (Jerusalem), der am vergangenen Samstag von einem Schwammgeschoss eines israelischen Polizisten am Kopf getroffen wurde und dabei sein linkes Auge verlor.
21. 2. 2020 -  Fotos von: Haidi Motola & Sharona Weiss / Activestills

 

Quelle Facebook - um die Bilder zu vergrößern auf das Bild oben klicken


Tausende israelische Siedler stürmen zwei Dörfer im Jordantal
21. Februar 2020 - Übersetzt mit DeepL

Tausende israelische Siedler haben am Freitag die palästinensischen Dörfer al-Burj und Umm al-Qaba im nördlichen Jordantal, dem nördlich besetzten Westjordanland, gestürmt.

Aref Daraghmeh, ein örtlicher Aktivist, bestätigte gegenüber der Palästinensischen Nachrichten- und Informationsagentur (WAFA), dass israelische Streitkräfte einen Buskonvoi mit rund 4.000 Siedlern in die beiden Dörfer eskortierten, wo sie sich mehr als vier Stunden aufhielten.

Daraghmeh fügte hinzu, dass israelische Soldaten, die den Kontrollpunkt Tayaseer östlich der Stadt Tubas besetzten, diesen am Freitagmorgen in beide Richtungen geschlossen haben, um den Einmarsch der Siedler in die Dörfer einzuleiten.

Artikel 49 der Vierten Genfer Konvention besagt, dass es der Besatzungsmacht [Israel] verboten ist, ihre eigene Bevölkerung auf das von ihr besetzte Land [Palästina] zu transferieren.

Darüber hinaus ist es der Besatzungsmacht verboten, die bestehende Bevölkerung [Palästinenser] gewaltsam von dem von ihr besetzten Land zu vertreiben.    Quelle

 

 

 

Weitere Nachrichten und  Texte
 

Report- Palestinian Prisoner Describes Torture Inside Israeli Jail

Israeli Troops Shoot at Palestinian Vehicle, Wounding 16-year Old Palestinian

PCHR- Weekly Report On Israeli Human Rights Violations in the Occupied Palestinian Territory (13– 19 February 2020)

Israel Delivers Demolition Orders for Four Palestinian Structures

PLO official meets with Apostolic Delegate, discusses ways to achieve justice, peace

Israeli police detain Palestinian woman in Jerusalem

Thousands of Israeli Settlers Storm two Jordan Valley Villages

Benny Gantz is taking Israel back to the future

Jewish Chronicle to pay damages over anti-Semitism libel

Five Palestinian Detainees’ Homes to be Demolished

Two Palestinians survive Israeli bulldozer attack in Kafr Qaddum

Palestinian boy, 8, loses eye after being shot by Israeli police in Jerusalem

 


 

Frühere  Tage finden sie im chronologischen Archiv >>>

 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Datenschutzerklärung   |   Arendt Art  |  Nach oben  |   facebook   |   Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002

Das Palaestina Portal - Taeglich neu - Nachrichten, Texte die in den deutschen Medien fehlen. gegen Gewalt und Rassismus, einem gerechten Frieden verpflichtet, Politisch und finanziell unabhaengig