Das Palästina Portal - Täglich neu - Nachrichten, Texte die in den deutschen Medien fehlen. gegen Gewalt und Rassismus, einem gerechten Frieden verpflichtet, Politisch und finanziell unabhängig

 Kurznachrichten       Themen       Links       Archiv       Facebook   -   Dienstag, 19. Januar 2021   -   Sponsern Sie     Aktuelle Termine      Suchen

 

https://euromedmonitor.org/uploads/2020/12/pettw.png

Um das Bild zu vergrößern auf das Bild klicken

 

24 Europaabgeordnete fordern ein Ende der Belagerung des Gazastreifens und die Zulassung von COVID-19-Medikamenten
21. 12. 2020 - Übersetzt mit DeepL

24 Mitglieder des Europäischen Parlaments, darunter Manu Pineda, der Vorsitzende der Delegation für die Beziehungen zu Palästina, unterzeichneten eine Petition, die von der in Genf ansässigen Menschenrechtsorganisation Euro-Mediterranea Human Rights Monitor ins Leben gerufen wurde. Darin wird die israelische Regierung aufgefordert, die Belagerung des Gazastreifens aufzuheben und die Lieferung von COVID-19-Medikamenten zu erlauben, da die Zahl der COVID-19-Fälle in der Küstenenklave in letzter Zeit stark angestiegen ist.

Die Abgeordneten äußerten sich besorgt über den jüngsten Anstieg der COVID-19-Fälle im Gazastreifen und wiesen darauf hin, dass die außergewöhnliche Situation in Gaza "sofortige Maßnahmen erfordert, um Medikamente, Schutzkleidung, Masken und Intensivstationen in das Gebiet zu lassen".

Die Petition wurde zu einem kritischen Zeitpunkt gestartet, da der Gazastreifen nach den palästinensischen Legislativwahlen von 2006 seit 14 Jahren belagert wird. Danach wurde die Küstenenklave unter israelische und ägyptische Belagerung gestellt, die das Gesundheitssystem erschöpft hat.

Ab sofort sind 32% der Basismedikamente und 62% der Labormedikamente in der Küstenenklave nicht mehr verfügbar. Die Krankenhäuser in Gaza stoßen an ihre Kapazitätsgrenzen. In Anbetracht der derzeitigen Ausbreitungsrate des Virus wird der Gazastreifen nicht in der Lage sein, tausende COVID-19-Fälle pro Tag zu bewältigen.

In der von den Abgeordneten unterzeichneten Petition heißt es, dass "palästinensische Patienten langwierige Prozesse durchlaufen, um die Grenzen nach Israel und Ägypten zu passieren. Viele von ihnen starben beim Warten auf die Erteilung von Genehmigungen. Viele Gesundheitseinrichtungen wurden während der wiederholten Konflikte zerstört." Dies erfordert eine sofortige internationale Intervention, um diese Palästinenser zu retten.

Unterdessen forderte die Petition von Euro-Med Monitor die Europäische Union auf, über die Weltgesundheitsorganisation (WHO) sofortige medizinische Hilfe in den Gazastreifen zu schicken, da fast 90% der Intensivstationen in Gaza mit COVID-19-Patienten belegt sind. Die Abgeordneten forderten die Regierungen Israels und Ägyptens auf, ihre Blockade des Gazastreifens sofort aufzuheben und die dringend benötigte medizinische Hilfe zu ermöglichen.

Die Abgeordneten forderten alle Konfliktparteien im Gazastreifen auf, die Zivilisten von COVID-19 zu retten und ihre Differenzen beiseite zu legen. Die Petition schloss mit der Aufforderung an das palästinensische Gesundheitsministerium, mit den lokalen Gesundheitsbehörden in Gaza und der WHO zusammenzuarbeiten, indem das Gesundheitsbudget in Gaza zur Bekämpfung von COVID-19 erhöht wird. Außerdem forderten die 24 Abgeordneten die EU auf, mit den Großmächten und der UNO zusammenzuarbeiten, um sicherzustellen, dass der Gazastreifen, der in einem UN-Bericht als unbewohnbar bezeichnet wurde, seinen Anteil an COVID-19-Impfstoffen erhält.   Quelle


Nahost: Abbas´ riskanter Plan
Der Palästinenserpräsident will sein Volk endlich einmal zur Wahl rufen. Ein Vorzeichen für einen neuen Friedensprozess?
Peter Münch - 17. Januar 2021

Zum Amtsantritt erhält der neue US-Präsident Joe Biden eine Morgengabe aus dem Morgenland: Palästinenserpräsident Mahmud Abbas, der seine vierjährige Amtszeit höchst undemokratisch bereits auf 16 Jahre ausgedehnt hat, will sein Volk nun endlich einmal zur Wahl rufen. Das soll ihm neue Legitimität verschaffen und amerikanische Unterstützung sichern auf dem Weg zur Wiederaufnahme von Friedensgesprächen mit Israel. Ein schöner Plan ist das. Doch der Schuss könnte leicht nach hinten losgehen.

Denn ein Wahlsieg von Abbas ist alles andere als sicher. Die Palästinenser sind seiner korrupten und verkrusteten Fatah längst überdrüssig. Statt des 85-jährigen Patriarchen könnte durchaus ein Islamist jener Hamas an die Macht kommen, die in Washington und Brüssel auf der Terrorliste steht. Der Friedensprozess mit Israel wäre dann beendet, bevor ihn Biden überhaupt wieder anstoßen könnte.

Wahlen sind aus westlicher Sicht demnach nur wünschenswert, wenn nicht die Falschen gewinnen. Aus diesem Demokratie-Dilemma kann Abbas seine westlichen Partner nur mit einem eher unwahrscheinlichen Wahlsieg befreien - oder indem er einen Weg findet, nach seiner Ankündigung die Wahl doch wieder zu umgehen. Seinen guten Willen hat er dann schließlich demonstriert >>>

 

 

 

 


Erste Wahlen seit 15 Jahren
Palästinenser sollen Präsidenten und Parlament neu bestimmen dürfen.
Peter Münch - 17. Januar 2021

Nach langer Pause sollen die Palästinenser wieder in die Wahllokale gerufen werden. Präsident Mahmud Abbas unterzeichnete dazu ein Dekret, das die Parlamentswahl für den 22. Mai und eine Präsidentenwahl am 31. Juli vorsieht. Das Parlament war zuletzt 2006, der Präsident 2005 für eine eigentlich nur vierjährige Amtszeit gewählt worden. Die jetzige Ankündigung gilt auch als Geste gegenüber dem künftigen US-Präsidenten Joe Biden, von dem ein neuer Vorstoß zur Wiederbelebung des Friedensprozesses mit Israel erhofft wird. Doch auf dem Weg zu den Wahlen stehen noch viele Hürden.

In den vergangenen Jahren hatte Abbas bereits mehrmals Abstimmungen angekündigt, zu denen es am Ende nicht kam. Erstmals hat er dazu nun jedoch ein Dekret veröffentlicht, das er am Freitagabend PR-tauglich vor Kameras an Hana Naser übergab, den Vorsitzenden der palästinensischen Wahlkommission. Mit dem Dekret wird Nasr beauftragt, "demokratische Wahlen" im gesamten Palästinensergebiet vorzubereiten. Die Aufgabe ist allein deshalb ambitioniert, weil dieses Gebiet unter der Kontrolle von drei verschiedenen Seiten steht: Im Westjordanland regiert die von Abbas geführte Fatah, im Gazastreifen herrscht die islamistische Hamas, und der arabische Ostteil von Jerusalem ist von Israel annektiert worden.  >>>

EU Sprecher: Israels neue Siedlungspläne verstoßen gegen das internationale Recht
17. 1. 2021

Der Sprecher der Europäischen Union, Peter Stano, sagte in einer Stellungnahme, die letzte israelische Entscheidung, Pläne für den Bau von fast 800 neuen Siedlungseinheiten in der Westbank zur Billigung voranzubringen, verstoße gegen das internationale Recht und unterminiere weiterhin die Aussichten auf eine Zwei-Staaten-Lösung.

"Die EU wiederholt auch ihre Forderung an die Regierung von Israel, das laufende Ausschreibungsverfahren für den Bau neuer Wohneinheiten für eine gänzlich neue Siedlung in Givat Hamatos auszusetzen", besagte die Stellungnahme.

The EU hat Israel wiederholt aufgefordert, sämtliche Siedlungsaktivitäten einzustellen und die seit März 2001 errichteten Außenposten aufzulösen. Es bleibt bei der strikten Position der EU, dass Siedlungen gemäß internationalem Recht illegal sind. Die EU fordere beide Parteien auf, unilaterale Schritte zu vermeiden, die die Zwei-Staaten-Lösung verhindere, sagte er.

"An diesem kritischen Punkt für Frieden im Nahen Osten sind diese Schritte kontraproduktiv angesichts der positiven Entwicklung der Normalisierungsvereinbarungen zwischen Israel und mehreren arabischen Staaten."

Er forderte die Regierung von Israel auf, diese Entscheidungen bezüglich der Siedlungen zurückzuziehen und Führung zu beweisen, um Vertrauen und Zuversicht zwischen den Parteien wiederaufzubauen, was für eine eventuelle Wiederaufnahme sinnvoller israelisch-palästinensischer Verhandlungen erforderlich sei.    T.R.          (übersetzt von Inga Gelsdorf)

Apartheid ist ein zu milder Begriff
Hatim Kanaaneh - 17. Januar 2021

Apartheid ist ein zu milder Begriff für die Art und Weise, wie Israel mit den von ihm kontrollierten Palästinensern umgeht, wenn diese irgendeinen Grad an Widerstand zeigen. Vor drei Tagen veröffentlichte The Guardian ein kühnes Eingeständnis des Direktors von B'Tselem, der größten Menschenrechtsorganisation in Israel, über die Apartheid-Realität, die in ganz Israel und allen von ihm besetzten palästinensischen Gebieten herrscht. Es ist die übliche Art und Weise, wie Israel mit Palästinensern umgeht, egal ob sie seine Bürger sind, seine ständigen Bewohner wie im Fall der Bevölkerung von Ost-Jerusalem oder Untertanen seiner militärischen Besatzung in Gaza und der Westbank.

 

Der Bericht von B'Tselem



Am nächsten Tag, wie als direkte Antwort, belegte ein israelisches Gericht den Schauspieler und Filmregisseur Mohammad Bakri mit einem Verbot, seinen Film Jenin, Jenin" aus dem Jahr 2002 in Israel zu zeigen, und mit einer hohen Geldentschädigung für einen ehemaligen Soldaten, dessen Gesicht ganz kurz in dem Film auftaucht. Gideon Levy meint, dass das Gericht Bakri und den Palästinensern einen großen Dienst erweist. Der Film und das darin dokumentierte Massaker an Palästinensern im Flüchtlingslager Jenin sind zu wichtig, um in Filmarchiven zu verschwinden. Jetzt ist der Film wieder lebendig geworden und Sie können ihn hier sehen.

 

Jenin, Jenin (2002)
Palästinensisches FilminstitutPlus - 53:55 Minuten

"Ungefiltert und ungeschminkt ... ein Zeugnis der menschlichen Würde und Stärke." -Ali Abunimah, The Electronic Intifada

"Wo ist Gott?", fragt sich ein älterer Mann verzweifelt, als er die Trümmer im palästinensischen Flüchtlingslager Jenin begutachtet.

Unter der Regie und Co-Produktion des palästinensischen Schauspielers Mohammad Bakri enthält Jenin Jenin Zeugenaussagen von Bewohnern Jenins nach der Operation der israelischen Armee an der Verteidigungsmauer. Die Stadt und das Lager waren Schauplatz heftiger Kämpfe, die damit endeten, dass Jenin dem Erdboden gleichgemacht wurde und zahlreiche Palästinenser starben. Sowohl Palästinenser als auch zahlreiche Menschenrechtsgruppen warfen Israel vor, bei dem Angriff Kriegsverbrechen begangen zu haben. Die Vereinten Nationen setzten eine Untersuchungskommission ein, aber Israel weigerte sich, deren Mitglieder den Schauplatz besuchen zu lassen.

Der in Israel verbotene Film Jenin Jenin ist Iyad Samudi gewidmet, dem Produzenten des Films, der nach Abschluss der Dreharbeiten nach Hause zurückkehrte. Am 23. Juni, als israelische Truppen Yamun belagerten, wurde Samudi erschossen, als er mit drei Freunden ein militärisch abgeriegeltes Gebiet verließ.

Gewinner des Besten Films - Internationales Filmfestival von Karthago
Gewinner des Internationalen Preises für mediterrane Dokumentarfilme und Reportagen  
Quelle


Das brachte mir den Besuch zurück, den ich 2002 in dem frisch eingeebneten Lager machte. Im April desselben Jahres hatte Israel einen angeblichen Vergeltungsangriff auf das palästinensische Flüchtlingslager Dschenin durchgeführt, bei dem zahlreiche Kämpfer und Zivilisten getötet und ein großer Teil des Lagers dem Erdboden gleichgemacht wurde. Trotz vieler, meist akademischer Debatten stuften sowohl die UN als auch Human Rights Watch Israels Vorgehen als Kriegsverbrechen ein. Der Dokumentarfilm von Mohammad Bakri, Jenin Jenin, gibt eine palästinensische Perspektive auf das Massaker. Es ist ironisch, dass die Architekten, die später die Renovierung des zerstörten Stadtteils planten, Berichten zufolge die Gassen so entworfen haben, dass sie israelische Panzer aufnehmen können.

Hier ist ein Eintrag, den ich in meinem Erinnerungsbuch "Ein Arzt in Galiläa" [Pluto Press, London, 2015] festgehalten habe:

7. Juni 2002: Wie erzählt man einen Vorfall so, dass er sich beim Schreiben so anfühlt, wie er in Wirklichkeit war? Was letzte Woche bei einem Besuch im Flüchtlingslager Dschenin geschah, war für mich untypisch. Ich habe meine Gefühle so offen gezeigt, dass Zainab, meine erste Krankenschwester und die Frau meines engsten Freundes, dachte, ich hätte den Verstand verloren. Sie hatte mich in den 32 Jahren unserer beruflichen Kameradschaft noch nie weinen sehen.

Wir besuchten das [Jenin-Lager] als Teil einer medizinischen Hilfsmission der palästinensischen Gemeinde in Israel, um den Bewohnern nach dem schrecklichen Amoklauf der israelischen Armee im April Hilfe zu leisten.

Wir arbeiteten vier Stunden lang in der baufälligen UNRWA-Einrichtung, und in dieser Zeit versorgte ich über zwanzig kranke Kinder. Als wir gingen, beschlossen wir, durch die Trümmer des Teils des Lagers zu gehen, den die israelische Kriegsmaschinerie mehr als einen Monat zuvor platt gemacht hatte. Ich bin schon früher durch Ruinen gelaufen und habe den Hauch des totalen Verlustes gespürt, der den ganzen Raum umgibt. Diesmal schaute ich mir Details an: die Überreste eines Familienwohnzimmers mit einigen noch vorhandenen Möbeln unter den eingestürzten Wänden; ein Plastikblumenkorb, der zwischen den Eisenstangen hing, die aus der halben Decke ragten; ein Rollstuhl, der von einem umgestürzten Balkon hing (uns wurde gesagt, dass der Querschnittsgelähmte seinen Sturz überlebt hat); Teile von zerbrochenem Spielzeug, die Überreste eines Streichinstruments, plattgedrückte Töpfe und Pfannen. Hier und da schützten sich ein paar Familien unter einer Decke, die über vier Stöcke gespannt war, über dem, was einmal ihr Lagerhaus war, ihr vermeintlicher Zufluchtsort weg von ihrer ursprünglichen Heimat innerhalb Israels.

Auf halbem Weg unseres Spaziergangs bemerkte ich einen Mann mittleren Alters, dünn, unrasiert und mit Staub bedeckt, der in einem flachen Graben kniete, den er inmitten der Trümmer ausgehoben hatte. Der Graben war etwa zwei Meter lang und einen Meter breit und ungefähr einen Meter tief, etwa so groß wie ein frisch ausgehobenes Grab. Der Boden war gut verdichtetes, festes Erdreich, offensichtlich ein Teil des ursprünglichen Lagerplatzes, und an den beiden Seiten befanden sich die Sockel von Betonmauern, eine davon mit verblichener blauer Farbe. Ich ging näher an ihn heran, aber er bemerkte mich nicht. Stattdessen fuhr er fort, den Schutt mit seinen bloßen Händen wegzuräumen, völlig vertieft in seine Arbeit und mit einem sehr entschlossenen Gesichtsausdruck. Ich grüßte ihn mit dem traditionellen "Möge Gott dir Gesundheit schenken", worauf er geistesabwesend, fast mechanisch antwortete. Er schaufelte weiter den Dreck weg, nur diesmal warf er die Handvoll in die andere Richtung. Er war offensichtlich sehr beschäftigt, aber nicht verzweifelt. Ich blieb hartnäckig und erkundigte mich, was er suchte. Er drehte sich zu mir und sagte sarkastisch: "Gold, was sonst?" Wieder beharrte ich mit meiner Frage. Daraufhin seufzte er und schaute mit einem gewissen Schamgefühl weg.

"Das ist die Gasse, an der mein Haus stand. Du stehst da, wo es früher war. Das ist das Haus meines Nachbarn. Ich wollte nur vor meinem Haus aufräumen."

Das hat gereicht. Ich konnte den Kummer und die Traurigkeit nicht mehr zurückhalten. Es traf mich wie ein Blitz und ich fing an zu schluchzen. Ich hockte mich hin, nahm meine Brille ab und versuchte, meine Augen zu trocknen. Aber es wollte nicht aufhören. Ich schluchzte weiter und mein leises Schnappen nach Luft wurde lauter. Dann ließ ich einfach los und schluchzte laut, wobei ich für einen Moment in die dunkle, abgrundtiefe Einsamkeit verfiel, die ich empfand, als ich als Teenager nach Hause kam und meine Mutter tot und bereits begraben vorfand. Ich gewann erst wieder die Kontrolle, als zwei Männer mich um die Schultern fassten und versuchten, mich zu trösten. Einer war derselbe Mann, der nach Gold grub; der zweite Mann, so fand ich später heraus, war ein junger Mann mit dem Spitznamen Michael Jackson, der jetzt arbeitslose Leiter der berühmten Volkstanzgruppe des Lagers. Beide wiederholten mir gegenüber immer wieder eine beruhigende Aussage: "Wir sind stark. Wir werden das überleben und die Zerstörung überwinden."

Als ich wegging, schämte ich mich für die Szene, die ich gemacht hatte. Ich bemerkte eine Gruppe von Ausländern, die herumgeführt wurden, eine Gruppe, die, wie ich herausfand, aus Island stammte und von Peter Hansen, dem Generaldirektor der UNRWA, herumgeführt wurde. Ich stellte mich ihm vor und verlangte, dass die Fähigkeiten und die einzigartige Position der arabischen Gemeinschaft innerhalb Israels in allen Plänen für die Sanierung dieses und anderer Lager berücksichtigt werden. Er willigte ein und stimmte zu, sich auf die psychische Gesundheit der Kinder des Lagers zu konzentrieren, und wir vereinbarten einen Termin für ein Treffen.

Auf dem Heimweg setzte sich meine neu gefundene Unbekümmertheit fort. Als ich in mein Auto stieg, das ich in einem Dorf außerhalb von Jenin sicher abgestellt hatte, sah ich eine Hausfrau, die vor ihrem Haus in einem Ofen Weizenbrot backte. Ich war hungrig und der Geruch von frischem Brot war unwiderstehlich. Ich erinnerte mich an das frisch gebackene Brot meiner Mutter. Ein Kind kam aus dem Haus. Ich bot ihm an, ihm fünf Schekel für einen Laib zu geben. Er lief zu seiner Mutter und brachte zwei. Als er das Brot brachte, tauchte der Vater auf und sagte dem Kind, es solle das Geld nicht annehmen. Als ich darauf bestand, dass ich die Abmachung, die ich mit dem Jungen getroffen hatte, einhalten müsse, wurde der Vater ein wenig wütend und drohte halb im Scherz, mein Auto kaputt zu machen, wenn ich ihn und sein Kind weiter beleidigen würde. Er wollte, dass ich ins Haus komme. Ich entschuldigte mich, dass ich in Eile war. Ich war auf dem Weg zur Verlobungsfeier meines Neffen. Er ging hinein und brachte eine Plastiktüte mit einer besonderen hausgemachten Delikatesse zurück - frisch gebackenes, hauchdünnes Brot, in Ghee und Zucker gewälzt. Es war köstlich. Ich aß es auf dem Weg zur Party und verteilte es auf den weißen Kleidern, die ich immer trage, wenn ich auf einer medizinischen Hilfsmission bin. Die Leute auf der Verlobungsfeier mussten mein Aussehen entschuldigen. Sie merkten, dass ich einen harten Tag im Flüchtlingslager von Jenin gehabt hatte.

Parallel zum Artikel seines Direktors im Guardian hat B'Tselem seine Website aktualisiert und eine ausführliche Definition von Apartheid auf Hebräisch, Arabisch und Englisch veröffentlicht. Die kühne und unerschrockene Behauptung hat die Aufmerksamkeit der Welt auf sich gezogen und wurde weithin zitiert. Es lohnt sich, daran zu erinnern, dass der ehemalige Präsident der USA, Jimmy Carter, vor Jahren die gleiche Diagnose in seinem 2006 erschienenen Buch "Palästina" gestellt hatte: Peace Not Apartheid" gestellt hat, allerdings beschränkte er seine Kritik auf Israels Verhalten in den besetzten palästinensischen Gebieten. Dafür wurde er von den israelfreundlichen Mainstream-Medien der USA fast geteert und gefedert.

Nicht zuletzt hat Südafrika, die ursprüngliche Heimat der Apartheid, Israels Politik und Praxis gegenüber den Palästinensern längst als dem illegitimen und enteigneten Nachkommen Israels angemessen erkannt, wie der ehemalige Diplomat und Menschenrechtsaktivist Ronnie Kasrils vor nicht allzu langer Zeit artikulierte.   Quelle

 

 Nicht "Apartheid im Westjordanland". Apartheid
Gideon Levy -  17.01.2021 - Übersetzt mit Google Übersetzer

Nur sechs Monate seiner 73 Jahre war Israel eine Demokratie. Sechs Monate und keinen Tag mehr. Diese schockierende Tatsache, die die meisten Israelis und die gesamte Welt unterdrücken und nach Wahrheit suchen, muss in jeder staatsbürgerlichen Lektion und in jeder Debatte in Israel widerhallen.

Der ganze Unsinn über „ Bibi zerstört die Demokratie“ ignoriert diese ewige Tatsache: Nur sechs Monate lang behandelte der Staat alle Menschen unter seiner Herrschaft auf demokratische Weise, zumindest aus Gründen des Aussehens. Während all seiner Jahrzehnte hat Israel einen Teil seiner Untertanen tyrannisch behandelt. Deshalb hat es überhaupt keinen Zusammenhang mit der Demokratie.

Am 21. Oktober 1948 unterstellte Israel seine arabischen Bürger einer Militärregierung. Am 1. Dezember 1966 hob Premierminister Levi Eshkol diese Schande auf. Sechs Monate später, im Juni 1967, kehrte die militärische Tyrannei zurück, um Israel zu definieren, als seine neu besetzten Gebiete unter Militärherrschaft gestellt wurden.

Diese Situation hat sich bis heute fortgesetzt und ihr Ende ist nirgends in Sicht. Alles was bleibt ist das Kostüm. Nun, auch das beginnt weggerissen zu werden; ein langer Prozess. Die Wurzeln der Lüge der Demokratie sind tief.

Die Rechtegruppe B'Tselem veröffentlichte letzte Woche ein revolutionäres Positionspapier , das den Rubikon überquerte, indem sie sagte, dass das jüdische Vorherrschaftsregime nicht nur in den besetzten Gebieten existiert, in denen B'Tselem seit der Gründung der Gruppe Verbrechen dokumentiert, sondern im ganzen Land vom Mittelmeer bis zum Jordan.

Einige Tage zuvor veröffentlichte der in Jerusalem lebende amerikanische Schriftsteller Nathan Thrall in The London Review of Books ein Stück mit dem Titel „The Separate Regimes Delusion“, das die Augen öffnet und den Geist erweitert. Thrall zögert nicht, die angeblich liberal-zionistischen und linken Organisationen zu kritisieren, von Meretz und Peace Now bis zu Yesh Din und Haaretz. Sie alle glauben, dass Israel eine Demokratie ist und lehnen eine Annexion ab, weil dies ihre falsche Überzeugung untergraben könnte, dass die Besatzung an einem anderen Ort außerhalb Israels stattfindet und nur vorübergehend ist. Die Trennung zwischen Besatzung und Israel ist in ihren Augen immer noch gültig, also führen sie die Menschen in die Irre.

Die Schlussfolgerung aus den beiden Dokumenten ist ein und dieselbe: Es ist unmöglich, länger über „Apartheid in den Gebieten“ zu sprechen. Es ist unmöglich, die Gebiete und Israel zu trennen, und es ist unmöglich, die Besatzung als vorübergehend zu betrachten. Das Fazit: Israel ist ein Apartheidstaat. Genau wie in Südafrika war es lächerlich, über Demokratie zu sprechen, obwohl Wahlen abgehalten wurden, ist es lächerlich, Israel als Demokratie anzusehen.

Wenn ein Teil davon Tyrannei ist, ist alles Tyrannei. Es ist unmöglich zu argumentieren, dass in den besetzten Gebieten zwei Systeme von Rechten und Gesetzen existieren, die auf der Trennung von Nationalitäten beruhen. Keine Tatsache ist sicherer.

Die Temporärität der Besetzung ist ebenfalls ein veraltetes Argument. Deshalb müssen wir aufhören zu versuchen, die Menschen zu erschrecken und behaupten, dass der rechte Flügel uns zur Apartheid führt. Die Apartheid ist seit 1948 hier. Nur dann können wir erkennen, dass die Besatzung das israelische Regime definiert - nicht den High Court of Justice, nicht die Wahlen und nicht die Freiheiten für Juden und auch ein bisschen für nichtjüdische Bürger. Die jüdische Vormachtstellung liegt in allem, wie B'Tselem es ausdrückt. Es ist unmöglich, das "gute" Israel und die "schlechte" Besatzung zu trennen, wie Thrall feststellt.

Lernen Sie es kennen: Apartheid. Ein Apartheidstaat. Wir leben in einem, wir sind ein Teil davon, wir sind Partner dafür. Es ist unser Land.       Quelle

GEGENWART


 

VERGANGENHEIT

 

Eine kleine Auswahl weiterer Nachrichten und  Texte,  in meist englischer Sprache
 

Israeli Jets Fire Several Missiles into Southern Gaza

Israel lobby urges Biden to ramp up attacks on college activists

Rights groups say Pfizer has duty to ensure its vaccine is not used in discriminatory manner

Ezra Nawi, 1952–2021

Israeli Military Court Orders Palestinian Prisoner’s Home to be Demolished

Israeli Authorities Approve 780 New Settlement Units in Advance of Trump’s Exit

Israeli Forces Shoot, Injure Six Palestinians, Including a Paramedic at Weekly Kufur Qaddoum March

Army Orders Demolition Of School, Under-Construction Mosque, Near Hebron

Israeli Colonists Injure A Palestinian Child While Trying To Kidnap Her

UK concerned by Israel's decision to approve construction of 780 new settlement units

Premier hopes new US administration will put an end to the illegal Israeli settlement activities in Palestine

Armenians in Palestine mark Christmas with procession to the Nativity Church in Bethlehem

Ireland expresses disappointment at Israel's new settlement announcement

Human Rights Watch: Israel should provide vaccines to occupied Palestinians

 

 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Datenschutzerklärung   |   Arendt Art  |  oben  |   Facebook   |   Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002