DAS PALÄSTINA PORTAL

   LINKS      Aktuelle Termine        Montag, 01. Oktober 2018 - 18:04      facebook   THEMEN      ARCHIV

 

KOSTENLOS IST NICHT KOSTENFREI - "DAS PALÄSTINA PORTAL" braucht Sponsoren >>>




 

Israel verabschiedet Nationsgesetz.... und wird auch offiziell ein Apartheidstaat ? - Der Mythos der israelischen Demokratie ist am Ende  - Shir Hever - 01.09.2018  - pdf - Die Tage der israelischen Regierungskoalition sind gezählt, Neuwahlen liegen in der Luft. Was hat Netanyahu für die Israelis erreicht, seitdem er 2015 zum vierten Mal zum Premierminister gewählt wurde? Fast nichts ? er hat sich auf Außenpolitik konzentriert, und deshalb fällt es ihm schwer, die Öffentlichkeit von seinen zahlreichen  Korruptionsaffären abzulenken.

Am 19.Juli hat die Koalition es geschafft, das sog. «Nationsgesetz» zu erlassen. Dieses wurde erstmals 2011 vorgeschlagen und seitdem häufig fälschlich aus dem Hebräischen als «Nationalstaatsgesetz» übersetzt. Diese falsche Übersetzung verdreht vollständig seine tatsächliche Bedeutung.

Israelische Politiker behaupten seit langem, dass Israel sowohl ein «jüdischer Staat» wie auch eine Demokratie sein könne, weil es ein «Nationalstaat» sei, so wie Frankreich ein Nationalstaat ist. Das Gesetz schließt eine solche Interpretation allerdings aus.

Frankreich ist ein Nationalstaat in dem Sinne, dass es rechtlich keinen Unterschied gibt zwischen französischer Nationalität und französischer Staatsbürgerschaft. In Israel hingegen wird sehr klar unterschieden zwischen israelischer Staatsbürgerschaft und jüdischer Nationalität, jede dieser beiden Kategorien zieht eine ganze Reihe von unterschiedlichen Rechten nach sich.

Israel ist kein Nationalstaat
- 2013 befand der Oberste israelische Gerichtshof, dass es keine «israelische Nationalität» gäbe. Und in der Tat: Nichtjuden können in den Genuss einiger elementarer Bürgerrechte gelangen ? etwa das Recht auf Ausbildung bis zum 16.Lebensjahr, das Recht auf Krankenversicherung, Wahlrecht bei lokalen und nationalen Wahlen sowie Zugang zu öffentlichen Diensten (Gerichtshöfen, Sozialversicherung usw.).

Aber umfassende Staatsbürgerrechte wie die Achtung der eigenen Sprache und Religion, das Recht auf Vertretung bei den Behörden (vor Gericht, bei Polizei und Armee) oder das Recht, Kundgebungen und Demonstrationen anmelden zu dürfen, werden ausschließlich Juden zuerkannt.

Hinzu kommt, dass 4,5 Millionen Palästinenser im Westjordanland und in Gaza israelischer Kontrolle unterworfen sind und diese noch nicht einmal elementare Bürgerrechte genießen. Sie unterliegen israelischen Gesetzen, benutzen die israelische Währung und zahlen Steuern an das israelische Finanzministerium, sind jedoch nicht Bürger Israels, sondern Staatenlose.

Ergebnis dieses komplexen Systems ist, dass Menschen nach ihrer Ethnizität, ihrer Religion und nach ihrem Geburtsort einsortiert werden und es ihnen unmöglich gemacht wird, ihren Geburtsstatus zu ändern. Ein UN-Bericht vom März 2017 nannte dieses System beim richtigen Namen: Apartheid.  >>>


 


Unterwegs in Palästina - Durch medizinische und psychologische Unterstützung hilft Ärzte der Welt Palästinensern im Westjordanland und in Gaza, besser mit den extremen Lebensumständen zurechtzukommen. Ärzte der Welt-Pressereferentin Stephanie Kirchner besucht in diesen Tagen unsere Projekte in den Palästinensischen Gebieten und berichtet hier von ihren Eindrücken. - 6. 9. 2018

Heute besuchen wir wieder einige Dörfer im Westjordanland. Die erste Station ist Qaryut, das zwischen Ramallah und Nablus liegt. Israel hat wiederholt Teile des Dorfes für Siedlungen konfisziert. Abgesehen von der Sorge, ihr Land und damit ihren Lebensunterhalt zu verlieren, leben die Bewohner in Angst vor der Gewalt der Siedler, die, wie sie sagen, vom israelischen Militär geschützt werden. Ahmad Tafeh Abu Nijim zeigt uns von einer Anhöhe, wo er 1951 geboren ist. Dort besaß seine Familie einst Mandelbäume, jetzt ist dort eine israelische Siedlung zu erkennen. Ihm sind nur noch einige Olivenbäume geblieben, die sein Vater 1940 gepflanzt hat. Sie sind seine einzige Einkommensquelle. Vor einer Woche, erzählt der ältere Herr, hätten Siedler Schafe auf das Land getrieben. Die Tiere hätten die Olivenernte beschädigt und er fürchte nun, dass ihm auch noch dieses Land genommen wird. „Ich hasse die Israelis nicht, ich mag es nur nicht, wenn jemand unbefugt mein Land betritt.“  >>>

 


Stadt Oldenburg unterliegt vorm Verwaltungsgericht gegen BDS-Veranstaltung - 30. September 2018 - Christoph Kiefer - Die zionistisch-jüdische Israellobby in Form der deutsch-israelischen Gesellschaften und anderer jüdischer Pressuregroups tuen alles, um das Recht auf Meinungsfreiheit in Deutschland zugunsten Israels einzuschränken. Die zivil-gesellschaftliche weltweite Bewegung BDS, die einen friedlichen Wandel des israelischen Besatzungsregimes in Palästina anstrebt, wird von den zionistischen Lobbyverbänden als „antisemitisch“ geziehen.

Diese absurde Behauptung ist Teil einer Verleumdungskampagne, der sich auch israelische und jüdische Intellektuelle weltweit ausgesetzt sehen. Ihnen wird seitens dieser Lobby vorgeworfen, „Antisemiten“ oder „jüdische Selbsthasser“ zu sein, weil sie das brutale israelische Besatzungsregime kritisieren oder die BDS-Bewegung mit Wohlwollen betrachten. Der jüngste Fall einer solchen Verleumdungskampagne ereignete sich in Oldenburg, wie Christoph Kiefer in der NWZ Oline berichtete.

Die Verwaltung hatte die Versammlung der Initiative zunächst zugelassen, das aber zurückgenommen – aus Sorge vor Ausschreitungen, hieß es. Das Gericht bewertete das nun als Eingriff in die Versammlungs- und Meinungsfreiheit. >>>

 


Wenn Unterstützung für Israel bedeutet, universelle Werte aufzugeben  - Udi Aloni - 14.09.18 - Ich hatte geplant, auf die Ruhrtriennale in Bochum zu gehen, um meinen Film „Junction 48“ zu zeigen (Gewinner des Berlinale Panorama Audience Award 2017), als mich meine Freundin und Mitstreiterin von Jewish Voice for Peace (JVP), Iris Hefetz Amsalem, anrief, um mich über eine geplante umstrittene Veranstaltung in Berlin zu informieren. Es handelte sich um ein Symposium gegen die Boykott-, Desinvestitions- und Sanktionsbewegung (BDS), auf dem kein einziger palästinensischer Vertreter eingeladen war, um dort zu sprechen.

Es war mir klar, dass ich an der Veranstaltung teilnehmen und diejenigen konfrontieren musste, die das BDS-Konzept auf den Kopf gestellt haben. Als Außenseiter, der sich der Vor- und Nachteile der BDSBewegung in Deutschland nicht so sicher ist, ging es mir nicht so sehr darum, die Bewegung zu verteidigen, sondern die zynische Darstellung von Bürgerrechtlern als Antisemiten zu stoppen. Die manipulative Verwendung des Begriffs Antisemitismus fördert den Antisemitismus, indem er seine buchstäbliche und
historische Bedeutungen verschleiert. Diese unsachgemäße Anwendung muss mit der gleichen Entschlossenheit bekämpft werden, mit der wir den Antisemitismus selbst bekämpfen.

Ich dachte, dass ich als israelischer Jude zum Symposium gehen und einfach erklären könnte, dass die BDSBewegung nicht nur ganz eindeutig nicht antisemitisch ist, sondern auch die Gleichstellung von Juden und Palästinensern zum Grundprinzip hat.

BDS ist ein palästinensischer Solidaritätsaufruf an die internationale Zivilgesellschaft, deren Geld für den Erwerb tödlicher Waffen zur Unterdrückung des palästinensischen Volkes verwendet wurde. Es ist ein Aufruf zur Solidarität von einem Volk, dem seit 70 Jahren grundlegende Rechte vorbehalten werden.

Man mag dem Aufruf zum Boykott, zur Entziehung und Bestrafung Israels nicht zustimmen, aber wir müssen es zumindest zulassen, dass er gehört wird. Es scheint, als ob je mehr sich Israel selbst von universeller Moral und Werten distanziert – und jetzt, da Apartheid-Maßnahmen nicht nur im Westjordanland und im Gazastreifen, sondern auch nach dem jüdischen Nationalstaatsgesetz, innerhalb der Grenzen von 48' (Israel) offiziell gültig sind – die „guten Deutschen“ denken, dass sie dies dringend verteidigen und die Fakten ignorieren müssen. (...)

In einer Zeit der Schwäche und Verwirrung, in der sich die Rechte unseren Diskurs über Menschenrechte aneignet, sind politische
Korrektheit und Identitätspolitik entscheidend, um die festgefahrende Linke wiederzubeleben. Wie kommt es, dass wichtige Strategien in perverser Weise transformiert werden, um dann als rassistische Ideologien zurückgeschleudert zu werden, während die rassistische weiße Menge applaudiert? Und wie kann ich diesen brutalen Angriffen standhalten und ihnen nicht verfallen?

Wie kann ich meiner Tochter gegenübertreten und das Gefühl haben, dass ich ihr die Werte des humanistischen Judentums, die mir meine Mutter und Großeltern gelehrt haben, weitergeben werde?

Auf dem Symposium in Bochum las der Musiker Elliott Sharp mit tiefer und bewegender Stimme einen Text über Empathie und die BDS-Bewegung. Als er sagte, dass das Warschauer Ghetto und der Gazastreifen ähnlich aussehen, und als das Publikum ihn nicht so verspottete, wie sie mich verspottet hatten, dachte ich bei mir: Wie kann ich die Sprache der radikalen Würde finden, die ich gesucht habe? Ich fragte mich, ob meine radikale Leidenschaft mir half, meine Botschaft zu vermitteln, oder ob sie meine Fähigkeit behinderte, anderen zuzuhören. Ich fragte meine Tochter Yuli was sie darüber denkt. Sie sagte, dass für den Kampf, sowohl emotionale Ausstrahlung, als auch intellektueller Austausch wichtig sind.

Der Jude ist weder einzigartig, noch ein Objekt. Wir sind Subjekte ,mit vielen unterschiedlichen und widersprüchlichen Stimmen. Welche Art Judentum wollen wir erhalten? Das Judentum von Judith Butler, Tony Kushner, Daniel Barenboim, Franz Rosenzweig, Franz Kafka, Sigmund Freud, Gershom Scholem, Buber, Benjamin, Luxemburg, und Arendt? Oder das Judentum von Benjamin Netanyahu, Sheldon Adelson, Naftali Bennett, and Avigdor Lieberman? Das ist die Frage, die man sich stellen muss, bevor man sich in ein imaginäres Judentum hüllt, wie in einen Gebetsschal, und dem Staat Israel bedingungslose Treue verspricht.  >>>

 

Dokumentation - Die Apartheid + Kolonialpolitik Israels muss beendet werden durch Boykott, Desinvestment und Sanktionen (BDS) - Eine Form des friedlichen Widerstandes  >>>
 


Der führende Theateregisseur Israels verabschiedet sich nach Deutschland und unterstützt BDS -  06.09.18 - pdf - Itay Tiran, der weithin bekannt ist „als Israels führender Theaterregisseur“, sprach sich in einem Interview mit Haaretz für die palästinensisch geführte Kampagne Boykott, Desinvestition und Sanktionen (BDS) aus.

Auszüge aus dem Interview mit ihm wurden gestern, kurz vor seiner Abreise nach Deutschland, veröffentlicht. „Wenn das, was hier letztendlich zu einer Lösung führt, gewaltfreier Druck sein wird, der als politischer Dialog geführt wird, warum sollte man ihn nicht unterstützen?“

„BDS ist eine legitime Form des Widerstands. Und wenn wir eine bestimmte Art von politischer Diskussion propagieren wollen, die nicht gewalttätig ist, müssen wir diese Stimmen stärken, auch wenn es schwierig ist“ sagte Tiran und fügte hinzu: „ich denke eine normale politische Linke sollte BDS unterstützen“.

„Schließlich ist es egal, was ein Palästinenser macht. Wenn er einen Terrorakt begeht, wird er als gewalttätiger, blutrünstiger Terrorist bezeichnet und wenn er BDS unterstützt, ist er ein politischer Terrorist.“

Weiterhin fügte Tiran hinzu „wenn das, was hier letztendlich zu einer Lösung führt, gewaltfreier Druck sein wird, der als politischer Dialog geführt wird, warum sollte man ihn nicht unterstützen? Es ist ein humanistischer Ansatz, und es ist auch praktisch, und ich denke, es wird die nächsten Kriege verhindern“.  >>>

 

30. 9. 2018



Rettungssanitäter   (am 28. September). tragen einen verletzten Protestierer während der Rückkehr-Demonstrationen östlich von Khan Younis.


VIDEOS - FOTOS - TWITTERMELDUNGEN
Ein Blutiger Freitag in Gaza markierte sechs Monate der Proteste
 Maureen Clare - 29. 9. 2018

Der Freitag markierte das, was Gazas Gesundheitsministerium als den blutigsten Tag der Proteste gegen den Großen Marsch der Rückkehr seit dem 14. Mai bezeichnete , als israelische Besatzungstruppen mehr als 60 Palästinenser tödlich verletzten .

Sieben Palästinenser, darunter zwei Kinder, wurden am Freitag getötet, zwei Tage vor dem sechsmonatigen Jahrestag des Proteststarts.

Die beiden Kinder wurden identifiziert als Nasir Azmi Musbah, 11, im Kopf östlich von Khan Younis erschossen, und Muhammad Nayif Yusif al-Hawm, 14, in der Truhe östlich von Bureij erschossen.

Ein Erwachsener wurde auch in Bureij im zentralen Gazastreifen getötet: Muhammad Ashraf al-Awawdeh, 25, wurde mit einer Kugel in die Brust geschossen. Und im südlichen Khan Younis wurde Muhammad Ali Muhammad Inshasi, 18, in den Magen geschossen.

Drei wurden östlich von Gaza City getötet: Iyad Khalil Ahmad al-Shaer, 18, in die Brust geschossen; Muhammad Bassam Muhammad Shaksha, 24, in den Kopf geschossen; und Muhammad Walid Haniyeh, 32, schoss ins Gesicht.

Mehr als 250 Palästinenser wurden während der Proteste am Freitag verletzt, 163 von ihnen wurden durch Feuer getötet, darunter 20 Kinder, berichtete die Menschenrechtsorganisation Al Mezan aus Gaza.

Ein Sanitäter und vier Medienarbeiter waren unter den Verletzten, darunter der Journalist Haneen Mahmoud Suleiman Baroud (23), der mit einem Tränengaskanister direkt in den Kopf getroffen wurde, erklärte Al Mezan.

Ein grafisches Video, das von palästinensischen Medien veröffentlicht wurde, zeigt die Momente, in denen ein Mann bei Protesten östlich von Gaza-Stadt am Freitag in den Hinterkopf geschossen wurde (siehe englische Text)

Der Mann befand sich in einer Gruppe mit Frauen und Kindern, die an einem der Zäune entlang der Grenze zwischen Gaza und Israel Fahnen schwenkten.

Es war nicht sofort klar, ob der verletzte Mann zu denen gehörte, die an ihren Wunden gestorben waren.

Die palästinensischen Medien veröffentlichten auch ein Video, in dem ein Sanitäter, der  Bruder, des ermordeten Kindes Nasir Azmi Misbah, in einem Leichenschauhaus des Krankenhauses trauert.

Al Mezan beschuldigte das "anhaltende Schweigen der internationalen Gemeinschaft", die Fortsetzung der Morde "ohne Angst vor Strafverfolgung" zu ermutigen.

Diese Fotos des 11-jährigen Nasir Azmi Musbah wurden nach seinem Tod in sozialen Medien geteilt (siehe im englischen Text)

 




150 bei Protesten getötet
- Israels Einsatz tödlicher Gewalt gegen unbewaffnete Demonstranten am Freitag ist charakteristisch für seine Aktionen während des Großen Marsches der Rückkehr, bei dem mehr als 150 Palästinenser getötet wurden , darunter 31 Kinder , drei Menschen mit Behinderungen, drei Sanitäter und zwei Journalisten.

Mehr als 10.000 wurden verletzt und mussten ins Krankenhaus eingeliefert werden, etwa die Hälfte von ihnen wurde getötet . Es gab 77 Fälle von Verletzungen, die eine Amputation erforderten, darunter 14 Kinder und eine Frau. Zwölf Patienten wurden aufgrund einer Rückenmarksverletzung gelähmt und zwei von ihnen sind gestorben, erklärte ein UN-Sprecher am Samstag .

Zusätzlich zu den während der Proteste getöteten Personen wurden 52 weitere Palästinenser in Gaza seit dem 30. März von israelischen Besatzungstruppen getötet und Israel behält die Leichen von 10 von ihnen zurück.

Ein tödliches Feuer gegen Massenproteste in Gaza ist Gegenstand einer laufenden Untersuchung, die vom Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen in Auftrag gegeben wurde. Man hat diese Woche erfahren, dass es keinen Beweis dafür gibt, dass ein einziger Demonstrant, der während des Großen Marsches der Rückkehr von Israel getötet wurde bewaffnet war.

Die israelische Gewalt hat auch eine beispiellose Warnung des Chefanklägers des Internationalen Strafgerichtshofs ausgelöst, der erklärte, dass israelische Führer möglicherweise wegen der Tötung unbewaffneter Demonstranten vor Gericht gestellt werden.

Die Staatsanwältin Fatou Bensouda traf diese Woche während der Generalversammlung der Vereinten Nationen in New York mit dem Außenminister der Palästinensischen Autonomiebehörde Riad al-Maliki zusammen.              Quelle

 

 



Gaza-Wirtschaft "im freien Fall"
- Die Weltbank gab diese Woche bekannt, dass Gazas Wirtschaft nach mehr als einem Jahrzehnt Blockade, aufeinanderfolgenden israelischen Militärangriffen und interner Spaltung zwischen palästinensischen Fraktionen "im freien Fall" sei. Die Gaza-Wirtschaft schrumpfte im ersten Quartal dieses Jahres um sechs Prozent, "mit Anzeichen für eine weitere Verschlechterung seither."

"Das Ergebnis ist eine alarmierende Situation, in der jede zweite Person in Armut lebt und die Arbeitslosenquote ihrer überwältigend jungen Bevölkerung bei über 70 Prozent liegt", fügte die Weltbank hinzu.

"Die wirtschaftliche und soziale Situation in Gaza ist seit über einem Jahrzehnt rückläufig, hat sich aber in den letzten Monaten exponentiell verschlechtert und einen kritischen Punkt erreicht", erklärte Marina Wes, Direktorin der West Bank und des Gazastreifens.

"Zunehmende Frustration führt zu den zunehmenden Spannungen, die bereits in Unruhen übergegangen sind und die menschliche Entwicklung der großen Jugendbevölkerung der Region zurückgeworfen haben."

Der Nahost-Gesandte der Vereinten Nationen, Nickolay Mladenow, sagte letzte Woche vor dem Sicherheitsrat , die "Machtkrise in Gaza spitzt sich zu", da die letzten Notbrennstoffvorräte für kritische Gesundheits-, Wasser- und Sanitäranlagen, die nach Gaza geliefert werden, knapp werden von ungefähr 20 Stunden pro Tag.

Er fügte hinzu, dass essenzielle Medikamente "auf einem kritisch niedrigen Niveau sind, wobei fast die Hälfte der unentbehrlichen Medikamente bei weniger als einem Monatsbedarf und 40 Prozent vollständig aufgebraucht sind."

Unterdessen sagte der Generalkommissar von UNRWA, der UN-Agentur für palästinensische Flüchtlinge, am Dienstag, dass die Einrichtung nur über ausreichende finanzielle Mittel verfügt, um Schulen und Kliniken bis Mitte Oktober in Betrieb zu halten.

"Wir brauchen immer noch etwa 185 Millionen US-Dollar, um sicherzustellen, dass alle unsere Dienstleistungen, das Bildungssystem, die Gesundheitsversorgung, die Hilfs- und Sozialdienste und unsere Notfallarbeit in Syrien und im Gazastreifen bis Ende des Jahres fortgesetzt werden können", so Pierre Krähenbühl hinzugefügt.

Zwei Drittel der zwei Millionen Einwohner Gazas sind Flüchtlinge aus Ländern auf der anderen Seite der Grenze zu Israel. Mehr als die Hälfte der Bewohner Gazas erhalten Nahrungsmittelhilfe-Pakete von der UNRWA, deren Budget für Nahrungsmittelhilfe bis Ende des Jahres erschöpft sein wird .

Gegenwärtig bietet die UNO 1,3 Millionen Menschen in Gaza Nahrungsmittelhilfe an, 2005 waren es nur noch 130.000.

Die USA kündigten letzten Monat an, dass sie die Finanzierung der UNRWA stoppen würden, nachdem sie im Januar 300 Millionen US-Dollar an Hilfsgeldern eingefroren hatten, was die Agentur in eine beispiellose Finanzkrise stürzte.

Die USA haben außerdem beschlossen, die bilaterale Hilfe für das Westjordanland und den Gazastreifen um 200 Millionen Dollar zu kürzen .

Inzwischen wurden am Freitag vor dem Internationalen Gerichtshof in Den Haag Verfahren gegen die USA wegen der Verlegung ihrer Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem eingeleitet, die laut der Palästinensischen Autonomiebehörde in Ramallah gegen das Wiener Übereinkommen verstößt.                 Quelle

 


 


Frühere  Tage finden sie im chronologischen Archiv >>>
 

 

 

 

 

 

 

Palestinian withdraws from Jerusalem mayoral race after Israel moves to review his residency status   >>>

 

Palestinian With French Citizenship Rearrested Immediately After His Release From Administrative Detention  >>>

 

Israel Seizes Children’s Clothes Enroute to Gaza  >>>

 

Palestine Circus Festival’s “United for Freedom” Opens in Ramallah  >>>

 

Israel to hand over body of brutally assaulted, killed Palestinian  >>>

 

Israel bans 9 Palestinians from Al-Aqsa Mosque  >>>

 

30. 9. 2018

 

Umzug der US-Botschaft nach Jerusalem: Palästinenser ziehen vor UN-Gericht  >>>

 

U.S. Official Calls Netanyahu Report of Secret Iran Atomic Warehouse “Misleading"  >>>

 

Iran refutes Israel’s secret nuclear site claims  >>>

 

Israeli troops abduct 11 & 12 year old children from Nabi Saleh village  >>>

 

Israeli Army Injures Several Palestinians Near Jenin  >>>

 

3-Month-Old Baby Injured at Kufur Qaddoum  >>>

 

Israel releases Palestinian after serving 17 years in prison  >>>

 

29. 9. 2018

 

Palestinians Injured as Israeli Forces Suppress 27th Great March of Return  >>>

 

MoH- In Less Than Two Weeks, 10 Palestinians Killed & 1,193 Injured  >>>

 

Regierungskonsultationen: Merkel reist nächste Woche nach Israel  >>>

 

Defying Israel lobby, Labour votes for arms freeze  >>>

 

War criminal promoted to chief of Israel lobby group  >>>

 

3-Month-Old Baby Injured at Kafr Qaddoum  >>>

 

VIDEO- Israeli Police, Settlers Storm Al-Aqsa during Yom Kippur  >>>

 

Army Closes Palestinian Community To Allow Settlers To Tour Nearby  >>>

 

Israeli Soldiers Invade Many Homes, Injure Several Palestinians, Near Hebron  >>>

 

Erekat- Netanyahu’s Speech Blames the Victim; U.S. Has Closed the Door to Peace  >>>

 

UNRWA Receives $118 Million From Several Countries  >>>

 

PCHR Weekly Report On Israeli Human Rights Violations in the Occupied Palestinian Territory (20 – 26 September 2018)  >>>

 

28. 9. 2018

 

War criminal promoted to chief of Israel lobby group  >>>

 

Erekat- Netanyahu‘s UN speech victimizes the criminal, blames the victim  >>>

 

What Netanyahu's idea of peace looks like  >>>

 

Lieberman- 'I do not care about Palestinian state'Sept. 27, 2018  >>>

 

Autopsy shows Palestinian beaten to death, PA says  >>>

 

Forget BDS: Denied entry to Israel, just because of a last name  >>>

 

PCHR Weekly Report On Israeli Human Rights Violations in the Occupied Palestinian Territory (20 – 26 September 2018)  >>>

 

VIDEO- Muslim Worshipers Assaulted by Israeli Forces at Al-Aqsa Mosque  >>>

 

EU Exerts Effort to Halt Demolition of Khan Al-Ahmar >>>

 

School Suspended due to Nablus Area Raids (VIDEO)  >>>

 

RTÉ Director General Meets with Campaigners over Eurovision Boycott  >>>

 

Israeli Army Injures Ten Palestinians, Including Two Journalists, In Nablus  >>>

 

27. 9. 2018


‘You cannot airbrush Palestinians out of history,’ UNRWA spokesperson warns US   >>>

 

Palestinians in Gaza Protest Trump UN Speech  >>>

 

Official Israeli Document Denies Existence of Palestinian Refugees  >>>

 

American 'Lone Soldiers' reflect on fighting for Israel: we are the 'crazy' ones  >>>

 

Gaza Farmers Have Dates, But Nowhere to Sell Them  >>>

 

China versperrt US-Marine Zugang zu Israels Häfen  >>>

 

Russische Abwehrraketen in Syrien: Wagt Israel Angriff auf S-300?  >>>

 

Settlement Guard Burns Agricultural Land South of Nablus  >>>

 

26. 9. 2018

 

Israel’s new Jewish Nation State law is a reaction to Palestinian demands for equality — Ben White >>>

 

Hundreds of Israeli Settlers Storm Al-Aqsa over Sukkot Holiday  >>>

 

Israeli Soldiers Abduct Three Palestinians In Al-Aqsa Mosque  >>>

 

Settlers Uproot Fruiting Olive Trees near Hebron  >>>

 

Rabbis for Human Rights celebrate Sukkot at Khan al-Ahmar >>>

 

P.A. Foreign Ministry- “Netanyahu’s Government Affirms Its Hostility To Peace"  >>>

 

The Trump administration is trying to reduce the number of Palestinian refugees, here's why it won't work  >>>

 

Israeli troops take over Al Aqsa mosque, ban Muslims entry  >>>

 

Five Christian peace volunteers denied entry into Israel   >>>

 

Navy Fires on Boats Attempting to Break Gaza Siege  >>>

 

Palestinian Farmers Fired On East of Deir al-Balah, Abasan  >>>

 

25. 9. 2018

 

The chimera of British anti-Semitism (and how not to fight it if it were rea)   >>>

 

Israeli Soldiers Kill A Palestinian In Gaza  >>>

 

UNRWA urges striking employees to stand by it, not against it  >>>

 

‘Criticizing the government nowadays makes you a traitor’  >>>

 

Abbas Arrives In New York For General Assembly Meeting  >>>

 

'We understand why our young turn away from Israel in pain and anger' -- leading DC rabbi  >>>

 

Lack Of Medications Threatens Lives Of 425 Kidney Patients  >>>

 

Secretary of Fateh Movement Detained in East Jerusalem  >>>

 

7 Homes to be Demolished near Jericho  >>>

 

24. 9. 2018

 

Has PA punished prisoners' families to please Trump  >>

 


Von Israels Armee lernen
Im Sommerkurs zum Personenschützer
Die Soldaten der israelischen Armee gelten als besonders gut ausgebildet. Ihre Erfahrungen aus dem Anti-Terrorkampf geben sie auch an Ausländer weiter, beispielsweise in Personenschützer-Kursen.  >>>

 

 

The State of Israel vs. the Jewish people
 Israel has aligned itself with one nationalist, even anti-Semitic, regime after another. Where does that leave world Jewry? >>>

 

Israel droht Bewohnern von Beduinendorf im Westjordanland  >>>

 

No justice for Bil’in Palestinian activist shot dead by Israeli soldier   >>>

 

China fordert stärkeren Einsatz zur politischen Lösung der Palästina-Frage  >>>

 

Secretary of Fateh Movement Detained in East Jerusalem  >>>

 

Israeli Soldiers Injure Eighteen Palestinians In Gaza  >>>

 

23. 9. 2018

 

Abbas: Palestine ready to enter peace talks with Israel  >>>

 

Trump's decision to close PLO Embassy says more about the future of the US than the future of Palestine  >>>

 

'Let us fight together for human rights, for a country that is democratic for all its citizens'
Ahmed Abu Artema, one of the organizers of the Great Return March in Gaza, responds to Israeli conscientious objector Hillel Garmi, who said his decision to refuse the draft is partly inspired by Artema’s acts of civil disobedience.  >>>

 

Gaza children killed by Israeli snipers, air attack  >>>

 

Miko Peled: The State of Israel Will Crumble and We Will See A Free Democratic Palestine from the River to the Sea Sooner than Most People Think  >>>

 

'What I gave America and what America gave me' An interview with the incredibly charming Reja-e Busailah  >>>

#########

KOSTENLOS IST NICHT KOSTENFREI
"DAS PALÄSTINA PORTAL"
braucht Sponsoren >>>

 

 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Datenschutzerklärung   |   Arendt Art  |  Nach oben  |   facebook   |   Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002