DAS PALÄSTINA PORTAL

   LINKS      Aktuelle Termine        Donnerstag, 04. Oktober 2018 - 21:31      facebook   THEMEN      ARCHIV

 

KOSTENLOS IST NICHT KOSTENFREI - "DAS PALÄSTINA PORTAL" braucht Sponsoren >>>


 


Hindernislauf - 3. Oktober 2018 - Nach drei Jahren treffen sich Deutschland und Israel wieder zu Regierungsgesprächen. Die Liste der strittigen Themen ist lang.  -  Alexandra Föderl-Schmid

Wegen der Siedlungsaktivitäten von Israelis im Westjordanland wurden die letzten deutsch-israelischen Regierungskonsultationen im Frühjahr 2017 abgesagt - auch wenn offiziell von "Termingründen" die Rede war. An diesem Donnerstag werden die Beratungen nach einer Pause von drei Jahren wieder aufgenommen. Für etwa 24 Stunden reiste Bundeskanzlerin Angela Merkel mit zehn Ministern im Gefolge nach Israel. Sie selbst traf schon am Mittwochabend Premierminister Benjamin Netanjahu zu einem ersten Meinungsaustausch, für die anderen geht es erst am Donnerstag los mit Terminen in Yad Vashem und im Israel-Museum sowie Treffen mit ihren Ministerkollegen. Wenn Merkel die Ehrendoktorwürde der Universität Haifa verliehen wird, will auch der Minister der nationalreligiösen Partei "Jüdisches Heim", Naftali Bennett, dabei sein. Seine Partei steht den Siedlern nahe.

Im Koalitionsvertrag der jetzigen Bundesregierung steht folgender Passus: "Die aktuelle Siedlungspolitik Israels widerspricht geltendem Völkerrecht und findet nicht unsere Unterstützung." An den Siedlungsaktivitäten und damit an den damaligen Absagegründen hat sich allerdings nichts geändert. Es ist sogar ein neuer Grund für Proteste aus Berlin dazu gekommen: der drohende Abriss des Beduinendorfes Khan al-Ahmar, das östlich von Jerusalem liegt. Wird der Siedlungsbau in dieser Gegend weiterbetrieben, könnte das Westjordanland zweigeteilt werden.  >>>

 

 

 


Miri Regev - Israelische Ministerin warnt Besucherin Merkel vor Einmischung - Am Vorabend der deutsch-israelischen Regierungskonsultationen hat Israels Kulturministerin Miri Regev Bundeskanzlerin Angela Merkel vor einer Einmischung in interne Angelegenheiten gewarnt.

"Ich rate ihr, sich mit den Problemen ihres eigenen Landes zu beschäftigen", sagte Regev
am Mittwoch dem rechtsgerichteten Nachrichtenportal Aruz 7. "Wir respektieren Frau Merkel", sagte die Ministerin weiter. "Aber bei allem Respekt, den ich ihr zolle, erwarte ich von ausländischen Politikern, die hierher zu Besuch kommen, dass sie sich nicht in interne Probleme einmischen."

Regev äußerte sich mit Blick auf den Streit um die Beduinensiedlung Chan al-Ahmar, die auf Geheiß der israelischen Regierung abgerissen werden soll. Am Mittwoch hatten Bewohner vor der deutschen Vertretung in den Palästinensergebieten demonstriert und um Merkels Unterstützung gebeten. Deutschland zählt zu mehreren EU-Ländern, die Israel gebeten haben, auf den Abriss zu verzichten. >>>
 


 

"Wir leben alle in einem undemokratischen System, deshalb müssen wir gemeinsam kämpfen" - Hillel Garmi - 2.10.2018 - In einem Brief aus dem Gefängnis antwortet der Gewissensverweigerer Hllel Garmi Ahmed Abu Artema, einem der Anführer des Großen Rückkehrmarschs in Gaza. "Wenn wir auch nicht in allem übereinstimmen, habe ich eine Vision für Gerechtigkeit in Deinem Schreiben entdeckt." Abu Artemas offener Brief ("Let us fight together for human rights, for a country that is democratic for all it's citizens" vom 19.9.2018 bei 972.mag)

Ahmed, ich schreibe Dir aus einem israelischen Militärgefängnis, nachdem mir Dein offener Brief, den Du letzte Woche veröffentlicht hast, am Telefon vorgelesen wurde. Es ist für mich nicht einfach aus dem Gefängnis schreiben, erst wollte ich warten, bis ich es in der Bequemlichkeit meiner eigenen Wohnung tun könnte. Schließlich habe ich  mich aber entschlossen, mit einem kurzen, einfachen Brief zu antworten. In den letzten Jahren habe ich viel nachgedacht. Zuerst  habe ich überlegt, ob ich in die Armee gehen sollte. Als ich begann zu realisieren, dass ich den Militärdienst vermeiden wollte, begann ich nachzudenken wie. Erst dachte ich, ich wollte mir die notwendigen Dokumente beschaffen, dass ich für den Dienst psychisch nicht tauglich sei. Dann dachte ich daran den Dienst anonym zu verweigern.

Schließlich entschied ich mich für eine öffentliche Verweigerung. Nachdem ich meinen Entschluss gefasst hatte, überlegte ich, wie ich meinen Einfluss maximieren könnte, um meine Entscheidung in das öffentliche Bewußtsein zu bringen. Ich las über die letzten Gewissensverweigerer und versuchte mir vorzustellen, wie ich der Sache neues Leben einhauchen könnte – also etwas, das es für andere real und relevant machen würde.

Als ich die Möglichkeiten erwog, begann der Große Rückkehrmarsch in Gaza. Auf der einen Seite sah ich, wie die Mainstream-Medien in Israel über die Proteste berichteten, die sie als clevere und gewalttätige Provokation der Hamas ansahen – und die ein positives Licht auf die gewalttätige und unverhältnismäßige Reaktion der israelischen Armee warfen. Auf der anderen Seite sah ich, dass alternative und internationale Medien ein anderes Bild zeichneten. Abgesehen von einigen wenigen Ausnahmen, die in fast jedem Kampf eines Volkes unvermeidlich sind, sah ich eine außergewöhnliche und gewaltfreie zivile Initiative. In meiner Suche nach der Wahrheit fand ich in dem Artikel, die Du geschrieben hast, eine Vision, die zu meiner eigenen passte.

Die, die auf beiden Seiten Frieden suchen, haben nach einem pragmatischen Partner gesucht, mit dem man sich über die Bedingungen für eine Beendigung der Gewalt einigen könnte – Bedingungen, die durch einen Kompromiss beider Seiten geregelt werden könnten, anstatt nach universalen Prinzipien der Gerechtigkeit zu suchen, denen jeder zumindest theoretisch zustimmen kann.

Obwohl es selbstverständlich ist, dass wir nicht in allem übereinstimmen werden, entdeckte ich diese Vision der Gerechtigkeit in Deinem Schreiben. Gerechtigkeit, Demokratie und die Grundsätze der Gleichberechtigung und Freiheit für alle. Es ist ein Streben nach Gerechtigkeit, das das historische Unrecht an den Palästinensern berücksichtigt und nicht versucht, ein weiteres  Unrecht zulasten einer anderen Gruppe zu schaffen. Das ist eine Form der Gerechtigkeit, für die man kämpfen kann, nicht nur über das Aushandeln eines Kompromisses.

Heute leben zwischen Jordan und Mittelmeer mehr als 13 Millionen Menschen unter drei verschiedenen Regierungen mit unterschiedlichen Autoritätsverhältnissen. Keine dieser Regierungen ist mit ihren Grenzen zufrieden, und keine ist demokratisch – zwei von ihnen haben über ein Jahrzehnt keine Wahlen abgehalten, und eine, weil sie über zwei einhalb Millionen Untertanen herrscht ohne sie als Staatsbürger zu betrachten. Jede dieser Regierungen ist bereit, das Leben von Millionen im Namen ihrer ungerechten Ziele miserabel zu machen. Nachdem wir alle in einem ungerechten und undemokratischen System leben, mussen wir gemeinsam kämpfen.

Ich werde jedes Rezept für die Beendigung der Gewalt unterstützen, aber ich stimme mit Dir überein, dass ein demokratischer Staat für alle seine Bürger die am meisten gerechte und legitime Lösung ist. So trivial es klingt, wir müssen uns daran erinnern, dass das größte Hindernis für jede der vorgeschlagenen Lösungen ist, dass eine kritische Masse der Bevölkerung auf beiden Seiten nicht bereit ist sie zu akzeptieren und nicht glaubt, dass sie nachhaltig sein würde. Stattdessen ziehen sie es vor, den Einsatz auf die Interessen ihrer eigenen Nation zulasten der anderen zu verdoppeln.

Ich denke, dass der Weg zur Überwindung dieser kritischen Massen der eines gemeinsamen, Nation übergreifen Kampfes ist, der nicht nur die Menschen zusammenbringt, um einen Kompromiss zu erreichen, sondern eine Lösung, die ihre Legitimität aus den universellen Prinzipien der Gerechtigkeit zieht. Deshalb wollte ich mich vom Großen Rückkehrmarsch und diesen Volksprotesten inspirieren lassen, um zu versuchen meiner Gewissensverweigerung mehr Sinn zu geben. Ich versuchte einen Vergleich zwischen der Gewaltlosigkeit der Anführer des Marsches und meinem eigenen zivilen Ungehorsam zu ziehen. Ich war bewegt, dass meine Botschaft Dich erreicht hat, und ich hoffe, dass sie die Basis für noch größere Inititaiven gestalten kann.   Hillel Garmi   Quelle    Übersetzung: K. Nebauer

 

 

'Lasst uns gemeinsam für Menschenrechte kämpfen, für ein Land, das für alle seine Bürger demokratisch ist' - Ahmed Abu Artema - 19.09.2019 - Ahmed Abu Artema, einer der Organisatoren des Großen Rückkehrmarsches in Gaza, antwortet dem israelischen Gewissensverweigerer Hillel Garmi, der sagte, seine Entscheidung zu verweigern, sei teilweise von Abu Artemas zivilem Ungehorsam inspiriert.

Danke Hillel, Du hast uns Hoffnung gegeben.  - Die Moral einer Position wird nicht daran gemessen, wie weitgehend sie die öffentliche Meinung wiedergibt, sondern einzig durch ihren Nutzen. In der Geschichte waren immer die, die keine Kompromisse mit ihrer Moral eingingen, die, die mehr Gewicht hatten und andere inspirierten, auch wenn sie den Perspektiven des Mainstreams allein gegenüber standen. Wenn sich jemand entschließt, einen ethischen Standpunkt einzunehmen, dann kommt er seiner Berufung alsMensch nach und bringt sich in Einklang mit dem Grund, aus dem wir in dieses Universum hineingeboren wurden, auch wenn es auf Kosten seines persönlichen Wohlbefindens geht.

Lieber Hillel, ich habe Deinen Brief gelesen und deine Videoaufnahme auf You Tube angeschaut. Du hast in meinem Herzen ein Gefühl der Hoffnung entfacht,  dass es eine Basis für die Schaffung einer gerechteren und humaneren Realität zwischen dem Jordan und dem Mittelmeer gibt – eine Realität, die ihre Legitimität nicht von der Anzahl der Menschen nimmt, die daran glauben, dass sie jetzt verwirklicht werden kann, sondern weil sie erreichbarer und näher an den Werten von Gerechtigkeit und Gleichberechtigung ist und sich auf der Achtung der Menschen gründet anstatt sie zu disqualifizieren.

Deine Entscheidung wird dazu beitragen, die über die Palästinenser verhängte dunkle Periode zu beenden und gleichzeitig die Ängste der jüngeren israelischen Generation zu mildern, die in eine komplizierte Situation und eine turbulente geografische Region ohne Sicherheit und Frieden hineingeboren sind.

Die Palästinenser wollen die Israelis nicht ins Meer treiben, und Israelis können die Tatsache nicht ignorieren, dass es mehr als 10 Millionen Palästinenser gibt, die noch immer von dem Tag träumen, an dem sie in Freiheit leben und in ihre Heimat zurückkehren werden, aus der sie 1948 vertrieben wurden. Wir können zwischen zwei Optionen wählen, es gibt keine dritte: mit einem Kompromiss auf der Basis einer gemeinsamen Existenz im Einklang mit Menschenrechten und Gleichberechtigung oder mit diesem instabilen Staat für weitere 70 Jahre weitermachen.

Lieber Hillel, ich bin im Gazastreifen aufgewachsen, wohin mein Großvater geflüchtet ist, nachdem er aus seiner Stadt, aus Ramleh, vertrieben wurde. Ich beneide Dich, dass Du die Möglichkeit hast, Ramleh problemlos zu besuchen, während ich in meinem ganzen Leben nicht einmal ein einziges Mal den Grenzübergang von Beit Hanoun überqueren konnte. Schon von klein auf war ich Zeuge, wie israelische Soldaten mit scharfer Munition auf meine Nachbarn und Angehörige gefeuert haben, sie inhaftiert, ihre Häuser zerstört und Ausgangssperren verhängt haben, die uns tagelang in unseren eigenen Häusern eingesperrt haben, manchmal sogar für mehr als zwei Monate.

Als ich größer wurde, wurde die Gewalt intensiver: die Häuser wurden nicht mehr durch Bulldozer zerstört, sondern durch Bomben, die von F-16 abgeworfen wurden, die Zahl der Toten stieg von Hunderten in Tausende, und anstatt (Armee-) Jeeps kamen Panzer.

2005 [nach dem Abzug der Israelis aus Gaza] wurde das israelische Militär rund um den Gazastreifen umgruppiert, die Belagerung verschärft und alle Grenzübergänge geschlossen, womit die Palästinenser daran gehindert wurden sich frei an Land, auf der See und in der Luft zu bewegen. In den folgenden Jahren führte (Israel) drei Kriege gegen uns, in denen mehr als 3.500 Palästinenser getötet wurden. 

Lieber Hillel, in der Schule lernte ich von dem Gesetz Isaak Newtons, das besagt, dass jede Aktion eine gleiche, entgegengesetzte Reaktion hat. In den letzten 70 Jahren wurde das palästinensische Volk Vertreibung, Besatzung, Siedlungen, Tötung, Inhaftierungen und Belagerung unterworfen. Ist es möglich, dass angesichts all dessen die israelische Regierung noch immer Sicherheit und Stabilität erwartet? Ja, die Palästinenser sind militärisch und wirtschaftlich schwächer, aber sie in dieser Situation zu halten – die konträr zu Gerechtigkeit und Menschenrechen ist – dazu das Fehlen einer Hoffnung, das wird sicherlich zu einer ähnlichen Reaktion führen. Es wird die Instabilität verstärken und Israel eine Existenz als ein normaler Staat, der seine Ressourcen in wissenschaftliche Forschung und wirtschaftliche Prosperität investiert, vorenthalten. 

Lieber Hillel, wir sind jetzt in 2018, wo das menschliche Bewußtsein Worte wie rassische Verfolgung, Besatzung und Demütigung einer Nation durch eine andere nicht mehr versteht. Die Welt ist heute ausgerichtet offener und kulturell und wirtschaftlich vernetzt zu sein. Die Mauern, die Völker und Kulturen trennen, fallen. Die Existenz eines Landes, das Betonmauern errichtet, um andersartige ethnische Gruppen einzukerkern, ist von einer verstörenden Sicht und passt nicht zum Geist unserer Zeit.

Ich glaube, dass die Lösung nahe und möglich ist. Es wird nicht mehr erfordern als den Mut Intitiative zu ergreifen und eine neue Perspektive aufzuzeigen, nachdem die üblichen Lösungen für einen gerechten Ausgleich gescheitert sind. Lass uns gemeinsam kämpfen für Menschenrechte, für ein Land, das für alle seine Bürger demokratisch ist, und dafür, dass Israelis und Palästinenser miteindander leben auf der Basis von Staatsbürgerschaft und Gleichberechtigung, nicht von Ausgrenzung und Rassismus.

Ich verstehe, dass es auf dem Weg zu einer solchen Lösung viele Hindernisse gibt, aber sie verdient all die, die frei sind, um für sie zu kämpfen, und für uns, um unser endliches Leben der Annäherung an seine Verwirklichung zu  widmen, weil es die humanere und gerechtere Alternative ist. Sie ist sogar vernünftiger, weil sie es weder den Palästinensern noch den Israelis ermöglichen wird dem anderen die Existenz abzusprechen. Wie ich aus dem Koran gelernt habe: Was allen Menschen nützt, bleibt auf der Erde, alles andere wird wie Rauch vergehen.  -  Ahmed Abu Artema ist ein palästinensischer Journaloist und Friedensaktivist.    Quelle
Übersetzung: K. Nebauer
 


Das trostlose Schwanken der UNO angesichts der wirtschaftlichen Realität in den palästinensischen Gebieten
- Rocío García - 1.10.2018 - Die "höchste Arbeitslosenrate der Welt" in der Westbank und die allgemeine Armut im Gazastreifen zeigen den trostlosen Umgang mit der wirtschaftlichen Realität in den palästinensischen Gebieten in einem im September veröffentlichten Bericht der UNO.

Der Jahresbericht der Welthandels- und Entwicklungskonferenz der Vereinten Nationen (UNCTAD) über die Hilfe, die sie den Palästinensern gewährt, bekräftigt, dass "die vollständige Aufhebung der israelischen Blockade (Gaza) und eine wirtschaftliche Union von Gaza und der Westbank notwendig ist, um eine nachhaltige Erholung zu garantieren".

Die Überwindung der Energiekrise muss erste Priorität haben, empfiehlt die UN-Agentur und schlägt vor, der Palästinensischen Autonomiebehörde zu erlauben, "die im Mittelmeer in den 1990er Jahren entdeckten natürlichen Gasvorkommen vor der Küste (Gazas) zu entwickeln".     Quelle        Übersetzung: K. Nebauer
 


Israel praktiziert "Apartheid" - Rep. Betty McCollum
- Phil Weiss und Annie Robbins - 2. Oktober 2018 - Der Höhepunkt der Konferenz "US-Kampagne für palästinensische Rechte", die am Samstag in St. Paul endete, war eine Rede der US-Republikanerin Betty Mc Collum (D-MN), die in der Mainstream-US-Politik etwas sehr Seltenes und Mutiges war: eine Bekräftigung der palästinensischen Menschenrechte ohne Rechtfertigung.

Mc Collum prangerte Israels "grausame", "brutale" Politik der Inhaftierung und Folterung von Kindern an, die sie durch eine umwälzende Gesetzgebung sanktionieren lassen suchte, die die US-HIlfe, die solche Praktiken unterstützt, stoppen sollte.

Sie sagte, es sei nicht antisemitisch Israel zu kritisieren: "Weshalb kann ich eine fremde Regierung nicht verantwortlich machen dafür, wie sie eine ganze Bevölkerung unter ihrer Kontrolle ungerecht behandelt?"   Lesen Sie weiter im englischen Text >>>
 


Labour Party schiebt Palästina-Solidarität aufs Abstellgleis - 3. Oktober 2018 - Socialist Worker kann offenbaren, was beim Treffen des nationalen Exekutivausschusses der britischen Labour Party (NEC) passierte, wo ein Rückzug in Bezug auf das Recht der Verteidigung der Palästinenser geschah. NEC-Quellen weißen auf die Rolle von Gewerkschaftesführern und Momentum-Mitgliedern hin, in der Entscheidung, sich auf eine Definition von Antisemitismus zu einigen, die Kritik an Israel einschränkt.

„Jeder wusste, dass die Definition der Internationalen Holocaust Erinnerungsallianz (IHRA) verabschiedet werden würde, aber wir wussten nicht, ob es Vorbehalte geben würde.“, sagte eine Quelle dem Socialist Worker. „Als die GMB, Unison, Unite und Usdaw Union Mitglieder sagten, dass Labour die Definition mit all den Beispielen zu akzeptieren habe, nun, da waren die Würfel gefallen.“

„Ich habe die Gewerkschaftsvertreter im NEC beobachtet. Erzählen Sie mir nicht, sie würden nicht mit ihren Generalsekretären oder zumindest mit sehr hohen Leuten der Gewerkschaft kommunizieren.

„Die Rechten haben es genossen. Es sah für mich so aus, dass [der stellvertretende Vorsitzende] Tom Watson sich gerade zurücklehnte und den Rückzug der Linken genoss.

Eine andere Quelle sagt: „Es war ein Schock als Jeremy mit seiner persönlichen Stellungnahme hervortrat, in der er sagte, dass es legitim sei, die Sachlage der Gründung Israels als rassistisch zu bezeichnen, wegen ihrer diskriminierenden Wirkung.

„Manche NEC-Mitglieder haben Jeremy sofort unterstützt, aber viele der Momentum-Unterstützer nicht. Die Presse hat hervorgehoben, dass Rhea Wolfson sich gegen Jeremy ausgesprochen hat, aber sie war noch lange nicht die einziger Momentum-Unterstützerin, die dies tat. >>>

 

 


Erklärung europäischer Gewerkschaften zur IHRA-Arbeitsdefinition von Antisemitismus - 1. Oktober 2018 - Als Gewerkschafter*innen handeln wir im Geiste des Internationalismus der Arbeiterklasse und zur der Verteidigung der Menschenrechte, von Gleichheit und Gerechtigkeit. Auf der Grundlage dieser grundsätzlichen Verpflichtungen verurteilen wir unmissverständlich alle Formen von Rassismus und wir glauben fest an das Recht auf freie Meinungsäußerung, das wir als einen zentralen und grundlegenden Aspekt echter Demokratien verteidigen.

Wir beobachten mit tiefer Besorgnis, dass westliche Regierungen auf Wunsch Israels antidemokratische Gesetze verabschieden, die berechtigte Kritik an Israel wegen seiner schweren Menschenrechtsverletzungen verbieten. Diese Politik schränkt nicht nur das Recht auf freie Meinungsäußerung ein, sondern verweigert Palästinenser*innen als unterdrücktem Volk auch das Recht, ihre Unterdrücker*innen zu kritisieren und für die eigenen Rechte einzutreten.

Besonders beunruhigend ist die Förderung und Umsetzung der Arbeitsdefinition von Antisemitismus der ” Internationalen Allianz für Holocaust-Gedenken (IHRA)” durch europäische Institutionen und europäische Regierungen. Dieses Dokument war Gegenstand massiver Kritik und Bedenken.

Das IHRA-Dokument besteht aus einer kurzen, 40 Wörter umfassenden Definition von Antisemitismus und einer Liste von Beispielen dafür, was, so argumentieren die Autor*innen, Antisemitismus darstellen kann. Einige dieser Beispiele deuten darauf hin, dass Kritik an Vorgehensweisen des Staates Israel, die die Grundrechte der Palästinenser*innen verletzen, einschließlich der Rassendiskriminierung und der illegalen Siedlungen und Annexion besetzten palästinensischen Gebietes, antisemitisch wäre. Das Dokument stellt somit ein ernsthaftes Risiko für das Recht auf freie Meinungsäußerung dar, indem es legitime Kritik an Gesetzen, der Rechtsprechung und/oder der Politik Israels mit Antisemitismus verbindet.

Erst kürzlich veröffentlichte ein Dutzend palästinensischer zivilgesellschaftlicher Organisationen einen Brief, in dem sie die britische Labour-Partei aufforderten, “die (unausgewogene) IHRA-Definition abzulehnen, die das Eintreten für die Rechte der Palästinenser*innen unterdrückt”. Laut dem Brief “würde die Übernahme der IHRA-Definition (mit ihren Beispielen) nicht nur unseren gegenwärtigen Kampf um Befreiung und Selbstbestimmung dämonisieren. Es würde auch “eine öffentliche Diskussion[in Großbritannien] über das, was 1948 in Palästina und mit den Palästinenser*innen geschah, zum Schweigen bringen”, wovor über 100 schwarze, asiatische und andere Gruppen von Minderheiten (BAME) in Großbritannien gewarnt haben“. Weitere 40 jüdische Organisationen weltweit veröffentlichten Mitte Juli einen Brief, in dem sie Regierungen aufforderten, von der Übernahme der IHRA-Arbeitsdefinition von Antisemitismus Abstand zu nehmen, weil sie ” so formuliert, dass sie von westlichen Regierungen leicht übernommen oder berücksichtigt werden kann, um legitime Kritik an Israel und das Eintreten für die Rechte der Palästinenser*innen zu unterdrücken, indem beides bewusst mit Antisemitismus gleichgesetzt wird.”.

Darüber hinaus gibt es starke Hinweise darauf, dass die IHRA-Arbeitsdefinition bereits in der Praxis verwendet wird, um solche Kritik und friedliche Bemühungen um die Achtung der palästinensischen Menschenrechte durch Israel einzuschränken, zu verbieten und zu kriminalisieren, wie in dem von der Europäischen Koordination der Ausschüsse und Vereinigungen für Palästina (ECCP) veröffentlichten Merkblatt erläutert.  >>>

 


„Die besetzten Gebiete zurückgeben!“, Tomás Hirsch über den Konflikt Israel-Palästina - 3.10.2018 - Wir haben den humanistischen Abgeordneten von Frente Amplio in Chile, Tomás Hirsch, nach seinem Besuch in Israel und Palästina interviewt und wollten von ihm wissen, warum und in welchem Zusammenhang die Reise stattfand.

Tomás Hirsch: Ich gehöre zwei parlamentarischen Freundschaftsgruppen an, ich bin so etwas wie ein Sonderfall. Ich nehme an der chilenisch-israelische parlamentarische Freundschaftsgruppe und an der chilenisch-palästinensische parlamentarische Freundschaftsgruppe teil. Ich gehöre zu beiden, weil ich ein Signal setzen möchte; anstatt Gegenpole und Antagonisten zu sehen, sollten Brücken der Kommunikation, des Dialogs und der Versöhnung zwischen beiden Völkern gesucht werden.

Die chilenisch-israelische parlamentarische Freundschaftsgruppe organisierte diese Reise, um die Realität Israels und Palästinas kennen zu lernen, aber von dieser Gruppe aus koordiniert. Leider wurde gleichzeitig auch eine Reise nach Palästina und ein kurzer Besuch in Israel von der Chile-Palästina-Gruppe organisiert. Ich sage bedauerlicherweise, weil ich gerne mit beiden Gruppen gereist wäre, um diese Erfahrung tiefer zu erleben. Aber es kommt in diesen Kreisen vor und in meinem persönlichen Fall entschied ich mich zu fahren, weil ich seit vielen Jahren eng mit diesem Prozess verbunden bin. Erstens aus familiären Gründen, da ich aus einer jüdischen Familie stamme, und dann vor allem wegen des Versuchs, den wir von 2010 bis 2014 unternommen haben, um den Humanismus nach Israel und Palästina zu bringen und um eine neue Sichtweise zur Lösung des Konflikts beizutragen. Es ist nicht gut gelaufen, diese Entwicklung setzt der gesamten Region stark zu und wir scheiterten mit unserem Versuch. Aber ich wollte in dieses Gebiet zurückkehren und sehen, was aktuell dort geschieht, wie die Ansichten dazu in Israel aus verschiedenen Sektoren und auch in Palästina aus dem offiziellen und aus anderen Bereichen über die gegenwärtige und die zukünftige Situation sind.

Pressenza: Bei diesen früheren Besuchen zwischen 2010 und 2014 hattest du viele Freunde gefunden und auch Kontakt zu fortschrittlichen Organisationen in der Region aufgenommen, sodass du bereits einen Eindruck über die Situation hattest. In welchem Sinne hat sich deine Sicht der Lage durch diese Reise verändert?

Tomás Hirsch: Heute gibt es einen starken Pessimismus, ein Gefühl tiefgreifender Entmutigung, eine Art Unterdrückung all jener, die auf irgendeine Weise eine gerechte und allen Parteien angemessene Lösung des Konflikts anstreben.  >>>

 


The Other Side of the Wall. An Eyewitness Account of the Occupation of Palestine - Book Review - Dr. Ludwig Watzal - 1. 10. 2018 - This book is a personal account of a US American professor about his volunteering with the International Solidarity Movement (ISM) against the Israeli occupation in Palestine in the summer of 2014. His eyewitness report tells the story about oppression, subjugation and the daily sufferings and injustices of the Palestinians People under the Israeli occupation regime.

Right from the outset, Richard Hardigan, a University professor from California, sets the record straight: There can’t be a balanced or neutral point of view concerning the Israeli/Palestine conflict. When helpless children are beaten up, or a civilian population is crushed by military might, “neutrality is not an option.” Quoting Bishop Desmond Tutu said:

“if you are neutral in situations of injustice, you have chosen the side of the oppressor. If an elephant has its foot on the tail of a mouse, and you say that you are neutral, the mouse will not appreciate your neutrality.”

Having taught at different universities in Egypt, the author traveled by bus to Israel visiting the occupied territories. What he saw was a shock and made a deep impression on him. He visited Hebron where a few hundred settlers guarded by more than 3 000 heavily armed soldiers make the life over the original inhabitants a living hell. He traveled to Qalqilia, a city surrounded by an Apartheid Wall that destroyed economic growth. He saw the ghetto wall surrounding Bethlehem. He also had to experience waiting in line in the blistering sun crossing Qualandya checkpoint experiencing himself the arrogance and the sense of superiority of young Israeli soldiers that the Palestinians have to endure daily.

This book gives daily accounts, starting on 17 June till 26 July 2014. His visit coincides with the events before the military onslaught on the Gaza Strip where 2 000 people were killed. The author experienced the daily humiliations ant the brutality of the occupation at first hand. His report corrects the illusions way too many have about “beautiful Israel,” its intentions, policies, and practices. Despite the rampant injustices and hardship the People of Palestine have to suffer on a daily basis, Hardigan can see no sign of surrender; on the contrary, their resistance and determination to fight for their rights are resilient.
The mere existence of the Palestinian People disapproves David Ben-Gurion‘s saying:
The old will die and the young will forget.

The daily reports reveal a depressing and inhumane reality of which the Western readers, especially the American ones, have not the faintest idea. For Hardigan, to end the occupation is to convince Israel’s benefactor, the US government. The people in the US have to be informed >>>

 




Kairos Christmas Alert 2018 - Kairos Palestine is pleased to announce the Christmas Alert 2018! - This year the Christmas Alert shed light on the importance of restoring a new hope for Palestine, the Middle East and the World. We need new light and hope to come from the hearts of all believers in the Christmas message to encourage churches around the world to act!

Let us all together spread the message of Palestinian Christians around the world!  >>>

 


Christmas  Alert 2018 - English  >>>
 

Zum Vergrößern anklicken


Frühere  Tage finden sie im chronologischen Archiv >>>
 

 

 

 

 


 

UN-Sonderberichterstatter bezeichnet Israel als Kriegsverbrecher  >>>

 

Palästina ist "kein Staat": USA brechen mit Fakultativprotokoll des Wiener Übereinkommens   >>>

 

Merkel heads to Israel amid calls to halt demolition of Khan al-Ahmar  >>>

 

Hindernislauf - 3. Oktober 2018 - Nach drei Jahren treffen sich Deutschland und Israel wieder zu Regierungsgesprächen. Die Liste der strittigen Themen ist lang. >>>

 

Miri Regev - Israelische Ministerin warnt Besucherin Merkel vor Einmischung  >>>

 

 Medizinjournal: Tausende der Schwerverletzten in Palästina bleiben Invaliden  >>>

 

Netanjahus Lügen über Raketenzentren der Hisbollah aufgedeckt  >>>

 

Historic US Military Aid Package to Israel Goes into Effect  >>>

 

Israel denies entry to Palestinian American over alleged BDS support  >>>

 

Israeli Zionist Union lawmaker says that UK Labour leader Corbyn is an anti-Semite, but that Netanyahu is not a racist and couldn’t be  >>>

 

Settlers Uproot Dozens of Olive Trees in West Bank Village  >>>

 

Israeli settlers force Palestinian residents out of property in Silwan  >>>

 

Israeli Settlers Set Palestinian Home On Fire  >>>

 

Israeli Soldiers Kill Elderly Palestinian Farmer in Central Gaza  >>>

 

Bethlehem- Israel Denies Entry to Participants in Jordanian Trade Fair  >>>

 

Ägyptische Al-Azhar-Universität verurteilt israelisches Verbrechen gegen Palästinenser  >>>

 

In photos: Khan al-Ahmar prepares for demolition after decade-long battle to remain  >>>

 

A guide to principled anti-Zionism  >>>

 

The Other Side of the Wall. An Eyewitness Account of the Occupation of Palestine - Global ResearchGlobal Research - Centre for Research on Globalization  >>>

 

3. 10. 2018

 

Israelreise - Palästinensische Kinder appellieren an Merkel  >>>

 

Children of Khan al-Ahmar appeal to Angela Merkel to save their village – Mondoweiss

 

Merkels heikler Israel-Besuch - Bundeskanzlerin Merkel wird mit einer Delegation aus sechs Ministern und elf Wirtschaftsvertretern in Israel erwartet.  >>>

 

Amnesty International- 'Demolition of Khan al-Ahmar is a war crime'  >>>

 

Colonialist Settlers Flood Al-Khan Al-Ahmar With Sewage  >>>

 

The Germans will ignore Israeli apartheid again - Amira Hass

 

'We all live under one undemocratic system, so we must struggle together'  >>>

 

Israeli fanatics scour Jerusalem streets, call for death to Muslims  >>>

 

Palestine files complaint to top UN court over US embassy move  >>>

 

Das Uno-Hilfswerk für Palästinaflüchtlinge hat zehn seiner internationalen Mitarbeiter nach Israel gebracht. Sie waren von lokalen Mitarbeitern bedroht worden. >>>

 

Three racist attacks against Palestinian civilians by Orthodox Israelis in one week  >>>

 

Illegal Israeli Colonists Uproot Palestinian Lands Near Nablus  >>>

 

Extremist Israelis Raid Palestinian Areas of Jerusalem with Police Backing  >>>

 

3. 10. 2018


UPDATE 2: Israeli forces attack West Bank protests against Israel’s Nation-State Law, injuries reported  >>>

 

Israel wütend: Real Madrid ehrt Palästinenserin Ahed Tamimi  >>>

 

Israeli Colonists Injure Five Palestinians, Attack Stores And Cars, In Jerusalem’s Old City  >>>

 

Dina Porat, Netanyahu’s secret agent in his war on the ‘new anti-Semitism'  >>>

 

Trump official wants students criminally charged for protesting Israel   >>>

 

'I felt unable to move an inch, I fell on the ground,' says sister of 12-year old Palestinian killed in deadliest day in Gaza in weeks  >>>

 

We told ourselves we weren't settlers. We were something different >>>

 

‘This is how you change the status quo’: Rethinking the Palestinian boycott of Jerusalem elections  >>>

 

Ägyptische Al-Azhar-Universität verurteilt israelisches Verbrechen gegen Palästinenser  >>>

 

Former diplomats raise alarm on Israeli lobby group  >>>

 

Army Shoots Six Palestinians, Two Seriously, In Gaza  >>>

 

1. 10. 2018

 

Palestinian withdraws from Jerusalem mayoral race after Israel moves to review his residency status   >>>

 

Palestinian With French Citizenship Rearrested Immediately After His Release From Administrative Detention  >>>

 

Israel Seizes Children’s Clothes Enroute to Gaza  >>>

 

Palestine Circus Festival’s “United for Freedom” Opens in Ramallah  >>>

 

Israel to hand over body of brutally assaulted, killed Palestinian  >>>

 

Israel bans 9 Palestinians from Al-Aqsa Mosque  >>>

 

30. 9. 2018

 

Umzug der US-Botschaft nach Jerusalem: Palästinenser ziehen vor UN-Gericht  >>>

 

U.S. Official Calls Netanyahu Report of Secret Iran Atomic Warehouse “Misleading"  >>>

 

Iran refutes Israel’s secret nuclear site claims  >>>

 

Israeli troops abduct 11 & 12 year old children from Nabi Saleh village  >>>

 

Israeli Army Injures Several Palestinians Near Jenin  >>>

 

3-Month-Old Baby Injured at Kufur Qaddoum  >>>

 

Israel releases Palestinian after serving 17 years in prison  >>>

 

29. 9. 2018

 

Palestinians Injured as Israeli Forces Suppress 27th Great March of Return  >>>

 

MoH- In Less Than Two Weeks, 10 Palestinians Killed & 1,193 Injured  >>>

 

Regierungskonsultationen: Merkel reist nächste Woche nach Israel  >>>

 

Defying Israel lobby, Labour votes for arms freeze  >>>

 

War criminal promoted to chief of Israel lobby group  >>>

 

3-Month-Old Baby Injured at Kafr Qaddoum  >>>

 

VIDEO- Israeli Police, Settlers Storm Al-Aqsa during Yom Kippur  >>>

 

Army Closes Palestinian Community To Allow Settlers To Tour Nearby  >>>

 

Israeli Soldiers Invade Many Homes, Injure Several Palestinians, Near Hebron  >>>

 

Erekat- Netanyahu’s Speech Blames the Victim; U.S. Has Closed the Door to Peace  >>>

 

UNRWA Receives $118 Million From Several Countries  >>>

 

PCHR Weekly Report On Israeli Human Rights Violations in the Occupied Palestinian Territory (20 – 26 September 2018)  >>>

 

28. 9. 2018

 

War criminal promoted to chief of Israel lobby group  >>>

 

Erekat- Netanyahu‘s UN speech victimizes the criminal, blames the victim  >>>

 

What Netanyahu's idea of peace looks like  >>>

 

Lieberman- 'I do not care about Palestinian state'Sept. 27, 2018  >>>

 

Autopsy shows Palestinian beaten to death, PA says  >>>

 

Forget BDS: Denied entry to Israel, just because of a last name  >>>

 

PCHR Weekly Report On Israeli Human Rights Violations in the Occupied Palestinian Territory (20 – 26 September 2018)  >>>

 

VIDEO- Muslim Worshipers Assaulted by Israeli Forces at Al-Aqsa Mosque  >>>

 

EU Exerts Effort to Halt Demolition of Khan Al-Ahmar >>>

 

School Suspended due to Nablus Area Raids (VIDEO)  >>>

 

RTÉ Director General Meets with Campaigners over Eurovision Boycott  >>>

 

Israeli Army Injures Ten Palestinians, Including Two Journalists, In Nablus  >>>

 

27. 9. 2018


‘You cannot airbrush Palestinians out of history,’ UNRWA spokesperson warns US   >>>

 

Palestinians in Gaza Protest Trump UN Speech  >>>

 

Official Israeli Document Denies Existence of Palestinian Refugees  >>>

 

American 'Lone Soldiers' reflect on fighting for Israel: we are the 'crazy' ones  >>>

 

Gaza Farmers Have Dates, But Nowhere to Sell Them  >>>

 

China versperrt US-Marine Zugang zu Israels Häfen  >>>

 

Russische Abwehrraketen in Syrien: Wagt Israel Angriff auf S-300?  >>>

 

Settlement Guard Burns Agricultural Land South of Nablus  >>>

 

26. 9. 2018

 

Israel’s new Jewish Nation State law is a reaction to Palestinian demands for equality — Ben White >>>

 

Hundreds of Israeli Settlers Storm Al-Aqsa over Sukkot Holiday  >>>

 

Israeli Soldiers Abduct Three Palestinians In Al-Aqsa Mosque  >>>

 

Settlers Uproot Fruiting Olive Trees near Hebron  >>>

 

#########

KOSTENLOS IST NICHT KOSTENFREI
"DAS PALÄSTINA PORTAL"
braucht Sponsoren >>>

 

 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Datenschutzerklärung   |   Arendt Art  |  Nach oben  |   facebook   |   Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002