DAS PALÄSTINA PORTAL

   LINKS      Aktuelle Termine        Freitag, 05. Oktober 2018 - 18:24      facebook   THEMEN      ARCHIV

 

KOSTENLOS IST NICHT KOSTENFREI - "DAS PALÄSTINA PORTAL" braucht Sponsoren >>>


Video


Israelische Siedler fluten Khan al-Ahmar mit Schmutzwasser
- 2.10.2018 - Jerusalem: Nachdem Israel nach Ende der Räumungsfrist drohte das Beduinendorf Khan al-Ahmar jederzeit zu stürmen und zu zerstören, stürmten israelische Siedler das Dorf und fluteten es mit Schmutzwasser.

Einwohner sagten, israelische Siedler aus der benachbarten illegalen israelischen Siedlung Kfar Adumim hätten das Dorf gestürmt und seien mit Einwohnern von Khan al-Ahmar und internationalen und lokalen Aktivisten konfrontiert gewesen.

Israelische Siedler schafften es das Gebiet mit Schmutzwasser zu fluten, bevor Aktivisten und Dörfler sie stoppen konnten.

Mit der Genehmigung des Obersten Gerichts Israels zur Zerstörung (des Dorfes) war den Bewohnern von Khan al-Ahmar eine Frist zur Räumung des Dorfes bis zum 1. Oktober eingeräumt worden.

Seit Ende der Frist besteht die Gefahr, dass das Dorf jederzeit von israelischem (Streit-) Kräften zerstört wird und 181 Menschen, die Hälfte von ihnen Kinder, vertrieben werden.

Kritiker und Menschenrechtsorganisationen sagen, dass die Zerstörung Teil eines israelischen Plans zum Ausbau der benachbarten illegalen israelischen Siedlung Kfar Adumim und zur Schaffung einer von Israel kontrollierten zusammenhängenden Region von Jerusalem bis fast zum Toten Meer ist, was einen zusammenhängenden palästinensischen Staat unmöglich machen würde.
Israel hat ständig versucht Beduinengemeinden östlich von Jerusalem zu vertreiben, um den Siedlungsausbau in der Region zu ermöglichen, wodurch der gesamte östliche Teil der Westbank zu einer (einheitlichen) Siedlungszone würde.

Obwohl das internationale humanitäre Recht die Zerstörung des Dorfes und die illegale Konfiszierung von Privateigentum verbietet, fahren die israeischen (Streit-)Kräfte mit ihrer geplanten Expansion fort, indem sie Vertreibungen erzwingen und die grundlegenden Menschenrechte der Menschen verletzen.           Quelle           Übersetzung: K. Nebauer

 

 

 

Israel sperrt, erklärt Khan al-Ahmar als geschlossene militärische Zone - 28. September 2018 - Israelische Streitkräfte erklärten das Dorf Khan al-Ahmar, östlich des besetzten Jerusalem im zentralen Westufer, am Freitag zu einer geschlossenen militärischen Zone.

Ein Ma'an-Reporter sagte, dass israelische Streitkräfte alle Straßen, die nach Khan al-Ahmar führen, sperrten und Palästinenser und Journalisten daran hinderten, das Dorf zu betreten.

Israelische Streitkräfte schlossen das Eisentor am Eingang des Dorfes am frühen Freitagmorgen.

Eingesetzte Soldaten hinderten Menschen daran, das Dorf zu betreten oder zu verlassen, um Aktivisten und Bewohner daran zu hindern, Gruppengebete am Freitag im Dorf aus Protest gegen den israelischen Abrissbefehl gegen es zu verrichten.

Letzte Woche befahl die israelische Zivilverwaltung den Bewohnern von Khan al-Ahmar, ihre eigenen Häuser abzureißen und das Gebiet vor Anfang Oktober zu evakuieren. Im vergangenen Monat hatten die Bewohner jedoch erklärt, dass sie ihre Häuser nicht verlassen würden und nicht damit einverstanden wären, irgendwo hingebracht zu werden.

Khan al-Ahmar steht unter der Drohung, von israelischen Streitkräften abgerissen zu werden; der Abriss würde mehr als 35 palästinensische Familien vertreibenn, als Teil eines israelischen Plans zur Erweiterung der nahegelegenen illegalen israelischen Siedlung Kfar Adummim.   Übersetzt mit www.DeepL.com   Quelle
 


Palestine Update Nr. 174 – 25.9.18 - Israels Strafmaßnahmen versuchen, die Solidarität  zu verhindern - Meinung - Ranjan Solomon

Es ist niemals einfach, in diesen Zeiten Palästinenser zu sein. Israel ist mit einem Rund-um-Schlag selbst gegenüber der Gegenwart von Palästinensern in ihrem eigenen Land beschäftigt. Noch bis anfangs der 2000er ging es im Diskurs um Sicherheit für Israel und Gerechtigkeit für die Palästinenser. Heute müssten die Palästinenser sowohl Sicherheit als auch Gerechtigkeit einklagen. Israel setzt sich darauf fest, Palästinenser von allem ihrem Land zu verbannen, in dem sie leben. Max Igan, Radio-Projektleiter und politischer Kommentator plant eine Szenenfolge, in der Israel „die Palästinenser in den Sinai stößt, nach Jordanien treibt, oder sie einfach aus dem Land bringt“. Nun, das wird so nicht wirklich passieren. Wenn das aber geschieht, wird es rigorose Maßnahmen und Reaktionen von der internationalen Gemeinschaft geben. Das zumindest ist die geringste Erwartung. Aber bei Israel ist die einzige vorhersagbare Sache sein unberechenbares politisches Temperament. Israel spielt jetzt auf Zeit, und mit exzentrischen politischen Ideen herumzuspielen ist weit entfernt von klug und fern irgendeiner Art von Gerechtigkeit.

Israel mag den Willen der Palästinenser unterschätzen, den Pfad der Araber, und den potentiellen Ärger, der sofort bittere Reaktionen auf seine Unbesonnenheiten setzt. In Gaza zeigen Widerstandsfraktionen wichtige Proteste, um Solidarität mit palästinensischen Gefangenen zu zeigen, die in israelischen Gefängnissen schmachten. Sie wollen, dass internationale Rechtsorganisationen ihre Verantwortlichkeiten wahrhaben und Rechtsverletzungen gegenüber Gefangenen ansprechen, besonders solchen, die Frauen betreffen. Durch eine Untersuchungskommission wurde Human Rights Watch angefragt, israelische Offiziere zu identifizieren, die Schießbefehle ausgaben, und Soldaten erlaubten, auf Protestierende auf der anderen Seite des Grenzzaunes zu schießen, die keine tödliche Gefährdung darstellten. Dieses steht im Gegensatz zu Grundprinzipien der UNO über die Anwendung von Gewalt durch amtliche Gesetzeshüter.

Israel ist unermüdlich in der Verfolgung von "gesetzeswidrigem" Verhalten. Ein 45jähriger palästinensischer Arrestant wurde zu 6 Monaten Administrativhaft verdonnert. Ayman Nasser Karajeh ist der Koordinator der Rechtseinheit der „Addameer Prisoner Support and Human Rights Association“ (Addameer Gefangenenunterstützungs- & Menschenrechtsgesellschaft) und war schon früher zu einem Jahr Administrativhaft verurteilt worden.

Währenddessen stehen internationale Aktivisten weiterhin der Beduinengemeinde Khan Al-Ahmar bei. Rabbis for Human Rights (RHR) haben im Beduinendorf östlich von Jerusalem Sukkahs aufgestellt, das sind Zelte für kurzen Gebrauch während des einwöchigen jüdischen Sukkah-Festes. RHR sagten in einer Stellungnahme, sie würden während Sukkah, den siebentägigen Ferien, in der judäischen Wüste sitzen und „gemeinsam mit den Mitgliedern des Jahalin-Stammes ein Leben des Vertrauens in unseren zeitweisen Quartieren aussitzen“. Sie erklärten außerdem: „Wir wollen die Solidarität mit unseren Beduinen-Brüdern ausdrücken und wir wollen eine kurze Zeit leben wie sie“. Unterdrückung und Widerstand stehen in heißem Wettbewerb. Optimisten wissen, dass moralische Gründe überleben werden.  Ranjan Solomon

 

 




Israel plant das ganze palästinensische Land zu okkupieren und sein Volk auszuschließen.
- Das Regime in Israel will mehr palästinensisches Land besetzen und die Palästinenser von ihrer Heimat ausschließen. Max Igan, Radio-Projektleiter und politischer Kommentator erklärte gegenüber „Press TV“, dass Israel sich wünscht, „die Palästinenser in den Sinai und nach Jordanien zu vertreiben und sie einfach aus dem Land zu drängen“. Das Regime „hat niemals beabsichtigt, die Palästinenser anzuerkennen oder ihnen irgendwelche Rechte oder Würden zu geben; so wird es niemals einen Waffenstillstand geben. Israel würde einen solchen nicht zulassen, ehe nicht jeder Palästinenser von diesem Boden entfernt ist … Israel will keinen Frieden mit dem palästinensischen Volk“, notierte Igan. Er reagierte damit auf Notizen zur Evakuierung, die vom sogenannten „Höheren Planungsrat der israelischen Zivilbehörde“ unter den Bewohnern des Dorfes Khan Al-Ahmar verteilt wurden, welches das Regime zu zerstören plant entgegen allen internationalen Warnungen und Kritiken.    Quelle
 

 

 



Gazas Widerstandsfraktionen zeigen Solidarität mit Gefangenen
- Palästinensische Widerstandsgruppen führten in Gaza City eine Demonstration durch, um ihre Solidarität mit palästinensischen Gefangenen zu zeigen, die in Israels Gefängnissen leiden. Die Demonstration – organisiert von Hamas, Islamic Jihad und der Volksfront für die Befreiung von Palästina – sah Teilnehmer, die Flaggen schwenkten, auf denen zu lesen stand: „Wir haben unsere eingesperrten Brüder und Schwestern nicht vergessen“. An die Protestierenden gewandt sagte Nahed al-Fakhouri, Direktor des von Hamas betriebenen „Prisoners Information Center“: „Wir sind heute hier, um unsere inhaftierten Brüder (und Schwestern) zu unterstützen, die weiterhin Unterdrückung aus den Händen der israelischen Okkupation leiden“. Al-Fakhouri fuhr fort zu behaupten, dass vor kurzem Überwachungskameras im Quartier der weiblichen Gefangenen des israelischen Hasharon Gefängnissen installiert worden waren – eine Sache, die er als „eine klare Verletzung ihrer Privatheit“ beschrieb. Er forderte internationale Rechtsorganisationen auf, „ihre Verantwortlichkeiten wahrzunehmen und derzeitige Rechtsverletzungen in israelischen Gefängnisanlagen anzusprechen. Palästinenser in israelischem Gewahrsam, besonders Frauen, bleiben Gegenstand systematischer Gewalttaten, einschließlich der israelischen Politik der Administrativhaft“.  Quelle
 

 

 




Die humanitäre Situation in Gaza verlangt Aktion: Human Rights Watch
- Die bedrängende Situation in Gaza wurde in den letzten Monaten noch schlechter. Israelische Streitkräfte schießen weiterhin auf Palästinenser, die an den wöchentlichen Demonstrationen gegen israelischen Rechtsmissbrauch nahe der Zäune zwischen Gaza und Israel demonstrieren; dabei wurden seit dem 30. März 156 Personen ermordet, darunter 24 Kinder, und mehr als 5000 verletzt. Die Demonstranten haben Steine und Molotov-Cocktails geworfen, Schleudern benutzt, um Projektile loszuschicken, und Drachen mit brennbarem Material steigen lassen, die signifikante Schäden am Besitz der nahen israelischen Gemeinden verursachten, und wenigstens einmal schossen sie in die Richtung von Soldaten – aber „Human Rights Watch“ haben keinen Fall dokumentieren können, an dem Protestierende eine direkte Lebensgefahr darstellten. Die von dieser Körperschaft eingerichtete Befragungs-kommission sollte jeden israelischen Beamten (Offizier) identifizieren, der breitflächig Befehle zur Eröffnung des Feuers ausgegeben hatte, womit Soldaten erlaubt wird, auf Protestierende jenseits des Zaunes zu schießen, die keine drohende tödliche Gefahr darstellen; das geschähe im Gegensatz zu den Grundprinzipien der UNO (UN Basic Principles) über die Anwendung von Gewalt und Feuerwaffen durch gesetzeshütende Beamte. Die israelische Armee führte auch Luft- und Artillerieangriffe in Gaza durch, die im Laufe dieses Jahres 20 Palästinenser töteten, darunter auch Zivilisten.    Quelle

 

 

 



Addameer-Koordinator in Administrativhaft
- Das israelische Militärgericht in Ofer plazierte einen 45jährigen palästinensischen Festgenommenen am 24. September in Administrativhaft. Nach Angabe des Komitees für die Angelegenheiten palästinensischer und früherer palästinensischer Gefangener wurde Ayman Nasser Karajeh (45) aus dem Dorf Saffa in dem besetzten zentralen Westbankbezirk von Ramallah für sechs Monate unter Administrativhaft festgehalten. Das Komitee wies darauf hin, dass Israel Karajeh am 9. September 2018 inhaftiert und einige Tage lang einer intensiven Befragung unterzogen wurde, ehe er zur Administrativhaft verurteilt wurde. Karajeh, Ehemann und Vater von vier Kindern, ist der Koordinator der Rechtsabteilung der Addameer Prisoners Support und Human Rights Association und wurde bereits früher zu einem Jahr Administrativhaft verurteilt. Administrativhaft ist Gefängnis ohne Anklage oder Gerichtsverfahren, ist zeitlich nicht begrenzt und Beweise, auf die sie sich gründet, werden nicht bekanntgegeben. Israel benutzt diese Maßnahme extensiv und routinemäßig und hat sie angewandt, um hunderte Palästinenser für längere Zeitperioden festzuhalten. Während des letzten Jahres wurden monatlich durchschnittlich 29 Palästinenser in Administrativhaft genommen - und 37 wurden entlassen.    Quelle
 

 

 



Rabbis for Human Rights (RHR) feiern Sukkot in Khan al-Ahmar
- Rabbis for Human Rights haben angekündet, dass sie „Sukkahs“ (Zelte für kurze Zeit, die für die Verwendung während des eine Woche dauernden jüdischen Sukkot-Festes konstruiert sind) im Beduinendorf Khan al-Ahmar östlich von Jerusalem aufstellen werden. RHR beschlossen, Sukkas im Beduinendorf aufzustellen, um den jüdischen Feiertag Sukkot zu feiern, der auch als „Tabernakelfest“ bekannt ist, und damit ihre Solidarität mit den Bewohnern zu zeigen, und als Protest gegen die von den Israelis geplante Zerstörung des Dorfes.

RHR sagte in seiner Stellungnahme: „Wir wollen unsere Solidarität mit unseren Beduinen-brüdern ausdrücken und wir wollen eine kurze Zeit lang in ihrer Weise leben. Wir wollen uns erinnern, dass unsere Ahnen als freie Menschen 40 Jahre lang in der Sinai-Wüste lebten … Wir wollen während des Sukkot – der sieben Tage des Festes – in der Jüdischen Wüste sitzen. Wir wollen ein Leben des Vertrauens in unseren derzeitigen Quartieren leben, zusammen mit Mitgliedern des Jahalin-Stammes, die schon jahrelang in dieser gewaltsamen Situation leben“.

RHR haben zusammen mit lokalen und internationalen Aktivisten und mit den Bewohnern von Khan al-Ahmar einen offenen Sitzstreik bei dem Dorf begonnen, und protestieren damit gegen die Zustimmung des israelischen Obersten Gerichtshofes zur Demolierung des Dorfes am Anfang des Monats.    Quelle      (übersetzt: Gerhilde Merz)

 


Sechs Millionen Gründe - 4. Oktober 2018 - Abi Melzer - Ich frage mich ernsthaft, ob Sie Oliver Pollack loben oder vorführen wollten. Seine Witze über den Holocaust sind schlicht peinlich. Er ist ein selbst ernannter „jüdischer Patient“, der an Depressionen leidet, was mich nicht wundert, aber das Urteil über sein Buch und seine Auftritte „ist nicht verhandelbar“. Der amerikanische Stand-up Commedian Dave Attell hat es so ausgedrückt: „Es gibt sechs Millionen Gründe, warum ich seinen skurrilen Humor nicht gut finden kann.“

Pollak beginnt sein Programm mit seinem irrwitzigen Klassiker, dass er am Vorabend aus Deutschland mit dem Flugzeug angekommen sei,. „In Deutschland reise ich normalerweise mit dem Zug – eine alte jüdische Familientradition. Die Abfahrtzeit kann man sich nicht aussuchen, aber die Tickets sind kostenlos. Alle Zügen fahren in eine Richtung – nach Polen.“ Das Publikum lacht.

Was ist das für ein zynischer Vogel. Er erinnert mich an seinen bluts- und geistesverwandten Komiker Henryk M. Broder, der einem Staatsanwalt, der sich rühmte, in Auschwitz gewesen zu sein, zynisch antwortete, er wäre auch in Auschwitz gewesen, und das Beste an Auschwitz sei die Cafeteria.

Meine halbe Familie ist in Auschwitz umgebracht worden, und es ist deshalb keine heuchlerische Pietät, wenn ich daher über solche geschmacklosen Witze nicht lachen kann. Auch darüber, dass Pollak eine neue App hat, die Anne Frank-App – „Und diese zeigt dir die besten Verstecke in Europa!“ –, kann ich nicht lachen. Hauptsache aber Oliver Pollak kann lachen, denn schließlich verdient er mit solch geschmacklosen Witzen sein Geld.

Er eifert da wohl seinem Guru Broder nach, der gesagt hatte, dass israelische Soldaten auch Täter seien, aber gleich danach seine Pointe brachte: „Täter sein macht Spaß.“ Oder der geschrieben hatte, dass es wahr ist, dass man die Palästinenser vertrieben hatte, aber leider nicht weit genug und einen Auschwitz-Überlebenden einen „Berufsüberlebenden“ nannte. Mit solchen Aussagen könnte auch Broder als Stand-up Commedian auftreten. Er hat auch schon ein Hotel in Berlin als Reichssicherheitshauptamt bezeichnet, nur weil dort im Telefonverzeichnis die Vorwahl von Israel nicht vorhanden war und sein philosemitischer Boss meinte, nachdem ein braver, korrekter und mutiger Richter einem israelischen Studenten, der unbedingt mit Quwait Airways fliegen wollte, abgewiesen hatte, „dieses Urteil erinnert mich an Auschwitz.“ Ich warte jetzt darauf, dass Oliver Pollack diese „Nummer“ in sein Programm aufnimmt. Er und Broder haben ja Recht. Was war denn schon in Auschwitz? Da sind ja nur ein paar Juden vergast und verbrannt worden, darunter wahrscheinlich auch Familienangehörige von Pollak und Broder. Na und? Das berechtigt sie ja nun eventuell Mitglieder bei der AfD zu werden und in den Kreis „Juden in der AfD“ einzutreten. Sie sind beide Juden. Sie dürfen das.

Pollack meint in seinem Buch, er sei „kein jüdischer Komiker, sondern ein deutscher Komiker.“ Ein deutscher Komiker hätte es aber niemals gewagt solche geschmacklosen Witze über den Holocaust zu machen, weil er ja kein Jude ist. Nur ein durchgedrehter Jude kann das, weil er Jude ist. Pollack beklagt sich, dass ein abgefuckter Fernsehmoderator zu ihm gesagt hat, er sei kein krankes Schwein, sondern ein Judenschwein. Natürlich ist das widerlich. Aber das ist nun mal der Preis dafür, dass man sein „Judesein“ so billig vermarktet, wie es auch Broder getan hat und immer noch tut und deshalb vom Magazin Cicero als „Hofjude“ bezeichnet wurde.

Pollack beklagt, dass die AfD jetzt im Bundestag sitzt. Er sollte sich dafür bei seinem Guru bedanken, der immer noch Werbung für die AfD macht und damit sorgt, dass auch Juden in diese rechtsradikale und antisemitische Partei eintreten. Es gibt eben auch rechtsradikale, reaktionäre Juden. Einer hat es sogar bis zum „Hofjuden“ des Springer Verlages gebracht.

Pollack kritisiert auch Jakob Augstein, ohne ihn beim Namen zu nennen. Er wirft ihm seine Kritik an Israels Politik vor und fragt Augstein naiv-zynisch – „ob er schon mal dort gewesen sei.“ Und triumphierend gibt er die Antwort: „Stille.“ Augstein war offensichtlich noch nie in Israel. Und Pollack? Oliver Pollack war einmal in Israel. Einmal! Jetzt glaubt er alles zu wissen. Über israelische Kriegsverbrechen und Menschenrechtsverletzungen macht er aber keine Witze. Das überlässt er seinem Partner Henryk Broder. Pollack belehrt in seinem Pamphlet Augstein, dass „man aber auch Handlungen, die gesetzlich legal sind, moralisch verurteilen kann.“ Zum Beispiel das Verbrennen einer israelischen Fahne. Wann hat Pollack ungesetzliche und unmoralische Handlungen der Israelis verurteilt? Zum Beispiel erst kürzlich die Ermordung hunderter palästinensischer Demonstranten in Gaza.  >>>

 


Um Klage Palästinas beim Internationalen Strafgerichtshof abzuwenden: USA ziehen sich aus dem Fakultativprotokoll und Streitbeilegungsverfahren aus dem Wiener Übereinkommen über diplomatische Beziehungen zurück
- Vertretung des Staates Palästina und ständige Vertretung bei den Internationalen Organisationen in Wien

Gestern gab der nationale Sicherheitsberater des US-Präsidenten Donald Trump, John Bolton, bekannt, dass sich die Vereinigten Staaten von Amerika aus dem Fakultativprogramm und Streitbeilegungsverfahren aus dem Wiener Übereinkommen über diplomatische Beziehungen (Optional Protocol and Dispute Resolution to the Vienna Convention on Diplomatic Relations) zurückziehen werden.

Dieser Schritt folgt auf die im September eingereichte Beschwerde der palästinensischen Regierung bezüglich der Verlegung der US-Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem beim Internationalen Strafgerichtshof. Die USA hat, so die palästinensische Regierung, mit diesem Schritt bestehendes Völkerrecht verletzt und müsse von den Richtern des Internationalen Strafgerichtshofs dazu aufgerufen werden, die Botschaft nach Tel Aviv zurückzuverlegen.

Mit dem Rückzug aus dem Fakultativprotokoll und Streitbeilegungsverfahren aus dem Wiener Übereinkommen über diplomatische Beziehungen verhindern die Vereinigten Staaten nun, dass die palästinensische Regierung Anklage gegen die Vereinigten Staaten beim Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag erheben kann.

"Dieser Schritt hängt mit der Klage des sogenannten Staates Palästina zusammen, die den Umzug der US-Botschaft aus Tel-Aviv nach Jerusalem anfechtet und die USA als einen Angeklagten darstellt“, so John Bolton während der Pressekonferenz. Das Fakultativprotokoll und Streitbeilegungsverfahren aus dem Wiener Übereinkommen über diplomatische Beziehungen regelt Unstimmigkeiten zwischen jenen Staaten, die Mitglieder des Wiener Übereinkommens bezüglich diplomatischer Bestimmungen sind. Zuständig dafür ist der Internationale Gerichtshof, dessen Entscheidungen bindend sind. Palästina als Mitgliedstaat reichte eine Beschwerde gegen die USA am internationalen Gerichtshof in Den Haag ein.

„Nach der US-Botschaftsverlegung nach Jerusalem, der Schließung der palästinensischen Mission in Washington, nach der massiven Verkürzung der Hilfsgelder für das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten setzt die US-amerikanische Regierung unter Präsident Donald Trump nun einen weiteren Schritt gegen internationales Recht und Völkerrecht. Es ist ein Schritt gegen ein internationales System, das auf Multilateralismus basiert.“, so Botschafter Salah Abdel Shafi. „Die Trump-Administration treibt damit die USA nur weiter in die Isolation.“  Quelle
 


Buchvorstellungen mit Diskusion mit Moshe Zuckermann in Deutschland

16.10. – Frankfurt   >>>

17.10. – Kassel  >>>

18.10. – Berlin  >>>

19.10. – Bonn  >>>

 


Der allgegenwärtige Antisemit – oder die Angst der Deutschen vor der Vergangenheit - Rezension -  Dr. Ludwig Watzal -  Das neue Buch des israelischen Historikers und Philosophen Moshe Zuckermann hat es in sich. Er rechnet mit den deutschen Zuständen und dem im Lande herrschenden Ungeist gründlich ab. Einen solchen gibt es nicht nur gegenüber den Muslimen, sondern auch gegenüber Menschen, die es wagen, den Apartheid-Staat Israel und sein mehr als fünfzigjähriges Besatzungs- und Unterdrückungsregime gegenüber dem palästinensischen Volk zu kritisieren. Ein sogenannter neue Antisemitismus ist zum Kampfbegriff der zionistischen Israellobby und ihrer deutschen willigen Vollstrecker geworden. Dieser „neue“ Antisemitismus ist jedoch eine Erfindung dieser Lobby, um jedwede Kritik an den hanebüchenen Zuständen in Israel und Palästina zu unterdrücken.

In Deutschland geht ein Ungeist um. In der Auseinandersetzung mit dem Antisemitismus werden wahllos Begriffe durcheinandergeworfen, Menschen perfide verleumdet und verfolgt, Juden von Nicht-Juden und extremistischen Zionisten wie den Knoblochs, Schusters, Broders und Konsorten des Antisemitismus bezichtigt. Zudem leisten sich die Enkel der Mörder einen aufgehübschten „Judenreferenten“, den sie verniedlichend „Antisemitismus-Beauftragten“ nennen. Dieser hat kürzlich auch für Sachsen einen solchen gefordert. Es wird nicht lange dauern, dann leistet sich jedes Bundesland solche Figuren, die dann eine Hexenjagd auf alle eröffnen werden, die auch nur ein kritisches Wort über das brutale, rassistische israelische Besatzungsregime äußern.  >>>

 

 


Der allgegenwärtige Antisemit - Rezension - Ein Ungeist geht um in Deutschland. Deutsche solidarisieren sich mit einem Israel, das seit mindestens 50 Jahren Palästinenser knechtet. Moshe Zuckermanns neues Buch

Der Antisemitismus war auch nach 1945 nie weg hierzulande. Und mindestens unterschwellig, noch eingenistet in von Nazi-Propaganda vernebelten Köpfen. Er hatte sich höchstens hinter Gardinen verborgen oder spitzte immer mal wieder widerlich in Form eines am Biertisch von Stammtischbrüdern zum Besten gegebenen Juden-Witzes aus rauchgeschwängerter Kneipenluft hervor.

Doch auch der Kampf gegen den Antisemitismus fand stets statt. Und das war und ist auch nötig.

Neuerdings hat Deutschland sogar einen Antisemitismus-Beauftragten. Gut. Besser wäre es gewesen einen Antirassismus-Beauftragten zu installieren. Nun ja.

Moshe Zuckermanns neues Buch auf innerem Antrieb entstanden. Zu unserem besseren Verständnis schwieriger Materie von Nutzen

Was jedoch seit einiger Zeit betreffs der Anwendung des Begriffs „Antisemitismus“ zu konstatieren ist, kommt einen ziemlich irre vor. Kurzum. Es geht auf keine Kuhhaut.  Moshe Zuckermann, israelischer Soziologe, als Sohn polnisch-jüdischer Holocaust-Überlebender in Israel geboren, hat da seine ganz persönlichen Erfahrungen machen müssen. Weshalb er aus innerem, stetig neue befeuerten Antrieb – gespeist aus An- und Vorwürfen gegen ihn – einfach nachgeben musste und ein neues Buch mit dem Titel „Der allgegenwärtige Antisemit oder die Angst der Deutschen vor der Vergangenheit“ geschrieben hat. Für uns LeserInnen ist das von großem Nutzen. Es lehrt uns die zugegebenermaßen alles andere als einfache Materie Seite um Seite besser zu verstehen.  >>>

 

 

 

Verlogene Entrüstung - Gründung: »Juden in der AfD«. Gastkommentar - Moshe Zuckermann - Moshe Zuckermann lehrt Geschichte und Philosophie an der Universität Tel Aviv. Soeben erschien von ihm »Der allgegenwärtige Antisemit oder Die Angst der Deutschen vor der Vergangenheit« (Westend-Verlag: Frankfurt a. M.)

Am 7. Oktober soll die Vereinigung »Juden in der AfD« offiziell gegründet werden. Prominente Vertreter der jüdischen Öffentlichkeit in Deutschland wie Charlotte Knobloch, Maram Stern und Michel Friedman bekunden darüber Befremden und Bestürzung. Juden hätten nichts in einer »menschenverachtenden, demokratiefeindlichen« Partei verloren, in der sich »Antisemiten pudelwohl fühlen können«, und Juden als »Feigenblatt« bzw. als »Koscherstempel« für »plumpen AfD-Rassismus« benutzt würden. Die Entrüstung lässt sich gewiss nachvollziehen, und doch mutet sie verlogen an.

Denn ein humanistisches, antirassistisches, demokratisch-tolerantes Bild der Juden wird da gerade von jenen heraufbeschworen, deren menschenfreundliche Emphase merklich verblasst, wenn es um die Verurteilung der über 50 Jahre andauernden Knechtung der Palästinenser durch den israelischen Staat geht. Im Gegenteil, sobald sich jüdische (und andere) Kritiker zu Wort melden, die die israelischen Verbrechen in den besetzten Gebieten, die brutale fortwährende Verletzung von Menschenrechten und dem Völkerrecht, verurteilen, werden sie von diesen Vertretern der jüdischen Verbände in Deutschland des Antisemitismus geziehen und als »sich selbst hassende Juden« verleumdet. Der perfide Antisemitismusvorwurf dient ihnen als nicht minder perfider Koscherstempel für den Judenstaat.  >>>

 

 

 

Moshe Zuckermann: »Israel ist keine Demokratie« - Das Projekt Kritische Aufklärung, ein »Zusammenschluss für ideologiekritische Interventionen gegen rechte Tendenzen in Deutschland«, veröffentlichte Anfang der Woche auf seiner Website ein Interview, das die Journalistin Susann Witt-Stahl mit dem in Tel Aviv lehrenden Soziologen Moshe Zuckermann geführt hat. Ein Auszug:

Israel »blickt heute mit Stolz auf 70 Jahre Demokratie mit einer lebendigen und pluralistischen Zivilgesellschaft und einer immensen Vielfalt in den Formen des Zusammenlebens«, heißt es in einem Antrag mit dem Titel »70 Jahre Staat Israel«, den die Fraktion der Linken zusammen mit den Grünen in den Bundestag eingebracht hat. Bemerkenswert ist, dass Diether Dehm ihn mit unterzeichnet hat. Bisher hatte er den konsequenten Kritiker genau der rechtsopportunistischen Politik gegeben, die er nun selber offensiv vorantreibt. Und Fraktionschef Dietmar Bartsch präsentierte sich in seiner Bundestagsrede zum Geburtstag des Judenstaates am 26. April gleich noch mal staatstragender als sonst. Er mahnte die Deutschen zur Israel-Solidarität und begründete seine Forderung mit der »moralischen Pflicht, alles zu tun, dass Auschwitz sich nicht wiederholt«. Wie kommt so ein Gebaren bei Ihnen als jüdischem linken Israeli an?

Solche Aussagen kommen mir vor wie der Versuch von Deutschen, die offenbar wenig Ahnung davon haben, was sich in den letzten Jahren in Israel abspielt, sich aus feierlichem Anlass an den ideologischen Vorgaben der israelischen Propaganda im Ausland, Hasbara, zu orientieren.  >>>

 


The Other Side of the Wall by Richard Hardigan - Dr. Ludwig Watzal - This book is a personal account of a US American professor about his volunteering with the International Solidarity Movement (ISM) against the Israeli occupation in Palestine in the summer of 2014. His eyewitness report tells the story about oppression, subjugation and the daily sufferings and injustices of the Palestinians People under the Israeli occupation regime.

Right from the outset, Richard Hardigan, a University professor from California, sets the record straight: There can’t be a balanced or neutral point of view concerning the Israeli/Palestine conflict. When helpless children are beaten up, or a civilian population is crushed by military might, „neutrality is not an option.“ Quoting Bishop Desmond Tutu said: “if you are neutral in situations of injustice, you have chosen the side of the oppressor. If an elephant has its foot on the tail of a mouse, and you say that you are neutral, the mouse will not appreciate your neutrality.”

Having taught at different universities in Egypt, the author traveled by bus to Israel visiting the occupied territories. What he saw was a shock and made a deep impression on him. He visited Hebron where a few hundred settlers guarded by more than 3 000 heavily armed soldiers make the life over the original inhabitants a living hell. He traveled to Qalqilia, a city surrounded by an Apartheid Wall that destroyed economic growth. He saw the ghetto wall surrounding Bethlehem. He also had to experience waiting in line in the blistering sun crossing Qualandya checkpoint experiencing himself the arrogance and the sense of superiority of young Israeli soldiers that the Palestinians have to endure daily.

This book gives daily accounts, starting on 17 June till 26 July 2014. His visit coincides with the events before the military onslaught on the Gaza Strip where 2 000 people were killed. The author experienced the daily humiliations and the brutality of the occupation at first hand. His report corrects the illusions way too many have about „beautiful Israel,“ its intentions, policies, >>>

 


Frühere  Tage finden sie im chronologischen Archiv >>>
 

 

 

 

 


 

Erdogan: „Gerechtigkeit kann nicht mit den fünf ständigen UN-Mitgliedern hergestellt werden“  >>>

 

Merkel in Israel "Und wie viel Prozent der Professoren sind Frauen?" >>>

 

PCHR Weekly Report On Israeli Human Rights Violations in the Occupied Palestinian Territory (27 Sept. – 03 Oct. 2018)  >>>

 

Palestinians Call on EU to Halt Normalization Programs and End Complicity With Israel’s Violations of Palestinian Rights and International Law  >>>

 

Family Left Homeless as Israel Demolishes Home in Negev Desert  >>>

 

Israeli Soldiers Invade Palestinian Lands In Central Gaza  >>>

 

Lost in occupation- How Google Maps is erasing Palestine  >>>

 

Palestine in Pictures- September 2018  >>>

 

4. 10. 2018

 

UN-Sonderberichterstatter bezeichnet Israel als Kriegsverbrecher  >>>

 

Palästina ist "kein Staat": USA brechen mit Fakultativprotokoll des Wiener Übereinkommens   >>>

 

Merkel heads to Israel amid calls to halt demolition of Khan al-Ahmar  >>>

 

Hindernislauf - 3. Oktober 2018 - Nach drei Jahren treffen sich Deutschland und Israel wieder zu Regierungsgesprächen. Die Liste der strittigen Themen ist lang. >>>

 

Miri Regev - Israelische Ministerin warnt Besucherin Merkel vor Einmischung  >>>

 

 Medizinjournal: Tausende der Schwerverletzten in Palästina bleiben Invaliden  >>>

 

Netanjahus Lügen über Raketenzentren der Hisbollah aufgedeckt  >>>

 

Historic US Military Aid Package to Israel Goes into Effect  >>>

 

Israel denies entry to Palestinian American over alleged BDS support  >>>

 

Israeli Zionist Union lawmaker says that UK Labour leader Corbyn is an anti-Semite, but that Netanyahu is not a racist and couldn’t be  >>>

 

Settlers Uproot Dozens of Olive Trees in West Bank Village  >>>

 

Israeli settlers force Palestinian residents out of property in Silwan  >>>

 

Israeli Settlers Set Palestinian Home On Fire  >>>

 

Israeli Soldiers Kill Elderly Palestinian Farmer in Central Gaza  >>>

 

Bethlehem- Israel Denies Entry to Participants in Jordanian Trade Fair  >>>

 

Ägyptische Al-Azhar-Universität verurteilt israelisches Verbrechen gegen Palästinenser  >>>

 

In photos: Khan al-Ahmar prepares for demolition after decade-long battle to remain  >>>

 

A guide to principled anti-Zionism  >>>

 

The Other Side of the Wall. An Eyewitness Account of the Occupation of Palestine - Global ResearchGlobal Research - Centre for Research on Globalization  >>>

 

3. 10. 2018

 

Israelreise - Palästinensische Kinder appellieren an Merkel  >>>

 

Children of Khan al-Ahmar appeal to Angela Merkel to save their village – Mondoweiss

 

Merkels heikler Israel-Besuch - Bundeskanzlerin Merkel wird mit einer Delegation aus sechs Ministern und elf Wirtschaftsvertretern in Israel erwartet.  >>>

 

Amnesty International- 'Demolition of Khan al-Ahmar is a war crime'  >>>

 

Colonialist Settlers Flood Al-Khan Al-Ahmar With Sewage  >>>

 

The Germans will ignore Israeli apartheid again - Amira Hass

 

'We all live under one undemocratic system, so we must struggle together'  >>>

 

Israeli fanatics scour Jerusalem streets, call for death to Muslims  >>>

 

Palestine files complaint to top UN court over US embassy move  >>>

 

Das Uno-Hilfswerk für Palästinaflüchtlinge hat zehn seiner internationalen Mitarbeiter nach Israel gebracht. Sie waren von lokalen Mitarbeitern bedroht worden. >>>

 

Three racist attacks against Palestinian civilians by Orthodox Israelis in one week  >>>

 

Illegal Israeli Colonists Uproot Palestinian Lands Near Nablus  >>>

 

Extremist Israelis Raid Palestinian Areas of Jerusalem with Police Backing  >>>

 

3. 10. 2018


UPDATE 2: Israeli forces attack West Bank protests against Israel’s Nation-State Law, injuries reported  >>>

 

Israel wütend: Real Madrid ehrt Palästinenserin Ahed Tamimi  >>>

 

Israeli Colonists Injure Five Palestinians, Attack Stores And Cars, In Jerusalem’s Old City  >>>

 

Dina Porat, Netanyahu’s secret agent in his war on the ‘new anti-Semitism'  >>>

 

Trump official wants students criminally charged for protesting Israel   >>>

 

'I felt unable to move an inch, I fell on the ground,' says sister of 12-year old Palestinian killed in deadliest day in Gaza in weeks  >>>

 

We told ourselves we weren't settlers. We were something different >>>

 

‘This is how you change the status quo’: Rethinking the Palestinian boycott of Jerusalem elections  >>>

 

Ägyptische Al-Azhar-Universität verurteilt israelisches Verbrechen gegen Palästinenser  >>>

 

Former diplomats raise alarm on Israeli lobby group  >>>

 

Army Shoots Six Palestinians, Two Seriously, In Gaza  >>>

 

1. 10. 2018

 

Palestinian withdraws from Jerusalem mayoral race after Israel moves to review his residency status   >>>

 

Palestinian With French Citizenship Rearrested Immediately After His Release From Administrative Detention  >>>

 

Israel Seizes Children’s Clothes Enroute to Gaza  >>>

 

Palestine Circus Festival’s “United for Freedom” Opens in Ramallah  >>>

 

Israel to hand over body of brutally assaulted, killed Palestinian  >>>

 

Israel bans 9 Palestinians from Al-Aqsa Mosque  >>>

 

30. 9. 2018

 

Umzug der US-Botschaft nach Jerusalem: Palästinenser ziehen vor UN-Gericht  >>>

 

U.S. Official Calls Netanyahu Report of Secret Iran Atomic Warehouse “Misleading"  >>>

 

Iran refutes Israel’s secret nuclear site claims  >>>

 

Israeli troops abduct 11 & 12 year old children from Nabi Saleh village  >>>

 

Israeli Army Injures Several Palestinians Near Jenin  >>>

 

3-Month-Old Baby Injured at Kufur Qaddoum  >>>

 

Israel releases Palestinian after serving 17 years in prison  >>>

 

29. 9. 2018

 

Palestinians Injured as Israeli Forces Suppress 27th Great March of Return  >>>

 

MoH- In Less Than Two Weeks, 10 Palestinians Killed & 1,193 Injured  >>>

 

Regierungskonsultationen: Merkel reist nächste Woche nach Israel  >>>

 

Defying Israel lobby, Labour votes for arms freeze  >>>

 

War criminal promoted to chief of Israel lobby group  >>>

 

3-Month-Old Baby Injured at Kafr Qaddoum  >>>

 

VIDEO- Israeli Police, Settlers Storm Al-Aqsa during Yom Kippur  >>>

 

Army Closes Palestinian Community To Allow Settlers To Tour Nearby  >>>

 

Israeli Soldiers Invade Many Homes, Injure Several Palestinians, Near Hebron  >>>

 

Erekat- Netanyahu’s Speech Blames the Victim; U.S. Has Closed the Door to Peace  >>>

 

UNRWA Receives $118 Million From Several Countries  >>>

 

PCHR Weekly Report On Israeli Human Rights Violations in the Occupied Palestinian Territory (20 – 26 September 2018)  >>>

 

28. 9. 2018

 

War criminal promoted to chief of Israel lobby group  >>>

 

Erekat- Netanyahu‘s UN speech victimizes the criminal, blames the victim  >>>

 

What Netanyahu's idea of peace looks like  >>>

 

Lieberman- 'I do not care about Palestinian state'Sept. 27, 2018  >>>

 

Autopsy shows Palestinian beaten to death, PA says  >>>

 

Forget BDS: Denied entry to Israel, just because of a last name  >>>

 

PCHR Weekly Report On Israeli Human Rights Violations in the Occupied Palestinian Territory (20 – 26 September 2018)  >>>

 

VIDEO- Muslim Worshipers Assaulted by Israeli Forces at Al-Aqsa Mosque  >>>

 

EU Exerts Effort to Halt Demolition of Khan Al-Ahmar >>>

 

School Suspended due to Nablus Area Raids (VIDEO)  >>>

 

RTÉ Director General Meets with Campaigners over Eurovision Boycott  >>>

 

Israeli Army Injures Ten Palestinians, Including Two Journalists, In Nablus  >>>

 

27. 9. 2018


‘You cannot airbrush Palestinians out of history,’ UNRWA spokesperson warns US   >>>

 

Palestinians in Gaza Protest Trump UN Speech  >>>

 

Official Israeli Document Denies Existence of Palestinian Refugees  >>>

 

American 'Lone Soldiers' reflect on fighting for Israel: we are the 'crazy' ones  >>>

 

Gaza Farmers Have Dates, But Nowhere to Sell Them  >>>

 

China versperrt US-Marine Zugang zu Israels Häfen  >>>

 

Russische Abwehrraketen in Syrien: Wagt Israel Angriff auf S-300?  >>>

 

Settlement Guard Burns Agricultural Land South of Nablus  >>>

 

#########

KOSTENLOS IST NICHT KOSTENFREI
"DAS PALÄSTINA PORTAL"
braucht Sponsoren >>>

 

 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Datenschutzerklärung   |   Arendt Art  |  Nach oben  |   facebook   |   Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002