DAS PALÄSTINA PORTAL

   LINKS      Aktuelle Termine        Samstag, 06. Oktober 2018 - 19:31      facebook   THEMEN      ARCHIV

 

KOSTENLOS IST NICHT KOSTENFREI - "DAS PALÄSTINA PORTAL" braucht Sponsoren >>>




Trotz der hohen Hoffnungen, sagt Merkel der Abriss des Dorfes sei eine israelische Entscheidung‘ -  5. Oktober 2018 - Oren Ziv - Die Bewohner von Khan al-Ahmar hatten gehofft, die deutsche Kanzlerin werde Netanjahu von der bevorstehenden Zerstörung Dorfes zurückhalten. Stattdessen nannte sie die Angelegenheit eine "israelische Entscheidung".

Seitdem der israelische Oberste Gerichtshof letzten Monat seine endgültige Zustimmung zum Abriss des Dorfes Khan al-Ahmar gegeben hat, hoffen die Bewohner des Weilers und die Aktivisten, dass internationaler Druck, insbesondere aus Europa, den Abriss verzögern oder verhindern wird. Die Aktivisten haben ihre Bemühungen darauf gerichtet, die Mitglieder des EU-Parlaments davon zu überzeugen, sich offen gegen diesen Schritt zu stellen. Sie haben auch gehofft, dass die Drohung von Strafmaßnahmen europäischer Staaten gegen Israel einen Einfluss haben könnte.

In Khan al-Ahmars Protestzelt, das im Hof der Dorfschule errichtet wurde, warten erschöpfte Aktivisten und Journalisten, die in den letzten Wochen abwechselnd im Dorf geschlafen haben, mit angehaltenem Atem auf den Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel. Die weit verbreitete Annahme war, dass Israel es nicht wagen würde, das Dorf während ihrer Reise nach Israel abzureißen, wobei Gerüchte kursierten, dass die Kanzlerin drohte, ihre Reise abzusagen, sollte das Dorf zerstört werden.

Merkels Besuch in den letzten zwei Tagen gab Klarheit darüber, ob Deutschland auf Khan al-Ahmar Druck auf Israel ausüben könnte, und aus der Perspektive der Dorfbewohner scheinen die Dinge düster.

In einem Treffen am Donnerstag mit Studenten der Universität Haifa im Israel Museum in Jerusalem wurde Merkel nach ihrer Meinung zu Khan al-Ahmar gefragt, und ob die Gerüchte über ihre potentielle Annullierung ihrer Reise wahr seien. "Immer wieder wurde behauptet, dass wir unsere Reise darauf konditioniert haben. Wir haben nie darüber in der Regierung gesprochen. Diese Information kam zu uns aus Israel, dass wir nicht reisen könnten, und das ist absolut falsch. Dies ist eine israelische Entscheidung. "Merkels Äußerungen scheinen mit der israelischen Regierung übereinzustimmen, die darauf besteht, dass fremde Länder nicht in Fragen der Besatzung eingreifen sollten.

"Unser Besuch hat damit nichts zu tun", fügte Merkel hinzu. "Man kann sich darüber nicht einigen, über die Siedlungspolitik, und ich habe definitiv einige kritische Bemerkungen zu machen, weil ich an die Zwei-Staaten-Lösung glaube, aber das ist hier nicht relevant. Wir sind zwei Demokratien und wir können verschiedene politische Meinungen austauschen, auch mit dem Premierminister. "

Merkels Pressekonferenz mit Premierminister Benjamin Netanjahu am selben Tag schien ihre Äußerungen nur zu verstärken. Netanjahu schien bequem und selbstsicher zu sein und scherzte mit den Journalisten und Fotografen, die über die Veranstaltung im King David Hotel berichteten. Merkel sprach nicht über Khan al-Ahmar, während Netanjahu eine Frage zu den Unterschieden zwischen den beiden Führern in der palästinensischen Frage beantwortete und erklärte, dass "wir uns über die meisten Dinge einig sind und in einigen Dingen nicht übereinstimmen. Na und?"

Eid Jahalin, der Sprecher von Khan al-Ahmar, sagte letzte Woche, dass er mit der Unterstützung durch Mitglieder des EU-Parlaments, von denen viele das Dorf in den letzten Wochen besucht haben, zufrieden sei. "Wir brauchen sie, um mehr Druck auf Israel auszuüben, damit wir unser Dorf retten können", sagte er mir. Während Merkel ihre Unterstützung für zwei Staaten erklärt, sagt Eid, dass der Abriss von Khan al-Ahmar "wie eine Kugel im Kopf der Zwei-Staaten-Lösung" ist.

Während sich Merkel am Donnerstagnachmittag mit Präsident Rivlin traf, demonstrierten Dutzende von Schülern der berühmten Öko-Schule von Khan al-Ahmar vor dem Präsidentenwohnheim, trugen Schuluniformen und hielten Schilder mit der Bitte an den Kanzler, in den Abriss einzugreifen.
Dutzende Schüler der Öko-Schule Khan al-Ahmar demonstrieren vor der Residenz des Präsidenten in Jerusalem und fordern von Bundeskanzlerin Angela Merkel, einzugreifen und Israel daran zu hindern, ihre Schule am 4. Oktober 2018 zu zerstören

"Merkel muss etwas tun, nicht nur reden", sagt die Aktivistin Angela Godrey-Goldstein, die die Kinder zum Haus des Präsidenten begleitete. "Wir können immer noch die Schule retten und den Beduinen ein faires Leben ermöglichen", sagte sie. Godrey-Goldstein besteht darauf, optimistisch zu bleiben: "Die Frage ist, was in der geschlossenen Besprechung zwischen Netanjahu und Merkel passierte. Sie sind auf dünnem Eis. Merkel fühlt sich wegen der Vergangenheit unbehaglich, Netanyahu öffentlich zu kritisieren, aber ich hoffe, dass sie bei ihrem Treffen ihm gesagt hat, dass die Situation nicht so weitergehen kann. "

Die Tatsache, dass das Dorf noch nicht zerstört wurde - trotz der Tatsache, dass ein Monat vergangen ist, seit der Oberste Gerichtshof den Abriss bewilligt hat - kann auf die jüdischen Feiertage und Merkels Besuch zurückgeführt werden. Ab nächster Woche hält nichts dagegen, dass die israelischen Behörden Khan al-Ahmar zerstören und seine 170 Bewohner vertreiben.  

Übersetzt mit www.DeepL.com    Quelle


 

 


??? Wo bleibt die Verantwortung für die Menschenrechte? - Merkel in Jerusalem - "Immerwährende Verantwortung" für Israel - 4.10.2018 - Kanzlerin Merkel hat die Verantwortung Deutschlands für die Zukunft Israels betont. Antisemitismus und Hass sei immer wieder entgegenzutreten. In der Iran-Politik gebe es weiter Differenzen, räumte sie ein.

Kanzlerin Angela Merkel hat sich erneut zur deutschen Verantwortung für eine sichere Zukunft Israels bekannt. Sie stehe dafür, dass die "immerwährende Verantwortung" Deutschlands für die Nazi-Verbrechen an den Juden weitergetragen werde, sagte Merkel nach einem Gespräch mit dem israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanyahu in Jerusalem.

Sie räumte ein, dass es in Deutschland weiterhin und zum Teil sogar verstärkt Antisemitismus gebe. Daher habe die Bundesregierung einen eigenen Beauftragten für jüdisches Leben in Deutschland und den Kampf gegen Antisemitismus eingesetzt. Am Rande ihres Besuches habe es hier die ersten deutsch-israelischen Antisemitismus-Konsultationen gegeben. (...)

Für ihren Einsatz verlieh ihr die Universität Haifa die Ehrendoktorwürde. Sie habe sich gegen Rassismus und Antisemitismus eingesetzt.
Die Hochschule begründete die Ehrung mit dem Führungsstil der Kanzlerin, der auf den Prinzipien von Gleichheit, Freiheit und Menschenrechten basiere. ??? >>>

 

 



Annexion frei Haus  - 5. 10. 2018 -  Reiner Bernstein - In seiner Autobiographie „Every Day Is Extra“ (New York et al. 2018) hat John Kerry, der nach eigenem Bekunden mehr Zeit mit Benjamin Netanjahu als mit jedem anderen Staatsmann verbrachte, resigniert gefragt, ob die USA noch eine unverzichtbare Nation im israelisch-palästinensischen Konflikt seien.

„Wir hatten nie einen ehrlichen Gedankenaustausch mit den Israelis“, hatte Aaron David Miller nach 25 Jahre langer Tätigkeit im „State Department“ bilanziert. Für Daniel C. Kurtzer, Washingtons Botschafter in Tel Aviv, und Scott B. Lasensky, Leitender Forschungsmitarbeiter am „United States Institute for Peace“, lief die rücksichtslose Solidarität mit Israel auf einen strategischen Eskapismus hinaus. Als „amateurhaft“ verurteilte Daniel Levy, vormals juristischer Berater im israelischen Team der „Genfer Initiative“, Washingtons Nahostpolitik. Ohne einen Zweifel an seiner Verachtung für den „notorischen Lügner“ Yasser Arafat zu lassen, führte Martin Indyk – zweimaliger Botschafter in Tel Aviv – in seinem Buch „Innocent Abroad“ (New York et al. 2009) die konzeptionellen Schwächen und die politische Hilflosigkeit der USA vor. Neben den „Doppeldeutigkeiten“ machte der Diplomat eine durchgängige „Naivität“, eine „treuherzige Schlichtheit“, eine „grandiose Torheit“, einen schwer verständlichen „Illusionismus“, „haarsträubende Versäumnisse“ sowie schwere taktische Mängel aus.

„Wir können dem Frieden nicht dienen, wenn wir nur sanft wie die Tauben sind“, hatte 1972 der Erziehungswissenschaftler Akiva Ernst Simon (Berlin 1899 – Jerusalem 1988) an den Basler Theologen Markus Barth geschrieben, und der US-amerikanische Politikwissenschaftler und Publizist Joseph Samuel Nye Jr. warnte Washington vor der Beschränkung auf die „soft power“ im diplomatischen Verkehr. Ist es gerechtfertigt, Sigmar Gabriel eine „Rambo-Manier“ zu unterzuschieben, nachdem er der Regierung Netanjahus die Frage gestellt hatte, ob sie die deutsche und internationale Öffentlichkeit tatsächlich weiter gegen sich aufbringen und allein auf Donald Trumps politischen Autismus setzen wolle?

Bei den gerade zu Ende gegangenen 7. Regierungskonsultationen in Jerusalem hat Angela Merkel der dortigen Regierung einen Freibrief für die Annexion der Westbank eingeräumt, indem sie die nord-südliche Teilung als eine innerisraelische Entscheidung würdigte – und damit jene BDS-Sympathisanten bestärkt hat, die für den vollständigen Boykott des Staates Israel plädieren. Nicht anders sind Merkels Fingerzeig „Wir sind nicht immer einig“ und Netanjahus Bestätigung „Wir sind uns in vielen Dingen nicht einig, in anderen Dingen wenig, na und?“ zu verstehen.  >>>


 

 

 

Neue Osnabrücker Zeitung - 5. 10. 2018 - Zum Artikel ,,Israels Botschafter besorgt über Hass" (Ausgabe vom 4. Oktober) -  erhielten wir folgende Zuschrift von Nazih Musharbash, Präsident der Deutsch-Palästinensi­schen Gesellschaft e. V.


,,Die Deutsch-Palästinensische Gesellschaft begrüßt die eindeutige Haltung der Bun­desregierung bezüglich d Status der besetzten Gebiet, und bekräftigt ihre Kritik zum bevorstehenden Abriss d Beduinendorfes Khan al-Ah­mar. Israels Behörden wollen das Dorf schon seit Jahren abreißen lassen, weil es angeblich ohne Genehmigung er­richtet worden sei.

Fakt ist: Khan Al-Ahmar liegt an einer strategisch wich­tigen Stelle. Israel beabsichtigt, das kleine Beduinendorf mit etwa 200 Bewohnern abreißen zu lassen, um dort, wie geplant, eine eigene jüdische Siedlung errichten zu können.

Mit diesem Abriss wird das besetzte Westjordanland in eine Nord- und in eine Südhälfte eingeteilt und infolgedessen ein möglicher zusammenhängender Palästinenserstaat quasi unmöglich gemacht.

Es würde auch das endgültige Ende der Zwei-Staaten-Lösung sein, die gerade und vehement von der Bundesregierung und der EU als Friedensoption verfolgt wird. Die wegen des Besuches des Bundeskabinetts in Israel verschobene völkerrechtswidrige Zerstörung darf nicht vollzogen werden, auch nicht nach Ende des Besuches. Von der Bundesregierung werden andere Maßnahmen als nur verbale Kritik zur Verhinderung dieser Politik erwartet. Es ist zu hoffen, dass die Bundeskanzlerin den Abriss nicht nur verschieben könnte, sondern auch verhindern wird."   Nazih Musharbash Bad Iburg
 


 


'Entweder wir oder sie' sagt Netanahus Partei in rassenhetzerischer (Wahl-) Werbung
- 4.10.2018 - Jonathan Ofir - "Entweder wir oder sie" sagt ein neues Wahlplakat des Likud und suggeriert, dass Jaffa entweder eine "hebräische Stadt" sein kann oder eine, die die "islamistische Bewegung" übernommen hat. "Nur der Likud – die Rechten von Tel-Aviv-Jaffa" steht unten. Eine zweite Version ist auf dem Plakat, wo "sie" die afrikanischen Flüchtlinge sind, die "Infiltratoren", wie sie von Israelis sowohl von links als auch rechts im politischen Spektrum genannt werden.

Es ist eine rassenhetzerische Kampagne für die Gemeindewahlen. Gemeindewahlen in Israel, die alle 5 Jahre stattfinden, sind für Ende des Monats angesetzt.

"Hebräische Stadt" muss man als Euphemismus von "jüdisch" verstehen. Wenn die wichtigste zionistische Gewerkschaft, die Histadrut, in den Jahren vor der Staatsgründung zur "hebräischen Arbeit" aufrief, forderte sie die Judaisierung des Arbeitsmarktes. Der Begriff "islamistische Bewegung" ist als genereller Bezug auf Palästinenser zu verstehen, die die Israelis meist "Araber" nennen würden. In einfachen Worten: Likud führt eine bedeutende Rassenhetze 'Juden gegen Araber'. Wir kennen das von Netanyahus Warnung am Vorabend der letzten Parlamentswahlen 2015, die Araber würden "in Scharen" zur Wahl kommen.

Eine solche Rassenhetze ist in Jaffa nicht neu – 2013 z.B. hat der stellvertretende Bürgermeister von Tel Aviv, Arnon Giladi, ebenfalls Likudmitglied, eine Plakatkampagne gestartet, um den muslimischen Ruf zum Gebet in Jaffa zum Schweigen zu bringen und den "jüdischen Charakter" der Stadt "zu bewahren". Die Plakate zeigten ein Minarett, und darauf hieß es "Den Muezzin zum Schweigen bringen? In Jaffa? Nur der Likud kann das!" Die Hasskampagne gegen die afrikanischen Flüchtlinge ist eine jüngere Entwicklung. Premierminister Benjamin Netanyahu kam letztes Jahr auf einer Fahrt in den Süden von Tel Aviv und sagte, er sei "auf einer Mission Süd-Tel Aviv aus den Händen der afrikanischen Infiltratoren den israelischen Einwohnern zurückzugeben". Er tourte damals mit der Kulturministerin Miri Regev (ebenfalls Likud), die die afrikanischen Flchtlinge 2012 "einen Krebs in unserem Körper" nannte.

Die ethnische Säuberung und die Judaisierung von Jaffa
- Jaffa wurde 1948 von zionistischen Milizen gesäubert. Von seinen 120.000 palästinensischen Bewohnern wurden nur 4.000 übrig gelassen, um während der Judaisierung und Hebräisierung der früher eindeutig palästinensisch-arabischen Stadt ghettoisiert zu werden. Tatsächlich sollte Jaffa nach dem UN-Teilungsplan von 1947 ein Teil des von der UN geplanten "arabischen Staates" werden, aber Israel gliederte es Tel Aviv an, der "hebräischen Stadt".

Heute hat Jaffa fast 50.000 Einwohner, von denen ungefähr 1/3 Palästinenser sind. Trotzdem sind von den rund 400 Straßen dieser Stadt, die einst eine zentrale Drehscheibe des arabischen Palästina war, nur 14 nach arabischen Würdenträgern oder Themen benannt. Nach der der Staatsgründung von 1949 vorangegangenen ethnischen Säuberung begann Israel alle Straßennamen zu entfernen, die Straßen erst nur mit Nummern zu bezeichnen und ihnen später, 1952, Namen zu geben. Eine Straße, die Natan Pantz-Straße, ist ein Beispiel für diesen Symbolismus: Natan Pantz war ein Mitglied der zionistischen Terrororganisation Irgun, die gemeinsam mit der populäreren zionistischen Miliz, der Hagana, Jaffa ethnisch säuberte. 1998 wurde die Straße in Anwesenheit von Premierminister Benjamin Netanyahu in einer Zeremonie nach Pantz benannt. Auf einem Platz in der Straße steht eine Statue von Pantz, der auch Fußballspieler war. Das Straßenschild besagt:"Natan Pantz (1917-1948): ein vorbildlicher Sportler, der im Dienst des Irgun im Kampf für die Befreiung Jaffas fiel".

Netanyahu kann die Palästinenser verachten so viel er will, indem er Straßen und Plätze nach "Terroristen" benennt, aber er macht das (allein) selbst. Für ihn sind das nur "Befreier".

Kurz nach der Zeremonie, in der der Straße der Name (von Pantz) gegeben wurde, brachten Aktivisten der islamischen Bewegung nerben dem Straßennamen eine grüne Metalltafel an. Auf der Tafel stand ein Vers aus dem Koran, der die Gäubigen aufruft um Vergebung ihrer Sünden zu bitten: "Bittet um die Vergebung Eures Gottes. Er ist voll Erbarmen."

Nicht nur die Rechten
- Es ist eine traurige, traurige Geschichte, wie das zionistische kolonialistische Projekt kontinuierlich die kulturelle, ethnische und religiöse Geschichte der von ihm eingenommenen Räume auszulöschen sucht. Diese letzte Kampagne zeigt, dass es sich um eine Dauer-Thematik handelt.
Aber irren wir uns nicht und denken, dass diese Rassen-Angstmacherei auf die Rechten beschränkt ist. Diese Kampagne erinnert auch an eine Kampagne angeblich liberaler "Kommandanten für die israelische Sicherheit" vom letzten Jahr, die zu einer Trennung von den Palästinensern aufrief, weil diese Palästinenser "bald in der Mehrheit sein werden". Die riesigen Plakattafeln waren als Gag in Arabisch (beschrieben) und mit palästinensischen Farben gestaltet. Es überraschte nicht, dass Ehud Barak, der 'linke Held', der auch mit der 'Befreiung' von 'Judäa und Samaria' prahlte, die Kampagne unterstützte.

Die 'arabische Minderheit'
 - Israel prahlt oft mit seiner 'arabischen Minderheit' und wie gut diese Bürger behandelt würden. Aber diese Minderheit ist das, was von der einen Million Palästinenser in dem Teritorium, in dem Israel 1948 die Macht übernahm, übrig geblieben ist. Während diese Palästinenser als Alibi benutzt werden, um Israels angeblichen Liberalismus zu demonstrieren (nachdem sie nicht ALLE enteignet wurden, und nachdem ihnen schließlich die Staatsbürgerschaft gewährt wurde, jedoch nicht nationale Rechte), wird gegen sie noch regelmäßig als einer "fünften Kolonne" gehetzt. Ihre Anwesenheit in Städten – im Gegensatz zu den isolierten Ortschaften, die ausschließlich palästinensisch sind - scheint eine besonders verstörende Angelegenheit für die Zionisten zu sein, die sie lieber in Ghettos oder irgendwelche Bantustans packen würden, wenn (doch) überhaupt alle dort sein müssen. Sogar die zionistische Linke mit ihrer Obsession für Rassenreinheit schämt sich oft nicht gegen 'Araber' zu hetzen, wie das Isaak Herzog, der frühere Führer der Zionistischen Union tat, wenn er seine Wähler davor warnte, als 'Arab lovers' wahrgenommen zu werden, bevor er Juden auf der ganzen Welt vor der "Plage" der Mischehen zwischen Juden und Nicht-Juden warnte.

So hat es jetzt vielleicht der Likud übernommen mit der rhetorischen Panikmache "wir oder sie" offener rassistisch und faschistisch zu sein, aber das zeigt bloß ein generelles zionistisches Problem. Das Nationalstaats-Gesetz hat diesen Faschismus, der eine sehr lange und häßliche Geschichte hat, nur verstärkt. Und nicht zu vergessen – all das geschieht im "eigentlichen Israel" (im Kernisrael, Ü.), wie es generell genannt wird.    Quelle          Übersetzung: K. Nebauer
 


 


Israel schließt UNRWA-Schulen in Jerusalem, um Flüchtlingen die "Lüge" zu nehmen. - 5. Oktober 2018  - Der israelische Bürgermeister von Jerusalem, Nir Barkat, kündigte gestern an, dass er plant, die Agentur der Vereinten Nationen für palästinensische Flüchtlinge aus dem besetzten Ost-Jerusalem zu entfernen, indem er ihr vorwirft, "illegal zu operieren und Aufhetzung gegen Israel zu fördern".

Im Anschluss an die Ankündigung bestätigte die Jerusalemer Stadtverwaltung, dass die UN-Schulen, die etwa 1.800 Schülerinnen und Schüler betreuen, bis zum Ende des laufenden Schuljahres geschlossen werden.

Die Gemeinde hat keinen genauen Zeitplan für die Schließungen festgelegt. Barkat sagte in einer Erklärung, dass Schulen, Kliniken und Sportzentren, unter anderem von dem Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästinaflüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) in Ost-Jerusalem betrieben, an die israelischen Besatzungsbehörden übergeben werden.

Er behauptete, dass die Einrichtungen "illegal" seien und "ohne israelische Lizenz arbeiten". Die Entscheidung, fügte er hinzu, wurde durch die Ankündigung der USA ausgelöst, dass sie alle Mittel für das UN-Gremium eingestellt hätten. Er sagte: "Die Entscheidung der USA hat eine seltene Gelegenheit geschaffen, die Dienste des UNRWA durch Dienste der Gemeinde Jerusalem zu ersetzen. Wir beenden die Lüge des "palästinensischen Flüchtlingsproblems" und die Versuche, eine falsche Souveränität innerhalb einer Souveränität zu schaffen."

Barkat fügte hinzu, dass die Entscheidung in Abstimmung mit der israelischen Regierung getroffen wurde.     
Übersetzt mit www.DeepL.com      Quelle

 

 

Die UNRWA ist besorgt über die Erklärungen des israelischen Bürgermeisters von Jerusalem  -  5. Oktober 2018  - Das Hilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) äußerte am Freitag seine Besorgnis über die jüngsten Erklärungen des israelischen Bürgermeisters von Jerusalem zu seinen Operationen und Einrichtungen im besetzten Ostjerusalem.

Das UNRWA erklärte, dass es humanitäre Operationen in Übereinstimmung mit der UN-Charta, bilateralen und multilateralen Abkommen, die weiterhin in Kraft sind, und einschlägigen Resolutionen der Generalversammlung durchführt.

"Die Agentur wird von der UN-Generalversammlung ausdrücklich beauftragt, Palästina-Flüchtlingen in den besetzten palästinensischen Gebieten, einschließlich Ost-Jerusalem, Schutz und Hilfe zu gewähren, bis der Konflikt zwischen Israelis und Palästinensern gelöst ist", fügte die UNRWA in einer Erklärung hinzu.  "Ein solches Messaging stellt die Grundprinzipien eines unparteiischen und unabhängigen humanitären Handelns in Frage und spiegelt nicht den robusten und strukturierten Dialog und die Interaktion wider, die das UNRWA und der Staat Israel traditionell gepflegt haben."

Die Agentur hat in Ost-Jerusalem, zusätzlich zu den übrigen besetzten palästinensischen Gebieten, wichtige Arbeiten in den Bereichen Bildung, Gesundheitsversorgung, Hilfe und Soziales durchgeführt.

Gestern sagte Jerusalems Bürgermeister Nir Barkat, er plane, das UNRWA aus der Stadt zu entfernen, um "die Lüge des palästinensischen Flüchtlingsproblems zu beenden".    M.N     Übersetzt mit www.DeepL.com          Quelle
 


Gaza: 'Israel zielte auf einen Erste Hilfe-Stützpunkt'
- 05.10.2018 - Das Gesundheitsministerium in Gaza erklärte, dass sich die israelische Armee auf einen Erste Hilfe-Stützpunkt nahe der Grenze zum Ziel nahm.

Ashraf al-Qudra, der Sprecher des palästinensischen Gesundheitsministeriums, sagte, dass sich die israelische Armee ein Zelt zum Ziel nahm, das in der Nähe der Grenze im Dorf Huza im Südosten des Gazastreifens erste Hilfe leistet. In der Erklärung, die keine Details über den Angriff gab, wurde gesagt, dass der beschossene Erste-Hilfe-Stützpunkt beschädigt wurde.

In der Erklärung wurde nicht mitgeteilt, ob es nach dem Angriff Tote oder Verletzte gab.

Das Gesundheitsministerium stiftete Zelte, die man im Gebiet nahe der Grenze als kleine Krankenhäuser für Palästinenser bezeichnen kann, die während der Demonstrationen des "Großen Rückkehrmarsches" verletzt werden.

Die Palästinenser organisieren seit dem 30. März Demonstrationen mit der Bezeichnung "Großer Rückkehrmarsch" an der Grenze zu Israel zum Protest gegen die Besatzung.

Die israelischen Soldaten eröffnen das Feuer auf die zivile Bevölkerung, die die Aufhebung der illegalen Blockade fordert, die seit 2006 praktiziert wird, sowie die Rückgabe des geräumten Grundbesitzes.     Quelle         Übersetzung/gekürzt: K. Nebauer

 

 



Junge bei Protesten am Gazastreifen getötet - Bei Konfrontationen an der Gaza-Grenze sind erneut Palästinenser von israelischen Soldaten erschossen worden, darunter ein Teenager. Das meldet das Gesundheitsministerium in Gaza. - 5.10.2018 - Nach palästinensischen Angaben haben Israelische Soldaten an der Grenze zum Gazastreifen mindestens zwei Palästinenser getötet. Darunter soll ein Junge gewesen sein.

Die Nachrichtenagenturen Reuters und AP berichten von drei Getöteten, die Agenturen AFP und DPA dagegen von zwei verstorbenen. Unter den Toten ist ein Junge im Teenager-Alter. Der Nachrichtenagentur Reuters zufolge solle er nur zwölf Jahre alt gewesen sein, andere Quellen sagen, er sei 13 oder 14 gewesen.

Mindestens 60 Menschen, heißt es bei der Nachrichtenagentur dpa, seien außerdem bei den Protesten durch Kugeln verletzt worden. Das habe das >>>

 


Mutter und ihre neun Kinder ohne Dach über dem Kopf, nachdem Israel ihr Haus zerstört hat
- 5.10.2018 - Die israelischen Beörden haben gestern das Haus einer palästinensischen Familie in Kuseifeh in der Negevwüste zerstört, 10 Personen blieben ohne Obdach.

Wie lokale Quellen berichteten, stürmten israelische (Streit-)Kräfte gestern die Ortschaft und zerstörten das Haus unter dem Vorwand, es sei ohne Genehmigung gebaut worden. Besagte Quellen bestätigten auch, dass in dem Haus eine Frau mit ihren neun Kindern lebte.

Kuseifeh liegt in dem Gebiet, dessen Zerstörung 2011 von der israelischen Regierung genehmigt wurde.

Nach der israelischen Menschenrechtsorganisation Adalah würde dieser Plan, wenn er vorangebracht würde, "zur Zerstörung von 35 'nicht-anerkannten' Beduinendörfern und der Vertreibung von bis zu 70.000 palästinensichen Beduinen sowie zur Enteignung ihres historischen Grundbesitzes im Negev führen".

Mehr als die Hälfte der etwa 160.000 Beduinen im Negev leben laut der Vereinigung für Zivilrechte in Israel (ACRI) in nicht-anerkannten Dörfern.

Zahlreiche Organisationen haben angeprangert, dass die Zerstörung der Beduinendörfer eine systematische Politik darstellt, die die einheimische palästinensische Bevölkerung im Negev beseitigen soll, um Raum für die Expansion jüdischer Siedlungen zu schaffen.  Quelle         Übersetzung K. Nebauer
 


Gaza - Virtuell frei - Die Jugend in Gaza kann nur im Netz die Grenzen überwinden. Ein Gespräch mit den palästinensischen Menschenrechtlern Issam Younis und Mahmoud Aburahma.

Issam Younis und Mahmoud Aburahma traf ich zum ersten Mal 2014 in Gaza-Stadt. Die beiden führenden Köpfe der palästinensischen Menschenrechtsorganisation Al Mezan Center for Human Rights hinterließen bei mir einen bleibenden Eindruck. Das lag nicht nur an den Umständen. Damals besuchte ich den Gaza-Streifen nach Ende der wochenlangen Bombardierungen durch die israelische Armee. Die zerstörten Viertel in Gaza-Stadt riefen die Bilder wach, die meine Generation tief im Unterbewussten aus der erzählten Perspektive der Eltern oder Großeltern gespeichert hat. Bilder, die das Menschheitsverbrechen Auschwitz oft überlagern, weil dieses die Vorstellungskraft sprengt. Die beiden Menschenrechtler pflegten in dieser von Wahrnehmungen und Erinnerungen überlagerten Situation eine warme Freundlichkeit im Umgang miteinander und mit den Besucherinnen, die fast unangemessen schien. Es war nicht nur Routine im Ertragen sich wiederholender Angriffe. Mir schien es auch ein Ringen um menschliche Würde, die unter allen Umständen gewahrt werden muss.

Nun sitzen sie vier Jahre später im medico-Büro. Mahmoud konnte wegen undurchsichtiger Drohungen gegen seine Person, die von schlimmen Verleumdungen bis Todeswarnungen reichten, von einer Dienstreise nicht nach Gaza zurückkehren. Für Mahmoud, dessen Eltern nach Rafah vertrieben wurden, wovon er unweigerlich erzählt, wenn man länger mit ihm zusammensitzt, eine weitere Vertreibungserfahrung trotz des bitteren Lebens in Gaza. Wer hinter der Kampagne gegen ihn steckt, ist unklar. Weder bei den israelischen Behörden noch der palästinensischen Hamas ist der strikt menschenrechtliche Ansatz von Al Mezan und Mahmoud wohl gelitten. Auch Issam hat eine schwere Erfahrung hinter sich, eine lebensgefährliche Erkrankung. Aber beide gehen weiterhin respektvoll miteinander um, sie analysieren klarsichtig und das alles in einer Atmosphäre der warmherzigen Freundlichkeit. Wir reden auf Englisch. Sie könnten ein solches Gespräch aber auch im fließenden Hebräisch führen.

Wie sieht die Lage in Gaza heute aus?   >>>

 


VIDEO - Deutsch-israelische Regierungskonsultation - Merkel und Netanjahu in gutem Einvernehmen - Am Donnerstag 04.10.2018 fanden in Jerusalem deutsch-israelische Regierungskonsultationen statt. Bundeskanzlerin Merkel ist dazu am Mittwochabend nach Israel gereist, in Begleitung von Vertreterinnen und Vertretern aller Ressorts. Der überwiegende Teil der Ressorts wurde von den Ministern persönlich vertreten. Es sind die siebten Konsultationen zwischen beiden Regierungen seit Beginn 2008. Sie sollen das enge und besondere Verhältnis Deutschlands zum jüdischen Staat betonen. Allerdings ruhen die Treffen seit sie Merkel Anfang 2017 offiziell aus Termingründen aber offensichtlich aus Verärgerung über die israelische Siedlungspolitik auf unbestimmte Zeit verschoben hatte. Merkel und Israels Premier Netanjahu verabredeten bei dessen Berlin-Besuch im Juni sie wieder aufzunehmen. Als Zeichen des Wunsches nach Entspannung. Bei dem Treffen standen unter anderem die deutsch-israelischen Wirtschaftsbeziehungen sowie die Bereiche IT und Cybersicherheit im Mittelpunkt. Darüber hinaus wollte Merkel mit der israelischen Regierung Gespräche über die Zweistaatenlösung führen. Der israelischen Regierung war es wichtig, regionale Herausforderungen sowie die Bedrohungen durch den Iran und die Situation in Syrien anzusprechen. In einem Live-Stream zogen Susanne Glass und Tim Aßmann eine Bilanz der 7. Regierungskonsultationen. Gab es konkrete Vereinbarungen? Welche Themen haben sich schließlich durchgesetzt? Wie war die Atmosphäre? >>>

 


 


US takes Israel’s interests into account, Israelis say overwhelmingly – while Germans, French, Brits and Russians feel left out US Politics  - Philip Weiss  - 4. 10. 2018 - A new Pew Research Center poll of global attitudes says that while most countries see the U.S. as not considering their country’s interests in foreign policy decisions, far and away the people of one country regard the U.S. as taking their country’s interest into account. Israel!

Eighty-six percent of Israelis say that the U.S. takes their country’s interests into account. That is a far larger percentage than any other country surveyed–

Across the 25 countries where the question was asked, a median of just 28% say the U.S. takes their country’s interests into account when making international decisions. In fact, majorities across Europe, and in neighboring Canada and Mexico, say that the U.S. does not take into account their interests when making foreign policy.

“Some of America’s top allies and partners” score in the teens or twenties on this scale, Pew says– 27 percent in the U.K., 19 in Germany, 18 in France. And for all the worries about Russia having something on Trump, only 26 percent of Russians think that the U.S. is taking Russian interests into account.

Israelis felt that way about the U.S. under Obama too– 69 percent in 2013 said that the U.S. took Israel’s interests into account. But it’s only gotten better:

Israel saw the biggest increase [from 2013 to 2018], perhaps due to recent U.S. actions, such as scrapping the Iran nuclear deal and moving the U.S. Embassy to Jerusalem…

By contrast, over that same period, the number of Germans who believe the U.S. takes their country’s interest into account dropped from 50 percent in 2013 to just 19 percent today.  >>>

 


Frühere  Tage finden sie im chronologischen Archiv >>>
 

 

 

 

 


 

Despite high hopes, Merkel calls village's demolition an 'Israeli decision'  >>>

 

UPDATE | Israeli forces kill three Palestinians, injure 376 at Gaza border  >>>

 

UPDATE | Israeli forces injure nine Palestinians in West Bank  >>>

 

Canary Mission Blacklist Funded By Jewish Federation   >>>

 

13-year old Palestinian wounded by Israeli forces in Kufur Qaddoum protests  >>>

 

Injuries reported at eastern borders of Gaza  >>>

 

Israel putting popular Palestinian leader on trial for 'incitement'  >>>

 

PCHR Weekly Report On Israeli Human Rights Violations in the Occupied Palestinian Territory (27 Sept. – 03 Oct. 2018)  >>>

 

Palestinians Call on EU to Halt Normalization Programs and End Complicity With Israel’s Violations of Palestinian Rights and International Law  >>>

 

Family Left Homeless as Israel Demolishes Home in Negev Desert  >>>

 

5. 10. 2018

 

Erdogan: „Gerechtigkeit kann nicht mit den fünf ständigen UN-Mitgliedern hergestellt werden“  >>>

 

Merkel in Israel "Und wie viel Prozent der Professoren sind Frauen?" >>>

 

PCHR Weekly Report On Israeli Human Rights Violations in the Occupied Palestinian Territory (27 Sept. – 03 Oct. 2018)  >>>

 

Palestinians Call on EU to Halt Normalization Programs and End Complicity With Israel’s Violations of Palestinian Rights and International Law  >>>

 

Family Left Homeless as Israel Demolishes Home in Negev Desert  >>>

 

Israeli Soldiers Invade Palestinian Lands In Central Gaza  >>>

 

Lost in occupation- How Google Maps is erasing Palestine  >>>

 

Palestine in Pictures- September 2018  >>>

 

4. 10. 2018

 

UN-Sonderberichterstatter bezeichnet Israel als Kriegsverbrecher  >>>

 

Palästina ist "kein Staat": USA brechen mit Fakultativprotokoll des Wiener Übereinkommens   >>>

 

Merkel heads to Israel amid calls to halt demolition of Khan al-Ahmar  >>>

 

Hindernislauf - 3. Oktober 2018 - Nach drei Jahren treffen sich Deutschland und Israel wieder zu Regierungsgesprächen. Die Liste der strittigen Themen ist lang. >>>

 

Miri Regev - Israelische Ministerin warnt Besucherin Merkel vor Einmischung  >>>

 

 Medizinjournal: Tausende der Schwerverletzten in Palästina bleiben Invaliden  >>>

 

Netanjahus Lügen über Raketenzentren der Hisbollah aufgedeckt  >>>

 

Historic US Military Aid Package to Israel Goes into Effect  >>>

 

Israel denies entry to Palestinian American over alleged BDS support  >>>

 

Israeli Zionist Union lawmaker says that UK Labour leader Corbyn is an anti-Semite, but that Netanyahu is not a racist and couldn’t be  >>>

 

Settlers Uproot Dozens of Olive Trees in West Bank Village  >>>

 

Israeli settlers force Palestinian residents out of property in Silwan  >>>

 

Israeli Settlers Set Palestinian Home On Fire  >>>

 

Israeli Soldiers Kill Elderly Palestinian Farmer in Central Gaza  >>>

 

Bethlehem- Israel Denies Entry to Participants in Jordanian Trade Fair  >>>

 

Ägyptische Al-Azhar-Universität verurteilt israelisches Verbrechen gegen Palästinenser  >>>

 

In photos: Khan al-Ahmar prepares for demolition after decade-long battle to remain  >>>

 

A guide to principled anti-Zionism  >>>

 

The Other Side of the Wall. An Eyewitness Account of the Occupation of Palestine - Global ResearchGlobal Research - Centre for Research on Globalization  >>>

 

3. 10. 2018

 

Israelreise - Palästinensische Kinder appellieren an Merkel  >>>

 

Children of Khan al-Ahmar appeal to Angela Merkel to save their village – Mondoweiss

 

Merkels heikler Israel-Besuch - Bundeskanzlerin Merkel wird mit einer Delegation aus sechs Ministern und elf Wirtschaftsvertretern in Israel erwartet.  >>>

 

Amnesty International- 'Demolition of Khan al-Ahmar is a war crime'  >>>

 

Colonialist Settlers Flood Al-Khan Al-Ahmar With Sewage  >>>

 

The Germans will ignore Israeli apartheid again - Amira Hass

 

'We all live under one undemocratic system, so we must struggle together'  >>>

 

Israeli fanatics scour Jerusalem streets, call for death to Muslims  >>>

 

Palestine files complaint to top UN court over US embassy move  >>>

 

Das Uno-Hilfswerk für Palästinaflüchtlinge hat zehn seiner internationalen Mitarbeiter nach Israel gebracht. Sie waren von lokalen Mitarbeitern bedroht worden. >>>

 

Three racist attacks against Palestinian civilians by Orthodox Israelis in one week  >>>

 

Illegal Israeli Colonists Uproot Palestinian Lands Near Nablus  >>>

 

Extremist Israelis Raid Palestinian Areas of Jerusalem with Police Backing  >>>

 

3. 10. 2018


UPDATE 2: Israeli forces attack West Bank protests against Israel’s Nation-State Law, injuries reported  >>>

 

Israel wütend: Real Madrid ehrt Palästinenserin Ahed Tamimi  >>>

 

Israeli Colonists Injure Five Palestinians, Attack Stores And Cars, In Jerusalem’s Old City  >>>

 

Dina Porat, Netanyahu’s secret agent in his war on the ‘new anti-Semitism'  >>>

 

Trump official wants students criminally charged for protesting Israel   >>>

 

'I felt unable to move an inch, I fell on the ground,' says sister of 12-year old Palestinian killed in deadliest day in Gaza in weeks  >>>

 

We told ourselves we weren't settlers. We were something different >>>

 

‘This is how you change the status quo’: Rethinking the Palestinian boycott of Jerusalem elections  >>>

 

Ägyptische Al-Azhar-Universität verurteilt israelisches Verbrechen gegen Palästinenser  >>>

 

Former diplomats raise alarm on Israeli lobby group  >>>

 

Army Shoots Six Palestinians, Two Seriously, In Gaza  >>>

 

1. 10. 2018

 

Palestinian withdraws from Jerusalem mayoral race after Israel moves to review his residency status   >>>

 

Palestinian With French Citizenship Rearrested Immediately After His Release From Administrative Detention  >>>

 

Israel Seizes Children’s Clothes Enroute to Gaza  >>>

 

Palestine Circus Festival’s “United for Freedom” Opens in Ramallah  >>>

 

Israel to hand over body of brutally assaulted, killed Palestinian  >>>

 

Israel bans 9 Palestinians from Al-Aqsa Mosque  >>>

 

30. 9. 2018

 

Umzug der US-Botschaft nach Jerusalem: Palästinenser ziehen vor UN-Gericht  >>>

 

U.S. Official Calls Netanyahu Report of Secret Iran Atomic Warehouse “Misleading"  >>>

 

Iran refutes Israel’s secret nuclear site claims  >>>

 

Israeli troops abduct 11 & 12 year old children from Nabi Saleh village  >>>

 

Israeli Army Injures Several Palestinians Near Jenin  >>>

 

3-Month-Old Baby Injured at Kufur Qaddoum  >>>

 

Israel releases Palestinian after serving 17 years in prison  >>>

 

29. 9. 2018

 

Palestinians Injured as Israeli Forces Suppress 27th Great March of Return  >>>

 

MoH- In Less Than Two Weeks, 10 Palestinians Killed & 1,193 Injured  >>>

 

Regierungskonsultationen: Merkel reist nächste Woche nach Israel  >>>

 

Defying Israel lobby, Labour votes for arms freeze  >>>

 

War criminal promoted to chief of Israel lobby group  >>>

 

3-Month-Old Baby Injured at Kafr Qaddoum  >>>

 

VIDEO- Israeli Police, Settlers Storm Al-Aqsa during Yom Kippur  >>>

 

Army Closes Palestinian Community To Allow Settlers To Tour Nearby  >>>

 

Israeli Soldiers Invade Many Homes, Injure Several Palestinians, Near Hebron  >>>

 

Erekat- Netanyahu’s Speech Blames the Victim; U.S. Has Closed the Door to Peace  >>>

 

UNRWA Receives $118 Million From Several Countries  >>>

 

PCHR Weekly Report On Israeli Human Rights Violations in the Occupied Palestinian Territory (20 – 26 September 2018)  >>>

 

28. 9. 2018

 

War criminal promoted to chief of Israel lobby group  >>>

 

Erekat- Netanyahu‘s UN speech victimizes the criminal, blames the victim  >>>

 

What Netanyahu's idea of peace looks like  >>>

 

Lieberman- 'I do not care about Palestinian state'Sept. 27, 2018  >>>

 

Autopsy shows Palestinian beaten to death, PA says  >>>

 

Forget BDS: Denied entry to Israel, just because of a last name  >>>

 

PCHR Weekly Report On Israeli Human Rights Violations in the Occupied Palestinian Territory (20 – 26 September 2018)  >>>

 

VIDEO- Muslim Worshipers Assaulted by Israeli Forces at Al-Aqsa Mosque  >>>

 

EU Exerts Effort to Halt Demolition of Khan Al-Ahmar >>>

 

School Suspended due to Nablus Area Raids (VIDEO)  >>>

 

RTÉ Director General Meets with Campaigners over Eurovision Boycott  >>>

 

Israeli Army Injures Ten Palestinians, Including Two Journalists, In Nablus  >>>

 

#########

KOSTENLOS IST NICHT KOSTENFREI
"DAS PALÄSTINA PORTAL"
braucht Sponsoren >>>

 

 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Datenschutzerklärung   |   Arendt Art  |  Nach oben  |   facebook   |   Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002