DAS PALÄSTINA PORTAL

   LINKS      Aktuelle Termine        Dienstag, 09. Oktober 2018 - 18:27      facebook   THEMEN      ARCHIV

 

>>>  KOSTENLOS  IST  NICHT  KOSTENFREI - "DAS  PALÄSTINA  PORTAL"  BRAUCHT  SPONSOREN >>>


 


Israelisches Flugzeug greift Palästinenser beim Großen Rückkehrmarsch an
- 8.10.2018 - Ein israelischer Jagdflieger hat einen Luftangriff auf Palästinenser, die im Großen Rückkehrmarsch an der Grenze zwischen Gaza und Israel friedlich demonstrierten, durchgeführt.

Ein israelischer Jagdflieger griff Palästinenser an, die östlich von Rafah für die Aufhebung der Blockade und das Recht auf Rückkehr auf das Land, von dem sie vertrieben wurden, demonstrierten.

Die israelische Armee behauptete ihrerseits schriftlich, dass der Angriff einer Gruppe gegolten habe, die brennende Papierdrachen und Luftballons geworfen hätte. [...]            Quelle              Übersetzung/Kürzung: K. Nebauer



 

 

Tausende von #Palästinensern protestieren (8. 10. 2018) in der Nähe der westlichen Grenzen von #Gaza friedlich gegen die #israelische Belagerung, die in den letzten 12 Jahren über Gaza verhängt wurde. #Gazasiege #gazatoun #gazableeds #gazagenocide #bds
 



Kindheit unter militärischer Besatzung: Ahed Tamimi schreibt einen bewegenden Brief über das Leben im und nach dem Gefängnis
  - Ahed Tamimi - 6.10.2018

 "Ich bin ein Kind der israelischen Besatzung. Es war immer so. Meine erste reale Erinnerung war die an die Verhaftung meines Vaters 2004 und den Besuch bei ihm im Gefängnis. Damals war ich drei Jahre alt; seither wurde er noch zwei Mal verhaftet. Im vergangenen Jahr, ich war 16 Jahre alt, wurde auch ich verhaftet, während einer nächtlichen Razzia, weil ich einem Soldaten, der in unserem Hof stand, eine Ohrfeige gegeben habe. Ich wurde zu acht Monaten Haft in einem israelischen Gefängnis verurteilt.

Das Leben hinter Gittern war sehr hart. Die Wächter weckten uns um halb sechs Uhr morgens, um uns zu zählen, und um acht Uhr kamen sie wieder, um die Zellen zu durchsuchen. Dann gingen wir in andere Räume, wo ich mit Mitgefangenen sprechen konnte. Wir waren etwa 25. Sie ließen uns nicht hinausgehen, wir konnten nur in einem Raum herumgehen, um ein bißchen Gymnastik zu machen. Ich versuchte mit anderen Mädchen Unterrichtsklassen zusammenzustellen, aber die Gefängnisverwaltung war gegen die Initiative und verbot den Unterricht. Stattdessen lasen wir Bücher, und es gelang mir meine Abschlußprüfungen abzulegen. Nur meine nächsten Familienangehörigen durften mich besuchen, und das wurde auf 45 Minuten alle zwei Monate durch eine Glasbarriere hindurch begrenzt.

Während meiner Haft wurde ich zum Symbol für die Besatzung, aber es gibt in den israelischen Gefängnissen noch 300 andere Kinder, deren Geschichten niemand kennt. Nurhan Awwad wurde mit 16 Jahren verhaftet und zu 13 Jahren Gefängnis verurteilt. Sie soll versucht haben einen Soldaten zu töten. Nurhan war mit ihrer Cousine zu Fuß unterwegs, als auf diese geschossen wurde und sie vor ihren Augen starb. Die israelischen Sicherheitskräfte schossen auch auf Nurhan, und sie wurde in ein Krankenhaus gebracht. Von dort brachten sie sie insGefängnis und verurteilten sie zu 13 Jahren Haft. Heute ist sie 18 Jahre alt. Das jüngste Mädchen im Gefängnis ist Hadia Arainat. Sie ist 16 Jahre alt und seit 3 Jahren im Gefängnis; sie sollte in 4 Monaten freigelassen werden. Auch sie soll versucht haben einen Soldaten zu töten;  sie wurde in Jericho auf dem Schulweg verhaftet.

Seit ich am 26. Juli freigelassen wurde, bin ich eine Sprecherin für die palästinensische Sache geworden, was nicht einfach ist. Diese Rolle bringt eine große Verantwortung und Druck mit sich. Gleichzeitig bin ich für fünf Jahre auf Bewährung; wenn ich etwas sage, was ihnen nicht gefällt, kann ich für weitere acht Monate eingesperrt werden. Ich muss vorsichtig vorgehen. Die Leute fragen mich oft, woher ich die Kraft und den Mut nehme mich der Besatzung entgegen zu stellen, aber ich lebe in einer Situation, in der ich stark sein muss. Natürlich ist das auch auf den Einfluss meiner Eltern zurückzuführen. Sie sind weiterhin meine größte Inspiration. Aber ich glaube, dass alle in meinem Dorf sind wie ich; ich bin nichts Besonderes. Ob ich mich manchmal gehen lassen und nicht stark sein möchte? Nein. Unter Besatzung mußt du so sein. Immer habe ich meinen Ängsten getrotzt und habe die Kraft gefunden, die ich brauchte.

Wenn es die Besatzung nicht gäbe und Palästina ein normales Land wäre, würde ich nach Akko umziehen, ich würde am Meer leben und schwimmen gehen. Ich war nur ein einziges Mal dort, das Wasser dort ist nur 30km von meinem Haus entfernt. Vor einigen Jahren erteilte Israel uns die Genehmigung Jerusalem zu besuchen. An jenem Tag brachte Papa uns und die Kinder ans Meer. Wir hatten natürlich Angst, denn das war illegal: die Genehmigung erlaubte uns nur ein paar Stunden in Jerusalem zu sein, aber mein Vater hatte das so beschlossen.

 

 

Ich möchte ein normales 17-jähriges Mädchen sein. Mir gefällt Kleidung, mir gefällt Make up. Ich stehe am Morgen auf, schaue in mein Instagram, frühstücke und spaziere über die Hügel um unser Dorf. Manchmal fahre ich mit einer Freundin nach Ramallah zum Kegeln, Eisessen, in Restaurants gehen, aber ich bin keine normale Jugendliche. Meine Eltern waren im Gefängnis, wie ich auch, und jetzt mein älterer Bruder Waed, auch er ist im Gefängnis. Wenn man mir erlauben würde eine normale Jugendliche zu sein, würde ich Sport betreiben. Ich wäre gerne Fußballspielerin sein, aber hier kann ich nicht spielen, hier gibt es dafür keine Zeit. Stattdessen beteilige ich mich seit meiner Kindheit an Demonstrationen und Konfrontationen mit der israelischen Armee. Viele kritisieren das, aber warum kritisieren sie nicht die Armee, die sich vor den Kindern aufbaut? Unter der Besatzung ist alles ein Verbrechen. Die Leute sollen nicht uns beschuldigen; es ist die Besatzung, die böse ist.

Alles, was wir Palästinenser machen, ist eine Reaktion auf die Besatzung. Ich sehe keinerlei Anzeichen für eine Besserung. Im Gegenteil, die Siedlungen werden sich weiter ausbreiten, und es wird auch noch mehr Kontrollposten geben; das ist das, was ich für die nächsten drei Jahre im Westjordanland sehe. Aber wir streben noch immer danach eines Tages in einem freien Palästina zu leben. Zwei Staaten wird es nie geben. Wir haben geglaubt, dass die Oslo-Abkommen (1993 und 1994 unterzeichnet) ein Schritt dorthin wären, aber schau dir die aktuelle Situation an.

Jetzt habe ich die Oberschule abgeschlossen, ich würde gerne Jura studieren, auch wenn ich nicht weiß wo. Ich träume davon in fünf Jahren auf internationaler Ebene zu arbeiten und Palästina vor dem Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag zu verteidigen.

 

 

Ich verstehe, dass ich jetzt diese Rolle habe, aber ich habe kein Privatleben. Manchmal habe ich das Gefühl, dass ich mich, meine Persönlichkeit verliere. Die Leute fragen mich, wie das Leben im Gefängnis war, aber ich wünschte mir, ich müsste nicht darüber sprechen. Ich möchte nur vergessen."
Quelle               Übersetzung: K. Nebauer
 


 

UNRWA kritisiert Plan des Jerusalemer Bürgermeisters, die Agentur in Ost-Jerusalem zu schließen - Yumna Patel - 6.10.2018 - UNRWA, die UN-Agentur, die für die Bereitstellung lebensnotwendiger Dienstleistungen für 5 Millionen Palästinenser im Nahen Osten zuständig ist, veröffentlichte am Freitag eine Erklärung, in der sie ihre ernsthatfte Besorgnis über die vom Jerusalemer Bürgermeister Nir Barkat gemachten Erklärungen über Pläne die UNRWA aus Ost-Jerusalem zu verbannen, zum Ausdruck brachte.

Barkat hatte am Donnerstag Pläne zur Beendigung der Arbeit von UNRWA in Ost-Jerusalem angekündigt und die Agentur beschuldigt "illegal zu arbeiten und Hetze gegen Israel zu fördern".

Israelische Medien berichteten, Barkat plane die Dienstleistungen der UNRWA unter anderem in Schulen, Krankenhäusern und Sportzentren zu beenden und die Tätigkeiten israelischen Behörden zu übertragen.

Berichten zufolge plant die Jerusalemer Stadtverwaltung UNRWA-Schulen für rund 1.800 Kindern in Ost-Jerusalem zum Ende des laufenden Schuljahres zu schließen.

Barkat sagte in seiner Erklärung, die Stadtverwaltung hätte diesen Schritt, zu dem die US-Entscheidung alle Zahlungen von Hilfsgeldern – etwa $ 300 Mio – zu streichen der Anlass war, mit der israelischen Regierung abgestimmt.

"Die US-Entscheidung hat die außergewöhnliche Gelegenheit geschaffen, die Dienstleistungen der UNRWA durch die der Jerusalemer Stadtverwaltung zu ersetzen", sagte Barkat und fügte hinzu, die Verbannung der UNRWA würde "die Lüge vom palästinensischen Flüchtlingsproblem beenden".

Die UNRWA verurteilte Barkats Erklärungen: "Eine solche Botschaft stellt die Grundprinzipien unparteilicher und unabhängiger humanitärer Hilfsaktion infrage und berücksichtigt nicht den starken und strukturierten Dialog und die Interaktion, die die UNRWA traditionell mit dem Staat Israel gepflegt hat."

Die Agentur betonte, dass sie "von der UN-Generalversammlung speziell für die Gewährung von Schutz und Hilfe für die palästinensischen Flüchtlinge in den besetzten Gebieten einschließlich von Ost-Jerusalem mandatiert ist, solange der Konflikt zwischen Israelis und Palästinensern nicht beigelegt ist".

"Die Agentur ist für ihre wichtige Arbeit in Bildung, Gesundheitsfürsorge, Hilfs- und soziale Dienstleistungen in Ost-Jerusalem anerkannt. Sie ist entschlossen diese Dienstleistungen weiterhin zu erbringen", sagte die UNRWA.

Israel und die USA haben die UNRWA wiederholt wegen der Weise, in der sie die palästinensischen Flüchtlinge zählt, kritisiert. Die Agentur sagt, sie diene 5,226.603 in den besetzten Gebieten, Jordanien, Libanon und Syrien registrierten Flüchtlingen. Zur Gesamtzahl der Flüchtlinge gehören auch die Nachkommen der Flüchtlinge, die ursprünglich 1948 im Zusammenhang mit der Gründung Israels vertrieben wurden.

Die USA hat die UNRWA aufgefordert ihre Arbeit zu reformieren, bevor sie ihre finanziellen Hilfen wieder aufnimmt, während der israelische Premierminister Benjamin Netanyahu die völlige Zerschlagung der Agentur gefordert hat, die er beschuldigt das palästinensische Flüchtlingsproblem zu "verewigen".

Die UNRWA wurde 1949 von der UN-Generalversammlung zur Bereitstellung lebensnotwendiger Dienstleistungen wie Bildung, Gesundheitsfürsorge, Lebensmittelhilfe und Arbeitsprogramme " bis zu einer gerechten und nachhaltigen Lösung für ihre Notlage" gegründet.

Die UNRWA hängt fast zur Gänze vom freiwilligen Engagement der Geber ab, das vom Anwachsen der Zahl palästinensischer Flüchtlinge überrollt wurde und zu einem ernsten Mangel in der Finanzierung der dringend notwendigen Programme geführt hat.

Die UNO berichtete im August, dass die Hilfszahlungen für die besetzten palästinensischen Gebiete auf einem "Tiefststand" wären, und dass sie nur ein Viertel der für dieses Jahr benötigten rund 540 Mio Dollar erhalten hätte.

Die Agentur betreibt derzeit 702 Schule für palästinensische Flüchtlinge im Nahen Osten, für mehr als 500.000 Schüler, und beschäftigt fast 22.000 Lehrkräfte und sonstiges Personal.

Während die Organisation um ihr Bestehenbleiben ringt, haben internationale und lokale Amtsträger Befürchtungen geäußert, dass die kürzlichen Budgetkürzungen durch die USA die bereits katastrophale humanitäre Situation im besetzten palästinensischen Territorium und speziell in Gaza noch weiter verschärfen werde.   Quelle      Übersetzung: K. Nebauer
 


Das amerikanisch-jüdische Establishment hat den Kontakt zu den Juden verloren
- Harold Meyerson - 11.9.15 - Die meisten Organisationen, die zusammen das amerikanisch-jüdische Establishment ausmachen, sind gegen das nukleare Waffen-Abkommen, das die Obama-Regierung und die Regierungen der andern 5 Nationen mit dem Iran verhandelt haben.

Das amerikanisch-israelische Public Affairs Committee (AIPAC) und seine Partner haben zehn Millionen Dollar gespendet, um den Kongress davon zu überzeugen, ihn nicht zu ratifizieren.

Und heute am Vorabend der Abstimmung haben 8 von 10 Senatsmitgliedern und 12 von 10 jüdischen Mitgliedern des Hauses ihre Unterstützung des Abkommens verkündet. Nur 2 der Senatoren und 7 Mitglieder des Hauses sind dagegen.

Wenn man zu der Schlussfolgerung kommt, dass das amerikanisch-jüdische Establishment, das behauptet, sie zu vertreten, den Kontakt zu den amerikanischen Juden verloren hat, dann hat man Recht. Die amerikanisch jüdische Gemeinde - wie die US selbst - hat die Kluft gesehen, wie sie immer weiter aus einander trieb. Die meisten amerikanischen Juden, einschließlich jener im Kongress, stehen auf der linken Seite dieser Teilung. Der größte Teil des amerikanisch jüdischen Establishments steht aufsässig oder unbehaglich auf der Rechten.

Ende August veröffentlichte das Pew Research Center einen sehr erhellenden Führer zu der Kluft, die die Juden teilt. Er gründete sich auf Interviews mit 3475 Juden in der ganzen Nation; der Bericht stellte fest, dass 10% der US-Juden, die orthodox sind - 3% von ihnen sind „modern-orthodox“ und 6% von ihnen, die „Haredi“ - die sich kleiden und ein Leben wie eine Sekte im früheren osteuropäischen Shtedl führen – stimmen in ihrer politischen Überzeugung zunehmend mit 90 % ihrer Glaubensgenossen überein. Diese sind entweder mit dem Reform- oder dem konservativen Flügel des Judentums verbunden oder gar nicht verbunden. (dt. Ellen Rohlfs)

57% der Orthodoxen, zum Beispiel, gehören entweder - oder tendieren zu den Republikanern, wohingegen nur 18 % der anderen Juden ihre Verbundenheit mit dem GOP behaupten. 58 % der Orthodoxen sagen, die Homosexualität solle unterbunden werden; einige ? 8 % anderer Juden stimmt dem zu. (Wie die Fundamentalisten überall, so weigern sich viele Orthodoxe, zwischen den moralischen Grundsätzen der Heiligen Schrift und 2000 Jahre altem Aberglauben und Hasstiraden zu unterscheiden.)

Diese Spaltung erstreckt sich auch auf Israel: 61 % der Orthodoxen (und 77 % der „modernen Orthodoxen“) sagen, sie seien sehr emotionell mit Israel verbunden, wohingegen nur 27 % anderer Juden solche Verbindungen bestätigen. Diese Spaltungen haben auch eine Dimension im Hinblick auf ihr Verhalten: 84 % der Orthodoxen sagen, alle – oder die meisten ihrer Freunde - seien jüdisch; jedoch nur 26 % der anderen amerikanischen Juden sagen dasselbe.

Geografische Cluster der Orthodoxen spielte eine deutliche Rolle bei den Entscheidungen der jüdischen Kongressmitglieder im Hinblick auf das Iran-Abkommen. Ganze 79 Prozent der Orthodoxen und 89 Prozent der Haredi (einige von ihnen blockieren die Abstimmung gemäß der Leitung ihrer Rabbies), leben im Nordosten, größtenteils in der Umgebung von New York und New Jersey. Die anderen 90 Prozent der Juden sind mehr über die gesamte Nation verteilt. Vier der fünf Mitglieder des „Jüdische Hauses“ aus dem Gebiet von New York widersetzen sich dem Abkommen, wohingegen nur eins der vier Mitglieder des „Jüdischen Hauses“ in Südkalifornien – Heimat mit der zweitgrößten Konzentration an US-Juden, aber mit bedeutend weniger Orthodoxen – widersetzt. Drei der vier Senatoren der Demokraten, die gegen das Abkommen sind – zwei von ihnen jüdisch – kommen aus dem Nordosten.

Eins der auffälligsten, jedoch nicht überraschenden, Ergebnisse der Studie des „Pew Research-Center“ (Forschungszenter) ist die Enttäuschung über Israel, die viele, vielleicht sogar die meisten, amerikanischen Juden im Hinblick auf Israel empfinden. Keine Nation kann ein anderes Volk beherrschen und dessen Land 48-Jahre lang besetzen, so wie es die Israelis mit den Palästinensern getan haben, ohne selbst zu verrohen und brutal zu werden und somit viele der hohen moralischen Hoffnungen, die die amerikanischen Juden einst in Israel gesetzt hatten, zunichte zu machen. Einige ältere Juden fühlen sich immer noch mit dem Israel von 1948 verbunden, mit dem noch bruchstückhaft vorhandene, aber eigentlich seit langem verschwundene Gleichheitsprinzip des Kibbuz - vielleicht ein Grund dafür, dass drei jüdische Mitglieder aus Florida, der Heimat so vieler jüdischer Rentner, sich dem Iran-Abkommen widersetzt haben.

Unter Premierminister Benjamin Netanyahu wurden die Werte Israels weniger einzigartig und gefährlich tribal. Er sprach immer mehr die tribalen Gefühle, Gefühle der Absonderung, der amerikanischen Orthodoxen an und immer weniger das liberale und kosmopolitische Empfinden der amerikanischen jüdischen Mehrheit. Die meisten amerikanischen Juden fühlen, was Katholiken immer noch eine vorrangige Option für die Armen, die Einwanderer und für Minderheiten nennen. Sie sehen diese Werte weder bei dem heutigen Israel – noch bei der amerikanischen jüdischen Orthodoxie.

Mit der unverhältnismäßigen finanziellen Unterstützung durch die Orthodoxen und durch die politisch konservativen Juden haben sich viele des amerikanisch-jüdischen Establishments nicht nur mit Netanyahu gegen das Iran-Abkommen gestellt, sondern auch gegen Präsident Obama und den amerikanischen Liberalismus. Dadurch haben sie sich selbst gegen eine klare Mehrheit der amerikanischen Juden gestellt.  Quelle und mehr >>>            (dt. Inga Gelsdorf)
 


BIB Aktuell #36: Google Maps als Sprachrohr der Besatzungspolitik? - Google Maps ignoriert teilweise palästinensische Orte  - Wir alle wenden Google Maps an und wissen, dass man zwischen einer Kartendarstellung, einem Luftbild und einer Ansicht wählen kann, die sowohl eine Karte als auch das Luftbild darstellt. Man kann sich Straßen und Ortschaften ansehen und Fahrtrouten berechnen. Doch das entspricht nicht immer der Realität: Google Maps ignoriert alle Einschränkungen der Bewegungsfreiheit, die für Palästinenser*innen unter Besatzung real existent sind, wie das Arab Center for Social Media Advancement auf ihrer Website 7amleh in dieser Studie nachweist. Durch seine Weigerung, Checkpoints, Siedlerstraßen und palästinensische Orte so vollständig wie israelische Siedlungen abzubilden, macht sich Google Maps zum Komplizen der Verletzung der Menschenrechte und des Internationalen Rechts.

Was das in der Realität bedeutet, zeigt das folgende Beispiel: Tariq, der in dem Dorf Tell nahe Nablus lebt, hat festgestellt, dass sein Dorf auf Google Maps auch trotz aller Zoom-Versuche nicht zu finden ist — ganz im Gegensatz zu den illegalen israelischen Siedlungen im Westjordanland, die man ohne Probleme auf der digitalen Google-Landkarte entdeckt. Für Tariq bedeutet das: Wenn er von Tell nach Ramallah fahren will, muss er im Routenplaner die nahe gelegene israelische Siedlung Kdumim eingeben und wird dann auf eine Straße geleitet, die von Palästinensern nicht benutzt werden darf, da sie ausschließlich Siedlern vorbehalten ist — „only Jews“ ist da zu lesen. Er würde sich strafbar machen und sich möglicherweise Angriffen von Siedlern aussetzen. Google Maps kommt also seiner Verpflichtung nicht nach, die Realität abzubilden, sondern ignoriert die Verhältnisse im besetzten Westjordanland.

Auch in Deutschland gibt es diese Art von Realitätsverweigerung. Beispielsweise bietet das Reiseunternehmen RSD seit längerem Reisen an mit dem viel versprechenden Titel „Israel – 8 Tage. Auf den Spuren Jesu Christi – mit den berühmtesten >>>

 


 

Deutsch-Palästinensische Gesellschaft e.V. - 7. 10 .2018 - Die Bewohner von Khan al-Ahmar und ihre Unterstützer aus aller Welt hatten gehofft, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel bei ihrem Besuch in Israel Ministerpräsident Netanjahu von der bevorstehenden Zerstörung des Dorfes Khan al-Ahmar abhalten könnte.

Die bisherige eindeutige Kritik der Bundesregierung an der israelischen Besatzungspolitik, der völkerrechtswidrigen Expansion und der Gefährdung der Zwei-Staaten-Lösung durch die israelische Politik galt bislang als Beleg einer zuverlässigen deutschen Nahostpolitik neben der deutschen Staatsräson.

Nach der Aussage der Bundeskanzlerin jedoch, dass der Abriss des Beduinendorfes Khan al-Ahmar, mit dem eine zwangsweise Vertreibung seiner Bewohner, die Schließung einer Schule und die Beschlagnahme von Grund und Boden zum Zweck des Baues weiterer jüdischer Siedlungen einhergeht, eine israelische Entscheidung sei, hat Merkel die Erwartungen und Hoffnungen vieler Menschen enttäuscht. Erschwerend kommt hinzu, dass der eigentliche Grund für die Zerstörung dieses Dorfes eine geographische und demographische Unterteilung des Westjordanlandes bedeutet und somit zugleich das Ende der von der Bundesregierung und der EU bislang befürworteten Zwei-Staaten-Lösung.

Für viele Menschen wie für Präsidium und Mitglieder der DPG muss diese Aussage als ein weiteres Zugeständnis an Netanjahu und vor allem als Widerspruch zur eigenen Nahostpolitik interpretiert werden, weil dadurch die israelische Regierung geradezu ermutigt wird, ihre Besatzungspolitik kritik- und folgenlos fortsetzen zu können.

Eine standhafte Forderung für den Erhalt des Dorfes entspräche im Übrigen durchaus dem wohlverstandenen Interesse des Staates Israel, da dieser sich sonst dauerhaft und widerrechtlich als Besatzungsmacht etablieren wird. Die gemachte Festlegung der Kanzlerin ist enttäuschend und muss als einen gravierenden Schritt zur Revidierung der bisherigen Position angesehen werden.
Bad Iburg, den 07.10.2018 - I.A. des Präsidiums Nazih Musharbash - Präsidium der Deutsch-Palästinensischen Gesellschaft e.V.
 


Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm, sagt man, und Oliver Polack ist offensichtlich nicht weit von seinem Guru gefallen, der früher oder später Tantiemen verlangen wird für das originelle Moto, „Ich darf das, ich bin Jude.“ - 4. Oktober 2018 von Abi Melzer - Broders Motto, „Warum sachlich, wenn es auch persönlich geht“, ist auch bestens geeignet für eine Kabarettnummer mit der entsprechenden Anpassung. Warum sachlich, ich bin Jude, ich darf das, das könnte eine erfolgreiche Verbindung sein: Ich bin Jude, ich darf alle beleidigen und denunzieren, als Antisemiten verleumden und alle auffordern, verklagt mich doch. Und wenn mich jemand verklagen sollte, dann hetze ich ihm meinen Dobermann an den Hals, meinen treuen Blockwart.

Ich frage mich ernsthaft, ob der SPIEGEL Oliver Polack loben oder vorführen wollten. Seine Witze über den Holocaust sind schlicht peinlich. Er ist ein selbst ernannter „jüdischer Patient“, der an Depressionen leidet, was mich nicht wundert, aber das Urteil über sein Buch und seine Auftritte „ist nicht verhandelbar“. Der amerikanische Stand-up Commedian Dave Attell hat es so ausgedrückt: „Es gibt sechs Millionen Gründe, warum ich seinen skurrilen Humor nicht gut finden kann.“

Polak beginnt sein Programm mit seinem irrwitzigen Klassiker, dass er am Vorabend aus Deutschland mit dem Flugzeug angekommen sei, „In Deutschland reise ich normalerweise mit dem Zug – eine alte jüdische Familientradition. Die Abfahrtzeit kann man sich nicht aussuchen, aber die Tickets sind kostenlos, alle Züge fahren in eine Richtung – nach Polen.“ Das Publikum lacht und Oliver ist zufrieden. So wie Broder würde auch er für einen guten Gag seine Mutter samt Großmutter verkaufen.   >>>

 


Frühere  Tage finden sie im chronologischen Archiv >>>
 

 

 

 

 


 

Ahed Tamimi featured in Vogue magazine   >>>

 

Netanyahu- Army Prepping for Possible Military Assault on Gaza  >>>

 

Over 100 academics, Jewish leaders demand Israel release U.S. student  >>>

 

UEFA bans Israel from broadcasting games to illegal settlements  >>>

 

„Islamischer Dschihad in Palästina“ ehrt neuen Chef mit Militärparade in Gaza-Stadt  >>>

 

ANALYSE: Trump hilft Israel, mit der neuen russischen Feindseligkeit in Syrien klarzukommen - Israel Heute  >>>

Kurzkommentar: Merkwürdig, Israel greift Syrien an und man spricht von russischer Feindseligkeit, wenn man sich dort zur Abwehr mit Flugabwehrraketen vor weiteren Angriffen schützt....

 

??? Schweden: Berufung gegen Gerichtsentscheid eingelegt ???

 

Assad: Sieg in Idlib ließ Jahrhundert-Deal scheitern   >>>

 

East Jerusalem Palestinian Forced to Demolish Own Home  >>>

 

Settlers Plan to Seize Palestinian Land to Open Road for Themselves  >>>

 

Illegal Colonialist Settlers Invade Village In Bethlehem, Photograph Homes And Mosque  >>>

 

Israel to demolish Palestinian home as punishment  >>>

 

8. 10. 2018

 

PPS- Israel detained 80 Palestinians from Hebron district in September  >>>

 

Two Israeli Settlers Killed, One Injured, In Barkan Colony Shooting  >>>

 

Dozens of settlers break into Al-Aqsa Mosque  >>>

 

7. 10. 2018

 

One day in Gaza: Israelis kill 15-year-old Palestinian boy, and 78-year-old farmer  >>>

 

Israel verkleinert Fischereizone der Palästinenser vor Gazastreifen  >>>

 

Israel detains FL student with Palestinian ancestry at border, as Rep. Wasserman Schultz affirms Israel's right to deport BDS supporters  >>>

 

World Health Report- Right to Health 2017  >>>

 

Palestinian child fatalities spike during Gaza protests  >>>

 

VIDEO- Colonialist Israeli Settlers Steal Olives from Palestinian Orchards  >>>

 

In photos- Khan al-Ahmar prepares for demolition after decade-long battle to remain  >>>

 

In photos- Khan al-Ahmar prepares for demolition after decade-long battle to remain  >>>

 

7. 10. 2018

 

Despite high hopes, Merkel calls village's demolition an 'Israeli decision'  >>>

 

UPDATE | Israeli forces kill three Palestinians, injure 376 at Gaza border  >>>

 

UPDATE | Israeli forces injure nine Palestinians in West Bank  >>>

 

Canary Mission Blacklist Funded By Jewish Federation   >>>

 

13-year old Palestinian wounded by Israeli forces in Kufur Qaddoum protests  >>>

 

Injuries reported at eastern borders of Gaza  >>>

 

Israel putting popular Palestinian leader on trial for 'incitement'  >>>

 

PCHR Weekly Report On Israeli Human Rights Violations in the Occupied Palestinian Territory (27 Sept. – 03 Oct. 2018)  >>>

 

Palestinians Call on EU to Halt Normalization Programs and End Complicity With Israel’s Violations of Palestinian Rights and International Law  >>>

 

Family Left Homeless as Israel Demolishes Home in Negev Desert  >>>

 

5. 10. 2018

 

Erdogan: „Gerechtigkeit kann nicht mit den fünf ständigen UN-Mitgliedern hergestellt werden“  >>>

 

Merkel in Israel "Und wie viel Prozent der Professoren sind Frauen?" >>>

 

PCHR Weekly Report On Israeli Human Rights Violations in the Occupied Palestinian Territory (27 Sept. – 03 Oct. 2018)  >>>

 

Palestinians Call on EU to Halt Normalization Programs and End Complicity With Israel’s Violations of Palestinian Rights and International Law  >>>

 

Family Left Homeless as Israel Demolishes Home in Negev Desert  >>>

 

Israeli Soldiers Invade Palestinian Lands In Central Gaza  >>>

 

Lost in occupation- How Google Maps is erasing Palestine  >>>

 

Palestine in Pictures- September 2018  >>>

 

4. 10. 2018

 

UN-Sonderberichterstatter bezeichnet Israel als Kriegsverbrecher  >>>

 

Palästina ist "kein Staat": USA brechen mit Fakultativprotokoll des Wiener Übereinkommens   >>>

 

Merkel heads to Israel amid calls to halt demolition of Khan al-Ahmar  >>>

 

Hindernislauf - 3. Oktober 2018 - Nach drei Jahren treffen sich Deutschland und Israel wieder zu Regierungsgesprächen. Die Liste der strittigen Themen ist lang. >>>

 

Miri Regev - Israelische Ministerin warnt Besucherin Merkel vor Einmischung  >>>

 

 Medizinjournal: Tausende der Schwerverletzten in Palästina bleiben Invaliden  >>>

 

Netanjahus Lügen über Raketenzentren der Hisbollah aufgedeckt  >>>

 

Historic US Military Aid Package to Israel Goes into Effect  >>>

 

Israel denies entry to Palestinian American over alleged BDS support  >>>

 

Israeli Zionist Union lawmaker says that UK Labour leader Corbyn is an anti-Semite, but that Netanyahu is not a racist and couldn’t be  >>>

 

Settlers Uproot Dozens of Olive Trees in West Bank Village  >>>

 

Israeli settlers force Palestinian residents out of property in Silwan  >>>

 

Israeli Settlers Set Palestinian Home On Fire  >>>

 

Israeli Soldiers Kill Elderly Palestinian Farmer in Central Gaza  >>>

 

Bethlehem- Israel Denies Entry to Participants in Jordanian Trade Fair  >>>

 

Ägyptische Al-Azhar-Universität verurteilt israelisches Verbrechen gegen Palästinenser  >>>

 

In photos: Khan al-Ahmar prepares for demolition after decade-long battle to remain  >>>

 

A guide to principled anti-Zionism  >>>

 

The Other Side of the Wall. An Eyewitness Account of the Occupation of Palestine - Global ResearchGlobal Research - Centre for Research on Globalization  >>>

 

3. 10. 2018

 

Israelreise - Palästinensische Kinder appellieren an Merkel  >>>

 

Children of Khan al-Ahmar appeal to Angela Merkel to save their village – Mondoweiss

 

Merkels heikler Israel-Besuch - Bundeskanzlerin Merkel wird mit einer Delegation aus sechs Ministern und elf Wirtschaftsvertretern in Israel erwartet.  >>>

 

Amnesty International- 'Demolition of Khan al-Ahmar is a war crime'  >>>

 

Colonialist Settlers Flood Al-Khan Al-Ahmar With Sewage  >>>

 

The Germans will ignore Israeli apartheid again - Amira Hass

 

'We all live under one undemocratic system, so we must struggle together'  >>>

 

Israeli fanatics scour Jerusalem streets, call for death to Muslims  >>>

 

Palestine files complaint to top UN court over US embassy move  >>>

 

Das Uno-Hilfswerk für Palästinaflüchtlinge hat zehn seiner internationalen Mitarbeiter nach Israel gebracht. Sie waren von lokalen Mitarbeitern bedroht worden. >>>

 

Three racist attacks against Palestinian civilians by Orthodox Israelis in one week  >>>

 

Illegal Israeli Colonists Uproot Palestinian Lands Near Nablus  >>>

 

Extremist Israelis Raid Palestinian Areas of Jerusalem with Police Backing  >>>

 

3. 10. 2018


UPDATE 2: Israeli forces attack West Bank protests against Israel’s Nation-State Law, injuries reported  >>>

 

Israel wütend: Real Madrid ehrt Palästinenserin Ahed Tamimi  >>>

 

Israeli Colonists Injure Five Palestinians, Attack Stores And Cars, In Jerusalem’s Old City  >>>

 

#########

KOSTENLOS IST NICHT KOSTENFREI
"DAS PALÄSTINA PORTAL"
braucht Sponsoren >>>

 

 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Datenschutzerklärung   |   Arendt Art  |  Nach oben  |   facebook   |   Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002