DAS PALÄSTINA PORTAL

   LINKS      Aktuelle Termine        Montag, 22. Oktober 2018 - 19:38      facebook   THEMEN      ARCHIV

 

Westjordanland - Israel legt Abrisspläne für Beduinendorf auf Eis
Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat Pläne zum umstrittenen Abriss eines Beduinendorfs im Westjordanland bis auf weiteres verschoben. Das Vorhaben war international auf Kritik gestoßen.  >>>

 

 

 

Anklägerin des Internationalen Strafgerichtshofs warnt: Zerstörung von Khan al-Ahmar ist "Kriegsverbrechen" -  Edo Konrad - 17.10.2018-

Fatou Bensouda sagte, sie werde "nicht zögern geeignete Maßnahmen zu ergreifen", wenn das Westbank-Dorf zerstört würde. Die britische Premierministerin Theresa May sagt, die Zerstörung werde ein "großer Schlag für die Zwei-Staaten-Lösung" sein.

Fatou Bensouda, die Anklägerin des Internationalen Strafgerichtshofs, warnte am Dienstag israelische Amtsträger, sie werde "nicht zögern, alle geeigneten Maßnahmen zu ergreifen", sollten sie das Beduinendorf Khan al-Ahmar zerstören und seine Bewohner zwangsweise umsiedeln.

Bensoudas Warnungen erfolgten, als die israelischen Behörden ihre Bemühungen verstärkten, das Dorf zu zerstören und seine Einwohner, die seit mehr als 40 Jahren in Khan al-Ahmar leben, wegzuschaffen.

Die Anklägerin des ICC äußerte auch ihre Besorgnis über die andauernde Gewalt an der Grenze zwischen Gaza und Israel, mehrere Stunden, nachdem eine Rakete aus dem Gazstreifen ein Haus in der südisraelischen Stadt Be'er Sheva getroffen hatte. Die israelische Luftwaffe traf als Reaktion 20 Ziele, von denen sie sagten, sie gehörten der Hamas.

Bensoudas Erklärung in voller Länge:  

"Ich habe mit Sorge die geplante Vertreibung der Beduinen-Community von   Khan al-Ahmar in der Westbank verfolgt. Die Zwangsräumung scheint jetzt  unmittelbar bevorzustehen und damit die Aussicht auf weitere Eskalation und  Gewalt.

Es muss generell daran erinnert werden, dass in einem besetzten Territorium  extensive Zerstörung von Eigentum ohne militärische Notwendigkeit sowie  Bevölkerungtransfer ein Kriegsverbrechen nach dem Römischen Statut  darstellen.

Ähnlich alarmiert bin ich von der fortgesetzten Gewalt von Akteuren beider  Seiten an der Grenze zwischen Gaza und Israel.    Als Anklägerin, die die Situation in Palästina wahrnimmt, fühle ich mich deshalb verpflichtet, alle Parteien daran zu erinnern, dass in meinem Büro  eine Voruntersuchung der Situation läuft.

Ich werde die Entwicklungen vor Ort weiterhin im Auge behalten und werde nicht zögern, alle geeigneten Maßnahmen zu ergreifen nach den Vorgaben  für die unabhängige und unparteiliche Ausübung meines Mandats nach dem  Römischen Statut, in voller Beachtung des Prinzips der Komplementarität."

Inzwischen sagte die britische Premierministerin Theresa May am Dienstag gegenüber dem Parlament, die Zerstörung von Khan al-Ahmar würde "der Zwei-Staaten-Lösung einen großen Schlag versetzen", und drängte die israelische Regierung ihre Pläne zur Vertreibung der Dorfbewohner nicht durchzuziehen. Mays Stellungnahme erfolgte auf eine Anfrage des Parlamentsmitglieds Alistair Carmichael hin, in der er die Premierministerin inständig bat, Benjamin Netanyahu klarzumachen, dass "dies besetztes Territorium ist, dass dies Flüchtlinge sind, geschützte Personen, deren Vertreibung ... ein Kriegsverbrechen darstellen" würde.

Bensoudas und Mays Stellungnahmen erfolgten, als die israelischen Behörden Vorbereitungen für die Zerstörung von Khan al-Ahmar trafen, nachdem eine Entscheidung des Obersten Gerichtshofs vergangenen Monat das Schicksal des Dorfes besiegelt hatte. Anfangs dieser Woche waren israelische Sicherheitskräfte in Begleitung von Bulldozern in die Randbereiche des Dorfes eingedrungen, um im Vorfeld der Zerstörung mit dem Einebnen des Bodens zu beginnen. Mindestens sieben Personen wurden verletzt und vier weitere am Montag festgenommen, nachdem sie versucht hatten die Bulldozer an der Durchführung ihrer Arbeit zu hindern.

Israels plant, die Einwohner zu vertreiben und sie auf ein vorgesehenes Gebiet neben der Mülldeponie in der Nähe der Stadt Abu Dis in Ost-Jerusalem umzusiedeln.      Quelle          Übersetzung: K. Nebauer

 

 

 

 

Die Straße nach Khan al-Ahmar - Yigal Bronner - 19.10.2018 - Israel hat jetzt für zwei Tage in die Infrastruktur von Khan al-Ahmar investiert. Am 18. 10. 2018  legten schwere Maschinen einen riesigen Sumpf vom Abwasser aus benachbarten Siedlungen trocken, packten so ein Gesundheitsrisiko an, das die Community seit Jahren beeinträchtigt. Und heute ebnen riesige Traktoren und Walzen Lkw-Ladungen Torf (Fertigrasen) und festigen den noch feuchten Boden. Israel baut eine Straße nach Khan al-Ahmar, jetzt, wo es entschieden hat, (das Dorf) zerstören.

Die Fakten vor Ort liegen deutlich sichtbar unter der glühenden Sonne. Die Häuser in Khan al-Ahmar sind entweder Zelte oder Blechhütten. Das Dorf hat kein fließendes Wasser, keinen Strom, keine Abwasserrohre, keine medizinische Klinik oder Müllabfuhr, und bevor europäische Spender halfen aus recicelten Autoreifen ein Gebäude zu errichten, hatten die Kinder keine Schule. Obwohl nur Meter von der Hauptstrasse entfernt, die von Jerusalem zum Toten Meer führt, gibt es hier keine Haltestelle, und keine Straßen führen zu der Community. Seit der israelischen Besatzung 1967 ist Khan al-Ahmar abseits und isoliert geblieben.

Die Logik, die über Israels Aktionen informiert, wird schon in der Minute klar, in der man über den Horizont schaut: die Siedlungen umschließen Khan al-Ahmar. Kfar Adumim, Mishor Adumim, Ma'aleh Adumim und mehrere andere jüdische Siedlungen und Außenposten kreisen das heruntergekommene Dorf ein. Es sind grüne, ausgedehnte Vorstädte mit Hauptstraßen, schicken Schulen, medizinischen Kliniken auf dem neuesten Stand sowie allen Annehmlichkeiten, die man sich nur denken kann. Sie wachsen auch rasch. Das Gemeindegebiet von Ma'aleh Adumim ist bereits größer als das von Tel Aviv.

So soll diese kleine palästinensische Community, die 1952 von der israelischen Armee von ihrem Land im Negev, das damals zu Jordanien gehörte, in die Westbank vertrieben wurde, wieder vertrieben werden, diesmal zu einem Schrottplatz.

Ja, das Stückchen Land, das Israel diesen bald zum zweiten Mal Flüchtlingen zugewiesen hat, liegt neben einer riesigen Mülldeponie. Der Staat ist endlich dabei die Straße von Khan al-Ahmar zur Hauptstraße zu befestigen, damit die Bulldozer die Häuser einebnen und den kleinen Streifen Land den Siedlern übergeben können.

Die Ironie scheint niemand zu bemerken: nicht die Arbeiter, die die Infrastruktur für die Zerstörung vorbereiten, die Polizisten, die sie begleiten und die es juckt nach Gewaltausübung, die Richter des Obersten Gerichtshofs, die diesem barbarischen Akt einhellig zugestimmt haben, die Bürokraten der Besatzung(smacht), die anfangs gefordert hatten, dass die Dorfbewohner ihre eigenen Häuser zerstören sollten, und schließlich die staatenlosen und wehrlosen palästinensischen Einwohner, die keinen Sinn für die israelische Ironie haben. Lkws und Traktoren arbeiten stetig von morgens bis in die Nacht. Heute ist Khan al-Ahmar nicht mehr isoliert, morgen wird es nicht mehr da sein.
Quelle             Übersetzung: K. Nebauer

 

 

 


Die Stunde der Wahrheit für die Israel-Palästina-Politik der EU
- Michael Schaeffer Omer-Man - 5.09.3018 - Ob die europäische Staaten ihre Drohungen und Warnungen wegen der Zerstörung von Khan al-Ahmar wahrmachen, wird viel aussagen über die Bedeutung der EU und ihre Fähigkeit die israelische Politik gegenüber den Palästinensern zu beeinflussen.

Europäische Mächte werden in den nächsten Wochen eine wesentliche Entscheidung zu treffen haben. Zwei Monate, nachdem Berichten zufolge fünf europäische Staaten Israel gewarnt haben, dass die Zerstörung und die Vertreibung der Einwohner von Khan al-Ahmar "zu einer Reaktion" seiner Verbündeten "führen" würde, hat der Oberste Gerichtshof Israels am Dienstag die Zerstörung endgültig genehmigt.

Neben dem Weiler Susiya in der südlichen Westbank hat die EU Khan al-Ahmar als eine der wenigen, offensichtlich willkürlich gewählten roten Linien für Israels Jahrzehnte lange Politik der Zerstörung palästinensischer Häuser und Ausweitung seines Siedlungsunternehmens im besetzten palästinensischen Territorium bezeichnet. Diplomaten kommen in Konvois, wann immer die kleinen, heruntergekommenen Dörfer in der Zone C kurz vor der Zerstörung stehen. Verurteilungen und gelegentliche Warnungen werden in die Luft gepulvert.

Bis jetzt hat dieses Vorgehen teilweise funktioniert. Aber die Dinge haben sich in den letzten zwei Jahren geändert, wobei die größte Änderung ist, dass das Weiße Haus – dessen Nahostpolitik von unverfroren rechtsgerichteten und für Siedler eingestellten Personen wie Jared Kushner und David Friedman geleitet wird – sich nicht mehr darum kümmert, was Israel mit den Palästinensern macht. Und wenn es sich kümmert, dann ist es nicht einmal bereit einen Hauch von Missbilligung zu murmeln.

Das bedeutet, dass die europäischen Mächte, um es ganz offen zu sagen, zu entscheiden haben werden, ob sie ihren Einsatz für Khan al-Ahmar ernst nehmen oder es dabei belassen. Auch wenn sie handeln wollen, ist es wenig wahrscheinlich, dass sie wegen Israels angehenden Freundschaften mit rechtsextremen EU-Regierungen das als geeinter Block tun werden, (da diese) eine effektive Vetomacht im auf Konsens basierten System der EU-Außenpolitik haben. Die Regierungen werden deshalb einzeln eingreifen müssen.

Wenn man überlegt, in wie wenigen Angelegenheiten die internationale Gemeinschaft bereit ist, gegenüber Israel Stellung zu beziehen, und dass europäische Politiker (Führer) es selbst übernommen haben, eine halb stimmige rote Linie bei Khan al-Ahmar zu ziehen, werden die Reaktionen von Deutschland, Frankreich, England, Spanien und Italien wesentlich sein für das Schicksals des internationalen Engagements in der Sache Palästinas.

Da die Vereinigten Staaten nicht mehr interessiert sind, auch nur verbalen Druck auf Israel auszuüben, müssen die europäischen Mächte, die einen wichtigen wirtschaftlichen Hebel in der Hand haben, zeigen, ob ihre Warnungen wirklich ernste Drohungen oder nur leere Worte sind. Wenn sie nicht mit irgendeiner Art von Sanktionen oder Strafmaßnahmen reagieren, werden sie alles verlieren, was von ihrer Abschreckung(spolitik) geblieben ist, um die beharrliche Kampagne der israelischen Regierung, die (von der EU unterstützte) Zwei-Staaten-Lösung zu einer obsoleten Idee zu machen.

Aber es ist unwahrscheinlich, dass solche Strafmaßnahmen verhängt werden. Diplomatische Drohungen werden fast nie in der Absicht gemacht, sie wahrzumachen; und deshalb werden die Konsequenzen nie genauer ausgeführt oder (auch nur) angedeutet. Israel hat lange geglaubt, dass das der Fall ist, und jetzt ist es so weit, dass es die Grenzen seiner Straflosigkeit noch weiter austestet – was es in den letzten Jahren mehr und mehr herausfordernd gemacht hat.

Das Ergebnis ist, dass die derzeitige israelische Regierung und die folgenden Regierungen ermutigt werden, bei der Neuformulierung der Regeln für ihr Verhalten noch kampflustiger zu werden: in diesem Fall die Regeln dafür, wie schnell sie ihre stückweise, stille Annexion Palästinas in den kommenden Jahren voranbringen kann.    Quelle
Übersetzung: K. Nebauer

Israel öffnet zwei Terminals in Gaza, lehnt es aber ab Treibstofflieferung zu genehmigen - 21.10.2018 - Die israelischen Behörden haben entschieden, am Sonntag zwei Grenzterminals zu Gaza zu öffnen, nachdem sie sie 10 aufeinanderfolgende Tage geschlossen hatten, wird aber nicht (die Einfuhr von) Treibstoff, das Qatar gespendet hat, in die Küstenregion erlauben.

Medien in Gaza sagen, Israel habe entschieden, die Grenzübergänge Karem Abu Salem (Kerem Shalom) und Beit Hanoun (Erez) zu öffnen, um Güter und Medikamente durchzulassen.

Es muss noch erwähnt werden, dass der israelische Verteidigungsminister kürzlich entschied, wegen der Aufmärsche des kontinuierlichen Großen Rückkehrmarschs alle Grenzterminals zu Gaza zu schließen.

Er sagte, die Öffnung der Terminals hänge damit zusammen, dass man die Ruhe in Gaza bewahren und das "Lancieren von brennenden Ballons" von der Küstenregion aus stoppen wolle.

Trotz seiner Entscheidung die Terminals zu öffnen, hat Lieberman entschieden, dass der Treibstoff, den Qatar für das Elektrizitätswerk in Gaza gespendet hat, nicht durchgelassen werden darf.     Quelle



 

J`Accuse – ich klage an! - „Die Israelis sind Täter. Täter sein macht Spaß!“ - Abraham Melzer - 17.10.2018 - “Israeli Border Policewoman Arrested on Suspicion of Shooting Palestinian for Fun. Judge says suspect shot the man, who was seriously wounded, 'as a dubious form of entertainment'”  15. 10. 2018 -  Als ich diese Nachricht in Haaretz las, wollte ich meinen Augen kaum trauen. Viel schneller als erwartet, ist in Israel das Realität geworden, wovor ich seit Jahren warne. Schon der reaktionäre jüdische Publizist Henryk M. Broder schrieb bereits vor fast zehn Jahren, "Es stimmt, Israel ist heute mehr Täter als Opfer. Das ist auch gut und richtig so… es macht mehr Spaß, Täter als Opfer zu sein." Damals hat es niemand ernst genommen.

Heute müssen alle, die es jahrelang ignoriert oder totgeschwiegen haben, sich fragen, was sie sich dabei gedacht haben? Etwa, dass Israel sich von selbst besinnen und zur Normalität zurückkehren würde, zur Bewahrung der Menschenrechte und Achtung der Menschenwürde? Das hat offensichtlich nicht stattgefunden. Stattdessen wurde aus dem, was der Schreibtischtäter im Übermut, und möglicherweise auch zum Spaß, geschrieben hatte, bittere Realität. In Israel töten Soldatinnen und Soldaten Palästinenser aus Spaß, zur Unterhaltung. Selbst israelische Richter meinen, dass dies eine seltsame Art von „Entertainment“ sei.

Als ich das las, wünschte ich, dass die Erde sich auftun und mich verschlingen möge, so sehr habe ich mich geschämt. Inzwischen meine ich, dass es für uns alle und für den Weltfrieden besser wäre, die Erde würde sich auftun und die rassistisch-kolonialistischen Israelis verschlingen, damit wir endlich Ruhe vor ihrer Überheblichkeit und ihrer Selbstgerechtigkeit haben.

Liebe Freunde, was ist bloß aus Israel geworden? Eine 20jährige Grenzschutzpolizistin schießt „just for fun“, nur aus Spaß, auf einen Palästinenser und verletzt ihn schwer? Was für ein „Entertainment“ soll denn das sein? In den Nazi-Konzentrationslagern wurden auch „zum Spaß“ Juden ermordet. Alle haben sich amüsiert. Nur die Juden nicht.


Als Henryk Broder schrieb: „es macht mehr Spaß, Täter als Opfer zu sein“, meinte er damit die Israelis. Macht es ihnen wirklich Spaß? Ja, sagte mein Freund Hajo Meyer, der Auschwitz überlebt hatte, ja, es macht Spaß – wenn man kein Gewissen hat. Hajo Meyer nannte Broder einen „Berufsüberlebenden“, weil er überlebt hat und sich in seinen letzten Lebensjahren um Gerechtigkeit für die Palästinenser eingesetzt hat.

Es ist nicht das erste Mal, dass ein wehrloser Palästinenser kaltblütig oder aus Spaß angeschossen wurde, nachdem am 24. März 2016 der israelische Soldat Elor Azaria dem verwundeten und hilflos am Boden liegenden Palästinenser Abdel Fata al-Sharif skrupellos aus nächster Nähe eine Kugel in den Kopf schoss.


Es gab zwar eine Gerichtsverhandlung, die aber mehr einer Jahrmarktsposse glich, als einem ordentlichen Gerichtsverfahren. Die Strafe von 18 Monaten war lächerlich gering, und nach gerade einmal neun Monaten wurde er bereits entlassen. Das Leben von Palästinensern ist billig in Israel, nachdem ein Richter in Beer Sheva einst entschied, dass „jüdisches Blut wertvoller ist als arabisches Blut“.   >>>

 

 

Israelische Polizistin "erschoss Palästinenser zum Spaß", hört das Gericht. - 16. 10. 2018 - Eine israelische Polizistin steht im Verdacht, im Dienst in der Nähe eines Checkpoints im besetzten Westjordanland einen unbewaffneten Palästinenser "zum Spaß" erschossen zu haben. >>>
 


The "best" of Henryk M. Broder - Sein "zweites" Gesicht  >>>

Quelle facebook

Zu wem gehören sie? - Christen haben in Israel einen schwierigen Status: Sie sind weder Teil der muslimischen noch der jüdischen Gemeinschaft. Das neue Nationalstaatsgesetz drängt sie, sich für eine Seite zu entscheiden. -  Mareike Enghusen - Zeit online -  21. Oktober 2018

Selbst für das Trubel gewohnte israelische Parlament war es eine drastische Szene: "Apartheid!", riefen mehrere arabische Abgeordnete, zerrissen Bündel von Papier und warfen die Fetzen in die Luft – den Entwurf eines Gesetzes, welches das Plenum Sekunden zuvor angenommen hatte. Bei dem geschmähten Dokument handelte es sich um ein neues Grundgesetz, Mitte Juli verabschiedet, in deutschen Medien meist lose als" Nationalstaatsgesetz" übersetzt. Es definiert und betont den jüdischen Charakter des israelischen Staates und hat vorrangig symbolischen Charakter. Dennoch hat es innerhalb und außerhalb des Landes erbitterte Debatten entfacht, die auch drei Monate später nicht abgeklungen sind.

Einige der lautesten Stimmen dabei gehören arabischen Christen – auf beiden Seiten des Meinungsspektrums. Als Minderheit innerhalb der Minderheit haben sie einen komplizierten Status: Viele jüdische Israelis sehen sie schlicht als Araber; viele muslimische Araber betrachten sie ihrerseits mit Misstrauen. Das Nationalstaatsgesetz drängt die Christen dazu, sich zu entscheiden, auf welcher Seite sie stehen.

Auch unter der jüdischen Mehrheit ist das Gesetz umstritten: Die Knesset passierte es mit sechs Stimmen Unterschied, kurz darauf protestierten Tausende jüdische Israelis dagegen, gemeinsam mit Drusen und Arabern.  >>>

21. 10. 2018

Wenn die Geschichtsschreibung ganz im Dienst einer Ideologie steht - Arn Strohmeyer hat eine Gegendarstellung auf die ”Ausstellung zur Staatsgründung Israels” vor 70 Jahren verfasst - Rezension von Hermann Dierkes

2008 jährte sich zum 60. mal die Nakba, also die Katastrophe mit Vertreibung, Massakern, Flucht, Zerstörung und Enteignung, mit der das palästinensische Volk die Staatsgründung Israels bezahlen musste – und bis heute bezahlt. Damals hat der Verein Flüchtlingskinder im Libanon e.V. eine sehr verdienstvolle Wanderausstellung auf den Weg gebracht, die die Nakba wissenschaftlich dokumentiert und den historischen Wahrheiten Gerechtigkeit widerfahren lässt. Die Ausstellung wurde gefördert vom Evangelischen Entwicklungsdienst sowie der Stiftung Entwicklungszusammenarbeit Baden-Wuerttemberg und von über 50 Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens unterstüzt. Bis heute wurde sie an ca. 100 Orten gezeigt, u.a. 2014 im EU-Parlament in Strassburg und am Sitz der UN in Genf. Sie wurde von Zehntausenden besucht, trotz massiver Anfeindungen einer zweifelhaften ”Israel-”Lobby, deren Zensur- und Verbotsforderungen sich hier und da leider auch Kommunalpolitik und Kirchengemeinden gebeugt haben, wie jüngst wieder in Köln.15.000 Ausstellungskataloge wurden verkauft.

Der Erfolg der Ausstellung hat offensichtlich eine weitere Massnahme der ”Israel”-Lobby (in Wahrheit Agenten der rechtsextremen Regierung Netanjahu) hervorgerufen. Diesmal ist eine der Regierungspolitik nahestende Organisation namens ”DEIN e.V. Verein für Demokratie und Information” mit einer Wanderausstellung ”1948. Die Ausstellung zur Staatsgruendung Israels” auf den Plan getreten.

Der Journalist Arn Strohmeyer hat die mit 32 Tafeln und einem 70-seitigen Beiheft versehene Ausstellung untersucht und kommt zu dem Ergebnis, dass es sich um einen ”klassischen Fall von Geschichtsfälschung” handelt. In seiner Broschuere von gut 150 Seiten nimmt er die zentralen Aussagen auseinander, die vollkommen deckungsgleich sind mit den offiziellen Mythen der israelischen Staatsgründung. Strohmeyer stuetzt sich dabei u.a. bewusst auf die neueren Forschungsergebnisse israelischer Geschichtswissenschaft, die auf Basis von Staats- und Militärarchivöffnungen, Regierungsprotokollen, Aufzeichungen handelnder Personen und Zeitzeugenaussagen zu ganz anderen Einschätzungen kommen.

Doch die Arbeiten kritischer Historiker wie Simcha Flapan, Ilan Pappe, Shlomo Sand, Tom Segev und Moshe Zuckermann, werden von der Ausstellung ueberhaupt nicht zur Kenntnis genommen. Strohmeyer zeigt auch, dass die Ausstellung keineswegs die israelische Position widergibt. Es gebe eben auch das ”andere” Israel.

Die Macher versichern allerdings, dass man die Vergangenheit ”korrekt” und ”nicht verzerrt” präsentieren wolle, als ”historisches Korrektiv”, um ”Halbwissen, Vermutungen, Desinformation und Hassinformationen” entgegenzutreten. Strohmeyer dazu: ”Das klingt gut, ist aber selbst reine Propaganda, denn die Ausstellung wird den von ihr gesetzten Kriterien in keiner Weise gerecht. Ganz im Gegenteil: Man wundert sich, mit welchen Geschichtsfälschungen die Organisatoren der Austellung an die Öffentlichkeit gehen. Offenbar ist es ihre Absicht, ein völlig uninformiertes und ahnungsloses Publikum anzusprechen, das bereit ist, solche Mythen und Legenden zu akzeptieren, ohne zu widersprechen.” Weggelassen, vertuscht und manipuliert wird schon hinsichtlich der Vorgeschichte der Staatsgründung. Die Entstehung und Entwicklung der ausgesprochen kolonialistischen – auf Vertreibung der ansässigen Palästinenser ausgerichteten - zionistischen Bewegung seit Ende des 19. Jahrhunderts fehlt vollständig. Die Gegenwehr der Palästinenser in den 30er Jahren – noch unter britischer Mandatszeit – sei Ausdruck von Fanatismus, Machtstreben und Antisemitismus gewesen, während die jüdischen Einwanderer nur friedlich aufbauen wollten.

 

Gefälscht wird weiter hinsichtlich der strategischen Interessen, der Kräfteverhältnisse, der Chronologie und der Begleitumstände des israelisch-arabischen Kriegs und der palästinensischen Flucht und Vertreibung im Jahr 1948. Motto: Die meisten seien freiwillig gegangen. Eine von den zionistischen Terrormilizen und der entstehenden israelischen Armee betriebene ethnische Säuberung, die bereits unmittelbar nach dem UN-Teilungsbeschluss vom November 47 einsetzte, die die UN-Teilungspläne missachtete und lange vor dem schwächlichen und unkoordinierten arabischen Angriff nach der Ausrufung des Staates Israel am 15. Mai 1948 Fakten schuf, habe es nicht gegeben. Durchgängig werden im Beiheft die Palästinenser als blutrünstige Terroristen dargestellt, gegen die sich die guten Israelis verteidigen mussten und müssen. Die Verfasser des Ausstellungskatalogs bestreiten überhaupt die Tatsache, dass es seit Jahrhunderten ein palästinensisches Volk gab. Doch entgegen allen Beteuerungen fand der Zionismus Ende des 19. Jahrhunderts keine menschenleere Wüste vor, die er angeblich zum Blühen brachte, sondern drang in ein Land ein, in dem Hunderttausende Palästinenser seit langen Zeiten ansässig waren.

 

Strohmeyer resümiert: ”Weil die zionistische Ideologie nicht zugeben kann, dass der palästinensische Widerstand die Antwort auf die Unterdrückung der nationalen Rechte dieses Volkes ist (...), muss die zionistische Sicht auf die Geschichte und die aktuelle politische Situation mythisch, legendenhaft und deswegen ahistorisch sein. Das gilt auch für die hier kritisierte Exposition 1948. Die Ausstellung, die sich ganz der zionistischen Weltanschauung unterordnet.”

Er zitiert den herausragenden israelischen Historiker Ilan Pappe: ”Jeder Versuch zur Lösung eines Konflikts muss sich zuallererst mit dessen Kern auseinandersetzen. (…) Die Tatsache, dass die israelische und zionistische Version der Geschichte (...) in Deutschland weitgehend akzeptiert wird, basiert auf einer ganzen Ansammlung von Mythen, die alle darin münden, das moralische Recht und das ethische Verhalten der Palästinenser ins Zwielicht zu ruecken, was allerdings jede Chance auf einen zukünftigen gerechten Frieden enorm verringert.” Die Ausstellung ”1948” erinnert auf jeden Fall an die alte Volksweisheit: Die Wahrheit ist ein selten Kraut, noch seltener, wer es gut verdaut …

Arn Strohmeyer: Ein klassischer Fall von Geschichtsfälschung. ”1948.Die Ausstellung zur Staatsgründung Israels” ist eine Flucht in Mythen. Eine Gegendokumentation, Gabriele Schäfer Verlag, ISBN 978-3-944 487-60-1, 14,80 Euro

 

 

Wenn man Propaganda macht und vorgibt, Propaganda zu bekämpfen - Was die Veranstalter dieser Desinformationsausstellung sagen:    1948 Die Ausstellung - Begleit Broschüre >>>
 

Die Veranstalter der Ausstellung: DEIN – Demokratie und Information e.V.   >>>

 

 

Weglassen, vertuschen und manipulieren - „1948. Die Ausstellung zur Staatsgründung Israels“ ist ein klassischer Fall von Geschichtsfälschung - Arn Strohmeyer

Der israelische Historiker Ilan Pappe schreibt über die offizielle Geschichtsschreibung des Staates Israel, die die Zeit um 1948 behandelt, sie sei geprägt von „einer tief sitzenden Angst vor einer Debatte über die Ereignisse von 1948, da Israels ‚Behandlung‘ der Palästinenser in jener Zeit zwangsläufig beunruhigende Fragen nach der moralischen Legitimität des gesamten zionistischen Projekts aufwerfen würde. Für Israelis ist es daher von entscheidender Bedeutung, einen starken Verleumdungsmechanismus aufrechtzuerhalten, der ihnen nicht nur hilft, die von den Palästinensern in den Friedensverhandlungen gestellten Forderungen abzuwehren, sondern auch – und vor allem – jede eingehende Debatte über den Charakter und die moralischen Grundlagen des Zionismus zu vereiteln.

Die Palästinenser als Opfer israelischer Taten anzuerkennen ist für Israelis in mindestens zweierlei Hinsicht zutiefst beunruhigend. Da eine solche Anerkennung bedeutet, sich dem historischen Unrecht zu stellen, das Israel mit der ethnischen Säuberung Palästinas 1948 begangen hat, stellt sie die Gründungsmythen des Staates Israel in Frage und wirft eine Fülle ethischer Fragen auf, die unausweichliche Folgen für die Zukunft des Staates haben.


Die Palästinenser als Opfer anzuerkennen, ist mit tief verwurzelten Ängsten verknüpft, da es von den Israelis verlangt, ihre Wahrnehmung der ‚Vorgänge‘ von 1948 in Frage zu stellen. Aus Sicht der meisten Israelis - und nach der Darstellung, die die israelische Mainstream- und Populärgeschichtsschreibung immer wieder verbreitet – konnte Israel sich 1948 als unabhängiger Nationalstaat auf einem Teil des Mandatsgebietes Palästina etablieren, weil es den frühen Zionisten gelungen war, ein leeres Land zu   >>>


Frühere  Tage finden sie im chronologischen Archiv >>>
 

 

 

 

 

 

Israel legt Abrisspläne für Beduinendorf auf Eis >>>

 

Israelische Siedler töten palästinensische Mutter – UN und USA entsetzt – Deutschland schweigt  >>>

 

PA to UN- “Gaza is Not a Humanitarian Problem, it is a Political Problem."  >>>

 

Israelische Spezialpolizei nimmt Gouverneur von Jerusalem fest

 Spezialeinheiten der israelischen Polizei haben in Beit Hanina im Norden des besetzten (Ost-)Jerusalem den Gouverneur von Jerusalem, Adnan Ghaith, festgenommen.

Informierte Quellen sagten, mindestens drei Polizeiautos hätten den Wagen mit dem Gouverneur angehalten, ihn entführt und an einen unbekannten Ort gebracht. Ein Grund für die Aktion wurde nicht angegeben.


Am Samstagmorgen nahm die israelische Armee den 50-j. Leutnant Jihad Faqeeh, den Leiter des Jerusalemer Büros des palästinensischen Nachrichtendienstes, am Militärcheckpoint in Qatannah im Nordwesten von Jerusalem fest, als er zur Arbeit nach Ramallah fuhr.  >>>

 

Jordanien fordert offenbar Gebiete von Israel zurück >>>

 

Illegal Colonialist Settlers Uproot Palestinian Lands Near Bethlehem  >>>

 

21. 10. 2018

 

Israel delays eviction of West Bank Bedouin village  >>>

 

Israel policewoman ‘shot Palestinian for fun’, court hears  >>>

 

How the BDS movement convinced 'Transparent' creator Jill Soloway to shoot in L.A. instead of Israel  >>>

 

Vandals destroy Christian cemetery in Israel in apparent hate crime  >>>

 

Israeli naval forces detain 2 Palestinian fishermen  >>>

 

20. 10. 2018

 

Army Injures 130 Palestinians In Gaza   >>>>

 

PCHR Weekly Report On Israeli Human Rights Violations in the Occupied Palestinian Territory (11 – 17 October 2018)  >>>

 

Netanyahu Attacks Israeli Human Rights Group for Criticizing Occupation at UN  >>>

 

Wann und wie zerfielen Israels demokratische Räume  >>>

 

Palestinian doctor from Gaza kidnapped in West Bank  >>>

 

Allemagne : Victoire BDS devant les tribunaux >>>

 

20. 10. 2018

 

Lara Alkasem: Höchstes Gericht in Israel hebt Einreisesperre für Studentin auf  >>>

 

Hindernisse für Palästina als turnusmäßiger Präsident der G77 aus dem Weg geräumt  >>>

 

Die neue US-Botschaft in Jerusalem erhält eine Abteilung für palästinensische Angelegenheiten. Palästinenser verurteilten die Schließung der bisherigen Vertretung  >>>

 

'The Trump Administration is part of the problem, not part of the solution': US shutters Jerusalem diplomatic mission to Palestinians  >>>

 

ICC Prosecutor- Khan al-Ahmar Demolition a War Crime  >>>

 

Standing in the way of the machines preparing to destroy an entire village  >>>

 

Police 'warn' Israeli activist over Khan al-Ahmar activism  >>>

 

PCHR Weekly Report On Israeli Human Rights Violations in the Occupied Palestinian Territory (11 – 17 October 2018)  >>>

 

Seven Structures Demolished in Jordan Valley  >>>

 

Christian Cemetery Desecrated, Graves Destroyed in Jerusalem  >>>

 

18. 10. 2018

 

ICC prosecutor warns- Demolishing Khan al-Ahmar a 'war crime'  >>>

 

Israeli defense minister wants war to keep Gaza under siege  >>>

 

Towards a definition of anti-Palestinian racism  >>>

 

Illegal Colonialist Settlers Injure A Palestinian Near Nablus  >>>

 

Soldiers Demolish A Palestinian Home Near Hebron  >>>

 

Israeli Colonialist Settlers Attack Homes Near Nablus  >>>

 

Army Demolishes A Home In Jerusalem And Attacks The Family  >>>

 

17. 10. 2018

 

Everything you need to know about Khan al-Ahmar >>>

 

Bulldozers Resume Demolition of Khan al-Ahmar  >>>

 

Settlers Flood Khan al-Ahmar with Sewage for 2nd Time  >>>

 

Airstrikes over Gaza Continue  >>>

 

Israeli forces injure 5, arrest 4, as tensions rise in Khan al-Ahmar  >>>

 

Trump, Iran and Sanctions  >>>

 

Netanyahu warns 'very painful blows' are coming to Gaza if protests don't stop  >>>

 

Israeli politicians condemn marriage of Jewish and Muslim celebrities as effort to 'hurt our state'  >>>

 

Israel: US-Studentin Lara Alqasem sitzt seit Wochen in der Transitzone fest  >>>

 

Erekat- Netanyahu Uses Christianity to Distort Facts  >>>

 

MADA- 48 Violations against Palestinian Media Freedoms during September  >>>

 

16. 10. 2018

 

Blutige Grenzproteste: Israel droht Hamas deutlich  >>>

 

Israeli Soldiers Invade Al-Khan Al-Ahmar, Abduct Four And Injure Seven  >>>

 

Israeli Navy, Soldiers, Injure 19 Palestinians In Northern Gaza  >>>

 

What it takes to organize a film screening in Gaza  >>>

 

Dozens of settlers led by fanatic rabbi storm al-Aqsa Mosque  >>>

 

Finally a US lawmaker calls Israel an apartheid state >>>

 

Österreich verlegt Botschaft vorerst nicht nach Jerusalem  >>>

 

The Amwaj Children's Choir of Palestine  >>>

 

Seven more are killed at Gaza fence as old man urges, 'Sons, do not waste your life living in siege'  >>>

 

Soldiers Confiscate Equipment Near Hebron  >>>

 

Illegal Israeli Colonists Attack Palestinian Olive Pickers, Injure One, Near Nablus  >>>

 

Na’alwa Family Receives Demolition Order  >>>

 

15. 10. 2018

 

Israels Verteidigungsminister droht Hamas mit hartem Schlag  >>>

 

Khan al-Ahmar demolition could be imminent, activists fear >>>

 

Israel genehmigt 31 Wohnungen für jüdische Siedler in Hebron «  >>>

 

Israeli Colonists Injure a Palestinian In Hebron  >>>

 

Israeli spy firm in Mueller probe first attempted to undermine BDS movement   >>>

 

Khan al-Ahmar demolition could be imminent, activists fear  >>>

 

Israeli Colonists Uproot 400 Olive And Grapevine Saplings In Al-Khader  >>>

 

Die Türkei hat den israelischen Angriff auf friedliche Proteste der Palästinenser im Gazastreifen scharf verurteilt. >>>

 

Two Palestinians Workers Injured After Being Rammed By A Colonialist Settler’s Vehicle (VIDEO)  >>>

 

In video - Israeli settlers attack Palestinian farmers in Nablus  >>>

 

Army Destroys Waterline in Kufr Qaddoum  >>>

 

Israeli authorities shut down school south of Nablus until further notice  >>>

 

14. 10. 2018

 

Israel’s Defence Minister Cuts Fuel to Gaza  >>>

 

The audacity of unchecked power in Khan al-Ahmar  >>>

 

PCHR- In Serious Escalation of Using Excessive Lethal Force Against Peaceful Protestors in Eastern Gaza Strip, Israeli Forces Kill 7 Civilians, Including Child, and Wound 224 Others, Including 42 Children, 3 Women, 3 Journalists and Paramedic"  >>>

 

Fragmented thoughts from the Eastern fence of the Gaza open-air prison – Mondoweiss

 

Israeli right wanted Trump to be president, and it has reaped the rewards  >>>

 

13. 10. 22018

 

Sechs Palästinenser nach Protesten an Grenze zum Gazastreifen getötet
Laut Hamas wurden weitere 60 Personen verletzt   >>>

 

'Incitement' trial illustrates systemic discrimination against Palestinians citizens of Israel  >>>

 

Detainee Khader Adnan Continues Hunger Strike For 40th Day  >>>

 

Israelisches Gericht hält Einreiseverbot für US-Studentin aufrecht  >>>

 

Lara Alqasem's case highlights the need for the academic boycott of Israel  >>>

 

Israeli forces hold 100 Palestinian athletes inside stadium  >>>

 

My grandfather Nelson Mandela fought apartheid. I see the parallels with Israel  >>>

 

PCHR Weekly Report On Israeli Human Rights Violations in the Occupied Palestinian Territory (04 – 10 October 2018)  >>>

 

UEFA Bans Broadcast of Games to Israeli Settlements  >>>

 

Tapping the 'hidden spring' of anti-Semitism in Orban's Hungary  >>>

 

12. 10. 2018

 

Trump undoing his own plan by emboldening Israell  >>>

 

Khan al-Ahmar: Where Palestinian children live in trauma  >>>

 

Speaking about Gaza protesters, Bennet said: ‘I'd give the order to kill them'  >>>

 

#########

KOSTENLOS IST NICHT KOSTENFREI
"DAS PALÄSTINA PORTAL"
braucht Sponsoren >>>

 

 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Datenschutzerklärung   |   Arendt Art  |  Nach oben  |   facebook   |   Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002