DAS PALÄSTINA PORTAL

    THEMEN      ARCHIV      facebook      Donnerstag, 25. Oktober 2018 - 18:04      Aktuelle Termine      LINKS

 

 

 

Jared Kushner spricht in einem der seltenen im TV übertragenen Interviews über ein Friedensabkommen mit Palästinensern - Allison Deger - 23.10.2018 - In einem der selten im TV übertragenen Interviews erklärte der leitende Berater des Weißen Hauses und Schwiegersohn des Präsidenten, Jared Kushner, wie er mit seinem Nahost-Friedensplan trotz der zusammengebrochenen Beziehungen mit dem palästinensischen Verhandlungsteam voranzukommen plant.

Im Gespräch mit Van Jones auf dem CITIZEN FORUM von CNN in New York City widmete Kushner die meiste Zeit des fast einstündigen Gesprächs dem Strafrechtssystem, die Inhaftierung seines Vater und Saudi Arabien. Aber als Jones fragte, wie es möglich sein würde, ein großes Friedensabkommen  zu erreichen, wenn das Weiße Haus nicht mehr in Kontakt mit den palästinensischen Unterhändlern ist, deuteten Kushner Kommentare darauf hin, dass die derzeitige Führungsschicht zu diesem Zeitpunkt nicht mehr der entscheidende Punkt ist.

Kushner sagte: "Schauen Sie, ich habe die palästinensische Führung kennen gelernt, ich habe eine Menge über palästinensische Führer erfahren, die nicht notwendigerweise in der scheidenden Führungsschicht sind, aber wir haben das Gefühl, wenn wir unseren Plan auspacken und da eine vernünftige Führungsschicht ist, und der Plan vernünftig ist, dann werden sie an den Tisch kommen und versuchen, um die beste Möglichkeit und das beste Ergebnis für ihr Volk zu kämpfen." "Wir sind voll Hoffnung, dass wir eine Führung finden, die bereit ist, das zu tun", fügte er hinzu, "eine mutige Führung".

Über seinen noch nicht veröffentlichten Friedensplan sagte er: "Ich denke, die Leute werden begreifen, dass es viel mehr Gründe gibt dafür zu sein als dagegen", und bemerkte: "Ich denke, es gibt eine größere Kluft zwischen den Unterhändlern als zwischen dem Volk."

"Wir kämpfen seit 25 Jahren um die gleiche Sache, aber es hat sich nicht viel geändert. Was wir also gemacht haben, wir haben einen Ansatz gewählt, wo wir dachten, wir schaffen ein sehr gründliches Dokument, das alle Themen durchgeht, und wir dachten, das wäre etwas viel mehr Bindendes", sagte Kushner.

In den letzten Wochen haben die USA die Mission der PLO in Washington D.C. geschlossen und das mit Dienstleistungen für Palästinenser betraute US-Konsulat in Jerusalem freigestellt. Palästinenser werden jetzt zum US-Konsulat für Israel gehen, eine Reorganisation, die von den Palästinensern als Bestätigung dafür gesehen wird, dass das Weiße Haus nicht die Absicht hat, für sie eine Zukunft zu schaffen. Der größte Anstoß für diesen Umbruch, der Umzug der US-Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem im Mai, wird derzeit von den Palästinensern angefochten; sie haben den obersten UN-Gerichtshof ersucht, sich damit zu befassen. Darauf erfolgte allerdings eine weitere größere Kürzung von 165 Millionen Dollar für die palästinensischen Regierung, diesmal durch Kongreßgesetzgebung.

Einmal verglich Kushner auch den israelisch-palästinensischen Konflikt mit geschäftlichen Konflikten, auf die er gestoßen ist, und die er später eine "Akte" (file) nannte.

"Für mich war das immer ohne Konflikte – als ich im Business war, wenn du um ein Konzept kämpfst, ist es viel leichter nicht zuzustimmen, als wenn du um Einzelheiten kämpfst, und so haben wir die Leute bezüglich der US-Botschaft tatsächlich in die Ziellinie bekommen", sagte er. Als Jones zu Beginn des Interviews über die mutmaßliche Ermordung des Journalisten Jamal Khashoggi von der Washington Post fragte, sagte Kushner, er habe dem saudischen Kronprinzen Mohammad Bin Salman geraten, "einfach transparent zu sein".

Er wiederholte, was die meisten Beamten des  Weißen Hauses zu der Angelegenheit sagen, nämlich, dass er auf den Abschluss der internen Untersuchung von Saudi Arabien wartet, bevor irgendeine Entscheidung über eine Reaktion der USA getroffen wird.

"Wir sind noch in der Untersuchungsphase, und bekommen so selbstverständlich viele Fakten von anderen Seiten, und dann werden wir entscheiden, welche Fakten glaubwürdig sind, und danach wird der Präsident und der Außenminister entscheiden, was uns glaubwürdig erscheint, und welche Maßnahmen zu treffen sind."

Kusher fügte hinzu: "Wir müssen in der Lage sein, mit unseren Verbündeten zu arbeiten, und Saudi Arabien war, denke ich, ein sehr starker Verbündeter in Bezug darauf, die Aggression Irans zurückzudrängen, der eine Menge Terrorismus in der Region fördert, seien es die Hutis im Jemen oder die Hisbollah oder Hamas, wir haben eine Menge Terrorismus in der Region."        Quelle            Übersetzung: K. Nebauer

Das Tauziehen um Gaza - Gazas Wirtschaft kollabiert — und niemand will‘s gewesen sein. - 23. Oktober 2018 - Während verschiedene Akteure in Gaza ihre eigenen Interessen durchzusetzen versuchen, spitzt sich die wirtschaftliche und humanitäre Krise weiter zu. Jonathan Cook mit einem beunruhigenden Bericht aus Gaza.

Niemand will für die Entwicklung in Gaza verantwortlich sein - Jonathan Cook - Einem Bericht der Weltbank zufolge rückt der lange gefürchtete Moment in Gaza immer näher. Nach zehnjähriger israelischer Blockade und einer Reihe groß angelegter militärischer Angriffe befindet sich die Wirtschaft der kleinen Küstenenklave im „freien Fall“.

Alarmierende Zustände
- Auf einer Konferenz internationaler Geberländer in New York, die zeitgleich mit dem Jahrestreffen der UN-Generalversammlung stattfand, zeichnete die Weltbank ein alarmierendes Bild der Krise in Gaza. Die Arbeitslosigkeit erreicht nun fast 70 Prozent und die Wirtschaft schrumpft immer schneller.

Die Not in der Westbank ist noch nicht ganz so groß, viel jedoch fehlt nicht. Die Länder, die an dem Ad Hoc Liaison Committee teilnahmen, erfuhren, dass Gazas Zusammenbruch den gesamten palästinensischen Bankensektor mit in die Tiefe reißen könnte.

Als Reaktion darauf schnürte Europa hastig ein 40 Millionen US-Dollar schweres Hilfspaket. Es soll den Zugang zu Strom und Trinkwasser verbessern, wird also hauptsächlich Gazas humanitäre Krise bekämpfen, nicht jedoch die wirtschaftliche.

Niemand bezweifelt die unvermeidlichen negativen Konsequenzen der wirtschaftlichen und humanitären Krise in Gaza. Die vier Akteure des Quartetts, die den Auftrag haben, die Verhandlungen zwischen Israel und den Palästinensern zu beaufsichtigen — die USA, Russland, die EU und die UN — gaben eine Erklärung mit der Warnung ab, es sei entscheidend, eine „weitere Eskalation“ in Gaza zu verhindern.

Unruhen und Proteste
- Das israelische Militär teilt diese Bedenken. Es berichtet vom wachsenden Unmut unter den zwei Millionen Einwohnern der Enklave und geht davon aus, dass die Hamas in eine Konfrontation gezwungen wird, um sich aus der Zwangsjacke in Form der Blockade zu befreien.  >>>

"Sie nehmen alles", erklärt Bauer aus Bruquin während der Olivenernte 2018 - 22.10.2018 - ISM-Voluntäre verbrachten den Tag bei den Bauern vom Dorf Bruqin bei der Olivenernte, ein Tag, der damit begann, dass israelische Soldaten an den Bauern und seiner Familie herantraten und ihnen befahlen, ihr Land nicht nach 17 Uhr zu verlassen. Nachdem ein Arbeitstag bei der Olivenernte normalerweise gegen 16 Uhr endet, schien das kein Hindernis für die Erntearbeiter zu sein. Aber es war eine deutliche Erinnerung, dass die Einwohner von Bruqin, einem im fruchtbaren Gebiet von Salfit gelegenen hauptsächlich landwirtschaftlichen Dorf, wegen der ständigen israelischen Militärbesatzung die Kontrolle über ihr Land und den Zugang zu ihm immer weiter verlieren.

In den letzten Jahrzehnten hat Israel hunderte Dunam (10 Dunam ist ein qkm, Ü.) von Bruqin enteignet, um israelische  Siedlungen, Siedlungs- "Außenposten", militärische Checkpoints und Umgehungsstraßen nur für israelische Siedler zu errichten. Das Dorf Bruqin existiert seit den Zeiten der Römer. Aber Israels historisch junge Militärbesatzung frißt die Existenz dieses Dorfes rasant weg.

Trotz der Weitläufigkeit der Olivenhaine, in denen wir arbeiteten, waren die Gebäude und großen Strukturen der auf den Hügeln gelegenen Siedlungen Bruchin und der Industriezone Barkan für die Volontäre schwer zu überblicken. Diese Siedlungen sind mit den Schnellstraßen 5 und 446 verbunden, die man von dem Land, auf dem die Volontäre arbeiteten, hört und sieht. Das Geräusch der auf den Siedlerstraßen vorbeirasenden Autos war immer präsent.

Seit ihrer Errichtung pumpt die Industriezone Barkan ihr Abwasser auf das Agrarland von Bruqin, verschmutzt die Umwelt und verbreitet bei Menschen und Tieren Krankheiten. Als die Volontäre durch die Olivenhaine gingen, war der Gestank von menschlichen Exkrementen sogar mitten im weit offenen Farmland zu riechen. Diese "Strategie" ist die Fortsetzung einer früheren Praxis, als Ariel, ein andere Siedlung in der Nähe, vor mehr als 20 Jahren sein Abwasser auf die Nordostseite des Dorfes leitete.

Palästinenser und Volontäre konnten den Rest des Tages ohne weitere Störung durch die Siedler ernten. Im Gespräch mit dem Bauern fragten ISM-Volontäre nach dem Namen der drohend über ihnen liegenden Siedlung. Zuerst waren sie von seiner Antwort verwirrt, weil es so klang, als hätte er bloß den Namen seines eigenen Dorfes genannt. Der Bauer wiederholte ihn deutlich und übertrieb den kleinen Unterschied in der Aussprache zwischen Bruqin und Bruchin für die internationalen Zuhörer und erklärte: "Sie nehmen uns alles. Sie nehmen uns unser Land und unsere Freiheit. Dann nehmen sie unsere Namen."          Quelle             Übersetzung: K. Nebauer

Israel: Kriegsdienstverweigerer Hilel Garmi zum 5. Mal in Haft  - Connection e.V. - (23.10.2018) Hilel Garmi wurde am 16. Oktober 2018 erneut zu einer Haftstrafe verurteilt. Der aus dem Kibbuz Yodfat im Norden Israels stammende 19-jährige muss weitere 20 Tage ins Gefängnis, womit seine gesamte Haftstrafe nun 77 Tage beträgt.

Connection e.V. protestierte heute scharf bei der israelischen Regierung gegen die inzwischen 5. Verurteilung des Kriegsdienstverweigerers. „Hilel Garmi muss unverzüglich aus der Haft entlassen werden“, so heute Rudi Friedrich von Connection e.V. „Hier verstößt Israel gegen internationales Recht, mit dem Kriegsdienstverweigerer und -verweigerinnen vor Verfolgung geschützt werden sollen.“

Hilel Garmi war im Juli 2018 nicht der Einberufung zum Militär gefolgt. Sechs Tage später, am 29. Juli 2018, wurde er von Soldaten in Zivil zu Hause festgenommen und ins Gefängnis überstellt. Er hatte zuvor in einer Erklärung deutlich gemacht, dass er vom gewaltfreien Kampf in Gaza und Westbank inspiriert sei: "Ich war beeindruckt, Menschen zu finden, die zwischen dem Jordan und dem Meer leben und angesichts der Situation nicht in der Gewalt Zuflucht suchen. Auch ich glaube an zivilen Ungehorsam und daran, dass wir mit gewaltlosem Druck die fehlende Moral der Regierung offenlegen können.“

Weiter schrieb er: "Ich kann nicht zum Militär gehen, weil ich schon in jungen Jahren gelernt habe, dass alle Menschen gleich sind. Ich glaube nicht daran, dass ich anders behandelt werden sollte, als ein Kind, das in Gaza oder Dschenin geboren wurde. Und ich glaube nicht, dass die Sorgen oder das Glück eines Menschen wichtiger sind als die eines anderen. Als Person, die auf der stärkeren Seite einer Hierarchie der Gesellschaften zwischen Mittelmeer und Jordan geboren wurde, erhielt ich die Kraft und die Verpflichtung, zu versuchen, diese Art von Hierarchie zu bekämpfen."

Connection e.V. forderte die israelische Regierung heute auf, Hilel Garmi unverzüglich freizulassen und alle Strafverfahren gegen Kriegsdienstverweiger*innen einzustellen. Protestschreiben und Solidaritäts-eMails können versandt werden über www.Connection-eV.org/israel-refuser-form

Ende einer Dienstfahrt - 24. 10. 2018 - Georg Baltissen - (...) Nach rund zwei Stunden werde ich namentlich am Flughafen aufgerufen und gebeten, mich zu melden. Ich ahne, was kommt und melde mich am Schalter. Dort wartet ein Beamter der Passbehörde in Uniform. Er fragt mich, ob ich Georg Baltissen bin. Weiter fragt er, wo die anderen Mitglieder der Gruppe sind. Ich führe ihn zum Bus. Er gibt vor, dass alle Reisenden zurück zur Passkontrolle gebracht werden sollen, Gepäck inklusive. Als wir am Bus ankommen und ich die Anweisung weiter geben will, erhält der „Beamte“ einen Anruf. Danach muss nur ich mit zurück zur Passkontrole, die anderen können bleiben. Mein Gepäck kann ich beim Bus lassen.

Ich folge also dem eifrigen Herrn, der mit russischen Akzent spricht. Er führt mich zwischen Steimatzky und dem Zoll durch den Seiteneingang unter verschärfter Kontrolle an mehreren Türen zurück in den Großraum vor der Passkontrolle. Dort muss ich warten und treffe auf Conny und Jolanta, die sich dort bereits aufhalten. Beide mussten ihre Pässe abgeben. Jolanta wurde nicht verhört, aber Conny schon. Ich erfahre zumindest, dass Conny bei der Einreise Nablus als Zielort angegeben hat. Im weiteren Gespräch an der Passkontrolle wurde sie dann gefragt, ob sie einen Reiseplan habe. Sie hat dann den detaillierten Reiseplan vorgezeigt.

Nach etwa 20 Minuten Wartezeit werde ich dann zum Verhör gebeten. Als erste werde ich erkennungsdienstlich behandelt, die Fingerabdrücke beider Zeigefinger werden genommen und ein Foto von mir gemacht, während ich vor dem Verhörbeamten sitze. Danach beginnt das Verhör. Kernvorwurf ist schnell klar, BDS-Kontakte, aufgehängt an der Fauenunion in Nablus und natürlich an Abdalla Abu Rahmah, ein Terrorist, wie der Verhörbeamte mir erklärt. Ich bestreite, dass Abdallah ein Terrorist sei und spreche von friedlichem Protest, der sogar von der EU gewürdigt worden sei. Der Verhörer hält mir vor, dass Abdallah bereits in Haft gesessen hat, da könne er ja kaum unschuldig sein.  >>>

 

 

 

Quelle facebook


 

Benjamin Weinthal - Deutschland Korrespondent der "Jerusalem Post" ein Journalist sui generis  >>>



Quelle facebook

24. 10. 2018


 

Rettet Gaza! Rettet Palästina!
Juan Dufflar Amel/Kubanische Arbeiter - 23.10.2018

Tag um Tag, ohne Unterschied, führt der Staat Israel seine systematische ethnische Säuberung und die Auslöschung des palästinensischen Volkes in den besetzten Gebieten Westbank und Gaza trotz der Ablehnung durch die internationale Gemeinschaft, der Resolutionen, Warnungen und Aufrufe der UNO fort.

Gaza ist heute das beste Beispiel für den Genozid, den die israelische Armee in diesem kargen Landstreifen von 350 qkm durchführt, wo sich 2 Millionen Palästinenser in Armut zusammendrängen, und das seit 11 Jahren zu Land, in der Luft und zur See belagert und unmenschlichen Entbehrungen und Lebensbedingungen ausgesetzt ist.

Dieses Territorium ist Szenario ständiger Bombardierungen durch die (israelische) Luftwaffe, Unterdrückung, israelische Massaker und Terror, die das Leben von Kindern, Frauen, Alten und all jenen – mehrheitlich junger Menschen im palästinensischen Widerstand - kosten, die im sogenannten Rückkehrmarsch ihre Stimme und Fäuste erheben, um für ihre unveräußerlichen Recht einzutreten.

In Gaza sind die Wunden und die tiefen Spuren der Verwüstung noch offen, die die israelische militärische Aggression von Juli 2014 hinterlassen hat und zum Tod von 2.450 Palästinensern sowie Verletzungen und Traumata bei mehr als 11.500 seiner Einwohner geführt hat.

Die Blockade, die zionstischen Beschränkungen und das völlige Fehlen wirtschaftlicher Ressourcen haben den Wiederaufbau der zu 14% zerstörten zivilen Infrastruktur oder der mehr als 11.000 ganz oder teilweise zerstörten Wohnungen nicht erlaubt.

In einem solchen Zustand sind auch die Krankenhäuser, Gesundheitsposten, Schulen, die islamische Universität, Moscheen, Elektrizitätswerke und die Versorgung mit Lebensmitteln.

Das Martyrologium der Einwohner des Gazastreifens wächst weiter durch die Weigerung und die Behinderung der Einfuhr von Lebensmitteln, Treibstoff, Trinkwasser, Medizinbedarf, Zement, Bulldozern und anderen Baumaschinen durch die israelische Regierung.

Israel macht außerdem den freien Verkehr und den Zugang zu Versorgungsquellen über den Grenzübergang Rafah nach Ägypten unmöglich. Gaza ist in der Tat ein zionistisches Freiluft-Gefängnis geworden, das größte der Welt. Nach neueren Berichte der UN-Agentur für die Koordination humanitärer Angelegenheiten (OCHA) erreichen die Stromkürzungen täglich 12 bis 16 Stunden (tatsächlich 18 bis 20 Stunden, Ü.), während das Wasser in den wenigen Stunden, in denen es aus der Leitung kommt, zu 97% für den menschlichen Genuß nicht geeignet ist.

Zahlen des Internationalen Währungsfonds zeigen, dass die Arbeitslosigkeit unter jungen Menschen 60% übersteigt, und die der Frauen 64% erreicht, und das bei einer Bevölkerung, die zu 70% von humanitärer Hilfe abhängig ist (andere Quelen berichten von 80%, Ü.).

Zur Verschlimmerung dieser Situation hat die Entscheidung von Präsident Donald Trump beigetragen, dem bedingungslosen Beschützer Israels, die Finanzhilfe für den Gazastreifen über die UNRWA um mehr als 200 Millionen Dollar zu kürzen.

Damit soll, wie mit anderen Druckmitteln, die Palästinensische Autonomiebehörde so weit gebracht werden, dass sie bereit ist, die seit mehr als 20 Jahre festgefahrenen Friedensgespräche mit Israel bedingungslos wieder aufzunehmen.
Die Palästinenser haben diese Möglichkeit zurückgewiesen, weil sie so wie internationale Beobachter (befürchten), dass ein neuer, groß angelegter israelischer Militärangriff auf den Gazastreifen bevorsteht.
Da die Vereinten Nationen nicht in der Lage sind, die Morde an Palästinensern durch die israelischen Streitkräfte zu verhindern und ihre Menschenrechte zu schützen, ist es dringend nötig die Weltgemeinschaft zu mobilisieren, um einen Holocaust zu verhindern und nicht nur Gaza, sondern ganz Palästina vor den schrecklichen Massakern zu retten, die denen ähneln, die die Nazis im Zweiten Weltkrieg an Juden praktizierten.        Quelle           Übersetzung: K. Nebauer

 

Israelischer Verteidigungsminister zu Gaza: 'Es gibt keine Alternative zu einem Krieg" - RT Actualidad - 23.10.2018 - Lieberman glaubt nicht an die Möglichkeit, zu einer Einigung mit den Palästinensern zu kommen und bleibt dabei, dass die Gewalt im Gazastreifen von der Hamas ausgeht.

Der israelische Verteidigungsminister Avigdor Lieberman versicherte heute, Montag, dass ihnen hinsichtlich der Situation im Gazastreifens kein anderes Mittel als Gewalt bleibt. "Kriege brechen nur aus, wenn es keine andere Option mehr gibt, und jetzt gibt es keine andere Option mehr. Ich glaube nicht an ein Abkommen mit der Hamas, es hat nicht funktioniert, es funktioniert nicht und es wird in der Zukunft nicht funktionieren", behauptete Lieberman laut Jerusalem Post in Erklärungen vor dem Komitee für Außenangelegenheiten und Verteidigung des israelischen Parlaments.

Außerdem beharrt der Chef der israelischen Verteidigung darauf, dass alle Spannung und Gewalt in Gaza von der Hamas zu verantworten ist. In Bezug auf die letzten Demonstrationen im Gazastreifen sagte Lieberman, dass "15.000 Menschen nicht aus eigenem Willen an die Grenze kommen können, Hamas organisiert die Busse und bezahlt die Teilnehmer".

Diesbezüglich unterstützte der Präsident des Komitees für Außenangelegenheiten und Verteidigung, Avi Dichter, Lieberman und machte den Präsidenten der Palästinensischen Autonomiebehörde Mahmud Abbas dafür verantwortlich, die Lieferungen von Lebensmitteln und die für die Bevölkerung des Gazastreifens bestimmten Budgetgelder eingeschränkt zu haben.

Die Reaktion des Verteidigungsministers erfolgte mitten in der Eskalation (der Gewalt) im Gazastreifen. Am vergangenen 16. Oktober bombardierte Israel "terroristische Ziele" im palästinensischen Territorium als Reaktion auf den Abschuss von Raketen. Die israelischen Verteidigungskräfte gaben Hamas dafür die Schuld und behaupteten, dass nur eine islamistische palästinensische Gruppe diesen Typ der verwendeten Projektile besitzt.

Hamas und andere verbündete Kräfte stritten ab, für den Abschuss der Raketen verantwortlich zu sein und bezeichneten den Vorfall als einen Versuch den von Ägypten vermittelten Friedensprozess zu untergraben, wie Middle East Monitor berichtet.    Quelle        Übersetzung: K. Nebauer


Frühere  Tage finden sie im chronologischen Archiv >>>
 

 

 

KOSTENLOS IST NICHT KOSTENFREI
"DAS PALÄSTINA PORTAL"
braucht Sponsoren >>>

 

Israels Verteidigungsminister über Gaza: "Keine andere Wahl als Krieg"  >>>

 

Israel Confiscates Thousands Of Dunams To Expand Colonialist Road  >>>

 

'A cruel choice': Why Israel targets Palestinian schools  >>>

 

Gaza’s Dying of Thirst, and Its Water Crisis Will Become a Threat to Israel  >>>

 

New Human Rights Watch report accuses PA and Hamas of using arbitrary arrests and torture   >>>

 

Quoting Orwell against Trump, Bill Kristol leaves out the anti-Zionism of 'Notes on Nationalism'   >>>

 

Israeli Soldiers Surround Jerusalem Affairs Ministry  >>>

 

Updated- Israeli Navy Opens Fire At Fishing Boats, Abducts Four Fishermen In Gaza  >>>

 

24. 10. 2018

 

HRW: PA, Hamas ‘systematically’ practice torture in ‘parallel police states’  >>>

 

Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) hat Misshandlungen und Folter von Häftlingen in palästinensischen Gefängnissen angeprangert. >>>

 

A new report by Human Rights Watch documents dozens of cases whereby the Palestinian authorities in both the West Bank and Gaza use arbitrary arrest and torture to repress critics.  >>>

 

Report: Abbas threatens to end security coordination with Israel   >>>

 

Geneva Initiative- the Two State Coalition project goes on  >>>

 

Hasharon Prison Imposes New Sanctions on Female Detainees  >>>

 

Israeli Forces Dismantle School Caravans North of Tubas  >>>

 

Navy Opens Fire, Detains 2 Gazan Fishermen  >>>

 

PPS- “Army Abducts 15 Palestinians, Including Children And One Woman, In West Bank"  >>>

 

Soldiers Abduct Three Palestinians, Including A Child, In Hebron, Ramallah And Jerusalem  >>>

 

Army Abducts Three Children In Qalqilia  >>>

 

23. 10. 2018

 

Netanyahu temporarily delays forcible eviction of Khan al-Ahmar  >>>

 

Fall Khashoggi - Warum Israel sich so zurückhältFall Khashoggi - Warum Israel sich so zurückhält >>>

 

» Egyptian Delegation Arrives in Gaza to Complete Negotiations  >>>

 

Saudi Arabia admits to killing of Khashoggi, accidentally, in ‘fist fight,’ during ‘discussions’  >>>

 

Israel: Israel treibt umstrittenes Gesetz zur Kürzung der Kulturförderung voran   >>>

 

3,894 Palestinians Killed in Syria Since 2011  >>>

 

Traveling the world as a Palestinian on an Israeli passport  >>>

 

Soldiers Uproot 32 Trees in Hebron Area  >>>

 

Israeli Colonists Puncture Tires, Write Racist Graffiti Near Salfit  >>>

 

UPDATE- Navy Attacks Rally on Gaza Coast, Injuries Reported  >>>

 

22. 10. 2018

 

Israel legt Abrisspläne für Beduinendorf auf Eis >>>

 

Israelische Siedler töten palästinensische Mutter – UN und USA entsetzt – Deutschland schweigt  >>>

 

PA to UN- “Gaza is Not a Humanitarian Problem, it is a Political Problem."  >>>

 

Israelische Spezialpolizei nimmt Gouverneur von Jerusalem fest

 Spezialeinheiten der israelischen Polizei haben in Beit Hanina im Norden des besetzten (Ost-)Jerusalem den Gouverneur von Jerusalem, Adnan Ghaith, festgenommen.

Informierte Quellen sagten, mindestens drei Polizeiautos hätten den Wagen mit dem Gouverneur angehalten, ihn entführt und an einen unbekannten Ort gebracht. Ein Grund für die Aktion wurde nicht angegeben.


Am Samstagmorgen nahm die israelische Armee den 50-j. Leutnant Jihad Faqeeh, den Leiter des Jerusalemer Büros des palästinensischen Nachrichtendienstes, am Militärcheckpoint in Qatannah im Nordwesten von Jerusalem fest, als er zur Arbeit nach Ramallah fuhr.  >>>

 

Jordanien fordert offenbar Gebiete von Israel zurück >>>

 

Illegal Colonialist Settlers Uproot Palestinian Lands Near Bethlehem  >>>

 

21. 10. 2018

 

Israel delays eviction of West Bank Bedouin village  >>>

 

Israel policewoman ‘shot Palestinian for fun’, court hears  >>>

 

How the BDS movement convinced 'Transparent' creator Jill Soloway to shoot in L.A. instead of Israel  >>>

 

Vandals destroy Christian cemetery in Israel in apparent hate crime  >>>

 

Israeli naval forces detain 2 Palestinian fishermen  >>>

 

20. 10. 2018

 

Army Injures 130 Palestinians In Gaza   >>>>

 

PCHR Weekly Report On Israeli Human Rights Violations in the Occupied Palestinian Territory (11 – 17 October 2018)  >>>

 

Netanyahu Attacks Israeli Human Rights Group for Criticizing Occupation at UN  >>>

 

Wann und wie zerfielen Israels demokratische Räume  >>>

 

Palestinian doctor from Gaza kidnapped in West Bank  >>>

 

Allemagne : Victoire BDS devant les tribunaux >>>

 

20. 10. 2018

 

Lara Alkasem: Höchstes Gericht in Israel hebt Einreisesperre für Studentin auf  >>>

 

Hindernisse für Palästina als turnusmäßiger Präsident der G77 aus dem Weg geräumt  >>>

 

Die neue US-Botschaft in Jerusalem erhält eine Abteilung für palästinensische Angelegenheiten. Palästinenser verurteilten die Schließung der bisherigen Vertretung  >>>

 

'The Trump Administration is part of the problem, not part of the solution': US shutters Jerusalem diplomatic mission to Palestinians  >>>

 

ICC Prosecutor- Khan al-Ahmar Demolition a War Crime  >>>

 

Standing in the way of the machines preparing to destroy an entire village  >>>

 

Police 'warn' Israeli activist over Khan al-Ahmar activism  >>>

 

PCHR Weekly Report On Israeli Human Rights Violations in the Occupied Palestinian Territory (11 – 17 October 2018)  >>>

 

Seven Structures Demolished in Jordan Valley  >>>

 

Christian Cemetery Desecrated, Graves Destroyed in Jerusalem  >>>

 

18. 10. 2018

 

ICC prosecutor warns- Demolishing Khan al-Ahmar a 'war crime'  >>>

 

Israeli defense minister wants war to keep Gaza under siege  >>>

 

Towards a definition of anti-Palestinian racism  >>>

 

Illegal Colonialist Settlers Injure A Palestinian Near Nablus  >>>

 

Soldiers Demolish A Palestinian Home Near Hebron  >>>

 

KOSTENLOS IST NICHT KOSTENFREI
"DAS PALÄSTINA PORTAL"
braucht Sponsoren >>>

 

 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Datenschutzerklärung   |   Arendt Art  |  Nach oben  |   facebook   |   Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002