DAS PALÄSTINA PORTAL

    THEMEN      ARCHIV      facebook      Samstag, 03. November 2018 - 16:25      Aktuelle Termine      LINKS

 



Video: Israelisches Militär schikaniert und greift palästinensische Familie in ihrem Haus an
- 1.11.2018 - Hanaa (39) und Jamal (49) Karamah leben mit ihren sechs Kindern (Jamil 20, Jannah 19, 'Othman 16, Baraah 13, Muamen 10 und Tasnim 5) in Wadi Abu Katilah im nordwestlichen Teil von Hebron. Das Viertel liegt in Zone H1, die vorgeblich ausschließlich von der PA kontrolliert wird. Zwischen 25. August und 20. September tauchten israelische Soldaten vier Mal mitten in der Nacht im Haus der Familie auf.

Am 25. August kamen Soldaten um 1/2 2 in der Nacht. Sie händigten den Eltern Vorladungen zur ISA (Israelische Sicherheitsagentur) für eine Befragung am darauf folgenden Tag aus und fotografierten Jamal mit den Vorladungen in der Hand. Die Soldaten wollten auch Hanaa mit den Vorladungen fotografieren, sie lehnte es aber ab, und sie gaben nach. In der darauf folgenden Nacht kamen Soldaten gegen 10 Uhr zum Haus, nachdem keiner der beiden Elternteile zur Befragung erschienen war. Dieses Mal griffen die Soldaten Familienmitglieder an, durchsuchten das Haus, stellten es auf den Kopf und verhafteten dann Jamal und konfiszierten sein Auto. Kurz nachdem sie das Haus verlassen hatten, erzählten Freunde der Familie ihnen, dass die Soldaten ihr Auto stehen gelassen hätten, nachdem es eine Panne hatte.

Jamal Karameh wurde bis 30. August in Haft gehalten. Etwa zehn Tage nach seiner Freilassung kamen die Soldaten wiederum zum Haus der Familie und konfiszierten wiederum das Auto.

Am 19. September erhielt Jamal gegen 1/2 12 Uhr nachts einen Anruf von einem Mann, der sich als Offizier der ISA vorstellte und wissen wollte, weshalb er und seine Frau nicht zur Befragung entsprechend der Vorladung, die ihnen am 25. August ausgehändigt worden war, erschienen waren. Als Karamah sagte, er sei bereit gewesen zur Befragung (zu kommen), aber seine Frau hätte nicht in das Büro der ISA kommen wollen, sagte ihm der Offizier, Soldaten würden noch in der gleichen Nacht zum Haus kommen und die Frau verhaften.

Dutzende Soldaten tauchten kurz vor Morgengrauen am Haus der Familie auf. Was sich dann entwickelte, war sogar für die routinemäßige Gewalt für die Bewohner der Westbank äußerst schwerwiegend.

In dieser Nacht war die Familie bereits um 4 Uhr morgens wach, weil sich die Kinder (einschließlich der ältesten Kinder) fertig machten, um mit einigen Angehörigen nach Israel zu fahren. Viele Soldaten umringten das Haus. Sie schlugen an die Tür, und als die Familie eine Weile brauchte, um zu öffnen, schlugen sie mit einem Hammer auf die Tür und zerbrachen sie, worauf sie sich verklemmte.

Als die Familie es schließlich schaffte, die Türe zu öffnen, zerrten die Soldaten sofort den Vater hinaus, dann gingen sie hinein und griffen andere Familiemitglieder an. Zuletzt verhafteten sie den Vater, die Mutter und den ältesten Sohn Jamil und führten sie zu Jeeps, die in der Nähe des Hause geparkt waren.

Auf dem Weg kamen die Soldaten an Angehörigen der Karamahs vorbei, die auf die Straße herausgekommen waren, als sie die Schreie der Familie hörten. Einer der Soldaten warf eine Lärmgranate. Sie landete unter dem Rollstuhl des 30-j. Samir Karamah und ging direkt neben ihm los.

Samir Karamah fiel auf sein Gesicht, und als sein 13-j. Neffe Zuheir Karamah ihm zu Hilfe kommen wollte, griffen die Soldaten auch ihn an, sowie weitere Familienmitglieder, die ihnen zu Hilfe kommen wollten.

Als das vorüber war, benötigten sieben Mitglieder der weitläufigen Familie Karamah Krankenhausbehandlung. Sie wurden im 'Aalia-Krankenhaus in Hebron behandelt. Einer wurde wegen einem gebrochenen Handgelenk und ein anderer wegen einem Schnitt am Ohr behandelt.

Schließlich entfernten sich die Soldaten und nahmen Jamal, Hanaa Karamah und ihren Sohn Jamil mit. Sie ließen Jamil an der nordwestlichen Ausfahrt von Hebron aussteigen und ließen ihn dort stehen.

Die Eltern wurden zur Polizeistation von Etzion gebracht, wo Hanaa über ihre Bekanntschaft mit anderen Frauen, die im Gefängnis saßen, befragt wurde. Dann wurde sie zur Polizeistation von Kiryat Arba gebracht, wo die Personen, die sie befragten, sie beschuldigten, sie hätte an verbotenen Aktivitäten teilgenommen und die Sicherheit des Gebietes gefährdet.

Jamal wurde auf der Polizeistation von Kiryat Arba wegen eines angeblichen Angriffs auf einen Soldaten an dem Morgen verhört, an dem das Militär in sein Haus gekommen war. Hanaa Karamah wurde am frühen Nachmittag gegen eine Kaution von NIS 3.000 (US$ 820) freigelassen. Es wurde ihr eine Vorladung vor Gericht ausgehändigt, die später annulliert wurde. Jamal Karamah wurde am gleichen Abend gegen eine Kaution von NIS 500 (US$ 135) freigelassen. Auch er erhielt eine Vorladung vor Gericht für ein Jahr später.

Soldaten, die mitten in der Nacht Razzien in Häusern durchführen, gehören inzwischen zum Leben nicht nur der Familie Karamah, sondern in der ganzen Westbank. Diese Razzien, die auch in Zonen, die angeblich ausschließlich von der PA kontrolliert werden, werden ohne Grund für einen Hausdurchsuchungsbefehl durchgeführt, wann und wo immer das Militär mit seiner weitreichenden Macht, die es sich selbst erteilt hat es will. Es gibt absolut keine Rechtfertigung für diese Aktionen, die ganz eindeutig die Einwohner einschüchtern und in Schrecken versetzen sollen.

In Zeugenaussagen, die Familienmitglieder gegenüber den Feldrechercheuren von B'Tselem, Manal al-Ja'bri und Musa Abu Hashhash machten, beschrieben sie die traumatische Situation, die sie in dieser Nacht durchgemacht hatten.
Zeugenaussagen siehe Originaltext.            Quelle            Übersetzung: K. Nebauer

Verdacht auf Hassverbrechen - Britische Polizei ermittelt wegen Antisemitismus in Labour-Partei - In Großbritannien wird seit Längerem über Antisemitismus in der Labour-Partei debattiert. Auch Parteichef Corbyn steht in der Kritik. Nun hat die Polizei Ermittlungen aufgenommen. - Jeremy Corbyn - 2.11.2018

Die britische Polizei ermittelt gegen Mitglieder der oppositionellen Labour-Partei wegen Verdachts auf "antisemitische Hassverbrechen". Das Verfahren stützt sich auf ein Dossier mit internen Dokumenten, teilte die Polizei in London mit. In den Dokumenten seien Äußerungen enthalten, die strafrechtliche Ermittlungen rechtfertigten.

Bei der Untersuchung geht es offenbar um Hassbotschaften, die von Labour-Mitgliedern in sozialen Netzwerken gepostet worden waren. Das interne Dossier >>>

 


Was Antisemitenmacher alles dürfen - 2. November 2018 - Abi Melzer - Diese überaus wichtigen Bücher (erschinen im Westend-Verlag in Frankfurt/M.) zu den Hintergründes des Antisemitismus werden von den Mainstream Medien totgeschwiegen. Ein dümliches Pamphlet wie das von Oliver Polak wird dagegen in den Himmel gehoben.

Tatsächlich ist die Antisemitismus-Diskussion in Deutschland, und wahrscheinlich auch überall sonst, ein Witz. Diese angebliche Diskussion wird von Interessen gesteuert, die diese Debatte überlagern und immer bestimmen wollen, wer Antisemit ist oder nicht. Sie reißen mit Gewalt die Deutungshoheit über den Antisemitismus an sich und manipulieren damit die Öffentlichkeit. Man muss es nicht mehr sagen. Es ist ganz offensichtlich der Staat Israel, der mit seinem Propaganda-Ministerium hinter dieser Gehirnwäsche steht.

Es ist ansonsten kaum erklärbar, warum ein analytisches Buch über diese Debatte, wie „Der allgegenwärtige Antisemitismus oder Die Angst der Deutschen vor der Vergangenheit“ von Prof. Moshe Zuckermann, ein emotional sachliches Buch wie „Die Antisemitenmacher – Wie Kritik an der Politik Israels verhindert wird“ von mir oder ein geschichtlich aufklärendes Buch wie „Hundert Jahre Heimatland“ von Prof. Rolf Verleger, von der Presse ignoriert und verschwiegen werden und ein unbedeutendes und überflüssiges Pamphlet von einem Comedian wie Oliver Polak im Spiegel drei Seiten bekommt und von den Medien so viel Aufmerksamkeit erfährt. Zu meinem Buch schrieb der Freitag: „Ein ungemein wichtiges Buch. Mögen es Viele lesen, um zu verstehen:“ Aber damit viele es lesen müsste die Presse darüber berichten.

Man hat inzwischen den Eindruck, dass irgendwo im Hintergrund ein Programm abläuft, das diese Diskussion lenkt und manipuliert. Viele Journalisten gehen den Antisemitenmachern auf den Leim. Die pro-israelischen Meinungen und diejenigen, die laut davon reden, dass die deutsche DNA antisemitisch ist, bekommen in den Medien breiten Raum, ihre skurrilen und absurden Thesen zu verbreiten und Israels brutale und kaum noch erträgliche Politik in Schutz zu nehmen, obwohl es da kaum noch etwas gibt, was wert ist, verteidigt zu werden. Es ist jedem klar, dass es bei der Antisemitismus-Debatte gar nicht um Antisemitismus geht, sondern um die Verdrängung der berechtigten und notwendigen Kritik an Israels Politik.

Dass die Presse schweigt, wenn Benjamin Netanjahu einer der ersten Gratulanten vom neu gewählten faschistischen Präsidenten Brasiliens ist, zeigt nur, wo Israel heute steht. Netanjahu verbrüdert sich mit rechtsnationalen- und antisemitischem Regimes überall auf der Welt, Hauptsache sie stehen hinter seiner rechtsnationalen, faschistischen und Völkerrechtswidrigen Politik. Und Israel investiert Milliarden in eine  >>>

 

In Israel inhaftierte Frauen: ein Leben zwischen Stress (Druck), Leiden und plötzlicher Verlegung - Dareen Tatour - 1.11.2018 - Einen Monat nach meiner Freilassung aus der Haft, der Hausarrest und Gefängnis in all ihren Phasen für drei Jahre folgten, (eine Zeit, in der ich) das Leid der Freiheitsstrafe und der Haft erlebte, das anders ist als jedes Leiden, das ich sonst persönlich erlebt habe. Aber trotz der Grausamkeit dieser Erfahrung, die voller Zwischenfälle war, die sich vor allem auf weibliche Gefangene bezogen, und während ich diese Worte schreibe, habe ich 51 weibliche Gefangene hinter den Gittern zurückgelassen, von denen jede ihre Geschichte hat, über die gesprochen werden muss, müssen wir die schmerzvolle Realität, die jede von ihnen in den Gefängniss gebracht haben, ans Tageslicht bringen.

Ich wurde inhaftiert und wieder aus dem Gefängnis freigelassen, die Haft ist heute für mich vorbei. Es ist wahr, mein Körper ist freigelassen worden und ist nicht mehr im Gefängnis, aber meine Gedanken sind noch immer mit all dem beschäftigt, was ich gemeinsam mit den weiblichen Gefangenen durchlebt habe, und ich kann bis zu meinem letzten Atemzug nicht frei sein, weil sie in der ganzen Zeit, sogar in der außerhalb des Gefängnisses, mit mir leben. Ich erinnere mich an sie in jedem Detail meines Lebens, spontan und ohne Absicht, [...], so weit, dass ich in ständiger Sorge um sie und ihre Situation lebe. Ich kann mich von meiner Erinnerung an ihr Leiden nicht befreien, und deshalb habe ich beschlossen die Nachrichten von den weiblichen Gefangenen wach zuhalten und über alles zu schreiben, was mit ihnen geschieht, um mein Gewissen zu erleichtern und mein Versprechen zu halten, dass ich sie nie vergessen und sie in ihrem Leiden hinter den Gittern nicht allein lassen würde.


Nach der Nachricht von der vierten aufeinanderfolgenden Erneuerung der Administrativhaft für die Parlamentsabgeordnete Khalida Jarrar für weitere drei Monate, möchte ich insbesondere das Leiden als weibliche Gefangene in den Gefängnissen HaSharon und Damon ... beleuchten.


Das Gefängnis Damon, das vor der Gründung Israels als Lagerhaus für Tabak und Zigarettengenutzt wurde, wurde offiziell nach 1948 zu einem Gefängnis in Israel und 2002 von Menschenrechtsorganisationen als ein Ort bezeichnet, der nicht einmal für die Unterbringung von Vieh geeignet wäre. Trotzdem ist es heute eine Unterkunft für etwa 500 palästinensische Gefangene einschließlich 22 weiblichen Gefangenen, die in einem sehr kleinen Gebäude mit nur zwei Räumen angehalten werden, wo sie unter Überlegung, Feuchtigkeit, extremer Hitze im Sommer und strenger Kälte im Winter leiden. Im Raum 7 sind bei einer maximalen Kapazität von 18 Gefängenen 14 weibliche Gefangene untergebracht; im Raum 8 können auf sehr kleinem Raum 8 Gefangene sein. Weibliche Gefangene leiden auch an der mangelnden Kommunkation mit der Außenwelt, wegen unbekannten Störungen können sie auch nicht Radio hören. Weibliche Gefangene klagen auch über fehlende Besuche von ihren Anwälten, soweit, dass sie sich von der Welt völlig isoliert fühlen und das Gefühl haben, außerhalb der Realität der Bewegung für Palästinensische Gefangene und offizieller >>>

Sieg für den Professor des Staates San Francisco über die Pro-Israel-Klage gegen die Kanzlei - Nora Barrows-Friedman Aktivismus und BDS schlagen den 1. November 2018

Professor Rabab Abdulhadi arbeitet mit studentischen Unterstützern der San Francisco State University zusammen.
Nach drei Prozessversuchen haben es die Pro-Israel-Strategen nicht geschafft, einen palästinensisch-amerikanischen Professor an der San Francisco State University zum Schweigen zu bringen.

Am Montag wies ein Bundesrichter in San Francisco schließlich eine leichtfertige Klage gegen Professor Rabab Abdulhadi und die Universität wegen ihrer palästinensischen Forschung und Kritik an Israel ab, die im Rahmen einer einjährigen, gezielten Mobbing-Kampagne eingereicht wurde, um Professoren und Studenten, die sich für die palästinensischen Rechte einsetzen, zu zensieren und zu bedrohen.

Richter William Orrick III "wies diesmal den Fall zurück, was bedeutet, dass die Klage nicht erneut eingereicht werden kann", sagte Palestine Legal am Dienstag.

Die Klage, die ursprünglich im Juni 2017 vom Lawfare Project eingereicht wurde - und dann zweimal nach jedem Versuch abgewiesen wurde - beschuldigte Abdulhadi und ihren Arbeitgeber, eine feindliche Umgebung für jüdische Studenten zu schaffen, von der sie behaupteten, dass sie auf die wachsende Unterstützung der palästinensischen Rechte auf dem Campus zurückzuführen sei.

Das Lawfare Project ist eine Gruppe, die sich selbst als "den rechtlichen Arm der pro-israelischen Gemeinschaft" bezeichnet hat.

Die Kläger beschuldigten die San Francisco State University, gegen Titel VI des Civil Rights Act von 1964 verstoßen zu haben, indem sie eine Rechtsstrategie anwandten, die behauptet, dass Universitäten jüdische Studenten nicht schützen, indem sie nicht gegen den palästinensischen Solidaritätsaktivismus vorgehen.

Diese Strategie wurde von Kenneth Marcus, einem rechtsextremen israelischen Anwalt, der Anfang dieses Jahres als Direktor des Büros für Bürgerrechte im US-Bildungsministerium bestätigt wurde, entwickelt.

Damit ist er nun für die Untersuchung mutmaßlicher Verstöße gegen das Bürgerrechtsgesetz zuständig.

In seiner Entscheidung vom Montag stellte Orrick jedoch fest, dass die Kläger "reichlich Gelegenheit hatten, ihre Ansprüche aus Titel VI geltend zu machen, dies aber nicht tun konnten".

Der Richter teilte im August mit, dass er geneigt sei, die Klage in einer letzten Gerichtsverhandlung abzuweisen, seine Entscheidung aber erst in dieser Woche getroffen habe.

"Es ist eine signifikante Niederlage für die Rechtspflege als legale Mobbingstrategie und das Lawfare Project als Organisation", sagte Liz Jackson von Palestine Legal am Mittwoch gegenüber der Electronic Intifada.

Das Lawfare Project "hatte drei verschiedene Rechtsbeschwerden und ein Team von Unternehmensanwälten, aber sie hatten keine Fakten, die auf eine Diskriminierung hindeuteten", fügte Jackson hinzu. weiter im englischen Text >>>

 

Wiederherstellung der Widerstandsfähigkeit - Heute traf sich unsere Delegation mit einer palästinensischen Familie, die ihre Ansichten über sich selbst, die Realität, in der sie sich befinden, und ihre Vision für die Zukunft, die mich inspiriert und ermutigt hat, zum Ausdruck brachte.

Ich wusste, dass ich in dieser Delegation viel lernen würde, aber eine Botschaft zu hören, die mit meiner persönlichen Erfahrung übereinstimmt und sich mit dem afroamerikanischen Kampf in den USA deckt, war aufbauend und bekräftigend.

Daoud aus den (Tents of Nations)  zuzuhören hat meine Sichtweise erweitert, was es bedeutet, inmitten eines repressiven und entmenschlichenden Kampfes elastisch zu sein.

Daoud und seiner Familie ist systematisch und institutionell das Recht verweigert worden, zu bauen, sich frei auf ihrem Land zu bewegen, Zugang zu Wasser zu erhalten, in Würde zu leben und ihr Leben ohne die sehr reale Bedrohung durch Verfolgung, Gewalt und möglichen Tod zu führen. Doch er und seine Familie haben einen anderen Weg gewählt, haben sich bewusst entschieden, sich der Besetzung zu widersetzen und die Unterdrückung mit der hartnäckigen Entschlossenheit herauszufordern, ihr Leben trotz der sehr realen schrecklichen Situation, in der sie leben, neu zu gestalten.

Daoud und Familie kämpfen seit 27 Jahren vor den israelischen Gerichten um ihr Land, haben die Zerstörung von über 250 Obstbäumen nur zwei Wochen vor der Ernte überstanden, wurden mit vorgehaltener Waffe bedroht, durften auf ihrem Land kein Wasser fördern oder Rohrleitungen bauen und haben Zugangsstraßen und Zugangsbereiche blockieren lassen. Trotz dieser Hindernisse stehen Daoud und seine Familie noch und sind vielleicht stärker denn je. Sie wagten es, sich eine andere Reaktion auf diese zerstörerischen Aktionen vorzustellen, und wählten einen Weg der Gewaltlosigkeit, um den Terrorismus zu bekämpfen, und sie weigerten sich eindeutig, ein Opfer zu sein oder mit Hass zu reagieren.

Damit hat sein Völkerzelt nun eine weltweite Fangemeinde und im vergangenen Jahr kamen 7.000 Besucher auf den Hof; in diesem Jahr erwarten sie 10.000. Sie beherbergen regelmäßig ausländische Freiwillige, die sich ihnen bei der Arbeit auf der Farm anschließen, sie bieten Sommer-Lerncamps für palästinensische Kinder an, und vielleicht am wichtigsten, er und seine Familie sind immer noch auf ihrem Familienland!

Daoud's Strategie der Widerstandsfähigkeit ist vielleicht am besten in seinem provokativen und besatzungsfeindlichen Slogan festgehalten, den er verkündet: "Wir weigern uns, Feinde zu sein!"

Um mehr über dieses Projekt zu erfahren und die Strategien zur Wiederherstellung der Widerstandsfähigkeit zu verstehen, besuchen Sie www.tentsofnations.org   Übersetzt mit Hilfe von Deepl  -   Quelle
 

DasProjekt "TENT OF NATIONS" - "ZELT DER VÖLKER" - des palästinensischen Christen Daoud Nassar  >>>

3. 11. 2018

 

Israel entscheidet sich dagegen, die Hamas in Gaza zu stürzen - Yaniv Kubovich und Noa Landau - 30.10.2018 - Politische und militärische Führer sind zu dem Ergebnis gekommen, dass es für Israel besser sein würde die Regierung der Hamas im Gazastreifen nicht zu stürzen, sagten Amtsträger, die an den Beratungen teilgenommen hatten, gegenüber Haaretz.

Eine politische Quelle sagte, die Politik Israels gegenüber der Hamas habe sich nicht geändert; der Plan, die Gruppe im Gazastreifen an der Macht zu halten, käme von dem Wunsch, einen Zusammenbruch der Infrastruktur Gazas zu verhindern, ein Problem, das auch Israel in Mitleidenschaft ziehen könnte. Demnach sollen die Instruktionen zur Verteidigung von Amtsträgern dazu dienen die Hamas abzuschrecken und zu schwächen, jedoch in einer Weise, die ihre Kontrolle des Gazastreifens nicht gefährdet...

Die Entscheidung der israelischen Amtsträger leitet sich von der rigiden Haltung des palästinensischen Präsidenten Mahmud Abbas zu Gaza ab und den Versuchen eine Einigung zu erreichen.

Laut den Amtsträgern hofft Abbas auf ein Auflodern (der Proteste, Ü.), weil er der Meinung ist, dies würde der PA bei ihren Versöhnungsgesprächen mit der Hamas helfen.

In nächster Zeit plant er die Strafmaßnahmen gegen die Organisation zu verstärken, sagen die Amtsträger. Aus diesem Grund, sagen Amtsträger aus Politik und Verteidigung, werden Israels Gespräche mit der Hamas über Mittelsmänner erfolgreicher sein als ein Prozess, an dem die PA beteiligt ist.         Quelle
Übersetzung: K. Nebauer


Frühere  Tage finden sie im chronologischen Archiv >>>
 

 

 

KOSTENLOS IST NICHT KOSTENFREI
"DAS PALÄSTINA PORTAL"
braucht Sponsoren >>>


 

Brasilien: Künftiger Präsident will Brasiliens Botschaft nach Jerusalem verlegen    >>>

 

Ashrawi to German Representative: If Germany is committed to two-state solution, it should recognize Palestine  >>>

 

Settlers dump their sewage into Palestinian school in Qalqilia-district village  >>>

 

Why Gaza’s status quo is unlikely to change  >>>

 

Amid low Palestinian turnout in Jerusalem, Head of Arab List alleges voter suppression   >>>

 

Writer Abulhawa is detained indefinitely at Ben Gurion, appealing Israel's deportation order  >>>

 

Lectures on the lunch menu for Naftali Bennett  >>>

 

Women imprisoned in Israel: life between pressure, suffering and sudden transfer  >>>

 

Amid low Palestinian turnout in Jerusalem, Head of Arab List alleges voter suppression  >>>

 

3. 11. 2018

 

Netanyahu needs Hamas to rule Gaza, not Abbas  >>>

 

Abbas to meet with Egyptian President in Sharm El-Sheikh  >>>

 

Ashrawi to German Representative: If Germany is committed to two-state solution, it should recognize Palestine  >>>

 

'Hummus! The Movie' and the art of whitewashing an occupation  >>>

 

Ballet BC, don't dance on the ruins of Palestinian childhood >>>

 

Report: Israel decides against overthrowing Hamas in Gaza  >>>

 

Netanyahu needs Hamas to rule Gaza, not Abbas  >>>

 

PCHR Weekly Report On Israeli Human Rights Violations in the Occupied Palestinian Territory (25 – 31 October 2018)  >>>

 

Bulldozers Raze Palestinian Lands in Tulkarem >>>

 

Lieberman Approves More Settlement Units in West Bank  >>>

 

Israeli Settlers Dump Sewage into Qalqilia-district Schoolyard  >>>

 

VIDEO- Israeli Soldiers Assault, Abduct Father & Son Deheisheh Refugee Camp  >>>

 

Video- Israeli military violently harasses Palestinian family at home  >>>

 

Women imprisoned in Israel: life between pressure, suffering and sudden transfer  >>>

 

Israeli settlers dump sewage on Palestinian school in Qalqiliya  >>>

 

1. 11. 2018

 

Nobel Prize Winner Supports BDS Movement For Palestinian Rights, Ending Military Aid to Israel  >>>

 

Germany will fight but won't outlaw BDS, head of Bundestag says  >>>

 

Erekat- “Trump And Netanyahu Continue To Act On Destroying Peace"  >>>

 

Will Europe use Israeli drones against refugees?  >>>

 

Gulf states rush to embrace Israel  >>>
 


Israeli Soldiers Invade Tulkarem, Initiate Searches of Homes  >>>

 

Israel demolishes two Palestinian-owned structures in Yatta  >>>

 

Israeli airstrike targets group of Palestinians in Gaza  >>>

 

Israeli forces detain former Palestinian prisoner in Jenin  >>>

 

Israeli forces deliver stop-construction notices in Salfit  >>>

 

Israeli forces raid 3 sections of Ofer detention center  >>>

 

Israeli settlers attack Palestinian olive-pickers in Hebron  >>>

 

On 101st Anniversary of Balfour Declaration, World Campaign Demands Britain Bear Responsibility  >>>

 

Settlers Attack Palestinians near Ibrahimi Mosque  >>>

 

Army Demolishes Two Residential Rooms near Hebron  >>>

 

31. 10. 2018

 

Israeli embassy used fake Facebook profiles to spy on students

 

Three faces from Gaza fuelling anger  >>>

 

Humanitarian aid to Palestinians ‘at an all-time low,’ UN warns  >>>

 

"We can bring this Apartheid system to an end." >>>

 

Israel settlers turn military base into settlement in Jordan Valley  >>>

 

30. 10. 2018

 

In video - Israeli settlers seize Palestinian homes in Hebron  >>>

 

Israel levels 33 dunams, uproots 550 trees in Hebron >>>

 

Israel demolishes house near Jerusalem leaving family homeless  >>>

 

In the wake of Pittsburgh, there is no Jewish future in turning inward  >>>

 

After Demolishing Their Homes In Early September, Army Summons Three Palestinians For Interrogation  >>>

 

Israeli bulldozers raze, level lands in Gaza  >>>

 

29. 10. 2018

 

Boycotts Have an Honored Status in Jewish History  >>>

 

Designermode made in Palästina
Die palästinensische Designerin Noora Khalifeh verkauft in Ramallah moderne Kleidung mit jahrhundertealten Stickmustern. Für sie ist die Bewahrung der traditionellen Feinarbeit ein politisches Statement.  >>>

 

Hunger Striking Detainee Khader Adnan Stops Drinking  >>>

 

Soldiers Ram Two Palestinians With Armored Jeep; Fire Tear Gas at Crowd  >>>

 

Israeli Forces Open Fire on Gaza Farmers  >>>

 

470 Illegal Settlement Units Approved East of Jerusalem  >>>

 

Young Man Dies From Serious Wounds Suffered Friday  >>>

 

28. 10. 2018

 

Nearly 100 airstrikes - Islamic Jihad declares ceasefire with Israel  >>>

 

Israels Luftwaffe greift mehr als 80 Ziele im Gazastreifen an  >>>

 

Israeli airstrikes damage buildings, including hospital in Gaza  >>>

 

Israeli Air Force Fires Dozens Of Missiles Into Gaza  >>>

 

In video - Israel launched over 80 airstrikes across Gaza  >>>

 

Schools suspended in Gaza due to Israeli airstrikes  >>>

 

NYT Op-Ed on Tel Aviv-Jerusalem train recycles sentiment for mythologized past   >>>

 

Settlers Close Off Entrance to Bethlehem Village  >>>

 

Palestine Advocacy Project Honors Heroism in Gaza  >>>

 

Israeli Soldiers Attack Nonviolent Protesters In Bil’in And Ni’lin, Near Ramallah  >>>

 

Army Attacks Weekly Procession In Kufur Qaddoum, Injure Many Palestinians  >>>

 

27. 10. 2018

 

Palestinian killed, 3 injures in Gaza explosion  >>>

 

Hamas, Israel reportedly reach ceasefire agreement  >>>

 

Three generations after the Nakba, still defining home  >>>

 

Fascist Jair Bolsonaro's pro-Israel views win some support in Brazil's Jewish community, but opposition from others  >>>

 

Humanitarian aid to Palestinians ‘at an all-time low,’ UN warns  >>>

 

Israeli Soldiers Kill A Palestinian Near Ramallah  >>>

 

26. 10. 2018

 

Israel fliegt erneut Luftangriffe gegen die Hamas im Gazastreifen  (...)
Die Hamas dementierte den Vorwurf Israels, hinter dem Raketenangriff zu stecken. >>>

 

Army Carried Out Several Air Strikes In Gaza  >>>

 

Army Injures Many Schoolchildren In Hebron  >>>

 

Israeli Soldiers Injure Eleven Palestinians In Abu Dis  >>>

 

As even Trump begins to turn on him, liberal Israelis say go soft on Mohammed Bin Salman  >>>

 

KOSTENLOS IST NICHT KOSTENFREI
"DAS PALÄSTINA PORTAL"
braucht Sponsoren >>>

 

 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Datenschutzerklärung   |   Arendt Art  |  Nach oben  |   facebook   |   Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002