DAS PALÄSTINA PORTAL

    THEMEN      ARCHIV      facebook      Dienstag, 06. November 2018 - 01:49      Aktuelle Termine      LINKS

Täglich neu - Aktuelle Nachrichten und Texte die in den Medien fehlen. "Das Palästina Portal" ist politisch unabhängig, gegen Gewalt und den Menschen in Palästina verpflichtet.

 


 


Roger Waters: Israel hat den US-Kongress gekauft und übt in Eurpoa Einfluss gegen Palästina aus
- 3.11.2018 - Roger Waters, britischer Musiker und Aktivist, sagte, die israelische Lobby habe Gelder bereit gestellt, um den US-Kongress zu kaufen und in Europa Einfluss auszuüben, damit die "Wahrheit" des palästinensischen Volkes nicht ans Licht kommt.

"Die israelische Lobby hat einen großen Einfluss auf politische Institutionen weltweit; sie haben den US-Kongress in der Tasche, weil das politische System des Landes es jedem erlaubt, sein Geld einzusetzen, um einen Kandidaten zu kaufen", erklärte Roger Waters auf einer Pressekonferenz am Sitz der Zentralen Gewerkschaft von Uruguay, PIT-CNT, in Montevideo.

Waters, der am 3. November in der uruguayischen Hauptstadt ein Konzert geben wird, stellte auch fest, dass die israelische Lobby in Europa Einfluss ausübt, vor allem in Frankreich und Deutschland. "In Deutschland konnte ich keinen Journalisten finden, der mit mir sprechen wollte, nachdem die israelische Lobby dem staatlichen Rundfunk Geld gegeben hat, damit er die Werbung für meine Veranstaltungen zurückzieht, und behauptet hat, ich sei ein Antisemit und würde Verbrechen begehen; das ist eine der schlimmsten Lügen, die sie sagen", fügte er hinzu.

Nach seinen Worten ist es die letzte Taktik Israels, soziale Aktivisten (Bürgerrechts-Aktivisten) zu "kriminalisieren".

"Sie haben Millionen und Millionen Dollar verschleudert, um zu versuchen mich zu kriminalisieren; in 46 Staaten der USA haben sie Einfluss ausgeübt, und es gibt sogar ein Gesetz, das zur Zeit im Kongress geprüft wird, und in dem gesagt wird, dass jemand wie ich eine Strafe von vielen Millionen Dollar erhalten sollte", fügte er hinzu. Schließlich sagte er: "In Uruguay gibt es anscheinend eine sehr große zionistische Gruppe, die Druck ausübt, sodass diese Konferenz über Palästina beinahe nicht stattgefunden hätte."

Der US-Präsident Donald Trump und der gewählte brasilianische Repräsentant Jair Bolsano sind "Neofaschisten" und sollten nicht unterstützt werden, sagte Waters. "Die Menschen dürfen Neofaschisten wie Bolsonaro oder Trump nicht unterstützen (...), sie sollten den US-Prüsidenten fragen, ob er sich an die Genfer Konvention hält, er wird fragen warum, denn er hat nie auf sie gehört, und außerdem hat er keine Vorstellung davon, was gut und was böse ist; ich habe dagegen eine andere Sicht der Geschichte", behauptete er.  [...]

Außerdem sagte Rogers: "Es ist sehr traurig, was die Wirtschaft von Chicago in der ganzen Welt verursacht hat, die Menschen müssen sich weltweit organisieren, denn der Liberalismus zerstört unseren Planeten, wir müssen ihn wirklich stoppen." Zweck der Konferenz war, dass Rogers den israelisch-palästinensischen Konflikt analysiert, der bis an die Anfänge des 20. Jahrhunderts zurückgeht, in den letzten Jahren sind jedoch die Spannungen zwischen beiden Ländern eskaliert.

Seinen Worten nach ist die Situation in Palästina "schrecklich", zumal das ganze Volk des Landes beraubt worden ist, auf dem seine Vorfahren tausende Jahre gelebt hat. "Die Israelis haben sie mit Gewalt aus ihren Häusern entfernt und werfen Bomben, das nennen sie "Gras mähen"; wir müssen Licht werfen auf das, was geschieht, so wie wir es in den 70er, 80er und 90er Jahren mit den weißen Rassisten in Südafrika getan haben", fügte  er hinzu.

Er sagte  Israel "lügt", wenn es sagt, es suche seit 1967 den Frieden, denn sie hatten niemals auch nur die geringste Absicht, die Existenz eines Staates Palästina zuzulassen, und sie haben sie auch jetzt nicht". "Sie werden jeden Palästinenser aus dem Land vertreiben, das diese 2.000 Jahre lang hatten, die Juden waren auch dort, aber sie waren nur 10%, entschuldigen Sie, aber dieses Narrativ von einem Land ohne Menschen und von einer wunderbaren Demokratie ist falsch, ist eine Lüge", sagte er.

Er sagte, er glaube an die Menschenrechtsdeklaration von 1948 und die Erklärung des Internationalen Strafgerichtshofs, dass die Trennungsmauer [...] illegal ist.

"Warum hat niemand etwas dagegen unternommen? Weil die Vereinigten Staaten sich nicht das Völkerrecht halten, (und daran,) dass die Konventionen von Den Haag und Genf Rechte garantieren? Es gibt sie tatsächlich (sie sind wirklichkeitsnah), aber niemand hält sich an sie", fügte er hinzu.

Nach seinen Worten ist die palästinensische Sache philosophisch "sehr weitreichend", denn sie befasst sich nicht nur mit einem Volk, sondern "mit allen Freiheitskämpfen und den Menschenrechten aller Nationen".

Der 65-j. Roger Waters ist britischer Musiker, Komponist, Sänger und Aktivist. Er ist als einer der Gründer und Mitglied von Pink Floyd bekannt.

Er hat bei wiederholten Gelegenheiten gegen die britische Besetzung der Falklandinseln, die Angriffe im Nahen Osten und für das palästinensische Volk demonstriert. [...]

Die Palästinenser streben einen unabhängigen Staat an, sowie den Rückzug Israels aus den Gebieten, die es im Sechs-Tage-Krieg von 1967 besetzt hat.     Quelle             Übersetzung: K. Nebauer

Palästinenser, auf Wiedersehen? - Aussichtspunkt von Pier Francesco Zarcone * -  Tut mir leid, dies zu sagen, aber die Zukunft der Palästinenser ist dunkler und düsterer als je zuvor, weil die sunnitischen arabischen Länder an ihnen uninteressiert sind und keine mächtigen Freunde auf der Welt haben. Heute ist ihre Einsamkeit stärker und offensichtlicher, da selbst die verbleibenden Schleier der heuchlerischen Rhetorik unter den Arabern verschwunden sind, die sie unterstützen könnten, indem sie Geld und politischen und medialen Einfluss haben. Mal sehen warum.

Die sogenannten Arab Springs waren ein totaler Misserfolg, nicht nur wegen der Explosion des politischen Islamismus (ein Phänomen, bei dem der Westen nicht außen vor geblieben ist), sondern auch wegen des politischen Appetits der Länder der Arabischen Halbinsel geförderte oder gespaltene Ereignisse von Syrien bis in den Irak, Ägypten, Libyen und Tunesien.

Mit Machtgeist ausgeübte zynische Realpolitik charakterisiert zunehmend das Handeln dieser Länder, die sich zudem nicht gut entwickeln. Ägypten hat seine eigenen wirtschaftlichen und inneren Sicherheitsprobleme. in Syrien ist der Konflikt nicht vollständig beendet; Der Irak muss die Verwüstungen des IS verlassen; Jordanien zählt nichts und außerdem muss der König an die günstigen Balanceakte denken, um mit Tonfüßen auf einem Thron zu bleiben.

Im Nahen Osten haben die irakischen und syrischen Konflikte - mit entscheidenden Interventionen Russlands und Irans zugunsten lokaler anti-jihadistischer Regierungen - dazu beigetragen, dass sie unwillkürlich zum sunnitischen Desinteresse an Palästina beigetragen haben, wo Zionisten jetzt tun, was sie wollen.

Wegen der Folgen der Syrienkrise richten sich die Bedenken der Regierungen von Saudi-Arabien, Bahrain und den Vereinigten Arabischen Emiraten an den Iran, ein Land, das sich trotz seiner großen internen Probleme objektiv in einer politischen Phase befindet. militärische Expansion. Es ist gelungen, den lang erwarteten "schiitischen Korridor" zu realisieren, dh eine fortlaufende Gruppe befreundeter und benachbarter Länder, die dank ihrer religiösen Konnotation im Islam eine Unterstützung darstellen. Es ist ein Korridor, der von Teheran nach Bagdad und Damaskus führt und in Beirut endet.  - weiter im englischen Text >>>

Michael Lüders über Irrtümer, Interessen & Liebe zum Orient - 1:35
 

Quelle Facebook

Gleich viel Geld für weniger NGO: Dänemark verschärft Regeln für die Hilfe im Nahen Osten - Die Höhe der Finanzhilfe bleibt unangetastet bei rund einer Million Franken. Doch Dänemark, das bisherige Partnerland der Schweiz, stellt neue Kriterien für Palästina-freundliche NGO auf. - Marcel Gyr und Jenni Thier - 3.11.2018

Vor einigen Jahren haben sich fünf ähnlich gelagerte Länder zusammengetan, um zumindest einen Teil ihrer finanziellen Unterstützung im Nahostkonflikt zu koordinieren. Zu diesem Zweck schufen die Schweiz, die Niederlande, Schweden, Norwegen und Dänemark einen Finanzpool, den sie etwas umständlich «Human Rights and International Law Secretariat» nannten, kurz «Sekretariat».

In den vergangenen Jahren zahlte die Schweiz jeweils rund eine Million Franken in diesen multilateralen Pool, aus dem insgesamt 23 Nichtregierungsorganisationen (NGO) aus Israel und Palästina unterstützt wurden. Verwaltet wurden die Gelder von einem schwedischen Beratungsunternehmen, das eng mit der palästinensischen Universität Bir-Zeit in Ramallah zusammenarbeitete.

Strengere Kriterien
- Ende 2017 hatte das dänische Aussenministerium den Rückzug aus diesem Finanzpool angekündigt. Kürzlich teilte es nun mit, in Zukunft nur noch 7 statt der bisherigen 23 NGO zu unterstützen. Die Höhe der Finanzhilfe bleibt dabei unangetastet bei gut einer Million Franken. Bereits zwei Jahre vor Dänemark war Norwegen aus dem «Sekretariat» ausgetreten. Man sei nicht länger bereit, Organisationen zu unterstützen, die Hass und Antisemitismus unterstützten oder zum Boykott von Israel aufriefen, begründete damals die norwegische Regierung ihren Schritt.  >>>

Sozialismus-Konferenz 2018 in Israel/Palästina - 4. November 2018 - Bericht über die Sozialismus-Konferenz unserer Schwesterorganisation in Israel/Palästina


Mehr als 160 Teilnehmer*innen besuchten die „Sozialismus-Konferenz 2018“, die vom 27. bis 29. September in Tel Aviv stattfand und von „Tnua’t Maavak Sozialisti“/„Harakat Nidal Eshtaraki“ ausgerichtet worden ist. Unter den Teilnehmer*innen waren Arbeiter*innen, junge Leute, Gewerkschafter*innen und linke Aktivist*innen, Jüd*innen aus Israel, Palästinenser*innen und einige internationale Gäst*innen.

Shahar Benhorin, „Tnua’t Maavak Sozialisti“/„Harakat Nidal Eshtaraki“ (Schwesterorganisation der SAV und Sektion des CWI in Israel/Palästina)

Die Veranstaltung fand vor dem Hintergrund einer langwierigen Phase politischer Reaktion statt, die von der aggressiven rechtsgerichteten Regierung Netanjahu umgesetzt wird. Auf Seiten des Widerstands kommt es aber gleichzeitig auch zu einigen wichtigen Entwicklungen.

Dazu zählen in erster Linie die anhaltenden Proteste im Gazastreifen, die vor kurzem durchgeführten gemeinsamen Proteste von Jüdinnen, Juden und Araber*innen gegen das neue Nationalitäten-Gesetz, bedeutsame Proteste und Streiks gegen die LGBTQ-Diskriminierung in Israel, Proteste gegen eine umweltschädliche Gasförderanlage, etwas länger zurückliegende Proteste, mit denen die Abschiebung afrikanischer Asylsuchender verhindert werden konnte, sowie Proteste gegen die Korruption in der Regierung vor gut einem Jahr.

Im Zeitraum des letzten halben Jahres sind im Gazastreifen über 200 unbewaffnete palästinensische Demonstrant*innen von israelischen Scharfschütz*innen erschossen worden. 20.000 Teilnehmer*innen an Protestkundgebungen wurden verletzt, viele von ihnen lebensgefährlich. Doch trotz dieser feindseligen militärischen Repression, die – abgesehen von den Opfern – darauf abzielt, das Entstehen einer palästinensischen Massenbewegung zu verhindern, demonstrieren bis zu 20.000 Palästinenser*innen jeden Freitag unerschrocken zum Grenzzaun und bis an die Linie, an der sie auf die israelische Armee treffen.

Geplant war ursprünglich, dass diese Proteste unter dem Motto „Marsch der Rückkehr“ Bestandteil einer auf sechs Wochen angelegten Kampagne sein sollten. Allerdings überdauerte diese beispiellose Bewegung, gegen die brutale Belagerung von zwei Millionen verarmten Menschen in diesem zerstörten Küstenstreifen und für die Rechte der Palästinenser*innen, einen wesentlichen längeren Zeitraum.  >>>

VIDEO - Dr. Jad Isaac Präsentation
 


Frühere  Tage finden sie im chronologischen Archiv >>>
 

 

 

KOSTENLOS IST NICHT KOSTENFREI
"DAS PALÄSTINA PORTAL"
braucht Sponsoren >>>


 

Am Sonntag, dem 4. November hat der aserbaidschanische Präsident Ilham Aliyev den Außenminister des Staates Palästina, Riad Malki, zum Gespräch empfangen  >>>

 

Israels diplomatische Offensive am Golf
Drei diplomatische Coups in einer Woche - Israels Premier Netanyahu reist in den Oman, weitere Kabinettsmitglieder nach Abu Dhabi. Thema der Gespräche: Iran und Saudi-Arabien.  >>>

 

Why Gaza’s status quo is unlikely to change  >>>

 

Shops & Streets Forced to Close in Hebron City  >>>

 

Israeli forces force closure of shops, streets in Hebron City  >>>

 

Israel orders stop-construction of Palestinian homes near Bethlehem  >>>

 

Dozens of Israeli Settlers Protest Goods Entering Gaza  >>>

 

Gazan succumbs to wounds sustained by Israeli live ammunition  >>>

 

Palestine in Pictures   >>>

 

My husband faced death on hunger strike, but I support his fight against Israeli occupation - Awaiting trial in an Israeli prison, Khader Adnan has been refusing food for two months to protest ‘the essence of detention’  >>>

 

Israel delivers stop-work order of Palestinian home in Beit Ummar  >>>

 

Israeli authorities issue 33 administrative detention orders   >>>

 

Israeli residents near Gaza abandoned by the government  >>>

 

Traveling the world as a Palestinian on an Israeli passport  >>>

 

Gaza protest leaders to urge calm on border amid ceasefire efforts  >>>

 

4. 11. 2018

 

Palestinian prisoners: A battleground for international solidarity  >>>

 

Israel & Gaza Close To Ceasefire says Israeli Source  >>>

 

Palestinian-American Writer Deported from Israel  >>>

 

Child Dies From Serious Wounds Suffered In 2014  >>>

 

Israeli Colonists Attack Two Palestinians In Hebron  >>>

 

Why the Left should radicalize, not moderate itself  >>>

 

Israeli settlers attack, injure Palestinian activist, son in Hebron  >>>

 

Israeli forces prevent work on Nablus-area agricultural road  >>>

 

3. 11. 2018

 

Brasilien: Künftiger Präsident will Brasiliens Botschaft nach Jerusalem verlegen    >>>

 

Ashrawi to German Representative: If Germany is committed to two-state solution, it should recognize Palestine  >>>

 

Settlers dump their sewage into Palestinian school in Qalqilia-district village  >>>

 

Why Gaza’s status quo is unlikely to change  >>>

 

Amid low Palestinian turnout in Jerusalem, Head of Arab List alleges voter suppression   >>>

 

Writer Abulhawa is detained indefinitely at Ben Gurion, appealing Israel's deportation order  >>>

 

Lectures on the lunch menu for Naftali Bennett  >>>

 

Women imprisoned in Israel: life between pressure, suffering and sudden transfer  >>>

 

Amid low Palestinian turnout in Jerusalem, Head of Arab List alleges voter suppression  >>>

 

3. 11. 2018

 

Netanyahu needs Hamas to rule Gaza, not Abbas  >>>

 

Abbas to meet with Egyptian President in Sharm El-Sheikh  >>>

 

Ashrawi to German Representative: If Germany is committed to two-state solution, it should recognize Palestine  >>>

 

'Hummus! The Movie' and the art of whitewashing an occupation  >>>

 

Ballet BC, don't dance on the ruins of Palestinian childhood >>>

 

Report: Israel decides against overthrowing Hamas in Gaza  >>>

 

Netanyahu needs Hamas to rule Gaza, not Abbas  >>>

 

PCHR Weekly Report On Israeli Human Rights Violations in the Occupied Palestinian Territory (25 – 31 October 2018)  >>>

 

Bulldozers Raze Palestinian Lands in Tulkarem >>>

 

Lieberman Approves More Settlement Units in West Bank  >>>

 

Israeli Settlers Dump Sewage into Qalqilia-district Schoolyard  >>>

 

VIDEO- Israeli Soldiers Assault, Abduct Father & Son Deheisheh Refugee Camp  >>>

 

Video- Israeli military violently harasses Palestinian family at home  >>>

 

Women imprisoned in Israel: life between pressure, suffering and sudden transfer  >>>

 

Israeli settlers dump sewage on Palestinian school in Qalqiliya  >>>

 

1. 11. 2018

 

Nobel Prize Winner Supports BDS Movement For Palestinian Rights, Ending Military Aid to Israel  >>>

 

Germany will fight but won't outlaw BDS, head of Bundestag says  >>>

 

Erekat- “Trump And Netanyahu Continue To Act On Destroying Peace"  >>>

 

Will Europe use Israeli drones against refugees?  >>>

 

Gulf states rush to embrace Israel  >>>
 


Israeli Soldiers Invade Tulkarem, Initiate Searches of Homes  >>>

 

Israel demolishes two Palestinian-owned structures in Yatta  >>>

 

Israeli airstrike targets group of Palestinians in Gaza  >>>

 

Israeli forces detain former Palestinian prisoner in Jenin  >>>

 

Israeli forces deliver stop-construction notices in Salfit  >>>
 

KOSTENLOS IST NICHT KOSTENFREI
"DAS PALÄSTINA PORTAL"
braucht Sponsoren >>>

 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Datenschutzerklärung   |   Arendt Art  |  Nach oben  |   facebook   |   Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002