DAS PALÄSTINA PORTAL

    THEMEN      ARCHIV      facebook      Donnerstag, 15. November 2018 - 10:46      Aktuelle Termine      LINKS

Täglich neu - Aktuelle Nachrichten und Texte die in den deutschen Medien fehlen. "Das Palästina Portal" ist politisch unabhängig, gegen Gewalt und Rassimus, den Menschen in Palästina verpflichtet.

 


 

 

Hamas hat diesen Kampf nicht begonnen, wird ihn aber auch nicht gewinnen - Samer Badawi - 13.11.2018 - Wenn die Hamas Israel erlaubt, sie in ein einseitiges Gefecht zu ziehen, will das nicht nur das Leben zahlloser unschuldiger Zivilisten im Gazastreifen kosten, es wird auch vom derzeitigen Massenwiderstand gegen die Blockade ablenken.

Israels Tötung des Hamaskommandeurs Nour Baraka am Sonntag und die vorhersagbare Reaktion der islamistischen Bewegung haben Ängste vor neuerlichen Feindseligkeiten zwischen beiden Seiten geweckt. Wenn es auch unklar bleibt, ob die Tötung von Baraka geplant oder das Ergebnis einer stümperhaften israelischen "Informationssammlung" war, sehen viele Beobachter Parallelen zur Ermordung von Ahmad Al-Jabari 2012, damals Leiter des militärischen Flügels der Hamas, durch Israel. Der Vorfall löste Kampfhandlungen aus, bei denen sechs Israelis und 167 Palästinenser getötet wurden.

Während es bei dem tödlichen Abtausch vor sechs Jahren um Rächung eines hochrangigen Hamaskommandeurs ging, waren die Toten, sogar nach den offiziellen Zahlen des israelischen Militärs, mehrheitlich Zivilisten. Das gleiche Resultat würde sicher eine weitere Konfrontation haben, da Israels ständige Luftangriffe die Agenten der Hamas ohne Zweifel dazu bringen würden sich zu verbergen. Beide Seiten wissen das, und Netanyahu hat immer wieder demonstriert, dass er nicht zögern wird, Unschuldige zu töten, besonders wenn es um einen politischen Gewinn zu Hause geht – welche Optionen hat Hamas dann?

Um sich mit dieser Frage auseinanderzusetzen, müssen wir uns darüber klar werden, was am Spiel steht. Ob die israelischen Militärplaner die Tötung von Baraka beabsichtigten oder nicht, sie wußten, dass sie die Hamas reizen würde. Jede anhaltende Reaktion der palästinensischen Partei würde eindeutig Netanyahu nützen, der von seinen politischen Gegnern scharf dafür kritisiert wurde, dass er erlaubt hat, dass 15 Millionen Dollar aus Katar in bar in den Gazastreifen gebracht wurden, hauptsächlich als Notbehelf gegen den dortigen kontinuierlichen Abstieg ins Chaos.

Trotz der Auswirkung dieses Schrittes hat Netanyahu ein drückenderes politisches Problem – Massenwiderstand gegen Israels andauernde Belagerung  und die humanitäre Katastrophe, die sie geschaffen hat.

Nach neueren Schätzungen sind etwa 200 palästinensische Demonstranten von den Tausenden, die jede Woche entlang der von Israel einseitig erklärten "Grenze" mit Gaza marschieren, von Scharfschützen des Staates erschossen worden, während weitere 18.000 verletzt wurden, viele von ihnen durch scharfe Munititon. Zu diesen Opfern gehört der 29-jährige, an den RollstuhI gefesselte Ibrahim Abu Thuraya, dem israelische Scharfschützen mit scharfer Munition in den Kopf schossen, etwas, was der UN-Hochkommissär für Menschenrechte als "wirklich schockierend und kriminell" bezeichnet hat; und die 21-j. freiwillige Sanitäterin Razan Al-Najar, die eine weiße Tracht trug und laut Augenzeugenberichten die Hände hob, als ein israelischer Scharfschütze ihr durch die Brust schoss und ihr Leben beendete.

 

US Embassy Killing Gaza 1aa2b

 

Diese abscheulichen Tötungen, zusammen mit dem fast unverständlichen Mut, der unbewaffnete Demonstranten weiterhin an die Grenze treibt, haben sowohl Empörung als auch Solidarität von den unwahrscheinlichsten Stellen hervorgerufen. Große Künstler wie Natalie Portman und Lana del Ray sind von Veranstaltungen in Israel zurückgtreten und haben zum Aufschwung der palästinensischen BDS-Bewegung beigetragen. Und die kürzlichen Midterm-Wahlen in den USA haben klar gemacht, dass amerikanische Wähler bereit sind, Kandidaten zu unterstützen, die Israel kritisieren.

Diese außergewöhnliche Verschiebung in den Einstellungen ist die wirkliche Bedrohung für Netanyahu und den status quo, den er in Gaza erhalten will, auch durch eine Infusion mit Bargeld für die Hamas letzte Woche. Die Frage ist, ob die Hamas der israelischen Führung erlauben wird, sie in einen weiteren einseitigen Kampf zu ziehen, der nicht nur das Leben unzähliger unschuldiger Zivilisten kosten würde, sondern auch vom derzeitigen Massenwiderstand gegen die 12-jährige Blockade ablenken würde.

Jede Reaktion der Hamas muss mit einer klaren Einschätzung der für den palästinensischen Kampf am besten geeigneten Taktiken beginnen. Aber ein solches Kalkül wird von den Führern der Bewegung verlangen, dass sie über ihren Drang nach Vergeltung für die Tötung von Baraka hinausschauen. Wenn Hamas der wahre Vertreter des Volkes ist, das sie zu verteidigen behauptet, kann der Tod eines ihrer Kommandanten keine größere Tragödie sein als die Tötung von Abu Thuraya, Razan Najar und hunderten anderen Palästinensern, die während dem Großen Rückkehrmarsch Gazas getötet worden sind – nicht zu sprechen von den Tausenden anderen, die ihr Leben in den drei vorherigen Kriegen gegen Gaza verloren haben.

Während Hamas ihre nächsten Schritte kalkuliert, erinnere ich mich an einen anderen historischen Augenblick, von dem in dem außerordentlichen Dokumentarfilm Naila and the Uprising erzählt wird. Der Film folgt einer Gruppe palästinensischer Frauen, die gemeinsam an den Frontlinien der ersten Intifada waren, die die Aufmerksamkeit der Welt auf sich gezogen hat, indem sie die Brutalität der israelischen Reaktion auf unbewaffnete Proteste zeigten. Diese Frauen kommandierten im Alleingang alles von landwirtschaftlichen Kollektiven bis zu sorgfältig ausgearbeiteten Kommunikationsnetzwerken, um im Widerstand einen Schritt dem israelischen Militär voraus zu bleiben. Und sie machten das alles ohne die Leitung von Yasser Arafat und der PLO, die am Rand des Schauplatzes der Intifada in ihren Hauptquartieren in Tunis saßen.

 

Der Film - Naila and the Uprising
 

 

Arafat wollte aber letztendlich das Scheinwerferlicht wieder auf sich lenken. Obwohl Naila die namensgebende Story des Films verankert – mit erschütternden Erzählungen von ihrer Verhaftung, Folter und dem Exil durch die Besatzungsbehörden - , ist, was sie und ihre Kameradinnen letztlich gemeinsam haben, dass sie von der palästinensischen "Führung" verraten wurden, die dem verhängnisvollen Oslo-Abkommen zustimmten, ohne auch nur eine von ihnen zu Rate zu ziehen. Dass diese Männer als Teil der Palästinensischen "Autorität" (Autonomiebehörde) zurückgekommen sind und dann diese verantwortungsvollen Frauen von ihren Stellungen an den Rand gedrängt haben, unterstreicht nur diesen Aspekt.

Während wir während dieser letzten "Eskalation" – zwischen einer israelischen Regierung, die kürzlich vom internationalen Strafgerichtshof daran erinnert wurde, dass sie ermittelt, und der palästinensischen Partei, die routinemäßig foltert, um Dissidenten zum Schweigen zu bringen - die Luft anhalten, lasst uns daran erinnern, dass es, obwohl sie sich an die Brust schlagen und sich verstecken mögen, keine Helden unter ihnen gibt. Die Wahrheit ist, dass die Tötung von Baraka für 2 Millionen Palästinenser von Gaza den Einsatz nicht geändert hat, die wie ihre Landsleute in der Westbank und Israel, weiter ihren Weg finden werden, Widerstand gegen die täglichen Ungerechtigkeiten der Besatzung zu leisten. Letztendlich kann weder Netanyahu noch die Hamas sie in den Schatten stellen.        Quelle     Übersetzung: K. Nebauer

 

 


 

 



 

Beschämend - die Bundesregierung verschweigt den Ablauf der letzen tage in Gaza
stellt ihn falsch daR - Folgt DER  israelischen Propaganda

Video - Bundesregierung für Desinteressierte: BPK vom 14. November 2018

Gaza (ab 10:48 min)
Frage: – ich beziehe mich auf Ihr Statement von gestern; das brauchen Sie uns nicht noch einmal vorzutragen. Aber angesichts dessen würde ich gerne einmal wissen, wie die Vorgänger in den letzten Tagen aus Ihrer Sicht abgelaufen sind, weil ich in Ihrem Statement nichts von irgendeiner israelischen Kommandoaktion im Gazastreifen lese, die den Raketenbeschuss durch die Hamas ausgelöst hat. Ich lese auch nichts über die Bombardierungen zum Beispiel eines Pressegebäudes in Gaza durch die Israelis.

– Ich bin jetzt ein bisschen verwirrt. Erkennen Sie denn an, dass diese Gewaltspirale durch eine israelische Spezialeinheit in Gaza ausgelöst wurde? Wenn ja, was sagen Sie dazu?

– Erkennen Sie an, dass es Bombardierungen und den Einsatz dieser Spezialeinheit in Gaza gab?  Quelle

 

Video - Bundesregierung für Desinteressierte: BPK vom 14. November 2018
 

 

 

 


Hamas feiert Lieberman-Rücktritt als "politischen Sieg".
- Der israelische Verteidigungsminister hat wegen des Waffenstillstands aufgehört, der durch den Tod eines Fischers am Mittwoch in Frage gestellt wurde. Die Hamas nannte den Rücktritt des israelischen Verteidigungsministers Avigdor Lieberman am Mittwoch einen "politischen Sieg für Gaza", unter Androhung eines unruhigen Waffenstillstands.

Der Sprecher der palästinensischen Gruppe, Sami Abu Zuhri, sagte, dass der Rücktritt Liebermans eine "Anerkennung der Niederlage und das Versäumnis, sich dem palästinensischen Widerstand zu stellen", signalisiere... Die Standhaftigkeit Gazas schickte eine politische Schockwelle durch Israel.

Lieberman sagt, dass er aus Protest gegen den von Ägypten ausgehandelten Waffenstillstand, der mit bewaffneten Gruppen in Gaza erreicht wurde, zurücktritt.

Der Waffenstillstand, der am Dienstag von den von der Hamas geführten Fraktionen angekündigt wurde, sollte zwei Tage lang die israelischen Luftangriffe auf Gaza beenden, nachdem eine verdeckte israelische Operation innerhalb des Streifens stattgefunden hatte, auf die die palästinensischen Fraktionen mit Raketenfeuer reagierten.

Mindestens 15 Palästinenser und zwei Israelis wurden in zwei Tagen bei der schlimmsten Gewalt getötet, die der Streifen seit zwei Jahren erlebt hat.


Lieberman hatte sich für einen entschiedeneren Schlag gegen die Hamas ausgesprochen und unter Protest aufgehört.

Der israelische Premierminister Benjamin Netanyahu verteidigte den Waffenstillstand und sagte, dass die "Führung das Richtige tut".

Liebermans Rücktritt schwächt die Regierung der regierenden Koalition Netanyahus erheblich und scheint wahrscheinlich zu einer vorgezogenen Wahl zu führen.


Weitere Todesfälle
- Ein palästinensischer Fischer in Gaza wurde am Mittwoch nach Inkrafttreten des Waffenstillstands von Israelis getötet. Die Fischergewerkschaft sagte, der 20-jährige Mann arbeite am Strand in der Nähe des maritimen Landzauns, der Gaza von Israel trennt, als er in den Bauch geschossen wurde. Die Ermordung des Fischers stellt den zerbrechlichen Waffenstillstand in Frage, der in Gaza über Nacht in Kraft getreten ist. "Sollte die Besatzung[Israel] ihre Aggression stoppen und zum Waffenstillstand zurückkehren, werden Absprachen möglich sein", sagte der ältere Hamas-Beamte Ismail Haniya in einer Erklärung am Mittwoch.

De Palästinenser im Streifen, der seit 2007 unter israelischer Blockade steht und seit 2008 drei israelische Kriege erlebt, sagten Al Jazeera, dass sie nicht glauben, dass der Waffenstillstand halten wird. Ein 34-jähriger Lehrer namens Mohammed Baroud sagte, er glaube nicht, dass der Waffenstillstand "einfach deshalb, weil Israel sich in der Vergangenheit nie an ein Abkommen gehalten hat".  Übersetzt mit www.DeepL.com Quelle

 

 

 

4.500 Paar Schuhe flogen mitten in Brüssel, um die Massaker an Palästinensern anzuprangern.

Etwa 4.500 Paar Schuhe wurden in Brüssel vor der Europäischen Union abgegeben, um gegen die Massaker an Palästinensern durch die israelische Armee zu protestieren.

Menschenrechtsaktivisten haben am Montag in Brüssel 4.500 Paar Schuhe vor dem Treffpunkt der Außenminister der Europäischen Union platziert.
Diese Summe entspricht der Zahl der Palästinenser, die seit 2008 von Israel sowohl im Gazastreifen als auch im Westjordanland getötet wurden.

Die von der Avaaz-Gruppe organisierte Protestaktion bedeckte den Jean-Rey-Platz mit Schuhen, die von Bürgern aus ganz Europa in der Woche vor der Sitzung des Rates der Europäischen Union in Brüssel gespendet wurden. Die Organisatoren hissten ein Banner mit der Aufschrift "Palestinian lives count".

Die Avaaz-Gruppe erklärte, dass ihre Initiative eine "Aufforderung an die EU-Regierungen sei, das Leben der Palästinenser zu schützen, indem sie die Gewalt der israelischen Regierung eindämmen".  CAPJPO-Europalästina
Übersetzt mit www.DeepL.com/  Quelle

 

 

 


 

 

Israelische Einfälle in Gaza sind die Regel, nicht die Ausnahme  -  Henriette Chacar - 13.11.2018 - Israelische Truppen sind laut UNO allein mehr als 70 Mal über die Grenze in den Gazastreifen gegangen. Und das sind nur die Fälle, von denen wir wissen.

Seit israelische Spezialtruppen Sonntag Nacht in ein tödliches Feuergefecht mit Hamas-Kommandos tief im Gazastreifen geraten sind, hat Israel dutzende Bomben und Raketen auf Gaza abgeworfen, und Hamas hat hunderte Raleten auf Israel abgefeuert.

Die New York Times beschrieb das Kommandounternehmen der Spezialtruppen als "den ersten bekannten israelischen Einmarsch in den Gazastreifen seit der Operation Protective Edge im Juli 2014".  Nichts könnte ferner von der Wahrheit sein.

Von Anfang 2015 bis Ende Oktober 2018 hat die Israelische Armee 262 bekannte Einfälle und Bodenoperationen gemacht, um Land innerhalb des Gazastreifens einzuebnen, davon allein 70 Mal in diesem Jahr. Darin ist noch nicht die unbekannte Zahl verdeckter Operationen enthalten wie die, die am Sonntag fehlgeschlagen ist. 

Wie ein pensionierter israelischer General im nationalen TV erklärte, sind solche verdeckten Kommandounternehmen jenseits feindlicher Grenzen gegenwärtig eher Routine. "Aktivitäten, die die meisten Zivilisten nicht wahrnehmen, gehen die ganze Zeit vor sich, jede Nacht und in jeder Region", sagte Tal Russo im israelischen Kanal 10 während einer Diskussion über das Geschehen im Gazastreifen.

Laut den Daten, die +972 Magazine vom Amt der UNO für die Koordination humanitärer Angelegenheiten (OCHA) in den besetzten Gebieten, ist Israel 2014 (außer dem sieben-wöchigen Krieg) 21 Mal in den Gazastreifen eingefallen. Im Jahr darauf, 2015, waren es mehr als doppelt so viele Vorfälle, bis zu 56. 2016 und 2017 fanden 68 bzw. 65 Einfälle statt. 2018 wurden bis Oktober laut UN-Daten 73 solcher Vorfälle registriert.

Was an der Aktion von Sonntag ungewöhnlich war, ist nicht, dass israelische Soldaten in den Gazastreifen eingedrngen sind, sondern dass die Militäroperation aufgedeckt worden ist. In den meisten Fällen, wenn israelische Streitkräfte in die Küstenenklave infiltrieren, bleiben sie 200 bis 300 m vom Grenzzaun entfernt, erklärte Ibtisam Zaqout, Leiterin des Außendienstes vom Palästinensischen Zentrum für Menschenrechte gegenüber +972.

Soldaten kommen regelmäßig in Militärbulldozern, nicht zu Fuß, über die Grenze, meistens um Land zu zerstören und einzuebnen, um eine freie Sicht auf die von Israel gehaltene "Pufferzone" entlang der Grenze zu haben, fügte sie hinzu.

Israel hat den Umfang dieser Zone entlang der Grenze mit Gaza, zu der der Zugang verboten ist,nicht konsequent gleichbleibend festgelegt, und hat oft tödliche Gewalt angewendet, um Einwohner von Gaza abzuwehren. Zwischen 2010 und 2017 haben israelische Sicherheitskräfte am Grenzzaun zwischen Israel und Gaza  mindestens 161 Palästinenser getötet und mehr als 3.000 verletzt, wie ein im August von Gisha veröffentlicher Bericht sagt.

Diese ständige Einschränkung der Bewegungsfreiheit in der Nähe des Zauns, die der Bericht als "willkürlich" und "wechselnd" beschreibt, ist nicht nur lebensbedrohend, sondern schädigt auch in schwerwiegender Weise die Existenzgrundlage von tausenden Gazaner Bauern und Hirten und drosselt die wirtschaftliche Entwicklung des Gazastreifens.

Die Einschränkung der Bewegungsfreiheit entlang des Zaunes, zusätzlich zur Tageszeit, (sowie) die unverhohlenen Einfälle, die Bauern und Schrottsammler treffen, sind nur zwei Beispiele der Methoden, mit denen Israel fortfährt, seine Kontrolle über die Palästinenser des Gazastreifens trotz des "Rückzugs" von 2005 auszuüben. Seit die Hamas im Juni 2007 die Kontrolle des Gazastreifens übernommen hat, hält Israel eine strikte Blockade zu Land, im Luftraum und zur See aufrecht.

Die verdeckten Einfälle, die wir Sonntag Nacht kennen gelernt haben, demonstrieren aber noch etwas Weiteres. Das Kommandounternehmen erfolgte auf dem Höhepunkt der ernsthaftesten Gespräche über einen Waffenstillstand zwischen Israel und der Hamas, die wir seit 2014 gesehen haben. Dass das nur Stunden, nachdem der israelische Premierminister Benjamin Netanyahu erklärte, er täte alles, um einen weiteren Krieg abzuwenden, stattfand, legt nahe, dass Israel eigentlich nicht die Absicht hatte, eine Eskalation zu entfachen. Mit anderen Worten, es war nichts Besonderes an dem grenzüberschreitenden Kommandounternehmen, außer dass sieben Menschen getötet wurden.

Am Montag über die Häufigkeit von grenzüberschreitenden Einfällen in den vergangenen Jahren befragt, wollte der Sprecher der israelischen Armee lediglich sagen, dass die Armee "über solche Dinge nicht spricht".

Anmerkung des Herausgebers: Entsprechend unserer gesetzlichen Verpflichtung haben wir diesen Artikel dem Zensor der IDF zur Prüfung vor der Veröffentlichung geschickt. Es ist uns nicht erlaubt, anzugeben, ob und an welcher Stelle der Artikel zensiert worden ist.          Quelle       Übersetzung: K. Nebauer
 


 



Quelle Facebook - um die Bilder zu vergrößern auf das Bild oben klicken

Das Loyalitätsdilemma - Deutsche Linke sollten statt der Besatzungspolitik lieber die Meinungsfreiheit in Israel verteidigen. Und liberale Juden nicht zu Antisemiten erklären. - Ein Gesetz, das „kulturelle Loyalität“ zum Staat verlangt und Theatern und Filmproduktionen andernfalls die Förderung entzieht? Diese Nachricht könnte aus dem Spukhaus Brasilien kommen oder aus der Türkei, doch sie kommt aus Israel. Die Knesset nahm vor wenigen Tagen ein entsprechendes Gesetz in erster Lesung an. Intendanten, Regisseure, Autoren protestierten, doch nicht in großer Zahl.

Viele bewundern Israel für seine diversity in Fragen von Lebensform und sexueller Orientierung. Doch die Buntheit hat eine Kehrseite: Der Raum für politisch abweichende Ansichten ist unter der Regierung von Benjamin Netanjahu stetig geschrumpft; kritische Stimmen wurden marginalisiert oder üben sich in Selbstzensur.  -  Charlotte Wiedemann

Ist das allein Israels innere Angelegenheit? Nicht ganz. Denn die Einschränkung der Meinungsfreiheit und die Ausweitung der Besatzungspolitik stehen in einem direkten Zusammenhang. Ich konnte mir kürzlich im Westjor­danland ein Bild davon machen. Das ausgefeilte System von Siedlungen, Sicherheitszonen, Checkpoints und militärischer Landnahme erweckt den Eindruck, hier habe sich Aneignung verewigt. Und so soll es ja auch sein; junge Israeli wissen heute kaum mehr, wo der Rest der Welt die legitimen Grenzen des Landes verortet.

Eine zweite, zunächst ganz andere Beobachtung: Auf den elffachen Mord an Juden in Pittsburgh reagierte die israelische Führung merklich milde. 2015 >>>

Zumach: “Israel, Palästina und die Grenzen des Sagbaren” - Für das Münchener Rathaus ist die Sache klar: keine städtischen Räume für Veranstaltungen, auf denen Israel kritisiert und die Kampagne zum Boykott israelischer Produkte (BDS) erwähnt wird. Seit dem entsprechenden Stadtratsbeschluss von Ende 2017 ist die Szene in Aufruhr. Vorträge und Filme werden abgesagt, selbst prominente Rednerinnen finden keine Veranstalter mehr und damit auch kein Publikum.

Klar ist: Antisemitismus darf genau wie Rassismus keine Bühne haben. Aber was passiert, wenn der Vorwurf "Antisemit" genutzt wird, um unbequeme Stimmen aus der Öffentlichkeit zu verbannen - Menschen, die die israelische Besatzungspolitik kritisieren oder Menschenrechtsverletzungen thematisieren?

Für 7. November 2018 war Andreas Zumach vom Lehrbereich Meyen an der Münchner Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) zu einem Vortrag "Israel, Palästina und die Grenzen des Sagbaren") eingeladen worden. Im Vorfeld kam es zu massiven Angriffen gegen die Veranstaltung mit der Forderung, diese abzusagen. Diesen Forderungen ist der Präsident der Universität nicht nachgekommen (siehe hierzu auch die Links unten).

In seinem Vortrag thematisierte Andreas Zumachs die Angriffe auf die Meinungsfreiheit durch Sympathisanten der israelischen Regierung. Vor über 300 Zuhörerinnen und Zuhörern zeigte er sachlich kompetent und souverän die völlig unakzeptablen Methoden gegenüber Kritikerinnen und Kritikern der israelischen Politik sowie die Absurdität des Antisemitismusvorwurfs in diesem Zusammenhang auf.

 

Vortrag und Diskussion der Münchner Veranstaltung vom 07.11.2018 sind in nachfolgendem Video in voller Länge anzusehen.

 


Andreas Zumach: "Israel, Palästina und die Grenzen des Sagbaren". Eine Aufzeichnung der Veranstaltung des Lehrbereichs Meyen an der Münchner Ludwig-Maximilians-Universität vom 7. November 2018.
 

Weblinks:


 

 

Schreiben an den Präsidenten der Ludwig-Maximilians-Universität München zur Veranstaltung "Israel, Palästina und die Grenzen des Sagbaren" - Absage wäre ein Armutszeugnis - Georg Meggle - Kairo, 02. Nov 2018 - Prof. em. Dr. Georg Meggle - AUC, American University in Cairo - Department of Philosophy - Prince Alwaleed Alsaud Hall (HUSS) -  Website: https://www.sozphil.uni-leipzig.de/cm/philosophie/mitarbeiter/georg-meggle/

An den Herrn Präsidenten der LMU - Prof. Dr. Bernd Huber - (mit heutiger email)
Betr.: LMU-Veranstaltung mit Andreas Zumach (07.11.2018)

Sehr geehrter Herr Präsident, mir ist zur Kenntnis gelangt, dass die Gefahr besteht, dass die für den 07.11.2018 an der LMU geplante Veranstaltung mit Andreas Zumach aufgrund eines Protestes eines sich „links“ nennenden „Bündnisses gegen Antisemitismus“ von Ihrer Universität abgesagt wird. Eine solche Entscheidung würde nicht nur gegen die uns grundgesetzlich verbürgten Freiheiten (insbes. der Rede und der Forschung) verstoßen; sie wäre auch ein Armutszeugnis für das Selbstverständnis welcher Universität auch immer. Daher mein Appell an Sie: Geben Sie als Präsident der LMU diesem Druck nicht nach!

In einem nahezu exakt gleichen Kontext, nämlich bei der Vorbereitung und Durchführung der ganzjährigen Ringvorlesung Deutschland-Israel-Palästina (siehe die gleichnamige Publikation derselben, Hamburg (eva), 2007) an der Universität Leipzig (2005-2006), konnte ich ausreichend Erfahrung mit solcherart Druck sammeln. Da wegen gleichartiger Aufrufe an die Studierenden, „Haltung zu zeigen“, mit gewaltsamer Verhinderung einzelner Veranstaltung zu rechnen war, mussten einige Vorlesungen (z.B. die von Helga Baumgarten, Uri Avnery, Noam Chomsky, Hajo Meyer u.a.) unter Polizeischutz stattfinden. Das Leipziger Uni-Präsidium war mutig genug, diesen – wie der Verlauf dann auch zeigte – notwendigen Schutz auch öffentlich anzukündigen und zu vertreten. Ich weiß nicht, ob Sie sich überhaupt vorstellen können, welcher Verleumdungskampagne ich nach diesen dank dieses Schutzes möglich gewordenen und schließlich mit großer Resonanz durchgeführten Veranstaltungen ausgesetzt war. Die inzwischen offenbar auch in München gut vertretene Szene der „Anti-Deutschen“ war auch an jenen Vorfällen in führender Rolle beteiligt.

Die von dem „Linken Bündnis“ in dem Aufruf an die Studierenden genannten Anti-Semitismus-Verdächtigen – insbesondere also Andreas Zumach, Norman Paech und Rolf Verleger – gehörten im übrigen schon bei den Leipziger Vorfällen zu den erschreckend wenigen, die für die Freiheit der Rede öffentlich eingetreten sind. Es ist mir eine große Ehre, mich nunmehr meinerseits – auch in aller Öffentlichkeit – an deren Seite zu stellen.

Als Analytischer Philosoph war ich natürlich nach den genannten Erfahrungen auch auf meinem eigenen Gebiet, d.h. auf der Suche nach einer möglichst neutralen Explikation der relevanten Begriffe – hier also des „Anti-Semitismus“ – , tätig. Die aufgrund der gegen mich erhobenen Vorwürfe auch direkt an mich selbst adressierte Frage „Wer ist Antisemit?“ habe ich in meinem (in Philosophische Interventionen, Paderborn, mentis, 2011, publizierten – inzwischen aber auch leicht über telepolis zugänglichen) grundsätzlichen Begriffs-Beitrag beantwortet.

Sollte Ihre Universität, wie von dem Aufruf des Bündnisses gefordert, der Frage nach dem korrekten Anti-Semitismus-Verständnis im Rahmen einer weiteren Veranstaltung nachgehen wollen, bin ich zu einer Verteidigung dieser Explikation, die m.E. jeder politisch motivierten Begriffsregelung überlegen sein dürfte, jederzeit gerne bereit. Speziell an der LMU, jener Universität, in der ich am Stegmüller-Institut das klare philosophische Denken überhaupt erst gelernt hatte.

In Summa noch einmal: Ich bitte die LMU inständig, dem versuchten Druck zu einer Absage der genannten Veranstaltung auf keinen Fall nachzugeben – und empfehle, auch für diese Veranstaltung vorsorglich Polizeischutz zu beantragen.    Hochachtungsvoll, Ihr GM

Kurz zu meiner Person: Auch nach meiner Emeritierung (2009) lehre ich weiterhin Analytische Philosophie, im Winter in Kairo (zuerst an der Al Azhar, derzeit an der AUC), im Sommer in Salzburg. Seit September dieses Jahres bin ich Ehrenpräsident der von mir 1990 gegründeten GAP, der Gesellschaft für Analytische Philosophie, heute eine der größten philosophischen Gesellschaften Europas.


Frühere  Tage finden sie im chronologischen Archiv >>>
 

 

 

KOSTENLOS IST NICHT KOSTENFREI
"DAS PALÄSTINA PORTAL"
braucht Sponsoren >>>


 

The health system in Gaza cannot handle another war   >>>

 

A familiar invasion: Settlers take another mountain top, soldiers follow, and Palestinians demonstrate for their rights   >>>

 

Israel kills Gaza fisher despite ceasefire  His death brings the number of Palestinians, killed by Israeli army fire and shells, since last Saturday, to fourteen.>>>

 

Israeli Navy Kills A Palestinian Fisherman In Gaza  >>>

 

Euro-Med- Israel destroyed 9 civilian buildings in Gaza, displacing 100 families in..2018  >>>

 

Adalah- 'Israel's proposed death penalty aimed at Palestinians only' >>>

 

Israel's next elections will be about who is more violent to Palestinians  >>>

 

Illegal Colonists Burn A Palestinian Car In Nablus (Video)  >>>

 

Undercover Soldiers Abduct Two Palestinians In Jerusalem  >>>

 

 

Streit über Gaza-Konflikt
Lieberman tritt als israelischer Verteidigungsminister zurück
Politisches Erdbeben in Israel: Verteidigungsminister Avigdor Lieberman tritt zurück - Hintergrund ist ein Koalitionsstreit über die jüngste Gaza-Krise. Neuwahlen werden dadurch wahrscheinlich.  >>>

 

Lieberman resigns as Israeli Defense Minister, demands early elections  >>>

 

Eine 15-Millionen-Dollar-Bargeldlieferung, eine israelische Geheimoperation tief im Gazastreifen - und Hunderte Raketen der Hamas weit über das Grenzgebiet hinaus. Die Hintergründe zur neuen Nahost-Krise. >>>

 

PLO holds Israel fully responsible for violent escalation in Gaza  >>>

 

Israeli incursions into Gaza are the rule, not the exception  >>>

 

Hamas didn't start this fight, but it won't win it either >>>

 

Seven Palestinians killed as factions announce unilateral ceasefire in Gaza Strip >>>

 

» Israeli Missiles Destroy A Hotel In Gaza  >>>

 

Is the Great March of Return winding down after Egyptian deal? Gaza's protesters speak  >>>

 

Israel pays dearly for botched raid on Gaza >>>

 

Israel denies ex-Arab MK early release   >>>

 

Hollywood stars raise record $60m for Israel army  >>>

 

13. 11. 2018


Eskalation im Gazastreifen - Israel bombardiert Fernsehsender der Hamas  >>>

 

Eight killed in covert Israeli action in Gaza  >>>

 

Israeli shelling completely destroys al-Aqsa TV headquarters in Gaza  >>>

 

UPDATE- 3 Dead, Others Injured — Israeli Airstrikes on Gaza Continue  >>>

 

Israel deploys reinforcements along Gaza border  >>>

 

Rätselraten um israelisches Sonderkommando  >>>

 

The American Jewish establishment is terrified of Palestinians – Mondoweiss  >>>

 

Army Demolishes A Room Near Nablus  >>>

 

Israel To Increase Military Deployment On Gaza Border, Hamas Says It Ready For Any Scenario  >>>

 

12. 11. 2018

 

Bei einem Gefecht im Gazastreifen sind am Sonntag mindestens sechs Palästinenser und ein israelischer Soldat getötet worden. Die israelische Armee erklärte, bei einem Einsatz von Spezialeinheiten in der Palästinenserenklave sei es zu einem "Schusswechsel" gekommen >>>



(Chan Yunis ist eine Stadt und ein Flüchtlingslager im Gouvernement Chan Yunis, dem südlichen Teil des Gazastreifens, der seit 1994 de jure unter Verwaltung der Palästinensischen Autonomiebehörde steht.)

 

7 al-Qassam fighters killed, including senior member, in Israeli airstrikes  >>>

 

Updated- “Seven Palestinians, One Israeli Undercover Soldier, Killed In Gaza"  >>>

 

Israelische Streitkräfte töten sieben Menschen in Gaza, darunter einen hochrangiger Hamas-Beamten. Lufwaffe fliegt mehr als 35 Angriffe.

 

VIDEO - Gere on Israel: 'The occupation is destroying everyone'  >>>

 

With the lights on longer in Gaza, Palestinians dare to hope  >>>

 

Israel bans renovations of Palestinian kindergarten in Hebron  >>>

 

Updated- Army Injures Many Schoolchildren Near Bethlehem  >>>

 

Israeli Soldiers Attack School In Hebron, Injure Students  >>>

 

Army Attacks A Park Near A School In Bethlehem  >>>

 

In my Palestinian grandfather's story, reasons to endure  >>>

 

11. 11. 2018

 

Brasiliens neuer Präsident will Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem verlegen - Oder doch nicht?  >>>
 

 

Israel bans entry of Jerusalem Governor to West Bank  >>>

 

Peace Now advocates film on Palestinian children healthcare needs  >>>

 

Palestinians Condemn Hollywood Fundraiser for Israeli Army  >>>

 

Settlement Group Files Suit to Re-demolish Bethlehem School  >>>

 

France Denounces Israel’s Decision to Build 792 New Units in Jerusalem  >>>

 

Israel commences demolitions east of Jerusalem  >>>

 

Palestinian Homes in Shofat Refugee Camp Demolished By Israeli Forces  >>>

 

As a journalist in the First Intifada, I learned not to believe what the IDF says  >>>

 

Major Russian-Israeli Diamond Merchant and Real Estate Developer Under Criminal Investigation  >>>

 

Why Is Israel Afraid of Khalida Jarrar  >>>

 

When the occupation dictates your life — and your funeral  >>>

 

10. 11. 2018

 

Erekat: Hamas is a ‘Palestinian political movement’ that no one can ignore   >>>

 

Israeli forces injure at least 37 Palestinians at eastern Gaza borders  >>>

 

Saudi Arabia bans 3 million Palestinians from traveling to country to perform holy pilgrimage

 

Gaza's drinking water spurs blue baby syndrome, serious illnesses  >>>

 

Palästinenser im Westjordanland feiern, als Michigans Rashida Tlaib in den US Kongress gewählt wurde >>>

 

With the lights on longer in Gaza, Palestinians dare to hope  >>>

 

9. 11. 2018

 

Three years of prison: body bound, mind free  >>>>


 

 

Palestinian Youth Killed at Gaza Border  >>>

 

Knesset Members, Israeli Settlers Storm Al-Aqsa Mosque  >>>

 

The thousands of undocumented Gazans living in limbo  >>>

 

J Street just took over the Israel lobby, and says it represents US Jews (thanks to Trump) >>>

 

A moodily outdated Jewish-American activist goes on an informal Israeli paramilitary museum tour, by choice, and because it was a deal   >>>

 

Study: At least 78% of humanitarian aid intended for Palestinians ends up in Israeli coffers  >>>

 

Everyone knows settlers cut down Palestinian olive trees. But Israel doesn't care   >>>

 

Saudi Arabia bans 3 million Palestinians from traveling to country to perform holy pilgrimage  >>>

 

PCHR Weekly Report On Israeli Human Rights Violations in the Occupied Palestinian Territory (01 – 07 November 2018)  >>>

 

Israeli Soldiers Demolish A Residential Building Near Jerusalem  >>>

 

Israeli Army Destroys An Agricultural Road Near Nablus  >>>

 

Army Orders Palestinians Out Of Agricultural Land Near Hebron  >>>

 

Soldiers Invade Bedouin Village School, Confiscate A Tent, Near Tubas  >>>

 

Palestinian Homes in Shofat Refugee Camp Demolished By Israeli Forces  >>>

 

Israel detained 74 minors among 511 Palestinians in October  >>>

 

Israel commences demolitions east of Jerusalem  >>>

 

KOSTENLOS IST NICHT KOSTENFREI
"DAS PALÄSTINA PORTAL"
braucht Sponsoren >>>

 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Datenschutzerklärung   |   Arendt Art  |  Nach oben  |   facebook   |   Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002