DAS PALÄSTINA PORTAL

    THEMEN      ARCHIV      facebook      Freitag, 16. November 2018 - 00:40      Aktuelle Termine      LINKS

Täglich neu - Aktuelle Nachrichten und Texte die in den deutschen Medien fehlen. "Das Palästina Portal" ist politisch unabhängig, gegen Gewalt und Rassimus, den Menschen in Palästina verpflichtet.

 

 

Der Tag der Unabhängigkeit des Staates Palästina. - Mission of the State of Palestine to Austria - 15. 11. 2018 - Am 15. November 1988, vor genau dreißig Jahren, wurde die Unabhängigkeitserklärung vom palästinensischen Nationalrat verabschiedet, in der die Unabhängigkeit des Staates Palästina sowie seine Unterstützung von internationalem Recht, UN-Resolutionen und den Werten Respekt und Toleranz festgehalten sind.

Der (...) Tag soll die internationale Staatengemeinschaft einmal mehr daran erinnern, dass der längsten Besatzung der Neuzeit ein Ende gesetzt werden und eine gerechte, friedliche Lösung in Form eines freien und unabhängigen Staates Palästina mit Ostjerusalem als Hauptstadt gefunden werden muss. Die palästinensische Bevölkerung verdient ein Leben in Würde, in Freiheit und Selbstbestimmung.

Die internationale Staatengemeinschaft ist dazu aufgerufen, Israel für seine völkerrechtswidrige Politik zur Verantwortung zu ziehen und Sanktionen gegen die systematische Politik der Unterdrückung, Enteignung, Vertreibung, Abriegelung und Zerstörung zu setzen.

„Heute jährt sich der für uns so bedeutende Tag der Unabhängigkeit zum 30. Mal. Über 100 Jahre sind nun seit der Balfour-Deklaration im Jahr 1917 vergangen; über 70 Jahre seit dem UN-Teilungsplan, der Palästina aufteilte; über 50 Jahre seit Beginn der Besatzung im Jahr 1967 und 11 Jahre seit Beginn der Blockade des Gaza-Streifens“, so Botschafter Salah Abdel Shafi.

„Es ist ein Tag, an dem unsere Gedanken beim palästinensischen Volk – in Palästina und in der Diaspora – sind. Ihr starkes Streben nach Freiheit und ein Leben in Würde ist nach wie vor ungebrochen. Wir widmen diesen Tag dem Begriff sumud, der auf Arabisch Standhaftigkeit bedeutet – denn dies zeichnet unser Volk aus.“  Quelle

 

Als Journalist habe ich gelernt, nichts zu glauben, was die israelische Armee sagt - Oren Cohen - 7.11.2018 - Im März 1987 erhielt Oren Cohen, damals Reporter in den besetzten Gebieten, einen Hinweis auf eine palästinensische Gefangene, die gefoltert worden war und im Gefängnis eine Fehlgeburt hatte. Die Behörden bestritten, dass es sie überhaupt gab, bis Cohen ihre Lügen aufdeckte. Heute, sagt er, würde sich niemand interessieren.

Die Filmindustrie liebt die Presse. Der investigative Journalist, der einsame Wolf, der spät in der Nacht einen Anruf von einer unbekannten Quelle erhält und mit heiserer Stimme spricht: „Warten Sie auf mich an einer dunklen Straßenecke, ich werde eine Sonnenbrille tragen, ich muss Ihnen etwas sagen. ”Dann beginnt der unerschrockene Journalist, die Wahrheit aufzudecken.

Die Realität sieht normalerweise anders aus. Im Fall von Oren Cohen war es fast das Gegenteil der klassischen Bildsprache. Ein Reporter der inzwischen nicht mehr bestehenden israelischen Tageszeitung Hadashot , Hazan, hat in einem  großen Exklusivbericht die Geschichte von Naila Ayesh, einer jungen Palästinenserin, aufgedeckt, die während der Schwangerschaft verhaftet, bis zur Fehlgeburt gefoltert, und der eine medizinische Behandlung verweigert wurde. Israels Verteidigungsestablishment schwieg einen Monat lang über ihre Festnahme.


Diese Geschichte, so Cohen, traf im März 1987 bei vielen Reportern auf offene Ohren. Roni Ben-Efrat, damals Aktivist der linksextremen Gruppe Derech HaNitzotz, die ebenfalls eine Zeitung mit demselben Namen veröffentlichte, sammelte die Informationen über Ayesh, um das Interesse israelischer Journalisten zu wecken. In einem Artikel, den Derech HaNitzotz zwei Wochen nach der Enthüllung des Skandals veröffentlichte, sagte Ben-Efrat, dass die Informationen in den Händen von "hochrangigen Journalisten in den Print- und Fernsehmedien" gewesen seien, sie sich jedoch dazu entschieden haben, sie nicht zu veröffentlichen, da die Polizei leugnete, jemanden mit Namen Naila Ayesh in Haft zu halten.


In Wahrheit wurde Ayesh für einen Monat im Russian Compound festgehalten, einem berüchtigten Polizeigefängnis und Verhörzentrum im Zentrum von Jerusalem. "Wenn es eine Wahl zwischen der palästinensischen Zeitung al-Fajr oder der Polizei ist, glaube ich der Polizei", sagte Ben Efrat und zitierte einen erfahrenen Fernsehreporter, in dem er erklärte, warum er sich entschied, die Geschichte nicht zu veröffentlichen.


Cohen war nicht überzeugt. Selbst nachdem er anderthalb Jahre als Korrespondent von Hadashot in Gaza gearbeitet hatte, lehrte ihn seine Erfahrung, nicht zu glauben, was das Verteidigungsestablishment über die Palästinenser sagt. "In all meinen Jahren im Job gab es kaum eine Geschichte, die ich von Palästinensern hörte, die sich als unwahr herausstellte, und ich spreche von einem unglaublichen Maß an Details", sagte Cohen, der beauftragt war, aus den besetzten Gebieten während der meisten Zeit der ersten Intifada für Hadashot zu berichten.


„Andererseits waren alle Antworten, die ich von Beamten erhielt, völlig falsch. Ich könnte in Gaza sein, Tränengas und Schüsse um mich herum, Tote und so etwas, und der militärische Sprecher würde mir sagen, dass alles ruhig war. Ich habe ein mangelndes Vertrauen in die Antworten ‚unserer‘ Institutionen entwickelt ", fügte er hinzu.


Durch einen palästinensischen Kontakt reiste Cohen in ein Flüchtlingslager in Gaza und traf Ayeshs Ehemann Jamal Zaqut. Zaqut zeigte ihm medizinische Dokumente, aus denen hervorgeht, dass seine Frau zum Zeitpunkt ihrer Verhaftung schwanger war. Die Polizei leugnete nicht nur, dass Ayesh eine Fehlgeburt hatte, sondern dass sie überhaupt inhaftiert war. Cohen entschied sich trotzdem zu veröffentlichen. Die Geschichte war zu stark: Eine junge Frau, die während der Schwangerschaft verhaftet wurde, erzählte ihren Vernehmern von ihrem Zustand - aber es war ihnen egal, sie sagten: "Für uns sind Sie  wie ein Mann ."


Um ein Geständnis aus ihr herauszuholen, stülpten sie einen Sack über Ayeshs  Kopf, schlugen sie, ließen sie nicht schlafen und draußen in der Kälte Jerusalems liegen. Sie ignorierten ihre Beschwerden, als sie sagte, dass sie blutete und das Baby verloren hatte, und verweigerten ihr eine medizinische Behandlung . Andere Reporter, schrieb Ben-Efrat, "glaubten von Anfang an, dass der Fall zu schlimm sei, um wahr zu sein."


Cohens Redakteure unterstützten ihn. Am 15. März 1987 veröffentlichte Hadashot die Geschichte unter der Überschrift: "Gefoltert in der Haft und Fehlgeburt ihres Babys". Das hatte große Auswirkungen. "Am nächsten Tag hielt die Polizei eine Pressekonferenz ab und gab zu, dass die Geschichte wahr war", erzählt Cohen. „Sie sagten, sie hätten nicht  >>>>

 

WICHTIGE MANIPULATOREN IN UND AUS ISRAEL
Wikipedia wird manipuliert
2017 - Lobbyarbeit in den USA
2017 - Lobbyarbeit in Großbritannien
Über die Hasbara Aktivisten
Verfechter "Tod den Arabern" Frontmann  EU
2017 - Film -Der Hass auf Juden in Europa
+972 - Brief über Zensur

Vatikan hält an Zweitstaatenlösung für Palästina fest - Diplomat des Heiligen Stuhls bei der UNO, Erzbischof Auza: Mandat des Palästinenserflüchtlings-Hilfswerks UNWRA verlängern und besser dotieren, Problem der Staatenlosen lösen - 15.11.2018 - Kurz vor dem für Donnerstag programmierten Besuch des israelischen Präsidenten Reuven Rivlin bei Papst Franziskus hat der Vatikan sein Festhalten an der Zweitstaatenlösung für Palästina bekräftigt. Nur so könne das Problem der Staatenlosigkeit des palästinensischen Volkes langfristig angegangen werden, sagte laut "Vatikan News" Erzbischof Bernardito Auza, der Ständige Beobachter des Heiligen Stuhls bei den Vereinten Nationen in New York, vor der UNO-Generalversammlung.

Der Erzbischof lobte die Arbeit, die die UNO zugunsten der rund 5,6 Millionen palästinensischen Flüchtlinge leistet: Allein im Gazastreifen, wo die Arbeitslosigkeit bei rund 43 Prozent liege, biete UNRWA, das UN-Hilfswerk für Palästinaflüchtlinge im Nahen Osten, Arbeitsplätze für mehr als 13.000 Menschen. In einer Situation, in der sich keine Anzeichen einer schnellen Lösung zeigten, sei diese Agentur "das beste Mittel, um eine Verschärfung der Krise zu verhindern, die für die internationale Gemeinschaft mit zusätzlichen Kosten verbunden wäre".

Ein großes Problem sei jedoch das Finanzierungsdefizit von über 200 Millionen Dollar, so der Erzbischof. Der Bedarf übersteige bei weitem die freiwilligen Finanzbeiträge, die UNRWA zur Verfügung stünden. Auza rief die internationale Gemeinschaft daher zu mehr Sensibilität für die Situation der vielen palästinensischen Flüchtlinge auf, die vor allem im Westjordanland, im Gazastreifen, in Jordanien, im Libanon und in Syrien konzentriert seien. Etwa die USA habe dieses Jahr sämtliche Zahlungen an das UN-Hilfswerk für Palästinaflüchtlinge eingestellt.

Sorgen äußerte Auza über die zu beobachtende Tendenz, "den Status des 'Palästinaflüchtlings' nur auf diejenigen zu beschränken, die 1948 aus Palästina geflohen sind, und die Nachkommen männlicher Palästina-Flüchtlinge somit auszuschließen". Ein derart restriktives Verständnis würde vielen staatenlosen Nachkommen das legitime Recht auf einen Flüchtlingsstatus vorenthalten, >>>

Quelle Facebook

Sticken gegen Israel - 14. 11. 2018 - Alexandra Föderl-Schmid  - In Birzet im Westjordanland steht das palästinenische Nationalmuseum. In der ersten Ausstellung mit dem Thema "Jerusalem" gab es erwartbare Propaganda. Die zweite Ausstellung rückt jetzt aber die Schicksale palästinensischer Näherinnen in den Fokus.

Sie erzählt die Geschichte der Stickereien in Palästina als eine Geschichte von kämpferischen Frauen. - Alexandra Föderl-Schmid - Hin und wieder gibt es braune Hinweisschilder. Als die Häuser immer weniger und die Asphaltflecken auf der Straße immer spärlicher werden, bleibt Mahmud Abu Hasna lieber stehen. Der Taxifahrer fragt Studenten, die zur Universität Birzeit eilen, nach dem Weg. Erst beim dritten hat er Glück, das palästinensische Nationalmuseum ist nur noch wenige Hundert Meter entfernt. Das imposante Gebäude des irischen Architekten Heneghan Peng schmiegt sich hinter dem Unicampus in die hügelige Landschaft.

Eigentlich ist Ramallah das politische und kulturelle Zentrum des Westjordanlands. Aber weil hier, 15 Kilometer entfernt, mehr Platz war, wurde der Bau am Rande von Birzeit aus dem Boden >>>

Die aktuelle INAMO

»Israel und die Palästinenser«

Heft Nr. 95
Jahrgang 24, Herbst 2018, 54 Seiten
November 2018

 

Inhalte im Schwerpunkt

Die Suche nach der Wahrheit inmitten von Israels Lügen - Von Ilan Papé - Die Schule der „neuen Historiker“ macht es sich zum Ziel mit Hilfe von zeitgenössischen Dokumenten die Ursprungsgeschichte des Staates Israel neu zu bewerten, insbesondere die Vertreibung der Palästinenser/innen, die vorher als freiwillige Migration gedeutet worden war.
 

Schulzerstörung – ein „Stiller Bevölkerungstransfer“ - Von Orly Noy
„Zwischen 1988 und April 2017 hat die israelische Armee 16789 Abrissanordnungen in der Zone C erlassen, wovon laut Daten der Planungsorganisation Bimkom etwa 40 für Schulen und andere pädagogische Einrichtungen bestimmt waren.“ Ein Blick auf die Landkarte genügt um die israelischen Abrisspläne zu verstehen. Die Gebiete, in denen Palästinenser legal bauen können bestehen aus weniger als einem Prozent der Zone C.
 

Gleichheitsgrundsatz für alle Bürger_innen Israels abgelehnt - Von Jonathan Cook - Wie die militärische Herrschaft Israels in den besetzten Gebieten mehr und mehr unter die Lupe genommen wird, wird auch Israels Behauptung, eine Demokratie zu sein, die allen Bürgern gleiche Rechte einräumt, immer mehr hinterfragt.
 

Nichts ist normal in Gaza - Von Sara Roy - In Gaza wird alles immer nur noch schlimmer…Fatah und Hamas konnten sich, wie üblich, auch diesmal nicht verständigen. Donald Trump der unsägliche US Präsident, meint, er könne die Palästinenser in die Knie zwingen, in dem er der UN Hilfsorganisation UNRWA alle Gelder streicht. Und Israel setzt wie immer auf Gewalt. Seit dem „Marsch der Rückkehr“ einer Initiative der palästinensischen Gesellschaft in Gaza, die von allen politischen Bewegungen unterstütz wird und mit der die Palästinenser wöchentlich für ihr durch die UNO verbrieftes Recht auf Rückkehr demonstrieren, erschießt die israelische Armee rücksichtslos junge, alte selbst behinderte Demonstranten. Bis dato wurden etwa 200 Menschen getötet, darunter Dutzende Kinder, Behinderte   und nicht zuletzt mindestens drei Helferinnen des Roten Halbmondes, die klar bezeichnet waren als medizinisches Personal.
 

Das Martyrium Gazas - Von Alexander Flores - In seinem in diesem Jahr erschienen Buch „Gaza. An inquest  into ist Martyrdom“ fordert Norman G. Finkelstein, vehement das Ende der israelischen Blockade des  Gazastreifens und womöglich sogar der Besatzung,

 

Die israelische Lobby – eine verbotene Fernsehdoku - Eine Untersuchung des Fernsehsenders Al-Jazeera aus Qatar deckt die Methoden der amerikanischen Lobbygruppen zugunsten Israels auf. Weil Qatar jedoch befürchtet, sich diese Gruppen im Kampf gegen Saudi-Arabien zu Gegnern zu machen, hat Al-Jazeera die Sendung der Reportage eingefroren.
 

Haim Hanegbi. 1935-2018. Mitbegründer von Matzpen - Am 22. September 1967, nur wenige Monate nach dem Ende des Junikriegs und dem Beginn der israelischen Besatzung, veröffentlichte die israelische Tageszeitung Haaretz eine inzwischen fast schon legendäre Anzeige. „Unser Recht, uns vor einer Vernichtung zu verteidigen, berechtigt uns nicht, andere zu unterdrücken, hob der kurze Text an und endete mit der in Versalien hervorgehobenen Forderung „Verlassen wir die besetzten Gebiete sofort.“ Hier sollte nicht argumentiert und begründet, sondern eine unmissverständliche Erklärung abgegeben werden.

 

„Shrinking space im Israel-Palästina-Konflikt“ - Von Annette Groth - Meinungsfreiheit ist auch bei Informationen und Ideen anzuwenden, die den Staat oder irgendeinen Sektor der Bevölkerung verärgern, schockieren oder beunruhigen
 

Robert Fisk zum Tod von Uri Avnery -

Von Sicherheit und Pufferzonen am Beispiel des Kibbuz Sufa
- Von Clemens Messerschmid - Am 29. Mai 2018 berichtete der Jüdische Nationalfonds (KKL JNF – Keren Kayemeth Le Israel) vom Besuch des Ko-Fraktionsvorsitzenden der Partei DIE LINKE Dietmar Bartsch im „Kibbuz“ Sufa, nahe der Grenze zu Gaza. Dietmar Bartsch war angereist um sich an einer Baumpflanzung des KKL-JNF zu Ehren der Staatsgründung Israels vor 70 Jahren zu beteiligen. Diesen Akt nannte die Organisation eine “Sicherheitseinpflanzung lebensrettender Bäume“, die Sufa Schutz vor Angriffen aus dem nahe gelegenen Gazastreifen bieten solle. Allerdings verweist die Geschichte auf einen wesentlich komplexeren Zusammenhang der ein anderes Narrativ beinhaltet als das von israelischer Seite einseitig geltend gemachte Schutzbedürfnis. Deshalb sollen hier einige historische und politische Hintergründe beleuchtet werden.
 

Angriff und Beleidigung - Von Irit Neidhardt - 2002 erschien Ziad Doueiris Film „The Attack“; eine Verfilmung des Bestsellers „Die Attentäterin“ von Yasmina Khadra (2005). 2017 legte Doueiri mit „The Insult“ einen weiteren Film mit Palästinabezug vors. Vor allem in arabischen Ländern wird „The Insult“ heftig angegriffen. BDS ruft zum Boykott auf, wobei es nicht um diesen Film geht, sondern um die Tatsache, dass Doueiri Jahre zuvor  „The Attack“ in Israel gedreht hatte. Nachdem „The Insult“ auf dem Filmfest München im Juni 2018 mit dem Friedenspreis des Deutschen Films – „Die Brücke“ ausgezeichnet wurde, kommt der Film im Oktober 2018 unter dem Titel „Der Affront“ in die deutschen Kinos. Irit Neidhardt nimmt den Boykottaufruf und die Palästinafilme des libanesischen Regisseurs Ziad Doueiri in den Blick.


Mehr - Die Homepage von Inamo -  Bestellen >>>


Frühere  Tage finden sie im chronologischen Archiv >>>
 

 

 

KOSTENLOS IST NICHT KOSTENFREI
"DAS PALÄSTINA PORTAL"
braucht Sponsoren >>>


 

Netanyahu is stuck with Hamas, and he likes it that way  >>>

 

UN Special Rapporteurs give Israel 60 days to respond to 'deep concerns' regarding Jewish Nation-State Law  >>>

 

No justice under occupation: Weeks after Palestinian mother killed by settlers, Israel has yet  >>>

 

A familiar invasion- Settlers take another mountain top, soldiers follow, and Palestinians demonstrate for their rights  >>>

 

PCHR Weekly Report On Israeli Human Rights Violations in the Occupied Palestinian Territory (08 – 13 November 2018)  >>>

 

The American Jewish establishment is terrified of Palestinians  >>>

 

Abbas Signs Accession Papers to International Conventions  >>>

 

Billboard Honoring First Responders of Gaza Removed  >>>

 

17-year-old Palestinian Climbs into Israeli Police Station; 4 Officers & Suspect Wounded  >>>

 

Israel’s Mockery of Security- 101 Actions Israel Could Take  >>>

 

Analysis- What does Gaza escalation mean for appetite for calm  >>>

 

15. 11. 2018

 

The health system in Gaza cannot handle another war   >>>

 

A familiar invasion: Settlers take another mountain top, soldiers follow, and Palestinians demonstrate for their rights   >>>

 

Israel kills Gaza fisher despite ceasefire  His death brings the number of Palestinians, killed by Israeli army fire and shells, since last Saturday, to fourteen.>>>

 

Israeli Navy Kills A Palestinian Fisherman In Gaza  >>>

 

Euro-Med- Israel destroyed 9 civilian buildings in Gaza, displacing 100 families in..2018  >>>

 

Adalah- 'Israel's proposed death penalty aimed at Palestinians only' >>>

 

Israel's next elections will be about who is more violent to Palestinians  >>>

 

Illegal Colonists Burn A Palestinian Car In Nablus (Video)  >>>

 

Undercover Soldiers Abduct Two Palestinians In Jerusalem  >>>

 

 

Streit über Gaza-Konflikt
Lieberman tritt als israelischer Verteidigungsminister zurück
Politisches Erdbeben in Israel: Verteidigungsminister Avigdor Lieberman tritt zurück - Hintergrund ist ein Koalitionsstreit über die jüngste Gaza-Krise. Neuwahlen werden dadurch wahrscheinlich.  >>>

 

Lieberman resigns as Israeli Defense Minister, demands early elections  >>>

 

Eine 15-Millionen-Dollar-Bargeldlieferung, eine israelische Geheimoperation tief im Gazastreifen - und Hunderte Raketen der Hamas weit über das Grenzgebiet hinaus. Die Hintergründe zur neuen Nahost-Krise. >>>

 

PLO holds Israel fully responsible for violent escalation in Gaza  >>>

 

Israeli incursions into Gaza are the rule, not the exception  >>>

 

Hamas didn't start this fight, but it won't win it either >>>

 

Seven Palestinians killed as factions announce unilateral ceasefire in Gaza Strip >>>

 

» Israeli Missiles Destroy A Hotel In Gaza  >>>

 

Is the Great March of Return winding down after Egyptian deal? Gaza's protesters speak  >>>

 

Israel pays dearly for botched raid on Gaza >>>

 

Israel denies ex-Arab MK early release   >>>

 

Hollywood stars raise record $60m for Israel army  >>>

 

13. 11. 2018


Eskalation im Gazastreifen - Israel bombardiert Fernsehsender der Hamas  >>>

 

Eight killed in covert Israeli action in Gaza  >>>

 

Israeli shelling completely destroys al-Aqsa TV headquarters in Gaza  >>>

 

UPDATE- 3 Dead, Others Injured — Israeli Airstrikes on Gaza Continue  >>>

 

Israel deploys reinforcements along Gaza border  >>>

 

Rätselraten um israelisches Sonderkommando  >>>

 

The American Jewish establishment is terrified of Palestinians – Mondoweiss  >>>

 

Army Demolishes A Room Near Nablus  >>>

 

Israel To Increase Military Deployment On Gaza Border, Hamas Says It Ready For Any Scenario  >>>

 

12. 11. 2018

 

Bei einem Gefecht im Gazastreifen sind am Sonntag mindestens sechs Palästinenser und ein israelischer Soldat getötet worden. Die israelische Armee erklärte, bei einem Einsatz von Spezialeinheiten in der Palästinenserenklave sei es zu einem "Schusswechsel" gekommen >>>



(Chan Yunis ist eine Stadt und ein Flüchtlingslager im Gouvernement Chan Yunis, dem südlichen Teil des Gazastreifens, der seit 1994 de jure unter Verwaltung der Palästinensischen Autonomiebehörde steht.)

 

7 al-Qassam fighters killed, including senior member, in Israeli airstrikes  >>>

 

Updated- “Seven Palestinians, One Israeli Undercover Soldier, Killed In Gaza"  >>>

 

Israelische Streitkräfte töten sieben Menschen in Gaza, darunter einen hochrangiger Hamas-Beamten. Lufwaffe fliegt mehr als 35 Angriffe.

 

VIDEO - Gere on Israel: 'The occupation is destroying everyone'  >>>

 

With the lights on longer in Gaza, Palestinians dare to hope  >>>

 

Israel bans renovations of Palestinian kindergarten in Hebron  >>>

 

Updated- Army Injures Many Schoolchildren Near Bethlehem  >>>

 

Israeli Soldiers Attack School In Hebron, Injure Students  >>>

 

Army Attacks A Park Near A School In Bethlehem  >>>

 

In my Palestinian grandfather's story, reasons to endure  >>>

 

11. 11. 2018

 

Brasiliens neuer Präsident will Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem verlegen - Oder doch nicht?  >>>
++++++++++

 

KOSTENLOS IST NICHT KOSTENFREI
"DAS PALÄSTINA PORTAL"
braucht Sponsoren >>>

 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Datenschutzerklärung   |   Arendt Art  |  Nach oben  |   facebook   |   Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002