DAS PALÄSTINA PORTAL

    THEMEN      ARCHIV      facebook      Donnerstag, 29. November 2018 - 23:28      Aktuelle Termine      LINKS

Täglich neu - Nachrichten, Texte die in den deutschen Medien fehlen. Politisch unabhängig, gegen Gewalt und Rassismus, einem gerechten Frieden verpflichtet

 

Antisemitismus
Apartheid
Archiv
Bethlehem
BDS Boykott
Bücher Literatur
Checkpoint
Collagen
Demonstrationen
Dokumente zum Nahostkonflikt
Einstaaten - Zweistaatenlösung
Frauen in Palästina
Friedlicher Widerstand
Friedensverhandlungen
Gaza
Geschichte Palästinas
Gefangen in Israel
Helfen
Hebron + die Siedler
Israellobby
Jerusalem
Karten
Kinder
Korruption
Kunst + Kultur
Kriegsdienstverweigerer
Links zu  Palästinaseiten
Mauer
Medien - Videos, Fotos, Bücher
Meinungsfreiheit + Zensur
Nakba  Landraub Vertreibung
Palästina im Überblick
Rassismus
Recht - Internationales Recht
Report - Berichte
Schule Lernen
Soldaten - IDF
Sponsoren
Stimmen Palästinenser
Stimmen jüdische + Israelische
Stimmen Deutschsprachig
Stimmen Arn Strohmeyer
Stimmen - Christen
Stimmen Internationale
Stimmen - Unterschiedliche
Siedler + Siedlungen
Themen
Termine Aktuell
Tötungen - Massaker
UNO Resolutionen
Veranstaltungen
Wasser
Waffen - Israel
Wirtschaft
Zerstörung
Zionismus - Antizionismus

 

 

Sieben Monate lang Proteste am Gaza-Zaun: Über 5.800 Palästinenser, die durch israelische Schüsse verletzt wurden. - 22. November 2018 - Seit Beginn der Proteste am Zaun im Gazastreifen am 30. März 2018 haben die israelischen Sicherheitskräfte mehr als 180 Demonstranten - darunter 31 Minderjährige - tödlich erschossen und über 5.800 Demonstranten durch Schüsse verletzt. Die überwiegende Mehrheit der Opfer war unbewaffnet und wurde im Gazastreifen selbst aus der Ferne tödlich erschossen. In der Regel waren die schützend gekleideten Truppen, die sie von der anderen Seite des Zauns aus angreifen, nicht wirklich in Gefahr. Einige Demonstranten warfen Steine, einige beschädigten den Zaun, und eine kleine Zahl überquerte ihn oder warf Handgranaten, IEDs und Molotow-Cocktails auf die Truppen.

Nach Angaben des Büros der Vereinten Nationen für die Koordination humanitärer Angelegenheiten (OCHA) und der Weltgesundheitsorganisation (WHO) mussten mehr als 12.700 Menschen in Krankenhäusern in Gaza behandelt werden. Diese Zahl umfasst die über 5.800, die lebende Schusswunden erlitten haben, sowie etwa 1.900, die Tränengasinhalationsverletzungen erlitten haben, und etwa 480, die von gummierten Metallgeschossen getroffen wurden. Etwa 2.300 der Opfer sind minderjährig. Ärzte mussten Amputationen an 90 Demonstranten durchführen, darunter 17 Minderjährige und eine Frau. In den meisten Fällen (82) waren die Amputationen von unteren Gliedmaßen.

In den letzten Monaten haben die Feldforscher von B'Tselem im Gazastreifen eine umfassende Umfrage durchgeführt, bei der 406 Demonstranten befragt wurden, die Schussverletzungen erlitten haben; darunter 63 (15%) Minderjährige unter 18 Jahren. Die Umfrage ist keine repräsentative Stichprobe, sondern besteht aus einer detaillierten Zusammenstellung von Daten über ca. 7% der Schussverletzten. Es wurde versucht, verschiedene Protestorte und -daten zu integrieren, um angesichts des komplexen Umfelds der Proteste, die über einen langen Zeitraum und an vielen Orten entlang des Zauns stattgefunden haben, ein möglichst vielfältiges, umfassendes und zuverlässiges Bild zu erhalten.


Eine Analyse der ausgefüllten Fragebögen ergab folgendes zu den untersuchten Verletzungen:
85% - 348 (einschließlich 48 Minderjähriger) - berichtete über Verletzungen der unteren Gliedmaßen; 8% - 33 (einschließlich 10 Minderjähriger) - berichtete über Verletzungen der oberen Gliedmaßen; und 3% - 12 (einschließlich 3 Minderjähriger) - berichtete über einen Schlag auf den Kopf.

41% - 167 (einschließlich 29 Minderjähriger) - berichteten, dass sie in unmittelbarer Nähe des Zauns getroffen wurden (bis zu 10 Meter davon entfernt); 35% - 145 (einschließlich 24 Minderjähriger) berichteten, dass sie an einer Stelle getroffen wurden, die weiter vom Zaun entfernt war, bis zu einer Entfernung von 150 Metern davon; 22% - 92 (einschließlich 9 Minderjähriger) - berichteten, dass sie in einer Entfernung von mehr als 150 Metern vom Zaun verletzt wurden. Von den 58% (237), die sich bei einer Verletzung nicht in unmittelbarer Nähe des Zauns (d.h. mehr als 10 Meter entfernt) befanden, wurden 84% (200) in das Bein und 13% (30) in den Arm oder Kopf geschossen.  >>>

 

Grafik zum Vergrößern anklicken.


 

UNO warnt: Humanitäre Hilfe für Palästinenser 'in beispiellosem Tief' - Fidaa Shurrab - 25.10.2018 - Die Finanzierungskrise fügt vor allem dem Gazastreifen verheerenden Schaden zu, wo humanitäre Helfer sagen, dass Grundversorgungungsleistungen wie Bildung, Gesundheit und Lebensmittelhilfe auf ein Minimum reduziert wurden. 

Die Finanzierung von humanitären Aktivitäten in den besetzten palästinensischen Gebieten befindet sich laut einer für Westbank und Gazastreifen zuständigen UN-Agentur "in einem Rekordtief". Laut einem in diesem Monat veröffentlichten Bericht vom Büro für die Koordination humanitärer Angelegenheiten (OCHA) wurden vor wenigen Wochen lediglich $159 Millionen der geforderten $539,7 Mio für den Humanitarian Response Plan (HRP) 2018 für die Strategie und den Appell zur Finanzierung gesichert, womit der Bedarf der humanitären Gemeinschaft in den besetzten Gebieten gedeckt werden sollte. Die Knappheit der finanziellen Mittel hat eine verheerende Auswirkung auf Nicht-Regierungs-Organisationen im Gazastreifen. Ein Positionspapier, das letztes Jahr vom Palästinensischen NGO-Netzwerk (PNGO), einer Koordinierungsgruppe, veröffentlicht wurde, die die palästinensische Zivilgesellschaft stärken soll, zeigt, dass die Finanzierung von NGOs im belagerten Gazastreifen 2016 im Vergleich zum Jahr zuher nur die Hälfte betrug.

Der Mangel an finanziellen Mitteln bedeutet, dass die übriggebliebene Hilfe meist ausschließlich kurzfristige Bedürfnisse und Notfälle abdeckt. Auf diese Weise, erklärte der PNGO-Manager Amjad Al-Shawwa, werden die Nachhaltigkeit der Hilfsorganisationen und die Entwicklungsziele aufgegeben.  Laut OCHA sind 1,57 der 1,8 Millionen Bewohner des Gazastreifens von humanitärer Hilfe abhängig. Die Arbeitslosenrate im Gazastreifen ist auf 32,4% gestiegen – die höchste in zwei Jahrzehnten. Die Kombination israelische Blockade und interne palästinensische Spaltungen bedeutet, dass anstelle der geschwächten Hamasregierung sich oft der NGO-Sektor um  Grundversorgungsleistungen kümmert.

Die meisten Beschäftigungsprogramme in den palästinensischen Gebieten hängen von internationaler Finanzhilfe ab, aber die Kürzungen der Gelder haben eine Situation geschaffen, in der etliche Organisationen ihre Leistungen dramatisch reduziert haben und nur noch auf Verwaltungsebene ein bißchen arbeiten. Laut Daten der PNGO konnten 60% der NGOs bereits im vergangenen Jahr ihre Betriebskosten einschließlich der Gehälter ihrer Mitarbeiter nicht decken.  In der Folge wurden ganze Dienstleistungsprogramme stark reduziert oder komplett gestrichen. Alle Dienstleistungen wie Bildung, Gesundheit, Nahrungssicherung sowie psychologische Hilfe und Hilfe für Menschen mit Behinderungen wurden auf ein Minimum reduziert.

PNGO fand, dass 30% der NGOs mit Sitz in Gaza ihre Betriebskosten gesenkt haben; 56% suchen neue Finanzierungsquellen; 58% beendeten zumindest einige Mitarbeiterverträge; 22% kürzten Gehälter; und 18% versuchen einkommenschaffende Projekte aufzubauen, um bestehen zu bleiben. Die Lücke hat eine Situation geschaffen, in der NGOs auf die wachsenden Bedürfnisse der Einwohner des Gazastreifens nicht reagieren können. Die Unterversorgung war besonders gefährlich im Zuge des Großen Rückkehrmarsches, was zu einer weiteren Verschlechterung der humanitären Lage geführt hat. "Die letzten Jahre stellten echte Herausforderungen für NGOs in Palästina dar, insbesondere im Gazastreifen, wegen dem Abzug internationaler und arabischer Gelder für alle Arten von Projekten, ob Entwicklungs- oder humanitäre Hilfeprojekte. Das Finanzierungsdefizit hat 70% erreicht", sagte Al-Shawwa vom PNGO.

Laut Al-Shawwa hindern von der israelischen Besatzung verhängten Reise- und Bewegungsbeschränkungen NGOs, Verbindungen mit Gebern herzustellen. Außerdem verbietet die israelische Armee (die Einfuhr) eine(r) Vielfalt von Materialien, die  humanitäre Projekte im Gazastreifen benötigen. Lokale NGOs sind nicht die einzigen, die betroffen sind. Internatonale Organsationen, besonders die, die von der Finanzierung durch USAID abhängen, einer Agentur der US-Regierung, die nicht-militärische Hilfe im Ausland und Entwicklungshilfe organisiert, haben in der letzten Zeit einen erheblichen Schlag einstecken müssen. Organisationen wie Mercy Corps, International Medical Corps  und Catholic Relief Services waren im Zuge der Entscheidung der Trump-Administration, die USAID-Gelder für die palästinensischen Gebiete zu kürzen, mit starken Einschnitten konfrontiert.

Anfang 2018 gab das Weiße Haus bekannt, es würde die Gelder für die UNRWA um $300 Millionen kürzen; diese UN-Agentur bietet Dienstleistungen für Millionen palästinensischer Flüchtlinge in Jordanien, Libanon, Syrien, der Westbank und Gaza. "Für die am dringendsten benötigten Dienstleistungen für die Menschen in Gaza zu sorgen, ist für die meisten NGOs eine große Herausforderung geworden", sagte Reem Freina, Geschäftsführer der Aisha Association for Women and Child Protection. "Der Regierungssektor kann wegen des politischen Konflikts nicht auf diese Bedürfnisse eingehen. Dementsprechend übernehmen die NGOs in Gaza die Verantwortung, für die benötigten Dienstleistungen einschließlich Gesundheit, Lebensunterhalt, Bildung und psychosoziale Hilfe zu sorgen." Freina fügte hinzu, dass der Mangel an Dienstleistungen bei den Menschen in Gaza zu schwerwiegenden psychischen Problemen mit einer deutlichen Zunahme von Suiziden, Verbrechen und Obdachlosigkeit geführt hat.

"2015 stand Atfaluna vor einem ernsten Mangel an Geldmitteln, der eine Gefahr für die Nachhaltigkeit unserer Dienstleistungen für Kinder und Erwachsene mit Hörschäden darstellte", sagte Naim Kabaja, Direktor der Atfaluna-Gesellschaft für taube und schwerhörige (deaf) Kinder. Die Organisation kämpft seit 2015 mit der Finanzierung und hat die Gehälter ihrer Mitarbeiter bis zu 30% gekürzt; sie nimmt auch keine Studenten mehr von außerhalb von Gaza City. [Die Autorin arbeitet für die Atfaluna-Gesellschaft für taube und schwerhörige (deaf) Kinder.] "Wir betreuen jährlich etwa 20.000 Menschen mit Horschäden. Wir haben die Gehälter der Mitarbeiter gekürzt und unsere Dienstleistungen ausschließlich auf Gaza beschränkt. Das hat das Leiden der Menschen mit Hörverlust verdoppelt, die ohnehin nur wenig zum Leben haben und die Kosten für ihre besonderen Bedüfnisse nicht aufbringen können"; fügte Kabaja hunzu.         Quelle             Übersetzung: K. Nebauer

Palästinensische Medien veröffentlichten Bilder der in Gaza entdeckten israelischen Kommandoeinheit. Israels militärische Zensur hat es den israelischen Medien verboten, diese Bilder zu zeigen.

 

Israels Spionageverbrechen in Gaza und im Ausland - Maureen Clare Murphy -  28. November 2018 - Yahya Sinwar, Chef der Hamas in Gaza, zeigt eine Pistole mit einem Schalldämpfer, der von einem Fahrzeug geborgen wurde, das von israelischen Kommandos in Gaza während eines Gedenkgottesdienstes für sieben Mitglieder des bewaffneten Flügels der Widerstandsgruppe benutzt wurde, die bei einer Schießerei mit der Militäreinheit Khan Younis im südlichen Gazastreifen am 16. November getötet wurden. Ashraf Amra APA Bilder

Amnesty International fordert, dass das israelische Verteidigungsministerium die Exportlizenz von einem Unternehmen widerruft, dessen Spyware bei "einer Reihe von schweren Menschenrechtsverletzungen" eingesetzt wurde. Amnesty sagte, dass sie beabsichtigt, rechtliche Schritte gegen NSO Group Technologies einzuleiten, ein israelisches Unternehmen, dessen Technologie Anfang des Jahres enthüllt wurde, um ein Telefon zu hacken, das zu einem der Mitarbeiter der Menschenrechtsgruppe gehört.

Der Mitarbeiter erhielt eine WhatsApp-Nachricht "mit saudi-arabischem Köderinhalt und Links, von denen Amnesty International glaubt, dass sie zur Verbreitung und Bereitstellung anspruchsvoller mobiler Spyware verwendet werden", erklärte die Menschenrechtsgruppe im August.

Vor kurzem sagte der verbannte US-Geheimdienst Edward Snowden, dass die Software des NSO-Konzerns verwendet wurde, um Jamal Khashoggi zu verfolgen, den saudischen Schriftsteller, der letzten Monat von einem Killerkommando im Konsulat des Landes in Istanbul getötet und zerstückelt wurde.

Die Spyware des Unternehmens wurde auch auf dem Handy eines in Kanada lebenden saudischen Dissidenten installiert. Die Spyware des NSO-Konzerns, genannt Pegasus, wurde zuvor nach Mexiko und in die Vereinigten Arabischen Emirate verkauft und wurde bei Versuchen eingesetzt, politische Führer, Aktivisten und Journalisten in mehreren Ländern auszuspionieren. Berichten zufolge kann die Spyware denen, die sie einsetzen, vollen Zugriff auf das Mobiltelefon eines Ziels geben und es so zu einer Waffe gegen sie und ihre Umgebung machen.

Die Tel Aviver Zeitung Haaretz enthüllte diesen Monat, dass der NSO-Konzern "Saudi-Arabien ein System angeboten habe, das mobile Geräte hackt, einige Monate bevor Kronprinz Mohammad bin Salman mit der Säuberung von Regimegegnern begann, so eine Beschwerde an die derzeit untersuchte israelische Polizei".

Demnach betrachtet die israelische Regierung den Verkauf dieser Spionagetechnologien an die Golfstaaten als Teil ihres "strategischen Kampfes gegen den Iran". Da die israelische Regierung den Export von Spyware genehmigt, die von Regierungen verwendet wird, um die Telefone von Journalisten zu hacken und gegen Dissidenten vorzugehen, haben sich ihre Streitkräfte Berichten zufolge als humanitäre Helfer ausgegeben, während sie heimlich in Gaza operieren.

Hebräischsprachige Medien berichteten letzte Woche, dass eine israelische Kommandotruppe, die Anfang dieses Monats von der Hamas in Gaza entdeckt wurde, unter dem Deckmantel einer Hilfsgruppe operierte. Die Kommandoeinheit wurde entdeckt, als das Fahrzeug, in dem sie unterwegs waren, von einem Mitglied der Hamas-Gruppe angehalten wurde. Eine Schießerei brach aus, bei der ein israelischer Oberstleutnant und sieben Hamas-Kämpfer, darunter ein Bataillonskommandant, starben und eine kurze, aber intensive Auseinandersetzung über die Grenze zu Gaza auslösten.


Zensur des israelischen Militärs
- Israelische Medien unterliegen der militärischen Zensur von Details im Zusammenhang mit dem Vorfall vom 11. November, und die Einzelheiten der Tarngeschichte der Kommandoeinheit, wie beispielsweise der Name der Organisation, für die sie angeblich arbeiten, wurden nicht veröffentlicht.

Der Name des israelischen Offiziers, der während der Schlacht getötet wurde, wurde zensiert, und israelische Geschäfte haben ihn als "Colonel M." bezeichnet. Sein Name wurde jedoch durch Veröffentlichungen außerhalb der Reichweite der Zensoren als Mahmoud Kheireddine von der Eliteeinheit Sayeret Matkal bekannt.

Die israelische Militärzensur hat den Medien verbieten lassen, die Fotos der israelischen Kommandos zu veröffentlichen, nachdem sie von den Qassam-Brigaden, dem bewaffneten Flügel der Hamas, befreit wurden.


Israelische Medien haben berichtet, dass die Websites der Hamas im Land blockiert wurden, und Benutzer, die versuchen, auf sie zuzugreifen, werden auf eine Website der israelischen Regierung weitergeleitet.

Die Helfer haben befürchtet, dass die israelische militärische Geheimdienstarbeit unter dem Deckmantel der humanitären Hilfe die Bereitstellung der dringend benötigten Hilfe durch internationale Organisationen beeinträchtigen wird.

Die Verwendung ziviler oder humanitärer Verkleidungen durch Israel zur Durchführung militärischer Aktivitäten im Gazastreifen kann ein völkerrechtliches Kriegsverbrechen darstellen.



Israel kontrolliert bereits, welche humanitäre Hilfe in den Gazastreifen gelangt, der seit mehr als einem Jahrzehnt unter Land-, See- und Luftblockade steht. Diese Blockade hat die Wirtschaft des Gazastreifens stark geschwächt, seine zwei Millionen Einwohner in Armut gestürzt und sie von humanitärer Hilfe abhängig gemacht.

Am Mittwoch veröffentlichte die libanesische Zeitung Al-Akhbar weitere Details über den gescheiterten Kommandoüberfall. Al-Akhbar berichtete, dass die Untersuchung der Hamas über die Bewegungen der Kommandoeinheit in Gaza kurz vor dem Abschluss stehe und sich auf eine Sicherheitsquelle in Gaza stützte.

Die Hamas glaubt, dass die Einheit zuvor mehrmals in Gaza eingetroffen war, um Überwachungsvorrichtungen zu installieren, von denen einige Monate zuvor von der Widerstandsgruppe entdeckt und demontiert worden waren. Vor seiner Entdeckung am 11. November betrat das Kommando zu unterschiedlichen Zeiten den Gazastreifen durch den Erez-Kontrollpunkt im Norden des Gazastreifens mit gefälschten Ausweisen der Palästinensischen Autonomiebehörde. Ihre Spionageausrüstung wurde von einem palästinensischen Kollaborateur, der die Kommandoeinheit mit Fahrzeugen ausgestattet haben soll, über die Handelsüberquerung in Gaza eingeschleust.



Kürzungen der Beihilfen
- Unterdessen teilte die Hilfsorganisation des US-Außenministeriums mit, dass mehr als die Hälfte ihrer Mitarbeiter im Westjordanland und im Gazastreifen bis Anfang nächsten Jahres entlassen werden.

USAID stellte 2016 mehr als 319 Millionen Dollar für Projekte im Westjordanland und im Gazastreifen zur Verfügung. Dutzende von USAID-Projekten wurden ausgesetzt, nachdem die Trump-Administration Anfang des Jahres mehr als 200 Millionen Dollar bilaterale Hilfe für Palästinenser eingefroren hatte, um die Führung der Palästinensischen Autonomiebehörde zu bestrafen, weil sie gegen die Erklärung der USA von Jerusalem als Hauptstadt Israels protestiert hatte. Im August kündigten die USA an, dass sie die Finanzierung des UNRWA, der UN-Agentur für Palästina-Flüchtlinge, einstellen würden, nachdem sie im Januar 300 Millionen Dollar an Hilfe eingefroren und das Gebiet in eine beispiellose Finanzkrise gestürzt hatten.

Die Strafkürzungen der USA, ehemals größter Geber des UNRWA, haben die israelischen Militärführer zu der Sorge veranlasst, dass sie bald grundlegende Hilfsleistungen erbringen müssen, um die humanitäre Katastrophe in Gaza an der Stelle der Agentur abzuwenden. Das UNRWA hat seither fast eine Finanzierungslücke von 446 Millionen Dollar geschlossen, wie sein Generalkommissar letzte Woche bekannt gab.              Übersetzt mit Deepl     Quelle



Das andere Israel - Stimmen progressiver Kräfte der israelischen Opposition in Politik und Gesellschaft
-  22.11.2018 - Martina Michels Nora Schüttpelz - 70 Jahre Israel: Kämpfe und Solidarität der Linken in Israel und Europa - Das Verhältnis vieler Linker in Europa zu Israel ist zweifelsfrei schwierig. Es bewegt sich im Spannungsfeld zwischen konsequentem Kampf gegen Antisemitismus und kritischem Hinterfragen offizieller Regierungspolitik. Dabei ergeben sich verständlicherweise nicht selten Widersprüche oder Unverständnis. Oft genug wird der Nahostkonflikt auf den scheinbar unlösbaren Konflikt zwischen Israel und Palästina reduziert. Unbeachtet bleibt zumeist die Situation der arabischen palästinensischen Israelis und anderer Minderheiten, ebenso der Widerstand innerhalb der israelischen Gesellschaft.

Wer aber Israel verstehen und die ausstehende Friedenslösung aktiv unterstützen will, kommt neben den regionalen und internationalen Einflüssen auf Israels Politik um eine Beschäftigung mit der konkreten innenpolitischen Situation Israels und seiner Geschichte nicht herum. In fünf Jahren als Mitglied der ständigen gemeinsamen parlamentarischen Delegation von Europarlament und israelischer Knesset habe ich mich intensiv mit den gesellschaftlichen Auseinandersetzungen, den ökonomischen und sozialen Konflikten beschäftigt, wollte Hände reichen, verstehen und vor allem lernen, wie Demokratie in Israel erkämpft und gelebt wird. Mehrfach bereiste ich das Land und traf Vertreter*innen der israelischen Opposition, sprach mit NGOs, Initiativen und Interessengruppen. Nach zahlreichen Begegnungen vor Ort nahm das Bild einer differenzierten israelischen Gesellschaft Kontur an. Israel ist viel mehr als die Politik der Netanyahu-Regierung und der Eliten, die Demokratieabbau und Identitätspolitik stützen und dabei Minderheiten, die arabische Bevölkerung und linke Opposition ausbremsen, diskriminieren und kriminalisieren.

Im Ergebnis dieser Kooperationen entstand unter anderem dieses kleine Buch mit Beiträgen progressiver Akteure israelischer Politik und Zivilgesellschaft. Die Publikation findet sich als pdf-Datei ganz unten auf dieser Seite zum download und ist in meinem Berliner Büro auch als Heft zu bestellen. Martina Michels, MdEP

 

 


Frühere  Tage finden sie im chronologischen Archiv >>>
 

 

KOSTENLOS IST NICHT KOSTENFREI
"DAS PALÄSTINA PORTAL"
braucht Sponsoren >>>

 

'Separation between yolk and white' -- Tzipi Livni's vision for Jews and Palestinians  >>>

 

Besieged on all sides, Gaza's journalists are risking their lives to do their job  >>>

 

Israeli court grants ownership of Palestinian lands to settlers  >>>

 

Israeli Prosecution Files Indictment Against Father Of Ashraf Na’alwa  >>>

 

Pitzer College Faculty Votes Support BDS for Palestinian Rights  >>>

 

Israeli Demolitions Leave Palestinians Homeless  >>>

 

Amnesty International Urges Revocation of Israeli Cyber Firm’s Spyware License  >>>

 

Latin Patriarchate Objects to Israeli Seizure of Church Land  >>>

 

MADA Report- 2 Palestinian Journalists Killed, 46 Injured in 6 Months  >>>

 

Israel releases youngest Palestinian prisoners after 3-year imprisonment  >>>

 

Israel returns 25 fishing boats to Gaza  >>>

 

Minor detainees are maltreated in Israeli jails, say former minor prisoners >>>

 

29. 11. 2018



P.A. Denounces Israel’s Confiscation Of 522 Dunams Of Palestinian Lands In Southern West Bank  >>>

 

Escaping Gaza is easier — for Palestinians who can afford it  >>>

 

Besieged on all sides, Gaza's journalists are risking their lives  >>>

 

Arab women made history in Israel's local elections. Here's how  >>>

 

Israeli court grants ownership of Palestinian lands to settlers  >>>

 

Latin Patriarchate objects to Israel's seizure of its land in Jordan Valley  >>>

 

In video - 9,000-year-old rare stone mask discovered in Hebron hills  >>>

 

29. 11. 2018

 

Netanyahu- “No Settlement Will be Evacuated” in His Time  >>>

 

Besieged on all sides, Gaza's journalists are risking their lives  >>>

 

To Europe we say: don’t conflate criticism of Israel with anti-Semitism >>>

 

Palestinian Dies From Serious Wounds Suffered In 2014  >>>

 

Settler attacks increase at Al Mughayyir  >>>

 

Saudi Arabia to contribute $50 million to UNRWA  >>>

 

Escaping Gaza is easier — for Palestinians who can afford it  >>>

 

29. 11. 2018

 

Netanyahu- “No Settlement Will be Evacuated” in His Time  >>>

 

How one of Israel's veteran activists came to support (some) sanctions  >>>

 

British Quakers divest from occupation, and are accused of 'obsessive' tunnel vision for 'the only Jewish state'  >>>

 

UN Deputy Envoy Arrives in Gaza  >>>

 

Catholic Lands to be Seized in Jordan Valley  >>>

 

Israel arrests 32 Palestinians accused of being ‘PA security officers’  >>>

 

Israeli parents protest arrests of Palestinian children in central Tel Aviv   >>>

 

Israeli Military Drills Commence in West Bank and Gaza  >>>

 

Israel to seize hundreds of dunams in Jordan Valley  >>>

 

Israel to punitively demolish home of Palestinian attack suspect  >>>

 

In video - Israeli forces violently suppress peaceful protest in Lod City  >>>

 

Gaza`s only Grand Piano makes music again  >>>

 

27. 11. 2018

 

Israel: Umstrittener Gesetzentwurf zur Kürzung der Kulturförderung in Israel gestoppt  >>>

 

Booking.com is remarkably silent about Airbnb's decision to exit Israeli settlements  >>>

 

Israeli Media- USAID to Close Palestinian Branch by 2019  >>>

 

Demotion Notices Served against Four Structures near Hebron  >>>

 

Report- Israel Continues with Ethnic Cleansing Policies in Occupied Jerusalem  >>>

 

26. 11. 2018

 

Israel has injured 24,000 Gaza protesters  >>>

 

Hope against history for Gaza ceasefire  >>>

 

Israel committed ‘550 violations’ against Lebanon   >>>

 

Germany denies free speech on Israel's crimes  >>>

 

Israeli Soldiers Attack Palestinians Protesting The Abduction Of Jerusalem Governor

 

Israeli authorities extend detention of Jerusalem governor  >>>

 

Hamdallah- PA paid $15.5 billion to Gaza since 2007  >>>

 

Israel Detained Over 900 Palestinian Children In 2018  >>>

 

Bethlehem Prepares to Celebrate Christmas 2018  >>>

 

» Journalists Syndicate Condemns Assault on International March  >>>

 

Twitter closes down my account for 'hateful conduc'  >>>

 

PCHR report- Israeli occupation intensifies restriction on Gaza crossings  >>>

 

Israel Is Building A New Illegal Colony In Nablus  >>>

 

Israel to demolish residential buildings in East Jerusalem  >>>

 

Not so fast, Bibi- Why new sanctions won't bring down the Islamic Republic  >>>

 

PPS- “Israeli Soldiers Abduct Ten Palestinians In The West Bank"  >>>

 

Israel Attempts to Beautify Settlements amid International Rejection  >>>

 

25. 11. 2018


Foreign Ministry: Palestinian children subjected to terror, injustice by Israel  >>>

 

Israel committed ‘550 violations’ against Lebanon   >>>

 

Illegal Colonialist Settlers Uproot Dozens Of Trees Near Ramallah  >>>

 

24. 11. 2018

 

Riad al-Maliki: Palästina wartet immer noch auf Trumps "Deal des Jahrhunderts" >>>

 

Besetzte Gebiete: Israel will Airbnb verklagen - oder besteuern  >>>

 

Israel erhält Auftrag zur Überwachung der europäischen Küste  >>>

 

Drohnen bewachen die Festung Europa  >>>

 

OCHA- Over 700 Road Obstructions Controlling West Bank Movement  >>>

 

Demolitions Continue Unabated in West Bank and Negev  >>>

 

Colonialist Settlers Puncture Car Tires, Write Racist Graffiti, Near Nablus  >>>

 

23. 11. 2018

 

Palestinian cabinet condemns US veto against draft resolution to halt Israeli aggression on Gaza  >>>

 

Krähenbühl Applauds International Contributions to UNRWA  >>>

 

Shaked says Trump’s Peace Deal a Waste Of Time, Moves for Bennett to Replace Lieberman  >>>

 

A Syrian director is denied a visa, and Trump's policies impact DC Palestinian film festival  >>>

 

1,252 Palestinian homes damaged in Israel’s latest attacks  >>>

 

China für Förderung des Friedens im Nahen Osten  >>>

 

Soldiers Invade Shu’fat Refugee Camp  >>>

 

ISM Report- Palestinians and Internationals Attacked with Gunfire in Mazra’a al-Qibliya (VIDEO)  >>>

 

Palestinian Court Sentences Two to 15 Years Imprisonment for Selling Land to Israelis  >>>

 

Foreign Ministry- Palestinian children subjected to terror, injustice by Israel  >>>

 

Palestinian family left homeless after demolition in Lod City  >>>

 

22. 11. 2018

 

Anti-Zionism is the new anti-Semitism says Netanyahu in Vienna conference  >>>

 

Israel-Partnerschaft um Palästina erweitern
Weimar. In einem offenen Brief an Weimars OB Peter Kleine und die Stadtratsfraktionen haben Prof. Dr. Olaf Weber, Martin Rambow und Erhard Arndt die geplante Städtepartnerschaft mit einer Stadt in Israel begrüßt. Sie sollte „aber zu einer trilateralen Städtepartnerschaft mit einer israelischen und mit einer palästinensischen Gemeinde erweitert werden“.  >>>

 

Saudi crown prince says Israelis have right to their own land >>>
 

The tide is turning: Israel is losing on two war fronts  >>>

 

"I've been obsessed with time" – a visit to Raja Shehadeh  >>>

 

Netanyahu’s ceasefire is meant to keep Gaza imprisoned  >>>

KOSTENLOS IST NICHT KOSTENFREI
"DAS PALÄSTINA PORTAL"
braucht Sponsoren >>>

 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Datenschutzerklärung   |   Arendt Art  |  Nach oben  |   facebook   |   Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002