DAS PALÄSTINA PORTAL

    THEMEN      ARCHIV      facebook      Freitag, 07. Dezember 2018 - 02:42      Aktuelle Termine      LINKS

Täglich neu - Nachrichten, Texte die in den deutschen Medien fehlen. Politisch unabhängig, gegen Gewalt und Rassismus, einem gerechten Frieden verpflichtet

 

Antisemitismus
Apartheid
Archiv
Bethlehem
BDS Boykott
Bücher Literatur
Checkpoint
Collagen
Demonstrationen
Dokumente zum Nahostkonflikt
Einstaaten - Zweistaatenlösung
Frauen in Palästina
Friedlicher Widerstand
Friedensverhandlungen
Gaza
Geschichte Palästinas
Gefangen in Israel
Helfen
Hebron + die Siedler
Israellobby
Jerusalem
Karten
Kinder
Korruption
Kunst + Kultur
Kriegsdienstverweigerer
Links zu  Palästinaseiten
Mauer
Medien - Videos, Fotos, Bücher
Meinungsfreiheit + Zensur
Nakba  Landraub Vertreibung
Palästina im Überblick
Rassismus
Recht - Internationales Recht
Report - Berichte
Schule Lernen
Soldaten - IDF
Sponsoren
Stimmen Palästinenser
Stimmen jüdische + Israelische
Stimmen Deutschsprachig
Stimmen Arn Strohmeyer
Stimmen - Christen
Stimmen Internationale
Stimmen - Unterschiedliche
Siedler + Siedlungen
Themen
Termine Aktuell
Tötungen - Massaker
UNO Resolutionen
Veranstaltungen
Wasser
Waffen - Israel
Wirtschaft
Zerstörung
Zionismus - Antizionismus

 

 

Ein freies Palästina 'vom Jordan bis zum Mittelmeer': Marc Lamont Hills Forderung nach Gerechtigkeit hat Konsequenzen - Robert Herbst - 3.12.2018 - Ich gestehe, ich habe nie etwas von Marc Lamont Hill gehört, bis CNN ihn wegen seiner Rede vor dem UN-Komitee für die Ausübung der unveräußerlichen Rechte des palästinensischen Volkes (CEIRPP)  am 8. November 2018, dem Internationalen Tag des Solidarität mit den Palästinensern, feuerte.

Die Wahrheit ist, dass ich auch nie etwas von CEIRPP gehört habe. Es wurde 1975 durch die UN-Resolution 3376 gegründet, um ein Programm aufzustellen,  um das palästinensische Volk in die Lage zu versetzen, ihr unveräußerliches Recht auf Selbstbestimmung, nationale Unabhängigkeit und Souveränität auszuüben [1], sowie das Recht auf Rückkehr der palästinensischen Flüchtlinge [2]. So waren die langen Messer für Prof. Hill (er arbeitet an der Temple University in Philadelphia) schon gezückt, als er einverstanden war, von einer Reise nach Palästina zurückzufliegen und sich erst einmal an das CEIRPP zu wenden, weil Israel und das amerikanisch-jüdische Establishment die Existenz von CEIRPP und seines raison d'ètre als existenzielle Herausforderung des jüdischen Staates in Betracht ziehen muss.

Als ich für die Rede ins Internet ging, sah ich einen jungen schwarzen Amerikaner, der seinen Stoff beherrschte und nicht davor zurückschreckte, sich klar und deutlich (powerful) über die Notlage der Palästinenser zu äußern und einen leidenschaftlichen Appell für internationale Solidarität für sie auszusprechen. 

Das erste Drittel der 21-minütigen  Rede brachte eine Zusammenfassung der tausend Methoden, mit denen Israelis die Palästinenser in den 70 Jahren seit der Nakba unterdrückt, einschließlich "Verdrängung, Mord, und die permanente Vertreibung von mehr als 1 Million Palästinenser" in Mißachtung der Universellen Menschenrechtserklärung – ebenfalls 70 Jahre alt - , die sagt, dass alle Menschen "in Würde und Rechten frei geboren sind".

In seiner Übersicht der Rechtsverletzungen gab es nichts Neues – das Jüdische Nationalgesetz und die etwa 60 frühren Gesetze, die Juden privilegieren und Palästinenser bezüglich Wohnen, Bildung und Familienzusammenführung diskriminieren; die Anwendung und die gerichtliche Akzeptanz der Folter in Verletzung der UN-Konvention gegen Folter, die Israel 1991 ratifiziert hat; die Sicht aller Palästinenser als potenzielle Terroristen sowie die willkürlichen Verhaftungen und die Administrationshaft für 6 Monate und mehr ohne Anklage; die Häuserzerstörungen und mehr. Wie Hill selbst bemerkte, ist all das von Menschenrechtsorganisationen in und außerhalb von Israel-Palästina dokumentiert worden. Die durchgehende, systematische und rücksichtslose Natur der israelischen Unterdrückung ist für jeden erkennbar, der in die Westbank (oder in den Gazastreifen) geht, um sich selbst ein Bild zu machen.

Aber was bemerkenswert war, war der Rahmen, von dem Hill, der als Kommentator von der Mainstream-Presse kommt, der diese Unterdrückung verkörpert: die amerikanischen Steuerdollars, die dazu beitragen; und die koloniale und imperialistische Neigung der Mächtigen im Westen, um "Herrschaft auszuüben"über die verletzlichen farbigen Menschen hier in den USA und in der ganzen Welt, in Palästina, Südafrika, Brasilien und anderswo, wo der Widerstand gegen staatliche Gewalt über all "von derselben Sorte" ist. Da kein amerikanischer Präsident eine prinzipientreue Position gegen die Besatzung oder zur Verteidigung der palästinensischen Rechte eingenommen hat, steht Trump, wie Hill bemerkte, nicht völlig außer der Reihe der historischen und beide Parteien vertretenden amerikanischen Politik; Trump ist weniger eine Ausnahme als "eine transparentere und aggressivere Wiederholung" dieser Politik – mit dem Umzug der amerikanischen Botschaft nach Jerusalem, der permanenten Absage unserer Verpflichtung zu finanziellen Beiträgen zur UNRWA und dem Druck auf die Palästinenser, damit sie den USA erlauben zum Nachteil der Palästinenser den Endstatus der Flüchtlinge unilateral zu festzulegen.

Hills Rezept für den Widerstand gegen die Unterdrückung war eine internationale Solidaritätsbewegung, eine Vereinigung der verletzlichen Völker (Menschen) der Welt im Widerstand gegen die Mächtigen, die sie unterdrücken: die Afroamerikaner, die gegen die Tötung von Michael Brown in St. Louis protestierten, machen gemeinsame Sache mit den palästinensischen Demonstranten am Gaza-Grenzzaun, sie wenden sich eher einander zu als gegen einander; eine aufrichtige Annahme des Aufrufs zur gewaltlosen Boykott-, Desinvestitions- und Sanktionsbewegung (BDS) von der palästinensischen Zivilbevölkerung, und Entschlossenheit "unseren politischen Führern oder Parteien nicht länger zu erlauben zu Palästina zu schweigen".

Während er sich nur für die Unterstützung gewaltloser Methoden des Widerstands wie BDS engagiert, weist Hill darauf hin, dass die amerikanische Sklaverei nicht durch die Lehren der Gewaltlosigkeit von Martin Luther King oder Mahatma Gandhi niedergeschlagen wurde, sondern schon vorher durch einen blutigen Bürgerkrieg und Sklavenaufstände, und dass das internationale Recht (Völkerrecht) einem besetzten Volk erlaubt, gegen eine solche Besatzung auch mit Gewalt Widerstand zu leisten, falls es notwendig ist. Demgemäß sagte Hill, wir sollten nicht "die Palästinenser für ihren Widerstand verachten (Schande über sie bringen)... anstatt dafür, angesichts der israelischen staatlichen Gewalt und der ethnischen Säuberung nichts zu tun". Gerechtigkeit, sagte er, verlange "ein freies Palästina vom Jordan zum Mittelmeer".
 

Marc Lamont Hill: "Ich glaube an einen einzigen säkularen demokratischen  Staat für jeden. Das ist der einzige Weg, auf dem das historische Palästina  frei sein wird."

Hills provokativer Ruf nach Freiheit für die Palästinenser im ganzen historischen Palästina (oder Großisrael) in einem einzigen Staat, der die Rechte beider Völker garantiert, erwähnte weder Juden noch Palästinenser, was ihn für den falschen Angriff, er setze sich für die Vertreibung der Juden aus dem Heiligen Land, nicht nur für einen Staat, der Juden privilegiert und Palästinenser diskriminiert, ein, angreifbar machte. Daher erhielt er für seine "pro-Israel" Kritik eine kalte Dusche, nicht nur bei CNN, sondern auch an der Temple University, wo er sich (aber) qualifiziert hat und Gott sei Dank durch den ersten Zusatz zur (amerikanischen) Verfassung vor Kündigung, Rückstufung und andere Vergeltungsmaßnahmen für sein Eintreten geschützt ist, da die Temple University eine öffentliche Universität ist.

Andererseits fand Sari Bashi, ein Menschenrechtsaktivist (Forscher) an der Yale University, der als Vertreter der israelischen Zivilgesellschaft an den Sitzungen des CEIRPP teilnahm, Hills Rede "stark und erfrischend", weil "die Vision eines einzigen Staates naturgemäß inklusiver ist als eine Teilung entlang ethnischer Grenzlinien" und unter Wahrung der Menschenrechte beider Völker "die israelische Herrschaft über die Palästinenser" beenden könnte".

Es gibt einen grundlegenden Unterschied zwischen einem jüdischen Homeland (Heimat) und einem jüdischen Staat. Ein Homeland garantiert die Rechte von Juden, zu kommen, Staatsbürger zu werden und gleiche Rechte zu haben. Es ist kompatibel mit einem Homeland und gleichen Rechten auch für Palästinenser. Ein jüdischer Staat – besonders wie er in Israel entwickelt wurde – privilegiert Juden bezüglich Rechten und Ressourcen und benachteiligt daher naturgemäß die Palästinenser, das andere einheimische Volk des Landes. Es ist nicht kompatibel mit einem palästinensischen Homeland und gleichen Rechten. Es ist nicht kompatibel mit jüdischer Moral und religiösen Werten, ein fataler Mangel in einem jüdischen Staat, der für das jüdische Volk eine reale existenzielle Herausforderung darstellt.

Da der Konsens wächst, dass die Zwei-Staatenlösung tot ist, muss sich die Diskussion in zunehmendem Maß den Prinzipien und Strukturen zukehren, auf die wir – Palästinenser und Juden, die miteinander arbeiten – uns einigen müssen, um letztendlich eine Ein-Staat-Lösung zu etablieren.      Quelle        Übersetzung: K. Nebauer

 

How the DSA Went From Supporting Israel to Boycotting the Jewish ‘Ethnostate’
 

UN-Generalversammlung verabschiedet 5 Resolutionen zu Palästina - Eine der wichtigsten Resolutionen fordert die UN-Mitgliedstaaten auf, keine von Israel ergriffenen Maßnahmen bezgl. der Stadt Jerusalem anzuerkennen und den derzeitigen Status Quo der Heiligen Stadt aufrechtzuerhalten. Die Resolution lehnt auch die kürzliche US-Botschaftsverlegung nach Jerusalem ab.

Der ständige Beobachter Palästinas bei den Vereinten Nationen Dr. Riyad Mansour sagte zu den Abstimmungen: „Die internationale Gemeinschaft hat indem sie für diese fünf Resolutionen gestimmt hat, unsere nationale Sache gestützt und das trotz gegenteiliger Bemühungen der US-Regierung in internationalen Foren.“

In einer Erklärung begrüßte das Palästinensische Kabinett ebenfalls die Verabschiedung der fünf Resolutionen. So heißt es in einer Resolution zum besetzten Jerusalem, in der Generalversammlung aufgefordert wird, keine von Israel ergriffenen Maßnahmen anzuerkennen, insb. nach dem Umzug der US-Botschaft. Neben einer Resolution zur friedlichen Beilegung zielen drei weitere auf die Fortsetzung der Arbeit der Palästina-Ausschüsse in den Vereinten Nationen.

Die Ausschüsse umfassen ein Folge-Komitee für das Informationsprogramm zur Ausbildung von Palästinensern in den Bereichen Medienberichterstattung und Veranstaltungen bei den Vereinten Nationen. Das Kabinett sieht in dem Voting die Zusage, die palästinensischen Rechte zu unterstützen und zu verteidigen.

Diese Abstimmungen sind der zweite Schritt der Vereinten Nationen innerhalb von nicht einmal zwei Wochen. Bereits am 17. November hat die UN-Generalversammlung für 8 UN-Resolutionen zu Palästina gestimmt. Unter diesen sind 4 Resolutionen zur UNRWA und 4 zu den Praktiken israelischer Behörden in den besetzten palästinensischen Gebieten.    >>>

US circulates UN resolution that would condemn Hamas rockets - Edith M. Lederer - 30. 11.2018 -  The United States circulated a U.N. resolution Thursday condemning the militant Islamic group Hamas, which controls Gaza, “for repeatedly firing rockets into Israel and for inciting violence” that puts civilians at risk.

The draft General Assembly resolution, obtained by The Associated Press, “demands that Hamas and other militant actors including Palestinian Islamic Jihad cease activity, including by using airborne incendiary devices.”

It was circulated as the 193-member world body was preparing to vote on four pro-Palestinian resolutions. The U.S. Mission said it expected a vote on the Hamas resolution, which is not legally binding, as early as Monday.

If adopted, it would be the first resolution condemning Hamas, which has controlled the Gaza Strip since 2007.

U.S. Ambassador Nikki Haley has accused the United Nations of anti-Israel bias, citing the General Assembly’s annual adoption of numerous resolutions supporting the Palestinians. In June, the U.S. withdrew from the Geneva-based Human Rights Council, with Haley citing it for longstanding bias against Israel.   >>>

 

 

Iran lehnt UN-Resolution gegen Palästina ab  -  Irans Außenminister, Mohammad-Dschawad Zarif, und der Chef des Politbüros der islamisch-palästinensischen Widerstandsbewegung (Hamas), Ismail Hanija, haben am Montag bei einem Telefonat die jüngsten Entwicklungen in Palästina erörtert.

Bei diesem Telefongespräch Zarif sprach sich für die Rechte des palästinensischen Volkes aus und sagte, in Koordination mit anderen islamischen Ländern werde Iran bei der UN-Generalversammlung alles daransetzen, um die Annahme einer Resolution, die sich gegen die UN-Charta der Vereinten Nationen richtet, zu verhindern.  >>>

Die ethnische Säuberung Palästinas geht in Fasayil weiter. -  5. 12. 2018 - Die ethnische Säuberung Palästinas geht weiter. Dunum um Dunum, Dorf um Dorf, Haus um Haus, das palästinensische Volk steht vor einem langsamen, systematischen Völkermord in seiner Heimat. Im Süden des Jordantals, im Dorf Fasayil, wurden am Sonntagmorgen zwei Häuser abgerissen. Die israelische Regierung hat keine Warnung ausgesprochen. Das Dorf mit 1300 Einwohnern ist seit Anfang der 70er Jahre mit israelischen Angriffen auf ihr Land konfrontiert, mit dem Bau von zwei Siedlungen auf beiden Seiten und einem riesigen Ackerland vor ihnen, die alle weniger als einen Kilometer entfernt sind.

Aber 2010 kamen die Israelis und zerstörten praktisch das gesamte Dorf Fasayil al Wusta. Seitdem haben die Bewohner das Dorf wieder aufgebaut.

Hassan Mohammed Hussein A´Zayed baute ein Haus für seinen Sohn, der an geistigen Behinderungen leidet und empfindlich auf heißes Wetter reagiert. "Das Haus kostete mich 15.000 Schekel, nicht nur wegen der Baumaterialien, sondern auch wegen der Klimaanlage (Einheit)", sagte er. Das Haus dauerte nur ein Jahr, bevor es am Sonntag mit dem AC-Gerät und der dazugehörigen Bulldozer zerstört wurde.

Wenige Meter vor dem neu zerstörten Haus sieht man mindestens drei weitere Schutthaufen, die früher Wohneinheiten waren und alle Hassan gehörten. Dies war das siebte Mal, dass ein Haus von ihm abgerissen wurde. "Sie zerstören sie immer wieder. Mal mit Warnung, mal nicht. It´s eine zufällige Richtlinie. There´s keine Möglichkeit zu wissen, was they´re tun wird." Hassan hat 8 Kinder.

Aeman Rashaeda, Vater von vier Kindern, dessen Frau an der nahegelegenen Schule unterrichtet, war der nächste, der sein Haus verlor, auf der gleichen Straße wie Hassan´s. Als die Israelis sich ihm näherten, sagten sie ihm, dass es verboten sei zu bauen, und dass er in einer geschlossenen militärischen Schießzone lebte.

Als vor 8 Jahren die vollständige Zerstörung des Dorfes stattfand, flohen sofort 10 Familien. Dies ist ein Dorf, das nur 1500 Liter Wasser für jeden Haushalt pro Woche erhält; das niemals eine Genehmigung zum Bauen oder Errichten erhalten kann; das nicht tiefer als 150 Meter graben kann, wie es das israelische Besatzungsrecht vorschreibt.

Vor der Invasion des Westjordanlandes 1967 teilte sich dieses Dorf das Wasser einer natürlichen Quelle 4 Kilometer auf einem nahegelegenen Berg. Seitdem ist es von 3 israelischen Brunnen umgeben - das jetzt privatisierte Wasser -, die für die Nutzung durch Siedler kontrolliert werden. 60 Prozent des Jordantals wurden durch die israelische Besatzung für "militärische Schuss- und Sicherheitszonen" geschlossen, aber it´s ist seit Jahren bekannt dafür, dass es tatsächlich für die Agrarindustrie genutzt wurde. Wählen Sie ein beliebiges Merkmal der militärischen Besetzung des palästinensischen Westjordanlandes, und Sie werden eine Politik des Diebstahls, des Rassismus, des Völkermords finden.  >>>
  übersetzt mit deepl

Unterirdische Operation - 4. Dezember 2018 - Die israelische Armee hat eine Militäraktion gestartet, um Tunnel zwischen Israel und Libanon zu zerstören. Sie vermutet die Hisbollah dahinter. - Alexandra Föderl-Schmid
Israelischen Bewohnern entlang der Grenze zu Libanon fielen ungewöhnliche Geräusche aus dem Untergrund auf. Vor vier Jahren ging die Armee erstmals diesen Hinweisen nach, vor eineinhalb Jahren wurde eine Task Force eingerichtet. Am Dienstag startete dann in den frühen Morgenstunden die Militäroperation "Nördliches Schild". Nach Angaben von Armeesprecher Jonathan Conricus gibt es "eine Reihe von Tunneln", deren Bau die schiitische Hisbollah-Miliz vom Süden Libanons aus vorangetrieben habe. Sie seien über eine längere Strecke entlang der Grenze verteilt, genauere Angaben wollte er "noch nicht" machen.

Zu Mittag wurden die ersten Bilder veröffentlicht: Sie zeigen einen Tunnel bei Kfar Kila, der laut Conricus 40 Meter auf israelisches Territorium bei Metula gereicht hat. Der etwa 200 Meter lange unterirdische Gang sei je zwei Meter hoch und breit sowie mit Elektrizität, Sauerstoffversorgung und Kommunikationskanälen ausgestattet. Der Eingang soll sich auf libanesischer Seite in einem >>>

6. 12. 2018

Israels Polizeichef legt sich mit Benjamin Netanjahu an - das kostet ihn seinen Job. - Von Alexandra Föderl-Schmid - Vor exakt drei Jahren heftete ihm Premierminister Benjamin Netanjahu persönlich die Abzeichen an die Schulterklappe, die Roni Alsheich als neuen Polizeichef Israels auswiesen. Damals war für den Politiker des rechten Likud offenkundig nicht absehbar, dass er mit Alsheich keinen treu ergebenen Gefolgsmann für diesen wichtigen Posten auserkoren hatte, sondern jemanden, der ernst meinte, was er bei seiner Ernennung sagte: "Ich stehe nicht auf der linken oder rechten Seite, sondern auf jener des Gesetzes."

Das bekam Netanjahu rasch zu spüren, denn der Polizeichef erlaubte nicht nur Ermittlungen gegen den Regierungschef wegen Korruptionsverdacht in mehreren Fällen, sondern ließ ihn auch mehr als zehn Mal vernehmen. In einem Fall geht es um Geschenkannahmen, in zwei anderen Fällen um positive Berichterstattung im Austausch für Gefälligkeiten. In allen drei Fällen gibt es nach Erkenntnissen Alsheichs genügend Beweise für Untreue, Bestechung und weitere Delikte. Seine letzte Empfehlung gab Alsheich am Sonntag ab - dies war auch sein letzter Arbeitstag.


Dass ihn der Regierungschef schnellstmöglich loswerden will, war spätestens seit Februar abzusehen, als Alsheich die ersten Anklage-Empfehlungen an den Generalstaatsanwalt weiterreichte, bei dem nun die Letztentscheidung liegt. Als durchsickerte, dass ihm die sonst übliche Verlängerung für zumindest ein viertes Jahr versagt bleiben würde, erklärte der 55-Jährige öffentlich: Wenn er dafür seine Werte aufgeben müsse, dann verzichte er ohnehin lieber. Ein  >>>


Frühere  Tage finden sie im chronologischen Archiv >>>
 

 

KOSTENLOS IST NICHT KOSTENFREI
"DAS PALÄSTINA PORTAL"
braucht Sponsoren >>>

 


How the DSA Went From Supporting Israel to Boycotting the Jewish ‘Ethnostate'  >>>

 

A masterclass in Palestine solidaritY  >>>

 

Possible Congressional move on Israel Anti-Boycott Act alarms activists   >>>

 

Jewish allies cannot dismantle Israel's racism by benefitting from it  >>>
 

5. 12. 2016

 

Video: After 8 months, Palestinians vow to continue the Great March of Return until the siege of Gaza is lifted  >>>

 

Despite major setbacks, Palestinians in Silwan continue their fight against eviction   >>>

 

Israel's new war of attrition on Jerusalem’s Palestinians  >>>

 

Doctor's dispatch: home visits to refugee patients unable to reach clinics  >>>

 

Who is at home and who is in exile: a review of 'Fractured Destinies'  >>>

 

A free Palestine from 'the river to the sea': a call for justice from Marc Lamont Hill, with consequences  >>>

 

4. 12. 2018

 

Aus Protest gegen häusliche Gewalt legen am Dienstag Frauen in Israel ihre Arbeit nieder. >>>

 

 

Army Carries Out A Limited Invasion Into Central Gaza  >>>

 

Report- Israel Abducts Dozens of Palestinians in Crackdown on Palestinian Authority  >>>

 

Turkey Sends Gaza 8.5 Tons of Medicine & Supplies  >>>

 

VIDEO- Thousands Gather for Christmas Tree Lighting in Bethlehem  >>>

 

Israeli Settlers Slash Tires in Kafr Qassem  >>>

 

U.S. Police Departments Cancel Israeli Training  >>>

 

After a decade, evictions set to return in Sheikh Jarrah  >>>

 

Despite major setbacks, Palestinians in Silwan continue their fight against eviction  >>>

 

Palestinian farmers, fishermen demand unity, end to Israeli siege  >>>

 

3. 12. 2018

 

Polizei in Israel: Netanyahu droht weitere Anklage  >>>

 

Wurden deutsche Steuergelder für Korruption in Israel missbraucht?  >>>

 

In video - Bethlehem commences 18th annual Christmas market  >>>

 

Turkey‘s Red Crescent sends Gaza 8.5 tons of medicine, medical supplies  >>>

 

Israel bans call to prayer in Ibrahimi Mosque 47 times in November  >>>

 

Marc Lamont Hill’s firing by CNN for ‘river to sea’ declaration shows crisis over end of two-state solution  >>>

 

Marc Lamont Hill politically lynched for telling truth about Palestine  >>>

 

U.S. Police Departments Cancel Israeli Training  >>>

 

Israeli Court Orders The Release Of Jerusalem Governor  >>>

 

Murder of 12-year-old girl shows human rights in Israel are only for Jews  >>>

 

Chilean Congress Votes to Ban Products from Illegal Israeli Settlements  >>>

 

Ashrawi urges EBU not to broadcast Eurovision in Israeli settlements  >>>

 

Israel Cannot Use Violent Self-Defense While Occupying Gaza  >>>

 

Israeli forces seize agricultural tractor belonging to Palestinian in Jordan valley  >>>

 

2. 12. 22018

 

WHO- 'Israel approved only 15% of medical permits for injured Gazans' >>>

 

Op-Ed- 'Trump administration is trying to divide Palestinians'  >>>

 

In Photos: Israel releases two 15-year-old Palestinian boys after three years of prison  >>>

 

CNN caves to anti-Palestinian smear campaign  >>>

 

Op-Ed- 'Palestinians deserve more from their leadership'  >>>

 

Marc Lamont Hill politically lynched for telling truth about Palestine  >>>

 

Murder of 12-year-old girl shows human rights in Israel are only for Jews  >>>

 

1. 12. 2018



Zionism: cycles of trauma and aggression in the service of settler colonialism  >>>

 

18 Palestinians injured in Gaza protests  >>>

 

In video - Israeli forces detain youth after cutting off part of security fence  >>>

 

Dozens suffer from tear-gas inhalation near Ramallah  >>>

 

The Israeli army is putting humanitarian workers at risk in Gaza  >>>

 

Netanyahu angling to institute capital punishment for Palestinians just in time for elections  >>>

 

1. 12. 2018

 

'Separation between yolk and white' -- Tzipi Livni's vision for Jews and Palestinians  >>>

 

Besieged on all sides, Gaza's journalists are risking their lives to do their job  >>>

 

Israeli court grants ownership of Palestinian lands to settlers  >>>

 

Israeli Prosecution Files Indictment Against Father Of Ashraf Na’alwa  >>>

KOSTENLOS IST NICHT KOSTENFREI
"DAS PALÄSTINA PORTAL"
braucht Sponsoren >>>

 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Datenschutzerklärung   |   Arendt Art  |  Nach oben  |   facebook   |   Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002