DAS PALÄSTINA PORTAL

    THEMEN      ARCHIV      facebook      Mittwoch, 26. Dezember 2018 - 14:03      Aktuelle Termine      LINKS

Täglich neu - Nachrichten, Texte die in den deutschen Medien fehlen. Politisch unabhängig, gegen Gewalt und Rassismus, einem gerechten Frieden verpflichtet

 

Antisemitismus
Apartheid
Archiv
Bethlehem
BDS Boykott
Bücher Literatur
Checkpoint
Collagen
Demonstrationen
Dokumente zum Nahostkonflikt
Einstaaten - Zweistaatenlösung
Frauen in Palästina
Friedlicher Widerstand
Friedensverhandlungen
Gaza
Geschichte Palästinas
Gefangen in Israel
Helfen
Hebron + die Siedler
Israellobby
Jerusalem
Karten
Kinder
Korruption
Kunst + Kultur
Kriegsdienstverweigerer
Links zu  Palästinaseiten
Mauer
Medien - Videos, Fotos, Bücher
Meinungsfreiheit + Zensur
Nakba  Landraub Vertreibung
Palästina im Überblick
Rassismus
Recht - Internationales Recht
Report - Berichte
Schule Lernen
Soldaten - IDF
Sponsoren
Stimmen Palästinenser
Stimmen jüdische + Israelische
Stimmen Deutschsprachig
Stimmen Arn Strohmeyer
Stimmen - Christen
Stimmen Internationale
Stimmen - Unterschiedliche
Siedler + Siedlungen
Themen
Termine Aktuell
Tötungen - Massaker
UNO Resolutionen
Veranstaltungen
Wasser
Waffen - Israel
Wirtschaft
Zerstörung
Zionismus - Antizionismus

 

Weihnachten in Bethlehem: Kontrolle der Erzählung durch Tourismus - Das israelische Monopol auf die Tourismusbranche trägt direkt zur Normalisierung der Besatzung bei. - Megan Giovannetti

Bethlehem, besetzte Westbank - Die Stadt Bethlehem ist auf die Weihnachtszeit vorbereitet. Ein Lichtnetz zieht sich von Gebäude zu Gebäude und bildet einen Baldachin über dem berühmten Manger Square der Stadt. In der Mitte des Platzes befindet sich ein geschmückter Weihnachtsbaum mit einer lebensgroßen Krippe. Touristen- und Pilgergruppen gehen in die Geburtskirche hinein und wieder heraus, um den vergoldeten Stern zu sehen, der die Stelle markiert, an der Jesus geboren wurde.

Palästinensische Fremdenführer sitzen an der Ecke des Platzes und trinken Kaffee, während einige um den Eingang der Kirche wandern. Da eine Mehrheit der Touristen in großen Gruppen von israelischen Reiseveranstaltern organisiert wird, suchen diese lokalen Führer stattdessen individuelle Touristen, die sie in ihrer Heimatstadt zeigen.

"Warum geben sie den Israelis die Erlaubnis, Touren in Bethlehem zu machen?" Matheos Alkassis, ein lizenzierter Reiseleiter aus Bethlehem, fragte nachdrücklich. "Lassen Sie uns die Erlaubnis geben, in Israel zu führen ."

Alkassis studierte vier Jahre lang die historischen Stätten des Heiligen Landes, legte eine mündliche und schriftliche Prüfung ab und erhielt vom palästinensischen Ministerium für Tourismus und Antike eine Führerscheinlizenz für Palästina

Diese Lizenz ist jedoch praktisch nutzlos, es sei denn, die israelische Regierung erlaubt Alkassis und den rund 250 anderen Guides, die derzeit auf einer zwölfjährigen Warteliste stehen, die Einreise nach Israel. Oder zumindest, um ihnen zu erlauben, Touristen innerhalb ihrer eigenen kontrollierten Gebiete zu führen.

Seit der Gründung des Staates und der Unterzeichnung der Waffenstillstandslinie im Jahr 1949 kontrolliert Israel mehr als 70 Prozent von Palästina.

Aber seit der Besetzung der Westbank , des Gazastreifens und Ost-Jerusalems nach dem arabisch-israelischen Krieg von 1967 und der fortgesetzten Ausdehnung der Siedlungen und des Militärrechts in der Westbank hat die Palästinensische Autonomiebehörde tatsächlich Kontrolle über etwa 18 Prozent der Westbank. bekannt als Area A.

Bethlehem ist eine palästinensische Stadt in Region A. Aber die Tourismusindustrie in Bethlehem ist ein weiteres Schlachtfeld zwischen Palästinensern und Israelis, das die Erzählung rund um die Besatzung kontrolliert.

Unter der israelischen Besatzung kämpfen die Palästinenser um Gehör. Alkassis ist zwar die perfekte Gelegenheit, um den Menschen ihre Realität zu zeigen, sagt jedoch, dass palästinensische Reiseleiter sich nicht als "Palästinenser" bezeichnen, ein Akt der Selbstzensur, der dazu beiträgt, von israelischen Reiseveranstaltern unter Vertrag genommen zu werden.

Palästinensische Realität verstecken
- "Palästinenser haben keine Kontrolle über die Grenzen", sagt Baha Hilu, ein palästinensischer Reiseführer in Bethlehem. "Wir sind nur auf der Empfängerseite des israelischen Tourismus."

Seit 2006 führt Hilu im Bethlehem-Gebiet so genannte politische Reisen durch. Sein Ziel ist es, die Situation der Palästinenser genauer zu beschreiben.

Hilu zeigt Reisenden das tägliche Leben der Palästinenser, indem sie sie unter anderem durch das Aida-Flüchtlingslager zur Trennmauer und zur Olivenernte führen.

"Israels Idee des Tourismus ist nur die Vermarktung des Staates Israel", erklärte Hilu. "Es ist ein politisches Werkzeug." Und Bethlehem wird nicht als Teil Palästinas vermarktet, sagt Hilu. Für den Staat Israel und seine Besucher ist Bethlehem nur ein weiteres Ziel in Israel.

Hilu bestätigte, dass er sich als Reiseleiter vermeidet, sich als Palästinenser zu bezeichnen - oder "The P-Word" verwenden, wie er es scherzhaft erwähnte. Es gab unzählige Fälle, an die sich die Reiseleiter erinnerten, bei denen Palästinenser von Unternehmen gefeuert oder gemieden wurden, wenn sie "P-Word" benutzt hätten.

"Wir können nichts sagen", sagt Hisman Khemayes, ein anderer Reiseleiter aus Bethlehem. "Bethlehem steht unter ihrer Kontrolle."

"Jede Seite hat zwei Geschichten", fuhr Khemayes fort. "Sie wollen, dass die Leute die israelische Geschichte hören und die frühere Geschichte[Palästinas] vergessen."

Al Jazeera wandte sich an das israelische Tourismusministerium, um einen Kommentar zu erhalten, hat aber keine Gegenreaktion erhalten.


Zusammenarbeit und Normalisierung
- Tatsächlich hat Israel ein Monopol im Tourismusbereich, erklärte Hilu. Palästinenser wie die Wanderführer außerhalb der Krippenkirche sind in der Regel davon ausgeschlossen. Es gibt jedoch einige wenige palästinensische Begünstigte auf dem Weg.

"Um vom israelischen Tourismus zu profitieren, muss man sich auf eine Art und Weise verhalten, die keine Herausforderung darstellt", sagt Hilu. Aus diesem Grund werden Sie häufig Davidstern-Schlüsselketten, geformte Menorahs oder sogar "Ich [Herz] Israel" -T-Shirts in einigen Souvenirläden sehen.

"Ich habe muslimische Andenken, christliche Andenken, jüdische Andenken", sagt Issa Almashash, Inhaber von Issa Souvenirs. "Sie leben alle friedlich in meinem Laden."

Issa Souvenirs befinden sich in der Geburtsstraße, einer großen Straße, die durch Bethlehem führt und zum Manger Square führt.

In der Nähe der Geburtskirche in der Altstadt sind die kleinen Geschäfte eng zusammengepackt. Die Geschäfte in diesen Straßen sind groß und sichtbar reich. Die Geschäfte in der Krippenstraße haben auch einen ähnlich großen Charterbus mit hebräischer Schrift auf der vorgelagerten Seite.

Auf die Frage, ob er Geschäfte mit israelischen Reiseveranstaltern habe, antwortete Almashash: "Jeder macht es, es ist geschäftlich. Jeder Laden in dieser Straße macht das gleiche."

Neben der Übernahme des Familienunternehmens im Jahr 1991 erbte Almashash auch Kontakte zu israelischen Reiseveranstaltern. Er behauptete, dass 95 Prozent der Touristen, die in sein Geschäft kommen, von einem israelischen Unternehmen zu ihm gebracht werden.

Kampf um Sichtbarkeit - Ein Marketing-Vertreter des palästinensischen Tourismusministeriums, der anonym bleiben wollte, sagte Al Jazeera, dass die Verbreitung israelischer Reiseveranstalter für sie ein großes Problem sei.

Hauptsächlich, weil das Ministerium praktisch keine Kontrolle über die Auftragsabkommen zwischen wohlhabenden Palästinensern und israelischen Unternehmen hat, aber sie haben auch keine Kontrolle darüber, was Touristen sehen oder wo sie bleiben.

Die Zeit der Touristen sei "auf die Kirche und den Souvenirladen aufgeteilt", erklärte der Vertreter. Die israelischen Reiseleiter kontrollieren nicht nur, was gesagt wird, sie beschränken auch die Möglichkeiten für Touristen, mit Einheimischen und der palästinensischen Stadt im Allgemeinen zu interagieren.

Wenn nicht bereits an mehreren Tagen, eine organisierte Tour, bei der alles eng für Sie geplant ist, sind andere für den einzelnen Reisenden ausgeschriebene Touren normalerweise nur Halbtagestouren.

Und "wenn Leute zu israelischen Reiseagenturen kommen," fuhr der Ministerpräsident fort, "schlafen sie in Jerusalem ."
" Israels Idee des Tourismus ist nur die Vermarktung des Staates Israel", sagte Hilu [Megan Giovannetti / Al Jazeera].

In einem 2017 veröffentlichten Bericht des palästinensischen Tourismusministeriums wird detailliert beschrieben, wie das israelische Tourismusmonopol direkt zur Normalisierung der Besatzung beiträgt.

In dem Bericht heißt es, dass täglich bis zu 3.500 Menschen die Krippenkirche besuchen, während in Bethlehem weniger als 2.000 über Nacht bleiben, obwohl in der gesamten Provinz 3.900 Hotelbetten registriert sind.
Palästinenser feiern orthodoxe Weihnachten inmitten von Protesten gegen Landabkommen (2:37)

Und wenn sie über Nacht bleiben, " bleiben die Leute im Hotel und gehen nicht herum", sagt Hilu.

Dies ist für die Vermarktung Israels von strategischer Bedeutung, erklärt Hilu. Wenn Menschen sich nicht mit Palästinensern beschäftigen, werden sie niemals wissen, wie ihre Realität ist. Das gilt sowohl für Touristen als auch für Israelis, fuhr er fort.

"Der Hauptgrund, warum sie die Mauer errichteten und rote Schilder aufhielten, die israelische Bürger aufforderten, nicht einzureisen, ist, die Menschen daran zu hindern, sich zu sehen [und] sich gegenseitig zu verstehen", erklärte Khmayes sachlich.

Nach zwei Tassen Kaffee und einer Packung Zigaretten auf dem Dach des Singer Cafe in Beit Sahour - Ausgangspunkt seiner politischen Touren und ein wunderbarer Ort, den die meisten Besucher nicht zu sehen bekommen - schließt Hilu: "Das Verständnis der Palästinenser kommt nicht von den Palästinensern selbst. " "Wir werden von der israelischen Propagandamaschine vertreten."     Übersetzt mit deepl    Quelle

Weihnachten unter Besatzung - Die israelische Besatzung zielt darauf ab, das Leben der Palästinenser unmöglich zu machen. In Bethlehem begehen die Menschen trotzdem die Feiertage - Wiebke Diehl

Die Mehrheit der Palästinenser kennt ein Leben ohne Besatzung nicht mehr. Dies gilt insbesondere für Kinder, auf die trotz der Alltäglichkeit von Gewalt Nachrichten von schwerverletzten oder gar getöteten Schulkameraden ganz besonders schockierend und traumatisierend wirken. Erlebte Angriffe oder Verhaftungen hinterlassen bleibende Spuren. In israelischen Gefängnissen sitzen aktuell laut der palästinensischen NGO für die Unterstützung politischer Gefangener, Addameer, 230 Kinder, 41 von ihnen sind jünger als 16 Jahre.

Auch in diesem Jahr pilgern Zehntausende Touristen nach Bethlehem, um dort Weihnachten zu feiern. Die Stadt ist seit Wochen geschmückt und auch die einheimische Bevölkerung, Christen wie Muslime, die ebenfalls an den Festivitäten teilhaben, hat sich vorbereitet. Für die Stadt, die mit dem Weltkulturerbe Geburtskirche eine der bedeutendsten Stätten des Christentums beherbergt, sollte der Tourismus eigentlich eine wichtige Geldquelle sein. Trotzdem weist Bethlehem eine Arbeitslosenquote von fast 25 Prozent auf, die Folgen der israelischen Besatzung, die inzwischen in ihrem 52. Jahr ist, sind allgegenwärtig, auch an Weihnachten.

18 israelische Siedlungen mit 180.000 Siedlern umschließen die Stadt und schneiden sie vom Rest der Westbank und von Jerusalem ab. Immer wieder kommt es zu gewaltsamen Übergriffen durch Soldaten und Siedler, die völkerrechtswidrig, aber mit Unterstützung aller israelischen Regierungen auf besetztem Land gebaut haben. Bestraft werden die Täter in den seltensten Fällen: Mehr als 90 Prozent der von Palästinensern in den vergangenen Jahren eingelegten Beschwerden über Siedlergewalt wurden ohne Anklage abgewiesen.  >>>

So verbringe ich als Muslim mit meiner Familie Weihnachten - Als Muslim gehe ich gerne auf Weihnachtsmärkte, esse den Christstollen und habe als Kind Geschenke bekommen. Überrascht? Das ist noch längst nicht alles. Ein Erfahrungsbericht von Said Rezek

Muslime scheuen Weihnachtsmärkte wie der Teufel das Weihwasser, so das gängige Vorurteil. Manche denken sogar, Muslime würden hierzulande Weihnachtsmärkte in Wintermärkte umbenennen- oder gar verbieten wollen. Abgesehen davon, dass ich keine Muslime kenne, die jemals eine derartige Forderung erhoben hätten, wäre ich sehr traurig darüber.

Jedes Jahr aufs Neue spaziere ich über die Märkte mit ihren Ständen in den unterschiedlichsten Städten, sei es in Essen, Köln, Aachen oder Münster. Meine Frau hält häufig Ausschau nach Dekoration und Handwerkskunst, während ich mir das Teesortiment näher anschaue. Glühwein hingegen kommt uns als Muslime nicht in die Tasse. Uns beiden gefällt vor allem die schöne Beleuchtung, die lecker duftenden Gerüche und die gute Laune auf dem Weihnachtsmarkt.

Geschenke zu Weihnachten und zum Opferfest

Als erkennbarer Muslim ist jedoch nicht alles toll auf den Weihnachtsmärkten. Meine Frau trägt ein Kopftuch und manchmal sind wir ziemlich unangenehmen Blicken ausgesetzt. Was in den Köpfen jener Menschen vor sich geht, können wir nur vermuten. Möglicherweise sind sie überrascht, dass auch Muslime hier unterwegs sind. Dabei haben wir viele muslimische Freunde und Bekannte, die gerne auf Weihnachtsmärkte gehen.

Meine ersten Weihnachtserinnerungen reichen weit in die Kindheit zurück. Meine Eltern, die auch bekennende Muslime sind, machten mir und meinen Geschwistern Weihnachtsgeschenke. Sie wussten um die Bräuche hierzulande und versuchten zu vermeiden, dass wir uns gegenüber unseren christlichen Mitschülern benachteiligt fühlen. Das Gegenteil war der Fall, denn schließlich wurden wir zum muslimischen Zucker- und Opferfest auch beschenkt.

Als Kind am Krippenspiel teilgenommen

Ich kann mich noch schwach daran erinnern, dass ich in der Grundschule bei der Aufführung des Krippenspiels teilgenommen habe. Umso besser weiß ich noch, dass meine Eltern an diesem Tag sehr stolz auf mich waren. Die Aufführung hat wohlgemerkt in einer Kirche stattgefunden und meine Eltern haben in der ersten Reihe gesessen.

Gelebte Tradition - nicht nur bei Christen: "Angefangen von 'O Tannenbaum' über 'Kling, Glöckchen' bis hin zu 'Stille Nacht, heilige Nacht'. Auch wenn ich keine religiösen Gefühle mit den Texten verbinde, vermittelten sie mir gerade als Kind Geborgenheit. Außerdem gehören die Lieder aus meiner Sicht zum Allgemeinwissen, das jeder beherrschen sollte. Unabhängig davon, ob jemand Christ ist oder nicht", berichtet Said Rezek.

Dort haben wir auch diverse Weihnachtslieder gesungen, von denen ich heute noch einige auswendig aufsagen könnte. >>>

VIDEO -  Christians in Gaza try to celebrate Christmas under Israeli occupation
 


 

Palästinensische Demonstranten fordern ein Ende der brutalen Behandlung durch die PA - 19.12.2018 - Die Sicherheitskräfte der Palästinensischen Autorität haben Schlagstöcke verwendet, um Demonstrationen in Hebron und in Nablus zu unterdrücken und Journalisten am Filmen der Vorfälle zu hindern.

Jamal Karameh hat mehrere Zähne verloren, als Sicherheitskräfte der PA ihn am 14. Dezember in Hebron, einer Stadt im Süden der besetzten Westbank, mit Schlagstöcken angegriffen haben.

Der 50-jährige Jamal Karameh nahm in der letzten Woche an einem friedlichen Marsch gegen die Intensivierung der israelischen Militäroperationen in den Städten der Westbank teil. Die Kundgebung sollte vom Zentrum Hebrons aufbrechen und etwa 2km weit nach Bab al-Zawiya führen. Karameh trug ein festliches marineblaues Jackett, ein weißes Hemd und eine rote Krawatte, weil er nach dem Marsch an der Hochzeit eines Mitglieds seiner Familie teilnehmen wollte, die nach dem Freitagsgebet stattfand.

Er hat gegenüber Middle East Eye erklärt, dass Mitglieder der palästinensischen Sicherheitskräfte versucht haben, die Kundgebung zu unterdrücken und dann ihn anzugreifen und ihn mit Gewalt in ein ziviles Fahrzeug zu stoßen. Als er es wagte Widerstand zu leisten, umkreisten sie ihn und schlugen ihn mit Schlagstöcken auf den ganzen Körper und auch auf den Kopf.

Wenige Augenblicke später lief seine Frau Hanaa auf sie zu und warf sich über ihren Mann, um zu versuchen, ihn zu schützen und die Schläge abzuwenden.

Karameh, der mehrere Jahre in israelischen Gefängnissen gewesen war, ist wiederholt von den Sicherheitsdiensten der PA angehalten und vorgeladen worden. Die israelische Armee hat im Oktober eine nächtliche Razzia in seiner Wohnung durchgeführt.

Die Tochter von Karameh, Janeh, hat in einer Veröffentlichung auf Facebook erklärt, der Angriff der palästinensischen Sicherheitskräfte der PA auf ihren Vater habe sie an die israelische Razzia erinnert, bei der ihr Vater und ihre Mutter festgenommen wurden und ihr Bruder Tränengas ausgesetzt war.

Jamal Karameh gab gegenüber Middle East Eye an, dass sein 12-jähriger Sohn bei ihm war, als es zum Angriff von seiten der PA kam.

"Es war ihnen egal" - "Es war ihnen egal und sie fuhren fort mich zu schlagen, bis eine Gruppe Journalisten aufmerksam wurde und kam, um die Attacke zu filmen. In diesem Augenblick hörten sie auf", erzählte er und schilderte, dass er Prellungen am ganzen Körper und Schnittverletzungen am Kopf und mehrere Zähne im Unter- und Oberkiefer verloren hatte.

Jamal Karameh ist nicht der einzige, der bei der Auflösung des Marsches, an dem anläßlich des 31. Jahrestages der Gründung der Hamas dutzende Personen teilgenommen haben, von der AP angegriffen worden ist.

Die Sicherheitskräfte der PA begannen Frauen und Kinder zu attackieren, die am Marsch teilnahmen, und hinderten Journalisten am Filmen und Fotografieren, wie Zeugen erklärt haben.

Sari Jaradat, eine Journalistin, die den Marsch aufgenommen hatte, hat bestätigt, dass sich dutzende Mitglieder der palästinensischen Sicherheitskräfte in der Gegend verteilt hatten und diese zur militärischen Sperrzone erklärt worden war, als es gar keinen Grund dazu gab.

"Das war ein friedlicher Marsch, und es gab nicht mehr als 50 Teilnehmer , von denen viele Frauen und Kinder waren.

"Sie sind etwa 50m marschiert, bevor die Sicherheitskräfte der PA anfingen, Blendgranaten direkt auf die Leute zu werfen. Dann haben sie angefangen, die Männer anzugreifen, zu schlagen und festzunehmen."

Sari Jaradat hat erklärt, dass die Sicherheitskräfte die Reporter eingekreist und bedroht haben, um sie zu hindern näherzukommen und zu filmen.

Die Journalisten, die für Regierungsmedien arbeiteten, waren entschlossen, die Arbeit der anderen Journalisten zu behindern und stellten sich vor ihre Kameras, um ihnen die Sicht zu vesperren, fügte sie hinzu.

Ein anderer lokaler Journalist, der vor Ort war, Abdulmohsen Shalalda, bestätigte, dass er, als er die Aggresionen gegen Karameh aufnahm, von zwei Agenten des Sicherheitsdienstes weggeschleift und mit Schlagstöcken trackiert worden ist. Dann hätten sie versucht, ihn ein in der Nähe stehendes Fahrzeig zu stoßen, um ihn festzunehmen.

"Als die Situation angespannt war und die Aggression gegen Karameh schlimmer wurde, haben sie mich losgelassen und sich wieder ihm zugewandt", erklärte Shalalda gegenüber Middle East Eye.

 Zahlreiche Festnahmen - Auch Malek Jaabari, der Kommunikationswissenschaften studiert und eine Ausbildung an einer lokalen Pressestation macht, wurde angegriffen, bevor er festgenommen wurde. Jaabari wurde nach mehr als zwei Stunden wieder freigelassen.

"Ich habe im Haftzentrum mehr als 20 Männer und darunter auch ältere Männer gesehen, die bei der Unterdrückung der Kundgebung festgenommen worden waren. Die meisten von ihnen waren von Personen in Zivil festgenommen worden, die sie in zivilen Fahrzeugen zum Posten gebracht hatten", erklärte er gegenüber MEE.
 

Die exzessive Anwendung von Gewalt durch die PA betrifft nicht nur Hebron. - In Nablus haben die Sicherheitskräfte am selben Tag einen ähnlichen Marsch zerschlagen und Journalisten daran gehindert, den Vorfall aufzunehmen.

Im Juni dieses Jahres war es bei einem in Ramallah organisierten Marsch ebenso, bei dem die Aufhebung der Sanktionen gefordert wurde, die Präsident Mahmud Abbas über den Gazastreifen verhängt hatte.

Die Sicherheitskräfte der PA hatten damals die Demonstranten daran gehindert, den Komplex des Präsidenten der PA und den Sitz der PLO zu erreichen.

Die Volksfront zur Befreiung Palästinas (PLFP) reagierte auf das Vorgehen der PA gegen die Kundgebungen in Hebron und Nablus und veröffentlichten ein Komuniquee, in dem die politische Partei die Aggressionen als eine "Schande für die Führungskräfte der PA und ihrer Sicherheitskräfte" bezeichnete.

Die Partei rief die Sicherheitskräfte auf, das palästinensische Volk zu schützen und Angriffe der israelischen Armee und von Siedlern zu verhindern, anstatt Freiheiten einzuschränken und friedliche Proteste zu unterdrücken.

Untersuchung gefordert - Die palästinensische Anwaltsvereinigung hat die Reaktion der PA ebenfalls verurteilt. In einer Erklärung vom 14. Dezember forderte die Vereinigung die politische Partei, die an der Macht ist, die Fatah, auf, die Vorgänge zu untersuchen und betonte, dass das Recht auf Versammlungs- und Redefreiheit vom Grundgesetz garantiert wird und in keiner Situation verletzt werden darf.

Nach Majed Arouri, ein in Menschenrechten und in Recht spezialisierter Journalist, muss die Meinungs- (Rede-)Freiheit um jeden Preis und sogar in Notfällen geschützt werden.

Er erklärte gegenüber MEE, dass friedliche Demonstrationen wie die in Hebron und Nablus die Anwendung exzessiver Gewalt durch die Sicherheitskräfte der PA nicht gerechtfertigt haben.

"Die Repression, die Hebron stattgefunden hat, bestätigt, dass die Sicherheitskräfte exzessive Gewalt angewendet haben, was untersucht werden muss, da sie ein beunruhigender Indikator für die Realität der Meinungsfreiheit in Palästina ist", behauptete der Journalist.

Das palästinensische Recht garantiere in vollem Umfang das Recht auf Meinungsfreiheit, vor allem das Recht sich zu versammeln und friedlich zu protestieren, fuhr er fort. "Was man von den Sicherheitskräften der PA verlangt, ist, dass sie Versammlungen schützen und sie weder einschränken noch Gewalt gegen sie anwenden."

Die Sicherheitskräfte verteidigten ihr Vorgehen damit, dass die Kundgebungen die PA und ihren Präsidenten Mahmud Abbas kritisieren sollten.

Von der AP verteidigtes Vorgehen - In den Erklärungen für die Medien machte der Sprecher der Sicherheitskräfte der PA, Adnan Damiri, geltend, dass Schlagstöcke und Blendgranaten keine gewaltsamen Mittel seien, und dass deshalb bei der Unterdrückung der Kundgebungen auch keine Gewalt angewendet worden sei.

Der Grund dafür, dass die PA gegen den Marsch vorgegangen ist, sei, "dass dieser von der Hamas gegen die PA und nicht gegen die Besatzung" gestartet worden sei, fügte er hinzu.

"Wie können wir still bleiben, wenn zu einem Marsch  gegen die PA und gegen die Sicherheitskräfte aufgerufen wird?", fuhr er fort, fügte aber hinzu, dass es aufgrund aller gegen die Agenten der Sicherheitskräfte formulierten Klagen eine Untersuchung geben werde.

Am Montag haben Organisationen der Zivilgesellschaft den Ministerpräsidenten Rami Hamdallah getroffen, um von der Regierung den Respekt der vom palästinensischen Recht garantierte Meinungsfreiheit zu fordern.

Laut Arouri versprach Hamdallah, eine Untersuchung der Vorkommnisse einzuleiten.

Auf Fragen von MEE erklärte Khalil Assaf, Direktor des Konsortiums unabhängiger Palästinenser, eines Volksvereins von Geschäftsleuten und Akademikern: "Für das, was in Hebron und Nablus geschehen ist, gibt es keinerlei Rechtfertigung. Das Volk hat das Recht, seine Gedanken und Gefühle auszudrücken, das ist ein Recht, das vom palästinensischen Recht und von internationalen Übereinkommen geschützt ist. Ein Agent der Sicherheitskräfte muss das Recht wahren und darf nicht es verletzen."           Quelle            Übersetzung aus dem Französischen: K. Nebauer

Für Zollfrei-Laden war Tel Aviver Flughafen «besetztes Palästina» - Entschuldigung für eine peinliche Quittung. - Ein Juweliergeschäft auf dem Flughafen Paris-Orly entschuldigte sich, weil er den israelischen Ben-Gurion-Flughafen bei Tel Aviv in die «besetzten palästinensischen Gebiete» verlegt hatte. Im Oktober hiess es auf einer Quittung, die einem israelischen Paar ausgestellt worden war, das im Laden Royal Quartz/Galeries Lafayette einen Kauf getätigt hatte, dass der Ben-Gurion-Flughafen im «besetzten Palästina» liege. Das trifft natürlich nicht zu. Arthur Lemoine,

Generaldirektor der Uhrenabteilung der Galeres Lafayette, sagte, dass Schritte unternommen würden, um sich des Fehlers anzunehmen.

Shimon Samuels, Direktor für internationale Beziehungen beim Simon-Wiesenthal-Zentrum, hatte sich bei Lemoine über den Zwischenfall beklagt  >>>


Frühere  Tage finden sie im chronologischen Archiv >>>
 

 

KOSTENLOS IST NICHT KOSTENFREI
"DAS PALÄSTINA PORTAL"
braucht Sponsoren >>>

Mahmoud Abbas and the veneer of democracy  >>>

 

Christmas message from Bethlehem’s mayor- "We are staying in the Holy Land and resisting the occupation"  >>>

 

PCHR Strongly Condemns Israeli Knesset’s Approval of the first preliminary reading of Bill to expel families of Palestinians involved in attacks  >>>

 

Thousands Gather in Bethlehem for Christmas (VIDEO)  >>>

 

Illegal Colonists Cut 200 Olive Saplings Near Hebron  >>>

 

Israel kills teen, disabled man in Gaza protests  >>>

 

A ‘stubborn’ Gaza photographer narrowly escapes killing but vows to return to fence next week  >>>

 

Illegal Settlers Erect Caravan in Bethlehem  >>>

 

Israel's upcoming elections will have plenty of surprises in store  >>>

 

Israeli forces suppress 21st Gaza naval march, injure 27 Palestinians  >>>

 

25. 12. 2018

 

Abbas will mit Wahlen einen Hamas-Nachfolger verhindern  >>>

 

Reise nach Bethlehem Jesus’ Geburtsstadt ist eine zerrissene Stadt  >>>

 

Tausende versammeln sich in Bethlehem zu Weihnachtsfeiern. >>>

 

Christen aus dem Gazastreifen werden an der Reise nach Bethlehem gehindert   >>>

 

Christmas festivities begin in West Bank city of Bethlehem - Palestinians  >>>

 

Israeli Forces Injure Dozens of Palestinians at Gaza Protest  >>>

 

Leftist Factions Unite to Form The Palestinian National Democratic Assembly  >>>

 

24. 12. 2018

 

Netanyahus Regierung in der Krise- Koalition beschließt vorgezogene Wahlen in Israel  >>>

 

Russia plans to bring Fatah and Hamas together in Moscow  >>>

 

Army Injures Many Palestinians Near Hebron  >>>

 

In video - Israeli forces detain 3 Palestinian teens after school  >>>

 

Israeli Soldiers Briefly Detainee Three Schoolgirls Near Ramallah  >>>

 

Israeli Soldiers Abduct A Palestinian From Al-Aqsa Mosque  >>>

 

Soldiers Search Homes, Summon Former Detainee For Interrogation, In Hebron  >>>

 

Huwwara Residents Foil An Attack By Colonialist Settlers  >>>

 

Social Media Giants Continue to Collaborate with Israel’s Illegal ‘Cyber Unit'  >>>

 

23. 12. 2018

 

Abbas kündigt Neuwahlen in Palästina an
Palästinenserpräsident Mahmud Abbas hat angekündigt, das von der radikalislamischen Hamas kontrollierte palästinensische Parlament aufzulösen und binnen eines halben Jahres Neuwahlen abhalten zu lassen.
Das palästinensische Verfassungsgericht habe ein entsprechendes Urteil gefällt "und das müssen wir sofort umsetzen", sagte Abbas am Samstag bei einem Treffen mit Vertretern der palästinensischen Führung in Ramallah. Wann das Urteil des Verfassungsgerichts in Ramallah gefallen war, teilte Abbas nicht mit.

Mit einer Auflösung des Parlaments würde Abbas den Druck auf seine Widersacher von der Hamas deutlich erhöhen.  >>>

 

Israel siege, PA sanctions widen gap between Gaza, West Bank  >>>

 

Gideon Levy Has No Sympathy for Colonists as a Group  >>>

 

Videos - Jericho Agro - Industrial Park  >>>

 

23. 12. 2018

 

Nach US-Truppenabzug: Israel will Angriffe auf Syrien verstärken  >>>

 

European Union Missions Condemn School Demolition  >>>

 

Yesh Din- Israeli Politician Calls for Citizen Attacks on Palestinians  >>>

 

Palestinian teen killed, 40 others injured in Gaza protests  >>>

 

Israeli Forces kill Palestinian Teen in Gaza Border Protest; Santa Participates in the March  >>>

 

Israel kills teen, disabled man in Gaza protests  >>>

 

Israeli Soldiers Kill A Palestinian Teen Near Ramallah  >>>

 

Settlers Level Palestinian Lands in Bethlehem, Ramallah  >>>

 

Israeli Soldiers Attack The Weekly Procession In Bil’in  >>>

 

Israeli Soldiers Abduct Six Palestinians In Ramallah, Hebron And Jerusalem  >>>

 

PCHR- Weekly Report On Israeli Human Rights Violations in the Occupied Palestinian Territory (13 – 19 December 2018)  >>>

 

Head of Sinn Fein Pays Solidarity Visit to Official Palestinian Media  >>>

 

Mladenov- ‘We are nowhere closer to peace than a year ago'  >>>

 

22. 12. 2018

 

54 Palestinian Children Killed, Over 900 Detained Since 2018  >>>

 

2018 one of the bloodiest years for Palestinian children under Israel occupation  >>>

 

Israel doctored video to hide killing of Gaza boys  >>>

 

No Vaccination for Palestinian Children, Decides the Occupying Power, Israel  >>>

 

IDF edited out key footage of deadly Gaza missile strike, researchers say  >>>

 

World Food Programme Announces Cuts to Palestine  >>>

 

The olive and the resistance  >>>

 

Settlers Assault Farmers in Masafer Yatta  >>>

 

Colonialist Settlers Write Racist Graffiti, Puncture Tires, Near Jerusalem  >>>

 

Bill to expel families of accused Palestinian attackers passes first Knesset reading  >>>

 

Reporter for Texas NPR station sues over contract curbing criticism of Israel that he signed 'to keep his job"  >>>

 

The hypocrisy behind Zionist cries of 'antisemitism'  >>>

 

Colonialist Settlers Write Racist Graffiti, Puncture Tires, Near Jerusalem  >>>

 

+972 photographer wins prize for Khan al-Ahmar coverage  >>>

 

Why Auschwitz survivor Esther Bejarano supports BDS  >>>

 

220. 12. 2018

 

'Israeli authorities treat gun violence in our community as an Arab problem'  >>>

 

Israeli settlers assault Palestinian farmers in Masafer Yatta  >>>

 

200 Cactus Seedlings Destroyed By Israeli Forces  >>>

 

Airbnb denies Israeli claims that company is reversing West Bank settlement ban   >>>

 

Airbnb tries to have it both ways on those 'incredibly complex and emotional' -- and illegal -- settlements  >>>

 

UN: Gaza showing early warning signs for coming 'unprecedented' crisis  >>>

 

Israel got delegitimized last week  >>>

 

Illegal Colonialist Settlers Uproot Lands Near Nablus  >>>

 

Israel Soldiers Abduct Twenty Palestinians In Jerusalem’s al-’Isawiya  >>>

 

Illegal Israeli Settlers Raid, Vandalize Village in West Bank  >>>

 

19. 12. 2018

 

Life after demolition: Palestinian family in East Jerusalem reels after being forced to demolish their own home   >>>

 

'De-Osloizing' Palestine is a precondition for peace with justice  >>>

 

Israeli Undercover Soldiers Kidnap A Palestinian Shortly After His Release From Prison  >>>

 

Israeli forces uproot 200 cactus seedlings in Jordan Valley  >>>

 

Israeli Soldiers Abduct 24 Palestinians In The West Bank  >>>

 

Israeli Military Demolishes Two Apartment Buildings in Jerusalem  >>>

 

Veteran Israeli Journalist Gideon Levy- BDS Is Not Anti-Semitic  >>>

 

Israeli Forces Open Fire on Ambulance, Injure Palestinian Youth  >>>>

 

I Feel No Sympathy For (illegal) Israeli "Settlers"  - Gideon Levy

 

18. 12. 2ß018

 

Netanyahu gov’t steps up collective punishment tactics in the West Bank, pushes bill to expel families of accused attackers  >>>

 

Palestine- Two schools evacuated as Israeli gunman open fires outside  >>>

 

Israeli Soldiers Demolish Na’alwa Family Home, Injure Seven Palestinians And Abduct Three  >>>

 

 Palestinian family in East Jerusalem reels after being forced to demolish their own home  >>>

KOSTENLOS IST NICHT KOSTENFREI
"DAS PALÄSTINA PORTAL"
braucht Sponsoren >>>

 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Datenschutzerklärung   |   Arendt Art  |  Nach oben  |   facebook   |   Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002