DAS PALÄSTINA PORTAL

    THEMEN      ARCHIV      facebook      Freitag, 28. Dezember 2018 - 11:38      Aktuelle Termine      LINKS

Täglich neu - Nachrichten, Texte die in den deutschen Medien fehlen. Politisch unabhängig, gegen Gewalt und Rassismus, einem gerechten Frieden verpflichtet

 

Antisemitismus
Apartheid
Archiv
Bethlehem
BDS Boykott
Bücher Literatur
Checkpoint
Collagen
Demonstrationen
Dokumente zum Nahostkonflikt
Einstaaten - Zweistaatenlösung
Frauen in Palästina
Friedlicher Widerstand
Friedensverhandlungen
Gaza
Geschichte Palästinas
Gefangen in Israel
Helfen
Hebron + die Siedler
Israellobby
Jerusalem
Karten
Kinder
Korruption
Kunst + Kultur
Kriegsdienstverweigerer
Links zu  Palästinaseiten
Mauer
Medien - Videos, Fotos, Bücher
Meinungsfreiheit + Zensur
Nakba  Landraub Vertreibung
Palästina im Überblick
Rassismus
Recht - Internationales Recht
Report - Berichte
Schule Lernen
Soldaten - IDF
Sponsoren
Stimmen Palästinenser
Stimmen jüdische + Israelische
Stimmen Deutschsprachig
Stimmen Arn Strohmeyer
Stimmen - Christen
Stimmen Internationale
Stimmen - Unterschiedliche
Siedler + Siedlungen
Themen
Termine Aktuell
Tötungen - Massaker
UNO Resolutionen
Veranstaltungen
Wasser
Waffen - Israel
Wirtschaft
Zerstörung
Zionismus - Antizionismus

 

 

Israel übt Druck auf die Palästinenser aus, um sie aus den besetzten Gebieten zu vertreiben - 26.12.2018 - Messianische Juden bitten Trump um Geld, um es den Palästinensern im Westjordanland zu geben, damit sie ins Exil gehen.

Israel geht mit seiner illegalen Besatzungspolitik im Territorium des Westjordanlandes von allen Seiten vor, um die Palästinenser zu zwingen es zu verlassen. Heute bekräftigte Premierminister Benjamin Netanyahu sein Versprechen den jüdischen Siedlern gegenüber, die israelische Präsenz in der Zone zu verstärken.

"Wir haben eine harte Arbeit mit der Administration der USA vor uns, um mit den großen Leistungen, die wir mit den Siedlungen erreicht haben, fortzufahren", sagte er.

Auf der anderen Seite bemühe sich eine Gruppe messianischer Juden in Washington darum, dass die Trumpadministration ihnen einen Budgetposten bewilligt, den sie verwenden würden, um das Geld den Palästinensern im Westjordanland anzubieten, mit dem Ziel, sie zu drängen ins Ausland zu gehen, fasste Público zusammen.

Ungewöhnlich daran ist, dass diese Mittel zur Förderung des dauerhaften Exils in den USA, der Türkei, Schweden und den Ländern am Persischen Golf für die  Flüchtlinge aus Palästina bestimmt sein würden. "Wir möchten in zehn Jahren die Demografie im Westjordanland verändern, um seine letztendliche Annexion an Israel zu ermöglichen", verriet Paul Lieberman, der Vorstandsvorsitzende der messianischen Juden.
 

Der Wohnungsbau geht weiter - Die NGO Peace Now macht heute darauf aufmerksam, dass das oberste Planungskomitee des israelischen Verteidigungsministeriums innerhalb von zwei Tagen den Bau von 2.191 Wohneinheiten in jüdischen Siedlungen im besetzten Westjordanland genehmigt hat.

"Es ist kein Zufall, dass das ausgerechnet an Weihnachten geschieht, gerade wenn sich der größte Teil der westlichen Regierungen in Urlaub befindet und keine Verurteilungen abgibt; das beweist, dass Netanyahu sehr bereit ist, die israelischen Interessen zu opfern und im Gegenzug den Siedlern ein Geschenk zu geben, um ihre Stimmen zu gewinnen", sagte Brian Reeves, der Sprecher der Organisation.

Außerdem präzisierte er, dass von diesen Wohneinheiten 1.159 die erste größere Hürde vor der Erteilung der Baugenehmigung geschafft haben, und 1.023 bereits in der ersten Phase des Verfahrens genehmigt wurden.

Sputnik verwies darauf, dass derzeit etwa 700.000 Siedler in den besetzten Gebieten einschließlich Jerusalem leben.

Netanyahus Drohung - Es verwundert nicht, dass Israel zu diesen Mitteln greift, denn Netanyahu kündigte in der zweiten Dezemberwoche, als sich in den illegal von Israel besetzten palästinensischen Gebieten sechs Anschläge ereigneten, eine Batterie von Maßnahmen an, um die Palästinenser in die Knie zu zwingen.

Darunter ist die Regularisierung (Legalisierung) tausender Wohnungen in jüdischen Siedlungen. Bei dieser Gelegenheit drängte er den Generalstaatsanwalt Avichai Mandelblit, rechtliche Schritte einzuleiten, um 82 neue Wohnungen in der jüdischen Siedlung Ofra zu bauen. 

Die internationale Gemeinschaft bleibt bei ihrer Position zu dieser israelischen Politik: "Der Bau von Siedlungen durch Israel im 1967 besetzten palästinensischen Territorium einschließlich Ost-Jerusalem hat keine Rechtsgültigkeit und stellt eine flagrante Verletzung des Völkerrechts  und ein wesentliches Hindernis für das Erreichen einer Zweistaaten-Lösung und eines allgemeinen, gerechten und dauerhaften Friedens dar."       Quelle         Übersetzung: K. Nebauer

Quelle Facebook - um die Bilder zu vergrößern auf das Bild oben klicken

 

Bericht: 54 palästinensische Kinder sind 2018 bei israelischen Angriffen umgekommen - 27.12.2018 - [...] - Mindestens 54 palästinensische Kinder sind 2018 nach einem vom Zentrum Abduallah Al-Hourani veröffentlichten Bericht bei Angriffen der israelischen Armee gestorben.

Die Untersuchung wurde am 22. Dezember veröffentlicht und verweist darauf, dass 44 der umgekommenen 54 Kinder bei den friedlichen Protesten im Gazastreifen im Rahmen des Großen Rückkehrmarschs ermordet wurden.

Das Dokument detailliert, dass die Kinder keinerlei Bedrohung für die israelischen Streitkräfte darstellten, und diese trotzdem auf sie geschossen haben. Außerdem wurden in der Westbank und in Jerusalem etwa 900 palästinensische Kinder inhaftiert; 230 von ihnen befinden sich noch immer in israelischen Gefängnissen unter gesundheitsschädlichen Bedingungen.

Die Organisation wiederholt, dass die israelischen Aktionen eine flagrante Verletzung der UN-Konvention über die Rechte der Kinder und die Konvention gegen Folter und andere Behandlungen sowie grausame, unmenschliche und erniedrigende Strafen darstellen.

Bis jetzt hat die israelische Repression zum Tod von etwa 310 Palästinensern geführt, von denen die meisten unbewaffnete Zivilisten waren, stellte der Text fest.

Bei den wöchentlichen Protesten des Großen Rückkehrmarschs, die am 30. März für ein Ende der Blockade des Gazastreifens und die Rückkehr zu ihrem Grund und Boden begannen, haben die Angriffe der israelischen Soldaten zum Tod von etwa 230 Palästinensern geführt, während weitere 23.000 verletzt wurden.    Quelle    Übersetzung: K. Nebauer

 

Palestine Update Nr.196 – 18. Dez. 2018 –  Meinung  - Das Glas ist mehr als halbvoll! Ranjan Solomon       -  Hoffnung ist, was das Volk von Palästina definiert, selbst dann, wenn die Situation katastrophisch dagegen scheint. Im Laufe der kürzlich beendeten Kairos Palestine Konferenz zeigte dieses einer der palästinensischen Sprecher, als er im Plenum sprach. Er zog das Bild vom halbvollen Glas vor – nicht das vom halbleeren. Er argumentierte, dass trotz der anscheinenden Hoffnungslosigkeit es weder richtig noch nötig ist, die Hoffnung aufzugeben. Er führte zahlreiche Erfolge der Widerstands-bewegung an – nicht nur innerhalb von Palästina; er fand Unterstützung und Rückenstärkung in vielen Akten der globalen Solidarität aus jedem Winkel der Erde. Er war sicher, dass Befreiung und Gerechtigkeit früher als nie kommen werde. In dieser Ausgabe berichten wir einige Themen aus der Presse und von Artikeln, die zeigen, dass das Glas halbvoll ist – vielleicht im Augenblick etwas mehr. Zum Beispiel: Wir lesen, wie die Amerikaner „im Aufwachen“ sind über die brutalen und diskriminierenden Taktiken Israels. Mit Meinungen, die sich gleich verteilen zwischen denen, die für die Einstaat- oder die Zweistaatenlösung sind, wenden viele Amerikaner ihre Aufmerksamkeit den systematischen Ungleichheiten zu, mit denen die Palästinenser konfrontiert sind. Wir lesen auch, wie London Gastgeber wurde für das größte Palästina-Fest von 2018 mit mehr als 3000 anwesenden Gästen und einer Vielfalt von Shows, Ausstellungen und Vorführungen, die palästinensische Kunst, Kultur und Geschichte zeigten. Das Fest dauerte zwei Tage und enthielt um die 30 Ausstellungen in Vitrinen, musikalische Darbietungen, Konferenzen, Vorträge und einen Kranz von Kunstausstellungen usw. Wir lesen auch einen sehr ermutigenden Bericht aus der deutschen Stadt Bremen, wie die Bewohner wöchentlich gegen die israelische Besetzung auftreten – und das seit mehr als sieben Jahren getan haben. Der Protest – organisiert vom Nahost-Forum Bremen – ist überwiegend positiv und unterstützt Vorschläge mit nur minimaler Opposition.  

Das Glas hat noch Raum für Zionisten und Anti-palästinensischen Fronten. Eine Gruppe von Aktivisten pro-Israel schieben ganz ruhig Gesetzmacher und Beamte in Schlüsselpositionen im Weißen Haus auf einen Plan hin, der zahlende Bewohner der Westbank interessieren soll, nach Übersee zu übersiedeln – eine Art von ethnischer Säuberung! Der Plan ist nach dem Kopf der Gruppe, „Allianz für Anwaltschaft für Israel“ ein Angebot, um die ethnische und religiöse Bevölkerung von Territorien, die von Israel kontrolliert werden, neu zu ordnen.

In turbulenten Zeiten wird die Hoffnung immer von einer teuren Jüngerschaft begleitet, wie im Falle derjenigen, die um der Gerechtigkeit für die Palästinenser willen vorausgehen. Es bleibt die Hoffnung, dass das Glas stetig weniger und immer weniger Raum für jene bietet, die Gerechtigkeit ablehnen und sich ein kolonialistisches zionistisches Regime wünschen (?). Ranjan Solomon     

 

 

 

 

Amerikaner wachen auf und sehen Israels brutale und diskriminierende Taktiken - Mit den gleichmäßig zwischen den Befürwortern der Einstaat- und der Zweistaatenlösung geteilten Meinungen wenden viele in den Vereinigten Staaten ihre Aufmerksamkeit jetzt den systemischen Ungleichheiten zu, von denen die Palästinenser betroffen werden(?)   Auszüge aus einem Artikel von Jonathan Cook

Zwei Jahre Friedens-Teamwork im Mittleren Osten von Donald Trump und Benjamin Natanyahu scheinen eine transformative Wirkung zu haben – und in einer Art, die keinem von beiden gefallen will. Die amerikanische Öffentlichkeit ist jetzt gleichmäßig geteilt zwischen denen, die eine Zweistaatenlösung haben wollen und jenen, die einen einzigen Staat vorziehen, der von Israelis und Palästinensern geteilt wird – nach Angaben eines vor kurzem veröffentlichten Überblicks der Universität von Maryland. Und wenn ein Staat Palästina vom Tisch ist, wie eine wachsende Anzahl von Analytikern der Region wegen der Unversöhnlichkeit Israels und der endlosen Zurückstellung des Friedensplanes von Mr.Trump schließen, erhebt sich die Unterstützung für den einzigen Staat steigend auf bis zu zwei Dritteln der Amerikaner. Aber Mr. Netanyahu kann sich nicht verabschieden vom Gedanken, dass gewöhnliche Amerikaner seine Vision von Groß-Israel als einzigen Staat mittragen. Angefragte fordern eine Einstaat-Lösung, bei der Israelis und Palästinensern gleiche Rechte garantiert werden. Als Kontrast bevorzugen nur 17 % der Amerikaner – vermutlich evangelikale Christen und jüdische Hardliner für Israel – den Wunsch der regierenden Parteien Israels, entweder die Okkupation fortzusetzen oder palästinensische Gebiete zu annektieren, ohne den Einwohnern die Staatsbürgerschaft anzubieten. Alles das passiert sogar, obwohl Politiker der USA und die Medien keine Unterstützung für die Einstaat-Lösung zum Ausdruck bringen – in der Tat, eher das Gegenteil!

Die Bewegung, Israel zu boykottieren – bekannt als BDS – wächst im Universitätsgelände in USA, wird aber schlechtgemacht durch die Offiziellen in Washington, die erklären, dass deren Ziel ist, Israel als jüdischen Staat zu beenden, indem ein einiger Staat geschaffen wird,  in welchem alle Bewohner gleich sein würden. Der US-Kongress überlegt sogar eine Gesetzgebung zum Verbot von Boykott-Aktivitäten. Und im vergangenen Monat entließ CNN seinen Kommentator Marc Lamont Hill für die Benutzung einer Rede vor den Vereinten Nationen, um für die Einstaat-Lösung einzutreten – eine Position, die von 35 % der US-Öffentlichkeit getragen wird. Es gibt jeden Grund, um das anzunehmen, im Laufe der Zeit werden sich diese Zahlen noch schärfer gegen Netanyahus Groß-Israel-Pläne und gegen Washingtons Anspruch, ein ehrlicher Makler zu sein, wenden. Unter jüngeren Amerikanern klettert die Unterstützung für „einen Staat“ auf 42 %. Das macht es leicht für ein populärstes Ergebnis innerhalb der Gruppe dieses Alters für Mittelost-Friedensverhandlungen. Ein anderes Zeichen dafür, wie weit Washington entfernt ist von der amerikanischen Öffentlichkeit, zeigt, dass 40 % der Befragten wollen, dass USA Sanktionen verlangt, um Israel zu hindern, seine Siedlungen auf palästinensischem Gebiet auszudehnen. Kurz, sie unterstützen die schwerste Strafe durch die BDS-Plattform.

Und wer ist hauptsächlich schuld an der Unverantwortlichkeit Washingtons? Einige 38 % sagen, dass Israel „zu viel Einfluss“ auf die Politik der USA hat. Das ist eine Ansicht, die von Israel-Lobbyisten fast reflexartig als Beweis für Antisemitismus zitiert wird. Jedoch, ein in etwa gleich hoher   Prozentsatz von US-Juden zeigen ihre Betroffenheit über die Einmischung Israels.  Jonathan Cook ist freier Journalist mit Basis Nazareth     Quelle


 

 

 

London war Gastgeber für das größte Palästina-Fest 2018 - London war Gastgeber für das größte Palästina-Fest 2018 mit mehr als 3000 Besuchern, und einer Vielfalt von Darbietungen: Shows, Ausstellungen und Schaukästen, in denen palästinensische Kunst, Kultur und Geschichte dargestellt wurden. Dieses Ereignis wird jedes zweite Jahr über den Zeitraum von zwei Tagen von der größten Palestine Festival Group auf einem Ausstellungszentrum durchgeführt, wo es auch musikalische Darstellungen, Konferenzen, Vorträge und einen großen Bogen von verschiedenen Kunstausstellungen gibt.

„Palästina wurde zum Synonym für Politik und Konflikt, und wann immer du Palästina in den Nachrichten siehst, geht es nur um Konflikt mit Israel und die illegale Besetzung, die in seinem Territorium stattfindet“, sagte Sasha, eine 23jährige graduierte Studentin, die zur Hälfte Palästinenserin ist. „Dieses Fest zeigt, dass Palästina und sein Volk viel mehr ist. Palästina hat eine unglaublich reiche Kultur und Geschichte, eine, die nicht nur von ihrem Volk bejubelt und gefeiert wird, sondern auch von vielen, die keine Palästinenser sind; und wir wollen nicht über diesen schrecklichen Konflikt definiert werden und wir wollen der zionistischen Unterdrückung und Besetzung nicht gestatten, uns „zur Sau zu machen“ (= nieder zu machen), fügte sie hinzu.

Unter den vielen Aktivitäten, die stattgefunden haben, freuten sich die Teilnehmenden besonders, traditionelle palästinensische Speisen, wie Falafel, Kunafe, Humus und Foul zu kosten, und eine große Vielfalt von palästinensischer Musik und Tanzdarbietungen zu erleben, wie den berühmten Dabkah-Tanz von der Gruppe Yasmin al-Sham, und palästinensischen Hip-Hop und Rap, dargeboten durch die Gruppe „Rap for Palestine“. Das Event bot auch den Rahmen für Dichter und Künstler des gesprochenen Wortes, die die Zuhörerschaft mitrissen durch ausgearbeitete und ans Herz gehende Beschreibungen der täglichen Unterdrückung, mit denen Millionen Palästinenser im Gazastreifen und in der Westbank zurechtkommen müssen.             Quelle


 

 

 

In Deutschland streiken Bewohner von Bremen wöchentlich gegen die Besetzung - Seit 7 Jahren organisiert eine Gruppe von Menschen aus verschiedenen Sektoren der Gesellschaft – Kirchen, die jüdische Gemeinde, verschiedene politische Parteien, das Friedensforum Bremen und Amnesty International in Bremen, Deutschland – wöchentlich jeden Samstag. einen Streik (Mahnwache ?) „Für einen gerechten Frieden in Palästina – Druck auf Israel“. Die Zusammenkunft dauert eine ganze Stunde und ist friedlich. Sie findet vor der Hauptkirche, dem Bremer Dom, statt. Der Protest wird vom Nahost-Forum Bremen organisiert. Einige Leute reagieren offensiv und klagen die Protestierer an. Im Ganzen ist jedoch die Aufnahme überwiegend positiv und unterstützend. Das deutet darauf hin, dass diese Menschengruppe fortschrittlicher ist als die durchschnittlichen deutschen Kirchenleiter und Politiker. Weil die protestantische Dom-Gemeinde diese Aktion der Protestierer nicht unterstützt, dürfen sie auch nicht auf den Stufen zum Dom stehen. Deshalb stehen sie unterhalb der Stufen auf kommunalem Grund.


 

Ein Kommentar von Arn Strohmeyer zu dem obigen Artikel - 28. 12. 2018 - Lieber Erhard, Du hast da heute einen Artikel auf Deinem Portal über unsere Mahnwache, die wir jeden Samstag vor dem Bremer Dom für Palästina durchführen. Ich war von Anfang an dabei und bin auch so etwas wie der inoffizielle Leiter der Gruppe, weil ich die Demo jeden Monat bei der Stadt anmelde und meistens auch die Flugblätter schreibe. 

Ich weiß nicht, wer Dir den Artikel übermittelt hat, er enthält aber mehrere Fehler. Dass das Nahost-Forum diese Mahnwache organisiert, ist völliger Unsinn. Diese Gruppe gab es einmal, ich habe ihr auch angehört. Wegen interner Streitereien hat sie sich aber aufgelöst.

Heute gibt es in Bremen nur noch die AK Nahost, der ich nicht angehöre. Mehrere Mitglieder dieser AK Nahost nehmen an der Mahnwache teil, organisieren sie aber nicht.

Es gibt unter dem Namen Nahost-Forum eine Webseite, die von Mitgliedern der AK Nahost gemacht wird.

Dass auch Mitglieder der jüdischen Gemeinde an der Mahnwache teilnehmen, ist völlig falsch. Die bekämpfen uns mit allen Mitteln und hetzen gegen uns, wir seien "Antisemiten". Die Mahnwachen-Gruppe kommt aus allen politischen und religiösen Richtungen und ist nicht fest organisiert. Ein ganz loser Zusammenschluss also. Umso erstaunlicher, dass sie sich so lange gehalten hat und auch gar nicht ans Aufgeben denkt. Beste Grüße Arn

 

 

 

 

Messianische Gruppe wünscht sich US-Unterstützung für den Plan der ethnischen Säuberung - Eine pro-israelische Aktivistengruppe schiebt ganz leise Gesetzgeber und Beamte des Weißen Hauses in Schlüsselpositionen in die Richtung, einen Plan zu befürworten, der dahin geht, Bewohner Palästinas in der Westbank zu bezahlen, wenn sie auswandern. Der Plan ist ein Angebot, um die ethnische und religiöse Bevölkerung der von Israel kontrollierten Territorien neu zu formen – Angabe durch den Leiter einer Gruppe, die sich „Allianz für Anwaltschaft für Israel“ nennt. Wenn es nach dem Plan der Gruppe geht, wird die Gesetzesvorlage im Jänner erstellt werden, wenn der neue Kongress zusammentritt; dabei sollen US-Fonds, die einst für die Vereinten Nationen für palästinensische humanitäre Unterstützung bestimmt waren, in eine Gutschrift verwandelt werden, die von der israelischen Regierung verwaltet wird. In der Zusammenfassung des Vorschlags wird festgehalten, dass das Geld helfen soll, die permanente Umsiedlung von Palästinensern aus der Westbank in Länder wie die Türkei, Schweden, die Vereinigten arabischen Emirate oder die Vereinigten Staaten zu finanzieren.

Die Bemühung wird verfochten durch die „Allianz für Anwaltschaft für Israel“, einer Unterstützergruppe, die sich aus der „Messianischen Jüdischen Allianz von Amerika“ formiert, einer ehrenamtlichen Gruppe von Juden, die zum Christentum übergetreten sind, aber immer noch verschiedene jüdische Bräuche praktizieren. Die sogenannten „Messianischen Juden“ teilen weithin die Spiritualität der modernen neugeborenen Evangelikalen. „Wenn es Bewohner Palästinas gibt, die auswandern wollen, werden wir Fonds für sie zur Abwanderung bereitstellen in der Hoffnung, innerhalb von zehn Jahren die Demographie der Westbank in Richtung auf eine mögliche Annexion zu verändern …“ Dazu Lieberman: „Unsere Organisation befürwortet – und so steht es in unserem Gesetzesvorschlag - sagen wir, wir bieten Sponsoring an, wenn irgendwelche palästinensische Bewohner auswandern möchten und in ein anderes Land gehen, werden wir Fonds für euch bereitstellen, damit ihr gehen könnt.“

Menschenrechtsorganisationen waren überrascht, von diesem Vorschlag der „Alliance for Israel Advocacy“ zu hören und verurteilten diesen Vorschlag sehr schnell. „Jede Umschichtung von Zuweisungen der USA von Hilfe, die der UNO für humanitäre Arbeit gegeben wird, auf ein Gutschriften-System, das dem Zweck dient, Palästinenser zu ermutigen, ihre Heimat zu verlassen, würde Unterstützung der USA für ethnische Säuberung bedeuten.“ schrieb Mike Merryman-Lotze, der Mittelost-Programmdirektor für das Dienst-Komitee der amerikanischen Quäker in einer E-Mail als Antwort auf eine Zusammenfassung des Vorschlags der „Alliance for Israel Advocacy“.       Quelle        Quelle Update     Übers.: Gerhilde Merz

 

Between the Lines – Ludwig Watzal - Simon Wiesenthal Center’s Shitlist of 2018 Top „Anti-Semites“ - Year after year, the right-wing Simon Wiesenthal Center in Los Angeles publishes its shitlist of the top leading „Anti-Semites“ or „anti-Semitic“ incidents. It’s always funny to read about this organization distortion of reality and unworldliness. These yearly „Anti-Semitism“ Awards come right after the famous Hollywood Awards.

At the top of the list, rightly so, ranks the Pittsburgh Synagogue Massacre. Besides the usual suspects, such as Louis Farrakhan, the leader of the Nation of Islam, who is slandered by the Center almost on a regular basis, these Zionists apparatchiks also put Jeremy Corbyn, the leader of the British Labor Party, UNRWA, and AIRBNB on their shitlist. In October, AIRBNB announced it would delist rentals in Israeli communities in the West Bank. What the center doesn’t say is that the West Bank is illegal Occupied Palestinian Land.

That the famous Pink Floyd singer Roger Waters takes only tenth place will perhaps disappoint him. The Zionists and their Philo-Semite enforcers are constantly slandering him that he should have come home second. Germans or German institutions are often on this ridiculous list. This time, the Bank for Social Economy finishes up in seventh place.

Nobody should be surprised by this. Zionist extremists such as the campaign journalist Benjamin Weinthal and many others have put pressure on the bank to terminate the bank account of the group „Jewish Voice for Just Peace in the Middle East“ because this group supports the BDS movement, which calls for a peaceful boycott of Israeli products from the illegal settlement in Occupied Palestine. That the Wiesenthal Center quotes Henryk M. Broder infamous judgment about the group („a bunch of anti-Semites“) shows how fact-free,  >>>

BDS-Sieg: HSBC Bank zieht alle ihre Vermögenswerte von Elbit Systems ab. - Die britische Großbank HSBC hat gerade nach einer langen BDS-Kampagne in Großbritannien angekündigt, dass sie alle ihre Vermögenswerte von Elbit Systems, Israels größter privater Rüstungsfirma, abzieht.

"Ende 2018, und 10 Jahre nach den israelischen „ Cast lead"-Massakern im Gazastreifen, freuen wir uns, bekannt zu geben, dass HSBS Elbit Systems, das Unternehmen, das die von ihm hergestellten Waffen fördert, vollständig veräußert, und wirbt dafür, dass sie an palästinensischen Zivilisten praxiserprobt sind, insbesondere in Gaza", sagt Palestine Solidarity Campaign UK.
Da die die israelische Rüstungsfirma auch Fabriken in Großbritannien hat, haben britische Aktivisten eine große Kampagne gestartet, um die finanzielle Unterstützung von HSBC für Elbit zu stoppen.

Monatliche Protestkundgebungen vor 40 HSBC-Filialen in ganz Großbritannien, Sensibilisierungskampagnen an Universitäten, 20.000 Einzelbriefe an die Bank und viele Fragen zu ihrer Komplizenschaft mit israelischen Verbrechen bei der April-Generalversammlung, treffen den Nagel auf den Kopf.

"Aber dieser unbestreitbare Sieg beendet unsere Kampagne nicht, da die HSBC weiterhin mehr als 800 Millionen Pfund investiert ; es werden Kredite von mehr als 19 Milliarden Pfund an Unternehmen genehmigt, die Israel bewaffnen. Zum Beispiel stattet Caterpillar sie mit Bulldozern zur Zerstörung palästinensischer Häuser und zum Bau der Mauer oder von Siedlungen aus"  (Übersetzt von CAPJPO-Europalestine)   Palästinensische Solidaritätskampagne (PSC)   Quelle

EINE NACHLESE
 

Palestine Update 199 - Eid Milad Majid oder "Glorreiche Geburt".  -   Auf Arabisch ist Happy/Merry Christmas Eid Milad Majid oder "Glorious Birth Feast". Auf Aramäisch, der Sprache, die Jesus benutzte, ist es 'Eedookh Breekha', was bedeutet 'Gesegnet sei dein Weihnachten'.  -  Meinung -  Ranjan Solomon - Weihnachten ist in der palästinensischen Stadt Bethlehem sehr wichtig. Es ist schließlich die Stadt, in der Jesus geboren wurde, etwa sechs Meilen südlich von Jerusalem. Bethlehem selbst bedeutet "Haus des Brotes" und war einst bekannt für den Anbau von Weizen, der zu Brot verarbeitet wurde. Sowohl christliche als auch muslimische Palästinenser sind stolz darauf, dass Jesus in einem palästinensischen Gebiet geboren wurde! Um die Feierlichkeiten in diesem Jahr zu bereichern, überquerte Erzbischof Pierbattista Pizzaballa, die höchste Autorität der römisch-katholischen Tradition im Heiligen Land, zwei Tage vor der Mitternachtsmesse in der Geburtskirche einen israelischen Militärkontrollpunkt aus Jerusalem. Der Erzbischof leitet den wichtigsten Weihnachtsgottesdienst in der Kirche.

Bethlehem, in der Nähe von Jerusalem gelegen, aber durch die Trennmauer Israels von der Stadt abgeschnitten, verzeichnet in dieser Saison nach mehreren schwierigen Jahren aufgrund des israelisch-palästinensischen Konflikts einen Anstieg der Besucherzahlen. Palästinensische Tourismusbeamte und Hotelbetreiber meldeten die stärkste Saison seit Jahren. Trotz der oberflächlichen Ruhe wird die katastrophale politische Situation den Palästinensern nicht aus dem Kopf geschlagen. Saeb Erekat erklärte, er wolle ein "Ende der kriegerischen Besetzung Israels". Er verwies auch auf die starke Unterstützung des jüdischen Staates durch amerikanische evangelikale Christen. "Es gibt nichts Göttliches am Kolonialismus, sagte Erekat. Die Verwendung der Religion zur Rechtfertigung der Apartheidverbrechen Israels unterstreicht die Dunkelheit der Besatzung." Die aggressive Besetzung Israels macht es dringend erforderlich, sagt er, damit die Städte Jerusalem und Bethlehem wieder vereint werden könnten und die Menschen frei zu ihren heiligen Stätten zurückkehren könnten.

In dieser Ausgabe von Palestine Updates bringen wir Ihnen einige Nachrichten aus dem besetzten Palästina anlässlich von Weihnachten. Ranjan Solomon

 

 

 

Millionen von Touristen in Palästina; Beschränkungen für Palästinenser, die in Not sind. - Die Heiligabend-Feiern unter den Palästinensern des besetzten Westjordanlandes begannen am 22. Dezember mit Märschen der Pfadfinder vor der Geburtskirche auf dem Krippenplatz in Bethlehem City. Pfadfinder bejubelten die Menschen, die den lateinischen Patriarchen von Palästina, Jordanien, und dem Heiligen Land, Erzbischof Pierbattista Pizzaballa, der auch der Apostolische Verwalter des lateinischen Patriarchats in Jerusalem ist, willkommen hießen.

Vierundzwanzig internationale Delegationen trafen in Bethlehem ein, um an den Feierlichkeiten teilzunehmen. Es gab nicht weniger als 3 Millionen Touristen aus allen Teilen der Welt. Die Kehrseite dieser Geschichte ist, dass die Einschränkung der Bewegungen von Palästinensern es vielen Palästinensern im Allgemeinen unmöglich machte, sich in Bethlehem zu beteiligen.

Der Bürgermeister von Bethlehem, Anton Salman, sagte, dass "die Botschaft der Palästinenser an Weihnachten ist, dass wir im Heiligen Land bleiben und es erhalten und der Besetzung widerstehen werden, bis unsere nationalen Ziele erreicht sind, insbesondere die Unabhängigkeit und die Gründung eines palästinensischen Staates mit Jerusalem als Hauptstadt".    Video in Maann News

 

 

 

Weihnachten in Palästina - Jährlich haben die israelischen Behörden Reisegenehmigungen für nur einen kleinen Prozentsatz der palästinensischen Christen im belagerten Gazastreifen bewilligt, wodurch sie die Familien während der Weihnachtszeit voneinander trennen und sie daran hindern, zur Geburtsstätte Jesu Christi in Bethlehem zu pilgern. Die israelische Besetzung behindert jährlich die Reise palästinensischer Christen von Gaza nach Bethlehem und Jerusalem, um an Weihnachtsfeiern teilzunehmen und mit ihren Familien im besetzten Westjordanland wieder vereint zu sein.

Nach lokalen Quellen beantragen die Christen, die in Gaza eine Minderheit bilden, jährlich „Urlaubsbewilligungen" um das Westjordanland zu besuchen, wobei die israelischen Behörden in den meisten Fällen bewusst Genehmigungen für die Eltern ausstellen und nicht für die Kinder oder in anderen Fällen für die Mutter und nicht für den Vater.

Quellen stellten fest, dass die meisten christlichen Familien aufgrund dieser Art von Einschränkungen gespalten und nicht in der Lage sind, von Gaza nach außen zu reisen und in Bethlehem oder anderswo zu feiern. Es ist bemerkenswert, dass sich am Wochenende Christen zur ersten feierlichen Weihnachtsbaumbeleuchtung seit über einem Jahrzehnt versammelt haben, an der auch das Christlich-Orthodoxe Patriarchat und das Lateinische Patriarchat teilnahmen, um den Beginn des Festes zu markieren. Lesen Sie mehr in Maann >>>

 

 

 

VIDEO -  Christians in Gaza try to celebrate Christmas under Israeli occupation

 

Christliche Gemeinschaft im Gazastreifen hütet Weihnachtsstimmung - Die kleine Christengemeinschaft im von der Hamas regierten Gazastreifen hat am Samstag beim YMCA-Quartier (=Young Men's Christian Association)  in Gaza City an einem riesigen Weihnachtsbaum Lichter angezündet, um das Fest zu feiern. Bei fröhlicher Musik flammten die Lichter am Baum auf.  Jubelnde und klatschende Christen und Muslime versammelten sich auf dem Hof und klatschten. Leiter der christlichen Gemeinde in der verarmten und belagerten „Küsteninsel“ nahmen an der Veranstaltung teil, einige Kinder trugen Weihnachtsmann-Kostüme.

Bevor die Hamas die Kontrolle über den Gazastreifen übernahm, lag die Zahl der Christen in der „Küsteninsel“ bei rund 4.000. Die Gesamtbevölkerung des Gazastreifens beträgt rund 2 Millionen. Die Zahl ist jedoch zurückgegangen, nachdem Israel in den Jahren 2008, 2012 und 2014 drei große militärische Luft- und Bodenoffensiven im Gazastreifen durchgeführt hatte. Rund 1.000 Christen blieben im Gazastreifen, sagten die Gemeindeleiter und fügten hinzu, dass Israel etwa 350 Genehmigungen für Christen vorgesehen hatte, um zur Feier des Weihnachtsfestes am 24. Dezember in die Städte Bethlehem und Jerusalem im Westjordanland zu gehen.                  Lesen Sie den Bericht in „China News“  >>>

 

 

 

Papst fordert in seiner Weihnachtsansprache israelisch-palästinensische Friedensgespräche   - Papst Franziskus sagte in seiner Weihnachtsbotschaft, er hoffe, dass die Festtage zu einer Wiederaufnahme der Friedensgespräche zwischen Israelis und Palästinensern führen würden: "Möge uns dieses Weihnachten helfen, die Bande der Brüderlichkeit, die uns miteinander verbinden, wieder zu entdecken.... Möge es Israelis und Palästinensern ermöglichen, den Dialog wieder aufzunehmen und eine Reise des Friedens zu unternehmen, die einem Konflikt ein Ende setzen kann, der seit über 70 Jahren in dem von Gott gewählten Land wütet - um sein Gesicht der Liebe zu zeigen." Weihnachtsfeiern fanden auch in Nazareth statt - der größten arabischen Stadt Israels – von der Christen glauben, dass der Erzengel Gabriel Maria die Geburt Jesu angekündigt hat und wo sich sein Elternhaus befunden hat.

Millionen von Christen auf der ganzen Welt feierten Weihnachten, wo sich Heilige Orte befinden.           Quelle

 

 

 

Das wirkliche Bethlehem - wie sich die israelische Besatzung tatsächlich anfühlt - Auszüge aus einem Artikel von Ghada Karmi. Sie ist palästinensische Ärztin, Wissenschaftlerin und Autorin

„O little town of Bethlehem – how still we see thee lie –                                                                                                   Above the deep and dreamless sleep – the silent stars go by”

"O kleine Stadt Bethlehem/Wie still sehen wir dich liegen.
Über deinen tiefen, traumlosen Schlaf/die stillen Sterne ziehen".                                                               

So heißt es im berühmten Weihnachtslied, das im ganzen englischsprachigen Raum gesungen wird, während man Weihnachten feiert.

 Nichts könnte weiter von der Wahrheit entfernt sein als das Bild eines süßen, ungestörten Bethlehems, wie es in diesem populären Lied dargestellt ist, das ursprünglich von der frommen Phantasie eines viktorianischen Westchristen geschaffen wurde. Generationen von christlichen Kindern sind darauf erzogen worden, und seine mythische Kraft ist so groß, dass nur wenige von ihnen erkennen, was oder sogar wo Bethlehem ist. Die Stadt ist heute eine "Travestie des Ortes, den das Weihnachtslied darstellt".

Ein englischer Staatsbürger war kürzlich überrascht, als er erfuhr, dass Bethlehem in Palästina liegt. In ihrem Kopf war die Stadt mehr eine Legende als ein echter Ort und – wenn überhaupt - mit den Juden verbunden. Diese Idee ist immer noch weit verbreitet und hat dazu beigetragen, dass sich die Westchristen vom wirklichen Bethlehem gelöst und seinen Überlebenskampf nicht unterstützt haben. Die Stadt Bethlehem ist heute eine Anklage gegen das elende Versagen des westlichen Christentums, einen seiner heiligsten Schreine zu erhalten.  Im heutigen Bethlehem gleicht "traumloser Schlaf" einem Albtraum und die Stadt kann nur dann "still liegen", wenn die Besetzung durch Israel endet. (Aus „The Middle East Eye“               Quelle                      Quelle Update                 (Übersetzung „Freunde von Sabeel“, leicht überarbeitet GM)


Frühere  Tage finden sie im chronologischen Archiv >>>
 

 

Israel: Netanjahu im Angriffsmodus  Der israelische Ministerpräsident hat vorgezogene Wahlen für den 9. April 2019 ausgerufen. Er will damit Anklagen in drei Korruptionsfällen zuvorkommen.  >>>

 

Fast ein Jahr nach einem Einbruch mit tödlichem Ausgang in Ulm will Israel einen Tatverdächtigen nach Deutschland ausliefern.
Das Bezirksgericht in Jerusalem habe die Auslieferung des 34-jährigen Israelis genehmigt  >>>

 

Erdogan- Netanyahu Is An ‘Oppressor, Cruel, At The Head Of State Terror` >>>

 

On the 10th anniversary of ‘Cast Lead’ — Palestine’s Sharpeville massacre  >>>

 

Government bans Israeli produce in Palestinian markets  >>>

 

Don't believe the hype- On the weakness of the Israeli right  >>>

 

27. 12. 2018

 

Weg für vorzeitige Wahl in Israel frei  >>>

 

Report- Settler Attacks Increased by 60% in 2018  >>>

 

Israel uses online blackmail to recruit collaborators  >>>

 

Israel at 70: 'Why I have to tell the story of the Palestinian struggle to return home'  >>>

 

Inside Banksy's The Walled Off Hotel in Bethlehem  >>>

 

Juden in der Schweiz - Israel lockt die Jungen  >>>

 

Israeli Soldiers Demolish A Car Repair Facility Near Nablus  >>>

 

Army Abducts Three Palestinians, Including Two Children, In Jerusalem  >>>

 

VIDEO- Kairos Palestine Assures that “Christian Palestinians are also Palestinians"  >>>

 

26. 12. 2018

 

Mahmoud Abbas and the veneer of democracy  >>>

 

Christmas message from Bethlehem’s mayor- "We are staying in the Holy Land and resisting the occupation"  >>>

 

PCHR Strongly Condemns Israeli Knesset’s Approval of the first preliminary reading of Bill to expel families of Palestinians involved in attacks  >>>

 

Thousands Gather in Bethlehem for Christmas (VIDEO)  >>>

 

Illegal Colonists Cut 200 Olive Saplings Near Hebron  >>>

 

Israel kills teen, disabled man in Gaza protests  >>>

 

A ‘stubborn’ Gaza photographer narrowly escapes killing but vows to return to fence next week  >>>

 

Illegal Settlers Erect Caravan in Bethlehem  >>>

 

Israel's upcoming elections will have plenty of surprises in store  >>>

 

Israeli forces suppress 21st Gaza naval march, injure 27 Palestinians  >>>

 

25. 12. 2018

 

Abbas will mit Wahlen einen Hamas-Nachfolger verhindern  >>>

 

Reise nach Bethlehem Jesus’ Geburtsstadt ist eine zerrissene Stadt  >>>

 

Tausende versammeln sich in Bethlehem zu Weihnachtsfeiern. >>>

 

Christen aus dem Gazastreifen werden an der Reise nach Bethlehem gehindert   >>>

 

Christmas festivities begin in West Bank city of Bethlehem - Palestinians  >>>

 

Israeli Forces Injure Dozens of Palestinians at Gaza Protest  >>>

 

Leftist Factions Unite to Form The Palestinian National Democratic Assembly  >>>

 

24. 12. 2018

 

Netanyahus Regierung in der Krise- Koalition beschließt vorgezogene Wahlen in Israel  >>>

 

Russia plans to bring Fatah and Hamas together in Moscow  >>>

 

Army Injures Many Palestinians Near Hebron  >>>

 

In video - Israeli forces detain 3 Palestinian teens after school  >>>

 

Israeli Soldiers Briefly Detainee Three Schoolgirls Near Ramallah  >>>

 

Israeli Soldiers Abduct A Palestinian From Al-Aqsa Mosque  >>>

 

Soldiers Search Homes, Summon Former Detainee For Interrogation, In Hebron  >>>

 

Huwwara Residents Foil An Attack By Colonialist Settlers  >>>

 

Social Media Giants Continue to Collaborate with Israel’s Illegal ‘Cyber Unit'  >>>

 

23. 12. 2018

 

Abbas kündigt Neuwahlen in Palästina an
Palästinenserpräsident Mahmud Abbas hat angekündigt, das von der radikalislamischen Hamas kontrollierte palästinensische Parlament aufzulösen und binnen eines halben Jahres Neuwahlen abhalten zu lassen.
Das palästinensische Verfassungsgericht habe ein entsprechendes Urteil gefällt "und das müssen wir sofort umsetzen", sagte Abbas am Samstag bei einem Treffen mit Vertretern der palästinensischen Führung in Ramallah. Wann das Urteil des Verfassungsgerichts in Ramallah gefallen war, teilte Abbas nicht mit.

Mit einer Auflösung des Parlaments würde Abbas den Druck auf seine Widersacher von der Hamas deutlich erhöhen.  >>>

 

Israel siege, PA sanctions widen gap between Gaza, West Bank  >>>

 

Gideon Levy Has No Sympathy for Colonists as a Group  >>>

 

Videos - Jericho Agro - Industrial Park  >>>

 

23. 12. 2018

 

Nach US-Truppenabzug: Israel will Angriffe auf Syrien verstärken  >>>

 

European Union Missions Condemn School Demolition  >>>

 

Yesh Din- Israeli Politician Calls for Citizen Attacks on Palestinians  >>>

 

Palestinian teen killed, 40 others injured in Gaza protests  >>>

 

Israeli Forces kill Palestinian Teen in Gaza Border Protest; Santa Participates in the March  >>>

 

Israel kills teen, disabled man in Gaza protests  >>>

 

Israeli Soldiers Kill A Palestinian Teen Near Ramallah  >>>

 

Settlers Level Palestinian Lands in Bethlehem, Ramallah  >>>

 

Israeli Soldiers Attack The Weekly Procession In Bil’in  >>>

 

Israeli Soldiers Abduct Six Palestinians In Ramallah, Hebron And Jerusalem  >>>

 

PCHR- Weekly Report On Israeli Human Rights Violations in the Occupied Palestinian Territory (13 – 19 December 2018)  >>>

 

Head of Sinn Fein Pays Solidarity Visit to Official Palestinian Media  >>>

 

Mladenov- ‘We are nowhere closer to peace than a year ago'  >>>

 

22. 12. 2018

 

54 Palestinian Children Killed, Over 900 Detained Since 2018  >>>

 

2018 one of the bloodiest years for Palestinian children under Israel occupation  >>>

 

Israel doctored video to hide killing of Gaza boys  >>>

 

No Vaccination for Palestinian Children, Decides the Occupying Power, Israel  >>>

 

IDF edited out key footage of deadly Gaza missile strike, researchers say  >>>

 

World Food Programme Announces Cuts to Palestine  >>>

 

The olive and the resistance  >>>

 

Settlers Assault Farmers in Masafer Yatta  >>>

 

Colonialist Settlers Write Racist Graffiti, Puncture Tires, Near Jerusalem  >>>

 

Bill to expel families of accused Palestinian attackers passes first Knesset reading  >>>

 

Reporter for Texas NPR station sues over contract curbing criticism of Israel that he signed 'to keep his job"  >>>

 

The hypocrisy behind Zionist cries of 'antisemitism'  >>>

 

Colonialist Settlers Write Racist Graffiti, Puncture Tires, Near Jerusalem  >>>

 

+972 photographer wins prize for Khan al-Ahmar coverage  >>>

 

Why Auschwitz survivor Esther Bejarano supports BDS  >>>

 

220. 12. 2018

 

'Israeli authorities treat gun violence in our community as an Arab problem'  >>>

 

Israeli settlers assault Palestinian farmers in Masafer Yatta  >>>

 

200 Cactus Seedlings Destroyed By Israeli Forces  >>>

 

Airbnb denies Israeli claims that company is reversing West Bank settlement ban   >>>

 

Airbnb tries to have it both ways on those 'incredibly complex and emotional' -- and illegal -- settlements  >>>

 

UN: Gaza showing early warning signs for coming 'unprecedented' crisis  >>>

 

Israel got delegitimized last week  >>>

 

Illegal Colonialist Settlers Uproot Lands Near Nablus  >>>

 

Israel Soldiers Abduct Twenty Palestinians In Jerusalem’s al-’Isawiya  >>>

 

Illegal Israeli Settlers Raid, Vandalize Village in West Bank  >>>

 

19. 12. 2018

 

Life after demolition: Palestinian family in East Jerusalem reels after being forced to demolish their own home   >>>

 

'De-Osloizing' Palestine is a precondition for peace with justice  >>>

 

Israeli Undercover Soldiers Kidnap A Palestinian Shortly After His Release From Prison  >>>

 

Israeli forces uproot 200 cactus seedlings in Jordan Valley  >>>

 

Israeli Soldiers Abduct 24 Palestinians In The West Bank  >>>

 

Israeli Military Demolishes Two Apartment Buildings in Jerusalem  >>>

 

Veteran Israeli Journalist Gideon Levy- BDS Is Not Anti-Semitic  >>>

 

Israeli Forces Open Fire on Ambulance, Injure Palestinian Youth  >>>>

 

I Feel No Sympathy For (illegal) Israeli "Settlers"  - Gideon Levy

 

18. 12. 2ß018

 

Netanyahu gov’t steps up collective punishment tactics in the West Bank, pushes bill to expel families of accused attackers  >>>

 

Palestine- Two schools evacuated as Israeli gunman open fires outside  >>>

 

Israeli Soldiers Demolish Na’alwa Family Home, Injure Seven Palestinians And Abduct Three  >>>

 

 Palestinian family in East Jerusalem reels after being forced to demolish their own home  >>>

 

KOSTENLOS IST NICHT KOSTENFREI
"DAS PALÄSTINA PORTAL"
braucht Sponsoren >>>

 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Datenschutzerklärung   |   Arendt Art  |  Nach oben  |   facebook   |   Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002