DAS PALÄSTINA PORTAL

    THEMEN      ARCHIV      FACEBOOK      Sonntag, 30. Dezember 2018 - 15:27      AKTUELLE TERMINE      LINKS

Täglich neu - Nachrichten, Texte die in den deutschen Medien fehlen. Politisch unabhängig, gegen Gewalt und Rassismus, einem gerechten Frieden verpflichtet

 

Antisemitismus
Apartheid
Archiv
Bethlehem
BDS Boykott
Bücher Literatur
Checkpoint
Collagen
Demonstrationen
Dokumente zum Nahostkonflikt
Einstaaten - Zweistaatenlösung
Frauen in Palästina
Friedlicher Widerstand
Friedensverhandlungen
Gaza
Geschichte Palästinas
Gefangen in Israel
Helfen
Hebron + die Siedler
Israellobby
Jerusalem
Karten
Kinder
Korruption
Kunst + Kultur
Kriegsdienstverweigerer
Links zu  Palästinaseiten
Mauer
Medien - Videos, Fotos, Bücher
Meinungsfreiheit + Zensur
Nakba  Landraub Vertreibung
Palästina im Überblick
Rassismus
Recht - Internationales Recht
Report - Berichte
Schule Lernen
Soldaten - IDF
Sponsoren
Stimmen Palästinenser
Stimmen jüdische + Israelische
Stimmen Deutschsprachig
Stimmen Arn Strohmeyer
Stimmen - Christen
Stimmen Internationale
Stimmen - Unterschiedliche
Siedler + Siedlungen
Themen
Termine Aktuell
Tötungen - Massaker
UNO Resolutionen
Veranstaltungen
Wasser
Waffen - Israel
Wirtschaft
Zerstörung
Zionismus - Antizionismus

 

 

Fast 300 Palästinenser getötet, 29.000 verletzt im Jahr 2018 - Maureen Clare - 27. Dezember 2018 - Israelische Besatzungstruppen und Siedler haben seit Anfang des Jahres 295 Palästinenser im Westjordanland und im Gazastreifen getötet, so eine UN-Monitorgruppe.

Vierzehn Israelis wurden im gleichen Zeitraum von Palästinensern getötet, ebenso wie ein Baby, das Tage nach seiner Frühgeburt nach der Schießerei und der schweren Verletzung seiner Mutter starb.

Im Jahr 2018 wurden mehr als 29.000 Palästinenser verletzt - die höchste Zahl von Verletzungen in einem einzigen Jahr seit Beginn der Datenerhebung durch das UN-Büro für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten im Jahr 2005.

Fast 60 dieser getöteten Palästinenser und 7.000 Verletzte waren Kinder.

28 Mitglieder bewaffneter Gruppen gehörten zu den Todesopfern, ebenso wie 15 Täter oder angebliche Täter von Angriffen auf Israelis im Westjordanland, so die OCHA.

Mehr als 60 Prozent der Todesopfer und fast 80 Prozent der Verletzungen fanden im Rahmen des Großen Rückkehrmarsches statt - Massenproteste, die seit dem 30. März regelmäßig am östlichen und nördlichen Rand des Gazastreifens stattfinden.


Nach Angaben des Gesundheitsministeriums von Gaza wurden rund 14.000 Menschen wegen der während der Proteste erlittenen Verletzungen ins Krankenhaus eingeliefert, während mehr als 12.000 in Feldkliniken behandelt wurden.

Mehr als 6.000 Palästinenser wurden während des Großen Rückkehrmarsches mit scharfer Munition verletzt.

Die Demonstrationen fordern ein Ende der israelischen Blockade auf dem Territorium, die nun im 11. Jahr andauert, und fordern das Recht der palästinensischen Flüchtlinge, in das Land zurückzukehren, aus dem ihre Familien während, vor und nach der Gründung Israels 1948 vertrieben wurden.

Tödliche Gewalt
- Israel hat bei diesen Demonstrationen tödliche Gewalt gegen unbewaffnete Demonstranten angewandt, was die Verurteilung von UN-Menschenrechtsbeamten und eine beispiellose Warnung des Generalstaatsanwalts des Internationalen Strafgerichtshofs provoziert.

 



Aber in Ermangelung einer sinnvollen Rechenschaftspflicht und mit dem Segen seines höchsten Gerichts droht Israel den Palästinensern weiterhin mit Gewalt, wenn sie sich dem Zaun entlang der Ostgrenze des Gazastreifens nähern.

Am Donnerstag zog COGAT, der bürokratische Arm der israelischen Militärbesetzung, seinen Schleier der humanitären Propaganda auf, um sein wahres Gesicht der Unterdrückung zu enthüllen.

COGAT veröffentlichte auf Twitter ein Video, in dem ein israelischer Oberst die Palästinenser in Gaza warnt, sich dem Grenzzaun nicht zu nähern oder ihn zu beschädigen, israelischen Soldaten zu schaden oder "die Souveränität Israels zu verletzen". Andernfalls werden die Palästinenser "mit einer entschlossenen Antwort" der israelischen Besatzungstruppen konfrontiert werden.

Diese "entschlossene Reaktion" wird wahrscheinlich Todesopfer und schwer beschädigte Körper bedeuten, wenn man nach Israels vergangenem Verhalten urteilt.

"Israels schockierender - und oft tödlicher - Einsatz von Gewalt gegen Demonstranten hat zum Tod zahlreicher Palästinenser geführt, und Tausende wurden durch scharfe Munition, Gummigeschosse und Tränengas verletzt", erklärte Medical Aid for Palestinians Anfang dieses Monats.

 



"Tausende von Patienten haben Schussverletzungen erlitten, hauptsächlich an den Gliedmaßen, und schätzungsweise 1.500 Menschen haben verheerende, behindernde Wunden, die eine spezielle Behandlung zur Wiederherstellung der Gliedmaßen und eine langfristige Rehabilitation erfordern. Diese Zahl steigt jede Woche weiter."

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation wurden 111 Amputationen - 20 davon mit Kindern - aufgrund von Verletzungen durchgeführt, die während der Demonstrationen erlitten wurden. Neunzehn Menschen wurden aufgrund von Rückenmarksverletzungen gelähmt, und sechs Menschen haben einen dauerhaften Sehverlust.

Drei Sanitäter wurden von israelischen Streitkräften getötet und weitere 546 verletzt. Mehr als 80 Krankenwagen wurden beschädigt, zusätzlich zu anderen Schäden.

Das überlastete Gesundheitssystem im Gazastreifen hat neben der Bewältigung der erschütternden Zahl von Protestverletzten inzwischen auch mit einem Nullbestand an lebenswichtigen Medikamenten und Hilfsgütern zu kämpfen, der sich aus der Belagerung Israels ergibt.

Im Laufe des Jahres reduzierten die Krankenhäuser den Betrieb, da ihnen während der häufigen Stromausfälle in Gaza der Treibstoff für Notstromaggregate ausgegangen war.

" Überschrittene rote Linien"
- Vier Palästinenser, darunter ein 16-jähriges Kind und ein behinderter Mann, wurden bei den Protesten des Großen Rückkehrmarsches am vergangenen Freitag tödlich verletzt.

Palästinensische Fraktionen in Gaza sagten, dass Israel "rote Linien überschritten" habe, indem es Menschen getötet habe, die letzte Woche 300 bis 600 Meter von der Grenze entfernt standen.

Israelische Soldaten operieren im Rahmen einer offensichtlichen Shoot-to-Cill-Politik in den Grenzgebieten Gazas. Die genaue Reichweite der Zone ist nicht deklariert, wird aber im Allgemeinen als innerhalb von 300 Metern von der Grenze zwischen Gaza und Israel verstanden.

Das Büro des Hochkommissars der Vereinten Nationen für Menschenrechte hat erklärt, dass israelische Streitkräfte, "bei der Überwachung des Zauns im Gazastreifen", nur "in Fällen äußerster Notwendigkeit tödliche Gewalt anwenden dürfen, als letztes Mittel bei einer unmittelbaren Gefahr des Todes oder der Gefahr schwerer Verletzungen".

Rechtsgruppen teilten dem UN-Menschenrechtsrat im September mit, dass es keine Beweise dafür gebe, dass ein von Israel getöteter Demonstrant bewaffnet sei.

Amnesty International hat Israels "scheinbar bewusste Versuche, Gaza-Protestler zu töten und zu verstümmeln", verurteilt.

Soldaten benutzen "Hochgeschwindigkeits-Militärwaffen, die den palästinensischen Demonstranten, die keine unmittelbare Bedrohung für sie darstellen, maximalen Schaden zufügen sollen".

In einer gemeinsamen Erklärung sagten palästinensische Fraktionen, dass das Verhalten Israels während der Proteste an diesem Freitag ein "Test für die Besatzung und ihre negativen Absichten" sein wird. Wenn die Besatzung weiterhin übermäßige und unverhältnismäßige Gewalt gegen die Demonstranten anwendet, wird der palästinensische Widerstand auf die grausamen israelischen Akte reagieren."

Die Gruppen fügen hinzu: "Kein Geld, kein Strom und kein Wasser wird die Fraktionen davon abhalten, ihre Aufgaben zu erfüllen."    Übersetzt mit deepl  Quelle

Nicht vergessen:
VIDEO - 2009 - Gaza father on phone with Israeli TV as tank shells kill his 3 daughters

Dr. Izzeldin Abuelaish’s heart-wrenching reaction in the aftermath of Israeli shelling which killed his 3 daughters during Operation Cast Lead was broadcast live on Israeli TV through Channel 10 reporter Shlomi Eldar’s phone.

2018: Mehr Opfer und Ernährungsunsicherheit, weniger Mittel für die humanitäre Hilfe  - Entwicklung der humanitären Angelegenheiten in den besetzten palästinensischen Gebieten  - Das Büro der Vereinten Nationen für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten (OCHA) im besetzten palästinensischen Gebiet hat heute eine Zusammenfassung der im Jahr 2018 erhobenen Daten veröffentlicht. Weitere Aufschlüsselungen und Statistiken aus den Vorjahren sind über die folgenden Links verfügbar.

Rekordzahl an palästinensischen Todesfällen und Verletzungen - Im Jahr 2018 wurden insgesamt 295 Palästinenser getötet und über 29.000 von israelischen Streitkräften verletzt. Dies ist die höchste Zahl der Todesopfer in einem einzigen Jahr seit dem Gaza-Konflikt von 2014 und die höchste Zahl der Verletzungen seit Beginn der OCHA-Dokumentation der Opfer im oPt im Jahr 2005.

Etwa 61 Prozent der Todesopfer (180 Menschen) und 79 Prozent der Verletzten (über 23.000) standen im Zusammenhang mit den Demonstrationen des Gazastreifens "Great March of Return" am Zaun. Im gesamten oPt waren 57 der palästinensischen Todesopfer und etwa 7.000 der Verletzungen unter 18 Jahre alt. Mindestens 28 der 2018 von israelischen Streitkräften getöteten Palästinenser waren Mitglieder bewaffneter Gruppen in Gaza und weitere 15 waren Täter oder mutmaßliche Täter von Angriffen auf Israelis im Westjordanland.

Insgesamt 14 Israelis wurden im Laufe des Jahres von Palästinensern getötet und mindestens 137 weitere verwundet. Während die Zahl der Todesopfer fast gleich hoch ist wie 2017 (15 Personen), stieg der Anteil der Zivilisten an diesen Todesopfern (50 Prozent) im Vergleich zum Vorjahr (27 Prozent).
 



Anstieg der Angriffe von Siedlern
- Im Jahr 2018 verzeichnete die OCHA 265 Vorfälle, bei denen israelische Siedler Palästinenser töteten oder verletzten oder palästinensisches Eigentum beschädigten, was einer Steigerung von 69 Prozent gegenüber 2017 entspricht; dadurch wurden eine Palästinenserin getötet und weitere 115 Palästinenser verletzt (weitere zwei palästinensische Verdächtige, die Anschläge verübten, wurden von israelischen Siedlern getötet). Das von Siedlern zerstörte palästinensische Eigentum umfasst etwa 7.900 Bäume und etwa 540 Fahrzeuge.

Es gab mindestens 181 Vorfälle, bei denen Palästinenser Siedler und andere israelische Zivilisten im Westjordanland töteten oder verletzten oder israelisches Eigentum beschädigten, ein Rückgang von 28 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Die Zahl der Israelis, die 2018 bei diesen Vorfällen getötet wurden (sieben), stieg jedoch im Vergleich zu 2017 (vier).
 



Die Zerstörungen im Westjordanland gehen weiter, aber weniger Palästinenser werden vertrieben.
- Im Jahr 2018 haben die israelischen Behörden 459 palästinensische Strukturen im gesamten Westjordanland, hauptsächlich im Gebiet C und in Ostjerusalem, abgerissen oder beschlagnahmt, und zwar überwiegend wegen des Fehlens von Baugenehmigungen, die von Israel erteilt wurden und die fast unmöglich zu erhalten sind, etwas mehr als 2017. Solche Vorfälle vertrieben 472 Palästinenser, darunter 216 Kinder und 127 Frauen, die niedrigste Zahl seit Beginn der systematischen Erfassung von Abrissen im Jahr 2009. Allein im Bereich C stehen über 13.000 Abbruchanordnungen aus, davon 40 gegen Schulen.

Die Blockade des Gazastreifens ist nach wie vor äußerst restriktiv.
- Die von Israel unter Berufung auf Sicherheitsbedenken verhängte Land-, See- und Luftblockade im Gazastreifen wurde fortgesetzt, so dass die Menschen nur in Ausnahmefällen ausreisen konnten. Im Monatsdurchschnitt 2018 (Jan-Nov) gab es rund 9.200 Ausreisen von Genehmigungsinhabern aus dem Gazastreifen durch den von Israel kontrollierten Erez-Durchgang, ein Anstieg von 33 Prozent gegenüber 2017, aber 35 Prozent weniger als im Durchschnitt 2015-2016. Die von den Ägyptern kontrollierte Rafah Crossing wurde seit Mai regelmäßig eröffnet und verzeichnete im gesamten Jahr 2018 rund 56.800 Ausgänge, gegenüber einem Jahresdurchschnitt von weniger als 19.000 in den Jahren 2015-2017.

Kerem Shalom, kontrolliert von Israel, blieb der fast ausschließliche Grenzübergang für den Warenverkehr von und nach Gaza, wobei begrenzte Importe auch über das Salah Ad Din Gate an der Grenze zu Ägypten erlaubt waren. Im Monatsdurchschnitt kamen 2018 etwa 8.300 Lkw-Ladungen von Waren über beide Übergänge nach Gaza, 17 Prozent weniger als im entsprechenden Durchschnitt der letzten zwei Jahre, während 209 Lkw im Durchschnitt den Gazastreifen verließen, hauptsächlich in die Märkte des Westjordanlandes, fast so viel wie 2016-2017. Der Zugang zu Fischereigebieten und Ackerland in der Nähe des Zauns im Gazastreifen blieb eingeschränkt.

Mehr Menschen in Gaza Nahrungsunsicherheiten
- Etwa 1,3 Millionen Menschen in Gaza oder 68 Prozent der Bevölkerung wurden 2018 als Ernährungsunsicher eingestuft, vor allem aufgrund von Armut, gegenüber 59 Prozent im Jahr 2014, als eine ähnliche Umfrage durchgeführt wurde. Die Arbeitslosenquote in Gaza erreichte in den ersten drei Quartalen 2018 durchschnittlich fast 53 Prozent, ein Allzeitrekord, mit einer Jugendarbeitslosigkeit von 69 Prozent. Im Westjordanland hingegen sind 12 Prozent der Palästinenser ernährungsunsicher, gegenüber 15 Prozent im Jahr 2014, während die Arbeitslosigkeit bei durchschnittlich 18 Prozent lag.

Rekordtief bei der humanitären Finanzierung
- Während der humanitäre Bedarf im gesamten oPt im Jahr 2018 gestiegen ist, ist das Finanzierungsniveau für humanitäre Interventionen deutlich gesunken: Es wurden nur 221 Millionen US-Dollar erhalten, verglichen mit den 540 Millionen US-Dollar, die im Rahmen des humanitären Reaktionsplans 2018 beantragt wurden.

Hinweis:
Die Daten über Unfälle und Zerstörungen beziehen sich auf den 26. Dezember 2018 und unterliegen den Vorbehalten und Definitionen, die in diesen Links verfügbar sind. Israelische Todesopfer schließen ein vorzeitig geborenes Baby nach der Verletzung seiner Mutter aus. Die Daten über die Ausgänge über den Erezübergang sind bis zum 30. November 2018, die Daten über die Ein- und Ausfuhren sowie über den Rafahübergang bis zum 15. Dezember 2018.    Übersetzt mit deepl     Quelle


 BDS-Sieg: HSBC getrennt von Elbit Systems - 28. Dezember 2018 - Anlässlich des 10. Jahrestages der Operation Cast Lead, Israels mörderischem Angriff auf Gaza, bei dem in drei Wochen über 1000 Palästinenser getötet wurden, ist die Bewegung zur Beendigung der Bewaffnung Israels stärker denn je.

Wir haben große Neuigkeiten mit euch zu teilen, wenn wir Ende 2018 beenden: HSBC hat angekündigt, dass sie sich vollständig von Elbit Systems, Israels größtem privaten Rüstungssicherheitsunternehmen, getrennt haben, das ihre Waffen als "kampferprobt" vermarktet, da sie an palästinensischen Zivilisten in Gaza getestet wurden.

Dieser Sieg folgt einer Kampagne, in der die HSBC aufgefordert wurde, ihre finanzielle Unterstützung für das israelische Militär zu beenden, angeführt von PSC, War On Want und Campaign Against the Arms Trade mit großer Unterstützung der britischen Öffentlichkeit. Die Kampagne sah mehr als 20.000 Personen, die an HSBC schrieben, monatliche Proteste vor 40 lokalen HSBC-Niederlassungen in Großbritannien, Social-Media-Aktionen und Schülerkampagnen an britischen Universitäten. Auf der Hauptversammlung der HSBC im April erhielt kein Thema mehr Fragen als die Mitwirkung der HSBC bei der Unterstützung des Waffenhandels mit Israel.

Das PSC dankt allen unseren Niederlassungen, Aktivisten und Mitgliedern, die diesen Sieg mit unermüdlicher Entschlossenheit ermöglicht haben, sich für Freiheit, Gerechtigkeit und Gleichheit für das palästinensische Volk einzusetzen.

Die Investitionen von HSBC in Elbit Systems waren ein vorrangiges Ziel und machten diesen Sieg zu einem wichtigen Meilenstein in der Kampagne. HSBC investiert jedoch immer noch über 800 Millionen Pfund in syndizierte Kredite im Wert von bis zu 19 Milliarden Pfund für Unternehmen, die Israel rüsten. Dazu gehören Anteile im Wert von rund 100 Millionen Pfund an Caterpillar, einem Unternehmen, das die israelische Armee mit waffenfähigen Bulldozern beliefert, um palästinensische Gemeinschaften zu zerstören, illegale Siedlungen Israels und die Apartheidmauer zu bauen. Wir werden weiterhin die Forderung nach einer Beendigung der gesamten Komplizenschaft von HSBC mit dem israelischen Waffenhandel unterstützen und verstärken.

Dies ist ein großer Fortschritt für die Bewegung Boykott, Veräußerung und Sanktionen (BDS) und ein großer Impuls für uns alle auf dem Weg ins Jahr 2018. Vielen Dank für Ihre Unterstützung des PSK und wir freuen uns darauf, mit Ihnen allen im neuen Jahr für Freiheit, Gerechtigkeit und Gleichheit für das palästinensische Volk zu kämpfen.  Übersetzt mit deepl    Quelle

Quelle facebook - Video

VIDEO - Die einzige jüdisch-israelische Journalistin in der Westbank, Amira Hass
Jung & Naiv: Folge 392


Ashrawi prangert israelische Siedlungserweiterung an - 29. Dezember 2018 - Dr. Hanan Ashrawi, Vorstandsmitglied der Palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO), verurteilte am Donnerstag die Genehmigung der israelischen Zivilverwaltungen zum Bau von 1451 neuen Siedlungseinheiten im besetzten Westjordanland, mit 837 weiteren in den Plänen, berichtete Maan News.

In einer Erklärung warf das PLO-Mitglied der israelischen Regierung Benjamin Netanyahu vor, "eine Politik des Siedler-Kolonialismus, der Apartheid und der ethnischen Säuberung zu verfolgen, um die gewalttätige und extremistische Siedlerbevölkerung zu beruhigen".

Der Grund, warum Israel ermutigt wurde, seine Siedlungsbemühungen zu verstärken, ist die unerschütterliche Unterstützung der Regierung der Vereinigten Staaten und die fehlende Verurteilung durch die internationale Gemeinschaft.

Ashrawi warnte davor, dass die Ernsthaftigkeit des israelischen Plans, "Palästina zu verdrängen und durch "Großisrael" zu ersetzen, eine starke Botschaft an die Regierungen weltweit senden sollte, sofort zu intervenieren".

Alle israelischen Siedlungen, die auf besetztem palästinensischem Land errichtet wurden, sind nach Artikel 49 der 4. Genfer Konvention völkerrechtswidrig. Nach der Resolution #2334 des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen haben keine Rechtsgültigkeit.

Ashrawi forderte die Regierungen der Welt auf, "konkrete Maßnahmen zu ergreifen, um Israel mit schweren Strafen und Sanktionen zur Verantwortung zu ziehen".

Das PLO-Exekutivausschussmitglied forderte auch UN-Generalsekretär Antonio Guterres auf, die Einhaltung Israels sicherzustellen, "bevor die Chancen auf einen gerechten Frieden und Stabilität in der Region und darüber hinaus zerstört werden".  >>>      Quelle

Israels unterirdische Ausgrabungen verursachen neue Einsturzgefährdungen in Silwan. - Berichten zufolge ist eine neue Höhle im Stadtteil Wadi Hilweh im Bezirk Silwan entstanden, insbesondere in einem Gebiet nahe der Südwand der Aqsa-Moschee.

Laut dem Wadi Hilweh Information Center am Freitag kommt es aufgrund der laufenden israelischen Untergrundaktivitäten zur Erweiterung des Tunnelnetzes unter der Aqsa-Moschee und ihrer Umgebung zu solchen Landverlusten.

Die neue Höhle wurde in der Nähe der al-Ein-Moschee im Stadtteil Wadi Hilweh errichtet.

Das Zentrum warnte davor, dass Israels unterirdische Bau- und Grabungsaktivitäten eine echte Gefahr für das Leben der einheimischen Bevölkerung darstellen.

Mehrere solcher Einstürze haben stattgefunden, und zahlreiche palästinensische Häuser und Gebäude haben im besetzten Jerusalem strukturelle Schäden erlitten, seit die israelische Besatzungsbehörde vor vielen Jahren mit dem Bau unterirdischer Tunnel begonnen hat.  >>>

 

 

 

AKTUALISIERT: Israelische Ausgrabungen verursachen Erdrutsche in Silwan - 29. Dezember 2018 - Unterirdische Ausgrabungen, die in den letzten Monaten von israelischen Behörden und Siedlerorganisationen im besetzten Jerusalemer Stadtteil Silwan durchgeführt wurden, haben Erdrutsche in der Gegend verursacht, da es in den letzten Tagen unter starkem Regen stand, so das Informationszentrum Wadi Hilweh.

Das Zentrum sagte, laut WAFA, dass ein neuer Einsturz in einem Land im Zentrum des Wadi Hilweh-Viertels, in Silwan, als Ergebnis der laufenden israelischen unterirdischen Grabungen stattfand, eine Angelegenheit, die eine Bedrohung für das Leben der lokalen palästinensischen Bürger darstellt.

Am vergangenen Samstag befahl die israelische Stadtverwaltung von Westjerusalem einer palästinensischen Familie, die im Gebiet Wadi Hilweh in Silwan lebt, ihr Haus zu verlassen, nachdem ein Teil einer Mauer um das Haus herum eingestürzt war.

Laut dem Zentrum stellen die unterirdischen Ausgrabungen durch israelische Siedlerorganisationen in diesem Gebiet, ohne Rücksicht auf die Sicherheit der dort lebenden palästinensischen Familien, eine ernsthafte Bedrohung für die gesamte Nachbarschaft dar.

Die Einwohner von Silwan, das an die Altstadt von Jerusalem angrenzt, sagten, dass die Stadtverwaltung von Westjerusalem beschließt, dass diese Häuser nicht sicher sind, anstatt etwas zu tun, um die Grabungen und Arbeiten der Siedler zu stoppen und das Leben für die Anwohner sicherer zu machen, und befiehlt ihnen, sie zu evakuieren und zu schließen.

Bürger von Silwan haben die Befürchtung geäußert, dass die laufenden Ausgrabungen durch Siedler absichtlich und von der Gemeinde und Regierung als Auftakt zur Evakuierung der Palästinenser aus ihren Häusern toleriert werden, unter dem Vorwand, dass sie nicht mehr sicher zu leben hätten, um schließlich ihre Häuser zu übernehmen und sie durch die Siedler zu ersetzen.        Übersetzt mit deepl     Quelle

Wollte Israel am 25. Dezember den Abschuss einer Verkehrsmaschine provozieren? - 29. Dezember 2018 – Jochen Mitschka - Warum nach Moskau die kürzlich Damaskus übergebenen S300-Luftabwehrsysteme nicht zum Einsatz kamen

Während in Damaskus interreligiöse Weihnachtsfeiern stattfanden, startete Israel einen der schwersten Luftangriffe der letzten Jahre. Es war der erste Luftangriff Israels, nach dem Abschuss einer russischen IL20, der durch die syrischen Abwehrbatterien abgeschossen wurde, als sich die israelischen Angriffsjets in seinen Radarschatten versteckten. Nun geschah wieder etwas Ähnliches. Sechs israelische Bomber griffen, unter Verletzung der Lufthoheit des Libanon, Damaskus an, während sich zwei zivile Verkehrsmaschinen im Landeanflug auf Damaskus bzw. Beirut befanden. Hätte die syrische Luftabwehr, ohne den zivilen Flugverkehr zu berücksichtigen, gefeuert, wäre unter Umständen wieder ein unbeteiligtes Flugzeug getroffen worden und eine furchtbare Katastrophe zu betrauern gewesen. Ist das nur russische Propaganda?

Am 25. Dezember 2018 griffen israelische Jets Damaskus an, um "iranische Ziele" zu eliminieren. Darunter sollten Waffenlager, aber auch Orte sein, an denen Treffen von Hisbollah-Anführern mit iranischen Generälen stattgefunden haben sollen. Die Jerusalem Post berichtete, dass möglicherweise Anführer der Hisbollah auf dem Weg nach Damaskus waren, als die Luftangriffe stattfanden. Die Delegation wollte angeblich nach Teheran reisen, um an den Begräbnisfeierlichkeiten für Ajatollah Shahroudi teilzunehmen.

"Ein Mahan-Flug verließ Damaskus gegen 22 Uhr inmitten des stattfindenden Luftangriffs. Mahan wurde vom US-Finanzministerium wegen der Verbindungen zu den iranischen Revolutionsgarden zum Ziel." Zunächst ist verwunderlich, dass die zivile Flugsicherung einen Start während eines Luftangriffes freigeben sollte. Die Jerusalem Post fragt, warum die Hisbollah-Delegation, die mit Mahan auch direkt von Beirut nach Teheran hätte fliegen können, nach Damaskus reisen sollte, um dort an Bord zu gehen.

Der Angriff auf die libanesischen und möglicherweise iranischen Passagiere scheint misslungen zu sein. Laut Informationen aus Syrien wurden lediglich drei >>>


Frühere  Tage finden sie im chronologischen Archiv >>>
 

 

Army Bombards A Site In Central Gaza  >>>

 

Nahostkonflikt - Israel fliegt Luftangriff auf den Gazastreifen  >>>

 

Nearly 300 Palestinians killed, 29,000 injured in 2018  >>>

 

Report: Israeli settler attacks increased by 60% in 2018  >>>

 

My Judaism is anti-Zionism
US Politics
Philip Weiss  >>>

 

Sheldon Adelson was a giant loser in midterms -- and Trump is letting him know it  >>>

 

Elections don't make Israel a democracy  >>>

 

Japan Pledges $175,000 for Two West Bank Villages  >>>

 

In video - Slain Palestinian youth laid to rest in Salfit  >>>

 

Saudi Arabia transfers $50 million to UNRWA  >>>

 

29. 12. 2018

 

Krise zwischen Israel und Palästina Palästina hat den Import von Obst, Gemüse und Geflügel aus Israel, eingestellt. >>>

 

Remembering the Israeli 2008 Offensive on Gaza (VIDEO)  >>>

 

On 40th Friday of Great March of Return and Breaking Siege, Israeli Forces Kill Palestinian Civilian With Disability and Wound 18 Other Civilians, including 4 Children and 2 Paramedics  >>>

 

Mit 79 Jahren Israelischer Schriftsteller Amos Oz ist tot  >>>

 

Amos Oz ist tot: Er schrieb Liebe in die politische Finsternis «  >>>

 

 Nachruf auf Amos Oz Immer fantastisch, nie fanatisch
Er liebte Israel und haderte immer wieder mit seinem Land.  >>>

 

Gazastreifen: Palästinenser bei gewaltsamen Auseinandersetzungen getötet  >>>

 

On the 10th anniversary of 'Cast Lead' -- Palestine's Sharpeville massacre  >>>

 

Israeli Soldiers Attack The Weekly Nonviolent Procession In Bil’in  >>>

 

Al-Haq Sends Urgent Appeal to UN Special Procedures on the Enforced Disappearance of Saleh Omar Barghouthi  >>>

 

PCHR Weekly Report On Israeli Human Rights Violations in the Occupied Palestinian Territory (20 – 26 December 2018)  >>>

 

Erdogan- Netanyahu Is An ‘Oppressor, Cruel, At The Head Of State Terror'  >>>

 

28. 12. 2018

 

Israel: Netanjahu im Angriffsmodus  Der israelische Ministerpräsident hat vorgezogene Wahlen für den 9. April 2019 ausgerufen. Er will damit Anklagen in drei Korruptionsfällen zuvorkommen.  >>>

 

Fast ein Jahr nach einem Einbruch mit tödlichem Ausgang in Ulm will Israel einen Tatverdächtigen nach Deutschland ausliefern.
Das Bezirksgericht in Jerusalem habe die Auslieferung des 34-jährigen Israelis genehmigt  >>>

 

Erdogan- Netanyahu Is An ‘Oppressor, Cruel, At The Head Of State Terror` >>>

 

On the 10th anniversary of ‘Cast Lead’ — Palestine’s Sharpeville massacre  >>>

 

Government bans Israeli produce in Palestinian markets  >>>

 

Don't believe the hype- On the weakness of the Israeli right  >>>

 

27. 12. 2018

 

Weg für vorzeitige Wahl in Israel frei  >>>

 

Report- Settler Attacks Increased by 60% in 2018  >>>

 

Israel uses online blackmail to recruit collaborators  >>>

 

Israel at 70: 'Why I have to tell the story of the Palestinian struggle to return home'  >>>

 

Inside Banksy's The Walled Off Hotel in Bethlehem  >>>

 

Juden in der Schweiz - Israel lockt die Jungen  >>>

 

Israeli Soldiers Demolish A Car Repair Facility Near Nablus  >>>

 

Army Abducts Three Palestinians, Including Two Children, In Jerusalem  >>>

 

VIDEO- Kairos Palestine Assures that “Christian Palestinians are also Palestinians"  >>>

 

26. 12. 2018

 

Mahmoud Abbas and the veneer of democracy  >>>

 

Christmas message from Bethlehem’s mayor- "We are staying in the Holy Land and resisting the occupation"  >>>

 

PCHR Strongly Condemns Israeli Knesset’s Approval of the first preliminary reading of Bill to expel families of Palestinians involved in attacks  >>>

 

Thousands Gather in Bethlehem for Christmas (VIDEO)  >>>

 

Illegal Colonists Cut 200 Olive Saplings Near Hebron  >>>

 

Israel kills teen, disabled man in Gaza protests  >>>

 

A ‘stubborn’ Gaza photographer narrowly escapes killing but vows to return to fence next week  >>>

 

Illegal Settlers Erect Caravan in Bethlehem  >>>

 

Israel's upcoming elections will have plenty of surprises in store  >>>

 

Israeli forces suppress 21st Gaza naval march, injure 27 Palestinians  >>>

 

25. 12. 2018

 

Abbas will mit Wahlen einen Hamas-Nachfolger verhindern  >>>

 

Reise nach Bethlehem Jesus’ Geburtsstadt ist eine zerrissene Stadt  >>>

 

Tausende versammeln sich in Bethlehem zu Weihnachtsfeiern. >>>

 

Christen aus dem Gazastreifen werden an der Reise nach Bethlehem gehindert   >>>

 

Christmas festivities begin in West Bank city of Bethlehem - Palestinians  >>>

 

Israeli Forces Injure Dozens of Palestinians at Gaza Protest  >>>

 

Leftist Factions Unite to Form The Palestinian National Democratic Assembly  >>>

 

24. 12. 2018

 

Netanyahus Regierung in der Krise- Koalition beschließt vorgezogene Wahlen in Israel  >>>

 

Russia plans to bring Fatah and Hamas together in Moscow  >>>

 

Army Injures Many Palestinians Near Hebron  >>>

 

In video - Israeli forces detain 3 Palestinian teens after school  >>>

 

Israeli Soldiers Briefly Detainee Three Schoolgirls Near Ramallah  >>>

 

Israeli Soldiers Abduct A Palestinian From Al-Aqsa Mosque  >>>

 

Soldiers Search Homes, Summon Former Detainee For Interrogation, In Hebron  >>>

 

Huwwara Residents Foil An Attack By Colonialist Settlers  >>>

 

Social Media Giants Continue to Collaborate with Israel’s Illegal ‘Cyber Unit'  >>>

 

23. 12. 2018

 

Abbas kündigt Neuwahlen in Palästina an
Palästinenserpräsident Mahmud Abbas hat angekündigt, das von der radikalislamischen Hamas kontrollierte palästinensische Parlament aufzulösen und binnen eines halben Jahres Neuwahlen abhalten zu lassen.
Das palästinensische Verfassungsgericht habe ein entsprechendes Urteil gefällt "und das müssen wir sofort umsetzen", sagte Abbas am Samstag bei einem Treffen mit Vertretern der palästinensischen Führung in Ramallah. Wann das Urteil des Verfassungsgerichts in Ramallah gefallen war, teilte Abbas nicht mit.

Mit einer Auflösung des Parlaments würde Abbas den Druck auf seine Widersacher von der Hamas deutlich erhöhen.  >>>

 

Israel siege, PA sanctions widen gap between Gaza, West Bank  >>>

 

Gideon Levy Has No Sympathy for Colonists as a Group  >>>

 

Videos - Jericho Agro - Industrial Park  >>>

 

23. 12. 2018

 

Nach US-Truppenabzug: Israel will Angriffe auf Syrien verstärken  >>>

 

European Union Missions Condemn School Demolition  >>>

 

Yesh Din- Israeli Politician Calls for Citizen Attacks on Palestinians  >>>

 

Palestinian teen killed, 40 others injured in Gaza protests  >>>

 

Israeli Forces kill Palestinian Teen in Gaza Border Protest; Santa Participates in the March  >>>

 

Israel kills teen, disabled man in Gaza protests  >>>

 

Israeli Soldiers Kill A Palestinian Teen Near Ramallah  >>>

 

Settlers Level Palestinian Lands in Bethlehem, Ramallah  >>>

 

Israeli Soldiers Attack The Weekly Procession In Bil’in  >>>

 

Israeli Soldiers Abduct Six Palestinians In Ramallah, Hebron And Jerusalem  >>>

 

PCHR- Weekly Report On Israeli Human Rights Violations in the Occupied Palestinian Territory (13 – 19 December 2018)  >>>

 

KOSTENLOS IST NICHT KOSTENFREI
"DAS PALÄSTINA PORTAL"
braucht Sponsoren >>>

 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Datenschutzerklärung   |   Arendt Art  |  Nach oben  |   facebook   |   Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002