THEMEN      ARCHIV      FACEBOOK    Montag, 08. Juli 2019  -  12:39    AKTUELLE TERMINE      LINKS
Das Palästina Portal - Taeglich neu - Nachrichten, Texte die in den deutschen Medien fehlen. Politisch und finanziell unabhaengig, gegen Gewalt und Rassismus, einem gerechten Frieden verpflichtet


 

NIE WIEDER
NIEMAND
NIRGENDWO


Bücher von Arn Strohmeyer
Bitte auf die einzelnen Bücher klicken

Erscheint etwa im August

Erscheint etwa im August

Bildergebnis für Das unheilvolle Dreieck. Deutschland, Israel und die Palästinenser  Plädoyer für eine andere Nahostpolitik   Arn Strohmeyer


Abraham Melzer
Bitte auf die einzelnen Bücher klicken

 

Arne Hoffmann
Bitte auf das Buch klicken


 

Weitere Bücher zum Konflikt

 


NIE WIEDER
NIEMAND
NIRGENDWO


 

Der Missbrauch von angeblichem Antisemitismus ist moralisch verabscheuungswürdig. Es waren Hunderte von Jahren nötig und Millionen von Opfer, um Antisemitismus – eine spezielle Form von Rassismus, die historisch zum Genozid führte – in ein Tabu zu wandeln. Menschen, die dieses Tabu missbrauchen, um Israels rassistische und genozidale Politik gegenüber den Palästinensern zu unterstützen, tun nichts anderes, als die Erinnerung an jene jüdischen Opfer zu schänden, .... Ran Ha Cohen mehr >>>

 

Interview mit Wolfgang Benz:
Wie beurteilen Sie die Boykottbewegung palästinensischer Nichtregierungsorganisation, die unterstützt wird von israelischen Friedensaktivisten und Holocaust-Überlebenden?

Wer diese Bewegung als antisemitisch abstempelt, hat primär ein politisches Interesse – und kein Interesse an Aufklärung und Frieden. Wer die Boykott-Bewegung, der ich persönlich ganz ferne stehe, im Kern als antisemitisch bezeichnet, hat schon Partei ergriffen und sich fanatisieren lassen – und ist zu keinem unbefangenen Urteil mehr fähig
.

 

Nahum Goldmann (ehem. Präsident des Jüdischen Weltkongresses):
“Wir müssen begreifen, dass das Leid der Juden, das sie durch den Holocaust erlitten, nicht mehr als Schutzschild dienen kann, und wir müssen ganz sicher davon Abstand nehmen, den Holocaust zur Rechtfertigung unseres Tuns heranzuziehen. Wenn Menachem Begin die Bombardierung des Libanon unter Verweis auf den Holocaust rechtfertigt, begeht er eine Art >Hillul Haschem< [ein Sakrileg], eine Banalisierung der heiligen Tragödie der Shoah, die nicht als Begründung für eine politisch zweifelhafte und moralisch verwerfliche Politik missbraucht werden darf.

 

Israels Grenzpolizei, Mörder unter uns - Gideon Levy - 7. 7. 2019 - Mörder wohnen unter uns. Niemand jagt sie, niemand ermittelt gegen sie sie, sie werden nicht gewollt und sie werden nie beschämt. Sie haben Mitmenschen mit böser Absicht erschossen, sie getötet, und sie gelten als unschuldig für jedes Fehlverhalten. Sie fahren mit ihrer Routine, Familie, Freunden, Karriere und Geld fort. Sie haben nichts zu verbergen oder jemanden, vor dem sie sich verstecken können, weil niemand hinter ihnen her ist. Sie haben nichts zu schämen, denn sie haben ihre Pflicht getan und sind sogar stolz darauf.

Zu Hause gelten sie sicherlich als Helden, die ihr Land verteidigt haben. In Israel werden sie sogar als Menschen mit Werten angesehen, weil sie Kämpfer sind. Sie stehen hinter dir auf der Linie und sitzen neben dir im Verkehr, in Restaurants, in Flugzeugen und an Theatern. Unschuldiges Blut klebt an ihren Händen. Israels unsichtbare Mörder sind überall.

Das ist der Grenzpolizist, der den Jugendlichen Abdallah Gheith am 31. Mai erschossen hat. Jugend? Eigentlich ein Junge; er war 15. Wie sein Onkel Halaf sagt: "Er hat nicht einmal das Meer gesehen." Abdallah träumte davon, am letzten Freitag des Ramadans mit seinem Cousin in der Al-Aqsa-Moschee zu beten. Sie waren beide zu jung, um eine Eintrittskarte zu bekommen. Sein Vater setzte sie in der Nähe eines Lochs im Zaun ab und Abdallah wurde erschossen, als er zwischen zwei Zäunen gefangen war. Eine nicht deklarierte israelische Todeszone, wie in Nordkorea. Jeder, der sie überschreitet, wird zum Tode verurteilt. Damals, als es in Ost-Berlin geschah, wie schockierte das alle. Wie irrelevant ist es, wenn es in Bethlehem geschieht.

Nachdem neulich der Haaretz-Artikel über die Ermordung des Jugendlichen erschienen war, machte mich der Sprecher der Grenzpolizei auf einige Fehler aufmerksam. Wie er es ausdrückte, wurde der Jugendliche beim Klettern über den Zaun erschossen, nicht während er auf dem Boden lag, und die Grenzpolizisten schossen ihn aus einem Hinterhalt und rannten nicht auf ihn zu. Damit ist das Bild nun komplett, falls es noch Zweifel gibt. Der Junge wurde eliminiert: Er wurde ermordet. Man könnte auch sagen, dass er hingerichtet wurde.

Ein Junge, unbewaffnet - schauen Sie sich die Bilder von ihm an, den unschuldigen Blick - klettern Sie über einen Zaun, um einen Traum zu erfüllen und beten Sie an einem heiligen Ort an einem heiligen Tag. Grenzschutzbeamte schossen ihn mit einer tödlichen Waffe, einem Ruger-Gewehr, das der Generalanwalt des Militärs als scharfe Waffe betrachtet. Sie taten dies, während sie im Hinterhalt lagen, während der Junge über einen Zaun kletterte. Nur eine Person war in dieser Szene in Gefahr: der Junge.

Einige Stunden zuvor erschoss die Grenzpolizei einen jungen Mann, der versuchte, durch den gleichen Zaun zu gehen, und er wurde schwer verletzt. Das ist ihre Sprache, sie kennen keine andere: auf unbewaffnete Jugendliche zu schießen, die niemanden gefährden, deren einziger Wunsch es ist, einen Ort zu erreichen, an dem sie ein unveräußerliches Recht auf Sehen haben und den die Regeln der natürlichen Gerechtigkeit sie tun lassen sollten. Sie versuchen, in die Freiheit zu fliehen, genau wie die Menschen, die aus Ostberlin geflohen sind, und es gibt keine Möglichkeit, eine solche Schießerei zu beschreiben - auf einen unbewaffneten Jungen am Zaun aus einem Hinterhalt -, sondern als Mord.

Diese Grenzpolizisten gelten als "Kämpfer", aber sie sind die feigesten Soldaten oder Polizisten. Wie elend und feige ist es, auf einen Jungen zu schießen, der über einen Zaun steigt. Wie können sie sich nicht für ihre Taten schämen, diese Grenzpolizisten? Nicht, den Gedanken zu verlieren, aus moralischer Sicht - übertreiben wir die Erwartungen nicht -, sondern aus operativer Sicht.

Und wie unerhört es ist, dass dieser Mord nicht einmal als ein Missgeschick angesehen wird. Keine Ermittlungen, keine Verhaftungen, kein Prozess. Der Sprecher sagte in seiner Erklärung, dass "die Polizei die Bürger Israels schützt", und was tut mehr, um sie zu schützen, als auf ein lebendiges Feuer im Herzen eines unschuldigen Jugendlichen zu zielen, der einen Zaun besteigt, der vor seinem Vater in den Tod stürzt und eine zerbrochene Familie zurücklässt? Es ist eine Weile her, dass ich einen Hinterbliebenenvater so gebrochen gesehen habe wie Luai, den Vater von Abdallah, seinem ältesten Sohn, der seine ganze Welt war.

Der Mörder des Gheith Teenagers lebt unter uns. Er ist ein sehr gefährlicher Mensch. Niemand denkt daran, ihn aufzuhalten. Natürlich ist er bei weitem nicht der einzige solche Mensch unter uns.  Übersetzt mit DeepL.com     Quelle

 

Der israelische Oberste Gerichtshof weigert sich, Argumente in einem Fall zu hören, in dem es darum geht, ob es palästinensischen Minderjährigen, die von Israel inhaftiert sind, gestattet werden soll, mit ihren Familien am Telefon zu sprechen. - Edo Konrad - 3. Juli 2019 - Der Oberste Gerichtshof Israels weigerte sich, eine Petition einer israelischen Menschenrechtsorganisation anzuhören, in der gefordert wurde, dass palästinensische Minderjährige, die in israelischen Gefängnissen festgehalten werden, ihre Eltern anrufen dürfen.

Palästinensische Minderjährige, die von Israel als "Sicherheitsgefangene" eingestuft werden, unterliegen den gleichen Beschränkungen wie erwachsene Häftlinge, einschließlich der Verweigerung des Telefonats mit ihren Eltern. Der Gefängnisdienst soll sich weigern, Minderjährige, die nach israelischen Gesetzen und Vorschriften über die Behandlung von Kindern als "Sicherheitsgefangene" eingestuft werden, zu behandeln.

Laut HaMoked: Zentrum für die Verteidigung des Einzelnen, das das Gericht angerufen hat, erlegt der israelische Gefängnisdienst diese Beschränkungen allen Minderjährigen auf, ohne die Schwere der Anschuldigungen oder die Dauer der Haftstrafe zu berücksichtigen.

Nach Ansicht der Richter hätte der Fall zunächst im Namen eines oder mehrerer bestimmter Gefangener vor Gericht gebracht werden sollen. In seiner Petition beschloss HaMoked, die Namen der palästinensischen Minderjährigen, deren Aussagen es enthielt, zu streichen und beschloss, den Fall nicht im Namen eines bestimmten palästinensischen Minderjährigen zu behandeln.

Zur Begründung ihrer Ablehnung der Petition wiesen die Richter ferner auf ein bisher noch nicht umgesetztes Pilotprogramm des israelischen Gefängnisdienstes hin, das es palästinensischen Minderjährigen in jeder vierten Einrichtung, in der sie untergebracht sind, erlaubt, ihre Eltern telefonisch anzurufen.

In der Petition wird argumentiert, dass es von entscheidender Bedeutung ist, dass palästinensischen Minderjährigen ein regelmäßiger Telefonkontakt mit ihren Eltern gestattet wird, in dem die psychologischen Schäden aufgeführt sind, denen sie bei Abwesenheit dieser Anrufe ausgesetzt sein können. Ein 15-jähriger palästinensischer Junge, dessen vollständiger Name nicht in der Petition auftauchte, erzählte HaMoked, dass er zwei Monate, nachdem er mitten in der Nacht verhaftet wurde, seine Eltern noch nicht kontaktiert hatte.

Die Anhörung am Montag dauerte bis auf fünf Minuten, in denen die HaMoked-Anwältin Nadia Dakah ihre Eröffnungsansprache kaum überstehe, bevor Richter Noam Solberg sie unterbrach, und forderte zu erfahren, warum der High Court über eine Petition entscheiden sollte, die keine Namen der betreffenden palästinensischen Minderjährigen enthält.

Staatsanwalt Udi Eitan behauptete, dass der Staat, selbst wenn er sich mit den spezifischen Fällen von Personen befassen wollte, deren Zeugenaussagen in der Petition vorgelegt werden, dies nicht tun könnte, da die Zeugenaussagen alle anonym sind und nicht die Namen der Minderjährigen enthalten.

Dakah erklärte, dass HaMoked's Petition beim zuständigen Gericht eingereicht wurde und beschrieb die fast unmögliche Möglichkeit, einen verängstigten Minderjährigen davon zu überzeugen, eine solche Petition zu unterschreiben. "Sie haben es schwer, ihre Rechte während ihrer Haft zu kennen, die in der Regel bis zum Ende des Gerichtsverfahrens dauert. Sie interessieren sich nur für das Verfahren gegen sie, sie befinden sich in einer sehr schwachen Position. Die Haftbedingungen sind nicht gerade ihre oberste Priorität", erklärte sie.

Solberg argumentierte weiter, dass "Arbeit geleistet wird" in dieser Angelegenheit, höchstwahrscheinlich als Reaktion auf die Behauptung des Staates, dass er mit der Einführung eines Pilotprogramms beginnen werde, um Gefangenen den telefonischen Zugang zu ermöglichen, vorbehaltlich bestimmter, nicht spezifizierter Sicherheitsbeschränkungen.

Während der Staat das Programm in seiner Antwort auf HaMoked's Petition erwähnte, ging er nicht im Detail darauf ein, wann das Programm in Kraft treten würde oder welche palästinensischen Minderjährigen es beinhalten würde. Darüber hinaus hat der Staat die Art der Sicherheitseinschränkungen, die die Teilnahme bestimmter Minderjähriger verhindern würden, nicht erweitert.

Dakah erinnerte die Richter daran, dass der Staat die Existenz des Pilotversuchs erst nach der Einreichung der Petition von HaMoked und nach dreieinhalb Jahren, in denen der Staatsanwalt die Versuche von HaMoked, auf das Problem hinzuweisen, ignorierte, bekannt gab.

In seiner Petition sagte HaMoked, dass es wiederholt gefordert habe, dass der israelische Gefängnisdienst es palästinensischen Minderjährigen gestatten solle, Telefonate mit ihren Familien zu führen, wandte sich aber an den Obersten Gerichtshof, nachdem das IPS im Juni 2016 ein Schreiben geschickt hatte, in dem es behauptete, dass es "keinen Unterschied zwischen der Art und Weise der Straftat, von der ein erwachsener Häftling verdächtigt, angeklagt oder verurteilt wird, und der Art und Weise der Straftat, von der ein Minderjähriger verdächtigt, angeklagt oder verurteilt wird, gibt".

Bei der Nutzung des Telefons stellte das IPS fest, dass die "Nutzung des Telefonkontakts nicht als ein Recht der Häftlinge gilt".  Übersetzt mit DeepL.com     Quelle

Israel zwingt Gymnasiasten, den Propagandakurs der Regierung zu besuchen, bevor sie zu Klassenfahrten nach Übersee gehen. - 4. 7. 2019 - Adalah fordert, dass das israelische Bildungsministerium den Online-Kurs sofort einstellt; die Nazareth-Schule hat das Austauschprogramm nach Schweden abgesagt, anstatt dass ihre Schüler rassistische Ideologie lernen.

Israelische Behörden verlangen von allen Gymnasiasten - jüdischen und arabischen -, dass sie einen Online-Propagandakurs der Regierung absolvieren, der rassistische Ideologie fördert, bevor sie an Klassenfahrten im Ausland teilnehmen dürfen. Adalah - The Legal Center for Arab Minority Rights in Israel unternimmt nun rechtliche Schritte, um diese rassistische Praxis zu bekämpfen.

Der obligatorische Online-Kurs erfordert, dass die Studenten eine Reihe von Videos ansehen, nach denen sie eine Multiple-Choice-Prüfung ablegen müssen, deren korrekte Antworten die rassistische Ideologie fördern.

Eine Frage stellt sich zum Beispiel: "Wie nutzen palästinensische Organisationen digitale soziale Netzwerke?" Die richtige Antwort auf vier mögliche Entscheidungen lautet "Gewalt fördern".

Eine weitere Frage stellt die Schüler, um die Ursprünge des modernen Antisemitismus zu identifizieren. Die richtige Antwort auf die Prüfung lautet "Muslimische Organisationen" und die BDS-Bewegung.
 


Adalahs Rechtsanwalt Nareman Shehadeh-Zoabi hat am 18. Juni 2019 im Namen der Masar Association und der Eltern von Kindern, die an der Nazareth-Schule der Association studieren, einen Brief an das israelische Bildungsministerium geschickt. Die Schule hat ihre jährliche Schüleraustauschreise nach Schweden während des akademischen Jahres abgesagt, nachdem die Vorschriften des Ministeriums in Kraft getreten waren, da sie sich weigerte, ihren Schülern zu erlauben, an einer solchen Prüfung teilzunehmen, die rassistische Propaganda fördert. Etwa 25 arabische Schüler, alle Bürger Israels, nahmen jedes Jahr am Austausch teil.

Adalahs Brief betonte, dass sich die Propagandaprüfung des Bildungsministeriums auf Kernfragen des palästinensisch-israelischen Konflikts konzentriert, die Gegenstand heftiger politischer Kontroversen sind, und die Schüler sind verpflichtet, bestimmte "richtige" Positionen zu wählen, als ob sie eine objektive sachliche Wahrheit widerspiegeln. Der Kurs präsentiert eine rassistische ideologische Perspektive, die eine Äquivalenz zwischen palästinensischen, arabischen oder muslimischen Identitäten und Gewalt und Terrorismus schafft.

Palästinensisch-arabische Gymnasiasten im israelischen Schulsystem werden von dieser Prüfung aufgefordert, ihre rassistischen Werte zu übernehmen.

Dieser obligatorische Propagandakurs verstößt gegen die Werte des Bildungspluralismus und verstößt gegen Bestimmungen des israelischen Bildungsgesetzes, das die Berücksichtigung der Einzigartigkeit der arabischen Minderheit, der Bürger Israels und der Anerkennung ihrer Sprache, Kultur und ihres Erbes erfordert.

Die Fragen und Antworten der Prüfung verstoßen auch gegen den Gleichheitsgrundsatz, widersprechen dem israelischen Grundgesetz: Menschenwürde und Freiheit und stellen eine besonders eklatante Erniedrigung der arabischen Gymnasiasten dar.

In ihrem Schreiben fordert Adalah das israelische Bildungsministerium auf, den Pflichtkurs und die Prüfung unverzüglich abzubrechen und den Schülern die freie Teilnahme an Auslandsschulreisen mit Beginn des Schuljahres 2019-2020 zu ermöglichen. Adalah forderte auch das Bildungsministerium auf, innerhalb von 30 Tagen zu antworten.

Adalahs Rechtsanwalt Nareman Shehadeh-Zoabi kommentierte dies:
"Das israelische Bildungsministerium versucht, Gymnasiasten in Agenten der Propaganda zu verwandeln, die der Verbreitung extrem rassistischer Ideologie beschuldigt wird. Dies ist besonders gravierend für palästinensisch-arabische Jugendliche, die mit dieser Prüfung gezwungen sind, demütigende Aussagen über sich selbst und ihre Familien zu verinnerlichen. Das ist empörend und illegal. Der politische und ideologische Zwang der Bürger widerspricht radikal den Zielen der Bildung. Adalah wird alle notwendigen Schritte unternehmen, um diesen Kurs abzuschaffen, der für arabische Bürger und Studenten widerwärtig beleidigend ist."  Übersetzt mit DeepL.com     Quelle

PLO an UNHRC: Ohne Rechenschaftspflicht wird die israelische Straffreiheit vorherrschen. - 7. Juli 2019 - Saeb Erekat, Generalsekretär des Exekutivausschusses der Palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO), forderte heute den Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen (UNHRC) auf, Israel für die Verletzung des Völkerrechts zur Rechenschaft zu ziehen; andernfalls wird die israelische Straflosigkeit herrschen und es wird keinen Frieden im Nahen Osten geben.

"Letzter Monat war 52 Jahre seit Beginn der israelischen militärischen Besetzung des Westjordanlandes, einschließlich Ost-Jerusalems, und des Gazastreifens. Jahrzehntelange flagrante Verstöße gegen UN-Resolutionen und israelische völkerrechtliche Verpflichtungen haben dazu geführt, dass das unveräußerliche Recht des palästinensischen Volkes auf Selbstbestimmung systematisch verweigert wurde. Wir haben nicht nur das Recht, sondern auch die Verantwortung, alle verfügbaren internationalen Foren, auch unter Punkt 7 des Menschenrechtsrates, zu nutzen, um unsere grundlegenden Menschenrechte auszuüben", sagte Erekat in einer Erklärung zu den Diskussionen über Punkt 7 im UNHRC.

"Palästina erinnert an die negativen Folgen der Nichtumsetzung des Völkerrechts und der UN-Resolutionen. Dies droht neben der Verabschiedung der israelischen Kolonialsiedlungspolitik durch die Trump-Administration, wie der gewaltsamen Legitimierung des Erwerbs von Territorium und der Profitgier aus dem illegalen Siedlungsunternehmen, einen gefährlichen Präzedenzfall für die Verantwortlichkeit für internationale Fehlverhalten weltweit zu schaffen", fügte er laut WAFA hinzu.

Der PLO-Beamte bekräftigte die Aufforderung an die Vereinten Nationen, die Datenbank der Unternehmen, die sich mit den illegalen israelischen Siedlungen in den besetzten palästinensischen Gebieten befassen, zu veröffentlichen.

"Anlässlich der bedeutsamen Diskussionen unter Punkt 7 bekräftigen wir unsere Aufforderung an die UN-Hochkommissarin für Menschenrechte, Michelle Bachelet, das ihrem Amt mit der Resolution 31/36 übertragene Mandat umzusetzen und die Datenbank der an der israelischen Besatzung beteiligten Unternehmen freizugeben. Es stellt einen kleinen, aber konkreten Schritt in Richtung Rechenschaftspflicht dar, ohne den die israelische Straflosigkeit vorherrschen wird."  Übersetzt mit DeepL.com     Quelle

Offener Brief ( vom 02. Juli .2019)  - Hakam Abdelhadi
An die Vorsitzenden von Bündnis90/Die Grünen
Frau A. Baerbock und Herrn R. Habeck


Sehr geehrte Frau Baerbock und sehr geehrter Herr Habeck!...

Ihre parlamentarische Erfolge freuen uns , obwohl ich Ihre Partei nicht gewählt habe. Dagegen hat meine aus Syrien stammende Frau ( ehemalige Geflüchtete ) Sie wegen Ihrer mutigen Politik in der Flüchtlingsfrage gewählt.

Ich selbst bin Palästinenser und habe die Linke – allerdings mit Bauchschmerzen -gewählt.

Diese Partei hat wenigstens einige wenige führende Personen, die Partei für mein Volk ergreifen. Ich weiß, es ist eng so zu denken, aber ich kann nicht anderes.

Es erübrigt sich zu vermerken, dass meine Stimme für Sie keine Bedeutung hat, aber so, wie ich Sie von der Ferne beobachte, würden Sie selbst eine derartige Meinung eines 80-jährigen Emigranten respektieren. Das hoffe ich wenigstens.
Mit diesem Schreiben bemühe ich mich darum, dass Sie die Menschen in meiner alten Heimat Ernst nehmen.

Das Deutsche Grundgesetz sollte, nach meiner Auffassung, vor allem Artikel eins, nicht nur für die Deutschen, zu denen meine Frau und ich uns inzwischen endlich zählen, gelten, sondern für alle Menschen dieser Erdkugel: „Die Würde des Menschen ist unantastbar“... Einen vernünftigeren Satz gibt es für mich nicht.

Sehr geehrte Frau Baerbock und sehr geehrter Herr Habeck,

Unsere Würde in Palästina wird täglich mit Füssen getreten: Gaza ist seit Jahren ein Freiluftgefängnis, unsere besten Frauen und Männer (selbst Kinder) sitzen in israelischen Gefängnissen, die Besatzung dauert seit 1967 an, die illegalen Siedlungen werden täglich ausgebaut, unsere Wasserressourcen werden geraubt. Ich will Ihnen weitere Einzelheiten ersparen, da Sie ja alles aus den Medien kennen.

Partei (in sehr gemäßigter Form) für die Palästinenser zu ergreifen, ist eine Frage des Mutes, denn Sie wissen, dass die Israellobby Sie postwendend als Antisemiten bezeichnen würde.

Übrigens, die BDS-Debatte im Bundestag war für alle Palästinenser verletzend. Es bleibt uns leider nichts anders übrig, als zu hoffen, dass die deutsche Bevölkerung zu Wort kommt: Nach meinen journalistischen Erfahrungen könnte sie zu einem anderen Ergebnis kommen als der Bundestag.

Würden Sie, Frau Baerbock und Herr Habeck, es riskieren, Ihre Palästina- Position zu überdenken? Eine solche Position würde Ihrer Partei Stimmen kosten. Ich habe meine Zweifel, dass sie es tun werden, aber was wäre unser Leben ohne Hoffnung?    Mit freundlichen Grüßen Hakam Abdel-Hadi    Quelle

 

Texte von Hakam Abdel-Hadi  >>>

7. 7. 2019



 

Die Nakba wird gelöscht. Oder wie eine israelische Sicherheitsbehörde zu einem Monster wird. - Meinung - Yossi Gurvitz - 6. Juli 2019 - Während ich dies schreibe, stehe ich in einem gewissen Schockzustand. Wenn Sie mir gesagt hätten, dass die IDF-Truppen die Gewohnheit haben, in Häuser von Palästinensern einzudringen und sie zu plündern, würde ich Ihnen sagen, dass ich diesen Film gesehen habe. Korrupte Polizisten? Einen Cent pro Dutzend. Staatsanwälte, die sich gegen Angeklagte verschwören? Erzähl mir etwas, das ich nicht weiß. Und wenn du mir gesagt hättest - wie Jefferson über George III. schrieb -, dass die Regierung die IDF-Truppen "durch einen Scheinprozess vor der Bestrafung für Morde, die sie an den Bewohnern dieser Staaten begehen sollten", beschützte, würde mich das nicht beeindrucken. Ich war da, habe das gemacht, habe die blutigen Hände bekommen.

Aber was an diesem Wochenende enthüllt wurde, ist mehr als blass und sollte jeden Menschen stören, der immer noch glaubt, dass Israel eine Demokratie ist.

Wie ein Bericht der israelischen NGO Akevot und der Reporterin Hagar Shezaf zeigt, durchsucht einer der berüchtigsten Sicherheitsapparate Israels, die DSDE, seit fast zwei Jahrzehnten die offiziellen Archive und entfernt "heikle" Dokumente aus ihnen, insbesondere die Aufzeichnungen der Ereignisse während der Nakba.

Das Folgende ist beispielsweise Teil eines Berichts von Yossef Vashitz, Mitglied der Arabischen Sektion der MPM (United Worker's Party, einer zionistisch-linken Partei), in dem er das Löschen der Karte des Dorfes Sufsaf, Safed District, am 29. Oktober 1948 beschreibt. Dieser sehr prägnante Bericht wurde von Vashitz der Parteiführung vorgelegt, die von dem Bericht schockiert war und eine Beschwerde an die Provisorische Regierung richtete. Die "sie", die Vashitz benutzt, sind die Soldaten der 7. Brigade, die das Dorf eroberten und das Massaker begingen.

"Sufsaf: Sie nahmen 52 Männer, banden sie aneinander, gruben einen Graben und erschossen sie. Zehn winden sich immer noch, wenn sie[unklar] sind. Frauen kamen und baten um Gnade. Die Leichen von sechs alten Männern wurden gefunden. Es gab 61 Leichen (insgesamt?). Drei Fälle von Vergewaltigung. Einer der Vergewaltiger war?] ein Mizrahi-Mann aus Safed, ein 14 Jahre altes Mädchen [war eines der Vergewaltigungsopfer?], vier Männer wurden erschossen und getötet. Einem von ihnen wurden die Finger mit einem Messer entfernt, um den Ring zu nehmen."

Aber Sie werden dieses Dokument nicht mehr im offiziellen Archiv finden.
- DSDE (Director of Security of the Defense Establishment, מלמ "ב auf Hebräisch) ist möglicherweise das Geheimnis der Sicherheitsgeräte. Der furchterregende ehemalige Direktor Yehiel Horev leitete die Organisation zwischen 1986 und 2007. Unter Horev könnte DSDE Menschen buchstäblich verschwinden lassen. In mehreren Fällen wurden Personen, die von der DSDE verdächtigt wurden, im Geheimen vor Gericht gestellt und ins Gefängnis gedrängt, ohne dass jemand informiert wurde.

Auf eigene Initiative beschloss Horev ab 2002, Israels Archive von Dokumenten wie Vashitzs Bericht zu bereinigen. Er benutzte den ältesten Trick des Buches, um die Archive zum Gehorsam zu bringen: Indem sie behauptet, nur die Erwähnungen über Israels halbgeheimes Atomwaffenprojekt entfernen zu wollen. Aber natürlich hat Horev damit nicht aufgehört. In den letzten 17 Jahren haben seine Männer - Rentner des Verteidigungsministeriums, die in Zweierteams arbeiten - die vielen Archive Israels, sowohl offizielle als auch private, gescrollt und gefordert, dass verschiedene Dokumente entweder in Tresore gebracht oder an die DSDE selbst übergeben werden. Insbesondere wurden offizielle Aufzeichnungen der Nakba entfernt. Einige der Dokumente waren den Forschern bekannt, aber viele nicht.

Als Shezaf Horev damit konfrontierte, weinte er nicht mit einem Auge. "Wenn ein Forscher ein Dokument zitiert hat, aber das Dokument selbst nicht zeigen kann, dann sind seine Fakten nicht stark. Wenn er sagt: "Ich habe das Dokument", kann ich dem nicht widersprechen. Aber wenn er nur sagt, dass es dort geschrieben steht, kann es wahr sein oder auch nicht. Wenn jemand[nur] etwas zitiert, ist es ein Unterschied von Tag und Nacht, was die Stärke der Beweise betrifft." Horev sagte auch, dass "nicht alles über die Flüchtlingsfrage veröffentlicht wurde, und es gibt alle möglichen Erzählungen. Einige sagen, dass es keinen Flucht gab, dass es nur Vertreibungen gab; andere sagen, dass es auch einen Fluchtplan gab. Es ist nicht schwarz-weiß."

Und anscheinend scheint es, als hätte Horev es auf sich genommen, dafür zu sorgen, dass niemand die Wahrheit jemals erfahren wird, zumindest wie sie sich in den israelischen Archiven widerspiegelt. Hier haben wir einen Arm der israelischen Regierung - ihren gefährlichsten, fast außergesetzlichen Arm -, der versucht, die historische Forschung zu pervertieren, um den Ruf Israels zu schützen.

Bild links - Hagar Shezaf, Reporterin bei Haaretz.

Aber das ist etwas anderes. Dies untergräbt die Grundlagen der Realität. Du wirst nicht argumentieren können, weil dir die Fakten vorenthalten werden. Diejenigen, die die Gegenwart kontrollieren, kontrollieren die Vergangenheit; die, die die Vergangenheit kontrollieren, kontrollieren die Zukunft. Die Realität - diese 52 Körper in einem Graben, das vergewaltigte 14-jährige Mädchen, die abgeschnittenen Finger und der Ring - wird da sein, aber sie wird für uns unzugänglich sein. Sie stehlen unsere Geschichte, unsere Fakten, und sie kommen damit durch. Dies war früher die Domäne von Stalin, der berühmten, neu aufgelegten sowjetischen Enzyklopädie; jetzt haben wir unseren eigenen NKVD, und sie verdrehen unsere Realität. Ich tue das seit 17 Jahren, ohne dass es jemand merkt.


Und ein großer Teil der sogenannten Öffentlichkeit würde sie anfeuern; sie wird in der Tat nicht verstehen, warum diese Dinge überhaupt dokumentiert wurden. Deshalb, so vermute ich, war Horev so bereit, ja sogar begierig, mit Shezaf zu sprechen: Das ist seine Art, in eine Flammen der Herrlichkeit hinauszugehen und der Öffentlichkeit zu sagen, welche Apparate er führte, um sie vor diesem schrecklichsten Monster, der Wahrheit, zu schützen.

Der Zionismus war immer ein Mythos, der sich auf die Pseudo-Geschichte stützte
. - Der wesentliche Mythos ist, dass "alle Juden ein Recht auf Palästina haben". Es ist mit zwei anderen verschlungen: Erstens, dass Palästina "leer" war, als die Zionisten kamen; und zweitens, dass die Palästinenser 1947-1948 "verließen" oder "flohen". Diese beiden letzten Mythen sind ein Versuch, die Hände der Israelis zu reinigen: Es waren Leute hier, und sie sind irgendwie weg. Wir sitzen nicht auf ihren ehemaligen Städten, wir haben die Menschen nicht in einen Graben geworfen und sie erschossen. Wir haben nicht vergewaltigt oder geplündert. Wir haben die Finger für die Ringe nicht abgeschnitten. Nein, wir hatten das Einhorn auf unserer Seite, die Reinheit der Arme. Das war schließlich 1948, nur drei Jahre nach diesem Ding, also ist das zu bedenklich, um darüber nachzudenken. Niemand will wissen, dass er auf einem Friedhof lebt.

Jetzt stellt unsere Regierung sicher, dass alles, was wir haben werden, die Mythen sind. Die Fakten werden weggeschlossen, so dass eine neue Generation von Israelis indoktriniert werden kann. Wenn Sie für die Menschenrechte kämpfen, ist Ihr Hauptinstrument die historische Wahrheit, und das Problem besteht darin, sie richtig zu nutzen, um die Mauer der Verleugnung zu durchbrechen. Das Grundkonzept ist ein altes: Ihr werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch befreien.

Dies im Zeitalter der Fehlinformation zu tun, ist schon schwierig genug. Es zu tun, wenn die Regierung die historische Tatsache beseitigt, ist nahezu unmöglich. In ein paar bürokratischen Schritten verwandelte die Regierung jeden, der unbequeme Wahrheiten ausübte, in einen Verschwörer. Und dein Einfluss auf die Realität, die Realität, die du mit anderen teilen kannst, rutschte aus. Jetzt ist der Drang zum inneren Exil stärker denn je. Und rauskommen, härter denn je. - (Volle Offenlegung: Ich arbeitete zusammen mit Shezaf und Lior Yavne, dem Direktor von Akevot, in der NGO Yesh Din; Shezaf war auch für kurze Zeit mein Chef).     Übersetzt mit DeepL.com     Quelle

 

 

 

 

Israel versteckt systematisch Dokumente im Zusammenhang mit Nakba - Teams des israelischen Verteidigungsministeriums begannen vor einem Jahrzehnt, Dokumente aus den israelischen Archiven zu entfernen und zu verstecken, die sich auf Verbrechen gegen Palästinenser während der Nakba von 1948 beziehen, wie die israelische Zeitung Haaretz gestern enthüllte. In einem langen Bericht sagte Haaretz, dass das Team des Verteidigungsministeriums nicht nur Dokumente im Zusammenhang mit dem israelischen Kernkraftwerk und den Außenbeziehungen entfernt, sondern auch systematisch Hunderte von Dokumenten versteckt hat, um Beweise für die Nakba zu entfernen. Haaretz wies darauf hin, dass die Entfernung der historischen Dokumente erstmals vom Akevot Institute for Israeli-Palestinian Conflict Research festgestellt wurde.

"Laut einem Bericht des Instituts wird die Operation von Malmab geleitet, der geheimen Sicherheitsabteilung des Verteidigungsministeriums, deren Aktivitäten und Budget geheim gehalten werden." Der Bericht wurde fortgesetzt: "Der Bericht behauptet, dass Malmab historische Dokumente illegal und ohne Befugnis entfernt hat, und zumindest in einigen Fällen Dokumente versiegelt hat, die zuvor von der Militärzensur zur Veröffentlichung freigegeben worden waren. Einige der Dokumente, die in Tresoren aufbewahrt wurden, waren bereits veröffentlicht."

Malmab, so Haaretz, ist das hebräische Akronym für "Director of Security of the Defence Establishment".

1948 waren etwa 750.000 Palästinenser gezwungen, ihre Häuser und Besitztümer zu verlassen, auf der Flucht vor zionistischen militanten Gruppen, die in zahlreichen palästinensischen Dörfern, Städten und Gemeinden Massaker gegen Palästinenser begingen. Seitdem hat sich Israel geweigert, palästinensische Flüchtlinge in ihre Heimat zurückkehren zu lassen, obwohl in mehreren UN-Resolutionen festgelegt wurde, dass sie dies tun sollten.

Haaretz sagte, dass sie einen Untersuchungsbericht durchführte, der "feststellte, dass Malmab Zeugenaussagen von IDF-Generälen über die Tötung von Zivilisten und den Abriss von Dörfern sowie die Dokumentation der Vertreibung von Beduinen während des ersten Jahrzehnts der Staatlichkeit verborgen hat". Die israelische Zeitung enthüllte, dass Yehiel Horev, der Malmab zwei Jahrzehnte lang bis 2007 leitete, "bestätigte, dass er das Projekt, das immer noch läuft", gestartet habe. Haaretz berichtete auch, dass "er behauptet, es sei sinnvoll, die Ereignisse von 1948 zu verbergen, weil ihre Aufdeckung zu Unruhen unter der arabischen Bevölkerung des Landes führen könnte".

Horev antwortete auf Fragen von Haaretz über die Weisheit, Dokumente, die sich bereits in den Händen der Öffentlichkeit befinden, zu entfernen, und erklärte, dass es "das Ziel sei, die Glaubwürdigkeit von Studien über die Geschichte des Flüchtlingsproblems zu untergraben". Haaretz zufolge ist Horev der Ansicht, dass "eine Behauptung eines Forschers, die durch ein Originaldokument belegt ist, nicht dasselbe ist wie eine Behauptung, die nicht bewiesen oder widerlegt werden kann". (...)   Übersetzt mit DeepL.com     Quelle

Frühere  Tage finden sie im chronologischen Archiv >>>
 


Das Palästina Portal veröffentlicht Nachrichten die woanders fehlen...

Unterstützen Sie die Wahrheit
über Palästina + Israel


Kostenlos ist nicht Kostenfrei
 ES FEHLEN SPONSOREN >>>

 

Bahrain Was A Workshop Of Betrayal  >>>

 

Photo Essay- Settler Tour Exemplifies the Difficult Reality of Occupation in Old City Hebron  >>>

 

Update- Three Hunger Strikers Moved to Solitary Confinement  >>>

 

PLO to UNHRC- Without Accountability, Israeli Impunity Will Prevail  >>>

 

Racial profiling harms more than just victims of police killings  >>>

 

Israeli Soldiers Bulldoze Palestinian Lands To Pave Segregated Colonialist Road  >>>

 

Palestine in Pictures- June 2019  >>>

 

7. .7 2019

 

95 Palestinians Injured By Israeli Forces in Gaza  >>>

 

Beim Protest aus Äthiopien stammender Israelis explodiert Zorn darauf, noch nach 30 Jahren Rassismus zu erleben  >>>

 

Ehud Barak hat der Politik schon zweimal den Rücken gekehrt. Nun kommt er erneut zurück und fordert Netanjahu heraus. Er hat ihn schon mal geschlagen  >>>

 

Israeli Colonists Assault A Palestinian Child In Hebron  >>>

 

Settlers Paint Racist Graffiti in Tel Aviv  >>>

 

Jordanian Delegation Leaves OSCE Conference Because Of Israel  >>>

 

Global BDS Week of Action Against HP  >>>

 

6. 7. 2019

 

Palestinian leadership embraced ‘economic peace’ plans in the past, so why is it rejecting Kushner  >>>

 

Protest gegen Polizeigewalt in Israel - "Beendet das Töten, beendet den Rassismus"
In Israel gehen seit Tagen äthiopische Juden gegen Diskriminierung und Polizeigewalt auf die Straße. >>>

 

Israeli Defense Ministry dep’t is dedicated to covering up evidence of the Nakba — ‘Haaretz' >>>

 

Five Detainees Suspend Hunger Strike After Reaching An Agreement Ending Their Administrative Detention  >>>

 

Israeli Soldiers Abduct A Mother To Pressure Her Child To Turn Himself In  >>>

 

5. 7. 2019

 

Fehlende Reiseerlaubnis: Israel macht Palästina-Cup zur Hängepartie  >>>

 

Palestine Cup Delayed after Gaza Teams Denied Permit into West Bank  >>>

 

11 Palestinian Prisoners on Hunger Strike against Administrative Detention, Call for Solidarity and Action  >>>

 

Head of Israel lobby group exposed by undercover film resigns  >>>

 

The Day After- What if Israel Annexes the West Bank  >>>

 

Church of Nativity Removed from UNESCO List of Endangered World Heritage  >>>

 

4. 7. 2019

 

Die traditionsreiche Arbeitspartei wählt Amir Peretz zum zweiten Mal zu ihrem Vorsitzenden. Der 67-Jährige setzte sich gegen zwei Jungstars der Awoda durch. Jetzt will er den "Mitte-Links-Block" vereinen  >>>

 

Israel verbietet Gaza-Kickern Reise zum Palästina-Cup-Finale  >>>

 

Soldiers Demolish Children’s Park, Wells, And Uproot Trees In Natural Reserve  >>>

 

Palästina: Bethlehem außer Gefahr  >>>

 

Army Confiscates Irrigation Network In Central Plains  >>>

 

Court dismisses demand to allow Palestinian kids to call parents from prison  >>>

 

Photo essay- The most beautiful places in Gaza  >>>

 

3. 7. 2019

 

Die CDU-Vorsitzende Kramp-Karrenbauer will bei ihrer ersten Jerusalem-Reise Fehler vermeiden. Also vertritt sie bekannte deutsche Positionen.  >>>

 

Israel to Authorize 2.000 West Bank Settlement Units  >>>

 

Journalist Threatened with Prison for Speaking about Palestine  >>>

 

Confederation can't answer the most important issue in Israel-Palestine  >>>

 

US officials participate in unveiling of settlers’ tunnel in occupied Jerusalem  >>>

 

2. 7. 2019

 

Ex-Mossad Chef: "Israel will keinen Frieden"  >>>

 

Kramp-Karrenbauer in Israel - "Für mich ist die Sicherheit Israels deutsche Staatsräson"  >>>

 

US Ambassador to Israel Participates in Israeli Underground Settlement Expansion  >>>

 

In Serious Ongoing Escalation, Israeli Soldiers Kill one Palestinian, Injure 95 And Abduct Three, Since Thursday  >>>

 

Army Abducts Three Palestinians In Hebron  >>>

 

1. 7. 2019

 

UN Human Rights Official- Any Peace Plan Will Fail without Framework of International Law  >>>

 

The Lie Of The Century  >>>

 

In Serious Ongoing Escalation, Israeli Soldiers Kill one Palestinian, Injure 95 And Abduct Three, Since Thursday  >>>

 

Shoot protesters while they rest -- Israel's new rules  >>>

 

Euro-Med Pushes UK Government To Stop Arming Israel  >>>

 

Israeli Soldiers Prevent Battir Town Council From Paving New Road  >>>

 

30. 6. 2019

 

Outstanding Support for UNRWA by International Community  >>>

 

On 64th Friday of Great March of Return and Breaking Siege, Israeli Forces Wound 128 Palestinian Civilians, including 38 Children, 3 Women, 7 Paramedics, and Journalist  >>>

 

PODCAST- Israel wants to deport this human rights defender  >>>

 

Israeli Soldiers Abduct Nineteen Palestinians In Al-‘Isawiya  >>>

 

Israeli Soldiers Abduct Three Children, Injure Several Palestinians, In Hebron  >>>

 

Israel’s Transportation Minister works for God  >>>

 

Gulf rulers embrace Israel at Kushner's Bahrain workshop >>>

 

29. 6. 2019

 

VIDEO- No For The Deal Of Century  >>>

 

Ägypten vermittelt zwischen Hamas und Israel  >>>

 

Israel Builds New Sand Barricade Around Gaza StripAn
Israeli military engineering unit started building a new sand barricade along the eastern side of Gaza Strip on Sunday, Israeli TV channel 13 revealed yesterday. >>>

 

PODCAST- Israel wants to deport this human rights defender  >>>

 

German Bank Closes Account of Jewish Voices for Peace Over BDS Support
Shir Hever discusses the bank's decision to close Jewish Voice for a Just Peace in the Middle East's bank account.  >>>

 

British Society for Middle Eastern Studies Endorses Palestinian Call to Boycott Complicit Israeli Academic Institutions  >>>

 

Bedouin Village of Um Al-Kheir Fights Against New Demolition Threats  >>>

 

PCHR Weekly Report On Israeli Human Rights Violations in the Occupied Palestinian Territory (20 – 26 June 2019)  >>>

 

28. 6. 2019

 

Israel: Ex-Ministerpräsident Ehud Barak gründet vor Neuwahlen neue Partei  >>>

 

Soldiers Take Measurements Of 16 Apartment Buildings In Preparation For Demolishing Them  >>>

 

Soldiers Demolish An Under-Construction Gas Station Near Jerusalem  >>>

 

Will Israel’s Meretz officially become a Jewish-Arab party  >>>

 

27. 6.  2019

 

‘Palestine is not for sale’ — Palestinians in Gaza say Bahrain summit is the ‘New Oslo'  >>>

 

Vatikan spendet für UN-Hilfe für Palästinenser  >>>

 

Palestinian kids are arrested every day. This time it's my friend's son  >>>

 

Soldiers Demolish An Under-Construction Gas Station Near Jerusalem  >>>

 

Israeli Navy Injures A Palestinian Fisherman, Abducts Three  >>>

 

Israeli Soldiers Confiscate Crane, Services Vehicle, Near Hebron  >>>

 

26. 6. 2019

 

General Strike against Manama Conference  >>>

 

As Kushner pushes Palestinian prosperity in Bahrain, UNRWA struggles to cover shortfall following US funding cuts  >>>

 

As Gaza approaches 2020 ‘uninhabitable’ deadline, Palestinians strive to weather the collapse   >>>

 

Over 1 Million Settlers Living in 503 West Bank & East Jerusalem Settlements  >>>

 

How the media helped turn an innocent Palestinian into a child rapist  >>>

 

Streit um Jüdisches Museum - Kritik an Zentralrat der Juden  >>>

 

Unterstützen Sie die Wahrheit
über Palästina + Israel

Der größte, umfassendste und aktuellste (deutschsprachige) Internetauftritt für Palästina im deutschsprachigen Raum.
Die Zuschauerzahl (täglich wenigstens 3000 bis 4000) und die Wahrnehmung ist gestiegen. Das Palästina Portal ist auch (mit über 4200 "Freunden" über 1000 Abonnenten)  bei Facebook  erreichbar.


 KOSTENLOS IST NICHT KOSTENFREI
Nicht abgenommen haben die finanziellen Belastungen
 ES FEHLEN SPONSOREN >>>

 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Datenschutzerklärung   |   Arendt Art  |  Nach oben  |   facebook   |   Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002