Das Palästina Portal - Taeglich neu - Nachrichten, Texte die in den deutschen Medien fehlen. Politisch und finanziell unabhaengig, gegen Gewalt und Rassismus, einem gerechten Frieden verpflichtet
THEMEN      ARCHIV      FACEBOOK    Mittwoch, 04. September 2019  -  23:25    AKTUELLE TERMINE      LINKS

 

1.000 von Israel im Gazastreifen angeschossene Palästinenser haben schwere Knocheninfektionen - 3. September 2019

Mehr als 1.000 Palästinenser im besetzten Gazastreifen „leiden an schweren Knocheninfektionen, die nach einem Schuss der israelischen Armee entstanden sind“, so ein neues Update der weltweiten medizinischen Wohltätigkeitsorganisation Médecins Sans Frontières (MSF).

MSF sagte, es handele sich um "gewaltige Herausforderungen", die die von den israelischen Streitkräften bei Protesten im Gazastreifen angeschossenen Personen betreffen , einschließlich Knocheninfektionen, die "zu dem ohnehin schon komplizierten Weg der Genesung beitragen, den diese verletzten Menschen beschreiten müssen".

Bei den Protesten seien mehr als 7.400 Palästinenser durch scharfe Munition verletzt worden, erklärte Ärzte ohne Grenzen. "Etwa die Hälfte leide an offenen Brüchen, bei denen der Knochen in der Nähe der Wunde gebrochen ist."

"Schusswunden sind von Natur aus anfällig für Infektionen", sagte Ärzte ohne Grenzen.

Bei Verletzungen wie im Gazastreifen, wo die Wunden riesig sind, Knochen splittern und die Behandlung schwierig ist, bleiben viele Wunden lange nach der Verletzung offen, was bedeutet, dass das Infektionsrisiko drastisch höher ist.

Aulio Castillo, Ärzteteamleiter von Ärzte ohne Grenzen in Gaza, erklärte, dass für viele ihrer Patienten aufgrund der Schwere und Komplexität ihrer Wunden - in Kombination mit dem gravierenden Mangel an Behandlungen für sie in Gaza - chronische Infektionen aufgetreten seien . "

LESEN: Israel hat Gaza mit illegaler kollektiver Bestrafung geschlagen, weil Netanjahu mehr Stimmen will

Die Behandlung dieser Infektionen wird umso schwieriger, als "das Gesundheitssystem von den Auswirkungen einer mehr als zehnjährigen israelischen Blockade , palästinensischen politischen Kämpfen und ägyptischen Bewegungseinschränkungen geschwächt wird", erklärte Ärzte ohne Grenzen.

"Wir haben mit dem Gesundheitsministerium zusammengearbeitet, um ein Labor zu modernisieren, damit Knochenproben analysiert werden können. Dies ist ein entscheidender Faktor für die korrekte Diagnose dieser Knocheninfektionen und für das Wissen, welche Antibiotika wirken werden", sagte Castillo.

Laut Ärzte ohne Grenzen ist dies „das erste Labor, das in der Lage ist, Knochenproben in Gaza zu analysieren“, da „zuvor jede Probe zu Testzwecken an Labors in Israel geschickt werden musste“.   Übersetzt mit Google Übersetzer        Quelle
 

Israels drittgrößte Partei wird aus Regierungsszenarien ausgeschlossen - weil sie palästinensisch ist -  Philip Weiss  3. September 2019

Die Wahlen in Israel sind zwei Wochen entfernt, und eine heutige Umfrage zeigt, dass die beiden größten Parteien Likud und Blau-Weiß mit 32 und 31 Parlamentssitzen, die beide deutlich unter der Mehrheit liegen, gleichauf sind.

Alle reden von der viertgrößten Partei als Königsmacher: Der frühere Verteidigungsminister und Türsteher Avigdor Lieberman wählt mit 9 oder 10 Sitzen. Der rechte Siedler will eine "Einheitsregierung" der beiden Spitzenparteien und seiner zusammenschustern.

Aber was ist mit der drittgrößten Partei in der Umfrage? Das ist die gemeinsame Liste der arabischen Parteien, die derzeit 10 oder 11 Sitze haben. Man könnte meinen, sie wären sehr gefragt.

Niemand spricht vom Aufbau einer Koalition mit den palästinensischen Parteien, weil sie keine zionistischen Juden sind. und die israelischen Regierungen sind jüdisch und zionistisch.

So kann Benjamin Netanyahu mit messianischen Extremisten des Tempels und anderen rechtsgerichteten anti-arabischen Rassisten Geschäfte abschließen und versuchen, drei zusätzliche rechte Sitze herauszuholen. Und die Leute können darüber spekulieren, dass Labour sich Netanjahu anschließt, bis der Labour-Führer seinen Schnurrbart in einer Anzeige abschneidet , um eine glaubwürdige Ablehnung herbeizuführen. Und Netanyahu kann versuchen, Lieberman als "Linken" zu bezeichnen, um seine Wähler für die religiöse Rechte zu gewinnen. (...)

Sie würden denken, dass - wenn Israel eine Demokratie ist - die Palästinenser sehr gefragt wären. So begehrt wie schwarze und braune Wähler sind sie seit den 60er Jahren in der Demokratischen Partei der USA.

Wer die Fantasie hat, eine linksliberale israelische Regierung zu sehen, braucht diese palästinensischen Wähler. Addieren Sie alle zionistischen / jüdischen Sitze in der Mitte links (31 für Kahol Lavan (Blau und Weiß), 7 für Labour / Gesher und 7 für die neue Partei der Demokratischen Union von Barak / Meretz / Shaffir (und ja, einen von Diese Parlamentarier sind Palästinenser)), und Sie werden nur 45 Jahre alt, weit hinter der Mehrheit.   Übersetzt mit Google Übersetzer Quelle und mehr >>>
        Quelle englisch
 



Palästinensische Frauen protestieren am 2. September 2019 außerhalb des Büros des Premierministers in der Stadt Ramallah im Westjordanland für die Förderung der Frauenrechte

Meinung Was sind die Grenzen der Kritik an in einer unterdrückten Gesellschaft? - Amira Hass - 3. September 2019 - Ist es zulässig, eine soziale Gruppe zu kritisieren, die über einen längeren Zeitraum unter Unterdrückung und Ausbeutung zu leiden hat? Hat jemand, der zur Gruppe der Unterdrücker gehört, ein Recht auf Teilnahme an einer solchen Kritik?

Das sind Fragen, die mich als Reporter über die israelische Besatzung jeden Tag beunruhigen. Das sind auch zwei der lebenswichtigen Fragen, die beim jüngsten Sturm du jour über die entfesselte Sprache des Fernsehjournalisten Yaron London nicht gestellt wurden, aber sie tauchen aus den Zeilen seiner Aussagen über die arabische Kultur auf.

Der Sturm hat sich gelegt, und uns wird bereits eine neue und kühle Serie von Ron Cahlili über den ungeschminkten Hass der Israelis auf die Araber versprochen. Und die Leute sagen bereits voraus, dass es keine Risse in unserer arroganten Haltung geben wird. Weil die israelische Kultur von jahrzehntelanger Herrschaft über ein anderes Volk, von seiner Vertreibung und Enteignung dieses Volkes, von seiner Notwendigkeit, diese Taten zu verbergen und zu rechtfertigen, und von seiner Absicht geprägt ist, sie weiterhin zu begehen und zu perfektionieren.

Keine Kultur entsteht voll ausgebildet, auf einmal, aus dem Schoß der Geschichte. Kultur ist dynamisch. Sie entsteht und entsteht durch die Schichten, Aggregationen und Schnittmengen von menschlichem Verhalten und Kreativität, durch Geographie, historische und wirtschaftliche Prozesse, ausländische Besetzungen und Katastrophen, Zwangsmigrationen, das Diktat des Klimas und Befreiungskämpfe, die sowohl gescheitert als auch erfolgreich sind.

Mit anderen Worten, wenn unsere gegenwärtige Kultur prahlerisch, arrogant, rassistisch und macht- und landgierig ist, dann nicht wegen unserer jüdischen Gene, sondern wegen der Umstände, die uns dazu gebracht haben, Enteigner zu sein und von der Enteignung zu profitieren.

Rassismus und Sexismus sind nicht die Ursachen für die ekelhafte Ungleichheit; sie sind Mittel zur Erhaltung und Pflege überschüssiger Privilegien, die von sozialen, geschlechtsspezifischen und nationalen Gruppen im Laufe von Tausenden, Hunderten und Dutzenden von Jahren gesammelt wurden. Irgendwann nehmen Rassismus und Sexismus ein eigenes Leben und eine eigene Persönlichkeit an. Sie formulieren Gesetze, leiten religiöse und nationale Gerichte und prägen religiöses, militärisches und wissenschaftliches Denken. Sie werden so natürlich, dass wir sie nicht einmal mehr sehen.

Aber auf der anderen Seite sind die Gruppen, die enteignet und unterdrückt wurden und die seit Jahrhunderten unter Rassismus litten, nicht frei von Fehlern. Und in der Tat lieben wir Israelis Berichte über Korruption in der Palästinensischen Autonomiebehörde, den Mord an Frauen, Schlägereien zwischen arabischen Clans, rücksichtsloses Fahren, die Heiligung von Waffen (hier imitiert der Unterdrückte den Unterdrücker), Müll, der in den öffentlichen Raum geworfen wird, Korruption in der Hamas, Verfolgung von Mitgliedern der LGBTQ-Gemeinschaft und ignoranten Unsinn, der in den palästinensischen Medien veröffentlicht wird.

Israels Position der Überlegenheit erlaubt es uns, jedes Detail des Lebens unserer Untertanen mit einer Lupe zu betrachten, es so positiv oder negativ darzustellen, wie wir es für richtig halten, während wir den unvermeidlichen Kontext von Unterdrückung und Enteignung ignorieren.

Aber muss jedes negative Phänomen allein mit der langjährigen Unterwerfung und dem anhaltenden Trauma der Enteignung verbunden sein, das seit 1948 andauert? Wann ist Gewalt unter den Palästinensern ein Produkt der Wut, die durch unsere Besetzung und den Missbrauch von ihnen hervorgerufen wird, und wann wird sie vom Patriarchat, das Frauen und Kinder als Eigentum betrachtet, oder von Eigentumsstreitigkeiten zwischen Clans genährt? Wann kommt die Gleichgültigkeit der palästinensischen Führer gegenüber ihrem Volk daher, dass sie von Israel und seinem Shin Bet peinlich berührt werden, und wann ist es die natürliche Gleichgültigkeit der Führer, die, weil sie Führer sind, ihren Status bewahren wollen?

Das sind Fragen, an die die Palästinenser die ganze Zeit denken, wenn auch weniger in den Medien und mehr in privaten Gesprächen.

Ist es möglich, positive Veränderungen zu bewirken und die Prozesse des sozialen Zerfalls zu stoppen, wenn die Palästinenser unter der ständigen Gefahr leben, vertrieben oder getötet zu werden, und wenn wir einen wirtschaftlichen und psychologischen Zermürbungskrieg gegen sie führen? Auch wenn die Chancen gering sind, gibt es auf beiden Seiten der Grünen Linie palästinensische Gruppen und Organisationen, die dies weiterhin für möglich halten und sich dafür einsetzen.

Klar ist, dass die meisten Israelis, die denken, dass es unser Recht auf Enteignung ist und blind für die militaristische Kultur der Vertreibung sind, die wir entwickelt haben, kein Recht haben, die Palästinenser zu kritisieren. Kritik, die von ihnen ausgeht, ist nur ein weiterer Drohnenschlag des Nachbarschaftsverbrechers.         Übersetzt mit DeepL.com     Quelle
 

Wer eine dialogorientierte Lösung des Nahostkonflikts will, hat es zunehmend schwer. Zwischen BDS und der Regierung Netanjahu wird jeder, der den leisesten Zweifel erregt, zum Feind erklärt.

Der Anruf aus Deutschland kommt etwa hundert Meter vor dem Checkpoint Beit El am nördlichen Ausgang Ramallahs. »Hast Du die Mail nicht gesehen? Es ist dringend. Arbeiten wir mit einer dieser Organisationen zusammen?« Die Antwort lautet Nein. Aber die Situation könnte den eingeschränkten Spielraum für zivilgesellschaftliches Engagement im israelisch-palästinensischen Konflikt symbolisch nicht besser beschreiben.

Das Auto ist seit einer Stunde eingeklemmt in der Schlange am Checkpoint, mit dem die israelische Armee den Weg nach und aus Ramallah wahlweise abriegeln kann. Bei diesem Tempo wird es sicher noch eine weitere Stunde brauchen, bis der Weg ins zehn Kilometer entfernte Jerusalem frei ist. Dort wiederum nahm die eilige Anfrage aus Deutschland ihren Ursprung, genauer im israelischen Ministerium für Strategische Angelegenheiten.

Ursprünglich 2006 ins Leben gerufen, um für den rechtsnationalistischen Politiker Avigdor Liberman einen Ministerposten zu schaffen, erfreut sich das Ministerium in der Regierung Netanjahu großer Beliebtheit. Es hat sich auf Lobbyarbeit gegen Länder, Bewegungen und Nichtregierungsorganisationen, die die israelische Regierung als strategische Bedrohungen wahrnimmt, spezialisiert.

In der Praxis sieht das dann so aus: Das Ministerium verfasst einen plakativen Bericht mit dem Titel »Terrorists in suits«, in dem es palästinensischen Nichtregierungsorganisationen Verbindungen zu Organisationen wie der Hamas oder der Volksfront zur Befreiung Palästinas (PFLP) unterstellt; beide sind von der Europäischen Union als Terrororganisationen gelistet. Auch wenn der Bericht keine wirklichen Beweise dafür vorlegt, gibt sein Entstehungsort, ein israelisches Ministerium, ihm genug Gewicht, ihn nicht ignorieren zu können. Und so wandert der Rufmord über Abgeordnete im Deutschen Bundestag, über eine Anfrage beim Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) dann schließlich zu einer deutschen Organisation, die mit palästinensischen Nichtregierungsorganisationen zusammenarbeitet.

Die Dynamik ist so verständlich wie vorhersehbar. Wer möchte denn dafür verantwortlich sein, dass deutsche Steuergelder in die Hände von Terroristen geraten? Die Autoren eines solchen Berichts wissen genau, dass sie nur gewinnen können. Entweder wird die Förderung von oder Zusammenarbeit mit unliebsamen Organisationen eingestellt, oder es entsteht permanenter Rechtfertigungsdruck für die zusammenarbeitenden Organisationen, der Ressourcen bindet. Ähnlich toxisch wie eine Verbindung zu Terroristen ist die mögliche Unterstützung von Antisemiten.

So ist zu erklären, dass die Bewegung BDS (Boycot, Disinvestment, Sanctions), die in Deutschland kaum eine Rolle spielte, zum großen Thema im Bundestag wurde. Die Abgeordneten verabschiedeten einen Antrag, der die Bewegung, die mit Boykottaufrufen gegen die israelische Besatzung kämpft, als antisemitisch einstuft und die Bundesregierung auffordert, die Finanzierung von Organisationen, die BDS aktiv unterstützen, einzustellen. Zahlreiche israelische und jüdische Holocaust- und Antisemitismusforscher, die deutschen politischen Stiftungen in Israel und Palästina und renommierte deutsche Nahostwissenschaftler hatten vor diesem Schritt gewarnt.

Der Hintergrund: Die Sache ist leider sehr viel komplizierter als etwa das israelische Ministerium für strategische Angelegenheiten oder der israelische Lobbyverein NGO Monitor diese darstellen. BDS wurde 2005 von 171 palästinensischen Nichtregierungsorganisationen als gewaltfreie Form des Protests gegen die Besatzung gegründet und fordert die Einhaltung internationalen Rechts, und keineswegs Israels Vernichtung, wie dies in häufigen Dämonisierungen der Bewegung behauptet wird. Auch wenn es sicher im weltweiten Netzwerk von BDS Antisemiten gibt, so distanziert sich die Bewegung in Palästina dezidiert von jeder Form von Diskriminierung, darunter Antisemitismus. Die pauschale Gleichstellung von BDS mit Antisemitismus kommt einer kollektiven Kriminalisierung der palästinensischen Zivilgesellschaft gleich und setzt sämtliche deutsche Organisationen unter Druck, die in Palästina entwicklungspolitisch arbeiten.  >>>

 

Netanjahu wegen Umgangs mit Medien erneut unter Druck - 3. September 2019

Dabei geht es um einen jetzt bekanntgewordenen Mitschnitt eines Gesprächs mit Kommunikationsminister Kara von vor zwei Jahren. Darin fragt Netanjahu, ob Kara die für das Fernsehen zuständige Behörde auflösen könne. Als der Minister antwortet, man prüfe dies, schlägt Netanjahu vor, die Behörde gleich komplett abzuschaffen. Hintergrund war deren Vorwurf an den Fernsehsender Kanal 20, nicht die Vorgaben für Nachrichtensendungen zu erfüllen. Kanal 20 stand der Regierungspolitik positiver gegenüber als andere israelische Fernsehprogramme.   >>>

Israel - Der "Liebevolle" Umgang mit palästinensischen Kindern .
 

Wie kann man die Geschichte der Belagerung erzählen, wenn man nicht in den Gazastreifen kann? - In einem neuen Podcast wollte ich die Auswirkungen der Gaza-Blockade festhalten, die für die Außenwelt größtenteils unsichtbar sind. Es gab nur ein Problem: Ich kann nicht dorthin gehen. - Lital Firestone

Als ich zum ersten Mal auf die Idee kam, einen Podcast über Gaza zu machen, hoffte ich, mit dem Medium Antworten auf meine brennenden Fragen zum Leben im Streifen zu erhalten. Ich hatte Gaza in den Nachrichten gesehen: Militäroperationen, aufsteigender schwarzer Rauch um die Grenzen von Gaza und Todeszahlen niedergeschossener Demonstranten. Aber ich wollte verstehen, was durch die Augen - oder sozusagen durch den Mund - der Bewohner selbst geschah.

Ich habe jahrelang Podcasts gehört, deren Ermittlungsberichte über Tragödien um meine Ohren lagen. Ich fragte mich, ob ich einen Zuhörer, der die Ozeane entfernt, dazu bringen könnte, von jemandem in Gaza auf ähnliche Weise bewegt zu werden. Ob sie in einem vollgepackten Morgenzug einsteigen oder mit ihrem Hund spazieren gehen, während ihre Kopfhörer sie in die offenen Worte eines Volkes hüllen, das um ihre Autonomie kämpft, könnte sich ihre Perspektive ändern?

Als ich mein Stipendium bei Gisha - Legal Center for Freedom of Movement begann , wurde mir schnell klar, wie schwierig es sein würde, diese Geschichten aus erster Hand zu sammeln. Während ich mit meinem amerikanischen Pass problemlos um die Welt reisen kann, sind die Menschen, von denen ich in Gaza hören wollte, seit über einem Jahrzehnt von Israel eingeschlossen.

Ich habe erfahren, dass unter dem israelischen Genehmigungsregime eine Reihe strenger Kriterien die begrenzten Umstände regelt, unter denen Menschen in den Gazastreifen einreisen oder ihn verlassen können, wodurch den Bewohnern ihre Grundrechte verweigert werden. Ich war naiv zu glauben, ich könnte den Strip irgendwie betreten, wenn die Behörden einem Mann, der sich 12 Jahre lang von seiner Familie getrennt hatte, nicht einmal gestatten würden, seinen Vater im Westjordanland zu besuchen, der gerade einen schwächenden Schlaganfall erlitten hatte, weil er den nicht traf Kriterien “für den Erhalt einer Genehmigung.

So begann die Reise, die Auswirkungen der Schließung auf die Menschen in Gaza zu dokumentieren, wobei mein Haupthindernis darin bestand, dass ich keinen Zugang zu meinem Thema hatte. Die erste Miniserie von Gaza Up Close , einem Podcast, den ich im Rahmen meiner Zusammenarbeit mit Gisha produziert habe, befasst sich mit bahnbrechenden Frauen in Gaza. Obwohl Gishas Büro in Tel Aviv nur eine Autostunde vom Strip entfernt ist, musste ich über Skype Interviews führen. Ich hatte vor, eine junge Schriftstellerin, Lehrerin und Anwältin für psychische Gesundheit in Gaza namens Rawan kennenzulernen, aber kurz vor unserem Anruf ging ihr Strom aus. Es gibt einen chronischen Mangel an Elektrizität im Streifen; Nach acht Stunden ununterbrochener Stromversorgung folgen acht Stunden ununterbrochene Stromausfälle.

Nachdem wir uns verabredet und endlich unterhalten hatten, erzählte mir Rawan, dass die Art und Weise, wie sie mit der ständigen Angst vor Bombardements und der Angst, die sie beim Anblick von   Übersetzt mit Google Übersetzer  mehr >>>
        Quelle
 

Micha Brumlik - Gott und die Welt - Vermeintliche Unterstützer - 3. 9. 2019 - Dem Wahlausgang zum Trotz, im Bereich der politischen Kultur sind Fortschritte zu verzeichnen: dem israelbezogenen McCarthyismus sind Grenzen gesetzt worden. Durch ein Gericht in Stuttgart.

Im Einzelnen: Der Publizist Reiner Bernstein – er setzt sich seit Jahrzehnten für eine beiden Seiten gerecht werdende Lösung des Israel-Palästina-Konflikts ein – klagte gegen diffamierende Äußerungen zweier Mitglieder der Stuttgarter Deutsch-Israelischen Gesellschaft (DIG). Deren Vorsitzende, Bärbel Illi, hatte nach einem Vortrag Bernsteins behauptet, dass er die BDS-Kampagne verteidigt und eine durchgehende jüdische Präsenz in Palästina negiert habe. Bernstein klagte gegen diese Behauptungen und so verurteilte das Landgericht Stuttgart am 22. August die dortige DIG dazu, eine Wiederholung dieser Behauptungen zu unterlassen. Für jeden Fall der Zuwiderhandlung wurden bis zu 250.000 Euro ersatzweise Ordnungshaft bis zu sechs Monaten angedroht.


Demnach ist es unzulässig, „wörtlich oder sinngemäß über den Kläger zu behaupten, zu verbreiten oder verbreiten zu lassen“, er habe die BDS-Kampagne gegen Kritik verteidigt.

Bernstein sieht einem weiteren Prozess entgegen, klagt er doch gegen einen Verlag, in dem ein Buch von Arye Sharuz Shalicar erschienen ist, in dem er ebenfalls der Unterstützung der BDS-Kampagne geziehen wird.

Shalicar, 1977 in Göttingen geborener Sohn iranischer Juden, war in Berlin Mitglied von Streetgangs, bevor er sich 1997 eines anderen besann und 2001 nach Israel auswanderte, wo er als einer von vier Pressesprechern der israelischen Armee fungiert. Vom Verlag Hentrich & Hentrich, in dem das Buch von Shalicar erschien, ist zu hören, dass es letzten Endes die dem Bundestagsbeschluss vom 17. Mai 2019 zugrunde liegende Stimmung gewesen sei, die Äußerungen wie jene Shalicars oder der DIG Stuttgart ermutigt habe. Nun ist zwar Shalicars Buch „Der neu-deutsche Antisemit“ schon 2018 erschienen, indes: Es war der schon länger grassierende israelbezogene McCarthyismus, der entsprechende Äußerungen ermutigt hatte und im genannten Bundestagsbeschluss seinen Höhepunkt gefunden hat. Dort heißt es unter anderem >>>

 

Sonderseite - Nachrichtenoffizier und Hasbaraktivist Major Arye Sharuz Shalicar >>>
 

Quelle Facebook - um die Bilder zu vergrößern auf das Bild oben klicken

Aktivisten in Berlin versammelten sich, um die Namen der Kinder zu gedenken, die im Gaza-Massaker 2014 ermordet wurden und die, die während des großen Rückkehr März ermordet wurden.

Die Aktion wurde an der Kottbusser Damm-Brücke gemacht und war dort bis am Tag danach, als die Polizei kam und alle Namen nahm und die ganze Aktion zerstört hat. Vergessen wir nicht, Gaza zu vergessen und nicht zu vergessen, dass niemand frei ist, bis wir alle frei sind.

Was: 2014 Israelis Offensive gegen Gaza
Wann: 8 Juli-26 August 2014
Wo: Der besetzte Gaza-Streifen

Das "Gaza-Massaker" hat anhaltende Konsequenzen für die zwei Millionen Einwohner des Strip. Über 2,250 Palästinenser wurden getötet, von denen 500 Kinder waren, und 11,000 wurden verwundet, was den bereits schwer gestreckt medizinischen Sektor enorm belastet.

Darüber hinaus wurden in der israelischen Bombardierung mindestens 20,000 Gebäude zerstört, entweder auf Schutt reduziert oder unbewohnbar gemacht, darunter Moscheen, Kirchen, Krankenhäuser und Schulen. Pierre Krähenbühl, der Kommissar der UNRWA, appellierte an 178 Mio. £ (295 Millionen Dollar) an internationaler Hilfe für seine Genesung, aber wenig von dem geplanten Wiederaufbau wurde abgeschlossen.

Fünf Jahre unter der Leitung, die Palästinenser in Gaza unterliegen weiterhin der israelischen Brutalität, wie vor kurzem während der großen Marsch der Rückkehr-Proteste seit Ende März 2018. gezeigt wurde.

Israelische Scharfschützen und Scharfschützen töteten mehr als 230 palästinensische Demonstranten und verletzten tausende von anderen - darunter Kinder, Sanitäter und Journalisten - während des großen Marsch der Rückkehr in Gaza. Die laufenden wöchentlichen Proteste, die im März 2018 begannen, riefen ein Ende der israelischen Belagerung auf Gaza und das Recht auf Rückkehr für palästinensische Flüchtlinge.

über Palästina Spricht -  Palestine Speaks

Frühere  Tage finden sie im chronologischen Archiv >>>
 

Unterstützen Sie die Wahrheitsfindung
über Palästina + Israel


Kostenlos ist nicht Kostenfrei
 ES FEHLEN SPONSOREN >>>

Sie  können auch über PayPal unterstützen >>>
 


Aktuelle Nachrichten

 


Todesfall Israa Ghrayeb im Westjordanland
Verliebt, verlobt, verprügelt, verstorben
Der mutmaßliche Mord an der Palästinenserin Israa Ghrayeb sorgt für Wut und Empörung in der arabischen Welt. >>>

 

 

Palestinians demand justice for the alleged honor killing of Israa Ghrayeb  >>>

 

Settlers Bulldoze Palestinian-Owned Land in Bethlehem District  >>>

 

Detainees and Ex Detainees Commission - Two Palestinian Prisoners Critically IlI  >>>

 

ICC Prosecutor to Reconsider Decision on Mavi Marmara  >>>

 

Palestinians demand justice for the alleged honor killing of Israa Ghrayeb  >>>

 

Army Destroys Al-Araqib Village For The 157th Time  >>>

 

3. 9. 2019

 

Detainees and Ex Detainees Commission - Two Palestinian Prisoners Critically IlI >>>

 

Israeli Forces Abduct 28 Palestinians Early Monday Morning  >>>

 

2. 9. 2019

 

Young Man Dies From Serious Wounds Suffered Friday In Southern Gaza  >>>

 

Gulf elites cheer Israeli attacks on Arab countries  >>>

 

Israeli Settlers Assault Farmer near Bethlehem  >>>

 

For Organizing Soccer Competition; Army Abducts The Head Of A Social Center, Its Administrator, And Its Coordinator, In Jerusalem  >>>

 

Euro-Med Calls for Immediate Investigation into the Death of Shatha Barghouti  >>>

 

1. 9. 2019

 

Attacke auf Panzer: Nach Raketenangriff aus dem Libanon: Israelische Armee kündigt Gegenschlag an   >>>

 

Israeli Soldiers Injure 72 Palestinians In Gaza  >>>

 

PCHR- “On 72nd Great March of Return- 94 Civilians Injured, including 25 Children, a Woman, 2 Journalists and 2 Paramedics by Israeli forces"  >>>

 

Hat der Krieg längst begonnen? - Wie sich Israel und Iran bekämpfen  >>>

 

Israel FM: We can target Iran inside its territory  >>>

 

 

31. 8. 2019

 

Update 2- “Hamas Arrests Ten Persons Believed To Be Behind The Fatal Bombings In Gaza"  >>>

 

PCHR Video- Medicine Shortage Crisis in the Gaza  >>>

 

PCHR Weekly Report On Israeli Human Rights Violations in the Occupied Palestinian Territory (22 – 28 August 2019)  >>>

 

Israel Halts Travel for 661 Gaza Patients  >>>

 

PODCAST- Rethinking race relations in Israel-Palestine  >>>

 

Pacbi Welcomes Statement by More Than 500 Filmmakers Against “Close Up” Initiative Normalizing Israeli Apartheid  >>>

 

46,000 Refugee Students Return to UNRWA Schools  >>>

 

Palestinian Children Face Physical and Verbal Abuse in Israeli Prisons  >>>

 

30. 8. 2019

 

Hydro-Québec ends collaboration with Israeli power firm  >>>

 

Update 2- “Hamas Arrests Ten Persons Believed To Be Behind The Fatal Bombings In Gaza'"  >>>

 

Israeli Air Force Fires Missile Into Northern Gaza  >>>

 

Israeli Forces Demolish al-Araqib Village for 156th Time  >>>

 

Israeli Troops Abduct Two Married Couples, Journalist in Early Morning Raids  >>>

 

Living in fear of the bulldozers  >>>

 

China für Schutz legitimer Interessen der Palästinenser >>>

 

Kamen die mit Sprengstoff beladenen Drohnen in Beirut aus Israel?  >>>

 

The right stopped talking about occupation. That might cost it the election  >>>

 

A bipartisan delegation to Israel met with a settler leader arrested for celebrating the murder of Yitzhak Rabin  >>>

 

Detainee From Beit Rima Starts Hunger Strike  >>>

 

Army Invades Silwanic Media Center, Summon Its Director For Interrogation  >>>

 

PPS- “Israeli Soldiers Abduct Ten Palestinians In The West Bank"  >>>

 

29. 8. 2019

 

Gewalt im Gazastreifen - Drei Polizisten in Gaza getötet - Augenzeugen sprechen von Selbstmordattentätern  >>>

 

10 Palestinians Abducted by Israeli Forces in Early Morning Raids Tuesday  >>>

 

21 Palestinians Abducted in Early Morning Raids Monday  >>>

 

The right made the occupation 'disappear.' That might cost it the election  >>>

 

Living in fear of the bulldozers  >>>

 

27. 8. 2019

 

Israel - Luftwaffe greift Ziele im Libanon und im Gaza-Streifen an  >>>

 

Netanjahu: "Wenn dich jemand töten will, töte ihn zuerst"  >>>

 

Jewish Settlers Rule the Roost in Israel, But at What Price  >>>

 

26. 8. 2019

 

PCHR Weekly Report On Israeli Human Rights Violations in the Occupied Palestinian Territory (08 – 21 August 2019)  >>>

 

Hunger-striking Detainee Transferred to Hospital  >>>

 

50 Palestinians shot as Israeli teen killed in explosion  >>>

 

Israeli forces close Bethlehem’s major checkpoint from both sides  >>>

 

French-Egyptian National Still Being Detained by Israel  >>>

 

Israeli Firms Facilitating Abuses of Press Worldwide  >>>

 

Al-Quds University harvests second place in 2019 Asian Science Competition hosted  >>>

 

Israeli Forces Raid Villages West of Ramallah  >>>

 

25. 8. 2019

 

Präventivschlag gegen iranische "Killerdrohnen"- Israel greift Ziele in Syrien an  >>>

 

Israeli Colonists Attack Palestinian Cars Near Nablus  >>>

 

Palestinian Forced To Demolish His Home In Occupied Jerusalem  >>>

 

ISM Report - Death Is Only the Beginning of Suffering For Family In Ezariyya  >>>

 

In Gaza protestiert die Zivilgesellschaft: nach Außen gegen die Blockade und Entrechtung durch Israel, nach Innen gegen die Entmächtigung durch die Hamas.>>>

 

PCHR Press Release - 71st Great March of Return  >>>

 

Israeli Paramilitary Settlers Throw Stones at Palestinians in Hebron, Nablus  >>>

 

When Israel destroyed a family's dreams  >>>

 

24. 8. 2019

 

Palästinenser wollen Friedensverträge mit Israel aussetzen - Palästinenserpräsident Abbas will die Abkommen mit Israel nicht mehr anwenden. Das könnte Folgen für die angespannte Sicherheitslage in der Region haben. Ein Komitee soll klären, wie die Aufkündigung bestehender Abmachungen umgesetzt wird. >>>

 

Palästina gegen Besuch des US-Präsidentenberaters im Nahen Osten  >>>

 

Heimische Kirchen halten an Friedensinitiative für Palästina fest  >>>

 

Democrats have no problem criticizing Israel, but no specifics on holding it accountable  >>>

 

 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Datenschutzerklärung   |   Arendt Art  |  Nach oben  |   facebook   |   Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002