Das Palästina Portal - Taeglich neu - Nachrichten, Texte die in den deutschen Medien fehlen. Politisch und finanziell unabhaengig, gegen Gewalt und Rassismus, einem gerechten Frieden verpflichtet
THEMEN      ARCHIV      FACEBOOK    Sonntag, 08. September 2019  -  00:03    AKTUELLE TERMINE      LINKS

 

Israelische Streitkräfte töten zwei Palästinenser und verletzen viele andere bei Grenzprotesten im Gazastreifen - 6. September 2019

Laut WAFA wurden heute mindestens zwei Palästinenser getötet und mehr als 37 weitere durch scharfe Kugeln oder mit Gummi beschichtete Patronen verletzt. Laut medizinischen Quellen griffen israelische Truppen Tausende von Demonstranten an, die am wöchentlichen Großen Marsch der Rückkehr an der Grenze zwischen Gaza und Israel teilnahmen.

Soldaten, die den Trennungszaun bewachten, feuerten scharfe Kugeln und gummierte Stahlpatronen auf die Demonstranten ab, die sich in vielen Lagern entlang der Grenze versammelten, und töteten den 17-jährigen Ali Sami Ashqar sowie einen weiteren Mann, der noch nicht identifiziert worden war. Mindestens 37 Demonstranten, darunter zwei Mediziner und ein Fotojournalist, wurden ebenfalls durch scharfe Kugeln verletzt.

Einige der Verwundeten wurden ins Krankenhaus gebracht und viele andere in den Feldkrankenhäusern behandelt.

Nach Angaben des Palästinensischen Zentrums für Menschenrechte (PCHR) haben israelische Streitkräfte seit Ausbruch des Protests vom 30. März 2018 gegen den Großen Marsch der Rückkehr 210 palästinensische Zivilisten getötet. Außerdem wurden fast 14.000 Palästinenser, einige davon schwer verletzt, während sie sich bewegten ihr Recht, friedlich gegen die Belagerung von Gaza zu protestieren
Die wöchentlichen Proteste fordern die Aufhebung der israelischen Blockade des Gazastreifens und die Rückkehr der palästinensischen Flüchtlinge in ihre angestammten Häuser in Palästina vor 1948.   Übersetzt mit Google Übersetzer Quelle  >>>

 

Khaled und Ali werden vielen fehlen, ihre Freunde werden sie nicht mehr sehen. Sie wurden gestern von der israelischen Armeescharfschützen getötet. -  Khalid al-Rabae (14) und Ali al-Ashqar (17)

Was israelische Medien über palästinensische Wähler falsch verstehen - Solange Journalisten nicht die gängige segregationistische Erzählung in der israelischen Gesellschaft in Frage stellen, werden sie vernachlässigbare Auswirkungen auf die Wahlbeteiligung der arabischen Wähler haben, sagt die palästinensische Soziologin Dr. Maha Karkabi Sabah. - Oren Persico

Für die Verbraucher israelischer Medien finden derzeit im Wesentlichen zwei getrennte Wahlkämpfe statt, sagt Dr. Maha Karkabi Sabah, ein Forscher in der Soziologie des Geschlechts. Die erste Kampagne ist die zentrale, und die zweite, die die palästinensisch-arabischen Bürger Israels betrifft, findet irgendwo am Rande statt.

Das Problem der Berichterstattung der israelischen Medien über die arabische Gemeinschaft, insbesondere während der Wahlen, ist zweifach, erklärt Karkabi Sabah: Umfang und Inhalt. „In Bezug auf den Umfang liegt die Berichterstattung über die palästinensisch-arabische Gemeinschaft am Rande, genau wie unsere Stellung in der israelischen Gesellschaft. Die Medien konzentrieren sich auf Themen und Ereignisse, die für die jüdische Gemeinde von Interesse sind, und vermitteln den Eindruck, dass dies die Wünsche der Verbraucher sind und dass die Entwicklungen in der arabischen Gemeinde für die nationale Politik nicht interessant oder relevant sind “, fügt sie hinzu.

"Inhaltlich decken die Medien hauptsächlich Ereignisse ab und bieten keine Analyse von Strategien oder Trends", fährt sie fort. „Sie versuchen nicht zu verstehen, was dahinter steckt, wie Wahlen in der arabischen Gemeinschaft wahrgenommen werden und wie sie mit dem allgemeinen System verbunden sind. Die Berichte nehmen einen sachlichen Ton an und konzentrieren sich auf die getroffenen Entscheidungen, und es gibt keine allzu großen Anstrengungen, um ein tieferes Bild davon zu vermitteln, wie oder warum diese Entscheidungen getroffen werden oder wie sie sich auf den gesamten allgemeinen Wahlkampf auswirken .

„Die Medien arbeiten so, dass der für die herrschende Gruppe relevante öffentliche Diskurs gestärkt wird, anstatt ihn in Frage zu stellen. anstatt die jüdische Öffentlichkeit mit Informationen zu versorgen, die ihr Verständnis für die komplexe Position der palästinensischen Bürger als nationale Minderheit in einem Land, das sich als jüdisch und demokratisch definiert, vertiefen können “, sagt Karkabi Sabah. "Natürlich gibt es diejenigen, die diese Komplexität  - Übersetzt mit Google - mehr   >>>
           Quelle

Friedensplan in der Schwebe - 6. September 2019 - Der US-Nahostbeauftragte Jason Greenblatt zieht sich aus persönlichen Gründen zurück - und lässt Fragen offen. Wird Donald Trumps oft angekündigter Nahost-Friedensplan überhaupt noch präsentiert? - Alexandra Föderl-Schmid

Der plötzliche Rückzug des US-Nahostbeauftragten Jason Greenblatt noch vor der Präsentation des vielfach angekündigten Friedensplans ist in Israel als böse Überraschung wahrgenommen worden. Mit dem Abschied Greenblatts verliert Israel einen treuen Verbündeten. Premierminister Benjamin Netanjahu bedankte sich bei Greenblatt dafür, "nie gezögert zu haben, die Wahrheit über Israel auszusprechen gegenüber jenen, die es diffamieren wollen".

Für die PLO-Vertreterin Hanan Aschrawi war Greenblatt dagegen "ein Verteidiger der extrem rechten Hardliner-Politik der israelischen Regierung und jemand, der seine ideologischen rechten Ansichten hochgehalten hat". Greenblatt hatte auch persönlich den palästinensischen Präsidenten Mahmud Abbas und Vertreter der Autonomiebehörde angegriffen, die Verhandlungen über den Friedensplan ablehnten. Aus Ramallah kam bis Freitagnachmittag offiziell keine Reaktion zu Greenblatts Rückzug. US-Präsident Donald Trump bezeichnete ihn als "loyalen und großartigen Freund". Sein Einsatz für Israel und Frieden im Nahen Osten werde unvergessen bleiben. Greenblatt schrieb auf Twitter, die Arbeit in der Regierung sei ihm eine große Ehre gewesen.

Greenblatts Nachfolger soll Avi Berkowitz werden. Die Gründe, warum Greenblatt plötzlich geht, wurden nicht bekannt  >>>

Palestine Update Nr. 279 – 2. 9. 2019 - Meinung - Ranjan Solomon - *Boykott Israel in allen Sportstätten*

Boykotts gegen Israel sind eine politische Taktik, um wirtschaftliche, politische und kulturelle Bindungen mit dem Staate Israel, mit individuellen Israelis oder mit Israel verbundenen Firmen und Organisationen zu vermeiden. Boykott-Kampagnen werden von jenen benutzt, die gegen Israels Politik oder Aktionen über Israels Politik im allgemeinen, oder seine Wirtschaft oder sein militärisches Vorgehen im Besonderen sind.

Boykottaktionen innerhalb der arabischen Welt begannen, bevor Israel ein unabhängiger Staat wurde und setzten sich fort, als die Arabische Liga Israel boykottierte. Heute ist die prominenteste Kampagne die BDS-Bewegung, die auch in der westlichen Welt angenommen wird. Israel behauptet, diese Kampagnen sind antisemitisch.

Bei vielen internationalen Wettkämpfen, an denen Israel teilnimmt, wie den Olympischen Spielen, vermeiden es einige arabische und muslimische Wettkämpfer, gegen Israelis aufzutreten. Einige Länder zwingen sogar ihre Athleten, gegen Israelis oder in Israel aufzutreten.

Israels kulturelle Institutionen sind Teil und Unterpfand des ideologischen und institutionellen israelischen Systems von Besetzung, Siedlerkolonisierung und Apartheid gegen das palästinensische Volk. Diese Institutionen sind durch ihr Schweigen, oder ihre aktive Unterstützung, Rechtfertigung und dem Weißwaschen von Israels Besetzung und systematischem Leugnen der palästinensischen Rechte klar beteiligt.

Wenn internationale Athleten bei Sportveranstaltungen mittun, helfen sie, den falschen Eindruck zu erwecken, dass Israel ein „normales“ Land ist wie andere auch. Spotfunktionäre und Athleten haben den Boykott Israels unterstützt und es gibt eine wachsende Anzahl von Sportlern, sogar Israelis, die BDS und den Sport-Boykott Israels unterstützen.

Der Boykott gegen die Apartheid in Südafrika war ein sehr kräftiger Ausdruck der politischen Isolierung durch Israel. Südafrika zahlte dafür, von diesem Gebiet isoliert zu sein. 1980 fingen die UN ein „Register der Sportkontakte mit Südafrika“ zu sammeln. Das war eine Liste von Sportlern und Offiziellen, die an Events innerhalb von Südafrika teilnahmen. Das meiste dieser Sammlung stammte aus Berichten südafrikanischer Zeitungen. Sie sollte dazu dienen, moralischen Druck auf die Athleten auszuüben. Einige Sportvereine wollten aufgrund dieses Registers ihre Sportler disziplinieren. Die Athleten konnten ihre Namen aus dem Register streichen lassen, wenn sie mit ihrer Unterschrift bestätigten, nicht mehr zu einem Wettkampf ins Apartheid-Südafrika zu kommen. Das Register wird als wirksames Instrument angesehen. Die Generalversammlung der UNO brachte am 10. Dezember 1985 die internationale Konvention gegen Apartheid im Sport heraus. Eine ähnliche Maßnahme wird gegen Israel gebracht, und das dringend.  Ranjan Solomon

 



 


*Die rassistische FIFA muss Israel-Boykott führen*
 - Ramzy Baroud - Die palästinensische Fußball-Assoziation kämpft ums Überleben. Kombinierter Druck von USA und Israel auf palästinensische Organisationen, die Hilfe und Unterstützung für das palästinensische Volk leisten, wird nun auch auf dem Gebiet des Sports fühlbar. In den vergangenen Monaten wurde das Budget der Assoziation um mehr als die Hälfte gekürzt, und die neue Fußball-Saison könnte auch ganz abgesagt werden. In Palästina ist Fußball im Besonderen mehr als ein Spiel. Es bringt Aufschub, Kontinuität, Hoffnung und Einheit. Die Palestine Football Association existiert seit 1928 – das ist 20 Jahre ehe Israel auf zerstörten palästinensischen Groß- und Kleinstädten, und Dörfern gegründet wurde. Aber nicht einmal die tragische Nakba konnte den Sport in Palästina beenden. Als Palästina als Vollmitglied der Fédération Internationale de Football Association (FIFA) 1998 aufgenommen wurde, kam es zu einem seltenen Moment des Triumphs über das Gefühl der politischen Stagnation. Das palästinensische Nationalteam wurde Repräsentant des kollektiven Stolz- und Trotzgefühls. Es bedeutete, dass trotz israelischer militärischer Einschränkung, das Zielen auf palästinensische Athleten und das Bombardieren von Stadien und Sporteinrichtungen, die Palästinenser weiter das Leben umarmen und vorwärtsdrängen.

Sogar nach dem Parteienzerwürfnis von Fatah und Hamas und dem nachfolgenden Auseinandertriften von Gaza und der Westbank fährt der Sport fort, einen kritischen Schlupfwinkel für die Einheit zu bieten. Während Gaza und die Westbank ihre eigenen Fußball-Ligen haben, wird in einem finalen Match der Sieger des „Palestine Cup“ ermittelt. Alas, im vergangenen Monat hinderte Israel das Rafah-Fußballteam daran, die Westbank zu erreichen, um seine Rivalen im Balata Jugendzentrum zum Cup-Finale zu erreichen.

Israels Einschränkungen auf den Sport in Palästina sind nicht enden wollend und sind Teil einer langen Liste, es für Palästinenser nahezu unmöglich zu machen, Aktivitäten nachzugehen, die sich nicht auf die „Sicherheit Israels“ auswirken sollten. Das palästinensische Nationalteam ist möglicherweise heute das meist belagerte Fußballteam der Welt. „Wegen der israelischen Restriktionen wurde das palästinensische Nationalteam jahrelang gebannt, seine Heimspiele in Palästinensischen Stadien auszutragen und ist gezwungen, sich in den nahen arabischen Ländern einzuladen“ … keine ausländischen Trainer dürfen das belagerte Gaza betreten. Darüber hinaus: die zufälligen Nachrichten über einen erschossenen, geschlagenen oder eingesperrten palästinensischen Fußballer sind, obwohl tragisch, Routinenachrichten für Palästinenser.

Israel hat jedoch für seine gesetzeswidrigen Aktionen kaum ernsthafte Ermahnungen erhalten. Trotz Tel Avivs konstanten Verletzungen der Sportrechte der Palästinenser behandeln FIFA und andere internationale Sportbünde weiterhin Israel mit Kinderhandschuhen. Schlimmer: Statt für die Verletzungen des Sport-betreffenden Völkerrechts bestraft zu werden, bekommt es oft Auszeichnungen. Das Faktum, dass zur Israel Football Association sechs Teams aus den illegalen jüdischen Siedlungskolonien gehören (Kolonien, die auf gestohlenem palästinensischem Land gebaut wurden), scheint für die Bosse der FIFA keine Konsequenz zu haben.

 



Kürzlich hat die Sport-Firma Puma Adidas als Sponsor für Israels nationale Fußballteams ersetzt. Diese Entscheidung zeigt an, dass die Firma die Sport-Apartheid in Israel total übersieht. Pumas Mangel an Sportlichkeit ist jetzt Gegenstand einer großen internationalen Boykott-Kampagne, angeführt von der BDS-Bewegung. Mehr als 200 palästinensische Sportclubs unterstützen den Ruf an Puma, Geschäfte mit Israel zu beenden als einen Versuch, Israel zu drängen, den Menschenrechtsverletzungen gegenüber Palästina ein Ende zu setzen. In der Tat, Israel sollte auf jedem möglichen Weg boykottiert werden, bis es nachgibt und das Völkerrecht in Bezug auf die Rechte und die Freiheit des palästinensischen Volkes respektiert. Oft jedoch übersehen wir die zentrale Lage von Sport-Boykott innerhalb der gesamten Boykott-Strategie.

Sport-Boykott beschäftigt nicht nur Politiker und Intellektuelle sondern auch die ganz gewöhnlichen Leute rund um den Globus. „Die Sache des Fußball-Boykotts von Israel ist ebenso zwingend wie die des Fußball-Boykotts von Südafrika“, schrieb BDS auf seine Homepage. Zum ersten „würde Bykott die Beachtung von israelischem Rassismus und der Missachtung der palästinensischen Menschen-rechte quer über die Fußball-Gemeinschaft weltweit verbreiten. Darüber hinaus wird der Boykott von Israels Sport, besonders Fußball, Israel ein wichtiges Werkzeug verweigern, das sich auf die Normalisierung seiner militärischen Okkupation, seiner Apartheid und seines Rassismus richtet. Er
wird gewöhnliche Israelis zwingen nachzudenken über die Konsequenzen ihrer Unterstützung von rechtsradikalen Regierungen. Er könnte, in der Tat, eine seriöse Debatte in Israel ernten. Die gleiche Logik arbeitete im Apartheid-Südafrika und war ein mächtiges Werkzeug für die internationale Unterstützung der Antiapartheidbewegung in diesem Land.

Aber mit FIFA und anderen, die Israels Verletzungen ein blindes Auge zuwenden, fahren die Palästinenser fort zu leiden, während sich Israel verkauft als sportliebendes Mitglied von FIFA und anderen Sportorganisationen. „Desinvestment und Boykotts sind vertraute Taktiken von der internationalen Anti-Apartheid-Bewegung, aber sie haben sich der psychologischen Kraft des Sport-Boykotts nicht angepasst“, schrieb Tony Karon in der „National“.

„Rugby war ein wesentlicher Teil der Identität der südafrikanischen Regime-Basis, und die Verweigerung seiner Fähigkeit, auf der internationalen Bühne mitzu’fighten‘ war eine der schmerzlichsten Sanktionen im Gefühl vieler Appartheid-Unterstützer.

FIFA legte die Mitgliedschaft der Football Association of South Africa 1961 still, gefolgt von der Entscheidung 1968 durch die Generalversammlung der UNO, die forderte, alle Sport-Körperschaften in Südafrika zu boykottieren, die die Apartheid praktizieren. Der Druck wuchs weiter, und einte die internationale Solidarität um klare und erreichbare Ziele.

Viele Organisationen haben die Führung in ihren jeweiligen Ländern übernommen. Um eine ähnliche Bewegung für Palästina zu schaffen. Israel darf nicht gestattet werden an internationalem Sport teilzunehmen, während es gleichzeitig sein apartheid- und rassistisches Regime in Palästina zementiert.     Quelle     Quelle Update - (Übersetzt: Gerhilde Merz)

 

Wiener Kino zensiert Film über palästinensischen Fußball - Ali Abunimah - 5. September 2019 -  Aktivisten bringen Empörung zum Ausdruck, nachdem ein Kino in Wien die Österreich-Premiere eines Films über den palästinensischen Fußball abgesagt hat.

In Kanada protestieren Aktivisten gegen die Entscheidung der regierenden Liberalen Partei, einen Parlamentskandidaten aufgrund falscher Vorwürfe des Antisemitismus fallen zu lassen.

BDS Austria, eine Gruppe, die die Kampagne zum Boykott Israels wegen seiner Verletzungen der palästinensischen Rechte unterstützt, sagt die Absage der Vorführung von ¡Yallah! ¡Yallah! ist Zensur.

Unter der Regie von Cristian Pirovano und Fernando Romanazzo ist der Film 2017 eine argentinisch-palästinensische Koproduktion, die die Geschichten von sieben Palästinensern durch ihre Verbindung zum Fußball erzählt.

Die Vorführung sollte am Dienstag im Kino Artis International stattfinden, gefolgt von einem Gespräch mit Pirovano, der auf einer Europatournee ist. Der Film wurde in Dutzenden von Städten weltweit gezeigt.

Co-Direktor Pirovano verurteilte die Zensur    Übersetzt mit Google Übersetzer   mehr  >>>
              Quelle

 



 

KRITIK AM POLITISCHEN ZIONISMUS MUSS ERLAUBT BLEIBEN - Wisuschil - Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstands (DOEW). Andreas Peham, langjähriger Mitarbeiter des DOEW, bekannter Israel-Propagandist und Studienautor für VP-FP, spricht de facto die Regierungsparteien, die zwei Haupterben des historischen Antisemitismus, frei und liefert die Begründungen für die chauvinistische Kampagne der Regierung gegen Muslime, die zum Hauptfeind deklariert wurden. So viel zur Aushöhlung von „Wehret den Anfängen“.
DER BERICHT BENUTZT UNWISSENSCHAFTLICHE DEFINITIONEN UND METHODEN.

Hauptansatzpunkt der staatlichen und institutionellen Kriminalisierungsversuche gegenüber jeglicher Palästina-Solidarität und dem gleichzeitigen Schüren antimuslimischen Rassismus ist dabei eine Neudefinition des Antisemitismusbegriffs, der in Auftragsstudien die gewünschten Ergebnisse erzielen soll. In Österreich präsentierte dazu Nationalratspräsident Sobotka im März 2019 die Ergebnisse einer vom Parlament in Auftrag gegebenen Antisemitismusstudie, die Antisemitismus als Geisteshaltung vor allem muslimischen MigrantInnen zuschreibt – ein Ergebnis, das propagandistisch von der mit dem Rechtsextremismus in Verbindung stehenden FPÖ schon seit Jahren vorbereitet wurde.
Der Bericht benutzt dabei unangemessene Methoden und unwissenschaftliche Vergleiche.

So wurde bewusst eine „Aufstockungsgruppe“ türkisch- und arabischsprechender StudienteilnehmerInnen herangezogen, die jedoch, wie die VerfasserInnen der Studie im Übrigen selbst anführen, im Unterschied zur restlichen Gruppe nicht repräsentativ ist. Darüber hinaus wurde bei der „Aufstockungsgruppe“ nur eine Interviewform verwendet, bei den anderen TeilnehmerInnen hingegen wurden drei verschiedene Interviewformate miteinander kombiniert. Die StudienautorInnen führen selbst an, dass die betreffenden Stichproben nicht ausreichend gestreut werden konnten und eine Repräsentativität daher „nicht notwendigerweise gegeben“ sei.

Auch die definitorischen Grundlagen selbst weisen eine klare politische Stoßrichtung auf, die mit einer unzulässigen und in letzter Instanz unredlichen Gleichsetzung einen politischen Standpunkt festzuschreiben sucht: Die Ablehnung des politischen Zionismus als jüdischem Nationalismus sei Antisemitismus. Damit wird die israelische Doktrin übernommen und jede politische Kritik am Zionismus tabuisiert.  >>>

 

Jüdisch-Palästinensische Dialoggruppe - Judith Bernstein - Mein Schreiben an Bundeskanzlerin Merkel - September 6, 2019 - Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin Dr. Merkel, über die Zuspitzung an der Straße von Hormus und die vielen Krisenherden in der Welt darf der historisch älteste Konflikt zwischen Israelis und Palästinensern nicht vergessen werden. Deshalb wende ich mich an Sie.

Mit tiefer Sorge verfolge ich in deutschen Zeitungen und in sozialen Medien die häufig unerträglichen Angriffe auf unseren Ständigen Vertreter bei den Vereinten Nationen Dr. Christoph Heusgen, der ja nichts anderes getan hat, als die israelische Regierung an international verbindliche Normen zu erinnern. Vor Jahren hatten mein Mann und ich die Gelegenheit, Herrn Dr. Heusgen im Bundeskanzleramt kennen und schätzen zu lernen.

Mittlerweile soll die gesamte Bundesregierung in die antisemitische Ecke gestellt werden wegen ihrer auf die Mittel der Diplomatie setzenden Haltung in der Krise um Iran. Diese Hetze wird vor allem von einem hohen Offizier des israelischen Militärs, einem Mitarbeiter des Außenminiserums und des Nachrichtendienstes getrieben. Wäre es umgekehrt, gäbe es seitens Israels massive Proteste. Wir dürfen nicht zulassen, dass ausländische Lobbyisten gegen unsere Demokratie agieren und sich in innere Angelegenheiten der Bundesrepublik einmischen.

Der Erwähnte wird vom Bundesbeauftragten für jüdisches Leben in Deutschland und gegen Antisemitismus Dr. Felix Klein mit Steuergeldern gefördert! Das bleibt der Bevölkerung nicht verborgen. Statt den Antisemitismus zu bekämpfen, schüren solche Entscheidungen antijüdische Ressentiments, so dass ich befürchte, dass sie eines Tages auf uns Juden zurückschlagen werden.

Im Juni habe ich meine Tochter in Tel Aviv und Freunde in der Westbank besucht. Ich habe die Palästinenser noch nie so hoffnungslos erlebt. Sie haben den Eindruck, dass die „Palästinafrage" von unserer politischen Landkarte verschwunden ist. Auch befürchten sie, dass die nächste israelische Regierung noch weiter nach rechts rücken wird. Selbst wenn die Opposition gewinnen sollte, würde das an ihrer Lage nichts ändern.

Deshalb, sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin, bitte ich Sie, Ihren Einfluss geltend zu machen, dass die israelische Politik die Menschenrechte der  >>>

Eine Grafik des palästinensischen Künstlers Mustafa Alhallaj
 

 

Schwimmende neue Ideen für Tierfutter in Gaza - Ein palästinensischer Bauer in Gaza hat erfolgreich Azolla-Farne erzeugt, mit denen er seine Tiere füttern kann, ohne den hohen Preis für importiertes Futter zu zahlen - 5. September 2019 - Mohammed Asad

Ein Palästinenser hat es als erster geschafft, Farne anzubauen, um seine Nutztiere zu füttern, ohne die hohen Preise für importiertes Futter zu bezahlen. Der 43-jährige Wael Musallem aus Beit Lahia im Norden des Gazastreifens hat Azolla-Farne nach vielen gescheiterten Bemühungen lokaler Landwirte erfolgreich erzeugt.

Wael besitzt eine Geflügel- und Rinderfarm und war vollständig auf importiertes Futter angewiesen, um die Tiere zu füttern. Dies und die ohnehin düstere wirtschaftliche Lage des Gazastreifens infolge der erstickenden Belagerung Israels verschuldeten ihn. Zu den Azollas zählen sieben Arten von Wasserfarnen, die auf Wasseroberflächen schwimmen. Sie haben symbiotische Bindungen mit Algen und einen hohen Proteinanteil, der zwischen 25 und 30 Prozent ihres Trockengewichts liegt. Es wird auch als Biofertilizer verwendet.

„Ich habe eine Person im Ausland kontaktiert und er hat mir von Azolla-Farnen erzählt und wie nützlich sie sind. Ich habe versucht, sie nach Gaza zu bringen. Ich habe vier Monate gebraucht “, sagte Wael. „Nach mehreren gescheiterten Versuchen, den richtigen Weg zum Anpflanzen von Azollas zu finden, gelang es mir, sie unter Berufung auf meine Erfahrungen in der Landwirtschaft anzupflanzen. Ich habe ungefähr 300-500 Meter Behälter mit gepflanzten Azollas und benutze sie als Futter für meine Fische, Enten, Rinder und Geflügel. “ „Azollas werden einmal gepflanzt und vermehren sich auf der Grundlage der für die Pflanze zugewiesenen Wasserfläche von selbst. Es erfordert ein bestimmtes Klima und die Wasserfläche muss zu 50 Prozent bedeckt sein. Es darf auch nicht direktem Sonnenlicht ausgesetzt werden “, erklärte Wael.

Was die Azolla-Strategie und ihren Nutzen angeht, bemerkte Wael: „Wir können einige Arten von Futtermitteln fast vollständig eliminieren und Azollas als Alternative verwenden, zumal es einen hohen Proteingehalt aufweist.“ Er bemerkte auch, dass 90 Prozent der Fischfuttermittel können aus Azollas hergestellt werden, während die Zahl für Rinder 70 Prozent beträgt, mit der Zugabe einer kleinen Menge Mais, weil sie Kohlenhydrate benötigen. Bei Geflügel können Azollas 50 Prozent ihres Futters ausmachen.

Musallem wies auch darauf hin, dass es ihm gelungen sei, 90 Prozent des für den Import verwendeten Futters durch Azollas für Fisch und 65 Prozent für Enten zu ersetzen. Infolgedessen ist sein Einkommen gestiegen.

Nachdem Musallem eine Formel gefunden hat, die funktioniert, hilft er nun anderen Bauern, diese alternative Nahrungsquelle zum Wohle ihrer Tiere anzupflanzen.   Übersetzt mit Google Übersetzer Quelle

Frühere  Tage finden sie im chronologischen Archiv >>>
 

Unterstützen Sie die Wahrheitsfindung
über Palästina + Israel


Kostenlos ist nicht Kostenfrei
 ES FEHLEN SPONSOREN >>>

Sie  können auch über PayPal unterstützen >>>
 


Aktuelle Nachrichten

Palestinian Forced to Demolish His Own Home in Jerusalem  >>>

 

Meretz is the last Jewish anti-occupation party. But for how long  >>>

 

Dr. Ashrawi Calls on International Community to Protect Old City of Hebron  >>>

 

Amnesty International- Palestinian lawmakers in Israel face systemic discrimination  >>>

 

When the denial bubble bursts- an Israeli kibbutz faces the Nakba  >>>

 

2 Palestinian Prisoners End Hunger Strikes on Conditions of Release  >>>

 

Israeli Security Tech on US-Mexican Border Threatens Nation’s Civil Liberties  >>>

 

A new report says Israel arrested 69 Palestinian children last month, how many more Dems will sign onto a bill that promotes their human rights  >>>

 

6. 9. 2019

 

Purpose of Netanyahu’s Hebron Intrusion A Way To Gain Support From The “Ultra Right Wing"  >>>

 

Christian Palestinian Group Calls For An End To Israel’s Occupation of Palestine  >>>

 

When the denial bubble bursts- an Israeli kibbutz faces the Nakba  >>>

 

Palestinian Forced to Demolish His Own Home in Jerusalem  >>>

 

US Embassy to Raise Height of its Embassy Wall in Jerusalem  >>>

 

Dr. Ashrawi Calls on International Community to Protect Old City of Hebron  >>>

 

Settlers Storm Madama Village  >>>

 

Israeli Security Tech on US-Mexican Border Threatens Nation’s Civil Liberties  >>>

 

5. 9. 2019

 

Israel Confiscates Palestinian Lands To Expand Illegal Colonies In Bethlehem  >>>

 

Netanyahu’s unprecedented visit to Hebron sparks anger among Palestinians, and calls for annexation from Israeli ministers  >>>

 

In Hebron, Tlaib and Omar would have seen Israel`s apartheid city  >>>

 

Netanyahu renews pledge to annex all West Bank settlements - Saeb Erekat, secretary general of PLO, calls on international community to take action after Netanyahu`s comments  >>>

 

US delay reflects fear in Netanyahu losing  >>>

 

Israel’s fake Hezbollah victims  >>>

 

Palestinian Forced To Demolish Rooftop Of His Destroyed Commercial Structure  >>>

 

Illegal Colonists Install Tent In Hebron To Welcome Netanyahu  >>>

 

MSF- Over 1,000 patients in Gaza suffering from ‘severe infections’ from gunshot wounds sustained in Great March of Return  >>>

 

Palestine in Pictures- August 2019  >>>

 

4. 9. 2019


Todesfall Israa Ghrayeb im Westjordanland
Verliebt, verlobt, verprügelt, verstorben
Der mutmaßliche Mord an der Palästinenserin Israa Ghrayeb sorgt für Wut und Empörung in der arabischen Welt. >>>

 

 

Palestinians demand justice for the alleged honor killing of Israa Ghrayeb  >>>

 

Settlers Bulldoze Palestinian-Owned Land in Bethlehem District  >>>

 

Detainees and Ex Detainees Commission - Two Palestinian Prisoners Critically IlI  >>>

 

ICC Prosecutor to Reconsider Decision on Mavi Marmara  >>>

 

Palestinians demand justice for the alleged honor killing of Israa Ghrayeb  >>>

 

Army Destroys Al-Araqib Village For The 157th Time  >>>

 

3. 9. 2019

 

Detainees and Ex Detainees Commission - Two Palestinian Prisoners Critically IlI >>>

 

Israeli Forces Abduct 28 Palestinians Early Monday Morning  >>>

 

2. 9. 2019

 

Young Man Dies From Serious Wounds Suffered Friday In Southern Gaza  >>>

 

Gulf elites cheer Israeli attacks on Arab countries  >>>

 

Israeli Settlers Assault Farmer near Bethlehem  >>>

 

For Organizing Soccer Competition; Army Abducts The Head Of A Social Center, Its Administrator, And Its Coordinator, In Jerusalem  >>>

 

Euro-Med Calls for Immediate Investigation into the Death of Shatha Barghouti  >>>

 

1. 9. 2019

 

Attacke auf Panzer: Nach Raketenangriff aus dem Libanon: Israelische Armee kündigt Gegenschlag an   >>>

 

Israeli Soldiers Injure 72 Palestinians In Gaza  >>>

 

PCHR- “On 72nd Great March of Return- 94 Civilians Injured, including 25 Children, a Woman, 2 Journalists and 2 Paramedics by Israeli forces"  >>>

 

Hat der Krieg längst begonnen? - Wie sich Israel und Iran bekämpfen  >>>

 

Israel FM: We can target Iran inside its territory  >>>

 

 

31. 8. 2019

 

Update 2- “Hamas Arrests Ten Persons Believed To Be Behind The Fatal Bombings In Gaza"  >>>

 

PCHR Video- Medicine Shortage Crisis in the Gaza  >>>

 

PCHR Weekly Report On Israeli Human Rights Violations in the Occupied Palestinian Territory (22 – 28 August 2019)  >>>

 

Israel Halts Travel for 661 Gaza Patients  >>>

 

PODCAST- Rethinking race relations in Israel-Palestine  >>>

 

Pacbi Welcomes Statement by More Than 500 Filmmakers Against “Close Up” Initiative Normalizing Israeli Apartheid  >>>

 

46,000 Refugee Students Return to UNRWA Schools  >>>

 

Palestinian Children Face Physical and Verbal Abuse in Israeli Prisons  >>>

 

30. 8. 2019

 

Hydro-Québec ends collaboration with Israeli power firm  >>>

 

Update 2- “Hamas Arrests Ten Persons Believed To Be Behind The Fatal Bombings In Gaza'"  >>>

 

Israeli Air Force Fires Missile Into Northern Gaza  >>>

 

Israeli Forces Demolish al-Araqib Village for 156th Time  >>>

 

Israeli Troops Abduct Two Married Couples, Journalist in Early Morning Raids  >>>

 

Living in fear of the bulldozers  >>>

 

China für Schutz legitimer Interessen der Palästinenser >>>

 

Kamen die mit Sprengstoff beladenen Drohnen in Beirut aus Israel?  >>>

 

The right stopped talking about occupation. That might cost it the election  >>>

 

A bipartisan delegation to Israel met with a settler leader arrested for celebrating the murder of Yitzhak Rabin  >>>

 

Detainee From Beit Rima Starts Hunger Strike  >>>

 

Army Invades Silwanic Media Center, Summon Its Director For Interrogation  >>>

 

PPS- “Israeli Soldiers Abduct Ten Palestinians In The West Bank"  >>>

 

 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Datenschutzerklärung   |   Arendt Art  |  Nach oben  |   facebook   |   Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002