Das Palaestina Portal - Taeglich neu - Nachrichten, Texte die in den deutschen Medien fehlen. Politisch und finanziell unabhaengig, gegen Gewalt und Rassismus, einem gerechten Frieden verpflichtet
THEMEN      ARCHIV      FACEBOOK    Dienstag, 10. September 2019  -  11:11    AKTUELLE TERMINE      LINKS


 

Kämpft nicht für Parteien sondern für die  Menschen, besonders die Kinder


Gescheiterter Raketenangriff : Abermals Eskalation im Israel-Iran-Konflikt - 9.09.2019

Der israelischen Armee zufolge sind mehrere Raketen aus Syrien in Richtung Israel abgefeuert worden. Bislang ist unklar, ob die Raketenangriffe in Verbindung mit zwei anderen Vorfällen im Libanon und in Syrien stehen.

Mehrere Raketen sind am Montag nach israelischen Angaben aus Syrien in Richtung Israel abgefeuert worden. Keines der Geschosse habe aber israelisches Gebiet getroffen, teilte die israelische Armee mit. „Die Raketen wurden vom Stadtrand von Damaskus durch schiitische Milizen abgefeuert, die unter dem Kommando der iranischen Al-Quds-Einheit stehen.“ Die Al-Quds-Einheit gehört zu den iranischen Revolutionsgarden. „Die israelische Armee sieht das syrische Regime als verantwortlich für alle Ereignisse, die in Syrien passieren“, hieß es in der Mitteilung.

Israel bombardiert regelmäßig Ziele im benachbarten Bürgerkriegsland Syrien, um dort militärische Infrastruktur seines Erzfeindes Iran zu zerstören. Die von Teheran unterstützte Schiitenmiliz Hizbullah kämpft dort an der Seite der syrischen Regierungstruppen. (...)


Israelische Drohne abgeschossen
- Auch ein Vorfall im Süden Libanons könnte mit den Raketenangriffen zusammenhängen. Die libanesische Schiitenmiliz Hizbullah hat dort nach eigenen Angaben eine israelische Drohne abgeschossen. Das unbemannte Fluggerät sei von Hizbullah-Kämpfern ins Visier genommen worden, als es die Grenze zum Libanon überquerte, teilte die Hizbullah am Montag mit. Die Drohne sei nun in der Gewalt ihrer Kämpfer. Das israelische Militär bestätigte den Verlust einer Drohne, äußerte sich jedoch nicht zu dessen Ursache.


Eine Drohne der israelischen Streitkräfte sei am Sonntag auf libanesisches Gebiet „gefallen“, sagte eine Armeesprecherin der Nachrichtenagentur AFP. Es bestehe „kein Risiko“, dass mögliche Informationen des Fluggeräts ausgelesen werden könnten. Der Libanon wirft dem Nachbarland Israel regelmäßig vor, mit Drohnen oder Flugzeugen in seinen Luftraum einzudringen. >>>

 


Palestine Update Nr. 280 - 4.9.19 - *Stellungnahme zu Hauszerstörungen, geschehen durch israelische Besatzungsbehörden*

Überall, und quer durch die besetzten palästinensischen Gebiete, zerstören die israelischen Behörden Häuser der Palästinenser, die dem Völkerrecht entsprechend durch die Besatzungsmächte geschützt und erhalten werden sollen. In Verletzung des besagten Gesetzes und um ihre kolonialen Pläne anzuwenden zerstören die israelischen Behörden Häuser, konfiszieren sie Ländereien und bauen sie Siedlungen auf den Ruinen.

2018 zerstörten die israelischen Behörden 2775 Beduinenhäuser in der Negev. Die Leute leisteten gegen solche Maßnahmen Widerstand und ließen ihre Häuser wieder aufbauen. Die Stadt al-Araqib wurde 145mal zerstört und wieder aufgebaut. Die Jahalin-Beduinen in Ostjerusalem haben ein ähnliches Schicksal erlitten.

In Sourbaher östlich von Jerusalem wurden Dutzende Häuser vor einigen Wochen zerstört, die viele Jahre lang dort gestanden sind. In Jerusalem wurden unter dem Vorwand, dass keine Baubewilligung erteilt worden war, oder mit der Absicht, die palästinensische Bevölkerung zu vertreiben und die Heilige Stadt zu judaisieren, Häuser zerstört. Erst in allerletzter Zeit wurde das Haus und das Restaurant einer christlichen Familie in Beit Jala (Großraum Bethlehem) aufgrund einer willkürlichen Verfügung des Gerichtshofes zerstört. Der Gerichtshof verfügte, dass das Land dieser durch Generationen von den Vorfahren weiter vererbten Liegenschaft nicht ihr Eigen sei. Er verfügte, dass das Haus und das Restaurant zerstört und der Besitz an Siedler vergeben werde.

Rechtfertigungen für solche Aktionen mögen beinhalten: Verletzungen der Vorschriften der Planungsabteilung, keine vorhandenen Baugenehmigungen oder Vergeltung für individuelle militante Angriffe von Palästinensern auf israelische Ziele. Tatsächlich verhängen die Israelis kollektive Bestrafung auf die Familien und Verwandten von militanten Personen durch Zerstörung ihrer Häuser.

Ein Familienhaus ist so heilig wie die Familie selbst. Es ist ein heiliger Platz ebenso wie ein Ort des Gebetes. Die Leute arbeiten hart und oft ihr Leben lang, um ihr eigenes Haus zu bauen. Und dann? Es wird einfach deshalb zerstört, weil eine willkürliche und inhumane militärische Entscheidung vorliegt. Die Israelis bauen Siedlungen in Verletzung des Völkerrechts, des Naturrechts und von Gottes Geboten. Gott sprach: „Du sollst nicht stehlen“. Das Gesetz der Siedler bestimmt: „Stiehl jedes palästinensische Land, um eine Siedlung zu bauen.“ In der Tat, die Häuser von Siedlern sind gebaut auf konfisziertem, ist gleich gestohlenem palästinensischem Land.

Es ist uns die Tatsache bewusst, dass wir uns an Menschen mit harten Herzen richten, wenn es zur Zerstörung palästinensischer Häuser kommt. Herzen, hart wie Bulldozers, die von Palästinensern gebaute Häuser niederwalzen mit dem Ergebnis, dass tausende Menschen weggejagt und von ihrem Heim vertrieben werden. Ihr Hauptziel ist, die Palästinenser zu zwingen, wegzugehen, auf jede mögliche Art. Hauszerstörung ist eine solche Art. Unsere einzige Sünde ist, dass wir in unseren Häusern und auf unserem Land sind. Ihr wirklicher Wunsch für uns ist, dass wir nicht existieren.

Die Stärke der Schwachen, die dem Unterdrücker gegenüberstehen, ist einfach ihre natürliches Recht, standhaft sogar noch in den Ruinen ihrer Häuser zu bleiben – und gegen den Willen jener, die wünschen, dass sie gehen mögen oder überhaupt nicht existieren.

Die Stärke des Schwachen ist in Gott, wie der Psalm (Ps. 9,18) sagt: „Der Bedürftige wird nicht für immer vergessen; die Hoffnung des Armen wird nicht für immer verschwinden“.

Und auch: „Denn er rettet den Bedürftigen, dem niemand hilft. Er hat Erbarmen mit dem Schwachen und rettet den Bedürftigen vom Tod“ (Ps. 71. 12-13)
Israels Überleben hängt von Gerechtigkeit und Frieden ab. Die Macht der Ungerechtigkeit und der Waffen garantiert das Überleben nicht, noch funktioniert sie, wenn man die Menschen brüskiert, die auf ihrem Land und in ihren Häusern leben. In letzter Zeit haben sich auch die Zerstörung der Häuser und rassistische Aussagen von Seiten einiger israelischer Beamter und Rabbiner verstärkt. Solche rassistischen Aussagen setzen sich fest im Kopf der jungen Generationen. Der einzige Weg zum Überleben Israels ist Gerechtigkeit und der Respekt vor den einheimischen Eigentümern des Landes, wie immer die Geschichte gelaufen ist.

Wir wenden uns an den Staat Israel mit einem echten Wort der Wahrheit: Es ist das Gesetz Gottes, das erhält und schützt; und Gesetze über Zerstörung können nur zur Zerstörung derer führen, die diese Gesetze gemacht haben. Die Israelis sollten sich immer vor Augen führen, dass sie Geschöpfe Gottes sind, und dass die Palästinenser auch Geschöpfe Gottes sind. Um ihre Sicherheit, Zukunft und ihr Überleben zu garantieren müssen die Israelis mit den Palästinensern auf der Basis der von Gott gegebenen Gleichheit und Würde verhandeln.  (Übers.: Gerhilde Merz)

Kairos Palästina
Am 11. Dezember 2009 wurde in Bethlehem ein leidenschaftlicher Aufruf palästinensischer Christen und Christinnen veröffentlicht. Der Aufruf will selbst inmitten der „palästinensischen Katastrophe“ als ein Wort des Glaubens, der Hoffnung und der Liebe verstanden werden.
Seit diesem Zeitpunkt gibt es die Gruppe „Kairos Palästina“ – in Anlehnung an den Aufruf der Kirchen Südafrikas 1985 auf dem Höhepunkt der Unterdrückung unter dem Apartheidregime.- Die Namen der Leiter der Kirchen, die damals gemeinsam zum „Kairos Palästina“ zusammengetreten waren, mögen sich inzwischen verändert haben, die Gruppe an sich bringt zu besonders bedrohlichen Situationen immer wieder ihre mahnenden Aufrufe heraus.   Quelle
 

 

Judenhass im Internet? -  9. September 2019 - Abi Melzer - Ein fragwürdiges Buch mit einer Ansammlung von absurden Zitaten.

Dieser Tage habe ich ein Buch zur Rezension bekommen – Monika Schwarz-Friesel, Judenhass im Internet – Antisemitismus als kulturelle Konstante und kollektives Gefühl – und hätte es am liebsten sofort in den Mühl geworfen, da ich schon geahnt habe, dass es eigentlich ein überflüssiges und unnötiges Buch ist. Schon die Überschrift des ersten Kapitels zeigte mir wie Recht ich hatte.

„Warum Antisemitismusbekämpfung die Antisemitismusforschung braucht.“ Dabei wird umgekehrt ein Schuh daraus. Die Antisemitismusforschung braucht den Antisemitismus, damit sie auf Kosten der Steuerzahler noch viele Jahre, am liebsten bis in alle Ewigkeit, forschen kann. In diesem Fall hat es vier Jahre gedauert und eine Menge Geld kostet. Steuergeld, unser Geld. Wenn man aber vier Jahre im Dreck wühlt, dann findet man auch das, was man sucht, nach dem Motto, wer suchet der findet. Wenn man vier Jahre Antisemitismus sucht und das auch noch im WWW, also im Internet, der muss schon sehr hartnäckig sein und über viel Zeit verfügen. Und wenn man am Ende Millionen Hinweise findet, Phantasmen über Juden, und feststellen kann, dass mittlerweile kein Tag vergeht, an dem nicht ein antisemitischer Vorfall gemeldet wird, dann kommt man leicht zu der Erkenntnis, dass Juden sich erneut besorgt und ängstlich fühlen, ja fühlen müssen, denn ein neuer Holocaust, zumindest im Internet, steht vor der Tür. Immerhin stellt diese Expertin fest, dass der „israelbezogene Judenhass heute die primäre Manifestationsform“ ist. Israel dienst dabei, ihrer Meinung nach, besonders häufig als Projektionsfläche der Judenfeindschaft.“ >>>

 


Israelische Soldaten dringen in palästinensische Gebiete in Gaza ein - 9. September 2019

Mehrere israelische Armeefahrzeuge drangen am Montag im Morgengrauen in palästinensische Länder im Norden und im Zentrum von Gaza ein und planierten sie, während Militärdrohnen über uns flogen.

Medienquellen sagten, dass vier gepanzerte Militärfahrzeuge Dutzende von Metern in palästinensische landwirtschaftliche Gebiete, östlich von Jabalia, im nördlichen Teil der Küstenregion, vordrangen und sie planierten.

Sie fügten hinzu, dass vier weitere Bulldozer in das Land eindrangen, östlich der Stadt Juhr Ed-Deek, nordöstlich des Flüchtlingslagers al-Boreij im zentralen Gazastreifen, und sie auch terrorisierten, während Militärdrohnen über ihnen schwebten.

Die Invasionen sind Teil der anhaltenden israelischen Übergriffe gegen die Palästinenser im belagerten Gazastreifen; zu diesen Übergriffen gehören Angriffe auf Bauern, Arbeiter und Fischer sowie Bulldozern. Übersetzt mit DeepL.com     Quelle
 


Free Gaza Flotille - Rechtsfreier Raum Israel? - Internationaler Strafgerichtshof will Überfall auf die »Gaza Freedom Flotilla« 2010 untersuchen. - 7.09.2019 -  Norman Paech

In den großen Medien fand es keine Erwähnung: Am vergangenen Montag hat der Internationale Strafgerichtshof (IStGH) in Den Haag seine Chefanklägerin Fatou Bensouda angewiesen, den Überfall der israelischen Armee auf die »Mavi Marmara« der »Gaza-Freedom-Flotilla« am 31. Mai 2010 bis zum 2. Dezember 2019 noch einmal zu untersuchen und gegebenenfalls Anklage zu erheben. Es ist bereits das zweite Mal, dass Bensouda diese Weisung erhielt, und es muss ihr eine heftige Debatte im Gericht vorangegangen sein. Die Entscheidung der Kammer erging mit fünf zu zwei Stimmen.

Im Rahmen der »Gaza-Flottille« waren im Mai 2010 acht Schiffe mit knapp 700 Passagieren aus 36 Ländern an dem Versuch beteiligt gewesen, die israelische Blockade des Gazastreifens zu durchbrechen. Sie hatten rund 10.000 Tonnen Hilfsgüter an Bord. Bevor sie Land erreichten, griff die israelische Armee an. Neun Menschen wurden getötet, ein weiterer verstarb später. 45 Personen wurden zum Teil schwer verletzt. Die Schiffe wurden gezwungen, den israelischen Hafen Aschdod anzulaufen. Die Waren wurden gelöscht, und bei der Untersuchung wurden entgegen einem immer wieder aufkommenden Gerücht keine Waffen gefunden.

2013 brachten die Komoren, unter deren Flagge die »Mavi Marmara«, das Hauptschiff der Flottille, registriert war, den Fall vor den IStGH. Bensouda entschied jedoch, keine Anklage zu erheben, da der Fall »nicht schwerwiegend genug« sei. Das sahen die Richter anders und forderten sie 2017 erneut auf, den Vorgang noch einmal zu untersuchen. Doch Bensouda blieb bei ihrem Votum und weigerte sich, eine Anklage gegen Israel einzureichen. Es spricht nicht nur für die Hartnäckigkeit der Richter, sondern auch für eine unabweisbare Vermutung der Strafbarkeit des israelischen Angriffs, dass sie nunmehr zum zweiten Mal ihre Chefanklägerin auffordern, den Fall erneut zu untersuchen. Die unglückliche Sprache, die die Anklägerin gewählt habe, um ihren Widerspruch auszudrücken, zeige, wie schlecht sie darüber informiert sei, was von ihr verlangt werde, hielten die Richter nicht mit Kritik zurück. Doch betonten sie auch, dass die letzte Entscheidung über eine Anklageerhebung bei Bensouda liege.
Print von Dir

Obwohl Israel nicht Mitglied des IStGH ist, können seine Staatsangehörigen angeklagt und gegebenenfalls verurteilt werden. 2015 hat der Gerichtshof zum Beispiel vorläufige Untersuchungen wegen Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit nach dem israelischen Krieg gegen Gaza 2014 eingeleitet, die ebenfalls noch nicht zum Abschluss gekommen sind. Auch jetzt stehen wieder  >>>


Dokumentation - Free Gaza Bewegung - Gaza Freedom Flotilla >>>
 


 

Palästina - Taybeh Oktoberfest in Palästina feiert 15-jähriges Bestehen -  Martina Klecha -  9.09.2019

Am 21. September 2019 beginnt das Münchner Oktoberfest. Ableger des größten Volksfestes gibt es inzwischen überall auf der Welt - zum Beispiel in Taybeh in Palästina. Dort feiern am 14. und 15. September tausende Bierliebhaber das Taybeh Oktoberfest. In diesem Jahr bieten dazu gleich zwei Jubiläen besonderen Anlass.

Das Oktoberfest und die Brauerei sind für das kleine Dorf Taybeh im Westjordanland mehr als Party und Genuss. "Bier der Hoffnung" nennt der Gründer der Taybeh-Brauerei Nadim Khoury (unten rechts im Bild) sein Produkt. Warum er vor 15 Jahren angefangen hat, in Palästina Bier zu brauen, erklärt Khoury im Audio-Beitrag von Martina Klecha (efa).

Am zweiten Septemberwochenende steigt eine riesen Party in dem kleinen Dorf Taybeh im Westjordanland, ein halbe Stunde Fahrt von Jerusalem entfernt. Gleich zwei Jubiläen werden dabei dieses Jahr gefeiert: 15 Jahre Taybeh Oktoberfest und das Taybeh Bier wird 25 Jahre alt.

Im Jahr 2004 gründete der christliche Palästinenser Nadim Khoury die erste Mikrobrauerei des Nahen Osten, die Taybeh Brewery. Es war das Jahr des Osloer Friedensprozesses. Nadim lebte damals in Amerika. In der Hoffnung, dass es endlich Frieden zwischen Israelis und Palästinensern geben würde, kehrte er in sein Heimatdorf zurück. Als Immobilienmakler hatte er die finanziellen Mittel, um zusammen mit seinem  >>>

 

 

«Freiheit für Palästina» - Auf die Eingangstür gesprayter Slogan. - 9. Sep 2019

Laut Angaben den Website El Nacional is auf die Eingangstüre der grössten Synagoge von Barcelona der Slogan «Befreit Palästina» gesprayt worden. Der Polizei fehlen zunächst noch Verdachtspersonen. Die Nachricht von dem Zwischenfall löste zahlreiche online Protestreaktionen aus. «Die Verwechslung einer Synagoge mit dem Staate Israel», schrieb etwa Jaume Padros, Präsident des Kollegiums der Ärzte von Barcelona, «reflektiert eine rassistische Mentalität».

Unabhängig von den Reaktionen annullierte ein Gericht in Südspanien die Annahme eines Israelboykotts als Politik in der Stadt La Rambla bei Cordoba. Der Stadtrat hatte zuvor eine Resolution verabschiedet, in der er sich als einen «Raum frei von israelischer Apartheid» und als Anhänger der BDS-Bewegung gegen den Jüdischen Staat bezeichnete. Das Gericht annullierte die Resolution auf Grund einer Petition der pro-israelischen Gruppe ACOM. Die Resolution, so warnte der Richter, laufe den Prinzipien der Gleichheit und Nicht-Diskriminierung zu wider. Initiativen der ACOM haben bis jetzt in Spanien zur Streichung von 47 Resolutionen zu Gunsten der BDS geführt. >>>
 

 

Kanada und die Palästinenser: Aus dem Gleichgewicht - 1. September 2019

Da Kanada sich einer Bundestagswahl im nächsten Monat nähert, scheint es kaum Unterschiede zwischen den beiden rivalisierenden Hauptparteien - den Liberalen und den Konservativen - zu geben, wenn es darum geht, Israel auf Kosten der palästinensischen Menschenrechte zu unterstützen. Der Hauptunterschied besteht darin, dass die Konservativen klar und offen über ihre einseitige Unterstützung für Israel gesprochen haben, während die Liberalen behaupten, ausgewogen zu sein und parteiisch zu handeln.

Sicherlich ist die kanadische Politik gegenüber Israel-Palästina immer auf einem schmalen Grat gelaufen. Einerseits bekennt sich Kanada zum Völkerrecht, zu dem auch die israelische Besetzung palästinensischer Gebiete als notwendigerweise vorübergehend, israelische Siedlungen als eindeutig illegal, Jerusalem als gemischte, gemeinsame Stadt und palästinensische Flüchtlinge als mutmaßlich Rückkehrrecht in ihre Heimat gehören.

Andererseits betrachtet Kanada Israel als einen engen Verbündeten und eine andere liberale Demokratie. Kanada hat die zionistische Idee, dass die Juden der Welt ein Recht auf einen Staat im Nahen Osten haben, immer unterstützt. Unabhängig davon, ob die kanadischen Regierungen liberal oder konservativ waren, war die Unterstützung für Israel als jüdischen Staat konstant.

Doch während eines Jahrzehnts konservativer Herrschaft (2006-2015) wich die kanadische Tradition der Förderung der Achtung des Völkerrechts und der Förderung eines gerechten Friedens im Nahen Osten einer überparteilichen Unterstützung für die rechtsgerichtete Regierung in der Geschichte Israels.

Während des israelischen Angriffs auf Gaza im Jahr 2014, bei dem Hunderte unschuldiger Palästinenser (einschließlich zahlreicher Kinder) getötet wurden, gaben kanadische Regierungsbeamte den Palästinensern die Schuld und verkündeten das "Recht" Israels, sich zu verteidigen. Kanada bestrafte die Palästinenser, indem es die Hilfe zurückhielt, kanadische Ärzte daran hinderte, sich freiwillig in Gaza zu melden, und Visa für verletzte palästinensische Kinder verweigerte, die zur Behandlung in Kanada eingeladen wurden.

Mit der Wahl einer liberalen Regierung im Jahr 2015 mit ihrem jungen, charismatischen Premierminister sollte eine neue Ära in der kanadischen Politik eingeleitet werden. Die liberale Fraktion war vielfältiger als jede andere in der Vergangenheit. Justin Trudeau war unumwunden in seinen Bemühungen, die Repräsentation zu verbessern und die Gleichstellung zu fördern. Er erklärte mutig, als Antwort auf eine Frage, warum ihm die Geschlechterparität im Kabinett wichtig sei, "weil es 2015 ist". Tugend braucht keine Rechtfertigung.

Diejenigen, die nach einem prinzipientreuen Ansatz für die kanadische Politik im Nahen Osten suchen, hätten es wagen können, auf eine Rückkehr zur Gleichberechtigung zu hoffen. Sie würden jedoch schnell feststellen, dass Trudeaus progressiver Idealismus die palästinensischen Menschenrechte nicht einschließt. Übersetzt mit Google Übersetzer mehr        Quelle
 


Wohin die Zionin? - Meinung - Nada Elia - 9. September 2019

Ich recherchierte für ein Buchkapitel, das ich schreibe, über die Fragmentierung zionistischer Gemeinschaften, während einige Zionisten sich der Realität bewusst werden, dass sie eine rassistische Ideologie vertreten. Es ist an und für sich nichts Neues, denn viele Juden, die in zionistischen Haushalten aufgewachsen waren, hinterfragen und lehnen ihre politische Erziehung ab, während Nichtjuden, die den vorherrschenden westlichen Diskurs aufgegriffen hatten, der Israel als wunderbare erlösende Schöpfung ansieht, verlernen auch die Lüge, die ihnen beigebracht wurde.

Bei meinen Forschungen beschäftige ich mich auch mit neueren zionistischen Bewegungen, Organisationen, die sich erst in den letzten Jahren gebildet haben und die behaupten, „fortschrittlich“ zu sein, obwohl sie weiterhin an die jüdische Ethno-Vormachtstellung in Israel glauben. Gruppen wie " Wenn nicht jetzt " zum Beispiel, die nur "die Besatzung" in Frage stellen, als ob Israel 1948 nichts falsch gemacht hätte, als ob die Naksa und nicht die Nakba die Katastrophe wären, die das palästinensische Volk befallen hätte.

Natürlich habe ich die Zioness-Bewegung nachgeschlagen . Die Zioness-Bewegung wurde im August 2017 als direkte Reaktion auf die Akzeptanz der palästinensischen Rechte durch eine Vielzahl von amerikanischen Progressiven gegründet und steht unter dem Motto „Unverdrossen fortschrittlich, entschuldigungslos, zionistisch“.

Als ich die Website nachschlug, sah ich Folgendes:

„Zioness Movement, Inc. ist eine eingetragene gemeinnützige Organisation gemäß 501 (c) (3). Tragen Sie hier einen steuerlich absetzbaren Beitrag ein oder senden Sie einen an Zioness Movement, Inc. ausgestellten Scheck an uns in der 633 Third Avenue, 21. Etage, New York, NY 10017.

Bei meinen Nachforschungen hatte ich auch The Lawfare Project nachgeschlagen , eine äußerst aggressive juristische Gruppe, die viele Akademiker verklagt (und schikaniert und versucht hat, ein Schweigen einzuschüchtern). Ich erinnere mich, überrascht zu sein, dass das Lawfare Project seinen Hauptsitz in New York hat und nicht, wie ich angenommen hatte, in Kalifornien. Also habe ich die Adresse noch einmal nachgeschlagen und Folgendes gesehen:

DAS © 2018 DAS LAWFARE-PROJEKT
Das Lawfare-Projekt
633 Third Avenue, 21. Stock
New York, NY 10017

Die exakt gleiche Adresse wie die Zioness-Bewegung.

Eine weitere Untersuchung ergab mir, dass Amanda Berman, „Gründerin und CEO“ der Zioness-Bewegung, tatsächlich eine Angestellte des Lawfare-Projekts war. In einem Interview mit David Lange, der auf israelycool bloggt, erklärt die Geschäftsführerin von Lawfare, Brooke Goldstein, dass sie „die sprichwörtlichen Autoschlüssel ihrer einmaligen Mitarbeiterin von Lawfare Project, Amanda Berman, im Grunde genommen aufgegeben hat“, um die Zioness-Bewegung zu leiten. weil sie befürchtete, dass sich ihre eigene   Übersetzt mit Google Übersetzer Quelle und mehr >>>
 

9. 9. 2019

Wenn die eigene Vergangenheit nicht aufgearbeitet ist - Ein Psychoanalytiker nimmt Stellung zu Arn Strohmeyers Buch Der Kampf um die Wahrheit. Israels Konflikt mit den Palästinensern aus psychoanalytischer Sicht

Der Psychoanalytiker Dr. Axel Groß (Lüneburg) fragte bei Arn Strohmeyer an, welche Motive ihn veranlasst hätten, ein Buch über den Konflikt Israels mit den Palästinensern aus Sicht der Psychoanalyse zu schreiben. Er hat ihm seine Motive erläutert. Dr. Groß antwortete darauf mit einem eigenen Text.

Arn Strohmeyer schrieb: Warum habe ich das Buch geschrieben? Der Titel sagt es: Es geht um den „Kampf um die Wahrheit“. Denn es gibt in diesem nun schon über 100 Jahre andauerndem Konflikt zwei Narrative über das, was in Palästina geschehen ist und immer noch geschieht: das israelisch-zionistische und das palästinensische. Das Geschichtsbild Israels ordnet das ganze Geschehen seiner Staatsideologie, dem Zionismus, unter. Der Inhalt dieser Ideologie war und ist: Der Zionismus wollte und will in einem eigentlich von Arabern bewohntem Land seinen ethnisch homogenen jüdischen Nationalstaat schaffen – und zwar unter Besitznahme ganz Palästinas und möglichst ohne Palästinenser. Dieses Ziel konnte man nur mit Gewalt realisieren, denn die Palästinenser waren und sind natürlich nicht bereit, freiwillig ihre Heimat zu verlassen. Das israelische Narrativ behauptet aber, dass die Palästinenser im arabisch-israelischen Krieg 1948/49 „freiwillig“ das Land verlassen hätten.

In Israel traten in den 90er Jahren die sogenannten „neuen Historiker“ auf, die sich nicht mehr der zionistischen Sicht der Geschichte unterwarfen. Sie wollten wissen, was wirklich geschehen war. Ihre Forschungen wurden dadurch begünstigt, dass die israelische Regierung – wenigstens zum Teil – die Dokumente in den Archiven freigegeben hatte. (Was sie heute wieder rückgängig gemacht hat.) Die Dokumente bestätigten das palästinensische Narrativ: dass die Zionisten 1948/49 eine furchtbare ethnische Säuberung durchgeführt haben. Die Bilanz: Es wurden 531 arabische Dörfer und elf Städte zwangsgeräumt und zum großen Teil zerstört; über 800 000 Menschen wurden vertrieben und mussten fliehen, es kam zu Vergewaltigungen, Plünderungen und Massakern. (Quelle: das Buch des israelischen Historikers Ilan Pappe: Die ethnische Säuberung Palästinas, wiederaufgelegt im Westend Verlag, Frankfurt/ Main 2018)

Die ethnische Säuberung, die die Palästinenser die Nakba (die Katastrophe) nennen, findet im Grunde ihre Fortsetzung bis heute – mit der gegen die Menschenrechte und das Völkerrecht verstoßenden Besatzung über dieses Volk, dem Raub seines Landes und der Unterdrückung und Diskriminierung dieser Menschen. (Ich habe gerade von dem israelischen Publizisten Gideon Levy von Haaretz den erschreckenden rassistischen Satz gelesen: „Es gibt in Israel keinen Juden, der die Palästinenser als menschliche Wesen betrachtet.“) Israel leugnet seine Gewaltpolitik gegenüber den Palästinensern natürlich und rechtfertigt sein Vorgehen mit ideologischen Gründen wie die Palästinenser seien alle „Terroristen“, ja die „neuen Nazis“, die einen Holocaust an den Juden planten. Gegen Kritik an seiner Gewaltpolitik versucht Israel sich mit dem Antisemitismus-Vorwurf zu wehren. Also: Wer diese Politik kritisiert und sich auf die Menschenrechte und das Völkerrecht beruft, ist ein Antisemit. Ein schlimmer Missbrauch des Antisemitismusbegriffs und des ja so nötigen Kampfes gegen diese Form des Rassismus.

Das ist natürlich insgesamt eine furchtbare Situation, und ich wollte wissen, wie gehen jüdische bzw. israelische Psychoanalytiker damit um. Vertreter dieses Berufes haben in ihrer Ausbildung und in ihrer Praxis vor allem gelernt, Projektionen zu durchschauen und Feindbilder (wie das der Zionisten) und Ideologien zu hinterfragen. Meine Vermutung war richtig: Die von mir ausgewerteten Texte von jüdischen oder israelischen Analytikern gehen äußerst kritisch mit dem Zionismus und seiner Politik ins Gericht, analysieren, woher der permanente Wille zur Gewalt kommt (aus der aus der jüdischen Verfolgungsgeschichte stammenden Angst) und sehen nur eine Lösung für den Konflikt: sich mit den Palästinensern zu versöhnen und sie um Vergebung für das ihnen Angetane zu bitten. Eine unabdingbare Voraussetzung für eine solche Lösung ist aber, dass man die „Wahrheit“ des wirklich Geschehenen anerkennt. Das ist aber für die Israelis so schwierig, weil dann das moralische Fundament des ganzen zionistischen Unternehmens, ja der Zionismus selbst in Frage gestellt würden.

Übrigens standen schon Sigmund Freud und Erich Fromm dem Zionismus ausgesprochen kritisch gegenüber, obwohl sie ja nur seine Frühphase erlebt haben. Ich bin in meinem Buch ausführlich auf die beiden eingegangen. Der Kampf um die Frage nach der Wahrheit ist also eindeutig zugunsten des palästinensischen Narrativs entschieden, wozu nicht nur die israelischen „neuen Historiker“, sondern auch die Psychoanalytiker einen wichtigen Beitrag geleistet haben.

Im Zusammenhang mit dem Gesagten verfolgt mein Buch noch eine andere Absicht. In Deutschland (aber auch im übrigen Europa und in den USA) gehen Israel und seine Anhänger – wie oben schon angesprochen – mit allen Mitteln gegen Kritiker der zionistischen Politik vor und denunzieren sie als „Antisemiten“, selbst jüdische Kritiker. Die offizielle deutsche Politik und die Mainstreammedien machen diese hysterische Kampagne leider mit. Wie absurd diese Kampagne aber ist, belegen nicht nur Stellungnahmen israelischer Wissenschaftler und Publizisten (zuletzt haben über hundert israelische Wissenschaftler gegen den BDS-Beschluss des Bundestages protestiert), sondern eben auch jüdische und israelische Psychoanalytiker. Nach den in dieser Kampagne verwendeten Kriterien wären selbst Sigmund Freud und Erich Fromm üble Antisemiten. Einem solchen Unsinn muss man entgegentreten. Mein Buch soll dazu ein Beitrag sein.

 



Dr. Groß schrieb daraufhin:
Arn Strohmeyer beschreibt in seinem Buch über den " Kampf um die Wahrheit"- Israels Politik gegenüber den Palästinensern aus Sicht der Psychoanalyse“ - ausführlich und anschaulich den zionistischen Frevel am eigenen jüdischen Volk und den Palästinensern. Die Shoa wird zum Vorwand genommen, unvorstellbar schweres erlittenes Unrecht zu sühnen und diese erbarmungslose Rache an einer völlig unschuldigen Volksgruppe, den Palästinensern, zu begehen. Dabei waren es nicht die wirklich vom Holocaust betroffenen und ihm gerade noch entkommenen Juden, die diese Gesetzlosigkeit und Verfolgung einer Bevölkerungsgruppe angestiftet hatten. Solche Menschen, davon konnte ich mich in den 70 er Jahren bei den von mir erstellten Entschädigungsgutachten für verfolgte Juden in der Psychiatrischen Uniklinik Hamburg- Eppendorf überzeugen, waren seelisch zutiefst gebrochen und außerstande, sich mit ihren traumatischen Erlebnissen in den Konzentrationslagern auseinanderzusetzen, geschweige denn ihren Peinigern gegenüber aktive Rachegefühle zum Ausdruck zu bringen.

Es ist nicht unwahrscheinlich, dass deren Kinder die unbewussten massiven traumatischen Gravuren ihrer geschundenen Eltern quasi als Delegationsauftrag in ihre psychische Struktur aufgenommen haben und diesen auf unschuldige Palästinenser übertragen haben. Natürlich ist es auch möglich, wie einige in Arn Strohmeyers Buch aufgeführte israelische Psychoanalytiker anmerken, dass sich psychisch von der Judenverfolgung im weitesten Sinn nicht betroffene Politiker den Genozid besonders der osteuropäischen Juden für ihre Machtausübung instrumentalisiert haben. Mir scheint aber, dass im Wesentlichen auch die Nachfahren der zutiefst verletzten, gedemütigten und ihrer menschlichen Würde beraubten Eltern kollektiv die Ungeheuerlichkeit der Naziverfolgung und die damit verbundene schamvolle Entwertung zu "Ungeziefer" überhaupt nicht verarbeitet, sondern gänzlich abgespalten haben.

Von einer "Abspaltung" wird im Rahmen von psychischen Abwehrmechanismen gesprochen, wenn schwerste seelische Verletzungen nicht mehr nur verdrängt, sondern wie bei einer schizophrenen Psychose überhaupt nicht mehr zugänglich sind. Das heißt, dass die wirklichen traumatischen Geschehnisse aus dem Bewusstsein völlig verschwinden und auch nicht durch psychoanalytische Klarifikation, Konfrontation und Durcharbeiten wie bei verdrängten Ereignissen zugänglich sind. Das bedeutet, dass nicht wenige Israelis, verstärkt durch die Demagogie des vom Hass infiltrierten politischen Machtapparates, unter einer Art kollektiver Psychose leiden, sich verfolgt fühlen und nicht im geringsten eine Empathie dafür entwickelt haben, welch schweres Unrecht sie den völlig schuldlosen Palästinensern zugefügt haben, die sie ebenso in Ghettos sperren, wie ihre Vorfahren es erleiden mussten.

Es nimmt nicht wunder, dass in den letzten Jahrzehnten der Hass der Palästinenser auf den Staat Israel gewaltige Dimensionen angenommen und einen endlosen Krieg erzeugt hat. [ich denke, nicht die wut, der hass der pal. ist kriegsanlass, hat den krieg erzeugt. es ist ihr widerstand gegen den vertreibungswillen, den vernichtungswillen der zionisten.
sie haben (wie sie es ja auch gegen den iran, syrien betreiben)  einen krieg begonnen. Die Redaktion]
Deutschland hat zwar verstanden und anerkannt, dass die barbarische Vernichtung von sechs Millionen Juden ein schweres Unrecht war und sicher nicht vergessen werden darf. Es hilft aber nicht weiter, dem zionistischen Unrechtsstaat Israel aufgrund eigener unverarbeiteter Schuldgefühle völlig unkritisch gegenüberzustehen und damit ein Stück staatlicher deutscher Autonomie aufzugeben. Es gilt die schuldhafte Vergangenheit, aus der man zweifellos lernen muss, von der aktuellen Gegenwart zu unterscheiden, die ihre eigenen Gesetze hat.

Die Hybris des Staates Israel ist auch in anderen totalitären, undemokratischen Herrschaftssystemen zu finden. So hat die Türkei den Genozid der Armenier im Osmanischen Reich vor etwa hundert Jahren nicht anerkannt und damit eine Chance verwirkt, einen Unrechts- in einen Rechtsstaat zu verwandeln. Auf unserer Erde gibt es viele solche Beispiele, die unheilvolle politische Konsequenzen erzeugen, letztlich Mensch und Natur gefährden. Arn Strohmeyers Buch ist sicher ein gelungener Beitrag, am Beispiel Israels die Notwendigkeit der Aufarbeitung historischer Wahrheiten zuzulassen und damit die Fähigkeit zu erlangen, sich für das gedeihliche Miteinander verschiedener Bevölkerungsgruppen einzusetzen, Gerechtigkeit zu schaffen und Frieden zu bewahren.  8.9.2019
 

Strohmeyer, Arn
Der Kampf um die Wahrheit.
Israels Politik gegenüber den Palästinensern
aus Sicht der Psychoanalyse
Gabriele Schäfer Verlag Herne, ISBN 978-3-944487-70-0, 16.80 Euro


Homepage von Arn Strohmeyer >>>
Bücher von Arn Strohmeyer >>>
Texte von Arn Strohmeyer >>>

 

Frühere  Tage finden sie im chronologischen Archiv >>>
 

Unterstützen Sie die Wahrheitsfindung
über Palästina + Israel


Kostenlos ist nicht Kostenfrei
 ES FEHLEN SPONSOREN >>>

Sie  können auch über PayPal unterstützen >>>
 


Aktuelle Nachrichten

Hisbollah meldet Abschuss israelischer Drohne  >>>

 

Israeli Soldiers Shoot A Child, Abduct Thirteen Palestinians, In West Bank  >>>

 

Behind Netanyahu's scorched earth campaign against Israel's media  >>>

 

More West Bank Land Seized for Settlement Expansion  >>>

 

Violence and lies of police operation in East Jerusalem  >>>

 

Adapting to climate change under ‘water apartheid'  >>>

 

Israel Electric Corporation Threatens to Discontinue Supply Due to PA Debt  >>>

 

9. 9. 2019

 

 

Meretz is the last Jewish anti-occupation party. But for how long  >>>

 

Reading, writing and racism: 'Nation-state' law now official Israeli curriculum >>>

 

Israeli Soldiers Confiscate 100 Dunams Of Palestinian Lands Near Nablus And Ramallah  >>>

 

Illegal Israeli Colonists Attack Palestinian Cars And Homes Near Nablus  >>>

 

Soldiers Confiscate Two Electricity Generators, Abduct One Palestinian, In Hebron  >>>

 

Two Israeli Settlers Injured In Stabbing Attack Near Qalqilia  >>>

 

Hunger Striking Detainee Faces Serious Health Conditions  >>>

 

"Ally" Jon Lansman wanted Jeremy Corbyn removed  >>>

 

Video- Going to school under Israeli occupation  >>>

 

8. 9. 2019

 

PCHR Weekly Report On Israeli Human Rights Violations in the Occupied Palestinian Territory (29 August – 04 September 2019)  >>>

 

PCHR- “On 73rd Friday of Great March of Return- 2 Children Killed and 81 Civilians Injured, including 39 Children, 1 Journalist and 2 Paramedics by Israeli forces"  >>>

 

7. 9. 2019

 

Palestinian Forced to Demolish His Own Home in Jerusalem  >>>

 

Meretz is the last Jewish anti-occupation party. But for how long  >>>

 

Dr. Ashrawi Calls on International Community to Protect Old City of Hebron  >>>

 

Amnesty International- Palestinian lawmakers in Israel face systemic discrimination  >>>

 

When the denial bubble bursts- an Israeli kibbutz faces the Nakba  >>>

 

2 Palestinian Prisoners End Hunger Strikes on Conditions of Release  >>>

 

Israeli Security Tech on US-Mexican Border Threatens Nation’s Civil Liberties  >>>

 

A new report says Israel arrested 69 Palestinian children last month, how many more Dems will sign onto a bill that promotes their human rights  >>>

 

6. 9. 2019

 

Purpose of Netanyahu’s Hebron Intrusion A Way To Gain Support From The “Ultra Right Wing"  >>>

 

Christian Palestinian Group Calls For An End To Israel’s Occupation of Palestine  >>>

 

When the denial bubble bursts- an Israeli kibbutz faces the Nakba  >>>

 

Palestinian Forced to Demolish His Own Home in Jerusalem  >>>

 

US Embassy to Raise Height of its Embassy Wall in Jerusalem  >>>

 

Dr. Ashrawi Calls on International Community to Protect Old City of Hebron  >>>

 

Settlers Storm Madama Village  >>>

 

Israeli Security Tech on US-Mexican Border Threatens Nation’s Civil Liberties  >>>

 

5. 9. 2019

 

Israel Confiscates Palestinian Lands To Expand Illegal Colonies In Bethlehem  >>>

 

Netanyahu’s unprecedented visit to Hebron sparks anger among Palestinians, and calls for annexation from Israeli ministers  >>>

 

In Hebron, Tlaib and Omar would have seen Israel`s apartheid city  >>>

 

Netanyahu renews pledge to annex all West Bank settlements - Saeb Erekat, secretary general of PLO, calls on international community to take action after Netanyahu`s comments  >>>

 

US delay reflects fear in Netanyahu losing  >>>

 

Israel’s fake Hezbollah victims  >>>

 

Palestinian Forced To Demolish Rooftop Of His Destroyed Commercial Structure  >>>

 

Illegal Colonists Install Tent In Hebron To Welcome Netanyahu  >>>

 

MSF- Over 1,000 patients in Gaza suffering from ‘severe infections’ from gunshot wounds sustained in Great March of Return  >>>

 

Palestine in Pictures- August 2019  >>>

 

4. 9. 2019


Todesfall Israa Ghrayeb im Westjordanland
Verliebt, verlobt, verprügelt, verstorben
Der mutmaßliche Mord an der Palästinenserin Israa Ghrayeb sorgt für Wut und Empörung in der arabischen Welt. >>>

 

 

Palestinians demand justice for the alleged honor killing of Israa Ghrayeb  >>>

 

Settlers Bulldoze Palestinian-Owned Land in Bethlehem District  >>>

 

Detainees and Ex Detainees Commission - Two Palestinian Prisoners Critically IlI  >>>

 

ICC Prosecutor to Reconsider Decision on Mavi Marmara  >>>

 

Palestinians demand justice for the alleged honor killing of Israa Ghrayeb  >>>

 

Army Destroys Al-Araqib Village For The 157th Time  >>>

 

3. 9. 2019

 

Detainees and Ex Detainees Commission - Two Palestinian Prisoners Critically IlI >>>

 

Israeli Forces Abduct 28 Palestinians Early Monday Morning  >>>

 

2. 9. 2019

 

Young Man Dies From Serious Wounds Suffered Friday In Southern Gaza  >>>

 

Gulf elites cheer Israeli attacks on Arab countries  >>>

 

Israeli Settlers Assault Farmer near Bethlehem  >>>

 

For Organizing Soccer Competition; Army Abducts The Head Of A Social Center, Its Administrator, And Its Coordinator, In Jerusalem  >>>

 

Euro-Med Calls for Immediate Investigation into the Death of Shatha Barghouti  >>>

 

1. 9. 2019

 

Attacke auf Panzer: Nach Raketenangriff aus dem Libanon: Israelische Armee kündigt Gegenschlag an   >>>

 

Israeli Soldiers Injure 72 Palestinians In Gaza  >>>

 

PCHR- “On 72nd Great March of Return- 94 Civilians Injured, including 25 Children, a Woman, 2 Journalists and 2 Paramedics by Israeli forces"  >>>

 

Hat der Krieg längst begonnen? - Wie sich Israel und Iran bekämpfen  >>>

 

Israel FM: We can target Iran inside its territory  >>>

 

 

31. 8. 2019

 

Update 2- “Hamas Arrests Ten Persons Believed To Be Behind The Fatal Bombings In Gaza"  >>>

 

PCHR Video- Medicine Shortage Crisis in the Gaza  >>>

 

PCHR Weekly Report On Israeli Human Rights Violations in the Occupied Palestinian Territory (22 – 28 August 2019)  >>>

 

Israel Halts Travel for 661 Gaza Patients  >>>

 

PODCAST- Rethinking race relations in Israel-Palestine  >>>

 

Pacbi Welcomes Statement by More Than 500 Filmmakers Against “Close Up” Initiative Normalizing Israeli Apartheid  >>>

 

46,000 Refugee Students Return to UNRWA Schools  >>>

 

Palestinian Children Face Physical and Verbal Abuse in Israeli Prisons  >>>

 

30. 8. 2019

 

Hydro-Québec ends collaboration with Israeli power firm  >>>

 

Update 2- “Hamas Arrests Ten Persons Believed To Be Behind The Fatal Bombings In Gaza'"  >>>

 

Israeli Air Force Fires Missile Into Northern Gaza  >>>

 

Israeli Forces Demolish al-Araqib Village for 156th Time  >>>

 

Israeli Troops Abduct Two Married Couples, Journalist in Early Morning Raids  >>>

 

Living in fear of the bulldozers  >>>

 

China für Schutz legitimer Interessen der Palästinenser >>>

 

Kamen die mit Sprengstoff beladenen Drohnen in Beirut aus Israel?  >>>

 

The right stopped talking about occupation. That might cost it the election  >>>

 

A bipartisan delegation to Israel met with a settler leader arrested for celebrating the murder of Yitzhak Rabin  >>>

 

Detainee From Beit Rima Starts Hunger Strike  >>>

 

 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Datenschutzerklärung   |   Arendt Art  |  Nach oben  |   facebook   |   Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002