Das Palaestina Portal - Taeglich neu - Nachrichten, Texte die in den deutschen Medien fehlen. Politisch und finanziell unabhaengig, gegen Gewalt und Rassismus, einem gerechten Frieden verpflichtet
THEMEN      ARCHIV      FACEBOOK    Montag, 16. September 2019  -  13:30    AKTUELLE TERMINE      LINKS

 

 

VIDEO Es ist meine Aufgabe, palästinensische Kinder zu erschrecken" - israelische Streitkräfte rechtfertigen die Einschüchterung von Kindergartenkindern. - 6. März 2016

Kindergartenkinder im besetzten al-Khalil (Hebron) werden auf dem Weg in den Kindergarten oft von israelischen Streitkräften schikaniert und eingeschüchtert.

Hören Sie sich diese Audioaufzeichnung einer Diskussion zwischen einem internationalen Freiwilligen und den Soldaten an, warum die Soldaten die Kindergartenkinder "erschrecken" müssen und es als "ihren Job" betrachten.

Israelische Streitkräfte rechtfertigen die Einschüchterung und Belästigung der Kinder im Alter von 4 bis 6 Jahren, die gezwungen sind, einen unterbrochenen Weg zu gehen - da die gepflasterte Straße auf der anderen Seite des Zauns nur für israelische Siedler aus den illegalen Siedlungen in al-Khalil erlaubt ist - und dann auf ihrem täglichen Weg zum und vom Kindergarten an einem Kontrollpunkt vorbeigehen und sagen, dass sie sie 'erschrecken müssen', weil sie sonst; wen sie erwachsen sind, einen Soldaten mit dem Messer angreifen  würden. >>>


VIDEO

 
 

Israelische Apartheid in Masafer Yatta: Überfälle, Zerstörungen, Verhaftungen und Schläge - 15. September 2019

Beginnend mit invasiven Nachtangriffen auf mehrere Dörfer und endend mit 7 zerstörten Gebäuden, 4 Familien, die obdachlos wurden, 2 Palästinensern, die verhaftet wurden, 1 geschlagen und ins Krankenhaus eingeliefert, 1 Auto beschlagnahmt und 1 Hauptzufahrtsstraße, die schwer beschädigt wurde, setzen die israelischen Besatzungstruppen ihren anhaltenden Angriff auf die lokalen Gemeinden in Masafer Yatta fort.

Masafer Yatta ist eine Sammlung von über 20 Dörfern in der Nähe von Hebron, tief im Süden der Westbank. Die meisten Palästinenser, die hier leben, züchten Vieh für ihren Lebensunterhalt; einige sind Beduinen, die einst mit ihren Kamelen und Herden über die trockenen und zerklüfteten Hügel reisten, bevor Israel 1967 einmarschierte und das Gebiet besetzte.

Trotz archäologischer Ausgrabungen, die zeigen, dass es seit der frühen römischen und byzantinischen Ära Dörfer gibt, erklärte die israelische Armee das Gebiet in den 1970er Jahren zur Schießzone und kündigte Pläne für die Zerstörung der meisten Dörfer an. Während es Palästinensern in der Feuerzone 918 verboten ist, Autos zu fahren oder irgendeine Art von Baumaterial zu besitzen, bauen israelische Siedler in den völkerrechtlich illegalen Siedlungen Maon, Avigal und Susya weiterhin neue Häuser und Bauernhöfe und können frei in und aus der Gegend reisen.

Am 11. September 2019, von 0:00 bis 4:00 Uhr morgens, überfielen israelische Soldaten mehrere Dörfer, brachen in Häuser ein, zwangen schlafende Kinder und Eltern außerhalb ihrer Häuser und durchsuchten Räume, Schränke und Kühlschränke sowie Autos und Brunnen, schädigten das Eigentum der Dorfbewohner und terrorisierten die Anwohner. Die Soldaten weigerten sich, den Anwohnern einen Haftbefehl zu zeigen oder einen Grund für die wahllose Suche anzugeben; die Anwohner sagen, dass ihre Dörfer oft als Übungsplatz für neue Rekruten genutzt werden.

Um 9:00 Uhr kamen 4 Bulldozer und Bagger von JCB, Hyundai und Volvo und ein Scania-Ladewagen sowie Dutzende von IDF-Soldaten, Grenzpolizei und Zivilverwaltungsbeamten in das Dorf Mufakara, einem winzigen Dorf mit etwa 50 Einwohnern aus dem Hamamda-Klan. 4 Strukturen wurden abgerissen und 2 Familien vertrieben, darunter eine Witwe, ihre 6 Töchter und ein Sohn. Die Bewohner von Mufakara sagten, es sei der fünfte Abbruch in ihrem Dorf allein in diesem Jahr; eine Familie hatte ihr Zuhause, dreimal in neun Monaten abgerissen. Zivilverwaltungsbeamte schnitten und beschlagnahmten auch eine Wasserleitung, die Wasser von At-Tuwani nach Mufakara brachte. Es ist nicht das erste Mal, dass die israelische Zivilverwaltung den Dorfbewohnern in Mufakara den Zugang zu Wasser, einem grundlegenden Menschenrecht, vorenthält; die israelische Menschenrechtsgruppe B'Tselem berichtet, dass die israelischen Streitkräfte nach nur 6 Monaten fließendem Wasser im Februar dieses Jahres 6 Kilometer Rohrleitungen zerstört und konfisziert haben. Das IOF beschlagnahmte auch ein Auto des Massafer Yatta Village Council.

Das IOF zerstörte auch das Badezimmer einer Familie, die in einer seit Generationen überlieferten Höhle lebt.

Im nahegelegenen Dorf Khallet Ad-Dabe'a zerstörten israelische Streitkräfte und die Zivilverwaltung die Häuser einer Familie mit 6 Kindern und das Haus ihres Onkels. Ein Verwandter der Familie, der sein Zuhause verloren hatte, wurde von israelischen Soldaten gewaltsam angegriffen, nachdem er an ihnen vorbei zum Haus gelaufen war, und wurde mit mehreren Verletzungen ins Krankenhaus eingeliefert. Zwei Palästinenser, der Vorsitzende des Dorfrates von At-Tuwani, Mohammad Rib'ey und Bakr Fadel Rib'ey, wurden angegriffen und dann von der IOF verhaftet. Sie wurden später am Tag kostenlos entlassen.

Zeitgleich mit den Hausabrissen grub die israelische Armee mit Baggern Löcher und hob Felsbrocken und Schutt auf eine Schlüsselstraße und schnitt 15 Dörfer vom regionalen Zentrum von Yatta ab. Für einige dieser Dörfer werden alternative Routen nach Yatta eine 30-minütige Reise in eine machen, die 4-5 Stunden dauert, ein Großteil davon über unbefestigte Feldwege.

Viele der am Mittwoch abgerissenen Häuser wurden tatsächlich mit Mitteln der EU und internationaler NRO gebaut, ebenso wie die Straße, von der die Einheimischen sagen, dass sie mit EU-Mitteln repariert wurde, nachdem sie zuvor von israelischen Kräften beschädigt wurde. Regavim, eine extremistische rechtsextreme Siedlergruppe, die sich für Abrisse und gegen EU-Entwicklungsprojekte in Palästina einsetzt, ist in und um die illegalen israelischen Siedlungen in Masafer Yatta sehr aktiv.

Nach Angaben des Büros der Vereinten Nationen für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten werden humanitäre Organisationen, die derzeit Gemeinden in der Masafer Yatta Hilfe leisten, durch Abrissbeschlüsse "gegen die bereitgestellten Gegenstände" sowie durch die Beschlagnahmung von Fahrzeugen und Ausrüstungen der Organisationen und die Beschränkung des Zugangs zu diesem Gebiet behindert.

Die israelische Regierung verteidigt solche Abrisse, indem sie argumentiert, dass die Häuser ohne die gesetzlich vorgeschriebenen Genehmigungen gebaut wurden. Ein kurzer Blick auf die Zahlen zeigt jedoch, dass es praktisch unmöglich ist, unter Israels Apartheid-System eine Wohnungsgenehmigung zu erhalten. In einem Bericht der Weltbank aus dem Jahr 2014 wurden nur 1,6% der palästinensischen Wohnungsgenehmigungsanträge genehmigt; die israelische Zivilverwaltung bestätigt dies für den Zeitraum 2008 bis 2016.

Um das in Zahlen zu fassen, ist es bei einem israelischen Siedler 193 mal wahrscheinlicher, dass sein Antrag genehmigt wird als bei einem Palästinenser.

Die Abbrüche am Mittwoch markierten die ersten Abbrüche in 1 Monat und 8 Tagen. Die Tatsache, dass eine so umfangreiche Abrissrunde nur sechs Tage vor der Abstimmung der Israelis bei den Parlamentswahlen stattfand, blieb nicht unbemerkt, denn Netanyahu, das mit Korruptionsvorwürfen und der Nicht-Regierungsbildung konfrontiert war, versucht, die Siedler- und Befreiungswahl zu sichern. Da die beiden großen israelischen Parteien ihre Absicht bekunden, das Wachstum der illegalen Siedlungen fortzusetzen, und Abbruchmaßnahmen in 26 der 28 Dörfer und Dörfer in Masafer Yatta anhängig sind, werden die israelische Apartheid und die ethnische Säuberung von Masafer Yatta voraussichtlich anhalten.      Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator Quelle

 

Israelische Siedler greifen Zivilhäuser in Al-Khalil an. - 15.09.2019 - Die Siedler wurden von den israelischen Besatzungstruppen geschützt, als sie die palästinensischen Häuser angriffen.

Extremistische israelisch-jüdische Siedler griffen am Samstagabend mit Steinen und Flaschen palästinensische Häuser in der besetzten Stadt Al-Khalil im Westjordanland an.

Palestine Post 24-reporter sagte, dass Dutzende von extremistischen israelisch-jüdischen Siedlern aus der illegalen israelischen Siedlung Kiryat Arba stammten, geschützt durch israelische Kräfte, Steine und Glasflaschen in Zivilhäuser in der Nähe von Al-Hareeqa in der palästinensischen Stadt warfen.

Der Reporter sagte auch, dass die jüdischen Siedler Glasfenster zerschlugen und rassistische Slogans sangen und damit Kinder und Familien terrorisierten.

In der besetzten Stadt Al-Khalil, in der über 200.000 Palästinenser leben, leben rund 800 israelische jüdische Siedler.

Die Schikanen gegen Palästinenser in diesem Gebiet wiederholen sich fast überall, insbesondere nach dem Ausscheiden des internationalen Überwachungsteams im Februar, als Israel sich weigerte, sein Mandat zu verlängern.

Bürger der Nachbarschaft forderten internationale und rechte Gruppen auf, sich dringend einzumischen, um dem von der israelischen Regierung unterstützten Siedler-Terrorismus ein Ende zu setzen und ihnen Schutz zu bieten. Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator   Quelle

 

 

»Nichtregistriertes Land ist leichte Beute für Israel« - Interview - Samira Sammer - 26.02.2014 - Bis heute sind zwei Drittel des Bodens im Westjordanland nicht offiziell eingetragen – Unternehmer Khaled al-Sabawi will das ändern. Im Interview erklärt er, wie sein Immobilienprojekt TABO die Palästinenser zu Häuslebauern machen soll.

zenith: Herr al-Sabawi, Ihr Projekt »TABO« hat sich eine Umverteilung des Landbesitzes zur Aufgabe gemacht. Wie sieht es auf dem palästinensischen Immobilienmarkt denn aus?

Khaled al-Sabawi: Es gibt große Probleme. Die schlechten Lebensbedingungen sowie Übergriffe von Siedlern in den von Israel kontrollierten Gebieten zwingen viele Palästinenser dazu, in die größeren Städte zu ziehen. Dadurch schießen die Grundstückspreise in die Höhe und werden für die Mehrheit der Palästinenser unbezahlbar.

Wie haben sich die Preise entwickelt?
- Die Preise im Stadtteil Al-Masyoun in Ramallah beispielsweise bewegen sich zwischen 800.000 und einer Million US-Dollar pro Dunam (entspricht 1.000 Quadratmetern, d. Red.). In dem Städtchen Abu Qash bei Ramallah liegen die Preise zwischen 200.000 und 250.000 US-Dollar. Außerhalb der Städte stellen sich aber noch größere Probleme: Das Land ist nicht eingetragen, es gibt keine Besitzurkunden und die Grenzen sind unklar. Wegen hoher Grundstückspreise und dem Fehlen offizieller Besitzzeugnisse werden die Palästinenser in ihrem eigenen Land ihres Bodens beraubt.

Und Sie haben also eine Lösung für diesen Missstand gefunden?
- Wir haben nach einer Lösung gesucht, um den Boden bezahlbar zu machen und alle Käufer mit offiziellen Besitzurkunden zu versehen, damit in Zukunft niemand ihr Eigentumsrecht in Frage stellt. Wir starteten unter dem Slogan: »Besitze dein Land, für dich und für dein Kind«. Das Projekt ist nach dem osmanischen Wort für »Besitzurkunde« benannt, da sich alle Palästinenser die Bedeutsamkeit dieses Dokuments bewusst machen sollten. Nur so schützen wir unseren Grund und Boden.

Was passiert denn mit nichtregistriertem Land?
- Nichtregistriertes Land ist leichte Beute für israelische Landkonfiszierungen. Es ist bekannt, dass Israel bei der Besetzung des Westjordanlandes und des Gaza-Streifens im Jahr 1967 das gesamte Land überprüfte, um herauszufinden, welche Grundstücke eingetragen waren und welche nicht. Auf dieser Grundlage wurden dann Siedlungen errichtet. Israel beruft sich auf ein osmanisches Gesetz, wonach die Regierung nichtregistrierte Ländereien, die längere Zeit weder landwirtschaftlich genutzt noch bewohnt worden sind, übernehmen darf. Sie missbrauchen dieses Gesetz, um ihre Siedlungen in der von Israel verwalteten Zone C zu rechtfertigen. Doch nach internationalem Recht ist das illegal. Keine Eintragung bedeutet ja nicht kein Besitzer.

Über wie viel nichtregistrierten Grund und Boden reden wir hier?
- 70 Prozent des Bodens im Westjordanland sind nicht registriert. In einem Gebiet, in dem sich der Konflikt um Land dreht, ist das inakzeptabel. Darum haben wir beschlossen, in Grundstücke außerhalb der palästinensischen Städte zu investieren, wir führen Infrastrukturarbeiten durch und vermessen die Grundstücke.  >>>

 

 

Niederländisches Gericht diskutiert Prozess gegen ehemaligen israelischen Armeechef wegen Kriegsverbrechen in Gaza - Die israelische Zeitung Haaretz berichtete, dass der niederländische Zentralgerichtshof in Den Haag nächsten Dienstag, der mit den israelischen Wahlen zusammenfällt, darüber diskutieren wird, ob es in seiner Zuständigkeit liegt, den israelischen Politiker Benny Gantz wegen Kriegsverbrechen, die während der israelischen Aggression im Gazastreifen 2014 begangen wurden, vor Gericht zu stellen.

Gegen den ehemaligen israelischen Stabschef Gantz und ehemaligen Kommandanten der Luftwaffe Amir Eichel wurde im vergangenen Jahr eine Zivilklage gegen den Niederländer Ismail Ziada eingereicht, der im Flüchtlingslager al-Bureij in Gaza lebt und dessen Heimat am 20. Juli 2014 vom IOF bombardiert wurde. Damals war Gantz der 20. Generalstabschef der Israelischen Besatzungstruppen (IOF).

Bei dem Bombenangriff verlor Ziada seine Mutter, drei seiner Brüder, seine Schwägerin, einen Neffen und einen Freund, der die Familie besuchte. Wegen der israelischen Blockade des Gazastreifens konnte der damals in den Niederlanden lebende Ziada nicht an der Beerdigung teilnehmen.

Ziada sagte in seinem Fall, dass israelische Gerichte keinen fairen und echten Prozess wegen Kriegsverbrechen zulassen, und der Fall wurde nach niederländischem Recht eingereicht, das den Grundsatz des allgemeinen Prozesses in Fällen von Bürgern aufrechterhält, denen der Zugang zum Recht anderswo verweigert wurde. Dies ist das erste Mal, dass ein Palästinenser in der Lage ist, die Zivilverfolgung für Kriegsverbrechen einzusetzen.

Gantz und Eichel forderten das Gericht auf, den Fall ein für allemal abzuweisen. Ihre Anwälte behaupteten, dass sie als Beamte in Israel Immunität genossen, es sei denn, sie handelten in der Absicht, Schaden anzurichten oder die Möglichkeit eines Schadens zu ignorieren. Sie wiesen die Behauptung zurück, dass sie ein Kriegsverbrechen begangen hätten, und behaupteten, dass Ziada keine Klage vor dem israelischen Gericht eingereicht habe, so dass seine Behauptungen der Unzugänglichkeit für israelische Gerichte nur hypothetisch waren.

In einer Klage gegen Gantz und Eichel durch die Rechtsanwältin Liesbeth Zegveld heißt es, dass die Bombardierung von Häusern seiner Bewohner unverhältnismäßig war und ohne die notwendigen Vorsichtsmaßnahmen erfolgte, war ein Muster von Maßnahmen, die von führenden Politikern bei der letzten Aggression auf den Gazastreifen ergriffen wurden. Deshalb sind dies Kriegsverbrechen.

Die israelische Armee beschrieb die Bombardierung von Ziadas Haus als Luftangriff auf ein "als Kriegsraum genutztes Gebäude" der Hamas in Bureij. *** Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator  Quelle
 

 
 

 

Keine Verjährungsfrist für Sabra und Schatila - 18.9.2012 - Unter dem Schutz israelischer Soldaten begingen christliche Milizen im Libanon im September 1982 in den Beiruter Flüchtlingslagern Sabra und Schatila eines der grausamsten Verbrechen der letzten Jahrzehnte. Bis heute weisen alle Beteiligten die Schuld für das Massaker von sich. Doch dieses Verbrechen steht unter dem Ausschluss einer Verjährungsfrist, erklärt Botschafter Salah Abdel Shafi.

„Zwischen dem 16. und 19. September töteten christliche Milizen unter dem Schutz israelischer Soldaten in den palästinensischen Flüchtlingslagern Sabra und Schatila bis zu 3.000 wehrlose Kinder, Frauen und Männer.

Im Dezember 1982 bewertete die UN-Generalversammlung diese Massaker als Genozid, welches als das schlimmste Verbrechen im Völkerstrafrecht gilt und somit eine nationale und internationale Verantwortung vonseiten der internationalen Gemeinschaft erfordert. Doch bis heute sind weder die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen noch die Hinterbliebenen der Opfer der Massaker entschädigt worden. Auch der Staat Israel, der die Konvention über die Verhütung und Bestrafung des Völkermordes ratifiziert hat, weigert sich, seine Mitverantwortung für dieses grausame Verbrechen zu übernehmen. Stattdessen wurden Beweise unterschlagen, die Weltöffentlichkeit bewusst getäuscht und eine Strafverfolgung unterlassen.

Israel hat seine Lektion aus diesen Massakern nicht gelernt. Verstanden hat dieser Staat nur, dass er seine Verbrechen gegen die Menschlichkeit, wie im Gaza-Krieg 2009, ungestraft fortsetzen kann. Doch das schlimmste Verbrechen im Völkerstrafrecht steht unter dem Ausschluss einer Verjährungsfrist und Völkermord darf unter keinen Umständen unbestraft bleiben." Quelle“

 

Sabra und Schatila
Sabra und Schatila  - 1
Geheimen Papiere Sabra und Shatila
Sabra und Schatila - Verantwortung Israels
Wie viele Massaker noch?
Öffentlichkeitsarbeit zum Genozid
Die Schuldigen  weiterhin ungestraft
Sabra und Schatila - Fotos
Sabra und Shatila - Videos

 

 
 

Pressetrip in Israel und Palästina - Reise nach Samaria - Eine Brüsseler Organisation führt europäische Journalisten durch Israel und Palästina – und vermittelt ihr ganz eigenes Bild vom Nahostkonflikt. - Jannis Hagmann -  14. 9. 2019

Fünf Tage Israel. Im Fünf-Sterne-Hotel in Tel Aviv, mit Tagestrips ins Landesinnere und in die Palästinensergebiete. Wer sagt da nein? Klar, organisierte Pressereisen sind immer so ein Ding. Es ist ja kein Geheimnis, dass ein Interesse dahintersteht, wenn ein Unternehmen, eine Regierung oder eine Lobbygruppe Reporter einlädt. Die Organisatoren wählen die Gesprächspartner aus, bestimmen die Reiseroute und legen den Journalisten so die gewünschten Geschichten nahe. Aber, denke ich mir, am Ende entscheide ich ja selbst, was in der Zeitung erscheint.

Die Einladung kommt per E-Mail. Der Absender: die „Europe Israel Press Association“ (EIPA), eine kleine Lobbygruppe aus Brüssel mit Außenstellen in Paris, Berlin, London und Rom. Den Kontakt hatte ich zuvor selbst hergestellt, um mich zu einem Briefing zum Nahostkonflikt mit dem FDP-Abgeordneten Frank Müller-Rosentritt anzumelden, der für EIPA einen Raum im Bundestag organisiert hatte. Nun also soll ich mir vor Ort selbst ein Bild machen, im Rahmen einer Pressereise unter dem Motto „Jüdisch-Arabische Koexistenz in Israel“.

Keine zwei Wochen später sitzen wir am Mittelmeer. Wir, das sind 19 Journalisten aus ganz Europa, von Polen bis nach Portugal. Ein bisschen fühle ich mich wie ein Erasmus-Student, als wir uns in einem Mischmasch aus Englisch, Französisch, Deutsch und Spanisch auf der Hotelterrasse kennenlernen. Einige Kollegen haben Erfahrung im Nahen Osten, die meisten aber sind zum ersten Mal in der Region, erfahre ich, während wir Oliven und Hummus frühstücken, uns frisch gepressten Orangensaft nachgießen und schließlich mit Waffeln und Crêpes das Frühstück beenden, die rauschende Brandung keine fünf Meter neben uns.

Ein Höhepunkt unserer Reise, das verspricht das Programmheft, ist ein Tagesausflug ins Westjordanland beziehungsweise, wie es im Programm auch heißt, nach „Judäa und Samaria“. Das sind die  >>>

 

15. 9. 2019

 

Ein Jeep der israelischen Armee patrouilliert im Jordantal

 

"Wir haben am meisten zu verlieren, aber kein Wahlrecht": Palästinenser, die von der Annexion bedroht sind, äußern sich zu den bevorstehenden Wahlen in Israel -  Yumna Patel - 13. September 2019

Nur noch Tage bis zum Wahltag in Israel, verdoppeln die Kandidaten ihre vorgeschlagenen Richtlinien und Versprechen an die Wähler. Für Netanjahu bedeutet dies, dass Gelübde abgelegt werden, um Teile des Westjordanlandes zu annektieren, und dass den Wählern Botschaften über „Araber, die uns alle vernichten“ übermittelt werden. In dem, was viele Analysten mit der Präsidentschaftskampagne von US-Präsident Donald Trump im Jahr 2016 verglichen haben, wurde ein Großteil des diesjährigen Wettlaufs um den israelischen Premierminister von der anti-arabischen Stimmung , von Rassenködern und von Rechtshunger geprägt.

Zwischen Israel und den besetzten Gebieten leben fast 5 Millionen Palästinenser unter der Kontrolle des Staates und der Besatzung, aber nur ein Bruchteil derjenigen mit israelischer Staatsbürgerschaft - etwa 1 Million Menschen - dürfen an nationalen Wahlen teilnehmen. Wohl sind es die in Gaza, Ostjerusalem und im Westjordanland besetzten Palästinenser, die am stärksten vom Wahlergebnis betroffen sein werden, aber sie haben in dieser Angelegenheit kein Mitspracherecht. Da das Thema der diesjährigen Wahlen stark auf die Annexion ausgerichtet ist , hängt der Lebensunterhalt von Hunderttausenden von Palästinensern, die in der Zone C leben - mehr als 60% der Westbank unter vollständiger israelischer Kontrolle -, in der Schwebe.

Mondoweiss sprach mit drei Palästinensern, die in Gebieten des Westjordanlands - in unmittelbarer Nähe der Siedlungen, des Gebiets C und des Jordantals - leben. Dies wäre wahrscheinlich der erste, der betroffen wäre, wenn Netanjahu seine Pläne durchsetzen würde.


Ilham Abu Eid, 70, Beit Jala
- Ilham Abu Eid hat ihr ganzes Leben in der palästinensischen Stadt Beit Jala gelebt, die sich durch ihre große christliche Gemeinde und die weiten Hügel auszeichnet, die für ihren Wein und ihr Olivenöl bekannt sind. Sie ist dort geboren und aufgewachsen, und das Land, auf dem sie jetzt lebt, wurde von ihren Großeltern an sie weitergegeben.

Abu Eid besitzt jenseits des Hügels von Beit Jala, der von einem Netzwerk israelischer Siedlungen, Mauern und Kontrollpunkten umgeben ist, Land im Makhrour-Tal, das seit Jahren beschlagnahmt wird.  "Vor Jahren bauten sie die Route 60 auf unserem Land [in Makhrour] und vor kurzem erhielten wir die Nachricht, dass sie eine weitere Straße für die Siedler fertigstellen wollen, die den größten Teil unseres Landes für Israel übernehmen werden", sagte Abu Eid gegenüber Mondoweiss .

Abu Eid berichtete über die Verluste, die ihre Familie durch die israelische Besatzung im Laufe der Jahre erlitten hatte : „In Beir Ona haben sie unser Land gestohlen, unsere Olivenbäume gefällt, und in Makhrour haben sie unser Land und in Cremisan unser Land genommen tat das Gleiche. Das meiste Land in Beit Jala und ein Großteil des Landes unserer Familie ist den Siedlern verloren gegangen. “ Sie spricht von den Schwierigkeiten, mit denen sie konfrontiert ist, das Land ihrer Familie im Makhrour-Tal zu erreichen, da Israel ihnen verboten hat, mehr als einen felsigen Feldweg zu asphaltieren. „Es ist schwer, aber wir gehen trotzdem auf dem Weg zu unserem Land, weil wir es lieben und es retten wollen. Wir werden unser Land nicht verlassen “, sagt sie. "Angesichts der Besatzung, der Soldaten und der Kontrollpunkte leiden unser Land und unsere Bäume." Aus diesen Gründen, sagt Abu Eid gegenüber Mondoweiss , "lehnt sie Netanjahus Rede und Äußerungen über die Annexion vollständig ab." "Er tut dies, um mehr Stimmen von den Israelis zu bekommen, aber wir Palästinenser sind immer die Opfer dieser israelischen Wahlen", sagt sie. "Jedes Mal, wenn sie Wahlen haben wollen, versprechen sie ihrem Volk, den Palästinensern mehr Land abzunehmen."

Auf die Frage, ob sie Angst hätte, dass Netanyahu seine Versprechen einhalten würde, sagt Abu Eid gegenüber Mondoweiss: "Natürlich habe ich Angst, dass mein Land unter Netanyahus Regierung und mit der Unterstützung von Trump in Amerika eingenommen wird." "Für Netanjahu ist nichts unmöglich, solange es bedeutet, dass er am Ende des Tages auf diesem Vorsitzenden des Premierministers sitzen kann", fährt sie fort und sagt, dass die Ergebnisse der israelischen Wahlen Palästinenser wie sie unverhältnismäßig stark treffen werden Leben in oder besitzen Land in der Zone C der West Bank. "Dies wird alles in unserem Leben als Palästinenser betreffen: unsere Bewegungsfreiheit, unser Rückkehrrecht, unsere Wirtschaft, unsere Landwirtschaft, alles", sagt sie. Abu Eid sieht keinen Unterschied zwischen Netanjahu und Gantz oder anderen israelischen Politikern. Für sie sind „das zwei Gesichter einer Medaille“. "Wenn man sich all diese Kandidaten ansieht, werden sie alle immer schlimmer", sagt sie. "Ich bin sicher, dass es keinen israelischen Politiker gibt, der etwas Positives für das palästinensische Volk tun könnte."

„Wir befinden uns unter dieser Besetzung in einer der schwierigsten Situationen der Welt. Sie können Ihre Freiheit nicht haben, Sie können sich nicht in Ihrem Land zwischen Städten bewegen, ohne Kontrollpunkte zu passieren, und Sie können nicht einmal an den Wahlen teilnehmen, die Ihr Schicksal bestimmen. “


Rashid al-Khdeirat, 36, Jordantal
- Der Ehemann, Vater, Aktivist und Bauer Rashid al-Khdeirat und seine Familie leben seit Generationen im nördlichen Jordantal der Westbank.

„Mein Großvater, mein Vater, ich und meine Kinder wurden alle hier geboren. Wir haben auf diesem Land gelebt und lange vor Oslo auf diesem Land gearbeitet und lange bevor es Gebiet C wurde “, sagt al-Khdeirat über seine Familie. Ein Großteil seines Lebens, so sagt er, sei von einer "klaren Anstrengung der israelischen Besatzung und der Siedler geprägt, uns aus diesem Land zu vertreiben". "Seit den 1970er Jahren haben sie unser Vieh getötet und beschlagnahmt, die Bauern angegriffen, das Land zerstört und unsere Bäume verbrannt", sagt er. "Die meisten Menschen in dieser Gegend sind Bauern und Hirten, also denken sie, wenn sie unsere Tiere und Bäume töten, werden wir diese Gegend verlassen." „Danach haben sie angefangen, uns mit Wasser unter Druck zu setzen. Sie haben den Zugang zu Wasser verringert und Rohrleitungen beschlagnahmt, um uns auf diese Weise zu zwingen “, fährt er fort. "Dann begannen sie, in der Gegend militärische Trainingsübungen durchzuführen, die die örtliche Bevölkerung erschrecken und in einigen Fällen Menschen verletzen und töten."

Bei der Wiederwahl teilte Netanjahu den Wählern mit, dass "ein Ort, an dem es möglich ist, die Souveränität Israels unmittelbar nach den Wahlen anzuwenden", das Jordantal und das nördliche Totes Meer sei, wodurch al-Khdeirat und seine Gemeinde zu den ersten gehören, die von den Wahlen betroffen sind Annexion.

Aber für al-Khdeirat war es keine Überraschung, diese Worte zu hören. „Wir haben jahrelang gesehen, wie sie durch ihre gewaltsame Taktik gegen die Palästinenser in dieser Region versucht haben, das Jordantal einzunehmen. Jetzt sagt Netanjahu es einfach laut. “ In Anlehnung an die Ansichten von Ilham Abu Eid aus Beit Jala sagt al-Khdeirat zu Mondoweiss : "Ob es Netanjahu oder seine Gegner sind, für uns Palästinenser sind sie so ziemlich alle gleich." "Ja, wir haben kein Mitspracherecht, aber selbst wenn ich könnte, würde ich bei den israelischen Wahlen nicht wählen", sagt er. "Warum? Weil wir wissen, was ihre Agenda ist und was die Israelis tun wollen. “ „Wenn sie versuchen, unser Land nach den Wahlen einzunehmen, werden wir es verteidigen, wir werden unsere Häuser verteidigen, wie wir es seit Jahren tun. Wir werden niemals unter dem Staat Israel leben, wir werden nicht für Netanjahus Pläne eintreten. Wir werden nur unter einem freien Palästina leben. “


Omar al-Qaisi, 60, Battir
- Wie Abu Eid und al-Khdeirat lebt auch Omar al-Qaisi im südwestjordanischen Dorf Battir (siehe Foto links), das zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört, an Land, das seit Generationen von seiner Familie weitergegeben wird. Er erzählt Mondoweiss von den Dutzenden Morgen Land, die er geerbt hat, und von allen Papieren, die er nachweisen muss, dass sie seiner Familie gehören: Urkunden aus der Zeit des Osmanischen Reiches, Papiere aus dem britischen Mandat und Dokumente der Palästinensischen Autonomiebehörde.

Von den 80er Jahren bis heute sei es immer schwieriger geworden, das Land wie seine Vorfahren zu nutzen. „Die Israelis erlauben uns nicht, Maschinen auf unser Land zu bringen, um es zu bewirtschaften und zu ernten. Jeder, der versucht, sein Land zu reparieren und zu bewirtschaften, bekommt von den Israelis Probleme, bringt sie vor Gericht und versucht, das Land einzunehmen “, erzählt er Mondoweiss . Überall auf der Welt, so Al-Qaisi, „unterstützen die Regierungen ihre Bevölkerung dabei, Bäume für die Umwelt zu züchten und zu pflanzen. Mit Ausnahme von Israel. Wenn sie unsere Bäume sehen, palästinensische Bäume, werden sie alles tun, um sie zu entwurzeln und das Land zu zerstören. “

Als er Netanjahus Rede sah, sagte al-Qaisi, er sei voller Traurigkeit, aber auch ein Gefühl der Bestätigung dessen, was wir seit Jahren wissen: Die Israelis kümmern sich nicht um uns, sie wollen nur so viel wie möglich davon nehmen uns." "Wenn sie kein bestehendes Gesetz finden, um uns rauszuschmeißen, werden sie neue Gesetze erlassen, um unser Land zu stehlen", sagt er.

„Netanjahus Ideen sind nicht nur seine eigenen, sondern repräsentieren alle früheren israelischen Politiker und Regierungen und die Pläne, die sie seit Jahren zu verwirklichen versuchen. Ihre politischen Motive sind klar: Treten Sie die Palästinenser aus dem Land, nehmen Sie das Land, ziehen Sie neue Siedler an, um auf dem Land zu leben, und rufen Sie dann das Land Israel an. “ "Netanjahu schlägt nichts Neues vor, das ist längst in Gang gekommen."

Da die internationale Gemeinschaft praktisch keine Rechenschaftspflicht hat, befürchtet Al-Qaisi, dass Netanyahu seine Pläne unberührt fortsetzen könnte. "Sie haben es früher getan, aber jetzt haben sie keine Bedenken mehr, es laut und deutlich auszudrücken, weil sie wissen, dass sie keine Konsequenzen haben werden." "Die israelischen Wahlen werden uns als Palästinenser betreffen, insbesondere die Bauern und Menschen, die in Gebiet C leben. Dies wird uns als Palästinenser betreffen, weil wir keine Wahl haben, wer unser Leben bestimmen wird", sagt al-Qaisi und fügte hinzu, dass Gantz "nicht besser" ist als Netanyahu.

„Wer gewinnt, wird nicht anders oder besser sein als der andere. Sie alle haben das gleiche Ziel: das Land zu kontrollieren. Vielleicht gehen sie andere Wege, aber letztendlich versuchen sie alle, dasselbe zu erreichen. Alle diese israelischen Politiker sind nur darum bemüht, Israel dabei zu helfen, dieses Ziel zu erreichen, die vollständige Kontrolle über palästinensisches Land und Volk. “ Selbst wenn er wählen könnte, würde al-Qaisi nicht an Wahlen teilnehmen, "weil das gesamte System darauf ausgelegt war, die Kolonialpraktiken Israels zu unterstützen."

„Wenn ich wirklich glauben würde, dass Israel eine echte Demokratie ist, die alle Interessen vertritt, würde ich vielleicht mitmachen. Aber wie steht es jetzt? Absolut nicht."  Übersetzt mit Google Übersetzer Quelle

 

Frühere  Tage finden sie im chronologischen Archiv >>>
 

Unterstützen Sie die Wahrheitsfindung
über Palästina + Israel


Kostenlos ist nicht Kostenfrei
 ES FEHLEN SPONSOREN >>>

Sie  können auch über PayPal unterstützen >>>
 


Aktuelle Nachrichten


Die israelische Regierung hat bei einer Sitzung im Jordantal am Sonntag den Bau einer Siedlung im Westjordanland beschlossen. Palästina verurteilte die Sitzung und nannte sie „inakzeptabel“. >>>

 

Palästinenser und die Israel-Wahl
- Egal, wer siegt
Benjamin Netanjahu oder Benny Gantz? Viele Palästinenser interessiert die Wahl in Israel am kommenden Dienstag wenig. Wer in Jerusalem regiert, glauben die meisten, ist egal.  >>>

 

Parlamentswahlen: Netanjahus Überlebenskampf  >>>

 

Updated- Oman Rejects Israeli Plan as Netanyahu Moves to Annex 75% of Area C  >>>

 

Qatar FM- “Palestinian Issue is at the Core of All Arab Issues"  >>>

 

Soldiers Assault A Child, And Abduct Him, In Al-‘Isawiya  >>>

 

Including Children, Army Injures 46 Palestinians Near Jerusalem  >>>

 

New Settler Outpost near Jerusalem  >>>

 

15. 9. 2019

 

New Lands to be Seized for Settlement Expansion in Nablus  >>>

 

PODCAST- Will Netanyahu's attempt to suppress the Palestinian vote backfire  >>>

 

PSC Calls on UK Government to Hold Israel Accountable for Breech of International law  >>>

 

GOP Reps return from AIPAC trip attacking BDS and implying that annexation might be the answer  >>>

 

PCHR Report - On 74th Friday of Great March of Return, 75 Civilians Injured, 35 With Live Ammunition  >>>

 

Troops attack Nonviolent March East of Ramallah  >>>

 

14. 9. 2019

 

PCHR Weekly Report On Israeli Human Rights Violations in the Occupied Palestinian Territory (05 – 11 September 2019)  >>>

 

‘We have the most to lose, but no right to vote’: Palestinians under threat of annexation speak out on the upcoming Israeli elections  >>>

 

GOP Reps return from AIPAC trip attacking BDS and implying that annexation might be the answer  >>>

 

Two Raids on Gaza Early Thursday  >>>

 

UN Chief- Israeli Annexation Plan Would Violate International Law  >>>

 

120 Detainees To Join Hunger Strike As Tension Continues To Mount  >>>

 

Hamas- Friedman’s Remark Explicit Incitement  >>>

 

Soldiers Storm DFLP Office In Ramallah  >>>

 

13. 9. 2019

 

Netanyahu tells voters- If you don’t vote Likud, Arabs will ‘annihilate us all'  >>>

 

Netanyahu- We are going to destroy Hamas’s rule  >>>

 

Israeli Soldiers Fire Missiles Into Gaza  >>>

 

Palestinian Fighter Killed In Tunnel Accident In Gaza  >>>

 

What do Palestinians in Gaza really think about the Israeli elections  >>>

 

Army Abducts Two Palestinians, Demolishes Sheds And Tents  >>>

 

UN Human Rights Commissioner - 30 Journalists Covering Protests Injured by Israel  >>>

 

War criminals get easy ride from top Israeli reporter  >>>

 

12. 9. 2019

 

Jordantal: Uno-Generalsekretär warnt Israel vor Verstoß gegen Völkerrecht  >>>
 


Nahost-Konflikt: Netanjahu erwägt Annexion des Jordantals  >>>

 

Nervöser "Bibi" muss künftig ohne den "Falken" Bolton auskommen  >>>

 

Opposing Netanyahu, liberal Zionist group says- ‘Say Yes to Separation’ of Palestinians and Jews  >>>

 

Netanyahu tells voters- If you don’t vote Likud, Arabs will ‘annihilate us all'  >>>

 

Lost childhood- Gaza’s youngest generation copes with trauma 5 years after the last war  >>>

 

Israel bans Ahed Tamimi from travelling abroad  >>>

 

Israeli Soldiers Abduct Sixteen Palestinians In West Bank  >>>

 

UN Human Rights Commissioner - 30 Journalists Covering Protests Injured by Israel  >>>

 

PCHR Report- Suspicions of Medical Neglect in Death of Palestinian Prisoner in Israeli Prison  >>>

 

Israeli Soldiers Abduct Thirteen Palestinians In Jenin, Qalqilia And Jerusalem  >>>

 

Army Abducts A Palestinian, Searches Many Homes, In Hebron  >>>

 

Kahane lives and breathes in the Israeli mainstream  >>>

 

Anti-Arab incitement is no longer working for Netanyahu  >>>

 

Saudi crown prince hosts Christian Zionists  >>>

 

11. 9. 2019

 

Israel: Luftwaffe greift nach Raketenattacke Ziele in Gaza an >>>

 

Gantz to Accept Coalition with Likud, but without Netanyahu - Palestine Chronicle  >>>

 

Netanyahu promises to annex all West Bank settlements, Jordan Valley, and northern Dead Sea area if re-elected  >>>

 

Once a surefire tactic, anti-Arab incitement is no longer working for Bibi  >>>

 

For once, Sheldon Adelson needs Donald Trump more than Trump needs Adelson  >>>

 

Israeli Drone Shot Down by Resistance Forces  >>>

 

Israeli Soldiers Abduct Thirteen Palestinians In Jenin, Qalqilia And Jerusalem  >>>

 

Permalink to Following Netanyahu’s lead, Israel’s troll army promotes new Netflix series starring Sacha Baron Cohen and takes aim at HBO’s ‘Our Boys'  >>>

 

Israeli Soldiers Shoot A Child, Abduct Thirteen Palestinians, In West Bank  >>>

 

In one of its ‘most extreme’ rulings, Israeli Supreme Court says state has right to withhold bodies of slain Palestinians  >>>

 

Permalink to Netanyahu risks triggering an unwinnable war to avoid losing election  >>>

 

10. 9. 2019
 


Hisbollah meldet Abschuss israelischer Drohne  >>>

 

Israeli Soldiers Shoot A Child, Abduct Thirteen Palestinians, In West Bank  >>>

 

Behind Netanyahu's scorched earth campaign against Israel's media  >>>

 

More West Bank Land Seized for Settlement Expansion  >>>

 

Violence and lies of police operation in East Jerusalem  >>>

 

Adapting to climate change under ‘water apartheid'  >>>

 

Israel Electric Corporation Threatens to Discontinue Supply Due to PA Debt  >>>

 

9. 9. 2019

 

 

Meretz is the last Jewish anti-occupation party. But for how long  >>>

 

Reading, writing and racism: 'Nation-state' law now official Israeli curriculum >>>

 

Israeli Soldiers Confiscate 100 Dunams Of Palestinian Lands Near Nablus And Ramallah  >>>

 

Illegal Israeli Colonists Attack Palestinian Cars And Homes Near Nablus  >>>

 

Soldiers Confiscate Two Electricity Generators, Abduct One Palestinian, In Hebron  >>>

 

Two Israeli Settlers Injured In Stabbing Attack Near Qalqilia  >>>

 

Hunger Striking Detainee Faces Serious Health Conditions  >>>

 

"Ally" Jon Lansman wanted Jeremy Corbyn removed  >>>

 

Video- Going to school under Israeli occupation  >>>

 

8. 9. 2019

 

PCHR Weekly Report On Israeli Human Rights Violations in the Occupied Palestinian Territory (29 August – 04 September 2019)  >>>

 

PCHR- “On 73rd Friday of Great March of Return- 2 Children Killed and 81 Civilians Injured, including 39 Children, 1 Journalist and 2 Paramedics by Israeli forces"  >>>

 

7. 9. 2019

 

Palestinian Forced to Demolish His Own Home in Jerusalem  >>>

 

Meretz is the last Jewish anti-occupation party. But for how long  >>>

 

Dr. Ashrawi Calls on International Community to Protect Old City of Hebron  >>>

 

Amnesty International- Palestinian lawmakers in Israel face systemic discrimination  >>>

 

When the denial bubble bursts- an Israeli kibbutz faces the Nakba  >>>

 

2 Palestinian Prisoners End Hunger Strikes on Conditions of Release  >>>

 

Israeli Security Tech on US-Mexican Border Threatens Nation’s Civil Liberties  >>>

 

A new report says Israel arrested 69 Palestinian children last month, how many more Dems will sign onto a bill that promotes their human rights  >>>

 

6. 9. 2019

 

Purpose of Netanyahu’s Hebron Intrusion A Way To Gain Support From The “Ultra Right Wing"  >>>

 

Christian Palestinian Group Calls For An End To Israel’s Occupation of Palestine  >>>

 

When the denial bubble bursts- an Israeli kibbutz faces the Nakba  >>>

 

Palestinian Forced to Demolish His Own Home in Jerusalem  >>>

 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Datenschutzerklärung   |   Arendt Art  |  Nach oben  |   facebook   |   Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002