Das Palaestina Portal - Taeglich neu - Nachrichten, Texte die in den deutschen Medien fehlen. Politisch und finanziell unabhaengig, gegen Gewalt und Rassismus, einem gerechten Frieden verpflichtet
THEMEN      ARCHIV      FACEBOOK    Samstag, 21. September 2019  -  11:37    AKTUELLE TERMINE      LINKS

 

 

Israelis haben Netanyahu die Tür gezeigt. Kann er mehr Schaden anrichten, bevor er aufhört?
Stellungnahme Jonathan Cook am 19. September 2019

Für die meisten Israelis ging es bei den Parlamentswahlen am Dienstag nur um eine Sache und nur um eine Sache. Nicht die Wirtschaft, nicht die Besatzung, nicht einmal die Korruptionsskandale. Es ging um Benjamin Netanyahu. Sollte er noch eine weitere rechtsextreme Regierung leiten, oder sollte seine 10-jährige spaltende Herrschaft zu Ende gehen? Abgesehen von einer Verärgerung in letzter Minute bei der Zählung der endgültigen Stimmzettel haben die Israelis ihr Urteil deutlich gemacht: Netanyahus Zeit ist abgelaufen.

In der nicht schlüssigen Wahl im April, die zu dieser Wiederholung führte, schloss sich Netanyahus Likud-Partei ihrem Hauptgegner in der Blau-Weiß-Partei an, angeführt vom pensionierten General Benny Gantz. Diesmal scheint Gantz mit 33 Sitzen zu den 31 von Netanyahu im 120-köpfigen Parlament vorgerückt zu sein. Beide Parteien haben es schlechter erwischt als im April, als sie sich jeweils 35 Sitze sicherten.

Aber viel wichtiger noch, Netanyahu scheint hinter der 61-Sitze-Mehrheit zurückgeblieben zu sein, die er benötigt, um eine weitere rechtsextreme Regierung aus Siedlern und religiösen Parteien zu bilden. Sein Scheitern ist umso eklatanter, als er die bei weitem hässlichste - und rücksichtsloseste - Kampagne in der israelischen Geschichte geführt hat. Das lag daran, dass die Einsätze himmelhoch waren. Nur eine Regierung der extremen Rechten - eine, die Netanyahu voll und ganz verpflichtet ist - konnte sich darauf verlassen, dass sie ein Gesetz verabschiedet, das ihm Immunität vor einem Gerichtsverfahren garantiert, das nächsten Monat beginnen soll. Ohne sie wird er wahrscheinlich mehrfach wegen Betrugs und Vertrauensbruch angeklagt.

Netanyahu war so verzweifelt, dass er dieses Schicksal vermeiden wollte, wie Berichte in den israelischen Medien am Wahltag veröffentlichten, dass er nur ein Haar davon entfernt war, letzte Woche einen Krieg gegen Gaza zu beginnen, um die Wahl zu verschieben. Israels Hauptrechtsoffizier, Generalstaatsanwalt Avichai Mendelblit, trat ein, um den Angriff zu stoppen, als er entdeckte, dass das Sicherheitskabinett ihn erst genehmigt hatte, nachdem Netanyahu die großen Vorbehalte des Armeekommandos verheimlicht hatte.

Netanyahu versuchte auch, rechte Wähler zu bestechen, indem er letzte Woche versprach, dass er einen Großteil des Westjordanlandes unmittelbar nach der Wahl annektieren würde - ein Stunt, der laut Mendelblit eklatant gegen Wahlgesetze verstieß. Facebook war gezwungen, Netanyahus Seite zweimal wegen Hassreden zu schließen - in einem Fall, nachdem sie eine Botschaft ausgesendet hatte, dass "Araber uns alle - Frauen, Kinder und Männer - vernichten wollen". Diese Stimmung schien die 20 Prozent der israelischen Bevölkerung, die palästinensische Bürger sind, mit einzubeziehen.

Netanyahu hat auf andere Weise gegen die palästinensische Minderheit des Landes protestiert, nicht zuletzt, indem er ständig vorschlug, dass ihre Stimmen Betrug darstellen und dass sie versuchten, "die Wahl zu stehlen". Er versuchte sogar, ein Gesetz durchzusetzen, das es seinen Aktivisten der Likud-Partei erlaubt, in arabischen Wahllokalen zu filmen - wie sie es bei der Wahl im April heimlich taten - in einem unverblümten Versuch der Einschüchterung von Wählern. Der Zug schien nach hinten losgegangen zu sein, und die Zahl der palästinensischen Bürger stieg stärker als im April.

US-Präsident Donald Trump intervenierte unterdessen im Namen Netanyahus und kündigte die Möglichkeit eines Verteidigungspakts an, der die USA verpflichtet, Israel im Falle einer regionalen Konfrontation zu helfen. Nichts davon half.

Netanayhu's einzige Hoffnung auf politisches Überleben - und mögliche Vermeidung von Gefängnisaufenthalten - hängt davon ab, dass er die politische Magie ausübt, für die er berühmt ist.

Das könnte ein großer Auftrag sein. Um die 61-Sitze-Schwelle zu überschreiten, muss er Avigdor Lieberman und seine ultra-nationalistische Partei Yisrael Beiteinu davon überzeugen, ihn zu unterstützen. Netanyahu und Lieberman, der ein Siedler ist, sind in der Regel ideologische Verbündete. Aber das sind keine normalen Zeiten. Netanyahu musste die Wahl diese Woche nach Lieberman, der die Schwäche des Premierministers spürte, neu inszenieren, weigerte sich im April, neben religiösen Parteien in einer von Netanyahu geführten Regierung zu sitzen.

Netanyahu könnte versuchen, den wankelmütigen Lieberman mit einem unwiderstehlichen Angebot zurückzulocken, wie z.B. die beiden, die das Premierministeramt wechseln. Aber Lieberman riskiert eine große öffentliche Schande, wenn er, nachdem er das Land durch eine zutiefst unbeliebte Wiederwahl geführt hat, jetzt das tut, was er sich vor fünf Monaten grundsätzlich geweigert hat zu tun.

Lieberman erhöhte die Zahl der Sitze seiner Partei auf acht, indem er darauf bestand, dass er der Verfechter der weltlichen israelischen Öffentlichkeit ist. Am wichtigsten für Lieberman ist, dass er sich wieder in der Rolle des Königsmachers befindet. Es ist fast sicher, dass er den Charakter der nächsten Regierung prägen wird. Und wer immer er als Premierminister salbt, wird ihm verpflichtet sein.

Die Blockade, die die Bildung einer Regierung im April blockiert hat, bleibt bestehen. Israel sieht sich mit der Wahrscheinlichkeit konfrontiert, dass es wochenlang einen hektischen Kuhhandel und sogar die Möglichkeit einer dritten Wahl gibt. Dennoch wird die nächste israelische Regierung aus der Sicht der Palästinenser - sei es der Besetzten oder der in Israel als Bürger dritter Klasse lebenden - eine harte, rechte Regierung sein.

Auf dem Papier ist Gantz am besten geeignet, eine Regierung zu bilden, die absurderweise als "Mitte-Links" bezeichnet wird. Aber da sein Rückhalt Blau und Weiß ist, angeführt von einer Schar falkenhafter Generäle und Liebermans Yisrael Beiteinu, wäre es in der Praxis fast so rechts wie Netanyahus.

Gantz warf Netanyahu sogar vor, seine Idee gestohlen zu haben, als er letzte Woche ankündigte, dass er große Teile des Westjordanlandes annektieren werde.

Die Schwierigkeit besteht darin, dass eine solche Koalition von der Unterstützung der 13 Abgeordneten der Gemeinsamen Liste abhängen würde, die die große palästinensische Minderheit Israels vertreten. Das ist etwas, was Lieberman abgelehnt hat, indem er die Idee Anfang Mittwoch als "absurd" bezeichnete, da die Ergebnisse einflossen. Gantz erscheint nur etwas entgegenkommender.

Die Lösung könnte eine Regierung der nationalen Einheit sein, die einen Großteil des Rechts umfasst: Gantz's Blue and White schlossen sich mit Likud und Lieberman zusammen. Sowohl Gantz als auch Lieberman deuteten an, dass dies ihre bevorzugte Wahl am Mittwoch war.

Die Frage wäre dann, ob Netanyahu sich in eine solche Regierung einschleichen kann, oder ob Gantz seine Verdrängung als Preis für die Einbeziehung des Likud fordert. Netanyahus Hand wäre unter solchen Umständen nicht stark, insbesondere wenn er in einen langwierigen Rechtsstreit wegen Korruptionsvorwürfen verwickelt wäre. Es gibt bereits Gerüchte über einen Aufstand im Likud, um ihn zu entlassen.

Ein interessantes Ergebnis einer Einheitsregierung ist, dass sie eine Verfassungskrise auslösen könnte, indem sie die Gemeinsame Liste, die drittgrößte Partei, zur offiziellen Opposition macht. Das ist die gleiche Gemeinsame Liste, die Netanyahu als "gefährliche antizionistische" Partei bezeichnet.

Ayman Odeh würde der erste Führer der palästinensischen Minderheit sein, der an regelmäßigen Unterweisungen durch den Premierminister und die Sicherheitschefs teilnimmt.

Netanyahu wird noch einige Wochen als geschäftsführender Ministerpräsident bleiben - bis eine neue Regierung gebildet wird. Wenn er der Form treu bleibt, gibt es in der Zwischenzeit viel Unheil, das er anrichten kann.  Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator     Quelle 

 

 


 

Was die israelischen Wahlen für uns in Gaza bedeuten? Nichts!
Haidar Eid
20. September 2019

Vor fünf Monaten schrieb ich einen Kommentar zu Israels Parlamentswahlen in dem ich argumentierte, dass diese Wahlen für uns Palästinenserinnen und Palästinenser als eingeborene Bevölkerung des Landes nichts bedeuten. Die Israelis sind nun ein weiteres Mal an die Wahlurnen getreten- und scheinbar mit ähnlichem Ergebnis wie im April. Die Israelis wissen immer noch nicht wer ihr Premierminister wird.

Wir Palästinenserinnen und Palästinenser aber wissen bereits, dass er ein weißer, aschkenasischer Mann sein wird und dass er dem zionistischen Konsens verpflichtet sein wird, der jenseits der innenpolitischen Agenden über alle Parteigrenzen hinweg herrscht. Ob es nun Benny Gantz wird, ein ausgesprochener Kriegsverbrecher, oder Benjamin Netanyahu oder irgendein anderer Spitzenpolitiker- wir wissen schon jetzt, dass er keinen unabhängigen palästinensischen Staat in den Grenzen von 1967 anerkennen wird. Noch wird er der Rückkehr der Palästinenserinnen und Palästinenser aus den Flüchtlingslagern in den Nachbarländern in ihre Heimat zustimmen. Er wird keine palästinensische Souveränität in Jerusalem zulassen, noch wird er die Räumung der israelischen Siedlungen in der Westbank durchsetzen. Beinahe alle politischen Parteien in dieser Wahl sind zionistisch, vielleicht mit der Ausnahme der „Joint Arab List“ (Sammelbewegung der arabischen Parteien).

Der politische Wettkampf fand in dieser Wahl zwischen Politikern statt, die sich in den letzten Jahren darüber gestritten haben, wer mehr Palästinenser getötet habe. Benny Gantz prahlte damit, dass er „Teile von Gaza in die Steinzeit zurückgeschickt“ habe „indem er 6231 Ziele zerstörte“. Netanyahu feierte die rassistische Natur des Staates Israel folgendermaßen: „Israel ist kein Staat seiner Bürger …. Israel ist der Nationalstaat des jüdischen Volkes- und des jüdischen Volkes allein!“ Zu diesen nationalistischen Parolen des 19. Jahrhunderts gesellt sich noch Avigdor Liebermans unverhüllter Aufruf zur ethnischen Säuberung an den israelischen Palästinensern und seine Verteidigung des „Abhackens“ der Köpfe all jener „Araber“, die gegen Israel sind. Und dann ist da noch Naftali Bennet, der angibt, dass er „viele Araber getötet“ hat. Diese Zitate vermitteln einen Eindruck davon, wohin sich Israel bewegt.

Für uns Palästinenser gibt es nichts zu feiern. Die unterdrückten Schwarzen in Südafrika waren auch >>>

 

 

Ein Foto von Ursula Mindermann - Quelle und mehr

 
 

 

Gaza hat jetzt eine giftige "Biosphäre des Krieges", der niemand entkommen kann.
Mark Zeitoun und Ghassan Abu Sitta - 30. April 2019

Gaza wurde oft wegen seines Wassers überfallen. Jede Armee, die die Sinai-Wüste verlässt oder in sie eindringt, ob Babylonier, Alexander der Große, Osmanen oder Briten, hat dort um Hilfe gebeten. Aber heute zeigt das Wasser von Gaza eine giftige Situation, die außer Kontrolle gerät.

Eine Kombination aus wiederholten israelischen Angriffen und der Versiegelung der Grenzen durch Israel und Ägypten haben das Gebiet unfähig gemacht, sein Wasser oder seinen Abfall zu verarbeiten. Jeder Tropfen Wasser, der in Gaza verschluckt wurde, wie jede Toilette, die gespült oder mit Antibiotika behandelt wurde, kehrt in einem verschlechterten Zustand in die Umwelt zurück.

Wenn beispielsweise eine Krankenhaustoilette gespült wird, sickert sie unbehandelt durch den Sand in den Grundwasserleiter. Dort verbindet es sich mit Wasser, das mit Pestiziden von Farmen, Schwermetallen aus der Industrie und Salz aus dem Meer gespeist wird. Es wird dann durch kommunale oder private Brunnen wieder hochgepumpt, mit einem kleinen Teil des aus Israel bezogenen Süßwassers verbunden und in die Wasserhähne der Menschen zurückgeführt. Dies führt zu einer weit verbreiteten Kontamination und nicht trinkbarem Trinkwasser, von dem etwa 90% die Richtlinien der Weltgesundheitsorganisation (WHO) für Salzgehalt und Chlorid übertreffen.

Unglaublicherweise verschlechtern sich die Bedingungen durch das Auftauchen von "Superbugs". Diese multiresistenten Organismen haben sich dank einer Überverschreibung von Antibiotika durch Ärzte entwickelt, die verzweifelt die Opfer der scheinbar endlosen Angriffe behandeln wollen. Je mehr Verletzungen es gibt, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit einer erneuten Verletzung. Weniger regelmäßiger Zugang zu sauberem Wasser bedeutet, dass sich Infektionen schneller ausbreiten, Käfer stärker werden, mehr Antibiotika verschrieben werden - und die Opfer immer schwächer werden.

Das Ergebnis ist eine so genannte toxische Ökologie oder "Biosphäre des Krieges", von der der schädliche Wasserkreislauf nur ein Teil ist. Eine Biosphäre bezieht sich auf die Interaktion aller Lebewesen mit den natürlichen Ressourcen, die sie stützen. Es geht darum, dass Sanktionen, Blockaden und ein permanenter Kriegszustand alles beeinflussen, was der Mensch braucht, um zu gedeihen, wenn Wasser verunreinigt wird, die Luft verunreinigt wird, der Boden seine Fruchtbarkeit verliert und das Vieh Krankheiten erliegt. Menschen in Gaza, die Bomben oder Scharfschützenfeuer entkommen sind, haben keinen Ausweg aus der Biosphäre.

Kriegschirurgen, Gesundheitsanthropologen und Wasseringenieure - zu denen auch wir selbst gehören - haben beobachtet, wie sich diese Situation überall dort entwickelt, wo langwierige bewaffnete Konflikte oder Wirtschaftssanktionen stattfinden, wie bei den Wassersystemen in Basrah und den Gesundheitssystemen im ganzen Irak oder Syrien. Es ist jetzt an der Zeit, es zu bereinigen.

Es gibt Wasser - für manche Menschen - Es ist nicht so, dass es in der Nähe kein Süßwasser gibt, um die Situation in Gaza zu verbessern. Nur wenige hundert Meter von der Grenze entfernt befinden sich israelische Farmen, die Süßwasser aus dem Tiberias-See (See von Galiläa) verwenden, um Kräuter für europäische Supermärkte anzubauen. Da der See etwa 200 Kilometer nördlich und 200 Meter unter dem Meeresspiegel liegt, wird eine enorme Menge an Energie verbraucht, um das gesamte Wasser zu pumpen. Das Seewasser wird auch von Libanon, Jordanien, Syrien und Palästinensern im Westjordanland heftig umkämpft, die jeweils ihren Rechtsanspruch auf das Jordangebiet geltend machen.

In der Zwischenzeit entsalzt Israel heutzutage so viel Meerwasser, dass seine Gemeinden es ablehnen. Überschüssiges entsalztes Wasser wird zur Bewässerung von Nutzpflanzen verwendet, und die Wasserbehörde des Landes plant sogar, es zum Nachfüllen von Tiberias selbst zu verwenden - ein bizarrer und irrationaler Kreislauf, wenn man bedenkt, dass das Seewasser weiterhin in die andere Richtung in die Wüste gepumpt wird. Es gibt jetzt so viel hergestelltes Wasser, dass einige israelische Ingenieure erklären können, dass "heute niemand in Israel Wasserknappheit erlebt".

Aber das Gleiche kann man von den Palästinensern nicht sagen, vor allem nicht von denen in Gaza. Die Menschen dort haben auf verschiedene ausgeklügelte Filter, Kessel, oder Entsalzungsanlagen unter der Spüle oder in der Nachbarschaft zurückgegriffen, um ihr Wasser zu reinigen. Aber diese Quellen sind unreguliert, oft voller Keime, und nur ein weiterer Grund, warum Kindern Antibiotika verschrieben werden - und damit das Muster von Verletzungen und Wiederverletzungen fortgesetzt wird. Ärzte, Krankenschwestern und Wasserversorger versuchen unterdessen, das Unmögliche mit den ihnen zur Verfügung stehenden minimalen medizinischen Geräten zu erreichen.

Die Auswirkungen auf all diejenigen, die in die immer wieder zerstörten Wasser- und Gesundheitsprojekte in Gaza investieren, sind klar. Die Bereitstellung von mehr Krankenwagen oder Wassertankern - die "Truck and Chuck"-Strategie - mag funktionieren, wenn Konflikte am akutesten sind, aber sie sind nie mehr als eine Bandhilfe. Ja, die Dinge werden kurzfristig besser werden, aber bald wird Gaza auf der nächsten Generation von Antibiotika sein und sich mit teflonbeschichteten Superbugs befassen.   Übersetzt mit DeepL.com     Quelle

 
 

Der Zentralrat der Juden macht uns deutlich: "Radfahrer sind (…) die radikalen Palästinenser des Straßenverkehrs.


der herr schuster vom zentralrat und so mancher anderer beteiligt sich an der verbreitung von unwahrheiten + dämonisierungen. sie versuchen immer wieder mit neuen "spielchen" die menschen zu konditionieren. antizionismus, berechtigte kritik an israel, BDS sei antisemitisch. eines der "wirkunsvollsten" formen der konditonierung ist, den palästinenser als täter, die zioonisten als opfer hinzustellen. das erreicht man leider zu oft, verstärkt es mit ewigen wiederholungen in allen variationen.

es gibt ein leider wahres zitat, das diese verhaltensweise zusammenfasst: "Eine Lüge muss nur oft genug wiederholt werden. Dann wird sie geglaubt." es wird fälschlicherweise einem verbrecherischen "meister" der demagogie, göbbels zugesprochen. der hatte es anders formuliert: " Das Wesen der Propaganda ist deshalb die Einfachheit und die Wiederholung."

so gibt es seit jahrzehnten das üble spiel: antizionisten, kritiker israes, vertreter der menschenrechte auch in palästina sind antisemiten. den palästinensern zieht man die eigenen kleider über und macht terroristen aus ihnen.

Herausgeber dieser Webseite ist übrigens der Zentralrat der Juden in Deutschland K.d.ö.R.
Jüdische Allgemeine
Postfach 04 03 69
D - 10062 Berlin
 

Radikale Palästinenser des Straßenverkehrs - Warum mich so einiges an den Nahostkonflikt erinnert
Michael Wuliger - 19.09.2019

Gestern bin ich beim Überqueren der Straße fast umgefahren worden. Nicht von einem Auto. Pkws halten meist an, wenn ich den Zebrastreifen betrete. Aber dann kommt noch der Radweg. Und dessen Nutzer betrachten offenbar Fußgänger, die ihnen bei ihren rasanten Spurts dazwischenkommen, als illegitime Eindringlinge in ihrem angestammten Revier.

Sie stoppen nicht, verlangsamen auch nicht die Fahrt, sondern rasen unbeirrt weiter. Wenn man mit einem kühnen Sprung knapp der Kollision mit ihnen entgeht, folgt meist keine Entschuldigung, sondern, im Gegenteil, wüstes Geschimpfe und der ausgestreckte Mittelfinger.

Nahstkonflikt Irgendwie erinnert das an den Nahostkonflikt. Radfahrer sind meines Erachtens die radikalen Palästinenser des Straßenverkehrs. Eigentlich glauben sie, dass die ganze Straße ihnen gehören müsste. Aber die ist von Pkws okkupiert. Den Radlern hat man nur einen schmalen Streifen zugewiesen. Und selbst den respektieren die Autos nicht. Manchmal parken sie den Radweg halb zu. Deshalb fühlen sich die Radler als Opfer. Weil sie den Pkws aber hoffnungslos unterlegen sind, können sie gegen die nichts ausrichten, außer sie zu verfluchen.

Ihre Wut lassen sie stattdessen an den unbewaffneten Zivilisten des Verkehrswesens aus, den Fußgängern. Denen gegenüber haben sie Macht. Und die nutzen sie hemmungslos und ohne schlechtes Gewissen; spricht man sie auf ihr Fehlverhalten an, verweisen sie darauf, dass sie die eigentlichen Leidtragenden sind. Schuld haben die Autos. Wären die nicht, >>>

 

 

Business ohne Grenzen - Junge Unternehmer in Palästina

In den palästinensischen Gebieten gehören Grenzen und Checkpoints zum Alltag. Doch inzwischen entstehen hier Start-ups, die diese Grenzen mit ihren Geschäftsideen überwinden und Menschen zusammen bringen.

Sie braucht nicht lange, um ihr Geschäftsmodell zu erklären. Rowan Alawi holt ihr Mobiltelefon aus der Tasche und zeigt Fotos. Es sind Straßenbilder aus Ramallah und anderen Orten in den palästinensischen Autonomiegebieten im Westjordanland. Alawi zeigt Männer, die an Straßen stehen oder sitzen und auf Arbeitsangebote warten. Es sind arbeitslose Bauarbeiter. "So viele Arbeiter in Palästina versuchen, Arbeit zu finden", erzählt sie. Gleichzeitig suchen Baufirmen ausgebildete Facharbeiter und finden sie nicht.

Digitale Plattform für Bauarbeiter - Es entstand die Idee einer digitalen Plattform, auf der sich Bauarbeiter und Firmen registrieren können. Angebot und Nachfrage sollen so besser koordiniert werden. "Amalwork.com", heißt das Start-up, dass Rowan Alawi gemeinsam mit ihrem Vater, einem Bauunternehmer, gründete. Bereits in den ersten zwei Monaten hatten sich 600 Bauarbeiter mit ihren Fähigkeiten registriert. Schnell gab es erste Vermittlungen, für die Gebühren von den Baufirmen erhoben wurden.

Die junge Palästinenserin ist davon überzeugt, dass dank der Digitalisierung Grenzen überwunden werden können. "Wir arbeiten über Grenzen hinweg", betont sie. Arbeiter nach Israel vermitteln, will sie aber nicht >>>

 

 

 

Familie des palästinensischen Jungen, dem in den Kopf geschossen wurde, will Antworten aus Israel.
Joe Dyke - 23 August 2019,

Yassir Shtewi sagt, dass sein 9-jähriger Sohn 150 Meter von den Zusammenstößen im Westjordanland entfernt war, als er von IDF-Truppen angeschossen wurde; Israel untersucht den Vorfall, besteht aber darauf, dass keine scharfe Munition verwendet wurde.

Der neunjährige palästinensische Junge liegt in einem Krankenhausbett, ohne zu sprechen, sein verwundeter Kopf ist in Verbände gehüllt, und sein Vater sagt, er will Antworten aus Israel, wie es passiert ist.

"Er war nicht bei Protesten oder so. Was war seine Schuld? Was ist die Schuld dieses kleinen Kindes?" Yassir Shtewi erzählte davon im israelischen Krankenhaus, wo sein Sohn Abdelrahman behandelt wird. Es ist mehr als einen Monat her, seit die Familie und palästinensische Beamte sagen, dass der Junge von israelischen Streitkräften bei Zusammenstößen in seinem Heimatdorf Kafr Qaddum im nördlichen Westjordanland angeschossen wurde.

Der UN-Sonderbeauftragte für den israelisch-palästinensischen Konflikt hat sich dem Ruf der Familie nach einer gründlichen Untersuchung angeschlossen, während zwei Personen, die sagten, sie hätten es gesehen, sagen, dass er nicht in der Nähe der Zusammenstöße war, als er am 12. Juli getroffen wurde.

Ein israelischer Militärbeamter, der damit einverstanden war, über den Vorfall unter der Bedingung der Anonymität zu sprechen, sagte, dass die Armee untersuchte, bestand aber darauf, dass an diesem Tag keine scharfen Kugeln verwendet wurde und der Junge nicht ins Visier genommen wurde. Er schlug vor, dass er von einer verirrten Gummigeschoss getroffen worden sein könnte, das israelische Soldaten bei Zusammenstößen mit Palästinensern regelmäßig abfeuern. "Zu keiner Zeit hat ein Soldat auf diesen Jungen gezielt, und wir verstehen, dass er von einer Gummigeschoss verwundet zu sein scheint", sagte der Beamte.

Palästinensische Beamte behaupten, dass er von einem scharfen Feuer getroffen wurde.

Seine Familie fürchtet, dass er bleibende Hirnschäden erleiden könnte, und sein Vater wacht über ihn neben seinem Krankenhausbett. Er sagt, dass sein Sohn kurz aufwacht, um seine Augen zu öffnen, bevor er wieder einschläft.

Kafr Qaddum, wo die meisten der 4.000 Einwohner aus der erweiterten Familie Shtewi stammen, ist nur wenige hundert Meter von der nächsten israelischen Siedlung entfernt. Die Hauptstraße zur nahe gelegenen Stadt Nablus wurde von Israel während der blutigen zweiten palästinensischen Intifada oder dem Aufstand Anfang der 2000er Jahre gesperrt. Israel sagt, dass es geschlossen wurde, um Angriffe zu verhindern. Seit einigen Jahren demonstrieren die Bewohner jeden Freitag für die Wiedereröffnung. Demonstranten verbrennen typischerweise Reifen und werfen Steine auf Soldaten, die Tränengas und oft Gummigeschosse verwenden, um sie zu zerstören.

Am 12. Juli waren die Zusammenstöße östlich des Dorfes nach Angaben der Armee und Zeugen ungewöhnlich heftig.
Die Bewohner behaupteten, dass die Soldaten besonders aggressiv waren. Der israelische Beamte beschrieb ein "erhöhtes Maß an Gewalt durch die palästinensischen Randalierer" und sagte, es seien mehr Steine geworfen und maskierte Demonstranten als sonst vorhanden.  Er schätzte, dass etwa 60 Palästinenser an "Unruhen" beteiligt waren, zu denen die Armee sagte, dass auch Reifen verbrannt wurden. Etwa 300 Meter von den wichtigsten Konfrontationen entfernt warfen einige Palästinenser Steine auf vier Soldaten auf einem Hügel, zwei Leute, die sagten, sie hätten es gesehen, sagten.

Abdelrahman Shtewi beobachtete von unten und stand an einem Tor, das zum Haus eines Verwandten führte, sagten sie. Riyadh Shtewi sagte, dass er mit seinen beiden jungen Söhnen 150 Meter von den Jugendlichen entfernt auf einer Straße zusah, er  bemerkte Abdelrahman in seiner Nähe.

Ein anderer Zeuge, auch Abdelrahman Shtewi genannt, sagte, dass der Junge Trauben aß, die er gepflückt hatte. Der Besitzer sagte, er habe ein Orangen- und Ananasseis gekauft.

Kurz nach 14 Uhr sagte Riyadh Shtewi, er bemerkte einen Soldaten mit einem Gewehr, der sich auf ihn zu drehte, also rannte er mit seinen Kindern. "Wir gingen den Hügel hinunter und dann sah ich, dass Abdelrahman getroffen wurde", sagte er der AFP an der Stelle des Vorfalls. "Da war Blut wie ein Wasserfall." Das gesehene Video zeigt, was Zeugen sagen, dass Riyadh Shtewi den schlaffen Körper des Kindes auf die Arme nahm und ihn zu einem nahegelegenen Krankenwagen brachte. Die Gegend, in der er stand, war blutgetränkt.

Der israelische Beamte lehnte es ab, zu kommentieren, wie nah der Junge an den Zusammenstößen war, und zitierte die laufenden Ermittlungen. "Wir behaupten nicht, dass der Junge an einem Aufstand teilgenommen hat", sagte er.

Abdelrahman, der jetzt im Sheba Medical Cent bei Tel Aviv behandelt wird, kann den Finger des Arztes drücken, hat aber noch nicht gesprochen, sagte sein Arzt.

Die israelische Rechteorganisation B'Tselem sagt, dass ihre Untersuchung zu dem Schluss kam, dass Abdelrahman mit scharfer Munition getroffen wurde. Die Familie glaubt, dass dies der Fall ist, obwohl man sagt, dass Ärzte nicht endgültig gesagt haben. Ein palästinensischer Arzt, der den Jungen vor seiner Versetzung nach Sheba zuerst operierte, erzählte, dass er feststellte, dass eine Kugel in die Spitze seiner Stirn eindrang und in Dutzende von Teilen in seinem Kopf zerbrach. Der Arzt, Othman Mohammed Othman, nannte die Verletzung einzigartig in seinen 17 Jahren Arbeit, weigerte sich aber, über den Geschosstyp zu spekulieren. Der israelische Beamte sagte, dass "an diesem Tag nicht scharf geschossen wurde".

In einer Erklärung sagte der Gesandte der Vereinten Nationen, Nickolay Mladenov, er sei "alarmiert über die Erschießung des neunjährigen Abdelrahman" und forderte eine "gründliche Untersuchung".

Während er jede Nacht am Bett seines Sohnes schläft, wartet Yassir Shtewi auf jede Verbesserung. "Ich fragte den Arzt: "Wird er einen Monat, zwei Monate oder ein Jahr brauchen?", sagte er. "Er sagte: Ich konnte es dir nicht sagen. Ich kann dir nichts sagen."                 Übersetzt mit www.DeepL.com/Translatorb          Quelle

 
 



Die Eltern von Ali al-Ashqar glauben, dass Israel es den Ärzten unmöglich gemacht hat, ihren Sohn zu behandeln. Abed Zagout

 

Israel erschießt Kinder und lässt sie verbluten.
Sarah Algherbawi - 20. September 2019

Die Eltern von Ali al-Ashqar glauben, dass Israel es den Ärzten unmöglich gemacht hat, ihren Sohn zu behandeln. Abed Zagout Ali al-Ashqar hatte gerade einen Stein geworfen, als er erschossen wurde. Der 17-Jährige fiel sofort zu Boden. Nabil Masoud stand in der Nähe. Zusammen mit zwei Ärzten eilte er zu dem Versuch, Ali zu helfen.

"Aber der israelische Scharfschütze begann auf jeden zu schießen, der dem Kind nahe kam", sagte Masoud. "Etwa 17 Minuten lang konnte niemand Ali erreichen. Es war klar, dass der israelische Soldat wollte, dass das Kind blutete, bis es starb. Und das ist es, was tatsächlich passiert ist." Schließlich erhielten die Mediziner Zugang zu Ali. Aber es war zu spät.

Eine Autopsie bestätigte, dass er von einer Kugel in der Brust getroffen worden war, die seinen Hals hatte. Er war auch von Fragmenten von Kugeln getroffen worden, die in seine Richtung geschossen worden waren. Ali wurde während des Großen Marsches der Rückkehr am 6. September getötet. Er war etwa 80 Meter vom Zaun entfernt, der Gaza und Israel trennt.

" Immer unter Schmerzen"
.  - Ali, der unter dem Spitznamen Guerilla bekannt war, war ein aktiver Teilnehmer am Großen Rückkehrmarsch, der fordert, dass palästinensische Flüchtlinge in Häuser zurückkehren dürfen, aus denen sie 1948 vertrieben wurden. Bei diesen Protesten, die 2018 gestartet wurden, war er zuvor fünfmal verletzt worden.

Im Juli dieses Jahres war Ali bei einem solchen Protest ins Bein geschossen worden. Ersollte am 7. September - einen Tag nach seinem Tod - wegen seiner Beinverletzung im Indonesia Hospital im Norden Gazas operiert worden. Das Indonesia Hospital erwies sich als der Ort, an dem sein Körper zur Autopsie gebracht wurde. Da ihm in das Bein geschossen wurde, war Ali "die ganze Zeit unter Schmerzen", sagte sein Vater Sami. "Er konnte nur schlafen, nachdem er Schmerzmittel genommen hatte."

Mit drei Brüdern und einer Schwester war Ali der älteste Junge in seiner Familie. "Mein Sohn hatte ein starkes Herz", sagte Sami. "Er war in der Art und Weise, wie er mit dem Leben umging, eher ein junger Mann als ein Kind. Ich habe ihn immer ermutigt, Polizist zu werden; er hatte die richtige Persönlichkeit. Er war mehr als ein Sohn, er war mein Freund."

Die meisten Mitglieder der Familie al-Ashqar waren im Großen Marsch der Rückkehr aktiv. Sie identifizieren sich voll und ganz mit ihren Zielen; die Familie stammt aus Barbara, einem Dorf im historischen Palästina, das in den letzten Monaten des Jahres 1948 vom israelischen Militär ethnisch gereinigt wurde.

 




Fatima al-Ashqar konnte ihren Sohn Iyad nicht retten, als er 1988 vom israelischen Militär erschossen wurde.
Ali war seiner Großmutter Fatima sehr nahe und hatte sie besucht, bevor er am 6. September zum Großen Marsch der Rückkehr ging.

Fatima führte die Prozession bei Alis Beerdigung an - so wie sie es getan hatte, als ihr eigener Sohn Iyad bei der ersten Intifada vom israelischen Militär getötet wurde.

 

"Es war kein Unfall." - Ali war seiner Großmutter Fatima sehr nahe und hatte sie besucht, bevor er am 6. September zum Großen Marsch der Rückkehr ging.

Fatima führte die Prozession bei Alis Beerdigung an - so wie sie es getan hatte, als ihr eigener Sohn Iyad bei der ersten Intifada vom israelischen Militär getötet wurde.

Es gibt auffallende Parallelen zwischen dem Tod beider Jungen. - Iyad wurde von einem israelischen Soldaten, der im Februar 1988 Gaza besetzte, in den Kopf geschossen. Er gehörte zu einer Gruppe von Kindern und Jugendlichen, die Steine nach Israels Truppen warfen. Als seine Mutter ihn erreichen konnte, war Iyad bereits tot. Ein weiteres Kind war verwundet worden und lag neben ihm auf dem Boden. Fatima benutzte ihr Kopftuch, um die Blutungen des verletzten Kindes zu stoppen.

"Ich werde nie vergessen, was passiert ist", sagte Fatima. "Ali wurde an einem Freitag getötet. Und ich habe meinen Sohn auch an einem Freitag verloren." Alis Mutter Huda steht immer noch unter großem Schock. "Als ich hörte, was mit Ali auf dem Marsch geschah, wusste ich, dass Israel ihn absichtlich getötet hatte", sagte sie. "Es war kein Unfall."

Huda erwartet in den nächsten zwei Monaten einen kleinen Jungen. Sie plant, ihr neues Kind Ali zu nennen - zu Ehren des Bruders, den er nie treffen wird.

Fast 50 Kinder wurden von Israel während des Großen Rückkehrmarsches getötet. Die israelische Regierung hat implizit zugegeben, dass Scharfschützen schießen, um die Demonstranten im Gazastreifen, einschließlich Kinder, zu töten. Im Juli 2018 bezeichnete Avigdor Lieberman, der damalige israelische Verteidigungsminister, all jene als "Terroristen", die bis zu diesem Zeitpunkt im Großen Rückkehrmarsch gestorben waren. Das Eingeständnis - vielleicht versehentlich - steht im völligen Widerspruch zu Israels Prahlerei, dass es die "moralischste Armee der Welt" hat.

"Sie wollten, dass er stirbt."
- Ali al-Ashqar war eines von zwei Kindern, die am 6. September von Israel getötet wurden. Das andere Kind, das starb, war Khalid al-Rabai, 14.

 



Die Familie von Khalid al-Rabai, einem Jungen, den Israel mit drei Kugeln erschossen hat. Abed Zagout



Khalid war zu den Protesten in Malaka - einem Gebiet östlich von Gaza City - gegangen, begleitet von seinem Freund Yahia Abu Shawaish. Die beiden Jungen verbrachten ein paar Stunden zusammen, wurden aber später am Nachmittag getrennt.

Kurz nach 17 Uhr an diesem Tag feuerten israelische Streitkräfte scharfe Kugeln auf eine Gruppe von Demonstranten ab, zu denen auch Khalid gehörte.

Mahmoud Musallam, ein Arzt, hörte einen Demonstranten um Hilfe rufen, als ein Kind zu Boden gefallen war. "Am Anfang konnten wir das verletzte Kind wegen des intensiven Schießerei nicht erreichen", sagte Musallam. "Wir mussten etwa 13 Minuten warten, bis wir ihn erreichen konnten."   Die Mediziner brachten Khalid eilig vom Tatort weg. Er war erschossen worden und hatte eine beträchtliche Menge an Blut verloren. Die Ärzte überprüften, ob es Anzeichen von Leben gibt, konnten aber keine finden.

"Ein Kind, das etwa 35 Kilogramm wog, wurde mit drei Kugeln erschossen", sagte Musallam. "Und das Schockierende ist, dass die Israelis verhindert haben, dass Ärzte ihn erreichen. Sie wollten, dass er stirbt." Khalid war der zweitälteste Junge in seiner Familie; er hatte drei Brüder und zwei Schwestern.

"Er trug neue Kleider, die ich ihm gekauft hatte", sagte Khalids Mutter Rania. "Ich weigerte mich, ihm zu erlauben, sie zuerst zu tragen, weil sie schmutzig werden würden. Aber er bestand darauf. Als ich ihm die Kleider kaufte, hatte ich keine Ahnung, dass er mit ihnen begraben werden würde." Khalid wollte ein professioneller Fußballspieler werden. Früher träumte er von sportlichem Ruhm bei Kickabouts in seiner Nachbarschaft. "Mein Sohn wurde kaltblütig getötet", sagte sein Vater Iyad. "Israel ließ ihn bluten, bis er starb. Ich weiß nicht, warum."      Übersetzt mit DeepL.com     Quelle

 

Israel verteidigt die tödliche Schießerei auf eine messertragende Frau, da das Video Anlass zur Sorge gibt.
20. September 2019

Die israelische Polizei sagte am Donnerstag, dass Sicherheitskräfte an einem Kontrollpunkt in der Nähe von Jerusalem in "unmittelbarer Gefahr" seien, als sie eine Palästinenserin mit einem Messer erschossen und getötet hätten, nachdem ein weit verbreitetes Video des Schießens Bedenken wegen übermäßiger Gewalt aufkommen ließ.

Das Video der Schießerei am frühen Mittwoch scheint zu zeigen, wie ein privater Wachmann aus mehreren Metern Entfernung auf die Frau schießt, am Kontrollpunkt Qalandiya, kurz vor Jerusalem. Die Frau lässt das, was wie ein Messer aussieht, fallen, bevor sie zu Boden fällt. Drei weitere bewaffnete Wachen gehen hinein und einer von ihnen tritt das Messer weg. Die Frau krabbelt ein wenig, bevor sie bewegungslos liegt.

Palästinenser haben in den letzten Jahren Dutzende von Stichangriffen gegen israelische Sicherheitskräfte und Zivilisten verübt, viele von ihnen tödlich. Aber Menschenrechtsgruppen sagen, dass israelische Streitkräfte oft übermäßige Gewalt anwenden und das Feuer eröffnen, wenn Verdächtige mit nicht tödlichen Mitteln hätten entwaffnet und festgehalten werden können.

Es gab auch Fälle, in denen verzweifelte Palästinenser ihr Leben absichtlich beendet zu haben scheinen, indem sie Israelis angriffen, eine Variante des Phänomens "Selbstmord durch Polizisten".

Dies gilt insbesondere für Angriffe an Kontrollpunkten, die stark bewacht sind und speziell darauf ausgerichtet sind, die Möglichkeit von Messerstechereien zu begrenzen. Übersetzt mit DeepL.com     Quelle

 

 

 

Eine vorbildliche Demokratie!
Eine Nachlese zu den Wahlen in der „einzigen Demokratie“ des Nahen Ostens
Arn Strohmeyer

Gab es da mal eine Kritik am israelischen Staat und seiner Politik gegenüber den Palästinensern? Die Mainstream-Medien sind sich nach den Wahlen in Israel weitgehend einig: Auch wenn der Likud-Spitzenkandidat Benjamin Netanjahu wegen seiner skrupellosen Machtpolitik wenig Sympathien genießt und das Patt-Ergebnis unbefriedigend ist und eine unsichere Zukunft verheißt, gibt es viel Lob für die israelische Demokratie. Sie war der eindeutige Wahlsieger!

So schreibt etwa Richard Chaim Schneider in der ZEIT: „Insofern dürfte die Wahl trotz des vorläufigen Patts zwischen den beiden großen Parteien und trotz aller Ungewissheiten zum jetzigen Zeitpunkt zwei Dinge gezeigt haben: Das Ende der Ära Netanjahu ist nah. Und: Israel hat sich im letzten Moment von einer rassistischen, antiliberalen, autokratischen Politik verabschiedet. Das allein ist ein gutes Signal und zeigt, dass die israelische Demokratie lebendiger ist, als man dies zuletzt vermuten konnte.“

Abschied von einer rassistischen, antiliberalen, autokratischen Politik? Lebendige Demokratie? Da reibt der politische Beobachter sich verwundert die Augen. Denn es blieb ja eigentlich alles beim Alten nach dieser Wahl. Neue Perspektiven wurden nicht sichtbar. Einen Lichtblick gab es allerdings: das gute Ergebnis der vereinten arabischen Liste. Aber sie ist im zionistischen Staat zur politischen Ohnmacht verurteilt. Irgendwelche Möglichkeiten zur Mitbestimmung oder Mitgestaltung hat sie nicht. Im neuen Nationalstaatsgesetz heißt es ja ganz klar und eindeutig: Die Selbstbestimmung im Staat Israel haben nur die Juden. Dennoch kann das Wahlergebnis eine kuriose Folge haben. Kommt es zur großen Koalition zwischen dem Likud und der Blau-Weiß-Partei mit Hilfe von Avigdor Liebermans Partei „Unser israelisches Haus“ dann gäbe es in der Knesset einen arabischen Oppositionsführer, da die Liste drittstärkste Kraft wurde.

Was aber so täuschend echt nach wirklicher Demokratie aussieht, ist nur eine schöne Fassade von Demokratie: 4,5 Millionen Menschen im zionistischen Herrschaftsbereich – im Westjordanland und im Gazastreifen – waren (weil ohne bürgerliche und politische Rechte) von den Wahlen ausgeschlossen. Für sie sieht Demokratie so aus, dass die Scharfschützen von Polizei und Armee sofort gnadenlos schießen, wenn diese Menschen demonstrierend ihr in der UNO-Charta verbürgtes Recht auf Selbstbestimmung und menschliche Würde einfordern.

Wenn dann der amtierende Regierungschef Netanjahu Wahlkampf mit rassistischen Ausfällen gegen die palästinensische Minderheit im Staat (immerhin 20 Prozent der Bevölkerung) und als Clou weiteren völkerrechtswidrigen Landraub an diesem Volk ankündigt, dann darf man doch fragen, was das für eine Demokratie ist. Zumal der Gegenkandidat der Opposition, Ex-Armee-Chef Benny Gantz, keineswegs dagegenhält, sondern sogar noch eins draufsetzt, indem er verbreitet, dass er die Idee der Annexion des Jordan-Tales schon vor Jahren vertreten habe und Netanjahu sie schlicht bei ihm abgekupfert habe. Obendrein brüstete sich der Ex-General noch im Wahlkampf damit, wieviel „Terroristen“ die Armee unter seiner Führung in den Kriegen mit dem Gazastreifen umgebracht habe – Tausende Zivilisten eben, darunter zahllose Frauen, Kinder und ältere Menschen.

Aber man muss einmal ins Grundsätzliche gehen und anführen, warum Israel keine Demokratie im westlichen Sinne ist. Die Grundprinzipien eines liberalen Rechtsstaates sind schon in der Menschenrechtserklärung der UNO von 1948 enthalten: „Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren“, heißt es da. Diese Formulierung enthält drei fundamentale Rechtsprinzipien:

• das Prinzip der Liberalität. Dieses Prinzip begründet die Freiheit der Bürger/innen, zu tun, was immer sie wollen, solange sie nicht gegen die geschützten Interessen anderer verstoßen. Im deutschen Grundgesetz wird dies als „freie Entfaltung der Persönlichkeit“ formuliert.

• das Prinzip der Egalität. Dieses Prinzip besagt, dass alle Bürger/innen vor dem Gesetz gleich sind und nicht wegen ihrer Religion, Weltanschauung, Herkunft, ihres Geschlechts oder ihrer sexuellen Orientierung diskriminiert werden dürfen.

• das Prinzip der Individualität, das besagt, dass die Würde des Menschen unantastbar ist (Grundgesetz Artikel 1), d. h. der Einzelne bestimmt über seine Würde selbst und nicht der Staat noch eine wie auch immer geartete Religions- oder Weltanschauungsgemeinschaft. Der Staat hat diese unantastbare Menschenwürde zu schützen.

Man vergleiche diese Prinzipien mit der Realität in den von Israel besetzten Gebieten. Oder auch mit der Situation der Palästinenser in Israel selbst mit ihren vielfältigen Formen der Diskriminierung. Lebendige Demokratie? Diese Zusammenhänge und die Tatsache, dass selbst Menschenrechtsbeobachter der UNO (John Dugard und Richard Falk) in ihren Berichten Israel längst für einen Apartheidstaat halten, finden in den Mainstream-Medien so gut wie keine Erwähnung oder sie laufen unter der denunziatorischen Abwertung „Antisemitismus“.

Besagter Richard Chaim Schneider hatte in früheren Tagen auch schon klarere Einsichten. In seinem 1998 erschienen Buch „Israel am Wendepunkt. Von der Demokratie zum Fundamentalismus?“ hatte er noch geschrieben: „Die Ungerechtigkeiten gegenüber der palästinensischen Minderheit im eigenen Land sind so zahlreich, dass man sie kaum aufzählen kann.“

Und: „Die jüdischen Israelis vergessen ihre Nachbarn einfach – als wäre sie aus ihrem Bewusstsein ausgeblendet. Sie ignorieren einfach unsere Städte und Dörfer. Sie planen Straßen, ohne sich im geringsten darüber Gedanken zu machen, dass es im Bereich der geplanten Trasse arabische Siedlungen gibt. Wir sind einfach ein Hindernis, das man überwinden muss. Und so führen solche neuen Straßen einfach über unser Ackerland, womit wieder einige arabische Bauern um ihre Arbeit und Besitz gebracht werden.“ Und: „Der arabische Bevölkerungsteil wird aus so gut wie allen Bereichen des öffentlichen Lebens ausgeklammert.“ Und: „Die wirtschaftliche Aktivität der Palästinenser innerhalb Israels ist von den Zionisten längst zerstört worden.“

Und zur israelischen Demokratie meint Richard Chaim Schneider in einem Ausblick auf die Zukunft am Schluss seines Buches: „Die Demokratie in Israel ist in Gefahr, und es scheint, als ob der Nahost-Konflikt die Tendenzen zu allen erdenklichen Spielarten des Fundamentalismus nur verstärkt. Israel kann nur eine offene Gesellschaft werden, wenn es Frieden gibt. Dieser Frieden aber bedroht viele Israelis in ihrer Identität. Es muss die Frage gestellt werden dürfen, ob der Krieg nicht zu einer Raison d’être geworden ist, mittels derer die israelischen Juden ihre Form des Judentums behaupten und den ‚jüdischen‘ Charakter Israels aufrechterhalten können?“

Hat sich daran seit 1998 (dem Erscheinungstermin von Schneiders Buch) irgendetwas geändert?

 

Frühere  Tage finden sie im chronologischen Archiv >>>
 

Unterstützen Sie die Wahrheitsfindung
über Palästina + Israel


Kostenlos ist nicht Kostenfrei
 ES FEHLEN SPONSOREN >>>

Sie  können auch über PayPal unterstützen >>>
 


Aktuelle Nachrichten

PCHR Weekly Report On Israeli Human Rights Violations in the Occupied Palestinian Territory (12 – 18 September 2019)  >>>

 

Amnesty- Israeli Killing Of Woman Underscores Need For International Justice (VIDEO)  >>>

 

BDS Calls for Boycott on DGTL Tel Aviv Festival 2019  >>>

 

Army Cuts Off Water Supply to Jordan Valley Village  >>>

 

 

 

 

 

 

Otzma Yehudit is out. Does that mean Israelis reject Kahanism  >>>

 

Elections reveal a seismic split within Israel's right  >>>

 

Dutch court hears war crimes accusations against Israel's Benny Gantz  >>>

 

End of the Netanyahu era doesn't mean the end of the occupation  >>>

 

Israeli Soldiers Injure Many Palestinians Near Hebron  >>>

 

Israeli Soldiers Abduct 22 Palestinians In West Bank  >>>

 

Army Issues Orders Halting Construction Of School Near Hebron >>>

 

Ashrawi Condemns Israel’s “Field Executions Policies” On Roadblocks  >>>

 

19. 9. 2019

 

A Gantz-led government will keep alive the peace process charade  >>>

 

Israel’s Election Outcome Remains Unclear, But the “Ultimate Loser” Will Be Palestinians  >>>

 

Israel: Wahlsieg oder Gefängnis
Um den Sieg bei der Knesset-Wahl zu erringen, sind Benjamin Netanjahu viele Mittel recht. Denn auch sein privates Schicksal hängt davon ab. >>>

 

Netanyahu might be on his way out, but Israelis are still firmly right wing  >>>

 

Israeli Soldiers Bulldoze Palestinian Agricultural Lands Near Qalqilia And Salfit  >>>

 

EU- Settlements a “Serious Breach of International Law"  >>>

 

Israeli Soldiers Abduct A Merchant At Erez Terminal  >>>

 

18. 9. 2019

 

Israel-Wahl 2019: Erste Prognose da - Knappes Rennen deutet sich an

21.36 Uhr: Das rechte Lager mit Netanjahus konservativem Likud, der Jamina-Partei von Ex-Justizministerin Ajelet Schaked und den strengreligiösen Parteien kam auf 54 bis 57 Mandate. Die rechtsextreme Ozma Jehudit (Jüdische Kraft) scheiterte an der Sperrklausel von 3,25 Prozent. >>>

 

Parlamentswahl in Israel: Enges Rennen zwischen Benjamin Netanjahu und Benny Gantz  >>>

 

Report: After Jordan Valley, Netanyahu Plans to annex 75% of C area >>>

 

Democrats clash over bill to curb Israeli torture of children  >>>

 

Democratic voters support cutting aid to Israel, so why have only two candidates even mentioned it  >>>

 

Israeli citizens are driving Bedouin voters to the polls in droves  >>>

 

Six Palestinian Detainees Still On Hunger Strike against Administrative Detention  >>>

 

Press Release- Ziada Case against Israeli Generals for Gaza War Crimes Heard in The Hague  >>>

 

17. 9. 2019

 

An election between annexationists and pro-occupation generals  >>>

 

The final push – can the Arab vote swing Israel’s election  >>>

 

Why Israelis are going to the polls for a second time this year  >>>

 

Vandal of EU embassy endorsed by Netanyahu  >>>

 

OIC- Israeli Government Fully Responsible for Consequences of Colonial Policies  >>>

 

Turkey’s FM Calls Israel’s Annexation Plan ‘Dispicable'  >>>

 

Greek Orthodox Archbishop Says Hebron Real Estate Under Threat  >>>

 

Palestinians are facing climate dystopia under Israeli apartheid  >>>

 

16. 9. 2019


Die israelische Regierung hat bei einer Sitzung im Jordantal am Sonntag den Bau einer Siedlung im Westjordanland beschlossen. Palästina verurteilte die Sitzung und nannte sie „inakzeptabel“. >>>

 

Palästinenser und die Israel-Wahl
- Egal, wer siegt
Benjamin Netanjahu oder Benny Gantz? Viele Palästinenser interessiert die Wahl in Israel am kommenden Dienstag wenig. Wer in Jerusalem regiert, glauben die meisten, ist egal.  >>>

 

Parlamentswahlen: Netanjahus Überlebenskampf  >>>

 

Updated- Oman Rejects Israeli Plan as Netanyahu Moves to Annex 75% of Area C  >>>

 

Qatar FM- “Palestinian Issue is at the Core of All Arab Issues"  >>>

 

Soldiers Assault A Child, And Abduct Him, In Al-‘Isawiya  >>>

 

Including Children, Army Injures 46 Palestinians Near Jerusalem  >>>

 

New Settler Outpost near Jerusalem  >>>

 

15. 9. 2019

 

New Lands to be Seized for Settlement Expansion in Nablus  >>>

 

PODCAST- Will Netanyahu's attempt to suppress the Palestinian vote backfire  >>>

 

PSC Calls on UK Government to Hold Israel Accountable for Breech of International law  >>>

 

GOP Reps return from AIPAC trip attacking BDS and implying that annexation might be the answer  >>>

 

PCHR Report - On 74th Friday of Great March of Return, 75 Civilians Injured, 35 With Live Ammunition  >>>

 

Troops attack Nonviolent March East of Ramallah  >>>

 

14. 9. 2019

 

PCHR Weekly Report On Israeli Human Rights Violations in the Occupied Palestinian Territory (05 – 11 September 2019)  >>>

 

‘We have the most to lose, but no right to vote’: Palestinians under threat of annexation speak out on the upcoming Israeli elections  >>>

 

GOP Reps return from AIPAC trip attacking BDS and implying that annexation might be the answer  >>>

 

Two Raids on Gaza Early Thursday  >>>

 

UN Chief- Israeli Annexation Plan Would Violate International Law  >>>

 

120 Detainees To Join Hunger Strike As Tension Continues To Mount  >>>

 

Hamas- Friedman’s Remark Explicit Incitement  >>>

 

Soldiers Storm DFLP Office In Ramallah  >>>

 

13. 9. 2019

 

Netanyahu tells voters- If you don’t vote Likud, Arabs will ‘annihilate us all'  >>>

 

Netanyahu- We are going to destroy Hamas’s rule  >>>

 

Israeli Soldiers Fire Missiles Into Gaza  >>>

 

Palestinian Fighter Killed In Tunnel Accident In Gaza  >>>

 

What do Palestinians in Gaza really think about the Israeli elections  >>>

 

Army Abducts Two Palestinians, Demolishes Sheds And Tents  >>>

 

UN Human Rights Commissioner - 30 Journalists Covering Protests Injured by Israel  >>>

 

War criminals get easy ride from top Israeli reporter  >>>

 

12. 9. 2019

 

Jordantal: Uno-Generalsekretär warnt Israel vor Verstoß gegen Völkerrecht  >>>
 


Nahost-Konflikt: Netanjahu erwägt Annexion des Jordantals  >>>

 

Nervöser "Bibi" muss künftig ohne den "Falken" Bolton auskommen  >>>

 

Opposing Netanyahu, liberal Zionist group says- ‘Say Yes to Separation’ of Palestinians and Jews  >>>

 

Netanyahu tells voters- If you don’t vote Likud, Arabs will ‘annihilate us all'  >>>

 

Lost childhood- Gaza’s youngest generation copes with trauma 5 years after the last war  >>>

 

Israel bans Ahed Tamimi from travelling abroad  >>>

 

Israeli Soldiers Abduct Sixteen Palestinians In West Bank  >>>

 

UN Human Rights Commissioner - 30 Journalists Covering Protests Injured by Israel  >>>

 

PCHR Report- Suspicions of Medical Neglect in Death of Palestinian Prisoner in Israeli Prison  >>>

 

Israeli Soldiers Abduct Thirteen Palestinians In Jenin, Qalqilia And Jerusalem  >>>

 

Army Abducts A Palestinian, Searches Many Homes, In Hebron  >>>

 

Kahane lives and breathes in the Israeli mainstream  >>>

 

Anti-Arab incitement is no longer working for Netanyahu  >>>

 

Saudi crown prince hosts Christian Zionists  >>>

 

11. 9. 2019

 

Israel: Luftwaffe greift nach Raketenattacke Ziele in Gaza an >>>

 

Gantz to Accept Coalition with Likud, but without Netanyahu - Palestine Chronicle  >>>

 

Netanyahu promises to annex all West Bank settlements, Jordan Valley, and northern Dead Sea area if re-elected  >>>

 

Once a surefire tactic, anti-Arab incitement is no longer working for Bibi  >>>

 

For once, Sheldon Adelson needs Donald Trump more than Trump needs Adelson  >>>

 

Israeli Drone Shot Down by Resistance Forces  >>>

 

Israeli Soldiers Abduct Thirteen Palestinians In Jenin, Qalqilia And Jerusalem  >>>

 

Permalink to Following Netanyahu’s lead, Israel’s troll army promotes new Netflix series starring Sacha Baron Cohen and takes aim at HBO’s ‘Our Boys'  >>>

 

Israeli Soldiers Shoot A Child, Abduct Thirteen Palestinians, In West Bank  >>>

 

In one of its ‘most extreme’ rulings, Israeli Supreme Court says state has right to withhold bodies of slain Palestinians  >>>

 

Permalink to Netanyahu risks triggering an unwinnable war to avoid losing election  >>>

 

10. 9. 2019
 


Hisbollah meldet Abschuss israelischer Drohne  >>>

 

Israeli Soldiers Shoot A Child, Abduct Thirteen Palestinians, In West Bank  >>>

 

Behind Netanyahu's scorched earth campaign against Israel's media  >>>

 

More West Bank Land Seized for Settlement Expansion  >>>

 

Violence and lies of police operation in East Jerusalem  >>>

 

Adapting to climate change under ‘water apartheid'  >>>

 

Israel Electric Corporation Threatens to Discontinue Supply Due to PA Debt  >>>

 

9. 9. 2019

 

 

Meretz is the last Jewish anti-occupation party. But for how long  >>>

 

Reading, writing and racism: 'Nation-state' law now official Israeli curriculum >>>

 

Israeli Soldiers Confiscate 100 Dunams Of Palestinian Lands Near Nablus And Ramallah  >>>

 

Illegal Israeli Colonists Attack Palestinian Cars And Homes Near Nablus  >>>

 

Soldiers Confiscate Two Electricity Generators, Abduct One Palestinian, In Hebron  >>>

 

Two Israeli Settlers Injured In Stabbing Attack Near Qalqilia  >>>

 

Hunger Striking Detainee Faces Serious Health Conditions  >>>

 

"Ally" Jon Lansman wanted Jeremy Corbyn removed  >>>

 

Video- Going to school under Israeli occupation  >>>

 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Datenschutzerklärung   |   Arendt Art  |  Nach oben  |   facebook   |   Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002