Das Palaestina Portal - Taeglich neu - Nachrichten, Texte die in den deutschen Medien fehlen. Politisch und finanziell unabhaengig, gegen Gewalt und Rassismus, einem gerechten Frieden verpflichtet
THEMEN      ARCHIV      FACEBOOK    Sonntag, 22. September 2019  -  13:03    AKTUELLE TERMINE      LINKS

 

 

Netanjahu abservieren
Parlamentswahlen in Israel
Moshe Zuckermann
- 19. 9. 2019

Bei den israelischen Parlamentswahlen ist es weder dem amtierenden Premier Benjamin Netanjahu, Vorsitzender der Likud-Partei, noch seinem Herausforderer Benny Gantz, Vorsitzender des Parteienkonglomerats Blau-Weiß, gelungen, einen Gesinnungsblock zu bilden, der sie befähigte, eine handlungsfähige Regierung aufzustellen. Die Abstimmung ist zum zweiten Mal in diesem Jahr unentschieden ausgegangen. Sowohl Netanjahu als auch Gantz könnten eine Koalition mit Israel Beiteinu, der Partei Avigdor Liebermans, eingehen, um eine regierungsfähige Mehrheit zu erlangen. Lieberman würde somit zum Königsmacher avancieren. Er aber besteht darauf, dass eine aus Likud, Blau-Weiß und Israel Beiteinu zusammengesetzte große Koalition gebildet werde.

Gleichwohl ist diese nicht einfach zu haben: Benny Gantz würde im Falle einer solchen Koalition den Posten des Premierministers beanspruchen, was Netanjahu nicht zulassen kann. Lieberman selbst besteht darüber hinaus darauf, dass diese große Koalition »säkular« bleibe, also ohne Beteiligung der religiösen Parteien. Diese aber bilden einen unentbehrlichen Bestandteil im rechten, national-chauvinistischen Block Netanjahus. Ideologisch betrachtet gehört der rechtsextreme, araberfeindliche Lieberman eigentlich zum Lager Netanjahus, war mithin über viele Jahre sein Verbündeter. Aus dem Bündnis ist aber mittlerweile eine ressentimentgeladene Feindschaft erwachsen; nicht undenkbar, dass es sich Lieberman in seiner Rolle als Königsmacher nicht nehmen lassen wird, Netanjahu aus persönlichen Beweggründen zu entthronen. Viele Netanjahu-Gegner sehen daher in Lieberman ihren Hoffnungsträger. Wer das Mandat zur Regierungsbildung erteilen darf, ist der israelische Staatspräsident Reuven Rivlin. Seit Jahren herrscht auch zwischen ihm und dem Netanjahu-Clan keine große Liebe.
Beilage VR China, allgemein

Hervorgehoben sei indes, dass zwischen Netanjahu und Gantz kein großer ideologischer Unterschied besteht: In der sogenannten Sicherheitsfrage ist Gantz ein Falke, der Netanjahus Annexionsbestrebungen im Westjordanland unterstützt. Weder er noch seine Verbündeten in Blau-Weiß ließen es sich einfallen, eine Verhandlungsinitiative mit den Palästinensern zu wagen, geschweige denn, die Beendigung der Okkupation anzuvisieren. Auch in sozialer und  >>>

 
 


 

*Die Kriegskaufleute stellen Todesmaschinen in UK aus*
Palestine Update Nr. 283 –  Meinung Ranjan Solomon
 

„The Guardian“ UK, beschreibt den derzeitigen Waffenmarkt als „nationale Schande und einen schamlosen Waffenmarkt für globalen Tod und Zerstörung und macht jede von der britischen Diplomatie durchgeführte Unterstützung einer friedlicheren Welt zuschanden.“ Der Artikel geht weiter und zensuriert den Westen: „Militärischer Interventionismus bleibt eine Obsession der Westmächte. Donald Trump sei es gutgeschrieben, dass er etwas Zurückhaltung gegen Interventionen zeigt – und dennoch liebt er es, mit militärischen Aktionen rund um die Welt zu drohen - und die US-Streitkräfte werfen weiterhin Bomben auf fremde Länder. Aktionen der Westmächte fußen auf dem Glauben an ihre moralische Überlegenheit und auch auf ihrem Recht, anderen ihre Überlegenheit durch Gewalt eher als durch Vorbild aufzudrängen. In den Tagen des Imperiums hatte diese Vorstellung wenigstens die Qualität der Wirksamkeit. Heute ist das nicht so. Die Verwüstung von Afghanistan, Irak und Libyen sind die prominentesten Beispiele für verfehlte Intervention.“

Zum ersten Mal wurde auch Israel eingeladen. Es ist allgemein bekannt, dass Israels Waffen hauptsächlich auf die Palästinenser und ihre Nachbarn gerichtet sind, die sich getrauen Widerstand zu leisten. Das ist sein Weg, seine rassistisch- kolonialistischen Intentionen und Strategien zu verteidigen. Israel ist weit und breit das grausamste Regime der Welt und eines, das als „Schurkenstaat“ von kolossalen Ausmaßen gilt. Ein großer Teil seiner Führungspersönlichkeiten und Politikmacher sind Kriegsverbrecher, nur deshalb nicht vor Gericht gestellt, weil ihre Beschützer, die USA, sie vor dem Internationalen Gerichtshof bewahren. In der Waffenausstellung im UK sind unter den internationalen Ausstellern 32 israelische Firmen, darunter Elbit Systems, in dessen Angebot Systeme für Militär-Luftfahrt, Drohnen, Sturmboote mit großer Reichweite und Fahrzeuge sind. Der Begleitkatalog für den Markt beschreibt die Elbit-Technologie als „schlachten-erprobt“; auch zum Verkauf sind seine Skylark- und Hermes-Drohnensysteme, früher beschrieben als „das Rückgrat der israelischen Verteidigungskräfte, AUS (=Unmanned Arrial Systems“.

„Middle East Eye“ berichten über Proteste von sozialen Bewegungen, Friedensgruppen und Gemeinschaften auf Glaubensgrundlage. Sie berichten, dass Demonstranten den Eingang blockierten als ein Zeichen, dass britische Leiter von Glaubensgemeinschaften den Markt „als Schandfleck auf der moralischen Landschaft“ verurteilten. Der Bericht geht weiter: „Zahlreiche religiöse Denominationen versammelten sich, um zu erklären ‚Kein Glauben im Krieg‘ (= No Faith in War). Unter den Kritikern an der Waffenausstellung und Protestierern waren auch der ehemalige Erzbischof von Canterbury, Rowan Williams, und der Orthodoxe Senior-Rabbi Herschel Gluck, die am Freitag eine gemeinsame Stellungnahme der religiösen Führer unterschrieben, die den Waffenmarkt als „Schandfleck auf der moralischen Landschaft“ verurteilten.

Unsere Geschichten in dieser Ausgabe von Palestine Update zwingen uns, die Kaufleute von Tod und Zerstörung mit der Frage zu konfrontieren: „Wie können wir den Krieg aussperren und den Frieden gewinnen, den wir alle brauchen?“ 
Ranjan Solomon
 

 



*Ich habe zugesehen, wie mein Vater und mein Bruder durch israelische Bomben getötet wurden.

Für mich ist der UK Arms Trade eine sehr persönliche Angelegenheit.*

Für viele Leute, die ein Leben ohne Krieg und militärische Okkupation gelebt haben, könnte der globale Waffenhandel wie eine weit entfernte oder sogar irrelevante Sache sein. Aber Palästinenser wie ich sehen es als unannehmbar und eine schmerzliche Realität.

Ich bin 19 Jahre alt und habe meine ganze Kindheit im Gazastreifen verbracht, einem Ort, der manchmal als das „größte Freiluft-Gefängnis“ der Welt bezeichnet wird. Das ist wegen der widerlichen Militärblockade, die der Region durch den israelischen Staat aufgezwungen wurde, der uns an jedem einzigen Tag den Zugang zu den Grundrechten und Ressourcen verwehrt.

Nicht nur dieses: Gaza war das Ziel einer Anzahl von schweren Bombenangriffen durch die israelischen Streitkräfte während meiner Lebenszeit. Der Angriff während der „Operation Cast Lead“ fand über 22 Tage in den Jahren 2008/9 statt, als ich gerade 10 Jahre alt war – und er veränderte mein Leben für immer.

Mitten im Bombardement am 4. Jänner 2009 stürmten israelische Soldaten unser Familienhaus, rissen meinen Vater hinaus, schossen ihn an und töteten ihn an unserer Eingangstür. Dann legten sie Feuer in unserem Haus und fingen an, auf den Rest von uns zu schießen … dabei verletzten sie meinen 4 Jahre alten Bruder Ahmed und zwei andere Kinder. Als nächstes umrundeten sie mehr als 100 Mitglieder der Großfamilie und zwangen uns in das Haus meines Onkels Wa’el al Samouni; wir mussten dort eineinhalb Tage ausharren mit nur dem zu essen und zu trinken, was wir im Haus vorfanden.

Dort ist auch mein Bruder seinen Verletzungen erlegen, denn niemand von den Verwundeten durfte weggehen, und eine meiner Tanten gebar während dieses Zwangsaufenthalts ein Baby. Ein Cousin und zwei meiner Onkels wurden von den Bomben getötet, während sie Brennholz holten oder an der Tür standen. Die israelische Regierung leugnet, dass sie den Bewohnern befahl, sich in einem Haus zu versammeln.

Zuletzt bombardierten die israelischen Streitkräfte (IDF) das Haus und töteten 23 Familienmitglieder. Ich blieb verschüttet unter dem Bauschutt - 3 Tage lang ganz nahe bei den Leichen. Am 7. Jänner wurde ich irgendwie lebend gefunden. Mehr als 29 Glieder meiner ausgedehnten Familie wurden während dieser Tage getötet und andere für ihr ganzes Leben verletzt. Ein Schrapnell, das ich während meines Heranwachsens immer noch fühlen kann, blieb in meinem Kopf stecken und bereitet mir seither Nasenbluten, Schmerzen in meinen Augen und Ohren, und Kopfschmerzen, die bis heute vorhanden sind.

Kein Mensch sollte dieser Art Traumata und Gewalt aushalten müssen, schon gar nicht ein Kind. Aber Operation Cast Lead allein tötete 1400 Leute, davon mehr als 330 Kinder. Meine Geschichte ist nur eine von tausenden anderen, die von Palästinensern in Gaza erlebt wurden – und die tödlichen Angriffe gegen mein Volk gehen bis heute weiter.  -
Lesen Sie die ganze Geschichte unter  >>>

 

 



*BDS-Austria gegen Streichung der Vorführung eines palästinensischen Films*

Der österreichische Zweig der Boykott-Desinvestment-Sanktionen-Bewegung (BDS) hat die Streichung einer Film-Vorführung als einen Angriff auf freie Rede und ein Beispiel für institutionellen Rassismus abgewiesen. Das ARTIS-Cinema in der österreichischen Hauptstadt Wien war kritisiert worden, den Film „Yallah! Yallah!“, einer argentinisch-palästinensischen Koproduktion des Filme-direktors Cristian Pirovano als Premiere zu zeigen. Pirovano ist derzeit in Europa unterwegs, um den Film zu zeigen und sollte nach der Aufführung mit den Zuhörern sprechen.  Mehr >>>

 

 



*Der englische TUC debattiert während der Konferenz einen weitreichenden Israel-Boykott*

In einem TO-Punkt der Jahreskonferenz des Trade Unions Congress (TUC) in dieser Woche wird ein Boykott für Israel verlangt im Zusammenhang mit der palästinensischen Aufforderung zu BDS. Die Delegierten werden Tagesordnungspunkt 75 bei der Versammlung in Brighton diskutieren, der den Titel „Palästina: Unterstützt das Recht auf Selbstbestimmung!“ trägt.

Eingereicht von der „Artists‘ Union England‘ verlangt die Motion TUC, der 5.6 Millionen Mitglieder hat, eine Politik zu vertreten, die „den Rechten der Palästinenser auf Freiheit, Gerechtigkeit und Gleichheit Priorität gibt, einschließlich der Anwendung dieser Prinzipien, die auf dem Völkerrecht basieren, bei jedem Handel des UK mit Israel.“
An die Adresse der Trump Administration und der israelischen Regierung gewendet, die „Aussichten für den Frieden zu zerstören“ ruft der TO-Punkt TUC auf, „sich gegen jede vorgeschlagene Lösung für die Palästinenser zu stellen (einschließlich jenen durch den Deal von Trump), wenn sie nicht auf dem Völkerrecht basieren und auf den UN-Resolutionen, die ihre kollektiven Rechte auf Selbstbestimmung und Rückkehr in ihre Heimat anerkennen.
Schauen Sie auf den Bericht: Facebook Link: e076670477%e=


 

 


*Hague soll das Verfahren gegen israelischen Ex-Armee-Chef diskutieren*

Der holländische Zentral-Gerichtshof in den Haag wollte am nächsten Dienstag – dem Tag der Wahlen in Israel – diskutieren, ob es in seiner Kompetenz liegt, den israelischen Politiker Benny Gantz für Kriegsverbrechen zu untersuchen, die während des Angriffs Israels auf den Gazastreifen 2014 geschehen sind (Anm.der Übersetzerin: Zum Zeitpunkt der Übersetzung, 21.9. ist diese Angabe wohl überholt) . Eine zivile Anklage wurde im vergangenen Jahr gegen den früheren israelischen Armee-Personalchef Gantz und den früheren Kommandanten der Luftwaffe Amir Eichel durch den holländischen Staatsbürger Ismail Ziada eingebracht, einem Bewohner des al-Bureij-Flüchtlingslagers in Gaza, dessen Haus am 20. Juli 2014 durch israelische Streitkräfte zerbombt worden war. Zu dieser Zeit diente Gantz als der 20. Chef des Generalstabs in der israelischen Armee.

Bei diesem Bombardement verlor Ziada seine Mutter, drei seiner Brüder, seine Schwägerin, einen Neffen und einen Freund, der gerade die Familie besuchte. Während der von Ägypten unterstützten Blockade von Gaza war Ziada, der sich zu dieser Zeit in den Niederlanden aufhielt, nicht in der Lage, an der Beerdigung teilzunehmen. Ziada sagte, dass in seinem Fall Israelis kein faires und ordentliches Verfahren für Kriegsverbrechen führen würden und dass der Fall in holländisches Recht überführt wurde, wo das Prinzip der universellen Rechtsprechung in den Fällen von Staatsbürgern gilt, denen der Zugang zur Gerechtigkeit anderswo verwehrt wird. Das ist das erste Mal, dass ein Palästinenser in der Lage war, eine zivile Verfolgung für Kriegsverbrechen einzuklagen.    Mehr in dem Bericht >>>

 

 




*Eine neue Welle der Gewalt trifft Gaza*

Am Freitag, dem 6. September, wurden zwei palästinensische Teenager, der 17jährige Ali Sami Al-Ashqar, und der 14jährige Khalid Al-Raba’l, Bewohner des Ashati-Flüchtlingslagers, während massiver Proteste getötet.

Weiters wurden 76 Protestierende verwundet, von denen 46 an Verletzungen durch gezielten Beschuss litten. Ungefähr 6.200 Palästinenser protestierten nahe der Mauer. Außerdem geben die israelischen Streitkräfte an, dass sie zwei Palästinenser arretierten, die versucht hatten, während der Proteste die Grenzen zu überschreiten. Ein Sprecher der Hamas, Hazem Qassam, stellte fest, dass „das Blut friedlicher Demonstranten bei den Rückkehrmärschen zu verletzen und sie gezielt anzuschießen ein Verbrechen ist, für das die Okkupatien alle Rückwirkungen zu tragen hat.“

Nach Angabe der IDF (Israel Defence Forces) war der außergewöhnliche Gebrauch von Gewalt nötig, weil sich „gewaltbereite Demonstrationen von ungefähr 6.200 Protestierenden an verschiedenen Plätzen entlang dem Gaza-Grenzzaun versammelten“. Dazu stellten die IDF fest, dass „die Demonstranten besonders gewalttätiger Natur waren; sie haben viele unkonventionelle Brand- und Sprengvorrichtungen, Granaten und Molotov-Cocktails in Richtung auf die IDF entlang des Zaunes geworfen.   Schauen Sie auf den ganzen Bericht  >>>        (Übers.: Gerhilde Merz)



Palestine Updates (Die ganze Facebook-Adresse findet sich nach der ersten Quellenangabe) ist eine Sammlung von geschichtlicher und aktueller Information über Geschehnisse in den palästinensischen Gebieten, von globalen Kampagnen, Initiativen von israelischen Friedensbewegungen und Kritik an Regierungspraktiken in Israel und Palästina, die die Menschen verletzen. Sie bringen auch Neues von progressiven palästinensischen Gruppen der Zivilgesellschaft, Menschenrechtsorganisationen (lokal und international) und individuellen Akademikern und Schriftstellern.

Bitte, lesen Sie auch auf unserer Website nach: www.palestineupdates.com auf
<https://facebook.us14.list-manage.com/track/click?
u=70813d3d15ac4637582781b8e&id=c1fa90082n&e=bb7a291c18>
Unser Newsletter erscheint zweimal wöchentlich und wird an Kirchen, Gerechtigkeits- und Solidaritäts-Aktivisten, NGOs Zivilgesellschafts- und soziale Bewegungen und interessierte Einzelpersonen versandt.
Wenn Sie diese beziehen wollen, wenden Sie sich bitte an palestineupdates11@gmail.com.

 

 

Tirol: Grabesritter feiern Investitur und helfen Gaza-Christen
Feierliche Aufnahme im Stift Wilten von 23 Frauen und Männern in den "Ritterorden vom Heiligen Grab zu Jerusalem" - Sammlung für Hilfsprojekt für die einzige katholische Pfarre in Gaza - Großprior Abt Schreier: "Mit all unseren Aktivitäten im Heiligen Land wollen wir zum Frieden in der Region beitragen und zugleich den Christen helfen, dass sie in ihrer Heimat bleiben können" - 21.09.2019 (...)

Die Grabesritter haben sich vor allem der Hilfe für die Menschen im Heiligen Land verschrieben. Sie unterstützen etwa den Unterhalt von Kirchen, Schulen, Kindergärten, Sozialstationen und Altenheimen in Israel, Jordanien und Palästina. Für bedürftige christliche Familien gibt es finanzielle Soforthilfen. Die Hilfsprojekte werden vor allem über das Lateinische Patriarchat von Jerusalem abgewickelt.

Bei der Investitur in Tirol wird dieser Tage besonders für die (einzige) katholische Pfarre in Gaza gesammelt. Diese benötigt dringend einen Kleinbus, um ihre vielfaltigen pastoralen, sozialen und Bildungsaktivitaten besser bewerkstelligen zu konnen. Vorgestellt wurde das Projekt am Freitag im Stift Wilten.

Die humanitären, sozialen und wirtschaftlichen Zustände in Gaza sind seit Jahren katastrophal. Nur rund 1.000 der 1,8 Millionen Bewohner des Gazastreifens sind Christen, die Mehrheit von ihnen ist orthodox. Die katholische Pfarre in Gaza-Stadt zählt rund 130 Gläubige. Sie wurde vor rund 140 Jahren vom Südtiroler Georg Gatt, der auch Vize-Rektor des Österreich-Hospiz in Jerusalem war, gegründet. Die kleine Gemeinde führt in Gaza neben der Pfarre bzw. der Pfarrkirche zur Heiligen Familie auch Schulen - deren Schülerinnen und Schüler zu 90 Prozent Muslime sind - sowie einen Kindergarten. >>>

 

 

Diffamierung statt Aufklärung

Karin Leukefeld beleuchtet den Unterschied zwischen süddeutschen Streiflichtern und belegbaren Fakten. - Samstag, 21. September 2019

In der Rubrik „Das Streiflicht“ veröffentlichte die Süddeutsche Zeitung in der Wochenendausgabe 14./15. September 2019 auf der ersten Seite wie seit 1946 üblich eine Glosse. Mit Journalismus hatte das nichts zu tun. (...)

Der Schöpfer des Streiflichts Franz-Josef Schöning wollte mit der Rubrik „eine Art Leuchtturm im Sturmgebraus der täglichen Hiobsbotschaften“ bieten. Das, was die SZ Mitte September in dieser Rubrik der Öffentlichkeit zumutete, hatte mit Journalismus nichts zu tun. Der Autor oder die Autorin lieferte sprachlich einen Text mit Wortsaltos und Spezialeffekten ab, der Inhalt war allerdings gleich null. Die Rubrik wurde vielmehr für einen Rundumschlag auf geradezu unterirdischem Niveau gegen den Herausgeber der NachDenkSeiten, Albrecht Müller, gegen das Internetportal, seine Mitarbeiter und die Autorinnen und Autoren missbraucht. In diskriminierender Weise wird Müller zudem sein Alter vorgehalten. Der Autor, die Autorin und die verantwortlichen Redakteure, die die Veröffentlichung des Schmierenstücks zugelassen haben, stehen der BILD-Zeitung in nichts nach.

Mit diesem Stück reiht die SZ sich in den Reigen der Medien und Journalisten ein, die sich nicht inhaltlich mit Geschehen und Ereignissen — international, regional, lokal — auseinandersetzen und in alle Richtungen recherchieren, um aufzuklären, sondern die andere Kollegen und Kolleginnen oder Medien angreifen, lächerlich machen und verleumden. Hätte der Autor, die Autorin des SZ-Schmierenstücks sich informiert, wüssten sie, dass die Geschehen am 11. September 2001 in New York, die Ereignisse in Hongkong und selbst die deutsche Politik und Außenpolitik in der internationalen Presse sehr viel differenzierter ausgeleuchtet werden als in deutschen Medien. Das Gleiche gilt für den israelisch-palästinensischen, in Deutschland so genannten „Nahost-Konflikt“, für die Kriege im Jemen und in Syrien, einschließlich des angeblichen Giftgaseinsatzes der syrischen Armee in Syrien.

Deutschsprachige Journalisten und Autoren, die selber vor Ort recherchieren, die historische Zusammenhänge herstellen und zumindest internationale Berichte, Studien und Bücher bei der eigenen Arbeit einbeziehen, finden in den bekannten deutschsprachigen Medien wenig Raum. Das ist nicht nur auf Stellenabbau und sinkende Auflagen der Zeitungen zurückzuführen.

Viele deutsche Medien bewegen sich bei ungeklärten Fragen wie in einem Korsett und bieten den Lesern und Zuschauern oder Hörern die „Einordnung“ eines Geschehens durch bestimmte Wortwahl, durch ausgewählte „Experten“ oder „Fakten-Checks“ gleich mit. Eine Debattenkultur, in der um Erkenntnis gestritten wird, gibt es nicht. Selber denken unerwünscht? Die Öffentlichkeit fühlt sich offenbar nicht ernst genommen, gegängelt und durch andere Medien — nicht zuletzt durch Internetportale wie die von Albrecht Müller herausgegebenen NachDenkSeiten — besser informiert. Dort werden „heiße Eisen“ angefasst, unbequeme Themen besprochen und im besten Sinne aufgeklärt. Der Zuspruch, den Medien wie die NachDenkSeiten, Rubikon, KenFm und andere erfahren, spricht für sich.

Seit geraumer Zeit geht man nun dazu über, nicht nur diese Medien, sondern auch deren Herausgeber, Autoren und Autorinnen persönlich anzugreifen. Es trifft Albrecht Müller ebenso wie Daniele Ganser, Michael Lüders, Jürgen Todenhöfer, Andreas Zumach oder auch die Autoren, die inzwischen geradezu kampagnenartig von Kolleginnen und Kollegen in den deutschen Leitmedien, aber auch in der Schweizer Neuen Zürcher Zeitung (NZZ) unglaubwürdig gemacht werden. >>>

 
 

„In einer anderen Liga“
Sollte Netanyahu als Sieger aus den Wahlen in Israel hervorgehen, rückt der nächste Krieg in greifbare Nähe.
Karin Leukefeld - 17. 9. 2019

Am 17. September wird in Israel gewählt. Zwischen dem amtierenden Ministerpräsidenten Benjamin „Bibi“ Netanyahu und seinem Herausforderer, dem ehemaligen Chef der israelischen Streitkräfte Benny Gantz findet israelischen Umfragen zufolge ein Kopf-an-Kopf-Rennen statt. In den Medien bestimmt Netanyahu das Geschehen. Er nutzt seine Position als Ministerpräsident, um Fototermine mit anderen wichtigen politischen Führern zu erhaschen, die kurz vor den Wahlen seine internationale Bedeutung unterstreichen sollen.

Ein überdimensionales Wahlplakat mit dem Slogan „Netanyahu in einer anderen Liga“ zeigt Netanyahu im Händedruck mit US-Präsident Donald Trump. Ein Kurztrip nach London, um mit dem britischen Premierminister Boris Johnson und Verteidigungsminister Mark Esper Hände zu schütteln. Ein dreistündiges Gespräch mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin in Sotschi.

In der Kommentarspalte der Jerusalem Post wird Netanyahu ob seines dichten Terminkalenders gelobt: „Die arabische Welt implodiert, während die Muslime sich gegenseitig abschlachten. Israel ist die Speerspitze im Kampf um Demokratie gegen islamistischen Fanatismus“, schreibt „CyanRocket“. Tatsächlich sei „Israel ein sehr armseliges Beispiel für eine Demokratie“, entgegnet „Olive Ring“. „Das Apartheidsystem, das in Israel über Jahre hin entwickelt wurde, ist eine beschämende Farce.“

Netanyahu fechten innenpolitische Kritik und Missstände nicht an. Selbst das gegen ihn eröffnete Strafverfahren wegen Amtsmissbrauchs und Korruption verdrängt er, weil er Wichtigeres zu hat. Netanyahu ist nicht nur Ministerpräsident, er ist auch Außen- und Verteidigungsminister in einer Person. Seit Wochen weist er die israelischen Streitkräfte (IDF) an, Ziele in den Nachbarstaaten Libanon, Syrien, Irak und im Gazastreifen anzugreifen, um Israel zu retten und die Wahlen zu gewinnen. Das geht so weit, dass israelische Kommentatoren wie Ben Caspit berichten, manch einer in Israel frage sich inzwischen, ob es zu den Wahlen überhaupt kommen wird oder ob der Krieg vorher ausbrechen wird: „Wird es eine neue Regierung geben oder Krieg?“

Benjamin „Bibi“ Netanyahu schürt die Kriegsangst unter den Wählern und beschwört die Gefahr, in der Israel schwebt. Umgeben  >>>

 
 


 

Palästinensische Kinder und Erwachsene warten im zentralen Gaza-Streifen, in der Schlange, um etwas Wasser  zu bekommen.  -  Quelle

 
 


Nach Beschwerde von Charlotte Knobloch Vortrag von Antisemiten? Caritas kündigt Verein fristlos

Lukas Schauer - 19.09.2019

Die Jüdisch-Palästinensische Dialoggruppe (JPDG) wollte am Montag bei der Caritas einen Vortrag halten. Das sorgt bei Charlotte Knobloch und der Israelitischen Kultusgemeinde für heftigen Protest – mit Konsequenzen.

München - "Mit Erstaunen und Verärgerung" habe sie den Vortrag zur Kenntnis nehmen müssen, schreibt Charlotte Knobloch, die Präsidentin der Israelitische Kultusgemeinde, an Peter Bachmeier, seines Zeichens Chef des Münchner Caritasverbandes. Der Beschwerdebrief liegt der AZ vor.

Was war passiert? Die Caritas hatte dem Verein "Jüdisch-Palästinensische Dialoggruppe (JPDG)" am kommenden Montag (23.9.) Räumlichkeiten für den Vortrag zur Verfügung gestellt. Eigentlich kein unübliches Vorgehen. Allerdings gehört die JPDG zu den eingetragenen Unterstützern der BDS-Kampagne (siehe unten). Und wird von der Stadt als antisemitisch eingestuft.
BDS-Kampagne gilt als antisemitisch

Bereits 2017 hatte der Stadtrat beschlossen, dass keine Räume mehr für Veranstaltungen der BDS-Kampagne genutzt werden dürfen – auch von der Stadt geförderte Einrichtungen sollten sich dem anschließen. Im Mai dieses Jahres strich auch der Bund die finanzielle Unterstütung.

Dass die Caritas nun einer solchen Veranstaltung eine Bühne biete, "muss ich im besten Fall als gefährliche Achtlosigkeit verstehen", schreibt Knobloch.  >>>

 

frau knobloch hat schon viel schaden angerichtet. es ist erschreckend, wie uninformiert, verantwortungslos die caritas (und viele andere) sich täuschen lässt.

die frau knobloch hat mich auch vor jahren, wegen einer collage die ich veröffentlichte, versucht abmahnen zu lassen.

das gericht war aber nicht ihrer meinung. - erhard arendt

 
 
 

Israel zerstört palästinensische Schule in der Nähe von Hebron
12. Juli 2018

Laut Quds Press haben israelische Besatzungsbulldozer gestern mobile Klassenzimmer im Viertel Al-Tawani im Südosten von Yatta in der besetzten Stadt Hebron im Westjordanland zerstört.

Die Besatzungsmächte beschlagnahmten auch Schulsets, die sich vor dem Abriss in den Klassenzimmern befanden.

Der Stadtratschef Mohammed Al-Rabae sagte, die israelische Besatzung habe die mobilen Klassenzimmer nur einen Tag nach dem Absenden von Abbruchaufträgen zerstört und behauptet, sie seien nicht lizenziert.

Al-Rabae sagte, dass diese israelische Politik darauf abzielt, das Gebiet seiner Bewohner zu befreien, indem ihre Einrichtungen abgerissen werden, ohne ihnen genug Zeit zu geben, um gegen die Abbruchanweisungen zu appellieren.

Am Dienstag überfiel die israelische Besatzung das Gebiet und stürmte die örtliche Schule, beschädigte einen Großteil ihres Inhalts und drohte, sie abzureißen.  Übersetzt mit Google Übersetzer Quelle

 

Frühere  Tage finden sie im chronologischen Archiv >>>
 

Unterstützen Sie die Wahrheitsfindung
über Palästina + Israel


Kostenlos ist nicht Kostenfrei
 ES FEHLEN SPONSOREN >>>

Sie  können auch über PayPal unterstützen >>>
 


Aktuelles

Resource- Tracking Israel's support for illegal outposts  >>>

 

Why does Bill Maher get to run anti-Semitic jokes with Bari Weiss, when Ilhan Omar can’t say a word about Israel  >>>

 

Muddy results clearly show Israelis unfazed by prospect of life after Netanyahu  >>>

 

21. 9. 2019

 

PCHR Weekly Report On Israeli Human Rights Violations in the Occupied Palestinian Territory (12 – 18 September 2019)  >>>

 

Amnesty- Israeli Killing Of Woman Underscores Need For International Justice (VIDEO)  >>>

 

BDS Calls for Boycott on DGTL Tel Aviv Festival 2019  >>>

 

Army Cuts Off Water Supply to Jordan Valley Village  >>>

 

 

 

 

 

 

Otzma Yehudit is out. Does that mean Israelis reject Kahanism  >>>

 

Elections reveal a seismic split within Israel's right  >>>

 

Dutch court hears war crimes accusations against Israel's Benny Gantz  >>>

 

End of the Netanyahu era doesn't mean the end of the occupation  >>>

 

Israeli Soldiers Injure Many Palestinians Near Hebron  >>>

 

Israeli Soldiers Abduct 22 Palestinians In West Bank  >>>

 

Army Issues Orders Halting Construction Of School Near Hebron >>>

 

Ashrawi Condemns Israel’s “Field Executions Policies” On Roadblocks  >>>

 

19. 9. 2019

 

A Gantz-led government will keep alive the peace process charade  >>>

 

Israel’s Election Outcome Remains Unclear, But the “Ultimate Loser” Will Be Palestinians  >>>

 

Israel: Wahlsieg oder Gefängnis
Um den Sieg bei der Knesset-Wahl zu erringen, sind Benjamin Netanjahu viele Mittel recht. Denn auch sein privates Schicksal hängt davon ab. >>>

 

Netanyahu might be on his way out, but Israelis are still firmly right wing  >>>

 

Israeli Soldiers Bulldoze Palestinian Agricultural Lands Near Qalqilia And Salfit  >>>

 

EU- Settlements a “Serious Breach of International Law"  >>>

 

Israeli Soldiers Abduct A Merchant At Erez Terminal  >>>

 

18. 9. 2019

 

Israel-Wahl 2019: Erste Prognose da - Knappes Rennen deutet sich an

21.36 Uhr: Das rechte Lager mit Netanjahus konservativem Likud, der Jamina-Partei von Ex-Justizministerin Ajelet Schaked und den strengreligiösen Parteien kam auf 54 bis 57 Mandate. Die rechtsextreme Ozma Jehudit (Jüdische Kraft) scheiterte an der Sperrklausel von 3,25 Prozent. >>>

 

Parlamentswahl in Israel: Enges Rennen zwischen Benjamin Netanjahu und Benny Gantz  >>>

 

Report: After Jordan Valley, Netanyahu Plans to annex 75% of C area >>>

 

Democrats clash over bill to curb Israeli torture of children  >>>

 

Democratic voters support cutting aid to Israel, so why have only two candidates even mentioned it  >>>

 

Israeli citizens are driving Bedouin voters to the polls in droves  >>>

 

Six Palestinian Detainees Still On Hunger Strike against Administrative Detention  >>>

 

Press Release- Ziada Case against Israeli Generals for Gaza War Crimes Heard in The Hague  >>>

 

17. 9. 2019

 

An election between annexationists and pro-occupation generals  >>>

 

The final push – can the Arab vote swing Israel’s election  >>>

 

Why Israelis are going to the polls for a second time this year  >>>

 

Vandal of EU embassy endorsed by Netanyahu  >>>

 

OIC- Israeli Government Fully Responsible for Consequences of Colonial Policies  >>>

 

Turkey’s FM Calls Israel’s Annexation Plan ‘Dispicable'  >>>

 

Greek Orthodox Archbishop Says Hebron Real Estate Under Threat  >>>

 

Palestinians are facing climate dystopia under Israeli apartheid  >>>

 

16. 9. 2019


Die israelische Regierung hat bei einer Sitzung im Jordantal am Sonntag den Bau einer Siedlung im Westjordanland beschlossen. Palästina verurteilte die Sitzung und nannte sie „inakzeptabel“. >>>

 

Palästinenser und die Israel-Wahl
- Egal, wer siegt
Benjamin Netanjahu oder Benny Gantz? Viele Palästinenser interessiert die Wahl in Israel am kommenden Dienstag wenig. Wer in Jerusalem regiert, glauben die meisten, ist egal.  >>>

 

Parlamentswahlen: Netanjahus Überlebenskampf  >>>

 

Updated- Oman Rejects Israeli Plan as Netanyahu Moves to Annex 75% of Area C  >>>

 

Qatar FM- “Palestinian Issue is at the Core of All Arab Issues"  >>>

 

Soldiers Assault A Child, And Abduct Him, In Al-‘Isawiya  >>>

 

Including Children, Army Injures 46 Palestinians Near Jerusalem  >>>

 

New Settler Outpost near Jerusalem  >>>

 

15. 9. 2019

 

New Lands to be Seized for Settlement Expansion in Nablus  >>>

 

PODCAST- Will Netanyahu's attempt to suppress the Palestinian vote backfire  >>>

 

PSC Calls on UK Government to Hold Israel Accountable for Breech of International law  >>>

 

GOP Reps return from AIPAC trip attacking BDS and implying that annexation might be the answer  >>>

 

PCHR Report - On 74th Friday of Great March of Return, 75 Civilians Injured, 35 With Live Ammunition  >>>

 

Troops attack Nonviolent March East of Ramallah  >>>

 

14. 9. 2019

 

PCHR Weekly Report On Israeli Human Rights Violations in the Occupied Palestinian Territory (05 – 11 September 2019)  >>>

 

‘We have the most to lose, but no right to vote’: Palestinians under threat of annexation speak out on the upcoming Israeli elections  >>>

 

GOP Reps return from AIPAC trip attacking BDS and implying that annexation might be the answer  >>>

 

Two Raids on Gaza Early Thursday  >>>

 

UN Chief- Israeli Annexation Plan Would Violate International Law  >>>

 

120 Detainees To Join Hunger Strike As Tension Continues To Mount  >>>

 

Hamas- Friedman’s Remark Explicit Incitement  >>>

 

Soldiers Storm DFLP Office In Ramallah  >>>

 

13. 9. 2019

 

Netanyahu tells voters- If you don’t vote Likud, Arabs will ‘annihilate us all'  >>>

 

Netanyahu- We are going to destroy Hamas’s rule  >>>

 

Israeli Soldiers Fire Missiles Into Gaza  >>>

 

Palestinian Fighter Killed In Tunnel Accident In Gaza  >>>

 

What do Palestinians in Gaza really think about the Israeli elections  >>>

 

Army Abducts Two Palestinians, Demolishes Sheds And Tents  >>>

 

UN Human Rights Commissioner - 30 Journalists Covering Protests Injured by Israel  >>>

 

War criminals get easy ride from top Israeli reporter  >>>

 

12. 9. 2019

 

Jordantal: Uno-Generalsekretär warnt Israel vor Verstoß gegen Völkerrecht  >>>
 


Nahost-Konflikt: Netanjahu erwägt Annexion des Jordantals  >>>

 

Nervöser "Bibi" muss künftig ohne den "Falken" Bolton auskommen  >>>

 

Opposing Netanyahu, liberal Zionist group says- ‘Say Yes to Separation’ of Palestinians and Jews  >>>

 

Netanyahu tells voters- If you don’t vote Likud, Arabs will ‘annihilate us all'  >>>

 

Lost childhood- Gaza’s youngest generation copes with trauma 5 years after the last war  >>>

 

Israel bans Ahed Tamimi from travelling abroad  >>>

 

Israeli Soldiers Abduct Sixteen Palestinians In West Bank  >>>

 

UN Human Rights Commissioner - 30 Journalists Covering Protests Injured by Israel  >>>

 

PCHR Report- Suspicions of Medical Neglect in Death of Palestinian Prisoner in Israeli Prison  >>>

 

Israeli Soldiers Abduct Thirteen Palestinians In Jenin, Qalqilia And Jerusalem  >>>

 

Army Abducts A Palestinian, Searches Many Homes, In Hebron  >>>

 

Kahane lives and breathes in the Israeli mainstream  >>>

 

Anti-Arab incitement is no longer working for Netanyahu  >>>

 

Saudi crown prince hosts Christian Zionists  >>>

 

11. 9. 2019

 

Israel: Luftwaffe greift nach Raketenattacke Ziele in Gaza an >>>

 

Gantz to Accept Coalition with Likud, but without Netanyahu - Palestine Chronicle  >>>

 

Netanyahu promises to annex all West Bank settlements, Jordan Valley, and northern Dead Sea area if re-elected  >>>

 

Once a surefire tactic, anti-Arab incitement is no longer working for Bibi  >>>

 

For once, Sheldon Adelson needs Donald Trump more than Trump needs Adelson  >>>

 

Israeli Drone Shot Down by Resistance Forces  >>>

 

Israeli Soldiers Abduct Thirteen Palestinians In Jenin, Qalqilia And Jerusalem  >>>

 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Datenschutzerklärung   |   Arendt Art  |  Nach oben  |   facebook   |   Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002