Das Palaestina Portal - Taeglich neu - Nachrichten, Texte die in den deutschen Medien fehlen. Politisch und finanziell unabhaengig, gegen Gewalt und Rassismus, einem gerechten Frieden verpflichtet
THEMEN      ARCHIV      FACEBOOK    Montag, 23. September 2019  -  16:18    AKTUELLE TERMINE      LINKS

 

 

Holocaust versus Nakba?
22. September 2019 - Georg Meggle

Es gibt Umstände in der Geschichte, die ethnische Säuberungen rechtfertigen.
Benny Morris


Und der Genozid an den Juden ist ein solcher Fall.

Mit der Staatsgründung Israels im Jahre 1948 ist die Vertreibung von etwa 750.000 Palästinensern untrennbar verbunden. Wie ist diese Vertreibung aus heutiger Sicht zu beurteilen?

Darüber macht sich bei uns, in Übereinstimmung mit der israelisch/zionistischen Strategie der Ablehnung der Nakba als solcher (d.h. als einer Katastrophe), kaum jemand Gedanken. Dieser Beitrag versucht es zumindest.


1.1 Der Palästina-Konflikt

1.1 Worum geht es im Palästina-Konflikt, dem Nahost-Konflikt? Nicht einmal darüber gibt es Konsens. Außer vielleicht darüber, dass zwei Gruppen von Menschen Anspruch auf ein und dasselbe Land erheben: auf das ehemals britische Mandatsgebiet Palästina.

1.2 Unter beiden Gruppen gibt es solche, die das Land ausschließlich für die eigene Gruppe beanspruchen (Maximalisten); und solche (die Nicht-Maximalisten), die bereit sind, das Land mit der anderen Gruppe zu teilen, entweder durch Teilung des Landes (Zweistaaten- Lösung) oder in einem gemeinsamen Staat (Einstaaten-Lösung).

1.3 Die erhobenen Ansprüche auf das Land sind unterschiedlichster Art: religiös (das Land selbst als Geschenk Gottes), historisch, rechtlich, ökonomisch, politisch (global wie lokal) und auch moralisch. Miteinander verbunden sind diese verschiedenartigen Begründungen für den Anspruch auf das Land in Form von so genannten Narrativen (Kollektiv-Geschichten), mit deren Hilfe sich die Identitäten der Gruppen und Untergruppen bilden und festigen.

1.4 Ein gemeinsames, den bisherigen Konflikt transzendierendes (israelisch-jüdisches / palästinensisch-arabisches) Narrativ ist bislang nicht in Sicht. Im Gegenteil: Ein wesentlicher Effekt der zunehmenden medialen Inszenierung des Konflikts scheint der zu sein, dass sich die einander widersprechenden Narrative weiter verhärten. Fast hat man den Eindruck: an einem diese Widersprüche auflösenden gemeinsamen Narrativ hat so gut wie niemand echtes Interesse.

1.5 Die Folge ist: Keine Seite ist derzeit imstande, die Welt aus der Sicht der anderen Seite zu sehen. Und so ist sie dazu in der Regel auch nicht willens. Solange dies so bleibt, ist der Konflikt nicht lösbar. Jedenfalls nicht einvernehmlich.

1.6 Bei der Begründung der Ansprüche auf Palästina spielen quer über die verschiedenen (religiösen, historischen etc.) Kategorien hinweg auf israelischer Seite vor allem die Erinnerung an die Shoa (den Holocaust) und auf palästinensischer Seite die an die Nakba (die ethnischen Säuberungen von 1948/49) eine wichtige Rolle. Diese Erinnerungen (als historische Reminiszenzen wie auch als Imperative) bilden das Herzstück der konkurrierenden Narrative.

1.7 Diese Erinnerungen begründen auch eine der wenigen Gemeinsamkeiten: Beide Seiten sehen sich primär als Opfer. Und beide Seiten sind das auch. Aber, und vielleicht liegt genau darin die zentrale Tragik des Konfliktes: Beide Seiten sehen - auch in ihrem gegenseitigen Verhältnis - fast ausschließlich nur sich selbst als Opfer.  >>>

 
 

 

Präsident Rivlin fordert "stabile Regierung"
Wer regiert künftig Israel? Präsident Reuven Rivlin fordert die beiden größten Parteien zur Regierungsbildung auf. Die arabischen Parteien unterstützen Wahlsieger Benny Gantz, um Benjamin Netanyahu zu stürzen. - 22.09.2019

Israels Präsident Reuven Rivlin hat nach den Parlamentswahlen erste Beratungen mit Parteien über die künftige Regierung aufgenommen - und äußert eine klare Präferenz: Rivlin sprach sich für eine Regierung mit Beteiligung der Likud-Partei des bisherigen Regierungschefs Benjamin Netanyahu und der Mitte-Rechts-Partei Blau-Weiß des Ex-Generalstabschefs Benny Gantz aus.

"Ich bin überzeugt, dass eine stabile Regierung mit beiden großen Parteien gebildet werden muss", sagte Rivlin. Das entspreche dem Willen der Bevölkerung. "Niemand will zum dritten Mal wählen." Nach ersten Parlamentswahlen im April war es Netanyahu nicht gelungen, eine Koalitionsregierung zu bilden. Daraufhin wurde am vergangenen Dienstag erneut gewählt. Das Ergebnis macht eine Regierungsbildung aber schwierig. (Lesen Sie hier eine Analyse.)

Die arabisch dominierte Vereinte Liste stellte sich auf Gantz' Seite und empfahl den Ex-Militärchef als neuen Ministerpräsidenten. Es ist das erste Mal seit 1992, dass die arabischen Parteien einen Kandidaten als Regierungschef empfehlen.

Arabische Parteien wollen Netanyahus politische Karriere beenden

"Im Namen der Vereinten Liste empfehle ich dem Präsidenten, Benny Gantz als zukünftigen Ministerpräsidenten auszuwählen", schrieb Listen-Chef Aiman Odeh in einem Meinungsbeitrag für die "New York Times". Damit solle "die nötige Mehrheit" zusammenkommen, um "Netanyahu daran zu hindern, eine weitere Amtszeit anzustreben". Das solle "das Ende der politischen Karriere" Netanyahus besiegeln. Die Balad-Partei, die zu der Liste gehört und drei Abgeordnete stellt, stellte allerdings umgehend klar, dass sie Odehs Empfehlung nicht mitträgt.  >>>

 
 

Knobloch und die Meinungsfreiheit
Abraham Melzer, 22.09.2019

Die rabiate zionistische Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde für München und Oberbayern hat wieder einmal zugeschlagen und mit ihrer Art des Drucks, die eher nach Erpressung riecht, verhindert, dass die Jüdisch-Palästinensische Dialoggruppe (JPDG) die Räume, die sie bei der Caritas in München für eine Veranstaltung gemietet hatte, auch tatsächlich benutzen kann. (siehe Abendzeitung vom 21.9.2019)

Dabei muss man wissen, dass „zionistisch“ nicht zwangsläufig „jüdisch“ bedeutet. Als die zionistische Bewegung gegründet wurde, war die Mehrzahl der Juden dagegen. Im West haben die Juden ihre Integration verteidigt und wollten nichts davon wissen. Es war kein Zufall, dass die Münchner Juden den ersten Zionistenkongress 1897 in München nicht haben wollten. Und im Osten waren die Rabbiner aus religiösen Gründen gegen den Zionismus, weil sie auf den Messias warteten, der sie ins Heilige Land führen soll. Der Zionismus war für sie „Teufelswerk“ und lediglich eine Nachahmung der damals überall in Europa aufkeimenden nationalen Bewegungen. Der Zionismus war damals die nationale Bewegung von Juden, nicht aber vom Judentum. Leider ist aber inzwischen eine chauvinistisch-nationalistische Ideologie daraus geworden.

Knobloch setzte sich auch über die Gefühle anderer Juden, als sie sich vor Jahren lächelnd in der Uniform der Münchner Polizei ablichten ließ, derselben Polizei, die nur wenige Jahrzehnte davor tausende von Juden nach Auschwitz in den Tod verschickt hat. Knobloch ist krankhaft von sich und ihrer Bedeutung überzeugt und diffamiert jeden als Antisemiten, der nicht ihrer Meinung ist. Sie lässt sich als „Holocaustüberlebende“ titulieren und überlebte in Wahrheit in einem oberbayrischen Dorf in Frieden und Sicherheit. Andererseits schweigt sie, wenn Juden wie Hajo Meyer, der Auschwitz kaum überlebt hat, von verblendeten Zionisten wie Henryk M. Broder als „Berufsüberlebender“ beleidigt werden, nur weil sie eine eigene, andere Meinung haben zu dem, was in Israel passiert.

Die – meiner Meinung nach – zionistische Rassistin Knobloch schreibt, sie habe „mit Erstaunen und Verärgerung“ zur Kenntnis genommen, dass in den Räumen der Caritas ein Vortrag des SPIEGEL-Redakteur Christoph Sydow gehalten werden soll, über die „Rolle israelischer Lobbyorganisationen in der deutschen Politik“. Ihr Erstaunen betrifft offensichtlich die Tatsache, dass es die JPDG ist, die für den Vortrag verantwortlich ist. Für Knobloch scheint diese Gruppe der personifizierte Teufel zu sein, wobei Knoblochs Interesse nicht nur auf diese dialog- und friedensorientierte Organisation begrenzt ist.

Aber es liegt mir fern diese umstrittene jüdische Funktionärin, die Israels Politik so leidenschaftlich verteidigt, wegen ihrer fehl geleiteten Leidenschadt zu beschuldigen. Sie kann nicht anders. Beschuldigen muss ich die deutsche Politik, die Kirchen und Gewerkschaften und vor allem die Medien, die zum Unrecht und zu den dauernden Verletzungen des Völkerrechts schweigen und sie vollkommen ignorieren. Man denkt nicht, man hat die Hosen voll. Man sieht Unrecht und schweigt und rechtfertigt das Schweigen mit der Instrumentalisierung des Holocaust. Als ob die ermordeten Juden alle, wie ein Block, alles was Israel tut gut gefunden hätten und als ob die eigene Schuld der Deutschen sie zwingt, zum Unrecht und zur Schuld der Juden zu schweigen.

Als ich beispielsweise 2016 im Münchner EineWeltHaus einen Vortrag halten sollte, wusste Knobloch es zu verhindern, indem sie mich als einen „berüchtigten Antisemiten“ verunglimpfte, was das EineWeltHaus und alle weiteren Vermieter, die angefragt wurden, zurückschrecken ließ.

Charlotte Knobloch ist auch diejenige, die seit Jahren die Verlegung von Stolpersteinen in München verhindert mit der absurden Begründung, sie könne es nicht ertragen, wenn Antisemiten auf diese Steine treten würden. Damit zeigt sie aber nur, dass sie die Idee, die hinter den Stolpersteinen steht, nicht verstanden hat, denn genau darum geht es doch: Antisemiten sollen über diese Steine stolpern. Und natürlich sollen die Stolpersteine ein sichtbares Mahnmal für die ermordeten Juden sein. Ein Mahnmal über den Menschen auf der Straße täglich stolpern sollten und nicht eines, an dem einmal im Jahr Funktionäre und Gemeindevorstände kluge und meistens dumme Worte von sich geben. Knobloch macht nicht halt von der Meinung anderer Juden, die die Idee der Stolpersteine gut, richtig und wichtig finden.

Seit Jahrzehnten führt sie auch einen verbissenen Kampf gegen jeden, der „Israel“ kritisiert. Auch hier hat sie nicht verstanden, dass keiner von uns Israel kritisiert, sondern Israels Politik. Wenn diese Greisin aus dem Büro der Israelitischen Gemeinde immer wieder die faschistoide, kolonialistische und völkerrechtswidrige Politik des Staates Israel schön redet und öffentlich vor johlendem Publikum, mit Tränen in den Augen, offenbart, dass ihr Herz in Israel liege, dann möchte ich behaupten, dass es nicht ihr Herz ist, welches in Tel Aviv liegt, sondern ihr Verstand.

Warum hat Knobloch nicht ihre Stimme erhoben, als die israelische Justizministerin im Wahlkampf Faschismus verherrlichte und behauptete, Faschismus rieche wie Demokratie. Das Gegenteil ist der Fall, die israelische Demokratie riecht nach Faschismus. Knobloch schwieg und beschwor weiter Israel als die einzige Demokratie im Nahen Osten.

Wenn jemand nicht stiehlt und mordet ist er noch lange kein vorbildlicher Mensch. So ist es auch mit Israel. Wenn es keine Palästinenser vergast und verbrennt bedeutet das noch lange nicht, dass Israel eine Demokratie ist. Viele Israelis meinen Israel sei eine „Demoktatur“. Und tatsächlich ist Israel nicht weit davon entfernt. Benjamin Netanjahu traue ich zu die Macht diktatorisch zu übernehmen.

Prof. Fanny-Michaela Reisin von der Jüdischen Stimme für gerechten Frieden schreibt: „Der Staat Israel, der international wegen seiner über 50 Jahre währenden Besatzung , illegalen Besiedlung und Ausbeutung von Territorien, die ihm nicht gehören, sowie überdies wegen der als "israelische Apartheid" geächteten unterschiedlichen Rechtssysteme für jüdische und nicht jüdische Menschen angeprangert wird, ist nicht schön zu reden, so lange die Verhältnisse so sind, wie sie sind.

Natürlich ist Frau Knoblauch berechtigt, enge Freundschaft zu Israel zu pflegen, diese nach Belieben laut in allen Medien zu propagieren und auf öffentlichen Veranstaltungen alles kundzutun, wofür sie einsteht oder auch nicht. Unsäglich und unerträglich ist, dass sie, unterstützt von einem Netz israelischer Lobbyisten, immer wieder danach trachtet, Anderen hierzulande eben die in Art. 5 grundgesetzlich verbrieften Rechte zu versagen.“

Und der eigentliche Skandal ist noch nicht einmal, dass Charlotte Knobloch tut, was sie tut. Etwas anderes habe ich von ihr auch nicht erwartet. Sie ist meiner Meinung nach durch und durch antidemokratisch und so selbstgerecht, dass sie der Meinung ist, alle müssten nach ihrer Pfeife tanzen und sie als Jüdin in diesem Land, das immer noch im Schatten des Holocaust lebt, alles dürfe, sogar das GG missachten.

Der Skandal ist, dass die Politik, die Kirche und die Presse dazu schweigen und Angst haben Knobloch zu widersprechen. Ich bin sicher, dass München Stolpersteine anbringen wird, sobald diese Frau von der politischen und gesellschaftlichen Bühne abgetreten sein wird. Durch Abwahl oder natürlichen Abgang, und die Honoratioren, die hinter ihrem Sarg gehen sollten, werden Krokodilstränen vergießen, aber in Wirklichkeit froh sein, dass man sie los geworden ist. Das erste was sie dann machen werden wird die Verlegung von Stolpersteinen sein.

Weil der Verein JPDG zu den Unterstützern der palästinensischen BDS-Kampagne gehört, gilt er in der Münchner Stadtverwaltung als antisemitisch und die Caritas stützt sich nun auf diese durch nichts zu rechtfertigende Einstufung.

Etwas ähnliches ist mir auch in Frankfurt passiert. Nachdem ich bei der Saalbau GmbH, einer Gesellschaft zur Vermietung von Räumlichkeiten, einen Raum für die Vorstellung meines Buches DIE ANTISEMITENMACHER gemietet hatte, bekam ich wenige Tage vor dem vorgesehenen Termin die fristlose Kündigung. Mit Hilfe eines Anwalts und einer Einstweiligen Verfügung wurde die Saalbau GmbH innerhalb von 24 Stunden verurteilt, die Kündigung zurückzunehmen und mir den Raum zur Verfügung zu stellen. Die Stadt musste alle Kosten des Verfahrens tragen. So verschwenden zionistisch orientierte Stadtkämmerer öffentliche Gelder.

Und als Charlotte Knobloch die erste Runde gegen mich bei dem Prozess, wo es um ihre Verhinderung meines Vortrags in München von 2016 ging, verlor und die Verfahrenskosten zu 100 Prozent tragen musste, überwies sie meinem Anwalt das Geld nicht etwa von ihrem Konto, sondern von dem der israelitischen Kultusgemeinde. So wird öffentliches Geld für überflüssige Prozesse zum Fenster hinausgeworfen. Und selbst als sie im Widerrufsverfahren vor derselben Richterin zwei Jahre später gewonnen hatte, musste sie immer noch 62% der Verfahrenskosten zahlen, was für mich und viele anderen, darunter auch Juristen, ein Indiz dafür war, dass die Richterin womöglich ein schlechtes Gewissen hatte, weil sie das Recht zugunsten von Knobloch gebeugt hat.

Der Stadtrat von München hat zwar 2017 beschlossen, dass keine Räume für Veranstaltungen der BDS-Kampagne genutzt werden dürfen. Die gemieteten Räume sollten aber in diesem Fall keineswegs für die BDS-Kampagne genutzt werden. Die JPDG ist zwar eine Unterstützerin der BDS-Kampagne, aber eine derartige Unterstützung ist gemäß einem gerade (am 13. September) ergangenen Urteil des Verwaltungsgerichts Köln nach Artikel 5 des Grundgesetzes (Meinungs- und Äußerungsfreiheit) rechtens. Im Urteil heißt es: „…es liege eine sachlich nicht einmal ansatzweise gerechtfertigte Ungleichbehandlung“ und damit ein Verstoß gegen das Prinzip der Gleichheit vor dem Gesetz dar.
Will etwa die Stadt München und alle anderen Städte deutschen Vereinen vorschreiben, mit wem sie sympathisieren dürfen und mit wem nicht? Was ist mit den Juden, die mit der AfD sympathisieren? Sind sie auch Antisemiten? In diesem Fall habe ich Knoblochs Stimme noch nicht gehört. Vermutlich, weil diese Nazisympathisanten Israel nicht kritisieren, im Gegenteil, anbeten. Wer Israel anbetet ist demnach ein koscherer Antisemit.

In diesem Zusammenhang läuft zurzeit ein Verfahren vor dem Verwaltungsgericht in München, und man wird letztlich bis zum Bundesgerichtshof gehen, um ein für alle Mal Klarheit zu erreichen. Und wenn der BGH zu keiner Entscheidung im Sinne des Klägers kommt, weil deutsche Richter vielleicht meinen, dass man als Deutscher hier schweigen oder immer zugunsten Israels und der zionistischen Lobby urteilen muss, dann wird man bis zum Europäischen Gerichtshof in Luxemburg gehen müssen, in der Hoffnung, dass die Richter dort den bürgerlichen Freiheiten verpflichtet sind und nicht einer israelischen Lobby, die enormen Druck auf deutsche Richter und Politiker ausübt.

Dass die Caritas nun – so Charlotte Knobloch – einer solchen Veranstaltung eine Bühne biete, „muss ich im besten Fall als gefährliche Achtlosigkeit verstehen…“ und sie schämt sich offensichtlich nicht einmal Derartiges von sich zu geben. Aber auch in meinem Fall hatte sie offensichtlich keine Skrupel, mich, einen Juden, dessen halbe Familie in Auschwitz umgekommen ist, der in Israel aufgewachsen ist und dort in der Armee gedient hat, als einen „berüchtigten Antisemiten“ zu verleumden. In Wirklichkeit hat sie aber sich selbst entlarvt, und viele aufgeklärte Menschen staunen nicht schlecht, dass eine, meiner Meinung nach, bemitleidenswerter Jüdin so etwas ungeniert über einen anderen Juden sich zu sagen traut. Knobloch schämt sich nicht. Deshalb müssen wir uns für sie schämen.

Aber auch die Caritas spielt bei dieser Posse keine rühmliche Rolle. Sie bedankt sich gar noch bei Frau Knobloch für den „Hinweis“, der allenfalls eine böswillige Denunziation ist. Und die Damen und Herren bei der Caritas haben offensichtlich eine Schere im Kopf und urteilen über etwas, wovon sie wenig Ahnung haben. Sie gehen der Hetzerin Knobloch auf den Leim, die die Deutungshoheit über Antisemitismus beansprucht und nach Gutdünken jeden einen Antisemiten schimpft und beleidigt, der zu Israel und Israels Politik eine andere Meinung hat als sie, sogar wenn dieser Jude oder Israeli ist. Ich bin beides, und dennoch will Knobloch mir beibringen, was sich in der israelischen Armee zuträgt, in der nicht sie, sehr wohl aber ich gedient habe.

Ich verstehe das Nachgeben der Caritas als einen eklatanten Verstoß gegen § 5 des GG. Sie macht vor Knobloch einen entwürdigenden Kotau, so tief, dass sie Knoblochs Stiefel lecken könnte. Und Frau Knobloch trägt meiner Meinung nach sowohl braune als auch stalinistische Stiefel. Die Caritas versichert Frau Knobloch, dass „Antisemitismus bei uns natürlich keinen Platz hat.“ Eine peinliche Unterwerfung. Dabei bin auch ich und die JPDG und alle an unserer Front der Meinung, dass man Antisemitismus selbstverständlich keinen Raum geben sollte. Aber darf man sich bei einer politisch derart wichtigen Entscheidung allein auf Frau Knobloch verlassen?

Als im Mai dieses Jahres der Bundestag die BDS-Kampagne verurteilte, standen hunderte von jüdischen Intellektuellen, Wissenschaftlern, Akademikern, Künstlern, Autoren dagegen auf und bestätigten, dass ihrer Meinung nach die BDS-Kampagne mitnichten antisemitisch sei, da sie sich eben nicht gegen Juden richtet, sondern einzig und allein gegen die israelische Politik, insbesondere gegen die völkerrechtswidrige Besatzung. Viele deutsche Funktionäre, leider auch bei den Kirchen, glauben aber leider der – wie es scheint – paranoiden Knobloch statt hunderten von renommierten jüdischen und israelischen Experten.

Bleibt die Hoffnung, dass die JPDG gegen die Caritas und gegen die ewige Vorsitzende der Jüdischen Kultusgemeinde in München vor Gericht ziehen.   Quelle

 

 

Bildergebnis für münchen Erhard Arendt

 

 


Caritasverband München gibt Druck von Charlotte Knobloch statt
Ludwig Watzal - 22. 9. 2019

Man glaubt es kaum: Auch der Geschäftsführer des Caritas-Verbandes, Harald Peter Bachmeier, gibt dem Druck der Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern, der ewigen und berühmt-berüchtigten Vorsitzenden (seit 1985) Charlotte Knobloch, nach und kündigt die bereits vertraglich zugesagten Räumlichkeiten für einen Vortrag der Jüdisch-Palästinensischen Dialoggruppe (JPDG) für den 23. September 2019. Knobloch kann auf eine Reihe von Interventionen verweisen, um Vorträge von Andersdenken über die wirklichen Zustände in Israel in München zu verhindern.

Die bayerische Landeshauptstadt hatte historisch immer schon ein Geschmäckle. Galt sie doch als „Hauptstadt der Bewegung“, einer für Deutschland katastrophalen und unsägliche Bewegung. Die Stadt und das Land haben den „allmächtigen“ Vorsitzenden der CSU mit Zivilcourage ertragen. Seit 2017 ist der Münchner Stadtrat jedoch dem Druck der Jüdisch-Zionistischen Israellobby unter Führung von Knobloch erlegen und hat die zivilgesellschaftliche Protestgruppe BDS (Boycott, Divestment und Sanctions) als „antisemitisch“ eingestuft. Die BDS-Bewegung hat natürlich nichts mit „Antisemitismus“ zu tun, sondern strebt auf friedlichem Wege ein Ende der seit über 50 Jahren andauernden brutalen israelischen Besatzung Palästinas an. Dazu bedient sie sich einer Protestmethode, die auch das südafrikanische weiße Rassistenregime mit zu Fall gebracht hat.

In zahlreichen deutschen Städten wurden auf Druck der jüdisch-zionistischen Israellobby Beschlüsse gefasst, die das Recht auf Meinungsfreiheit nach Artikel 5 Grundgesetz (GG) zugunsten Israels außer Kraft setzen. Die Israelhörigsten Städte sind München, Berlin, Düsseldorf, Bonn und Frankfurt, um nur einige zu nennen. Auch der Deutsche Bundestag  >>>

 

 

Bildergebnis für münchen Erhard Arendt
 

 

Nach Beschwerde von Charlotte Knobloch Vortrag von Antisemiten? Caritas kündigt Verein fristlos  - Lukas Schauer - 19.09.2019  >>>

 

 

Neue Umfrage: Mehr als 60% der Palästinenser wollen, dass Abbas aufhört.
18. September 2019

Einundsechzig Prozent der Palästinenser im Westjordanland und im Gazastreifen wollen, dass Präsident Mahmoud Abbas zurücktritt, wie eine Umfrage ergab.

Felesteen.ps berichtete, dass eine Umfrage des Palästinensischen Zentrums für Politik- und Meinungsforschung vom 11. bis 14. September ergab, dass 50 Prozent der Palästinenser angesichts mangelnder Fortschritte im Friedensprozess eine Rückkehr zu einer bewaffneten Intifada wünschen und 40 Prozent eine Auflösung der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) wünschen.

Zwischen 32 und 50 Prozent der Befragten gaben an, dass die Leistung der Regierung schlechter war als die ihres Vorgängers.

Während 56 Prozent gegen die Zwei-Staaten-Lösung sind, bevorzugen 37 Prozent bewaffneten Widerstand und 32 Prozent eine friedliche Lösung für die palästinensische Sache.

Bis zu 69 Prozent lehnen das US-Friedensabkommen unter dem "Deal of the century" ab und 72 Prozent lehnen das amerikanische Engagement bei der Lösung der palästinensischen Flüchtlingskrise ab.

Fast drei Viertel - 72 Prozent - wünschen sich die Durchführung von Parlaments- und Präsidentschaftswahlen und die Aufhebung der Sanktionen, die die PA gegen den belagerten Gazastreifen verhängt hat.

Die Umfrage ergab, dass sich 63 Prozent der Palästinenser in Gaza sicher fühlen, verglichen mit 52 Prozent im Westjordanland, während 43 Prozent angaben, dass sie die Hamas in Gaza kritisieren können, und 36 Prozent sagten, dass sie sich frei fühlen, die Fatah im Westjordanland zu kritisieren.  Übersetzt mit DeepL.com     Quelle

 

 
 

 

Von den Hitzewellen zur "Öko-Apartheid": Klimawandel in Israel-Palästina
Während Israels aufkommende Bewegung für Klimagerechtigkeit versucht, die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf sich zu ziehen, sind die unter Besatzung stehenden Palästinenser weiterhin am anfälligsten für die gefährlichen Auswirkungen des Klimawandels. Aufgrund des bestehenden Machtgefälles scheint es jedoch so gut wie unmöglich zu sein, zusammenzuarbeiten, um zu bekämpfen.
Matan Kaminer, Basma Fahoum und Edo Konrad

Der Juli 2019 war laut europäischen Klimaforschern der heißeste Monat, der jemals verzeichnet wurde. Nur ein Jahr nach der Veröffentlichung des wegweisenden Berichts des Zwischenstaatlichen Ausschusses der Vereinten Nationen für Klimawandel, in dem vor einer bevorstehenden Klimakatastrophe gewarnt wurde, stiegen die Temperaturen in Gebieten wie Alaska und Schweden, in Sibirien verbrannte Wälder, in Grönland geschmolzene Gletscher und ganze Städte in Indien auf ein beispielloses Niveau ging ohne wasser.

Angesichts steigender Temperaturen ist die Bekämpfung des Klimawandels und seiner Auswirkungen auf die Menschheit zu einem zentralen Thema für Regierungen, Politiker und Bewegungen für soziale Gerechtigkeit auf der ganzen Welt geworden. Es wird erwartet, dass sich Israel-Palästina, das sich in einer der heißesten Regionen der Welt befindet, noch schneller erwärmt.

Umfragen unter Israelis zeigen eine große Gleichgültigkeit gegenüber der bevorstehenden Krise, was bedeutet, dass die israelische Regierung in dieser Angelegenheit nur einem geringen Druck der Bevölkerung ausgesetzt ist. In den besetzten palästinensischen Gebieten wurden keine vergleichbaren Untersuchungen durchgeführt, aber die anhaltende Besetzung des Westjordanlands und die Belagerung des Gazastreifens erhöhen gleichzeitig das Risiko einer Klimakatastrophe für die Palästinenser und machen es ihrer Regierung praktisch unmöglich, etwas dagegen zu unternehmen.

Ende letzten Jahres veröffentlichte eine Gruppe israelischer Forscher die erste detaillierte Prognose, was der Klimawandel für Israel-Palästina bedeuten könnte. Die Ergebnisse waren erschreckend: Im Vergleich zum Vergleichszeitraum 1981–2010 wird für den Zeitraum von 30 Jahren ab 2041 ein Anstieg der Durchschnittstemperaturen auf bis zu 2,5 Grad Celsius und ein Rückgang der Niederschläge in nicht ariden Gebieten um bis zu 40 Prozent erwartet Teile des Landes.

 


 



Laut einem der Forscher, Professor Hadas Saaroni von der Universität Tel Aviv, werden die Hitze und Feuchtigkeit der Israelis und Palästinenser, die in den Sommermonaten an der Küste leben, nur noch extremer werden. Wir haben im Sommer schon fast 24 Stunden Hitzestress, aber in den Abend- und Nachtstunden lässt er tendenziell nach. „Das wird noch schlimmer: Der Hitzestress wird tagsüber stark sein und nachts nicht nachlassen.“ Und wie fast alles, was mit dem Klimawandel zu tun hat, wird die Hitze nicht gleichmäßig verteilt. Jüngste Untersuchungen der Gemeinde Tel Aviv-Jaffa sagen voraus, dass die Temperaturen im ärmeren Süden der Stadt bis zu sieben Grad Celsius höher sein werden als im wohlhabenden Norden.

Während Saaroni über die Auswirkungen des Klimawandels auf den Meeresspiegelanstieg überraschend zuversichtlich ist ("das Meer wird um etwa einen Meter ansteigen, aber erst gegen Ende des Jahrhunderts. Mit der Technologie haben wir Zeit, uns anzupassen."), Sind sie und andere Israelis Klimaforscher sorgen sich zunehmend um die schleichende Wüstenbildung des Landes. Höhere Temperaturen und weniger Niederschlag bedeuten, dass die Wüste, die bereits den größten Teil des Landes bedeckt, stetig nach Norden wandert, sagt der Ökologe Professor Marcelo Sternberg, ebenfalls von der Universität Tel Aviv. (...)

Im Westjordanland ist die Wasserversorgung am anfälligsten für die Auswirkungen des Klimawandels. Laut einem Bericht der palästinensischen Menschenrechtsgruppe Al-Haq aus dem Jahr 2013 ist der Pro-Kopf-Verbrauch von Wasser für den häuslichen Gebrauch in Israel vier- bis fünfmal höher als in den besetzten Gebieten der palästinensischen Bevölkerung. Israelische Siedler im Westjordanland verbrauchen ungefähr das Sechsfache des Wasserverbrauchs der palästinensischen Bevölkerung, die auf demselben Territorium lebt.

Einige palästinensische Gemeinschaften, insbesondere diejenigen, die in Gebieten des Westjordanlands leben, die unter der vollen Kontrolle des israelischen Militärs stehen, sind an keine Wasserinfrastruktur angeschlossen und müssen kilometerweit reisen, um Wasser zu kaufen, das oft teuer und von zweifelhafter Qualität ist. Unterdessen macht es die israelische Armee fast unmöglich , neue Wasserzisternen zu genehmigen, und solche, die ohne Genehmigung gebaut wurden, werden von den Behörden routinemäßig zerstört.

Laut Al-Haq ist der Wassersektor in den besetzten Gebieten und in Israel durch eine stark asymmetrische Übernutzung gemeinsamer Wasserressourcen, Erschöpfung der langfristigen Speicherung, Verschlechterung der Wasserqualität und steigende Nachfrage aufgrund des hohen Bevölkerungswachstums gekennzeichnet. Unterdessen sinkt die Wasserversorgung in der Region pro Kopf - eine Belastung, die von der palästinensischen Bevölkerung überproportional getragen wird.

Dr. Abdulrahman Tamimi, Generaldirektor der Palestinian Hydrology Group, sagt, dass Israel zwar die technologische Fähigkeit besitzt, seinen Agrarsektor an die Klimaveränderungen anzupassen, die Landwirtschaft in der Westbank jedoch innerhalb eines Jahrzehnts nicht mehr praktikabel sein wird. Die Lage im Gazastreifen wird durch die Belagerung Israels noch verschärft, die unter anderem zu einer Übernutzung der Grundwasserressourcen geführt hat, die den Grundwasserleiter zunehmend erschöpft und 90 Prozent der Wasserversorgung für den menschlichen Gebrauch unbrauchbar gemacht hat.

"Es gibt keine Hoffnung für Gaza in irgendeiner Hinsicht, solange die politische Situation dort ungelöst bleibt", argumentiert Tamimi. Er glaubt, dass die Landwirtschaft, die Wasserinfrastruktur und die Wirtschaft des Gazastreifens in den nächsten fünf oder sechs Jahren nicht mehr funktionieren werden. Lösungen wie die Entsalzung, die sowohl gesundes Trinkwasser als auch regelmäßige Bewässerung ermöglichen, können sich die Menschen im Gazastreifen einfach nicht leisten. Tamimi erklärt: „Wer würde 1,5 USD pro Kubikmeter zahlen?“

„Wasser ist in der Region bereits eine so knappe Ressource“, sagt Zena Agha, die US-Politikerin des palästinensischen Think Tanks Al-Shabaka, die sich auf die Schnittstelle von Klima und israelischer Besatzung konzentriert. „Der Klimawandel wirkt einfach als Bedrohungsmultiplikator. " (...)

"Man beginnt, eine formelle Politik des Wasser- und Ressourcendiebstahls zu beobachten, die durch eine Reihe von Gesetzen und Richtlinien sowie Lizenzen und Genehmigungen und Gerichtsverhandlungen, die zum Diebstahl von palästinensischem Wasser verwendet werden, untermauert und gerüstet ist", sagt Agha. „Andererseits gibt es auch einen solchen realistischen Ansatz, bei dem die IDF auftaucht, eine geschlossene Militärzone erklärt und die Ressourcen direkt stiehlt. Dies ist die aktive Politik des israelischen Staates. “

„Was in Palästina passiert, ist ein klares Beispiel dafür, dass eine ethnisch-religiöse Gruppe bessere und bevorzugte Ressourcen erhält als eine andere Gruppe, und zwar ausschließlich auf der Grundlage von Religion und Staatsbürgerschaft. Die Besetzung schafft eine Situation, in der es den Palästinensern unmöglich ist, diese Anpassungsfähigkeit tatsächlich zu entwickeln, um der unmittelbar bevorstehenden Bedrohung durch den Klimawandel standzuhalten “, sagt Agha.   Übersetzt mit Google Übersetzer mehr >>>

 

Ingenieur Majd Mashharawi sagt, die Menschen in Gaza seien in einem Freiluftgefängnis gefangen, ohne Zugang zu sauberem Wasser, angemessener Gesundheitsversorgung, zuverlässigem Strom und geschweige denn Häusern.
20. September 2019 - Mai Rostom


Majd Mashharawis Geschäftsvorhaben zielen darauf ab, eine nachhaltigere Zukunft für Gaza aufzubauen.

Ingenieurin wurde Unternehmerin und ließ sich nicht von geschlechtsspezifischen Vorurteilen davon abhalten, Erfolg zu haben

KAIRO: Für mehr als zwei Millionen Menschen im Gazastreifen gehören nur drei Stunden Strom zum Alltag, während Krankenhäuser, Schulen, sanitäre Einrichtungen und die Landwirtschaft mit einer unzuverlässigen, begrenzten und von kontrollierten Stromquelle arbeiten müssen Politik.

Für die 25-jährigen Majd Mashharawi bestand kein Zweifel, dass sich etwas ändern musste. Mashharawi studierte Bauingenieurwesen an der Islamischen Universität in Gaza, wo jeder sechste Student weiblich ist.

In einer geschlechtsspezifischen Kultur bedeutete dies weniger Arbeitsmöglichkeiten und mehr Hindernisse. Der zum Unternehmer gewordene Ingenieur lehnte es jedoch ab, sich davon aufhalten zu lassen.

"In Gaza leiden wir seit mehr als einem Jahrzehnt unter den Folgen einer harten Blockade", sagte sie. „Wir sind in diesem Freiluftgefängnis gefangen und haben keinen Zugang zu sauberem Wasser, einer angemessenen Gesundheitsversorgung, zuverlässigem Strom und geschweige denn Häusern. In den letzten 50 Jahren landeten die Trümmer von abgerissenen Häusern auf Mülldeponien, dann in unserem Grundwasser, da keine Recyclingmethoden angewendet wurden, und verursachten weitere Schäden. “

Mashharawi und ihr ehemaliger Kollege Rawan Abdulatif dachten, da die Einfuhr von Baumaterialien in den Gazastreifen beschränkt ist: „Warum bauen wir keine Bausteine ​​aus dem lokalen Material, das wir reichlich hier in den Trümmern des Gazastreifens haben?“

Mashharawi musste 150 Mal probieren, bevor er die richtige Formel für „Green Cake“ erhielt, eine Alternative zu Beton, der so billig wie Schutt ist. „Beton besteht aus Zuschlagstoffen, Sand und Zement. Nach achtmonatigem Experimentieren stellten wir fest, dass wir Zement nicht vollständig ersetzen können, und begannen, die beiden anderen Inhaltsstoffe zu untersuchen “, erinnert sie sich. „In Gaza produzieren Asphaltfabriken jede Woche acht Tonnen Asche aus der Verbrennung von Holz und Kohle. Wir haben diesen schädlichen Industrieabfall zu einem Füllstoff für unsere Bausteine ​​gemacht und so die Baustoffkosten um 25 Prozent gesenkt. “ Nach zahlreichen Tests zu Haltbarkeit, Feuerbeständigkeit, Kompression und Nachhaltigkeit kam Green Cake 2016 auf den Markt.

"Eine Frau im Baugeschäft zu sein, war noch schwieriger als Green Cake selbst zu erfinden", sagte sie. "Es hat viel Entschlossenheit und Forschung gekostet, einen Workshop in Gaza zu finden, der es mir ermöglicht, mein sogenanntes Experiment durchzuführen und durchzuführen."

Während Green Cake den Test der Zeit noch nicht bestanden hat, wurden 100.000 Bausteine ​​verwendet, um Häuser und Fabriken in der gesamten vom Krieg heimgesuchten Stadt zu restaurieren. "Dies ist nur der Anfang", sagte Mashharawi. "Wir glauben, dass Green Cake noch einen langen Weg vor uns hat und wir werden es ohne finanzielle Unterstützung nicht schaffen, dorthin zu gelangen."

Sie hörte dort nicht auf. "In einer Stadt mit durchschnittlich 320 Sonnentagen im Jahr muss unsere gesamte Region noch auf eine nachhaltigere Energiequelle zurückgreifen, die Solarenergie", sagte sie.

Betreten Sie Sun Box, ein Solarstrom-Kit, das 1.000 Watt Strom erzeugt und für einen Tag ausreicht, um kleine Haushaltsgeräte, vier Lampen und einen Kühlschrank mit Strom zu versorgen. Das aus China importierte, aber lokal installierte System würde 350 US-Dollar kosten. „Sechzehn Prozent der Familien in Gaza zahlen monatlich etwa 56 US-Dollar, um alternative elektrische Ressourcen zu erhalten. Und wenn es um die allgemeine Bevölkerung geht, zahlen die meisten Haushalte etwa 15 US-Dollar monatlich, um ihre alternative Stromquelle zu erhalten “, sagte Mashharawi. „Wenn Sie also langfristig darüber nachdenken, ist es tatsächlich billiger, nachhaltiger und eine zuverlässige Energiequelle.“

Das Unternehmen mit gewinnorientierten und gemeinnützigen Organisationen wurde im November 2017 gegründet, um Solarsysteme für Familien mit Stromknappheit anzubieten. Sun Box bietet verschiedene Versionen. Eines ist für einkommensschwache Familien gedacht, die durch ein Crowdfunding-Programm subventioniert werden, und das andere ist ein gemeinsames System für zwei Haushalte. „Es ist schwierig, ein Geschäft zu führen, das völlig von der Politik abhängt. Die erforderlichen Genehmigungen für die Einreise dieser Paneele in den Gazastreifen zu erhalten, könnte unser schwierigstes Hindernis sein, aber wir schaffen es “, sagte Mashharawi.

"Wir müssen für unsere Rechte in Gaza kämpfen, und um dies zu tun, müssen wir an etwas glauben, an eine Leidenschaft, die uns zu dem Wandel antreibt, den wir in unserer Welt sehen wollen."   Übersetzt mit Google Übersetzer Quelle

 

 

Frühere  Tage finden sie im chronologischen Archiv >>>
 

Unterstützen Sie die Wahrheitsfindung
über Palästina + Israel


Kostenlos ist nicht Kostenfrei
 ES FEHLEN SPONSOREN >>>

Sie  können auch über PayPal unterstützen >>>
 


Aktuelles

A Prime Minister Gantz would help American Zionists sell Israel to Democrats  >>>

 

Palestinian detainee ends 67-day hunger strike  >>>

 

Island muss wegen Provokationen beim ESC Strafe zahlen  >>>

 

Soldiers Invade Deir Ghassana Village, North Of Ramallah  >>>

 

Euro-Med Condemns Stripping Author of German Award over Pro-Palestinian Positions  >>>

 

UK Labour Party Conference Venue Lights Up with Palestine Flag  >>>

 

Soldiers Confiscate Bulldozer, Prevent Palestinian From Plowing His Land Near Qalqilia  >>>

 

Israeli settlers raze Palestinian land near Ramallah  >>>

 

22. 9. 2019

 

Resource- Tracking Israel's support for illegal outposts  >>>

 

Why does Bill Maher get to run anti-Semitic jokes with Bari Weiss, when Ilhan Omar can’t say a word about Israel  >>>

 

Muddy results clearly show Israelis unfazed by prospect of life after Netanyahu  >>>

 

21. 9. 2019

 

PCHR Weekly Report On Israeli Human Rights Violations in the Occupied Palestinian Territory (12 – 18 September 2019)  >>>

 

Amnesty- Israeli Killing Of Woman Underscores Need For International Justice (VIDEO)  >>>

 

BDS Calls for Boycott on DGTL Tel Aviv Festival 2019  >>>

 

Army Cuts Off Water Supply to Jordan Valley Village  >>>

 

Otzma Yehudit is out. Does that mean Israelis reject Kahanism  >>>

 

Elections reveal a seismic split within Israel's right  >>>

 

Dutch court hears war crimes accusations against Israel's Benny Gantz  >>>

 

End of the Netanyahu era doesn't mean the end of the occupation  >>>

 

Israeli Soldiers Injure Many Palestinians Near Hebron  >>>

 

Israeli Soldiers Abduct 22 Palestinians In West Bank  >>>

 

Army Issues Orders Halting Construction Of School Near Hebron >>>

 

Ashrawi Condemns Israel’s “Field Executions Policies” On Roadblocks  >>>

 

19. 9. 2019

 

A Gantz-led government will keep alive the peace process charade  >>>

 

Israel’s Election Outcome Remains Unclear, But the “Ultimate Loser” Will Be Palestinians  >>>

 

Israel: Wahlsieg oder Gefängnis
Um den Sieg bei der Knesset-Wahl zu erringen, sind Benjamin Netanjahu viele Mittel recht. Denn auch sein privates Schicksal hängt davon ab. >>>

 

Netanyahu might be on his way out, but Israelis are still firmly right wing  >>>

 

Israeli Soldiers Bulldoze Palestinian Agricultural Lands Near Qalqilia And Salfit  >>>

 

EU- Settlements a “Serious Breach of International Law"  >>>

 

Israeli Soldiers Abduct A Merchant At Erez Terminal  >>>

 

18. 9. 2019

 

Israel-Wahl 2019: Erste Prognose da - Knappes Rennen deutet sich an

21.36 Uhr: Das rechte Lager mit Netanjahus konservativem Likud, der Jamina-Partei von Ex-Justizministerin Ajelet Schaked und den strengreligiösen Parteien kam auf 54 bis 57 Mandate. Die rechtsextreme Ozma Jehudit (Jüdische Kraft) scheiterte an der Sperrklausel von 3,25 Prozent. >>>

 

Parlamentswahl in Israel: Enges Rennen zwischen Benjamin Netanjahu und Benny Gantz  >>>

 

Report: After Jordan Valley, Netanyahu Plans to annex 75% of C area >>>

 

Democrats clash over bill to curb Israeli torture of children  >>>

 

Democratic voters support cutting aid to Israel, so why have only two candidates even mentioned it  >>>

 

Israeli citizens are driving Bedouin voters to the polls in droves  >>>

 

Six Palestinian Detainees Still On Hunger Strike against Administrative Detention  >>>

 

Press Release- Ziada Case against Israeli Generals for Gaza War Crimes Heard in The Hague  >>>

 

17. 9. 2019

 

An election between annexationists and pro-occupation generals  >>>

 

The final push – can the Arab vote swing Israel’s election  >>>

 

Why Israelis are going to the polls for a second time this year  >>>

 

Vandal of EU embassy endorsed by Netanyahu  >>>

 

OIC- Israeli Government Fully Responsible for Consequences of Colonial Policies  >>>

 

Turkey’s FM Calls Israel’s Annexation Plan ‘Dispicable'  >>>

 

Greek Orthodox Archbishop Says Hebron Real Estate Under Threat  >>>

 

Palestinians are facing climate dystopia under Israeli apartheid  >>>

 

16. 9. 2019


Die israelische Regierung hat bei einer Sitzung im Jordantal am Sonntag den Bau einer Siedlung im Westjordanland beschlossen. Palästina verurteilte die Sitzung und nannte sie „inakzeptabel“. >>>

 

Palästinenser und die Israel-Wahl
- Egal, wer siegt
Benjamin Netanjahu oder Benny Gantz? Viele Palästinenser interessiert die Wahl in Israel am kommenden Dienstag wenig. Wer in Jerusalem regiert, glauben die meisten, ist egal.  >>>

 

Parlamentswahlen: Netanjahus Überlebenskampf  >>>

 

Updated- Oman Rejects Israeli Plan as Netanyahu Moves to Annex 75% of Area C  >>>

 

Qatar FM- “Palestinian Issue is at the Core of All Arab Issues"  >>>

 

Soldiers Assault A Child, And Abduct Him, In Al-‘Isawiya  >>>

 

Including Children, Army Injures 46 Palestinians Near Jerusalem  >>>

 

New Settler Outpost near Jerusalem  >>>

 

15. 9. 2019

 

New Lands to be Seized for Settlement Expansion in Nablus  >>>

 

PODCAST- Will Netanyahu's attempt to suppress the Palestinian vote backfire  >>>

 

PSC Calls on UK Government to Hold Israel Accountable for Breech of International law  >>>

 

GOP Reps return from AIPAC trip attacking BDS and implying that annexation might be the answer  >>>

 

PCHR Report - On 74th Friday of Great March of Return, 75 Civilians Injured, 35 With Live Ammunition  >>>

 

Troops attack Nonviolent March East of Ramallah  >>>

 

14. 9. 2019

 

PCHR Weekly Report On Israeli Human Rights Violations in the Occupied Palestinian Territory (05 – 11 September 2019)  >>>

 

‘We have the most to lose, but no right to vote’: Palestinians under threat of annexation speak out on the upcoming Israeli elections  >>>

 

GOP Reps return from AIPAC trip attacking BDS and implying that annexation might be the answer  >>>

 

Two Raids on Gaza Early Thursday  >>>

 

UN Chief- Israeli Annexation Plan Would Violate International Law  >>>

 

120 Detainees To Join Hunger Strike As Tension Continues To Mount  >>>

 

Hamas- Friedman’s Remark Explicit Incitement  >>>

 

Soldiers Storm DFLP Office In Ramallah  >>>

 

13. 9. 2019

 

Netanyahu tells voters- If you don’t vote Likud, Arabs will ‘annihilate us all'  >>>

 

Netanyahu- We are going to destroy Hamas’s rule  >>>

 

Israeli Soldiers Fire Missiles Into Gaza  >>>

 

Palestinian Fighter Killed In Tunnel Accident In Gaza  >>>

 

What do Palestinians in Gaza really think about the Israeli elections  >>>

 

Army Abducts Two Palestinians, Demolishes Sheds And Tents  >>>

 

UN Human Rights Commissioner - 30 Journalists Covering Protests Injured by Israel  >>>

 

War criminals get easy ride from top Israeli reporter  >>>

 

12. 9. 2019

 

Jordantal: Uno-Generalsekretär warnt Israel vor Verstoß gegen Völkerrecht  >>>
 


Nahost-Konflikt: Netanjahu erwägt Annexion des Jordantals  >>>

 

Nervöser "Bibi" muss künftig ohne den "Falken" Bolton auskommen  >>>

 

Opposing Netanyahu, liberal Zionist group says- ‘Say Yes to Separation’ of Palestinians and Jews  >>>

 

Netanyahu tells voters- If you don’t vote Likud, Arabs will ‘annihilate us all'  >>>

 

Lost childhood- Gaza’s youngest generation copes with trauma 5 years after the last war  >>>

 

Israel bans Ahed Tamimi from travelling abroad  >>>

 

Israeli Soldiers Abduct Sixteen Palestinians In West Bank  >>>

 

UN Human Rights Commissioner - 30 Journalists Covering Protests Injured by Israel  >>>

 

PCHR Report- Suspicions of Medical Neglect in Death of Palestinian Prisoner in Israeli Prison  >>>

 

Israeli Soldiers Abduct Thirteen Palestinians In Jenin, Qalqilia And Jerusalem  >>>

 

Army Abducts A Palestinian, Searches Many Homes, In Hebron  >>>

 

Kahane lives and breathes in the Israeli mainstream  >>>

 

Anti-Arab incitement is no longer working for Netanyahu  >>>

 

Saudi crown prince hosts Christian Zionists  >>>

 

11. 9. 2019

 

Israel: Luftwaffe greift nach Raketenattacke Ziele in Gaza an >>>

 

Gantz to Accept Coalition with Likud, but without Netanyahu - Palestine Chronicle  >>>

 

Netanyahu promises to annex all West Bank settlements, Jordan Valley, and northern Dead Sea area if re-elected  >>>

 

Once a surefire tactic, anti-Arab incitement is no longer working for Bibi  >>>

 

For once, Sheldon Adelson needs Donald Trump more than Trump needs Adelson  >>>

 

Israeli Drone Shot Down by Resistance Forces  >>>

 

Israeli Soldiers Abduct Thirteen Palestinians In Jenin, Qalqilia And Jerusalem  >>>

 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Datenschutzerklärung   |   Arendt Art  |  Nach oben  |   facebook   |   Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002