Das Palaestina Portal - Taeglich neu - Nachrichten, Texte die in den deutschen Medien fehlen. Politisch und finanziell unabhaengig, gegen Gewalt und Rassismus, einem gerechten Frieden verpflichtet
THEMEN      ARCHIV      FACEBOOK    Freitag, 27. September 2019  -  16:38    AKTUELLE TERMINE      LINKS

 



Zum Vergrößern das Bild anklicken

 

NGO: Israel-Politik in Hebron mit dem Ziel, Palästinenser zu "transferieren".
25. September 2019

Ein vernichtender neuer Bericht der israelischen Menschenrechtsgruppe B'Tselem hat die israelischen Besatzungsbehörden mit einer Politik zur "gewaltsamen Verlegung" von Palästinensern in Hebron beauftragt.

Der Bericht "Playing the Security Card" beschreibt, was er als "eine Politik der Trennung" beschreibt, die es einer Handvoll jüdischer Einwohner ermöglichen soll, so zu leben, als hätten sie sich nicht inmitten einer geschäftigen palästinensischen Stadt, im Herzen eines besetzten Gebietes niedergelassen".

"Diese Politik ignoriert völlig die Bedürfnisse von Hunderttausenden von Palästinensern und verurteilt sie zu einer unerträglichen Realität, in der Hoffnung, dass sie ihre Heimat angeblich aus eigenem Antrieb verlassen", sagte B'Tselem.

Seit Ende der 90er Jahre war Hebron in zwei Teile geteilt. Im so genannten Bereich H1 übt die Palästinensische Behörde (PA) die gleiche Autonomie aus wie in anderen Städten des Westjordanlandes.

In der Region H2 leben etwa 700 israelische Siedler in einem Gebiet, in dem rund 7.000 Palästinenser leben. In den letzten Jahren, so B'Tselem, "wurden sowohl offizielle als auch inoffizielle Pläne zur Erweiterung der Siedlung und zur Entwicklung des Tourismus im historischen Zentrum von Hebron vorgelegt".

Die Menschenrechtsgruppe hat davor gewarnt, dass "wenn diese Pläne verwirklicht werden, wird sich die Siedlerbevölkerung in Hebron in den nächsten Jahren verdoppeln".

B'Tselem beschreibt eine Realität in Hebron, in der Israel "ein grausames System von Reisebeschränkungen unterhält, das einen zusammenhängenden Landstreifen schafft, der vom Rest der Stadt isoliert ist und für Palästinenser ganz oder teilweise tabu ist, egal ob sie zu Fuß oder mit dem Auto reisen".

Dieses von den Besatzungsbehörden auferlegte "Trennungsregime" geht Hand in Hand mit routinemäßigen Gewalttaten israelischer Streitkräfte und Siedler durch Sicherheitskräfte und Siedler gegen palästinensische Bewohner.

Alles in allem, so B'Tselem abschließend,

Diese Lebensbedingungen haben das von Israel gewünschte Ergebnis gebracht: Tausende von Palästinensern haben das Stadtzentrum verlassen, und es ist zu einer Geisterstadt geworden, in der nur noch Palästinenser leben, die nicht die Möglichkeit haben zu gehen.

"Die gewaltsame Verlegung von Tausenden von palästinensischen Bewohnern und die Schließung von Hunderten von Unternehmen auf diese Weise verletzen das völkerrechtlich verankerte Verbot der gewaltsamen Verlegung, das ein Kriegsverbrechen darstellt", bekräftigte die Menschenrechtsgruppe.

B'Tselem fügte hinzu, dass "die Siedlung in Hebron zwar insofern außergewöhnlich ist, als sie in das Herz einer palästinensischen Großstadt injiziert wurde", die israelische Politik dort "im Wesentlichen identisch mit der im übrigen Westjordanland ist: die Behandlung des Gebiets als primär für den israelischen Bedarf bestimmt und die Interessen der Palästinenser regelmäßig ignoriert, während die Siedler bevorzugt behandelt werden".

"Dieses von Israel instandgesetzte Regime erinnert an die systemischen Aspekte des südafrikanischen Apartheid-Regimes", sagte B'Tselem, "zu denen auch die Einschränkung des Zugangs zu Land, die Einschränkung der Bewegungsfreiheit und die Verweigerung politischer Rechte gehörten".   Übersetzt mit DeepL.com     Quelle

 

Israel PM allows settlers to take over a Palestinian house in Hebron  >>>

Israeli authorities advance planned settler expansion in heart of Hebron  >>>

5,600 Palestinians in Hebron must cross Israel checkpoint to reach their home >>>

 

Zum Vergrößern das Bild anklicken

 

 


 

Fotografieren von behinderten Menschen in Gaza
26. September 2019

Letzte Woche startete Medical Aid for Palestinians (MAP) ein spannendes Fotoprojekt mit Palästinensern mit Behinderungen in Gaza. Das Projekt unterstützt Menschen mit Behinderungen dabei, ihre eigenen Geschichten durch Fotografie zu erzählen, indem es das lokale und internationale Bewusstsein für die Rechte von Behinderten und die Barrieren für diese Rechte in Gaza schärft.


In den besetzten palästinensischen Gebieten (oPt) stehen Menschen mit Behinderungen vor erheblichen Herausforderungen für ihre Rechte. Behinderungen werden nach wie vor stigmatisiert, mit erniedrigender Terminologie und gemeinsamen Einstellungen. Zusammen mit vielen praktischen Hindernissen erschwert diese Denkweise vielen Menschen mit Behinderungen die Verwirklichung ihres Rechts auf volle Integration und Teilhabe an der Gesellschaft. Das Leben unter längerer Besatzung, Blockade und Schließung verschärft auch die Schwierigkeiten von Menschen mit Behinderungen erheblich.

Der Partner von MAP, die Nusirat Rehabilitation and Social Training Association, bietet Menschen mit Behinderungen in Gaza eine rechtsbasierte Ausbildung und Unterstützung, damit sie in ihrer lokalen Gemeinschaft Anwälte werden können, um Veränderungen herbeizuführen und die öffentliche Wahrnehmung von Behinderungen zu hinterfragen. Das Fotoprojekt will die wichtige Arbeit von Nusirat verstärken und die Erfahrungen und Stimmen von Palästinensern mit Behinderungen mit der Außenwelt verbinden.

Letzte Woche nahmen 15 Personen aus Nusirat, darunter Menschen mit Mobilitätseinschränkungen, Hör- und Sehbehinderungen, an einem von MAP organisierten Workshop teil, um ihre Reise als Fotografen zu beginnen. Über einen Monat lang werden die Teilnehmer unterstützt, um anschauliche Fotos von Orten, Menschen und Objekten, die für sie von Bedeutung sind, sowie von den Schwierigkeiten, auf die sie in ihrem täglichen Leben stoßen, zu machen.

Strenge Bewegungskontrollen machen es fast jedem schwer, in und aus dem Gazastreifen zu reisen, geschweige denn Menschen mit Behinderungen. Es ist zu hoffen, dass die Fotos es den Menschen überall ermöglichen, das Leben mit den Augen eines Menschen mit einer Behinderung in Gaza zu sehen.

Die Teilnehmer werden mit ihrem Handy fotografieren und ihre Techniken zur Aufnahme von aussagekräftigen Aufnahmen verbessern, auch aus verschiedenen Perspektiven und durch Fenster und Türen. Sogar bei dem Workshop, der an einem der am besten zugänglichen Orte in Gaza stattfand, fotografierten zwei Teilnehmer, wie Toiletten nicht von Rollstuhlfahrern benutzt werden konnten. Wir bei MAP lernen auch durch dieses Projekt!

 



Die Teilnehmer sammeln Fotos, die etwas repräsentieren, was sie im Alltag gerne tun oder tun müssen, was es schwierig macht, ihren Lieblingsort und ihre Träume. Die Gruppe wird ihre Fotos besprechen, die hervorgehobenen Themen untersuchen und dann wieder hinausgehen, um weitere Fotos zu sammeln, wobei sie jedes noch nicht hervorgehobene Problem oder eine ausführlichere Beschreibung aufnimmt.

Wir sind bereits von einigen der aufgenommenen Fotos begeistert und freuen uns sehr darauf, sie zu teilen, auch bei Veranstaltungen in Gaza und Großbritannien anlässlich des Internationalen Tages für Menschen mit Behinderungen im Dezember.          Übersetzt mit DeepL.com     Quelle

 

 


Protest von BDS Austria bei Wiener Gemeinderatssitzung gegen Zensurbeschluss
Während der Sitzung wurden Flugblätter abgeworfen und Transparente „BDS is not a crime! Free Free Palestine“ von der Balustrade entrollt

Wien (OTS) - BDS – das internationale Kürzel für Boycott, Divestment and Sanctions, eine internationale gewaltfreie Menschenrechtskampagne der palästinensischen Zivilgesellschaft - setzt sich seit 14 Jahren weltweit für die elementaren Menschenrechte der PalästinenserInnen und für geltendes Völkerrecht ein. Durch zivilgesellschaftlichen Druck soll der Staat Israel gezwungen werden, diese einzuhalten. Wie kaum eine andere Menschenrechtskampagne wird BDS in manchen europäischen Ländern diffamiert und von regierungsnahen Institutionen oder gar Regierungen delegitimiert.

Im Juni 2018 hatte der Wiener Gemeinderat auf Betreiben des Präsidenten der Österreichisch-Israelischen Gesellschaft einen Anti-BDS-Beschluss gefasst – mit gravierenden Folgen: So hatten sich zuletzt im Frühjahr und Spätsommer 2019 VertreterInnen von öffentlichen und privaten Institutionen bei ihrer rechtswidrigen Vertragskündigung angemieteter Veranstaltungsräumlichkeiten auf diesen Beschluss bezogen.

Der Beschluss stellt einen demokratiepolitisch gravierenden und folgenreichen Eingriff von Regierungsstellen in den zivilgesellschaftlichen Meinungsbildungsprozess dar. Hier werden Vorformen der Zensur gegen eine Menschenrechtskampagne eingesetzt, die jeder sachlichen Grundlage entbehren. Mit nachweisbaren Falschinformationen im Antragstext wurde im Gemeinderat Stimmung gemacht und der Beschluss schließlich einstimmig angenommen.
Wenn antirassistische Menschenrechtskampagnen durch nachweisliche Unwahrheiten dämonisiert, im öffentlichen Bild bis zur Unkenntlichkeit entstellt und durch Regierungsbeschlüsse geächtet werden, ist der Schritt zur offenen Zensur nicht weit.   Rückfragen & Kontakt: Gerhard Summer +43 677 63049073  Quelle

 
 

An seine Vergangenheit gefesselt: Eine deutsche Formel für Ungerechtigkeit gegenüber dem palästinensischen Volk
20. .9. 2019

Hans von Sponeck



Richard Falk



An seine Vergangenheit gefesselt: Ein deutsches Rezept für Ungerechtigkeit gegenüber dem palästinensischen Volk
Richard Falk & Hans von Sponeck

In der Entschließung des Deutschen Bundestages vom 15. Mai wurde die BDS-Kampagne verurteilt, da ein Beitrag zu einer zunehmenden Bedrohung durch Antisemitismus in Europa Anlass zu großer Sorge gibt. Sie kennzeichnet den BDS, eine gewaltfreie palästinensische Initiative, antisemitisch und fordert die Bundesregierung auf, die Unterstützung zu verweigern, nicht nur für den BDS selbst, sondern für jede Organisation, die den BDS unterstützt. Sie nimmt diese Haltung ein und verweist auf die besondere Verantwortung Deutschlands gegenüber den Juden, ohne jeglichen Bezug auf den anhaltenden Missbrauch der grundlegendsten Menschenrechte, der Selbstbestimmung des palästinensischen Volkes durch Israel. Die deutsche Resolution vernachlässigt auch die wichtige Rolle, die eine frühere BDS-Kampagne gegen den südafrikanischen Rassismus gespielt hat, um dem Apartheid-Regime ein gewaltfreies Ende zu setzen, und dass auch diejenigen, die sich gegen die BDS gestellt haben.

Was uns besonders stört, ist der strafrechtliche Ansatz des deutschen Gesetzgebers gegenüber BDS. Es sei daran erinnert, dass trotz vieler Widerstände gegen die südafrikanische Kampagne denjenigen, die BDS-Aktivisten waren, nie gesagt wurde, dass es rechtlich und moralisch inakzeptabel sei, teilzunehmen. Einwände aufgrund von Machbarkeit und Auswirkungen sowie fadenscheinige Behauptungen, dass Afrikaner in Südafrika unter der Apartheid besser dran seien als ihre Brüder und Schwestern auf dem ganzen Kontinent.

Im Wesentlichen glauben wir, dass diese Entschließung der falsche Weg ist, um aus der deutschen Vergangenheit zu lernen. Anstatt sich für Gerechtigkeit, Recht und Menschenrechte zu entscheiden, erwähnt der Bundestag nicht einmal das palästinensische Volk und die Tortur, die es erlebt, und der BDS ist eine Herausforderung. Grünes Licht für die israelische repressive und expansionistische Politik zu geben, bedeutet, implizit eine Politik der kollektiven Bestrafung und des Missbrauchs der Schwachen zu unterstützen, die, wie man sich erinnern sollte, die verwerflichsten Merkmale der Nazizeit waren. (...)

Wir haben das Versagen der internationalen Diplomatie analysiert, eine Lösung für den Konflikt zwischen Israel und Palästina zu finden. Wir glauben, dass Israel die Hauptverantwortung für dieses Scheitern trägt, das jahrzehntelang akutes Leid für das palästinensische Volk verursacht hat. Wir glauben, dass die Wurzel dieses Scheiterns das zionistische Projekt ist, einen jüdischen Staat einer im Wesentlichen nichtjüdischen Gesellschaft aufzuzwingen. Dies hat unweigerlich zu palästinensischem Widerstand und zu einem zunehmend rassistisch orientierten Gefüge geführt, das darauf abzielt, das palästinensische Volk als Ganzes in seinem eigenen Land unterjocht zu halten. Wir glauben ferner, dass Frieden für beide Völker nur dann entstehen kann, wenn diese Apartheidstrukturen wie vor über 25 Jahren in Südafrika abgebaut werden.

Vor diesem Hintergrund halten wir die Zurückhaltung der deutschen Regierung und des deutschen Volkes, auf diesen Umstand der Ungerechtigkeit zu reagieren, für inakzeptabel und ihr stillschweigendes Einverständnis in Deutschland für besonders besorgniserregend und äußerst bedauerlich. Wir beide und unsere Familien sind in verschiedener Hinsicht Opfer des Nationalsozialismus. Dies hindert uns jedoch nicht daran, darauf zu bestehen, dass die deutsche Zurückhaltung, kritisch gegenüber dem israelischen Ethnozentrismus zu sein, ein gefährliches Missverständnis über die Relevanz der nationalsozialistischen Vergangenheit aufzeigt. Der Holocaust sollte vor allem dazu dienen, die Welt vor Ungerechtigkeit, Staatsverbrechen und der Viktimisierung eines Volkes auf der Grundlage seiner rassischen und religiösen Identität zu warnen. Es sollte Israel nicht von der rechtlichen und moralischen Verantwortung befreien, nur weil seine Führung jüdisch ist und viele seiner jüdischen Bürger mit Opfern des Holocaust verwandt sind.

Israel beansprucht eine Identität durch die Annahme eines Grundgesetzes durch die Knesset als Nationalstaat des jüdischen Volkes im Jahr 2018, als ob dies ein Mandat der Straflosigkeit verleiht. Die Lehre aus dem Holocaust hat mit Missbrauch, Kriminalität und Viktimisierung zu tun und sollte nicht durch eine subversive Implikation pervertiert werden, dass Juden, weil sie in der Vergangenheit schreckliche Verbrechen erlitten haben, von der Verantwortung befreit sind, wenn sie aktuelle Verbrechen begehen. Wir erinnern uns an Albert Einsteins Brief an Chaim Weizmann im Jahr 1929, in dem er schrieb: "Wenn es uns nicht gelingt, den Weg der ehrlichen Zusammenarbeit zu finden und uns mit den Arabern zu arrangieren, werden wir aus unserer zweitausend Jahre alten Tortur nichts gelernt haben und das Schicksal verdienen, das uns treffen wird"! Die israelische Regierung muss erkennen, dass ein Großteil des bedrohlichen Anstiegs der antijüdischen und antiisraelischen Gefühle in Europa und anderswo ihren Ursprung in genau der Politik hat, die sie verfolgt.

Wir erwarten, dass unser Plädoyer als antizionistisch und sogar antisemitisch stark angegriffen wird. Ein Teil der Funktion solcher Angriffe besteht darin, deutsche Antworten durch Erinnerungen an den Holocaust einzufrieren, und die falsche Annahme, dass die Kritik an Israel und dem Zionismus eine Erneuerung eines Angriffs auf Juden und Judentum sei. Wir bestehen darauf, dass dies absolut nicht der Fall ist. Es ist genau das Gegenteil der Fall. Sie bekräftigt, dass die Kernwerte der jüdischen Religion und der humanistischen Werte im Allgemeinen mit Gerechtigkeit verbunden sind und dass diese Verwendung antisemitischer Schmierereien eine völlig inakzeptable Taktik ist, um Israel vor berechtigter Kritik zu schützen. Diese Art von Einschüchterung sollte bekämpft und überwunden werden. (...)

Wir haben das Versagen der internationalen Diplomatie analysiert, eine Lösung für den Konflikt zwischen Israel und Palästina zu finden. Wir glauben, dass Israel die Hauptverantwortung für dieses Scheitern trägt, das jahrzehntelang akutes Leid für das palästinensische Volk verursacht hat. Wir glauben, dass die Wurzel dieses Scheiterns das zionistische Projekt ist, einen jüdischen Staat einer im Wesentlichen nichtjüdischen Gesellschaft aufzuzwingen. Dies hat unweigerlich zu palästinensischem Widerstand und zu einem zunehmend rassistisch orientierten Gefüge geführt, das darauf abzielt, das palästinensische Volk als Ganzes in seinem eigenen Land unterjocht zu halten. Wir glauben ferner, dass Frieden für beide Völker nur dann entstehen kann, wenn diese Apartheidstrukturen wie vor über 25 Jahren in Südafrika abgebaut werden.

Vor diesem Hintergrund halten wir die Zurückhaltung der deutschen Regierung und des deutschen Volkes, auf diesen Umstand der Ungerechtigkeit zu reagieren, für inakzeptabel und ihr stillschweigendes Einverständnis in Deutschland für besonders besorgniserregend und äußerst bedauerlich. Wir beide und unsere Familien sind in verschiedener Hinsicht Opfer des Nationalsozialismus. Dies hindert uns jedoch nicht daran, darauf zu bestehen, dass die deutsche Zurückhaltung, kritisch gegenüber dem israelischen Ethnozentrismus zu sein, ein gefährliches Missverständnis über die Relevanz der nationalsozialistischen Vergangenheit aufzeigt. Der Holocaust sollte vor allem dazu dienen, die Welt vor Ungerechtigkeit, Staatsverbrechen und der Viktimisierung eines Volkes auf der Grundlage seiner rassischen und religiösen Identität zu warnen. Es sollte Israel nicht von der rechtlichen und moralischen Verantwortung befreien, nur weil seine Führung jüdisch ist und viele seiner jüdischen Bürger mit Opfern des Holocaust verwandt sind.

Israel beansprucht eine Identität durch die Annahme eines Grundgesetzes durch die Knesset als Nationalstaat des jüdischen Volkes im Jahr 2018, als ob dies ein Mandat der Straflosigkeit verleiht. Die Lehre aus dem Holocaust hat mit Missbrauch, Kriminalität und Viktimisierung zu tun und sollte nicht durch eine subversive Implikation pervertiert werden, dass Juden, weil sie in der Vergangenheit schreckliche Verbrechen erlitten haben, von der Verantwortung befreit sind, wenn sie aktuelle Verbrechen begehen. Wir erinnern uns an Albert Einsteins Brief an Chaim Weizmann im Jahr 1929, in dem er schrieb: "Wenn es uns nicht gelingt, den Weg der ehrlichen Zusammenarbeit zu finden und uns mit den Arabern zu arrangieren, werden wir aus unserer zweitausend Jahre alten Tortur nichts gelernt haben und das Schicksal verdienen, das uns treffen wird"! Die israelische Regierung muss erkennen, dass ein Großteil des bedrohlichen Anstiegs der antijüdischen und antiisraelischen Gefühle in Europa und anderswo ihren Ursprung in genau der Politik hat, die sie verfolgt.

Wir erwarten, dass unser Plädoyer als antizionistisch und sogar antisemitisch stark angegriffen wird. Ein Teil der Funktion solcher Angriffe besteht darin, deutsche Antworten durch Erinnerungen an den Holocaust einzufrieren, und die falsche Annahme, dass die Kritik an Israel und dem Zionismus eine Erneuerung eines Angriffs auf Juden und Judentum sei. Wir bestehen darauf, dass dies absolut nicht der Fall ist. Es ist genau das Gegenteil der Fall. Sie bekräftigt, dass die Kernwerte der jüdischen Religion und der humanistischen Werte im Allgemeinen mit Gerechtigkeit verbunden sind und dass diese Verwendung antisemitischer Schmierereien eine völlig inakzeptable Taktik ist, um Israel vor berechtigter Kritik zu schützen. Diese Art von Einschüchterung sollte bekämpft und überwunden werden.

Aus dieser Perspektive ist es unser Glaube und unsere Hoffnung, dass Deutschland und das deutsche Volk die Kraft haben, sich von der moralischen Taubheit zu befreien, die durch die schlechten Erinnerungen an die Vergangenheit hervorgerufen wird, und sich am Kampf gegen Ungerechtigkeit beteiligen können. Eine solche Dynamik der moralischen Ermächtigung wäre klar, wenn Deutschland Mitgefühl für die palästinensische Tortur zeigen und gewaltfreie Initiativen unterstützen würde, die darauf abzielen, Solidarität und Ermutigung für die palästinensische nationale Bewegung zur Wahrung der Grundrechte, einschließlich vor allem des unveräußerlichen Rechts auf Selbstbestimmung, zum Ausdruck zu bringen.

Wir sind sehr ermutigt, dass unser Handeln nicht in einem Vakuum hier in Deutschland stattfindet. Wir nehmen die engagierten Bemühungen der Humboldt-Threes zur Kenntnis, um gegen die israelische Apartheid zu protestieren, und die Unterstützung der Bevölkerung für die Aktion dieser jungen Menschen, zwei Israelis und einer Palästinenserin, wurde erhalten. Ihre inspirierende Botschaft ist ähnlich wie unsere. Es ist an der Zeit, dass die deutsche Regierung und ihre Bürger ihr Schweigen brechen und erkennen, dass die nationalsozialistische Vergangenheit am besten durch aktiven Widerstand gegen die ungerechte Unterdrückung des palästinensischen Volkes überwunden werden kann. Wir fühlen uns auch mit dem Offenen Brief verwandt, der von Intellektuellen auf der ganzen Welt, darunter viele in Israel, unterstützt wird und der die "Individuen und Institutionen in Deutschland" auffordert, alle Bemühungen zu beenden, Kritik an Israel mit Antisemitismus zu verbinden.

Wir glauben, dass der Frieden zwischen Juden und Arabern in Palästina davon abhängt, Schritte zu unternehmen, um die Gleichberechtigung der Beziehungen zwischen diesen zu lange umkämpften Völkern wiederherzustellen. Dies kann nur geschehen, wenn die derzeitigen Apartheidstrukturen als Auftakt zum Frieden aufgelöst werden. Der südafrikanische Präzedenzfall zeigt uns, dass dies möglich ist, aber nur, wenn internationaler Druck mit nationalem Widerstand einhergeht. In Südafrika schien es bis zu dem Moment, als es passierte, unmöglich zu sein. Es erscheint derzeit in Bezug auf Israel unmöglich, aber das Unmögliche geschieht, wenn es auf die Forderungen der Gerechtigkeit ausgerichtet ist und die Unterstützung von Menschen guten Willens aus der ganzen Welt mobilisiert. Der Fluss der Geschichte hat die schwächere Seite in den großen antikolonialen Bewegungen der letzten Hälfte des 20. Jahrhunderts militärisch begünstigt, und deshalb sollten wir die Hoffnung auf ein gerechtes Ergebnis für Israelis und Palästinenser nicht verlieren, obwohl das gegenwärtige Kräfteverhältnis jetzt die israelische Dominanz begünstigt.

Es ist auch wichtig zu bedenken, dass es keinen Frieden geben kann, solange dem palästinensischen Volk seine Grundrechte verweigert werden. Jede Einigung, die bis zum Ende der Apartheid erzielt wird, wird nichts anderes sein als ein Waffenstillstand. Ein nachhaltiger Frieden hängt davon ab, dass die Gleichheit der beiden Völker auf der Grundlage der gegenseitigen Selbstbestimmung anerkannt und umgesetzt wird. Deutschland und die Deutschen haben eine große Chance, eine solche Vision zu fördern und damit das Land von seiner Vergangenheit zu befreien. In einem tieferen Sinne, ob Deutsch, Amerikanisch oder andere, schulden wir alle dem jüdischen und palästinensischen Volk nicht weniger.   Übersetzt mit DeepL.com     Quelle

 
 

Neues IOF-Tor blockiert den Zugang zu Olivenhainen im Süden von Nablus.

Die israelischen Besatzungstruppen (IOF) errichteten ein eisernes Tor am Eingang einer separaten Mauer in der Nähe des Kontrollpunktes Barta'a im Süden Jenins. Nach Angaben lokaler Quellen soll das Tor verhindern, dass die Bauern ihre Olivenhaine erreichen.

Es gibt Hunderte von permanenten und provisorischen IOF-Kontrollpunkten im gesamten Westjordanland, die palästinensische Städte und Gemeinden voneinander isolieren und die Mobilität der Anwohner behindern.
Übersetzt mit DeepL.com     Quelle

 

Frühere  Tage finden sie im chronologischen Archiv >>>
 

Unterstützen Sie die Wahrheitsfindung
über Palästina + Israel


Kostenlos ist nicht Kostenfrei
 ES FEHLEN SPONSOREN >>>

Auch über PayPal  >>>


Aktuelles

Pro-Palästina-Demo - Kundgebung in Berlin ohne größere Zwischenfälle  >>>

 

Agreement Reached Between Hunger Striking Detainees And Israeli Prison Authority  >>>

 

Elizabeth Warren won't stand up to Israel's crimes  >>>

 

The biggest loser in this election- Liberal Zionism  >>>

 

Israel Issues Administrative Detention Order Against A Female Detainee From Jordan   >>>

 

Israeli Soldiers Invade Several Communities in Ramallah  >>>

 

Israeli Police Detain Ten Palestinians In Shefa-‘Amr  >>>

 

26. 9. 2019

 

Israel sieht Annäherung von Iran und USA mit Sorge
Die Bemühungen der Europäer, am Rande der UNGeneralversammlung ein Treffen von Donald Trump mit dem iranischen Präsidenten Hassan Ruhani zu erreichen, führt in Israel zu ungewöhnlicher Einigkeit. >>>

 

Update- 140 Palestinian Detainees on Hunger Strike for 14th Day  >>>

 

Israel Transfers Five Hunger Striking Detainees From Ramon To Solitary In Tzalmon  >>>

 

Dichter Storms Al-Aqsa Courtyards Under Heavy Guard  >>>

 

Soldiers Demolish A Shed, Agricultural Structure, Near Salfit  >>>

 

Army Demolishes An Under-Construction Home Near Hebron  >>>

 

Netanyahu’s exit could make it harder to fight occupation from the outside  >>>

 

2019 09. 25

 

Benjamin Netanyahus Partei Likud erhält einen Sitz mehr >>>

 

Hundreds of authors protest after Kamila Shamsie's book award is revoked  >>>

 

Israel will Stromversorgung im Westjordanland kappen
Die Palästinenser in dem Autonomiegebiet sollen ab Montag teils keinen Strom mehr bekommen. Laut dem staatlichen Energiekonzern hätten sie Stromrechnungen nicht bezahlt.  >>>

 

 Mysteriöse Flüge zwischen Dubai und Israel
Eine Boeing 737 aus Dubai sorgt in Israel für Rätsel. Der Privatflieger eines Großunternehmens pendelt derzeit öfters zwischen den Ländern, die offiziell keine Beziehungen pflegen. >>>

 

Soldiers Demolish Stables For Horses In Silwan  >>>

 

Israel Plans The Annexation of Palestinian Lands Near Nablus  >>>

 

My humiliation does not make Israel more secure  >>>

 

24. 9. 2019

 

Israel: ?Wir bleiben noch mehrere Wochen in der Pattsituation?  >>>

 

Three Palestinian Detainees Continue Hunger Strike  >>>

 

MoH- Israeli Power Cuts Threaten Medical Patients’ Lives  >>>

 

Palestinian women walk the tightrope of toxic 'shame' and occupation  >>>

 

The mirage of Benny Gantz  >>>

 

UK blocks visit by BDS co-founder Omar Barghouti  >>>

 

23. 9. 2019

 

A Prime Minister Gantz would help American Zionists sell Israel to Democrats  >>>

 

Palestinian detainee ends 67-day hunger strike  >>>

 

Island muss wegen Provokationen beim ESC Strafe zahlen  >>>

 

Soldiers Invade Deir Ghassana Village, North Of Ramallah  >>>

 

Euro-Med Condemns Stripping Author of German Award over Pro-Palestinian Positions  >>>

 

UK Labour Party Conference Venue Lights Up with Palestine Flag  >>>

 

Soldiers Confiscate Bulldozer, Prevent Palestinian From Plowing His Land Near Qalqilia  >>>

 

Israeli settlers raze Palestinian land near Ramallah  >>>

 

22. 9. 2019

 

Resource- Tracking Israel's support for illegal outposts  >>>

 

Why does Bill Maher get to run anti-Semitic jokes with Bari Weiss, when Ilhan Omar can’t say a word about Israel  >>>

 

Muddy results clearly show Israelis unfazed by prospect of life after Netanyahu  >>>

 

21. 9. 2019

 

PCHR Weekly Report On Israeli Human Rights Violations in the Occupied Palestinian Territory (12 – 18 September 2019)  >>>

 

Amnesty- Israeli Killing Of Woman Underscores Need For International Justice (VIDEO)  >>>

 

BDS Calls for Boycott on DGTL Tel Aviv Festival 2019  >>>

 

Army Cuts Off Water Supply to Jordan Valley Village  >>>

 

Otzma Yehudit is out. Does that mean Israelis reject Kahanism  >>>

 

Elections reveal a seismic split within Israel's right  >>>

 

Dutch court hears war crimes accusations against Israel's Benny Gantz  >>>

 

End of the Netanyahu era doesn't mean the end of the occupation  >>>

 

Israeli Soldiers Injure Many Palestinians Near Hebron  >>>

 

Israeli Soldiers Abduct 22 Palestinians In West Bank  >>>

 

Army Issues Orders Halting Construction Of School Near Hebron >>>

 

Ashrawi Condemns Israel’s “Field Executions Policies” On Roadblocks  >>>

 

19. 9. 2019

 

A Gantz-led government will keep alive the peace process charade  >>>

 

Israel’s Election Outcome Remains Unclear, But the “Ultimate Loser” Will Be Palestinians  >>>

 

Israel: Wahlsieg oder Gefängnis
Um den Sieg bei der Knesset-Wahl zu erringen, sind Benjamin Netanjahu viele Mittel recht. Denn auch sein privates Schicksal hängt davon ab. >>>

 

Netanyahu might be on his way out, but Israelis are still firmly right wing  >>>

 

Israeli Soldiers Bulldoze Palestinian Agricultural Lands Near Qalqilia And Salfit  >>>

 

EU- Settlements a “Serious Breach of International Law"  >>>

 

Israeli Soldiers Abduct A Merchant At Erez Terminal  >>>

 

18. 9. 2019

 

Israel-Wahl 2019: Erste Prognose da - Knappes Rennen deutet sich an

21.36 Uhr: Das rechte Lager mit Netanjahus konservativem Likud, der Jamina-Partei von Ex-Justizministerin Ajelet Schaked und den strengreligiösen Parteien kam auf 54 bis 57 Mandate. Die rechtsextreme Ozma Jehudit (Jüdische Kraft) scheiterte an der Sperrklausel von 3,25 Prozent. >>>

 

Parlamentswahl in Israel: Enges Rennen zwischen Benjamin Netanjahu und Benny Gantz  >>>

 

Report: After Jordan Valley, Netanyahu Plans to annex 75% of C area >>>

 

Democrats clash over bill to curb Israeli torture of children  >>>

 

Democratic voters support cutting aid to Israel, so why have only two candidates even mentioned it  >>>

 

Israeli citizens are driving Bedouin voters to the polls in droves  >>>

 

Six Palestinian Detainees Still On Hunger Strike against Administrative Detention  >>>

 

Press Release- Ziada Case against Israeli Generals for Gaza War Crimes Heard in The Hague  >>>

 

17. 9. 2019

 

An election between annexationists and pro-occupation generals  >>>

 

The final push – can the Arab vote swing Israel’s election  >>>

 

Why Israelis are going to the polls for a second time this year  >>>

 

Vandal of EU embassy endorsed by Netanyahu  >>>

 

OIC- Israeli Government Fully Responsible for Consequences of Colonial Policies  >>>

 

Turkey’s FM Calls Israel’s Annexation Plan ‘Dispicable'  >>>

 

Greek Orthodox Archbishop Says Hebron Real Estate Under Threat  >>>

 

Palestinians are facing climate dystopia under Israeli apartheid  >>>

 

16. 9. 2019


Die israelische Regierung hat bei einer Sitzung im Jordantal am Sonntag den Bau einer Siedlung im Westjordanland beschlossen. Palästina verurteilte die Sitzung und nannte sie „inakzeptabel“. >>>

 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Datenschutzerklärung   |   Arendt Art  |  Nach oben  |   facebook   |   Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002