Das Palaestina Portal - Taeglich neu - Nachrichten, Texte die in den deutschen Medien fehlen. Politisch und finanziell unabhaengig, gegen Gewalt und Rassismus, einem gerechten Frieden verpflichtet
THEMEN      ARCHIV      FACEBOOK    Samstag, 05. Oktober 2019  -  12:05    AKTUELLE TERMINE      LINKS




 

Wie Netanyahu eine antidemokratische Vision durchsetzte.
Indem Benjamin Netanyahu die Justiz angreift, Extremisten in seine Koalition bringt und versucht, das Wahlrecht zu untergraben, hat er eine düstere Vision von einer antidemokratischen Zukunft für die israelische Politik vorgelegt.
Harry Reis - Übersetzt mit DeepL.com

Benjamin Netanyahu ist nach den wiederholten Wahlen im September gescheitert. Die einzige wirkliche Hoffnung des Premierministers, die Macht zu behalten, hängt jetzt davon ab, eine Regierung der nationalen Einheit mit Blue and White aufzubauen, einer Partei, die sich verpflichtet hat, nie bei ihm zu sitzen, solange die Wolke der anhängigen Anklage über seinem Kopf schwebt.

Aber der Einsatz für das Wahlergebnis ist weitaus höher als das politische Überleben eines Mannes. Während dieser letzten beiden Runden von Zwangswahlen sahen die Israelis eine antidemokratische Zukunft - eine, die von einer engen immunitätsanhangistischen Koalition kontrolliert wurde, die Netanyahu als Mann über dem Gesetz geschützt hätte. Während Netanyahu nicht mit der für die Verabschiedung dieser dunklen Zukunft erforderlichen Mehrheit auftrat, haben seine unregelmäßigen Manöver im Laufe der letzten beiden Wahlen - Angriffe auf die Justiz, Einladungen von Extremisten in seine Koalition und Untergrabung des Wahlrechts - eine Reihe wichtiger demokratischer Normen umgestaltet.

Wahlen als juristischer Trick - Erstens, erinnern wir uns, wie wir hierher gekommen sind. Netanyahus Entscheidung aus dem Jahr 2018, seine Regierung aufzulösen und im April dieses Jahres Wahlen einzuberufen, war eine Rechtsstrategie, die darauf abzielte, die Anklage in drei offenen Korruptionsverfahren gegen ihn zu verhindern, zu verzögern und zu umgehen. Dabei nutzte Netanyahu die Instrumente der Demokratie, um ihm zu helfen, der Justiz zu entkommen, indem er versuchte, seine Hand gegen Staatsanwälte zu stärken, indem er sein Mandat aus der Öffentlichkeit erneuerte, während er eine neue Regierung verfolgte, die ein Sondergesetz erlassen würde, das ihm Immunität vor Strafverfolgung gewährt.

 

Netanyahus öffentlicher Angriff auf die Justiz war mit einer heimtückischeren Taktik verbunden. In dem Wissen, dass der High Court jedes Gesetz, das ihm Immunität garantieren soll, streichen würde, suchte Netanyahu nach einer so genannten "Überbrückungsklausel". Der harmlos klingende Name widerlegt seine Wirkung: Als Äquivalent zu einer Verfassungsänderung hätte er es der Knesset erlaubt, Entscheidungen des Obersten Gerichtshofs für ungültig zu erklären und den Staat effektiv mit nahezu diktatorischer Macht zu versehen. Der Vorschlag, der zu Aufruhr führte, wurde vereitelt, weil Netanyahu nach den Wahlen im April keine Koalition gebildet hatte.

Mainstreaming von Extremisten - Da sein Angriff auf die Justiz Anfang dieses Jahres andauerte, versuchte Netanyahu weiterhin, seine rechte Basis zu konsolidieren. Aus Angst, dass Stimmen an kleinere rechte Parteien verschwendet würden, die die Wahlschwelle nicht überschritten hätten, etablierte er im Februar die rassistischsten Teile des rechtsextremen Lagers, indem er die Einbeziehung der jüdischen supremistischen Otzma Yehudit-Partei in ein breites rechtsextremen Konglomerat inszenierte. Die Führer dieser Partei sind die ideologischen Erben und Schüler des in Amerika geborenen Extremisten Rabbi Meir Kahane, Gründer der quasi-faschistischen Jewish Defense League, der wegen seines schreienden Rassismus von der Knesset ausgeschlossen wurde. Im Jahr 2019 entschied der Oberste Gerichtshof, dass eine Reihe dieser Kahanisten ebenfalls nicht kandidieren konnten, basierend auf ihren bisherigen Erfahrungen mit Aufstachelung und rassistischer Provokation. Doch Netanyahu verlieh ihnen die Legitimität seines hohen Amtes.

Im September lief Otzma Yehudit unabhängig voneinander, ohne dass mehrere seiner disqualifizierten Führungskräfte disqualifiziert wurden. Netanyahu ging daher aus dem Weg, um den Wählern der Partei den Hof zu machen, und kämpfte in der Siedlerhochburg Hebron, im Herzen der größten palästinensischen Stadt, am Jahrestag des Hebron-Massakers von 1929, einem historischen Trauma, das in der politischen Mythologie der Siedlerbewegung eine große Rolle spielt. Netanyahu schwor, in Hebron "für immer" zu bleiben.

Darüber hinaus kündigte er im israelischen Fernsehen an, dass er bereit sei, große Teile des Westjordanlandes zu annektieren, ohne auch nur einen Palästinenser zu annektieren. Netanyahu veranschaulichte seinen Plan mit Hilfe einer Karte und eines Zeigers des Verkäufers und legte einen Vorschlag vor, der darauf abzielte, jeden zukünftigen Frieden mit den Palästinensern zu verhindern, und der eine apartheidähnliche Situation im Westjordanland effektiv formalisieren würde, indem isolierte palästinensische Enklaven in einem Meer israelischer Souveränität eingeschlossen wurden. Der Zug wurde von seinen eigenen Sicherheitschefs heftig abgelehnt - aber von der extremen rechten Basis, die er umworben hat, umarmt.

Netanyahus Ängste wurden bei der Wiederholung im September deutlich, als Otzma Yehudit es nicht schaffte, die Wahlschwelle zu überschreiten. Aber sein offenes Flirten mit Rassisten wird durch diese Ergebnisse kaum aufgehoben. Und mit der wachsenden Aussicht auf eine dritte Wahl im März 2020 wird Netanyahu, das den Extremisten die Tore geöffnet hat, sie in der nächsten Zeit wieder einladen.


Sabotage von Stimmrechten
- In Übereinstimmung mit Netanyahus gefährlicher Verflechtung mit dem jüdischen Extremismus brachte seine populistische Angstmache vor den Wahlen im September eine zerstörerische Kugel in das Ethos der bürgerlichen Gleichheit. Natürlich haben rechte Schreckenstaktiken gegen Palästinenser in Israel eine lange Geschichte, was dadurch begünstigt wird, dass arabische Bürger diskriminiert wurden.

In Übereinstimmung mit Netanyahus gefährlicher Verflechtung mit dem jüdischen Extremismus brachte seine populistische Angstmache vor den Wahlen im September eine zerstörerische Kraft in das Ethos der bürgerlichen Gleichheit. Natürlich haben rechte Schreckenstaktiken gegen Palästinenser in Israel eine lange Geschichte, was dadurch begünstigt wird, dass arabische Bürger seit ihrer Gründung in dem Land diskriminiert wurden - ganz zu schweigen von der militärischen Besetzung Israels, die das Leben von Millionen von entrechteten Palästinensern in den besetzten Gebieten kontrolliert. Aber Netanyahus Wahlkampfanregung, die er 2015 debütierte, als er die Anhänger warnte, dass "Araber in Scharen zu den Wahlen kommen", drehte die Skala auf.

Am Wahltag im April schickte der Likud 1.200 Parteiaktivisten mit versteckten Kameras ausschließlich in palästinensische Wahllokale, um die Wähler einzuschüchtern, basierend auf gefälschten Behauptungen über einen weit verbreiteten Wählerbetrug unter den Palästinensern. Im Vorfeld der Septemberwahlen wurden völlig unbegründete Behauptungen, dass Araber die Wahlen "stehlen" würden, zum Kernstück von Likuds Wahlkampf. Tage vor der Wahl fasste ein "Chatbot" auf Netanyahus Facebook-Seite den starken Subtext der Kampagne ein und sagte den Likud-Wählern, dass "die Araber uns, Männer, Frauen und Kinder vernichten werden, wenn sie nicht zur Wahl gehen".

Wenige Wochen vor dem Wahltag im September hat die Zentrale Wahlkommission den Einsatz von Überwachungstechnologien bei den Wahlen verboten. Netanyahu versuchte dann - und scheiterte -, durch eine spezielle Gesetzgebung, die diese Unterdrückungstaktik der Wähler autorisierte, zu erzwingen. Dieses Kampagnenmanöver zielte zwar darauf ab, der rechten Basis Angst einzujagen.

Aber der Aufbau einer falschen Erzählung von weit verbreitetem Wählerbetrug diente noch einem anderen Zweck: Er legte die Grundlage dafür, die Legitimität der Wahlergebnisse selbst zu untergraben, als Vorwand, um ein ungünstiges Ergebnis zu bestreiten. Wie die Amerikaner zu gut wissen, spielt die Bezeichnung freier und fairer Wahlen "manipuliert" mit dem Feuer. Die Demokratie erfordert, dass sich politische Gegner zu einem geordneten Machtwechsel verpflichten. Wenn Populisten die Regeln verachten und Zweifel an der Fairness des Wahlprozesses aufkommen lassen, schüren sie Ressentiments, erzeugen Misstrauen und können Gewalt entkorken. Glücklicherweise, während Netanyahu das Anzünden einleitete, wurde dieses Feuer nie ausgelöst.

Doch die Rhetorik des Wahltages im September führte zu einer weiteren gefährlichen Eskalation: Israelische Bürger erhielten vom Likud "Robocalls", die vor einer hohen Wahlbeteiligung "im arabischen Sektor und in linken Hochburgen" warnten. Netanyahu ging auf die Straßen Jerusalems, um seine Basis vor einer hohen arabischen Wahlbeteiligung zu "warnen". Die Minister des Likud bezeichneten die arabische politische Repräsentation weiterhin als unrechtmäßig.

In seiner Wahlnachtsrede vor Aktivisten der Likud-Partei sagte Netanyahu der Menge, dass die Führer der arabischen Mehrheitsparteien Israels "blutrünstige Terroristen loben und verherrlichen, die unsere Soldaten, unsere Bürger und unsere Kinder ermorden". Sein Ziel war klar: die Stimmen von einem Fünftel der Wählerschaft abzuziehen.

Diese Politik der Angst hat sich bei den Wahlen nicht sofort durchgesetzt. Aber Netanyahus Vergiftung des demokratischen Diskurses wird die demokratische Kultur Israels weiterhin verschmutzen.

Krieg als Lockvogel
- Ebenso gefährlich, aber im Wesentlichen übersehen, war Netanyahus vereitelter Versuch, am Vorabend der Wahlen eine große Militäroperation in Gaza durchzuführen. Der Premierminister wollte die Eskalation nutzen, um eine Verzögerung der Wahlen zu beantragen, obwohl seine Bitte vom Vorsitzenden der Zentralen Wahlkommission, Richter Hanan Melzer, abgelehnt wurde.

Die Herstellung eines Notfalls für eine inländische Wahl ist ein erschütternder Machtmissbrauch, und eine Manipulation, die nur durch das energische Eingreifen des Generalstaatsanwalts, der den Premierminister aufforderte, keine einseitige Kriegserklärung abzugeben, ohne sein Sicherheitskabinett persönlich einzuberufen, um die Aktion zu genehmigen, knapp vermieden wurde.

Israelis hätten nach der zweiten Wahl 2019 vielleicht einen kurzen Seufzer der Erleichterung aufatmen können. Netanyahu wurde eine vollwertige Mehrheit verweigert, um seine antidemokratischste Vision für die zukünftige Regierung Israels zu erfüllen, die auf territorialer Annexion und Immunität des Premierministers basiert. Aber diese Wahl hat keinen klaren Weg zu einer Koalition gebracht - nur eine seltsame Situation, in der jeder Teilnehmer, Netanyahu und Gantz, den anderen wagt, zuerst zu versuchen, eine Koalition zu bilden, und es versäumt. In einigen Monaten könnten sich die Israelis tatsächlich inmitten einer dritten Wahl befinden.

Dieser Nebel der Unsicherheit darf unsere Einschätzung dessen, was sich im Laufe dieser beiden Wahlen ereignet hat, nicht trüben. Autoritäre Populisten operieren, indem sie die Torpfosten bewegen, was eine Verletzung unserer demokratischen Normen darstellt. Es ist wichtig, dass wir eine Bestandsaufnahme der entstandenen Schäden vornehmen. Diese Schläge - Netanyahus Versuche, die Justiz zu deformieren, jüdische Rassisten in die Regierung zu bringen, gegen palästinensische Bürger anzuregen und die Integrität von Wahlen in Frage zu stellen - hinterlassen bleibende Spuren. Und wenn Benny Gantz jemals seine Chance bekommt, wird sein Mandat ganz klar sein: Israels Charakter als liberale Demokratie aufzubauen und die Wunden zu heilen, die Netanyahus Messingschlag gegen die demokratischen Normen Israels hinterlassen hat. Wer der nächste Verwalter der israelischen Regierung ist, wird sich die Arbeit für sie sparen.   Quelle

 

 



Zwischen Wunsch und Wirklichkeit
Alexandra Föderl-Schmid - 3. Oktober 2019

Premierminister Netanjahu würde gern regieren, doch die Koalitionsverhandlungen stocken. Zudem droht ihm in der Anhörung wegen Korruptions­vorwürfen Ärger vom Generalstaatsanwalt.

Weil in Israel noch immer keine Einigung über eine Regierungsbildung in Sicht ist, nutzte Präsident Reuven Rivlin die Eröffnungssitzung des Parlaments am Donnerstag für warnende Worte: "Die Demokratie ist in Gefahr", sagte Rivlin. Das Ergebnis der Parlamentswahl vom 17. September sei "eine rote Karte von israelischen Bürgern für ihre gewählten Vertreter. Eine rote Karte für Populismus". Er rief zur Bildung einer großen Koalition auf. Aber der vom Präsidenten mit der Regierungsbildung beauftragte amtierende Premierminister Benjamin Netanjahu holte sich am Donnerstag erneut eine Absage. Avigdor Lieberman bleibt dabei: Er will mit seiner nationalistischen Partei Unser Haus Israel nicht einer Koalition angehören, in der ultraorthodoxe Parteien vertreten sind. Netanjahu hat jedoch einen Pakt mit den bisherigen Partnern, den ultraorthodoxen Parteien Schas und Vereinigtes Tora-Judentum sowie der Partei Neue Rechte, abgeschlossen. Nur gemeinsam wollen sie in eine Regierung eintreten.

Auch das zentristische Bündnis Blau-Weiß, das die Wahl mit einem Sitz Vorsprung gewonnen hat, will nur mit Netanjahus rechtsnationalem Likud, nicht aber mit den drei anderen Parteien eine Koalition bilden.  >>>

 
 



 

 *Die Joint Arab List stolpert, wenn Benny Gantz gutgeheißen wird*
Palestine Update Nr. 288 – Die Joint Arab List stolpert .. 26.9.19 -

Von Haider Eid
 

*Palästinensische Politiker werden nichts gewinnen, wenn sie einen General als Premierminister unterstützen, der für Kriegsverbrechen angeklagt ist.*  - Eine der ernsten Konsequenzen des fürchterlichen Oslo-Abkommens war, dass dort das palästinensische Volk als nur jene wieder definiert wurde, die in der okkupierten Westbank und im Gazastreifen leben. Die 1,8 Millionen der als „zweitklassig“ eingestuften palästinensischen Bürger von Israel und die 6 Millionen palästinensischen Flüchtlinge in der Diaspora werden damit ans untere Ende der Agenda bei jedem Gespräch verwiesen, weil sie keine Vertreter am Verhandlungstisch haben. Als Resultat folgt jeder Teilbereich des palästinensischen Volkes seiner eigenen Agenda und endgültigen Lösung des Status – sei es zum unabhängigen Staat für jene, die in der Westbank und in Gaza leben, sei es für eine größere Budgetzuwendung für palästinensische Bürger von Israel, oder für mehr zivile Rechte für die  Flüchtlinge, die in der arabischen Welt leben.

Nur in diesem Zusammenhang kann man die katastrophale Entscheidung von drei der vier Parteien, aus denen die Joint Arab List besteht einstufen, Benny Gantz für die Position von Israels nächsten Premierminister zu bestellen – den Mann, der während des israelischen Angriffs auf Gaza 2014 Kriegsverbrechen durchplante, die mehr als 2.200 Palästinenser zu Tode brachten und der darüber kein Bedauern zeigte.    

Der Grund, warum die Joint Arab List mit Ausnahme von drei Mitgliedern der Balad Partei sich entschlossen, Gantz zu nominieren, war, wie ihr Vorsitzender, Ayman Oudeh erklärte, „dass wir wollten, der Ära Netanyahu ein Ende zu setzen“. Er setzte in einem seiner Twitter hinzu: „Wir wollen an einem friedlichen Platz leben, der auf einem Ende der Okkupation basiert, einen palästinensischen Staat an der Seite des Staates von Israel einrichten lässt, wahrhafte Gleichheit auf zivilem und nationalem Gebiet, soziale Gerechtigkeit und ganz sicher Demokratie für alle verwirklicht,“ ohne zu erklären, wie das ihre Nominierung von Gantz rechtfertigt, der bereits im Vorfeld alle diese Forderungen zurückwies und der in der Tat während der Wahlkampagne mit dem Töten von Palästinensern prahlte.   

Diese unerhörte Bewegung palästinensischer Politiker in Israel, die zu einer Zeit geschieht, wenn israelische Scharfschützen jeden Freitag am Zaun von Gaza palästinensische Demonstranten töten und verstümmeln, hat durch das historische Palästina Schockwellen gesendet. Und das nicht nur, weil die Bestätigung einem Kriegsverbrecher Legitimität gibt, der das rassistische Nationalstaatsgesetz in Israel unterstützt, das Palästinenser zu Bürgern zweiter Klasse macht, sondern auch, weil er als Premierminister sicherlich fortfahren wird, Verbrechen gegen das palästinensische Volk zu begehen. Er wird dort weitermachen, wo Netanyahu loslässt und fortfahren, die Apartheid zu fördern und einzuwurzeln, indem dort  unschuldige palästinensische Zivilisten getötet, die Westbank unter militärischer Okkupation gehalten, der Gazastreifen in einem Akt von kollektiver Bestrafung belagert und stranguliert wird, palästinensisches Land annektiert und illegale jüdische Siedlungen in der Westbank ausgeweitet werden.

Diese Entscheidung der Joint Arab List reflektiert die Kurzsichtigkeit und den politischen Opportunismus von Teilen der palästinensischen politischen Elite in Israel. Sie reduziert den Kampf um wirkliche Gleichheit durch palästinensische Bürger in Israel, und auch das allgemeine palästinensische Ringen um Freiheit und Gerechtigkeit, vereinfacht zu „Netanyahu loswerden“ und ihn durch einen anderen Kriegsverbrecher ersetzen. Anstatt ihre vollen Rechte zu fordern, sind sie bereit,  „die Krümel des Mitleids aufzupicken, die vom Tisch eines anderen geworfen werden, der sich als ihr Herr betrachtet“, wie Erzbischof Desmond Tutu es formulieren würde.

Die Rückwirkungen dieser von der Joint Arab List getroffenen Entscheidung werden uns über eine  lange Zeit verfolgen. Es ist eine Form von Normalisierung, in die die Kolonisierten durch die Bewunderung für die falsche ethnische, liberale Demokratie der Kolonisatoren Verblendeten scheitern, die Mechanismen der Macht in einem siedler-kolonialen Staat zu verstehen.

Wie viele palästinensischen politischen Kräfte auf der Linken und auf der Rechten hingewiesen haben, ist der Akt der Teilnahme an den israelischen Wahlen selbst hoch problematisch. Sie legitimiert Israels politische Strukturen, wie die israelische Knesset, wo die Unterdrückung des palästinensischen Volkes fortwährend in Gesetze gegossen rechtsgültig gemacht wird. Diese Strukturen zu unterstützen kann in keinster Weise den Palästinensern helfen, ihre grundsätzlichen Menschenrechte, Gerechtigkeit oder Gleichheit zu bekommen. Weil das Herz des Systems Apartheid ist, kann das Arbeiten in diesem nicht und wird es niemals zur Befreiung des palästinensischen Volkes führen, da dieses unter der Prämisse von Trennung, Unterdrückung und Okkupation geschieht.

Dieses System muss boykottiert werden, um die Legitimität seiner rassistischen Ordnung in Frage zu stellen und den Weg freizumachen für andere Alternativen. Damit das jedoch passieren kann, ist es klar, dass notwendigerweise eine Dekolonisierung des palästinensischen Denkens in Israel stattfinden muss, damit die Führer der arabischen Parteien in Israel verstehen, dass die Opposition gegen die politische und ideologische Schieflage des Systems in sich trägt, alle seine Machtstrukturen zurückzuweisen. Bis das eintrifft, wird die Joint Arab List ihr politisches Spiel betreiben, das nicht nur die beiden anderen Komponenten des palästinensischen Volkes ausschließt, sondern auch mit den Grundrechten seiner eigenen Wählerschaft spielt.  (Übers.: Gerhilde Merz)

 
 


 

Israelische Streitkräfte töten palästinensischen Demonstranten in Gaza, verletzen Dutzende von Menschen.
3. 10. 2019  - Übersetzt mit DeepL.com

Israelische Streitkräfte haben einen 28-jährigen palästinensischen Demonstranten getötet und mindestens 54 weitere im Gazastreifen verwundet, so die Gesundheitsbehörden in der belagerten Enklave.

Alaa Nizar Hamdan, 28, wurde von israelischen Soldaten in Jabalia, Nordgaze, in die Brust geschossen, sagte Ashraf al-Qedra, Sprecher des Gesundheitsministeriums in Gaza am Freitag. 22 verletzte wurden mit scharfen Kugeln beschossen, fügte er hinzu.

Tausende von Palästinensern versammelten sich in der Nähe des Zauns, um am Großen Marsch der Rückkehr teilzunehmen, einer Reihe von wöchentlichen Protesten, die im März 2018 begannen.

Die israelische Armee kommentierte den konkreten Vorfall nicht, sagte aber der AFP-Nachrichtenagentur, dass sich rund 5.800 palästinensische "Randalierer und Demonstranten" an mehreren Orten entlang des Zauns versammelt hätten, wobei einige Steine und Sprengsätze auf Soldaten geworfen hätten. Es gab keine Berichte über verletzte Soldaten.

Seit Beginn der Kundgebungen in Gaza wurden nach Angaben des Gesundheitsministeriums 313 palästinensische Demonstranten durch israelische Feuer getötet und Tausende weitere verletzt. Im gleichen Zeitraum wurden acht Israelis bei Gewalttaten im Zusammenhang mit dem Gazastreifen getötet.

Demonstranten fordern ein Ende der 12-jährigen israelischen Blockade des Gazastreifens, die die Wirtschaft der Küsteninsel erschüttert und ihren zwei Millionen Einwohnern die Freizügigkeit innerhalb und außerhalb des Gazastreifens vorenthält und viele grundlegende Annehmlichkeiten verhindert hat.

Palästinenser fordern auch das Recht auf Rückkehr in Länder im historischen Palästina, aus denen ihre Familien bei der Gründung Israels 1948 gewaltsam vertrieben wurden. Israel sagt, dass eine solche Rückkehr ein Ende für den jüdischen Staat bedeuten würde und beschuldigt die Hamas, die palästinensische Gruppe, die Gaza regiert, die Proteste zu organisieren.      Quelle

 
 

Quelle Facebook - um die Bilder zu vergrößern auf das Bild oben klicken

 
 

Welcher Ort eignet sich besser als die Kapelle der Versöhnung im ehemaligen Todestreifen der Berliner Mauer, um die Vision vom Fall der Mauer in Israel und Palästina zu hegen?


Dazu lädt am Montag, den 7. Oktober, um 18 Uhr, Dr. Mark Braverman ein.

Er ist amerikanischer Jude, Psychologe und Traumatherapeut. Bekannt ist er als Autor und Friedensaktivist für Israel/Palästina. In seinem jüngsten Buch: 'Die Mauer überwinden. Eine Vision für Israelis und Palästinenser' (Hamburg 2017) setzt er auch auf die Kirchen: Was sie könnten, wenn sie wollten. Wie damals, als er jung war und Martin Luther King die Bewegung für die Bürgerrechte der Schwarzen in den USA anführte. Oder wie Desmond Tutu und seine Mitstreiter, als sie gegen die Apartheid in Südafrika stark machten. Mark Braverman ist ein charismatischer und charmanter Redner, "ein jüdischer Tabubrecher, dem man zuhören sollte", sagt Ruth Fruchtman, die Berliner Autorin und Mitgründerin der 'Jüdischen Stimme für einen gerechten Frieden in Nahost'.

Es dolmetscht Christian Kercher, der Übersetzer von Bravermans aktuellem Buch.

 

Das zweite Buch von Mark Braverman, jüdischer Amerikaner, Traumatherapeut und Friedensaktivist, übersetzt von Christian Kercher:

Die Mauer überwinden.
Eine Vision für Israelis und Palästinenser

Hamburg: WDL-Verlag 2017, 18 Euro



Zum Buch schrieb Paul Oestreicher (85), der unermüdliche Brückenbauer, Deutsch-Brite mit jüdischem Vater, 1938 aus Thüringen nach Neuseeland geflohen, BBC-Journalist, Pfarrer, Friedensstreiter:


'Selten gelingt es einem jüdischen Autor so unbefangen und unparteiisch, aus Liebe zu beiden Völkern, eine der tragischsten Begebenheiten unserer Zeit mit Hoffnung zu füllen. Was aussichtslos erscheint, ist für Mark Braverman die Herausforderung, Lösungen zu finden, die im Bereich des Möglichen sind. Eine bittere Feindschaft könnte - und müsste - auf diesem Wege entfeindet werden'. Rev. Dr. Paul Oestreicher, Brighton, ehem. Vorsitzender von Amnesty International Großbritannien

„Bethlehem hat mein Leben verändert“, ist der Titel eines anschaulichen Gesprächsprotokolls mit Mark Braverman in der Weihnachtsausgabe 2018 von Publik-Forum  >>>


Die Videomitschnitte von Bravermans Vortrag samt Diskussion in Kiel vom Juni 2015 (mit Übersetzung) und vom Abend in Bremen bei der Lesereise im Januar 2018 finden Sie hier  >>>

 

Frühere  Tage finden sie im chronologischen Archiv >>>
 

Unterstützen Sie die Wahrheitsfindung
über Palästina + Israel


Kostenlos ist nicht Kostenfrei
 ES FEHLEN SPONSOREN >>>

Auch über PayPal  >>>


Aktuelles

Israeli Forces Kill One Palestinian Protester, Injure 57 in Gaza Friday  >>>

 

Tens of thousands of Palestinians in Israel protest gun violence, organized crime  >>>

 

Settlers sully idyllic Wadi Qana  >>>

 

Israel To Release 1.8 Million Of Held Palestinian Money  >>>

 

Angry Israeli Officer Smacks Fellow Soldiers For Running Away From Palestinian Protesters  >>>

 

5. 10. 2019

 

Illegal Israeli Colonists Assault Three Child Siblings In Hebron  >>>

 

Palestine in Pictures- September 2019  >>>

 

Amnesty International- “Legally-sanctioned torture of Palestinian detainee left him in critical condition"  >>>

 

‘For those who want peace, replacing Zionism is inevitable'  >>>

 

Why Israel is struggling to end its political deadlock  >>>

 

Army Confiscates Agricultural Machinery Near Bethlehem  >>>

 

Israeli Soldiers Demolish Four Sheep Pens Near Jerusalem  >>>

 

3. 9. 2019

 

Israel- Gantz sagt Koalitionsgespräche mit Netanyahu ab  >>>

 

Palestinians Mark 19 Years Since Al-Aqsa Intifada  >>>

 

Settlers Established 18 New Outposts  >>>

 

Two Detained Palestinian Teens Receive Administrative Detention Orders  >>>

 

Army Invades Home Of A Former Political Prisoner, Confiscate His Car, near Hebron  >>>

 

Israel is trying to hide its arms sales to Duterte's Philippines  >>>

 

UN report gives Israel free hand to smear BDS movement  >>>

 

1. 10. 2019

 

Malaysian PM to United Nations- “Israel is the Origin of Modern Terrorism"  >>>

 

30. 9. 2019

 

Anglican Church in Southern Africa synod adopts anti-Israel pro-BDS resolutions >>>

 

Open your eyes in Hebron and see the whole of the occupation  >>>

 

Documents Prove “Creative Community for Peace” is Front for Right-Wing Israel Lobby Group “StandWithUs"  >>>

 

Olive Harvest Stolen by Settlers in Nablus  >>>

 

‘No heavenly angel’ — Gazans take a dim view of Gantz, and Odeh’s endorsement  >>>     

 

Israeli Navy Attacks Fishing Boats In Northern Gaza  >>>

 

Israel Alleges Arresting Palestinians Involved In Killing An Israeli Teen  >>>

 

Israeli app claims victory over ethnic studies in California  >>>

 

Gandhi’s grandson has a message for Israel  >>>

 

As the White House Holds Back on Israeli-Palestinian Peace, Concerned Senators Step In  >>>

 

29. 9. 2019

 

On 76th Friday Great March of Return- Palestinian Civilian Killed and 86 Civilians Injured, including 22 children, 4 female paramedics and 5 Male Paramedics  >>>

 

Saudi Arabia Donates $50 Million To UNRWA  >>>

 

PCHR Weekly Report On Israeli Human Rights Violations in the Occupied Palestinian Territory (19 – 25 September 2019)  >>>

 

28. 9. 2019

 

Israel occupation kills one, injures 95 others during Gaza protests >>>

 

2019- Over 415 Human Rights Violations against Palestinian Journalists by Israel  >>>

 

Israel blocks Gaza football team from competing in West Bank  >>>

 

In the South Hebron Hills, a quiet population transfer is underway
Wildcat Jewish settlement outposts are springing up everywhere in the Jordan Valley and the West Bank alike, but shepherd Mahmoud Hamamdi’s home was illegal and therefore had to be demolished  >>>

 

Offener Brief unterstützt Kamila Shamsie
Über hundert zum Teil prominente Kulturschaffende haben einen offenen Brief unterzeichnet, der die Stadt Dortmund für die Zurücknahme des Nelly-Sachs-Preises an Kamila Shamsie kritisiert. >>>

 

Jüdisches Neujahrfest - Israel sperrt Grenzübergänge zu Palästinensergebieten  >>>

 

PODCAST- What does Israeli liberalism look like >>>

 

PCHR Weekly Report On Israeli Human Rights Violations in the Occupied Palestinian Territory (19 – 25 September 2019)  >>>

 

Ministry of Health Warns of Whitewashing Attempt behind American Hospital Project  >>>

 

Israeli Army Confiscates 1500 Dunams Of Palestinian Lands, South of Hebron  >>>

 

PHOTOS- Thousands protest in Tel Aviv as part of global climate strike  >>>

 

27. 9. 2019

 

Pro-Palästina-Demo - Kundgebung in Berlin ohne größere Zwischenfälle  >>>

 

Agreement Reached Between Hunger Striking Detainees And Israeli Prison Authority  >>>

 

Elizabeth Warren won't stand up to Israel's crimes  >>>

 

The biggest loser in this election- Liberal Zionism  >>>

 

Israel Issues Administrative Detention Order Against A Female Detainee From Jordan   >>>

 

Israeli Soldiers Invade Several Communities in Ramallah  >>>

 

Israeli Police Detain Ten Palestinians In Shefa-‘Amr  >>>

 

26. 9. 2019

 

Israel sieht Annäherung von Iran und USA mit Sorge
Die Bemühungen der Europäer, am Rande der UNGeneralversammlung ein Treffen von Donald Trump mit dem iranischen Präsidenten Hassan Ruhani zu erreichen, führt in Israel zu ungewöhnlicher Einigkeit. >>>

 

Update- 140 Palestinian Detainees on Hunger Strike for 14th Day  >>>

 

Israel Transfers Five Hunger Striking Detainees From Ramon To Solitary In Tzalmon  >>>

 

 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Datenschutzerklärung   |   Arendt Art  |  Nach oben  |   facebook   |   Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002