Das Palaestina Portal - Taeglich neu - Nachrichten, Texte die in den deutschen Medien fehlen. Politisch und finanziell unabhaengig, gegen Gewalt und Rassismus, einem gerechten Frieden verpflichtet
THEMEN      ARCHIV      FACEBOOK    Sonntag, 06. Oktober 2019  -  00:47    AKTUELLE TERMINE      LINKS

 

 

"Für diejenigen, die Frieden wollen, ist es unvermeidlich, den Zionismus zu ersetzen".

Für viele Palästinenser im Westjordanland sind die kleinen Veränderungen in der israelischen Politik eine lang erwartete Gelegenheit, das traditionelle Verständnis der Besetzung in Frage zu stellen.
Yuval Abraham - Übersetzt mit DeepL.com

Ahmad, ein ehemaliger Offizier der Geheimdienste der Palästinensischen Behörde, ging vor zwei Jahren in den Ruhestand. Seit 23 Jahren - seit der Gründung der PA - fuhr er jeden Morgen in sein Büro in Ramallah und kümmerte sich um Sicherheitsfragen. Er erlebte die politischen Umwälzungen der letzten zwei Jahrzehnte vor Ort, darunter den Zusammenbruch der Friedensgespräche, die Zweite Intifada, die Herrschaft von Benjamin Netanyahu, den Bau der Trennmauer und die Erweiterung des Siedlungsunternehmens.

Ich rufe Ahmad an, um seine Gedanken zu den letzten Wahlen in Israel zu erfahren. Er stimmt zu, mit mir zu sprechen, "aber ohne meinen Familiennamen zu veröffentlichen."

"Ehrlich gesagt, war ich mit dem Wahlergebnis zufrieden, weil es eine Chance gibt, dass Netanyahu nicht die nächste Regierung bildet", sagt er. "Alles ist besser als ein anderes Netanyahu-Regime. In den letzten Jahren haben wir in der Palästinensischen Autonomiebehörde das Gefühl, dass dieser Mann versucht, unseren politischen und wirtschaftlichen Niedergang zu erzwingen."

Ich frage warum. "Netanyahu sagte offen, dass er, wenn er wieder gewählt wird, das Jordantal annektieren wird", antwortet Ahmad. "Er spricht von 35 Prozent des Landes unter der Kontrolle der PA. Er weiß, dass wir uns dieser Annexion widersetzen werden, weshalb er versucht, uns zu schwächen. Es ist acht Monate her, seit die PA-Mitarbeiter ihr Gehalt erhielten. Einer der Gründe ist, dass Israel, das eine Steuer für alle Waren erhebt, die in das Westjordanland gelangen, nicht das Geld überweist, das wir verdienen. Diese Steuer, etwa 15 Millionen Dollar pro Jahr, ist ein wichtiger Teil der palästinensischen Wirtschaft. Die PA steht im Wesentlichen unter einer wirtschaftlichen, politischen und medialen Belagerung - angeführt von Benjamin Netanyahu."

Mahmoud Abbas ist seit den ersten Wahlen der PA im Jahr 2005 der palästinensische Präsident und ersetzt Yasser Arafat. Ahmad sagt, er kennt ihn persönlich. "Seit Abu Mazen gewählt wurde, tut er alles, um an die israelische Öffentlichkeit zu appellieren und ihnen zu zeigen, dass die PA Frieden will, aber Netanyahu arbeitet in die entgegengesetzte Richtung, besonders in den letzten drei Jahren."

Ich frage Ahmad, was die PA "für den Frieden" getan hat, und er sagt: "Ich war Teil des Teams, das den Friedensplan von Abu Mazen erstellt hat. Er war sehr nachdrücklich in Bezug auf seine Position. Die Israelis wollen Sicherheit? Wir werden große Maßnahmen ergreifen, um sie ihnen zur Verfügung zu stellen." Er erwähnt eine von der PA geführte Kampagne, Waffen von Palästinensern zu sammeln, sowie Abu Mazens Versuch, die Generation der Technokraten, die unter Arafat arbeiteten, durch eine andere zu ersetzen, "die der Deeskalation und Zusammenarbeit mit Israel Priorität einräumt", erklärt Ahmad.

"Der wichtigste Schritt, den Abu Mazen leitete", fährt er fort, "ist die Sicherheitskoordination mit Israel. Abu Mazen pflegte zu sagen: Die Sicherheitskoordination ist heilig. Heilig! Als ihm die Gegner sagten: "Warum hilfst du der Besatzung? Er sagte, dass Israel immer die Sicherheit als Ausrede benutzt, so dass es dort, jetzt, wo es Sicherheit hat, keine Ausreden mehr geben kann. Ich denke, die israelische Armee weiß im Gegensatz zu Netanyahu diese Sicherheitskoordination zu schätzen."

Das macht Ahmads Unterstützung für Benny Gantz, Netanyahus Konkurrenten, ehemaligen IDF-Stabschef und Chef der Blue and White Party, für mich viel klarer. "Gantz ist Netanyahu vorzuziehen, denn die Positionen, die israelische Generäle einnehmen, zumindest die in der Arbeitspartei, schließen die Annexion aus, die Netanyahu zu fördern versucht. Ja, vielleicht sind sie nicht daran interessiert, den Konflikt zu lösen oder Siedlungen zu evakuieren, aber sie sind daran interessiert, den Status quo zu erhalten. Daher ziehen sie es vor, die Sicherheitskoordination mit der PA aufrechtzuerhalten und sich der Annektierung von besetztem Land zu widersetzen, was zum Zusammenbruch der PA führen könnte. Wenn Gantz und sein Team von Generälen gewählt werden, werden wir in gewisser Weise in diese Richtung zurückkehren, und der Status der PA wird sich stabilisieren."

Heutzutage verbringt Ahmad gerne Zeit mit seinen Enkeln, malt und schreibt - er sagt, dass er seine Arbeit an der Intelligenz überhaupt nicht vermisst. "Das Leben ist auf diese Weise entspannter", sagt er lachend. Ich frage ihn, wie er seine Jahre bei der PA zusammenfassen würde, oder ob er die Dinge anders gemacht hätte. Nach längerem Schweigen sagt er: "Wir haben völlig versagt."

Dieses Gefühl des Scheiterns ist besonders bei jungen Palästinensern im Westjordanland und im Gazastreifen spürbar. Die Wahrnehmung in der palästinensischen Gesellschaft ist, dass die PA im Wesentlichen eine Marionette ist, die israelischen Interessen dient, "eine Regierung ohne Legitimität".

Ein palästinensischer Aktivist, ein Freund von mir aus den Süd-Hebron-Bergen, erzählt mir, dass die PA letztes Jahr ihren Vater verhaftet und ihn zum Verhör mitgenommen hat. Sie hielten ihn zwei Wochen lang fest, "hängten ihn kopfüber an die Füße und folterten ihn mit Elektroschocks. Er hat mir die Narben gezeigt", sagt sie. "Jeder, der einen gewissen Einfluss in der palästinensischen Gesellschaft erlangt - auch mein Vater als Organisator -, schüchtert sie ein. Abu Mazen ist ein Diktator, der alles tun wird, um an der Macht zu bleiben."

Professor Mazin Qumsiyeh, ein palästinensischer Wissenschaftler und Intellektueller, ist entschieden gegen den Weg, den die PA einschlägt. "Jede Änderung, die durch die Wahlen kommt, wird meiner Meinung nach positiv sein", sagt er. Er beantwortete meine Fragen am Telefon des Palästinensischen Museums für Naturkunde, das er in Bethlehem gegründet hatte, und fährt fort: "Wichtig ist, dass es eine Art Bewegung gibt, denn der Status quo ist schlecht für uns. Eine Verschiebung - egal ob nach rechts oder links - wird uns zum Unvermeidlichen führen: zum Ende des Zionismus."

"Was bedeutet das?" frage ich.

"Blau und Weiß, Likud, Avigdor Liberman - alle haben die gleiche Agenda, die in einem Satz zusammengefasst werden kann: ein Land ohne Volk für ein Volk ohne Land. Sie leugnen unsere Existenz. Deshalb müssen wir, glaube ich, diese Illusion loslassen, dass es eine Möglichkeit gibt, mit der zionistischen Bewegung zu koexistieren. Für diejenigen, die Frieden auf diesem Land wollen, ist der Ersatz des Zionismus unvermeidlich."

Aber was ist mit Parteien wie Meretz, die einen zionistischen Staat neben einem palästinensischen unterstützen, entlang der 67er Grenzen? "Es ist eine Illusion", antwortet er. "Es kann nicht passieren. Der Zionismus wird es nicht zulassen. Die Logik des Kolonialismus, die tief im israelischen Establishment verwurzelt ist, weigert sich, die Kontrolle der einheimischen Bevölkerung über einen kleinen Teil des Landes zu akzeptieren, denn die Anerkennung unserer Existenz als Palästinenser im wahrsten Sinne des Wortes stellt das gesamte[zionistische] Projekt in Frage. Wenn sie mein Recht anerkennen, zum Beispiel in Ramallah zu leben, warum sollte ich dann nicht auch in Jaffa, Haifa oder Nazareth leben? Es macht ihnen Angst."

"Ich werde dir ein weiteres Beispiel geben", fährt Qumsiyeh fort. "1993, während der Osloer Abkommen, gab es Verhandlungen über die Verteilung von Wasser im Westjordanland. Einer der israelischen Delegierten bemerkte, dass der Titel für eine der Diskussionen "Wasserrechte für Palästinenser" lautete. Er stoppte alles und sagte: "Bevor wir uns mit Wasserfragen befassen, müssen wir über die Sprache sprechen. In dieser Diskussion geht es nicht um Wasserrechte, sondern um den Wasserbedarf der Palästinenser.'"

"Dieser Unterschied, zwischen Bedürfnissen und Rechten, ist genau der Grund, warum die Zwei-Staaten-Lösung nicht realisiert werden kann. Der Tag, an dem die Israelis unsere Rechte anerkennen, selbst über einen einzigen Frühling im Westjordanland, ist der Tag, an dem das gesamte Regime zusammenbricht."

"Was können wir tun?" Ich frage ihn: "Wie können wir dann vorankommen?"

Er antwortet: "Die einzige praktische Lösung ist, dass wir alle als Teil eines einzigen Staates zusammenleben. In voller Gleichberechtigung, mit einer Umweltagenda und einer grünen Wirtschaft. Die anderen Optionen sind eine Katastrophe, sei es die Vertreibung aller Juden, die Vertreibung aller Palästinenser oder die Aufrechterhaltung des Apartheid-Regimes."

Interessanterweise glaubt Qumsiyeh, dass dieser Regimewechsel auch innerhalb der Knesset stattfinden kann. Das heißt, Abstimmungen bei Wahlen und der Kampf um politischen Einfluss im Parlament sind nicht ganz zwecklos.

"Schließlich war es in Südafrika eine rechte Regierung, die beschlossen hat, die Apartheid zu beenden", erklärt Qumsiyeh. "Es kann in Israel passieren, aber nur in Verbindung mit dem immensen internationalen Druck. In diesem Sinne bin ich mir nicht sicher, ob Gantz einem rechten Ministerpräsidenten vorzuziehen ist. Als ehemaliger Stabschef scheint[Gantz] dem zionistischen Regime noch mehr verbunden und verpflichtet zu sein als, sagen wir, Netanyahu, der hauptsächlich auf sich selbst aufpasst."

Wenn ich sie frage, was sie von der Entscheidung der Gemeinsamen Liste (ohne die Mitglieder der Balad-Partei) hält, Gantz für die Premierministerin zu empfehlen, sagt sie, dass sie dies für einen schweren Fehler hält. "Die Palästinenser haben versucht, den Wandel durch Verhandlungen und Diplomatie innerhalb eines zionistischen Rahmens zu vollziehen, aber die Realität zeigt, dass diese Bemühungen gescheitert sind. Die palästinensische Gesellschaft wurde dadurch zersplittert und schwächer, und die Besetzung wurde für Israel noch lohnender. Es ist bedauerlich, dass die palästinensischen Führer von '48 (Inside Israel - Y.A.) den palästinensischen Kampf weiter auf einen über die Bürgerrechte beschränken, obwohl es ein antikolonialer Kampf sein sollte. Die Angst, damit klarzukommen, könnte unsere Fähigkeit beeinträchtigen, diese Realität zu verändern und Freiheit zu erlangen."

Nasser Nawaja
, ein palästinensischer Aktivist aus dem Dorf Susiya in den südlichen Hebron-Bergen, nimmt eine andere Position ein. Er nimmt meinen Anruf an, während er miterlebt, wie israelische Streitkräfte vor seinen Augen ein weiteres palästinensisches Haus zerstören. Jeden Montag und Mittwoch kommt die Zivilverwaltung, die die zivilen Aspekte der militärischen Kontrolle Israels über das Westjordanland verwaltet, an, um Gebäude im Bereich C zu zerstören, und Nawaja ist immer für die Dokumentation da. Diesmal fanden die Zerstörungen in einem kleinen Dorf nördlich von Yatta statt. Wenn es jemanden gibt, der die Kolonialpolitik Israels erlebt, von der Barghouti spricht, dann ist er es.

"Ich habe totale Angst", sagt Nawaja. "Netanyahu spricht ständig von der Annexion des Jordantals und der Süd-Hebron-Berge. Das wird eine Katastrophe sein, denn er will dieses Land ohne die Menschen, die es bewohnen. Deshalb haben sie so viele Häuser abgerissen - es ist alles in Vorbereitung auf eine weitere Annexion, wirklich. Wir werden unter Druck gesetzt, zu gehen, damit sie uns, wenn sie dieses Land endgültig annektieren, nicht die Staatsbürgerschaft verleihen müssen."

Ich erzähle ihm von meinem Gespräch mit Barghouti und wie sie glaubt, dass Gantz und Netanyahu am Ende des Tages die gleiche Politik voranbringen werden. "Es ist wahr", sagt er, "es ist die zionistische Linke, die das Siedlungsunternehmen von Anfang an geschaffen hat. Es gibt jedoch subtile Unterschiede zwischen Gantz und Netanyahu. Gantz zum Beispiel wird weniger von Siedlergruppen wie Regavim beeinflusst, die Netanyahu unter Druck setzen, um die Zerstörungen in den[besetzten Gebieten] zu intensivieren. Ich kann diese Unterschiede nicht übersehen", erklärt er.

Nawaja sagt, dass er sogar seine Freunde, die den Boykott der Wahlen planen, gebeten hat, für die Gemeinsame Liste zu stimmen. "Wir können unsere Chance, die Realität zu verändern, nicht vergeuden", sagt er.

Issa Amro
, eine erfahrene palästinensische Aktivistin gegen Siedlungen in Hebron, stimmt mit Nawaja überein, wenn auch aus anderen Gründen. Amro glaubt, dass palästinensische Bürger durch die Teilnahme an Wahlen dazu beitragen, das wahre Gesicht Israels zu enthüllen.

"Hast du gesehen, wie Gantz die Unterstützung der Gemeinsamen Liste öffentlich abgelehnt hat?", fragt er mich. "In der Vergangenheit weigerten sich die Palästinenser, an Wahlen teilzunehmen. Heute, wenn sie eine uneingeschränkte Teilnahme fordern, erweist es sich als Quelle großer Erniedrigung für Israel. Diese Erniedrigung, über die Weigerung,[palästinensische Bürger] als gleichberechtigte Partner zu sehen, hilft uns, den rassistischen Charakter dieses Regimes aufzuzeigen. Israel wirkt nicht als "demokratischer" - das Gegenteil ist der Fall."

"Was machen wir auf lange Sicht?" frage ich ihn. Wie können wir das Leiden stoppen? Können diese Wahlen etwas ändern?"

Das ist eine komplizierte Frage, sagt Amro mir. "Es ist leider nicht in Sicht. Es gibt keine wirkliche Linke in der israelischen Politik, und wir, die Palästinenser, sind zu zersplittert. Diese Situation wird so lange andauern, bis sich die Palästinenser vereinen und unsere derzeitige Führung durch eine funktionierende nationale Befreiungsorganisation mit einer klaren Strategie ersetzen. Das hat jedoch nichts mehr mit den Wahlen in Israel zu tun."  Quelle

 
 

Palestine Update Nr. 289 – Zeit zu handeln: Solidarität mit Palästina, 26.9.19
*Zeit zu handeln: Solidarität mit Palästina*
*Resolution der Provinz-Synode der Anglikanischen Kirche von Südafrika (ACSA)*
(Ein Bericht von Dr. Stiaan van der Merwe)

Stiaan van der Merve, ein wichtiger Führer des Global Kairos für Gerechtigkeit, berichtet aus Südafrika:

„Die Anglikanische Kirche von Südafrika (ACSA) unter der Leitung von Erzbischof Thabo Magoba, beschloss heute, einen mutigen und umfassenden Antrag zur Solidarität mit Palästina anzunehmen.  (ACSA ist die Kirche des allseits bekannten Erzbischof em. Desmond Tutu.)  

Der Antrag wurde einstimmig ohne Enthaltungen angenommen. Einige Kirchen in Südafrika haben ähnliche Resolutionen angenommen. Die vorliegende ist jedoch die erste umfassende Resolution dieser Art. Darüber hinaus ist sie eine erste dieser Art für eine Kirche im südlichen Afrika. Zu den Kirchen, die in der ACSA repräsentiert werden, gehören Angola, Namibia, Lesotho, Swasiland, Mozambik, Südafrika und St. Helena. Die Verpflichtung zum Gebet, um gewaltlose Formen des Widerstands einschließlich Boykott, Desinvestment und Sanktionen (BDS) zu unterstützen, gehört mit zu dem Mut und der Einmaligkeit dieser Resolution.   

Es wird festgestellt, dass alternative Pilgerfahrten eine sprechende Einsicht für viele Kirchenleiter und andere Kirchenmitglieder vermittelt haben, die Palästina und Israel besucht haben. Es ist zu hoffen, dass dieser Gegenstand in der Agenda für den Weltkongress der Anglikanischen Gemeinschaft in Lambeth, 2020, sein wird.“ 
 

Diese Synode nimmt zur Kenntnis, dass:

1.       dieses der 10. Jahrestag des Kairos Palästina Dokuments ist, eines Dokuments, das von palästinensischen Christen für unser Nachdenken und unsere Aktion geschrieben wurde (www.kairospalestine.ps)

https://facebook.us14.list-manage.com/track/click?u=70813d3d15ac4637582781b8e&id=1313283036&e=bb7a291c15    

2.       die Regierung von Südafrika ihren Botschafter aus Tel Aviv abgezogen hat.

3.       Es wird berichtet, dass jedes Jahr einige hundert palästinensische Kinder in Israels Gefängnissen festgehalten werden, und es gibt Augenzeugen für Menschenrechts-verletzungen.

4.       Premierminister Netanyahu hat vor kurzem gesagt, dass „Israel kein Staat für alle seine  Bürger ist“, eine Stellungnahme, die genau das Nationalstaatsgesetz reflektiert, das 2018 von der israelischen Regierung angenommen wurde.

5.       Es gibt eine beträchtliche Schädigung der Umwelt durch die Ungerechtigkeit im Zugang zu und der Verteilung von Wasser, dem Ausreißen von Olivenbäumen und der Zerstörung von Wohnhäusern; dieses hat im Gegenzug zur „Landflucht“ geführt, zusätzlich zu der bereits großen Zahl von Flüchtlingen.
 

Sie bestätigt, dass:

1.       die Situation im Heiligen Land die Aufmerksamkeit der Christlichen Kirche fordert, weil genau dieses der Ort ist, wo Jesus Christus geboren wurde, erzogen und gekreuzigt, und wo er auferstanden ist;

2.       der derzeitige politische israelische Nationalstaat und das Israel in der Bibel nicht durch-einander gebracht werden dürfen, und ebenso wenig sollten die Ideologie des Zionismus und die Jüdische Religion gleichgesetzt werden;

3.       viele christliche Pilgerfahrten in den derzeitigen Staat Israel oft die Christen ignorieren, die in Palästina leben;

4.       Israel einer der wenigen Staaten war, die bis zum endgültigen AUS den Apartheidstaat in Südafrika nicht zu unterstützen aufhörten;

5.       es mögliche Ähnlichkeiten zwischen der Apartheid in Südafrika und dem, was in Israel und Palästina passiert, gibt, und dass die Situation dort in vielen Hinsichten als schlimmer als die Apartheid in Südafrika bezeichnet werden kann;

6.       einige NGOs die Aufmerksamkeit auf diejenigen ziehen, die in Palästina und Israel leiden, besonders Kairos Südliches Afrika und das Ökumenische Begleitprogramm in Palästina und Israel (EAPPI), für deren Arbeit wir sehr dankbar sind;

7.       die Menschen im südlichen Afrika eine besondere Verantwortlichkeit haben, an der Seite der Unterdrückten zu stehen, ebenso wie andere in der internationalen Gemeinschaft an unserer Seite gestanden sind während unserer eigenen Unterdrückung. 
 

Sie stimmt zu, dass:

1.       Palästinenser und Israelis verdienen, in Frieden und Harmonie zu leben, weil das nicht nur zum Frieden in der Region beitragen wird, sondern global wirksam werden sollte;

2.       gewaltlose Lösungen für die Herausforderungen dort, untermauert von Glauben, Hoffnung und Liebe, die einzigen Lösungen sind, die die Kirche aktiv verfolgen sollte;

3.       die laufenden Bemühungen durch die internationale Gemeinschaft nicht genug sind, und neue Initiativen in die Richtung zu Frieden, Gerechtigkeit und Versöhnung aktiv angesteuert werden müssen;

4.       wir die Gegenwart der christlichen Gemeinde in Palästina und Israel unbedingt stärken müssen;

5.       die militärische Okkupation von Palästina so bald als möglich enden muss;

6.       alle Formen von Antisemitismus und Islamophobie in den ausdrucksstärksten Überzeugungen verurteilt werden sollten;

7.       Jerusalem ein Ort sein sollte, wo sich Menschen aller Nationen versammeln können, und er darf nicht der exklusiven Benutzung durch eine Gruppe über anderen zur Verfügung stehen.
 

Die Synode beschließt:

1.       Wir ermutigen jede Diözese innerhalb der ACSA, diese oder eine ähnliche Resolution bei ihrer nächsten Synode zu verabschieden und mit dem Südafrikanischen Kirchenrat und seinen Verbündeten, die Resolutionen über Palästina und Israel angenommen haben, nach einer ökumenischen Aktion in Richtung auf ein Maximum an Gerechtigkeit und Frieden für unsere Brüder und Schwestern dort zu suchen.

2.       Wir lehren und informieren uns selbst möglichst umfassend über die tägliche Realität der Situation und ermutigen Mitglieder von ACSA, die ins Heilige Land reisen, eine inklusive und ausgewogene Route zu wählen, die zur Kontaktaufnahme mit palästinensischen Christen führt.

3.       Wir unterstützen jede gewaltlose Aktion, besonders die gut ausgearbeiteten Boykott-, Desinvestitions- und Sanktion-Aktionen (BDS) gegen den israelischen Staat, bis dieser seine Okkupation von Palästina beendet.

5    (statt 4) Wir beten das folgende Gebet für Palästina:

„Gott segne Palästina;
Gott befreie alle aus der Unterdrückung;
Gott verschaffe uns Gerechtigkeit und Frieden. Amen“.

   6    (statt 5). Wir bitten die ACSA-Delegierten in Lambeth 2020, diese Resolution an das Büro der Anglikanischen  Gemeinschaft für eine mögliche Betrachtung und Inklusion in die Agenda von  Lambeth 2020 weiterzugeben.

 7     (statt 6). Wir bitten ACSA, eine Studiengruppe für Palästina zu ernennen, die Studienmaterial für die Verwendung in Pfarrgemeinden und Diözesen vorbereitet und verteilt, und die einen Bericht über den Fortgang der Einführung dieser Resolution für die nächste Provinzsynode vorbereitet.

8     (statt 7). Wir geben diese Resolution weiter an die Botschafter von Palästina und Israel, die in Ländern des Südlichen Afrikas stationiert sind wie auch an die palästinensischen Kirchenleitungen, an SABEEL und an Kairos Palästina.    (Übersetzung Gerhilde Merz)  Quelle

 
 

Das sind die Top 10 Länder, die die Besatzung von Palästina finanzieren, indem sie hunderte von Millionen Dollar im Wert von israelischen Waffen - "Schlacht getestet" bei Palästinensern - kaufen.
Indien hat für über 2 Milliarden Dollar Waffen  von Israel gekauft.
 

 
 

Humanitäre Momentaufnahme: Verluste im Zusammenhang mit Demonstrationen und Feindseligkeiten in Gaza
30. März 2018 - 31. August 2019 - Übersetzt mit DeepL.com

Seit dem 30. März 2018 hat der Gazastreifen im Rahmen von Massendemonstrationen und anderen Aktivitäten entlang des israelischen Grenzzauns mit dem Gazastreifen, die im Rahmen des "Great March of Return" (GMR) stattfinden, sowie während Feindseligkeiten und Vorfällen im Zusammenhang mit dem Zugang zu palästinensischen Gebieten einen deutlichen Anstieg der Opferzahlen verzeichnet. Die große Zahl der Opfer unter den unbewaffneten palästinensischen Demonstranten, darunter ein hoher Prozentsatz der durch scharfe Munition verletzten Demonstranten, hat Anlass zur Besorgnis über den übermäßigen Einsatz von Gewalt durch israelische Truppen gegeben. Die Gewaltbereitschaft von Kindern und der mangelnde Schutz von Ärzteteams sind ebenfalls Anlass zur Sorge. Trotz umfangreicher Hilfe bleibt die Deckung des vielfältigen Bedarfs des Massenzustroms von Opfern aufgrund fehlender Mittel, jahrelanger Blockade, der inneren politischen Spaltung der Palästinenser und einer chronischen Energiekrise eine Herausforderung.
 


*Zu den Verletzten der GMR gehören Todesopfer und Verletzungen, die während der Freitagsproteste in der Nähe des Zauns, der Proteste gegen die Marineblockade am Strand und der nächtlichen Aktivitäten in der Nähe des Zauns gemeldet wurden.

**Andere Umstände sind Todesfälle und Verletzungen, die als Folge von Luftangriffen, Panzerbombardements, Feueröffnung in den zugangsbeschränkten Gebieten zu Land und zu Wasser, Vorfälle, in denen versucht wurde, in Israel einzudringen, Einbrüche und Landnutzungsaktivitäten.

Quelle der palästinensischen Unfalldaten: OCHA, Palästinensisches Gesundheitsministerium in Gaza, PRCS.
Quelle der israelischen Unfalldaten: Israelische Medien

Haftungsausschluss: Die in diesem Schnappschuss enthaltenen Daten und Analysen basieren auf Informationen zum Zeitpunkt der Veröffentlichung und werden möglicherweise bei Erhalt neuer Informationen geändert.   Quelle

 

Frühere  Tage finden sie im chronologischen Archiv >>>
 

Unterstützen Sie die Wahrheitsfindung
über Palästina + Israel


Kostenlos ist nicht Kostenfrei
 ES FEHLEN SPONSOREN >>>

Auch über PayPal  >>>


Aktuelles

How Netanyahu mainstreamed an anti-democratic vision  >>>

 

10 year-old boy shot in the head remains immobile, family waits for answers from Israel  >>>

 

Settlers sully idyllic Wadi Qana  >>>

 

House set on fire from Israeli teargas canister near Qalqilia >>>

 

Army Injures Twenty Palestinians, Causes Fire In A Home, Near Qalqilia  >>>

 

Miles Of Smiles Aid Convoy Arrives In Gaza  >>>

 

Army Attacks Nonviolent Protesters Near Ofar Prison  >>>

 

Army Closes The Main Entrance Of Beit Ummar Town  >>>

 

5. 10. 2019

 

Israeli Forces Kill One Palestinian Protester, Injure 57 in Gaza Friday  >>>

 

Tens of thousands of Palestinians in Israel protest gun violence, organized crime  >>>

 

Settlers sully idyllic Wadi Qana  >>>

 

Israel To Release 1.8 Million Of Held Palestinian Money  >>>

 

Angry Israeli Officer Smacks Fellow Soldiers For Running Away From Palestinian Protesters  >>>

 

5. 10. 2019

 

Illegal Israeli Colonists Assault Three Child Siblings In Hebron  >>>

 

Palestine in Pictures- September 2019  >>>

 

Amnesty International- “Legally-sanctioned torture of Palestinian detainee left him in critical condition"  >>>

 

‘For those who want peace, replacing Zionism is inevitable'  >>>

 

Why Israel is struggling to end its political deadlock  >>>

 

Army Confiscates Agricultural Machinery Near Bethlehem  >>>

 

Israeli Soldiers Demolish Four Sheep Pens Near Jerusalem  >>>

 

3. 9. 2019

 

Israel- Gantz sagt Koalitionsgespräche mit Netanyahu ab  >>>

 

Palestinians Mark 19 Years Since Al-Aqsa Intifada  >>>

 

Settlers Established 18 New Outposts  >>>

 

Two Detained Palestinian Teens Receive Administrative Detention Orders  >>>

 

Army Invades Home Of A Former Political Prisoner, Confiscate His Car, near Hebron  >>>

 

Israel is trying to hide its arms sales to Duterte's Philippines  >>>

 

UN report gives Israel free hand to smear BDS movement  >>>

 

1. 10. 2019

 

Malaysian PM to United Nations- “Israel is the Origin of Modern Terrorism"  >>>

 

30. 9. 2019

 

Anglican Church in Southern Africa synod adopts anti-Israel pro-BDS resolutions >>>

 

Open your eyes in Hebron and see the whole of the occupation  >>>

 

Documents Prove “Creative Community for Peace” is Front for Right-Wing Israel Lobby Group “StandWithUs"  >>>

 

Olive Harvest Stolen by Settlers in Nablus  >>>

 

‘No heavenly angel’ — Gazans take a dim view of Gantz, and Odeh’s endorsement  >>>     

 

Israeli Navy Attacks Fishing Boats In Northern Gaza  >>>

 

Israel Alleges Arresting Palestinians Involved In Killing An Israeli Teen  >>>

 

Israeli app claims victory over ethnic studies in California  >>>

 

Gandhi’s grandson has a message for Israel  >>>

 

As the White House Holds Back on Israeli-Palestinian Peace, Concerned Senators Step In  >>>

 

29. 9. 2019

 

On 76th Friday Great March of Return- Palestinian Civilian Killed and 86 Civilians Injured, including 22 children, 4 female paramedics and 5 Male Paramedics  >>>

 

Saudi Arabia Donates $50 Million To UNRWA  >>>

 

PCHR Weekly Report On Israeli Human Rights Violations in the Occupied Palestinian Territory (19 – 25 September 2019)  >>>

 

28. 9. 2019

 

Israel occupation kills one, injures 95 others during Gaza protests >>>

 

2019- Over 415 Human Rights Violations against Palestinian Journalists by Israel  >>>

 

Israel blocks Gaza football team from competing in West Bank  >>>

 

In the South Hebron Hills, a quiet population transfer is underway
Wildcat Jewish settlement outposts are springing up everywhere in the Jordan Valley and the West Bank alike, but shepherd Mahmoud Hamamdi’s home was illegal and therefore had to be demolished  >>>

 

Offener Brief unterstützt Kamila Shamsie
Über hundert zum Teil prominente Kulturschaffende haben einen offenen Brief unterzeichnet, der die Stadt Dortmund für die Zurücknahme des Nelly-Sachs-Preises an Kamila Shamsie kritisiert. >>>

 

Jüdisches Neujahrfest - Israel sperrt Grenzübergänge zu Palästinensergebieten  >>>

 

PODCAST- What does Israeli liberalism look like >>>

 

PCHR Weekly Report On Israeli Human Rights Violations in the Occupied Palestinian Territory (19 – 25 September 2019)  >>>

 

Ministry of Health Warns of Whitewashing Attempt behind American Hospital Project  >>>

 

Israeli Army Confiscates 1500 Dunams Of Palestinian Lands, South of Hebron  >>>

 

PHOTOS- Thousands protest in Tel Aviv as part of global climate strike  >>>

 

27. 9. 2019

 

Pro-Palästina-Demo - Kundgebung in Berlin ohne größere Zwischenfälle  >>>

 

Agreement Reached Between Hunger Striking Detainees And Israeli Prison Authority  >>>

 

Elizabeth Warren won't stand up to Israel's crimes  >>>

 

The biggest loser in this election- Liberal Zionism  >>>

 

Israel Issues Administrative Detention Order Against A Female Detainee From Jordan   >>>

 

Israeli Soldiers Invade Several Communities in Ramallah  >>>

 

Israeli Police Detain Ten Palestinians In Shefa-‘Amr  >>>

 

26. 9. 2019

 

Israel sieht Annäherung von Iran und USA mit Sorge
Die Bemühungen der Europäer, am Rande der UNGeneralversammlung ein Treffen von Donald Trump mit dem iranischen Präsidenten Hassan Ruhani zu erreichen, führt in Israel zu ungewöhnlicher Einigkeit. >>>

 

Update- 140 Palestinian Detainees on Hunger Strike for 14th Day  >>>

 

Israel Transfers Five Hunger Striking Detainees From Ramon To Solitary In Tzalmon  >>>

 

 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Datenschutzerklärung   |   Arendt Art  |  Nach oben  |   facebook   |   Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002