Das Palaestina Portal - Taeglich neu - Nachrichten, Texte die in den deutschen Medien fehlen. Politisch und finanziell unabhaengig, gegen Gewalt und Rassismus, einem gerechten Frieden verpflichtet
THEMEN      ARCHIV      FACEBOOK    Montag, 07. Oktober 2019  -  10:30    AKTUELLE TERMINE      LINKS

 

 

Die israelische Belagerung lähmt die Fabriken im Gazastreifen
5. Oktober 2019 - Übersetzt mit Google

Der palästinensische Abgeordnete Jamal Al-Khodari erklärte am Freitag, dass 100 Prozent der palästinensischen Fabriken im Gazastreifen durch die zwölfjährige israelische Belagerung teilweise oder vollständig beschädigt worden seien.

In einer an die Massenmedien, einschließlich MEMO, gesendeten Erklärung behauptete Al-Khodari, dass Hunderte von Geschäften und Fabriken wegen der israelischen Belagerung sowie der wiederholten Angriffe auf die belagerte Enklave geschlossen worden seien.

Al-Khodari, ein Akademiker und Geschäftsmann, erklärte, dass die israelische Besatzung unter dem Vorwand des doppelten Verwendungszwecks neben dem Zutritt von Industriematerial immer noch Beschränkungen für die Ein- und Ausfuhr aus Gaza auferlegt.

Die direkten Verluste für die Wirtschaft des Gazastreifens aufgrund der israelischen Belagerung werden laut Al-Khodari auf 70 Millionen US-Dollar pro Monat geschätzt, was auf die sich verschärfenden Krisen im Zusammenhang mit der strengen israelischen Belagerung zurückzuführen ist.

In einer früheren Pressemitteilung bekräftigte der Abgeordnete, der Vorsitzender des Volkskomitees gegen die Belagerung des Gazastreifens ist, dass bereits 3.500 Fabriken stillgelegt wurden. Dabei stellte er fest, dass die Armutsquote 85 Prozent erreicht und die Arbeitslosenquote 60 Prozent überschritten hat.

Zum Abschluss seiner Erklärung forderte er die Welt auf, Druck auf die israelische Besatzung auszuüben, um die Belagerung aufzuheben, und betonte, dass die Aufhebung der Belagerung die Lösung für die Beendigung des tiefen Leidens der Bewohner von Gaza sei.  Quelle


Die schlimmsten tragischen Zahlen der Welt in Gaza >>>

 

 
 


 

 

Brief von Ernst Grube an den Caritasverband anläßlich der Kündigung des Mietvertrags mit der Jüdisch-Palästinensischen Dialoggruppe München
Jüdisch-Palästinensische Dialoggruppe  - October 6, 2019
 

An den Vorstand des Caritasverbands der Erzdiözese München und Freising e.V
Herr Caritasdirektor Georg Halterbaum, Frau Gabriele Stark-Angermeier, Herr Thomas Schwarz Hirtenstraße 4
80335 München


Regensburg 30. September 2019 - Sehr geehrte Damen und Herren, als ich am 12. September in Dachau in den Räumen der Caritas eine Anne Frank Ausstellung eröffnet habe, konnte ich mir nicht vorstellen, dass die Caritas als großer Sozialverband ohne genaue Befassung und Abwägung, lediglich auf "Verärgerung" und "Erstaunen" von Frau Knobloch reagieren und einen Mietvertrag mit der Jüdisch-Palästinensischen Dialog Gruppe fristlos kündigen würde.

Eine Handlung im vorauseilenden Gehorsam, die, wie zu erwarten, vom Landgericht München I zurückgewiesen wurde. Begründung des Gerichts: es handele sich um Meinungsäußerungen, die nach Artikel 5 des Grundgesetzes geschützt sind. Es lägen auch keine konkreten Anhaltspunkte dafür vor, dass strafrechtlich relevante Äußerungen auf dieser Veranstaltung oder Störungen der öffentlichen Sicherheit erfolgen könnten.

Entscheiden Sie in blindem Vertrauen auf umstrittene Beschlüsse der Stadt und einer Willensbekundung des Bundestags zu BDS?

Für mich ist Ihre Argumentation für diesen Schritt nicht nachvollziehbar und glaubwürdig, denn Sie entziehen sich der Verantwortung genau zu prüfen, was Sie tun und was Sie damit bewirken.

Es ist ein berechtigtes Anliegen, die Vorgänge beim Zustandekommen einer weitreichenden Bundestagsresolution zu betrachten, noch dazu, wenn es von jüdischen israelischen und deutschen Persönlichkeiten heftige gewichtige Kritik gibt. Zur Veranstaltung in dem bei Ihnen angemieteten Raum war ein Journalist eingeladen, der dazu recherchiert und bereits im Spiegel berichtet hatte.

Wie umstritten dieser Beschluss, der BDS als antisemitisch bezeichnet, ist, möchte ich Ihnen durch Aussagen von einigen Persönlichkeiten verdeutlichen.

Der Künstler Dani Karavan und der ehemalige Knesset Präsident Avraham Burg haben am 17. Juni 2019 in der israelischen Tageszeitung Haaretz unter der Überschrift „Deutschland düpiert den Kampf gegen den Antisemitismus“ folgendermaßen Stellung bezogen:

"Antisemitismus gibt es wirklich, und ihm sollte in Deutschland und an allen anderen Orten mit allen juristischen Mitteln entgegengetreten werden. Doch gibt es an BDS als solcher nichts Antisemitisches. Gewaltlose Volkskampagnen sind ein legitimes und angebrachtes Mittel, um Staaten dazu zu bewegen, mit schwerer Diskriminierung und arger Verletzung von Menschenrechtsverletzungen ins Gericht zu gehen.(...)“ Dani Karavan und Avraham Burg sehen darin eine “gefährliche Gleichsetzung“ und „fragen die deutsche Regierung: Glauben Sie wirklich, dass es eine Ähnlichkeit zwischen dem Boykott einer Flasche Wein, die in den besetzten Gebieten auf von Siedlern gestohlenem Land, (...) produziert wurde, und dem Boykott eines Geschäfts in Nazi-Deutschland gibt?

Wer diesen Vergleich zieht, befleckt die Erinnerung an den Holocaust und untergräbt massiv die Balance der Verpflichtungen in Deutschlands Nachkriegszeit. Schlimmer noch: Die Entscheidung beschädigt den Kampf gegen den wahren Antisemitismus, der im europäischen Nationalismus seinen Ursprung hat und heute von Teilen der muslimischen Gemeinschaften in Europa kommt.“

Beide Autoren führen weiter aus, dass die Resolution des Bundestags den Kampf gegen den Antisemitismus mit der Unterstützung der israelischen nationalistischen Agenda vermischt.

Und weiter heißt es " Die Resolution des Bundestages schränkt die Meinungsfreiheit ein, eine Säule jeder liberalen Demokratie ".

Als Münchner Jude habe ich Entrechtung, Ausgrenzung und Verfolgung mit meiner Familie erlebt. Nach der Befreiung haben wir erfahren, dass alle unsere Verwandten mütterlicherseits - drei Schwestern der Mutter mit ihren Ehemännern und Kindern - ermordet worden waren. Seitdem beschäftigt mich dieses Menschheitsverbrechen und wie es zu seiner Durchführung kommen konnte.

Es ist unsere zentrale Aufgabe Entwicklungen und Vorgängen entgegenzutreten, die sich gegen die Errungenschaften der Befreiung von Faschismus und Krieg richten, darunter antisemitische, rassistische, antidemokratische, das Asylrecht verstümmelnde und kriegsfördernde Maßnahmen.

Nie wieder sollen Gewalt, Ausgrenzung, Diskriminierung, Menschenrechtsverletzungen, Verweigerung von Aufnahme von Menschen in Not hingenommen und beschwiegen werden. Die Bekräftigung der Menschenrechte nach der Barbarei gilt universell und ist zugleich überall konkrete Verpflichtung.

„Der Einsatz für Menschenrechte ist nicht antisemitisch“.


Unter dieser Überschrift haben 240 jüdische und israelische Wissenschaftler, darunter namhafte Holocaust Forscher, >>>

 
 


 

Über 100 jüdische Gelehrte verurteilen Trump-Administrator wegen Ausnutzung des Antisemitismus.
Joshua Leifer -  6. Oktober 2019 - Übersetzt mit DeepL.com

Mehr als 100 jüdische Akademiker unterzeichnen einen offenen Brief, in dem sie die Trump-Administration auffordern, den Antisemitismus nicht mehr zu nutzen, um die Kritik an Israel auf dem College-Campus zu unterdrücken.

Jüdische Akademiker wehren sich gegen die Versuche der Trump-Administration, die Kritik an Israel auf dem College-Campus zum Schweigen zu bringen. Mehr als 100 jüdische Wissenschaftler haben einen offenen Brief an das US-Bildungsministerium unterzeichnet, um seiner Forderung nachzukommen, dass das Duke-University of North Carolina Consortium for Middle East Studies seine curriculare Programmierung ändert oder sich der Definanzierung stellt.
Ähnliche Geschichten

Der offene Brief an Bildungsministerin Betsy DeVos, zu deren Unterzeichnern die renommierte Wissenschaftlerin Judith Butler, Noam Chomsky und die Künstlerin Molly Crabapple gehören, verurteilt die jüngste Untersuchung des Konsortiums und des nachfolgenden Ultimatums durch das Bildungsministerium als "eine unbegründete und antidemokratische Einschüchterungskampagne" und beschuldigt das Bildungsministerium, "Ängste vor dem Antisemitismus auszunutzen" und "Juden und unsere Sorgen um den Antisemitismus zu nutzen, um repressive Politiken zu versuchen und zu rechtfertigen".

Das Schreiben verurteilt auch die "schockierende Islamophobie", die durch das Schreiben des Bildungsministeriums hindurchgeht, in dem die Ergebnisse der Untersuchung angekündigt werden.

DeVos ordnete die Untersuchung des Duke-UNC-Konsortiums nach einer Beschwerde an, wonach eine Konferenz, die sie im vergangenen März über die Politik des Gazastreifens veranstaltete - zu der mehrere angesehene amerikanische, israelische und palästinensische Experten gehörten - "schwere anti-israelische Verzerrungen und antisemitische Rhetorik" zeigte.

Das Bildungsministerium hat unter Trump eine aggressive Haltung gegenüber der Kritik an Israel und insbesondere der Bewegung Boykott, Veräußerung, Sanktionen eingenommen - eine Veränderung, die vielleicht am besten durch die Ernennung des Bürgerrechtschefs der Abteilung, Ken Marcus, verkörpert wird. Marcus, ein langjähriger professioneller Pro-Israel-Agent, hat die Regierung gedrängt, die BDS-Bewegung als antisemitisch zu definieren und Antibesetzung und Palästina-Solidaritätsaktivismus als Verletzungen der Bürgerrechte jüdischer Studenten zu bezeichnen.

Aber während die anfängliche Beschwerde über anti-israelische Voreingenommenheit und Antisemitismus der scheinbare Katalysator für die Untersuchung des Bildungsministeriums war, erwähnte der Brief, in dem seine Ergebnisse angekündigt wurden, weder den Antisemitismus noch Israel. Stattdessen behauptete das Bildungsministerium, dass das Duke-UNC-Konsortium seinen Bedarf an Bundesmitteln nicht decken konnte, indem es sich zu sehr auf kulturwissenschaftliche Kurse und Themen wie "Love and Desire in Modern Iran" konzentrierte und nicht genug auf "advancing the security and economic stability of the United States". Was also mit dem Vorwand begann, einen ohnehin schon falschen Vorwurf des Antisemitismus zu untersuchen, wurde zu einer seltenen föderalen Intervention in die curriculare Programmierung einer akademischen Institution.

"Wir haben das Bildungsministerium, das einen Angriff auf eine Konferenz im Zusammenhang mit Gaza nutzt, um eine abschreckende Wirkung auf die Meinungsfreiheit insgesamt auf dem Campus zu haben", sagte Lara Friedman, Präsidentin der Foundation for Middle East Peace und eine der Sprecherinnen auf der Konferenz über Gaza im vergangenen März. Die Handlungen des DOE, sagte sie während eines Interviews, waren "effektiv eine Breitseite gegen Studienprogramme im Nahen Osten im ganzen Land, die jede Bundesfinanzierung akzeptieren".

"Der Angriff auf die Gaza-Konferenz war von Anfang an erfunden", fügte Friedman hinzu. "Jeder, der sich mit dem Geschehenen auf der Konferenz beschäftigt hat, würde sagen: "Das ist kein Antisemitismus. Und es scheint, dass das Bildungsministerium nicht in der Lage war - vorausgesetzt, sie waren motiviert, Antisemitismus zu finden - ihn zu entdecken."

Charlotte Rosen, eine Doktorandin der Geschichte an der Northwestern University, die am offenen Brief der jüdischen Akademiker arbeitete, nannte die Untersuchung des Bildungsministeriums "einen zynischen Gebrauch" des jüdischen historischen Traumas und einen Versuch, das Gespräch über die israelische Politik zu kontrollieren und bereits marginalisierte Stimmen verstummen zu lassen .

Der Brief der jüdischen Akademiker, sagte sie, sollte der Trump-Administration eine Botschaft senden: "Eine Ablehnung, die von der Gemeinschaft kommt, von der sie behaupten, dass sie im Namen der Gemeinschaft handelt und spricht". Rosen fügte hinzu, dass das Ziel für die Zukunft darin bestehen würde, "weiterhin den Punkt zu unterstreichen, dass Kritik an Israel und der israelischen Politik kein Antisemitismus ist".

Die Untersuchung des Duke-UNC-Konsortiums durch das Bildungsministerium ist Teil der laufenden Anti-BDS-Offensive des proisraelischen Rechteunternehmens. Unterstützt von der Trump-Administration, beinhaltet diese Offensive die Bemühungen von Assistant Secretary Marcus, die Definition des Antisemitismus in der Regierung zu ändern, Versuche, die Campuskritik am israelisch-palästinensischen Solidaritätsaktivismus zu ersticken, und Anti-Boykott-Gesetze - die die ACLU für verfassungswidrig hält - die in mindestens 27 Staaten verabschiedet wurden. Organisationen des amerikanischen jüdischen Establishments, von der Anti-Defamation League bis zum American Jewish Committee, haben diese Maßnahmen weitgehend unterstützt.

"Wir sind anscheinend als Gemeinschaft bereit, die freie Meinungsäußerung auf allen Ebenen, auf dem Campus und im öffentlichen Raum zu unterdrücken, wenn das das ist, was erforderlich ist, um eine Ausnahme für Israel zu haben", sagte Friedman über den Ansatz der jüdischen kommunalen Organisationen bei der Untersuchung des Bildungsministeriums und den Ausschlag von Anti-Boykott-Gesetzen. "Die Tatsache, dass dies in einem Moment des zunehmenden Illiberalismus, des zunehmenden tödlichen Antisemitismus geschieht und unsere Gemeinschaft aktiv an der Schließung des Raums für freie Meinungsäußerung, für Sozialprotest, für politischen Protest teilnimmt und dazu beiträgt, ist skrupellos."   Quelle

 
 

VIDEO - Protest-Aktion gegen Anti-BDS-Resolution des Wiener Gemeinderats

 

Demonstranten unterbrechen Wiener Stadtrat wegen BDS-Zensur
Ali Abunimah - 4. Oktober 2019 Übersetzt mit DeepL.com


Aktivisten in Österreich unterbrachen am 26. September eine Sitzung des Wiener Stadtrates, um gegen die Verschärfung der Zensur der Bewegung für Boykott, Desinvestment und Sanktionen (BDS) für palästinensische Rechte zu protestieren.

Wie das Video oben zeigt, zeigten Aktivisten in der Galerie Banner und heruntergeworfene Flugblätter, die die Sitzung zum Stillstand brachten. Viele rufen: "Freies, freies, freies Palästina". Die Demonstranten mahnten die Stadt Gesetzgeber, ihre Kampagne zu diffamieren und ihre wiederholten Bemühungen zu ignorieren, ein Treffen zwischen Stadtbeamten und Ronnie Kasrils zu organisieren, um die Ziele der BDS-Bewegung zu erklären.

Kasrils, der Jude, ist ein Veteran des südafrikanischen Anti-Apartheid-Freiheitskampfes. Im März hat das Wiener Volkskundemuseum einen Vortrag von Kasrils abgesagt. Er war eine von mehreren palästinensischen Solidaritätsveranstaltungen, die nach einer Resolution des Stadtrates vom Juni 2018, die die BDS-Bewegung als antisemitisch bezeichnet, verboten waren.

Das BDS orientiert sich an der internationalen Solidaritätskampagne, die zur Beendigung der Apartheid in Südafrika beigetragen hat. Seine Ziele sind es, Israel zur Einhaltung des Völkerrechts zu drängen, indem die militärische Besetzung des palästinensischen Landes beendet, alle Formen der Diskriminierung palästinensischer Bürger Israels abgeschafft und das Recht der palästinensischen Flüchtlinge auf Rückkehr nach Hause respektiert wird.

"Wir haben versucht, mit dem Bürgermeister von Wien, Michael Ludwig, zu sprechen und ein Treffen mit ihm und Ronnie Kasrils zu vereinbaren", sagte Marco Van Jura, Organisator des BDS Austria, gegenüber der Electronic Intifada. "Aber der Bürgermeister antwortete nie auf unsere zahlreichen E-Mails und Anrufe. Auch E-Mails, die an alle amtierenden Mitglieder des Stadtrates geschickt wurden, wurden nicht beantwortet, nicht von einem einzigen Mitglied der 100 Mitglieder[im Rat]." Da alle Wege zum Dialog mit dem Stadtrat geschlossen und zunehmend beunruhigt über die unangetasteten Behauptungen und die Zensur gegen die BDS-Bewegung waren, beschlossen die Aktivisten, die Sitzung zu unterbrechen.

Während des Protestes kann Van Jura gehört werden: "Die BDS-Bewegung hat berechtigte Forderungen: gleiche Menschenrechte. Sind gleiche Menschenrechte zu viel, um von dir zu verlangen?" Er fragt auch, ob Judith Butler, Angela Davis und Desmond Tutu - prominente Menschenrechtsaktivisten und Intellektuelle - "alle Antisemiten" sind, die die Kampagne unterstützen.

Er fragt die Stadtverwaltung, ob sie überhaupt die palästinensische Forderung nach BDS gelesen hat.Die israelische Aktivistin Ronnie Barkan wirft dem Stadtrat vor, eine ähnliche Politik wie Karl Lueger, der antisemitische Bürgermeister von Wien vor mehr als einem Jahrhundert, zu wiederholen, indem er "Juden der Hassrede beschuldigt". Barkan wies darauf hin, wie die anti-palästinensische Politik der Stadt heute dazu führt, dass Juden wie er, die verstorbene Holocaust-Überlebende Hedy Epstein und Kasrils - die die palästinensischen Rechte unterstützen - das Sprechen verbieten.

Die Demonstranten wurden von Sicherheitskräften aus der Galerie geholt. Wie das Video zeigt, haben die Stadträte nach dem Protest eine geschlossene Sitzung abgehalten. Wenn sie zurückkehren, halten Sie mehrere Reden, in denen Sie die Demonstranten als Sicherheitsbedrohung bezeichnen.

Anton Mahdalik von der Neonazi-Freiheitspartei setzt die friedlichen Demonstranten mit Terroristen gleich. "Diese Leute hatten Banner und Flugblätter in der Tasche", sagt Mahdalik. "Sie hätten auch eine Pistole haben können." Der Vorsitzende kündigt an, dass jeder Besucher der öffentlichen Galerie registriert wurde und dass "die Personen, die die Sitzung unterbrochen haben, entsprechend verfolgt werden".

Es scheint daher, dass die Wiener Stadträte, wenn es darum geht, ihre bedingungslose Unterstützung für die Verletzungen der palästinensischen Rechte durch Israel in Frage zu stellen, nicht offen für einen friedlichen Dialog sind und entschlossen bleiben, auch den demokratischen Protest zu bestrafen.         Quelle

 
 


 

Leserbrief zum Kommentar „Aachener Kunstpreis: Schweigen ist Gold“
von Felix Stephan
in der Ausgabe vom 2./3. Oktober 2019
Prof. Dr. Rolf Verleger, Lübeck - 

Abgrenzung gegen Antisemiten fordert der Kommentar von der BDS-Bewegung und von allen Initiativen für Menschenrechte der Palästinenser. Damit vertauscht er in grotesker Weise links gegen rechts. Denn wer sind denn die Unterstützer der israelischen Politik? Sind da keine Antisemiten dabei? Bannon, Trump, Orban, Bolsonaro, Le Pen, Salvini, Wilders, FPÖ, AfD: Ist es okay, wenn es „nur“ Rassisten sind? Diesen allen sind Israels Politiker Vorbild, mit ihrer völkischen Staatsdefinition, ihrer Weigerung, altes und neues Unrecht ihrer Nation anzuerkennen, ihrem Spott über UNO und Völkerrecht, ihrer Abwehrhaltung gegen Muslime und ihrer radikalen Aussperrung aller Flüchtlinge.

Deutschland soll aber trotzdem – so der Kommentar – diese Politik Israels ohne Rücksicht auf die Menschenrechte unterstützen, und zwar wegen unserer Nazi-Vergangenheit: „Schweigen ist Gold". Das ist nicht Lernen aus der Vergangenheit, sondern ist Wiederholung der weitverbreitetsten schlechten deutschen Eigenschaft: Duckmäuserei und Mitläufertum. Was ich mir von der deutschen Politik und den deutschen Medien als Jude erwarte – sowohl aufgrund meines Familienschicksals als auch aufgrund unserer ethischen Tradition – ist etwas anderes: mutiges Aufstehen für die Menschenrechte.  Quelle

 
 

Das  Foto einer palästinensischen Familie, nachdem sie informiert wurde, dass ihr Sohn am 4. 10. 2019 von einem israelischen Scharfschützen getötet wurde... er hatte eine Familie... er war 28... sein Name war Alaa Hamdan.
 



Quelle

 

Frühere  Tage finden sie im chronologischen Archiv >>>
 

Unterstützen Sie die Wahrheitsfindung
über Palästina + Israel


Kostenlos ist nicht Kostenfrei
 ES FEHLEN SPONSOREN >>>

Auch über PayPal  >>>


Aktuelles

Gemeinsamer Feind: Israel schlägt Golf-Staaten Nichtangriffspakt vor  >>>

 

Dr. Hilla Dayan- Israel’s Benny Gantz Faces Dutch War Crimes Case  >>>

 

PCHR Weekly Report On Israeli Human Rights Violations in the Occupied Palestinian Territory (26 Sep. – 02 Oct. 2019)  >>>

 

Sheikh Najeh Bukairat Kidnapped from Jerusalem  >>>

 

UN Urged to Recognize Israeli War Crimes  >>>

 

Over 100 Jewish scholars condemn Trump admin for exploiting anti-Semitism  >>>

 

Fanatic settlers slash tires, spray racist graffiti near Salfit  >>>

 

7. 10. 2019

 

How Netanyahu mainstreamed an anti-democratic vision  >>>

 

10 year-old boy shot in the head remains immobile, family waits for answers from Israel  >>>

 

Settlers sully idyllic Wadi Qana  >>>

 

House set on fire from Israeli teargas canister near Qalqilia >>>

 

Army Injures Twenty Palestinians, Causes Fire In A Home, Near Qalqilia  >>>

 

Miles Of Smiles Aid Convoy Arrives In Gaza  >>>

 

Army Attacks Nonviolent Protesters Near Ofar Prison  >>>

 

Army Closes The Main Entrance Of Beit Ummar Town  >>>

 

5. 10. 2019

 

Israeli Forces Kill One Palestinian Protester, Injure 57 in Gaza Friday  >>>

 

Tens of thousands of Palestinians in Israel protest gun violence, organized crime  >>>

 

Settlers sully idyllic Wadi Qana  >>>

 

Israel To Release 1.8 Million Of Held Palestinian Money  >>>

 

Angry Israeli Officer Smacks Fellow Soldiers For Running Away From Palestinian Protesters  >>>

 

5. 10. 2019

 

Illegal Israeli Colonists Assault Three Child Siblings In Hebron  >>>

 

Palestine in Pictures- September 2019  >>>

 

Amnesty International- “Legally-sanctioned torture of Palestinian detainee left him in critical condition"  >>>

 

‘For those who want peace, replacing Zionism is inevitable'  >>>

 

Why Israel is struggling to end its political deadlock  >>>

 

Army Confiscates Agricultural Machinery Near Bethlehem  >>>

 

Israeli Soldiers Demolish Four Sheep Pens Near Jerusalem  >>>

 

3. 9. 2019

 

Israel- Gantz sagt Koalitionsgespräche mit Netanyahu ab  >>>

 

Palestinians Mark 19 Years Since Al-Aqsa Intifada  >>>

 

Settlers Established 18 New Outposts  >>>

 

Two Detained Palestinian Teens Receive Administrative Detention Orders  >>>

 

Army Invades Home Of A Former Political Prisoner, Confiscate His Car, near Hebron  >>>

 

Israel is trying to hide its arms sales to Duterte's Philippines  >>>

 

UN report gives Israel free hand to smear BDS movement  >>>

 

1. 10. 2019

 

Malaysian PM to United Nations- “Israel is the Origin of Modern Terrorism"  >>>

 

30. 9. 2019

 

Anglican Church in Southern Africa synod adopts anti-Israel pro-BDS resolutions >>>

 

Open your eyes in Hebron and see the whole of the occupation  >>>

 

Documents Prove “Creative Community for Peace” is Front for Right-Wing Israel Lobby Group “StandWithUs"  >>>

 

Olive Harvest Stolen by Settlers in Nablus  >>>

 

‘No heavenly angel’ — Gazans take a dim view of Gantz, and Odeh’s endorsement  >>>     

 

Israeli Navy Attacks Fishing Boats In Northern Gaza  >>>

 

Israel Alleges Arresting Palestinians Involved In Killing An Israeli Teen  >>>

 

Israeli app claims victory over ethnic studies in California  >>>

 

Gandhi’s grandson has a message for Israel  >>>

 

As the White House Holds Back on Israeli-Palestinian Peace, Concerned Senators Step In  >>>

 

29. 9. 2019

 

On 76th Friday Great March of Return- Palestinian Civilian Killed and 86 Civilians Injured, including 22 children, 4 female paramedics and 5 Male Paramedics  >>>

 

Saudi Arabia Donates $50 Million To UNRWA  >>>

 

PCHR Weekly Report On Israeli Human Rights Violations in the Occupied Palestinian Territory (19 – 25 September 2019)  >>>

 

28. 9. 2019

 

Israel occupation kills one, injures 95 others during Gaza protests >>>

 

2019- Over 415 Human Rights Violations against Palestinian Journalists by Israel  >>>

 

Israel blocks Gaza football team from competing in West Bank  >>>

 

In the South Hebron Hills, a quiet population transfer is underway
Wildcat Jewish settlement outposts are springing up everywhere in the Jordan Valley and the West Bank alike, but shepherd Mahmoud Hamamdi’s home was illegal and therefore had to be demolished  >>>

 

Offener Brief unterstützt Kamila Shamsie
Über hundert zum Teil prominente Kulturschaffende haben einen offenen Brief unterzeichnet, der die Stadt Dortmund für die Zurücknahme des Nelly-Sachs-Preises an Kamila Shamsie kritisiert. >>>

 

Jüdisches Neujahrfest - Israel sperrt Grenzübergänge zu Palästinensergebieten  >>>

 

PODCAST- What does Israeli liberalism look like >>>

 

PCHR Weekly Report On Israeli Human Rights Violations in the Occupied Palestinian Territory (19 – 25 September 2019)  >>>

 

Ministry of Health Warns of Whitewashing Attempt behind American Hospital Project  >>>

 

Israeli Army Confiscates 1500 Dunams Of Palestinian Lands, South of Hebron  >>>

 

PHOTOS- Thousands protest in Tel Aviv as part of global climate strike  >>>

 

27. 9. 2019

 

Pro-Palästina-Demo - Kundgebung in Berlin ohne größere Zwischenfälle  >>>

 

Agreement Reached Between Hunger Striking Detainees And Israeli Prison Authority  >>>

 

Elizabeth Warren won't stand up to Israel's crimes  >>>

 

The biggest loser in this election- Liberal Zionism  >>>

 

Israel Issues Administrative Detention Order Against A Female Detainee From Jordan   >>>

 

Israeli Soldiers Invade Several Communities in Ramallah  >>>

 

Israeli Police Detain Ten Palestinians In Shefa-‘Amr  >>>

 

26. 9. 2019

 

Israel sieht Annäherung von Iran und USA mit Sorge
Die Bemühungen der Europäer, am Rande der UNGeneralversammlung ein Treffen von Donald Trump mit dem iranischen Präsidenten Hassan Ruhani zu erreichen, führt in Israel zu ungewöhnlicher Einigkeit. >>>

 

Update- 140 Palestinian Detainees on Hunger Strike for 14th Day  >>>

 

Israel Transfers Five Hunger Striking Detainees From Ramon To Solitary In Tzalmon  >>>

 

 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Datenschutzerklärung   |   Arendt Art  |  Nach oben  |   facebook   |   Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002