Das Palaestina Portal - Taeglich neu - Nachrichten, Texte die in den deutschen Medien fehlen. Politisch und finanziell unabhaengig, gegen Gewalt und Rassismus, einem gerechten Frieden verpflichtet
THEMEN      ARCHIV      FACEBOOK    Mittwoch, 09. Oktober 2019  -  20:23    AKTUELLE TERMINE      LINKS



 

Anti-BDS-Gruppe unterstützt von Adelson geht in 6 Länder außerhalb der USA.
Zu Beginn des neuen akademischen Jahres wird die Maccabee Task Force ihre Präsenz von den amerikanischen Campussen auf Europa und darüber hinaus ausdehnen.
Eric Cortellessa -  7. Oktober 2019 - Übersetzt mit DeepL.com

Eine jüdische Gruppe, die vom republikanischen Mega-Geber Sheldon Adelson gegründet und finanziert wurde, um sich der Boykott-, Desinvestitions- und Sanktionsbewegung (BDS) auf dem amerikanischen Campus zu widersetzen, wird ihre Bemühungen im nächsten akademischen Jahr auf sechs Länder außerhalb der USA ausweiten.

Ab Beginn des neuen akademischen Jahres wird die Maccabee Task Force ihre Präsenz in Ländern "in Europa und darüber hinaus" verstärken, wo sie plant, Campusgruppen zu finanzieren und zu unterstützen, die sich mit Boykottkampagnen gegen Israel auseinandersetzen, sagte der Exekutivdirektor der Organisation, David Brog, The Times of Israel.

Er würde nicht verraten, in welche Länder die Task Force unterwegs ist.

Die 2015 gegründete Task Force arbeitet mit Pro-Israel-Studenten an Programmen, die dem Boykott oder der Veräußerung aus Israel entgegenwirken, indem sie Vertreter auf den Campus schickt, um Ideen von Studenten und Gruppen auf dem Campus zu sammeln und dann diejenigen zu finanzieren, die sie für lebensfähig hält.

Die Idee, sagte Brog in einem Interview, war, "eine Clearingstelle für gute Strategien zu sein, die wir finanzieren und dann unseren anderen Campus anbieten könnten, und dann könnten wir die Strategien umsetzen, indem wir die Finanzierung und die Ideen einbringen".

Er erklärte, dass das Modell der MTF die finanziellen Mittel bereitstellt, um es Campus-pro-Israel-Gruppen zu ermöglichen, BDS auf jede erdenkliche Weise zu begegnen, die sie für ihren jeweiligen Campus für am effektivsten halten.

"Der Deal mit unseren Partnern war, wenn das Dinge sind, die Sie tun wollen, hier ist der Deal: Sie machen sie, wir bezahlen für sie, und Sie müssen unseren Namen oder unser Logo nicht auftragen", sagte er. "Du tust es. Es gehört dir."

Eine der Strategien der MTF war es, so genannte "Influencer" auf dem Campus zu rekrutieren - darunter auch Studentenführer, die bereits für BDS sind - und sie auf Informationsreisen nach Israel und ins Westjordanland zu schicken.

 

 

Die Maccabee Task Force startete erstmals im akademischen Jahr 2015-2016 an sechs US-Campus. Im nächsten Jahr begann sie mit der Arbeit an 20, und im Jahr darauf an 40. In den Jahren 2017-2018 wurden drei der 40 Standorte, auf denen der BDS präsent war, von BDS-Maßnahmen erfasst.

Im vergangenen Jahr hat die Gruppe ihre Präsenz noch weiter ausgebaut und ist auf 80 Standorten tätig, darunter erstmals auch in Kanada. Unter jenen Schulen verabschiedeten BDS-Maßnahmen an einer, sagte MTF.
Schüler protestieren bei einer anti-israelischen Demonstration an der University of California, Irvine. (Mark Boster/Los Angeles Times via Getty Images/JTA)

In der Vergangenheit waren Desinvestitionen an Hochschulen nie erfolgreich.

Im Jahr 2014 sagte Mitchell Bard, der die American-Israeli Cooperative Enterprise leitet, eine Gruppe, die israelische Professoren an den US-Campus bringt, Haaretz, dass Boykottversuche "ein gewaltiger Misserfolg" gewesen seien.

Er erklärte: "Es gibt etwa 2.000 vierjährige Colleges in den USA, und im letzten akademischen Jahr gab es 16 oder 17 Desinvestitionsbeschlüsse, und sie verloren mindestens 12".

Die MTF war nicht unumstritten. Im Jahr 2016 gewährte die Gruppe ein Stipendium an das David Horowitz Freedom Center, eine konservative Stiftung, die eine Plakatkampagne finanzierte, die sich an pro-palästinensische Studentenaktivisten als "Judenhasser" und Terrorverbündete richtete.

MTF leugnete die Kampagne, nachdem sie von der Los Angeles Times gemeldet wurde, und sagte, dass sie sich der Bemühungen nicht bewusst sei, die sie als strategisch unklug ansah.

"Die Maccabee Task Force glaubt nicht, dass die Fokussierung auf studentische Aktivisten, die sich zivilisiert verhalten, ein geeigneter oder effektiver Weg ist, um die BDS-Bewegung auf dem Campus zu bekämpfen", sagte Brog in einer Erklärung zu diesem Zeitpunkt." MTF hat das David Horowitz Freedom Center seit dem nicht mehr finanziert, sagte Brog The Times of Israel letztes Jahr.

Adelson und seine Frau Miriam gründeten die Maccabee Task Force auf einem Gipfel in Las Vegas im Jahr 2015, an dem eine Reihe von vermögenden Privatpersonen teilnahmen, die jeweils 1 Million Dollar für das Projekt spendeten.   Quelle

 

SEITEN ZUM THEMA

WICHTIGE MANIPULATOREN
Wikipedia wird manipuliert
Israel -  Propagandakrieg gegen BDS
Wie Israel in den USA BDS bekämpft
2019 Israellobby USA + Großbritannien
2018 - USA - Ilhan Omar - Angriff der Israellobby
Israels Millionen-Dollar-Troll-Armee
US: Staaten verwenden Anti-Boykott-Gesetze
Verleumdungsaktionen +  Jagd Aktionen
Arye Sharuz Shalicar aus der Hasbaraabteilung
Lobbyarbeit in den USA
2018 - VIDEOS -  USA - Israelische Lobby
2017 - VIDEOS Lobbyarbeit in Großbritannien
Denkverbote sollen unantastbar machen
Über die Hasbara Aktivisten
Wo ist Jeffrey Goldberg? - Hirsch Jakow
Verfechter "Tod den Arabern" Frontmann  EU
Spender für den Post-Zionismus
2017 - Film -Der Hass auf Juden in Europa
+972 - Brief über Zensur
NZZ - auf Israel Kurs
Jagd auf die Linke
Bremer Friedensfreunde

 
 

Quelle

 
 

Palästinaausstellung und Antisemitismus
BaWü streitet über die Nakba

Der Antisemitismusbeauftragte Michael Blume fordert die Überarbeitung der umstrittenen Ausstellung „Die Nakba“. Er greift deren Kuratorin scharf an.

Mit harten Bandagen geht Baden-Württemberg gegen eine Palästina-Schau vor. Die Ausstellung „Die Nakba – Flucht und Vertreibung der Palästinenser“ fördere Judenhass, argumentiert Michael Blume, Antisemitismusbeauftragter des Landes. Die Ausstellungsmacher bedienten eine „breite Querfront des israelbezogenen Antisemitismus“. Mit dem Begriff Nakba (Katastrophe) bezeichnen Palästinenser die mit der Staatsgründung Israels verbundene Flucht und Vertreibung von Teilen der arabischen Bevölkerung.

Entzündet hat sich die Kontroverse am ersten baden-württembergischen Antisemitismusbericht, der Mitte Oktober von den Fraktionen im Landtag beraten werden soll. Darin empfiehlt Blume unter der Überschrift „Was tun im Kampf gegen Antisemitismus?“ eine „Überarbeitung oder Erneuerung der ‚Nakba-Ausstellung‘“, die als Wanderausstellung seit Jahren vor allem durch Deutschland tourt.

Die Krux an dem Streit: Die Ausstellung selbst betrachtet Blume gar nicht als antisemitisch. Dass er ihr trotzdem den Kampf angesagt hat, begründet er mit ihrem – laut Kuratorin Ingrid Rumpf: bewussten – Fokus auf die Sichtweise der PalästinenserInnen. Blume argumentiert: Aufgrund der einseitigen Darstellung der palästinensischen Perspektive sei die Schau „geeignet, antisemitische Stereotype zu verstärken“ – für Rumpf eine nicht belegbare „Vermutung“.

Die Kuratorin befürchtet eine „schwerwiegende Rufschädigung“ der Ausstellungsmacher sowie ihrer Förderer, zu denen der Evangelische Entwicklungsdienst (EED), heute Brot für die Welt, und die Stiftung Entwicklungs-Zusammenarbeit Baden-Württemberg gehören. Sie fordert die vollständige Streichung der Passage aus dem Bericht oder zumindest die Klarstellung, dass Blume die Ausstellung selbst nicht für antisemitisch hält.  >>>


(Merkwürdig - die Nakba Ausstellung arbeitet mit überprüfbaren Faken, sie zeigt, was legitim ist, die Seite der der Palästinenser. Hier fordert Blume, (als Helfer der zionistischen Propaganda) müßte "Überarbeitet" werden.



Die Israellobby hat als Gegenreaktion die "”Ausstellung zur Staatsgründung Israels” vor 70 Jahren" auf Reisen geschickt. Hierzu hab Arn Strohmeyer eine Gegendokumentation erstellt, Hermann Dierkes hat dazu eine Rezension geschrieben:

 

 

Wenn die Geschichtsschreibung ganz im Dienst einer Ideologie steht - Arn Strohmeyer hat eine Gegendarstellung auf die ”Ausstellung zur Staatsgründung Israels” vor 70 Jahren verfasst - Hermann Dierkes

2008 jährte sich zum 60. mal die Nakba, also die Katastrophe mit Vertreibung, Massakern, Flucht, Zerstörung und Enteignung, mit der das palästinensische Volk die Staatsgründung Israels bezahlen musste – und bis heute bezahlt. Damals hat der Verein Flüchtlingskinder im Libanon e.V. eine sehr verdienstvolle Wanderausstellung auf den Weg gebracht, die die Nakba wissenschaftlich dokumentiert und den historischen Wahrheiten Gerechtigkeit widerfahren lässt. Die Ausstellung wurde gefördert vom Evangelischen Entwicklungsdienst sowie der Stiftung Entwicklungszusammenarbeit Baden-Wuerttemberg und von über 50 Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens unterstüzt. Bis heute wurde sie an ca. 100 Orten gezeigt, u.a. 2014 im EU-Parlament in Strassburg und am Sitz der UN in Genf. Sie wurde von Zehntausenden besucht, trotz massiver Anfeindungen einer zweifelhaften ”Israel-”Lobby, deren Zensur- und Verbotsforderungen sich hier und da leider auch Kommunalpolitik und Kirchengemeinden gebeugt haben, wie jüngst wieder in Köln.15.000 Ausstellungskataloge wurden verkauft.

Der Erfolg der Ausstellung hat offensichtlich eine weitere Massnahme der ”Israel”-Lobby (in Wahrheit Agenten der rechtsextremen Regierung Netanjahu) hervorgerufen. Diesmal ist eine der Regierungspolitik nahestende Organisation namens ”DEIN e.V. Verein für Demokratie und Information” mit einer Wanderausstellung ”1948. Die Ausstellung zur Staatsgruendung Israels” auf den Plan getreten.

Der Journalist Arn Strohmeyer hat die mit 32 Tafeln und einem 70-seitigen Beiheft versehene Ausstellung untersucht und kommt zu dem Ergebnis, dass es sich um einen ”klassischen Fall von Geschichtsfälschung” handelt. In seiner Broschuere von gut 150 Seiten nimmt er die zentralen Aussagen auseinander, die vollkommen deckungsgleich sind mit den offiziellen Mythen der israelischen Staatsgründung. Strohmeyer stuetzt sich dabei u.a. bewusst auf die neueren Forschungsergebnisse israelischer Geschichtswissenschaft, die auf Basis von Staats- und Militärarchivöffnungen, Regierungsprotokollen, Aufzeichungen handelnder Personen und Zeitzeugenaussagen zu ganz anderen Einschätzungen kommen.

Doch die Arbeiten kritischer Historiker wie Simcha Flapan, Ilan Pappe, Shlomo Sand, Tom Segev und Moshe Zuckermann, werden von der Ausstellung ueberhaupt nicht zur Kenntnis genommen. Strohmeyer zeigt auch, dass die Ausstellung keineswegs die israelische Position widergibt. Es gebe eben auch das ”andere” Israel.

Die Macher versichern allerdings, dass man die Vergangenheit ”korrekt” und ”nicht verzerrt” präsentieren wolle, als ”historisches Korrektiv”, um ”Halbwissen, Vermutungen, Desinformation und Hassinformationen” entgegenzutreten. Strohmeyer dazu: ”Das klingt gut, ist aber selbst reine Propaganda, denn die Ausstellung wird den von ihr gesetzten Kriterien in keiner Weise gerecht. Ganz im Gegenteil: Man wundert sich, mit welchen Geschichtsfälschungen die Organisatoren der Austellung an die Öffentlichkeit gehen. Offenbar ist es ihre Absicht, ein völlig uninformiertes und ahnungsloses Publikum anzusprechen, das bereit ist, solche Mythen und Legenden zu akzeptieren, ohne zu widersprechen.” Weggelassen, vertuscht und manipuliert wird schon hinsichtlich der Vorgeschichte der Staatsgründung. Die Entstehung und Entwicklung der ausgesprochen kolonialistischen – auf Vertreibung der ansässigen Palästinenser ausgerichteten - zionistischen Bewegung seit Ende des 19. Jahrhunderts fehlt vollständig. Die Gegenwehr der Palästinenser in den 30er Jahren – noch unter britischer Mandatszeit – sei Ausdruck von Fanatismus, Machtstreben und Antisemitismus gewesen, während die jüdischen Einwanderer nur friedlich aufbauen wollten.

 

Gefälscht wird weiter hinsichtlich der strategischen Interessen, der Kräfteverhältnisse, der Chronologie und der Begleitumstände des israelisch-arabischen Kriegs und der palästinensischen Flucht und Vertreibung im Jahr 1948. Motto: Die meisten seien freiwillig gegangen. Eine von den zionistischen Terrormilizen und der entstehenden israelischen Armee betriebene ethnische Säuberung, die bereits unmittelbar nach dem UN-Teilungsbeschluss vom November 47 einsetzte, die die UN-Teilungspläne missachtete und lange vor dem schwächlichen und unkoordinierten arabischen Angriff nach der Ausrufung des Staates Israel am 15. Mai 1948 Fakten schuf, habe es nicht gegeben. Durchgängig werden im Beiheft die Palästinenser als blutrünstige Terroristen dargestellt, gegen die sich die guten Israelis verteidigen mussten und müssen. Die Verfasser des Ausstellungskatalogs bestreiten überhaupt die Tatsache, dass es seit Jahrhunderten ein palästinensisches Volk gab. Doch entgegen allen Beteuerungen fand der Zionismus Ende des 19. Jahrhunderts keine menschenleere Wüste vor, die er angeblich zum Blühen brachte, sondern drang in ein Land ein, in dem Hunderttausende Palästinenser seit langen Zeiten ansässig waren.

 

Strohmeyer resümiert: ”Weil die zionistische Ideologie nicht zugeben kann, dass der palästinensische Widerstand die Antwort auf die Unterdrückung der nationalen Rechte dieses Volkes ist (...), muss die zionistische Sicht auf die Geschichte und die aktuelle politische Situation mythisch, legendenhaft und deswegen ahistorisch sein. Das gilt auch für die hier kritisierte Exposition 1948. Die Ausstellung, die sich ganz der zionistischen Weltanschauung unterordnet.”

Er zitiert den herausragenden israelischen Historiker Ilan Pappe: ”Jeder Versuch zur Lösung eines Konflikts muss sich zuallererst mit dessen Kern auseinandersetzen. (…) Die Tatsache, dass die israelische und zionistische Version der Geschichte (...) in Deutschland weitgehend akzeptiert wird, basiert auf einer ganzen Ansammlung von Mythen, die alle darin münden, das moralische Recht und das ethische Verhalten der Palästinenser ins Zwielicht zu ruecken, was allerdings jede Chance auf einen zukünftigen gerechten Frieden enorm verringert.” Die Ausstellung ”1948” erinnert auf jeden Fall an die alte Volksweisheit: Die Wahrheit ist ein selten Kraut, noch seltener, wer es gut verdaut …

Arn Strohmeyer: Ein klassischer Fall von Geschichtsfälschung. ”1948.Die Ausstellung zur Staatsgründung Israels” ist eine Flucht in Mythen. Eine Gegendokumentation, Gabriele Schäfer Verlag, ISBN 978-3-944 487-60-1, 14,80 Euro

 

 

Wenn man Propaganda macht und vorgibt, Propaganda zu bekämpfen - Was die Veranstalter dieser Desinformationsausstellung sagen:    1948 Die Ausstellung - Begleit Broschüre >>>
 

Die Veranstalter der Ausstellung: DEIN – Demokratie und Information e.V.   >>>

 
 

Israel will türkische Friedensaktivitäten in Jerusalem behindern
08.10.2019

Israels Außenminister Yisrael Katz plant, die türkischen Friedensbemühungen im besetzten Ostjerusalem einzugrenzen. Darüber berichtete die Tageszeitung „Israel Today" am Montag.

Demnach ordnete Katz sein Ministerium an, Pläne auszuarbeiten, um die „Bemühungen der türkischen Regierung, die israelische Souveränität in Jerusalem zu untergraben", zu beenden.

Das Außenministerium sieht dafür einen Maßnahmenkatalog vor. Unter anderem soll das „Türkische Präsidium für Internationale Kooperation und Koordination" (TIKA) dazu verpflichtet werden, alle Aktivitäten im Voraus mit Israel abzustimmen. Außerdem ist eine Einschränkung der Kommunikation zwischen den Mitgliedern der islamischen Waqf-Behörde und der Türkei vorgesehen.

Die Waqf-Behörde ist eine von Jordanien geführte Stiftung, die für Kontrolle der islamischen Stätte in der Altstadt verantwortlich ist.

Katz behauptete, der Plan ziele angeblich auch darauf ab, den Sonderstatus Jordaniens als Hüter der islamischen Stätte zu bewahren. Er werde den Maßnahmenplan schon bald dem israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu zur Bewilligung vorlegen. >>>

 
 

Wo Palästinenser heute leben
Trotz Jahrzehnten der israelischen / zionistischen Vertreibung leben rund 50 % der Palästinenser noch in ihrer historischen Heimat.

 



Quelle

 

Quelle

 


Quelle

 
 

 

NAD: Beispiele israelischer Rhetorik für den Monat September
Palästinensische Mission  - 08.10.2019

Im nachfolgenden Bericht veröffentlichen wir Aussagen israelischer Regierungsmitglieder aus dem vergangenen Monat September. Die Beispiele zeigen, wie diese insb. gegen das palästinensische Volk und die palästinensischen Bürger Israels öffentlich hetzen.

Yoaz Hendel, MK Blaue und Weiße Partei
: „Der Grundstein des Staates Israel ist, dass Israel ein jüdisch-demokratischer Staat ist. Meiner Meinung nach muss jeder, (…) der Israel nicht als Staat des jüdischen Volkes akzeptiert, boykottiert werden. Daher wird die Arabische Gemeinsame Liste nicht Teil der Regierung sein. Deshalb werden wir nicht mit ihnen sitzen (…) Es gibt Knesset-Mitglieder, wie Ofer Cassif (Mitglied der Gemeinsamen Liste), die nicht in der Knesset sein dürften.“ (Israelischer Kanal am 28.09.)

Gilad Erdan, Minister für innere Sicherheit,
strategische Angelegenheiten und Informationsminister MK Likud: „Insbesondere die arabischen Mitglieder der Knesset lehnen ein Gesetz ab, das die Einrichtung von Polizeizentren in den arabischen Viertel schneller vorantreibt. Sie sind vielmehr daran interessiert, Terroristen im Gefängnis zu besuchen. Sie kritisieren fast immer im Rahmen von Strafverfolgungsmaßnahmen die Polizei anstatt sie zu unterstützen.“ (Israelischer Sender, 23.09.)

Eli Ben Dahan, stellv. Verteidigungsminister
gegen den palästin. Abgeordenten Ahmad Al-Tibi: „Ahmad, Du lügst schamlos. Schäme Dich. Vor 4000 Jahren wurde unseren Vorfahren das Land Israel verheißen, noch bevor sie davon träumten, in diesem Land zu existieren. Kein fiktives mythisches Volk würde jemals unser Recht auf Souveränität in diesem Land in Frage stellen. Das Land Israel ist für das Volk Israel. Deine Lügen werden diese Tatsache nicht ändern.“ (Twitter, 22.09.)

Benjamin Netanyahu, Premier MK Likud
: „Israel braucht eine starke und zionistische Regierung. Es wird und kann keine Regierung geben, die sich auf antizionistische arabische Parteien stützt, die die Existenz Israels als jüdischen und demokratischen Staat leugnen, Parteien, die blutrünstige Terroristen verherrlichen und unsere Soldaten ermorden, unser Volk und unsere Söhne.“ (Twitter, 18.09.)

Itamar Ben Gvir, Vorsitzender der Partei Otzma Yehudit
: „Wenn sich Ayman Odeh das nächste Mal von einem Punkt auf solch bedrohliche Weise dem Premier nähert, dann trägt er möglicherweise ein Messer. Ayman Odeh ist der Mann, der die Ermordung von IDF-Soldaten unterstützt. Sein Platz ist in Syrien und nicht in der Knesset. In der nächsten Knesset werden wir darauf achten, dass der Unterstützer des Terrors Odeh nicht mehr in der Knesset sitzt.“ (Twitter, 11.09.)
Naftali Bennet, ehem. Bildungsminister, Partei MK Yamina beschuldigt die indigenen palästin. Bürger Israels, die Wahlen gefälscht zu haben: „Ich bin kein Rassist und ich habe keinen Hass auf andere. Aber das größte Chaos, das wir gesehen haben, war nicht im nicht-jüdischen Sektor. Das ist nur eine Tatsache (…).“ (Twitter, 08.09.)

Gilad Erdan, Minister für innere Sicherheit
, strategische Angelegenheiten und Informationsminister MK Likud: „Immer mehr westliche Länder erkennen, dass BDS eine rassistische antisemitische Kampagne mit vielen Verbindungen zum Terrorismus ist und die keinen Platz im öffentlichen Diskurs hat. Diese Woche werde ich im Europäischen Parlament viele Beweise dafür vorlegen.“ (Twitter, 22.09.)

Benjamin Netanyahu, Premier MK Likud
: „Eine umfassende Militäroperation und den Krieg gegen Terrororganisationen in Gaza zu führen scheint die einzige Wahl zu sein, die wir haben. Wir bereiten uns auf einen weiteren Krieg vor. Wir werden entscheiden, wann der richtige Zeitpunkt dafür ist.“ (Kan Bet, 12.09.)


Den Volltext des NAD-Berichtes in englischer Sprache erhalten Sie hier >>>

 
 

Quelle Facebook - um die Bilder zu vergrößern auf das Bild oben klicken

 
 

UN behandelt israelische Armee als Partner für Friedensförderung
Maureen Clare Murphy - 7. Oktober 2019 - Übersetzt mit DeepL.com

Die Tunnelvision von Beamten der Vereinten Nationen, die sich zu einer Zweistaatenlösung auf Kosten der grundlegenden Menschenrechtsprinzipien verpflichten, ist geradezu gefährlich.

Eine UN-Beamtin für Friedenskonsolidierung erklärte am Sonntag, dass sie heute "gute Treffen mit israelischen Gesprächspartnern" habe, darunter das Militär- und Außenministerium.

Der UN-Beamte Rosemary DiCarlo sagte, dass "dringende Friedens- und Sicherheitsherausforderungen" in den Treffen diskutiert würden. "Die Wiederaufnahme des Friedensprozesses ist entscheidend für die Lösung des israelisch-palästinensischen Konflikts", fügte sie hinzu.

Es scheint, dass für die Abteilung für politische und friedensbildende Angelegenheiten von DiCarlo der Frieden auf Kosten der Gerechtigkeit gehen sollte.

Das israelische Militär hat seit Anfang 2018 mehr als 200 Demonstranten getötet, die ihre Rechte in Gaza forderten. Die Behandlung dieses brutal repressiven Organs als Partner für den Frieden untergräbt die dringende Notwendigkeit der Rechenschaftspflicht für die Verbrechen Israels in Gaza und darüber hinaus.

Anfang dieses Jahres kam eine unabhängige UN-Untersuchungskommission zu dem Schluss, dass israelische Streitkräfte Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit begangen haben könnten, indem sie tödliche militärische Gewalt gegen unbewaffnete Demonstranten in Gaza eingesetzt haben.

Die Menschenrechtsforscher forderten Drittstaaten auf, Scharfschützen und Kommandanten der israelischen Armee sowie diejenigen, die die Einsatzregeln gebilligt haben, zur Verantwortung zu ziehen.

Zu diesem Zweck übergab die Kommission dem Hohen Kommissar der Vereinten Nationen für Menschenrechte eine Akte über die Verantwortlichen für Völkerrechtsverletzungen, damit sie diese an den Internationalen Strafgerichtshof weiterleiten konnte.

Durch Treffen mit Militärbeamten und dem Ministerium, das sich mit der Abschirmung Israels vor Rechenschaftspflicht befasst, während es sie als Friedenspartner behandelt, untergräbt DiCarlo direkt die Ergebnisse und Empfehlungen des UN-Untersuchungsausschusses.

Zweistaatenlösung übertrifft Menschenrechte
- Für einige hochrangige UN-Beamte ist der moribide "Friedensprozess" zu einer Zwei-Staaten-Lösung wichtiger als die Förderung und der Schutz der Menschenrechte der Palästinenser.

Am Montag twitterte der UN-Friedensbeauftragte für den Nahen Osten ein Foto von ihm und DiCarlo, das sich mit einer Gruppe von Studenten in Ramallah, dem Sitz der Palästinensischen Behörde im besetzten Westjordanland, traf:

Die Schüler besuchen eine Schule der UNRWA, der UN-Agentur für Palästina-Flüchtlinge. "Ich hoffe, dass diese jungen Mädchen aufwachsen, um an #demokratischen Wahlen teilzunehmen, bei denen #Palestine, #Israel Seite an Seite in #Frieden & #Sicherheit leben", sagte Nickolay Mladenov, der UN-Gesandte. Sein Tweet besagt, dass die Mädchen auf seinem Foto als Erwachsene Flüchtlinge bleiben sollen. Er wünscht sich nicht, dass sie ihr Recht auf Rückkehr ausüben können, ebenso wenig wie ihr völkerrechtliches Recht oder ihr Recht auf Selbstbestimmung.

Stattdessen wünscht er sich einen politischen Rahmen, der sie wahrscheinlich an der Ausübung dieser Rechte hindern würde.

Während DiCarlo und vermutlich auch Mladenov am Sonntag mit israelischen Militär- und Außenministern zusammentrafen, kündigte das israelische Innenministerium an, dass es sich bemüht, den Aufenthaltsstatus des palästinensischen Aktivisten Omar Barghouti zu widerrufen und abzuschieben.

Seit Jahren versucht Israel, Barghouti, der einer der Gründer der Boykott-, Desinvestitions- und Sanktionsbewegung (BDS) ist, zu kriminalisieren und zum Schweigen zu bringen.

Nach dem Vorbild der erfolgreichen Kampagne zur Beendigung der Apartheid in Südafrika versucht die palästinensisch geführte Boykottbewegung, internationalen Druck auf Israel aufzubauen, um seine Menschenrechtsverletzungen zu beenden.

Der israelische Außenminister Yisrael Katz hat zuvor mit Hilfe des israelischen Geheimdienstes "gezielte zivile Eliminierungen" von BDS-Führungskräften gefordert. Der hebräische Begriff, den Katz benutzte, war ähnlich wie der israelische Begriff für "gezielte Morde".

UN-Beamte wie DiCarlo und Mladenov betrachten die Ministerien, die palästinensische Menschenrechtsverteidiger verfolgen, als Partner für den Frieden.

Schutz der israelischen Straffreiheit
- Unterdessen verzögert der UN-Hochkommissar für Menschenrechte weiterhin die Veröffentlichung einer Datenbank mit Unternehmen, die sich an den illegalen Siedlungen Israels im Westjordanland beteiligt haben.

Im Jahr 2016 verabschiedete der UN-Menschenrechtsrat eine Resolution, in der er den Hochkommissar aufforderte, "eine Datenbank aller Unternehmen zu erstellen, die an bestimmten israelischen Siedlungsaktivitäten beteiligt sind".

Der Hochkommissar hat dieses Mandat nicht erfüllt.
- Letzte Woche erklärten palästinensische und internationale Menschenrechtsorganisationen, dass die "wiederholten Verzögerungen des Hochkommissars bei der Freigabe der Datenbank und der Übermittlung der Daten die Straffreiheit fördern und eine weitere Festigung und Ausweitung der illegalen Siedlungen ermöglichen".

UN-Beamte verhalten sich so, als ob ihre Rolle darin besteht, die israelische Straffreiheit zu gewährleisten, anstatt die Rechte der Palästinenser zu wahren, die seit langem verweigert werden.    Quelle

 

Frühere  Tage finden sie im chronologischen Archiv >>>
 

Unterstützen Sie die Wahrheitsfindung
über Palästina + Israel


Kostenlos ist nicht Kostenfrei
 ES FEHLEN SPONSOREN >>>

Auch über PayPal  >>>


Aktuelles

Hunger Striking Detainee Receives A New Administrative Detention Order  >>>

 

PCHR sends an urgent appeal concerning the situation of Palestinian Detainee Samer al-Arabid to the Special Rapporteur on the situation of human rights in the OPT and the Special Rapporteur on Torture  >>>

 

UN treats Israeli army as peacebuilding partner  >>>

 

Palästinensicher Präsident Mahmud Abbas empfängt Kardinal Sandri und Vatikan-Delegation in der Al-Aqsa-Moschee  >>>

 

How Israeli doctors enable the Shin Bet's torture industry  >>>

 

Israeli Soldiers Shoot A Palestinian Near Tulkarem  >>>

 

8. 10. 2019

 

Israel prepares to deport BDS co-founder Omar Barghouti  >>>

 

Addameer’s lawyer visit hunger strike detainee Hiba Al-Labady  >>>

 

Six Detainees Continue Hunger Strike, On of Them Enters 85th day  >>>

 

How Israeli doctors enable the Shin Bet's torture industry  >>>

 

Palestinian general elections- more empty promises from Abbas  >>>

 

Anti-Zionist Jews are like Jews who reversed circumcision to fit in with ‘cool group’ — Bari Weiss  >>>

 

Palästina: Zusammenstöße am Josefsgrab in Nablus  >>>

 

Soldiers Invade Archeological Site In Sebastia, Threaten To Demolish Rehabilitation WorK  >>>

 

Israel Considers Withdrawing Residency of BDS Co-founder Omar al-BarghoutI  >>>

 

West Bank Colonization Measures a Prelude to New Settlement ActivitY  >>>

 

PA to Again Accept Israeli Tax CollectioN  >>>

 

Army Invades A Cultural Center In RamallaH  >>>

 

Israeli Soldiers Invade Augusta Victoria Hospital In Occupied JerusaleM  >>>

 

7. 10. 2019

 

Gemeinsamer Feind: Israel schlägt Golf-Staaten Nichtangriffspakt vor  >>>

 

Dr. Hilla Dayan- Israel’s Benny Gantz Faces Dutch War Crimes Case  >>>

 

PCHR Weekly Report On Israeli Human Rights Violations in the Occupied Palestinian Territory (26 Sep. – 02 Oct. 2019)  >>>

 

Sheikh Najeh Bukairat Kidnapped from Jerusalem  >>>

 

UN Urged to Recognize Israeli War Crimes  >>>

 

Over 100 Jewish scholars condemn Trump admin for exploiting anti-Semitism  >>>

 

Fanatic settlers slash tires, spray racist graffiti near Salfit  >>>

 

7. 10. 2019

 

How Netanyahu mainstreamed an anti-democratic vision  >>>

 

10 year-old boy shot in the head remains immobile, family waits for answers from Israel  >>>

 

Settlers sully idyllic Wadi Qana  >>>

 

House set on fire from Israeli teargas canister near Qalqilia >>>

 

Army Injures Twenty Palestinians, Causes Fire In A Home, Near Qalqilia  >>>

 

Miles Of Smiles Aid Convoy Arrives In Gaza  >>>

 

Army Attacks Nonviolent Protesters Near Ofar Prison  >>>

 

Army Closes The Main Entrance Of Beit Ummar Town  >>>

 

5. 10. 2019

 

Israeli Forces Kill One Palestinian Protester, Injure 57 in Gaza Friday  >>>

 

Tens of thousands of Palestinians in Israel protest gun violence, organized crime  >>>

 

Settlers sully idyllic Wadi Qana  >>>

 

Israel To Release 1.8 Million Of Held Palestinian Money  >>>

 

Angry Israeli Officer Smacks Fellow Soldiers For Running Away From Palestinian Protesters  >>>

 

5. 10. 2019

 

Illegal Israeli Colonists Assault Three Child Siblings In Hebron  >>>

 

Palestine in Pictures- September 2019  >>>

 

Amnesty International- “Legally-sanctioned torture of Palestinian detainee left him in critical condition"  >>>

 

‘For those who want peace, replacing Zionism is inevitable'  >>>

 

Why Israel is struggling to end its political deadlock  >>>

 

Army Confiscates Agricultural Machinery Near Bethlehem  >>>

 

Israeli Soldiers Demolish Four Sheep Pens Near Jerusalem  >>>

 

3. 9. 2019

 

Israel- Gantz sagt Koalitionsgespräche mit Netanyahu ab  >>>

 

Palestinians Mark 19 Years Since Al-Aqsa Intifada  >>>

 

Settlers Established 18 New Outposts  >>>

 

Two Detained Palestinian Teens Receive Administrative Detention Orders  >>>

 

Army Invades Home Of A Former Political Prisoner, Confiscate His Car, near Hebron  >>>

 

Israel is trying to hide its arms sales to Duterte's Philippines  >>>

 

UN report gives Israel free hand to smear BDS movement  >>>

 

1. 10. 2019

 

Malaysian PM to United Nations- “Israel is the Origin of Modern Terrorism"  >>>

 

30. 9. 2019

 

Anglican Church in Southern Africa synod adopts anti-Israel pro-BDS resolutions >>>

 

Open your eyes in Hebron and see the whole of the occupation  >>>

 

Documents Prove “Creative Community for Peace” is Front for Right-Wing Israel Lobby Group “StandWithUs"  >>>

 

Olive Harvest Stolen by Settlers in Nablus  >>>

 

‘No heavenly angel’ — Gazans take a dim view of Gantz, and Odeh’s endorsement  >>>     

 

Israeli Navy Attacks Fishing Boats In Northern Gaza  >>>

 

Israel Alleges Arresting Palestinians Involved In Killing An Israeli Teen  >>>

 

Israeli app claims victory over ethnic studies in California  >>>

 

Gandhi’s grandson has a message for Israel  >>>

 

As the White House Holds Back on Israeli-Palestinian Peace, Concerned Senators Step In  >>>

 

29. 9. 2019

 

On 76th Friday Great March of Return- Palestinian Civilian Killed and 86 Civilians Injured, including 22 children, 4 female paramedics and 5 Male Paramedics  >>>

 

Saudi Arabia Donates $50 Million To UNRWA  >>>

 

PCHR Weekly Report On Israeli Human Rights Violations in the Occupied Palestinian Territory (19 – 25 September 2019)  >>>

 

28. 9. 2019

 

Israel occupation kills one, injures 95 others during Gaza protests >>>

 

2019- Over 415 Human Rights Violations against Palestinian Journalists by Israel  >>>

 

Israel blocks Gaza football team from competing in West Bank  >>>

 

In the South Hebron Hills, a quiet population transfer is underway
Wildcat Jewish settlement outposts are springing up everywhere in the Jordan Valley and the West Bank alike, but shepherd Mahmoud Hamamdi’s home was illegal and therefore had to be demolished  >>>

 

Offener Brief unterstützt Kamila Shamsie
Über hundert zum Teil prominente Kulturschaffende haben einen offenen Brief unterzeichnet, der die Stadt Dortmund für die Zurücknahme des Nelly-Sachs-Preises an Kamila Shamsie kritisiert. >>>

 

Jüdisches Neujahrfest - Israel sperrt Grenzübergänge zu Palästinensergebieten  >>>

 

PODCAST- What does Israeli liberalism look like >>>

 

PCHR Weekly Report On Israeli Human Rights Violations in the Occupied Palestinian Territory (19 – 25 September 2019)  >>>

 

Ministry of Health Warns of Whitewashing Attempt behind American Hospital Project  >>>

 

Israeli Army Confiscates 1500 Dunams Of Palestinian Lands, South of Hebron  >>>

 

PHOTOS- Thousands protest in Tel Aviv as part of global climate strike  >>>

 

27. 9. 2019

 

Pro-Palästina-Demo - Kundgebung in Berlin ohne größere Zwischenfälle  >>>

 

Agreement Reached Between Hunger Striking Detainees And Israeli Prison Authority  >>>

 

Elizabeth Warren won't stand up to Israel's crimes  >>>

 

The biggest loser in this election- Liberal Zionism  >>>

 

Israel Issues Administrative Detention Order Against A Female Detainee From Jordan   >>>

 

Israeli Soldiers Invade Several Communities in Ramallah  >>>

 

Israeli Police Detain Ten Palestinians In Shefa-‘Amr  >>>

 

26. 9. 2019

 

Israel sieht Annäherung von Iran und USA mit Sorge
Die Bemühungen der Europäer, am Rande der UNGeneralversammlung ein Treffen von Donald Trump mit dem iranischen Präsidenten Hassan Ruhani zu erreichen, führt in Israel zu ungewöhnlicher Einigkeit. >>>

 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Datenschutzerklärung   |   Arendt Art  |  Nach oben  |   facebook   |   Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002