Das Palaestina Portal - Taeglich neu - Nachrichten, Texte die in den deutschen Medien fehlen. Politisch und finanziell unabhaengig, gegen Gewalt und Rassismus, einem gerechten Frieden verpflichtet
THEMEN      ARCHIV      FACEBOOK    Donnerstag, 10. Oktober 2019  -  12:20    AKTUELLE TERMINE      LINKS



 

Wie israelische Ärzte die Folterindustrie von Shin Bet ermöglichen
Ärzte in Israel haben sich aktiv an der Folter palästinensischer Gefangener beteiligt, von der Billigung brutaler Verhörtechniken bis hin zum Verfassen falscher medizinischer Berichte.
Ruchama Marton  - 7. 10. 2019 - Übersetzt mit DeepL.com
 

Wenn der Shin Bet eine Schule für seine Agenten und Vernehmer betreibt, enthält der Lehrplan mit Sicherheit eine Klasse, in der es darum geht, wie man eine Lüge erzählt. Die gelehrten Texte scheinen sich mit den Jahren nicht zu ändern. Als er 1993 auf die Anschuldigungen reagierte, dass der Shin Bet den palästinensischen Häftling Hassan Zubeidi brutal gefoltert hatte, erklärte der damalige Kommandeur des IDF-Nordkommandos Yossi Peled der israelischen Journalistin Gabi Nitzan: „In Israel gibt es keine Folter. Ich habe 30 Jahre in der IDF gedient und weiß, wovon ich spreche. “

26 Jahre später wiederholte der stellvertretende Chef des Shin Bet und frühere Shin Bet-Vernehmer Yitzhak Ilan dieselbe Aussage gegenüber dem Nachrichtenmoderator Ya'akov Eilon im nationalen Fernsehen, während er über Samer Arbeed sprach, einen 44-jährigen Palästinenser, der ins Krankenhaus eingeliefert wurde in einem kritischen Zustand, nachdem er Berichten zufolge von der Shin Bet gefoltert worden war. Arbeed wird verdächtigt, einen tödlichen Bombenanschlag organisiert zu haben, bei dem ein junges israelisches Mädchen getötet und ihr Vater und ihr Bruder im August auf einer Quelle im Westjordanland verwundet wurden. Ilan war bestürzt darüber, dass der Shin Bet irgendwie für Arbeeds Zustand verantwortlich war.

 

Illustratives Foto eines israelischen Soldaten, der einem palästinensischen Gefangenen die Augen verbindet.
Nati Shohat/Flash90)


Abgesehen von diesen absurden Formen der Verleugnung war ich als Arzt und Gründer von Ärzte für Menschenrechte - Israel immer besorgt darüber, wie israelische Ärzte mit der israelischen Folterindustrie zusammenarbeiten und sie ermöglichen.

Im Juni 1993 organisierte ich eine internationale Konferenz in Tel Aviv im Namen von PHR gegen Folter in Israel. Auf der Konferenz präsentierte ich ein medizinisches Dokument von Shin Bet, das der israelische Journalist Michal Sela zufällig entdeckt hatte. In dem Dokument wurde der Shin Bet-Arzt gefragt, ob der betreffende Gefangene irgendwelche medizinischen Einschränkungen hatte, wenn es darum ging, sie in Isolation zu halten, ob sie gebunden werden konnten, ob ihr Gesicht bedeckt werden konnte oder ob sie dazu gebracht werden konnten, zu stehen längere Zeiträume.

Die Shin Bet bestritt, dass ein solches Dokument jemals existiert hat. „Es gibt kein Dokument. Es war einfach ein experimentelles Papier, das nicht verwendet wird “, behauptete die Agentur. Vier Jahre später kam ein zweites Dokument ans Licht, das dem ersten verdächtig ähnlich war. In diesem Dokument wurden die Ärzte aufgefordert, die Folter gemäß mehreren zuvor vereinbarten Klauseln zu unterzeichnen. Das erste Dokument wurde zusammen mit anderen Ergebnissen im Buch „Folter: Menschenrechte, medizinische Ethik und der Fall Israel“ veröffentlicht. Das Buch ist in Israel nicht zu finden. Steimatzky, Israels älteste und größte Buchhandelskette, hat den Verkauf verboten. Vielleicht ist dies ein weiterer Beweis dafür, dass es in Israel keine Folter gibt.

Nachdem das Dokument aufgedeckt worden war, wandte sich PHR an die Israel Medical Association und bat sie, sich dem Kampf gegen Folter anzuschließen. Die IMA forderte die PHR auf, die Namen der Shin Bet-Ärzte zu übergeben, die das Dokument unterzeichnet hatten, damit sie intern behandelt werden konnten. Ich weigerte mich, die Namen weiterzugeben und sagte dem IMA-Anwalt, dass ich nicht daran interessiert sei, einfache Ärzte aufzuspüren - ich wollte das gesamte System ändern. Das bedeutete, die Legitimität der unter Folter erzwungenen Geständnisse aufzuheben, die IMA-Mitglieder über die Nichtzusammenarbeit mit Folterern aufzuklären und insbesondere den Ärzten, die den Verdacht von Folter oder brutalen Verhören melden, tatkräftige Hilfe zukommen zu lassen.

Damals war die IMA damit zufrieden, unsere Aussagen zu machen, während sie nichts unternahm, um die Ärzte von Shin Bet daran zu hindern, mit Folter zusammenzuarbeiten. Darüber hinaus hat die Organisation gegen ihre Verpflichtung verstoßen, ein Forum für Ärzte einzurichten, um über mutmaßliche Folter zu berichten.
Ein ethisches, moralisches und praktisches Versagen

Es sind jedoch nicht nur die Ärzte der Shin Bet und des Israelischen Gefängnisdienstes, die bei der Folter zusammenarbeiten. Ärzte in Notaufnahmen in ganz Israel schreiben falsche medizinische Gutachten in Übereinstimmung mit den Forderungen der Shin Bet. Nehmen wir zum Beispiel den Fall Nader Qumsieh aus Beit Sahour im Westjordanland. Er wurde am 4. Mai 1993 in seinem Haus festgenommen und fünf Tage später in das Soroka Medical Center in Be'er Sheva gebracht. Dort diagnostizierte ihm ein Urologe eine Blutung und einen Hodensackriss.

Qumsieh sagte aus, dass er während seines Verhörs geschlagen und in seine Hoden getreten worden war. Zehn Tage später wurde Qumsieh zur ärztlichen Untersuchung vor denselben Urologen gebracht, nachdem dieser einen Anruf vom israelischen Militär erhalten hatte. Der Urologe schrieb einen rückwirkenden Brief (als ob er zwei Tage zuvor geschrieben worden wäre), ohne tatsächlich eine zusätzliche Untersuchung des Patienten durchzuführen, in dem er sagte, dass „der Patient zwei Tage vor seiner Ankunft die Treppe heruntergefallen ist die Notaufnahme. “Diesmal lautete die Diagnose„ oberflächliches Hämatom im Hodensackbereich, was lokalen Blutergüssen entspricht, die sich zwei bis fünf Tage vor der Untersuchung gebildet haben. “Der ursprüngliche Brief des Urologen, der nach der ersten Untersuchung verfasst wurde, verschwand bei Qumsieh Krankenakte.

Die Geschichte lehrt uns, dass Ärzte überall die Werte des Regimes leicht und effektiv verinnerlichen und viele von ihnen zu treuen Dienern des Regimes werden. Dies war im nationalsozialistischen Deutschland, in den Vereinigten Staaten und in verschiedenen Ländern Lateinamerikas der Fall. Gleiches gilt für Israel. Qumsiehs Fall spiegelt zusammen mit unzähligen anderen das ethische, moralische und praktische Versagen des medizinischen Establishments in Israel im Hinblick auf Folter wider.

 

Als Gefangene verkleidete palästinensische Jungen protestieren gegen die Freilassung palästinensischer Gefangener in israelischen Gefängnissen in Gaza-Stadt am 21. April 2007. (Ahmad Khateib / Flash90)
 

Bereits im 18. Jahrhundert veröffentlichten Juristen anstelle von Ärzten Rechtsgutachten mit dem Beweis, dass es keinen Zusammenhang zwischen Schmerz und Wahrheitsfindung gibt. Somit wurden sowohl Folter als auch Geständnisse, die durch Schmerzen verursacht wurden, gesetzlich disqualifiziert. Man kann nur davon ausgehen, dass die Köpfe der Shin Bet, der Armee und der Polizei dieses Stück Geschichte kennen.

Trotzdem finden Folterungen - die sowohl geistige als auch körperliche Grausamkeiten umfassen - weiterhin in großem Umfang statt. Warum? Denn das eigentliche Ziel von Folter und Demütigung ist es, den Geist und den Körper des Gefangenen zu brechen. Um seine oder ihre Persönlichkeit zu eliminieren.

Das rechtliche Verständnis, Folter zu verbieten, basiert auf der utilitaristischen Idee, dass man nicht durch Schmerz zur Wahrheit gelangen kann. Die Ärzte setzen sich jedoch in erster Linie dafür ein, dass alles, was einem Patienten körperlichen oder seelischen Schaden zufügt, verboten ist.

Das medizinische Zulassungsdokument von Shin Bet ermöglicht die Verhinderung von Schlafstörungen, ermöglicht es den Vernehmungsbeamten, Gefangene extremen Temperaturen auszusetzen, sie zu schlagen, sie für lange Stunden in schmerzhaften Positionen zu binden und sie zu stundenlangem Stehen zu zwingen, bis die Gefäße in ihren Füßen platzen. ihre Köpfe für längere Zeiträume zu bedecken, sie sexuell zu demütigen, ihre Stimmung zu brechen, indem sie ihre Verbindungen zur Familie und zu Anwälten trennen, sie in Isolation zu halten, bis sie ihre geistige Gesundheit verlieren.

Das Formular für die medizinische Teilnahmeberechtigung von Shin Bet ist nicht dasselbe wie das, mit dem die Teilnahmeberechtigung für die Luftwaffe oder das Führen eines Autos überprüft wird. Diese Art der „Berechtigung“ führt den Gefangenen direkt in die Folterkammer - und der Arzt weiß das. Der Arzt weiß, auf welche Art von systematischem Schmerz- und Erniedrigungsprozess er seine Zustimmung und Zustimmung erteilt. Es sind Ärzte, die die Folter beaufsichtigen, den gefolterten Gefangenen untersuchen und das medizinische Gutachten oder den Pathologiebericht schreiben.

Das weiße Gewand geht während der Verhöre wie ein lauernder Schatten durch die Folterkammer. Ein Arzt, der mit der israelischen Folterindustrie zusammenarbeitet, ist in genau dieser Branche mitschuldig. Wenn ein Gefangener während des Verhörs stirbt, ist der Arzt ein Komplize für seinen Mord. Ärzte, Krankenschwestern, Mediziner und Richter, die wissen, was vor sich geht und lieber schweigen, sind Komplizen.

Wir müssen uns bedingungslos jeder Form von Folter widersetzen - ohne Ausnahmen. Wir Bürger eines demokratischen Staates müssen uns weigern, mit dem Verbrechen der Folter zusammenzuarbeiten, und dies umso mehr, wenn es um Ärzte geht.

Wir dürfen uns auch nicht hinter der Idee verstecken, dass Folter ein Symptom der Besatzung ist, während wir uns sagen, dass die Praxis nach Beendigung der Besatzung verschwinden wird. Folter ist eine Weltanschauung, nach der Menschenrechte keinen Platz und keinen Wert haben. Es existierte lange vor der Besetzung und wird weiter existieren, wenn wir diese Weltanschauung nicht ändern.

Gewalttätige und grausame Ermittlungspraktiken kommen der nationalen Sicherheit nicht zugute, selbst wenn sie in ihrem Namen begangen werden. Folter führt zu einer gewaltigen Zerstörung unseres sozialen Gefüges. Nicht nur diejenigen, die diese schreckliche „Arbeit“ verrichten, verlieren die Werte von Moral, Menschenwürde und Demokratie, sondern auch alle, die schweigen und nicht wissen wollen. In der Tat alle von uns.

Dr. Ruchama Marton ist der Gründer von Ärzte für Menschenrechte - Israel. Dieser Artikel wurde erstmals auf Hebräisch  veröffentlicht.
   
Quelle       Lies es hier  >>>

 
 

Palästina: Jetzt kann dieses süße kleine Mädchen ihren Vater nach 11 Monaten Gefängnis in der israelischen Besatzung umarmen.....
 

Quelle Facebook - um die Bilder zu vergrößern auf das Bild oben klicken

 
 

 
 

Israelische Aktivisten beteiligen sich an einer Aktion gegen die Anwendung von Folter, 2011.
(Foto: Oren Ziv / Activestills.org)
 

Reaktion auf BIP Aktuell #88  - "In Israel wird gefoltert"
Leserbrief von W. Pfannekuch - Kassel  - 07.10.2019

„“, Angesichts des unfassbaren Leides, das deutsche „Normalbürger“ jüdischen Menschen  noch vor weniger als 75 Jahren angetan haben, ist es für mich unerträglich, wenn unsere   Regierungspolitiker gegenüber solchen gegenwärtigen Grausamkeiten schweigen.
 
 Ich lese zur Zeit den Erlebnisbericht einer ungarischen Jüdin, welche in Auschwitz war, in  Deutschland mit ihrer Schwester Zwangsarbeit leiste musste und in den letzten Kriegstagen  1945 einen „Todesmarsch“ bis zur Rettung durch amerikanische Soldaten überlebt hat,  während ihre Eltern im KZ ermordet wurden. ... Es treibt mich zu Tränen, und manchmal  kann ich es nicht ertragen weiterzulesen.
 
 Ebenso unerträglich wäre es für mich, mich nicht zu „empören“ im Sinne von Stéphane Hessel  (Indignez-vous<) über die in BIP geschilderte heutige menschenverachtende „Behandlung“  von Mitmenschen in einem besetzten Land, dessen Besatzer sich „westlicher Werte“ und der  Demokratie rühmen und deren Besatzungsregierung und seiner Bevölkerung wir doch  hoffentlich nicht nur unserer Kollektivschuld wegen, sondern aufgrund der Überzeugung helfen,  dass alle Menschen ein Recht auf würdevolles Leben auf unserem gemeinsamen Planeten  haben!
 
 Dann muss man von dieser Regierung auch entsprechendes Verhalten und die Einhaltung  der Menschenrechte fordern dürfen.

 (Ergänzung und Überleitung:)

 Wenn also schon unser Außenminister Heiko Maas nicht den Mut aufbringt, mehr als  „Besorgnis“ gegenüber den vielfältigen und andauernden Völkerrechts-Verstößen seitens  des längsten Besatzungsregimes der Neuzeit zu äußern, und / oder es für ausreichend hielt,  sich durch einen gemeinsamen Hubschrauberflug mit der damaligen Justizministerin  Ayalet Shaked - für diese bei den vorletzten Wahlen durchaus werbewirksam - einen  Überblick über die „wahren Zustände“ im besetzen Westjordan-Land zu verschaffen,  müssen wir als Bürger unseres Landes zeigen, dass wir aus unserer kollektiven Vergangenheit  gelernt haben:

 Wer - ohne eigene Gefahr für Leib oder Leben - über das sichtbare Unrecht eines Freundes  schweigt, macht sich mitschuldig ... und fördert dadurch gesellschaftliche und politische  Zustände, die das Aussprechen von Wahrheiten und offene Kritik eines Tages wieder zum  lebensgefährlichen Wagnis werden lassen.

 Vielleicht machen gar Satire und Protest-Lyrik deutlicher klar, welche für seine Bürger und  den Welt-Frieden gefährliche Rückendeckung Herr Netanyahu erhofft, wenn er Vorteile aus  freundschaftlicher Kumpanei mit Populisten wie Orbán, Kaczińsky und Bolsonaro & Co  zu ziehen meint.
 


 Dazu mein in der ANLAGE beigefügter Text: MENSCHENRECHTE SIND VERHANDELBAR!?

 

Menschenrechte sind verhandelbar
Untertitel: Netanyahu, beim Selbstgespräch belauscht / ACHTUNG: Satire!

Warum sollten wir es mit der Folter anders halten,
da unser großer Beschützer es uns doch erlaubt?
Solang die USA Guantanamo so gut "verwalten",
sind unsre Kritiker der Argumente doch beraubt.

Selbst wenn wir uns auf eine Stufe stellen mit den Saudis,
könn´n wir vor der Weltöffentlichkeit besteh´n. ( ... im Angesicht der Kritiker ...)
Es gibt doch inzwischen immer mehr der Raudis. –
Wer da den läng´ren Atem hat, na, ... werden wir ja seh´n!

Wir finden leicht Gesinnungsfreunde – es gibt genügend Populisten.
Aus welchem Lager diese stammen, ist doch völlig gleich.
Selbst wenn es Antisemiten sind und gar Faschisten. –
Auch die machen Waffengeschäfte – und uns damit noch reich.

Wir müssen nur in Deutschland immer wieder schüren das schlechte Gewissen, weil es uns ganz offensichtlich schützt. Menschenrechte sind, dass sollten Palästinenser spüren, noch stets verhandelbar. – Und Recht ist, was dem Starken nützt.
W.P.  Copyright by Wolfgang Pfannekuch, alias Wolfgang W. Kauz / (07.10.2019)

 
 

Betrifft : Protest gegen den nächtlichen Überfall auf die Büroräume von ADDAMEER in Ramallah durch israelische Streitkräfte

Leserbrief von Karl Helmreich Anton -  Sehr geehrte Frau Botschafterin Talya Lador Fresher !

Diese besonders empörende Meldung kommt aus Ramallah, am 26.September 2019 2 Uhr morgens Ortszeit wurde in die Büroräume von Addameer durch israelische Streitkräfte eingebrochen, Computer beschädigt, beschlagnahmt, fünf Laptops mitgenommen, ein Kameraspeicher und Bücher. Eine Durchsuchung von Räumen und Beschlagnahmen sind in einem zivilisierten Land nur möglich, wenn von der zuständigen Behörde ein Auftrag schriftlich vorliegt, der ja auch vorgewiesen werden muss. Wie ist das um 2 Uhr früh möglich?

ADDAMEER ist eine bekannte Gefangenenhilfs- und Vertretungsorganisation, die Palästinenser in israelischer Gefangenschaft vertritt. Wie ist rechtliche Vertretungsarbeit möglich, wenn Unterlagen und Arbeitsgeräte entwendet und zerstört werden ? Außerdem sind das wohl zum Teil vertrauliche Dokumente, die Angehörige einem Anwalt anvertraut haben. Man stelle sich vor, österreichische Polizei bricht in Wien in die Büroräume des Anwalts der Israelischen Botschaft ein und entwendet Geräte und Unterlagen!

Israel fasst anscheinend Palästinenser als völlig rechtlose Personen auf, an denen jederzeit folgenlos Willkürhandlungen vorgenommen werden können. Ständig kommt es zu Missachtung internationalen Rechts und des Völkerrechts und bisher wurde Israel nie zur Verantwortung gezogen.

Zugleich kommt die Meldung über eine Brandlegung an alten Olivenbäumen wenige Tage vor der Ernte durch israelische Extremisten im Dorf Burin. Sehr häufig gibt es Übergriffe seitens radikaler Siedler in den Besetzten Gebieten und meist gehen die Täter straffrei aus und der Schaden wird nicht gut gemacht.

Palästinensische Angehörige außerhalb Israels und solidarische Menschen vermögen das nicht zu verhindern, aber Nachrichten können heute nicht mehr unterdrückt werden ! Dem Ruf Ihres Landes aber fügt das ungeheuren Schaden zu und dies zunehmend ! Ein Staat, der ein unterschiedliches Rechtssystem für seine Bürger hat, der Menschen unterdrückt, ständig Gebietsraub begeht, apartheitähnliche Regelungen hat, beeinträchtigt sein Ansehen unter zivilisierten Menschen. Und dies ist auch leidvoll für anständige jüdische Bürger innerhalb und außerhalb von Israel. Ich hoffe, dass Sie diesen Protest weiterleiten. Anwaltliche Vertretung ist ein hohes internationales Rechtsgut, das unbedingt jeder Staat zu respektieren hat.

Es grüßt Sie respektvoll, Sie verantworten ja nicht solche verstörenden Handlungen  Hirtenberg, am 8.Oktober 2019 Karl Helmreich

 

Addameer >>>

 
 

70 Jahre lang Flüchtlinge erschossen
Jake Batinga -  8. Oktober 2019 - Übersetzt mit DeepL.com

Seit März 2018 finden wöchentliche Proteste - bekannt als der Große Marsch der Rückkehr - in Gaza statt. Die Demonstranten bestehen darauf, dass Menschen, die während der Nakba - der ethnischen Säuberung Palästinas 1948 - von zionistischen Kräften entwurzelt wurden, nach Hause gehen dürfen. Dieses Recht auf Rückkehr wurde in der Resolution 194 der Generalversammlung der Vereinten Nationen vom Dezember 1948 anerkannt. Israel hat brutal auf die Forderungen reagiert, dieses Grundrecht aufrechtzuerhalten. Mehr als 210 Palästinenser wurden während des Großen Marsches der Rückkehr getötet und mehr als 9.000 wurden bei einem scharfen Feuer verletzt.

Palästinensische Flüchtlinge haben nicht nur darauf bestanden, dass das Recht auf Rückkehr geachtet wird, sondern sie haben in den letzten sieben Jahrzehnten auch gelegentlich versucht, dieses Recht auszuüben. Dabei wurden sie mit extremer Gewalt behandelt. In den Jahren nach der Annahme der UN-Resolution 194 versuchten viele Menschen, die in Gaza leben, die Grenze zu Israel, einem neu gegründeten Staat, zu überschreiten. In einer orwellschen Redewendung bezeichneten die israelischen Behörden diese zurückkehrenden Flüchtlinge als "Eindringlinge". Der Historiker Benny Morris schreibt in seinem Buch Israel's Border Wars, dass die so genannte Infiltration "eine direkte Folge der Enteignung von Hunderttausenden von Palästinensern" war.

Die Flüchtlinge versuchten, sich wieder mit der Familie zu vereinen, Ernten zu betreiben, verlorene Besitztümer zurückzugewinnen und natürlich ihre alten Häuser zu sehen.

Feuern "auf alles, was sich bewegt hat".
  - Israels Grenzkriege wurden 1997 veröffentlicht - sieben Jahre bevor Morris argumentierte, dass zionistische Kräfte in den 1940er Jahren alle Palästinenser hätten ausweisen sollen. Trotz seiner Versuche, ethnische Säuberungen zu verteidigen, hat Morris die wichtigen Fakten, die er zuvor entdeckt hatte, nie abgelehnt. Und wir können weiterhin viel aus seiner Arbeit über Verbrechen im Namen Israels und seiner Staatsideologie Zionismus lernen. Er erzählt zum Beispiel, wie Israel eine "freie Feuer"-Politik gegenüber Flüchtlingen betrieben hat, die nach Hause zurückkehren wollen. Laut Morris schossen israelische Streitkräfte "auf alles, was sich bewegte" und hingerichteten oft verletzte Flüchtlinge "vor Ort". Zwischen 2.700 und 5.000 Flüchtlinge wurden von 1949 bis 1956 im Rahmen der freien Feuerpolitik getötet, die überwiegende Mehrheit davon waren unbewaffnete Zivilisten. Darüber hinaus wurde "kein israelischer Soldat, Polizist oder Zivilist jemals vor Gericht gestellt, weil er einen unbewaffneten arabischen Infiltrator erschossen und getötet hat", schreibt Morris.

Während palästinensische Flüchtlinge wegen des Versuchs, ihr Rückkehrrecht auszuüben, abgeschlachtet wurden, verabschiedete das israelische Parlament, die Knesset, 1950 das zynisch "Law of Return" genannte. Sie gewährte Juden aus aller Welt das Recht, die israelische Staatsbürgerschaft zu erlangen und in Israel zu leben. Einwanderer nach Israel, von denen viele Holocaust-Überlebende waren, ließen sich oft in den leerstehenden Häusern palästinensischer Flüchtlinge nieder.

Eine weitere Politik gegen palästinensische Flüchtlinge, die nach Hause gehen wollten, war bekannt als "Vergeltung." Israel "vergiftete" sich, indem es Dörfer in Jordanien, Ägypten, Gaza und Syrien überfiel. Diese Überfälle sollten Gemeinschaften bestrafen, die angeblich zur Rückkehr von Flüchtlingen beigetragen hatten. In seinem Buch The Iron Wall schreibt der Historiker Avi Shlaim, dass die Repressalien praktisch "eine Form der kollektiven Bestrafung ganzer Dörfer" seien.

Ein bemerkenswerter Fall von "Vergeltung" trat im Oktober 1953 im jordanischen Dorf Qibya auf. Laut Shlaims Buch überfielen israelische Kommandos Qibya, zwangen die Bewohner, in ihren Häusern zu bleiben, und sprengten dann die Häuser, wobei alle noch drinnen waren. Mindestens 69 Menschen wurden getötet, die meisten davon Frauen und Kinder. Der Anführer dieser Razzia war ein junger Kommandant namens Ariel Sharon, der später für seine Rolle bei der Massenschlachtung 1982 in Sabra und Shatila, palästinensischen Flüchtlingslagern im Libanon, zum "Schlächter von Beirut" ernannt wurde.

Die Schuldzuweisung verschieben
- Israel hat immer wieder versucht, die Schuld für seine eigene Gewalt zu verlagern. In den 1950er Jahren gab die israelische Regierung den arabischen Regierungen und den palästinensischen Flüchtlingen selbst die Schuld. Laut Shlaim behauptete Israel, dass die Ermordung von Zivilisten eine "legitime Form der Selbstverteidigung" sei.

Identische - oder fast identische - Worte werden heute von den politischen Führern Israels verwendet. Benjamin Netanyahu, Israels Premierminister, hat sich auf "Notwehr" berufen, um zu versuchen, die Ermordung unbewaffneter Demonstranten in Gaza zu rechtfertigen. Nach einem israelischen Massaker in Gaza im vergangenen Jahr behauptete Netanyahu, dass der Staat "zum Schutz seiner Souveränität und der Sicherheit seiner Bürger" handle.

Als ein Video ausgestrahlt wurde, das israelische Truppen fröhlich jubelnd und lachend zeigte, während ein Scharfschütze einen Demonstranten erschießt, eilten israelische Politiker zur Verteidigung der Truppen. Avigdor Lieberman, damals Verteidigungsminister Israels, sagte, dass der Scharfschütze im Video "eine Anerkennung verdient". Naftali Bennett, damals ebenfalls Regierungsministerin, sagte, dass "Soldaten zu verurteilen, weil sie sich nicht elegant ausdrücken, während sie unsere Grenzen verteidigen, nicht ernst ist".

Heute beschimpft die israelische Regierung die Demonstranten im Gazastreifen als "Terroristen". Benny Morris hat festgestellt, wie "Infiltrator" - der Begriff für palästinensische Flüchtlinge, die nach Hause gehen wollen - schnell zum Synonym für "Terrorist" wurde.

Und so wie die israelischen Behörden versuchten, sich der Verantwortung für ihre Angriffe auf arabische Nachbarn in den 1950er Jahren zu entziehen, versuchen die heutigen Politiker, die Hamas für den Tod von Demonstranten in Gaza verantwortlich zu machen. Lieberman hat behauptet, dass "keine unschuldigen Zivilisten" an den Protesten in Gaza teilgenommen haben, die er den "Marsch des Terrors" genannt hat. Alle Demonstranten, so Lieberman, seien Hamas-Mitglieder gewesen. Ein anderes Muster ist zu erkennen. Die Palästinenser kämpften in den Jahren unmittelbar nach der Nakba für ihre Rechte, wie sie es im 21. Jahrhundert tun.

Die israelische Brutalität hält an - und der Kampf dagegen auch.    Quelle

 
 

 

Nobelpreisträger fordert Boykott Israels
George P. Smith, der Nobelpreisträger für Chemie 2018, forderte während seines Vortrags am Donnerstagmorgen auf dem 14. Hancock-Symposium einen Boykott Israels.
Quinn Wilson - 23. September 2019 - Übersetzt mit Google Übersetzer


Am Donnerstag während des Hancock-Symposiums am Westminster College wurde George P. Smith von Charles David Roebuck, Westminsters Vizepräsident für akademische Angelegenheiten und Dekan der Fakultät, mit einem Ehrendoktor der Naturwissenschaften ausgezeichnet. Smith wurde 2018 mit dem Nobelpreis für Chemie ausgezeichnet. Foto von Helen Wilbers / Fulton Sun.

Der Nobelpreisträger für Chemie 2018 forderte während seines Vortrags am Donnerstagmorgen auf dem 14. Hancock-Symposium einen Boykott Israels. George P. Smith sprach am Westminster College vor der Menge über ein Thema, in dem er sich als "Amateur" bezeichnet. Seit 15 Jahren beschäftigt er sich mit dem palästinensischen Kampf für Gleichberechtigung in Israel und dem palästinensischen Exodus von 1947-49, auch bekannt als die Nakba. "Eine Katastrophe ereignete sich in Palästina. Mehr als die Hälfte der palästinensisch-arabischen Ureinwohner Palästinas wurde aus dem Teil Palästinas vertrieben, der Israel werden sollte", sagte Smith.

Während der Nakba habe es in verschiedenen Städten wie Lydda und Ramle Massenplünderungen gegeben, sagte Smith. Mehr als 50.000 Palästinenser wurden aus diesen beiden Städten vertrieben. Smith erklärte, das Westjordanland und der Gazastreifen seien die einzigen Gebiete, die sich der Entvölkerung widersetzten. Jede menschliche Handlung ist kompliziert, aber ist sie so kompliziert, dass wir uns über dieses Verbrechen gegen die Menschlichkeit nicht entsetzen können? Ich glaube nur nicht", sagte Smith.

Hintergrund
- Smith gab Hintergrundinformationen zum 20. Jahrhundert des palästinensischen und jüdischen Volkes, um den Kontext für das Thema zu schaffen. Diese Punkte umfassten die jüdische Renaissance des frühen 20. Jahrhunderts sowie den palästinensischen Aufstand, der stattfand, als Palästina noch unter britischer Herrschaft war. Sein Vortrag drehte sich um die physischen Mauern, die das israelische und das palästinensische Volk trennen, und warum diese Mauern fallen sollten.

Die erste Mauer in Israel, die Smith ansprach, war der Gaza-Grenzzaun, der den Gazastreifen von Israel trennte. "Der Gaza-Grenzzaun erinnert mich an eine Gefängnismauer, und ich denke, das ist sehr angebracht", sagte Smith. Smith sagte, der Gazastreifen sei seit 70 Jahren unter Militärblockade und Israel habe die Menschen, die im Gazastreifen leben, daran gehindert, Zugang zur Außenwelt zu erhalten. Einige Beispiele, die er zur Verfügung stellte, waren die Zerstörung des Flughafens im Gazastreifen durch Israel sowie die Verhinderung des Baus eines Seehafens.

"Sara Roy, eine Harvard-Ökonomin, die auch Jüdin ist, hat die Wirtschaft des Gazastreifens untersucht", sagte Smith. "Sie hat einen neuen Begriff für die israelische Wirtschaftspolitik gegenüber dem Gazastreifen geprägt und nennt ihn" gezielte oder absichtliche Abwicklungen ". Das ist eine sehr gute Bezeichnung für das, was mit der Wirtschaft des Gazastreifens passiert ist. "

Smith zitierte auch die israelische Operation "Protective Edge" 2014, in der die Israelis eine Militäroperation im Gazastreifen nach der Entführung und Ermordung von drei israelischen Teenagern durch Hamas-Mitglieder aus dem Gazastreifen starteten. Der folgende Konflikt, in dem die Hamas Raketen auf Israel abfeuerte und Israel Luftangriffe auf Gaza durchführte, führte zum Tod von mehr als 2.000 Gazanern und 73 Israelis, sagte Smith. Er wies darauf hin, dass die meisten während des Konflikts getöteten Gazaner Zivilisten waren.

"Die Israelis haben 550 Kinder in Gaza getötet, und die Gazaner haben nur ein israelisches Kind mit ihren Raketen getötet", sagte er.

Die Mauer über die Smith sprach, war die West Bank Separation Border, die die West Bank von Israel trennt. Er sagte hinter dieser Mauer, dass 60 Prozent der palästinensischen Dörfer von den Israelis nicht anerkannt und oft unter dem Kriegsrecht demontiert werden. "Der Abriss von Häusern ist ein wichtiges Instrument, mit dem die Israelis Palästinenser in die verbleibenden nicht verbundenen Enklaven (im Westjordanland) vertreiben", sagte Smith.

Lösungen
- Smith kritisierte die Hilfe der Vereinigten Staaten für Israel im Laufe des letzten Jahrhunderts. Er sagte, die USA hätten gegen Resolutionen des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen ein Veto eingelegt, die sich auf das Verhalten Israels auswirken würden. Er schlug vor, dass die USA die Militärhilfe beendet und alle "mitschuldigen israelischen Unternehmen" boykottieren könnten, um zu einer Einigung zu gelangen. Er unterstützt die palästinensische BDS-Bewegung, die für "Boykott, Veräußerung und Sanktionen" steht.

"Unsere Regierung sollte jegliche militärische Hilfe für Israel einstellen, bis sie drei grundlegende Anforderungen des Völkerrechts erfüllt. Erstens, dass sie ihre 52-jährige militärische Besetzung des Westjordanlands und des Gazastreifens beenden. Dann, um die volle Gleichheit und Staatsbürgerschaft zu gewährleisten." die Palästinenser und dass sie das Recht der Palästinenser respektieren, in ihr Heimatland zurückzukehren ", skizzierte Smith.

Smith wurde von einem Publikum gefragt, ob eine Zwei-Parteien-Lösung oder ein demokratischer Staat die Probleme der Region am besten lösen könnten. Smith sagte, er glaube nicht, dass eine Zwei-Parteien-Lösung für den Frieden in der Region funktionieren würde, da dies den "Status zweiter Klasse Jim Crow des palästinensischen Volkes und seines Exils" verweigern würde. "Ich denke, dass eine Demokratie über das ganze Land die einzig logische (Lösung) ist, und ich denke letztendlich, dass es das ist, was passieren wird", sagte Smith.          Quelle

 
 

Kind sein in Palästina
 

 

 

Hacker wurde des "Terrors und der Einschüchterung" gegen palästinensische Aktivisten für schuldig befunden.
Ali Abunimah -  9. Oktober 2019 - Übersetzt mit Google Übersetzer


Ein französisches Gericht hat die Verurteilung eines jüdischen Extremisten wegen Hackerangriffs auf die Computer von palästinensischen Solidaritätsaktivisten bestätigt.

CAPJPO-EuroPalestine, die vom Hacker anvisierte Gruppe, sagte, dass das Berufungsgericht in Paris in der vergangenen Woche „Jonathan B.“ zu acht Monaten Gefängnis mit Aussetzung und Schadensersatz und Geldstrafen in Höhe von 26.000 US-Dollar verurteilt habe.

Der Täter, der zuvor Jonathan Bouaziz genannt wurde, ist Mitglied der Brigade Juive oder der jüdischen Brigade, einer pro-israelischen Extremistengruppe. Im April 2016 hackte Bouaziz die Computer von zwei Aktivisten, Olivia Zémor und Nicolas Shahshahani, und stahl deren Daten und Mailinglisten.

Im folgenden Juni erhielten viele palästinensische Solidaritätsaktivisten Morddrohungen, die von Brigade Juive unterzeichnet worden waren, und drohten, "Sie nacheinander zu heilen". 2017 verurteilte ein Strafgericht in Paris Bouaziz wegen des Hackings.

Dieses Gericht verurteilte ihn zu einer Geldstrafe von sechs Monaten, die mittels elektronischer Überwachung zugestellt werden sollte.

"Terror und Einschüchterung"
- Das Gericht entschied, dass die von Bouaziz begangenen Verbrechen "ein direkter und entschlossener Angriff auf die Meinungsfreiheit durch Terror und Einschüchterung gegen diejenigen waren, die seine Meinung nicht teilten", so die Veröffentlichung Le Courrier de l'Atlas .

Laut CAPJPO-EuroPalestine entkam ein mutmaßlicher Komplize von Bouaziz der französischen Justiz, indem er nach Israel floh.

Israel weigert sich im Allgemeinen, jüdische Verdächtige auszuliefern und dient so als Zufluchtsort für mehrere Flüchtlinge.

Einer der bekanntesten ist Grégory Chelli, auch bekannt als Ulcan.

Chelli ist eine pro-israelische Extremistin, die in Frankreich wegen des Todes des Vaters eines Journalisten vor Gericht gestellt wird, der Berichte veröffentlicht hat, die Chellis Hackerangriffe auf palästinensische Solidaritätsgruppen kritisieren.  Quelle

 

Frühere  Tage finden sie im chronologischen Archiv >>>
 

Unterstützen Sie die Wahrheitsfindung
über Palästina + Israel


Kostenlos ist nicht Kostenfrei
 ES FEHLEN SPONSOREN >>>

Auch über PayPal  >>>


Aktuelles

Female Hunger Striker Reveals Details of Torture in Israeli Prison System  >>>

 

UN Encouraging Israeli Impunity by Withholding Settlement Blacklist  >>>

 

Returning to Yaffa, but only as a ‘tourist'  >>>

 

Extremist Israeli Colonists Attack Palestinian Cars Near Nablus  >>>

 

Illegal Colonialist Settlers Burn Dozens Of Olive Trees Near Nablus  >>>

 

Hunger Striking Detainee Receives A New Administrative Detention Order  >>>

 

9. 10. 2019

 

Hunger Striking Detainee Receives A New Administrative Detention Order  >>>

 

PCHR sends an urgent appeal concerning the situation of Palestinian Detainee Samer al-Arabid to the Special Rapporteur on the situation of human rights in the OPT and the Special Rapporteur on Torture  >>>

 

UN treats Israeli army as peacebuilding partner  >>>

 

Palästinensicher Präsident Mahmud Abbas empfängt Kardinal Sandri und Vatikan-Delegation in der Al-Aqsa-Moschee  >>>

 

How Israeli doctors enable the Shin Bet's torture industry  >>>

 

Israeli Soldiers Shoot A Palestinian Near Tulkarem  >>>

 

8. 10. 2019

 

Israel prepares to deport BDS co-founder Omar Barghouti  >>>

 

Addameer’s lawyer visit hunger strike detainee Hiba Al-Labady  >>>

 

Six Detainees Continue Hunger Strike, On of Them Enters 85th day  >>>

 

How Israeli doctors enable the Shin Bet's torture industry  >>>

 

Palestinian general elections- more empty promises from Abbas  >>>

 

Anti-Zionist Jews are like Jews who reversed circumcision to fit in with ‘cool group’ — Bari Weiss  >>>

 

Palästina: Zusammenstöße am Josefsgrab in Nablus  >>>

 

Soldiers Invade Archeological Site In Sebastia, Threaten To Demolish Rehabilitation WorK  >>>

 

Israel Considers Withdrawing Residency of BDS Co-founder Omar al-BarghoutI  >>>

 

West Bank Colonization Measures a Prelude to New Settlement ActivitY  >>>

 

PA to Again Accept Israeli Tax CollectioN  >>>

 

Army Invades A Cultural Center In RamallaH  >>>

 

Israeli Soldiers Invade Augusta Victoria Hospital In Occupied JerusaleM  >>>

 

7. 10. 2019

 

Gemeinsamer Feind: Israel schlägt Golf-Staaten Nichtangriffspakt vor  >>>

 

Dr. Hilla Dayan- Israel’s Benny Gantz Faces Dutch War Crimes Case  >>>

 

PCHR Weekly Report On Israeli Human Rights Violations in the Occupied Palestinian Territory (26 Sep. – 02 Oct. 2019)  >>>

 

Sheikh Najeh Bukairat Kidnapped from Jerusalem  >>>

 

UN Urged to Recognize Israeli War Crimes  >>>

 

Over 100 Jewish scholars condemn Trump admin for exploiting anti-Semitism  >>>

 

Fanatic settlers slash tires, spray racist graffiti near Salfit  >>>

 

6. 10. 2019

 

How Netanyahu mainstreamed an anti-democratic vision  >>>

 

10 year-old boy shot in the head remains immobile, family waits for answers from Israel  >>>

 

Settlers sully idyllic Wadi Qana  >>>

 

House set on fire from Israeli teargas canister near Qalqilia >>>

 

Army Injures Twenty Palestinians, Causes Fire In A Home, Near Qalqilia  >>>

 

Miles Of Smiles Aid Convoy Arrives In Gaza  >>>

 

Army Attacks Nonviolent Protesters Near Ofar Prison  >>>

 

Army Closes The Main Entrance Of Beit Ummar Town  >>>

 

5. 10. 2019

 

Israeli Forces Kill One Palestinian Protester, Injure 57 in Gaza Friday  >>>

 

Tens of thousands of Palestinians in Israel protest gun violence, organized crime  >>>

 

Settlers sully idyllic Wadi Qana  >>>

 

Israel To Release 1.8 Million Of Held Palestinian Money  >>>

 

Angry Israeli Officer Smacks Fellow Soldiers For Running Away From Palestinian Protesters  >>>

 

5. 10. 2019

 

Illegal Israeli Colonists Assault Three Child Siblings In Hebron  >>>

 

Palestine in Pictures- September 2019  >>>

 

Amnesty International- “Legally-sanctioned torture of Palestinian detainee left him in critical condition"  >>>

 

‘For those who want peace, replacing Zionism is inevitable'  >>>

 

Why Israel is struggling to end its political deadlock  >>>

 

Army Confiscates Agricultural Machinery Near Bethlehem  >>>

 

Israeli Soldiers Demolish Four Sheep Pens Near Jerusalem  >>>

 

3. 9. 2019

 

Israel- Gantz sagt Koalitionsgespräche mit Netanyahu ab  >>>

 

Palestinians Mark 19 Years Since Al-Aqsa Intifada  >>>

 

Settlers Established 18 New Outposts  >>>

 

Two Detained Palestinian Teens Receive Administrative Detention Orders  >>>

 

Army Invades Home Of A Former Political Prisoner, Confiscate His Car, near Hebron  >>>

 

Israel is trying to hide its arms sales to Duterte's Philippines  >>>

 

UN report gives Israel free hand to smear BDS movement  >>>

 

1. 10. 2019

 

Malaysian PM to United Nations- “Israel is the Origin of Modern Terrorism"  >>>

 

30. 9. 2019

 

Anglican Church in Southern Africa synod adopts anti-Israel pro-BDS resolutions >>>

 

Open your eyes in Hebron and see the whole of the occupation  >>>

 

Documents Prove “Creative Community for Peace” is Front for Right-Wing Israel Lobby Group “StandWithUs"  >>>

 

Olive Harvest Stolen by Settlers in Nablus  >>>

 

‘No heavenly angel’ — Gazans take a dim view of Gantz, and Odeh’s endorsement  >>>     

 

Israeli Navy Attacks Fishing Boats In Northern Gaza  >>>

 

Israel Alleges Arresting Palestinians Involved In Killing An Israeli Teen  >>>

 

Israeli app claims victory over ethnic studies in California  >>>

 

Gandhi’s grandson has a message for Israel  >>>

 

As the White House Holds Back on Israeli-Palestinian Peace, Concerned Senators Step In  >>>

 

29. 9. 2019

 

On 76th Friday Great March of Return- Palestinian Civilian Killed and 86 Civilians Injured, including 22 children, 4 female paramedics and 5 Male Paramedics  >>>

 

Saudi Arabia Donates $50 Million To UNRWA  >>>

 

PCHR Weekly Report On Israeli Human Rights Violations in the Occupied Palestinian Territory (19 – 25 September 2019)  >>>

 

28. 9. 2019

 

Israel occupation kills one, injures 95 others during Gaza protests >>>

 

2019- Over 415 Human Rights Violations against Palestinian Journalists by Israel  >>>

 

Israel blocks Gaza football team from competing in West Bank  >>>

 

In the South Hebron Hills, a quiet population transfer is underway
Wildcat Jewish settlement outposts are springing up everywhere in the Jordan Valley and the West Bank alike, but shepherd Mahmoud Hamamdi’s home was illegal and therefore had to be demolished  >>>

 

Offener Brief unterstützt Kamila Shamsie
Über hundert zum Teil prominente Kulturschaffende haben einen offenen Brief unterzeichnet, der die Stadt Dortmund für die Zurücknahme des Nelly-Sachs-Preises an Kamila Shamsie kritisiert. >>>

 

Jüdisches Neujahrfest - Israel sperrt Grenzübergänge zu Palästinensergebieten  >>>

 

PODCAST- What does Israeli liberalism look like >>>

 

PCHR Weekly Report On Israeli Human Rights Violations in the Occupied Palestinian Territory (19 – 25 September 2019)  >>>

 

Ministry of Health Warns of Whitewashing Attempt behind American Hospital Project  >>>

 

Israeli Army Confiscates 1500 Dunams Of Palestinian Lands, South of Hebron  >>>

 

PHOTOS- Thousands protest in Tel Aviv as part of global climate strike  >>>

 

27. 9. 2019

 

Pro-Palästina-Demo - Kundgebung in Berlin ohne größere Zwischenfälle  >>>

 

Agreement Reached Between Hunger Striking Detainees And Israeli Prison Authority  >>>

 

Elizabeth Warren won't stand up to Israel's crimes  >>>

 

The biggest loser in this election- Liberal Zionism  >>>

 

Israel Issues Administrative Detention Order Against A Female Detainee From Jordan   >>>

 

Israeli Soldiers Invade Several Communities in Ramallah  >>>

 

Israeli Police Detain Ten Palestinians In Shefa-‘Amr  >>>

 

26. 9. 2019

 

Israel sieht Annäherung von Iran und USA mit Sorge
Die Bemühungen der Europäer, am Rande der UNGeneralversammlung ein Treffen von Donald Trump mit dem iranischen Präsidenten Hassan Ruhani zu erreichen, führt in Israel zu ungewöhnlicher Einigkeit. >>>

 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Datenschutzerklärung   |   Arendt Art  |  Nach oben  |   facebook   |   Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002