Das Palaestina Portal - Taeglich neu - Nachrichten, Texte die in den deutschen Medien fehlen. Politisch und finanziell unabhaengig, gegen Gewalt und Rassismus, einem gerechten Frieden verpflichtet
THEMEN      ARCHIV      FACEBOOK    Freitag, 11. Oktober 2019  -  12:28    AKTUELLE TERMINE      LINKS

 

Israels Pläne, mehr der besetzten palästinensischen Gebiete zu annektieren, sollten lautstark abgelehnt werden. Ein palästinensischer Demonstrant schreit einen israelischen Soldaten an, als er ihn am 4. September in der Nähe des palästinensischen Dorfes Naqura nordwestlich von Nablus im besetzten Westjordanland konfrontiert.
 

Israels Landnahme in Bereich C wird eine weitere Nakba für Palästina sein.
Nevine Abu Rahmon - 30. September 2019 - 'Übersetzt mit Google Übersetzer
 

Die Verabschiedung des jüdischen Nationalstaatsgesetzes durch Israel im vergangenen Jahr markierte eine neue und bedeutende politische Phase.

Zu den gefährlichen Konsequenzen des Gesetzes für die palästinensischen Staatsbürger Israels gehörten die verfassungsmäßige Verankerung der Judaisationspolitik in Bezug auf Ressourcenverteilung, Landplanung, Wohnen und Sprache sowie die Festigung der ethnischen Hierarchie und die Einschränkung der juristischen Unabhängigkeit, ohne Rücksicht auf die Werte der Gleichheit oder der Menschenrechte.

Trotz Erklärungen, Appellen und Verurteilungen, die vor den Auswirkungen dieses Kolonialgesetzes und seiner Verweigerung des Selbstbestimmungsrechts der Palästinenser in ihrem Heimatland warnen, wird diese Debatte als „interne Angelegenheit“ angesehen.
Siedlungserweiterung

Es ist wichtig, dieses Gesetz vor dem Hintergrund der Pläne der israelischen Regierung zu lesen, das Gebiet C der Westbank zu annektieren und eine Lösung aufzuerlegen, die eine Konföderation mit Jordanien beinhalten könnte . Das nationalstaatliche Gesetz, das von Siedlerführern rechter Parteien vorangetrieben wird, ermöglicht es der Regierung, rasche Schritte in diese Richtung zu unternehmen.

Einige haben sich gefragt, warum Israel dieses Gesetz verabschieden muss, da es diese Richtlinien bereits intern anwendet. Die wichtigste Antwort ist die Legalisierung der Umsetzung des Annexionsplans. Deshalb heißt es in der ersten Klausel: "Das Land Israel ist die historische Heimat des jüdischen Volkes" - das "Land", nicht der Staat.

Aus diesem Grund sieht das Gesetz eine ganze Klausel vor, um sicherzustellen, dass "der Staat die Entwicklung der jüdischen Siedlung als nationalen Wert ansieht und ihre Gründung und Konsolidierung fördert und fördert".

Annexionspläne sind kein Geheimnis; Sie sind das politische Programm der rechten israelischen Siedlerparteien

Israel will große Teile des besetzten Westjordanlandes annektieren, indem es die Siedlungen ausweitet, das Kolonialisierungssystem festigt und Tatsachen aufdrängt, die dem historischen Besitz der Palästinenser entgegenwirken. Solche Bemühungen haben mit der Unterstützung der gegenwärtigen US-Regierung zugenommen, die eine von einer rechten Siedlerelite geführte Regierung voll und ganz unterstützt.

Der Justizminister Ayelet Shaked versuchte, einen Plan zur formellen Eingliederung in das von Israel kontrollierte Gebiet C des Westjordanlandes (etwa 64 Prozent) voranzutreiben , der eine Ausweitung der Staatsbürgerschaft auf die dort lebenden Palästinenser erforderte. "Wir können definitiv 100.000 palästinensische Bürger aufnehmen", sagte Shaked letztes Jahr gegenüber dem Atlantic Magazine.  weiter in der Google Übersetzung >>>>            Quelle

 
 

 

Israelischer Siedler, der wegen Verbrennung der Familie Dawabsheh verurteilt wurde, soll  in die israelischen Armee eintreten

QudsN  - 10. Oktober 2019 - Übersetzt mit Google Übersetzer

Ein extremistischer israelisch-jüdischer Siedler, der wegen Brandstiftung der palästinensischen Familie Dawabsheh im besetzten Westjordanlanddorf Duma im Jahr 2015 angeklagt wurde, tritt laut der Zeitung „Yedioth Ahronoth“ der israelischen Armee bei.

Der israelische Siedler, dessen Name und Identität vertraulich behandelt wurden, wurde im Fall des Brandanschlags der Duma im besetzten Westjordanland wegen Mordes zweiten Grades angeklagt.

Im Juli 2015 zündeten extremistische israelische Siedler das Haus der palästinensischen Familie Dawabsheh an und töteten die Eltern und ihr Kind. Nur ein Mitglied, der zweijährige Ali, überlebte.

Das israelische Gericht ließ Mordanklagen gegen den angeklagten israelischen Siedler fallen und beschloss, ihn in eine einjährige militärische Ausbildung einzubeziehen, um „sein Verhalten anzupassen“.


Laut "Yedioth Ahronoth" hat das israelische Gericht die ursprüngliche Anklageschrift fallen gelassen, die den Angeklagten beschuldigt hatte, sich zu einem Verbrechen verschworen zu haben. Die neue, geänderte Anklage gegen den Angeklagten wirft ihm Hassverbrechen gegen Palästinenser vor.

Im Juli 2018 entließ das Gericht den zum Zeitpunkt des Verbrechens minderjährigen Hauptbeschuldigten nach zweijähriger Haftstrafe zum Hausarrest.

Das Gericht hatte entschieden, dass seine Geständnisse unzulässig waren, weil sie angeblich vom israelischen Sicherheitsdienst Shin Bet unter extremer Zwang erzwungen wurden.

Er gab jedoch im Rahmen eines Einspruchsverfahrens zwischen seinen Anwälten und der Staatsanwaltschaft des Amtsgerichts Lod die Schuld zu. Er gab zu, in einer rassistisch motivierten Verschwörung das Abfackeln eines palästinensischen Hauses geplant und das palästinensische Dorf mit einem weiteren Mitangeklagten abgegrenzt zu haben. Quelle

 

 

31. 7. 2015 - Der Tod von Ali Saad Dawabsha (ein 18 Monate junges Kleinkind) und seiner Familie >>>
 

Sein älterer Bruder überlebte...

 
 

 

Palästina: Das Leben in Haft
Hinter die Kulissen Zwei Monate lang hatte ich die Gelegenheit, im Rahmen des Programms CrossCulture des Auswärtigen Amtes in einer palästinensischen Nichtregierungsorganisation einzutauchen

Lisbeth Müller - 10.10.2019


In zwei Monaten habe ich fünf Verhaftungen von Kolleg-innen, fünf Verhaftungen derer Verwandten, einen schweren Fall von Folter sowie Diffamierungskampagnen erlebt. Alles ohne Beweise, Anklagen oder Urteile.

Eine eklatante Verletzung des Völkerrechts, und das ist nichts Ungewöhnliches.


Ich habe meinen Kollegen Ahmed besser kennengelernt, als er und seine Frau auf einen Kaffee bei mir zu Besuch kamen. Sie kamen eines Abends, nachdem ein Nachbar in meine Wohnung eingedrungen war, weil er zu neugierig auf die Anwesenheit einer Europäerin in der Nachbarschaft war. Sie waren meine Rettung. Sie hatten es richtig geahnt und brachten Kaffee mit, ich hatte nur Nescafé anzubieten. An diesem Abend haben mir ihre elterliche Präsenz und das Heißgetränk sehr gut getan. Ist das der Grund aus dem ich finde, dass Ahmed meinem Vater ähnlich aussieht? Sie haben die gleichen grauen Augen, das gleiche Alter, um die sechzig Jahre alt, die gleiche Statur, und die gleiche Sanftheit geht von ihrem Wesen aus. Ahmed und seine Frau Amenah unterhalten sich gerne. Sie lernten sich in der Uni kennen, eine Liebesehe. Sie ist Lehrerin. Amenah raucht Kette und kaputte, aber lackierte Fingernägel.

Sie fürchtet eine neue Verhaftung, Ahmed hat bereits 16 Jahre in israelischen Gefängnissen verbracht, 16 Jahre verteilt auf acht Aufenthalte in Verwaltungshaft. Ich schlucke und frage noch einmal, ob ich richtig verstanden habe. Ja, 16 Jahre. Ohne Anklage oder Urteil. Amenah zog ihre beiden Söhne alleine auf, sie arbeitete, um ihre Familie zu versorgen, ihr wurde der Kontakt zu ihrem Mann während all der Jahre vorenthalten, kein Telefon, nur ein Besuch pro Monat, sehr kompliziert zu bekommen. Sie verbrachte ihre schlaflosen Nächte mit dem Rauchen und machte sich Sorgen um das Schicksal ihres Mannes. Als er aus der Haft entlassen wurde nannten ihn die Kinder zunächst "amou-baba", Onkel-Papa. Sie hatten keine emotionale Bindung zu ihm, nur die Erinnerung an das Bild am Kühlschrank.

Derzeit befinden sich etwa 5500 palästinensische Gefangene in israelischen Gefängnissen, darunter 500 Verwaltungs-Häftlinge - eine Haft ohne Anklage oder Gerichtsverfahren, die alle sechs Monate auf unbestimmte Zeit verlängert werden kann-, 500 Jugendliche unter 17 und 40 Jahren Frauen. Häftlinge erhalten höchstens einen Besuch ihrer unmittelbaren Familie pro Monat, einige haben über mehr als fünf Jahren kein Besuchsrecht genossen, die Mehrheit hat keinen Zugang zum Telefon, eingeschränkten Zugang zu Büchern und Zeitungen und ebenso eingeschränkten Zugang zu einem Anwalt. In der Nachbarschaft verbrachte ein Mann 32 Jahre in Verwaltungshaft. Häftlinge werden regelmäßig gefoltert und kommen, wenn sie überleben  >>>

 
 


 

Demi Lovato und der Fall für den kulturellen Boykott Israels
Aktivismus Jonathan Ofir - 8. Oktober 2019 - Übersetzt mit DeepL.com

Die amerikanische Entertainerin Demi Lovato hat in letzter Zeit für Schlagzeilen gesorgt, da bekannt wurde, dass sie eine 150.000 Dollar Reise nach Israel unternommen hatte, die von der israelischen Regierung und privaten Spendern finanziert wurde, im Austausch für das, was sie als "ein paar Beiträge" bezeichnete, d.h. für Israel günstige Beiträge in den sozialen Medien. Es ist zwar klar, dass die israelische Regierung mehr als ein Drittel davon bezahlt hat, aber die Details der anderen Geldgeber stehen noch im Dunkeln - aber es spielt keine Rolle. Es ist klar, dass Demi Lovato auf eine hasbara (israelische Propaganda) Reise ging.

Selbst wenn wir uns nur die bestätigten Investitionen der israelischen Regierung in Höhe von 57.000 Dollar ansehen, ist es genug. Ich kann eine luxuriöse Reise mit genau das schaffen, vielen Dank. Aber es ging nicht um Freizeit - es ging um " Die Marke Israel ".

Nach dem Rückschlag auf Social Media hatte Lovato zunächst Unwissenheit vorgetäuscht, in einem schnell gelöschten Instagram-Post:

Ich bin extrem frustriert. Ich akzeptierte eine kostenlose Reise nach Israel im Austausch für ein paar Beiträge. Niemand sagte mir, dass etwas falsch daran sein würde, zu gehen oder dass oder dass ich möglicherweise jemanden beleidigen könnte.

Ihre Mutter, die sie auf der Reise begleitet hatte, sprang ihr zu Hilfe und schrieb über Instagram über Jerusalem:

Es gab keinen Kampf, kein Urteil, keine grausamen Worte.... nur Liebe. Und ich werde zweifellos eines Tages unumwunden wiederkommen."

Demi Lovato akzeptierte eine kostenpflichtige Reise nach Israel im Austausch für eine positive Social Media Promotion und fragt sich nun, was daran falsch ist.

Die britische Autorin Kamila Shamsie hilft, eine Antwort zu geben. Shamsie, die zum pakistanischen Erbe gehört, wurde kürzlich von der Stadt Dortmund eines Preises beraubt, da sie festgestellt hat, dass sie Boykotte, Entziehungen und Sanktionen (BDS) gegen Israel unterstützt. Sie sprach auf dem britischen Kanal 4 und erläuterte die Logik des BDS und insbesondere den kulturellen Boykott:

Und da ist noch die Frage, wie der israelische Staat die Kultur genutzt hat. Und weißt du, sie benutzen es sehr oft als Propaganda. Sie hatten Aussagen aus dem israelischen Außenministerium, in denen es um Dinge wie "es gibt keinen Unterschied zwischen Kultur und Propaganda" ging. Um also zu sagen: "Nun, warum Kulturboykott?" - nun, weil Kultur bereits vom Staat bewaffnet wurde.

Das israelische Ministerium, das die 57.000 Dollar bestätigte, war das Jerusalem Affairs Ministry. Dies deutet darauf hin, dass Jerusalem ein zentraler Bestandteil des Propagandagangs war, und das ist nicht verwunderlich, denn Israel kämpft hart dafür, den Begriff Jerusalem als eine "vereinte Hauptstadt" und nicht als eine Stadt, die unter Besatzung lebt, zu festigen und zu normalisieren, wobei Ost-Jerusalem unter flagranter Verletzung des Völkerrechts annektiert wurde. So ist es nicht verwunderlich, dass Jerusalem im Amt von Demi Lovatos Mutter eine zentrale Rolle spielt. Israel tat dies auch in seinen Promotionen für den jüngsten Eurovision Song Contest in Tel Aviv, bei dem die Gastgeber den Begriff der "Besetzung" verspotteten, die "geliebte Hauptstadt, das goldene Jerusalem" (mit Al Aqsa im Hintergrund) bewarben und der öffentlich-rechtliche Sender Videos verwendete, um selbst syrische besetzte Gebiete als "Israel" zu vermarkten.

So funktioniert Israel einfach. Wenn du eine Berühmtheit bist - Israel wird versuchen, dich für Propagandazwecke zu benutzen. Demi Lovato sagt, dass "niemand es ihr gesagt hat". Also sage ich es ihr und allen, jetzt gleich. Wenn man Israel gegenüber naiv ist, spielt man nur den Narren.

Es gibt einen BDS-Aufruf, er kommt von der palästinensischen Zivilgesellschaft, und er ist eine Antwort auf die israelischen Verletzungen der Palästinenser, die es schaffen, ungestraft zu bestehen. Dass Demi Lovato nicht dachte (oder nicht gesagt wurde), dass die Verletzung dieser Streikpostenlinie jemanden beleidigen könnte, ist ein Problem. Es ist nicht neutral, auf diese Weise nach Israel zu gehen - es ist direkt auf der Seite des Unterdrückers. Israelische Apologeten bezeichnen den Boykott der Kultur regelmäßig als bösartig, da es bei der Kultur angeblich darum geht, Brücken zu bauen" und nicht um Politik. Aber wie wir sehen können, geht es bei der Kultur für Israel auch eindeutig um Politik, und diese Dinge sind leider untrennbar. Israel plädiert dafür, es besser als jeder andere zu boykottieren.  Quelle

 
 

-
 

DPG-Rundbrief: DPG-Präsidiumsmitglied Ursula Mindermann wurde Einreise am Flughafen Tel Aviv verweigert

Der Rundbrief >>>

Anmerkung zum Zeitungsartikel über Ursula Mindermann: Es gibt folgende Gründe/Absichten für eine Einreise: Arbeit, Geschäft oder Tourismus. Es ist also folgerichtig, dass ich Tourismus angebe. Weder verdiene ich in Israel oder Palästina Geld, noch bin ich dort berufstätig. Ich bin eine ehrenamtlich engagierte Touristin, die durch das Land reist, fotografiert und sich und andere über Dinge informiert, die sie dort sieht und erlebt und sich in Palästina auch um die angestoßenen und umgesetzten Projekte kümmert. Ich wollte nach Israel privat und nicht für eine NGO einreisen. Ich war weder in meiner Eigenschaft als DPG- Vizepräsidentin oder Kreistagsabgeordnete unterwegs. Deshalb ist keine Lüge, wie es die israelische Botschaft sagt, Tourismus als Reisegrund anzugeben.

Es ist bitter, dieses wunderbare Land mit den liebgewonnenen Menschen wohl nicht mehr betreten zu dürfen. Interessant an dieser Stelle wäre auch, zu erfahren, wie vielen Menschen die Einreise auch verwehrt wurde und wird. Ich habe mich bei all dem, was ich in Palästina machte, bemüht, sachlich über Geschehnisse, Menschen und das Land zu berichten und es mit Bildern zu untermauern. Weder liegt mir an einer Verurteilung Israels noch an einer Einmischung in die Politik beider Länder. Trotzdem müssen Dinge angesprochen und dargestellt werden dürfen, auch, wenn sie für ein Land nicht positiv sind. Wenn das verhindert werden soll, wenn ein Land davor Angst hat, sollten jedoch andere Fragen gestellt werden dürfen. Gerade unter Freunden.  gez. Ursula Mindermann

 

 

Unsere Jungs: Eine andere Geschichte von Israels überlegener Moral
Joseph Massad
10. Oktober 2019 - Übersetzt mit Google Übersetzer
 


Die HBO-Reihe wird nicht müde, uns daran zu erinnern, dass die Bedrohung der moralischen Seele Israels von den widerstrebenden Palästinensern ausgeht und nicht von israelischen Kolonialeroberungen. Die filmischen Bemühungen der amerikanischen Zionisten, die Kolonisierung Palästinas als "jüdischen Kampf für die nationale Befreiung" darzustellen, erzielten mit dem Film Exodus von 1960 einen großen Erfolg. Der Film hat die zionistische Sache populär gemacht und bleibt für junge amerikanische und europäische Zionisten inspirierend.

Exodus erwähnt nicht die Eroberung des Landes der Palästinenser und die Vertreibung der Mehrheit der einheimischen Bevölkerung, da die einheimischen Palästinenser als nichts anderes als ein hasserfülltes Hindernis für Juden dargestellt werden, die nur für sie ein Heimatland erreichen.

Überlegene Moral
- Ein neueres Filmprojekt, das, obwohl erfolgreich, nicht den gleichen Effekt hatte wie Exodus , war der 2005er Steven Spielberg-Film München . Der Film befasst sich mit der "Seele" der Juden in Israel im Rahmen der 1970er- Kampagne von Golda Meir zur Ermordung palästinensischer Intellektueller in ganz Europa als Vergeltung für den Angriff auf israelische Athleten bei den Olympischen Spielen 1972 in München. Wie ich in meiner Rezension des Films dargelegt habe, weicht München nicht wesentlich von der israelischen Propaganda ab, in der behauptet wird, dass jüdische Soldaten "schießen und weinen".

Die Tatsache, dass palästinensische Gewalt immer eine Reaktion auf die zionistische Eroberung und den Mord war, spielt für die Argumentation Münchens keine Rolle. Der Bombenanschlag der israelischen Luftwaffe auf palästinensische Flüchtlingslager im Libanon und in Syrien, bei dem unmittelbar nach der Ermordung der israelischen Athleten Hunderte palästinensischer Flüchtlinge getötet wurden, taucht im Film nicht auf und scheint die Seele der israelischen Juden nicht zu bedrohen. München fragt sich, ob die Politik des Terrorismus gegen einzelne Palästinenser, die Meir entfesselt hat, irreführend gewesen sein könnte, besteht jedoch darauf, dass es die Palästinenser waren, die Israel die Wahl des Terrors aufgezwungen haben. Der Münchner Standpunkt ist, dass Israel nicht auf Sachleistungen der Palästinenser hätte reagieren dürfen, weil Juden einen moralisch überlegenen Kodex haben.


Unsere Jungs
- Dies ist genau die Prämisse der neuen Co-Produktion Our Boys aus der Israeli-HBO-Serie, die kürzlich auf HBO und auf Channel 12 in Israel ausgestrahlt wurde. Die Serie beginnt mit der Entführung und Ermordung von drei jüdischen Siedlern im Westjordanland im Teenageralter durch zwei palästinensische Männer, die, obwohl Mitglieder der Hamas, auf eigene Faust handelten .

Wir erfahren nicht viel über die Entführung von Teenagern, deren Status als Siedler kaum erwähnt wird, da ihre Entführer lediglich als Palästinenser identifiziert werden. Letztere werden erst in der letzten Episode benannt, als wir erfahren, dass die israelische Armee sie erschossen und die Häuser ihrer Familien plündert hat.

Wir erfahren jedoch nichts über die Gründe, warum die beiden palästinensischen Männer die drei jugendlichen Siedler entführt haben, geschweige denn über ihre Hintergrundgeschichten oder über ihre Familien, die in Al-Khalil (Hebron) leben, und über ihre Kämpfe unter israelischer Besatzung und die Gewalt jüdischer Kolonialisten .

Der israelische Feldzug, der nach der Entführung stattfand, führte zu Razzien der israelischen Armee in 1300 palästinensischen Häusern und Geschäften, zur Verhaftung von mehr als 800 Palästinensern und zum Tod von neun . Aber all dies ist für Our Boys nicht von Interesse, da es um die Qual der jüdischen israelischen Öffentlichkeit geht. 
mehr in der google Übersetzung >>>                 Quelle

 
 

Leserbrief zu "Entsetzen nach Anschlag in Halle"
Gerd S. Ullmann
 

Ich teile dieses Entsetzen über diesen antisemitischen Anschlag eines allem Anschein nach rechtsradikalen Fanatikers am jüdischen Feiertag Jom Kippur.

Jom Kippur ist der jüdische Versöhnungstag. Er steht im Zeichen der Umkehr und Versöhnung - Versöhnung mit Gott und mit seinen Mitmenschen. Religiöse Juden glauben, daß Gott ihr intensives Fasten als Zeichen der Reue am Jom Kippur-Tag annimmt und sie von ihren Sünden befreit.

Manche Juden, die traditionelle jüdische Werte der Nächstenliebe vertreten, haben an diesem Tag an das Unrecht, daß anderen Menschen durch Juden begangen wurde und weiterhin begangen wird, erinnert, zum Beispiel Mare H. Ellis, Professor für jüdische Studien und Geschichte an der Baylor Universität in Texas, USA. In seinem nachstehenden "Gebet eines jüdischen Befreiungstheologen" hat er sein Bekenntnis "zu den Sünden seines Volkes" zum Ausdruck gebracht:
 


Marc Ellis – Gebet eines jüdischen Befreiungstheologen
"An jedem Yom Kippur bekenne ich die Sünden meines Volkes, wo immer ich bin, wo immer ich kann. Ich habe dieses Bekenntnis seit 25 Jahren ausgesprochen – ohne Erfolg.

Hier ist mein Bekenntnis:

Was wir als Juden den Palästinensern getan haben, ist falsch.
Was wir als Juden dem palästinensischen Volk antun, ist falsch.
Vergangenheit. Gegenwart. Keine Ausflucht. Kein Ende in Sicht.

Einige Juden sehen mein Bekenntnis als deplatziert an. Wie kann ich es wagen, das Leiden der Palästinenser durch uns zu bekennen? Aber es gibt viele Juden, die genau so denken. Die meisten werden an Yom Kippur auch nicht in der Synagoge sein.

Es ist wie in jedem Volk, in jeder Nation, dass es Juden gibt, die denken: ein Empire wird uns retten. Und wie in jedem Volk oder jeder Nation, dass es Juden mit Gewissen gibt, die sich verpflichtet fühlen, dem anderen zum Wohl zu helfen.

Empire-Juden suchen Macht über andere, Juden mit Gewissen suchen das Leben mit anderen.
Empire-Juden gegen Juden mit Gewissen. Ein jüdischer Bürgerkrieg?

Dieser Bürgerkrieg ist nicht auf Juden beschränkt. Gibt es einen Bürgerkrieg in Indien zwischen jenen, die ein Empire wünschen und die mit Gewissen handeln?

Einige sagen, dass Kashmir ein anderes Palästina ist. Ich weiß zu wenig darum, um einen Vergleich zu machen.
Ich weiß, dass Südafrikaner sagen, was in Palästina geschieht, ist schlimmer als in der Apartheid, die sie durchgemacht haben. Sie müssten es wissen.

Präsident Carter glaubt, dass die jüdische Kolonisierung Jerusalems und der Westbank Apartheid ist. Als ich ihn in seiner Bibliothek in Atlanta besuchte, sprach er über das palästinensische Leiden. Während er darüber sprach, kamen ihm die Tränen.

So viel Leiden in der Welt. So viel Gewalt auf der Welt. So viel Formen von Gewalt.

Ich las über die nächste Generation amerikanischer Dronen-Flugkörper. „Entwicklung“ geht weiter. Unsere tapfere neue Welt

Aber an Yom Kippur denke ich als Jude an das palästinensische Volk. Ich schreibe über palästinensische Leiden und ihren Wunsch, frei zu sein. Ich schreibe von Juden, die das palästinensische Volk unterdrücken.

Ja, wir Juden. In Jerusalem, in der Westbank und im Gazastreifen sehe ich es mit eigenen Augen. Immer mehr Juden mit Gewissen sehen es. Wir sind machtlos. Wird Amerika helfen, wird Indien helfen?

Ohne Gerechtigkeit verliert die jüdische Geschichte ihre Grundlage. Ohne Gewissen gibt es keine Macht. Ohne ein religiöses „Nein“ zur Macht - warum Religion?

An Yom Kippur atmen die Juden in der ganzen Welt tief durch und bekennen.
Jetzt ausatmen. Reicht euch die Hände und euren Nachbarn, den Palästinensern. Haben Palästinenser kein Recht in ihrem eigenen Land frei zu sein?

Wenn Palästinenser frei sind, könnten wir vielleicht auch frei werden – von unserer eigen Unterdrückung.
Ja, heute an Yom Kippur lasst uns unsere Unterdrückung bekennen, die Unterdrückung eines anderen Volkes.

Gott, wenn Du mich an diesem Yom Kippur wert findest, ins Buch des Lebens geschrieben zu werden, dann bitte ich Dich meinen Namen auf dieselbe Seite zu schreiben, auf der das palästinensische Volk steht. Genau dort. Mit andern Juden und Palästinensern, die eine Zukunft mit Gerechtigkeit und Gleichheit wünschen – auf derselben Seite im Buch des Lebens."

P.S.: Natürlich wird Ihnen Frau Knobloch nicht erlauben, dies zu veröffentlichen.

 
 

 
 

„Wir müssen vieles wiedergutmachen"
Ein Gebet der „Rabbiner für Menschenrechte", Jom Kippur 2000

In diesem Jahr bekommen die Worte von al Kheyt im Erwachen der Gewalt, die uns viele Tote und über zweitausend Verletzte beschert hat, und die Zukunft des Friedensprozesses und der Koexistenz in Frage stellen, eine neue Bedeutung.

Wir entschuldigen nicht die Gewalt von Palästinensern und israelischen Arabern, aber die Überprüfung unserer eigenen Taten sagt uns, daß wir vieles wiedergutmachen machen müssen. Die Provokation auf dem Tempelberg war nur wie ein Streichholz, das in trockenes Stroh fiel.

Israelische Araber sind systematisch unterrepräsentiert auf allen Gebieten in der israelischen Gesellschaft; über dem Durchschnitt hingegen sind ihre Dörfer bei Armut und Arbeitslosigkeit vertreten. Die ungerechte Zuteilung des Wassers, die Enteignung des Landes, die Belästigung durch Siedler, die Demütigung und Herabsetzung lassen den Palästinensern nur wenig Glauben an den Friedensprozess und Hoffnung auf eine bessere Zukunft übrig.

Übertriebener und unnötiger Einsatz von tödlicher Gewalt hat Zorn aufgestaut und zur nächsten Eskalation von Gewalt geführt. Und mitten in Israel haben israelische Streitkräfte auf Demonstrierende gefeuert - statt auf eine nichttödliche Kontrolle des Aufruhrs zu setzen.

An der 'Grünen Linie' ist die Situation noch komplizierter, weil bewaffnete Palästinenser auf Israelis geschossen haben; der beunruhigende Beweis zeigt aber tatsächlich, daß die Palästinenser erst geschossen haben, nachdem zu Beginn der Unruhen die israelischen Streitkräfte in Brusthöhe gezielt hatten.


So möge es denn Dein Wille sein, Ewiger, unser G‘tt und G‘tt unserer Väter! Daß Du uns verzeihest wegen all unserer Vergeben, und uns vergebest wegen all unserer Sünden, und uns entsündigst ob all unserer Missetaten

• Wegen der Sünde, die wir begangen haben, indem wir unsere Herzen gegen euch verhärteten - gegen die drückende Armut und Demütigung der Palästinenser und der israelischen Araber ...

• Wegen der Sünde, die wir gegen euch begangen haben - bewußt oder unbewußt - indem wir den israelischen Arabern die volle Partizipation in der israelischen Gesellschaft versagt haben, indem wir sie nicht anteilig beteiligten - in der Regierung, in der Wissenschaft, im Geschäftsleben …

• Wegen der Sünde, die wir gegen euch begangen haben - wissend oder unwissend - der israelischen Regierung zu erlauben, die Landenteignung fortzusetzen, ebenso die Zerstörung von Häusern, den Bau von Straßen, die Entwurzelung von Bäumen und das Vorenthalten von Wasser in unserem Namen ! - und gleichzeitig in der Öffentlichkeit vom Frieden zu reden ...

• Wegen der Sünde, die wir gegen euch begangen haben durch grundlosen Hass, indem wir das Andere dämonisiert haben ...

• Wegen der Sünde, die wir gegen euch begangen haben mit unserer aufhetzenden Sprache ...

• Wegen der Sünde, die wir gegen Dich begangen haben, indem wir Deinen Namen entweihten, indem wir andere beleidigten und das Deinen Willen nannten ...

• Wegen der Sünde, die wir gegen Dich begangen haben durch die Unverschämtheit zu behaupten: Nur Juden haben Anrecht auf das Land

• Wegen der Sünde, die wir gegen Dich begangen haben durch unser Schweigen, wenn wir wussten: Menschen werden misshandelt - und wir sagten nichts ...

• Wegen der Sünde, die wir gegen Dich begangen haben durch den Missbrauch der Macht, indem wir in überzogenem Maß Militär einsetzten, um zu töten und zu verstümmeln ...

• Wegen der Sünde, die wir gegen Dich begangen haben, indem wir den Einsatz maßloser tödlicher Gewalt gerechtfertigt haben...

• Wegen der Sünde, die wir gegen Dich begangen haben durch unsere Engstirnigkeit, indem wir nur unser eigenes Leid fühlten und unser Empfinden verschlossen gegen die Qual der hinterbliebenen Palästinenser und der israelisch-arabischen Mütter und Väter ...

Die Vereinigung Rabbis for Human Rights wurde 1988 von israelischen Rabbinen gegründet, ihr ZieI ist die Lobbyarbeit für Gerechtigkeit und Frieden im Verhältnis der beiden Völker, jüdischer Israelis und Palästinenser.  Diese angesehene Vereinigung verbreitete im Oktober 2000 während der neuen schweren Kämpfe im „Heiligen Land“ die obenstehende Paraphrasierung zum großen Bußgebet für das jüdische Versöhnungsfest Jom Kippur

Kontakt: Rabbis for Human Rights, 22, S. Y. Agnon Street, West-Jerusalcm 93589 Telephon: 00972 2 679 6831 / Telefax 0097226796289 Elektronische Post: milgrom@hum.huji.ac.il.
Direktoren: Rabbi Arik Ascherman, Rabbi Jeremy Milgrom, Präsident: Rabbi Isaac Newman
Jeremy Milgrom - Kleine Schriftenreihe Heft 8, Seite 18-19

 

 

 

Frühere  Tage finden sie im chronologischen Archiv >>>
 

Unterstützen Sie die Wahrheitsfindung
über Palästina + Israel


Kostenlos ist nicht Kostenfrei
 ES FEHLEN SPONSOREN >>>

Auch über PayPal  >>>


Aktuelles

‘Broad’ post-Netanyahu coalition means, No Palestinians  >>>

 

Soldiers Fire At Palestinian Farmers East Of Gaza  >>>

 

Army Demolishes Structures, Confiscates Solar Panels, Near Hebron  >>>

 

Soldiers Demolish Two Palestinian Homes In Bethlehem  >>>

 

Israeli Police Invades Bab ar-Rahma Mosque  >>>

 

10. 10. 2019

 

Female Hunger Striker Reveals Details of Torture in Israeli Prison System  >>>

 

UN Encouraging Israeli Impunity by Withholding Settlement Blacklist  >>>

 

Returning to Yaffa, but only as a ‘tourist'  >>>

 

Extremist Israeli Colonists Attack Palestinian Cars Near Nablus  >>>

 

Illegal Colonialist Settlers Burn Dozens Of Olive Trees Near Nablus  >>>

 

Hunger Striking Detainee Receives A New Administrative Detention Order  >>>

 

9. 10. 2019

 

Hunger Striking Detainee Receives A New Administrative Detention Order  >>>

 

PCHR sends an urgent appeal concerning the situation of Palestinian Detainee Samer al-Arabid to the Special Rapporteur on the situation of human rights in the OPT and the Special Rapporteur on Torture  >>>

 

UN treats Israeli army as peacebuilding partner  >>>

 

Palästinensicher Präsident Mahmud Abbas empfängt Kardinal Sandri und Vatikan-Delegation in der Al-Aqsa-Moschee  >>>

 

How Israeli doctors enable the Shin Bet's torture industry  >>>

 

Israeli Soldiers Shoot A Palestinian Near Tulkarem  >>>

 

8. 10. 2019

 

Israel prepares to deport BDS co-founder Omar Barghouti  >>>

 

Addameer’s lawyer visit hunger strike detainee Hiba Al-Labady  >>>

 

Six Detainees Continue Hunger Strike, On of Them Enters 85th day  >>>

 

How Israeli doctors enable the Shin Bet's torture industry  >>>

 

Palestinian general elections- more empty promises from Abbas  >>>

 

Anti-Zionist Jews are like Jews who reversed circumcision to fit in with ‘cool group’ — Bari Weiss  >>>

 

Palästina: Zusammenstöße am Josefsgrab in Nablus  >>>

 

Soldiers Invade Archeological Site In Sebastia, Threaten To Demolish Rehabilitation WorK  >>>

 

Israel Considers Withdrawing Residency of BDS Co-founder Omar al-BarghoutI  >>>

 

West Bank Colonization Measures a Prelude to New Settlement ActivitY  >>>

 

PA to Again Accept Israeli Tax CollectioN  >>>

 

Army Invades A Cultural Center In RamallaH  >>>

 

Israeli Soldiers Invade Augusta Victoria Hospital In Occupied JerusaleM  >>>

 

7. 10. 2019

 

Gemeinsamer Feind: Israel schlägt Golf-Staaten Nichtangriffspakt vor  >>>

 

Dr. Hilla Dayan- Israel’s Benny Gantz Faces Dutch War Crimes Case  >>>

 

PCHR Weekly Report On Israeli Human Rights Violations in the Occupied Palestinian Territory (26 Sep. – 02 Oct. 2019)  >>>

 

Sheikh Najeh Bukairat Kidnapped from Jerusalem  >>>

 

UN Urged to Recognize Israeli War Crimes  >>>

 

Over 100 Jewish scholars condemn Trump admin for exploiting anti-Semitism  >>>

 

Fanatic settlers slash tires, spray racist graffiti near Salfit  >>>

 

6. 10. 2019

 

How Netanyahu mainstreamed an anti-democratic vision  >>>

 

10 year-old boy shot in the head remains immobile, family waits for answers from Israel  >>>

 

Settlers sully idyllic Wadi Qana  >>>

 

House set on fire from Israeli teargas canister near Qalqilia >>>

 

Army Injures Twenty Palestinians, Causes Fire In A Home, Near Qalqilia  >>>

 

Miles Of Smiles Aid Convoy Arrives In Gaza  >>>

 

Army Attacks Nonviolent Protesters Near Ofar Prison  >>>

 

Army Closes The Main Entrance Of Beit Ummar Town  >>>

 

5. 10. 2019

 

Israeli Forces Kill One Palestinian Protester, Injure 57 in Gaza Friday  >>>

 

Tens of thousands of Palestinians in Israel protest gun violence, organized crime  >>>

 

Settlers sully idyllic Wadi Qana  >>>

 

Israel To Release 1.8 Million Of Held Palestinian Money  >>>

 

Angry Israeli Officer Smacks Fellow Soldiers For Running Away From Palestinian Protesters  >>>

 

5. 10. 2019

 

Illegal Israeli Colonists Assault Three Child Siblings In Hebron  >>>

 

Palestine in Pictures- September 2019  >>>

 

Amnesty International- “Legally-sanctioned torture of Palestinian detainee left him in critical condition"  >>>

 

‘For those who want peace, replacing Zionism is inevitable'  >>>

 

Why Israel is struggling to end its political deadlock  >>>

 

Army Confiscates Agricultural Machinery Near Bethlehem  >>>

 

Israeli Soldiers Demolish Four Sheep Pens Near Jerusalem  >>>

 

3. 9. 2019

 

Israel- Gantz sagt Koalitionsgespräche mit Netanyahu ab  >>>

 

Palestinians Mark 19 Years Since Al-Aqsa Intifada  >>>

 

Settlers Established 18 New Outposts  >>>

 

Two Detained Palestinian Teens Receive Administrative Detention Orders  >>>

 

Army Invades Home Of A Former Political Prisoner, Confiscate His Car, near Hebron  >>>

 

Israel is trying to hide its arms sales to Duterte's Philippines  >>>

 

UN report gives Israel free hand to smear BDS movement  >>>

 

1. 10. 2019

 

Malaysian PM to United Nations- “Israel is the Origin of Modern Terrorism"  >>>

 

30. 9. 2019

 

Anglican Church in Southern Africa synod adopts anti-Israel pro-BDS resolutions >>>

 

Open your eyes in Hebron and see the whole of the occupation  >>>

 

Documents Prove “Creative Community for Peace” is Front for Right-Wing Israel Lobby Group “StandWithUs"  >>>

 

Olive Harvest Stolen by Settlers in Nablus  >>>

 

‘No heavenly angel’ — Gazans take a dim view of Gantz, and Odeh’s endorsement  >>>     

 

Israeli Navy Attacks Fishing Boats In Northern Gaza  >>>

 

Israel Alleges Arresting Palestinians Involved In Killing An Israeli Teen  >>>

 

Israeli app claims victory over ethnic studies in California  >>>

 

Gandhi’s grandson has a message for Israel  >>>

 

As the White House Holds Back on Israeli-Palestinian Peace, Concerned Senators Step In  >>>

 

29. 9. 2019

 

On 76th Friday Great March of Return- Palestinian Civilian Killed and 86 Civilians Injured, including 22 children, 4 female paramedics and 5 Male Paramedics  >>>

 

Saudi Arabia Donates $50 Million To UNRWA  >>>

 

PCHR Weekly Report On Israeli Human Rights Violations in the Occupied Palestinian Territory (19 – 25 September 2019)  >>>

 

28. 9. 2019

 

Israel occupation kills one, injures 95 others during Gaza protests >>>

 

2019- Over 415 Human Rights Violations against Palestinian Journalists by Israel  >>>

 

Israel blocks Gaza football team from competing in West Bank  >>>

 

In the South Hebron Hills, a quiet population transfer is underway
Wildcat Jewish settlement outposts are springing up everywhere in the Jordan Valley and the West Bank alike, but shepherd Mahmoud Hamamdi’s home was illegal and therefore had to be demolished  >>>

 

Offener Brief unterstützt Kamila Shamsie
Über hundert zum Teil prominente Kulturschaffende haben einen offenen Brief unterzeichnet, der die Stadt Dortmund für die Zurücknahme des Nelly-Sachs-Preises an Kamila Shamsie kritisiert. >>>

 

Jüdisches Neujahrfest - Israel sperrt Grenzübergänge zu Palästinensergebieten  >>>

 

PODCAST- What does Israeli liberalism look like >>>

 

PCHR Weekly Report On Israeli Human Rights Violations in the Occupied Palestinian Territory (19 – 25 September 2019)  >>>

 

Ministry of Health Warns of Whitewashing Attempt behind American Hospital Project  >>>

 

Israeli Army Confiscates 1500 Dunams Of Palestinian Lands, South of Hebron  >>>

 

PHOTOS- Thousands protest in Tel Aviv as part of global climate strike  >>>

 

27. 9. 2019

 

Pro-Palästina-Demo - Kundgebung in Berlin ohne größere Zwischenfälle  >>>

 

Agreement Reached Between Hunger Striking Detainees And Israeli Prison Authority  >>>

 

Elizabeth Warren won't stand up to Israel's crimes  >>>

 

The biggest loser in this election- Liberal Zionism  >>>

 

Israel Issues Administrative Detention Order Against A Female Detainee From Jordan   >>>

 

Israeli Soldiers Invade Several Communities in Ramallah  >>>

 

Israeli Police Detain Ten Palestinians In Shefa-‘Amr  >>>

 

26. 9. 2019

 

Israel sieht Annäherung von Iran und USA mit Sorge
Die Bemühungen der Europäer, am Rande der UNGeneralversammlung ein Treffen von Donald Trump mit dem iranischen Präsidenten Hassan Ruhani zu erreichen, führt in Israel zu ungewöhnlicher Einigkeit. >>>

 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Datenschutzerklärung   |   Arendt Art  |  Nach oben  |   facebook   |   Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002