Das Palaestina Portal - Taeglich neu - Nachrichten, Texte die in den deutschen Medien fehlen. gegen Gewalt und Rassismus, einem gerechten Frieden verpflichtet, Politisch und finanziell unabhaengig
THEMEN      ARCHIV      FACEBOOK    Samstag, 24. Oktober 2020  -  15:13    AKTUELLE TERMINE      LINKS

 

 

Palästina in Bildern: Januar 2020
4. Februar 2020 - Übersetzt mit DeepL

Eine palästinensische Frau und ihre Kinder sitzen in einem Schutzraum, als sich am 7. Januar ein Wintersturm im Viertel al-Maghraqa in Gaza-Stadt nähert. Tausende von Bewohnern des Gebiets leben unter schlechten Bedingungen in UNO-Unterkünften und in Häusern, die bei israelischen Streiks beschädigt wurden. Mohammed Zaanoun AktivStills

Drei palästinensische Jugendliche aus Gaza wurden im Januar von israelischen Streitkräften erschossen, zwei weitere starben an den Verletzungen, die sie bei den Protesten Monate zuvor erlitten hatten.

Amer al-Hajjar, 30, starb am 19. Januar an seinen Verletzungen, nachdem er während der Proteste des Großen Marsches der Rückkehr im Jahr 2018 in den Bauch geschossen worden war.

Alaa Hani al-Abbasi, 15, starb am 31. Januar an den Verletzungen, die er während der Proteste im Oktober erlitt, als er von einer Tränengasbombe israelischer Soldaten am Kopf getroffen wurde.

Die israelischen Streitkräfte haben bei diesen Protesten mehr als 210 Palästinenser getötet und Zehntausende weitere verwundet.


Drei Jugendliche aus Gaza getötet
- Israelische Streitkräfte töteten drei palästinensische Jugendliche, nachdem sie angeblich am 21. Januar die Grenze zum Gazastreifen überschritten und in Israel eingedrungen waren.

Israel behauptete, dass die Jugendlichen, deren Alter angeblich zwischen 16 und 18 Jahren liegt, Sprengkörper auf Soldaten abgefeuert hätten.

Israel hält die Leichen der Teenager fest und hat ihre Familien nicht offiziell über ihren Tod informiert. Im September vergangenen Jahres genehmigte das israelische Obergericht, die Überreste getöteter Palästinenser als Verhandlungsgrundlage für künftige Verhandlungen zu verwenden.

An anderer Stelle wurde ein Bauer getötet, als am 18. Januar auf seinem Land östlich von Rafah im südlichen Gaza-Streifen möglicherweise israelische Munition explodierte. Ein weiterer Landwirt wurde bei einer separaten Explosion auf dem Ackerland östlich von Rafah schwer verletzt, wie das Gesundheitsministerium in Gaza berichtete.

Die Medien erklärten, dass die Explosionen wahrscheinlich durch Munition verursacht wurden, die von israelischen Soldaten während des Einmarsches in das Grenzgebiet des Gazastreifens abgeworfen wurde.

Ebenfalls im Laufe des Monats führte Israel Luftangriffe durch, nachdem Palästinenser in Gaza, das seit 2007 unter einer stark verschärften Blockade steht, Ballons mit Sprengkörpern und Raketen in Richtung Südisrael gestartet hatten.

Die Ballons und Raketen verursachten keine direkten Schäden oder Verletzungen. Ein neugeborenes Baby in Sderot, Südisrael, wurde wegen mittlerer Kopfverletzungen ins Krankenhaus eingeliefert, nachdem seine Mutter beim Sturz in einen Luftschutzkeller gestürzt war, als Raketensirenen ertönte.

 

Am 3. Januar konnten die Palästinenser zum ersten Mal seit 15 Jahren in Begleitung von Hunderten von Israelis und Juden aus der ganzen Welt Zugang zur natürlichen Quelle Ein al-Beida in der Nähe der Siedlung Avigayil in den Hügeln von Südhebron erhalten und Wasser daraus schöpfen. Die Nähe der Quelle zum Außenposten der illegalen Siedlung, der 2001 eingerichtet und drei Jahre später erweitert wurde, hat dazu geführt, dass Palästinensern der Zugang und die Nutzung der Quelle verwehrt wurde. "Nachdem sie den Zugang zu der Quelle verloren hatten, waren die Palästinenser gezwungen, Wasser von Tankwagen zu kaufen, die in das Gebiet kamen, und zwar zu einem Vielfachen des Preises, den Siedler zahlen mussten, deren Wasser von Israels größtem Wasserunternehmen Mekorot geliefert wird", berichtete das Magazin +972. Oren Ziv ActiveStills

 

Herbizid-Kriegsführung - Währenddessen sprühten israelische Flugzeuge an drei aufeinander folgenden Tagen im Januar Herbizid in den Gazastreifen und zerstörten die Ernten entlang des östlichen Randes des Gebiets. Die Landwirte erhielten keine Nachricht, die es ihnen erlauben würde, ihre Ernten zu schützen, da Israel, das sich auf Sicherheitszwecke beruft, diese Praxis zum ersten Mal seit 2018 wieder aufgenommen hat.

Zwischen 2014 und 2018 sprühte Israel 30 Mal Herbizid in den Gazastreifen. Die Sprühungen betrafen Farmen, die Hunderte von Metern von der Grenze entfernt waren, schadeten der landwirtschaftlichen Produktion des Gazastreifens und setzten die Bevölkerung wahrscheinlich krebserregenden Substanzen aus.

Im Westjordanland hat Israel bis zum 20. Januar 35 in palästinensischem Besitz befindliche Gebäude zerstört oder beschlagnahmt, darunter 10, die von ausländischen Gebern finanziert wurden.

Am Neujahrstag entwurzelten israelische Streitkräfte zudem 147 Olivenbäume von acht palästinensischen Familien im Gebiet von Bethlehem.

"Nach Angaben der israelischen Behörden befanden sich die 25 bis 30 Jahre alten Bäume in einem als Staatsland ausgewiesenen Gebiet", schrieb die UN-Überwachungsgruppe OCHA in einem ihrer zweiwöchentlichen Berichte über Menschenrechtsverletzungen im Westjordanland und im Gazastreifen.

"Eine der betroffenen Familien berichtete, dass ein Einspruch, den sie bei der israelischen Zivilverwaltung gegen die Entwurzelung eingereicht hatten, noch immer aussteht.

Am 29. Januar stellte die Trump-Administration in Washington ihren Friedensplan für den Nahen Osten vor, der nach Ansicht von Menschenrechtsgruppen auf einen dauerhaften Zustand der militärischen Besetzung und der Apartheid hinausläuft. Quelle

 

Ein palästinensischer Verkäufer verkauft am 4. Januar auf einem Markt in Gaza-Stadt Fisch.

 

 

EU lehnt US-Initiative zu palästinensisch-israelischer Regelung ab
4. 02. 2020

EU-Chefdiplomat Josep Borrel hat laut einer EU-Pressemitteilung erklärt, dass die US-Initiative zur palästinensisch-israelischen Regelung nicht den durch die internationale Gemeinschaft vereinbarten Parametern entspreche, und gewarnt, dass die Annexion der auf dem Westufer des Jordanflusses besetzten Territorien „nicht ohne Antwort“ bleiben werde. >>>

 

 

 

EU lehnt Trumps Friedensplan ab
Der Nahostplan von US-Präsident Trump würde den Palästinensern viele Zugeständnisse abverlangen. Jetzt hat sich auch die EU dazu positioniert.

Stattdessen befürworte die EU jedoch weiterhin eine ausgehandelte Zwei-Staaten-Lösung in den Grenzen von 1967 mit gleichwertigem Landtausch, sagte Borrell. Der Staat Israel und ein unabhängiger, demokratischer Staat Palästina sollten Seite an Seite in Frieden und gegenseitiger Anerkennung leben.

"Die US-Initiative, die am 28. Januar präsentiert wurde, weicht von diesen international vereinbarten Parametern ab", sagte Borrell. >>>

 

 

 

US-Demokraten beschuldigen Trump-Kushner-Plan als „Legitimierung des Diebstahls“
(E-Mail von Adam Keller) - 29. Januar 2020

Middle East Eye: „Als Donald Trump seinen sogenannten „Jahrhundert-Deal“ als historische Gelegenheit zur Erzielung eines Friedens zwischen den Palästinensern und Israelis freudig begrüßte, verhöhnten demokratische Kongressmitglieder den Plan, der von den Palästinensern zurückgewiesen worden war.

Der Vorschlag, der ohne den Beitrag irgendeiner der palästinensischen Gruppen ausgearbeitet wurde, erlaubt Israel, alle seine Siedlungen in der Westbank zu behalten, und annektiert weite Teile der von ihm zur Zeit besetzten palästinensischen Gebiete. Während Trump seinen Vorschlag als realistische Zwei-Staaten-Lösung in Umlauf gebracht hat, besagt der Plan selbst, dass ein palästinensischer Staat – falls er verwirklicht wird – entmilitarisiert und keine Souveränität über seinen Luftraum und Hoheitsgewässer besitzen wird.

In einer Welle von Kritik verhöhnten viele Kongressmitglieder den Plan als unilateralen Versuch, die Chancen auf einen echten palästinensischen Staat zu vereiteln.

Dieser politische Coup bringt uns Frieden oder Gerechtigkeit nicht näher. - Rashida Tlaib

Senator Bernie Sanders, der Präsidentschaftskandidat, sagt, Washington müsse ein gerechtes Abkommen zwischen Israelis und Palästinensern sicherstellen. Jeder annehmbare Friedensdeal muss mit dem internationalen Recht und den zahlreichen UN-Resolutionen übereinstimmen“, sagte Sanders. Er muss die israelische Besetzung beenden und palästinensische Selbstbestimmung in einem unabhängigen eigenen Staat an der Seite eines sicheren Israels ermöglichen. Trumps sogenannter „Friedensdeal“ kommt dem nicht nahe und wird den Konflikt nur weiterführen. Das ist nicht zu akzeptieren.“

Sanders Mit-Präsidentschaftskandidatin, die progressive Senatorin Elizabeth Warren, prangerte auch schnell den vorgeschlagenen Deal an. „Trumps „Friedensplan“ ist ein Stempel für Annexion und bietet keine Chance für einen echten palästinensischen Staat“, sagte sie.„Einen Plan zu veröffentlichen, ohne mit Palästinensern zu verhandeln, ist eine Schande. Ich werde mich der unilateralen Annexion in jeglicher Form widersetzen – und jede Strategie umkehren, die diese unterstützt.“

 „Blindgänger“ Senator Chris Van Hollen, ein prominenter Demokrat, nannte den Plan einen „Anti-Friedensplan“. „Dieser einseitige Vorschlag ist ein zynischen Manöver, das dazu dient, von den Palästinensern abgelehnt zu werden und danach Grünes Licht für die illegale Annektierung“, schrieb Van Hollen in einer Reihe von Tweets. „Er untergräbt Jahrzehnte einer überparteilischen US-Politik und das internationale Recht. Weit entfernt vom „Jahrhundertdeal“ ist dieser das „Desaster des Jahrzehntes“.“

 Chris Murphy, Senator der Demokraten und Kritiker von Trumps Außenpolitik, verwarf ebenfalls den Deal, indem er sagte, dieser gefährde die langfristige Sicherheit sowohl der USA als auch von Israel. „Die unilaterale Annexion des Jordantals und der bestehenden Siedlungen, die nach US- und  internationalem Recht als illegal erachtet werden, wird den Friedensprozess um Jahrzehnte zurücksetzen“, sagte er. „Und das riskiert echte Gewalt und massive Destabilisierung innerhalb von Orten wie Jordanien.“

Mehrere Demokraten in dem Repräsentantenhaus lehnten den sogenannten „Jahrhundertdeal“ ebenfalls ab.

 Mark Pocan, der stellvertretende Vorsitzende der progressiven Fraktion des Kongresses, sagte, der Plan sei ein „massiver Schritt zurück“. Repräsentant Mark Pocan - „Nochmals, es gibt keinen Friedensplan ohne einen palästinensischen Beitrag. Dieser „Plan“ gibt der dauerhaften Annexion der illegalen Siedlungen in der Westbank Grünes Licht und geht keinen Schritt vorwärts, um Frieden in der Region sicherzustellen. Dies ist keine Zwei-Staaten-Lösung – es ist ein gewaltiger Schritt  rückwärts.“

 Die New York Times - Sondermeldung: Präsident Trump veröffentlichte seinen Nah-Ost-Friedensplan, der Israel das Meiste von dem gibt, was es will und von den Palästinensern Zugeständnisse erfordert, die sie höchstwahrscheinlich zurückweisen werden.

 28. Januar 2020 - Twitter Ads Info und privat - 232 Menschen sprechen darüber.

Pramila Jaypal, die andere stellvertretende Vorsitzende der progressiven Fraktion des Kongresses, lehnte den Vorschlag, diesen als Friedensplan zu bezeichnen, ab. „Es ist absurd, Trumps Plan einen „Friedensplan“ zu nennen, da palästinensische Stimmen von der Diskussion ausgeschlossen wurden“, sagte sie. „Die Ankündigung von heute ist ein weiterer Beweis von Präsident Trumps Wunsch, Netanyahus rassistische Politik anstatt der Basismenschenrechte der Palästinenser zu unterstützen.“

 Die Repräsentantin Ilhan Omar sagte ihrerseits, der Vorschlag sei „beschämend und hinterhältig“. „Das ist kein Friedensplan“, schrieb sie auf Twitter, „ es ist Diebstahl, es ist Vernichtung.“

 Die palästinensisch-amerikanische Kongressabgeordnete Rashida Tlaib bemerkte, dass der Deal an dem Tag veröffentlicht wurde, an dem der israelische Premierminister Benjamin Netanyahu formell wegen Korruptionsvorwürfen angeklagt wurde. „Dieser politische Coup bringt uns nicht näher zu Frieden und Gerechtigkeit“, sagte Tlaib. „Als Kongressmitglied halte ich ihn für einen Blindgänger.“

Der Kongressabgeordnete Andy Levin, ein Demokrat aus Michigan, forderte Trumps Behauptung, der Vorschlag führe zu einer Zwei-Staaten-Lösung heraus. - Repräsentant Andy Levin - Seid nicht irre. Was Trump vorschlägt, ist eine „Zwei-Staaten-Lösung“ nur dem Namen nach, kein dauerhafter Frieden, der Israels Zukunft als ein demokratisches Heimatland für das jüdische Volk schützen oder das palästinensische Streben nach Selbstbestimmung erfüllen wird.“

 28. Januar 2020 - Twitter Ads und Privat

 Die Kongressabgeordnete Debbie Dingell, die eine breite arabisch-amerikanische Gemeinschaft um Detroit repräsentiert, sagte, der Plan „verschärft Probleme in der Region“ und verfehlt einen lebensfähigen Staat für die Palästinenser zu sichern. „Dieser Vorschlag enthält das Potential, den Konflikt und die Besetzung auszuweiten und ist kein Versuch zu einem Frieden in der Region“, sagte Dingell in einer Stellungnahme.         (Übersetzt von Inga Gelsdorf)

 

 

 

 


US-Deal ist Angriff auf das Völkerrecht
Pressemitteilung von Botschafter Salah Abdel Shafi:
04. Februar 2020

Als „Deal des Jahrhunderts“ bezeichnete am vergangenen Dienstag US-Präsident Donald Trump seinen Plan zur Lösung des Nahost-Konflikts. Doch dieser hält weder Völkerrecht und UN-Resolutionen ein, noch präsentiert er einen souveränen, lebensfähigen Staat Palästina. Im Gegenteil, die israelische Besatzung bleibt im Hintergrund präsent, so Botschafter Salah Abdal Shafi:

„Der US-Plan verspricht weder einen souveränen, noch einen prosperierenden Staat Palästina. Im Gegenteil, der Plan ignoriert Völkerrecht und UN-Resolutionen und legitimiert die israelische Besatzung. Das grundlegende Recht des palästinensischen Volkes auf Selbstbestimmung und einen lebensfähigen, zusammenhängenden Staat mit Ost-Jerusalem als Hauptstadt auf der Grundlage der 1967-Grenzen ist in der US-Vision nicht zu finden.

Darüber hinaus werden Siedlungen, die laut Rom-Statut des Internationalen Strafgerichtshofs Kriegsverbrechen sind, in einen legalen Status erhoben. Ihr Erhalt wird durch die USA garantiert und zieht sich durch zahlreiche Enklaven, nach US-Vorstellung, durch den Staat Palästina.

Es kann ein gerechter Frieden sowie langfristige Stabilität erreicht werden. Allerdings können diese nur durch ein Ende der Kolonialisierung und der Besatzung der Westbank und Ost-Jerusalems etabliert werden.

Einmal mehr sind Länder, die das Völkerrecht respektieren, allen voran die Europäische Union, an dieser Stelle gefragt. Die Europäische Union muss die seit einigen Jahren bestehende Untätigkeit beenden und ihre auf Völkerrecht und UN-Resolutionen bestehende traditionelle Position mit Nachdruck verfolgen.

Der US-Plan ist ein Angriff auf das Völkerrecht und wird weitere völkerrechtliche Implikationen, nicht nur für diese Region, nach sich ziehen. Denn Frieden heißt die strikte Einhaltung des Völkerrechts und der UN-Resolutionen.“
 

 
 

„Wo stehst du mit Palästina?
 Update Nr. 329 –  27.1.2020

Kommentar -  Ranjan Solomon  - In unserer heutigen Ausgabe von Palestine Updates stellen wir diese Frage an die Leser mit dem einprägsamen Gedicht von Rev. Stephen Brackens Brinkley. Er ist Advokat und Menschenrechts-Aktivist in San Diego, und wendet sich an unbewaffnete Zivilisten, die unter einem bewaffneten Konflikt leben. Auf dieses Gedicht folgen im englischen Original Plakate auf einer Mauer in der Ecke von Old Pecos Trail und Camino Lejo.

Dann folgt ein Artikel über ein feiges und verletzendes Israel, das versucht, durch die Hintertür ein Verfahren von ICC schlecht zu machen – und ICC zu sanktionieren. (Wir hatten doch gedacht, dass Israel keine Boykott- und Sanktions-Taktik mag?) Zuletzt negative Neuigkeiten: USA will an Israel weiterhin Hilfe in Milliarden Dollars der US-Steuerzahler für das nächste Fiskaljahr und für viele Jahre einer vorsehbaren Zukunft gewähren.

Wenn du bei Palästina stehst, musst du noch nach dem Licht am Ende des Tunnels suchen! Der Tunnel ist nicht ohne Ende, aber er mag noch weit weg liegen.

 

 

 



*Eine sehr wichtige Frage*
Stephen Brackens Brinkley

Sehr wichtig ist in unserer Zeit zu fragen:
Palästina, wer kann darüber etwas sagen?
Die Welt kam zusammen nach Weltkrieg II
zu sehen, dass für globale Auslöschung niemals sei Zeit.

Die UNO schuf einen Hof, genannt ICC
Verfehlungen zu richten, zu fordern Gerechtigkeit;
Dem Hof haben sie vorgelegt Tat um Tat –
Aber zu handeln waren des Rechts Organe nicht bereit.
….
Ist denn der Kampf um Rechte ein Kinderspiel?
Menschenrechtsverteidiger nehmen ihn sich zum Ziel
und es bleibt doch seltsam still in der Sache Palestine.

In unserem Kampf gibt’s kein Wählen und Nehmen
„Wir unterstützen, wer unsere Ansichten teilt“
Wenn du wählen willst, wähle das Recht,
wähl‘ für die Kinder, die sie nachts aus den Betten stehlen.
Mehr als sieben Jahrzehnte lang wird Palästina unterdrückt,
wartet, dass auch ihm endlich das Recht näher rückt.

Eine sehr wichtige Frage ist in unserer Zeit:
Wo stehst denn DU, wenn man Palästina meint?

One very Important Question
One very important Question of our time,
Is what will become of Palestine?
The world came together post world war two,
To ensure that global annihilation would never ensue.

The UN created a court, named the ICC,
to right the wrongs, to hear justice plea.
The court has been presented with fact after fact,
but the Organs of Justice have all failed to act.

Caught in the crossfire of greed and hate,
the brave Palestinian people await their fate.
As greedy despots’ war and hoard,

Is the fight for rights a smorgasbord?
Many Human Rights Defenders wear the sign,
but stay strangely silent on Palestine.

In our struggle, there’s no pick and choose,
“We’ll support this one if it shares our views.”
If you choose to fight for right,
Fight for the children stolen in the night.
Over seven decades they’ve been oppressed,
waiting for their wrongs to be redressed.

A very important Question of Our Time,
Is where do YOU stand on Palestine?

*Rev. Stephen Brackens Brinkley ist Advokat in San Diego und Menschenrechtsaktivist für unbewaffnete Zivilisten, die in einem bewaffneten Konflikt leben müssen.   Quelle

 

 

 


*Künstler in vorderster Front*
*Der Streit um eine pro-palästinensische Wandmalerei in Santa Fe*
 

2014 klebten die „Santa Fe-Anhänger für Gerechtigkeit in Palästina“ (SFJP) Poster an die unverputzte Ziegelmauer an der Ecke von Old Pecos Trail und Camino Lejo, einem stark frequentierten Ort und Zugang zum Museum Hill. Wie Ellie Duke berichtet, erinnerten die Zeichen an die palästinensischen Kinder, die während der militärischen Kampagne „Protective Edge“ des IDF (Israelisches Militär) gegen Gaza getötet worden waren.

Die Poster wurden heruntergerissen, aber es begann damit das jahrelange Bemühen der Gruppe, die Leute von Santa Fe über die Notlage der Palästinenser zu instruieren. Nach mehreren Angriffen von Vandalismus hat Guthrie Miller, der Besitzer der Mauer um eine Erlaubnis der Stadtverwaltung angesucht und seither darf er Zeichen anbringen, die der historischen Bedeutung des Ortes gerecht werden. Jetzt gibt es einen neuen Streit. Am 4. Jänner 2020 brachte ein einheimischer Navajo-Künstler eine Serie von Mauerplakaten an der Mauer an. Remy wusste um die Bemühungen des SFJP, die Probleme der Palästinenser darzustellen, aber diese (neue) Arbeit veröffentlichte er aus Eigenem.

„Ich wollte eine breitere Aufmerksamkeit für diesen Kampf erreichen und nicht, ihn auf vorher bestimmte Orte zurückholen. Sie können sich vorstellen, wo die indigenen Analogien mit hineinspielen“, sagte er zu Duke. Es hat tatsächlich einige Jahre für die Nation der Roten gebraucht, „Entrada“ abzuschaffen, die von Jennifer Marley als eine „rassistische Wiederaufnahme der Wiedereroberung“ durch das Volk der Pueblo beschrieben wurde, die bis 2018 jedes Jahr gefeiert wurde. „Ich habe in den USA mit einer palästinensischen Familie um die Zeit gelebt, als 9/11 passiert ist“, sagte Remy. „Wir haben eine Menge Ähnlichkeiten mit dem gefunden, worüber es in unseren indigenen Kämpfen gegangen ist.“       Quelle

 

 

 

 


 

*In einem präventiven Vorschlag fordert Netanyahu „Sanktionen“ gegen ICC*
(Bild: „In a preemptiveMove …)

„Die US-Regierung unter Präsident Trump hat sich sehr kräftig gegen ICC wegen dieser Verzerrung ausgedrückt, und ich verlange von allen Zuhörern, das Gleiche zu tun, konkrete Aktionen zu fordern, Sanktionen gegen den Internationalen Gerichtshof (ICC), seine Beamtenschaft, seine Ankläger, jedermann!“, sagte Netanyahu während eines Interviews. Mittlerweile kündete ICC am Dienstag (21.1.?) an, er würde seine Debatte zu dem Thema verschieben, die angesagt war, um zu bestimmen, „ob ICC die Legalisierung habe, unbewiesene israelische Kriegsverbrechen in der Westbank, in Gaza und in Jerusalem zu untersuchen, weil ein Irrtum in den Prozessakten aufgetreten sein könnte infolge der Begrenztheit der Seiten des Protokolls.“

Ramzy Baroud, palästinensischer Journalist und Herausgeber von „The Palestine Chronicle“, kommentiert dazu: Das hohe Niveau der ICC-Untersuchungen stellt den rechtlichen Stoß gegen Israel auf eine ganz neue Ebene. „Das ist ein unerforschtes Gebiet für Israel, die Vereinigten Staaten, Palästina, den ICC und die Internationale Gemeinschaft als Ganzes. Es besteht wenig Zweifel, dass bereits eine gemeinsame israelisch-amerikanische Bemühung unterwegs ist, um Strategien zu entwickeln, um den Untersuchungen des ICC zu begegnen, wenn sie nicht überhaupt aufzugeben“.  Quelle:

 

 

 

 


 

*Im Namen der Sicherheit Israels: Der Rückzug der USA gibt Israel Milliarden Dollars mehr Militärhilfe*
(Auszüge aus einem Artikel von Ramzy Baroud)

 Milliarden von Dollars der Steuerzahler werden auch im nächsten Fiskaljahr nach Israel geschmuggelt und ebenso noch viele Jahre lang während einer unübersehbaren Zukunft. Republikanische und Demokratische Senatoren haben kürzlich versichert, eine entsprechende Gesetzesvorlage herauszubringen, um Israel jedes Jahr mit 3.3 Milliarden Dollars an Hilfsgeldern zu versorgen. Der Enthusiasmus, mit dem dieser Antrag vorwärtsgetrieben wird, ist als Versicherung von Washington an Tel Aviv gedacht, dass die USA sich verpflichtet, Israels Sicherheit und militärische Überlegenheit im Mittleren Osten zu gewährleisten.

Trotz eines spürbaren Gefühls für Kriegsmüdigkeit unter allen Amerikanern unabhängig von ihrer politischen Neigung versinkt das Land immer tiefer in Mittelost-Konflikte – einfach, weil es unfähig ist … oder vielleicht unwillig – Israels Wohltäter quer durch die Regierung der USA herauszufordern. „Was gut ist für Israel ist gut für Amerika“ gilt weiterhin als die vorstechende Maxime innerhalb der politischen Eliten von Washington, trotz der Tatsache, dass ein solches unvernünftiges Denken Desaster auf den Mittleren Osten als Ganzem gebastelt hat - und wird zuletzt einen hastigen und demütigenden Rückzug Amerikas forcieren.

Das bisher letzte Hilfspaket an Israel wird offiziell gesetzlich approbiert sein als „Memorandum des Verstehens“, das zwischen der rechtslastigen Regierung des israelischen Premierministers Benjamin Netanyahu und der Barack Obama Administration 2016 erreicht wurde. Damals hat Obama Israel das größte Militärhilfe-Paket in der Geschichte der USA angeboten.
Quelle     (Übersetzung: Gerhilde Merz)     Quelle Update

 
 
 

 

Nachdem 'Israel' es mit Chemikalien besprüht hat: Landwirtschaftsministerium erklärt den östlichen Gazastreifen zum Katastrophengebiet
 3. Februar 2020 - Übersetzt mit DeepL

Gaza (QNN)- Das Landwirtschaftsministerium erklärte die Gebiete im östlichen Gaza-Streifen zum Katastrophengebiet, nachdem die israelische Armee sie mit Herbiziden besprüht hatte.

Das Ministerium sagte auf einer Pressekonferenz, an der auch die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) teilnahm, dass die Verluste der Ernten im östlichen Gaza-Streifen, die durch das israelische Verbrechen entstanden sind, auf über eineinviertel Millionen Dollar geschätzt werden.

Es fügte hinzu, dass nach vorläufigen Schätzungen 2000 Dünen landwirtschaftlicher Flächen beschädigt wurden.

Das Ministerium sagte auch, dass die israelische Straftat im Jahr 2000 begonnen habe, als israelische Flugzeuge giftige Herbizide versprühten, die lange Zeit brauchten, um zu zerfallen.

Zeugen von Bauern sagten aus, dass israelische Soldaten, die innerhalb der Grenzlinie stationiert sind, Reifen verbrennen, um die Windrichtung zu ermitteln, bevor sie befehlen, das Land der Palästinenser zu besprühen, und so verhindern, dass die Chemikalien das landwirtschaftliche Land auf der anderen Seite erreichen.

Das Ministerium fügte hinzu, dass die meisten Verluste bei Winterkulturen wie Weizen, Gerste, Erbsen, Kohl, Zwiebeln, Zucchini, Spinat und Petersilie zu verzeichnen seien.

Es teilte den palästinensischen Bauern mit, dass sie ihre betroffenen Feldfrüchte nicht ernten oder verkaufen sollten. Sie forderte auch internationale und Menschenrechtsorganisationen auf, Exkursionen zu unternehmen, um die Verluste der palästinensischen Bauern zu identifizieren und zu dokumentieren und die israelischen Verbrechen aufzudecken.
Quelle


 

Frühere  Tage finden sie im chronologischen Archiv >>>

 

Kostenlos ist nicht Kostenfrei

Es wird nicht nur viel Arbeit in die Erstellung der täglichen Aktualisierung investiert. Um diese unabhängige Stimme weiter existieren zu lassen:

 "Das Palästina Portal"
BRAUCHT Sponsoren  >>>

 

Nachrichten - Berichte

 

Kushner does not see the brutal occupation I helped carry out

 

The ‘Deal of the Century,’ an architecture of exclusion

 

Israeli Army Deliver Demolition Notices to Palestinians in Jordan Valley

 

Soldiers Destroy Water Pipes in Jordan Valley

 

Israel to Demolish Palestinian Home in Jenin for Second Time

 

Soldiers Demolish A Home In Jerusalem

 

Pressure Campaign Launched by US against Palestinian Administration, EU Responds

 

Israeli activist persecuted by far-right group marks one month in custody

 

^4. 2. 2020

 

Wegen des umstrittenen Nahost-Plans von US-Präsident Donald Trump hat Palästinenserpräsident Mahmud Abbas am Wochenende den "Abbruch aller Beziehungen" zu Israel und den USA verkündet. Die Arabische Liga erteilte dem US-Plan am Samstag ebenfalls eine klare Absage.

 (...) Der FDP-Außenexperte Alexander Graf Lambsdorff reagierte besorgt auf die Ankündigung von Abbas und bezeichnete sie als "Überreaktion, die keiner Seite hilft"
.

 

Kreml: „Deal des Jahrhunderts“ steht nicht im Einklang mit UN-Resolutionen

 

Kushner does not see the brutal occupation I helped carry out

 

Understanding the Trump ‘Deal of the Century’- what it does, and doesn’t say

 

Jewish Settlers Beat 3-Year-Old Palestinian Girl and her Family in Hebron

 

Israeli Settlers Attack Child, Harass Family in Hebron

 

Report- Netanyahu Plans to Extend Israeli Sovereignty Over Jordan Valley and Settlements

 

Former US President Carter- “US Plan Undercuts Prospects for a Just Peace”

 

Israeli Forces Invade West Bank Village, Seal Entrances

 

Israeli Navy Abducts Three Fishermen, Confiscates Their Boats, In Gaza

 

Settlers Invade Al-Aqsa, Police Arrest Guard and Female Worshiper

 

Entry of Cement to Gaza Suspended

 

3. 2. 2020

 

Trumps Friedensplan ist Teil des Problems
Inge Günther

 

Die US-Regierung ist gegen sofortige Annexionen im Westjordanland. Benjamin Netanjahu aber würde gerne aufs Tempo drücken.

 

Kritik an der israelischen Siedlungspolitik ist nicht antisemitisch, sagt Hagai El-Ad

 

UN Expert Says US Deal “a One and a Half State Solution”

 

American Jewish leaders betray their community by backing Trump’s deal

 

Israel lobby group tries to stop Bernie Sanders in Iowa

 

Euromed- Peace Plan Strips Palestinians of Their Rights and Protects Israel From Accountability

 

Thousands of Palestinian citizens protest Trump’s ‘transfer plan’

 

Soldiers Detain Schoolchildren, Collect Fingerprints

 

32. 2. 2020

 

Palästinenser: Ende der Beziehung zu USA und Israel

 

Palästinenser: Ende der Beziehung zu USA und Israel

 

China nimmt Stellung zu neuen US-Plan für Nahost-Frieden
Die Sprecherin des chinesischen Außenministeriums, Hua Chunying, sagte am Mittwoch, China sei nach wie vor der Ansicht, dass die UN-Resolutionen, das Zwei-Staaten-Konzept und das Prinzip „Land gegen Frieden“ die Grundlage für die Lösung der Palästina-Frage seien und eingehalten werden sollten. Die Meinungen der Palästinenser müssten angehört,

 

Democrats can stop Israel's apartheid policies

 

Tunesien – Nur Zweistaatenlösung mit Ost-Jerusalem als Hauptstadt für Palästina akzeptabel.

 

Adalah- Trump Plan Normalizes Israel’s Apartheid Regime in West Bank

 

Gaza Journalists Reject So Called ‘Deal of the Century’

 

Soldiers Injure 14 Palestinians In Gaza

 

2. .2 2020

 

Abbas- Palestine Free to End Security Cooperation with Israel

 

From Clinton to Obama, U.S. peace deals have paved the path to apartheid

 

Trump ‘Plan’ would create a fictitious Palestinian state devoid of rights under international law

 

The Democratic Party is also devoted to Israel’s apartheid

 

Gaza Journalists Reject So Called ‘Deal of the Century’

 

Israel lobby prompts federal investigations over Palestine events

 

Adalah- Trump Plan Normalizes Israel’s Apartheid Regime in West Bank

 

Kairos Palestine- “Deal Of The Century, An Insult To History And Humanity”

 

Israeli Colonists Attack Village Near Nablus, Shoot One Palestinian

 

Israel Carries Out Airstrikes on Southern Gaza

 

31. 1. 2020


 

Update, 29. Januar, 16.30 Uhr: Zum Nahost-Plan von US-Präsident Donald Trump hat sich nun dessen Berater Jared Kushner zu Wort gemeldet. Er rief die Palästinenser dazu auf, dem Plan zuzustimmen. Palästina hätte „die letzten 25 Jahre die Opferkarte gespielt“, so Kushner, der nicht nur Berater des Präsidenten, sondern auch dessen Schwiegersohn ist.

 

Trapped and voiceless: The Palestinians depicted in Trump's plan

 

Lutheran World Federation- Peace Cannot Be Unilaterally Imposed

 

Palestinians in West Bank protest US plan, clash with Israeli soldiers

 

Israeli Rights Group- Trump “Peace Plan” not Peace but Apartheid

 

Photo Essay- Palestinians converge on Jordan Valley checkpoints to protest Trump plan

 

A Palestinian-Israeli peace with no Palestinian in sight

 

PCHR- “Trump’s Middle East Plan Violates Rights and Legitimizes War Crimes”

 

Trump’s deal gives Israel a superpower endorsement of apartheid

 

From Clinton to Obama, U.S. deals paved the path to apartheid

 

PCHR Weekly Report On Israeli Human Rights Violations in the Occupied Palestinian Territory (23 – 29 January 2020)

 

For Bibi and Trump, peace means Palestinian submission

 

Israel lobby prompts federal investigations over Palestine events

 

30. 1. 2020

 

UN rejects US deal of the century

 

Rivlin bittet Deutschland um Vermittlung im Nahostkonflikt

 

Chronologie eines schier endlosen Konflikts

 

Netanyahu Officially Indicted

 

Trump's "win-win" plan hands everything to Israel

 

Palestinians around the world reject Trump’s ‘fraud of the century’

 

Trump’s embrace of apartheid was brought to you by the organized Jewish community

 

For Bibi and Trump, peace means Palestinian submission

 

Thousands Protest in Gaza to Challenge Trump-Kushner Annexation Plan

 

US Democrats Denounce Trump-Kushner Plan as “Legitimizing Theft”

 

Mass Rallies in Several Countries in Protest of Trump Deal

 

60 Arson Attacks on Churches and Mosques by Jewish Settlers in Past Decade

 

30. 1. 2020

 

Israel: Benjamin Netanjahu nun offziell angeklagt

 

Anklage wegen Korruption Netanyahu zieht Antrag auf Immunität zurück

 


Annexion wird vorbereitet
Israel schickt mehr Militär ins Jordantal.
Noch hat die US-Regierung ihren Nahost-Plan nicht vorgestellt, doch schon jetzt gibt es Ärger. Israel stellt sich darauf ein, das Westjordanland einzunehmen – und schickt mehr Truppen in das Gebiet.

 

Trump just green-lit annexation. Here's how Palestinians can stop it

 

Dieser Plan verlangt die Kapitulation der Palästinenser
 

 

Entmilitarisierter Staat Palästina  Donald Trump stellt Nahost-Plan vor: US-Botschafter spricht von Annexion - Maas reagiert verhalten

 

The ‘Deal of the Century’ is Apartheid

 

Democrats divide over Israel on display in reactions to Trump ‘peace plan’

 

Permalink to Liberal Zionists decry Trump plan as an existential threat to ‘Jewish democracy’

 

Permalink to Liberal Zionists decry Trump plan as an existential threat to ‘Jewish democracy’

 

Nahost-Plan: Trump will palästinensischen Staat mit Hauptstadt in Ost-Jerusalem

 

Trump just green-lit annexation. Here’s how Palestinians can stop it

 

President Donald J. Trump’s Vision for Peace, Prosperity, and a Brighter Future for Israel and the Palestinian People

 

Haniyeh Calls for Cairo Meeting to Confront US “Peace Plan”

 

Commission Calls for National Resistance to “Deal of the Century”

 

Shu’fat Revealed as Capital of Future Palestinian State under US Plan

 

PA Threatens to Give up Oslo Accords over US “Deal of Century”

 

Trump unveils peace plan, promising more land and control for Israel

 

Palestinians brace for the worst ahead of Trump’s ‘peace plan’

 

Why Jordan Valley settlers fear annexation more than Palestinians do

 

28. 1. 2020

 

 

Trump inszeniert eine Lösung des Nahostkonflikts

 

Commission Calls for National Resistance to “Deal of the Century”

 

Palestinians brace for the worst ahead of Trump’s ‘peace plan’

 

Shu’fat Revealed as Capital of Future Palestinian State under US Plan

 

PA Threatens to Give up Oslo Accords over US “Deal of Century”

 

Israeli Army Fires Missiles Into Southern Gaza

 

Police reverse racial profiling policy at Israeli hospital

 

Israel Gives Demolition Notices for Ten More Palestinian Wells in Salfit

 

Mehr im Archiv >>>

 

Kostenlos ist nicht Kostenfrei

Es wird nicht nur viel Arbeit in die Erstellung der täglichen Aktualisierung investiert. Um diese unabhängige Stimme weiter existieren zu lassen:

 "Das Palästina Portal"
BRAUCHT Sponsoren  >>>

 

 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Datenschutzerklärung   |   Arendt Art  |  Nach oben  |   facebook   |   Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002