Das Palaestina Portal - Taeglich neu - Nachrichten, Texte die in den deutschen Medien fehlen. gegen Gewalt und Rassismus, einem gerechten Frieden verpflichtet, Politisch und finanziell unabhaengig
    Sonntag, 09. Februar 2020  -  16:04

Kurznachrichten +  Berichte    Themen   Archiv   Facebook      Aktuelle Termine      Links

 

 

Die Stimme des anderen Israels

Ein politischer Abend mit der deutsch-israelischen Sängerin und Schauspielerin Nirit Sommerfeld

Arn Strohmeyer

Was für ein großartiger Auftritt! Nirit Sommerfeld erscheint auf der Bühne des Veranstaltungshauses „Refugio“ in Berlin mit einem schwarzen Trachtenkleid, das um den Hals von einer weiten hellen Borte umgeben ist, auf der wieder (wie auch an der Seite des Kleides) kleine Blumen gestickt sind. Mein erster Gedanke ist: Das ist ein Kleid, wie es vielleicht von orientalischen Juden getragen wird und auf Nirits Herkunft hinweist, denn die Familie ihrer Mutter stammt aus Marokko. Doch diese Vermutung ist ganz und gar falsch. Nirit wird sie im Lauf des Abends aufklären und ihrem Publikum erläutern, wie wichtig dieses Kleid für sie ist und wie es ihrem Leben eine ganz andere Richtung gab.

Aber zunächst erzählt Nirit von ihrer überaus glücklichen Kindheit in Eilat (Israel), wo sie 1961 geboren wurde. Sie erzählt von der unendlichen Weite der Wüste und des Meers dort, die sich tief in ihre Seele einprägte und auch heute noch Heimweh in ihr aufsteigen lässt. Sie berichtet von der Geschichte ihrer Familie, von dem Großvater, der ein wohlhabender Kaufmann in Chemnitz war, als Offizier im Ersten Weltkrieg das Eiserne Kreuz erhielt und von den Nazis im KZ Sachsenhausen umgebracht wurde.


Als sie neun Jahre alt war, zog die Familie ins Land der Täter, nach Deutschland, wo sie zur Schule ging und dann in Salzburg ihre Schauspiel-Ausbildung absolvierte. Aber das Heimweh nach Israel war groß, 2007 kehrte sie mit ihrer eigenen Familie – sie hatte inzwischen zwei Töchter bekommen – nach Israel zurück. Nach zwei Jahren erfolgte nicht zuletzt aus politischen Gründen die Rückkehr nach Deutschland, wo sie seitdem lebt. Sie war nach dieser Rückkehr aber nicht mehr dieselbe, die sie als junges Mädchen und junge Frau war: eine gläubige Zionistin. Und das hat mit dem wunderbaren schwarzen Kleid zu tun.


In Tel Aviv kam eines Tages eine Nachbarin zu ihr und bat sie um Hilfe, genau gesagt um erste Hilfe. Ein Bauarbeiter hatte sich an der Hand verletzt. Nirit eilte mit Verbandszeug ins Nachbarhaus und verband die Wunde des Verunglückten. Nun stellte sich heraus, dass es sich bei dem Mann um einen Palästinenser handelte, der illegal in Israel arbeitete. Nirit zog sich nicht nur verächtliche Bemerkungen ihrer israelischen Mitbürger zu, weil sie einem Palästinenser geholfen hatte, es kam gegen den Mann wegen seiner illegalen Tätigkeit auch zu einer Gerichtsverhandlung. Nirit berichtete  >>>

*Trump’s Plan will (wird) die israelische Annexion von palästinensischen Gebieten gültig machen ohne Frieden zu bringen*
 Palestine Update Nr. 331 – 31. 1. 2020  – Trumps Plan für Israel


 

Damit ein Friedensplan überhaupt Erfolg haben kann, ist der erste Schritt, die Konfliktparteien ins Vertrauen zu ziehen. Diesem Standard gemäß ist der Friedensplan für Israel und Palästina vom US-Präsidenten Donald Trump vom Start an ein Fehlschlag, weil ihn die Palästinenser bereits zurückgewiesen haben, ehe die Vorschläge öffentlich wurden. Die Palästinenser sind der Ansicht, dass Mr. Trump, dessen Administration Jerusalem als Hauptstadt Israels 2017 anerkannt hat, kein unparteiischer Verhandler zwischen den beiden Seiten ist. Und der Plan, den Mr. Trump am Dienstag (siehe Update Nr. 330) im Weißen Haus bekannt gegeben hat, scheint die Bedenken der Palästinenser zu bestätigen.

Mr. Trump hat sein ganzes Gewicht in die Zweistaaten-Lösung geworfen. Aber um die Lösung zu erreichen, fördert der Plan allzu sehr die israelischen Positionen und verlangt weitgehende Konzessionen von den Palästinensern. Nah seinem Plan kann Israel das Jordantal genauso annektieren wie die jüdischen Siedlungen in der Westbank. Er anerkennt auch Jerusalem als die „ungeteilte Hauptstadt“ von Israel und meint, die palästinensische Hauptstadt könnte in den „östlichen Vorstädten“ der Stadt entstehen. Er schlägt vor, Gaza zu vergrößern und die von Arabern bewohnten Städte im Südosten Israels mit Teilen der Westbank mit Palästina zu tauschen. Das Ergebnis wäre, dass die Palästinenser grob gesprochen 30 % der Westbank, ihren Anspruch auf Jerusalem und das Rückkehrrecht der Flüchtlinge verlieren würden. Im Gegenzug würden sie einen unabhängigen Staat in einer geschrumpften Westbank und einem vergrößerten Gaza erhalten, die durch einen Tunnel verbunden sind, und praktisch von Israel eingekreist sein.

Es ist wahr, dass die Verhandlungskräfte der Palästinenser an ihrem schwächsten Punkt angelangt sind. Die Führerschaft ist geteilt, und die Unterstützung, die sie einmal bei den arabischen Nationen fanden, zerbröckelt. Vertreter der UAE (Vereinigten Arabischen Emirate), Bahrain und Oman, waren bei dem Ereignis in Washington anwesend, bei dem Trump den Plan enthüllte. Ägypten hat auch seine Unterstützung angeboten, wogegen Saudi-Arabien vorsichtig Gespräche zwischen Israel und Palästina begrüßte. Aber zu welchen Bedingungen? Es ist hart, die Ungerechtigkeit in der Forderung zu übersehen, dass die Palästinenser weitere Annexionen der Westbank akzeptieren sollten. Inhalte, wie der Status von Jerusalem und das Rückkehrrecht von Flüchtlingen, ein international akzeptiertes Recht, und die endgültigen Grenzen sollten durch Gespräche gelöst werden, nicht durch das Diktieren von Bedingungen durch eine Partei. Sogar eine Staatlichkeit unter den vorgeschlagenen Bedingungen zu erreichen, würde für die PA (Palestinian Authority) eine Blitzattacke auf Hamas und Islamischen Dschihad bedeuten, (was praktisch unmöglich ist, weil die beiden von Gaza aus arbeiten, und die PA nur die Westbank-Gebiete administriert), die Unterstützung der Familien der von Israel gefangenen oder getöteten Familienmitglieder beenden und aufhören, israelische Aktionen in internationalen Foren anzuprangern. Unter den derzeitigen Bedingungen schaut es mehr nach einem Plan für weitere Gebietsaneignungen durch Israel aus als einem, der einen konstruktiven und dauerhaften Frieden sucht.   mehr  >>>

Israel:Sie fühlen sich als Figuren in Trumps politischem Spiel
Alexandra Föderl-Schmid - 7. Februar 2020

Der Muezzin ruft, und Esawi Freige bittet ins Innere seines Heims in Kfar Qasem. Dabei hätte der Wirtschaftsprüfer mit seiner donnernden Stimme auch draußen die Rufe übertönt. Denn Freige schreit fast vor Empörung, wenn er über den vor einer Woche vorgestellten US-Nahostplan spricht: "Welcher Plan? Das ist nur ein politischer Spin, ein Trick, eine Wahlkampfhilfe für Benjamin Netanjahu. Und wir, die arabische Bevölkerung, werden als Figuren in einem politischen Spiel missbraucht."

Auch Freige hat einige Tage gebraucht, ehe er auf jenen Aspekt in der auf 181 Seiten niedergeschriebenen amerikanischen "Vision zur Verbesserung des Lebens der Palästinenser und Israelis" stieß, der seine Empörung auslöst: Etwa 350 000 arabische Israelis - mehr als ein Drittel der im Land lebenden Palästinenser - sollen in den palästinensischen Staat transferiert werden. Sie leben in zehn Städten in der Nähe des nördlichen Teils des Westjordanlandes im sogenannten Triangle, dem Dreieck:   >>>

 

Der ewige Krieg
Die Lage im Israel-Palästina-Konflikt ist so verfahren, dass es wohl keine Lösung gibt, die nicht zu neuem Blutvergießen führen würde.
von Jochen Mitschka

Viel wurde in den letzten Tagen über den „Deal des Jahrhunderts” geschrieben, der nun auch offiziell von der US-Regierung auf den Weg gebracht worden war. Es gab viel Kritik an dieser für die Palästinenser-Seite verheerenden Übereinkunft zwischen Israel und den USA. Der Autor geht argumentativ nun noch einen Schritt weiter und fragt: Gibt es denn überhaupt eine Lösung für den Konflikt zwischen Israel und Palästina, die ohne Blutvergießen und Bürgerkrieg realisiert werden kann? Zu diesem Thema hatte Professor Menachem Klein, der an der Bar-Ilan University lehrt — Autor von „Lives in Common. Arabs and Jews in Jerusalem, Jaffa and Hebron” sowie „Arafat und Abbas, Porträts von Führungskräften in einem verschobenen Staat” —, am 15. Juni 2019 einen Artikel veröffentlicht. Dieser dient als Basis für die folgende Analyse.

„Die anhaltende Debatte zwischen Befürwortern einer Zwei-Staaten-Lösung und denen, die für einen einzigen Staat eintreten, ist ein Argument über das Ziel: Ist eine von ihnen eine ideale oder nur eine pragmatische Lösung, und wie würde die Lösung aussehen?

In den 1980er und 90er Jahren war die Antwort auf diese Fragen klar. Die Zwei-Staaten-Lösung fand internationale Unterstützung, und die Unterstützung dafür wuchs bei der Mehrheit der Israelis und Palästinenser. Der Weg dorthin waren direkte Verhandlungen auf der Grundlage der Linien vom 4. Juni 1967 mit gegenseitigen Grenzanpassungen. Heute soll der 'Deal des Jahrhunderts' von US-Präsident Donald Trump, ungeachtet des internationalen Konsenses, den Palästinensern verschiedene, auf die israelischen Rechte zugeschnittene Bedingungen aufzwingen.  >>>

Trumps Plan schürt die Gewalt zwischen Israel und den Palästinensern
In Zusammenstössen mit israelischen Soldaten sind diese Woche mindestens fünf Palästinenser getötet worden. Erstmals seit langem gab es eine Attacke in Jerusalem.
Inga Rogg - 8.02.2020

Im Westjordanland und an der Grenze zum Gazastreifen ist es am Freitag erneut zu Zusammenstössen zwischen Palästinensern und israelischen Soldaten und Polizisten gekommen. Nach palästinensischen Angaben wurde ein Jugendlicher getötet, mindestens vier weitere Personen seien verletzt worden. Auf israelischer Seite wurden nach Polizeiangaben zwei Grenzpolizistinnen leicht verletzt.

Seitdem der amerikanische Präsident Donald Trump Ende Januar seinen Plan zur Lösung des israelisch-palästinensischen Konflikts veröffentlicht hat, kommt es fast täglich zu Zusammenstössen zwischen den beiden Seiten. Zwar ist die von Radikalen angekündigte Intifada (Aufstand) bisher ausgeblieben. Doch die Gewalt hat zugenommen. Dabei wurden Mitte der Woche mindestens vier Palästinenser getötet.

Zudem kam es erstmals seit längerem wieder zu einer Attacke in Jerusalem. Ein Palästinenser fuhr am frühen Donnerstagmorgen mit seinem Fahrzeug in eine Gruppe von israelischen Rekruten.  >>>


Israel blockiert palästinensische Agrarexporte
Israel und die Palästinensische Autonomiebehörde haben die Wirtschaftssanktionen nach der Enthüllung des 'Deals des Jahrhunderts' verschärft.
8. Februar 2020 - Übersetzt mit DeepL

Die israelischen Behörden haben palästinensische Exporte über Jordanien an der Ausreise gehindert, berichtete die offizielle Nachrichtenagentur der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) Wafa am Samstag, da die Spannungen zugenommen haben, seit US-Präsident Donald Trump am 28. Januar seinen viel zitierten Vorschlag zur Lösung des israelisch-palästinensischen Konflikts enthüllte.

Während ein offizielles israelisches Verbot für palästinensische Exporte ab Sonntag umgesetzt werden soll, so die israelische Zeitung Haaretz, sagte das Wirtschaftsministerium der PA in einer von Wafa mitgeführten Erklärung, dass mehrere mit palästinensischen Agrarprodukten gefüllte Lastwagen bereits von den israelischen Behörden an den Übergängen nach Jordanien zurückgewiesen worden seien.

Der einzige Übergang zwischen dem besetzten Westjordanland und Jordanien ist von den israelischen Behörden besetzt, die den Ein- und Ausgang von Personen und Waren in das besetzte palästinensische Gebiet kontrollieren.

Dieser Schritt erfolgte, nachdem die Palästinensische Autonomiebehörde Anfang der Woche angekündigt hatte, dass sie eine Reihe von israelischen Produkten vom palästinensischen Markt verbieten würde, was wiederum eine Reaktion auf die Entscheidung des israelischen Verteidigungsministers Naftali Bennett vom 31. Januar war, die Einfuhr von Produkten aus dem Westjordanland nach Israel zu stoppen.

Bennetts Anordnung erfolgte unterdessen, nachdem die PA den Import von israelischen Rindern drei Monate lang boykottiert hatte.

Da alle Grenzen von Israel kontrolliert werden, ist die palästinensische Wirtschaft sehr anfällig für israelische Sanktionen. Nach Angaben der Wafa beliefen sich die palästinensischen Agrarexporte im Jahr 2018 auf 130 Millionen Dollar, wobei zwei Drittel dieser Exporte nach Israel gingen.

Der Handelskrieg kommt, weil die palästinensische Führung den "Peace to Prosperity"-Plan von Trump kategorisch abgelehnt hat, der vorschlägt, dass Israel Ostjerusalem und etwa zwei Drittel des Westjordanlandes formell annektieren soll, im Austausch für einen zersplitterten, entmilitarisierten palästinensischen Staat mit nur eingeschränktem Rückkehrrecht für palästinensische Flüchtlinge, die sich derzeit im Ausland befinden.

Kritiker des so genannten "Deals des Jahrhunderts" haben gesagt, dass der Plan in Wirklichkeit darauf abzielt, ein System der Apartheid zu formalisieren.

Der Präsident der PA, Mahmoud Abbas, hat damit gedroht, die Sicherheitskoordination mit Israel einzustellen, obwohl die PA diesen Schritt noch nicht umgesetzt hat.

Seit die USA den vollständigen Plan enthüllt haben, sind mindestens fünf Palästinenser von israelischen Streitkräften getötet worden. Während ein palästinensischer Bürger Israels am Donnerstag in der Altstadt von Jerusalem getötet wurde, nachdem er versucht hatte, israelische Polizisten zu erschießen, nahm die Mehrheit der Toten an Demonstrationen gegen die Vorschläge der USA teil.   Quelle

 

HEUTE: Palästinenser tragen den Leichnam von Bader Nafleh, 19, während seiner Beerdigung im Westbank-Dorf Qaffin. Nafleh wurde am Tag zuvor bei Zusammenstößen mit israelischen Streitkräften neben dem Zaun von Qaffin erschossen. Bei der jüngsten Protestwelle gegen den Plan der Trump-Regierung zur Lösung der palästinensisch-israelischen Frage wurden vier Palästinenser getötet. Foto von: Ahmad Al-Bazz / Activestills Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)  Quelle


 

Über die Analogie der Apartheid in Palästina und Südafrika hinausgehen
Loubna Qutami - 2.3.2020
- Übersetzt mit DeepL

Am 28. Januar 2020 enthüllte die Regierung von Präsident Donald Trump die Einzelheiten ihres so genannten "Deal of the Century", des US-Plans zur Schaffung von Frieden zwischen Israel und den Palästinensern. Der Deal läuft auf eine einseitige "Erklärung der Bedingungen für die palästinensische Kapitulation" hinaus, argumentiert der Journalist der Washington Post, Ishaan Tharoor.[1] Der Plan umfasst 181 Seiten mit politischen Maßnahmen, die vorgeben, die existenziellen und täglichen Krisen der Palästinenser zu lösen, in Wirklichkeit aber Israel Straffreiheit gewähren, während es sich darauf vorbereitet, mehr palästinensisches Land zu annektieren, Flüchtlingen dauerhaft das Recht auf Rückkehr in ihre Heimat zu verweigern, einseitig Anspruch auf Jerusalem als israelische Hauptstadt zu erheben und die palästinensische Geographie weiter zu zersplittern.

Unter Verletzung des Völkerrechts und zahlloser Resolutionen der Vereinten Nationen hält der Plan die israelische militärische Besetzung aufrecht - und verschärft sie sogar noch - und hinterlässt den Palästinensern Landteile, die nicht mehr als einen Archipel ethnischer Enklaven bilden, die den Bantustans auffallend ähnlich sind, die Südafrika während der Apartheid zur Segregation und Ausgrenzung der Afrikaner einsetzte. Die Politikwissenschaftlerin Sheena Anne Arackal argumentiert, dass "der 'Deal des Jahrhunderts' die große Apartheid wiederbelebt und wiederherstellt, ein rassistisches politisches System, das in den Mülleimern der Geschichte hätte liegen bleiben müssen"[2].
Das Verständnis der Parallelen zwischen den palästinensischen und südafrikanischen Befreiungskämpfen hat Aktivistinnen und Aktivisten beflügelt und war für sie produktiv, aber viele Palästinenserinnen und Palästinenser stellen sowohl den Nutzen der Analogie der Apartheid als auch ihre Grenzen in Frage.

Während es in Südafrika als Folge des US-Plans vermehrt Hinweise auf die Apartheid geben mag, wird die Analogie seit über einem Jahrzehnt glaubwürdig genutzt. Das Verständnis der Parallelen zwischen den palästinensischen und südafrikanischen Befreiungskämpfen hat die Aktivisten angespornt und produktiv gemacht, aber viele Palästinenser stellen sowohl die Nützlichkeit der Analogie der Apartheid als auch ihre Grenzen in Frage. Sie beschäftigen sich nicht mit der Frage, ob es in Palästina derzeit eine Apartheid gibt oder nicht. Sie haben die Apartheid als ein kritisches Merkmal der israelischen Besatzung akzeptiert. Vielmehr untersuchen sie, ob die Apartheid den palästinensischen Zustand in seiner Gesamtheit angemessen erklärt oder nicht und ob die Analogie hilfreich ist, um die Bedingungen und Strategien ihrer eigenen Befreiung zu entwerfen.   mehr

Israels "Friedenslager" flirtet mit Vergessenheit
Jonathan Cook - 7. Februar 2020 - Übersetzt mit Google

Neben einem weiteren Wahlbanner, das Issawi Freij von der Partei Meretz zeigt, ist ein Wahlbanner der Labour Party zu sehen, das den Parteivorsitzenden Amir Peretz darstellt und auf Arabisch schreibt. Die beiden Parteien des sogenannten „Friedenslagers“ Israels mussten sich zusammenschließen oder mussten sich mit der Vernichtung der Wahlen auseinandersetzen. Amir Cohen Reuters

Für Israels sogenanntes Friedenslager waren die letzten 12 Monate der Parlamentswahlen - ein dritter Wahlgang steht am 2. März an - eher ein verlängertes russisches Roulette-Spiel mit immer geringeren Überlebenschancen.

Jedes Mal, wenn der Lauf der Wahlwaffe gedreht wurde, haben sich die beiden mit dem liberalen Zionismus verbundenen Parteien Labour und Meretz auf ihren bevorstehenden politischen Niedergang eingestellt.

Und jetzt, da Israels ultranationalistisches Recht die Freilassung von Donald Trumps sogenannter "Vision" für den Frieden feiert, in der Hoffnung, dass es die israelische Öffentlichkeit weiter an seine Seite rückt, befürchtet die Linke das Aussterben der Wahlen noch mehr.

Angesichts dieser Bedrohung gaben Labour und Meretz - zusammen mit einer dritten, noch kleineren Mitte-Rechts-Fraktion, Gesher - im Januar bekannt, dass sie pünktlich zur März-Abstimmung auf einer einheitlichen Liste stehen.

Amir Peretz, Chef der Labour Party, war offen, dass die Parteien zu einem Bündnis gezwungen wurden.

"Es gibt keine Wahl, auch wenn wir es gegen unseren Willen tun", sagte er Parteifunktionären .

Bei der Wahl im September haben die Labour- und die Meretz-Partei die Wahlschwelle kaum überschritten.

Die einst dominierende Labour-Partei, deren frühe Führer Israel gründeten, gewann im Parlament mit 120 Sitzen nur fünf Sitze - die niedrigste Wahl aller Zeiten.

Die eher linksgerichtete zionistische Partei Meretz sicherte sich nur drei Sitze. Es wurde nur durch seine eigene Vereinigung mit zwei kleineren, angeblich zentristischen Parteien gerettet.  mehr >>>

 

Weiterführende Nachrichten und  Links:
 

Detainee Tareq Qa’dan, Who Held Extended Hunger Strike In 2019, Released Palestinian teen shot in head by Israeli forces delayed en route to hospital
‘The occupation broke her once. Now Israel is trying to break her again.’ Israel kills four Palestinians in West Bank
Soldiers Injure Many Palestinians During Funeral Procession Of Slain Officer In Qalqilia Israeli Soldiers Injure Five Palestinians Near Jenin

 

Frühere  Tage finden sie im chronologischen Archiv >>>

 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Datenschutzerklärung   |   Arendt Art  |  Nach oben  |   facebook   |   Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002