Das Palaestina Portal - Taeglich neu - Nachrichten, Texte die in den deutschen Medien fehlen. gegen Gewalt und Rassismus, einem gerechten Frieden verpflichtet, Politisch und finanziell unabhaengig
    Donnerstag, 13. Februar 2020  -  03:55

Kurznachrichten +  Berichte    Themem   Archiv   Facebook      Aktuelle Termine      Links

 



 

Wie Israel den Gazastreifen mit alten Geheimdienstinformationen "blind bombardiert".

Exklusiv: Israelische Soldaten sagen, dass 'ernsthafte strukturelle Probleme' bedeuten, dass 'Massen von Zielen' ohne gründliche Geheimdienstauswertung angegriffen und zerstört werden, schreibt Bel Trew - 12. 2. 2020 - Übersetzt mit DeepL
 

Das israelische Militär greift regelmäßig Standorte im Gazastreifen an, wobei es veraltete Informationen verwendet, die weit über ein Jahr alt sein können, und bombardiert "blind" und ohne Echtzeitprüfung nach Zivilisten, was zu unnötigen Todesfällen führt, wie Mitarbeiter der Luftwaffe aufgedeckt haben.

Stattdessen erklärten israelische Luftwaffenangehörige gegenüber der Independent "ernsthafte strukturelle Probleme" und eine Kultur der "Zerstörung, Zerstörung, Zerstörung" belohnt das Militärpersonal dafür, dass es neue Ziele auf dem 25 Meilen langen Streifen identifiziert, anstatt die Gültigkeit von Tausenden, die bereits in der Datenbank, der so genannten "Bank", gespeichert sind, zu überprüfen.

Wenn diese Ziele auslaufen, wie es bei längeren Kampagnen wie dem Krieg mit Gaza 2014 geschah, hieß es, die Luftwaffe solle "einfach weiter Bomben abwerfen".

Die Soldaten sagten, während sich bewegende Ziele, wie z.B. militante Kommandeure, vor den Angriffen von Flugzeugen beobachtet werden, seien statische Ziele in der Regel nicht beobachtet worden. Ihre Behauptungen lassen Zweifel an den Aussagen des israelischen Militärs (der IDF) aufkommen, dass "es alles tut, um unnötige Tötungen in Gaza zu verhindern", einem belagerten Streifen, in dem zwei Millionen Menschen leben und der zu den am dichtesten besiedelten Orten der Welt gehört.

Eine weitere Sorge betrifft die Berechnung der "erlaubten zivilen Opfer" oder der so genannten Kollateralschäden bei größeren Militäroperationen, wie der "Protective Edge" von 2014. Nach Angaben der Vereinten Nationen wurden während des 51-tägigen Krieges über 1.400 palästinensische Zivilisten und sechs Zivilisten auf israelischer Seite getötet.

Gaza-Luftangriff: "Wir hatten keine Warnung".
- Die Soldaten sagten, wenn der Grad der Bedrohung gegen das israelische Militär in einem Teil des Gaza-Streifens zunehme und der Operationsmodus und das akzeptierte Niveau des "Kollateralschadens" erhöht werde, dann werde dies auf den gesamten Streifen angewendet, unabhängig von der Intensität der Bedrohung in anderen Gebieten, was Fragen nach der Verhältnismäßigkeit aufwerfe.

Rechtsgruppen warnen davor, dass diese Praktiken die zivile Todesrate in die Höhe treiben und in bestimmten Fällen gegen das Völkerrecht verstoßen können.

Die israelische Armee lehnte es ab, sich zu den konkreten Vorwürfen zu äußern, teilte dies jedoch The Independent mit: "Die Armee hat eine detaillierte Organisationsstruktur, in der Entscheidungen getroffen werden.

Auf ihrer Website beschreibt sie, wie sie die Zahl der Opfer mindert. Die IDF hat in der Vergangenheit wiederholt Vorwürfe über illegale Streiks zurückgewiesen.

"Formell gibt es für jedes Ziel ein 'Verfallsdatum', nach dessen Ablauf zwei neue Informationsquellen gefunden werden müssen, um es erneut zu belasten. Aber es gibt zu viele Ziele, die im Vergleich zur Anzahl der Forscher zu überprüfen sind", sagte ein Geheimdienstmitarbeiter der Luftwaffe ("A"), dessen Identität aus Sicherheitsgründen verheimlicht wurde.   Quelle

 

UN veröffentlicht Schwarze Liste von 112 Unternehmen mit Verbindungen zu israelischen Siedlungen im Westjordanland

Laut OHCHR haben 122 Unternehmen Verbindungen zu den israelischen Siedlungen im Westjordanland, 94 davon mit Sitz in Israel und 18 in sechs weiteren Ländern.
Noa Landau  - 12. Februar 2020 Übersetzt mit DeepL

Das UN-Menschenrechtsbüro veröffentlichte am Mittwoch den lang erwarteten  Bericht, in dem Unternehmen mit Verbindungen zu jüdischen Siedlungen im Westjordanland  genannt werden.

 



Das OHCHR sagte, es habe berechtigten Grund zu der Annahme, dass 122 Unternehmen
 [vollständige Liste] Verbindungen zu den israelischen Siedlungen im Westjordanland haben, 94 davon mit Sitz in Israel und 18 in sechs anderen Ländern.

Im Jahr 2019 verzögerte sich die Veröffentlichung einer UNO-Datenbank von Unternehmen mit Geschäftsbeziehungen zu israelischen Siedlungen im Westjordanland, was den Zorn der Aktivisten auf sich zog, die drei Jahre lang Kampagnen führten.

Das Thema war äußerst heikel, da die in einer solchen Datenbank aufgeführten Unternehmen zur Zielscheibe von Boykotten oder Veräußerungen werden könnten, um den Druck auf Israel in Bezug auf seine Siedlungen im Westjordanland zu verstärken, die von den meisten Ländern und den Vereinten Nationen als illegal angesehen werden. Zu den dort produzierten Waren gehören Obst, Gemüse und Wein.
mehr >>>

 Unternehmen, die Geschäftsbeziehungen zu den Siedlungen im Westjordanland haben: >>>

 

 

 

UN veröffentlicht Liste von Firmen, die von israelischen Kriegsverbrechen profitieren
Ali Abunimah  - 12. Februar 2020 - Übersetzt mit DeepL

(...)  Die Freigabe der Datenbank erfolgte nach Jahren ungeklärter Verzögerungen , die Menschenrechtsorganisationen dazu veranlassten, ihre Besorgnis darüber zum Ausdruck zu bringen, dass die Vereinten Nationen dem politischen Druck zur Unterdrückung der Informationen erliegen.

Israels Kolonialsiedlungen auf besetztem Land sind völkerrechtlich illegal und ihr Bau ist ein Kriegsverbrechen , das vom Internationalen Strafgerichtshof untersucht wird.

(...) Israel reagierte wütend auf die Veröffentlichung der Liste. - Gilad Erdan, der Minister für strategische Angelegenheiten des Landes, behauptete, dass dies "erneut den konsequenten Antisemitismus und Israel-Hass der UNO beweist".

Israel ist nicht in der Lage, seine Verstöße gegen das Völkerrecht zu verteidigen, und schmäht nun routinemäßig selbst die mildesten Kritiker als Antisemiten.

Bekannte Marken - Die Datenbank umfasst israelische Firmen und bekannte internationale Marken wie die Reiseunternehmen Airbnb , Booking.com und TripAdvisor , den Bauausrüster JCB , das Immobilienunternehmen Re / Max , den Zughersteller Alstom , den US-amerikanischen Lebensmittelgiganten General Mills und das Elektronikunternehmen Motorola .

General Mills besitzt Dutzende bekannter Supermarktmarken, darunter Häagen-Dazs, Yoplait und Cheerios.

Ebenfalls auf der Liste steht Mayer's Cars and Trucks , der israelische Vertreter des schwedischen Ausrüstungsherstellers Volvo . Aber Volvo selbst ist nicht aufgeführt.

Volvo liefert Ausrüstung für die Zerstörung von palästinensischem Eigentum , Lastwagen für den Transport von Müll zu illegalen Mülldeponien und Panzerbusse für Siedlungen.

Ebenfalls nicht auf der Liste aufgeführt ist Caterpillar , das lange Zeit ein Ziel von Aktivisten war, die Baumaschinen verkauften, mit denen Israel Siedlungen errichtete und palästinensische Häuser zerstörte.

Der israelische Agent Israel Tractors and Equipment ist ebenfalls nicht auf der Liste aufgeführt, obwohl Caterpillar eine nachgewiesene Rolle bei der Expansion der Siedlungen spielt und der israelischen Armee Bulldozer zur Verfügung stellt, die als Waffen dienen .

Das BDS-Nationalkomitee wies auf weitere wichtige Lücken hin: G4S , Hewlett-Packard- Unternehmen, Hyundai Heavy Industries , HeidelbergCement , Cemex und den israelischen Waffenhersteller Elbit Systems .

Zu den israelischen Firmen, die auf der UN-Liste stehen, gehören große Banken , die den Diebstahl palästinensischen Landes finanzieren , und Israels nationales Wasserunternehmen Mekorot , das palästinensisches Wasser plädiert.

Die israelische Supermarktkette Shufersal, die Geschäfte und Lieferketten in Siedlungen betreibt, ist ebenfalls auf der Liste.

Dies ist insofern bemerkenswert, als mehrere Botschaften der Europäischen Union gemeinsam mit der Firma für die Produkte ihrer Länder geworben haben, obwohl Shufersal ein Siedlungsprofiteur war. Die EU behauptet, israelische Siedlungen abzulehnen. (...)

Israel und die USA sind fest entschlossen, ihre Veröffentlichung einzustellen, aus Angst, dies könnte die Anstrengungen zur Rechenschaftspflicht Israels erheblich verstärken und die Unternehmen dazu zwingen, Israel nicht länger bei der Verletzung der palästinensischen Rechte zu helfen.  Quelle und mehr >>>

Mit Airbnb können Sie in illegalen Siedlungen im Westjordanland Urlaub machen
  John Brown - 7. Januar 2016

Lust auf einen Urlaub mit atemberaubendem Blick auf das Heilige Land? Mit Airbnb können Sie luxuriöse Ferienhäuser auf kargen Hügeln vermieten, ohne zu erwähnen, dass sie sich in Siedlungen auf besetztem Land befinden. Von *

 Screenshot of an Airbnb listing in the West Bank settlement of Anatot. Screenshot einer Airbnb-Auflistung in der West Bank-Siedlung von Anatot. Wie uns aufgefallen ist, können bei Airbnb Zimmer und Ferienhäuser in israelischen Siedlungen im Westjordanland gemietet werden. Natürlich jeder, der nicht palästinensischer Abstammung ist. Holen Sie sich unseren wöchentlichen Newsletter Ausnahmslos erwähnen die Auflistungen, bei denen es sich zum Teil um luxuriöse Ferienhäuser und zum Teil um Wohnwagen handelt, die auf kargen Hügeln stehen, nicht die Tatsache, dass sie sich in Siedlungen auf besetztem Land befinden. Fast alle behaupten, in Israel zu sein, obwohl sie außerhalb der Landesgrenzen liegen. Das Durchstöbern der Airbnb-Website bringt Dutzende von billigen Zimmern und Häusern mit pastoralem Blick und viele nur eine kurze Autofahrt von Jerusalem entfernt zum Vorschein - alles sehr verlockend. Vor allem, wenn dir niemand sagt, dass du ein paar Tage dafür bezahlst, Siedler zu sein. weiter in dern google Übersetzung >>>

 

Zum vergrößern anklicken.

Zum vergrößern anklicken.

Sie wollen israelische Bürger bleiben
Durch den im Nahostplan festgelegten Landtausch könnten 250.000 arabische Israelis ihre Staatsbürgerschaft verlieren. Doch freiwillig werden sie dem nicht zustimmen.
Eine Analyse von Steffi Hentschke, Tel Aviv - 10. Februar 2020

Adel Badir will bleiben. "Hier wurde ich geboren, hier bin ich zuhause", sagt der Bürgermeister von Kfar Kassem am Telefon. In Kfar Kassem leben rund 23.000 Einwohner, die Stadt liegt östlich von Tel Aviv und mitten im sogenannten Dreieck. In diesem Gebiet an der Grenze zum Westjordanland leben überwiegend arabische Israelis. Wie die meisten von ihnen besitzt Badir die israelische Staatsbürgerschaft, und wie die meisten von ihnen ist er nicht bereit, diese aufzugeben. "Wir können gern darüber sprechen, wenn es Frieden und einen Staat Palästina gibt. Aber bis dahin werden wir bleiben."

Zwei Wochen nachdem US-Präsident Donald Trump seinen Nahostplan vorgelegt hat, arbeitet Israels Regierung an der Umsetzung. Der amtierende Ministerpräsident Benjamin Netanjahu bereitet die Annexion des Jordantals vor und kündigte an, neue Landkarten würden bereits angefertigt. Wie es in dem Plan heißt, sollen auch mehrere arabische Orte in der Negev-Wüste und in dem sogenannten Dreieck an den künftigen palästinensischen Staat übertragen und quasi gegen die Gebiete im Westjordanland ausgetauscht werden. Rund 250.000 arabische Israelis wären davon betroffen. Allerdings: Freiwillig werden sie sich nicht auf den Handel einlassen.

Insgesamt leben 1,9 Millionen arabische Staatsbürger in Israel, sie stellen die größte nichtjüdische Minderheit in dem jüdischen Staat dar. >>>

Trumps Nahost-Friedensplan ist nicht neu. Er plagiierte eine 40 Jahre alte israelische Initiative.

Das Weiße Haus tut gerne so, als würde es mit der Tradition brechen. In Wirklichkeit recycelt es alte Karten und Ideen.

Yehuda Shaul - 11. Februar 2020 - Übersetzt mit DeepL

 



Ein Teil der Karte des Drobles-Planes von 1979. Außenpolitische Illustration/Drobles Plan
(zum vergrößern anklicken)

US-Präsident Donald Trump und seine besten Mitarbeiter sind stolz darauf, über den Tellerrand hinauszuschauen und die konventionelle Weisheit herauszufordern. "Wir haben einen unkonventionellen Ansatz gewählt", rühmte sich Jared Kushner, Trumps Schwiegersohn und Architekt des kürzlich veröffentlichten israelisch-palästinensischen Friedensplans der USA, seiner Arbeit. "Wenn sich die Menschen auf die alten, traditionellen Gesprächspunkte konzentrieren, werden wir niemals Fortschritte machen", argumentierte er.

Aber der Trump-Plan ist eigentlich so traditionell, wie es nur geht. Tatsächlich hat er auffallende Ähnlichkeit mit einem anderen Plan, der vor mehr als 40 Jahren veröffentlicht wurde. 1979 veröffentlichte die Zionistische Weltorganisation einen Plan mit dem Titel "Masterplan für die Entwicklung von Siedlungen in Judäa und Samaria, 1979-1983", der von Matityahu Drobles, einem ehemaligen Mitglied der Knesset für den Herut-Liberal-Block - einem Vorläufer der heutigen Likud-Partei - und dem Leiter der Siedlungsabteilung der Zionistischen Weltorganisation, dem für die Planung und den Bau von Siedlungen zuständigen Organ, verfasst wurde.

Sein Plan war im Grunde ein detaillierter Versuch, den Plan des damaligen Landwirtschaftsministers Ariel Scharon für den Siedlungsausbau umzusetzen - eine Aufgabe, die die aufeinander folgenden israelischen Regierungen in den folgenden vier Jahrzehnten mit großem Eifer durchführten und 640.000 Siedler in Schlüsselgebieten im gesamten Westjordanland platzierten. Trumps Vision ist eigentlich Drobles 2.0.

 

(zum vergrößern anklicken)

1979 Drobles Plan vs. 2020 Trump Plan - Links: Der Autor hat die im Drobles-Plan enthaltene israelisch-palästinensische Karte neu erstellt. Rechts: Die im Trump-Plan enthaltene Karte. - Quelle: Drobles-Plan von 1979/Trump's Plan 2020 Frieden zum Wohlstand

Die Pläne von Trump und Drobles teilen die Überzeugung, dass es niemals eine echte palästinensische Souveränität über das Land geben sollte. Trump's Plan gibt zu, dass er "notwendigerweise die Einschränkungen bestimmter souveräner Mächte in den palästinensischen Gebieten mit sich bringt". Oder wie Drobles es ausdrückte: "Es ist jetzt wichtig, vor allem durch Taten zu betonen, dass die Autonomie [die als Teil der Abkommen von Camp David ausgehandelt wird] nicht für die Gebiete, sondern allein für die arabische Bevölkerung gilt und auch in Zukunft nicht gelten wird". Mit anderen Worten: Trump besteht, wie Drobles vor 40 Jahren, auf der absoluten israelischen Kontrolle über das Land, während die Verwaltung der nichtjüdischen Bewohner dieses Gebiets ausgelagert wird.

Trump besteht, wie Drobles vor 40 Jahren, auf der absoluten israelischen Kontrolle über das Land, während die Verwaltung der nichtjüdischen Einwohner dieses Gebiets ausgelagert wird.

Die palästinensische Kontrolle über das Land lag nie auf dem Tisch.
- Abgesehen von der Frage der territorialen Souveränität stimmen beide Pläne über die permanente israelische Kontrolle über das Westjordanland überein. Wie Trump und Kushner es ausdrückten, "wird der Staat Israel die vorrangige Sicherheitsverantwortung für den Staat Palästina beibehalten". Oder mit den Worten Drobles': "Es darf nicht den geringsten Zweifel an unserer Absicht geben, die ständige Kontrolle über das Gebiet von Judäa und Samaria aufrechtzuerhalten". - In der Diskussion über die Bedeutung der östlichen Grenze Israels entlang des Jordans rechtfertigt der Plan von Trump und Kushner die fortwährende israelische Kontrolle über das Jordantal: "Das Jordantal bietet eine steile, etwa 4.600 Fuß hohe physische Barriere gegen einen Angriff von außen aus dem Osten. Die israelischen Streitkräfte, die entlang der östlichen Hänge des Westjordanland-Kammes stationiert sind, könnten eine zahlenmäßig überlegene Armee aufhalten, bis der Staat Israel seine Reserve-Mobilisierung abgeschlossen hat.

Dieselbe Diskussion über die Ostgrenze Israels findet sich bereits in israelischen Planungsdokumenten vom Juli 1967, dem Allon-Plan - ein vom damaligen Arbeitsminister Yigal Allon erstellter Plan, der die Annexion des Jordantals empfahl, um die Ostgrenze Israels an den Jordan zu verlegen und eine Pufferzone zwischen den Palästinensern im Westjordanland und Jordanien zu schaffen. Drobles nahm diese Idee auf und setzte sie in die Tat um und bezeichnete die Siedlungen im Jordantal als "unsere erste Verteidigungsmauer im Osten". Während Trump und Kushner ihre Arbeit gerne als bahnbrechend darstellen, wurden die Grundlagen für die Annexion des Jordantals bereits vor Jahrzehnten gelegt.

Die Ähnlichkeiten, die in beiden Plänen zum Ausdruck kommen, zeigen, wie sehr Trumps Plan eine Verlängerung der jahrzehntelangen israelischen Politik ist. Dies ist nirgendwo deutlicher als in Trumps Versprechen, dass Israel "keine Siedlungen entwurzeln muss". Diese Behauptung ist nichts anderes als eine Verfestigung des Status quo, die die Zersplitterung des palästinensischen Territoriums dauerhaft macht. Die Realität, die Trump verkünden will, ist ein völlig zersplittertes Palästina - mehr ein Archipel als ein Staat. Aber dies war immer die Absicht des Siedlungsunternehmens. Es ist wichtig, schrieb Drobles 1979, "das Land zwischen den [arabischen] Bevölkerungszentren der Minderheiten und ihrer Umgebung zu besiedeln, um die Gefahr der Entwicklung eines zusätzlichen arabischen Staates in diesem Gebiet zu minimieren. Da es durch die jüdischen Siedlungen abgeschnitten sein wird, wird es für die Minderheitenbevölkerung schwierig sein, eine territoriale Verbindung und politische Einheit zu schaffen". Jetzt, vier Jahrzehnte später, ist Drobles' Traum fast Wirklichkeit geworden, wenn Trumps Plan zu einer Zukunftsvision wird.

Es gibt jedoch einen Unterschied zwischen Drobles und Trump. Drobles war ehrlich genug, um zuzugeben, was er tat;


Drobles war ehrlich genug, um zuzugeben, was er tat; er war eindeutig, dass das, was seine Karte beschrieb, kein palästinensischer Staat war, sondern das Mittel, um einen solchen zu verhindern. Trump und Kushner unterstützen genau die gleiche Denkweise, dennoch nennen sie diese Sammlung von Bantustans einen Plan für "zwei Staaten".

Kushner behauptet, neue Ideen zu wollen, aber der Trump-Plan hat nichts Neues zu bieten. Der Plan stellt sicher, dass es nie einen palästinensischen Staat im Westjordanland geben wird, was seit 1967 das Kernprinzip der israelischen Politik ist. Neu ist die Unverfrorenheit, die übrig gebliebenen, nicht von den Siedlungen eingenommenen Landstücke als Staat zu bezeichnen.   Wenn die internationale Gemeinschaft nicht über diese Fassade hinausblickt, wird der unhaltbare Plan, den sie vorgelegt hat, zur Grundlage für künftige Verhandlungen werden. Die Arabische Liga und andere Führer, die noch keine Hoffnung auf einen Verhandlungsfrieden in der Region aufgegeben haben, müssen sich daher zusammenschließen und ihren Plan ablehnen, indem sie sich weigern, sich Trump anzuschließen und Drobles' Gerede von "ständiger Kontrolle" gegen die Worte "Staat Palästina" auszutauschen. Nur so kann die Trump-Administration das Zertrampeln des Völkerrechts und ihre Bemühungen um die Zustimmung Washingtons zu fortschreitender Annexion und Apartheid im Westjordanland stoppen.

Yehuda Shaul diente von 2001 bis 2004 als Infanterie-Kampfsoldat und Kommandeur der israelischen Verteidigungskräfte in den Städten Bethlehem und Hebron im Westjordanland. Er ist ein Gründungsmitglied von Breaking the Silence. Twitter: @YehudaShaul    Quelle

Der Kushner-Plan für Palästina ist ein alptraumhaftes Monster.
Lillian Rosengarten - 12. 2. 2020

Ich glaube nicht, dass der Schwiegersohn von Trump die 70-jährige Zerstörung des palästinensischen Staates verstehen kann, vielmehr ist dieser Unsinn seelenlos und eine Katastrophe. Das Ziel ist meiner Meinung nach die allmähliche Zerstörung des palästinensischen Rechts auf Leben.

Die Trump-Administration nutzt die palästinensische Sicherheitshilfe als Druckmittel, um den Kongress davon zu überzeugen, seinen kürzlich vorgestellten Kushner-Plan zu unterstützen. An diesem Punkt entscheiden sich sowohl Palästinenser als auch Jordanier dafür, zusammenzuhalten, um den US-Mobbing-Bemühungen standzuhalten. Die arabische und internationale Opposition gegen den "Friedensplan" der USA ist beruhigend, aber es ist nicht sicher, ob diese Ablehnung anhält oder nicht, wenn die USA (kriminell) und Israel beschließen, dieses einseitige Abkommen umzusetzen.

Netanjahu (der andere Kriminelle) kündigte am Samstag an, dass Israel begonnen hat, einen Annexionsplan gemäß Kushners Vorschlag auszuarbeiten, der es Israel erlauben würde, alle Siedlungen zu behalten und das gesamte Jordantal zu kontrollieren.

Die Wahlen in Israel sind am 2. März fällig.

Es gibt wenig Hilfe. Deutschland hat immer Angst, wegen seiner Nazi-Vergangenheit als anti-israelisch zu gelten. Belgien und die Dominikanische Republik würden die USA nicht gewaltsam anprangern wollen. Russland entwickelt enge Beziehungen zu Israel.

Ziemlich katastrophal.  As-Salaamu Alaykum Lillian   


94 Prozent der Palästinenser lehnen den "großen Friedensplan" ab
12. Februar 2020 - Thomas Pany

Eine Umfrage zeigt, dass sich die Bewohner der palästinensischen Gebiete nichts von Verhandlungen versprechen und der Plan der Trump-Regierung den Konflikt wieder zu existentiellen Grundlagen zurückführt

Es fehlt noch an Begeisterung für den "großen Friedensplan", auch "Nahost-Plan" genannt, den Trumps Schwiegersohn Jared Kushner ausgearbeitet und den der US-Präsident mehrmals als eine Art Jahrhundert-Werk angekündigt hat, der sich in Wirklichkeit aber sehr einseitig zeigt (vgl. Trumps Friedensplan: Konstruktion eines Gefängnisstaats).

Vertreter der US-Regierung zeigten sich gestern schon erfreut darüber, dass Gegner des Plans in der UN keinen Erfolg hatten. Eine UN-Resolution gegen das Oeuvre kam gar nicht erst zur Abstimmung im Sicherheitsrat, sondern wurde schon im Vorfeld abgewiesen. Das ersparte ein Veto der USA im Sicherheitsrat, das erneut sichtbar gemacht hätte, dass der Plan vor allem vom amerikanischen Gewicht dahinter lebt.

Bislang gibt es drei Länder in der arabischen Welt, die durch die Anwesenheit ihrer Vertreter bei der Verkündigung des großen Friedensplans in Washington ihre Unterstützung klipp und klar deutlich machten: Bahrein, die Vereinigten Arabischen Emirate und Oman. In den Führungen von Saudi-Arabien, Ägypten und Katar gibt es ebenfalls Unterstützer für Kushners Plan. Bei öffentlichen Stellungnahmen fielen die Formulierungen aber zurückhaltend aus, um die öffentliche Meinung in den Ländern nicht zu reizen.

Eine Bemerkung von Turki al-Faisal, ehemaliger saudi-arabischer Botschafter in den USA, deutet an, dass es auch in den Führungsschichten der arabischen Länder kontroverse Meinungen zum Nahostplan gibt. Der frühere Geheimdienstchef und Hardliner alter saudischer Schule bezeichnete den Plan Kushners als "monströs", weil er aus "Palästina eine Schöpfung Frankensteins" mache. Fortschritte im "Friedensprozess" seien damit nicht zu machen

Die genannten arabischen Länder, die Golfstaaten müssen sich allerdings auch dem Vorwurf stellen, dass sie selbst die palästinensischen Sache nicht wirklich ernsthaft auf einen besseren Weg gebracht haben. Zwar gab es jahrzehntelang Unterstützung dafür und die jeweiligen Regierungen bauten auf politisches Kapital aus entsprechenden Reden und Symbolen, allerdings ohne dass sich daraus Konsequenzen für eine zukunftsträchtige Regelung entwickelten.  >>>

 

 

 

 

Umfrage im Westjordanland und in Gaza: 94 Prozent lehnen US-"Friedensplan" ab
12.02.2020

Mahmud Abbas lehnte vor dem UN-Sicherheitsrat den vom US-Präsidenten vorgestellten "Friedensplan" erneut ab und genießt dabei eine nahezu allseitige Unterstützung in der palästinensischen Bevölkerung. Die USA und Israel bestrafen die Menschen mit den bekannten Methoden.

Vor dem Sicherheitsrat der Vereinten Nationen zeigte sich Palästinenserpräsident Mahmud Abbas kämpferisch, als er den sogenannten "Jahrhundertdeal" und die alleinige "Vermittlerrolle" der USA ablehnte. "Dieser Plan wird der Region keinen Frieden und keine Stabilität bringen", sagte Abbas. Am Ende bliebe von dem einst vorgesehenen Land lediglich ein "Schweizer Käse" übrig.
Symbolbild: Proteste in Dublin gegen israelische Besatzung und Angriffe auf Gaza, 17. November 2012
Mehr lesen:Als erstes EU-Land: Irland will Produkte aus von Israel besetzten Gebieten boykottieren

Jared Kushner, Trumps Schwiegersohn und einer der Architekten des US-Plans, warf Abbas vor, mit seiner Ablehnung entgegen den Wünschen und Vorstellungen der Palästinenser zu handeln. Kushner sagte, er sei "überrascht gewesen, wie gut der Plan" für die Menschen ist. Doch eine Umfrage im Westjordanland und im Gaza-Streifen, die das PSR-Institut gemeinsam mit der Konrad-Adenauer-Stiftung vom 5. bis 8. Februar durchgeführt hatte, ergab ein ganz anderes Bild. 94 Prozent der Befragten lehnen den "Friedensplan" der USA vollständig ab, lediglich vier Prozent sind dafür.   >>>

Trumps "Friedens"-Plan ist die Apartheid, sagt Südafrikas Präsident
 Ali Abunimah - 12. Februar 2020 - Übersetzt mit DeepL

Am Dienstag erschien ich in The Heat, im chinesischen CGTN-Fernsehen, um den sogenannten Deal des Jahrhunderts zu diskutieren - den "Friedens"-Plan, der kürzlich von der Trump-Administration veröffentlicht wurde.

Zu Beginn der Diskussion zitierte ich Südafrikas Präsident Cyril Ramaphosa, der den Plan auf einer Sitzung der Afrikanischen Union kurz vor der Ablehnung durch die Organisation zunichte machte.

"Er erinnerte an die chronologische Geschichte, die wir als Südafrikaner durchlebt haben", sagte Ramaphosa. "Das Apartheid-Regime hat dem südafrikanischen Volk einst das Bantustan-System auferlegt, ohne es zu konsultieren und mit all den unterdrückerischen Elementen, die dieser Plan hatte. Ramaphosa fügte hinzu, dass der Trump-Plan "wie ein Konstrukt vom Typ Bantustan klingt".

Bantustans waren eine Reihe von verarmten Reservaten, in denen Südafrikas weiße Vormachtstellung versuchte, Millionen von Schwarzen zum Leben zu zwingen. Die rassistischen Herrscher hofften, dass die Welt diese Vorbehalte als "unabhängige Staaten" akzeptieren und den Druck vom Apartheidregime nehmen würde, um den Schwarzen volle, gleiche Rechte zu gewähren.

Weitere Teilnehmer an dem Programm waren Jonathan Broder von Newsweek, Graeme Bannerman, ein ehemaliger Analyst des US-Außenministeriums, und Matthew RJ Brodsky, ein starker Verfechter des Trump-Plans. >>>

 

 

 

Weiterführende Nachrichten und  Links
 

Umfrage im Westjordanland und in Gaza: 94 Prozent lehnen US-"Friedensplan" ab Palestinians Thank Chicago Rapper “Noname” for Her Solidarity and Courage
Hamas Calls for Massive Campaigns and Rallies against “Deal of Century” Fateh Standing behind Abbas following Threats by Israeli UN Delegate
Trump cuts last remaining aid to PA to coerce acceptance of annexation plan Time to ditch US as peace broker- Abbas
Ein Leser kritisiert Donald Trump für die jüngste Unterstützung Israels. - SZ WAFA- “Israel to Seize Large Tract of Palestinian Land Near Bethlehem”
PA cuts cause shock in Gaza Activists are pressuring Democratic candidates to skip AIPAC conference
PCHR Condemns the Killing of a Woman in the Gaza Strip MADA- 678 Violations against Media Freedoms in Palestine during 2019
REPORT- Lands to be Annexed following Knesset Elections Palestine Stand Confronts Toulouse-Tel Aviv Twinning Project

 

Frühere  Tage finden sie im chronologischen Archiv >>>

 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Datenschutzerklärung   |   Arendt Art  |  Nach oben  |   facebook   |   Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002