Samstag, 24. Oktober 2020  -  15:12

Kurznachrichten +  Berichte    Themem   Archiv   Facebook      Aktuelle Termine      Links      Suchen

 

 

Falsche Schlussfolgerung aus den Verbrechen der Nazis
Prof. Dr. Rolf Verleger - 17. Februar 2020

Deutschland bestreitet, dass der Internationale Gerichtshof für die von Israel besetzten palästinensischen Gebiete zuständig seien. Sollte die Herrschaft internationalen Rechts in diesem einen Fall etwas nicht gelten? Sind die besetzten Gebiete völker- und menschenrechtsfreie Zonen? Dr. Rolf Verleger, Vorsitzender von BIP zeigt der Bundesregierung die negativen Konsequenzen ihres Handelns auf. Gedenkreden zum Anlass der Befreiung von Auschwitz, sagt er, genügen nicht. Die Konsequenz aus den Taten der Nazis müsse der Einsatz für Menschlichkeitsein – jetzt. Rolf Verleger

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin Dr. Merkel, sehr geehrter Herr Außenminister Maas,
die Zeitung haAretz vom 14.2.2020 meldet, dass Deutschland die Zuständigkeit des Internationalen Gerichtshofs (ICC) für die von Israel besetzten palästinensischen Gebiete abstreitet.

Sollte dies zutreffen, erklärt damit unsere Bundesregierung, dass mutmaßliche Menschenrechtsverletzungen in diesen Gebieten vom ICC nicht untersucht werden dürfen, dass also der ICC – den alle Bundesregierungen in der Tradition der Nürnberger Prozesse nachhaltig gefördert haben – seiner ureigensten Aufgabe der Untersuchung völkerrechtlicher Verbrechen nicht nachgehen kann.

Das steht in tiefem Widerspruch zu allen bisherigen Bekenntnissen zur strafrechtlichen Verantwortung und zum Völkerrecht. Damit geben Sie Israel einen Freibrief, seine Politik der Besatzung und der Menschenrechtsverletzungen weiter zu betreiben. Was das konkret für die Menschen dort bedeutet, hat die UN-Organisation OCHAOPT in ihrem letzten Monatsbulletin wieder einmal dargestellt, für die letzten zehn Jahre:


Sie erreichen damit dreierlei:


1) Sie fördern palästinensische Militanz. Denn wenn Abbas‘ Versuch, mit diplomatisch-juristischen Mitteln palästinensische Belange durchzusetzen, an der „westlichen Wertegemeinschaft“ scheitert, dann bekommen selbstverständlich Kräfte Aufwind, die den bewaffneten Kampf predigen.

2) Sie fördern die Unterstützung für BDS. Über den Sinn und die Effektivität dieser Bewegung gibt es verschiedene Meinungen. Aber es dürfte klar sein, dass Ihr Bestreiten der ICC-Zuständigkeit dieser Bewegung Aufschwung gibt. Denn wenn unsere Regierung nicht imstande – und offenbar vor allem nicht willens – ist, den Menschenrechten zu ihrem Recht zu verhelfen, welche Alternative jenseits vom Versuch der Einflussnahme auf Regierungshandeln gibt es denn noch, um den Unmut über diese Ungerechtigkeiten auszudrücken und um Druck zur Veränderung aufzubauen?

3) Sie fördern Antisemitismus. Denn Ihre Entscheidung wird vielerorts so wahrgenommen werden, dass „die Juden“ (wenn man denn den Staat Israel auf diese 80% seiner Bevölkerung reduzieren will) „mal wieder eine Extrawurst bekommen“.  Quelle und mehr >>>

 

Siding With Israel, Germany Says ICC Has No Jurisdiction in Palestinian Territories   >>>

 

Siehe auch:  Ein anderes Deutschland? - Nicht mit seiner Israel-Politik - Gideon Levy - 16. 2. 2020  >>>

„Nahost-Konflikt auf einen Schlag lösen“: Lawrow bewertet Trumps „Jahrhundertdeal“
Alexander Wilf - 17.02.2020

Russlands Außenminister Sergej Lawrow hat am Montag in einem Gespräch mit der italienischen Zeitung „La Stampa“ zu dem „Jahrhundertdeal“ der USA Stellung genommen. Ihm zufolge ignorierten die USA dabei im Grunde genommen die international anerkannte Herangehensweise an die Nahost-Regelung.

„Die USA haben auf ihre Art vorgeschlagen, einen der langwierigsten Konflikte der Gegenwart ‚auf einen Schlag‘ zu lösen. Dabei hat Washington im Grunde genommen die international anerkannte Rechtsgrundlage der Nahost-Regelung, die Resolutionen des Sicherheitsrates und der Vollversammlung der Uno mit einschließt, ignoriert“, sagte der Chefdiplomat.

Die Ideen der Vereinigten Staaten sähen die Lösung aller wichtigsten Probleme des „endgültigen Status“ der palästinensischen Gebiete, zu den Grenzen, Siedlungen, Ostjerusalem und Flüchtlinge gehören, durch einseitige Zugeständnisse zugunsten Israels vor. >>>


Israels Wut über die "Schwarze Liste" der UN-Resolution ist nur der Anfang
Die von der UNO erstellte schwarze Liste von Unternehmen mit Verbindungen zu israelischen Siedlungen ist für sich genommen eher allgemein gehalten. Warum also sind Israel und die Trump-Administration so wütend?
Omar H. RahmanVon Omar H. Rahman - 17. Februar 2020

Das Menschenrechtsbüro der Vereinten Nationen hat einen lang erwarteten Katalog von 112 Unternehmen veröffentlicht, die in israelischen Siedlungen im Westjordanland tätig sind. Die schwarze Liste, die seit vier Jahren erstellt und am vergangenen Mittwoch veröffentlicht wurde, versetzte die israelische Regierung, Mitglieder des US-Kongresses und das Weiße Haus in Aufregung.

Insbesondere Außenminister Mike Pompeo hatte einige ausgewählte Worte für den Menschenrechtsrat, den er als "diskreditiertes" Gremium bezeichnete, und sagte, dass die Entscheidung, sie zu veröffentlichen, "nur die unnachgiebige anti-israelische Voreingenommenheit bestätigt, die bei den Vereinten Nationen so weit verbreitet ist".

Pompeos Reaktion war merkwürdig, da der US-Sekretär die israelische Annexion des Westjordanlandes auf grünes Licht gegeben hat, erklärte, dass die Siedlungen keinen Verstoß gegen das Völkerrecht darstellen, und routinemäßig Israels Anspruch auf das von ihm besetzte Gebiet unterstützt - oder, in Übereinstimmung mit Pompeos Logik, nicht besetzen lässt. Doch wenn all dies darauf abzielt, die Unterscheidung zwischen Israel und dem Westjordanland aufzuheben, was unterscheidet dann Unternehmen, die in den Siedlungen Geschäfte machen, von Unternehmen, die in Israel selbst Geschäfte machen? Wenn die UNO oder eine andere Partei gerade eine Liste von Unternehmen veröffentlicht hätte, die in Israel Geschäfte machen, wäre die Reaktion dann die gleiche gewesen?

Die Empörung rührt vielmehr aus dem Bewusstsein in den USA und Israel, dass der Rest der Welt es nicht so sieht wie sie, und der zugrunde liegenden Angst, dass Israel unwiderruflich einen Weg eingeschlagen hat, auf dem die Reaktion der UNO erst der Anfang der Dinge ist.

In den letzten 52 Jahren hat jede israelische Regierung eine Politik der Ansiedlung ihrer Bürger im besetzten Westjordanland (und vor 2005 im Gazastreifen) verfolgt, was gegen das Völkerrecht verstößt, das diese Praxis verbietet. Die Gründe für diese Politik variierten zwar etwas zwischen den Regierungen auf den verschiedenen Seiten des politischen Spektrums, und die Intensität der Siedlungsaktivitäten hat im Laufe der Zeit zu- und abgenommen, aber sie ging unerbittlich weiter.

Dies hat - und die Motivation vieler Befürworter - dazu geführt, dass die Errichtung eines lebensfähigen palästinensischen Staates verhindert wurde. Und das ist zweifellos gelungen. Aber damit wird die Palästinenserfrage nicht beseitigt. Solange Israel nicht die Absicht hat, Millionen von Palästinensern die Staatsbürgerschaft zu gewähren, und die Palästinenser sich nicht in Luft auflösen, werden sie einfach rechts- und staatenlose Menschen bleiben, die unter israelischer Herrschaft leben.

Es gibt einen Namen für dieses Regierungssystem, in dem der Umfang der Rechte und Privilegien auf der Grundlage von Rasse, Religion oder ethnischer Zugehörigkeit zugewiesen wird, den Israel nicht gerne annimmt: "Apartheid". Und seit Jahrzehnten weiß jeder, dass dies das Ergebnis der israelischen Politik in den besetzten Gebieten wäre, wenn der Konflikt nicht auf die eine oder andere Weise gelöst würde.

Israel ist sich auch bewusst, dass die Schaffung eines solchen Regimes diplomatische Konsequenzen hat - eine Lektion, die Südafrika gezeigt hat. Solange es einen diplomatischen Prozess gab, der zur Schaffung eines palästinensischen Staates hätte führen können, konnte Israel diese Auswirkungen weitgehend aufhalten. (Tatsächlich befürworten viele immer noch die Fortsetzung der Verhandlungen um seiner selbst willen, unabhängig von einer Resolution).

Das ist nicht mehr der Fall.

Damit hat Israel zwei Möglichkeiten: Entweder kann das Land die Palästinenser zwingen, ihre Forderungen nach politischen und bürgerlichen Rechten und/oder einem eigenen souveränen Staat aufzugeben, oder Israel formalisiert einfach sein Apartheid-Regime und macht weiter, in der Hoffnung, den Sturm zu überstehen.

Im Moment scheint es zu versuchen, beides zu tun. In Abstimmung mit der Trump-Administration wurde ein "Friedensplan" ausgearbeitet, der im Wesentlichen ein Dokument ist, das die Bedingungen der palästinensischen Kapitulation umreißt. Vorhersehbarerweise lehnte die palästinensische Führung - unterstützt von 94 Prozent der Palästinenser in den besetzten Gebieten - diesen Plan rundheraus ab. Um diese Ablehnung zu brechen, wird immenser Druck auf die ohnehin schon geschwächten Institutionen der Palästinenser ausgeübt.

Dies war in der Tat die Motivation für mehrere Initiativen, die von der Trump-Administration in den letzten drei Jahren ergriffen wurden, unter anderem die Streichung der Finanzierung der Palästinensischen Autonomiebehörde, die Einstellung der Hilfe für die UNO-Agentur für palästinensische Flüchtlinge und die Schließung des diplomatischen Büros der Palästinensischen Befreiungsorganisation in Washington.

Wie Lara Friedman, die Präsidentin der Stiftung für den Frieden im Nahen Osten, zu Beginn der Trump-Präsidentschaft betonte, schien die Politik der Regierung darauf ausgerichtet zu sein, die Uhr auf die 1980er Jahre zurückzudrehen, als die Idee eines palästinensischen Staates in Washington noch nicht in Gang gekommen war. Es wäre nicht ganz überraschend, wenn die Trump-Regierung, insbesondere im Falle ihrer Wiederwahl, weitere radikale Maßnahmen ergreifen würde.    Quelle

PCPA beantragt eine juristische Auseinandersetzung vor dem IStGH über die Verbrechen der israelischen Besatzung
Popular Conference for Palestinians Abroad - 16 Feb 2020 - Übersetzt mit DeepL

Als Antwort auf die Aufforderung des Anklägers des Internationalen Strafgerichtshofs (IStGH), die 1967 in den besetzten palästinensischen Gebieten begangenen und noch immer begangenen israelischen Kriegsverbrechen zu untersuchen, unterzeichnete der Rechtsausschuss der Volkskonferenz für Palästinenser im Ausland (PCPA) eine Vollmacht für eine Anwaltskanzlei in London, mit dem Ziel, ein juristisches Memo über die israelischen Verbrechen gegen das palästinensische Volk vorzulegen.

Die Volkskonferenz bestätigte, dass Palästina ein souveräner Staat war und immer noch ist und dass das palästinensische Volk der Eigentümer dieser Souveränität über das Land Palästina ist, und wies darauf hin, dass diese Souveränität nicht durch die Besetzung oder durch die Abwesenheit der palästinensischen Autorität auf dem Land Palästina negiert oder geschmälert wird.

Der PCPA vertrat die Auffassung, dass die Entscheidung, die Verbrechen der Besatzung zu untersuchen, der erste Schritt ist, um die Besatzung für alle ihre Verbrechen und die ständigen Verletzungen der internationalen Gesetze und Konventionen zur Rechenschaft zu ziehen.

Daher forderte die Volkskonferenz den Ankläger des IStGH auf, seine Ermittlungen auf alle Verbrechen der Besatzung in Palästina auszudehnen, einschließlich der administrativen Verhaftungen - insbesondere von Kindern und Frauen, der Verlegung von Gefangenen außerhalb der besetzten Gebiete, der Exil- und außergerichtlichen Hinrichtungen, der vorsätzlichen Tötung wehrloser Zivilisten und Demonstranten, der Bombardierung von Häusern, Schulen und Krankenhäusern sowie der Angriffe auf Gotteshäuser, Gottesdienstbesucher, Journalisten, Sanitäter und Krankenwagen.

Der PCPA forderte die palästinensische Führung auf, in diese Entscheidung zu investieren und die Verbrechen der zionistischen Besatzung gegen das palästinensische Volk in ganz Palästina zu verfolgen und die palästinensischen Bemühungen in dieser Richtung zu intensivieren und sich nicht mit einer Anzeige oder Untersuchung eines der Besatzungsverbrechen zu begnügen.

Die Volkskonferenz würdigte alle erklärten Positionen palästinensischer und nicht-palästinensischer Parteien, die diesen Schritt unterstützen und zu seiner Fortsetzung aufrufen. Sie stellte auch fest, dass der IStGH juristisch unterstützt werden muss, damit er seine Arbeit bestmöglich durchführen kann, indem er Informationen, Dokumente und Beweise zur Verfügung stellt, die dazu beitragen, eine umfassende, vollständige und transparente Untersuchung aller durch die Besatzung begangenen Verbrechen vor Gericht zu erreichen.
Quelle

 

Der Siedlungsbau sabotiert den Frieden
16. 2. 2020

Eine Liste der UN-Kommissarin für Menschenrechte, Michelle Bachelet, sorgt für heftige Empörung in Israel. Sie führt Firmen auf, die in von Israel besetzten Gebieten aktiv sind. Die Autorinnen und Autoren dieses Appells aus Israel widersprechen den Kritikern.

Als betroffene Bürger Israels begrüßen wir es, dass die Vereinten Nationen die Datenbank mit Unternehmen, die mit israelischen Siedlungen in den besetzten palästinensischen Gebieten Geschäfte machen, veröffentlicht haben.

Die Siedlungen berauben die Palästinenser elementarer Freiheiten und blockieren ihre wirtschaftliche Entwicklung. Sie sabotieren die Möglichkeit einer friedlichen Zwei-Staaten-Regelung und bedrohen damit auch die Zukunft Israels selbst.

 (...) Angesichts des fehlgeleiteten Plans von US-Präsident Trump, der die Grundlage für die israelische Annexion der Siedlungen legt, ist es für die internationale Gemeinschaft wichtiger denn je, eine Grenze zwischen dem Staat Israel in seinen Grenzen vor 1967 und seinem illegalen Siedlungsprojekt zu ziehen. Dementsprechend bringt die UN-Datenbank keinen Boykott des Staates Israel mit sich, sondern bezieht sich nur auf die Siedlungen in den besetzten Gebieten.

Als Menschen, denen die Zukunft Israels am Herzen liegt und die sich wünschen, dass unser Land in Frieden mit seinen Nachbarn lebt, applaudieren wir der Hochkommissarin Michelle Bachelet für diesen Schritt und fordern die Vereinten Nationen auf, die kontinuierliche Aktualisierung der Liste sicherzustellen.

Prof. Eli Barnavi, ehemaliger israelischer Botschafter in Frankreich; Ilan Baruch, ehemaliger israelischer Botschafter in Südafrika, Namibia, Botswana und Simbabwe; Prof. Michael Ben-Yair, ehemaliger Generalstaatsanwalt von Israel und ehemaliger amtierender Richter am Obersten Gerichtshof; Avraham Burg, ehemaliger Sprecher der Knesset und ehemaliger Leiter der Jewish Agency; Prof. Naomi Chazan, ehemaliges Mitglied und stellvertretende Sprecherin der Knesset; ehemalige Präsidentin des New Israel Fund; Prof. Itzhak Galnoor, ehemaliger Leiter der israelischen Kommission für den öffentlichen Dienst; Zehava Galon, ehemaliges Mitglied der Knesset und ehemalige Vorsitzende der Meretz-Partei; Erella Hadar, ehemalige israelische Botschafterin in der Tschechischen Republik;Dr. Ilana Hammerman, israelische Schriftstellerin und Übersetzerin; Prof. David Harel, Vizepräsident der Israelischen Akademie der Wissenschaften, Träger des Israel-Preises (2004) und des israelischen Preises für Wissenschaft, Kunst und Kultur (EMET, 2010); Prof. Moty Heiblum, EMET-Preisträger (2014), Mitglied der Israelischen Akademie der Wissenschaften und Geisteswissenschaften; Prof. Yehoshua Kolodny, Träger des Israel-Preises (2010); Miki Kratsman, EMET-Preisträger (2011); Alex Levac, Träger des Israel-Preises (2005); Dr. Alon Liel, ehemaliger Generaldirektor des Außenministeriums, ehemaliger israelischer Botschafter in Südafrika und der Türkei; Mossi Raz, ehemaliges Mitglied der Knesset; Michal Rozin, ehemaliges Mitglied der Knesset; Prof. David Shulman, EMET-Preisträger (2010); Träger des Israel-Preises (2016); Mitglied der Amerikanischen Akademie der Künste und Wissenschaften; Prof. Zeev Sternhell, Träger des Israel-Preises (2008); Mitglied der Amerikanischen Akademie der Künste und Wissenschaften.

Die Liste der Unternehmen findet sich in der englischen Version auf der Homepage der UN-Hochkommissarin für Menschenrechte, https://www.ohchr.org , unter der Dokumentnummer A/HRC/43/71.  mehr >>>

Veröffentlicht am 12. Februar 2020 als Teil vom Monatsbulletin für humanitäre Hilfe | Dezember 2019
Überblick | 2010-2019: Ein Jahrzehnt in Zahlen

Sami ist ein 17-jähriger Junge, der gerne singt und musikalisch begabt ist. Im Mai 2018 wurde ihm von den israelischen Streitkräften bei einer Demonstration in der Nähe des israelischen Grenzzauns zum Gazastreifen in die Brust geschossen. Zusätzlich zu seiner körperlichen Verletzung wurde er depressiv, ging nicht mehr zur Schule und isolierte sich von seiner Gemeinde. Mit Hilfe einer lokalen NGO gelang es ihm, sich zu erholen (mehr dazu). Tausende von palästinensischen Jungen, Mädchen, Männern und Frauen, die unter ähnlichen Umständen verletzt wurden, kämpfen immer noch.

Zu Beginn des Jahres 2020 stellt dieses Humanitäre Bulletin die wichtigsten Zahlen und Trends vor, die OCHA im Jahr 2019 und in den zehn Jahren seit 2010 in den besetzten palästinensischen Gebieten (oPt) beobachtet hat. Diese beziehen sich insbesondere auf die Zahl der Opfer, die Zerstörung von Eigentum, die Zugangsbeschränkungen und die Vertreibung. Diese Zahlen und Trends sind zwar indikativ, geben aber keinen umfassenden Überblick über alle Faktoren, die die humanitäre Situation während des Jahrzehnts geprägt haben (für eine umfassendere Analyse der aktuellen Situation siehe: Übersicht über die humanitären Bedürfnisse im Jahr 2020).

Jeder der folgenden Abschnitte enthält einen Auszug aus einer Geschichte, die in den letzten Jahren vom OCHA oder seinen Partnern veröffentlicht wurde und die die menschlichen Gesichter hinter den Zahlen illustriert: Menschen, die um ein Leben in Würde kämpfen.[1] Die vollständigen Geschichten sowie weitere Statistiken und Hintergründe zu jedem der angesprochenen Themen sind über die im gesamten Text eingebetteten Links verfügbar.

 



Im Jahr 2019 wurden insgesamt 134 Palästinenser von israelischen Streitkräften (132) oder Siedlern (zwei) getötet, womit sich die Zahl der Todesopfer unter den Palästinensern in den letzten zehn Jahren auf 3.622 erhöhte. Davon wurden 87 Prozent im Gazastreifen getötet, vor allem während der Eskalationen von 2012 und 2014 sowie bei den Demonstrationen des "Großen Marsches der Rückkehr" (GMR), die 2018 begannen. Drei von vier Palästinensern, die in diesem Jahrzehnt getötet wurden, waren Zivilisten, darunter 805 Kinder. In diesen zehn Jahren töteten die Palästinenser 203 Israelis, darunter zehn im Jahr 2019. Fast die Hälfte der israelischen Todesopfer waren Zivilisten.

 



Zerstörung eines Hauses in der Gemeinde Al Jiftlik (Jericho), Februar 2016. © Foto von OCHAHome in der Gemeinde Al Jiftlik (Jericho) zerstört, Februar 2016. © Foto von OCHA

Der große Anteil der palästinensischen und israelischen Opfer unter der Zivilbevölkerung macht die langfristige Besorgnis über mögliche Verletzungen des humanitären Völkerrechts und der Menschenrechte deutlich, die durch die Sorge um ernsthafte Lücken in der Rechenschaftspflicht noch verstärkt wird.

Mehr als 110.000 Palästinenser wurden im Laufe des Jahrzehnts in der gesamten Region vertrieben, die überwiegende Mehrheit davon während des Konflikts im Gazastreifen im Jahr 2014, von denen etwa 7.400 weiterhin vertrieben werden. Im Westjordanland wurden im Laufe des Jahres 2019 900 Palästinenser nach dem Abriss oder der Beschlagnahme ihrer Häuser, vor allem im Gebiet C und in Ost-Jerusalem, vertrieben, weil es an von Israel ausgestellten Genehmigungen fehlte, die für Palästinenser praktisch unmöglich zu erhalten sind: Damit steigt die Gesamtzahl während des Jahrzehnts auf über 9.000.

Obwohl 2019 einige Beschränkungen gelockert wurden, dauert die Blockade  des Gaza-Streifens an. Die Ausreise von Personen ist neben den Beschränkungen des Warenverkehrs vor allem auf Geschäftsleute und Patienten beschränkt geblieben. Trotz des Wachstums in den letzten Jahren bleibt das Volumen der Ein- und Ausfuhren unter den entsprechenden Zahlen des ersten Halbjahres 2007, vor der Verhängung der Blockade; gleichzeitig ist die Bevölkerung des Gazastreifens seither von 1,4 Millionen auf zwei Millionen angewachsen.

 



Die Ernährungsunsicherheit, Armut und Arbeitslosigkeit sind in den letzten Jahren auch im Gazastreifen gestiegen und sind weitaus höher als im Westjordanland, während die humanitäre Hilfe zurückgeht. Im Jahr 2019 waren die Beiträge zum Humanitären Reaktionsplan (HRP) die niedrigsten des Jahrzehnts.

Insgesamt wird geschätzt, dass jeder zweite Palästinenser (oder 2,5 Millionen Menschen) in den oPt im Jahr 2020 humanitäre Hilfe benötigen wird. Vor diesem Hintergrund wurde der HRP 2020 im Dezember 2019 ins Leben gerufen, um 1,5 Millionen der am stärksten gefährdeten Palästinenser in den gesamten OPt, vor allem im Gazastreifen, zu erreichen. Der Plan umfasst 199 Projekte, die von 85 Organisationen durchgeführt werden sollen.  Quelle

Jüdisch und antizionistisch: Harvard-Studenten gründen Pro-BDS-Organisation
Eine Gruppe von Studenten sagt, dass sie sich auf die palästinensische Solidaritätsarbeit konzentrieren wird, und erklärt, dass sie nicht die Vision der meisten jüdischen Studenten an der Universität repräsentiert.
JTA, Marcy Oster -13. Februar 2020 - Übersetzt mit DeepL


Eine Gruppe von Studenten an der Harvard-Universität hat eine, wie sie es nennen, "antizionistische jüdische Organisation" gegründet, die die Bewegung für Boykott, Entzug und Sanktionen gegen Israel unterstützt.

Die Harvard Jewish Coalition for Peace stellte sich in einer öffentlichen Erklärung, die am Montag auf Facebook gepostet wurde, als "eine neue Organisation vor, die in der Idee gegründet wurde, dass die jüdische Befreiung untrennbar mit der Befreiung aller Menschen verbunden ist".

Die Gruppe sagte, sie werde sich auf die palästinensische Solidaritätsarbeit, den Kampf gegen Antisemitismus und für die Sicherheit der Juden und aller Menschen durch Solidarität sowie die Schaffung jüdischer Räume und Veranstaltungen außerhalb von Hillel konzentrieren.

"Wir bauen auf einer langen Geschichte des jüdischen Antizionismus auf, die uns lehrt, dass jüdische Sicherheit oder Befreiung niemals auf Kosten des Lebens und des Landes anderer Menschen gehen wird, und wir sind entschlossen, der Führung der Palästinenser zu folgen und die von den Palästinensern geführte Boykott-, Desinvestitions- und Sanktionsbewegung (BDS) auf und außerhalb des Harvard-Campus zu unterstützen", sagte die Gruppe.

Die Jüdische Stimme für den Frieden, eine pro-palästinensische Gruppe, die die BDS-Bewegung unterstützt, hat eine Reihe von Sektionen auf dem Campus im ganzen Land, die die Boykottbewegung vorantreiben.

Die Harvard-Koalition entstand aus Diskussionen über die Notwendigkeit einer organisierten antizionistischen Organisation nach der israelischen Apartheid-Woche im Frühjahr 2019, die vom Palästina-Solidaritätskomitee an der Schule in der Bostoner Gegend organisiert wurde.

Hillel erlaubt keine Partnerschaft mit Gruppen, die die BDS unterstützen oder sich gegen die Existenz Israels als jüdischer und demokratischer Staat wenden.

"Wir behaupten nicht, die Mehrheit der jüdischen Gemeinde hier in Harvard zu repräsentieren", so die Erklärung, "aber wir hoffen, dass unsere Gruppe einen Raum für diejenigen bereitstellen kann, die diese Vision mittragen.  Quelle





Kostenlos ist nicht Kostenfrei

Es wird nicht nur viel Arbeit in die Erstellung der täglichen Aktualisierung investiert.
Um diese unabhängige Stimme weiter existieren zu lassen braucht "Das Palästina Portal"
 Sponsoren  >>>

 

 

Quelle Facebook - um die Bilder zu vergrößern auf das Bild oben klicken
 

Pal Stimme Ilmenau - PSI - 17. 2. 2020 - Rana Ramlawi ist eine Sandbildnerin aus Gaza Stadt. Zuerst malte sie in den Sand, später begann sie ihn zu plastischen Figuren zu formen. Mit der Unterstützung ihrer Familie entwickelte sie ihr Talent weiter, und formt heute große Skulpturen, deren Erschaffung oft mehrere Tage dauern.

Ihre Sandkulturen handeln meist von Palästina, dem Kampf um Freiheit und von der Besatzung. Einige ihrer neuesten Werke widmen sich den Opfern des "Großen Marsch der Rückkehr", einem seit 2018 stattfindenden wöchentlichen Protest von Palästinenser*innen in Gaza für ihre Grundrechte. Wöchentlich wird er mit Gewalt von israelischen Soldaten beantwortet, welche auf die unbewaffneten Demonstrant*innen seit über anderthalb Jahren straffrei schießen.

 

VIDEO

War Rather Than Peace
Uri Ben-Eliezer
Tamar Amar-Dahl - sehepunkte 20 (2020), Nr. 2

Welche Rolle spielt das Militär im Jüdischen Staat? Musste der Zionismus eine sicherheitsorientierte politische Ordnung nach sich ziehen? Mit diesen Fragen befasst sich der israelische Soziologe Uri Ben-Eliezer. In seiner neuen Studie arbeitet der Professor der Universität Haifa den engen Konnex von jüdischem Ethno-Nationalismus und der sich im Laufe der Jahrzehnte etablierenden Sicherheitsdoktrin heraus. Er prägt dabei den Begriff des militaristischen Ethno-Nationalismus und präsentiert in der Folge eine überzeugende Geschichte des israelischen Militarismus - eine bedrückende Chronologie der Kriege seit Beginn des zionistischen Jahrhunderts bis in das neue Millennium.

Israels politischer Ordnung liege - so die These - eine ethno-nationalistische und militärische Ideologie zugrunde, denn das jüdisch-zionistische Projekt sollte hauptsächlich mit militärischer Gewalt implementiert werden. Obwohl diese Gesinnung wiederholt durch progressive, universelle und zivile Kräfte herausgefordert wurde, gewann das ethno-nationalistisch-militaristische Ethos die Oberhand. Seit Beginn des neuen Millenniums im Zuge der blutigen Zweiten Intifada sei eine national-religiöse Komponente hinzugekommen. "War rather than Peace" erzählt eindringlich von der neuen jüdischen Nation, die sich am Schwert orientiert habe, um ihre Existenz zu sichern, aber gerade dabei sei, diese aufs Spiel zu setzen.

Im theoretischen Teil werden die drei Schlüsselbegriffe Nationalismus, Militarismus und Krieg im Licht der Forschung erläutert. Den Zionismus versteht Ben-Eliezer nicht unbedingt als klassisch kolonialistische, sondern vielmehr als im Kern ideologische Nationalbewegung. Er zeigt die kulturelle Bedeutung des  >>>

 

 

Weiterführende Nachrichten und  Links
 

EU to Vote Against “Deal of the Century” as Israeli-US Mapping Committee Plans Weak Palestinian Entity Israeli Forces Close Water Holes, Confiscate Barracks, Order Eviction of 15 Facilities in Jordan Valley
Israeli Soldiers Bulldoze Palestinian lands To Expand Illegal Colony East Jerusalem Organization Raided, Director Summoned
Dozens of Armed Settlers Attack, Injure 5 Palestinian Shephards Entrance to Ramallah Village Resealed
Israel’s fury over UN settlement ‘blacklist’ is only the beginning Israeli Soldiers Chase Shepherds in the Jordan Valley
Israeli Soldiers Invade Lands, Open Fire At Farmers, In Gaza  


 

Frühere  Tage finden sie im chronologischen Archiv >>>

 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Datenschutzerklärung   |   Arendt Art  |  Nach oben  |   facebook   |   Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002

Das Palaestina Portal - Taeglich neu - Nachrichten, Texte die in den deutschen Medien fehlen. gegen Gewalt und Rassismus, einem gerechten Frieden verpflichtet, Politisch und finanziell unabhaengig