Samstag, 24. Oktober 2020  -  15:13

Kurznachrichten +  Berichte    Themem   Archiv   Facebook      Aktuelle Termine      Links      Suchen

 

 

 BPK: Strafgerichtshof in Den Haag nicht zuständig für Menschenrechtsverbrechen gegen Palästinenser
18.02.2020

Die Bundesregierung hat erklärt, dass ihrer Ansicht nach der Internationale Strafgerichtshof keine Autorität hätte, sich mit mutmaßlichen Kriegsverbrechen und Menschenrechtsverletzungen des israelischen Staates gegenüber Palästinensern zu befassen. RT fragte auf der BPK nach.

Deutschland hatte am 14. Februar offiziell bekannt gegeben, dass es sich vor dem Internationalen Gerichtshof (ICC) in Den Haag auf die Seite Israels stellt und dass der ICC nicht befugt sei, darüber zu diskutieren, ob Israel Kriegsverbrechen an Palästinensern in den von Israel besetzten Gebieten im Westjordanland, im Gazastreifen und in Ostjerusalem begangen hat.


RT wollte auf der Bundespressekonferenz wissen, wie die Bundesregierung ihre Erklärung begründet und, wenn nicht der ICC, welche Institution denn aus Sicht der Bundesregierung für diese Art von Ermittlungen zu mutmaßlichen Menschenrechts- und Kriegsverbrechen zuständig ist:

Hintergrund:


Im Dezember 2019 hatte die Chefanklägerin beim Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag, Fatou Bensouda, bekannt gegeben, dass es hinreichende Gründe gebe, um gegen Israel zu ermitteln. Die Chefanklägerin verwies insbesondere auf die Zerstörung palästinensischen Eigentums und die Vertreibung von Palästinensern aus dem Westjordanland und Ostjerusalem sowie auf die Militäroperation Protective Edge von 2014 im Gazastreifen, den israelischen Plan zur Evakuierung der Bewohner des Beduinendorfes Khan al-Ahmar und den israelischen Siedlungsbau im Westjordanland.  Quelle

 

 

Video der Bundespressekonferenz
 

 

 

 

Man kann dazu nicht oft genug, auf die Worte von z.B. Gideon Levy und jetzt auch von Prof. Rolf Verleger hinweisen:


Ein anderes Deutschland?
 Nicht mit seiner Israel-Politik
Gideon Levy - 16. 2. 2020 - Übersetzt mit DeepL

Deutschland hat am Freitag bewiesen, dass es sich auf einem Abwärtstrend zu seiner Vergangenheit befindet. Seine Entscheidung, neben Leuchttürmen der Moral wie den Regierungen Ungarns, Österreichs und der Tschechischen Republik ein Freund der israelischen Besatzung am Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag zu sein, sollte alle Deutschen, die von der Vergangenheit verfolgt werden, beunruhigen.

Spät in ihrer beeindruckenden Karriere ist Angela Merkel unter der Bedrohung durch den Antisemitismus in ihrem Land bereit, Israel in einer heftigen Reaktion alles zu verzeihen. Damit missbraucht sie ihr Amt als Kanzlerin des anderen Deutschlands und eine der letzten Verteidigerinnen der Menschenrechte in der Welt. Bleiben uns Donald Trump, Wladimir Putin und Xi Jinping.

Ein Deutschland, das keine Untersuchung von Kriegsverbrechen zulässt, egal von welchem Land, ist kein anderes Deutschland, sondern ein Deutschland, das Kriegsverbrechen provoziert.
Manchmal scheint es, dass Deutschland, solange Israel nicht die Methoden der Nazis übernimmt - und natürlich ist es sehr weit davon entfernt -, alle Handlungen Israels legitimieren wird.

Deutschland denkt, es tut dies, um für seine Vergangenheit zu büßen, aber die Wahrheit ist das Gegenteil: Solange Deutschland nicht an der Seite der Unterdrückten und Besetzten steht, verrät es die Lehren aus der Vergangenheit. Wenn es um Israel, das Land seiner direkten Opfer, und die Palästinenser, seine sekundären Opfer, geht, ist dies besonders schwerwiegend.

In seinem Antrag, ein Freund des Gerichts zu sein, hat Deutschland die Behauptungen Israels akzeptiert, dass der IStGH nicht befugt ist, Verdächtigungen von Kriegsverbrechen in den Gebieten anzuhören. Die Erklärung, die Deutschland für seine Position abgegeben hat, ist besonders merkwürdig: Deutschland ist ein entschiedener Befürworter der Zweistaatenlösung, und der IStGH hat keine Zuständigkeit in dieser Angelegenheit.

Wir haben die feste Unterstützung Deutschlands über die Jahre hinweg gesehen; auf ihrem Höhepunkt ist sie zu einem leeren Lippenbekenntnis geworden. Ein Thema vor dem Gericht sind die Vergleiche: Keine andere Frage hat die Möglichkeit einer Zwei-Staaten-Lösung gründlicher zerstört. Jetzt sagt Deutschland Den Haag, dass es die Vergleiche in Ruhe lassen soll. Wer wird also die Siedlungen stoppen? Der Yesha-Rat? Die israelische Regierung? Das Weiße Haus? Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban, Merkels Partner als Freund des Gerichtshofs?

Eine Frage an Deutschland: Wenn nicht Den Haag, wer sollte dann untersuchen, was in Gaza zwischen dem Schwarzen Freitag in Rafah und der Ermordung von Demonstranten am Grenzzaun passiert ist? Die israelische Armee? DIE AIPAC? Vielleicht dieser renommierte Experte für internationales Recht, Donald Trump, durch seinen Schwiegersohn, den ehrlichen Makler Jared Kushner?

Es dauerte fünf Jahre, bis der IStGH-Ankläger Fatou Bensouda zu dem Schluss kam, dass der Verdacht auf Kriegsverbrechen in Bezug auf die Siedlungen, den Gaza-Krieg 2014 und die Proteste am Grenzzaun von Gaza besteht. Ist die Regierung Merkel der Ansicht, dass diese Verdächtigungen nicht untersucht werden sollten? Warum nicht? Weil der Verdächtige Israel ist?

Nach der Entscheidung des Bundestages, dass die boycott, divestment and sanctions movement antisemitisch ist, kommt in Den Haag die Unterstützung für die israelische Besatzung, die einen schweren moralischen Schatten auf Deutschland wirft. Deutschland ist verpflichtet, alles für die Sicherheit und den Wohlstand Israels zu tun. Es sollte auch in seiner Kritik an Israel vorsichtig sein, mehr als jedes andere Land.

Aber an die Spitze der Linie derjenigen zu springen, die für eine vollständige Immunität Israels eintreten, ist ein Schritt zu weit, der genau in die entgegengesetzte Richtung der Lehren aus dem Holocaust wirkt. Die Immunität für Israel ist keine Geste der Freundschaft und spiegelt auch nicht die Sorge um sein Image wider. Die Gründer des anderen Deutschlands würden sich schämen. In der ersten Hälfte der 70er Jahre hätte Bundeskanzler Willy Brandt diesen Schritt nicht mitgemacht. Und sein österreichischer Amtskollege, Bruno Kreisky, hätte sein Land nicht für den Besatzer und gegen das Opfer aufstehen lassen.

Am Freitag sagte Deutschland zu Israel: Bauen Sie die Siedlungen nach Herzenslust aus, bombardieren Sie Gaza, so viel Sie wollen, schießen Sie weiterhin hemmungslos mit echten Kugeln auf die Demonstranten. Sie sind immun gegen jede Kritik und sicherlich auch gegen die Strafverfolgung in Den Haag. Den Haag ist für Schwächlinge. Den Haag ist für Jugoslawen und Afrikaner, nicht für israelische politische Führer und Militärs.

Deutschland sagt zu Israel: Sie sind ein Land über jeden Verdacht erhaben. So weit hat die Schuld den aufgeklärtesten Führer im heutigen Europa geführt. Wenn es um Israel geht, ist Merkel dasselbe wie Trump. Nicht weniger.   Quelle

 

 

 

 

Falsche Schlussfolgerung aus den Verbrechen der Nazis
Prof. Dr. Rolf Verleger - 17. Februar 2020

Deutschland bestreitet, dass der Internationale Gerichtshof für die von Israel besetzten palästinensischen Gebiete zuständig seien. Sollte die Herrschaft internationalen Rechts in diesem einen Fall etwas nicht gelten? Sind die besetzten Gebiete völker- und menschenrechtsfreie Zonen? Dr. Rolf Verleger, Vorsitzender von BIP zeigt der Bundesregierung die negativen Konsequenzen ihres Handelns auf. Gedenkreden zum Anlass der Befreiung von Auschwitz, sagt er, genügen nicht. Die Konsequenz aus den Taten der Nazis müsse der Einsatz für Menschlichkeitsein – jetzt. Rolf Verleger.  Quelle und mehr >>>


 

Deutschland steht auf der Seite Israels und sagt, der ICC habe keine Gerichtsbarkeit in den palästinensischen Gebieten
Australien, Ungarn, die Tschechische Republik, Österreich, Saudi-Arabien und die Organisation für Islamische Zusammenarbeit haben ebenfalls beantragt, sich dem Verfahren über die Frage der Zuständigkeit anzuschließen.
Noa Landau - 15. Februar 2020 - Übersetzt mit DeepL

Deutschland gab am Freitag bekannt, dass es sich vor dem Internationalen Gerichtshof in Den Haag auf die Seite Israels gestellt hat. Es behauptet, dass es keine Befugnis habe, darüber zu diskutieren, ob Israel Kriegsverbrechen an Palästinensern im Westjordanland, im Gazastreifen und in Ostjerusalem begangen hat.

Wie Haaretz berichtete, hat Deutschland beim Internationalen Strafgerichtshof eine Petition eingereicht, in der es darum gebeten hat, "ein Freund des Gerichts" (amicus curiae) bei den Beratungen zu sein, die prüfen sollen, ob das Gericht für die Entscheidung in dieser Angelegenheit zuständig ist.

Deutschland ist einer der Hauptmitgliedsstaaten des Haager Tribunals, und es wird erwartet, dass seine Position in dieser Frage bei den Verhandlungen eine bedeutende Rolle spielen wird.

Australien, Ungarn, Österreich, Saudi-Arabien und die Organisation für Islamische Zusammenarbeit, die aus 57 Mitgliedstaaten besteht, haben am Freitag Anträge auf Teilnahme an den Verfahren gestellt, aber ihre Haltung in dieser Angelegenheit nicht geklärt. Auch die israelische und palästinensische Anwaltskammer haben Anträge gestellt, ebenso wie Prof. Eyal Benvenisti von der Universität Cambridge und der altgediente US-Diplomat Dennis Ross.

In seiner Petition unterstützte Deutschland das Argument Israels, dass sich die Zuständigkeit des Gerichts nicht auf die besetzten palästinensischen Gebiete erstreckt, da Palästina kein Staat ist, der alle Kriterien des allgemeinen Völkerrechts erfüllt, obwohl es dem Römischen Statut des Internationalen Strafgerichtshofs beigetreten ist.

"Deutschland vertritt die Auffassung, dass nur Staaten dem Römischen Statut beitreten können und nimmt 'Palästina' nicht in die im Bundesanzeiger veröffentlichte Liste der Vertragsstaaten auf", heißt es in der Petition.

"Palästina verfügt weder über die Zuständigkeit, die es benötigen würde, noch hat es jemals die Zuständigkeit besessen, die es an den Gerichtshof delegieren könnte, damit es seine Gerichtsbarkeit ausüben kann", so die Petition abschließend.

Die Petition betonte auch ihre Unterstützung für eine "ausgehandelte Zwei-Staaten-Lösung und damit das Ziel eines unabhängigen, demokratischen, souveränen und lebensfähigen Staates Palästina".

Sie fügte hinzu, dass die Festlegung der territorialen Grenzen nur durch direkte Verhandlungen erreicht werden kann und nicht die Rolle des Gerichts ist.

Der israelische Außenminister Yisrael Katz begrüßte am Freitagnachmittag den deutschen Vorstoß und erklärte, er sehe es als positiv an, dass "die wichtigen Länder, namhafte Experten und zivilgesellschaftliche Organisationen eine klare Haltung einnehmen, wonach der Internationale Strafgerichtshof keine Zuständigkeit für die Behandlung des israelisch-palästinensischen Konflikts hat".

Katz fügte hinzu, der deutsche Standpunkt sei "verantwortlich, eins mit dem Völkerrecht und verhindert die Politisierung des Gerichts".

Am Donnerstag hatte die Tschechische Republik beantragt, sich neben der Israelischen Anwaltskammer an diesem Verfahren zugunsten Israels zu beteiligen.

Eine Frage der Zuständigkeit - Im Dezember erklärte IStGH-Ankläger Fatou Bensouda, es gebe eine vernünftige Grundlage, um gegen Israel wegen seiner Handlungen zu ermitteln, aber er hat das Gericht gebeten, über die Frage der Zuständigkeit zu entscheiden.

Die Staatsanwaltschaft nahm insbesondere die Behauptungen zur Kenntnis, dass Israel an der Zerstörung palästinensischen Eigentums und der Vertreibung von Palästinensern aus dem Westjordanland und Ostjerusalem beteiligt gewesen sei. Sie bezog sich auch auf die Operation Protective Edge von 2014, den Krieg im Gazastreifen sowie auf den israelischen Plan zur Evakuierung der Bewohner des Beduinendorfes Khan al-Ahmar und den israelischen Siedlungsbau im Westjordanland.

Nach der Erklärung von Bensouda im Dezember antwortete Deutschland, dass es zuversichtlich sei, dass das Gericht die Angelegenheit im Einklang mit dem Römischen Statut lösen werde, und dass es sich einer Politisierung des Falles widersetze.

Obwohl Israel dazu neigt, sich formell nicht an solchen Beratungen zu beteiligen, da seine Teilnahme als Legitimierung des IStGH und seiner Verfahren angesehen würde, hat es eine Anhörung beantragt, um die Zuständigkeit des IStGH zu prüfen, um seine Behandlung der Palästinenser zu untersuchen.

Israelische Beamte sagten Haaretz, dass sie die Entscheidung der Tschechischen Republik, sich an den Beratungen zu beteiligen, begrüßen und dass von israelischer Seite Anstrengungen unternommen werden, um die Angelegenheit voranzutreiben.

Die Tschechische Republik ist Mitglied der Visegrad-Gruppe oder V-4, zu der drei weitere mitteleuropäische Länder, Ungarn, Polen und die Slowakei, gehören, und gilt als eine Hochburg des Nationalismus innerhalb der Europäischen Union. In den letzten Jahren hat Netanjahu die Beziehungen zu der Gruppe verstärkt, teilweise um den Konsens in den Korridoren der EU in der Palästinenser- und Iran-Frage zu untergraben.

Im Januar sagte der IStGH, er werde seine Debatte darüber, ob er die Zuständigkeit für die Untersuchung mutmaßlicher israelischer Kriegsverbrechen im Westjordanland, im Gazastreifen und in Ostjerusalem hat, wegen eines Verfahrensfehlers im Zusammenhang mit der Seitenbegrenzung der Akten verzögern.

Ebenfalls im Januar sagte Premierminister Benjamin Netanjahu in einem Interview in einem christlichen Fernsehsender, dass der Internationale Strafgerichtshof in einem "vollständigen Frontalangriff" auf die Demokratie und das Recht des jüdischen Volkes, in Israel zu leben, stecke, und forderte Sanktionen gegen den Gerichtshof angesichts der Absicht seines Anklägers, die angeblichen Kriegsverbrechen Israels gegen Palästinenser zu untersuchen.   Quelle

 

 Trumps "Friedens"-Plan ist eine Farce
Francesco Merli  - 19. Februar 2020

Der kürzlich von Trump angekündigte „Jahrhundertabkommen“ zur Vermittlung von „Frieden“ in Israel-Palästina ist eine unglaubliche Liste demütigender Bedingungen für die Palästinenser, die darauf abzielen, dem israelischen Expansionismus die volle Unterstützung der USA zu gewähren.

Der lange erwartete Plan zur Lösung des Israel-Palästina-Konflikts – ausgearbeitet von US-Präsident Trump und seinem „Senior Advisor“ (und Schwiegersohn) Jared Kushner – wurde der Welt mit großem Trara vorgestellt. Die so genannte „Vision für den Frieden“, die im üblichen Trump-Jargon als „Jahrhundertabkommen“ präsentiert wird, ist weder ein Abkommen, noch hat sie etwas mit Frieden zu tun.

Der Plan sieht jedoch die umfassendste Unterstützung der USA für die israelische Landnahme in Palästina vor, die jemals von einer US-Regierung garantiert wurde. Trump und Kushner scheinen entschlossen zu sein, durch wirtschaftliche Erpressung, Isolation und eine aggressive Kampagne das volle Gewicht der USA hinter Israel zu stellen. So soll eine Kapitulation der palästinensischen Führung provoziert werden.  >>>

 

 

 

 

Trumps Deal ist ein Desaster für die Palästinenser
18. Februar 2020

Mit viel Fanfare und gegenseitigem Schulterklopfen haben Donald Trump und Benjamin Netanjahu den „Friedensplan“ der US-Regierung bei einer Pressekonferenz am 28. Januar bekannt gegeben. Zusätzlich zu den internationalen Medien haben drei Golfstaaten ihre Vertreter zur Konferenz gesandt: die Vereinigten Arabischen Emirate, Bahrain und der Oman (obwohl der omanische Botschafter der israelischen Online-Zeitung „The Times of Israel“ gestand, er wüsste nicht einmal, was das Dokument beinhalte).

Palästinensische Repräsentanten fielen durch ihre Abwesenheit auf – wenig überraschend, wie sogar der gediente Korrespondent des BBCs im Nahen Osten, Jeremy Bowen, den Plan nannte, wurden sie aufgefordert, ein Kapitulationsdokument zu unterschreiben.

Was beinhaltet Trumps Plan also? Der erste wichtige Punkt ist, dass er sich aus einer Reihe von pro-israelischen Maßnahmen ergibt, die durch Trump und seine Berater, wie beispielsweise seinen Schwiegersohn Jared Kushner, seit mehreren Jahren stark unterstützt wurden.

Der Plan fordert die Palästinenser außerdem auf, jeglichen Bedeutungsanspruch auf Jerusalem aufzugeben. 2018 zog die US-amerikanische Botschaft nach Jerusalem, wodurch ein schon seit langer Zeit existierendes Anliegen sowohl Israels als auch der USA befriedigt wurde. Gemäß dem Plan würden nicht nur die illegalen Siedlungen in der Westbank, sondern auch das Gebiet um das Jordantal Teil Israels werden und somit einen zerstückelten palästinensischen „Staat“, in der Mitte komplett umgeben von israelischem Territorium, zurücklassen.

Doch Trump gibt sich nicht nur damit zufrieden, die Palästinenser zu zwingen, noch mehr von ihrem Land aufzugeben. Sein Plan fordert außerdem, dass sie auf ein Recht, sich selbst zu verteidigen, verzichten, und besteht darauf, dass der palästinensische Kleinstaat entmilitarisiert wird.

Obwohl US-Beamte von einem „Siedlungsstopp“ gesprochen und vorgeschlagen haben, dass die israelische Seite Zugeständnisse machen solle, indem sie endlich die palästinensische Souveränität für einen Teil der Überreste des Westjordanlandes und des Gazastreifens akzeptieren würden, enthält der Plan weitere Opfer an die israelische Rechte. Eines davon ist die Idee, dass einige in Israel lebende Palästinenser ihren derzeitigen Status als (zweitklassige) israelische Bürger verlieren würden, indem die Gebiete, in denen sie leben, zum palästinensischen Gebiet hinzufügt werden.  >>>


Luxemburg / Gewollte Anerkennung, ein geheimes Abendessen: Wie Jean Asselborn bei der EU für Palästina wirbt

Erst ein Abendessen im engeren Kreis, am Tag darauf dann das Außenministertreffen. Jean Asselborn lässt nicht locker in seinem Bemühen, die Europäische Union zu einer Anerkennung Palästinas zu bewegen. Es ist eine Politik der kleinen Schritte, die Aussichten auf Erfolg sind nicht vielversprechend, es sind Schritte über ein diplomatisches Minenfeld. Schritte, die auch in Israel nicht unbemerkt bleiben – und dort den diplomatischen Apparat in Bewegung setzen. >>

 

 

Israel baut eine reine Siedlerstraße von Nablus ins Jordantal
14. Februar 2020 - Übersetzt mit DeepL

Die israelischen Besatzungsbehörden haben mit dem Bau einer neuen Straße begonnen, die die illegalen jüdischen Siedlungen Eli und Shilo im Norden des besetzten Westjordanlandes mit dem Jordantal verbinden soll.

Ghassan Daghlas, ein palästinensischer Beamter, der für die Akte der Siedlungen im nördlichen Westjordanland zuständig ist, sagte gestern gegenüber der Nachrichtenagentur Wafa, dass die nur für Siedler vorgesehene Straße etwa acht Kilometer lang ist und durch fruchtbares landwirtschaftliches Land in den palästinensischen Dörfern Duma, Telfit, Qaryut und Al-Mughair südlich von Nablus bis zum Dorf Fasayil im zentralen Jordantal führt.

Er betonte, dass die neue Straße eines der größten Gefahren für die israelische Regierung darstellt, was die Größe des für den Bau der Straße beschlagnahmten Landes und die Beschränkungen für die Bewegungsfreiheit der Palästinenser betrifft.

Im Jahr 2014 genehmigte die israelische Regierung einen riesigen Plan zum Bau von Dutzenden von Straßen und Umgehungsstraßen für jüdische Siedler im besetzten Westjordanland, mit dem Ziel, zehntausende Hektar palästinensischen Landes zu beschlagnahmen. Quelle

 

Generalstaatsanwalt ordnet Entlassung eines prominenten Besatzungsaktivisten an
Der linke Aktivist Jonathan Pollak sitzt seit fast zwei Monaten hinter Gittern, nachdem eine rechtsextreme Gruppe eine Klage gegen ihn wegen Protests im Westjordanland eingereicht hatte.
Oren Ziv - 19. Februar 2020 - Übersetzt mit DeepL

Der Generalstaatsanwalt Avichai Mandelblit gab am Mittwoch bekannt, dass er das Strafverfahren gegen drei Besatzungsaktivisten, darunter den prominenten Aktivisten Jonathan Pollak, der sich seit fast zwei Monaten in israelischer Haft befindet, aussetzt.

Die Entscheidung fiel eine Woche, nachdem Atty. Gaby Lasky, die die drei Aktivisten vertritt, beim Obersten Gericht eine Petition eingereicht hatte, in der sie Mandelblit auf einen Antrag auf Aussetzung des Verfahrens, den sie vor sechs Monaten gestellt hatte, antwortete.

Mandelblits Entscheidung, das Verfahren auszusetzen, bedeutet, dass das Verfahren gegen Pollak, der im Gefängnis saß, weil er sowohl die Teilnahme an den Anhörungen als auch die Anerkennung der Autorität des Jerusalemer Magistratsgerichts verweigert hat, effektiv abgeschlossen wird.

Pollak wurde Anfang Januar verhaftet, nachdem er sich wiederholt geweigert hatte, vor Gericht zu erscheinen, weil Ad Kan im Dezember 2018 eine Privatanklage gegen ihn eingereicht hatte, eine Gruppe, die am besten dafür bekannt ist, israelische Menschenrechtsgruppen zu infiltrieren und heimlich zu filmen. Ad Kans Privatanklage, die erste ihrer Art gegen Besatzungsaktivisten, beschuldigte Pollak und die anderen Angeklagten, sich an Protesten gegen die Trennungsbarriere im Westjordanland beteiligt und "IDF-Soldaten und Grenzpolizisten angegriffen zu haben".

"Vom ersten Moment an sagte [das Gericht], es sei ein Missbrauch des Gerichtsverfahrens", sagte Lasky am Mittwoch nach der Entscheidung. "Eine rechtsextreme Organisation versuchte, die Generalstaatsanwaltschaft zu übernehmen, während sie vorgab, das öffentliche Interesse zu zeigen. Der Generalstaatsanwalt hat deutlich gemacht, dass dies eine Angelegenheit ist, die der Staat zu entscheiden hat". Lasky fügte hinzu, dass sie das Gericht bitten werde, Pollaks Haftbefehl aufzuheben.

Die Entscheidung des stellvertretenden Generalstaatsanwalts Amit Merari kommt zu dem Schluss, dass "es im öffentlichen Interesse liegt, dass die staatlichen Behörden in diesen Fällen das Gesetz unter Berücksichtigung aller relevanten Erwägungen durchsetzen, und dass die Durchsetzung nicht denjenigen obliegt, die an dem politischen Streit, der dem Protest zugrunde liegt, beteiligt sind". Die Entscheidung stellte auch fest, dass eine Untersuchung des Jerusalemer Bezirksstaatsanwalts ergab, dass es trotz der Behauptungen von Ad Kan zweifelhaft sei, ob die drei Aktivisten ein Verbrechen begangen haben.

Ad Kans Beschwerde gegen Pollak und seine Mitangeklagten behauptet zwar, dass sie die israelischen Sicherheitskräfte angegriffen haben, aber sie liefert keine Beweise dafür, dass sie persönlich in einen solchen Angriff verwickelt waren. Vielmehr heißt es darin lediglich, dass sie bei einer Demonstration anwesend waren, bei der andere - junge Palästinenser, wie er feststellt - Steine auf Soldaten geworfen haben.

Im Juli letzten Jahres wurde Pollak von zwei Angreifern körperlich angegriffen, als er seine Arbeit verließ. Die Angreifer schrien Berichten zufolge "linkes Arschloch", als sie ihn schlugen, bevor einer von ihnen ein Messer zog und ihm leichte Wunden im Gesicht und an den Armen zufügte. Keiner der beiden Angreifer wurde gefasst.

Nach seiner Verhaftung und vielleicht auch wegen des Scheinwerferlichts auf die israelische Beteiligung an Demonstrationen im Westjordanland gab Verteidigungsminister Naftali Bennett im vergangenen Monat eine Erklärung ab, in der er signalisierte, dass er die Armee auffordern werde, 30 israelische Linksaktivisten mit einer administrativen einstweiligen Verfügung daran zu hindern, das Westjordanland zu betreten. Solche Anordnungen wurden bisher noch nicht erlassen.  Quelle
 

 


 


Kostenlos ist nicht Kostenfrei

Es wird nicht nur viel Arbeit in die Erstellung der täglichen Aktualisierung investiert.
Um diese unabhängige Stimme weiter existieren zu lassen braucht "Das Palästina Portal"
 Sponsoren  >>>

 

 

Weitere Nachrichten und  Texte
 

‘There’s been a huge shift’- breaking down Betty McCollum’s historic bill on Palestinian children

PCHR Welcomes the Publication of UN Database on Business Enterprises Operating in Israeli Settlements

Index - Israel auch 2018 am stärksten militarisierter Staat der Welt

Palestinians Stand in Solidarity with Wet’suwet’en Nation

Israel Planning Thousands of Settlement Units North of Jerusalem

Human Rights Expert- Settlement Database, an “Important Initial Step”

PCHR- Child Killed and Young Man Wounded By Palestinian Security Service in Qabatia

Israeli Forces Seize Two Palestinian Caravans Near Hebron

How Israel stole this fisherman’s sight and sense of smell

Israel plans new settlement on occupied land earmarked for ‘Muslim tourism’ in Trump plan

Palestinian Forced To Demolish His Home In Jerusalem

Israel Destroys Water Access for Palestinian Village

A failing campaign for the Jewish vote can’t hide GOP’s anti-Semitism

The last boat maker in Gaza


 

Frühere  Tage finden sie im chronologischen Archiv >>>

 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Datenschutzerklärung   |   Arendt Art  |  Nach oben  |   facebook   |   Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002

Das Palaestina Portal - Taeglich neu - Nachrichten, Texte die in den deutschen Medien fehlen. gegen Gewalt und Rassismus, einem gerechten Frieden verpflichtet, Politisch und finanziell unabhaengig