Freitag, 21. Februar 2020  -  12:29

Kurznachrichten +  Berichte    Themem   Archiv   Facebook      Aktuelle Termine      Links      Suchen

 

 


Erzbischof Hanna: "Wir drängen alle Kirchen weltweit, den "Deal Of The Century" abzulehnen".
20. Februar 2020 - Übersetzt mit DeepL

Der Erzbischof der Diözese Sebastia der griechisch-orthodoxen Kirche im besetzten Jerusalem, Attallah Hanna, begrüßte eine Delegation des Ökumenischen Rates der Kirchen in der Grabeskirche und der angrenzenden Kathedrale und forderte sie sowie alle Kirchen auf, den so genannten "Deal des Jahrhunderts" und die anhaltende historische Ungerechtigkeit anzuprangern, die dem palästinensischen Volk in seiner besetzten Heimat zugefügt wurde.

Erzbischof Hanna forderte den Ökumenischen Rat der Kirchen auf, klare christliche Standards auf der Grundlage der heiligen Bibel, der Menschlichkeit, der Moral und der Würde zu setzen, um gegen diesen so genannten Deal standhaft zu bleiben und sich nicht dem Druck der zionistischen Lobby zu beugen, die gegen die grundlegenden Prinzipien von Gerechtigkeit und Freiheit handelt.

"Was ist der Nutzen eines Ökumenischen Rates der Kirchen, wenn er zu einer politischen Organisation wird, die bestimmten Interessen gegen die anderen dient, und wenn er weiterhin zögert, offensichtliche Positionen gegen Besatzung, Unterdrückung und Ungerechtigkeit gegenüber dem palästinensischen Volk einzunehmen", sagte Erzbischof Hanna, "Wir fordern klare Positionen, dass die Kirchen auf der ganzen Welt am Schutz der Menschenrechte arbeiten und unserem Volk helfen, in seinem eigenen souveränen unabhängigen Staat zu leben.

"Hören Sie nicht auf diejenigen, die immer wieder von ausgewogenen Positionen sprechen, denn für uns ist hier kein Platz für eine solche Position, während wir weiterhin sehen, wie Menschen getötet, zur Zielscheibe gemacht, unterdrückt und obdachlos gemacht werden, zusätzlich dazu, dass sie in ihrem eigenen Heimatland wie Fremde behandelt werden", fügte er hinzu.

"Wir rufen den Ökumenischen Rat der Kirchen auf, wie wir alle erwarten, zur Verteidigung der Würde, der Gerechtigkeit und der Menschlichkeit in Palästina, in Syrien, im Irak und sogar in einem Teil der Welt zu handeln", schloss Erzbischof Hanna.  Quelle


 Arabischer MK zerreißt in der Knesset den 'Deal des Jahrhunderts' und tritt auf ihn.
19. Februar 2020

Ahmad Tibi, Abgeordneter in der israelischen Knesset auf der gemeinsamen arabischen Liste, riss einen Entwurf des "Deal of the Century" der USA ab und trat auf ihn ein.

Er sagte, dass dieser Deal "unter den Füßen des Volkes" enden wird, und bezog sich dabei auf die Aufwiegelungskampagne, die der Chef der Besatzungsregierung Benjamin Netanjahu gegen die gemeinsame Liste und die Palästinenser in den besetzten Gebieten führte.

"Während der vergangenen Wahlen waren wir den Aufwiegelungskampagnen ausgesetzt, die von Premierminister Benjamin Netanjahu, der in Korruptions- und Bestechungsfälle verwickelt ist, gestartet wurden. Netanjahu, der sagte, dass "die Araber zur Wahl gehen", erklärte auch auf Facebook, dass die Araber Vandalen seien. Sie wollen laut der Zeitung die Kinder der Juden töten", sagte Tibi, laut Al-Quds Al-Arabi.

Tibi griff in seiner Rede auch die Blau-Weiß-Partei an, indem er seine Worte an den Parteivorsitzenden Benny Gantz richtete und sagte:

Er hat einen großen Fehler gemacht, als er den "Deal des Jahrhunderts" angenommen hat, insbesondere im Hinblick auf den Plan, 300.000 Araber, die in Israel leben, aus dem Dreieck zu transferieren.

Er sagte, dass die wachsende Unterstützung für die Gemeinsame Liste Netanjahu nun einschüchtert. Der Premierminister weiß sehr gut, dass jeder zusätzliche Sitz für die Gemeinsame Liste einen weiteren Nagel in den Sarg seiner politischen Karriere schlagen und ihn weiter in Richtung seines Hauses oder des Gefängnisses drängen wird. In diesem Sinne führt der israelische Premierminister gefährliche Aufwiegelungskampagnen gegen eine palästinensisch-arabische Minderheit im Staat Israel durch und versucht, ihren rechtlichen Status als Bürger zu delegitimieren. ”

Tibi betonte, dass die Antwort auf Netanjahus Aufwiegelungskampagnen darin bestehen wird, die Bemühungen zu intensivieren, um das wichtigste Ziel der gemeinsamen Liste zu erreichen, die die palästinensisch-arabische Gemeinschaft innerhalb der besetzten Gebiete vertritt und ihre Fragen und Anliegen weiterverfolgt und sie hier im Parlament, vor Ort und auf allen Plattformen präsentiert; er stellte fest, dass "die gemeinsame Liste mit rassistischer Politik und rassistischen Gesetzen gegen die in den besetzten Gebieten lebenden Palästinenser und den Unterdrückungspraktiken der Besatzung in den besetzten Gebieten konfrontiert ist".

Tibi richtete seine Rede an Gantz, der bei der Plenarsitzung anwesend war, und sagte "Sie haben einen schweren Fehler gemacht, indem Sie den "Deal des Jahrhunderts" unterstützt und angenommen haben und außerdem die Veröffentlichung einer Antwort auf den Artikel über den Transfer von Palästinensern aus dem Gebiet des Dreiecks um zwei Wochen verzögert haben.

Er erklärte, dass "die Bewohner des Dreiecks die ursprüngliche Bevölkerung des Landes sind. Sie sind im Land angekommen, weder mit dem Flugzeug noch mit dem Schiff, und niemand wird ihnen ihre Rechte wegnehmen können. Es sind keine Schachfiguren in den Händen von Donald Trump oder Benjamin Netanjahu, der der Bestechung und Korruption beschuldigt wird. Wir lehnen den "Deal des Jahrhunderts" und seinen Inhalt ab. Wir werden nur Al-Quds Al-Sharif als Hauptstadt des palästinensischen Staates akzeptieren. Nur die Palästinenser haben das Recht, ihr Schicksal zu bestimmen, nicht Trump und seine Anhänger. Das Land wird seit Jahren von rechtsextremen Parteien regiert, die uns immer feindlich gesinnt waren".

Tibi schloss mit den Worten an Gantz, der die Regierung anführen will, dass, wer heute die gemeinsame Liste ignoriert, morgen von ihr ignoriert wird. Quelle

Nariman Tamimi (links), Bassem Tamimi (Mitte) und Ahed Tamimi (rechts) betreten Nabi Saleh, nachdem Nariman und Ahed am 29. Juli 2018 aus dem israelischen Gefängnis entlassen wurden. (Oren Ziv)


Wir haben das historische Palästina im Austausch für nichts aufgegeben.
Bassem Tamimi, der seit mehr als einem Jahrzehnt die Proteste der Bevölkerung in Nabi Saleh angeführt hat, sagt, dass die Zwei-Staaten-Lösung "keine Option mehr" sei.
Oren Ziv 19. Februar 2020


"Wir müssen aufwachen und unsere Strategie ändern, um unseren Kampf zu vereinen", sagt Bassem Tamimi, ein altgedienter palästinensischer Aktivist und Vater von Ahed Tamimi, während er in seinem Haus von Nabi Saleh im besetzten Westjordanland sitzt. Tamimi, der 1967 geboren wurde und bisher nur die militärische Besetzung kannte, war während der ersten Intifada im Gefängnis und gehörte zu den Anführern der Proteste des Dorfes im letzten Jahrzehnt. Nun hat er jedoch die Zwei-Staaten-Lösung aufgegeben. "Das ist keine Option mehr", sagt er.

Die Familie Tamimi und ihr Dorf machten Ende 2017 weltweit Schlagzeilen, als Ahed einen israelischen Soldaten schlug, der während einer Freitagsdemonstration in den Hof ihrer Familie eingedrungen war. Zuvor hatte ein Soldat an diesem Tag einem 15-jährigen Verwandten in den Kopf geschossen. Einige Tage später verhafteten die Soldaten die damals 16jährige Ahed mitten in der Nacht von ihrem Haus aus. Ihre Mutter, Nariman, wurde kurz nach ihrer Tochter verhaftet, weil sie den Vorfall mit der Ohrfeige gefilmt hatte. Beide verbrachten acht Monate im Gefängnis.

"Warum schlug Ahed diesen Soldaten?" fragt Tamimi rhetorisch, bei einem Treffen mit Journalisten aus Israel. "Weil ich es nicht getan habe. Das ist die Realität: Wir brauchen neue Ideen, und wir können keine anderen Ergebnisse erwarten, wenn wir auf dem gleichen Weg weitermachen. Wir müssen uns auf ein Ziel konzentrieren und unsere Methoden entsprechend ändern, nicht umgekehrt.

"Wir wollen nicht in einer Illusion leben", fährt Tamimi fort. "Der Friedensprozess begann 1992 in Madrid, aber der 'Deal des Jahrhunderts' beendete diesen Prozess. Aber die gegenwärtige Situation ist besser als das, was sie [in Trumps Plan] vorschlagen, der kein Rückkehrrecht und keine territoriale Kontiguität bietet - nur den Bevölkerungstransfer und die totale Kontrolle für Israel.

'Die Änderung der Mentalität der Besatzung ist schwieriger als die Änderung der Situation vor Ort'.

Nabi Saleh war eines von vier Dörfern im Westjordanland, deren Eingang letzte Woche von der israelischen Armee nach einem Siedlerprotest wegen des Steinewerfens in der Gegend abgeriegelt wurde. Am vergangenen Dienstag kam es zu einem Stau außerhalb des Dorfes, als Soldaten und Grenzpolizisten die kollektive Bestrafung ausweiteten und sowohl die einfahrenden als auch die ausfahrenden Fahrzeuge kontrollierten. Am Tag danach begannen die Bewohner trotz der Anwesenheit israelischer Truppen einfach um das geschlossene Tor herumzufahren.

In Nabi Saleh, das nördlich von Ramallah im nördlichen Westjordanland liegt, leben einige hundert Menschen. Im Jahr 2009 begannen die Bewohner mit wöchentlichen Demonstrationen gegen die Besetzung und gegen die Übernahme ihrer Quelle durch Siedler aus dem benachbarten Halamish. mehr >>>

 

Die israelische "Peace Now"-Bewegung sagte, Israel habe einen riesigen Plan vorbereitet, 9.000 Siedlungseinheiten auf dem Gelände des verlassenen internationalen Flughafens von Jerusalem (Qalandia) nördlich von Jerusalem zu bauen.

Die Zeitung "Haaretz" erklärte, dass "das Projekt vor zehn Tagen begonnen wurde, und dass es auf dem Gelände des Flughafens Qalandia gebaut werden soll und die Apartheidmauer erreichen wird, so dass die Mauer das neue Siedlungsviertel und palästinensische Gebiete in der Nähe von Jerusalem, wie z.B. Kafr Aqab, trennt.

Das Projekt wird auf etwa 1.200 Morgen gebaut und umfasst neben den kommerziellen Zentren mit einer Fläche von 300.000 Quadratmetern auch Siedlungssiedlungen, und 45.000 Quadratmeter werden als "Betriebsflächen", ein Hotel, Wassertanks und andere Einrichtungen zugewiesen.

Nach Trumps Ankündigung des "Deals des Jahrhunderts" sagte der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu, dass er ein Projekt zur Auferlegung der "israelischen Souveränität" über die Siedlungen im Westjordanland zur Genehmigung durch die Regierung nach den für den zweiten März nächsten Jahres geplanten Wahlen vorlegen werde, so die hebräische Zeitung Haaretz.  Quelle

Quelle facebook

 

Fakten über Gaza
Aktuelles 2
Aktuelles 1
Gaza -  Berichte
UNO - Goldstone Bericht 1
UNO - Goldstone Bericht 2
Free Gaza Bewegung
Gaza von Giften heimgesucht
Gaza - Der "Große Rückkehrmarsch" 1
Gaza - Der "Große Rückkehrmarsch" 2
2019 - Gaza ist bald unbewohnbar
2019 - Israel greift gezielt Privathäuser an
2018 - Oktober - "Politik" mit Waffen
2018 - Der Rückkehrmarsch
2015 - GAZA - UNRWA
2014 - Protective Edge - Zuk Eitan
2012 - 11 - 14 - Pillar of Defense

2012 - März - Überfall auf Gaza
2011  - Gaza März - Israel tötet 9 Gazaner
2009 -  Zur Situation in und um Gaza
2009 - CAST LEAD -  2
2009 - CAST LEAD - 1
2009 - Waffeneinsatz in Gaza
2009 -  Geschichte der Familie Abu Sitta
2009 - Die Samouni Familie
2009 - Grenze nach Ägypten durchbrochen.
2009 - Reaktionen auf den Überfall
2008 - Gaza im März
2008 - Gaza im Februar
2008 - Gaza im Januar-  Geiselhaft.
2006 - Operation "Sommerregen"
2005 - Räumung Gazastreifens
2004  - "Tage der Busse"
2004 - "Operation Regenbogen"

Gaza Freedom Flotilla

Boykotte bedrohen Betriebe auf beiden Seiten
20.02.2020 - Benjamin Hammer

Eine Fabrikhalle in Jericho: Hier im Jordantal werden seit Jahrtausenden Datteln angebaut. Palästinensische Arbeiterinnen sortieren die Früchte auf einem Laufband und packen sie in Kisten. Eigentlich sollen die Datteln in die ganze Welt exportiert werden. Aber seit etwa zwei Wochen heißt es im benachbarten Kühlhaus: Endstation. Weiter geht es nicht.

Ibrahim Daek ist der Inhaber der Dattelplantage. Er öffnet eine schwere Tür, die in einen Kühlraum führt. Tausende Kisten stapeln sich hier: 80 Tonnen Datteln, die eigentlich in die Türkei geliefert werden sollen. "Unser Unternehmen ist in Gefahr", sagt der Palästinenser. "Wir mussten schon 26 Arbeiter entlassen und haben überall Ausgaben gestrichen."
Keine eigene Außengrenze

Fast 70 Prozent der Datteln von Daek gehen in den Export. Der muss immer über Israel laufen, weil die Palästinenser im besetzten Westjordanland keine eigene Außengrenze haben.

Seit etwa zwei Wochen blockiert Israel den Export von palästinensischen Agrarprodukten. >>>

Trumps "Friedensplan" - eine Totgeburt
 Reiner & Judith Bernstein - 20. 2. 2020

Nach der Präsentation von Donald J. Trumps „Deal of the Century” Ende Januar hat das israelische Team der „Genfer Initiative“ eine ausführliche Publikation über die Zukunft der israelisch-palästinensischen Beziehungen angekündigt. Die vollständige englische Fassung soll in anderthalb Monaten erscheinen.

Dazu haben die „Genfer“ im Vorfeld ein Papier mit dem Titel „The Trump Plan versus a Realistic Plan“ verteilt. Dort konfrontieren sie Trumps Vorstellungen für eine Friedenslösung mit der eigenen israelisch-palästinensischen Blaupause vom 01. Dezember 2003. Die von mir damals vorgenommene und autorisierte Übersetzung ist in der Homepage www.genfer-initiative.de und in meinem Buch „Von Gaza nach Genf. Die Genfer Friedensinitiative von Israelis und Palästinensern“ (Schwalbach/Ts. 2006) verfügbar.

m Folgenden sollen die wichtigsten Punkte des Tel Aviver Papiers im Abgleich mit dem 181 Seiten starken Vorlage aus Washington zusammengefasst werden. Nicht zufällig trägt sie den Namen „Peace to Prosperity. A Vision to Improve the Lives of the Palestinian and the Israeli People”:

1. Trumps Plan ignoriert die international anerkannten Erklärungen einschließlich der Resolutionen des UN-Sicherheitsrates. Während er auf die palästinensischen Positionen nicht eingeht, erteilt er Israel die Befugnis zu einseitigen Schritten. Er erlegt den Palästinensern fünf unüberwindbare und unerreichbare Vorbedingungen auf, bevor ihnen ein „Staat“ zukomme:

– demokratische Institutionen,

– Geltung des Rechts mit einer unabhängigen Justiz,

– Pressefreiheit,

– freie und faire Wahlen,

– Finanzeinrichtungen nach „westlichem Vorbild“,

– vollständig demilitarisiertes Territorium mit entwaffneter Bevölkerung sowie

– Lehrpläne, aus denen alle Texte entfernt worden sind, die zum Hass und Gewalt aufrufen, sie fördern oder im Widerstreit mit den Nachbarn stehen.

„Genfer“ Anmerkungen: Aufgrund der vorgeschlagenen Kontrolle über die Westbank und seine Bevölkerung läuft der Plan auf einen binationalen Staat hinaus und bedroht die zionistische Vision eines demokratischen Staates für das jüdische Volk mit gleichen Rechten für alle.

2. Der im Plan vorgeschlagene palästinensische Staat gleicht keineswegs einem Staat und kommt nicht einmal einem Ministaat gleich, sondern lässt sich im besten Fall als eine begrenzte Autonomie bezeichnen. Der künftige Staat Palästina würde rund 84 Prozent der Westbank ausmachen oder 18 Prozent Gesamtpalästinas. Zu dem Israel zugeschlagenen Gebiet gehören 54 palästinensische Dörfer mit 140.000 Bewohnern sowie 220.000 in Ost-Jerusalem. Aus dem „Kleinen Dreieck“ werden etwa 300.000 Palästinenser mit israelischer Staatsbürgerschaft umgesiedelt.  >>>


 

Die Verbindung von BDS mit Antisemitismus ist ein Schwindel, der von denen begangen wird, die die wachsende palästinensische Solidarität ersticken wollen
 David Letwin -13. Februar 2020 - Übersetzt mit DeepL
 

Im vergangenen November hat das Highland Park Borough Council in New Jersey eine umstrittene Resolution zur Verurteilung des Antisemitismus abgelehnt. Der Grund dafür? Die israelischen Unterstützer in der Gemeinde bestanden darauf, dass die Resolution ausdrücklich den palästinensischen Aufruf zu Boykott, Desinvestition und Sanktionen (BDS) gegen Israel verurteilt.

Der Stadtrat lehnte die Resolution zu Recht mit dieser Bedingung ab. Die angebliche Verbindung zwischen BDS und antijüdischem Bigotterie ist ein Schwindel, der von jenen begangen wird, die verzweifelt versuchen, die wachsende Bewegung für palästinensische Freiheit zum Schweigen zu bringen.

In Wirklichkeit ist der BDS-Aufruf von 2005, der sich an den früheren BDS-Aufruf gegen die Apartheid in Südafrika anlehnt, eine auf Rechten basierende Kampagne für Gerechtigkeit und Gleichheit, die ausdrücklich den Antisemitismus sowie alle Formen des Rassismus verurteilt.

Der BDS fordert ein Ende der israelischen Besetzung der Gebiete von 1967, die volle Gleichberechtigung der Palästinenser mit israelischer Staatsbürgerschaft (heute diskriminieren über 65 israelische Gesetze Palästinenser im gesamten historischen Palästina) und das Rückkehrrecht für palästinensische Flüchtlinge, die während der Nakba ("Katastrophe") von 1948 aus ihrer Heimat vertrieben wurden, um dem israelischen Staat Platz zu machen. Diese Forderungen sind die entscheidenden ersten Schritte zur Zerschlagung eines israelischen Apartheid-Regimes, in dem, wie der israelische Wissenschaftler Ilan Pappe sagte, "der Wert der ethnischen Überlegenheit und Vormachtstellung über alle anderen menschlichen und zivilen Werte steht".

Kurz gesagt, der BDS lehnt den Zionismus ab - eine siedlerisch-koloniale Ideologie, die einen jüdisch-supermacistischen Staat in Palästina fordert - nicht das Judentum oder die Juden.

Da sie diese Unterscheidung nicht widerlegen können, sind die israelischen Unterstützer entschlossen, sie durch ein umfassendes Paket von Gesetzen, Resolutionen und damit verbundenen Maßnahmen, darunter mehrere in New Jersey, ganz auszuradieren (siehe die vorgeschlagenen Senatsgesetze 4001 und 4169 zum "Antisemitismus").

Diese Lawfare-Kampagne wird durch die "Arbeitsdefinition des Antisemitismus" der International Holocaust Remembrance Alliance (IHRA) 2016 untermauert, die vom Trump State Department und dem Bildungsministerium verabschiedet wurde und in der Antizionismus oder sogar noch weniger Kritik an Israel als von Natur aus antisemitisch eingestuft wird.

Donald Trumps jüngste Executive Order zeigt mit erschreckender Deutlichkeit, wie die fabrizierte IHRA-Definition, die die Order explizit enthält, zur Bedrohung verfassungsrechtlich geschützter Äußerungen instrumentalisiert wird. Unter dem Deckmantel der "Bekämpfung des Antisemitismus" auf dem College-Campus wird in dem Erlass antizionistische Lobbyarbeit als Verletzung der bürgerlichen Rechte nach Titel VI des Gesetzes bezeichnet.

"Der Beschluss", schreibt Joshua Leifer in Jewish Currents, "verspottet das Antidiskriminierungsgesetz und legt den Grundstein für das absurde, aber allzu unvorstellbare Szenario, in dem eine Enkelin eines palästinensischen Flüchtlings, der 1948 aus Galiläa vertrieben wurde, die Bürgerrechte eines amerikanischen Juden der vierten Generation verletzt haben soll, weil sie behauptet, dass 'die Existenz des Staates Israel ein rassistisches Unterfangen ist' - eines der spezifischen Beispiele für Antisemitismus der IHRA.

Die Zunahme echter antisemitischer Rhetorik und Gewalt in diesem Land ist eine erschreckende Realität, wie das Massaker "as the Tree of Life", die Kundgebung "Die Juden werden uns nicht ersetzen" in Charlottesville und andere kürzliche Episoden uns daran gemahnen.

Aber die Verantwortung für den wiederauflebenden Antisemitismus liegt bei einer weißen nationalistischen Alt-Rechts-Bewegung, die eng mit dem Trump-Regime verbunden ist und von diesem ermutigt wird. Wie der palästinensische Diaspora-Gelehrte und politische Kommentator Nada Elia feststellt, könnten einige der jüngsten Angriffe auch darauf zurückzuführen sein, dass andere diesen "energischen antisemitischen Diskurs" aufgegriffen haben.

Die palästinensische Rechtsbewegung hat diese antisemitischen Angriffe wiederholt angeprangert. Tatsächlich lässt sich die Alt-Rechts-Bewegung vom Ethno-Nationalismus Israels und dem Zionismus inspirieren, nicht vom antirassistischen Kampf der einheimischen Palästinenser.

Trotz der Anprangerungen der Bewegung haben die Zionisten das gegenwärtige Klima ausgenutzt, um die BDS weiter zu diffamieren. Am 9. Januar führten Sponsoren des Kongresses die pro-israelische H.Res.782 ein, die fälschlicherweise, ohne Erklärung oder Beweise, BDS beschuldigt, Studenten auf College-Campussen im ganzen Land "dem zügellosen Antisemitismus" auszusetzen. Die Botschaft könnte nicht klarer sein: Wenn Sie sich gegen die zionistische Apartheid stellen, werden Sie als Judenhasser beschimpft.

Omar Barghouti, Mitbegründer der BDS, tritt für "einen einzigen demokratischen Staat ein, der jüdische Israelis als gleichberechtigte Bürger und vollwertige Partner beim Aufbau und der Entwicklung einer neuen gemeinsamen Gesellschaft anerkennt und akzeptiert, die frei von jeder kolonialen Unterwerfung und Rassendiskriminierung ist und Kirche und Staat trennt".

BDS hilft, den Weg für diese Vision von Gerechtigkeit für alle im gesamten historischen Palästina zu erhellen. Diejenigen, die sie verleumden, verstehen weder Antisemitismus noch Gerechtigkeit.  Quelle

David Letwin arbeitet mit Juden für das palästinensische Rückkehrrecht. Er wurde online publiziert bei Electronic Intifada, Mondoweiss, The Sabbah Report und Socialist Worker.

 

SEITEN ZU BDS

2005 BDS  Aufruf Palästina
2015 - Deutschlandweiter BDS-Aufruf
2019 Bundestag gegen BDS
2019 - Spionage  Lobbying - Israel gegen BDS
BDS-Befürworter
2015 BDS
EU-Zollpräferenzabkommen
Kennzeichnung Siedlungsprodukte
Geschichte  BDS Bewegung Israel
Europäische Gewerkschaftsinitiative 2016
Stimmen für BDS
US: Staaten verwenden Anti-Boykott-Gesetze
USA Geheimdienste spionieren BDS aus

SEITEN ZUM THEMA ANTISEMTISMUS
"Antisemitismusbeaufragter" - Aktion seit 2008
Antisemitismus in Frankreich
Antisemitismus in Frankreich? - Uri Avnery
Antisemitismusvorwurf -  Antsemitismuskeule
2019 - Gutachten zur «Arbeitsdefinition Antisemitismus»
2019  Bundestag gegen BDS
2017 - Bundesregierung  Antisemitismus-Definition
2016 - IHRA -   Arbeitsdefinition Antisemitismus
IHRA - Bestreiten jüdischen Selbstbestimmungsrechts
IHRA - Europäische Gewerkschaften
2005 - EUMC Definition  Antisemitismus
2005 Dortmunder Erklärung
2007 - Koordinierungsrat - Antisemitismus
"Expertenkreis" Antisemitismus

Mein Lebenswerk als antirassistischer und antizionistischer Aktivist macht mich laut Labour zu einem Antisemiten
Haim Bresheeth - 14. Februar 2020

 

An die Labour Party
105 Victoria Street
London SW1E 6QT
02.11.2020

Liebe Jennie Formby,

Ich schreibe Ihnen im Anschluss an die jüngsten Ereignisse - die Ausweisung von Jo Bird und den ausgezeichneten Brief von Natalie Strecker , da ich Sie bitten möchte, mich wegen "Antisemitismus" an die Compliance-Abteilung zu verweisen - aus den von mir genannten Gründen unten.

Ich möchte Sie über meinen Hintergrund informieren, um meine Anfrage zu unterstützen. Ich bin ein Akademiker, Autor und Filmemacher, ein ehemaliger israelischer Jude, der seit über fünf Jahrzehnten als sozialistischer, antizionistischer und antirassistischer Aktivist tätig ist. Meine Eltern waren polnische Juden, Überlebende von Auschwitz und anderen Lagern. Sie endeten mit Todesmärschen ins Dritte Reich, nachdem das Lager Auschwitz Mitte Januar 1945 von der SS geräumt worden war. Meine Mutter wurde von den britischen Streitkräften in Bergen-Belsen befreit, und mein Vater wurde von den US-Streitkräften in Mauthausen befreit. Ich wurde in einem Displaced Persons Camp in Italien geboren und kam im Juni 1948 als Baby nach Israel, da kein europäisches Land dann Holocaust-Überlebende aufnehmen würde.

Ich diente in der israelischen Armee (IDF) als Junior-Infanterieoffizier und nahm 1967 und 1973 an zwei Kriegen teil, nach denen ich mich in einen engagierten Pazifisten verwandelte. Ich kam 1972 nach Großbritannien, um zu studieren, und kurze Zeit später habe ich viel über den Zionismus gelernt, was ich in Israel nicht getan habe. So wurde ich ein leidenschaftlicher Befürworter der palästinensischen Rechte und ein antizionistischer Aktivist. In den 1970er Jahren war ich als Labour-Mitglied ein aktiver Unterstützer der Anti-Apartheid-Bewegung und habe mein ganzes Leben lang gegen rassistische Organisationen gehandelt. Meine Filme, Bücher und Artikel spiegeln die gleichen politischen Ansichten wider, die hier skizziert wurden. Dazu gehören ein populäres Buch über den Holocaust ( Einführung in den Holocaust , mit Stuart Hood, 1994, 2001, 2014), unter anderem ein BBC-Dokumentarfilm ( State of Danger , mit Jenny Morgan, BBC2, März 1988) über die erste Intifada. und ein bevorstehender Band über die israelische Armee ( Eine Armee wie keine andere , Mai 2020). Ich bin nach Jahrzehnten, als Jeremy Corbyn in die Führung gewählt wurde, wieder der Labour Party beigetreten, als ich nach Jahren des Blairismus die Hoffnung wiedererlangte, eine fortschrittliche Agenda für die Partei zu fördern.

Es ist offensichtlich, dass mein Hintergrund mich als Antisemit gemäß der Labour-Coda qualifiziert, basierend auf der fehlerhaften IHRA-Definition von Antisemitismus oder vielmehr der bewaffneten Version der zionistischen Propaganda, die sich gegen Anhänger der Menschenrechte und der politischen Rechte der Palästinenser richtet. Aber ich möchte noch einige verdammte Beweise hinzufügen, um den Fall wasserdicht zu machen, wenn ich darf.

Im Laufe der Jahrzehnte nahm ich an Hunderten von Demonstrationen gegen israelische Brutalitäten teil und handelte gegen die Gräueltaten der militärischen Besatzung in verschiedenen Ländern - Israel, Europa und den USA. Ich habe Artikel veröffentlicht, Filme gemacht und zu vielen Büchern beigetragen und in einer Reihe von Ländern viel gegen die militarisierte Kolonialisierung Palästinas durch Israel, die Verweigerung jeglicher Rechte für die meisten Palästinenser und die schweren Verletzungen der Menschenrechte und politischen Rechte der palästinensischen Bürger gesprochen von Israel und die brutalen Auswirkungen der IDF auf die jüdische israelische Gesellschaft. Ich habe auch die falsche Natur der IHRA-Kampagne in einem kürzlich erschienenen Artikel analysiert, der aus einer ....  weiter in der Übersetzung mit Google  >>>  
   Die englischsprachige Quelle

 

 

Weitere Nachrichten und  Texte
 

Benny Gantz is taking Israel back to the future

Israel: Anklageschrift im Fall Netanjahu – Ihm drohen bis zu zehn Jahre Haft

Senior PLO official denounces ongoing settlement construction announcements

Details of the understandings- Free flow of agricultural products, including import of calves

? Umgang mit dem Holocaust: Saar-Lehrer erstmals auf Fortbildungsreise in Israel ?

Commission of Detainees’ Affairs Calls for Release of Dying Prisoner

How Israel stole this fisherman’s sight and sense of smell

Video- Blind karate in Gaza

Archbishop Hanna- “We Urge All Churches Globally To Reject Deal Of The Century”

‘There’s been a huge shift’- breaking down Betty McCollum’s historic bill on Palestinian children

 


 


Kostenlos ist nicht Kostenfrei

Es wird nicht nur viel Arbeit in die Erstellung der täglichen Aktualisierung investiert.
Um diese unabhängige Stimme weiter existieren zu lassen braucht "Das Palästina Portal"
 Sponsoren  >>>

 


 

Frühere  Tage finden sie im chronologischen Archiv >>>

 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Datenschutzerklärung   |   Arendt Art  |  Nach oben  |   facebook   |   Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002

Das Palaestina Portal - Taeglich neu - Nachrichten, Texte die in den deutschen Medien fehlen. gegen Gewalt und Rassismus, einem gerechten Frieden verpflichtet, Politisch und finanziell unabhaengig