Samstag, 24. Oktober 2020  -  15:12

Kurznachrichten +  Berichte    Themem   Archiv   Facebook      Aktuelle Termine      Links      Suchen

 

Stellungnahme Am 2. März wird der echte jüdische Demokrat für die arabischen Bürger Israels stimmen
Odeh Bisharat  - 24. Februar 2020 - Übersetzt mit DeepL

Wenn sie Juden missbrauchen, fühle ich mich als Jude. Wenn sie Schwarze unterdrücken, fühle ich mich schwarz. Wenn sie ethnische Säuberungen gegen Muslime vornehmen, fühle ich mich als Muslim. Wenn sie sich an Angriffen gegen Christen beteiligen, fühle ich mich christlich.

Ja, das ist es, was den echten Demokraten auszeichnet: Kein menschliches Leiden ist ihm fremd, keine Identitätsbarriere trennt ihn von den Leidenden. Am kommenden Montag wird der echte jüdische Demokrat alle Mauern überwinden, die die beiden Völker trennen, und seine Stimme der am meisten bedrohten ethnischen Gruppe im Staat Israel geben - der arabischen Bevölkerung.

Sie haben es richtig gelesen. Wenn der Wind der Trennung alles Gute in unserem Land zerstört, wenn sowohl die Regierung als auch die Alternative die Araber wie eine ansteckende Krankheit behandeln, wenn sich der kahanistische Geist in den Herzen der Menschen und der politischen Parteien niederlässt, die ihn bis vor kurzem noch als Abscheulichkeit angesehen haben, wenn ein Fragezeichen über der Staatsbürgerschaft von 300.000 Arabern schwebt, wenn ein guter Araber ein gedemütigter Araber ist, wenn es einen Konsens gibt, dass die Araber der Dschungel sind - wenn all dies existiert, hat der Demokrat nicht den Luxus, eine andere Partei zu wählen. Es bleibt ihm nur noch zu sagen: "Lasst mich mein Los mit euch, meinen arabischen Brüdern und Schwestern, ausmachen. Jeder, der zu euch kommen will, muss durch mich hindurchgehen."

Jeder, der ein menschliches Herz hat, muss an der Seite einer bedrohten Minderheit stehen, denn unter den Umständen, in denen wir leben, ist dies die einzige Handlung, die einen Menschen zu einem Menschen macht. Und wenn ein solcher Schritt schon vor langer Zeit getan worden wäre, wäre der gesamte Verlauf der Geschichte völlig anders verlaufen.

Es ist nicht nur ein moralischer Schritt, der an sich schon wichtig ist. Vielmehr ist es vor allem eine Revolution des Bewusstseins im Staat Israel, der von Paradigmen der Trennung zwischen den beiden Völkern beherrscht wird. Wenn 50.000 oder 100.000 Juden für die Gemeinsame Liste stimmen, würde der Schneeball, der diesmal willkommen ist, rollen und an Kraft gewinnen und den Weg zu einem humanen Land weisen, das seine Kinder niemals im Stich lassen wird, unabhängig von Religion, Rasse oder Geschlecht.

50.000 oder 100.000 jüdische Bürger für die Gemeinsame Liste stimmen zu lassen, ist ein scharfer, glitzernder, aufregender Schritt. Sie enthält eine Botschaft für alle Bürger des Landes: "Wenn Sie erklären, dass die Araber der Dschungel sind, dann zählen Sie uns bitte mit dem Dschungel dazu! Wenn Sie sich von 300.000 arabischen Bürgern trennen wollen, dann ist unser Los bei denen, die getrennt werden, und nicht bei denen, die die Trennung vornehmen.

Heute, wo wir einen langweiligen Wahlmarkt wegen der Magerkeit der ideologischen, politischen und sozialen Ware haben, wo Benny Gantz, der Vorsitzende von Kahol Lavan, der Alternative zum Likud, eine Regierung auf der Grundlage einer "jüdischen Mehrheit" bilden will (auf Deutsch klingt es authentischer) - besonders in diesen verrückten Zeiten, bleiben Sie nicht von der Idee gefangen, dass man für diejenigen stimmen muss, die weniger böse sind, für Kahol Lavan oder die Labor-Gesher-Meretz-Koalition, trotz der problematischen Weltsicht einiger Kandidaten der Gemeinsamen Liste.

Wer den Konsens brechen will, tut dies in großem Stil. Es gibt ein Gedicht auf Arabisch, das sagt: "Entweder trinke ich direkt aus der Quelle, oder ich bleibe für immer durstig". Ja, warum sich mit einer Erklärung hier und einem Hinweis dort begnügen, dass vielleicht die eine oder andere Partei gegen die Politik der Trennung und Aufwiegelung ist. Gehen Sie stattdessen direkt zur Quelle, zum Sandsack, zum Objekt der Aufstachelung, des Rassismus und des Ausschlusses.

Entschuldigen Sie, dass ich Sie herausfordere, aber die Situation ist ernst, und die Rettung wird nicht von der gegenwärtigen politischen Ausrichtung kommen, in der jede Partei Angst vor ihrem eigenen Schatten hat und befürchtet, dass man, Gott bewahre, beschuldigt wird, die Araber zu sehr zu lieben. Die Antwort der jüdisch-demokratischen Öffentlichkeit in Israel muss darin bestehen, die Ketten zu zerreißen, an die sie sich gebunden hat.

Am kommenden Montag müssen Sie nicht demonstrieren. Sie müssen nicht einmal die arabischen Städte besuchen, um Solidarität zu bekunden. Alles, was Sie tun müssen, ist, den revolutionären Stimmzettel in der Wahlkabine Ihres Wohnortes abzugeben und damit den Lauf der Geschichte zu ändern. Wenn Sie es wollen, ist es kein Traum.     Quelle

 

 

Italien, Frankreich und Deutschland fordern Israel auf, die Siedlungsausweitung einzustellen
23. Februar 2020

Italien habe seine große Sorge aufgrund der Ankündigung des israelischen Premierministers, Bejamin Netanyahu, ausgedrückt, weiterhin den Bau von 5.000 Wohneinheiten in den illegalen Siedlungen, Har Homa und Givat Hamatos im besetzten Ostjerusalem zu betreiben. Das berichteten die Palästinensischen Nachrichten und Informationsagentur WAFA.
Italiens Außenministerium bekräftigte in einer am Samstag veröffentlichen Presseerklärung erneut, die Siedlungen in den besetzten Gebieten seien gemäß dem internationalen Recht illegal. “Deshalb fordern wir die israelischen Behörden dringend auf, die verkündete Entscheidung nochmals zu überdenken.”

Das französische Außenministerium verurteilte am Freitag Israels Pläne, indem es feststellte: „ Die Ausweitung dieser beiden Siedlungen unterminiert auf direktem Wege die Lebensfähigkeit eines zukünftigen palästinensischen Staates, wie die Europäische Union bei verschiedenen Anlässen nochmals bekräftigt hat.”

Nochmals wurde bekräftigt: „Die Zwei-Staaten-Lösung, bei der beide Staaten nebeneinander in Frieden und Sicherheit innerhalb gesicherter, anerkannter Grenzen leben, mit Jerusalem als Hauptstadt beider Staaten.”

Deutschland forderte Israel am Freitag auf, seine illegalen Siedlungsaktivitäten in den besetzten palästinensischen Gebieten einzustellen.

“Die deutsche Regierung forderte die israelische Regierung erneut auf, ihre Pläne, neue Wohneinheiten zu bauen, die gegen das internationale Recht verstoßen, aufzugeben. Sie fügte hinzu, sie beziehe sich auf die Resolution 2334 des UN-Sicherheitsrats, die die Illegalität der israelischen Siedlungen bestätige.

Das Ministerium sagte, Deutschland erkenne nur Änderungen der Grenzen vom 4. Juni 1967, einschließlich Jerusalems an, die durch Verhandlungen erzielt würden.         Quelle                (übersetzt von Inga Gelsdorf)

 

 

 

 

Türkisches Außenministerium verurteilt Israels Siedlungsexpansion
23. Februar 2020

Das türkische Außenministerium verurteilte die Ankündigung des israelischen Premierministers, Benjamin Netanyahu, dass noch mehr Siedlungseinheiten auf besetzten palästinensischen Gebieten gebaut werden würden.

Vor allem besagte die Stellungnahme, Israel sei von den USA ermutigt worden, die kürzlich ihren Friedensplan, den sogenannten "Jahrhundertdeal" verkündet hätten, berichtete die Anadolu Agentur.

Die Stellungnahme schloss damit, dass die Palästinenser die alleinigen Eigentümer ihrer Gebiete seien und die Besatzungspolitik Israels diese Tatsache niemals ändern würde.

Die Außenministerien von Deutschland, Italien und Frankreich haben ebenfalls Israels kolonistische Siedlungspolitik verurteilt.
(übersetzt von Inga Gelsdorf)


Wie israelische Ärzte über palästinensische Folter berichten
19. Februar 2020 - Übersetzt mit DeepL

"Es sind nicht nur Shin-Bet- (israelische Geheimdienst-) Ärzte, die mit der Folter zusammenarbeiten, sondern auch Krankenhausärzte, die sich damit abfinden, falsche ärztliche Atteste auszustellen", wirft die Israelin Ruchama Marton* vor.

"Von der Validierung brutaler Verhörmethoden bis hin zum Verfassen falscher medizinischer Berichte spielen Ärzte eine aktive Rolle bei der Folter palästinensischer Gefangener", schreibt Ruchama Marton, der Gründer der israelischen Ärzte für Menschenrechte.

"Die israelischen Sicherheitsdienste (Shin Bet), die eine Schule betreiben, um ihre Agenten und Verhörer auszubilden, sind Meister der Lügenkunst, und alle Armeebeamten antworten systematisch, dass es in Israel keine Folter gibt. Aber als Ärztin und Gründerin von Physicians for Human Rights (PHR) war ich immer schockiert zu sehen, wie israelische Ärzte zusammenarbeiten und die israelische Folterindustrie ermöglichen", fügte sie in einem Interview mit dem israelischen Magazin 972+ hinzu.

"Im Juni 1993 organisierte ich bereits eine internationale PHR-Konferenz in Tel Aviv gegen israelische Folter, bei der ich - dank des Journalisten Michal Sela - Dokumente erstellte, in denen zum Beispiel der Shin Bet einen Arzt fragte, ob es Kontraindikationen dafür gäbe, einen bestimmten Gefangenen in Einzelhaft zu nehmen, ihn zu fesseln, seinen Kopf zu bedecken oder ihn lange Zeit stehen zu lassen.

Vier Jahre später legte ich ein weiteres Dokument vor, in dem die Ärzte gebeten wurden, gegen alle Beweise zu bestätigen, dass die Gefangenen nicht gefoltert worden waren.

Nehmen Sie den Fall von Nader Qumsieh, der am 4. Mai 1993 in seinem Haus in Beit Sahour bei Bethlehem verhaftet wurde. Fünf Tage später wurde er in das medizinische Zentrum von Be'er Sheva gebracht, und ein Urologe stellte eine Blutung und Tränen in seinen Hoden fest, während Nader Qumsieh erklärte, dass er am ganzen Körper geschlagen worden sei, auch an den Hoden...

Zehn Tage später wurde Qumsieh zur medizinischen Untersuchung zum selben Urologen zurückgebracht, nachdem dieser einen Anruf von den Armeediensten erhalten hatte. Der Urologe stellte dann ein rückwirkendes Zertifikat aus (als ob es 2 Tage zuvor geschrieben worden wäre). Ohne eine neue medizinische Untersuchung durchzuführen, schrieb er:
"Nach Angaben des Patienten fiel er die Treppe hinunter, bevor er in unserer Notaufnahme ankam. Er leidet an einem oberflächlichen Hämatom im Bereich des Hodensacks, was Prellungen entspricht, die 2 bis 5 Tage vor der Untersuchung aufgetreten sind". Die ursprüngliche Bescheinigung verschwand aus der medizinischen Akte von Qumsieh.

Und man kann von unzähligen Fällen dieser Art berichten, da fast alle israelischen Ärzte die Werte des Regimes verinnerlicht haben und bereit sind, ihm treu zu dienen, wie es in Nazi-Deutschland, den USA oder in lateinamerikanischen Ländern der Fall war.

Israel behauptet, dass dieser "moderate physische Druck" darauf abzielt, Geständnisse zu erlangen, die das Leben vieler Israelis im "Kampf gegen den Terrorismus" retten können. Bereits im 18. Jahrhundert wurde jedoch bewiesen, dass körperliche Schmerzen es nicht ermöglichen, die Wahrheit in Geständnissen zu erreichen. Und es ist schwer zu glauben, dass Shin Bet und die Armee sich dessen nicht bewusst sind.

Aber die Folter - zu der auch psychische und physische Grausamkeiten gehören - geht weiter, denn der eigentliche Zweck ist die Erniedrigung und der Bruch der Moral und des Körpers der Gefangenen. Um ihre Persönlichkeit zu brechen.

Deshalb erlauben die vom Shin-Bet ausgearbeiteten und von israelischen Ärzten ausgefüllten Formulare Schlafentzug, Aussetzung an extreme Temperaturen, Schläge, sexuelle Erniedrigung, Isolierung von Familien und Anwälten, langwierige schmerzhafte Positionen, bis die palästinensischen Opfer den Verstand verlieren.

Wir haben ein Buch zum Thema Folter in Israel veröffentlicht, aber es ist nirgendwo zu finden und wurde von der größten israelischen Buchhandelskette verboten. Und als wir uns an die Ärztekammer wandten, um ihre Unterstützung im Kampf gegen die Folter zu erhalten, baten sie uns um die Namen der von uns involvierten Ärzte, um es zu einer "internen" Angelegenheit zu machen, während wir darum baten, dass alle Ärzte ausgebildet werden, damit sie nicht mit Folterern zusammenarbeiten, und dass Ärzte, die sich weigern, mit ihnen zusammenzuarbeiten, Schutz erhalten.

Totales Fiasko!
- Und weiße Kittel durchqueren die Folterkammern während der Verhöre weiterhin wie Schatten. Die Ärzte, die Krankenschwestern, die Richter, die über alles Bescheid wissen, und all jene unter uns, die es wissen, aber lieber schweigen, sind Komplizen dieser Verbrechen.

Folter verursacht eine Spirale der Zerstörung unserer eigenen Gesellschaft. Und wir dürfen nicht glauben, dass nach der Besetzung die Folter mit ihr verschwindet. Folter gibt es überall dort, wo die Menschenrechte verletzt werden.   Quelle

*Ruchama Marton ist eine israelische Psychotherapeutin, Psychiaterin und Feministin und Gründerin der Ärzte für Menschenrechte in Israel.

 

 Gaza: 5.000 Fabriken wegen israelischer Belagerung geschlossen
22. Februar 2020 - Übersetzt mit DeepL

Der Leiter des Volkskomitees gegen die Belagerung von Gaza, der Abgeordnete Jamal Al-Khodari, gab am Freitag bekannt, dass 5.000 Fabriken in Gaza aufgrund der 14-jährigen israelischen Belagerung geschlossen wurden.

In einer Erklärung gab Al-Khodari bekannt, dass die Schließung der Fabriken das Ausmaß des humanitären Leids infolge der Belagerung widerspiegelt, da Tausende von Arbeitern, Ingenieuren, Buchhaltern und Technikern ihre Arbeit verloren.

"Diese Realität hat katastrophale Auswirkungen auf die palästinensische Wirtschaft und gefährliche Auswirkungen auf das Leben von mehr als zwei Millionen Einwohnern, die die Belagerung in Gaza ertragen müssen", betonte Al Khodari.

Er stellte fest, dass bis zu 85 Prozent der Einwohner von Gaza unter der Armutsgrenze leben, was die gravierende Realität des Lebens in Gaza widerspiegelt.

Al-Khodari bestätigte, dass die israelische Besatzung immer noch ein Export- und Importverbot verhängt und den Zugang zu Rohstoffen stark einschränkt, wobei er betonte, dass es "keine praktischen Maßnahmen" vor der Lockerung der Belagerung gegeben habe, wie die Massenmedien berichteten.

Al-Khodari bekräftigte, dass die Probleme in Gaza am besten durch die Aufhebung der Belagerung gelöst werden können, und rief alle Regierungen und Staaten in der ganzen Welt auf, Druck auf Israel auszuüben, um die Belagerung aufzuheben.   Quelle

Am 20. 2. 2020 blockierte das israelische Militär den nördlichen Eingang des Dorfes Deir Nitham nahe Ramallah und behinderte die Bewegungsfreiheit der Palästinenser durch diese Straße.
Dies ist nur eines von vielen Dörfern im gesamten Westjordanland, in denen die israelischen Behörden beschlossen haben, einen Eingang
Foto von Jerusalem News (QUDS NEWS Network)

 

Islamischer Dschihad schwört Rache
Ein Vorfall an der Grenze zwischen Israel und dem Gazastreifen könnte eine neue Gewaltspirale auslösen - und laufende Gespräche mit der Hamas untergraben.
Moritz Baumstieger - 23. 2. 2020

Ein Zwischenfall an der Grenze zwischen Israel und dem Gazastreifen nahe dem Ort Khan Yunis hat unter Palästinensern Empörung ausgelöst. Die israelische Armee erschoss am Sonntagmorgen nach eigenen Angaben einen Palästinenser, der einen selbstgebauten Sprengsatz in der Nähe des Zaunes anbringen wollte. Bei dem Mann soll es sich um einen Kommandanten der Al-Quds-Brigaden gehandelt haben, dem militärischen Arm der Terrororganisation Islamischer Dschihad. Als junge Männer die Leiche bergen wollten, wurden auch sie beschossen, ein Bulldozer brachte sich in Stellung. Ein im Internet vielfach geteiltes Video zeigt, was daraufhin geschah: Unter Geleitschutz eines Panzers versucht der Fahrer der Baumaschine, die Leiche des Getöteten mit der Schaufel aufzunehmen, was erst nach mehreren Versuchen gelingt. Dann kehrt der Bulldozer mit dem Toten auf die israelische Seite des Grenzzauns zurück.

Während Israels Verteidigungsminister Naftali Bennett das Vorgehen der Armee verteidigte und auch im eigenen Land geäußerte Kritik als "heuchlerisch" abtat, schwor der Islamische Dschihad Rache und kündigte an, "das Blut des Märtyrers durch Feuer auf Tel Aviv zu rächen".  >>>

 

VIDEO

 

 

 

 

Adalah an das israelische Militär: Dies ist ein Kriegsverbrechen; eröffnen Sie eine sofortige strafrechtliche Untersuchung
24. Februar 2020 Übersetzt mit DeepL

Adalah - Das Rechtszentrum für die Rechte arabischer Minderheiten in Israel hat am Sonntag, den 23. Februar 2020, einen dringenden Brief an die israelische Generalstaatsanwältin Sharon Afek geschickt und ihn aufgefordert, unverzüglich eine strafrechtliche Untersuchung des Vorfalls einzuleiten, der sich am Sonntagmorgen in der Nähe von Khan Younis im südlichen Gazastreifen ereignete, als ein gepanzerter israelischer Militär-Bulldozer gefilmt wurde, wie er einen menschlichen Körper über den Boden zog und wiederholt in die Luft hob und in den Schlamm fallen ließ.

In dem Brief führte Adalahs Anwalt Sawsan Zaher eine Reihe von internationalen Gesetzen aus - darunter das Römische Statut, die UN-Konvention gegen Folter und andere grausame, unmenschliche oder erniedrigende Behandlung sowie die Haager Bestimmungen -, die die in dem Video dargestellten israelischen Militäraktionen als Kriegsverbrechen und eklatante Verletzungen des internationalen Strafrechts sowie der internationalen Menschenrechte und des humanitären Rechts einstufen.

Der israelische Oberste Gerichtshof hat in früheren Urteilen ebenfalls anerkannt, dass die Verletzung der Würde der Verstorbenen eine Verletzung des israelischen Grundgesetzes darstellt: Die Würde und Freiheit des Menschen.

Adalah fordert das israelische Militär auf, unverzüglich eine strafrechtliche Untersuchung des Kriegsverbrechens einzuleiten, das vom israelischen Militär im südlichen Gazastreifen begangen wurde. Quelle

 

 

 

 

Der Artikel von Gideon Levy wurde noch einmal aufgenommen.

 

Meinung Der Geist der IDF: Das sind keine Menschen. Es sind Palästinenser.
Gideon Levy - 22. Februar 2020 Übersetzt mit DeepL

Wir sollten dem Fahrer des Militärtraktors, der neulich auf den Straßen von Kfar Qaddum verrückt geworden ist, danken und ihn sogar zitieren: Er hat ein erstaunlich genaues Bild der Realität für Israelis und die Außenwelt gezeichnet.

Schauen Sie sich den Videoclip an, der in den sozialen Medien zirkuliert: Das ist die Besatzung. So sieht es aus. So verhält sie sich. Sie ist unbeherrscht, gewalttätig und zügellos. Es fällt schwer, sich ein Bild auszudenken, das die Situation besser wiedergibt als dieses Fahrzeug aus Stahl, das wild durch die Straßen eines palästinensischen Dorfes fährt und auf eine Menge trifft, die um ihr Leben flüchten will. Vergessen Sie das Zungenklimpern: Dieser Traktor spricht die Sprache der IDF, mehr als alles andere. Vergessen Sie das Coronavirus, das ist die eigentliche Epidemie, mit Millionen von Trägern in ganz Israel.

Qaddum ist eines der letzten der kämpfenden palästinensischen Dörfer. Sie kämpfen dort jeden Tag in der Woche um eine Ausgangsstraße, die wegen der Siedlung Kedumim blockiert ist. Ein neunminütiges Video, das vor einigen Tagen von Anwohnern aufgenommen wurde, zeigt Dutzende wütende, mutige Jugendliche, die Steine auf Soldaten werfen, die in einer Choreographie des Todes mit Tränengas auf sie schießen. Hier wurden in den letzten Monaten zwei Kinder in den Kopf geschossen. Die Soldaten schießen, die Jugendlichen ziehen sich zurück, und es ist ein Kampf von Davids Schleudern gegen Granatwerfer, mit Jonathan Pollak auf der Seite des Widerstands und bitteren Schreien im Hintergrund.

Und dann kommt der Traktor. Er rast schnell auf die Demonstranten zu, der Fahrer sitzt hoch oben und geschützt, er kann nicht erkennen, ob er Menschen überfährt oder nicht. Es scheint ihn nicht zu stören. Das sind keine Menschen, die ihm gegenüberstehen. Es sind Palästinenser. Wenn jemand auf der Flucht ausrutschen würde, würde er zu Tode gequetscht werden, und der Fahrer würde nichts spüren. Niemand würde es einen Rammangriff nennen. Terrorismus wird nur von Palästinensern begangen.

Was den Fahrer betrifft, so steht eine Herde vor ihm, die bewegt werden muss. Auch Tiere dürfen nicht auf diese Weise weggestoßen werden, aber das ist Qaddum, das ist die Besatzung, und so funktioniert sie. Es gibt keinen Grund, sich über den Fahrer zu beschweren, es gibt keinen anderen Weg, die Besetzung aufrechtzuerhalten und den erwachten berechtigten Widerstand zu unterdrücken.

Dieser Traktor ist kein hochentwickeltes Flugzeug, das Gaza bombardiert, oder eine intelligente Rakete, die in ein Schlafzimmer einschlagen kann. Es ist lediglich ein Traktor. Eine Maschine, die dazu bestimmt ist, Häuser zu zerstören und Menschen von Straßen zu befreien. Aber der Fahrer ist ohne Zweifel stolz auf seinen Militärdienst. Jemand muss diese Arbeit tun. Der Typ, der diesen Job früher hatte, hieß Dubi Kurdi. Sein richtiger Name war Moshe Nissim, aber das Kommunikationssystem der IDF im Lager von Dschenin gab ihm den Spitznamen Dubi Kurdi. Oh, die alten Zeiten, die zurückkehren werden. Kurdi zerstörte das Lager. 75 Stunden lang saß er in einem D-9-Bulldozer und löschte zusammen mit seinen Freunden 530 Flüchtlingsheime vom Angesicht der Erde. Er sagte, er genoss jeden Augenblick, er bedauerte nur, dass es ihm nicht erlaubt war, seine Arbeit zu vollenden.

Am 31. Mai 2002, auf dem Höhepunkt der Operation Defensive Shield, veröffentlichte Yedioth Ahronoth den Bericht von Dubi Kurdi. Die Rache seines Traktors spiegelte den Zeitgeist wider. Derselbe Geist existiert auch heute noch. Vielleicht prahlte er vergeblich, vielleicht sprach er offen - mit einem Beitar-Jerusalem-Banner über seinem Bulldozer, einer Flasche Whisky im Handschuhfach und einem großen Lied in seinem Herzen wollte Kurdi einen Hügel flach machen und das Flüchtlingslager in ein Teddystadion verwandeln. Er bekam etwas von dem, was er wollte. Seine Einheit wurde mit einer Medaille ausgezeichnet.
"Drei Tage lang habe ich diese Häuser immer wieder zertrümmert. Ich sah keine Menschen drinnen, als die Häuser einstürzten, aber wenn es welche gegeben hätte, hätte es mich nicht interessiert. Ich bin sicher, dass es Menschen gab, die darin gestorben sind. Aber es war schwer zu sehen. Es gab eine Menge Staub. Ich habe mich sehr gefreut, jedes Haus zu sehen, das eingestürzt ist. Denn ich wusste, dass ihnen das Sterben egal ist - ein Haus zu verlieren, schmerzt sie mehr. Wenn man ein Haus zerstört, hat man 40 bis 50 Menschen für die nächsten Generationen begraben. Das hat mir sehr viel Befriedigung gebracht. Ich habe es sehr genossen."  Das Erbe der IDF. Neulich haben wir gesehen, dass es sich nicht geändert hat.   Quelle


Stehen Sie für die palästinensische Freiheit
17. Februar 2020 - Übersetzt mit DeepL

Die Sicherheitszusammenarbeit der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) mit Israel ist kontinuierlich, kündigte der hohe PA-Beamte Nabil Abu Rudeineh am Sonntag bei einem Treffen mit israelischen Journalisten in Ramallah an.

Abu Rudeineh, der ein hochrangiger Berater des Präsidenten der Palästinensischen Autonomiebehörde, Mahmoud Abbas, ist, erklärte, dass die Sicherheitszusammenarbeit mit Israel fortgesetzt wird:

"Die Sicherheitskooperation ist kontinuierlich, aber sie wird vielleicht nicht ewig fortgesetzt."


Abbas' Berater betonte, dass sich die PA nicht in die israelischen Wahlen einmischt, betonte aber, dass sie sich nach Friedenspartnern umsieht.

"Wir mischen uns nicht in die israelischen Wahlen ein, aber wir suchen nach einem Friedenspartner wie [die verstorbenen Premierminister Shimon] Peres und [Yitzhak] Rabin", erklärte er.

Abu Rudeineh schloss seine Rede vor den israelischen Journalisten:

"Wir befinden uns derzeit an einem Scheideweg: ob wir sehen, dass Israel sich für den Frieden oder für einen kontinuierlichen Kampf entscheidet. Unser Präsident will Frieden, und es ist schwierig, jemanden zu finden, der die Bedingungen der USA akzeptiert.

Am 1. Februar behauptete Abbas, die PA habe nach der Ankündigung ihres Nahost-"Friedensplans" durch Washington alle Verbindungen zu den USA und der israelischen Regierung abgebrochen, einschließlich der so genannten Sicherheitskoordination.

Die Ankündigung von Abbas erfolgte während einer Dringlichkeitssitzung der Arabischen Liga, die auf Wunsch des palästinensischen Präsidenten in der ägyptischen Hauptstadt Kairo stattfand.

"Die regelmäßigen Drohungen von Abbas, diese Koordination zu beenden, können nicht ernst genommen werden", schrieb die renommierte Journalistin und Schriftstellerin Ramona Wadi in einem kürzlich erschienenen Artikel.


"Was die Unterdrückung des palästinensischen politischen Dissenses und Widerstands betrifft, so ist das Abkommen mit Israel das Beste, was der Kolonisator und Kollaborateur bekommen kann.

Was das politische Engagement anbelangt, so stellt die Sicherheitskoordination der PA die dringend benötigten Mittel zur Verfügung, um ihre Existenz zu sichern", fügte Wadi hinzu.
Quelle

Israel und die extreme Rechte in Europa: eine unheilige Allianz
Europas illiberale und rechtsextreme Parteien und die israelische Regierung teilen die Werte des Ethnonationalismus und hegen eine tiefe Aversion gegen Geflüchtete und Menschenrechte. Sie gehen eine immer engere Allianz ein.
Ksenia Svetlova

Sie geben sich die Hand und statten einander freundschaftliche Besuche ab; sie würdigen die Justiz und die liberalen Werte herab und äußern ähnliche Ansichten; hauptsächlich jedoch teilen sie die Werte des Ethnonationalismus und eine tiefe Abneigung gegen Geflüchtete, den Islam und die EU.

Im letzten Jahrzehnt haben die rechtsextremen und -populistischen Parteien in Europa, von denen einige ihre Wurzeln in nationalsozialistischen und faschistischen Bewegungen der Vergangenheit haben, einen überraschenden Bettgenossen im Nahen Osten gefunden – die von Benjamin Netanjahu (Likud) geführte israelische Regierung.

Am Anfang der Annäherung, vor etwa 20 Jahren, gab es noch geheime Treffen. Zu der Zeit galt die extreme Rechte in Europa als Paria und der Likud in Israel hatte noch rote Linien, die er nicht überschritt. Die Parteien nahmen damals erste Fühlung miteinander auf. Heute erlangt die extreme Rechte in Europa immer mehr Einfluss und Macht und Netanjahu ist mittlerweile der am längsten amtierende Premierminister Israels. Die Beziehungen zwischen Israel und der extremen Rechten in Europa scheinen heute enger als jemals zuvor, trotz der offiziellen Politik des israelischen Außenministeriums, viele der rechtsextremen Parteien in Europa zu meiden.

Allein im letzten Jahr hat Premierminister Netanjahu sich mit dem ungarischen Premierminister Viktor Orbán getroffen, die Beziehungen zu der nationalistischen polnischen Regierung gestärkt und Matteo Salvini, den umstrittenen Chef der rechtsextremen Lega Nord, zu einem Besuch empfangen. Zugleich bringen seine Berater*innen und Knesset-Abgeordnete seiner Partei ihre Unterstützung für die spanische Vox und für Marine Le Pen in Frankreich zum Ausdruck und trafen sich mit Heinz-Christian Strache, dem ehemaligen Chef der Freiheitlichen Partei Österreichs (FPÖ).

Es gibt viele Gründe für die gegenseitige Anziehung zwischen Netanjahus Regierung und der extremen Rechten in Europa. Die extreme Rechte in Europa braucht Legitimität und versucht, diese durch eine Verbindung mit Israel zu erlangen. Die israelische Rechte wiederum sucht europäische Verbündete, die ihre Ansichten in Bezug auf Geflüchtete, Menschenrechte und Nationalismus teilen und Israel vor Kritik der EU an der Situation in den besetzten palästinensischen Gebieten schützen.

Es gibt jedoch noch einen weiteren Aspekt in dieser unheiligen Allianz. Jetzt, da Ultra-Nationalismus in der globalen Politik an Zuspruch gewinnt und die extreme Rechte immer mehr Wähler*innen an sich bindet, entwickelt sich die taktische Zusammenarbeit zwischen Israel und der extremen Rechten in Europa zu einem strategischen Bündnis mit regionalen und globalen Auswirkungen.

Im Laufe der Jahre ist es der Opposition in Israel, der Holocaust-Überlebende, Linke und professionelle Diplomat*innen angehören, nicht gelungen, die neue Ausrichtung der Europapolitik von Netanjahus Regierung zu verhindern oder zu korrigieren. Es gibt nur wenig Kontakte zwischen der israelischen Zivilgesellschaft und den in Europa lebenden Juden und Jüdinnen und so wurde der Aufschrei der israelischen Opposition auf der anderen Seite des Mittelmeers nicht gehört. Die scharfe, oft hetzerische Kritik in der Knesset seitens der israelischen Regierung und in den Medien an der EU hat es ermöglicht, den Feind des Feindes in einen Freund zu verwandeln. Das geschah wie folgt.   Quelle

 

 

 

Weitere Nachrichten und  Texte
 

Israel Resumes Airstrikes and Shelling of Gaza Strip

Israeli Authorities Force Beloved Palestinian Bakery to Close After 60 Years

I was meant to talk about Palestinian kids at the UN. Israel forced me out

US bars entry to researcher who exposes Israeli rights abuses

Gaza Fires Rockets, Israeli Warplane Strikes, Injure 4 Palestinians

Meet the foreign policy teams shaping the Democratic Party’s views on Israel

Updated- Israeli Soldiers Abduct 30 Palestinians, Including Three Children, In West Bank

Settlers Fence off Palestinian Agricultural Land in Jordan Valley

Palestinian Fighters Exchange Fire With Israeli Soldiers Invading Qabatia

Palestinian Fighters Exchange Fire With Israeli Soldiers Invading Qabatia

Two Palestinian Fighters Killed By Israeli Missiles In Damascus

Tensions rise after video of Israeli bulldozer dragging Palestinian body sparks outrage

 

 


 

Frühere  Tage finden sie im chronologischen Archiv >>>

 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Datenschutzerklärung   |   Arendt Art  |  Nach oben  |   facebook   |   Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002

Das Palaestina Portal - Taeglich neu - Nachrichten, Texte die in den deutschen Medien fehlen. gegen Gewalt und Rassismus, einem gerechten Frieden verpflichtet, Politisch und finanziell unabhaengig