Samstag, 24. Oktober 2020  -  15:12

Kurznachrichten +  Berichte     Themem    Archiv     Facebook    Sponsoren   Aktuelle Termine       Links       Suchen

 


Am Hängen von den Schaufeln eines Bulldozers: Al-Naem ist jeder Palästinenser
27. Februar 2020 - Ramzy Baroud - Übersetzt mit DeepL

Wie soll man rationale politische Analyse auf das anwenden, was von Natur aus irrational ist? Welche Art von politischer Theorie muss man konsultieren, um Hypothesen zu formulieren und zu testen, wenn die vorliegenden Informationen so gräulich, sadistisch und mit unerträglichen Widersprüchen behaftet sind?

Als ich den mageren Körper von Mohammed al-Naem sah, der an den Klingen eines israelischen Militärbulldozers in der Nähe des Zauns hing, der das belagerte Gaza von Israel trennt, wurde ich sprachlos. Es gibt nichts auf dem Gebiet der Politikwissenschaft, das die Logik dieser herzzerreißenden Szene überzeugend erklären kann.

Wenn ich daran denke, dass die Tötung eines Palästinensers, der seinen leblosen Körper mit den Klingen eines Bulldozers schleppt und seiner Familie die Würde verweigert, ihren geliebten Sohn oder ihre geliebte Tochter zu begraben, ist ein einzigartiges Beispiel für Israel; ein Akt, der sich jeden Tag im besetzten Palästina auf vielfältige Weise manifestiert.

Wir sprechen oft von den palästinensischen Menschenrechten - also von der Verletzung dieser Rechte durch Israel, von Gerechtigkeit und Frieden - und behaupten oft, dass das eine die Voraussetzung für das andere ist. Aber wie steht es mit der Demütigung, nur um der Demütigung willen?

Wie wäre es mit der gezielten Erniedrigung palästinensischer Frauen und Männer, die täglich zahlreiche Hindernisse überwinden müssten, die ihnen von der israelischen Armee auferlegt werden, nicht nur um zu überleben, sondern auch, um unter Umständen, die sich fast völlig außerhalb ihrer Kontrolle befinden, so viel wie möglich von ihrer Würde zu bewahren.

Naem war erst 27 Jahre alt, als er getötet wurde, also gerade einmal 13 Jahre alt, als Israel den winzigen Gazastreifen - 365 Quadratkilometer - hermetisch und tödlich belagerte.

Wahrscheinlich wurde Naems' politischer Diskurs bereits mit Begriffen überflutet, denen kein Kind auf der Welt ausgesetzt werden sollte. Er muss bereits mit dem Begriff des Martyriums vertraut gewesen sein, denn er sah, wie enge Verwandte, Freunde und Nachbarn, Kinder seines Alters und sogar noch jüngere, vom israelischen Militär getötet wurden, und zwar aus keinem anderen Grund als ihrem Beharren auf einem Leben in Würde - ein Wunsch, der Naem selbst verwehrt wurde.

Das israelische Militär, das gezwungen war, die vernichtenden Beweise dafür zu akzeptieren, dass die Leiche des Palästinensers tatsächlich von einem Bulldozer "eingesammelt" wurde, konterte mit den gleichen bekannten Linien - dass Naem zusammen mit Gleichaltrigen Mitglied einer "terroristischen Organisation" war und dass sie Sprengstoff in der Nähe des Zauns platzierten.

Leider sind viele bereit, diese Art von Propaganda zu konsumieren, immer bereit und willens, die Palästinenser für alles und jedes verantwortlich zu machen. Aber nehmen wir für eine Minute an, dass die Erzählung der israelischen Armee wahr ist. Sollten wir uns wundern, dass ein Mann, der im Belagerungszustand aufgewachsen ist, der seit seiner Kindheit die schrecklichsten und ungerechtesten israelischen Kriege erlebt hat, zu einem Kämpfer heranwachsen würde, der die ihm und seiner Familie verbleibende Würde verteidigt? Was ist so schockierend daran, dass die Palästinenser zurückschlagen? Warum gelten die Regeln, die für jede nationale Befreiungsbewegung auf der ganzen Welt und im Laufe der Geschichte galten, nicht für die Palästinenser? Warum sollten Palästinenser ihre Strafe annehmen und ihre fortwährende Demütigung, Belagerung und Opferbereitschaft akzeptieren, als wären sie Untermenschen, die unfähig sind, sich auf die elementarsten menschlichen Instinkte einzulassen, nämlich auf Selbstverteidigung, Opfer und Selbsterhaltung?

 



Naem muss sich irgendwann dem Großen Marsch der Rückkehr angeschlossen haben, der auf seinem Höhepunkt die größte kollektive gewaltlose Mobilisierung der Welt war.

Zehntausende von belagerten Gazaern nahmen an diesem inspirierenden Schauspiel teil, das am 30. März 2018 begann, wo sie sich jede einzelne Woche versammelten und israelischen Scharfschützen mit nichts als ihrer nackten Brust und ihren schallenden Gesängen gegenüberstanden.

Dennoch wurden allein im ersten Jahr über 300 dieser Demonstranten getötet. Unter den Tausenden von Verletzten verloren Hunderte von Gliedmaßen und wurden körperlich lebenslang behindert.

 

Most of the individuals surveyed (58%) were shot when they were not in the immediate vicinity of the fence

Zum Vergrößern die Grafik anklicken.


Während die Gazaner weiterhin unter den schrecklichen Auswirkungen der israelischen Belagerung leiden, kann man sich nur vorstellen, welche unzureichende medizinische Versorgung diese verwundeten Männer, Frauen und Kinder erhalten haben.

 



Tatsache ist, dass Naem der Gazastreifen ist. Er ist jeder palästinensische Mann, jede palästinensische Frau und jedes palästinensische Kind an diesem tragischen Ort. Er ist auch jeder palästinensische Mann, jede palästinensische Frau und jedes palästinensische Kind, die an einem israelischen Militärkontrollpunkt im Westjordanland stehen und hoffen, dass sie Zugang zu ihren Arbeitsplätzen, Schulen, Krankenhäusern oder nach Hause bekommen. Naem ist jeder Gefangene, der unrechtmäßig in israelischen Gefängnissen festgehalten, gefoltert und gedemütigt wird, als Strafe dafür, dass er die elementarsten Rechte für sein Volk fordert.

Der israelische Bulldozer, der Naem wie ein Opferlamm mitten am Tag vor den Fernsehkameras baumelte, sandte, wenn auch unwissentlich, eine Botschaft an den Rest der Welt: Das sind wir, Israel ist der Bulldozer, und das sind sie, Naem ist die Palästinenser, in all ihrer Verletzlichkeit, Nacktheit und Niederlage, und es gibt nichts, was irgendjemand dagegen tun kann.

 



"Israel hat das Recht, sich zu verteidigen" ist die typische Antwort, die von Washington und seinen westlichen Verbündeten und jetzt sogar von einigen Arabern ausgeht. Die Übersetzung: Israel hat das Recht, die Palästinenser zu unterdrücken und zu belagern, jedes Gefühl der Normalität in ihrem Leben zu stören, ihnen Nahrung und Medikamente zu verweigern, jeden Eingang und jeden Ausgang zu blockieren, sie für die Ewigkeit einzusperren; Israel hat auch das Recht, jeden zu töten, der es wagt, dieses unmenschliche Paradigma herauszufordern, und, wenn es sich dafür entscheidet, seinen oder ihren Leichnam an den Klingen eines Bulldozers baumeln zu lassen, damit es die Spielregeln immer wieder neu formulieren kann.

Die Politikwissenschaft kann uns hier nicht viel helfen, aber die Geschichte kann es. Die Erniedrigung der Palästinenser ist Teil eines israelischen Geschichtsdiskurses, der die Palästinenser in dem Maße entmenschlicht hat, dass sich während des Völkermordkrieges von 2014 Israelis versammelten, um dem Ansturm in Gaza zuzusehen und jedes Mal zu tanzen, zu grillen und zu jubeln, wenn weißer Phosphor auf unglückselige Palästinenser herabregnet.

Aber das sollte nicht überraschend kommen. Die Entmenschlichung der Palästinenser durch die israelischen Zionisten ist der konsequenteste Diskurs, den sie alle teilen, selbst wenn sie behaupten, die politische Rechte, Linke oder Mitte zu vertreten.

Die Wahrnehmung der Palästinenser als "Bestien" und "Kakerlaken", die es verdienen, ungestraft ausgelöscht und ethnisch gereinigt zu werden, ist in jede Schicht der israelischen Gesellschaft, Politik und sogar in die Lehrpläne der Schulen eingedrungen.

Der grausame Mord an Naem stellt das Wesen des Zionismus dar, einer politischen Ideologie, die dem europäischen Faschismus nachempfunden ist und trotz ihres Anspruchs auf Fortschritt und Aufklärung stets die rückständigste politische Philosophie der Welt geblieben ist - da sie auf Diskriminierung und Gewalt gegen diejenigen beruht, die der "falschen" Religion, der "falschen" Rasse und der "falschen" Farbe angehören.

Naems Tod wird den Widerstand in Gaza nicht beenden, wie die nachfolgenden Ereignisse gezeigt haben. Stattdessen würde er die Grausamkeit Israels als herzloser militärischer Besatzer in den Köpfen der Palästinenser, Araber, Muslime und aller, die die staatlich sanktionierten Lügen und Propaganda Israels durchschauen können, weiter akzentuieren.

Israel will keinen Frieden mit den Palästinensern, denn Friedensstifter belagern keine Menschen, töten keine unschuldigen Kinder, zerstören nicht das Leben der Menschen und berauben sie nicht ihrer Würde. Und vor allem, weil Friedensstifter die Leichen junger Männer nicht an den Klingen militärischer Bulldozer baumeln lassen.    Quelle

EU-Vertreter enthüllt die Aktionen der israelischen Armee in Gaza
26. Februar 2020

Der Vertreter der Europäischen Union (EU) in Jerusalem, Sven Kuehn von Burgsdorff, sagte am Dienstag, dass der Vorfall am Sonntag, bei dem ein israelischer Soldat einen Bulldozer in das palästinensische Gebiet gefahren und den Körper eines getöteten Palästinensers in Gaza fortgeschleppt hat, gegen sämtliche Prinzipien der menschlichen Würde verstoße, berichtete Palestine News Network (Palästina News Netzwerk).

“Keiner sollte Zeuge von Szenen sein, wie die, als ein Militär-Bulldozer einen leblosen Körper wegschleppt. Das ist etwas, das gegen alle Prinzipien von menschlicher Würde und Achtung verstößt“, sagte von Burgsdorff.

“Die EU hat bei zahlreichen Gelegenheiten immer wieder bekräftigt, dass der destruktive Kreislauf von Gewalt und Gegengewalt beendet werden muss”, sagte er. “Deeskalation ist nun unerlässlich, nicht zuletzt, um das Leben der Einwohner von Gaza zu bewahren und ihr Leiden zu mildern.”

Sowohl das palästinensische Center für Menschenrechte (PCHR) als auch das juristische Center für arabische Minderheitsrechte in Israel (Adalah) drückten ihre ernste Sorge aufgrund des Vorfalles aus, der zwei Tage lang Kämpfe auslöste.      Quelle
(übersetzt von Inga Gelsdorf)

50 frühere Spitzenpolitiker : Trumps Nahost-Plan erinnert an Apartheid
Jochen Stahnke - 27.02.2020

Sigmar Gabriel, Javier Solana, Dominique de Villepin und 47 weitere frühere Spitzenpolitiker Europas kritisieren den amerikanischen Plan für Israel und Palästina scharf. Dessen Ergebnis sei mit einer Apartheid-Situation vergleichbar.

Fünfzig ehemalige europäische Spitzenpolitiker haben sich in scharfen Worten gegen den Nahost-Plan Donald Trumps gewandt und von Europa verlangt, dessen Implementierung zu verhindern. Das Ergebnis sei mit einer Apartheid-Situation vergleichbar, heißt es in dem Schreiben an europäische Außenminister, das auch vom ehemaligen deutschen Außenminister Sigmar Gabriel (SPD), dem früheren Präsidenten des Europäischen Parlaments Hans-Gert Pöttering (CDU) und dem damaligen Nato-Generalsekretär Javier Solana unterzeichnet ist und der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vorliegt. „Der Plan widerspricht international vereinbarten Parametern des Nahost-Friedensprozesses, einschlägigen UN-Resolutionen und den grundlegendsten Prinzipien internationalen Rechts“, heißt es darin.


Als Europäer, die sich weltweit für die Förderung des Völkerrechts, des Friedens und der Sicherheit einsetzen, drücken wir unsere tiefe Besorgnis über den Nahost-Plan von Präsident Trump mit dem Titel „Peace to Prosperity" aus.

Der Plan widerspricht international vereinbarten Parametern für den Nahost-Friedensprozess, den einschlägigen UN-Resolutionen einschließlich der Resolution 2334 des Uno-Sicherheitsrates und den fundamentalen Grundsätzen des Völkerrechts. Anstatt den Frieden zu fördern, besteht die Gefahr, dass er den Konflikt anheizt – sowohl auf Kosten der israelischen als auch der palästinensischen Zivilbevölkerung und mit schwerwiegenden Auswirkungen auf Jordanien und die gesamte Region. Er stieß in der Region, in Europa und in den Vereinigten Staaten auf umfassenden Widerstand.

Der Plan ermöglicht die Annexion großer und lebenswichtiger Teile des besetzten palästinensischen Gebiets und legitimiert und fördert illegale israelische Siedlungsaktivitäten. Er erkennt nur die Ansprüche einer Seite an Jerusalem an und bietet keine gerechte Lösung für das Problem der palästinensischen Flüchtlinge. Er entwirft einen zukünftigen palästinensischen „Staat" ohne Kontrolle und Souveränität über sein fragmentiertes Territorium. Die im Plan enthaltene Karte schlägt palästinensische Enklaven unter ständiger israelischer Militärkontrolle vor, die erschreckende Assoziationen mit den südafrikanischen „Homelands" hervorrufen.

„Peace to Prosperity" ist weder ein Fahrplan für eine tragfähige Zwei-Staaten-Lösung noch für eine andere legitime Lösung des Konflikts. Der Plan schlägt eine Festschreibung der gegenwärtigen Realität auf dem besetzten palästinensischen Gebiet vor, in der zwei Völker nicht gleichberechtigt nebeneinander leben. Eine solches Ergebnis weist Merkmale auf, die der Apartheid ähneln – ein Begriff, den wir nicht leichtfertig >>>

 

 

 

 

Als Europäer, die sich weltweit für die Förderung des Völkerrechts, des Friedens und der Sicherheit einsetzen, drücken wir unsere tiefe Besorgnis über den Nahost-Plan von Präsident Trump mit dem Titel „Peace to Prosperity" aus.

Der Plan widerspricht international vereinbarten Parametern für den Nahost-Friedensprozess, den einschlägigen UN-Resolutionen einschließlich der Resolution 2334 des Uno-Sicherheitsrates und den fundamentalen Grundsätzen des Völkerrechts. Anstatt den Frieden zu fördern, besteht die Gefahr, dass er den Konflikt anheizt – sowohl auf Kosten der israelischen als auch der palästinensischen Zivilbevölkerung und mit schwerwiegenden Auswirkungen auf Jordanien und die gesamte Region. Er stieß in der Region, in Europa und in den Vereinigten Staaten auf umfassenden Widerstand.

Der Plan ermöglicht die Annexion großer und lebenswichtiger Teile des besetzten palästinensischen Gebiets und legitimiert und fördert illegale israelische Siedlungsaktivitäten. Er erkennt nur die Ansprüche einer Seite an Jerusalem an und bietet keine gerechte Lösung für das Problem der palästinensischen Flüchtlinge. Er entwirft einen zukünftigen palästinensischen „Staat" ohne Kontrolle und Souveränität über sein fragmentiertes Territorium. Die im Plan enthaltene Karte schlägt palästinensische Enklaven unter ständiger israelischer Militärkontrolle vor, die erschreckende Assoziationen mit den südafrikanischen „Homelands" hervorrufen.

„Peace to Prosperity" ist weder ein Fahrplan für eine tragfähige Zwei-Staaten-Lösung noch für eine andere legitime Lösung des Konflikts. Der Plan schlägt eine Festschreibung der gegenwärtigen Realität auf dem besetzten palästinensischen Gebiet vor, in der zwei Völker nicht gleichberechtigt nebeneinander leben. Eine solches Ergebnis weist Merkmale auf, die der Apartheid ähneln – ein Begriff, den wir nicht leichtfertig verwenden.


Die internationale Gemeinschaft, insbesondere die Europäische Union, muss verhindern, dass sich ein solches Szenario entfaltet, um die Würde und die Rechte der Palästinenser, die Zukunft der israelischen Demokratie und die umfassendere internationale regelbasierte Ordnung zu wahren.

Wir begrüßen die Erklärung des Hohen Vertreters der EU, Josep Borrell, in der er das anhaltende Bekenntnis der EU zu einer Zwei-Staaten-Lösung auf der Grundlage der Grenzen von 1967 gemäß den internationalen Parametern betont. Wir stimmen voll und ganz mit der EU darin überein, dass israelische „Schritte zur Annexion, falls sie umgesetzt werden, nicht unangefochten bleiben könnten", da sie die grundlegende internationale Norm schwächen würden, die die gewaltsame Aneignung von Territorium verbietet.

Angesichts der Dringlichkeit der Situation fordern wir Europa auf, den US-Plan als Verhandlungsgrundlage abzulehnen und unverzüglich wirksame Maßnahmen zu ergreifen, um der Gefahr einer Annexion entgegenzuwirken – und damit die auf internationalen Regeln basierende Ordnung aufrechtzuerhalten.


Hochachtungsvoll
Douglas Alexander, ehemaliger Staatsminister für Europa und Staatssekretär für internationale Entwicklung, Vereinigtes Königreich
Ben Bradshaw, ehemaliger Staatsminister für den Nahen Osten, Vereinigtes Königreich
Gro Harlem Brundtland, ehemaliger Premierminister, Norwegen
John Bruton, ehemaliger Premierminister, Irland
Micheline Calmy-Rey, ehemalige Außenministerin und Präsidentin, Schweiz
Ingvar Carlsson, ehemaliger schwedischer Ministerpräsident
Włodzimierz Cimoszewicz, ehemaliger Außenminister und Ministerpräsident, Polen
Daniel Cohn-Bendit, ehemaliger Co-Präsident der Fraktion Europäische Grüne – Europäische Freie Allianz im Europäischen Parlament, Deutschland
Joe Costello, ehemaliger Staatsminister für Handel und Entwicklung und Vorsitzender des Ausschusses für europäische Angelegenheiten, Irland
Willy Claes, ehemaliger Außenminister und Nato-Generalsekretär, Belgien
Massimo d’Alema, ehemaliger Außenminister und Premierminister, Italien
Teresa Patrício de Gouveia, ehemalige Außenministerin, Portugal
Dominique de Villepin, ehemaliger Außenminister und Premierminister, Frankreich
Ruth Dreifuss, ehemalige Außenministerin und Präsidentin, Schweiz
Alan Duncan, ehemaliger Staatsminister für Europa und Amerika und Staatsminister für internationale Entwicklung, Vereinigtes Königreich
Espen Barth Eide, ehemaliger Außenminister, Norwegen
Jan Eliasson, ehemaliger Außenminister und Präsident der Generalversammlung der Vereinten Nationen, Schweden
Uffe Ellemann-Jensen, ehemaliger Außenminister und Präsident der Europäischen Liberalen, Dänemark
Benita Ferrero-Waldner, ehemalige Außenministerin und EU-Kommissarin für Außenbeziehungen, Österreich
Sigmar Gabriel, ehemaliger Außenminister und Vizekanzler, Deutschland
Peter Hain, ehemaliger Staatsminister für den Nahen Osten, Vereinigtes Königreich
Lena Hjelm-Wallén, ehemalige Außenministerin und stellvertretende Ministerpräsidentin, Schweden
Trinidad Jiménez, ehemaliger Außenminister, Spanien
Tom Kitt, ehemaliger Staatsminister, Irland
Bert Koenders, ehemaliger Außenminister der Niederlande
Martin Liedegaard, ehemaliger Außenminister, Dänemark
Mogens Lykketoft, ehemaliger Außenminister und Präsident der Generalversammlung der Vereinten Nationen, Dänemark
Sven Mikser, ehemaliger Außenminister, Estland
Per Stig Møller, ehemaliger Außenminister, Dänemark
Holger K. Nielsen, ehemaliger Außenminister, Dänemark
Andrzej Olechowski, ehemaliger Außenminister, Polen
Marc Otte, ehemaliger EU-Sonderbeauftragter für den Nahost-Friedensprozess, Belgien
Chris Patten, ehemaliger Vizepräsident der Europäischen Kommission, Vereinigtes Königreich
Hans-Gert Pöttering, ehemaliger Präsident des Europäischen Parlaments, Deutschland
Jacques Poos, ehemaliger Außenminister, Luxemburg
Vesna Pusić, ehemalige Außenministerin und stellvertretende Ministerpräsidentin, Kroatien
Mary Robinson, ehemalige Präsidentin und Hohe Kommissarin der Vereinten Nationen für Menschenrechte, Irland
Jacques Santer, ehemaliger Premierminister und Präsident der Europäischen Kommission, Luxemburg
Karel Schwarzenberg, ehemaliger Außenminister und stellvertretender Ministerpräsident, Tschechische Republik
Robert Serry, ehemaliger UN-Sonderkoordinator für den Nahost-Friedensprozess, Niederlande
Javier Solana, ehemaliger Außenminister, NATO-Generalsekretär und Hoher Vertreter der EU für die Gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik, Spanien
Michael Spindelegger, ehemaliger Außenminister und Vizekanzler, Österreich
Jack Straw, ehemaliger Außenminister, Vereinigtes Königreich
Gareth Thomas, ehemaliger Staatsminister für internationale Entwicklung, Vereinigtes Königreich
Erkki Tuomioja, ehemaliger Außenminister, Finnland
Ivo Vajgl, ehemaliger Außenminister, Slowenien
Jozias van Aartsen, ehemaliger Außenminister der Niederlande
Frank Vandenbroucke, ehemaliger Außenminister, Belgien
Hubert Védrine, ehemaliger Außenminister, Frankreich
Sayeeda Warsi, ehemalige Außenministerin für die Vereinten Nationen, Menschenrechte und den IStGH, Vereinigtes Königreich   Quelle

 

Der englische Text >>>

Der dritte Anlauf
27. Februar 2020 - Alexandra Föderl-Schmid

Benjamin Netanjahu hat diesen Satz in den vergangenen Wochen schon ein Dutzend Mal gesagt, er wiederholt ihn auch bei dieser Veranstaltung seiner Likud-Partei in Jerusalem: "Den Deal des Jahrhunderts wird es nur geben, wenn wir gewinnen." Der israelische Ministerpräsident spricht von einer historischen Chance, die der Ende Januar von US-Präsident Donald Trump gemeinsam mit ihm präsentierte Nahostplan biete: Die israelische Herrschaft über das Jordantal, den Norden des Toten Meeres und alle Siedlungen im Westjordanland auszudehnen. "Das gibt es nur mit uns", donnert er in den voll besetzten Saal. >>>

WORTE DIE NUR WORTE BLEIBEN DEMONSTRIEREN EINE DOPPELMORAL

Auswärtiges Amt zu israelischen Siedlungsankündigungen
26.02.2020 - Pressemitteilung


Zu den gestern angekündigten Siedlungsplänen erklärte ein Sprecher des Auswärtigen Amts heute (26.02.):

Die Bundesregierung ist zutiefst besorgt über die jüngste Ankündigung der israelischen Regierung, zukünftig den Siedlungsbau im strategisch wichtigen Planquadrat E1 voranzutreiben. Der Siedlungsbau im E1-Bereich trennt das besetzte Ost-Jerusalem weiter vom Westjordanland ab und erschwert so die Möglichkeit eines zusammenhängenden und lebensfähigen palästinensischen Staates im Rahmen einer verhandelten Zwei-Staaten-Lösung erheblich.

Die Bundesregierung ruft die israelische Regierung dazu auf, von diesen Plänen Abstand zu nehmen und den völkerrechtswidrigen Siedlungsausbau einzustellen. Sie ruft beide Seiten zum Dialog auf und appelliert an sie, alle Schritte zu unterlassen, die die Aufnahme eines Dialogs nach Bildung einer israelischen Regierung erschweren würden.

Wir weisen in diesem Zusammenhang auf Resolution 2334 des Sicherheitsrats der Vereinten Nationen hin, die die völkerrechtliche Bewertung bekräftigt. Die Bundesregierung nimmt dies zum Anlass, erneut zu bekräftigen, dass sie nur solche Änderungen der Linien vom 4. Juni 1967, einschließlich in Bezug auf Jerusalem, anerkennen wird, die die Parteien auf dem Verhandlungsweg vereinbaren.  Quelle



Newsletter – Februar 2020
26. Februar 2020

 

 

Wir möchten uns zunächst für die große Unterstützung bei der Podiumsdiskussion in Göttingen am 17. Januar 2020 bedanken. Ihre Mails oder sogar Anreise aus anderen Städten haben sich als große Hilfe für uns erwiesen. Unser Dank gilt auch Erich Sidler, dem Intendanten des Göttinger Theaters, der die Veranstaltung auf die Beine stellte und sich auch von mehreren Absagen (seitens des Zentralrats der Juden) nicht beirren ließ: Josef Schuster, wie auch andere aus Niedersachsen sagten zunächst zu und dann ab, weil sie mit uns nicht sprechen wollten.

Insgesamt war die Veranstaltung sehr gut besucht (mehr als 700 Zuschauer, die mehr als zwei Stunden geduldig zuhörten). Die Veranstaltung wurde aufgezeichnet und kann in voller Länge hier gesehen werden.

Im Anhang finden Sie einen ausführlichen Pressespiegel zur Veranstaltung.

Jürgen Trittin, MdB (Bündnis 90 / Die Grünen), der auch an der Diskussion teilnahm, wird in seiner Funktion im Auswärigen Amt zum gefährlichen

“Deal of the century” interviewt, das er als “dead on arrival” bezeichnet. Leider ist das Interview im Deutschlandrundfunk noch nicht verschriftlicht, aber es lohnt sich, dieses nachzuhören (ab Minute 8:10). Trittin spricht darin auch davon, was es bedeutet, wenn das Recht des Stärkeren siegt.

Der ehemalige israelische Botschafter in Deutschland Avi Primor meint, dieser Plan (“Deal of the century”) sieht vor, den Palästinensern weniger Möglichkeiten als den Schwarzen in den Bantustans von Südafrika zu ermöglichten. Damit bekräftigt er die schon überfällige Erfüllung Israels der Kriterien der Apartheid-Definition nach dem römischen Statut des internationalen Strafgerichtshof. Diese respektiert Deutschland leider nicht, wie man in diesem FAZ Artikel lesen kann. Wenn auch Sie möchten, dass sich das ändert, unterschreiben Sie bitte dazu diese Petition, die von einem israelischen Aktivisten initiiert wurde!

Besonders empfehlen wir zum Thema “Deal of the Century” diesen Artikel von Nathan Thrall in der New-York Times. Er kontextualisiert den gegenwärtigen “Plan” im Rahmen der langjährige Beziehungen zwischen Israel und den USA.

Hagai El-Ad, Direktor der Menschenrechtsorganisation B’tselem, schreibt in der taz
und antwortet Philosemiten, wie Becker und Beck auf falsche Antisemitismus-Anschuldigungen. Ilana Hammermann schrieb diesen Artikel in der israelischen Zeitung Haaretz. Er wurde von unserem Mitglied Yossi Bartal ins Deutsche übersetzt und im Freitag anlässlich des 75. Jahrestages der Befreiung von Auschwitz veröffentlicht, der leider vom Thüringer-Eklat und dem rassistischen Terroranschlag in Hanau überschattet wurde.
Mit besorgten Grüßen aus Berlin und Hoffnung auf mehr Widerstand gegen den Rechtsruck,
Iris Hefets und Lili Sommerfeld
Für den Vorstand        Quelle

 

Israel vernichtet palästinensisches Land, um eine Umgehungsstraße, exklusiv für Siedler, zu bauen
26. Februar 2020

Laut Ghassan Daghlas begannen israelische Bulldozer am Montag damit, palästinensisches Land in dem Dorf Huwwara, im Süden von Nablus, im Norden der besetzten Westbank, zu zerstören.

Daghlas, ein Ortsansässiger, der die israelischen Siedlungsaktivitäten in dem Gebiet beobachtet, berichtete der WAFA, dass israelische Bulldozer früh morgens in der Nähe des militärischen Kontrollpunktes des Dorfes mit der Zerstörung von Land begannen, um den Bau einer Umgehungsstraße für die illegalen Siedler vorzubereiten.

Israel begann auch mit dem Bau einer 8 km langen Straße, die die Siedlungskolonien Eli und Shilo im Nablus-Distrikt mit anderen Siedlungskolonien im besetzten Jordantal im Westen verbinden wird.

Dies im Zusammenhang mit Israels Plänen, tausend Wohneinheiten für israelische Siedler zu bauen, während gleichzeitig die Häuser palästinensischer Familien zerstört werden. Gemäß dem internationalen Recht sind alle Siedlungen, die auf besetztem Land erbaut wurden, ebenso wie die Praxis der kollektiven Bestrafung, illegal.     Quelle         (übersetzt von Inga Gelsdorf)

Die israelischen Besatzungstruppen (IOF) haben am Donnerstag in Bethlehem, südlich von Jerusalem, ein Haus und eine Autogarage abgerissen.
27. 2. 2020 - Übersetzt mit DeepL

Nach Angaben örtlicher Quellen hat ein Bulldozer, der von einer großen Anzahl israelischer Truppen eskortiert wurde, das Dorf al-Walaja nordwestlich von Bethlehem gestürmt und ein Haus in Khilat al-Hoor abgerissen, das einem palästinensischen Bürger namens Abdul-Qader Abu Hammad gehörte.

Die IOF riss auch eine Garage im Gebiet Khilat al-Samak ab, die einem Einheimischen namens Saleh Khalifa gehörte.

Die IOF behauptete wie immer, dass die abgerissenen Gebäude keine Lizenz hatten. Israel benutzt systematisch den Vorwand des lizenzfreien Baus, um den Abriss palästinensischer Häuser in den besetzten Gebieten zu rechtfertigen.

Das Dorf Al-Walaja ist wiederholten israelischen Willkürmaßnahmen ausgesetzt, die seine Bewohner zum Verlassen des Gebiets zwingen sollen, insbesondere dem Abriss von Häusern, Gebäuden und Straßen.   Quelle


Israel versucht, dieses Dorf in Ost-Jerusalem zu 'brechen' - mit brutalen Ergebnissen
Malek ist das jüngste Kind im besetzten Issawiya, das ein Auge durch eine Gummigeschoss verloren hat, als die israelische Polizei die Unterdrückung der palästinensischen Einwohner intensiviert.
Judith Sudilovsky - 25. Februar 2020 - Übersetzt mit DeepL

Mehr als eine Woche lang, seit ihr neunjähriger Sohn Malek von einer schwammspitzigen Kugel ins Auge geschossen wurde, hielten Wael und Sawsan Issa zusammen mit Freunden und Verwandten im Hadassah-Krankenhaus in Jerusalem Wache über ihn, zunächst auf der Intensivstation und dann auf der Kinderstation.

Trotz mehrerer Operationen konnten die Ärzte Maleks linkes Auge nicht retten und mussten es deshalb entfernen. Nachdem die Familie am Montag nach Hause geschickt worden war, kehrte sie einige Stunden später aufgrund der Schmerzen des Jungen nach Hadassah zurück.

Die Bedenken, dass Malek möglicherweise einen Hirnschaden erlitten haben könnte, wurden zerstreut, und er hat kommuniziert, sagt sein Vater Wael Issa. "Er schläft. Er will mit niemandem sprechen. Es tut weh und er will Ruhe. Es wird einige Zeit dauern."

Die Kugel, die Malek in den Kopf traf, wurde von einem israelischen Polizeibeamten am 15. Februar bei einer Verhaftungsaktion der israelischen Streitkräfte im palästinensischen Dorf Issawiya in Ost-Jerusalem abgefeuert. Presseberichten zufolge behauptete der Beamte, er habe die Kugel gegen eine Mauer geschossen, um sein Visier zu kalibrieren.

Die Polizei behauptete auch, dass sie auf die Proteste reagierte, auf die sie während der Verhaftung gestoßen war; allerdings zeigten die Videoaufnahmen des Vorfalls nur den normalen Straßenverkehr in der Gegend.

"Wir wissen, dass der Junge am Oberkörper verletzt wurde, als die Polizei in der Gegend auf Streife war", sagte Polizeisprecher Micky Rosenfeld unter +972. "Soweit uns bekannt ist, wird der Vorfall vom Justizministerium untersucht", sagt er laut Protokoll, wenn Zivilisten von einem Polizisten verletzt werden.

Augenzeugen, darunter auch Maleks 10-jähriger Cousin, der bei ihm und seinen beiden Schwestern war, als sie an einem Kiosk anhielten, um ein Sandwich zu kaufen, sagen ebenfalls, dass es keine Störungen auf der Straße gab.

Der Cousin, dessen Mutter darum bat, seinen Namen nicht zu verwenden, erklärte, dass Malek seine Schwestern nicht gehört habe, als sie ihm sagten, er solle warten, weil Soldaten auf der Straße seien, und dass er vor ihnen hergelaufen sei. "Dann fiel er zu Boden", sagte der Cousin.   mehr  >>>

 

 

Weitere Nachrichten und  Texte
 

PLO Official Slams Israel’s Settlement Plans, Calls on EU to Intervene

UN Official Concerned Over Israel’s Settlement Expansion Plans

Fateh Secretary In Jericho Receives Six-Month Administrative Detention Order

How Israelis came to worship leaders who despise them

Trump and Netanyahu prepare for West Bank annexation

Benjamin Netanjahu hat diesen Satz in den vergangenen Wochen schon ein Dutzend Mal gesagt, er wiederholt ihn auch bei dieser Veranstaltung seiner Likud-Partei in Jerusalem: "Den Deal des Jahrhunderts wird es nur geben, wenn wir gewinnen." Der

Israeli Army Demolishes Two Palestinian Homes, Two Barns South of Hebron

Yes, Mizrahim support the right. But not for the reasons you think

Israel is trying to ‘break’ this East Jerusalem village — with brutal results

Israeli Settlers Uproot Olive Trees on Palestinian Lands

 


 

Frühere  Tage finden sie im chronologischen Archiv >>>

 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Datenschutzerklärung   |   Arendt Art  |  Nach oben  |   facebook   |   Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002

Das Palaestina Portal - Taeglich neu - Nachrichten, Texte die in den deutschen Medien fehlen. gegen Gewalt und Rassismus, einem gerechten Frieden verpflichtet, Politisch und finanziell unabhaengig