Donnerstag, 19. März 2020  -  03:00

Kurznachrichten +  Berichte     Themem    Archiv     Facebook    Sponsoren   Aktuelle Termine       Links       Suchen

 

 

Palästinenser sind verwirrt, nachdem eine Siedlergruppe im gesamten Westjordanland Warnschilder aufgestellt hat
Akram Al-Waara in Qusra, dem besetzten Westjordanland - 28. 2. 2020


Eine der häufigsten Sehenswürdigkeiten im besetzten Westjordanland sind riesige rote Plakate, die am Eingang jeder palästinensischen Stadt, jedes palästinensischen Dorfes und jeder Stadt stehen und Israelis davor warnen, das Gebiet A, das der Gerichtsbarkeit der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) untersteht, zu betreten, da es "verboten, lebensgefährlich und gegen das israelische Gesetz" sei.

Doch als die Palästinenser am Dienstag aufwachten, waren sie schockiert, als sie neue rote Plakate an den Eingängen von 33 Dörfern im Westjordanland vorfanden - von Nablus und Dschenin im Norden bis nach Hebron im Süden. In dem gleichen bekannten Rot und Weiß sind Warnschilder in Hebräisch, Arabisch und Englisch zu lesen: "Warnung! Sie betreten den Staat Palästina (siehe Trump-Friedensplan)". Der "Friedensplan", auf den sich das Schild bezieht, ist der viel geschmähte Vorschlag von US-Präsident Donald Trump - der von der palästinensischen Führung kategorisch abgelehnt wurde.

Im Dorf Qusra, südlich von Nablus, fanden die Dorfbewohner das Schild am Haupteingang der Autobahn, an dem auch Siedler aus der benachbarten Siedlung Migdalim vorbeikommen, um ihre Häuser zu erreichen. "Zuerst waren die Leute wirklich verängstigt, wir dachten, es sei die israelische Regierung, die die Schilder aufgestellt hat", sagte Abed al-Athim Wadi, ein 47-jähriger lokaler Aktivist, gegenüber Middle East Eye von einem Hügel am Rande des Dorfes. "Wir dachten, sie hätten bereits mit der Umsetzung von Trumps Friedensplan begonnen", sagte er und fügte hinzu, dass die Dorfbewohner die Plakate aus Protest sofort heruntergerissen hätten. Aber nach einigen Telefonanrufen in den Nachbardörfern und einigen Nachforschungen in den sozialen Medien stellten Wadi und andere Aktivisten fest, dass die Schilder als politische Erklärung der rechten israelischen Siedlerorganisation Regavim aufgestellt worden waren.

Berühmt für ihr Eintreten gegen die palästinensische Selbstbestimmung und die Zwei-Staaten-Lösung, wollte Regavim eine Erklärung abgeben: Die Existenz eines künftigen palästinensischen Staates wäre eine Bedrohung für ihre Vision der israelischen Annexion der gesamten Westbank. Indem sie an künftig vorgeschlagenen Grenzpunkten zum palästinensischen Staat Schilder anbrachten, machten sie die Siedler auf die „Gefahren aufmerksam, denen sie ausgesetzt sein werden“ an „33 Punkten, auf die jüdische Einwohner keinen Zugang mehr haben werden, 33 Punkte, von denen aus Terrorakte nicht zu verhindern sind ”. Für Regavim ist der Trump-Plan - der einen diskontinuierlichen und entmilitarisierten palästinensischen "Staat" mit wenig Souveränität und umgeben von vollständig von Israel annektierten Siedlungen vorschlägt - unzureichend. Stattdessen sagt die Gruppe, dass es die Siedlungen selbst sein werden - die nach internationalem Recht illegal sind -, die "zu isolierten Enklaven werden, die vollständig vom neu gegründeten [palästinensischen] Staat umgeben sind".

"Wenn die Palästinensische Autonomiebehörde entscheidet, dass sie einen Staat will, und der nächste amerikanische Präsident entscheidet, dass sie die Anforderungen erfüllt haben, wird am nächsten Morgen der 'Deal des Jahrhunderts' in Kraft treten - und die Grenze Palästinas wird direkt vor den Toren der jüdischen Gemeinden Judäas und Samariens liegen", sagte die Gruppe in einer Erklärung - wobei sie den israelischen Begriff für die Westbank verwendete. "Die roten Alarme der letzten Tage im Süden Israels veranschaulichen, wie es ist, neben einem terroristischen Staat zu leben", so die Gruppe in einer Erklärung.

Die neuen Schilder wurden nur eine Woche vor der dritten Wahlrunde Israels in Folge im vergangenen Jahr aufgestellt und sollten eine Botschaft an den israelischen Premierminister Benjamin Netanjahu senden: Eine bedeutende Stimme in seiner rechten Siedler-Basis war mit dem US-Friedensplan in seiner jetzigen Form nicht zufrieden. Wie in den vergangenen Wahlzyklen hat Netanjahu politische Versprechungen - wie die Annexion von Siedlungen und des gesamten Jordantals - genutzt, um sich bei seiner Siedler-Basis um Gunst zu buhlen.

Bild links - Ein Bewohner des Dorfes Qusra tritt auf ein Regavim-Schild (MEE/Akram al-Waara)

Für viele Kritiker war es klar, dass seine freundliche Aufnahme des Friedensplans von Trump, der nur zwei Monate vor den Neuwahlen veröffentlicht wurde, ein Versuch war, dies zum dritten Mal zu tun.

Doch zur Überraschung Netanyahus drängen Organisationen wie Regavim mit Nachdruck auf die Annahme eines Plans, der den Palästinensern auch nur ein Stückchen Land im Westjordanland zugesteht. Die Zeichen waren nur der erste Teil einer Kampagne gegen den Friedensplan, die von der Organisation gestartet wurde.

Am Donnerstag stellte die Gruppe eine neue Telefon-Applikation vor, mit der die Nutzer die Nähe ihrer Häuser zu den vorgeschlagenen Grenzen des zukünftigen palästinensischen Staates nach dem Plan von Trump messen können. Die Gruppe erkennt zwar die "beispiellose Gelegenheit" an, die der US-Plan bietet, der die israelische Souveränität über die Mehrheit des Westjordanlandes anerkennt, doch der Plan, so die Gruppe, "enthält auch eine beispiellose Bedrohung für die Sicherheit der Israelis und die Zukunft des Staates Israel": Die Anerkennung eines palästinensischen Staates im Herzen des Landes Israel". "Wir bitten Sie dringend, sich unserem Aufruf an die Knesset und die Regierung anzuschließen: Souveränität - ja! Ein palästinensischer Staat - auf keinen Fall!", sagte die Gruppe am Donnerstag. Middle East Eye war nicht in der Lage, Regavim für einen Kommentar zu erreichen.

Rizqallah Abu Rideh, 53, ein Freund von Wadi und ein Aktivistenkollege, sagte, er sei nicht davon überzeugt, dass die Kampagne von Regavim einen negativen Einfluss auf Netanyahus neueste Bewerbung um das Amt des Premierministers haben würde. "Lassen Sie sich nicht täuschen, Netanjahu will auch nichts von diesem Land an Palästinenser geben", sagte Abu Rideh. "Das ist nicht sein Plan." "Der einzige Grund, warum er dem US-Plan in seiner jetzigen Form zugestimmt hat, ist, das Gesicht vor der internationalen Gemeinschaft zu wahren. Aber sie wollen und planen nicht, den Palästinensern Land zu geben."

Es ist das Ziel der Siedler, jeden Zentimeter palästinensischen Landes zu erobern, nichts weniger. - Abed al-Athim Wadi, palästinensischer Aktivist Nachdem er die wahre Natur der Plakate erkannt hatte, sagte Wadi dem MEE, dass er und andere Dorfbewohner gemischte Gefühle hätten. "Einerseits waren wir ungläubig über die Ironie der Situation", sagte er. "Trump hat mit diesem Plan alles gegeben, was die Siedler und Netanjahu sich wünschen könnten, und trotzdem sind sie nicht glücklich.

"Aber wenn man darüber nachdenkt, macht es Sinn. Seit Beginn des zionistischen Projekts war es das Ziel der Siedler, jeden Zentimeter des palästinensischen Landes zu erobern, nicht weniger", sagte er.

Wadi glaubt, dass die Zeichen als Botschaft nicht nur an die israelische Rechte, sondern auch an die Palästinenser dienen sollten. "Sie versuchen uns zu sagen, dass dieses Land ihnen gehört, und sie werden nicht aufhören, bis sie sichergestellt haben, dass wir keine Rechte und kein Land mehr haben", sagte er. "Es wird einen Punkt erreichen, an dem es eine weitere Nakba geben könnte", fuhr Wadi fort und bezog sich dabei auf die Massenvertreibung von Palästinensern im Zuge der Gründung des Staates Israel 1948. "Dies zeigt, dass sie, egal was passiert, nicht mit einem einzigen Palästinenser, der auf diesem Land lebt, zufrieden sein werden. Aber wir werden das niemals zulassen. Trumps Plan ist eine weitere Balfour-Erklärung, aber wir werden die gleichen Fehler nicht noch einmal machen.     Quelle


Palästinenser "am Boden zerstört", nachdem israelische Siedler Olivenbäume zerstört haben
Adnan Salah sagt, dass die Angriffe der Siedler im besetzten Westjordanland seit der Wahl von Donald Trump zum Präsidenten zugenommen haben
Akram Al-Waara in Al-Khader, besetzte Westbank - 27. 2. 2020
 

Adnan Salah, ein pensionierter Schulverwalter, der zum Landwirt geworden ist, erhielt am Donnerstagmorgen einen unerwarteten Anruf von seinen Nachbarn.  Sie sagten ihm, er solle sofort auf sein Ackerland am Rande des Dorfes al-Khader in der besetzten Westbank kommen. "Als meine Neffen und ich ankamen, waren wir schockiert, als wir sahen, was vor uns lag", sagte Salah, 70, gegenüber Middle East Eye. Fünfzig seiner Olivenbäume, die er in den letzten 17 Jahren kultiviert hatte, waren gefällt worden, ihre Überreste vor ihm auf den Boden gestreut. "Dieses Land, diese Bäume, bedeuten mir so viel", sagte Salah. "Es ist, als hätte man ein Kind, das man jahrelang pflegt und aufzieht, nur um es sich dann von jemandem wegnehmen zu lassen.

Salah, sein Bruder und seine Neffen besitzen 40 Dünen (zwei Hektar) Land, das mit Weinreben sowie Oliven-, Feigen- und Mandelbäumen bepflanzt ist. "Wir alle sind auf dieses Land als Einkommensquelle angewiesen, vor allem meine Neffen", sagte Salah gegenüber MEE und sagte, dass die Familie erst in den letzten sechs oder sieben Jahren begonnen habe, mit den Olivenbäumen Profit zu machen. "Mein Herz sank; ich war am Boden zerstört", sagte Salah über den Moment, als er seine Augen auf seine zerfetzten Olivenhaine legte. In diesem Moment, so sagte er, wusste er, dass es israelische Siedler waren, die dies getan hatten.

Al-Khader liegt südlich von Bethlehem und ist von einer Reihe illegaler Siedlungen aus dem Gush-Etzion-Block umgeben.  Dorfbewohner wie Salah, deren Land am Rande des Dorfes und in der Nähe der Siedlungen liegt, sind anfälliger für Angriffe. "Unser Land liegt nur 200 Meter von der Elazar-Siedlung entfernt", sagte er dem MEE und fügte hinzu, dass dies nicht sein erster Fall von Vandalismus durch Siedler sei. Letztes Jahr, mitten in der Weinlese, schnitten Siedler eine Reihe seiner Weinstöcke ab.
Im Jordantal prangern die Palästinenser neue israelische Naturschutzgebiete als "Fassade" für die Annexion an.

Salah sagte, dass der Siedler-Vandalismus für die Dorfbewohner zwar seit Jahren eine Realität sei, dass aber solche Angriffe seit der Wahl des US-Präsidenten Donald Trump zugenommen hätten und "grünes Licht für [den israelischen Premierminister Benjamin] Netanjahu und die Siedler gaben, damit sie tun können, was sie wollen". "Und jetzt, in dem Monat, in dem Trump seinen sogenannten Friedensplan veröffentlicht hat, geschehen die Siedler-Angriffe fast täglich", sagte er und fügte hinzu, er befürchte, dass sich die Lage in der israelischen Wahlperiode, in der die Siedler "normalerweise noch ermutigter sind", verschlechtern könnte. Während es in der Regel während der Olivenerntezeit vermehrt zu Angriffen von Siedlern auf palästinensische Olivenbäume kommt, ist es nicht ungewöhnlich, dass Siedler das ganze Jahr über palästinensisches Ackerland ins Visier nehmen.

Die israelische Menschenrechtsgruppe Yesh Din, die die Angriffe von Siedlern auf Palästinenser und ihr Ackerland im gesamten besetzten Westjordanland dokumentiert, stellt fest, dass solche Angriffe eine tägliche Realität sind und "Teil einer kalkulierten Strategie zur Enteignung der Palästinenser von ihrem Land sind". "Die Siedler tun dies, um uns vom Land zu vertreiben", sagte Salah. "Sie glauben, wenn sie uns durch diese Angriffe und die finanziellen Verluste weiter ermüden, werden wir gehen, und es wird ihnen leichter fallen, das Land zu nehmen". "Aber das wird nie passieren", sagte er.


Keine Rechenschaftspflicht
- Laut einem Datenbericht von Yesh Din aus dem Jahr 2020, von 2005 bis 2019, wurden von 1.200 Fällen ideologisch motivierter Verbrechen, die Israelis an Palästinensern im Westjordanland begangen haben, 91 Prozent ohne Anklageerhebung abgeschlossen.  Darüber hinaus hat die israelische Polizei bei 82 Prozent der seit 2005 eröffneten Akten "bei den Ermittlungen versagt" und anschließend 1.020 von 1.247 Fällen mit bekannten Ergebnissen abgeschlossen. "Die hohe Rate des Versagens deutet auf ein langjähriges Systemversagen bei der Strafverfolgung von ideologisch motivierten Verbrechen gegen Palästinenser im Westjordanland hin", sagte die Gruppe.

Die israelische Sicherheit und Polizei tun nichts. Sie existieren, um die Siedler zu schützen, und das ist alles, wozu sie gut sind". - Adnan Salah, Landwirt

Nachdem sie den Zustand ihrer Olivenhaine gesehen hatten, setzten sich Salah und seine Neffen mit den israelischen Behörden in Verbindung, um eine Beschwerde gegen die Siedler einzureichen und eine offizielle Untersuchung des Vorfalls zu beantragen. Salah und seine Neffen hofften, dass Sicherheitskameras in der Gegend ihren Verdacht beweisen könnten, da ihr Land in der Nähe einer wichtigen israelischen Autobahn und einer Siedlung liegt. Doch als sie die israelischen Behörden baten, ihnen die Sicherheitsaufnahmen zu zeigen, lehnten sie dies ab und sagten, sie seien für den Fall irrelevant. "Wir wissen, wenn die Polizei sich weigert, uns die Aufnahmen der Sicherheitskameras zu zeigen, dann deshalb, weil sie nicht wollen, dass die Siedler durch irgendetwas belastet werden", sagte Sala     Quelle


Israelische Soldaten verletzen 70 Palästinenser in der Nähe von Nablus
28. Februar 2020 - Übersetzt mit DeepL

Israelische Soldaten verletzten am Freitag mindestens siebzig Palästinenser, darunter ein Kind, dem mit einer scharfen Patrone in den Rücken geschossen wurde, in Jabal al-'Arma Mountain, südlich von Nablus, im nördlichen Westjordanland.

Die palästinensische Nachrichtenagentur WAFA hat berichtet, dass Dutzende von Bewohnern auf den Berg gegangen sind, um gegen die eskalierenden israelischen Annexionsversuche zu protestieren, insbesondere nachdem die illegalen Kolonisten, die das palästinensische Land besetzt halten, ihre Forderungen nach einer vollständigen Besetzung des Berges verstärkt haben.

Die Palästinensische Gesellschaft des Roten Halbmonds (PRCS) hat berichtet, dass ihre Ärzte 70 Palästinenser behandelt und ein Kind, dem eine scharfe Kugel in den Rücken geschossen wurde, in ein nahe gelegenes Krankenhaus gebracht haben.

Die PRCS fügte hinzu, dass von den verwundeten Palästinensern 32 unter den Auswirkungen der Inhalation von Tränengas litten, darunter einer, dem mit einer Gasbombe in den Kopf geschossen wurde.

32 Palästinenser wurden mit gummibeschichteten Stahlkugeln angeschossen, darunter zwei, denen in den Kopf geschossen wurde, und ein Palästinenser erlitt nach einem Sturz, als er versuchte, dem Beschuss der Armee auszuweichen, Brüche und Prellungen.

Die israelische Armee drängte weitere Truppen in das Gebiet und erklärte das Land zur geschlossenen Militärzone.  Quelle

Die Siedlung Shilo (Hintergrund) liegt nur wenige Kilometer von dem palästinensischen Dorf Turmus Ayya (Vordergrund) entfernt. (Foto: Yumna Patel)

 

Was kommt als Nächstes?
 Palästinenser fürchten, dass das Verbot von Gebiet B einen gefährlichen Präzedenzfall schaffen wird

Yumna Patel -  28. Februar 2020  - Übersetzt mit Google

Das Dorf Turmus Ayya, eingebettet in ein Tal zwischen den Distrikten Nablus und Ramallah im nördlichen besetzten Westjordanland, hatte große Hoffnungen, als eine lokale palästinensische Firma den Bau einer neuen Wohnsiedlung am Rande des Dorfes vorschlug.

Für das Dorf mit rund 11.000 Einwohnern war es eine Chance, die wachsende Bevölkerung in ihrer Stadt zu vergrößern und anzusprechen und potenzielle Hausbesitzer aus der Überfüllung der nahe gelegenen Stadt Ramallah zu ziehen.

Als das Unternehmen plötzlich den Bau auf dem Gelände einstellte, waren die Bürger verwirrt. Die geplante Entwicklung befand sich auf einem als „Gebiet B“ ausgewiesenen Grundstück, das im Gegensatz zu Gebiet C in den Oslo-Abkommen als für den palästinensischen Bau zulässig eingestuft wurde.

Sie dachten also, es könne keinen Grund für die plötzliche Veränderung geben.

"Wir haben aus den Medien erfahren, dass Israel den Bau in Gebiet B verbietet, insbesondere in Turmus Ayya und den Dörfern rund um die Shilo-Siedlung", sagte Saeed Hussein, Bürgermeister von Turmus Ayya, gegenüber Mondoweiss .

„Wir waren geschockt. Wir wissen, dass die Israelis den Bau in Gebiet C verbieten, aber jetzt auch in Gebiet B? Bald können wir nichts mehr anfassen! “ er sagte.

'Sicherheitsbedenken'  - Die Einstellung des Baus in Gebiet B wurde von dem israelischen Verteidigungsminister Naftali Bennett vorangetrieben, der dem Rechtsberater des Ministeriums einen Brief vorlegte, in dem er sagte, er lehne den palästinensischen Bau in Gebiet B um Shilo aus "Sicherheitsgründen" ab.

Laut israelischen Medien schrieb Bennetts Berater für Siedlungen, Avi Roeh, in dem Brief, dass es "keine wirkliche Rechtfertigung für den Bau an seinem derzeitigen Standort aller Orte gibt, und es scheint, dass sein Hauptzweck darin besteht, die israelischen Sicherheitskräfte herauszufordern."

Die Times of Israel berichtete, dass Roeh behauptete, der Entwickler habe "erklärt, es sei Teil der Bemühungen, eine palästinensische Übernahme von Land in Judäa und Samaria zu fördern", und fügte hinzu, es sei die Position des Ministeriums, dass die Entwicklung "weitreichende Sicherheitsfolgen" haben könne. für die Region und "sollte dort nicht erlaubt sein."

Bennetts Bemühungen folgen auf ähnliche Bemühungen von Siedlern aus Shilo, die einen Brief an den israelischen Premierminister Benjamin Netanyahu schickten, in dem sie ihn aufforderten, den Bau aus Sicherheitsgründen einzustellen.

Haaretz berichtete, dass Bennetts Brief als Antwort auf einen Appell des palästinensischen Entwicklers kam, der beim High Court of Justice beantragte,  weiter in der Google Übersetzung >>>

28. 2. 2020 -  Palästinenser, Israelis und Internationale marschieren in der Stadt #Hebron im Westjordanland
 und rufen zur Öffnung der Shuhada-Straße auf. Der Protest wurde anlässlich des 26. Jahrestages des Massakers an der Ibrahimi-Moschee abgehalten, bei dem der jüdische Siedler Baruch Goldstein 29 palästinensische Gläubige in der Stadt tötete. Nach dem Angriff sperrten israelische Streitkräfte die Shuhada-Straße für die palästinensischen Bewohner ab.
Fotos von: Oren Ziv, Ahmad Al-Bazz & Haidi Motola / Activestills   Quelle
Quelle Facebook - um die Bilder zu vergrößern auf das Bild oben klicken

 

Quelle Facebook - um die Bilder zu vergrößern auf das Bild oben klicken

Palästina verstehen

Magazin Nr.: SY40


ISBN: 978-3-945969-59-5
Erscheinungsjahr: 2019
Redaktion: Martina Sabra

Das Heft haben wir im Herbst aktualisiert und es kann wieder bestellt werden.

Überraschende Einblicke in den Alltag und die Lebensbedingungen der Palästinenser sowie Informationen zu den Ursachen und Hintergründen des Konflikts zwischen Israel und Palästina. Trotz aller politischen Probleme ist und bleibt Palästina das Ursprungsland zweier Weltreligionen, ein Kreuzungspunkt bedeutender Zivilisationen und Hochkulturen und die Heimat von Menschen, die dank »Sumuud« (Widerstandsfähigkeit) auch den schwierigsten Bedingungen standhalten.  >>>

 

Bestellen >>>

 

Editorial »Palästina verstehen«

Der Konflikt zwischen Palästinensern und Israelis und die zahllosen Versuche, ihn zu lösen, haben über Jahrzehnte hinweg ein ständiges Wechselbad von Hoffnungen und Enttäuschungen, Erfolgen und Misserfolgen erzeugt. Auf Phasen des Stillstands und friedlicher Verhandlungen folgten immer wieder Phasen der Gewalt und Gegengewalt.

Derzeit spricht kaum jemand von Frieden in Nahost. Die Menschen in Gaza leben nach wie vor unter katastrophalen Bedingungen, die jüdische Besiedelung des Westjordanlands schreitet fort, die lange Zeit präferierte Zweistaatenlösung rückt in weite Ferne. Die Anerkennung Jerusalems als israelische Hauptstadt durch US-Präsident Trump 2019 und die Drohungen des israelischen Ministerpräsidenten Netanyahu, die besetzten Gebiete teilweise zu annektieren, verschärfen die Situation. Aber die Menschen in Palästina lassen sich nicht entmutigen: kulturelle Initiativen, neue Ansätze in der beruflichen Ausbildung, nachhaltige Tourismusprojekte – das alles macht Hoffnung in schwieriger Zeit.

Die Autorinnen und Autoren dieses Magazins beleuchten die jeweils guten Gründe, mit denen zwei Völker dasselbe Land beanspruchen. »Palästina verstehen« soll den Blick stärker auf die schwierigen Lebensbedingungen der Palästinenserinnen und Palästinenser im Westjordanland und in Gaza richten, auf ihre Sichtweise – und auch auf ihre Hoffnungen. Das ist die eine Seite der Medaille. Ergänzend dazu haben wir auch ein SympathieMagazin »Israel verstehen«, um mehr über den Alltag und den Blickwinkel der Menschen in Israel zu erfahren. Aus dieser Zusammenschau kann ein ausgewogenes und differenziertes Bild gewonnen werden über die Situation im Heiligen Land. In diesem Sinne: Machen Sie sich ein eigenes Bild
– willkommen in Palästina!   Dietlind von Laßberg           mehr >>>




Jahresrückblick BDS Schweiz: Eurovision und prominenter Besuch aus Südafrika
 

Das erste Halbjahr 2019 stand im Zeichen der Kampagne gegen den Eurovision Song Contest in Tel Aviv. Bereits im Herbst 2018 wurde eine Schweizer Petition lanciert, mit der die Schweizerische Radio- und Fernsehgesellschaft aufgefordert wurde, nicht an der Eurovision in einem Apartheid-Land teilzunehmen. Über 100 Kulturschaffende aus der Schweiz haben die Petition unterstützt. Bis kurz vor dem Beginn der Eurovision konnten insgesamt 2000 Unterschriften gesammelt werden. Die Schweizer Petition wurde gemeinsam mit den Petitionen aus anderen Ländern und dem internationalen Aufruf zum Eurovision-Boykott der Europäische Rundfunkunion in Genf übergeben.

In Bern und Zürich fanden während der Israeli Apartheid Week im März Veranstaltungen an den Universitäten statt. In Bern wurden den organisierenden Studierenden von der Unileitung zuerst die Räume verwehrt. Nachdem sich der Dachverband der Studierenden in die Diskussion eingeschalten hatte und auf die Rechte der Studierenden pochte, auch kritische Veranstaltungen zu organisieren, konnte der Vortrag mit palästinensischen und israelischen Aktivist*innen dennoch in einem universitären Seminarraum stattfinden.

 

Ein Video der Veranstaltung

 

 


Kurz nach der Israeli Apartheid Week war ein prominenter Gast in Bern und Genf:

Der südafrikanische Politiker und Aktivist Ronnie Kasrils sprach über den Widerstand gegen die Apartheid in seiner Heimat und die Situation heute in Israel/Palästina.

 Sein Vortrag kann hier nachgehört werden.

 



Ein weiterer Schwerpunkt unserer Aktivitäten war die Auseinandersetzung mit der problematischen Antisemitismusdefinition der International Holocaust Remembrance Alliance (IHRA)

und die Tatsache, dass die SP Schweiz sich in einer Erklärung gegen Antisemitismus auf diese inhaltlich und in der konkreten Anwendung problematische Definition bezieht. Wir haben die SP auf die Problematik der IHRA-Definition hingewiesen, die bereits in mehreren Ländern genutzt wird, um den Kampf für die Rechte der Palästinenser*innen zu untergraben. Trotz Protest von verschiedenen Seiten hält die Partei an der Nützlichkeit dieser Definition fest. Wir bitten deshalb SP-Mitglieder, die Problematik der Definition innerhalb der Partei zu diskutieren, damit die Antisemitismusdefinition der IHRA bei der Bekämpfung von Antisemitismus nicht als Referenz herangezogen wird. Mehr Informationen gibt's hier.

UN-Datenbank zeigt: Schweizer Firmen arbeiten mit Siedlungsunternehmen zusammen
13.02.2020 - Medienmitteilung

Basel und Bern, 13. Februar 2020 - BDS Schweiz begrüsst die gestrige  Veröffentlichung einer UN-Datenbank von Unternehmen, die sich am Bau und Unterhalt von völkerrechtswidrigen israelischen Siedlungen beteiligen.  Menschenrechtsverteidiger*innen und insbesondere die BDS-Bewegung fordern seit Jahren, dass diese Firmen für ihre Beteiligung an Völkerrechtsverletzungen zur Verantwortung gezogen werden. Auf der Liste befindet sich auch das Landwirtschaftsunternehmen Hadiklaim, das Coop und Migros mit Datteln beliefert.

Der fortschreitende Ausbau der völkerrechtswidrigen Siedlungen im besetzten Westjordanland, in Ostjerusalem und in den annektierten Golanhöhen wird durch israelische und internationale Firmen ermöglicht. Der Menschrechtsrat der Vereinten Nationen hat am 12. Februar 2020 eine Liste von Unternehmen veröffentlicht, die durch ihre Tätigkeit im besetzten Gebiet den Aufbau und das wirtschaftliche Fortbestehen der Siedlungen gewährleisten. Sie machen sich dadurch mitschuldig an Völker- und Menschenrechtsverletzungen durch Israel. Die Veröffentlichung folgt zunehmendem Druck, den Handel mit Produkten aus illegalen Siedlungen in besetztem Gebiet vollständig zu untersagen.

Die Liste verweist ebenfalls auf die Komplizenschaft internationaler Firmen, auf die die BDS-Bewegung schon länger aufmerksam macht. Unter den 112 mitschuldigen Unternehmen auf der UN-Liste befinden sich die Reiseunternehmen TripAdvisor, Airbnb, Booking.com und Expedia sowie der Sportartikelkonzern Puma, der als Hauptsponsor des israelischen Fussballverbands auch Clubs in den Siedlungen unterstützt. Weitere internationale Firmen sind über Investitionen und gemeinsame Projekte mit Siedlungsunternehmen verbunden. So investiert der Versicherungskonzern AXA in die fünf grössten israelischen Banken, die ebenfalls auf der Liste auftauchen. Das aufgeführte Landwirtschaftsunternehmen Hadiklaim liefert Datteln an Migros und Coop.

Trotzdem sind zahlreiche Unternehmen, die direkte oder indirekte Verbindungen zu den Siedlungen haben, nicht in der Datenbank enthalten. Unternehmen wie G4S, Hewlett Packard (HP), Elbit Systems, Caterpillar, Hyundai Heavy Industries, Volvo, Heidelberg Cement, Cemex und weitere sind nachweislich in das illegale Siedlungsunternehmen Israels verwickelt. Palästinensische Menschenrechtsgruppen, die unabhängige israelische Organisation WhoProfits und das US-amerikanische Komitee Investigate haben die Tätigkeiten dieser Firmen in den Siedlungen ausführlich dokumentiert. Dennoch fehlen sie auf der UN-Liste.  >>>

Jürgen Todenhöfer - 28. 2. 2020

 Liebe Freunde, deutsche Muslime und Juden wissen nicht mehr, wie lange sie noch bei uns in Frieden leben können. Haben sie wirklich noch die gleichen Rechte wie andere Deutsche? Hier nur die Ereignisse der letzten Tage:

1.) Das BVerfG verbot gestern muslimischen Referendarinnen, in Gerichtssälen ihr Kopftuch zu tragen. Offenbar haben unsere Verfassungsrichter, die sich noch nie über die Tracht christlicher Nonnen an baden-württembergischen Schulen erregt haben, nichts Wichtigeres zu tun. (Zum Beispiel nachweislich verfassungsfeindliche, rassistische Parteien zu verbieten).

2.) Von einem Berliner Gericht wurde ebenfalls gestern ein anti-islamischer Hetzer vom Vorwurf der Beleidigung freigesprochen. Er hatte auf YouTube die aus Palästina stammende SPD-Staatssekretärin Sawsan Chebli als "islamische Sprechpuppe" bezeichnet. Außerdem hatte er sie gefragt: "Hat Ihr Vater aus Trieb, religiöser Überzeugung oder wirtschaftlicher Berechnung im Lager zwölf Kinder gezeugt?" Als der Freispruch bekannt wurde, grölten vor dem Gerichtssaal schwarz-rot-gold dekorierte Männer: „Deutschland, Deutschland!“

3.) Letzte Woche ermordete in Hanau ein deutscher Rassist 9 Menschen mit Migrationshintergrund, darunter 6 Muslime. Die merkwürdigste Stellungnahme zu diesem Verbrechen kam vom grünen Tübinger Oberbürgermeister Palmer, der noch nie durch große Toleranz gegenüber Migranten aufgefallen ist. In einem Meinungsartikel der FAZ warnte er davor, der AfD voreilig vorzuwerfen, „ein geistiges Klima“ geschaffen zu haben, „das solche Taten erst ermöglicht“. Auf ihren Palmer kann die AfD sich verlassen.

4.) Fast schon vergessen ist, dass wenige Tage vor Hanau 12 rechtsradikale Terrorverdächtige festgenommen wurden, die in mehreren Moscheen Massaker anrichten wollten. („Modell Christchurch“). Sie wollten Deutschland in bürgerkriegsähnliche Zustände stürzen.

5.) Nicht berichtet wurde in den Medien, wie viele muslimische Kopftuchträgerinnen in diesen wenigen Tagen bedroht, beleidigt und bespuckt wurden. Und wie viele Moscheen beschmiert wurden. Die meisten Muslime haben es längst aufgegeben, die Polizei über derartige Taten zu informieren.

Deutschen Juden geht es nicht anders. Halle ist nicht vergessen, wird und darf nicht vergessen werden.

Deutschland, du hast dich verändert. Leider in die falsche Richtung. Das anständige Deutschland muss gegen diese fatale Entwicklung aufstehen. Wir werden unser Land sonst bald nicht mehr wieder erkennen.   Euer JT

 

Sanders sagt, er könnte die US-Botschaft aus Jerusalem zurückziehen, wenn er zum Präsidenten gewählt wird
In der Debatte nannte Sanders Netanjahu auch einen "reaktionären Rassisten"
Warren ermutigte direkte Verhandlungen mit den Palästinensern, Bloomberg drängte auf eine Zwei-Staaten-Lösung
Amir Tibon Washington - 26. Februar 2020 - Übersetzt mit DeepL

 Senator Bernie Sanders, der derzeit im Rennen um die demokratische Präsidentschaftsnominierung führend ist, sagte in der Debatte am Dienstag in South Carolina, dass er erwägen würde, die Entscheidung von US-Präsident Donald Trump, die US-Botschaft in Israel nach Jerusalem zu verlegen, rückgängig zu machen, und fügte hinzu, dass Premierminister Benjamin Netanjahu "ein reaktionärer Rassist" sei.

Auf die Frage, ob er die US-Botschaft von Jerusalem aus verlegen würde, antwortete Sanders, dass "das etwas ist, das wir in Betracht ziehen müssen". Er fügte dann hinzu, dass er "sehr stolz darauf ist, Jude zu sein" und dass er "tatsächlich mehrere Monate in Israel gelebt hat", wobei er sich auf seine Freiwilligenarbeit in einem Kibbuz im Norden Israels in den 1960er Jahren bezog.

Sanders sagte jedoch, dass "im Moment leider und tragischerweise ein reaktionärer Rassist in Israel das Land regiert", und bezog sich dabei auf Netanyahu. Sanders fügte hinzu, dass er, wenn er zum Präsidenten gewählt würde, "die Unabhängigkeit und Sicherheit Israels absolut schützen würde, aber wir können das Leiden der Palästinenser nicht ignorieren".

Sanders machte Anfang der Woche auch in Israel Schlagzeilen und kündigte an, dass er nächste Woche nicht an der jährlichen AIPAC-Konferenz teilnehmen wird, weil die Organisation "Führern, die Bigotterie und gegen die Grundrechte sind", eine Plattform für das palästinensische Volk bietet.

Der ehemalige Bürgermeister von New York City, Mike Bloomberg, der Stunden vor der Debatte ankündigte, dass er im Gegensatz zu Sanders auf der AIPAC-Konferenz nächste Woche sprechen werde, sagte Sanders, dass er "die Botschaft nicht wieder [nach Tel Aviv] zurückverlegen kann. Wir hätten es nicht tun sollen, ohne im Gegenzug etwas von den Israelis zu bekommen, aber es wurde getan, und wir müssen es dort lassen". Bloomberg fügte hinzu, dass die einzige Lösung des israelisch-palästinensischen Konflikts eine Zweistaatenlösung ist, die zur Schaffung eines palästinensischen Staates neben Israel führt.

Senatorin Elizabeth Warren, eine weitere Spitzenkandidatin der Demokratischen Partei für die Vorwahlen, sagte: "Israel hat ein Recht auf Sicherheit und die Palästinenser haben ein Recht auf respektvolle Behandlung und Selbstbestimmung". Warren fügte hinzu, dass die Vereinigten Staaten nicht diejenige sein sollten, die für die Israelis und die Palästinenser über die Bedingungen eines Abkommens entscheidet, sondern dass sie vielmehr direkte Verhandlungen zwischen den beiden Seiten fördern sollten.

Die Vorwahlen in South Carolina werden am Samstag stattfinden, wobei die aktuellen Umfragen dort ein knappes Rennen zwischen Sanders und dem ehemaligen Vizepräsidenten Joe Biden zeigen. Am 3. März finden in 15 verschiedenen Staaten gleichzeitig Vorwahlen statt, und zwar am so genannten Super Tuesday, einem Schlüsseltermin im Vorwahlkalender der Demokratischen Partei.   Quelle


 



Die Lebensmittelkooperative Olympia hat 2010 einen Boykott israelischer Waren beschlossen. (über die Rachel-Corrie-Stiftung)
 

Israelische Befürworter verlieren Rechtsstreit über den Boykott der Olympia-Lebensmittel-Kooperation
Nora Barrows-Friedman - Activism and BDS Beat -  28 Februar 2020 - Übersetzt mit DeepL

Ein fast zehn Jahre langer Rechtsstreit über die Entscheidung der Olympia Food Co-op, israelische Waren zu boykottieren, wurde endlich beendet. Die Gegner der palästinensischen Rechte, die in Abstimmung mit Israel arbeiten, haben verloren.

Am 20. Februar bestätigte ein Berufungsgericht des Bundesstaates Washington ein Urteil aus dem Jahr 2018, das eine Klage gegen ehemalige Vorstandsmitglieder der Genossenschaft abwies.

Im Jahr 2010 war die Olympia Food Co-op das erste Lebensmittelgeschäft in den USA, das im Rahmen der Boykott-, Veräußerungs- und Sanktionskampagne (BDS) für die Rechte der Palästinenser israelische Waren aus den Regalen nahm. "Als Mitangeklagter bin ich froh, aber nicht überrascht, dass die Gerichte wieder zu unseren Gunsten entschieden haben", sagte Grace Cox, ein ehemaliges Vorstandsmitglied von Co-op. Vorstandsmitglieder wie Cox, die eine Maßnahme zum Verbot israelischer Produkte aus den Regalen des Ladens unterstützten, wurden von mehreren ehemaligen Co-op-Mitgliedern, die eng mit der israelischen Interessenvertretung  StandWithUs  zusammenarbeiteten, jahrelang gerichtlich belangt.

Die rechte israelische Lobbygruppe half bei der geheimen Planung des Prozesses in Abstimmung mit israelischen Regierungsbeamten. Die Kläger versuchten, den Boykott des Ladens zu verhindern und Schadensersatz gegen Vorstandsmitglieder zu sichern, die für die Maßnahme stimmten.

Ein Richter wies die Klage zunächst im Jahr 2012 ab, da sie gegen ein staatliches Gesetz verstoße, das missbräuchliche Klagen zur Unterdrückung der rechtmäßigen Öffentlichkeitsbeteiligung, die so genannten SLAPP-Klagen, verhinderte.

Zwei Jahre später bestätigte ein Berufungsgericht, dass die Entscheidung des Richters und die Kläger zur Zahlung von 160.000 Dollar an gesetzlichen Schadenersatz - 10.000 Dollar an jedes der 16 Mitglieder des Genossenschaftsvorstands - sowie anderer Anwaltskosten verurteilt wurden.

Die pro-israelischen Aktivisten brachten ihren Fall dann vor den Obersten Gerichtshof des Staates, der ihn 2015 an die unteren Gerichte zurückwies. Im Dezember 2017 reichten die Mitglieder des Genossenschaftsvorstands einen Antrag auf endgültige Abweisung der Klage ein, was das Gericht im März 2018 tat. "Als die Kläger zum ersten Mal damit drohten, uns zu verklagen, versprachen sie eine Schadensersatzklage, und sie haben sich daran gehalten. Es ist längst an der Zeit, diesen Missbrauch des Rechtssystems durch die Beendigung dieser unbegründeten Klage zu beenden", erklärte Cox letzte Woche.
Gerechtfertigt

Das Center for Constitutional Rights, das die Angeklagten während des gesamten Rechtsstreits vertreten hat, sagt, dass während des Prozesses der Offenlegung von Beweisen E-Mails zwischen den Klägern aufgedeckt wurden, in denen "die Nachricht von StandWithUs gefeiert wurde, dass die Klage andere Genossenschaften erfolgreich vom Boykott israelischer Waren abgehalten hat". Die israelische Interessenvertretung "nahm die Lorbeeren für die Einreichung des Falles entgegen und erklärte, dass er ein Nebenprodukt der Partnerschaft zwischen StandWithUs und dem israelischen Außenministerium sei", stellt CCR fest.

"Das Berufungsgericht hat sich bei seiner Boykott-Entscheidung ordnungsgemäß auf das Geschäftsurteil des Co-op-Vorstands gestützt, was ein grundlegendes Prinzip der Unternehmensführung ist, das für jedes gemeinnützige Unternehmen gilt", sagte Bruce E.H. Johnson, ein Anwalt, der auch die Mitglieder des Co-op-Vorstands vertrat. "Angesichts der weit verbreiteten Angriffe wurde das Recht, sich für die Freiheit der Palästinenser einzusetzen, auch durch die altehrwürdige Tradition des Boykotts für sozialen Wandel, erneut bestätigt", sagte Maria LaHood, stellvertretende Rechtsdirektorin des CCR. "Dieser Sieg zeigt, dass der Kampf zwar lang sein kann, aber notwendig ist, um Gerechtigkeit zu erreichen", fügte sie hinzu.   Quelle

 

 

Weitere Nachrichten und  Texte
 

Israel Demolishes Palestinian Property near Bethlehem

Israel Re-Opens Gaza Crossings, Fishing Zones

Israel Forces A Palestinian To Demolish His Home In Jerusalem

Israeli Soldiers Injure 70 Palestinians Near Nablus

Israeli Colonists Attack Palestinian Homes Near Nablus

Israeli Settlers Vandalize Palestinian Vehicles Near Salfit

How Israelis came to worship leaders who despise them

European ex-prime ministers condemn Trump plan as apartheid

How Likud beats other parties at social media

Yes, Mizrahim support the right. But not for the reasons you think

Israel Demolishes a Palestinian Home, Another’s Workshop, Near Bethlehem

‘NY Times’ election coverage whitewashes anti-Arab racism among Jewish Israelis

‘What’s next-’- Palestinians fear Area B ban will set dangerous precedent

PLO Official Slams Israel’s Settlement Plans, Calls on EU to Intervene

 


 

Frühere  Tage finden sie im chronologischen Archiv >>>

 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Datenschutzerklärung   |   Arendt Art  |  Nach oben  |   facebook   |   Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002

Das Palaestina Portal - Taeglich neu - Nachrichten, Texte die in den deutschen Medien fehlen. gegen Gewalt und Rassismus, einem gerechten Frieden verpflichtet, Politisch und finanziell unabhaengig