Montag, 02. März 2020  -  11:41

Kurznachrichten +  Berichte     Themem    Archiv     Facebook    Sponsoren   Aktuelle Termine       Links       Suchen

 
}

 

Wahl in Israel:"Die Wähler sind müde, zornig und frustriert"
Israel Dritte Parlamentswahl binnen eines Jahres

Es ist Israels dritte Parlamentswahl innerhalb eines Jahres. Der Politikwissenschafter Ofer Kenig erklärt, was die Menschen an die Urnen treibt und warum es noch eine vierte Wahl geben könnte.

Interview von Alexandra Föderl-Schmid

In Israel gibt es zum dritten Mal binnen eines Jahres Parlamentswahlen. Im September hatte das blau-weiße Bündnis von Benny Gantz die Wahlen knapp vor dem von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu geführten Likud gewonnen. Nach dem Urnengang an diesem Montag drohnt erneut eine Patt-Situation.

Der ehemalige Verteidigungsminister Avigdor Lieberman könnte der Königsmacher sein und entweder Gantz oder Netanjahu, genannt Bibi, zu einer Regierung verhelfen. Der Politikwissenschafter Ofer Kenig forscht am Israel Democracy Institute über Wahlverhalten.

SZ: Nach einem eher trägen Wahlkampf in Israel gibt es nun den dritten Urnengang. Wirkt sich das auf die Wahlbeteiligung aus?

Ofer Kenig: Das ist eine schwierige Frage, ich weiß es nicht. Es gibt so viele Szenarien. Die Wähler sind tatsächlich müde, zornig und frustriert von der Tatsache, dass die Wahlen keinen klaren Sieger hervorgebracht haben. Auf der anderen Seite sind die Polarisierung und die negativen Einstellungen so stark, dass das auch dazu führen kann, dass diesmal sogar mehr Wähler teilnehmen: Es gibt die Anti-Bibi-Fraktion, die Anti-Araber-Stimmung, es geht gegen die Ultraorthoxen, gegen Ex-Verteidigungsminister Avigdor Lieberman.

Sie haben das Wählerverhalten der vergangenen zwei Wahlen im April und September analysiert. Was hat sie dabei am meisten überrascht ? 
>>>

 

 

 

Dritte Wahl

Zum dritten Mal in zwölf Monaten versucht Israel, einen neuen Premier zu finden. Über die politische Zukunft von Benjamin Netanyahu entscheiden aber vermutlich nicht die Wähler, sondern Richter. - Eine Analyse von Dominik Peters  >>>

 

 

 

Text und Audio - Nahost-Expertin: Wahl in Israel bringt keine Hoffnung für Palästina

Bereits zum dritten Mal binnen eines Jahres wählt Israel an diesem Montag ein neues Parlament. Zweimal war die Regierungsbildung wegen einer Pattsituation zwischen dem Mitte-Links-Lager und dem rechts-religiösen Lager gescheitert. Aus Sicht der Palästinenser sieht man der Wahl jedoch mit großem Gleichmut entgegen, sagt die Nahost-Expertin Bettina Marx, Leiterin des Büros der Heinrich-Böll-Stiftung in Ramallah, Palästina, in SWR2.

Sowohl Netanjahu als auch Gantz hätten sich für die Annexion Palästinas ausgesprochen, sodass es ganz gleich wäre, wer die Wahl gewinnt. Derweil herrsche in Palästina sowohl Apathie als auch Verzweiflung über den Nahost-Plan   >>>

 

 

 

Heute finden in Israel Wahlen statt.
Rosa Luxemburg Stiftung

Wer statt unsere Vorwahlanalyse (https://www.rosalux.org.il/netanjahu-oder-nicht-israel-vor…/) zu lesen lieber einen TV-Beitrag hierzu sehen möchte, dem empfehlen wir diesen Beitrag auf 3Sat: https://www.3sat.de/ku…/kulturzeit/wahlen-in-israel-100.html. Darin kommen zwei Autor*innen des Rosa Luxemburg Stiftung - Israel Office, die ehemalige Knesset-Abgeordnete Ksenia Svetlova und Menschenrechtsanwalt Michael Sfard zu Wort.

 

 

 

Netanyahu zwischen Amtssitz und Gefängnis
Benjamin Hammer - 02.03.2020

In Israel wird heute ein Parlament gewählt, zum dritten Mal innerhalb eines Jahres. Für Premierminister Netanyahu werden es aber nicht nur deshalb spannende Wochen. Korruptionsvorwürfe haben ihn vor Gericht gebracht.

Benjamin Netanyahu sah etwas müde aus, als er vor zwei Wochen in einem Vorort von Tel Aviv vor seine Anhänger trat. Der mittlerweile dritte Wahlkampf innerhalb von nur einem Jahr hinterlässt auch bei Netanyahu Spuren. Er ist 70 Jahre alt. Und schon jetzt der Premierminister mit der insgesamt längsten Amtszeit in Israels Geschichte. Die Anhänger seiner Likud-Partei nennen ihn nur “Bibi“. Und fügen hinzu: Netanyahu sei der König von Israel. "Ich sehe, dass Spannung im Likud ist", sagte Netanyahu. "Elektrizität! Wir werden siegen! Es steht viel auf dem Spiel. Wir sind in Reichweite eines großen Sieges."

Israel ist gespalten. In jene, die Netanyahu feiern und seine erbitterten Gegner. Die Anhänger des Premierministers attestieren Netanyahu, Israel das beste Jahrzehnt seiner Geschichte gebracht zu haben. "Wir kennen die Qualitäten dieses Mannes", sagt ein Mann, Mitte 40 auf einem Markt in Jerusalem. "Er ist ein Anführer, der die Lage im gesamten Nahen Osten verbessert. Er hat große Bündnisse mit Weltmächten geschlossen. Israel ist seinetwegen im Aufwind." >>>

Quelle facebook


PLO-Beamter weist die Äußerungen des US-Botschafters als "Verzerrungen und Lügen" zurück
1. März 2020 - Übersetzt mit DeepL

Als Reaktion auf das, was der US-Botschafter in Israel, David Friedman, als "Verzerrungen und Lügen" über Palästinas Hauptstadt Jerusalem bezeichnete, betonte Saeb Erekat, Generalsekretär der Palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO), dass Ost-Jerusalem mit seiner Altstadt und seinen heiligen Stätten die Hauptstadt Palästinas sei, berichtete das Palestine News Network (PNN).

"Die Verschwörung des Jahrhunderts legte fest, dass Abu Dis und Kufr Aqab als Hauptstadt Palästinas benannt werden können", sagte Erekat in Bezug auf den amerikanischen sogenannten Deal des Jahrhunderts und die beiden Stadtviertel Ostjerusalems, die über die israelische Apartheidbarriere hinausgehen. Friedman sagte in einem Presseinterview, dass die Hauptstadt des zukünftigen Staates Palästina sein wird, als er sagte, die Hauptstadt werde "in Jerusalem" liegen, aber nicht in Jerusalem.

"Ost-Jerusalem, die Hauptstadt Palästinas, ist die alte Stadt Jerusalem, das Gelände der Al-Aqsa-Moschee, die Grabeskirche, alle Viertel, die sieben Tore, Musrara, die Salah Aldin-Str.; 6 Quadratkilometer seit 1967 besetzt. Dies ist Jerusalem, die Hauptstadt des Staates Palästina", sagte er in Bezug auf die Gesamtfläche Ost-Jerusalems innerhalb und außerhalb der Altstadt.   Quelle


 

USA blockieren die Einreise des Forschers, der israelische Verstöße gegen das Recht aufdeckt
Die USA hat Eyal Weizman, Gründer der Forschungsgruppe Forensic Architecture, die Einreise definitiv verweigert.
Maureen Clare Murphy -  Rights and Accountability - 21 Februar 2020


Forensic Architecture, mit Sitz im Vereinigten Königreich, setzt bahnbrechende Methoden, wie z. B. Digitale Forensic und Raumanalyse, zur Aufdeckung von Verstößen gegen Menschenrechte ein. Die Gruppe hat mehrere Untersuchungen veröffentlicht, die israelische Gewalttaten gegen Palästinenser betreffen.

Weizman, der israelische und britische Pässe besitzt, sollte in die USA reisen, um am Museum für Kunst und Design des Miami Dade College die erste Besichtigung bezüglich der forensischen Architektur in dem Land durchzuführen. Die Ausstellung mit dem Titel „Forensische Architektur: Maßstabgerecht“, wurde am Donnerstag eröffnet und geht bis Ende September.

Diese Ausstellung schließt neue Ergebnisse in Bezug auf die brutalen Schläge gegen Faisal al-Natsheh in der Westbankstadt Hebron 2014 ein. Die Untersuchung stützt sich auf ein virtuelles Realitätsmodell des Tatortes und Querverweise auf Zeugenaussagen von Dean Issacharoff, dem Soldat, der al-Natsheh geschlagen hat, als auch die Aussage von zwei Zeugen.

Weizman hatte auch beabsichtigt, seine Reise in die USA zu nutzen, um eine Untersuchung im Florida Gefängniszenter zu beginnen, in dem Kinder von Migranten unter grausamen Bedingungen festgehalten werden. Zwei Tage vor seiner geplanten Abreise informierten die US-Behörden Weizman per E-Mail, dass sein Einreiserecht in das Land im Visa-Waiver-Programm (Programm zur visafreien Einreise) widerrufen wurde, weil ein Algorithmus eine Sicherheitsbedrohung festgestellt hatte. Als Weizman die US-Botschaft in London besuchte, um erneut ein Visum zu beantragen, bat ihn ein Beamter, detaillierte Informationen über seine Reisen in den letzten 15 Jahren zu liefern. Er wurde auch gebeten, jede Kontaktperson zu benennen, die den Algorithmus ausgelöst haben könnte, berichtete Weizman den Medien.

Weizman sagte, er weigere sich, der Botschaft weitere Informationen zu liefern, weil er, wenn er das täte, „Menschen in Gefahr bringt, indem er ihre Namen bekannt gibt“ .Amnesty International verurteilte die effektive Einreisesperre für Weizman in die USA, indem sie sagten, “sie haben ernsthafte Bedenken aufgrund der Praxis, Visa zu widerrufen, die auf problematischen Sicherheitsalgorithmen basiert.” Die (Menschen)rechtsgruppe fügte hinzu, dass “die Algorithmen bestimmt sind, sogenannte Sicherheitsrisiken vorauszusagen, was genutzt werden könnte, um bestimmte Gruppen willkürlich zu schwächen, darunter Ermittler in Bezug auf Menschenrechte, unter dem Deckmantel der Objektivität und Genauigkeit.”

Ideologische Ausgrenzung
- Amnesty deutete an, dass politische Voreingenommenheit die Entscheidung, Weizman die Einreise in die USA zu untersagen, beeinflusst haben könnte, und wies auf eine „lange Geschichte“ der ideologischen Ausgrenzung hin, um Amerikaner davor zu bewahren, „Ansichten von Dissidenten ausgesetzt zu sein“.

Im letzten Jahr untersagte die USA dem palästinensischen Menschenrechtsaktivisten und Mitgründer der Boykott- Desinvestionen- und Sanktionen-Bewegung (BDS), Omar Barghouti, die Einreise.

Die Trump-Regierung hat auch das Visum der Chefanklägerin des Internationalen Strafgerichtshof widerrufen, aufgrund ihrer verzweifelten Bemühungen, Ermittlungen angeblicher Kriegsverbrechen amerikanischer Truppen in Afghanistan zu verfolgen.

Die Ermittlung von Forensic Architecture in Bezug auf Schläge gegen einen Palästinenser in Hebron setzt virtuelle Modelle und Zeugenaussagen mit Querverweisen ein.

Die US-Beamten haben auch damit gedroht, Sanktionen zu verhängen oder versuchen, Beamte des Internationalen Strafgerichtshofs strafrechtlich zu verfolgen, wenn sie Ermittlungen aufgrund von Israel mutmaßlich begangener Kriegsverbrechen durchführen.

Weizman ist Mitglied des technologischen Beirats des Internationalen Strafgerichtshofs.  Von Beginn an war Weizmans Karriere dem Kampf gegen Ungerechtigkeit gewidmet.  Während seines Studiums an Londons Architectural Association begann Weizman mit der Kartierung der israelischen Siedlungen in der Westbank und erstellte eine Studie, die dem Internationalen Strafgerichtshof vorgelegt wurde. Weizman gründete Forensic Architecture at Goldsmiths, University of London (Forensische Architektur bei Goldsmiths, Universität von London), wo er Professor ist.

Ungerechtigkeiten aufdecken
- Forensic Architecture analysierte zahlreiche Video- und Audio-Quellen und setzte Computermodellierung ein, um den israelischen Grenzpolizisten genau zu bestimmen, der den unbewaffneten palästinensischen Teenager Nadim Siam Nuwara im Mai 2014 tötete.

Der Grenzpolizist, Ben Dery, bekam eine neunmonatige Haftstrafe für die Ermordung des Siebzehnjährigen – eine milde, aber äußerst seltene Verurteilung aufgrund des Tötens eines Palästinensers durch israelische Besatzungstruppen.

In Partnerschaft mit der israelischen Menschenrechtsgruppe B’Tselem, enthüllte Forensic Architecture, dass Israel Filmmaterial manipuliert hat, in einem Versuch, den Mord an zwei Jungen in Gaza in 2017 zu vertuschen.

Die Analyse durch die Gruppe widersprach auch Israels Behauptung, ein palästinensischer Bürger Israels habe versucht, die Polizei mit seinem Auto anzugreifen, als Beamte ihn während einer Häuserzerstörungsrazzia in dem nicht anerkannten Dorf, Umm al-Hiran, 2017 erschossen.

Yaqoub Abu al-Qiyan, ein Mathematik-Lehrer, verblutete, nachdem er angeschossen wurde, und Israels politische Führer brandmarkten ihn als Terrorist.

Ergebnisse von Forensic Architecture beweisen, dass Abu al-Qiyan langsam fuhr und sein Auto erst beschleunigte, nachdem die Polizei, die annahm, er habe die Kontrolle über sein Auto verloren, auf ihn geschossen hatte.

Die Untersuchung der Forschungsgruppe der Waffen, die gegen die Demonstranten in Gaza eingesetzt wurden, trug zu dem Rücktritt von Warren B. Kanders, dem Teilhaber des US-Waffenherstellers Sierra vom Vorstand des Whitney Museum of American Art im letzten Jahr, bei.

Forensic Architecture zog sich aus der prestigeträchtigen Biennale des New York City Museums zurück, bevor Kanders als stellvertretender Vorsitzender zurücktrat.

Die Ermittlungen der Gruppe fokussierten auch auf Missbräuchen in den USA
. - Forensic Architecture erstellte in Partnerschaft mit dem Invisible Institute bezüglich des Todes von Harith Augustus in Chicago in 2018 “eine der genauesten Analysen über Schießereien der Polizei, die es jemals gegeben hat” laut Weizman.

Augustus, ein Barbier, wurde von einer Polizeipatrouille in dem South Shore-Stadtteil angehalten. Laut Forensic Architecture, „begann die Auseinandersetzung damit, dass Augustus völlig kooperierte und endete, indem auf ihn, mit seinem Waffenschein in der Hand und seiner Waffe immer noch im Halfter, fünfmal geschossen wurde“.

Die Untersuchung der Gruppe beweist, wie das Polizeidepartment von Chicago sofort das falsche Narrativ einer „bewaffneten Konfrontation“ der Beamten mit Augustus, einem schwarzen Bürger, konstruiert hat.

Forensic Architecture befand auch, dass die Chicagoer Polizei bekannte Fakten verzerrt hat und Auszüge von Videos, die in ihrem Besitz waren, veröffentlichte, um die durch den Vorfall hervorgerufene öffentliche Empörung abzulenken“.    Quelle
(übersetzt von Inga Gelsdorf)

 

Vor der Wahl in Israel
Wem gehört das Jordantal?
Benjamin Netanjahu und Benjamin Gantz wollen das Jordantal annektieren, wenn sie die Wahl am 2. März gewinnen. Was würde die Annexion ändern?
Judith Poppe - 29.2.2020

(...) Auch der Oppositionsführer Benjamin Gantz befürwortet eine Annexion. Weder Netanjahu noch Gantz haben bei der Wahl im September eine Mehrheit zur Regierungsbildung zustande gebracht, deswegen wird am Montag wieder gewählt, zum dritten Mal in einem Jahr. Im Januar, nachdem Donald Trump seinen Friedensplan für den Nahostkonflikt vorgestellt hatte, sah es kurz nach einer schnellen Annexion aus. Doch das Weiße Haus verkündete umgehend, es werde dies vor den Wahlen nicht unterstützen.

Das Jordantal ist doppelt so groß wie das Land Berlin, 65.000 Palästinenser*innen und 11.000 israelische Siedler*innen leben hier. Das Land am Jordan ist fruchtbar, doch die Lebensbedingungen sind harsch. Im Sommer steigen die Temperaturen auf über 40 Grad. Was jetzt im Winter auf den endlos sich ins Weite ziehenden Hügeln noch grün ist, ist dann verbrannt.
Ein Landstrich als Pufferzone

Die Idee einer Annexion des Jordantals ist nicht neu. Seit der israelischen Besetzung im Westjordanland in der Folge des Sechstagekriegs 1967 haben israelische Politiker*innen sie immer wieder angekündigt. Im sogenannten Allon-Plan von 1970, in dem es um die Aufteilung des Westjordanlandes zwischen Israel und Jordanien ging, war sie beispielsweise anvisiert, aus militärischen und zionistischen Gründen: Der Landstrich sollte eine Pufferzone bilden, wenn Panzer aus den verfeindeten arabischen Saaten gerollt kämen. Die ersten Siedlungen wurden hier in den 1970er Jahren als Bollwerke gegen die Feinde gegründet.

Jetzt, im Wahlkampf, sprechen Netanjahu, Gantz und Trump wieder über eine Annexion. Welche Folgen hätte sie für die dort lebenden Menschen – für Paläs´tinenser*innen und israelische Siedler*innen?

(...) Nach israelischem Recht ist ein Außenposten eine illegale Siedlung im Westjordanland. „Außenposten“, das klingt nach einer Bruchbude, schnell aufgebaut und vom Abriss bedroht. Fährt man die steinige Straße hoch zur Farm von Omer Atidia, ist von Illegalität wenig zu spüren: Der Hof wird mit Elektrizität und Wasser von israelischen Betrieben beliefert und kann eine Dattelplantage, Tausende von Schafen, Weiden und Gemüsegärten durch ein Bewässerungssystem versorgen.  >>>


Wie Israelis dazu kamen, Führer zu verehren, die sie verachten
Israelis bewunderten früher Führer, die gegen Palästinenser in den Krieg zogen. Heute bewundern sie Führer, die gegen durchschnittliche Israelis in den Krieg ziehen.
Orly Noy - 27. Februar 2020 - Übersetzt mit DeepL

Am Dienstag löste der Likud MK Sharren Haskel auf einer Wirtschaftskonferenz, die vom Kohelet Policy Forum, einem rechtsextremen israelischen wirtschaftlichen und politischen Think Tank, organisiert wurde, eine Kontroverse aus.

Während einer Diskussionsrunde über die Frage, ob die israelische Regierung Fabriken in der ärmeren südlichen Region Israels subventionieren sollte, schlug Haskel vor, dass jeder Arbeiter, der nach der Entlassung aus einer verschlossenen Fabrik seinen Arbeitsplatz verliert, einfach aufstehen und nach Tel Aviv umziehen sollte. In der Großstadt, so Haskel, könnten die Arbeitslosen für 12.000 NIS (3.500 Dollar) pro Monat vom Geschirrspülen leben.

Haskels Bemerkungen sind ein neuer Tiefpunkt, der widerspiegelt, wie wenig Weisheit heute von den gewählten israelischen Führern verlangt wird. Sie zeugen auch von etwas weitaus Gefährlicherem: diese Abkopplung von der israelischen Öffentlichkeit mit all ihrer Hemmungslosigkeit und Grausamkeit in eine Ideologie zu verwandeln. In etwas, auf das man stolz sein kann.

Haskel ist nicht allein. Die Führer des Likud, der Partei, die im israelischen politischen Diskurs am häufigsten als Partei des "gemeinen Volkes" assoziiert wird, und insbesondere die Mizrahim aus der Unterschicht, haben diese verächtliche Form der Abkoppelung zu ihrer eigenen ethischen Aussage gemacht. Sie ist eine Führung, die sich aus Personen wie Benjamin Netanjahu, einem korrupten Premierminister, der ein verschwenderisches Leben mit Zigarren und Champagner genießt, und Nir Barkat - dem reichsten Politiker Israels, der keine Ahnung hat, wie viel ein Laib Brot oder eine Tüte Milch kostet, zusammensetzt. Barkat ist Netanjahus Favorit als Finanzminister.

Netanjahu und Barkat sind nur zwei Beispiele für einen kraftvollen, vollgedrungenen Versuch, die Mauer, die Israels Führer vom einfachen Volk trennt, zu verstärken und dem ersteren eine eigenartige und erhabene Qualität zu verleihen, mit der sie die Unterstützung des letzteren einfordern.

Man muss sich fragen, wie eine Partei, deren Führer sich eines Lebensstils rühmen, von dem die große Mehrheit ihrer Wähler nur träumen konnte, ihr Image als Volkspartei noch aufrechterhalten kann. Diese Art von Schizophrenie wurde zu einem großen Teil durch die aufsteigenden Kader der Mizrahi-Führer in der Partei, darunter Miri Regev, David Bitan und Dudu Amsalem, katastrophal ermöglicht. Sie verehren nicht nur den Altar ihres aschkenasischen Wohltäters, sondern gewähren Netanjahu auch einen Anschein von imaginärer Mizrahi-Authentizität, die am häufigsten mit Ignoranz und Vulgarität in Verbindung gebracht wird und die im weiteren Verlauf auf tragische Weise mit Mizrahim in Verbindung gebracht wurde.

Weder der Likud noch die Rechte waren die ersten, die die Verbindung zwischen Mizrahim und Vulgarität hergestellt haben. Man braucht nur die Protokolle von Regierungssitzungen aus den 1950er Jahren zu lesen, als israelische Minister über die Einwanderung von Juden aus arabischen und muslimischen Ländern diskutierten, um die monströse Weltanschauung zu verstehen, in die Mizrahim in diesem Land hineingeformt wurde.

Die Rechte in all ihrer List hat nichts getan, um diese Verbindung zu widerlegen. Stattdessen gab sie der Vulgarität eine positive Wendung, als die Sonne über den alten israelischen Eliten unterzugehen begann. Die Rechte tat nicht mehr als die Linke, um Mizrahim die Möglichkeit zu geben, sich bildungsmäßig oder kulturell zu entwickeln. Sie bot ihnen eine Art Deal an, bei dem die Rechte sie in all ihrer so genannten Vulgarität und Ignoranz umarmen würde, und im Gegenzug würden die Mizrahim zu Israels aufstrebenden Eliten werden. Natürlich so lange, wie sie ihre Loyalität gegenüber der Rechten behielten.

Dieses rohe Geschäft zahlt sich für beide Seiten aus. Die aschkenasischen Ältesten des Likud erhalten angeblich einen Stempel der Zustimmung "des Volkes", und die Mizrahim in der Partei erhalten eine Eintrittskarte in den Club des israelischen Gemetzels. Die Israelis lieben ihre Politik kriegerisch und ohne jegliche Überzeugung - bis zu dem Punkt, dass sie den Likud weiterhin unterstützen werden, egal wie sehr die Partei ihre eigenen Wähler verabscheut.

Die Israelis loben die brutale und mörderische Kriegsführung gegenüber den Palästinensern und applaudieren der Grausamkeit gegenüber Flüchtlingen und Wanderarbeitern. Wir haben die Bewunderung der Macht zu einem so integralen Bestandteil unserer DNA gemacht, dass sie nicht untergraben wird, selbst wenn sie sich gegen die israelische Öffentlichkeit selbst richtet.

Die israelische Öffentlichkeit verehrt die Macht, die Kriegslust und die ungehemmte Zerstörung. Eine willkürliche Auswahl von Kampagnen aus den letzten drei Wahlgängen - ob es sich um die Entführung palästinensischer Leichen durch Naftali Bennett an der Grenze zu Gaza handelt oder um Benny Gantz, der damit prahlt, wie viele Tote er bei seinen Bombenangriffen im Gazastreifen hinterlassen hat - zeigt genau, wie tief diese kranke Verehrung der Macht wirklich ist. Wenn die Israelis in der Vergangenheit jedoch die Führer dafür bewunderten, dass sie "den anderen" vernichtet haben, so bewundern sie heute, dass sie durchschnittliche Israelis genau wie sie selbst vernichtet haben.  Quelle

Die arabischen Herrscher und die Führer Israels:
Eine lange und geheime Geschichte der Zusammenarbeit
Joseph Massad - 18.02.20

Die Regime der arabischen Welt haben ihre eigenen Interessen immer über die des palästinensischen Volkes gestelltIm letzten Monat haben sich die israelischen Führer aktiv um

 engere Beziehungen und Bündnisse mit den arabischen Ländern bemüht, darunter die Golfstaaten, Marokko und der Sudan. Dies sind Staaten, die, wie uns gesagt wird, endlich das Licht entdeckt und erkannt haben, dass Israel, anders als der Iran, ihr Freund und nicht ihr Feind ist.

Tatsächlich geht die arabische Zusammenarbeit mit der zionistischen Bewegung auf die Anfänge, die Ankunft zionistischer Funktionäre in Palästina zurück. Dies wird als ein bedeutender Sinneswandel der arabischen Regime dargestellt, die scheinbar immer die Beziehungen zu Israel im Interesse der Verteidigung der Palästinenser gemieden hatten. Dies war immer eine Fiktion.

Die meisten der arabischen Führer und Herrscherfamilien des 20. Jahrhunderts unterhielten herzliche Beziehungen zu Israel und, davor, zur zionistischen Bewegung.Falsche Darstellung der Geschichte.

Diese falsche Erzählung vom Widerstand wurde sowohl von arabischen Regimen, als auch von Israelis präsentiert. Sie wurde von pro-israelischen arabischen Intellektuellen inszeniert, die behaupten, dass diese Regime Israel ungerechterweise verschmäht oder sogar auf Geheiß der Palästinenser und nicht im Interesse ihrer eigenen nationalen und regimebedingten Interessen in den Krieg gegen Israel gezogen hätten.

Diese Argumentation schließt mit der Behauptung, dass jetzt endlich der Zeitpunkt gekommen sei, an dem die arabischen Regierungen ihre eigenen Interessen über die Palästinenser stellen, als hätten sie jemals zuvor die palästinensischen Interessen in den Vordergrund gerückt.

Dies hat zuletzt der sudanesische Militärkommandant Abdel Fattah al-Burhan nach einem Treffen mit dem israelischen Premierminister Benjamin Netanjahu vor zwei Wochen in Uganda zum Ausdruck gebracht. Es war wohl nicht das erste derartige Treffen zwischen sudanesischen Beamten und Israel.Geheime Annäherungsversuche hatten bereits in den 1950er Jahren stattgefunden, als der Sudan nochvon den Briten und Ägyptern regiert wurde und die Umma-Partei versuchte, israelische Unterstützung  >>>

Quelle Facebook - um die Bilder zu vergrößern auf das Bild oben klicken

Netanjahu und Trump müssen die Lektionen von Apartheid-Südafrika lernen
Ronnie Kasrils -  24.02.20

 Ein Volk, das in einem gerechten Kampf mit internationaler Solidarität, wie der BDS-Kampagne für die Rechte der Palästinenser, vereint ist, wird am Ende Gerechtigkeit erlangen.

Für die Südafrikaner sieht der „Deal des Jahrhunderts“ von US-Präsident Donald Trump, der dem israelischen Premierminister Benjamin Netanjahu auf einem Silbertablett überreicht wurde, wie der Klon eines Apartheidstaats aus.

Die frühen holländischen Kolonialherren, die Afrikaner, hatten die Bibel und das Gewehr benutzt, um ihre exklusive Bastion in Südafrika zu errichten. Wie die biblische nIsraeliten behaupteten sie, „Gottes auserwähltes Volk“ zu sein, mit der Mission, die Wildnis zu zivilisieren.

 Hendrik Verwoerd, der ehemalige südafrikanische Premierminister und Architekt der Apartheid, erklärte bereits 1961: „Die Juden nahmen Israel den Arabern weg, nachdem die Araber dort tausend Jahre lang gelebt hatten. Israel ist, wie Südafrika, ein Apartheidstaat“. Er war verärgert über die Kritik an der Apartheidpolitik seines Landes, im Gegensatz zur bedingungslosen Unterstützung des Westens für das zionistische Israel.

Sicherlich hatte Verwoerd Recht. Sowohl das Apartheid-Südafrika als auch das zionistische Israel waren siedlerkoloniale Staaten, die auf der Grundlage der Enteignung der indigenen Völker geschaffen wurden. Kafkaeske Nicht-BürgerschaftDies ist im Fall Israels schamlos dokumentiert, von der Zeit von Theodor Herzl bis hin zu David Ben-Gurion, Menachem Begin, Ariel Sharon und Netanyahu. Beide Staaten predigten und setzten eine Politik um, die auf Rassismus basierte, indem sie Juden in Israel und Weißen in Südafrika die ausschließliche Staatsbürgerschaft gewährten und gleichzeitig die Monopolisierung der gesetzlichen Rechte auf Landbesitz, Eigentum und Geschäfte durchsetzten.

Die Tatsache, dass die palästinensische Minderheit innerhalb Israels wählen darf, gleicht die Unge-rechtigkeiten in allen anderen Bereichen der Gesellschaft kaum aus. Auf jeden Fall tun diejenigen Palästinenser, die sich für die Wahl zur Knesset zur Verfügung stellen dürfen, dies unter der Beding-ung, dass sie es nicht wagen, die Existenz Israels als jüdischer Staat in Frage zu stellen.Im Apartheid-Südafrika wurden so genannte „Nicht-Weiße" in einen kafkaesken Nicht-Einbürge-rungsstatus versetzt, der allen möglichen Diskriminierungen unterworfen war, einschließlich  >>>

Quelle Facebook


 

Weitere Nachrichten und  Texte
 

Armin Laschet hat mit einer Reise nach Israel den Wahlkampf um den CDU-Vorsitz eröffnet. Der Trip gibt ihm die Gelegenheit, ein kleines bisschen Kanzler zu üben.

BDS Movement Slams Austria’s Anti-Palestinian Resolution

Palestinian women detainees report harsh imprisonment conditions

MoH says Palestine still free of coronavirus

Japan Contributes Over US$ 22.4 Million for Health, Education and Emergency Humanitarian Assistance for Palestine Refugees

Sehnsucht in zwei Worten- Leben wollen

What Netanyahu learned from Orwell

Germany`s Failure

 


 

Frühere  Tage finden sie im chronologischen Archiv >>>

 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Datenschutzerklärung   |   Arendt Art  |  Nach oben  |   facebook   |   Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002

Das Palästina Portal - Täglich neu - Nachrichten, Texte die in den deutschen Medien fehlen. gegen Gewalt und Rassismus, einem gerechten Frieden verpflichtet, Politisch und finanziell unabhängig