Samstag, 24. Oktober 2020  -  15:13

Kurznachrichten +  Berichte     Themem    Archiv     Facebook    Sponsoren   Aktuelle Termine       Links       Suchen

 

Zum Vergrößern auf dass Bild klicken
Quelle und noch größer >>>

Israel zerstört zum 176. Mal das palästinensische Beduinendorf
7. März 2020 - Ali Salam

Israelische Besatzungsbehörden zerstörten sämtliche palästinensischen Häuser in dem Beduinendorf Al-Araqeeb in der Negev-Wüste zum 176. Mal berichtet der Middle East Monitor (Nah-Ost-Monitor). Das sogenannte nicht anerkannte Dorf, das mehr von mehr als 20 palästinensischen Familien bewohnt wird, wurde in dem letzten Jahrzehnt wiederholt zerstört. Jedesmal bauten die Bewohner ihre Zelte, Strukturen, aus Holz, Plastik und Wellblech wieder auf, die die israelische Besatzung zerstört hatte.

Ein israelisches Gericht urteilte, dass die palästinensischen Dorfbewohner „in ein Staatsgebiet eingedrungen sind“, indem sie ihre zerstörten Häuser wieder aufgebaut haben.

Gemäß der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen (UN)
( Universal Declaration of Human Rights; )

Artikel 3:  Jeder hat das Recht auf Leben, Freiheit und Sicherheit der Person.
Artikel 17:

(1) Jeder hat das Recht auf Eigentum, sowohl alleine als auch in Gemeinschaft mit anderen.
(2) Keiner darf willkürlich seines Eigentums beraubt werden.

Palästinenser, die in Israel leben, zahlen Steuern an die israelische Regierung, unterliegen dem israelischen Recht, dennoch werden ihnen dieselben Rechte und Leistungen verweigert, die jüdischen Israelis gewährt werden.  
Quelle        Übersetzt von Inga Gelsdorf

Angriff auf Antirassisten bei antirassistischer Demo
Das Interview führte Eleonora Roldán Mendívil - 9. März 2020

Christoph Glanz, Lehrer und BDS-Aktivist, war am vergangenem Donnerstag, den 27. Februar, Teilnehmer der Demonstration „Gegen jeden Rassismus“ in Oldenburg. Dort wurde von einer Gruppe versucht, ihn von der Demonstration auszuschließen. Als dies nicht funktionierte, wurde er wurde als „kranker Antisemit“ beleidigt, ihm wurde das Handy aus der Hand geschlagen und er wurde von einem Block von zwölf Personen physisch bedrängt.

Eleonora: Sie wurden letzte Woche auf einer antirassistsichen Demonstration physisch angegriffen und als „kranker Antisemit“ beschimpft. Warum sind Sie auf dieser Demo geblieben?

Christoph: Meine Solidarität gilt nicht einer Demoleitung, sondern den Betroffenen von Rassismus. Das war auch meine Antwort gegenüber den Angreifern. Antifaschismus heißt unter anderem: sich nicht einschüchtern lassen wenn es ungemütlich wird.

Eleonora: Es ist ja besonders widersprüchlich, dass du als Palästina-solidarischer Aktivist, als linker Antiimperialist gerade angefeindet wurdest. Warum haben diese Art von Angriffe auf Antiimperialisten so eine politische Brisanz?

Christoph: Diese Art von Ausgrenzung und Angriffen hat in Deutschland mittlerweile Regelmäßigkeit. Private Auswirkungen bleiben im Privaten. Die gesellschaftliche Relevanz entsteht dadurch, dass ich für diese Angreifer nur der Anlass bin und dass hier Rassismus auf einer vermeintlich antirassistischen Demonstration praktiziert wird. Das eigentliche Ziel dieser Angriffe sind die Palästinenserinnen und Palästinenser. Zur Zielscheibe werde ich dadurch, dass ich mich mit ihnen als Kolonisierte solidarisiere, denn Israel praktiziert in Palästina Rassismus, Apartheid und Besatzung. Das lässt sich an tausenden  >>>

Israel: Selbstverschuldeter Abstieg
Die Arbeiterpartei muss sich neu erfinden, will sie überleben.
 Alexandra Föderl-Schmid - 8. 3. 2020

Für vieles in Israels Politik kann Benjamin Netanjahu verantwortlich gemacht werden. Er hat für wirtschaftlichen Aufschwung gesorgt, aber auch den politischen Diskurs vergiftet. Mit ihm und seiner Koalition aus rechten und religiösen Parteien ist das Land weiter nach rechts gerückt. Aber für ihren Niedergang ist die mit Netanjahu konkurrierende Arbeitspartei selbst verantwortlich.

Die Partei, die die Gründung des Staates Israel betrieben und die meisten Ministerpräsidenten gestellt hat, ist auf fünf Prozent geschrumpft. Die Arbeitspartei hat den Freiraum durch den Rechtsruck nicht genutzt, sondern die Chance durch interne Machtkämpfe verspielt. Nach dem Gastspiel eines Millionärs an der Spitze setzte sich mit dem Gewerkschafter Amir Peretz ein Politiker durch, der keine Visionen hat und bei Wahlen bereits gescheitert ist. Der Umbau, den junge Politiker wie Itzik Shmuli und Stav Shaffir vorantreiben wollten, wurde abgesagt. Wähler suchten sich nun eine politische Alternative: Blau-Weiß, Meretz oder die Vereinigte Liste der arabischen Parteien.

Wie die aus der Gründung des Staates stammende Kibbuz-Bewegung muss sich auch die Arbeitspartei in Israel jetzt neu erfinden, wenn sie   >>>

Israel: Linke im Niedergang
Nach Flügelkämpfen und Querelen in der Führung holt die Arbeitspartei hat bei der Wahl nur 5,8 Prozent - auch, weil manche Israelis inzwischen arabische Parteien als Alternative sehen.
Alexandra Föderl-Schmid - 8. März 2020

Auch wenn eine Woche nach der Parlamentswahl in Israel noch nicht absehbar ist, ob angesichts des politischen Patts eine Regierung gebildet werden kann - eines ist klar: Die Linke hat bei dieser Wahl eine dramatische Niederlage erlitten. Die traditionsreiche Arbeitspartei (Awoda), die zusammen mit ihrer Vorläuferorganisation Mapai die Gründung des Staates Israel vorantrieb und jahrzehntelang die Ministerpräsidenten - unter ihnen David Ben Gurion, Golda Meir, Schimon Peres und Jitzchak Rabin - gestellt hat, ist nur auf 5,8 Prozent und sieben Sitze gekommen. Sie hat im Vergleich zur Wahl im vergangenen September noch einmal einen Verlust von drei Prozentpunkten hinnehmen müssen.

Dabei ist die Awoda diesmal in einem Bündnis mit der linken Meretz-Partei und Gescher, einer liberalen Gruppierung, angetreten. Im vergangenen September waren Awoda und Meretz mit ihren jeweiligen Partnern beim getrennten Antreten noch zusammen auf elf der 120 Sitze in der Knesset gekommen. Für die Awoda waren aber die sechs   >>>

VIDEO - Die israelische Professorin Nurit Peled-Elhanan zu Themen wie Rassismus, Kindesmissbrauch usw., die in Israel um sich greifen (englischer Text)

 

Überwachung: Rosenkrieg mit anderen Mitteln
Wie Israelis ihre untreuen Partner ausspähen.
Alexandra Föderl-Schmid - 8. März 2020

Geht der Partner fremd? So ein Verdacht wiegt schwer, die Beweisführung ist schwierig. Klar, das Mobiltelefon kann Aufschluss geben. Sind da verdächtige Nachrichten, häufige Anrufe einer gewissen Person oder gar kompromittierende Fotos? Aber um die zu finden, muss man das Gerät zu fassen bekommen, möglichst so, dass es der Partner nicht merkt. Und wie war noch gleich der Code, mit dem der Gatte oder die Gattin das Telefon gesperrt hat?

In Israel sparen sich immer mehr Menschen die Schnüffelei, oder genauer: Sie lassen schnüffeln. Und greifen dabei auf Software zurück, die eigentlich dafür gedacht war, Terroristen zu bekämpfen und Kriminelle abzuschrecken. Mindestens fünf Mal pro Woche sei er mit der Anfrage konfrontiert, ob er das Handy des Partners aus der Ferne auskundschaften könne, erzählt Avi Dor, ein auf Scheidungen spezialisierter Detektiv. Seine Arbeit bestehe inzwischen hauptsächlich darin, die Geräte vermeintlich untreuer Menschen mit Spähsoftware zu infiltrieren.

Das Angebot solcher Programme ist in Israel besonders groß. Die große Politik strahlt hier ins Privatleben ab: Israels Geheimdienst Mossad ist weltweit für seine Spionage berühmt. Auch die Armee des Landes unterhält Soldaten, die sich mit der Informationsbeschaffung im Netz und dem Auskundschaften von Handys beschäftigen - die besten dienen in der geheimen Eliteeinheit 8200, die im Ausland kaum bekannt ist. In Israel aber bildet sie das wichtigste Reservoir für die boomende Start-up-Szene. Mehr als 6400 aufstrebende junge Firmen sind in dem Land gelistet, etwa ein Drittel beschäftigt sich mit dem Thema Cyberüberwachung. Jedes Jahr kommen Dutzende hinzu.  >>>

Die IDF-Zensur hat 2019 zweitausend Nachrichtenartikel redigiert
Nach offiziellen Angaben hat Israels Militärzensor die vollständige Veröffentlichung von über 200 Artikeln untersagt und weitere 2.000 Artikel teilweise redigiert.
Haggai Matar - 9. März 2020

 

Ein  israelischer Soldat hindert einen Journalisten daran, in dem Dorf Nabi Saleh im Westjordanland zu filmen. (Blitzlicht90)


2019 war ein Jahr der relativen Ruhe für den IDF-Zensor. Nach offiziellen Zahlen, die dem +972 Magazine, dem Local Call und der Bewegung für Informationsfreiheit im vergangenen Monat nach einer Anfrage nach dem Gesetz über die Informationsfreiheit vorgelegt wurden, untersagte der Zensor die vollständige Veröffentlichung von 202 Geschichten in den Medien und zensierte weitere 1.973 Geschichten teilweise. Verglichen mit den Zahlen, die wir bis 2011 gesammelt haben, gab es im letzten Jahr die geringste direkte Zensur der Nachrichtenagenturen in den letzten zehn Jahren.

Alle Medien in Israel sind verpflichtet, Artikel, die sich auf Sicherheit und Außenbeziehungen beziehen, vor ihrer Veröffentlichung der IDF-Zensureinrichtung zur Überprüfung vorzulegen. Die Zensur bezieht ihre Autorität aus "Notstandsregelungen", die nach der Gründung Israels erlassen wurden und bis heute bestehen.

Diese Vorschriften erlauben es der Zensur, einen Artikel ganz oder teilweise zu überarbeiten, während die Medien nicht in der Lage sind, in irgendeiner Weise anzugeben, ob eine Geschichte geändert wurde. Obwohl die rechtlichen Kriterien, die das Mandat der IDF-Zensorin definieren, sowohl streng als auch recht weit gefasst sind, liegt die Entscheidung, welche Geschichten zur Überprüfung eingereicht werden, weiterhin in den Händen der Redakteure der Medien.

Der Rückgang der Intervention der Militärzensur im Jahr 2019 ist im Vergleich zu 2018, einem Spitzenjahr für die Zensur, noch offensichtlicher. In diesem Jahr wurden 363 Geschichten von der Veröffentlichung ausgeschlossen (fast eine pro Tag), während 2.712 weitere Geschichten teilweise redigiert wurden. Die Verringerung des Umfangs der Zensur ging auch mit einem Rückgang der Zahl der Materialien einher, die von den Medien bei der Zensur eingereicht wurden. Im Jahr 2019 reichten Veröffentlichungen 8.127 Geschichten für die Überprüfung durch die Zensur ein - rund 25 Prozent weniger als im Jahr zuvor - was an sich schon eine relativ geringe Zahl war.

Doch selbst in einem "schwachen" Jahr bedeutet dies, dass es mehr als 200 Geschichten gibt, die Journalisten für berichtenswert hielten, aber nicht veröffentlichen konnten, und mehr als 2.000 Geschichten, die sich einer Art von externer Einmischung ausgesetzt sahen. Das ist immer noch eine enorme Zahl, wenn man bedenkt, dass kein anderes Land der Welt, das sich als Demokratie definiert, Journalisten eine solche Verpflichtung auferlegt, vor der Veröffentlichung die Zustimmung eines Regierungsbeamten einzuholen. Seit 2011 wurden 2.863 Storys von der Zensur verworfen und 21.683 Storys redigiert.

Die Militärzensur gibt natürlich weder Informationen über die Art der Geschichten, die sie der Öffentlichkeit verbirgt, noch bietet sie einen monatlichen Bericht über diese Aktivitäten an. Das macht es noch schwieriger zu verstehen, warum es im letzten Jahr einen solchen Rückgang der Zensur gab.

In unserem Bericht über das Jahr 2018 vermuteten wir, dass der Anstieg der Zensur möglicherweise mit den israelischen Luftangriffen auf Syrien und den Libanon zusammenhängt. Im Jahr 2019 jedoch prahlten israelische Politiker - vor allem um die Zeit der Wahlen im April und September - offen mit solchen militärischen Aktionen. Dieser öffentliche Aspekt könnte eine Erklärung für diese Situation bieten.

"Diese Zahlen, die wir Jahr für Jahr sehen, weisen auf ein komplexes und problematisches Phänomen hin", sagt Or Sadan, ein Anwalt der Bewegung für Informationsfreiheit, der auch die Klinik für Informationsfreiheit am College of Management in Israel leitet. "Die Militärzensur verhindert buchstäblich, dass die Öffentlichkeit vielen Informationen ausgesetzt wird, die die Medien für berichtenswert erachtet haben. Die freie Presse ist das Instrument, mit dem sich die Öffentlichkeit über die Entwicklungen im Land, einschließlich sicherheitsrelevanter Angelegenheiten, informieren kann. "Trotz der Sicherheitsempfindlichkeiten", so Sadan weiter, "müssen die zuständigen Stellen die Zahl der Fälle, in denen Informationen von der Zensur zurückgehalten werden, auf ein absolutes Minimum beschränken, und zwar nur in extremen Fällen, in denen tatsächlich Angst um die nationale Sicherheit besteht. Wir werden diese Zahlen weiter verfolgen, um über die Entwicklungen im Laufe der Jahre zu erfahren".

Ein weiterer Aspekt der Arbeit der Zensur ist ihre Tätigkeit in den israelischen Nationalarchiven. Seitdem die Archive vollständig online gegangen sind und keine physische Bibliothek mehr haben, die der Öffentlichkeit zugänglich ist, überprüft die Militärzensur alle deklassierten Materialien, was manchmal dazu geführt hat, dass sie bereits öffentlich gemachte Akten versteckt hat. Als die Digitalisierung des Archivs 2016 begann, reichten die Archivbehörden etwa 7.800 Akten zur Überprüfung durch die Zensur ein. Im Jahr 2019 ging die Zahl auf 3.200 zurück. Im Gegensatz zu den Nachrichten lehnte es der Zensor ab, uns über den Umfang der Zensur des Archivmaterials zu informieren, und antwortete nur, dass "die große Mehrheit der Dokumente ohne Änderungen zur Veröffentlichung freigegeben wurde".

Die zunehmende Intransparenz der Militärzensur ist an sich schon ein Grund zur Besorgnis. Die Zensur ist vollständig vom israelischen Gesetz über die Informationsfreiheit ausgenommen, und obwohl sie sich in den letzten Jahren im Wesentlichen freiwillig bereit erklärt hat, die Fragen von +972 zu beantworten, werden ihre Antworten von Jahr zu Jahr kürzer.

In den ersten Antworten auf unsere Berufungen im Jahr 2016 gab der Zensor die Anzahl der Archivdokumente bekannt, die zensiert wurden, sowie die Anzahl der Fälle, in denen der Zensor von einer Medienstelle verlangte, ohne vorherige Genehmigung veröffentlichte Informationen zu entfernen (durchschnittlich 250 Fälle pro Jahr). Trotz wiederholter Versuche wurden uns diese Zahlen in den letzten Jahren nicht mitgeteilt. (Mehr über die Politik von +972 gegenüber der Zensur können Sie hier nachlesen). In der letzten Antwort der Zensur vom Februar 2020 haben wir auch keine Informationen über die Anzahl der von der Zensur zensierten Bücher erhalten - eine Zahl, die zuvor bei mehreren Dutzend pro Jahr lag.

Die Chef-Militär-Zensorin, Brigadegeneral Ariella Ben-Avraham, tritt in den kommenden Wochen, früher als geplant, von ihrem Posten zurück. Laut mehreren Medienberichten wird sie sich der israelischen "NSO-Gruppe" anschließen - einem Cyber-Unternehmen, das Spyware produziert und mit den Bemühungen mehrerer Diktaturen, Journalisten und Menschenrechtsverteidiger auszuspionieren, in Verbindung gebracht wurde.

In ihrem ersten Jahr als Chefzensorin erweiterte Ben-Avraham ihre Zuständigkeit von den Mainstream-Medien auf soziale Medien und unabhängige Medien, darunter das Magazin +972, und forderte, dass diese ihre Geschichten zur Genehmigung bei der Zensur einreichen. Ben-Avraham beschloss außerdem, unsere Fragen zur Anzahl der Fälle, in denen die Zensur bereits publizierten Geschichten aktiv entfernt hat, nicht mehr zu beantworten.   Quelle

Zum Vergrößern auf die Grafik klicken
Quelle und noch größer >>>

 

Meinung 'Wollen Sie mich umbringen?
Absolut, sagte er. 'Linke sind schlimmer als die Araber': Wahltag in einer Siedlung
Naomi Sussmann - 9. März 2020  - Übersetzt mit DeepL

Für den Wahltag habe ich mich freiwillig als Beobachter in einem Wahllokal gemeldet; genauer gesagt, ich habe mich als Beobachter im Westjordanland gemeldet, weil mir gesagt wurde, dass der Wahlprozess dort nicht ausreichend überwacht wird. Man schickte mich nach Betar Ilit, einer weitläufigen ultra-orthodoxen Stadt. Ich war nie dort gewesen und werde wahrscheinlich nie zurückkehren, aber was ich dort entdeckte, hat mich über meine Erwartungen hinaus aufgeregt.

Zuerst stellte ich fest, dass der rechte Flügel bei den Wahlen in Israel nicht mehr zu betrügen braucht. Die Technologie gibt den Parteiapparaten die Werkzeuge an die Hand, um ihre ohnehin schon loyalen Anhänger aus dem Haus zu ziehen und sie direkt zur Wahl zu bringen. Daher ist das Spiel, das Benjamin Netanjahu und der rechte Flügel zu Siegern erklärt wurden, keine Demokratie. Ich weiß nicht, was es ist, aber Demokratie ist es nicht.

Zweitens habe ich ein Ausmaß an Hass und Feindseligkeit entdeckt, das ich nie für möglich gehalten hätte, geschweige denn jemals von Angesicht zu Angesicht erlebt habe. Daher ist die Weltanschauung der Netanyahu-Anhänger, die ich in Betar Ilit traf, keine jüdische. Ich weiß nicht, was es ist, aber jüdisch ist es nicht.

Das Team, dem ich zugeteilt wurde, bestand aus sechs Männern und einer Frau: alle ultra-orthodox, alle Bewohner von Betar Ilit, alle in ihren 20er Jahren; alle wurden für ihre Arbeit bezahlt. (Mitglieder des Zentralen Wahlausschusses - zwei Sekretäre, ein Vorsitzender und zwei Mitglieder - vom Staat bezahlt; der Beobachter - von der Shas-Partei). Ich war die einzige säkulare Person und der einzige Jerusalemer. Nicht zufällig war ich auch der einzige Freiwillige, der einzige Vertreter einer Mitte-Links-Partei und der Älteste.

Während der gesamten Schicht war jeder im Team damit beschäftigt, die Wählerlisten im Auge zu behalten. Bei der Abstimmung strichen die Ausschussmitglieder sie, wie erforderlich, aus den Wählerlisten. Gleichzeitig wurden die Zahlen aber auch in Handy-Apps eingespeist und sofort an das Hauptquartier der jeweiligen Partei übermittelt.

Der Schas-Beobachter tat das Gleiche, während der Likud-Vertreter (ein junger chassidischer Jeschiwah-Student) die Einzelheiten von Hand in die Likud-Tabellen eintrug. Niemand hatte ein Problem mit diesem Verfahren - im Gegenteil, alle fragten sich, warum ich es problematisch fand. Ich erkundigte mich bei den Leuten der Bürgerlichen Wahlwache (über die ich mich freiwillig gemeldet hatte), die bestätigten, dass es tatsächlich legal war. Es stinkt, aber es ist koscher.

Den ganzen Tag über kamen der regionale Likud-Aufseher sowie Vertreter des Vereinigten Thora-Judentums und des Schas frei in das Wahllokal ein und aus. Ersterer kam, um die Wählerlisten vom Likud-Vertreter im Ausschuss zu holen, die Leute des Vereinigten Thora-Judentums und des Schas kamen oder riefen ständig ihre Vertreter an, um Aktualisierungen zu erhalten.
Verwandte Artikel

Auch mit diesem Verfahren hatte niemand ein Problem - im Gegenteil, alle haben sich gefragt, warum ich es problematisch finde. Auch hier bestätigten die Leute von der Bürgermeisterin, dass es tatsächlich legal ist. Wiederum stinkt es, aber es ist koscher.

Inzwischen tauchte dreimal während der Schicht ein Parteiaktivist, ein Stimmenfixierer, auf. Er war dem Wahlteam eindeutig bekannt. Als ich bei seinem zweiten Besuch bemerkte, dass er sich vom Vorhang der Wahlkabine fernhalten müsse, wurde ich zurechtgewiesen (weil ich angeblich mit einem Wähler gesprochen und damit gegen die Vorschriften verstoßen hatte).

Gegen 21.00 Uhr kam ein älteres Ehepaar an: ein dürrer Mann, der seine kränkliche und erschöpfte Frau im Rollstuhl schob. Sie sahen aus, als wären sie aus dem Bett gezwungen worden. Als sie eintraten, wandte sich der ältere Mann an den Sekretär und fragte mit kaum unterdrückter Wut, woher die Partei wusste, dass sie noch nicht gewählt hatten. Sofort nachdem sie gegangen waren, drehte sich der Sekretär mit einem verlegenen Lächeln zu mir und sagte: "Ich weiß, was Sie denken, aber ..."

Er erklärte: "Es ist klar, dass sie aus ihrem Haus herausgezogen wurden, um zu wählen, und es ist klar, dass dies auf den von uns vorgelegten Zahlen beruht. Aber was können wir tun? Jeder macht es." Im Grunde genommen war für alle im Raum das einzige Kriterium für die Legitimität ihres Handelns, dass "alle es tun". Die Tatsache, dass die Mitte-Links-Linie dies nicht tut, zeugt von ihrem erbärmlichen Zustand - ebenso wie meine freiwillige Arbeit in einem Wahllokal, wo ich vermutlich kein Eigeninteresse hatte. Schließlich "wird sowieso niemand für Sie stimmen", kommentierten sie erstaunt weiter.

Etwas später betrat ein junger Mann, der als Beobachter im Wahllokal im Nebenraum diente, unseren Raum. Es war sein zweiter Besuch, der nun speziell darauf abzielte, "mich zu interviewen". Mit ihm kam eine junge Frau, die als Aufsichtsperson für den Zentralen Wahlausschuss arbeitete. Warum engagieren Sie sich also freiwillig? Und bei den Wahlen? Wozu ist das gut?

Ich habe es noch einmal erklärt. Zum hundertsten Mal. Am Ende sagte er, dass ihm die Idee der Freiwilligenarbeit tatsächlich gefällt. Vielleicht würde er es auch tun! Aber wofür freiwillig? Was ist ihm wichtig genug? Vielleicht würde er sich freiwillig melden, um arabische Kinder zu töten? - fragte er sich laut.

Eine großartige Idee, sagte er trotzig und stellte mich auf die Probe. Warum nicht? Schließlich hasst er die Araber! Alle Araber sind Mörder! Sie sind geborene Mörder! Sie sollten getötet werden, und je kleiner, desto besser. Was, glauben Sie nicht?

Als ich antwortete, dass ich das nicht tue, und fragte, wie jemand mit so viel Hass leben könne, erklärte die Frau, dass "er einfach ein Rassist ist. Das bin ich auch." Für sie war es klar, dass "rassistisch" nur ein nüchternes Adjektiv ist. Ganz einfach. Als hätte sie gesagt, dass es sich um Rechtsextremisten handelt. Oder religiös. Oder Eiscreme-Liebhaber.

Und dann ging es weiter. Sagen Sie mir, lieben Sie die Araber wirklich? Ich sagte nein, ich liebe Menschen nicht aufgrund ihrer ethnischen Herkunft. Ich unterscheide nicht zwischen Arabern und Juden, und ich bin auch nicht der Meinung, dass jemand aufgrund seiner Herkunft getötet werden sollte.

Der Typ wurde wütend. "Sie wollen keine Terroristen töten?" Ich erklärte ihm, dass ich gegen die Todesstrafe bin. Zu diesem Zeitpunkt waren alle ziemlich wütend auf mich, bis auf den Vertreter des Vereinigten Thora-Judentums, der in meinem Namen intervenierte. Er erwähnte, dass die Torah das Töten verbietet. Der Typ wurde noch wütender und sagte, er hasse die Linken noch mehr als die Araber. Er hasst sie wirklich. Eigentlich sollten sie zuerst getötet werden. Alle von ihnen.

Ich schaute ihn ungläubig an, stellte klar, dass ich ein Linker bin, und fragte ihn, ob er mich töten wolle.

Ja, ganz und gar, antwortete er.

Ich sagte: Sie sehen mich an, Sie sehen mich, Sie sprechen mit mir, und Sie denken immer noch, ich sollte getötet werden?

Ganz und gar, sagte er. Die Linken sind schlimmer als die Araber, denn sie sind Verräter. Sie hassen das Land und arbeiten gegen es. Ich habe ihm gesagt, dass ich aus Liebe zum Land handle - sonst wäre ich nicht hier und würde mich freiwillig im Wahllokal melden. Außerdem dient mein Sohn jetzt in der Armee, und er würde das sicher nicht tun, wenn er das Land nicht lieben und verteidigen wollte.

Der Vertreter des Vereinigten Thora-Judentums intervenierte erneut in meinem Namen und sagte Der Sohn dieser Frau dient in der Armee und verteidigt Sie, während Sie nicht einmal das tun.

Der Typ hat nichts versäumt. Er sagte, er hoffe, dass mein Sohn in der Armee getötet werde, und dass er sicher sei, dass ich danach meine Meinung ändern und aufhören würde, die Araber zu lieben. Ich sagte ihm, dass ein lieber Freund von mir vor einigen Jahren bei einem Selbstmordattentat ums Leben gekommen sei, und das habe mich nur noch weiter nach links gedrängt. Das war zu viel für alle Anwesenden.

Einer von ihnen fragte mich, jetzt wirklich erstaunt, ob ich wirklich an den Frieden glaube. Ist das Ihr Ernst?

Mein Verbündeter von der UTJ sagte mit Trauer, dass er nicht verstehe, warum ich im Land bleibe, wo doch offensichtlich ist, dass es hier nichts mehr für mich gibt. Da er eindeutig einfühlsam war, fragte ich ihn, warum er nicht gegangen ist. Er sagte, er sei ein Thoragelehrling und Israel sei der einzige Ort, um dies richtig zu tun. Aber Sie, was haben Sie hier noch zu tun?

Wenn sie also von der erstaunlichen Leistung des rechten Blocks jetzt oder alternativ dazu von dem erbärmlichen Zustand der Mitte-Links-Fraktion sprechen, nicke ich traurig. Aber ich habe auch das Gefühl, dass dies nicht die ganze Geschichte ist. Ganz und gar nicht. Die erstaunliche Leistung der Rechten besteht darin, dass sie vorgibt, die gleiche grundlegende Definition von Demokratie, Moral und Werten zu teilen, während sie diese Konzepte in Wirklichkeit bedeutungslos gemacht hat. Die Mitte-Links ist dagegen erbärmlich, weil sie diese Geschichte akzeptiert und mit ihr kooperiert.

Mit anderen Worten, das Spiel, das ich in Betar Ilit beobachtet habe, mag insgesamt sauber genug, rein genug erschienen sein, aber in seinem Wesen ist es völlig anders als das, was ich zu beobachten glaubte.

Ich erfuhr, dass der Staat den Parteiapparaten die Mittel an die Hand gegeben hat, um ihre bereits gefangenen Anhänger noch stärker in den Griff zu bekommen. Mir wurde klar, wie dringend es für uns ist, uns mit der tiefgreifenden Bedeutung der sich ändernden Spielregeln auseinanderzusetzen. Solange wir das nicht tun, ist jedes Gespräch über Sieg und Niederlage zwischen Rechten und Mitte-Linken bedeutungslos.

Naomi Sussmann ist Dozentin für politische Philosophie, Übersetzerin und Redakteurin.   Quelle

 

 

Weitere Nachrichten und  Texte
 

Israel plant unterirdische Straße für Palästinenser

Foreign Ministry condemns Israeli plans to build road that would isolate Palestinian towns

Smotrich appears to post support for expulsion of Arab Israelis

Ousting Netanyahu may turn out to be Gantz’s biggest mistake

Israeli Forces Seize Excavators South of Hebron, Deliver Demolition Notice in Jordan Valley

Palestinians Suffer Tear-Gas Inhalation During Israeli Incursions in West Bank

Israeli forces uproot hundreds of olive saplings in a Bethlehem-area village

In Pre-Dawn Raids, Israeli Troops Abduct 12 Palestinians

Prisoners denied timely treatment dying in Israeli custody

The Brooklyn Yeshiva Anthem Protest and Why It Is Not Antisemitic

 


 

Frühere  Tage finden sie im chronologischen Archiv >>>

 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Datenschutzerklärung   |   Arendt Art  |  Nach oben  |   facebook   |   Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002

Das Palästina Portal - Täglich neu - Nachrichten, Texte die in den deutschen Medien fehlen. gegen Gewalt und Rassismus, einem gerechten Frieden verpflichtet, Politisch und finanziell unabhängig