Samstag, 24. Oktober 2020  -  15:13

Kurznachrichten +  Berichte     Themem    Archiv     Facebook    Sponsoren   Aktuelle Termine       Links       Suchen

 
 

Parlamentswahl in Israel Es bleibt beim Patt
Das israelische Wahlkomitee hat das amtliche Endergebnis der Parlamentswahl veröffentlicht – wieder hat Premier Netanyahu keine Mehrheit. Und es droht ihm weiter juristischer Ärger.
10.03.2020

Jetzt ist Benjamin Netanyahus Misere amtlich: Israels Zentrales Wahlkomitee hat das offizielle Endergebnis der Parlamentswahl vom 2. März veröffentlicht. An der politischen Pattsituation nach der dritten Wahl binnen eines Jahres ändert sich nichts.

Die rechtskonservative Likud-Partei von Ministerpräsident Netanyahu wurde mit 36 von 120 Sitzen stärkste Kraft in der Knesset, wie das Wahlkomitee auf seiner Internetseite schrieb. Allerdings verfehlte das rechts-religiöse Lager um den Likud mit 58 Sitzen die notwendige Regierungsmehrheit von 61. Das Mitte-Bündnis Blau-Weiß von Ex-Militärchef Benny Gantz kam demnach auf 33 Sitze, das Mitte-Links-Lager insgesamt auf 55 Sitze.

Drittstärkste Kraft im Parlament wurde die Vereinigte Arabische Liste mit 15 Mandaten. Der ultrarechte Ex-Verteidigungsminister Avigdor Lieberman erhielt mit Israel Beitenu sieben Mandate. Er könnte damit das Zünglein an der Waage sein. Die Wahlbeteiligung lag bei rund 71,5 Prozent und war damit höher als >>>

Die israelische Siedlung Pisgat Zeev im Vordergrund, dahinter die palästinensische Stadt Anata
 

 Israel gibt grünes Licht für eine unterirdische Straße für Palästinenser
Der Plan würde den nördlichen Teil des Westjordanlandes von seinem südlichen Teil abschneiden
9. 3. 2020

Verteidigungsminister Naftali Bennett will den Siedlungsausbau im besetzten Westjordanland vorantreiben. Dazu hat er den Bau einer umstrittenen unterirdischen Straße für Palästinenser östlich von Jerusalem genehmigt.
Ein wütender Palästinenser vor der Kulisse der israelischen Siedlung Maale Adumim © Reuters/R. Sawafta Ein wütender Palästinenser vor der Kulisse der israelischen Siedlung Maale Adumim

Palästinenser könnten damit zwischen den Dörfern Azzim und den Gebieten von Anata, Hizme und Al-Ram fahren, ohne in den israelischen Siedlungsblock Maale Adumim fahren zu müssen, heißt es in einer Stellungnahme des Verteidigungsministeriums. Dies ermögliche wiederum den Bau "jüdischer Siedlungen" im sogenannten Gebiet E1.

 

Die Siedlung Maale Adumim
 

Es geht um Gebiet E 1 - Im Februar hatte Israel den Bau von 3500 Wohneinheiten im seit britischer Mandatszeit als E1 bezeichneten Korridor zwischen Jerusalem und der Siedlung Maale Adumim angekündigt. "Wir wenden Souveränität in Taten an, nicht in Worten", kommentierte Minister Naftali Bennett den Vorstoß.

Die israelische Friedensorganisation Peace Now kritisierte die Pläne scharf. Das Gebiet E1 gilt als besonders sensibel im Konflikt zwischen Israel und den Palästinensern, da es das Westjordanland in eine Nord- und eine Südhälfte unterteilt. Es gehört zu den 60 Prozent des Westjordanlandes, die unter voller israelischer Kontrolle stehen. Peace Now schrieb in einer Stellungnahme, die geplante Straße werde Israel den Bau der Sperranlage um Maale Adumim herum sowie die Annektierung des Siedlungsblockes erlauben.


Umstrittene Mauer um Maale Adumim -
Die Mauer ist sehr umstritten und beschneidet die Rechte der Palästinenser. Seit ihrem Bau haben die besonders schweren Anschläge im israelischen Kernland jedoch drastisch nachgelassen. Nach Angaben von Peace Now hatte Israel bisher den Bau der Sperranlage an dieser Stelle nicht vorantreiben können, weil dann die Palästinenser keine Verbindung mehr zwischen dem nördlichen und dem südlichen Westjordanland gehabt hätten.

Das palästinensische Außenministerium kritisierte, die Straße würde "die palästinensischen Gemeinden in isolierte Bereiche inmitten eines riesigen Blocks von Siedlungen verwandeln". Dies würde es Israel ermöglichen, die Orte von Ost-Jerusalem abzuschneiden und "ein für alle Mal die Tür für eine Gründung eines palästinensischen Staates mit Ost-Jerusalem als Hauptstadt verschließen".

Auch Kritik aus Deutschland - Kritik an den jüngsten Siedlungsplänen für E1 kommt auch aus Deutschland. "Die Bundesregierung ist zutiefst besorgt  >>>

 


 

 


Palästinenser lehnen den israelischen Straßenplan, der das Westjordanland abschneiden würde ab-
Israel will eine Straße im Westjordanland bauen, um "unnötige Reibungen" zwischen Palästinensern und Israelis zu vermeiden.
10. 3. 2020 - Übersetzt mit DeepL

Die palästinensische Führung hat die Zustimmung des israelischen Verteidigungsministeriums zur Planung einer Straße, die Palästinenser und israelische Pendler östlich von Jerusalem trennen würde, zunichte gemacht - ein höchst umstrittener Schritt, der dazu beitragen soll, einen illegalen Siedlungsplan in der strategisch sensiblen E1-Region voranzutreiben.

Der israelische Hausmeister-Verteidigungsminister Naftali Bennett sagte am Montag, die "Souveränitätsstraße" würde es Israel ermöglichen, in dem höchst umstrittenen Gebiet zwischen Jerusalem und einem Siedlungsblock direkt östlich der umstrittenen Stadt weiter zu bauen.

Die neue Straße würde es palästinensischen Fahrzeugen ermöglichen, die illegale Siedlung Ma'ale Adumim entlang einer Mauer wie durch einen Tunnel zu passieren, der palästinensische Dörfer südlich und nördlich von Jerusalem verbindet.

In einer Erklärung am Montag verurteilte das palästinensische Außenministerium den Bau der neuen Straße und sagte, dass die geplante Straße palästinensische Städte in der Nähe von Jerusalem isolieren wird, da Israel den Bau des E1-Siedlungsprojekts vorantreibt.

"Damit wäre die Tür zur Gründung eines palästinensischen Staates mit Ost-Jerusalem als Hauptstadt ein für alle Mal verschlossen", sagte es.

Das Ministerium forderte die internationale Gemeinschaft, einschließlich des UN-Sicherheitsrates und der Europäischen Union, auf, unverzüglich Maßnahmen zu ergreifen, um die israelischen Übergriffe auf die palästinensischen Gebiete zu stoppen.

"Dieser Schritt ist ein schwerer Schlag für alle internationalen Bemühungen, die darauf abzielen, einen Friedensprozess und ernsthafte Verhandlungen zur Umsetzung der Zweistaatenlösung in Gang zu setzen", hieß es in der Erklärung.

Auch die israelische Anti-Siedlungs-Beobachtungsgruppe Peace Now prangerte die Zustimmung zu dem Plan an.

"Die geplante Straße würde es Israel ermöglichen, das Westjordanland in zwei Hälften zu schneiden, die E1 und die Westjordanland-Barriere aufzubauen und die Möglichkeit der Entwicklung eines lebensfähigen palästinensischen Staates zu unterbinden".

Israels Plan zur Erweiterung der Siedlung Ma'ale Adumim war seit 2012 unter internationaler Kritik eingefroren, bevor er vor zwei Wochen vom israelischen Premierminister Benjamin Netanjahu wiederbelebt wurde.

Eine Woche vor Israels dritter Wahl in weniger als einem Jahr versprach Netanjahu, 3.500 neue illegale Siedlerhäuser in der E1-Region der besetzten Westbank zu bauen.

Die Palästinenser sagen, er würde das Westjordanland in zwei Teile spalten und seinen Bewohnern den Zugang zum besetzten Ostjerusalem versperren, das ebenfalls von Israel im Krieg von 1967 erobert und später in einem von der internationalen Gemeinschaft nie anerkannten Schritt annektiert wurde.

Die palästinensischen Führer sehen Ost-Jerusalem als die Hauptstadt ihres künftigen Staates an.

Etwa 600.000 israelische Siedler leben im Westjordanland und im annektierten Ostjerusalem unter etwa 2,9 Millionen Palästinensern.   Quelle

Eine zaghafte UNO, ein arroganter Konzern und eine mutige Kampagne gegen Kollektivstrafen
 Palestine Update Nr. 340 - Ranjan Solomon -   28.2.2020
Diese Überschrift zählt die News in dieser Ausgabe von Palestine Updates zusammen. Lesen Sie die Zusammenfassungen und die ganzen Artikel in den Links. Und verteilen Sie diese an andere, die in Solidarität mittun können.

 


 

 

*UNO-Datenbank zu Israel ein guter erster Schritt, aber noch zu zaghaft und milde*
(Bild: Eine palästinensischer Protestierer hält ein Plakat mit der Aufschrift „Boykottiert Israel“ während einer Demonstration gegen eine Militäraktion in Gaza, nahe der Westbank-Stadt Nablus am 16. Juli 2014 (Nedal Eshtayah  Apaimages)
 

Die UNO hat ihre Datenbasis endlich in diesem Monat veröffentlicht und Firmen aufgelistet, die von der brutalen Militär-Okkupation in der Westbank profitieren. Dazu kam es jedoch erst, nachdem sie jahrelang ohne Erklärung zurückgehalten wurde. Ziemlich hilfreich war dabei allerdings die „Zionist Federation“ – eine anti-palästinensische, pro-israelische Lobby-Gruppe in Britannien, die zugegeben hat, „dass die Vereinigten Staaten und Israel mehr als drei Jahre lang zusammengearbeitet haben, um die Veröffentlichung zu verhindern“. Das bestätigt, dass eine derartige Publikation Israels Wirtschaft verletzen könnte, wenn einer solchen Publikation brauchbare Aktionen folgen. Die israelische Antwort auf diese Liste war daher vorhersehbar. Der Minister für strategische Angelegenheiten, Gilad Erdan reagierte, indem er die UNO als schuldig für „Antisemitismus“ anschwärzte. 
 
Trotz der israelischen Aufregung über die böse UNO, die vermutlich den Staat boykottieren würde, ist die fragliche Databasis tatsächlich ziemlich schüchtern und viel zu mild, glaube ich – und fordert nicht einmal einen Boykott  der aufgelisteten Firmen. Außerdem scheint sie einen recht engen Blickwinkel zu haben, was Mitschuld an der israelischen Okkupation bedeutet. Zum Beispiel nimmt die Liste einige lange existierende strategische Ziele der palästinensischen Boykott – Desinvestition – Sanktions-Bewegung (BDS) aus, darunter Volvo, Caterpillar, G4S und HP. Jedoch inkludiert sie viele israelische Firmen und einige sehr bekannte internationale Gesellschaften wie Airbnb, Booking.com und TripAdvisor wie auch den Erzeuger für Baumaschinen JCB, den Grundstücksmakler Re/Max und die Elektronik-  Firma Motorolo.
 
Das Nationalkomitee von BDS in Palästina begrüßt die UNO-Datenbasis „als den sehr signifikanten ersten konkreten Schritt jedes UNO-Landes, israelische und internationale Firmen zur Verantwortung zu ziehen, die Israels illegale Siedlungen ermöglichen und davon profitieren - was einem Kriegsverbrechen entspricht“.
Lesen Sie den ganzen Artikel im „Middle East Monitor“   >>>>

 

 

 

 

*Zugang verboten: Eine neue Untersuchung von 7amleh Center über Zugang Palästinas zu E-Commerce*

Die Forschung beleuchtet, wie Okkupation, Fehlschläge bei der Umsetzung des Oslo-Abkommens und die digitale Diskriminierung internationaler technischer Gesellschaften die Entwicklung der palästinensischen Wirtschaft behindern und Bedrohungen für palästinensische Käufer, Verkäufer und Beschäftigte online darstellen.
 
Die Forschung zeigt auch, wie technische Firmen, die online finanzielle und kommerzielle Dienste anbieten, das Zugangsrecht der Palästinenser zu Wirtschaftsmärkten verhindern. Dazu gehören – im Überblick – Amazon, eBay, Ali Baba/Ali Express, Etsy, Facebook, Instagram, Freelancer und UpWork. 

"Zugang verweigert - E-Commerce in Palästina" stellt auch die palästinensischen Käufer, Verkäufer und Arbeitnehmer und die Herausforderungen vor, denen sie sich bei der Beschäftigung mit der digitalen Wirtschaft gegenübersehen, sowie Beispiele für die von ihnen entwickelten "Workaround"-Lösungen. Die Untersuchung ergab, dass palästinensische E-Commerce-Unternehmen im Jahr 2019 zwischen 20.000 und 40.000 Lieferungen abgewickelt und durchschnittlich 5.000 bis 10.000 Dollar pro Unternehmen für  Internet-Handel ausgegeben haben.  Durch Interviews wurde aber auch herausgefunden, dass in den meisten Fällen, besonders wenn bei lokalen Verkäufern gekauft wird, die Konsumenten in der Westbank und in Gaza weiterhin vorziehen, mit Bargeld zu bezahlen.
 
Palästinensische Verbraucher in der Westbank und in Gaza sehen sich zahlreichen logistischen Hürden gegenüber, wenn sie Produkte bei internationalen Verkäufern kaufen. Verschiedene Internet-Plattformen und -Märkte liefern nicht direkt in die Westbank oder nach Gaza. Stattdessen benutzen Käufer oft Postfachadressen in Israel, um sicher zu gehen, dass ihre Produkte ausgeliefert werden. Über Websites, die oft anbieten, nach Palästina zu überstellen, passiert es häufig, dass die Auslieferung sehr verspätet ist und damit Israel die Kontrolle über die in die Westbank und nach Gaza hereinkommende Post ermöglicht. Das bedeutet Verzögerungen in Geschäftsabwicklungen und vermehrt das Risiko, wodurch die Palästinenser zu benachteiligen.
 
Zum Herunterladen der vollständigen Studie klicken Sie hier >>>
Auszug aus „Palestine News Network“  >>>

 


 


 

 

*Kampagne, die ein Ende der israelischen Hausdemolierungen fordert, die als „Kollektive Bestrafung“ ausgegeben werden*
 
Es ist normal, Zeug im Laufe des Lebens zu verlieren, aber etwas wie dein Zuhause zu verlieren, in welchem du dein ganzes Leben verbracht hast, heißt alle Erinnerungen zu verlieren, alles Lachen, alle deine Tränen, alle Auf- und Abschwünge“
(Malak Hanatsheh, 12 Jahre alt  – Tochter von Walid)

Eine Gruppe von palästinensischen und internationalen Rechtsanwälten, Aktivisten und Menschenrechts-Verteidigern lancieren eine Kampagne gegen die systematische Politik der kollektiven Bestrafung für Familienmitglieder von palästinensischen Freiheitskämpfern
(Sippenhaft) durch Israels Siedler-koloniales und Apartheid- Regime Israels. Im Innersten dieser Politik steht Hausabriss als Strafe, wodurch unschuldige Zivilisten ohne Dach über dem Kopf und unter extremen wirtschaftlichen Schwierigkeiten zurückbleiben, teilweise, weil sie ihr Haupteinkommen bereits verloren haben und/oder, weil der Ernährer vom israelischen Regime ermordet oder in Gefangenschaft gesetzt ist.   
 
Die Gruppe sagte in ihrer Stellungnahme: „Das israelische Regime hat in schwerer  Verletzung des Völkerrechts einschließlich des internationalen Menschenrechts (IV. Genfer Konvention) und des internationalen Gewohnheitsrechtes die kollektive Bestrafung der Palästinenser seit dem Beginn der militärischen Okkupation 1967 eingeführt. Zentral verankert darin ist die systematische Politik des israelischen Regimes der Hauszerstörungen und des psychologischen und wirtschaftlichen Krieges gegen die Familien von Palästinensern, die angeklagt wurden, sich am Widerstand zu betätigen. Diese Politik wurde seit 2015 verschärft, besonders in der Stadt Jerusalem.“
 
„Diese ist eine der vielen Formen von kollektiver Bestrafung, die das israelische Regime gegen das palästinensische Volk für seinen Widerstand anwendet. Andere Formen von kollektiver Bestrafung sind das Widerrufen des Status für Dauerwohnsitz für Familien-mitglieder von politischen Gefangenen in Jerusalem, gewaltsame Verweisung aus ihren Wohnungen, Verweigerung und Widerruf von israelischen Arbeitserlaubnissen für nahe und entferntere Verwandte und das Verbot für Neubauten auf dem Grundstück demolierter Häuser
wie auch die Konfiszierung des eigenem Grundstücks selbst“, wurde hinzu gesetzt.
 *Bitte, lesen Sie den ganzen Bericht in „Palestine News Network“
 

 

 

Wir ermutigen die Leser von Palestine Updates, unsere Website zu benutzen >>>

Bestellen Sie unseren 2x wöchentlich erscheinenden Newsletter „Palestine Updates“, den wir an Kirchen, Aktivisten der Solidarität für Gerechtigkeit, NGO’s, die Zivilgesellschaft und soziale Bewegungen, sowie an interessierte Einzelpersonen verschicken. In diesem Newsletter können Sie Berichte und Stellungnahmen lesen und Fakten-Analysen darüber, wie politische Entscheidungen die Chancen für einen gerechten Frieden beeinträchtigen. Wenn Sie diesen Newsletter /in englischer Sprache) empfangen wollen, schreiben Sie an palestineupdates11@gmail.com
  
(Übersetzung: Gerhilde Merz) 


 

Ein Bild der palästinensischen Künstlerin Tahani Skeik

weitere Bilder von ihr (facebook) >>>
 

 


 


Wie Israel seine Kinder lehrt, zu hassen
Ähnlich wie weiße Südafrikaner werden jüdische Israelis niemals freiwillig ihre privilegierte Position als Siedler aufgeben
Asa Winstanley - 30. Juli 2019 - Übersetzt mit Google Translator
 

Die wichtige akademische Studie des israelischen Dissidenten Nurit Peled-Elhanan „ Palästina in israelischen Schulbüchern “ ist eine wichtige Lektüre für alle, die einige wichtige Realitäten über den israelischen Staat und die israelische Gesellschaft verstehen wollen.

Als Siedler-Kolonial-Einheit kann ein wirklicher Wandel niemals aus der israelischen Gesellschaft kommen. Es muss von außen auferlegt werden. Ähnlich wie weiße Südafrikaner werden jüdische Israelis niemals freiwillig ihre privilegierte Position als Siedler aufgeben.

Die südafrikanische Apartheid wurde von den Massen Südafrikas (mit Unterstützung einiger weißer Dissidenten) und ihren politischen Führern im Bündnis mit einer globalen Solidaritätskampagne besiegt.

Ebenso wird die israelische Apartheid durch den palästinensischen Kampf besiegt. Dieser Kampf wird von einer Minderheit israelischer Dissidenten und von der internationalen Solidaritätsbewegung unterstützt - insbesondere von der Boykott-, Veräußerungs- und Sanktionsbewegung ( BDS ).

Peled-Elhanans Buch war eine Hauptstudie von 17 israelischen Schulbüchern über Geschichte, Geographie und Staatsbürgerkunde. Wie Sie aus dem, was sie im obigen Interview sagt, sehen können, kam sie zu einigen krassen

Wenn sie überhaupt Palästinenser erwähnen, lehren Israels offizielle Schulbücher einen „rassistischen Diskurs“, der Palästina buchstäblich von der Landkarte löscht. Karten in den Schulbüchern zeigen immer nur „das Land Israel“ vom Fluss bis zum Meer.

Sie erklärte, dass kein einziges Schulbuch „einen positiven kulturellen oder sozialen Aspekt der palästinensischen Lebenswelt enthielt: Weder Literatur noch Poesie, weder Geschichte noch Landwirtschaft, weder Kunst noch Architektur, weder Bräuche noch Traditionen werden jemals erwähnt.“

Von den seltenen Fällen, in denen Palästinenser erwähnt werden, ist dies überwiegend negativ und stereotyp: „Alle [Bücher] repräsentieren [Palästinenser] in rassistischen Ikonen oder erniedrigenden klassifizierenden Bildern wie Terroristen, Flüchtlingen und primitiven Bauern - die drei‚ Probleme ' Sie bilden für Israel. “

Sie kam zu dem Schluss, dass die Schulbücher der Kinder "die israelisch-jüdische Kultur als überlegen gegenüber der arabisch-palästinensischen, die israelisch-jüdischen Fortschrittskonzepte als überlegen gegenüber der palästinensisch-arabischen Lebensweise und das israelisch-jüdische Verhalten als Übereinstimmung mit universellen Werten darstellen".

All dies ist das Gegenteil der stereotypen und irreführenden Geschichte über Schulbücher für Kinder in Palästina. Die Bücher, die seit den 1990er Jahren von der Palästinensischen Autonomiebehörde gedruckt wurden, werden in der anti-palästinensischen Dämonologie häufig als die schlimmsten antisemitischen Verleumdungen über das jüdische Volk dargestellt.

Insgesamt handelt es sich bei dieser Erzählung um eine grobe Erfindung, die von anti-palästinensischen Propagandagruppen wie dem israelischen Siedler Itamar Marcus und seiner „Palästinensischen Medienwache“ initiiert wurde.  Übersetzt mit Google Translator - weiter in der Übersetzung >>>

(v.l.n.r.) Geert Wilders, Salvini (Lega Nord) mit Shaked (Likud); Pegida-Demonstration mit Israelfahnen; Orban mit Netanyahu; English Defence League; Strache mit Glick; AfD Facebook Banner.


Israel und die extreme Rechte in Europa: eine unheilige Allianz
Europas illiberale und rechtsextreme Parteien und die israelische Regierung teilen die Werte des Ethnonationalismus und hegen eine tiefe Aversion gegen Geflüchtete und Menschenrechte. Sie gehen eine immer engere Allianz ein.
Ksenia Svetlova

Sie geben sich die Hand und statten einander freundschaftliche Besuche ab; sie würdigen die Justiz und die liberalen Werte herab und äußern ähnliche Ansichten; hauptsächlich jedoch teilen sie die Werte des Ethnonationalismus und eine tiefe Abneigung gegen Geflüchtete, den Islam und die EU.

Im letzten Jahrzehnt haben die rechtsextremen und -populistischen Parteien in Europa, von denen einige ihre Wurzeln in nationalsozialistischen und faschistischen Bewegungen der Vergangenheit haben, einen überraschenden Bettgenossen im Nahen Osten gefunden – die von Benjamin Netanjahu (Likud) geführte israelische Regierung.

Am Anfang der Annäherung, vor etwa 20 Jahren, gab es noch geheime Treffen. Zu der Zeit galt die extreme Rechte in Europa als Paria und der Likud in Israel hatte noch rote Linien, die er nicht überschritt. Die Parteien nahmen damals erste Fühlung miteinander auf. Heute erlangt die extreme Rechte in Europa immer mehr Einfluss und Macht und Netanjahu ist mittlerweile der am längsten amtierende Premierminister Israels. Die Beziehungen zwischen Israel und der extremen Rechten in Europa scheinen heute enger als jemals zuvor, trotz der offiziellen Politik des israelischen Außenministeriums, viele der rechtsextremen Parteien in Europa zu meiden.

Allein im letzten Jahr hat Premierminister Netanjahu sich mit dem ungarischen Premierminister Viktor Orbán getroffen, die Beziehungen zu der nationalistischen polnischen Regierung gestärkt und Matteo Salvini, den umstrittenen Chef der rechtsextremen Lega Nord, zu einem Besuch empfangen. Zugleich bringen seine Berater*innen und Knesset-Abgeordnete seiner Partei ihre Unterstützung für die spanische Vox und für Marine Le Pen in Frankreich zum Ausdruck und trafen sich mit Heinz-Christian Strache, dem ehemaligen Chef der Freiheitlichen Partei Österreichs (FPÖ).

Es gibt viele Gründe für die gegenseitige Anziehung zwischen Netanjahus Regierung und der extremen Rechten in Europa. Die extreme Rechte in Europa braucht Legitimität und    Quelle


 


Palästinenser im Westjordanland wegen geschlossener Checkpoints eingeschlossen
 10. März 2020 - Übersetzt mit DeepL

Millionen von Palästinensern können überhaupt nicht mehr von einem Dorf zum anderen oder von einer Stadt zur anderen innerhalb der Westbank ziehen, nicht als Schutz vor dem Coronavirus, sondern weil israelische Besatzungssoldaten desertiert und die Kontrollpunkte innerhalb der besetzten palästinensischen Gebiete geschlossen haben!


Unglaublich, aber wahr! Seit die israelische Armee die militärischen Kontrollpunkte innerhalb der besetzten palästinensischen Gebiete geschlossen hat, können Palästinenser dort überhaupt nicht mehr reisen!

Wenn es in Bethlehem, einer Stadt, die bisher eine der wenigen Städte Palästinas war, die noch etwas von der Ankunft von Pilgern und Touristen profitiert und die derzeit ihre 5.000 unbewohnten Hotel- und Gästezimmer sieht, mehrere Kontaminationsfälle gegeben hat, so ist es das gesamte Westjordanland, das Israel abgesperrt hat.

Über die Anzahl oder das Fehlen von Fällen in Ramallah, Nablus oder Dschenin ist nichts bekannt, aber die israelischen Soldaten sind von den Kontrollpunkten desertiert, die Palästinenser dürfen sich in ihren Häusern überhaupt nicht mehr bewegen!

Dass die israelische Regierung beschließt, Israel für Touristen aus den meisten ausländischen Ländern zu schließen, ist eine Sache. Aber es hindert die Israelis nicht daran, von einer Stadt in eine andere zu ziehen!

Andererseits geht es nicht darum, den Palästinensern die geringste Bewegungsfreiheit einzuräumen, die nicht durch die Gefahr einer Ansteckung, sondern durch das Fehlen von Soldaten, die sie kontrollieren, erniedrigen und ihnen das Leben im Westjordanland erschweren, immobilisiert sind!

Was die illegalen Siedler im Westjordanland betrifft, so ist alles in Ordnung, danke. Sie haben die Umgehungsstraßen, die es ihnen ermöglichen, sich nach Belieben und ohne jegliche Kontrolle zu bewegen.   Quelle

Facebook löscht die 5-Millionen-Fan-Seite des Palästinensischen Informationszentrums
10. 3. 2020

Facebook hat am Samstag die alternative Seite des Palästinensischen Informationszentrums (PIC) entfernt, nachdem die offizielle Seite mit 5 Millionen Fans im Oktober und zwei Backup-Seiten im Dezember als Teil einer eskalierenden Kampagne gegen palästinensische Inhalte in den sozialen Medien gelöscht wurden.

Die PIC-Administration sagte, dass die Löschung der Seite ohne vorherige Ankündigung oder Warnung erfolgte, da sich die Inhalte vollständig an die Richtlinien der Facebook-Gemeinschaft halten. Der PIC forderte Facebook auf, seine Entscheidung rückgängig zu machen und den Kampf gegen palästinensische Inhalte im internationalen Netzwerk einzustellen, und bestätigte, dass er die notwendigen Schritte zur Wiederherstellung der Seite eingeleitet habe.

Dieser bedrückende Schritt von Facebook ist nicht der erste seiner Art, da der PIC dadurch belästigt wurde, dass viele seiner Admins vorübergehend und auf unbestimmte Zeit suspendiert wurden.

Der PIC ist die meistgelesene palästinensische Online-Quelle. Er wurde 1997 gegründet und berichtet nun in 8 Sprachen über Nachrichten und Artikel über Palästina.

Trotz der systematischen Angriffe besteht der PIC darauf, unerbittlich über die Wahrheit über die Besetzung Palästinas und Israels zu berichten und die Menschenrechte und die Redefreiheit für Palästina und Palästinenser und damit auch für die unterdrückten Völker auf der ganzen Welt zu fördern.      Quelle

 

 

Weitere Nachrichten und  Texte
 

Israeli Forces Fire Live Rounds and Flares into Besieged Gaza Strip

Four Hundred Olive Saplings Uprooted by Israeli Forces in the West Bank

Coronavirus would see "collapse" of Gaza health system

With 29 cases in Palestine, government steps up efforts to contain coronavirus

Coronavirus in Israel : Von der Welt praktisch abgeschnitten

‘A virus that doesn’t respect borders’- Life under lockdown in Bethlehem

41 Palestinian Children Arrested by Israeli Forces in February

400 Olive Tree Campaign trees, sponsored and planted by internationals, uprooted by Israeli soldiers in Bethlehem

VIDEO – Gaza- The Undrinkable Water of a Land Under Siege

Hebron settlers hold Purim parade while Palestinians locked down for coronavirus

 


 

Frühere  Tage finden sie im chronologischen Archiv >>>

 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Datenschutzerklärung   |   Arendt Art  |  Nach oben  |   facebook   |   Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002

Das Palästina Portal - Täglich neu - Nachrichten, Texte die in den deutschen Medien fehlen. gegen Gewalt und Rassismus, einem gerechten Frieden verpflichtet, Politisch und finanziell unabhängig