Samstag, 24. Oktober 2020  -  15:12

Kurznachrichten +  Berichte     Themen    Archiv     Facebook    Sponsoren   Aktuelle Termine       Links       Suchen

 


Israels Diskriminierung von Palästinensern auch mit Coronavirus (COVID-19)
16. März 2020 - Übersetzt mit DeepL

Der israelische Strafvollzugsdienst hat gesagt, dass er erwägt, die Gefängnisse im Falle eines Krankheitsausbruchs unter Quarantäne zu stellen.

Israel hat es versäumt, Echtzeit-Updates des Coronavirus (COVID-19) in arabischer Sprache für palästinensische Bürger, die etwa ein Fünftel der Bevölkerung ausmachen, zur Verfügung zu stellen, wie Adalah, eine Gruppe, die sich für die Rechte der arabischen Gemeinschaft einsetzt, enthüllte.

"Eine Untersuchung der Website des israelischen Gesundheitsministeriums ergab, dass laufende Aktualisierungen im Zusammenhang mit dem Coronavirus (COVID-19) nur in hebräischer Sprache herausgegeben werden; ktualisierungen in arabischer Sprache werden erst nach erheblichen Verzögerungen herausgegeben", sagte Adalah.

"Darüber hinaus sind die Social-Media-Posts und die Smartphone-App des Ministeriums nur in hebräischer Sprache zugänglich", fügte die Rechtsgruppe hinzu.

Adalah erklärte, dass das Versäumnis, aktuelle Informationen in arabischer Sprache bereitzustellen, "nicht nur das Recht auf Gleichheit verletzt, sondern auch eine unmittelbare Gefahr für die öffentliche Gesundheit darstellt".

Al Mezan, eine Menschenrechtsgruppe mit Sitz in Gaza, erklärte auch, dass die Gefängnisbehörden keine angemessenen Maßnahmen zum Schutz der Gesundheit von rund 5.000 Palästinensern ergriffen hätten, die in israelischen Gefängnissen und Haftanstalten festgehalten werden.

Dazu gehören das Versäumnis, Informationen in arabischer Sprache bereitzustellen, und das Festhalten von Palästinensern unter überfüllten Bedingungen mit acht Palästinensern pro Zelle, gegenüber durchschnittlich vier Israelis pro Zelle.

Israelische Gefangene dürfen Familienbesuche mit einer Glastrennwand empfangen, während Palästinensern solche Besuche nicht gestattet sind.

Der israelische Strafvollzugsdienst hat gesagt, dass er erwägt, bei einem Ausbruch Quarantäne über die Gefängnisse zu verhängen.

Er plante, ein Gefängnis zu evakuieren, damit es als Quarantänestation dienen kann, falls sich Gefangene mit dem Coronavirus (COVID-19) infizieren.   Quelle

Quelle Facebook - um die Bilder zu vergrößern auf das Bild oben klicken

 

Gegenseitige Hilfe und soziale Solidarität: Wie die Palästinenser auf das Coronavirus reagieren

Landwirte aus Bardala im nördlichen Jordantal kommen mit lokalen Aktivisten zusammen, um den Menschen in Bethlehem frisches Gemüse zu schicken. Heute Morgen, am 18. März, ernten die Bauern frisches Gemüse, packen es in Kisten und verladen es auf Paletten. Sie werden nun zu den Menschen in Bethlehem transportiert, die wegen der zahlreichen Coronavirus-Fälle in der Stadt unter einer Blockade stehen. Angesichts der mehr als 40 Fälle von Coronaviren in der Stadt wird befürchtet, dass die Menschen nicht genügend Nahrung erhalten können, um sich zu ernähren und gesund zu bleiben. Rashid von Jordan Valley Solidarity war bei den Bauern und Aktivisten und sagte: "Wir als palästinensische Aktivisten können die Idee der sozialen Solidarität verbreiten. Wir können als Gemeinschaft zusammenarbeiten, um dieses Virus zu besiegen."

 

Anti Coronavirus Desinfektionskampagne - Die  Israelische Polizei verhaftet 8 palästinensische Jugendliche in Jerusalem
17. 3. 2020 - Übersetzt mit DeepL


Die israelische Besatzungspolizei verhaftete am Montagabend acht palästinensische Jugendliche, die sich freiwillig bereit erklärt hatten, einige Einrichtungen in Jerusalem City zu sterilisieren, um die Verbreitung des Coronavirus zu verhindern (covid19).

Das Gefangenen-Medienbüro sagte, dass acht Jerusalemer Jugendliche von der israelischen Polizei verhaftet wurden, als sie Straßen, Viertel und andere Einrichtungen in ihrer Stadt desinfizierten, um den Ausbruch des Coronavirus in den palästinensischen Gebieten einzudämmen.

Bei den Inhaftierten handelt es sich um Jad al-Ghoul, Husam al-Abbasi, Tareq al-Abbasi, Kamel Sharaf, Mahmoud Abu Gharbiya, Basel Ghuneim, Areen al-Za'anin und Barakat al-Za'tari.   Quelle

 

Palästina kennt den Unterschied zwischen Apartheid und Quarantäne
VIDEO -  Das Real News Network - 17. 3- 2020

Keine israelische Stadt steht vor der Schließung, obwohl das Coronavirus in Israel weiter verbreitet ist als in palästinensischen Städten. Die israelische Belagerung hat den Gaza-Streifen bisher vor dem Coronavirus geschützt, aber was ist, wenn die Infektion den Zaun überschreitet?

Facebook blockiert fälschlicherweise Nachrichtenartikel über die Coronavirus-Pandemie
Rob-Price Übersetzt mit DeepL

Facebook blockierte am Dienstag einige legitime Nachrichtenartikel über den neuartigen Coronavirus, die offenbar einen Fehler in den Spam-Filtern enthielten.

"Wir sind an der Sache dran - es handelt sich um einen Fehler in einem Anti-Spam-System, der in keinem Zusammenhang mit Änderungen in der Belegschaft unserer Content-Moderatoren steht", twitterte Guy Rosen, der Vizepräsident für Integrität des Unternehmens. "Wir sind dabei, all diese Beiträge zu reparieren und zurückzubringen."

Facebook blockiert die Benutzer, einige legitime Nachrichtenartikel über den neuartigen Coronavirus wegen eines scheinbar fehlerhaften Spam-Filter.

Am Dienstag berichteten mehrere Facebook-Benutzer auf Twitter, dass sie sich außerstande sahen, Artikel von bestimmten Nachrichtenagenturen wie Business Insider, BuzzFeed, The Atlantic und The Times of Israel zu posten. Es ist nicht klar, was genau schief gelaufen war, und Facebook reagierte nicht auf eine Anfrage nach einem Kommentar.

Angesichts der sich ausbreitenden COVID-19-Pandemie hat Facebook viele seiner Inhaltsmoderatoren nach Hause geschickt und erklärt, dass es stattdessen mehr auf automatisierte Software setzen wird. Alex Stamos, ein unverblümter ehemaliger Sicherheitsexperte von Facebook, spekulierte, dass diese Verschiebung möglicherweise die Schuld dafür sei.

"Es sieht so aus, als ob eine Anti-Spam-Regel bei FB verrückt spielt", schrieb er auf Twitter. "Facebook schickte gestern Moderatoren nach Hause, die im Allgemeinen nicht von zu Hause aus arbeiten können, da das Unternehmen Verpflichtungen zum Schutz der Privatsphäre eingegangen ist", so Stamos. Wir könnten den Beginn der ML - des maschinellen Lernens - erleben, "wie sie mit weniger menschlicher Aufsicht durchdrehen".

Facebook leugnete jedoch, dass der Fehler mit Änderungen an den Mitarbeitern der Content-Moderatoren zusammenhängt.

"Wir sind an der Sache dran - es handelt sich um einen Fehler in einem Anti-Spam-System, der in keinem Zusammenhang mit Änderungen in unserer Content-Moderator-Belegschaft steht", twitterte Guy Rosen, der Vizepräsident für Integrität des Unternehmens. "Wir sind dabei, all diese Beiträge zu reparieren und zurückzubringen."   Quelle

 

45 jüdische Fanatiker stürmen die Al-Aqsa-Moschee
17. März 2020 Übersetzt mit DeepL

Dutzende von jüdischen Fanatikern haben am Dienstag die Höfe der Al-Aqsa-Moschee im besetzten Jerusalem gestürmt.

Ein QNN-Reporter sagte, dass Dutzende von jüdischen Extremisten, angeführt vom rechtsextremen MK Yehuda Glick, in die heilige Moschee eingebrochen seien.

Die israelische Polizei bewachte die Siedler, die sich in der heiligen Moschee herumtreiben. Quelle


Hochrangiges PLO-Mitglied: "Die israelische Politik des Hausabrisses ist ein Kriegsverbrechen".

18. März 2020 -  Rami Almeghari - Übersetzt mit DeepL


Tayseer Khaled, ein hochrangiges Mitglied der Palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO), sagte diese Woche, die israelische Politik der Zerstörung palästinensischer Häuser stelle ein Kriegsverbrechen dar, einen Akt der kollektiven Bestrafung, der gegen das Völkerrecht verstößt.

Khaleds Bemerkungen erfolgten vor dem Hintergrund eines kürzlich erschienenen Berichts der Vereinten Nationen über die humanitäre Situation in den besetzten palästinensischen Gebieten, in dem vorgeschlagen wurde, dass die Zahl der von Israel zerstörten palästinensischen Häuser im Jahr 2019 im Vergleich zum Jahr 2018 um 45 % gestiegen ist.

In einer Erklärung von Khaled, die an die Medien ging, wurden alle betroffenen internationalen Gremien aufgefordert, dafür zu sorgen, dass Israel alle relevanten internationalen Gesetze und Konventionen anwendet, die sich auf die Verhinderung des Abrisses von Häusern beziehen, was zu einer gewaltsamen Umsiedlung von zivilen palästinensischen Bewohnern im besetzten Westjordanland führt.

Die Erklärung fügte hinzu, dass die gegenwärtige israelische Zerstörung palästinensischer Häuser als eine Form der Kollektivstrafe betrachtet wird, die international verboten ist.

Er zitierte die Resolution 1544 des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen aus dem Jahr 2004, in der klar festgelegt wurde, dass Israel zur Einhaltung des humanitären Völkerrechts verpflichtet ist.

Er stellte ferner fest, dass die israelische Politik des Abrisses von Häusern eine eklatante Verletzung der Vierten Genfer Konvention von 1949 zum Schutz von Zivilpersonen in Kriegszeiten sowie des Artikels 17 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte von 1948 darstellt.

Das hochrangige Mitglied der PLO forderte die internationale Gemeinschaft auf, die Führung zu übernehmen, indem sie die israelische Regierung unter Druck setzt oder sogar Sanktionen gegen Israel verhängt, damit dieses seine Politik der Zerstörung von Häusern einstellt.   Quelle

VIDEO

Verdursten in Gaza
In Gaza ist sogar das Wasser besiedeltes Territorium
Marc Steiner - Interview mit Clemens Messerschmid - 12. März 2020 - Übersetzt mit Deep

Marc Steiner: Willkommen bei The Real News. Ich bin Marc Steiner, schön, Sie alle bei uns zu haben. Wenn Sie das Wort Gaza hören, was ruft das bei Ihnen hervor? An Krieg? Bomben, die abgeworfen werden? Raketen, die abgefeuert werden? Israelische Blockaden und Besetzung? Was immer es auch beschwört, es ist nicht positiv und wird allzu oft vergessen.

Im Jahr 2012 haben die Vereinten Nationen einen Bericht mit dem Titel Gaza 2020 herausgegeben: Ein lebenswerter Ort?, mit einem Fragezeichen. Wenn der Bericht das Fragezeichen weggelassen hätte, hätte er seine eigene Frage im Titel beantwortet. Nein, das ist er nicht. Von den israelischen Blockaden, die gerade so viel zulassen, dass es nicht zum völligen Verhungern kommt, bis hin zu Israel und Ägypten, die die Grenzen kontrollieren, lautet die Antwort, dass es nicht lebenswert ist. Noch alarmierender ist, dass die Welthandelsorganisation im Jahr 2000 einen Bericht herausgegeben hat, der besagt, dass 90% des Wassers in Gaza nicht zum Trinken geeignet sind. Das stimmte damals, heute ist es noch schlimmer, und schließlich hat die Welt die Augen vor einer fortgesetzten Belagerung verschlossen, die die Lebensbedingungen in dem kleinen, überfüllten Streifen nur noch schlimmer und schlimmer und schlimmer gemacht hat und es den Menschen unmöglich macht, kaum zu überleben. Was soll's, wenn es einen gravierenden Mangel an Lebensmittelmedizin, Elektrizität und jeglichem Gefühl der Freiheit gibt, nach Belieben zu kommen und zu gehen, jeder, der in Gaza lebt, ist in seinem Leben bedroht, weil er mit einem der schlimmsten Wassermangel aller Orte der Erde konfrontiert ist. Das Leben aller Menschen in Gaza ist bedroht. Wassermangel bedeutet weit verbreitete Ausbrüche von Nierenkrankheiten, Zahnkrankheiten und vielen anderen Dingen, die leicht vermeidbar sind, und deshalb hat Middle East Eye ein Video veröffentlicht, das die Welt an die Ursache und die Folgen dieser Wassersituation erinnert.
Der Wasser-Umweltexperte Ahmed Helles sprach mit Middle East Eye.Ahmed Helles:: 96% der Einwohner von Gaza sind für ihren täglichen Bedarf, einschließlich Trinkwasser, auf Grundwasser angewiesen. Mehr als 35 bis 40% der Abwässer des Gazastreifens sind aufgrund der israelischen Blockade und der politischen Spaltung der Palästinenser nicht an ein Abwassersystem angeschlossen. Daher ist das Grundwasser des Gazastreifens der Verschmutzung ausgesetzt. Nur 2% des Grundwassers im Gazastreifen sind trinkbar, und das deckt die Menschen mit Bedürfnissen nicht ab.

Marc Steiner:
Zu uns kommt jetzt Clemens Messerschmid, der als Hydrologist viele Jahre damit verbracht hat, die Wassersituation im Westjordanland und im Gazastreifen zu untersuchen. Er hat hunderte von Artikeln und Buchkapiteln über die Politik des Wassers und Palästina geschrieben, ist jetzt an der Fakultät für Umwelt und natürliche Ressourcen der Universität Freiburg tätig und wir begrüßen Clemens Messerschmid, schön, dass Sie bei uns sind.

Clemens Messerschmid
: Hallo?

Marc Steiner:
Also diese Berichte der Vereinten Nationen und der WTO, auf die ich vorhin angespielt habe, ich meine, sie sprechen eindeutig davon, dass das Wasser zu einer Krise geworden ist, aber es ist nicht nur das, Wasserknappheit, die ich von Ihnen erklären lassen möchte. Das hat mit der Wasserqualität zu tun. Ich meine, deshalb sind die Dinge nicht besser, sondern schlechter geworden. Sprechen Sie also ein bisschen darüber, was das bedeutet und warum.

Clemens Messerschmid:
Nun, sehen Sie, Gaza steht unter ganz anderen Bedingungen als beispielsweise der andere Teil der palästinensischen Besetzten Gebiete, das ist das Westjordanland. Das Westjordanland ist extrem wasserreich. Gaza ist es nicht. Gaza ist nicht von Natur aus wasserarm, aber ich würde sagen, die Wassermenge ist begrenzt. Jetzt haben Sie in Gaza eine sehr hohe Bevölkerungszahl. Sie haben zwei Millionen Menschen in einem Gebiet, das halb so groß ist wie Baltimore, wie Ihre Stadt. Es ist also dicht besiedelt, aber unter der Besatzung hatte der Gazastreifen früher höhere Wassermengen pro Kopf als das Westjordanland, einfach weil Israel den Zugang zum Grundwasser nicht vollständig blockiert hat.

Das Problem in Gaza in den letzten Jahrzehnten war vor allem die Wasserqualität. Sie haben zu viel Salz im Wasser und dann zunehmend auch Verschmutzung, die zum Teil aus Abwässern, zum Teil aus Düngemitteln in der Landwirtschaft stammt, so dass es sich um Nitrate handelt, die direkt sehr, sehr schlecht für die Gesundheit und große Sorge um die öffentliche Gesundheit sind. Und dann noch die zusätzliche Verschmutzung durch feste Abfälle und Autos und die Reste der Industrie, all das. Die Wasserqualität ist also in den letzten Jahrzehnten die Hauptsorge der Gazaner. Die Wassermenge wird jetzt auch zu einer sehr großen Sorge, aber das liegt an der Spitze der Blockade und allem, was in den vergangenen Jahren passiert ist, an den Stromausfällen; es gibt keinen Strom mehr in Gaza, um nur die Pumpen zu betreiben. Dann kommt zu der sehr schlechten Wasserqualität noch eine enorme Versorgungslücke als Wassermengenproblem hinzu.

 



Marc Steiner:
Also, Clemens, wenn Sie darüber sprechen, halte ich es für wichtig, darüber zu sprechen, dass Gaza, wie wir es schon vor unserem gemeinsamen Flug besprochen haben, einst fast ein Paradies war. Gaza hatte viel Wasser. Sie sprachen davon, dass der Grundwasserspiegel flach ist. Darüber können wir ein bisschen reden, aber die Situation ist völlig anders. Die Menschen müssen Wasser kaufen. Die meisten Menschen haben keinen täglichen Zugang zu Wasser oder sauberem Wasser. Die Menschen werden krank und krank, einige sterben daran, also geht es hier nicht nur um einen Ort, der einst wusste, dass er Wasser hatte und Feldfrüchte anbauen und ein bestimmtes Leben führen konnte, das gerade zerstört wurde, und die Menschen leiden täglich, weshalb so viele Menschen aus dem Gazastreifen fliehen, auf welchem Weg auch immer sie können, also kommen wir zum Kern der Sache.

Clemens Messerschmid:
Sie haben Recht. Gaza galt früher als ein üppiger Ort, als eine Oase. Alexander der Große machte einen Halt an den berühmten frischen, süßen Quellen von Gaza. Gaza hatte einen sehr lebhaften Agrarsektor, sogar für den Export nach Europa. Stellen Sie sich vor, das liegt daran, dass das Grundwasser niedrig ist, so dass Sie leicht einen flachen Brunnen bohren und das Wasser nach oben bringen können, um dann Ihre Ernte zu bewässern. Jetzt hat sich alles plötzlich und sehr hart mit der so genannten Nakba gedreht, die die Israelis ihre Unabhängigkeit oder den Unabhängigkeitskrieg nennen -

Marc Steiner:
1948?

Clemens Messerschmid:
1948, und die Palästinenser nennen es die Katastrophe, die Nakba, als Gaza unter britischem Mandat zunächst auf einen kleinen Teil des ehemaligen Gaza-Distrikts geschrumpft und dann von Flüchtlingen überfüllt war. So plötzlich waren viele der vorhandenen Brunnen nicht mehr zugänglich, weil sie sich außerhalb dieses begrenzten Gazastreifens befanden, den wir heute auf der Karte sehen, und außerdem hatte man eine Vervierfachung der Bevölkerung. Sie hatten sofort eine katastrophale Situation, genau zu diesem Zeitpunkt.

Seitdem hat der Gaza-Streifen in den 1950er, 60er Jahren unter der damaligen ägyptischen Herrschaft große Anstrengungen unternommen und große Fortschritte bei der Bohrung weiterer Brunnen gemacht und ist irgendwie wieder auf die Beine gekommen. Sie hatten noch immer die lebhafte Landwirtschaft und dann begann die Besetzung, und wir haben jetzt über 50 Jahre israelische Besatzung und seit etwas mehr als 10 Jahren sind die Israelis aus dem Gazastreifen heraus, haben sich nach außen verlagert und jetzt ist der Gazastreifen zwar auf sich allein gestellt, aber hermetisch abgeriegelt. Ich denke, jeder weiß, dass es eine Blockade gibt. Gaza ist jetzt ein Ghetto, ein Slum, es ist ein Slum, es ist ein Ghetto, das abgeriegelt ist und das auf der Welt ziemlich einzigartig ist. Ich meine, Sie haben so viele Slums, aber der Punkt bei einem Slum ist, dass die Menschen ein- und ausziehen, nicht Gaza.

 



Es ist also ein Slum, der auf sich allein gestellt ist. Es ist ein Slum, der keine Versorgung von außen hat. Das macht alles völlig unhaltbar, und es besteht nicht einmal die Hoffnung, auch nur die grundlegendsten Probleme anzugehen, wenn man dieses Problem nicht angeht, ein abgeschottetes Elendsviertel. Jetzt wird die Wasserqualität in Gaza immer schlechter. Es ist ein überfülltes Gebiet. Es ist kein Land, es ist eine Stadt. Alles ist dicht besiedelt, ist bewohnt, so dass Sie jetzt eine Menge Verschmutzung haben. Sie haben zunehmend Salz ins Grundwasser gelangen lassen. Das ist übrigens nicht wirklich bekannt, das meiste Salz kommt nicht aus dem Mittelmeer. Es gibt ein gewisses Eindringen von Meerwasser aus dem Mittelmeer in den Gazastreifen, wodurch es extrem salzig wird, aber Sie haben eine Menge Salzwasser, das als Brackwasser unter der Grenze zu Israel vom Negev in den Gazastreifen fließt, und das ist bis heute die Hauptquelle für Salz.

Marc Steiner: Ist das ein neues Phänomen oder ist es immer so?

Clemens Messerschmid: Dies ist ein natürliches Phänomen, aber es wird verstärkt, wenn sich das Druckregime ändert. In Gaza sinkt also der Wasserspiegel, dann steigt die Strömung von außen. Wir haben ein stärkeres Gefälle und dann fließt mehr Wasser nach Gaza, und das ist Brackwasser. Wenn sich also die Dinge mit den Wasserständen verschlechtert haben, dann wird dieser erhöht, was sich in Bezug auf die Salzzuflüsse von außen noch verschlechtert. Was Gaza also im Grunde genommen bekommt, ist Salz aus Israel, okay? Das ist nicht sehr willkommen..       Mehr in der Google Übersetzung  >>>>                englische Quelle    

 

 

Eine Seite für Rachel Corrie (Texte und weitere Informationen)  >>>

 

 

Weitere Nachrichten und  Texte
 

Netanyahu consolidates control amid pandemic  
 

As coronavirus spreads, asylum seekers in Israel are on the brink of catastrophe
 


Coronavirus — How can I not think of Gaza-

 

‘A big loss and embarrassment’- one of the House’s most pro-Israel Democrats just lost to a progressive challenger

PLO warns against Israel taking advantage of coronavirus disease to steal Palestinian land

UNRWA launches COVID-19 $14 million Flash Appeal for Palestine refugees

Palestine confirms three new coronavirus cases

UN official applauds Palestinians’ efforts to cope with Coronavirus

President Abbas receives phone call from Israeli counterpart over facing Coronavirus

Premier restricts movement between governorates, calls for not working in Israeli settlements

Congress seeks to hold Israel accountable for demolishing Palestinian homes

Israeli police summon the director fo Al-Aqsa Mosque for questioning

Foreign Ministry urges international action to block Israeli annexation plans

Weather forecast- Low pressure to continue to affect region

Newspapers review- Rising cases of coronavirus focus of dailies

 


 

Frühere  Tage finden sie im chronologischen Archiv >>>

 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Datenschutzerklärung   |   Arendt Art  |  Nach oben  |   facebook   |   Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002

Das Palästina Portal - Täglich neu - Nachrichten, Texte die in den deutschen Medien fehlen. gegen Gewalt und Rassismus, einem gerechten Frieden verpflichtet, Politisch und finanziell unabhängig