Freitag, 20. März 2020  -  14:19

Kurznachrichten +  Berichte     Themen    Archiv     Facebook    Sponsoren   Aktuelle Termine       Links       Suchen

 



Größte israelische Partei schlägt Gesetzentwurf zur Hinrichtung palästinensischer Gefangener vor
19. März 2020 - Übersetzt mit DeepL

Im Jahr 2017 brachte der damalige israelische Verteidigungsminister Avigdor Lieberman einen Gesetzentwurf ein, der die Hinrichtung palästinensischer Gefangener erlaubte.

Die rechte israelische Likud-Partei unter Führung des derzeitigen Kriminalministers Benjamin Netanjahu hat am Mittwoch einen Gesetzentwurf vorgeschlagen, der die Hinrichtung palästinensischer politischer Gefangener fordert.

Die israelische Zeitung Israel Hayom berichtete Miki Zohar, dem Vorsitzenden der Likud-Fraktion in der Knesset, dass die Partei auch einen weiteren Gesetzentwurf zur Annexion des Jordantals, des nördlichen Toten Meeres und der Wüste Al Khalil (Hebron) im besetzten Westjordanland an Israel vorgeschlagen habe.

Erwähnenswert ist, dass Avigdor Lieberman, der Chef von Yisrael Beitenu, der derzeit den Chef der Blau-Weiß-Partei, Benny Gantz, für den Posten des Premierministers unterstützt, gefordert hat, die Köpfe der palästinensischen Gefangenen mit einer Axt abzuhacken.

Lieberman hat auch die Palästinenser innerhalb Israels als "fünfte Kolonne" bezeichnet und sie als "Feinde" bezeichnet.

"Wir werden sehen, wie sie mit denjenigen [Palästinensern in Israel] zusammenarbeiten werden, die gegen den Staat arbeiten", sagte Zohar.

Im Dezember 2017 brachte Lieberman, der damals als Verteidigungsminister diente, einen Gesetzentwurf ein, der die Anwendung der Todesstrafe gegen palästinensische Gefangene erlaubt. Der Gesetzentwurf ging nicht durch die Knesset. Quelle

 

 

Hass auf Christen im Heiligen Land: Aufrufe der Kirchen an Israels Behörden
19. 3. 2020

In den letzten zehn Jahren ist im Heiligen Land die Zahl christenfeindlicher Übergriffe durch radikalisierte Juden deutlich gestiegen. Regelmäßig wenden sich die Repräsentanten der im Heiligen Land vertretenen christlichen Gemeinschaften an die öffentlichen Behörden, um Übergriffe zu verurteilen und Konsequenzen zu fordern.

Im Folgenden eine Zusammenfassung der Ereignisse des letzten Jahrzehnts durch die internationale Stiftung Kirche in Not (ACN), die dafür mit Bischof Giacinto-Boulos Marcuzzo, Generalvikar des Lateinischen Patriarchats für Jerusalem und Palästina, gesprochen hat.

Am 11. Februar dieses Jahres wurden in der arabischen Stadt Gisch im Norden Israels ungefähr einhundert Autoreifen aufgeschlitzt. Zudem wurden die Mauern der Stadt mit auf Hebräisch geschriebenem Graffiti beschmiert. Gisch zählt ungefähr 3.000 Einwohner, wovon die Mehrheit katholischen Glaubens ist: 50 % sind Maroniten, 10 % sind Melkiten und etwa 35 % Muslime.

Die Hassparolen jüdischer Extremisten richten sich gegen Nichtjuden und deren Präsenz in Israel: Wandschmierereien mit dem Wortlaut "Wachet auf, Ihr Juden… hört auf, euch zu assimilieren" kritisieren das Zusammenleben der Religionen in Israel.

Die Übergriffe gegen Christen und andere Nichtjuden in Israel sind kein Einzelfall.

Dementsprechend reagierte AOCTS sofort: Die aus den katholischen Bischöfen der lateinischen und orientalischen Riten des Heiligen Landes zusammengesetzte Vereinigung – Assemblée des Ordinaires catholiques de Terre Sainte – forderte "die zivilen Behörden und Sicherheitsbehörden des Staates" auf, "ihrer Verantwortung in Bezug auf Bildung und Sicherheit nachzukommen, damit sich solche Verbrechen in Zukunft nicht wiederholen".

Eine Aufforderung, die zum wiederholten Mal ausgesprochen wurde – erfolglos, während Übergriffe jüdischer Extremisten immer wieder verübt werden,   >>>

Israelische Soldaten haben "Spaß" bei der Herstellung von "Rachel Corrie-Pfannkuchen".
Ali Abunimah - 19. Juli 2013 Übersetzt mit DeepL

Die israelischen Soldaten hatten eine "lustige" Zeit bei der Herstellung von, wie sie es nannten, "Rachel-Corrie-Pfannkuchen".


Fotos der Veranstaltung wurden auf der Facebook-Seite des "Heritage House" gepostet, einer Siedlung im besetzten Ostjerusalem, in der so genannte "einsame Soldaten" untergebracht sind, Männer, die aus Übersee rekrutiert wurden, um sich den israelischen Besatzungstruppen anzuschließen.

Bild links - Nesim Pesarel, einer der Bewohner des "Heritage House", auf einem Foto von seiner persönlichen Facebook-Seite aus gesehen.

Über den Fotos von jungen Männern, die teilweise in israelischen Armee-Kostümen oder anscheinend mit Waffen ausgerüstet sind, ist die Überschrift "Nachmittag mit 'Rachel Corrie' Pfannkuchen und Spaß!

Rachel Corrie ist die junge Amerikanerin, die von einem israelischen Soldaten ermordet wurde, der sie am 16. März 2003 mit einem Bulldozer zermalmt hat, als sie versuchte, den Abriss eines palästinensischen Familienhauses im besetzten Gazastreifen zu verhindern.

Der verdorbene Witz, den diese Männer vermutlich gemacht haben, ist ein Spiel mit der englischen Redewendung "flat as a pancake" (flach wie ein Pfannkuchen). Ihre Feier und ihre Witze über den Tod von Rachel Corrie sind äußerst abscheulich und spiegeln die Kultur der Entmenschlichung wider, die den israelischen Soldaten eingeimpft wurde.



Ben Packer, der Direktor und Rabbiner von "Heritage House", schlug auf einige negative Kommentare zu den Bildern zurück und veröffentlichte diese Antwort:

Zu Ehren all der Hassbotschaften aus der anti-israelisch-jüdischen Menge hat einer unserer Unterstützer für jeden weiteren Kommentar 5 Dollar für israelische Siedlungen (vielleicht für zusätzliche Bulldozer) zugesagt. keep'em coming anti-semites! Wir lieben unsere israelischen Soldaten und werden keinen Rückzieher machen angesichts derer, die versuchen, sie zu gefährden!

Packer fügte hinzu: "Die Anti-Israel-Aktivisten sind alle ganz scharf auf diese Bilder! macht sie noch lustiger!


Die Seite ruft auch zu Spenden auf, "um unsere Gäste und 'einsame Soldaten' zu unterstützen". Die Bewohner der "Heritage House"-Siedlung nehmen auch an Kolonisierungsaktivitäten in anderen Teilen des besetzten Westjordanlandes, einschließlich Hebron, teil.

Bild links - Alex Winston ist die "Den-Mutter" des Männerwohnheims von The Heritage House. Alex Winston ist Mitglied der Givati-Brigade der israelischen Armee.


In den letzten Monaten hat die Elektronische Intifada Vorfälle von israelischen Soldaten aufgezeigt, die soziale Medien nutzen, um brutale Gewalt, sadistische Folter und Kindermorde zu propagieren.

Die Elektronische Intifada hat auch Bilder von Nacktheit, Drogenkonsum und Gewalt gezeigt, die Soldaten auf der Foto-Sharing-Website Instagram veröffentlicht haben, und vor allem ein palästinensisches Kind, das durch die Reichweite eines Scharfschützengewehrs gesehen wurde.

In dieser Woche begann die Armee mit der Untersuchung eines online veröffentlichten Videos, in dem israelische Soldaten einen kleinen Vogel lebendig braten, eine Tat, die keinen Zweck hatte, sondern grundlose Tierquälerei.

Die israelische Armee versucht, die Skandale in den sozialen Medien zu stoppen
(Update: Die Galerie wurde kurz nach der Veröffentlichung dieses Beitrags entfernt).

 

 

Das wahre Gesicht der "IDF" - Die "Rachel-Corrie-Pfannkuchen"-Fotos bieten ein weiteres Fenster in die Gewaltkultur der israelischen Armee und kommen genau dann, wenn die Besatzungstruppen versucht haben, den Strom der peinlichen Vorfälle in den sozialen Medien zu stoppen, die ihre Propagandabemühungen beeinträchtigt haben.




Die Kampagne, zu der auch dieses YouTube-Video gehört, fordert die Soldaten auf, "ihr Image online zu verbessern".



Der Voiceover in den Videobefehlen:

Soldat! Verbessern Sie Ihr Erscheinungsbild! Denken Sie immer daran: Sie sind das Gesicht der IDF. Verbessern Sie also Ihr Erscheinungsbild - online!

Die IDF freut sich, Sie einzuladen, sich zu verbinden, zu teilen, zu lieben, zu twittern, zu antworten und das hübsche Gesicht der IDF zu zeigen.

Gehen Sie also auf die offiziellen Seiten und schicken Sie uns Bilder, Videoclips und Geschichten. Die IDF im Internet. Eine Armee, das Gesicht von allen.


Die "einsamen Soldaten" in der Siedler-Kolonie Heritage House haben die Botschaft eindeutig nicht verstanden.  Quelle


 

 

Vier palästinensische Gefangene in zionistischen Besatzungsgefängnissen wurden im Gefängnis "Megiddo" mit dem Corona-Virus infiziert.
occupied Palestine am 19. März 2020.

 Die Infektion wurde ihnen von einem Gefangenen übertragen, gegen den im Untersuchungszentrum Petah Tikva ermittelt wurde. Der zionistische Ermittler war infiziert
#RecognizePalestine
#DownDealOfTheCentury
 

 

 

 

Uno - Palästina
Schweizer Lazzarini wird Präsident von Palästinenserhilfswerk UNRWA
Nach einem Skandal und Vorwürfen zum Führungsstil beim Palästinenserhilfswerk UNRWA bekommt die Uno-Organisation einen neuen Chef. Generalsekretär António Guterres ernannte den Schweizer Philippe Lazzarini zum neuen UNRWA-Generalkommissar.
Martial Trezzini - 10. 3. 2020


Das teilte Uno-Sprecher Stepháne Dujarric am Mittwoch mit. Lazzarini war seit 2015 stellvertretender Sonderkoordinator für die Uno im Libanon.

Der schweizerisch-italienische Doppelbürger Lazzarini folgt auf Pierre Krähenbühl, der vergangenes Jahr nach schweren Vorwürfen gegen die Leitung der Organisation (United Nations Relief and Works Agency/UNRWA) zurückgetreten war. Interne Beschwerden hatten zu Untersuchungen wegen Missmanagements geführt.  >>>

 

Arabisch-israelische Ärzte kämpfen gegen das Coronavirus als Ärzte erster Klasse, aber Bürger zweiter Klasse

Sie machen 17 Prozent der Ärzte des Landes aus und retten rund um die Uhr jüdische Leben. Aber wenn es um die Vertretung in der Regierung geht, selbst in den Zeiten des Coronavirus, hält Netanyahu sie für eine Gefahr.
Lee Yaron - 17. März 2020 - Übersetzt mit DeepL

 

Es war Samstagabend, und sie hatte gerade eine 12-stündige Schicht in der Notaufnahme des Sheba Medical Center, Tel Hashomer, beendet, in der sie verdächtige Coronavirus-Patienten behandelte, die sich in Isolation befanden. Nachdem sie es endlich nach Hause geschafft hatte, um sich vor ihrer nächsten Schicht etwas auszuruhen, setzte sich Dr. Suad Haj Yihye Yassin in ihr Wohnzimmer, um zu beobachten, wie Premierminister Benjamin Netanyahu vor der Nation über die Notfallsituation sprach, mit der sie so gut vertraut ist. Sie ist 31 Jahre alt, am Ende ihrer Assistenzzeit in der klinischen Immunologie. Sie und ihr Ehemann, ein Chirurg, leben in Tel Hashomer, außerhalb von Tel Aviv, wo sie zwischen ihren langen Schichten ihre dreijährige Tochter aufziehen.

"Ich behandle jeden, der ins Krankenhaus kommt, es war und ist mir egal, ob er Jude oder Araber ist; jeder Mensch, unabhängig von seiner Rasse oder seinem Geschlecht, wird von mir die beste Versorgung erhalten", sagt sie. "Wenn ich von der Notaufnahme nach Hause komme, nachdem ich alles gegeben habe, um alle zu behandeln, und den Premierminister sagen höre, dass wir eine Regierung der nationalen Einheit bilden müssen, um die Krise zu bewältigen - aber ohne die Araber, als ob wir zweitklassige Bürger wären -, tut es weh. Warum ist es in Ordnung, dass wir in den Krankenhäusern an der Front sind und mit der Korona umgehen, aber nicht legitim, dass wir in der Regierung sind?
Israels Coronavirus-Krise könnte Bibis Schwanengesang sein.

In der vergangenen Woche war sie auf eine Reihe von Social Media-Posts von Netanjahu gestoßen, der auf seiner Facebook-Seite wiederholt schrieb, dass eine Regierung mit der überwiegend arabischen Gemeinsamen Liste "eine Katastrophe für Israel" oder eine "Gefahr für Israel" sei. Am Sonntag fügte Netanjahu hinzu: "Während Premierminister Netanjahu eine beispiellose globale und nationale Krise auf die verantwortungsvollste und ausgewogenste Weise bewältigt, galoppiert [der Vorsitzende von Kahol Lavan, Benny] Gantz auf eine Minderheitsregierung zu, die von Balad, Heba Yazbak und Terroranhängern abhängig ist, anstatt sich einer nationalen Notstandsregierung anzuschließen, die Leben retten wird".   Quelle

Die israelischen Behörden haben am 16. März 2020 mit dem Bau einer neuen Apartheidmauer neben dem palästinensischen Viertel Sur Baher im besetzten Jerusalem begonnen. Die Mauer wird voraussichtlich eine neue Straße umgeben, die die Siedlung Ma'ale Adumim mit einer Reihe von jüdischen Siedlungen östlich von Jerusalem verbinden wird.  Quelle

 

Israelische Truppen entführen eine Reihe palästinensischer Jugendlicher im Westjordanland
19. März 2020 - Rami Almeghari - Übersetzt mit DeepL

Israelische Truppen entführten am Donnerstag noch vor Sonnenaufgang drei palästinensische Jugendliche in das Westjordanland-Flüchtlingslager Deheishe in der Nähe der Stadt Bethlehem.

Örtliche palästinensische Sicherheitsquellen bestätigten, dass israelische Streitkräfte Yousef Albal'awi, 19, Ramez Allaham, 22, und Mustafa Hasanat, 22, entführt haben, nachdem die Soldaten in ihre Wohnungen eingebrochen waren, sie verwüstet und inspiziert hatten.

Die Quellen sagten, dass direkt nach dem Einmarsch der israelischen Truppen in Deheishe Dutzende von Einheimischen aus Protest auf die Straße gingen.

Als Reaktion darauf feuerten die israelischen Truppen Salven von Tränengaskanistern ab, wobei es keine Todesopfer gab.

In der Stadt Qalqilia im Westjordanland kam es am frühen Morgen des Donnerstags zu einer ähnlichen israelischen Entführung palästinensischer Jugendlicher.

Zeugen berichteten den örtlichen Medien, dass israelische Truppen in das Haus der Familie von Khalil Abu Samra, einem 22-jährigen einheimischen Jugendlichen, einbrachen und ihn entführten und seine Familienmitglieder in großer Sorge zurückließen.

Die israelische Entführung örtlicher palästinensischer Jugendlicher im gesamten besetzten Westjordanland geschieht jeden Morgen vor Sonnenaufgang und stellt eine direkte Verletzung des Osloer Abkommens dar, eines langjährigen Friedensabkommens zwischen Israel und der Palästinensischen Befreiungsorganisation, das bereits 1993 das Existenzrecht Israels anerkannte. Seitdem hat Israel seine kolonialen Siedlungsblöcke im Westjordanland erheblich ausgeweitet und Entführungen als Vorwand für eine Invasion und die Übernahme palästinensischen Landes benutzt.   Quelle

 

 

Weitere Nachrichten und  Texte
 

PCHR Demands Provision of Health and Humanitarian Standards at Gaza Strip COVID-19 Quarantine Centers

Members of US Congress Call for Action Against Israeli Policy of Forced Displacement

Der israelische Geheimdienst Mossad hat laut Medienberichten
100 000 Coronavirus-Tests ins Land gebracht
President Abbas says risk of coronavirus in Palestine reduced to the minimum

Netanyahu consolidates control amid pandemic

A coronavirus coup in broad daylight

The coronavirus pandemic will end. Israel’s extreme surveillance won't

PHOTOS- Police arrest pro-democracy demonstrators at Knesset

No, life during the coronavirus isn’t like Gaza

‘A big loss and embarrassment’- one of the House’s most pro-Israel Democrats just lost to a progressive challenger

 


 

Frühere  Tage finden sie im chronologischen Archiv >>>

 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Datenschutzerklärung   |   Arendt Art  |  Nach oben  |   facebook   |   Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002

Das Palästina Portal - Täglich neu - Nachrichten, Texte die in den deutschen Medien fehlen. gegen Gewalt und Rassismus, einem gerechten Frieden verpflichtet, Politisch und finanziell unabhängig