Samstag, 24. Oktober 2020  -  15:13

Kurznachrichten +  Berichte     Themen    Archiv     Facebook    Sponsoren   Aktuelle Termine       Links       Suchen

 

Erste 2 Coronavirus-Fälle im palästinensischen Gaza-Streifen bestätigt >>>
 

Palästinensische Gesundheitsarbeiter sprühen Desinfektionsmittel als Vorsichtsmaßnahme gegen das neue Coronavirus in der Al-Omari-Moschee in Gaza-Stadt. 15. März 2020. - Ail Ahmed

 

Israels Käfig von Gaza ist ein Rezept für eine Coronavirus-Katastrophe
Die Ankunft der Pandemie droht Gaza unter israelischer Belagerung noch unbewohnbarer zu machen. Humanitäre Hilfe reicht nicht aus - Palästinenser brauchen Freiheit.
 Jehad Abusalim - 22. 3. 2020 - weiter in der Google Übersetzung  >>>



Ein Palästinenser hält ein Friedenszeichen hoch, nachdem er aus der Quarantäne im Hotel Angel entlassen wurde. 17 COVID-19-Patienten aus Bethlehem wurden am Freitag, dem 20. März, 15 Tage nach Beginn des Ausbruchs in der Stadt als in Genesung befindlich angekündigt. (Foto: Mustafa Bader, Facebook)

 

Meldung aus Bethlehem: Ein Hoffnungsschimmer nach zwei Wochen Sperre
Yumna Patel am 20. März 2020 - Übersetzt mit DeepL

Dies ist die erste in einer Reihe von Meldungen unserer Palästina-Korrespondentin Yumna Patel, die in Bethlehem, dem Epizentrum des Coronavirus-Ausbruchs in Palästina, lebt. Während sich die Krise weiter entwickelt, wird Yumna ein Bild davon zeichnen, wie das tägliche Leben in der Stadt aussieht, die Emotionen der Menschen und ihre persönlichen Gedanken und Ängste. Diese E-Mail wird zweimal wöchentlich veröffentlicht.

Die vergangenen zwei Wochen waren für die Menschen in Bethlehem eine Achterbahn der Gefühle. Es ist 15 Tage her, dass der Notstand ausgerufen wurde und die Stadt nach der Bestätigung von vier Fällen des Coronavirus unter Quarantäne gestellt wurde.
Seitdem ist die Zahl der Menschen auf den Straßen stetig zurückgegangen, da die Zahl der bestätigten Fälle im Vergleich zur schnell wachsenden Krise auf der anderen Seite der Mauer weiter gestiegen ist, wenn auch langsam. Es versteht sich von selbst, dass die Menschen Angst haben. Man kann nicht ein einziges Gespräch durchstehen, ohne in den ersten fünf Sekunden "Korona" zu erwähnen.

Aber trotz der Abriegelung und der verstärkten Bewegungseinschränkungen in der ganzen Stadt herrschte ein Hauch von Optimismus in der Stadt. Die Menschen waren größtenteils zufrieden mit dem Grad des Erfolgs, mit dem die EV offenbar mit der Situation umgeht. Jeder, mit dem Sie sprachen, erwähnte mit Stolz, dass Palästina das "zweitbeste Land" nach China sei, das mit dem Coronavirus umgehen und schnell darauf reagieren könne. Nach zahlreichen Google-Recherchen habe ich noch keine Bestätigung für diese Tatsache gefunden. Ob es stimmt oder nicht, die Stimmung hinter dem Gerücht hatte eindeutig eine positive Wirkung auf die Menschen.

Immerhin hatten wir im Laufe von zwei Wochen immer noch weniger als 50 bestätigte Fälle, verglichen mit 500 in Israel.

Die meisten Unternehmen sind geschlossen geblieben, mit Ausnahme der Lebensmittelmärkte, und die Menschen sind in ihren Häusern geblieben. In einer Kultur, die tief in der Sozialisierung und in den Gemeinschaftsbeziehungen verwurzelt ist, praktizierten die Menschen relativ gut "soziale Distanzierung".

Obwohl der Großteil der Stadt - die auf den Tourismus und die Arbeit in Israel angewiesen sind - arbeitslos ist, haben die Menschen die Anweisungen der Regierung ohne großen Rückschlag befolgt.  Aber so wie es schien, als würden wir eher früher als später aus diesem Schlamassel herauskommen, schienen sich die Dinge am Mittwochabend zum Schlechteren zu wenden.

Bethlehem und seine Nachbarstädte Beit Sahour und Beit Jala wurden vollständig abgeriegelt. Mit Ausnahme von Journalisten, Gesundheits- und Sicherheitsbeamten und humanitären Sonderfällen durfte niemand seine Wohnung verlassen. Jeder, der gegen den Lockdown verstößt, wird mit einer Geldstrafe belegt. Jeder, der gegen eine Selbstisolierungs- oder Quarantäneanordnung verstößt, wird mit einer Geldstrafe von bis zu 1.000 jordanischen Dinar belegt.

Die strengen Maßnahmen wurden ergriffen, nachdem entdeckt wurde, dass Menschen, die im Verdacht standen, das Virus zu haben, die Quarantäneordnung ihres Hauses ignoriert hatten und in den letzten Tagen durch die Stadt gezogen waren. Nach der Nachricht von der Abriegelung war die Stadt so geschäftig wie seit Wochen nicht mehr, da wir zu den Geschäften eilten, um uns mit Lebensmitteln und Vorräten einzudecken, ohne zu wissen, wann wir das nächste Mal in der Lage sein würden.

In dem Flüchtlingslager, in dem ich lebe, verteilten die Freiwilligen aus den örtlichen Zentren Säcke mit Lebensmitteln und anderen wichtigen Dingen an Familien mit besonders schwierigen finanziellen Verhältnissen. Trotz der Panik waren die Szenen viel zivilisierter als diejenigen, die aus den Vereinigten Staaten kamen. Die Regale hier waren gut gefüllt, sogar mit Toilettenpapier, und niemand schien zu horten. Die Menschen bekamen, was sie brauchten. Als die Nachbarn aufeinander trafen, verzichteten sie auf den Drang, sich die Hand zu geben und den traditionellen Kuss auf die Wange auszutauschen, und entschieden sich stattdessen für ein Lächeln und eine Hand auf das Herz. Als die Leute ihre Wagen mit dem Nötigsten wie Mehl, Öl, Salz und verschiedenen Hygieneprodukten füllten, entstand ein Gefühl der Frustration unter den Käufern: Wegen der Missachtung einiger weniger Menschen litt die ganze Stadt nun noch mehr als wir. Die Supermärkte schwirrten vor Geschwätz über den "Egoismus" der Menschen, die gegen die Quarantäne verstoßen haben, und Gerüchte darüber, wie lange die neue Sperre dauern würde.

Jetzt schienen die Menschen mehr denn je wirklich zu verstehen und sich zu Herzen zu nehmen, wie sehr ihr Handeln das Leben aller um sie herum beeinflussen könnte. Jeder, den ich kenne, auch ich selbst, klebte zu jeder Tages- und Nachtzeit an den Nachrichten. Es ist nicht leicht, den Lärm und die damit einhergehende Angst zu übertönen.

Wenn man die Gesundheitssysteme einiger der reichsten Länder der Welt am Rande des Zusammenbruchs sieht, wird es noch schwieriger, den Gedanken daran zu erschüttern, was passieren würde, wenn der Ausbruch an einem Ort wie Palästina eskalieren würde. Sicherlich wären die bereits unterbesetzten und unterfinanzierten Krankenhäuser nicht in der Lage, auch nur einen Bruchteil dessen zu tragen, was Länder wie Italien erleben. Wenn diese ersten Eindämmungsbemühungen scheitern, könnte dies eine Katastrophe für das palästinensische Gesundheitssystem, die Wirtschaft und die Bevölkerung bedeuten.

Aber so wie die Gefühle von Angst und Frustration zu überwältigend schienen, erhielten wir am Freitag eine dringend benötigte gute Nachricht.

Siebzehn der ursprünglichen COVID-19-Patienten, die im Hotel Angel in Beit Jala und im Hotel Paradise in Bethlehem unter Quarantäne standen, befanden sich offiziell in der Genesung, so dass die Zahl der bestätigten Fälle auf 31 gesunken ist.

Videos von lächelnden Patienten, die beim Verlassen des Hotels mit den Händen winkten, wurden in den sozialen Medien verbreitet, was uns allen ein Lächeln ins Gesicht zauberte und ein Gefühl der Hoffnung in der Stadt wiederherstellte. Es wird noch ein langer Weg sein, aber wir könnten ihn gerade noch schaffen.  Quelle

 

21. 3. 2020: Palästinensische Fischer arbeiten im Hafen von Gaza.
 Palästinensische Fischer arbeiten im Hafen von Gaza.
Der Gaza-Streifen ist die einzige Region in Palästina/Israel, in der keine Coronavirus-Fälle gemeldet wurden. Seit 2007 steht der Gazastreifen unter einer strengen israelischen Militärblockade. 883 israelische Staatsbürger und 53 Palästinenser aus dem Westjordanland sind Berichten zufolge mit dem neuartigen Coronavirus infiziert worden. Foto von: Mohammed Zaanoun / Activestills


Israelische Polizei im besetzten Ost-Jerusalem erlegt Beschränkungen auf
21. März 2020 - Rami Almeghari - Übersetzt mit DeepL


Die israelische Polizei hat am Freitag neue Beschränkungen für muslimische Gläubige verhängt, die fünfmal täglich im alten heiligen islamischen Schrein der Al-Aqsa-Moschee in der besetzten Stadt Ostjerusalem beten.

Lokale Quellen berichteten den Medien, dass die israelischen Polizeikräfte während der muslimischen Predigt am Freitag eine Reihe von Toren zur Moschee geschlossen haben und dass viel weniger Gläubige die heilige Stätte betreten durften. Als sich Scharen von Männern, Frauen und Kindern um die Tore versammelten, reagierte die israelische Polizei mit dem Abfeuern von Schallgranaten, um die Gottesdienstbesucher zu zerstreuen.

Quellen fügten hinzu, dass die Polizei den Gläubigen damit drohte, sich von den Toren fernzuhalten, sonst werde gegen sie eine Geldstrafe von 5.000 neuen israelischen Schekel (1400 US-Dollar) verhängt.

Zwei Palästinenser, Mahdi Sayyad und Yousef Alshawish, erhielten Haftbefehle der Polizei. Ahmad Alshawish sagte gegenüber Quds News: "Wir beteten nahe dem Bab-Hatta-Tor, direkt vor der Al-Aqsa-Moschee, als die Polizeikräfte uns den Zugang in die Moschee verweigerten. Gleich nachdem wir unser Gebet beendet hatten, fingen die Polizisten an, Schallgranaten auf uns abzufeuern.

Palästinensischen Experten für Jerusalem-Angelegenheiten zufolge haben palästinensische muslimische Gläubige in der Al-Aqsa-Moschee oder in anderen Gotteshäusern von betroffenen religiösen Einrichtungen Anweisungen erhalten, die Sicherheitsmaßnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus zu befolgen.  Quelle

Ein Bild des palästinensischen Künstler: Abed Abdi
 

 

Abed Abdi (* Februar 1942 in Haifa) ist ein palästinensischer-israelischer Maler und Zeichner, Grafiker, Bildhauer, Kunstschmied und Dozent. -

Abed Abdi studierte zunächst in Israel Kunst bei Abaham Yaskil und Zvi Mairovitch und hielt seine erste Ausstellung 1962 in Tel Aviv. Von 1964 bis 1972 studierte an der Hochschule für Bildende Künste Dresden. Seine Professoren waren Lea Grundig[1], Gerhard Bondzin und Gerhard Kettner. Seine Abschlussarbeit an der Akademie erhielt den 2. Preis, der Abdi die Möglichkeit gab, ein weiteres Jahr an der Kunsthochschule zu verbringen und sich auf Wandbilder und Skulpturen zu spezialisieren.

1972 ging er nach Haifa zurück und arbeitete als Bildhauer, Maler, Karikaturist, Kunstkritiker und Grafiker für diverse arabische Publikationen. Gleichzeitig entwarf er mehrere Wandbilder. Von 1985 bis 2008 war er Dozent an der Pädagogischen Akademie für Lehrerausbildung in Haifa, wo er Kunst unterrichtete.   Quelle  Wikipedia

 

Die Webseite von Abed Abdi >>>

Coronavirus in Israel
:Geheimdienst soll Infizierte aufspüren
21. März 2020 - Alexandra Föderl-Schmid

Premier Netanjahu hebelt die Demokratie aus, indem er Bewegungsprofile aus Handydaten erstellen lässt. Bereits am ersten Tag mussten 400 Menschen in Quarantäne. Die Opposition ist empört.

Mit seiner Vorgehensweise im Kampf gegen das Corona-Virus setzt sich der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu dem Vorwurf aus, die Gewaltenteilung auszuhebeln und den Geheimdiensten weitreichende Befugnisse zur Überwachung der Bevölkerung einzuräumen. Die Opposition und Bürgerrechtsgruppen haben sich an das Oberste Gericht gewandt, das eine Frist gesetzt hat: Bis Dienstagmittag müsse die Knesset einberufen und ein Parlamentsausschuss eingerichtet sein, der über die Massenüberwachung der Bürger entscheidet. Geschieht dies nicht, müsse diese Maßnahme, die Netanjahus Regierung ohne Einbindung des Parlaments beschlossen hat, gestoppt werden.

Netanjahu hatte am Donnerstag den Inlandsgeheimdienst Schin Bet damit beauftragt, Mobiltelefone zu kontrollieren und Bewegungsprofile zu erstellen, um eruieren zu können, wo sich Corona-Infizierte aufgehalten haben. 400 Menschen wurden am ersten Tag der Massenüberwachung in Quarantäne geschickt. Der Geheimdienst nutzt Methoden aus dem Anti-Terrorkampf - ohne vorherige richterliche Genehmigung.

Auch Staatspräsident Reuven Rivlin zeigt sich besorgt. Er forderte Parlamentspräsident Juli Edelstein auf, die Knesset einzuberufen: "Ein nicht funktionsfähiges Parlament schädigt die Möglichkeiten des Staates Israel, gut und verantwortungsvoll in einem Notstand zu agieren. Wir dürfen nicht zulassen, dass diese Krise, so ernst sie auch ist, unser demokratisches System beschädigt." Die 120 Abgeordneten waren am Montag in Dreier-Gruppen vereidigt worden. In der Nacht zuvor hatte Netanjahu die Massenüberwachung per Dekret verordnet.

Am Mittwoch hatte dann Netanjahus Parteifreund Edelstein die erste Sitzung der Knesset nach nur wenigen Minuten beendet und sich auf die wegen Corona verhängten Maßnahmen, die größere Ansammlungen verbieten, berufen. Edelstein verhinderte damit eine von der Opposition angekündigte Abstimmung, ihn als Parlamentspräsidenten zu ersetzen. Damit konnte auch nicht über die Ausschüsse abgestimmt werden, die die Arbeit der Regierung kontrollieren sollen. Oppositionsführer Benny Gantz sprach von "Aktionen, die Netanjahu und Edelstein anführen, um die Demokratie zu zerstören".   Quelle

Der palästinensische Künstlers Mustafa Alhallaj
Mustafa  Al-Hallaj wurde 1938 in Salama bei Jaffa in Palästina geboren und starb am 17. 12. 2002 in Damaskus

 


Mustafa Alhallaj - facebook >>>
Sonderseite: Mustafa Al-Hallaj   >>>
Bilder von Mustafa Al-Hallaj  >>>

 

475 Anwälte fordern die israelische Anwaltskammer auf, die Bemühungen um eine Intervention bei den Beratungen des Internationalen Strafgerichtshofs zur "Situation in Palästina" einzustellen
15/03/2020  - Übersetzt mit DeepL

Rechtsanwälte: Der Schritt der IBA, der hastig und hinterhältig durchgesetzt wurde, ist ein rein politisches Motiv und soll anscheinend dazu dienen, die israelische Regierung in Positionen zu bringen, die die Besatzung verfestigen.


475 Anwälte in Israel fordern, dass die Israelische Anwaltskammer (IBA) ihre Forderung zurücknimmt, dem Internationalen Strafgerichtshof (IStGH) vor seinen anhängigen Beratungen über die drängende Frage der territorialen Zuständigkeit im Zusammenhang mit der "Situation in Palästina" ein Rechtsgutachten des Amicus Curiae vorzulegen. Die Anwälte - die selbst alle Mitglieder der IBA sind - behaupten, dass die Entscheidung der IBA ein rein politisches Motiv hat und darauf abzielt, die Positionen der israelischen Regierung zu unterstützen, die die Besatzung verfestigen, dass sie weit über die Autorität und den Bereich der juristischen Expertise der IBA hinausgeht und dass der Schritt in einer übereilten und hinterhältigen Weise durchgesetzt wurde.

Die Anwälte, die den von Adalah - The Legal Center for Arab Minority Rights in Israel verfassten und am Donnerstag, dem 12. März 2020, an den IBA-Vorsitzenden Avi Himi gesandten Einspruch unterschrieben haben, sind palästinensische Bürger Israels und jüdisch-israelische Menschenrechtsanwälte. Am 10. Februar 2020 nahm der IBA-Vorsitzende Himi über seine WhatsApp-Gruppe Kontakt zu den 34 Mitgliedern des IBA-Nationalrats auf, um ihre Meinung über die Einreichung eines Amicus Curiae - oder "Freund des Gerichts" - durch die IBA beim ICC einzuholen. Himi forderte die Ratsmitglieder auf, innerhalb von nur drei Stunden ihre Position zu diesem Thema zu übermitteln.

Ein amicus curiae - oder "friend of the court" - ist keine Partei in einem bestimmten Rechtsstreit, wird aber dennoch vom Gericht ermächtigt, ihn in Bezug auf eine Rechtsfrage zu beraten, die den betreffenden Fall direkt betrifft.

Himis Erklärung für die vorgeschlagene Vorlage war allgemeiner Natur. Die Mitglieder des Nationalrats - darunter arabische Anwälte - erhoben ihre entschiedenen Einwände sowohl gegen die Art und Weise, in der die Beratungen geführt wurden, als auch gegen die Entscheidung selbst. Die Anwälte, die gegen die Vorlage Einspruch erhoben, betonten, dass es der IBA verboten ist, sich in Fragen einzumischen, die eindeutig politisch sind und politische und rechtliche Kontroversen aufwerfen; sie betonten, dass keine ernsthafte Diskussion über die Angelegenheit geführt wurde, und betonten, dass die Frage nicht in den Kompetenzbereich der IBA fällt. Dennoch reichte der IBA-Vorsitzende Himi am 14. Februar 2020 den Antrag auf einen Amicus Curiae ein.

Die IBA hat nie zuvor versucht, sich an einem Verfahren des israelischen Obersten Gerichtshofs zu Fragen des Besatzungsrechts und der Anwendbarkeit des humanitären Völkerrechts auf das Westjordanland und den Gaza-Streifen zu beteiligen, noch hat sie jemals eine Rechtsposition zu diesen Fragen geäußert. In dem Schreiben wurde betont, dass die IBA daher "nicht vorgeben kann, über besondere berufliche Expertise auf internationaler Ebene zu verfügen. Es besteht kein Zweifel, dass sie nur intervenieren will, um die politische Position der israelischen Regierung zu unterstützen".

Der IBA-Vorsitzende Himi sagte den IBA-Nationalratsmitgliedern, dass der Staat Israel nicht Mitglied des IStGH sei und das Verfahren wahrscheinlich boykottieren werde. In einem scheinbar offensichtlichen Hinweis darauf, dass der Schritt der IBA in der Tat darauf abzielt, für Israel zu werben, fügte Himi hinzu: "Damit die Position der Palästinensischen Autonomiebehörde nicht ohne eine Antwort bleibt, wurde der Vorsitzende des Internationalen Forums der IBA ... nach der Möglichkeit gefragt, dass die IBA ihre Position als 'amicus curiae' dem Gericht vorlegen würde. Zu diesem Zweck wurde ein Team gebildet, das von Rechtsanwalt Nick Kaufman geleitet wird, einem Experten im internationalen Recht, der mehrere Staaten am Gerichtshof in Den Haag vertreten hat".   Quelle

Israelische Siedler überfallen, verletzen palästinensischen Bauern im Westjordanland
21. März 2020
- Übersetzt mit DeepL

Ein palästinensischer Mann wurde am Freitag verletzt, nachdem er von illegalen israelischen Siedlern geschlagen wurde, die in das Gelände der verlassenen Siedlung Homesh südlich von Dschenin im nördlichen besetzten Westjordanland eingebrochen waren, berichtete ein palästinensischer Beamter.

Ghassan Daghlas, ein örtlicher Beobachter der illegalen Siedlungsaktivitäten im nördlichen Westjordanland, sagte der palästinensischen WAFA-Nachrichtenagentur, dass israelische Siedler den örtlichen Dorfbewohner Mustafa Abu Za'bal angegriffen und angegriffen hätten.

Abu Za'bal, der auf seinem Ackerland in der Nähe der verlassenen Siedlung Homesh arbeitete, erlitt bei dem Angriff leichte Verletzungen, auch sein Pferd wurde laut Daghlas von den illegalen Kolonisten gestohlen.

Eine Gruppe bewaffneter israelischer Kolonisten stürmte am Montag in der Nähe der illegalen Siedlung Gush Etzion südlich von Bethlehem im südlichen besetzten Westjordanland palästinensisches Ackerland.  >>>

 

 

Weitere Nachrichten und  Texte
 

`Netanyahu cannot be trusted as Israel`s coronavirus spokesman`

Israeli MP presents bills to annex Jordan Valley, impose death penalty on Palestinians

Spokesman- One new case of Coronavirus in Ramallah-area village

475 lawyers protest Israel Bar Association intervention in International Court deliberations

8 arrested at protest against suspension of Knesset activities

One Palestinian injured at the Weekly Kufur Qaddoum March

Israeli settlers set up tents on Palestinian land in Jordan Valley, a prelude for takeover

Higher council for sports suspends all sports activities amid Coronavirus outbreak

How the supposedly inept Benny Gantz found a strategic path (almost) to the top

Coronavirus causes riots in the Gaza Strip

No change in prison routine - four Palestinian detainees placed In solitary confinement

Israeli police fines Jerusalem's Waqf director for allowing prayers at Al-Aqsa

 


 

Frühere  Tage finden sie im chronologischen Archiv >>>

 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Datenschutzerklärung   |   Arendt Art  |  Nach oben  |   facebook   |   Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002

Das Palästina Portal - Täglich neu - Nachrichten, Texte die in den deutschen Medien fehlen. gegen Gewalt und Rassismus, einem gerechten Frieden verpflichtet, Politisch und finanziell unabhängig