Samstag, 24. Oktober 2020  -  15:13

Kurznachrichten +  Berichte     Themen    Archiv     Facebook    Sponsoren   Aktuelle Termine       Links       Suchen

 

 

Ein Bild der palästinensische Künstlerin: Dina Mattar
 

Dina Matar wurde 1985 in Gaza geboren, wo sie lebt und arbeitet. Sie schloss 2007 ihr Studium an der Universität Al-Aqsa mit einem BA in Kunstpädagogik ab. Im Jahr 2012 wurde sie für einen Künstleraufenthalt in Paris an der Cité internationale des arts ausgewählt. Ihre Arbeiten wurden in mehreren Ausstellungen in Palästina sowie in Großbritannien, Irland, Frankreich, der Schweiz, den Vereinigten Staaten, Argentinien, Jordanien, Dubai, Abu Dhabi und Katar ausgestellt. Dina arbeitet als Kunstlehrerin an öffentlichen Schulen im Gaza-Streifen. Sie ist Gründungsmitglied der Eltiqa-Gruppe für zeitgenössische Kunst im Gaza-Streifen. 

 

 Dina Matar erklärt ihre Kunst - Ich feiere das Leben durch meine Kunst. Ich möchte Hoffnung und Optimismus vermitteln, die meine Überzeugung widerspiegeln, dass es sich lohnt, alles zu tun, um das Beste zu sein, was wir sein können.

Als Künstlerin, die in der Stadt Gaza lebt und arbeitet - einer Stadt, die für ihre Trauer, ihren Schmerz, ihre Kriege, ihre Belagerung und ihre Instabilität bekannt ist - bin ich entschlossen, meine Arbeit als eine Botschaft zu präsentieren, die aus dieser kleinen geografischen Region kommt, aber weit über ihre Grenzen hinausgeht. Mit meinen Kunstwerken möchte ich mein Volk repräsentieren und seine Botschaft vermitteln: Wir streben danach, in Sicherheit und Frieden zu leben.

Die Natur, die mich umgibt, und die Realität, in der ich lebe, sind meine Inspiration. Ich biete Bilder an, an denen sich andere erfreuen können, und hoffe, Werke zu schaffen, die die vorherrschende Ansicht über das Leben in Gaza herausfordern. Elemente der Natur bilden die Grundlage für die dekorativen Designs, die meine Bilder durchdringen und beleben. Die Blumen, Pflanzen, Bäume, Vögel usw., die typischerweise in der islamischen Kunst vorkommen, verwandeln sich in einfache, abstrakte Formen. Diese Elemente sind Teil der palästinensischen Stickerei geworden und werden mit Seidenfäden gezeichnet; abstrakte geometrische Symbole erzählen die verschiedenen palästinensischen Geschichten, die durch jedes Kleid dargestellt werden. Für jedes Kleid gibt es eine Erzählung, die sich durch zarte, harmonische Fäden offenbart.

Winzige Details machen die wunderbaren und perfekten Landschaften aus, die von den Händen kreativer palästinensischer Frauen geschaffen wurden. Die palästinensische Frau ist mein Vorbild und bildet die Grundlage der meisten meiner Kunstwerke; sie ist die Muse, die mir die Kraft zum Schaffen gibt. Jedes Mal, wenn ich ein neues Kunstprojekt beginne, spüre ich ihre starke Präsenz. Ich identifiziere mich mit ihr sowohl als Frau als auch als Künstlerin, weil ich ein integraler Bestandteil dieser Gesellschaft bin. Ich gehöre zu jedem Teil dieser Gesellschaft.

Ich genieße es, die vielen Aspekte zu entdecken, die durch meine Kunstwerke entwickelt werden können. In jedem Bild entdecke ich meine Liebe und Verwandtschaft mit der Frau, die mich mit neuen Orten und anderen Zeiten verbindet und mich in einen Raum einlädt, den ich liebe und den ich gerne mit anderen teilen möchte.

Frauen machen die Hälfte der Gesellschaft aus, aber sie umfassen die ganze Gesellschaft. Eine Frau ist Mutter, Ehefrau, Schwester, Freundin und Begleiterin im Kampf. Ich grüße sie, da sie auch die Märtyrerin, die Gefangene und die Kämpferin ist.
Mein neues Projekt mit dem Titel "Es leben Frauen" ist allen Frauen gewidmet. Ich konzentriere mich auf die Rolle und den Kampf der palästinensischen Frau, die das Schlachtfeld nie verlässt und die immer anwesend ist, um ihren Partner in allen Bereichen zu unterstützen. Eine Frau, die sich in diesem Leben bewährt hat und die sich weiterhin mutig jeder Herausforderung stellt.

Das ist mein Leben, und das stelle ich in meinen Bildern dar, in der Hoffnung, einen positiven Einfluss auf die Herzen der Betrachter zu haben.    Übersetzt mit DeepL.com    Quelle

 

 

 

Das ist auch Gaza: ein buntes Leben hinter Gittern
Mohammed Alhammami

Als Noam Chomsky 2012 zum ersten Mal den Gaza-Streifen besuchte, dauerte es nicht lange, bis ihm das Ausmaß der Brutalität der israelischen Besatzung und Kontrolle und deren Auswirkungen auf das Leben der Palästinenser bewusst wurde. "[Ich brauche kaum mehr als einen Tag in Gaza, um zu begreifen, wie es sein muss, im größten Freiluftgefängnis der Welt zu überleben...". Chomsky schrieb in einem Artikel. Dieses "Freiluftgefängnis" ist die Heimat von mehr als 1,8 Millionen Menschen, ein angesehenes Volk, das durch Kultur, Nationalität und Tradition geeint, aber dennoch vielfältig und unterschiedlich ist.

Eine dieser Geschichten ist die von Dina Mattar, einer palästinensischen Künstlerin aus dem Al-Bureij-Flüchtlingslager. Mattar schloss 2007 an der Al-Aqsa-Universität in Gaza einen Abschluss in Bildender Kunst und Pädagogik ab. Seitdem hat sie an zahlreichen Ausstellungen in Palästina und anderswo teilgenommen.

Ich habe Dina gefragt, ob sie über den israelischen Angriff auf Gaza im vergangenen Sommer gemalt hat und wenn ja, ob sie uns etwas davon mitteilen würde.

"Obwohl ich viel über den Angriff (des letzten Sommers) gemalt habe, möchte ich Bilder, die nicht auf Krieg und Gewalt ausgerichtet sind, mit anderen teilen", antwortete sie. "Dieses Mal möchte ich der Welt zeigen, dass wir ein Volk sind, das das Leben liebt; ein Volk mit einer Kultur, Traditionen und Hoffnung.

Und in der Tat, obwohl der Gazastreifen oft mit Krieg, Tod und Leid in Verbindung gebracht wird, führen die Menschen im Gazastreifen immer noch ein buntes und lebendiges Leben hinter den Gittern ihres Gefängnisses.

"Wir sind ein Volk, das eine liebevolle Umgebung genießt: Eltern und Kinder, die mit Liebe verbunden sind. Trotz der schwierigen Umstände, die uns auferlegt wurden, können wir immer noch Glück und Freude um uns herum schaffen", sagt Dina.

Dina nutzt die Kunst als eine Methode des Widerstands; sie widersteht nicht nur den Umständen der israelischen Besatzung, sondern auch den Stereotypen, die von einer zur Unterdrückung gebauten Maschine geschaffen werden. "Ich versuche immer, ein anderes Bild von unserem Volk zu vermitteln, das geschaffen wurde, um zu leben, sich zu verteidigen und Widerstand zu leisten, um ein sicheres und menschenwürdiges Leben zu führen.
Dina ist Mitglied des Eltiqa-Künstlerkollektivs in Gaza-Stadt  Quelle

- Weitere Informationen finden Sie unter: https://wearenotnumbers.org/home/Story/A_colorful_life_behind_bars 
 

Weitere Bilder von Dina Mattar bei Google  >>>


Netanjahu hinter verschlossenen Türen: 'Deep State' kontrolliert Israel
Er behauptet gegenüber seinen Gesprächspartnern, die Strafverfolgungsbehörden hätten vernichtende Informationen über Lieberman, und "erpresst" ihn damit, den rechten Block zu verlassen.
Gidi Weitz - Apr 03, 2020  - Übersetzt mit DeepL

Menschen, die sich in den letzten Monaten mit Premierminister Benjamin Netanjahu trafen, haben lange Reden gehört, die einem der verschwörerischen Drehbücher von Oliver Stone entnommen zu sein schienen. Er sagte ihnen, dass das Land, obwohl er wiederholt gewählt wurde, in Wirklichkeit von einem "tiefen Staat" kontrolliert wird. Die Fäden dieser Schattenregierung werden angeblich von der Staatsanwaltschaft gezogen, die Netanjahu für gefährlicher hält als die Präzisionsraketen der Hisbollah. Staatsanwälte und Richter haben seiner Meinung nach eine symbiotische Beziehung, deren Ziel es ist, ihn zu verdrängen. "Sie wollen mich im Gefängnis sitzen sehen", sagte er in einem privaten Gespräch, wobei "sie" das gesamte System meinte. Noch bevor die Richter, die seine Strafsachen anhörten, ausgewählt wurden, war er davon überzeugt, dass eine versteckte Hand die "linke" und am wenigsten nachsichtige Bank arrangieren würde.

Als mehrere Minister vor den Wahlen fragten, warum der Vorsitzende von Yisrael Beiteinu, Avigdor Lieberman, ihn stürzen wollte, gab Netanjahu wiederholt denselben verborgenen Kräften die Schuld. "Er wird erpresst", sagte der Premierminister. Seiner Ansicht nach verfügen die Strafverfolgungsbehörden über Informationen, die eine strafrechtliche Untersuchung gegen Lieberman rechtfertigen würden, aber sie werden sie nicht nutzen, solange er daran arbeitet, Netanjahu politisch zu vernichten. Die Informationen beziehen sich seiner Meinung nach auf Liebermans Beteiligung an einem großen Korruptionsfall, in dem andere Mitglieder seiner Partei angeklagt wurden.

Eine mit beiden Fällen vertraute Quelle sagte jedoch, dass ebenso wie keine Beweise gefunden wurden, die Netanyahu mit dem korrupten Verhalten seiner Kumpane beim Kauf neuer U-Boote in Verbindung bringen, auch keine Beweise gefunden wurden, die Lieberman mit dem Verhalten seiner Kumpane im Fall Yisrael Beiteinu in Verbindung bringen. Im Jahr 2009, als sein politisches Schicksal ebenfalls von Lieberman abhing, kapitulierte Netanyahu vor all seinen Forderungen, einschließlich der beiden Ressorts, die das Strafverfolgungssystem kontrollieren - Justiz (die Staatsanwaltschaft) und öffentliche Sicherheit (die Polizei) - sowie vor dem Vorsitz des Verfassungs-, Rechts- und Justizausschusses der Knesset und einem Vertreter im Ausschuss für Richterberufung. Damals stand Lieberman unter dem Verdacht, in einem wegen unzureichender Beweise endgültig abgeschlossenen Fall Bestechungsgelder angenommen zu haben.

Jetzt kämpfen Netanjahus Likud und Benny Gantz' Kahol Lavan um dieselben sensiblen Posten. Netanjahu will das Ministerium für öffentliche Sicherheit behalten, das offenbar an Miri Regev gehen wird. Darüber hinaus wird der Likud offenbar den Vorsitz im Verfassungsausschuss der Knesset übernehmen. Kahol Lavan wird das Justizministerium bekommen, wenn es tatsächlich in die Regierung eintritt, so dass der nächste Minister dem Strafverfolgungssystem sicherlich weniger feindselig gegenüberstehen wird als Amir Ohana.

Schon vor der Entscheidung, ihn anzuklagen, hatte Netanjahu eine Strategie der Verleumdung des Rechtssystems angenommen, um das Vertrauen der Öffentlichkeit in das System zu zerstören und es zu zermürben. Die Ernennung von Ohana war ein wichtiger Schritt in dieser Kampagne, und Netanjahu wird es zweifellos bedauern, ihn zu verlieren. Dennoch scheint die Aufgabe des Justizministeriums ein triviales Zugeständnis zu sein, verglichen mit den enormen Gewinnen, die aus Netanyahus Sicht durch die Zerschlagung der Opposition und das Einfrieren geplanter Gesetze gegen ihn erzielt wurden.

"Netanjahu bekommt hier etwas Erstaunliches", sagte ein hoher Regierungsbeamter. "Alle Leute, die sagten, sie würden nicht unter ihm dienen, akzeptieren ihn als Premierminister. Gantz, [Gabi] Ashkenazi und Co. geben ihm Legitimität, und das betrifft auch das Rechtssystem. Also gab er das Ressort Justiz und Ohana auf ... aber unterm Strich lohnt sich das für ihn auf jeden Fall."

Sobald die neue Regierung gebildet ist, wird ein Untersuchungsausschuss eingesetzt, der den nächsten Staatsanwalt auswählen soll. Für Netanjahu bedeutet die Aufgabe des Justizministeriums, dass der Kampf um die Stelle verloren geht, vorausgesetzt, dass Likud und Kahol Lavan keine korrupte Abmachung treffen, um den Ernennungsprozess zu ändern und einen einvernehmlichen Kandidaten zu ernennen. Aber der Generalstaatsanwalt Avichai Mendelblit hat bereits gesagt, dass eine Änderung dieses Verfahrens - das die Politiker bewusst von der Beteiligung an der Auswahl des Kandidaten ausschließt - illegal wäre.

Mendelblit wird den Untersuchungsausschuss leiten, dem auch der Generaldirektor des Justizministeriums, der Beauftragte für den öffentlichen Dienst, ein von Mendelblit in Absprache mit den beiden anderen ausgewählter Jurist und ein Wissenschaftler angehören werden. Unter der Voraussetzung, dass es einen verständnisvollen Justizminister gibt, der die Empfehlung des Ausschusses annimmt, bedeutet dies, dass Mendelblits Kandidat mit ziemlicher Sicherheit den Job bekommen wird.

Die drei wahrscheinlichsten Kandidaten sind Netanjahus Staatsanwältin Liat Ben Ari, der stellvertretende Staatsanwalt Shlomo Lemberger und die Militärgeneralanwältin Sharon Afek.

Die Ernennung bedarf der Zustimmung des Kabinetts, und Netanjahu wird sicherlich versuchen, einen unter roter Flagge stehenden Kandidaten wie Ben Ari zu vereiteln. Aber Kahol Lavan wird wahrscheinlich eine Mehrheit im Kabinett für diese Entscheidung haben, da drei Minister aus Netanjahus Block aufgrund laufender oder künftiger Ermittlungen gegen sie - Netanjahu, Yaakov Litzman und Arye Dery - von der Teilnahme ausgeschlossen sind.

Die Coronavirus-Krise hat Netanjahus Prozess verzögert. Der nächste Justizminister wird über die Wiedereröffnung der Gerichte bis zu ihrem neuen Starttermin, dem 24. Mai, entscheiden. Sowohl Staatsanwälte als auch Verteidiger sagten, dass die Beweise wahrscheinlich erst nach den jüdischen Feiertagen im Herbst gehört werden, und dann wird Netanjahus Situation klarer werden.

"Er wird den Prozess beginnen, antworten, sehen, wie der Wind weht, und dann kann er eine Entscheidung treffen", sagte ein Politiker, der ihn gut kennt, und fügte hinzu, dass er sich um die Ernennung zum Präsidenten bemühen könnte.

Da der Präsident laut Gesetz völlige Immunität vor Strafverfolgung genießt, würde die Knesset ihn wirklich zum Präsidenten wählen, solange der Prozess läuft? "Auf jeden Fall werden sie ihn loswerden wollen", sagte der Politiker und fügte hinzu, dass der Hohe Gerichtshof nicht unbedingt eingreifen würde.

Aber hochrangige Juristen sagten, dass das Gericht sicherlich eingreifen würde, weil die Wahl Netanjahus in eine Position, die Immunität genießt, die Gleichheit vor dem Gesetz ernsthaft untergraben würde. Das Gericht "wird wahrscheinlich nicht die Interpretation akzeptieren, dass bestehende Strafverfahren gegen jemanden nach seiner Wahl zum Präsidenten eingestellt werden sollten", sagte einer. "Das entspricht überhaupt nicht dem Geist des Gesetzes".

Ein hochrangiger Politiker sagte, er bezweifle, dass Netanjahu eine Einigung im Strafverfahren anstrebe, und wies darauf hin, dass er während der Verhandlungen mit Kahol Lavan die Andeutungen von Gantz zurückgewiesen habe, dass er die Begnadigung Netanjahus unterstützen würde, wenn dieser kündigen würde. Für Netanjahu, so der Politiker, sei die Lösung die entstehende Einheitsregierung: Er bleibt noch 18 Monate Premierminister und wird dann Vize-Premierminister, der nicht entlassen werden kann, so dass er während seiner Amtszeit seinen Prozess führen kann, wie er es wollte.

Es gibt auch noch eine andere Möglichkeit: Netanjahu wird die Bildung einer Einheitsregierung vereiteln oder vorzeitig auflösen, in einigen Monaten Neuwahlen abhalten und diese gewinnen, nachdem er die Opposition, die ihn im letzten Jahr herausgefordert hat, demontiert hat. Dann würde er eine rechte Regierung bilden, die ein Gesetz verabschieden würde, um seinen Prozess zu stoppen und ein Eingreifen des Hohen Gerichtshofs zu verhindern.

"Wenn Netanjahu das Gefühl hat, dass die Öffentlichkeit bei ihm ist, wird er provozierende Schritte gegen das Strafverfolgungssystem unternehmen, das Gantz nicht in der Regierung bleiben lässt, und wir werden eine weitere Wahl haben", sagte jemand, der ihn gut kennt, voraus.

Es ist sehr unwahrscheinlich, dass Netanjahu seinen Prozess stoppen könnte, aber niemand wäre überrascht, wenn er es versuchen würde. Wenn der Premierminister davon überzeugt ist, dass er von dämonischen Gestalten, die um die Kontrolle über das Land kämpfen, gegen ihn verschworen ist, kann er - vor sich selbst und vor anderen - jede Maßnahme rechtfertigen, um sich vor ihnen zu schützen.   Quelle



Enkel von Holocaust-Überlebenden, aufgrund von Freiwilligenarbeit abgeschoben
Oktober 30, 2019

Ein österreichischer Staatsbürger jüdischer Herkunft und Enkel von Holocaust-Überlebenden wurde gestern wegen des Verdachts auf freiwillige Arbeit in Palästina ein Einreiseverbot nach Israel erteilt. Nachdem er auf dem Ben-Gurion-Flughafen von Tel Aviv verhört, durchsucht und 6 Stunden lang festgehalten wurde, wurde Edmond Sichrovsky, 23, gewaltsam nach Amman, Jordanien, abgeschoben.
Es ist nach israelischem Recht nicht verboten, freiwillig in Palästina zu arbeiten.
Die Internationale Solidaritätsbewegung ISM fordert die Regierungen der abgeschobenen internationalen Freiwilligen auf, die Aktionen des israelischen Besatzungs- und Apartheidregimes zu verurteilen. >>>

Trotz drohender Katastrophe: Gaza bleibt auch in Corona-Zeiten isoliert
Über den Kampf gegen die Pandemie unter Besatzungsbedingungen
Ute Beuck

«Hallo Welt! Wie geht es Euch unter Lockdown? Grüße aus Gaza!» Ironische Kommentare wie dieser zur weltweiten Coronakrise fanden sich in den vergangenen Wochen zuhauf in den sozialen Medien in Gaza. Diese leichte Schadenfreude von Menschen, die seit beinahe 13 Jahren in einem von Israel und Ägypten fast hermetisch abgeriegelten Gebiet leben, kommt nicht von ungefähr. Nicht umsonst wird der Gazastreifen des Öfteren als größtes Freiluftgefängnis der Welt bezeichnet. Die große Mehrheit der jungen Menschen unter 25 Jahren hat Gaza noch nie verlassen. Dass gerade diese Abriegelung in den ersten Wochen als Vorteil gesehen wurde, ist unter diesen Umständen in der Tat auch eine Ironie des Schicksals. Wie viele Kommentator*innen in den sozialen Medien anmerkten, sollte man davon ausgehen können, dass auch ein Virus die Grenzen nicht überschreiten kann, wenn ein Großteil der Menschen seit Jahren den Gazastreifen nicht verlassen konnte und er damit quasi unter «Quarantäne» steht.

Ute Beuck ist Leiterin des Regionalbüros Palästina und Jordanien der Rosa-Luxemburg-Stiftung in Ramallah.

Unter dieser augenscheinlichen Leichtigkeit lag aber immer die Gewissheit, dass das Virus nicht aufzuhalten sein wird, wenn es die engen Straßen und überbevölkerten Wohnviertel erreicht. Der Gazastreifen ist eines der am dichtesten besiedelten Gebiete der Welt, mit einer öffentlichen Infrastruktur, die durch die Abriegelung und mehrere militärische Konfrontationen durch Israel bereits seit Jahren am Limit funktioniert. Bereits im Jahr 2012 wurde in einem Bericht der Vereinten Nationen darauf hingewiesen, dass der Küstenstreifen im Jahr 2020 nicht mehr bewohnbar sein wird. Die Arbeitslosigkeit liegt bei über 40 Prozent (60 Prozent bei jungen Leuten), über die Hälfte der Bevölkerung lebt unter der Armutsgrenze, 97 Prozent des Wassers sind nicht trinkbar, Elektrizität ist nur für wenige Stunden am Tag verfügbar.
Mangelhafte Gesundheitsversorgung

Nach einem im Januar 2020 veröffentlichen Bericht des Euro-Mediterranean Human Rights Monitors ist der Gesundheitssektor im Gazastreifen am stärksten durch die israelische Blockade betroffen. Nur knapp 50 Prozent der notwendigen Medikamente waren Anfang des Jahres in Gaza verfügbar, Wartezeiten für Operationen liegen bei bis zu 16 Monaten. Viele komplexere Behandlungen können vor Ort gar nicht durchgeführt werden und erfordern eine Überweisung in die Krankenhäuser des palästinensischen Westjordanlandes, nach Israel oder Jordanien. In dem Fall ist eine Genehmigung durch die israelischen Behörden erforderlich, die schon in «normalen» Zeiten nur unter Schwierigkeiten und mit Einschränkungen zu erhalten ist. Israels Verbot, Technologie mit einem möglichen «doppelten Verwendungszweck» einzuführen, hat die Verfügbarkeit von Geräten wie Röntgenscannern und medizinischen Radioskopen stark eingeschränkt. Der Einsatz der verfügbaren Geräte leidet unter den permanenten Stromausfällen. Die Entscheidung der Regierung von Donald Trump im Jahr 2018, die US-Finanzierung für das UN-Hilfswerk für Palästina-Flüchtlinge (UNRWA) einzustellen, das allein im Gazastreifen 1,4 Millionen Palästinenser*innen unterstützt, wirkt sich auch auf die Fähigkeit der Organisation aus, die Gesundheitsversorgung zu gewährleisten.

Angesichts dieser Zustände schauen die Palästinenser*innen mit Sorge auf Länder wie Italien und Spanien, die im Vergleich zu ihrer eigenen Situation über ein modernes Gesundheitssystem verfügen und von den Anforderungen, die die Pandemie seit Wochen stellt, hoffnungslos überrollt werden. Im Gazastreifen sind 60 Intensivbetten, die für die Behandlung von Corona-infizierten Patient*innen gebraucht würden, für eine Bevölkerung von zwei Millionen Menschen verfügbar. Diese Betten sind auch in Nicht-Pandemiezeiten durchgehend belegt. Seit am 21. März die ersten Fälle von Infizierungen mit dem Corona-Virus bei Reiserückkehrern in den Gazastreifen festgestellt wurden, bereitet sich nun auch unter der kriegs- und krisenerfahrenen Bevölkerung ernsthafte Unruhe aus. Zwischenzeitlich wurde bestätigt, dass mehrere palästinensische Sicherheitsbeamte, die mit den beiden Reisenden in Kontakt kamen, ebenfalls infiziert sind. Nach Angaben offizieller Stellen wurden alle Personen rechtzeitig unter Quarantäne gestellt und konnten damit das Virus nicht weitergeben. In der Bevölkerung wird diese Aussage bezweifelt.
Desinfektionsmittel oder Lebensmittel?

Die Hamas-Regierung versucht das Gefühl zu vermitteln, die Lage unter Kontrolle zu haben. Als die palästinensische Regierung im Westjordanland am 6. März den Ausnahmezustand verhängte, wurde dies von der Hamas mit dem Hinweis abgelehnt, dass man vorbereitet sei. Seit der Bekanntgabe der ersten Fälle wurden nun auch von der Hamas Richtlinien erlassen, Menschenansammlungen zu verbieten, einschließlich Hochzeiten im privaten Rahmen und Moscheebesuche. Restaurants, Cafés, Einkaufszentren etc. wurden geschlossen. Die Zahl der Menschen, die sich auf der Straße bewegen, ging allerdings schon vor dem Erlass dieser Anweisungen merklich zurück. Auch Schulen, Universitäten und viele Firmen des Privatsektors haben ihre Arbeit bereits vorher eingestellt oder zumindest stark eingeschränkt. Wer kann, deckt sich vorsorglich mit Lebensmitteln und Desinfektionsmitteln ein, obwohl keine Anzeichen von Versorgungsengpässen erkennbar sind. Wie in der Vergangenheit scheint das eigentliche Problem hierbei auch weniger ein Mangel an Lebensmitteln zu sein, als dass vielen die finanziellen Mittel fehlen, um Vorräte anlegen zu können.  >>>


 

Pandemie unter Besatzung
Infektionswelle in Westbank und Gazastreifen erwartet. Israelische Blockade verschärft Gesundheitssituation
Gerrit Hoekman - 3. 4. 2020

Ist die Lage besonders hart, flüchten sich die Leute häufig in Galgenhumor. Ein Witz, der in diesen Coronazeiten in Gaza kursiert, geht so: Die Mutter tadelt ihr Kind, den Mundschutz nicht so lange zu tragen – die Geschwister seien schließlich auch mal dran. Der ernste Hintergrund: Palästina steht der Infektionswelle fast hilflos gegenüber. Es fehlt an allem.

»Die nächsten Tage werden gefährlich«, warnte der Sprecher der palästinensischen Autonomiebehörde, Ibrahim Melhem, am Mittwoch auf Twitter. Zum jüdischen Pessach-Fest, das am 8. April beginnt und am 16. April endet, werden rund 50.000 Palästinenser auf der Westbank zurückerwartet, die in Israel arbeiten. Die Autonomiebehörde fürchtet, dass die Zahl der Infizierten mit der Rückkehr der Arbeiter sprunghaft steigen könnte. Die Furcht ist begründet, denn am Mittwoch sind 15 Palästinenser positiv getestet worden, die in einem Schlachthof im in der Westbank gelegenen israelischen Industriegebiet Atarot gearbeitet hatten.

Damit stieg nach offiziellen Angaben die Zahl der Infizierten in Palästina auf 134 Personen, davon zwölf in Gaza. Eine Frau starb. Im Vergleich zu Israel, wo bereits weit über 5.000 Menschen positiv getestet wurden, sind das verhältnismäßig wenige, wohl auch, weil die Testkapazität gering ist. Vergangene Woche hatten den Ärzten nur noch wenige hundert Teststreifen zur Verfügung gestanden.  >>>

Palästinensische Gesundheitshelfer sprühen am 22. März 2020 in Rafah im südlichen Gazastreifen Desinfektionsmittel als Vorsichtsmaßnahme gegen das neue Coronavirus. (Abed Rahim Khatib / Flash90)
 

Während sich die Coronavirus-Krise abzeichnet, starten  Israelis eine Solidaritätskampagne im Gazastreifen
Als COVID-19 in Gaza ankommt, starten  Israelis eine Kampagne, um Spenden zu sammeln und ihre Regierung aufzufordern, die Verantwortung für die Krise im Streifen zu übernehmen.
 Yaara Benger Alaluf -  Hadas Pe'ery -  Adi Golan Bikhnafo und Guy Shalev - 2. April 2020

Das neue Coronavirus hat Gaza erreicht , und es ist erschreckend, sich das mögliche Ergebnis einer Massenverbreitung von COVID-19 im belagerten Streifen vorzustellen. Dies gilt nicht nur für die tödliche Wirkung des Virus ohne Impfstoff, sondern auch für die besonderen Bedingungen in Gaza. Die Enklave hat eine extrem hohe Bevölkerungsdichte und eine heruntergekommene Infrastruktur, die das Ergebnis tödlicher und unverhältnismäßiger militärischer Angriffe ist, die Israel alle paar Monate durchführt - zuletzt erst vor wenigen Tagen .

Wenn Länder mit starken Volkswirtschaften, fortschrittlichen Gesundheitssystemen und starken Netzwerken der sozialen Sicherheit Schwierigkeiten haben, mit der Pandemie fertig zu werden, wie werden sich die Auswirkungen auf Gaza auswirken? Die Masseninfektionen und die Zahl der Todesopfer, die wir in China gesehen haben und die wir jetzt in Italien, Spanien und den Vereinigten Staaten sehen, sind nur ein Vorgeschmack darauf, was passieren kann, wenn das Virus das größte Gefängnis der Welt verwüstet.

Wenn wir an die unvermeidliche Katastrophe denken, die vor uns liegt, befürchten wir auch die anhaltende Gleichgültigkeit der israelischen Öffentlichkeit gegenüber der Situation in Gaza. Die COVID-19-Krise birgt aber auch das Potenzial, unsere Realität zu überdenken, den gesunden Menschenverstand in Frage zu stellen, unsere schrumpfenden Freiheiten zu schätzen, unsere Prioritäten neu zu gestalten und solidarisch zu sein.
Holen Sie sich unseren wöchentlichen Newsletter

Aus diesem Grund haben wir, eine Gruppe jüdischer Israelis, eine unabhängige Kampagne mit dem Titel „Epidemie in Gaza“ gestartet, um das Bewusstsein zu schärfen und Solidarität mit den Palästinensern in Gaza auszudrücken. Wir hoffen, dass wir in einem Moment der Krise, in dem wir uns Sorgen um die Gesundheit und das Wohlbefinden der Menschen in unserer Nähe machen, dennoch Raum finden können, um unsere Verantwortung für die Realität anzuerkennen, die nur wenige Kilometer entfernt stattfindet. Es ist unsere Pflicht, sofortige Hilfe zu leisten und vor allem eine sofortige Änderung der unmenschlichen Politik Israels gegenüber den Menschen in Gaza zu fordern.

Mit jedem Tag wird klarer, dass die Pandemie nicht nur ein Gesundheitsnotfall ist, sondern auch ein Beweis für die Krise der öffentlichen Gesundheitssysteme und der sozialen Dienste. Es waren   -  weiter in der Google Übersetzung >>>

PLO-Beamter verurteilt israelische Aktionen inmitten der Verbreitung des Coronavirus
3. April 2020 - Rami Almeghari

Dr. Hanan Ashrawi, Mitglied des Exekutivausschusses der Palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO), prangerte am Freitag die Aktionen Israels an, die ihrer Ansicht nach die laufenden palästinensischen Bemühungen zur Bekämpfung des Coronavirus (COVID-19) behindern.

In einer am Freitag veröffentlichten Erklärung erklärte die hochrangige palästinensische Beamtin Dr. Ashrawi, dass die jüngste Verhaftung des palästinensischen Ministers für Jerusalem-Angelegenheiten durch die israelische Polizei in der international anerkannten besetzten Stadt Ost-Jerusalem darauf hindeute, dass Israel die palästinensischen Bemühungen zur Eindämmung des Coronavirus in allen palästinensisch besiedelten Gebieten, einschließlich des arabischen Ost-Jerusalem, behindert.

"Als Besatzungsmacht sollte Israel stattdessen, wie im internationalen Recht festgelegt, die Bestimmungen des Gesetzes respektieren, das Israel verpflichtet, alle palästinensischen Bemühungen zum Schutz der palästinensischen Einwohner, die der israelischen Besatzung unterliegen, zu erleichtern", so Ashrawis Erklärung.

Die führende palästinensische Persönlichkeit stellte auch fest, dass die israelischen Besatzungsbehörden seit der Verbreitung des Coronavirus die palästinensische Bevölkerung Ost-Jerusalems vernachlässigt haben, indem sie ihnen nicht geholfen haben, die notwendigen medizinischen Untersuchungen oder Tests für das Virus zu erhalten.

Ashrawi fügte hinzu, dass angesichts der Vernachlässigung der in Ostjerusalem ansässigen palästinensischen Bewohner durch Israel, darunter einige Beamte, die Führung übernommen und begonnen haben, Palästinenser in den verschiedenen Vierteln der arabischen Altstadt von Jerusalem medizinisch zu versorgen.

Sie wiederholte, dass Israel als Besatzungsmacht offenbar die Gelegenheit ergriffen hat, während die meisten Länder der Welt gegen das Coronavirus kämpfen, indem sie weiterhin "rassistische Extremismus"-Aktionen gegen Palästinenser durchführen.

Sie verwies auf die jüngste Invasion der israelischen Behörden in palästinensische Viertel in der besetzten Stadt Ost-Jerusalem, die sich auf Verhaftungskampagnen von palästinensischen Bewohnern dort einlassen.

In ihrer Erklärung stellte Ashrawi auch fest, dass Israel damit dem Appell des Generalsekretärs der Vereinten Nationen an alle Länder der Welt nicht nachgekommen ist, sich jeder Form von Gewalt zu enthalten und sich eher auf Möglichkeiten zur Bekämpfung des Coronavirus zu konzentrieren.

Ashrawis Erklärung kam Stunden nach der angeblichen Verhaftung von Fadi Aldahmi, dem Minister für Ost-Jerusalem-Angelegenheiten der Palästinensischen Autonomiebehörde in der besetzten Stadt Ost-Jerusalem, durch die israelische Polizei.

In den vergangenen Wochen haben Medienberichte eine Reihe von Entführungen palästinensischer Bewohner in besetzten Städten und Dörfern des Westjordanlandes durch die israelischen Behörden gezeigt.  Quelle

Am 30. März starteten Künstler im dicht besiedelten Gazastreifen eine Initiative, um die Bewohner zu ermutigen, Gesichtsmasken zu tragen, um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen. Ahmad Hasaballah IMAGESLIVE

 

Gegen einen unsichtbaren Feind in Gaza
Sarah Algherbawi - 2. April 2020

Ich schreibe diesen Artikel in der zweiten Woche der Isolation.

Coronavirus traf am 22. März in Gaza ein, als bekannt wurde, dass es bei zwei Personen entdeckt worden war, die aus Pakistan zurückkehrten.

Seitdem und zum Zeitpunkt des Schreibens wurden zehn weitere Fälle gemeldet - alle bisher unter Quarantäne.

Der Gazastreifen ist einer der am dichtesten besiedelten Teile der Welt.

Das Gesundheitssystem wurde durch mehr als ein Jahrzehnt von Israel verhängter Sanktionen und Blockaden tödlich untergraben .

Menschenrechtsaktivisten und Gesundheitsexperten befürchten eine humanitäre Katastrophe, sollte die Pandemie hier Einzug halten.

Wir haben bereits Isolationsmaßnahmen ergriffen, bevor wir Fälle bestätigt hatten. Aber lange bevor irgendjemand jemals von diesem Coronavirus gehört hatte, waren wir in Gaza bereits gezwungen, "soziale" - oder wie wir es jetzt nennen wollen - "physische Distanzierung" zu praktizieren. In unserem Fall aus dem Rest der Welt.

Israels Blockade von Gaza ist fast 13 Jahre alt. Mehr als eine halbe Million der zwei Millionen Menschen in Gaza - unsere Bevölkerung ist sehr jung - werden nichts anderes gewusst haben als die Not und Isolation, die ihnen von einer überwältigenden und putzenden Streitmacht aufgezwungen wurde, die nach Belieben bombardiert und tötet.

Aus diesem Grund sind wir alle daran gewöhnt, Zeit im Haus zu verbringen und aus Angst vor tödlichen Folgen nicht ausgehen zu können.

Während der letzten großen israelischen Aggression im Jahr 2014 blieb ich 51 Tage zu Hause, als die Bomben und Raketen über uns herabkamen und Tod und Zerstörung anrichteten.

An Tag 42 konnte ich nicht mehr damit umgehen. Ich bat meinen Vater - ich lebte damals bei meinen Eltern -, mit mir spazieren zu gehen, wenn auch nur für ein paar Minuten. Zuerst lehnte er ab, aus Angst um unsere Sicherheit. Aber als er meine Dringlichkeit und Beharrlichkeit bemerkte, stimmte er widerwillig zu.   - weiter in der Google Übersetzung  >>>

Die Sandkünstlerin Rana Ramlawi, 23, arbeitet an ihren Sandskulpturen, die die Botschaft "Bleib zu Hause" in ihrem Haus in Gaza-Stadt während der COVID-19-Coronavirus-Pandemie am 3. April 2020 darstellen.

 

Quelle Facebook - um die Bilder zu vergrößern auf das Bild oben klicken

 

 

Weitere Nachrichten und  Texte
 

After weeks of ignoring its Palestinian citizens, Israel to step up testing in Arab towns

As coronavirus crisis looms, Israelis launch Gaza solidarity campaign

Premier confirms 22 more cases of COVID-19 bring total up to 193

Palestine can overcome coronavirus, even as Israel undermines its efforts- Saeb Erekat

UN Official Calls for Assisting the Palestinian Government in Fight against Coronavirus

Israel attacks Palestinians as they fight COVID-19

After weeks of ignoring its Palestinian citizens, Israel to step up testing in Arab towns

An epidemiologist’s view of COVID-19 in Palestine

WAFA- “10 Detainees At Ofer Embark On Hunger Strike”

Israeli Police Abducts Palestinian Minister Of Jerusalem Affairs

PCHR- Weekly Report on Israeli Human Rights Violations in the Occupied Palestinian Territory (26 March – 1 April 2020)

EU condemns Israel's detention of PA minister Fadi Hidmi

Prime Minister condemns detention of PA’s Jerusalem minister

COVID-19 cases in Palestine rise to 171

 

 

 

 

 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Datenschutzerklärung   |   Arendt Art  |  Nach oben  |   facebook   |   Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002

Das Palästina Portal - Täglich neu - Nachrichten, Texte die in den deutschen Medien fehlen. gegen Gewalt und Rassismus, einem gerechten Frieden verpflichtet, Politisch und finanziell unabhängig