Samstag, 24. Oktober 2020  -  15:13

Kurznachrichten +  Berichte     Themen    Archiv     Facebook    Sponsoren   Aktuelle Termine       Links       Suchen

 


 

Beatmungsgeräte von Cloak-and-dagger
Gideon Levy - Apr 02, 2020 - Übersetzt mit DeepL

Der Mossad ist das neue Rote Kreuz. Die Folge der investigativen Journalismus-Serie "Uvda" vom Dienstag über die Operationen des Mossad, medizinische Geräte nach Israel zu bringen, war verrückt und peinlich. Abgesehen davon, dass diese zuckersüße, abscheuliche Ankündigung des öffentlichen Dienstes nichts mit Journalismus zu tun hat, hat ihre Moderatorin, die verdeckte Operationsgruppe Ilana Dayan, eine Ahnung, wie viele der Geschichten über Heldentum, die ihr von den Superspionen erzählt wurden, tatsächlich wahr sind? Worauf beruhen sie?

Was für eine Art von Journalismus ist es, wenn die Super investigative Reporterin es bereits weiß und feststellt: "Wenn dieser Kampf endet, werden die Mossad-Agenten auf der richtigen Seite der Untersuchungskommission stehen. Sie haben ihren Teil getan." Das zufällige - natürlich zufällige - Treffen in einer Gasse mit Mossad-Chef Yossi Cohen, in seiner Designer-Sonnenbrille und Designertasche, ist kein Journalismus. Ebenso wenig sind sternenklare Blicke und Lobeshymnen.

Aber die von "Uvda" gesendete Botschaft ist viel wichtiger als jede Fernsehreportage. Die Mossad-Agenten prahlten damit, dass sie von anderen Ländern bestellte medizinische Geräte gestohlen hatten. Wie Dayan kicherte, sagte "H.", der Leiter der Technologieabteilung des Mossad, mit einem Augenzwinkern: "Wir haben gestohlen, aber nur ein wenig." Der leitende Spion, der zugegeben hat, dass er bis vor einigen Tagen nicht wusste, was ein Beatmungsgerät ist, der sagt, "ich und er sind gegangen", und denkt, dass man ihm gefüllte Babynahrung per Injektion verabreicht: "Wir stehlen nicht auf diese Weise ... um an Vorräte zu gelangen, die jemand anders bestellt hat."

Wie legen sie "Hand an"? Mit welchen Methoden? Bei Bedrohungen? Mit Waffen? Raubüberfälle? Wie bei den Booten von Cherbourg, nur krimineller? Das wurde H. natürlich nicht gefragt. Warum die Party verderben, und das werden wir natürlich nie erfahren. Nur das Ergebnis: "Den Bürgern Israels wird es an nichts mangeln. In der Welt im Allgemeinen wird es einen großen Mangel geben. Menschen sterben wegen mangelnder Ausrüstung. In Israel werden die Menschen nicht ohne gehen."

Die ganze Welt kann sterben, solange Israel hat, was es braucht. Vergessen Sie die Prahlerei, das ist der zweite Name des Verteidigungsapparats. Wir können sogar die Frage ignorieren, warum wir es in einer andauernden Krise zur Schau stellen müssen. Der Mossad weiß wahrscheinlich nicht, wie viele Ventilatoren er "in die Hand nehmen" wird, nachdem der Kommandant seines Kriegszimmers versprochen hat, dass es keinen Mangel geben wird. H. weiß sicherlich nicht, wie viele Ventilatoren benötigt werden. Niemand weiß es. Vielleicht wird es einen Mangel geben, vielleicht auch nicht, ohne irgendeine Verbindung zu den Männern des "Schweigens".

Neu ist der Stolz der Agentur auf ihr Handeln. Sie verstecken sie nicht nur nicht, sondern sind jetzt auch noch stolz darauf. Sie stehlen, und noch bevor sie mit dem Stehlen fertig sind, rennen sie los, um die Geschichte zu erzählen. Sollten sie nicht wenigstens als Erste fertig werden?

Vor allem: Was bedeutet es wirklich, "Hand anzulegen" an Lieferungen, die ein anderes Land bestellt hat? Wenn der Mossad stiehlt, werden andere Menschen an Erstickung sterben.

Kann sich jeder von uns in einer Situation von Mangel und Notlage auf eine Intensivstation begeben, einen Patienten vom Beatmungsgerät trennen und es an seine Liebsten anschließen? Ist das legitim? Genau das macht der Mossad gerade jetzt, und er ist stolz darauf.

Wir können davon ausgehen, dass der Mossad bei seinen Bemühungen um die Beschaffung wichtiger Geräte für Israel Wunder wirkt, und wir sollten ihm dafür dankbar sein. Jeder von uns könnte sie brauchen. Natürlich können wir die wahnsinnige Jagd eines jeden Landes nach Ausrüstung rechtfertigen, aber zu welchem Preis? Ungeprüft? Schamlos? Was werden die Menschen in diesem Land davon halten, dass Israel es der für sie bestimmten Ventilatoren beraubt hat?

Deutschland bringt schwerkranke Menschen aus Italien her, und Israel stiehlt Geräte, die andere Länder bestellt haben, und gibt dem Ausdruck "Licht für die Völker" eine neue Bedeutung: Deutschland ist viel mehr ein Licht für die Nationen als Israel".

Wir haben wieder einmal mehr verdient. Wieder einmal sind wir ein besonderer Fall. Noch einmal, der Holocaust. Wieder einmal kann uns die Welt nicht sagen, was wir tun sollen. Wieder einmal kann uns niemand predigen. Wieder einmal ist uns alles erlaubt. Selbst wenn es um das Coronavirus geht.   Quelle


 

Mai Qudaih pflückt Tomaten auf ihrer Farm in Khan Yunis im südlichen Gaza-Streifen.

 

Mossad-Offizier beschreibt verdeckten globalen Kampf um Beatmungsgeräte um jeden Preis
Im TV-Exposé sagt ein leitendes Mitglied des Mossad,  dass Israel - und andere Länder - die von anderen bestellten Maschinen in 'komplexester Operation' unter seiner Aufsicht in die Hand bekommen haben.
Von Michael Bachner 1. April 2020 - Übersetzt mit DeepL

Spionageagenturen auf der ganzen Welt, die sich normalerweise mit nationaler Sicherheit, Terrorismus und internationaler Kriminalität befassen, sind während der Coronavirus-Pandemie dazu übergegangen, ihre Expertise zu nutzen, um medizinische Geräte in die Hände zu bekommen, die unschätzbar wertvoll geworden sind, sagte ein hoher Mossad-Offizier. In einem Exposé, das am Dienstag von der Nachrichtensendung "Uvda" von Kanal 12 ausgestrahlt wurde, sagte der Leiter der Technologieabteilung des israelischen Mossad-Geheimdienstes, dass die Länder in einen erbitterten, verdeckten Kampf verwickelt seien, um die Kontrolle über eine begrenzte Anzahl von Beatmungsgeräten um jeden Preis zu übernehmen. Der Mossad, der damit beauftragt wurde, medizinische Geräte aus dem Ausland aus nicht näher bezeichneten Ländern inmitten weltweiter Knappheit zu sichern, hat dazu beigetragen, 25.000 N95-Atemschutzmasken, 20.000 Virustest-Sets, 10 Millionen chirurgische Masken und 700 Overalls für die Sanitäter zu beschaffen, die normalerweise die ersten Tests auf das Virus durchführen.

Die israelischen Sicherheitsdienste und Regierungsministerien hatten ebenfalls 27 Beatmungsgeräte beschafft, und mindestens weitere 160 Beatmungsgeräte würden bis Mittwoch nach Israel gebracht, sagte der Mossad, ohne Einzelheiten darüber zu nennen, woher die Geräte stammten.

Es war die dritte derartige Lieferung des Mossad in den letzten Wochen, mit der der Mossad den Mangel in Israel beheben wollte.
"Ich habe in meinem Leben viele Operationen beaufsichtigt, und ich habe noch nie mit einer so komplexen Operation zu tun gehabt", sagte der Mossad-Offizier, der nur durch den hebräischen Anfangsbuchstaben "Het" identifiziert wird. Er sagte, dass die Regierung den Mossad beauftragt hat, mehr als 130.000 Objekte zu beschaffen, die zur Bekämpfung des Ausbruchs des Atemwegsvirus benötigt werden, darunter Gasmasken, Virustestsätze, Medikamente, Schutzausrüstung und vor allem Beatmungsgeräte, die sich zu einem der begehrtesten Güter der Welt entwickelt haben.

"Die Welt verkauft [Beatmungsgeräte] durch die Maschen. Wir müssen die Lücken finden", sagte Het. "Wir sind Weltmeister im Operieren, und wir wissen, wie man komplexe Operationen steuert. "Wir nutzen unsere besonderen Verbindungen, um das Rennen zu gewinnen und vielleicht das zu tun, was die ganze Welt tut - unsere Hände auf Bestände legen, die von anderen bestellt wurden", sagte er. Het sagte, sein Büro erhalte täglich über 2.000 Hinweise, von denen einige falsch und einige echt seien, und einige, bei denen andere Länder Israel zuvorgekommen seien.

"Wir hatten ein Land in Europa, in dem unsere Lastwagen vor den Toren der Fabrik ankamen, aber ein anderes europäisches Land war vor uns und lud es auf", beschrieb er. "Wir hatten auch eine Situation, in der wir Ausrüstung hatten, die wir im Flugzeug gekauft hatten, die aber entladen werden musste, weil das Flugzeug aufgrund des Embargos keine Startgenehmigung erhielt.

"Die ganze Welt kümmert sich um sich selbst. Die Preise sind um das Vier- und Fünffache gestiegen, und die Welt hat sich geschlossen. Het sagte jedoch, er sei zuversichtlich, dass seine Organisation das gesetzte Ziel, 7.000 Beatmungsgeräte zu beschaffen, erreichen werde.

"Uvda" zitierte hohe Beamte, die sagten, dass Israel bis zum kommenden Wochenende weitere 1,5 Millionen N95-Schutzmasken für das medizinische Personal, 700.000 chirurgische Masken, 2 Millionen Schutzanzüge und Schutzbrillen, 50.000 Coronavirus-Medikamente und vor allem 180 Beatmungsgeräte beschaffen werde.

In dem Bericht hieß es auch, dass Israel kürzlich in einer komplexen Operation wesentliche Informationen für die lokale Herstellung von Beatmungsgeräten erhalten habe. Het sagte, das Ziel Israels sei es, nicht von anderen abhängig zu sein, und Yaniv Rotem, Leiter der Forschungs- und Entwicklungsabteilung im Verteidigungsministerium, sagte, das Ziel sei es, Hunderte von Beatmungsgeräten pro Woche zu produzieren. "Die ersten Dutzende von Beatmungsgeräten werden in dieser Woche hergestellt, und es wird mit der Zeit immer mehr werden", sagte Het. "Das wird nicht der Engpass sein." Er sagte, im Gegensatz zu vor drei oder vier Tagen sei er nun zuversichtlich, dass Israel die Krise viel besser überstehen werde als Italien, Spanien und die Vereinigten Staaten und dass es keinen Mangel an Ausrüstung geben werde.

Am Mittwochmorgen gab es in Israel 5.591 diagnostizierte Fälle von COVID-19. Einundzwanzig Menschen sind an der Krankheit gestorben und 97 befinden sich in einem ernsten Zustand, darunter 76, die nach Angaben des Gesundheitsministeriums an ein Beatmungsgerät angeschlossen sind. Nach einem Bericht, der letzte Woche für den Sonderausschuss der Knesset für den Umgang mit dem Coronavirus erstellt wurde, standen im Land noch maximal 1.437 Beatmungsgeräte für die Behandlung von Patienten zur Verfügung. Das Gesundheitsministerium bestritt diese Zahl und sagte, dass 2.864 Beatmungsgeräte zur Verfügung stünden.

In der vergangenen Woche brachte der Mossad 400.000 Coronavirus-Testkits von einem unbekannten ausländischen Standort nach Israel, sagte das Büro des Premierministers damals. Die Lieferung kam eine Woche, nachdem die Behörde 100.000 Testkits erhalten hatte. Das PMO, das für den Mossad zuständig ist, sagte, der Geheimdienst habe die chemischen Reagenzien importiert, die für die Durchführung von etwa 400.000 Tests benötigt werden. Das PMO, das für den Mossad zuständig ist, sagte, der Geheimdienst habe die chemischen Reagenzien importiert, die für die Durchführung von etwa 400.000 Tests benötigt werden. Die zur Durchführung der Aufgabe benötigten Abstrichtupfer werden sowohl aus dem Inland als auch aus einer Reihe von ausländischen Ländern beschafft.

Das PMO weigerte sich, sich weiter zu dieser Angelegenheit zu äußern, insbesondere zu dem Land oder den Ländern, die ihm die Testkomponenten verkauft haben, was viele zu der Annahme veranlasste, dass es sich um ein Land handelt, das keine starken oder formellen Verbindungen zu Israel hat. Quelle

 

BIP-Aktuell 113: Corona in Israel und Palästina
Gefährdet sind alle, aber geschützt werden nur manche

Zusammenfassung: Es liegt im israelischen Interesse, die Ausbreitung von Covid-19 nicht nur innerhalb Israels, sondern auch bei den Palästinensern unter israelischer Besatzung zu stoppen. Dennoch vernachlässigt die israelische Regierung palästinensische Gefangene, beschlagnahmt Geld, das die Palästinensische Autonomiebehörde zur Eindämmung der Krankheit benötigt, und hat sogar das Material für eine palästinensische Behelfsklinik zur Behandlung von Infizierten vom Bauplatz wegschleppen lassen. Im Gaza-Streifen ist das Risiko, dass die Pandemie sich weiter beschleunigt, extrem hoch, und die israelische Regierung unternimmt nichts.

Der israelische Historiker und Bestsellerautor Yuval Noah Harari gibt unzählige Interviews über die Coronavirus-Pandemie. Dabei betont er, dass internationale Zusammenarbeit unerlässlich zur Bekämpfung der Verbreitung der Krankheit ist. Er verwendet dabei die Probleme in Israel als Beispiel und appelliert an die israelische Regierung zu verstehen, dass es im israelischen Interesse ist, wenn sich das Virus auch in anderen Ländern nicht weiter ausbreitet, auch nicht unter denen, die von der israelischen Regierung als schlimmste Feinde angesehen werden – Iraner und Palästinenser.

Die israelische Gesellschaft ist jedoch so von Rassismus und Ungleichheit geprägt, dass selbst israelische Bürger nicht gleichbehandelt werden. Unter den fast zwei Millionen palästinensischen Bürgern Israels wurden fast keine Fälle von Covid-19 entdeckt, nicht weil niemand krank ist, sondern weil keine Tests an dieser Bevölkerung durchgeführt werden.

Nicht nur erhalten palästinensische Bürger Israels weniger Schutz als die jüdische Mehrheitsbevölkerung, auch im besetzten Westjordanland und im besetzten Gazastreifen will die Besatzungsmacht Israel nicht für eine gerechte Ressourcenverteilung sorgen, obwohl dort Covid-19-Fälle diagnostiziert wurden.  >>>

 

Nachbericht zum Seminar "Freies Land – Freie Frauen"

Die Situation der Frauen in Palästina
 Freitag, 06.03.20 17:00 bis Sonntag, 08.03.20

Seit vielen Jahren organisiert die FES diese Fortbildungsveranstaltungen für die Mitglieder der Städtepartnerschaftsvereine und weiteren Interessierten, um sie für die Partnerschaftsarbeit zu qualifizieren und über die aktuelle Situation in Palästina und den Partnerkommunen zu informieren. Es gab mehrere Anläufe, auch die Frauen in Palästina in den Blick zu nehmen, aber erst zum Internationalen Frauentag 2020 wurde der Vorsatz in die Tat umgesetzt.

(...) Die nähere Betrachtung der im Westjordanland, im Gazastreifen und in Ost-Jerusalem geltenden Personenstandsrechte und Strafrechte am Samstagmorgen zeigte, dass es immer noch zahlreiche Bestimmungen gibt, die die Frauen gegenüber den Männern rechtlich benachteiligen.

Häusliche Gewalt wird als Kavaliersdelikt betrachtet, wenn die Frau weniger als 10 Tage im Krankenhaus zubringt. Die Zeugenaussage einer Frau hat nicht das gleiche Gewicht wie die Zeugenaussage eines Mannes. Frauen können nur mit Zustimmung des Vaters mit ihrem Kind ins Ausland reisen. Als Vormund kann der Vater Geld vom Bankkonto des Kindes abheben, das die Mutter eingerichtet hat, sogar, wenn sie das Sorgerecht für das Kind hat. Aber die Mutter kann nicht dasselbe tun, wenn das Kind beim Vater lebt. Frauen können grundsätzlich nur mit Zustimmung des männlichen Vormunds heiraten, außer sie waren schon einmal verheiratet.

Dagegen stehen wenige positive Änderungen in den letzten Jahren. 2011 erließ Mahmoud Abbas ein Präsidialdekret, dass Artikel 340 des jordanischen Strafrechts abschaffte. Dieser Artikel erlaubte die Reduzierung des Strafmaßes bei der Tötung oder einem Angriff gegen die Ehefrau oder einer Ver-wandten, wenn er sie beim Ehebruch oder außerehelichen Sex entdeckte. Am 14. März 2018 unter-zeichnete der palästinensische Präsident das Gesetz Nr. 5 von 2018, das Artikel 308 des jordanischen Strafrechts von 1960 aufhob. Dieser Artikel sah für den Vergewaltiger Straffreiheit vor, wenn er das Opfer heiratete. (Diese Initiative löste jedoch nicht das Problem, dass die Familien der durch eine Vergewaltigung schwanger geworden Frauen und Mädchen trotz alledem Druck auf diese ausüben, den Vergewaltiger zu heiraten, da Kinder bei den palästinensischen Behörden nur bei Vorlage einer Heiratsurkunde offiziell registriert werden können und Abtreibung strafbar ist, außer es liegt eine Gefahr für die Gesundheit der Frau vor.) Bereits am 5. März 2018 verkündete der damalige palästinensische Premierminister Rami Hamdallah die Entscheidung des Kabinetts, dass Frauen, die das Sorgerecht über ihre Kinder haben, nun das Recht haben, für diese ein Bankkonto anzulegen, sie bei Schulen anzumelden und für sie Pässe zu beantragen. 2019 erließ die Palästinensische Behörde außerdem ein Gesetz, das das Mindestalter für Eheschließungen für Frauen und Männer auf 18 Jahre hochsetzte. Vorher lag es im Westjordanland für Frauen bei 15 Jahren und für Männer bei 16 Jahre, im Gazastreifen bei 17 Jahren für Frauen und bei 18 Jahren für Männer.

Neben frauenfeindlichen Gesetzen bestimmt in weiten Bereichen die patriarchalische Gesellschaft, in der die sozialen Beziehungen, die maßgebenden Normen, Werte und Verhaltensmuster von Männern bzw. Vätern geprägt, kontrolliert und repräsentiert werden, das Leben der Mädchen und Frauen in Palästina. Der Mann tritt nach außen als Ernährer und Oberhaupt der Familie auf, die Frau ist für das Haus zuständig. Die Familie bzw. Großfamilie steht im Mittelpunkt des sozialen Gefüges, in der es eine Rangordnung nach Alter und Geschlecht gibt und die männlichen Familienmitglieder eine Vorrangstellung haben. Frauen haben eine besondere Verantwortung, die Ehre der Familie zu bewahren durch Gehorsamkeit, Zurückhaltung, gutes, sittsames Benehmen in der Familie und in der Öffentlichkeit. Ansonsten macht sie der Familie Schande, was in letzter Konsequenz zu ihrer Ermordung führen kann zur Wiederherstellung der Familienehre. 2019 fielen nach Angaben der Zivilgesellschaft mindestens 24 Frauen und Mädchen in Palästina einem „Ehrenmord“ zum Opfer. Eines der letzten Opfer war Israa Ghayeb, eine 21jährige Visagistin aus Beit Sahour, die am 22. August 2019 starb, nachdem sie von Familienmitgliedern geschlagen worden war. Gewalt gegen Frauen ist in Palästina gesellschaftlich legitimiert. Nach einer Studie, die vom Palästinensischen Zentralbüro für Statistik im November 2019 veröffentlicht wurde, gaben 56,6 % der verheiraten Frauen im Alter zwischen 18 und 64 Jahren an, in den dem Interview vorhergehenden 12 Monaten psychologischer Gewalt ausgesetzt gewesen zu sein, 41,1 % waren wirtschaftlicher Gewalt ausgesetzt, 32,5 % sozialer Gewalt, 17,8 % körperlicher Gewalt und 8,8 % sexueller Gewalt. Die Analphabetinnen-Quote ist mit 4,1 % mehr als dreimal so hoch wie die der Männer, die bei 1,2% steht. Die Erwerbsquote der Frauen liegt bei 18 %, im Gegensatz zu der der Männer, die bei 70% liegt. Ein Fünftel aller Eheschließungen finden vor dem 18. Geburtstag der Braut statt.

Die seit mehr als 52 Jahren andauernde israelische Besatzung der palästinensischen Gebiete erschwert die Situation insbesondere für die Frauen noch einmal zusätzlich. Die Einschränkungen der Bewegungsfreiheit für die Palästinenser_innen führen zum Beispiel u.a. zu einem eingeschränkten Zugang zu medizinischer Versorgung, Ausbildungsmöglichkeiten und Arbeit. Schwangere Frauen ziehen schon Wochen vor dem Geburtstermin in die Nähe eines Krankenhauses aus Angst, dieses ansonsten nicht rechtzeitig vor der Geburt erreichen zu können. Belästigungen durch Siedler_innen und Gewalt durch Siedler_innen führen dazu, dass Mädchen nicht mehr zur Schule geschickt werden. Politische und militärische Gewalt entlädt sich in häuslicher Gewalt. Beengte Wohnverhältnisse auf-grund nicht erteilter Baugenehmigungen, wie z.B. in Ost-Jerusalem, leisten sexuellen Übergriffen Vorschub. Die schwierige politische und wirtschaftliche Situation fördert die frühe Verheiratung von Mädchen, da mit der Heirat die Verantwortung für die Versorgung und Ehre dem Ehemann und dessen Familie übertragen werden kann. Und mit Verweis auf die allgemeine Notlage, in der sich die gesamte Gesellschaft befindet, werden Frauen, die sich für ihre Rechte einsetzen, in der Öffentlichkeit als selbstsüchtig und rücksichtslos verunglimpft.

Auf der anderen Seite gibt es eine lange Tradition des öffentlichen und sozialen Engagements von Frauen. Bereits ab >>>

Ein Bild des palästinensischen Künstlers Taysir Sharaf

 

 

 

Weitere Nachrichten und  Texte
 

PLO official Decries Israeli Actions Amidst Spread of Coronavirus

Jerusalem Minister- “I Was Forced To Wear A Dirty Mask, With Signs Of Dried Blood On It”

Aus dem Radio tönt es: „Das palästinensische Gesundheitsministerium hat beschlossen…“ Da sagt das eine Corona-Virus zum anderen: „Palästina hat ein Gesundheitsministerium?“. Solche Witze kursierten in Whatsapp-Gruppen als die Corona-Pandemie gerade erst Thema wurde. Dann überwogen die Genugtuung ausdrückenden politischen Kommentare: Jetzt sehe die Welt mal, wie sich eingeschränkte Bewegungsfreiheit und Quarantäne anfühlten. Und dann war alles auf einmal gar nicht mehr lustig.

Palestinian released from Israeli jail has coronavirus

Briefly detained PA minister forced to wear contaminated mask

Official confirms 6 more cases of Covid-19 in West Bank

Facing an invisible enemy in Gaza

After weeks of ignoring its Palestinian citizens, Israel to step up testing in Arab towns

Palestinian Governor of East Jerusalem Issues a Passover Warning

Armed Israeli Settlers Storm Palestinian neighborhood in East Jerusalem

Israeli Forces Injure Dozens of Palestinians in Kufur Qaddoum

Government confirms 5 more cases of Covid-19, total hits 210

 

 

 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Datenschutzerklärung   |   Arendt Art  |  Nach oben  |   facebook   |   Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002

Das Palästina Portal - Täglich neu - Nachrichten, Texte die in den deutschen Medien fehlen. gegen Gewalt und Rassismus, einem gerechten Frieden verpflichtet, Politisch und finanziell unabhängig