Sonntag, 12. April 2020  -  17:29

Kurznachrichten +  Berichte     Themen    Archiv     Facebook    Sponsoren   Aktuelle Termine       Links       Suchen

 

Palästinensische Jugendliche erzählen die humanitären Geschichten hinter den Zahlen in den Nachrichten
Majed Abusalama - 10. 4. 2020

Jedes Jahr am Passahabend sitze ich mit der Haggada, der Geschichte der Befreiung der Juden aus der Sklaverei in Ägypten, am Seder. Ich versuche, meinen Gedanken zu entfliehen, aber ich kann nicht: Das jüdische Pessachfest ist ohne die Freiheit der Palästinenser unvollständig. Ich frage mich, wie das jüdische Volk feiern kann, wenn die Sicherung seiner Freiheit bedeutet, die Palästinenser seit über sieben Jahrzehnten ihrer eigenen Unabhängigkeit zu berauben.

Ich habe viele liebe jüdische Freunde, die sich mir angeschlossen haben, um gegen die israelische Kriminalität an Palästinensern zu protestieren. Wir sehen Pessach als einen Aufruf, der über die Freiheit einer bestimmten Rasse oder Religion hinausgeht. Es ist eine jährliche Reflexion über Freiheit als ein universelles Recht, das viele Israelis nicht verstanden haben. Wenn Tausende jüdischer Siedler während des Pessachfestes in Hebron einfallen, begleitet von israelischen Besatzungssoldaten, muss man sich fragen, welche Indoktrination es ihnen erlaubt, den Palästinensern etwas so Grundlegendes wie Würde zu rauben. Warum haben sie nicht den Wunsch, die Menschen zu verstehen, die sie schikanieren und vertreiben?

Ich habe die meiste Zeit meines Lebens im "Ghetto" von Gaza gelebt. Ich habe meine eigene Wahrnehmung von Freiheit, die von meinen Lebenserfahrungen diktiert wurde, regelmäßig in Frage gestellt, und jetzt tue ich dasselbe unter Einschluss meines derzeitigen Zuhauses in Berlin. Hier muss ich mir keine Sorgen machen, wie ich mit sozialer Distanzierung umgehen soll, geschweige denn meine grundlegenden Menschenrechte sichern, wie ich es tun würde, wenn ich immer noch unter der Fuchtel der israelischen Apartheid leben würde.

Vor einem Jahrzehnt war ich jung, neugierig und vielleicht naiv. Um das Elend und die Hoffnungslosigkeit der Blockade des Gazastreifens zu lindern, begann ich an die Möglichkeit einer liberalen Koexistenz zwischen Israelis und Palästinensern zu glauben, ohne die Notwendigkeit zu verstehen, zuerst die Entkolonialisierung und Gleichberechtigung zu erreichen. Jetzt bin ich dankbar, dass sich meine Vision geändert hat und ich jede liberale Vorstellung ablehne, die nicht die volle Freiheit für alle im Heiligen Land (und darüber hinaus) in den Mittelpunkt stellt, sondern stattdessen das Bedürfnis der Besatzer nach Komfort und Sicherheit in den Vordergrund stellt. Ich bin aufgewachsen und habe mich in Freiheit und Gerechtigkeit verwurzelt, den Werten, die ich gelernt habe, nicht um jeden Preis aufzugeben.

Bei Demonstrationen trage ich ein Schild, auf dem steht: "Unwissenheit ist eine Entscheidung". Ich unterstütze keine Befreiung, die von mir verlangt, mit einer Brutalität zu koexistieren, die die Palästinenser von unseren eigenen Straßen "gesäubert" hat und von uns verlangt, strenge Einschränkungen und Kollektivstrafen zu akzeptieren, damit die Israelis ihren Feiertag frei von unserer bloßen Anwesenheit feiern können. Nach dem, was ich über den jüdischen Glauben und die jüdischen Traditionen weiß, ist dies ein klarer Verrat an den Werten der Religion.

Heute Nachmittag traf ich eine jüdische Freundin in einer Eisdiele. Ich begrüßte sie mit einem "fröhlichen Passahfest" und lud sie ein, den Tag mit einem Leckerli zu feiern. Ich hatte das Gefühl, dass wir gemeinsam die Freiheit feiern könnten, weil wir uns seit einiger Zeit gemeinsam gegen israelischen Kolonialismus und Unterdrückung sowie gegen Zensur und Schweigen des deutschen Staates gewehrt haben. Sie erzählte mir, dass sie sich mit jüdischen Genossen zu einem Pessach-Abendessen treffen würde. Die Organisation Jüdische Stimme für den Frieden hat Juden weltweit eingeladen, als Symbol für das Selbstbestimmungsrecht des palästinensischen Volkes eine Olive auf jeden Seder-Teller zu legen. Die JVP ruft ihre Mitglieder auch dazu auf, Bündnisse mit Palästinensern gegen die Apartheid einzugehen. Dieser schöne Tribut ist eine Rückforderung des Pessachfestes, ein intersektioneller und symbolischer Akt, der mir Hoffnung gibt.

Ich habe viele schwierige Erinnerungen, denen ich mich nicht entziehen kann. Ich kann den Bildern von palästinensischen Flüchtlingen und unserer Sehnsucht nach Befreiung nicht entkommen, und auch nicht den Bildern von Gaza und den vielen palästinensischen Bantustans inmitten der israelischen Siedlungen im Westjordanland. Die israelischen Behörden haben vor kurzem Palästinenser mit COVID-19-Symptomen wie Abfall am Straßenrand abgeladen, um israelische Juden zu schützen, ungeachtet des Wohlergehens der Palästinenser. Aber gestern Abend stellte ich mir vor, wie Millionen von Juden zusammen an einem Tisch sitzen und die Freiheit von Sklaverei und Unterdrückung mit einer Olive auf jedem Teller feiern. Eine solch starke Vision ist unerlässlich, um unsere Vorstellung von einer Zukunft für Palästina lebendig zu halten.

Ich verstehe Pessach als einen Aufruf, sich eine radikale Zukunft vorzustellen, wie sie von der revolutionären antizionistischen Organisation Matzpen artikuliert wurde, die in den 1960er Jahren israelische Juden und palästinensische Araber zusammenbrachte. Pessach sollte ein Aufruf zur Befreiung aller Menschen sein. Wir verdienen eine Befreiung, die meinem Volk absolute Gerechtigkeit und Gleichheit bietet, eine Freiheit, die es mir erlaubt, mit meiner ganzen zerstreuten Familie an einem Tisch zu sitzen, eine Freiheit, die es mir und meinen Geschwistern erlaubt, unseren jüngeren Bruder zum ersten Mal seit mindestens sechs Jahren zu sehen, zusammen mit seiner schönen Tochter - meiner Nichte, die ich nie kennen gelernt habe. weiß nicht, wann ich sie jemals treffen werde. Wir verdienen eine Befreiung, die es uns erlaubt, Pessach in einem freien Land zu feiern, in dem keiner von uns als "Auserwählter" über einen anderen betrachtet wird.

Wenn ich der Tausenden Palästinenser gedenke, die ihr Leben geopfert haben, um unsere Freiheit auf unserem Land zu sichern, wird mir klar, dass sie uns die wahre Bedeutung des Passahfestes gelehrt haben. Unser palästinensisches Passahfest wird gefeiert werden, wenn unser Exodus beendet ist, wir in das historische Palästina zurückkehren können und die Welt erkennt, dass sie eine Lösung des Konflikts akzeptieren muss, die alle einschließt - einschließlich der Hunderttausenden verstreuten, vertriebenen Flüchtlinge.

In meinen Gedanken bin ich jetzt nicht mehr in Berlin eingesperrt. Ich denke statt an die Menschen in den Flüchtlingslagern von Moria und Lesbos, Gaza, Hebron und Kaschmir. Ich hoffe, dass wir alle es in unseren Herzen finden können, mehr Einfühlungsvermögen und Mitgefühl für die Flüchtlinge in der ganzen Welt zu haben und uns für die Entstehung einer besseren Zukunft nach dieser Pandemie einzusetzen.     Quelle

*Israel wirft Standards der Zivilisation im Kampf gegen Corona weg, um den Kampf gegen Corona zu verhindern.*
Palestine Update Nr. 351 – 6.April 2020
 

Meinung - Ranjan Solomon- Israel sinkt in seinen Standards der Zivilisation, indem es die Menschenrechte außer Acht lässt und tadelnswerte und inhumane politische Taktiken anwendet, um die Bemühungen der Palästinenser im Kampf gegen den Corona Virus zu verhindern. Ein Sprecher der palästinensischen Regierung sprach einen Tag, nachdem der palästinensische Gesundheitsminister die israelischen Okkupationsbehörden und die israelische Gefängnisbehörde getadelt hatte, davon, den Minister für Angelegenheiten Jerusalems, Fadi Al-Hidmi, zu zwingen, kontaminiertes Blut mit sich zu schleppen.

Der Artikel unten ist ein Überblick darüber, wie tief die Leiden in Palästina als Ergebnis des Corona Virus und der verhindernden Maßnahmen sind, die Israel setzt. Israel begeht unverschämt Kriegsverbrechen aller Arten.

Beobachtet dies die Welt? Und wenn, was tut sie?  Ranjan Solomon

 

 

 

 

 

*Die Pandemie in Palästina*
Von Julian Sayarer
Der Autor wurde für seine Reisebeschreibungen als Autostopper und für alternative Formen des Reisens ausgezeichnet.
 

In der Westbank und in Gaza hat der Corona Virus die Wirkung von Israels Jahrzehnte langer Okkupation offengelegt – und viele Palästinenser ohne die Gesundheitsvorsorge zurück-gelassen, die sie benötigen würden um zu überleben.

Trotz aller Leiden, die er verursacht, hat Covid-19 auch weitverbreitete Zeichen von Menschlichkeit herbeigeführt. Ein Virus ohne Respekt vor Grenzen, und der Arme und Reiche gleichermaßen tötet, zeigt auch die die Verbundenheit aller Menschen. Das ist auch zur Narrative sogar im Mittleren Osten geworden, indem die Palästinensische Autorität (PA) und die Beamten der israelischen Regierung sich eng zusammenschließen in ihrer Antwort auf die Pandemie und dafür Lob als einem Moment des Aufeinander-Zugehens hervorrufen.

Die Logik hinter dieser Annäherung ist nicht kompliziert. Der Gebietsstreifen von Land zwischen dem Jordan und dem Mittelmeer, der sowohl von Palästina wie auch von Israel als ihr Heimatland beansprucht wird, ist an seinem schmalsten Punkt kaum mehr als 50 Meilen (ungefähr 75 km) breit. Innerhalb dieses Gebietsstreifens leben 8,7 Millionen israelische Bürger, davon sind fast 2 Millionen von palästinensischer Herkunft. Weitere 1,9 Millionen Palästinenser leben im blockierten Gazastreifen und 2,7 Millionen in der Westbank; dazu kommen noch fast 800.000 israelische Siedler als Pünktchen zwischen diesen Wohngebieten und im besetzten Ostjerusalem.

Und wahrhaftig, der Virus, anders als die Politik, die militärischen Checkpoints und Betonmauern, unterscheidet nicht; er enthüllt die unentrinnbare gegenseitige Abhängigkeit der Gemeinschaften voneinander. Welche Stärke die israelische pharmazeutische Industrie oder Israels moderne Krankenhäuser besitzen mögen: wenn sich Covit-19 in Palästina festsetzt, sind auch die Leben der Israeli dran. Und in diesem Kontext werden die Konsequenzen der schon 70 Jahre dauernden militärischen Okkupation der Palästinenser in Sachen der Gesundheitsvorsorge tragend. Mehr abgeschnitten von den Zulieferungsketten, die den Covid-19 mit sich brachten, hat Palästina den gleichen Zeitanteil von der Pandemie bekommen, wie er erfreulicherweise auch mehr isolierten, ärmeren und blockierten Ländern zugefallen ist. Dieser Anteil könnte, meint man jedoch, abgelaufen sein mit der Ankunft einer Gruppe von infizierten griechischen Touristen in Bethlehem und mit Leuten, die aus Pakistan nach Gaza auf einem Weg über Ägypten gekommen waren.

 



Nachdem dieser Vorsprung jetzt vorüber ist, sind sowohl die Westbank wie auch Gaza in der gleichen Lage wie die ärmeren Länder weltweit: erschöpfte Ressourcen für Gesundheitsvorsorge und weniger wirtschaftliche Reserven, wodurch die Pandemie mit voller Kraft trifft. Es gibt in der Westbank nur 256 Ventilatoren und in Gaza 87, um Millionen palästinensische Menschen zu versorgen. In Anbetracht dessen hat die PA in der Westbank Touristengebiete geschlossen, und die Hamas in Gaza Moscheen und andere Stätten der Begegnung. China hat seine Pandemie-Diplomatie durch eine Sendung von Test-Kits weiter geführt und Kuwait versprach finanzielle Zuwendungen, aber der Virus wird die Spannkraft überprüfen, mit der die Palästinenser bereits unter militärischer Okkupation überleben.

*Sicherheitsnetze*
- Mehr als 50.000 Palästinenser pendeln täglich von der Westbank zur Arbeit nach Israel, besonders im Baugewerbe – und der Sektor boomt weiter wie überall ohne Rücksicht auf den Virus. Schnell in der Aufnahme von Isolierungsmaßnahmen hat sich die PA diesen Arbeitsmöglichkeiten nicht entgegengestellt, jedoch das tägliche Kommen-und-Gehen verboten wegen der höheren Infektionsrate im israelischen Gebiet.

 



Als Ergebnis der Bewegungseinschränkungen hat man von Firmenchefs in Israel erwartet, dass sie Übernachtungsmöglichkeiten bereitstellen, aber allein das hat dazu geführt, dass die Arbeiter in überbelegten Baustellen geschlafen haben oder zusammengepfercht in kleinen Zimmern, wodurch der Virus zweifelsohne schließlich einziehen wird. Jene palästinensischen Arbeiter, die sich sofort zurückgezogen haben, oder die seither abgeschreckt durch die Bedingungen, unter welchen von ihnen erwartet wird, dass sie monatelang innerhalb von Israel zu bleiben haben, wurden in einer Grauzone von Erwartungen zurückgelassen, welche Verantwortung israelische Arbeitgeber für Urlaubs- oder Sozialversicherungszahlungen übernehmen würden. Das Interesse an den Sorgen von Palästinensern mit niedrigem Einkommen wird bereits durch die rapide Bewegung des Virus durch Israel übertroffen worden sein. Die Geschwindigkeit, mit der er sich ausbreitet, führte zu einer spontanen Umkehr der Politik mit den palästinensischen Arbeitern und deren Beherbergung in Israel, sodass viele sehr plötzlich die Rückkehr in die Westbank suchten, was wahrscheinlich mithalf zur Verbreitung der Krankheit.

Israel selbst fängt inzwischen an, mit der Pandemie zu kämpfen. Viele beschimpfen in den Medien den Starrsinn ihrer orthodoxen Charedi-Gemeinde, die von ihren Rabbis aufgemuntert wird, Schutz bei der Torah und dem Glauben zu suchen. Die Mehrzahl der israelischen Intensivbetten sind jetzt von Charedis besetzt, sehr zum Ärger von säkularen Israelis, die sich enger an die Isolationsmaßnahmen gehalten haben. Jede Zunahme der Todesrate insgesamt als Ergebnis von Aktionen der Charedi-Gemeinde wird neue Spannung für die Trennung zwischen Religiösen und Säkulären im Lande bringen. Viele waren schon wütend, als Benjamin Netanyahu für sein Kabinett eine Anzahl von Religiösen vorsah.

Inzwischen sind israelische Bürger mit palästinensischer Herkunft, die in Gebieten leben, in die der Staat weniger investiert und deren Substanz er verfallen lässt, eine ständig sichtbare Erinnerung an Israels Zweidrittel-Gesellschaft. Es gibt auch Ärger über die Art, wie Gesundheitswarnungen und ernsthafte Berichte aus Israels arabischen Fernsehkanälen ausgeschlossen werden.

*Zerstörungen*
- Trotz der Umwälzungen durch den Covit-19 wäre es falsch, anzunehmen, dass dieses in vieler Hinsicht nicht „business as usual“ für die Palästinenser gewesen wäre, die unter militärischer Okkupation leben. Viele haben die Zerstörung des Olivenhains eines palästinensischen Bauern gesehen; vierhundert (400 !) frisch gepflanzte Bäumchen wurden von der israelischen Armee in Wad Fukin nahe Bethlehem ausgerissen. - Es gab einen weitverbreiteten Schrecken darüber, dass mitten in der globalen Solidarität gegen die Pandemie ein israelisches Zerstörungs-Team Materialien konfiszierte oder zerstörte, mit denen die PA eine Notfallklinik im nördlichen Jordantal im Dorf Ibziq aufbaute.

 



Es gibt Vermutungen, dass das Ausmaß der humanitären Krise bereits nach Gaza unterwegs ist, und die wahrscheinlich nicht handhabbaren Bedingungen der Pandemie bedeuten, dass Palästinenser in Krankenhäusern in Israel behandelt werden müssen. Diejenigen innerhalb des blockierten Territoriums sind oft in schlimmen Zuständen nach den israelischen Luftangriffen, die die Infrastruktur in Ruinen und die Stromausfälle ständig gegenwärtig gemacht haben. Was immer als Hilfe notwendig ist, sie wird, wenn sie kommt, immer noch vertraute Stempel einer Struktur tragen, durch die Israelis bisweilen sichtbare Akte von Hilfe in der Not für Palästinenser zeigen, während Israel gleichzeitig systematisch und ausgiebig die Lebensbedingungen und Strukturen für die Autonomie der Palästinenser und ihre staatlichen Kapazitäten zerstört.

In einem ähnlichen Akt von Menschenliebe müsste Israel einen Teil der Funds, die es regulär von palästinensischem Steuereinkommen auf Importe nach Israel und von dort ins palästinensische Territorium abzieht, zurück erstatten. Die Buße wird im Verhältnis zu den Geldern abgerechnet, die von der PA für den Unterhalt von politischen Gefangenen, Kämpfern und ihren Familien gegeben werden – was anzuerkennen sich Israel weigert. Mit einer solchen Rechtsauffassung wurden den Palästinensern im Laufe der Jahre unilateral Milliarden abgenommen, was weitere Spannung auf das Selbstvertrauen der Palästinenser legte. Dass Israel sich weigert, palästinensische Gefangene frei zu lassen – viele von ihnen in vorgerücktem Alter – ist auch ein ständiger Grund für Kummer. Israels regionale Rivalen, darunter Iran, haben bereits grundsätzlich den humanitären Schritt gesetzt, viele ihrer politischen Gefangenen in den Hausarrest zu entlassen.

*Schon früher existierende Bedingungen*
- Es ist wichtig, zu erkennen, dass die Sicherheits-Zusammenarbeit zwischen Israel und den Palästinensern auf hoher Ebene keinesfalls ein neues Phänomen ist. Obwohl die PA unter Mahmoud Abbas kürzlich den „Friedensplan – Deal des Jahrhunderts“ zurückgewiesen hat, sind die palästinensischen Aktivisten ständig unzufrieden mit dem Klientelismus in der Beziehung zwischen ihren Führern und Israel, und die PA muss sich oft mit den palästinensischen Aktivisten hart auseinandersetzen.

Verstimmung über die zu erkennende Enge war ein Schlüsselelement hinter dem Wahlerfolg der Hamas in Gaza. Eben dort jedoch und trotz der häufigen Kämpfe und der intensiven gegenseitigen Abneigung wissen Hamas und Israel, was es heißt, zusammen zu arbeiten. Das war das Potential für Zusammenarbeit, das Hamas half, die Bedrohung durch ISIS innerhalb von Gaza rasch auszuschneuzen und ihr ermöglicht, ihr Auge mehr auf die militanteren Fraktionen Gazas, wie den „Islamischen Jihad“, zu konzentrieren.

Während die Geschichte von Palästinensern und Israelis dazu führt, dass die beiden sich die meiste öffentliche Wahrnehmung einfangen, ist auch Ägypten ein Teil dieser Zusammensetzung, auch was den Covid-19 betrifft. Wenn sich die Pandemie in Gaza festsetzt, wird man sich von der Wahrnehmung verabschieden, dass die Gaza-Blockade von Israel im Einvernehmen mit ihrem US-Schlüssel-Verbündeten, Abdel el Sisi erzwungen worden war, dem ägyptischen Präsidenten, auf den sich Donald Trump als seinen „Lieblingsdiktator“ bezieht.

*Anhaltende Ungerechtigkeit*
- Ebenso, wie offensichtlich kontraproduktive Aktionen wie die Zerstörung der Klinik in Ibzig hat die Pandemie Benjamin Netanyahu – mit dem Sprecher der Knesset als Unterstützung – erlaubt, einen legislativen Coup im Nachklang zur nächsten Runde der Dauerwahlen zu inszenieren. Der Schutz durch die Pandemie hat seinen brennenden Ehrgeiz am Leuchten erhalten, der Mann zu sein, der die Westbank annektiert - und Donald Trump bleibt im Weißen Haus und gibt seinen Segen dazu.

Mittlerweile hat sich der Staat zusammengetan mit der israelischen Überwachungsgesellschaft NSO, die beteiligt war an dem saudi-arabischen Mord von Jamal Khashoggi, und trachtet jetzt, alle Israelis mit einem „Verseuchungs-Ziel“ zu ködern.. Es wird eine weitere Tragödie werden, wenn das, was in den nächsten Wochen und Monaten herauskommt, als eine vereinigende Kraft des Guten propagiert wird, in Wirklichkeit aber benutzt wird, um einige der schlimmsten Trends in den historischen Ungerechtigkeit gegen die Palästinenser zu beschleunigen.   Quelle     Quelle Update     (Übersetzt: Gerhilde Merz)

Ich stelle mir den Autor Julian Sayarer vor, wie er während seines alternativen Reisens seinen Gedanken freien Lauf lässt und sie dann niederschreibt. Für die Übersetzerin nicht immer ganz einfach!  Gesegnete Ostern von mir an Dich, liebe Leserin, lieber Leser!

Das Palästinakomitee Stuttgart e. V. appelliert an eure Solidarität

Spendenaufruf für das Al-Awda-Krankenhaus in Gaza

 


 

Für die Bekämpfung der Corona-Epidemie fehlt im Gazastreifen jegliche Ausstattung

Appell aus Gaza

 Infolge von 14 Jahren kompletter Abriegelung und mehreren israelischen Kriegen befinden sich die Gesundheitseinrichtungen im Gazastreifen bereits in „normalen Zeiten“ am Rande des Zusammenbruchs und sind nicht in der Lage, die Grundbedürfnisse der 2-Millionen-Bevölkerung zu decken. Gaza leidet unter einem ständigen Mangel an Medikamenten und medizinischer Ausrüstung. Die Corona-Epidemie verschärft die katastrophalen Bedingungen nochmals extrem.

Die israelischen Kriege, in denen sich die Angriffe der Besatzungsmacht oft gezielt gegen industrielle und Produktionsanlagen richteten, haben nach Angaben des Palestinian Center for Human Rights (PCHR) 70% von ihnen zerstört. Unter einer unsicheren Ernährungssituation leiden in dem sehr dicht bevölkerten Landstrich 67 % der Menschen, der Arbeitslosenanteil liegt bei 45 %, die Armutsrate bei 53 %.

Mit der vom Corona-Virus erzwungenen Schließung von Schulen, Kindergärten, Universitäten, sozialen Institutionen, Hochzeitshallen, Cafés, Restaurants und vielen anderen Einrichtungen sind noch wesentlich mehr existenzielle Lebensgrundlagen für die arme Bevölkerung verloren gegangen.

Die für die Gesundheit Verantwortlichen tun, was sie können. Bereits seit dem 15. März 2020 werden alle Personen, die über die Sperranlagen rund um den Gazastreifen einreisen, zunächst in Quarantäne gebracht. Für die Bekämpfung der Corona-Epidemie fehlen jedoch alle Mittel.

Von den 110 Betten für Intensivpflege, die für die 2-Millionen-Bevölkerung zur Verfügung stehen, werden mehr als 70 % ständig benötigt, so dass es für Corona-Kranke kaum Behandlungsmöglichkeiten gibt

Ein genauso großer Mangel besteht bei Beatmungsgeräten und Material für Tests auf Coronaviren.

Mit unserer Spendensammlung wollen wir das Al-Awda-Krankenhaus mit Sitz im Flüchtlingslager Jabalia im nördlichen Gazastreifen unterstützen.

Das Krankenhaus wurde im Jahr 1985 von der Union of Health Work Committees (UHWC) gegründet, einer der führenden palästinensischen Selbsthilfeorganisationen im Gesundheitsbereich. Das Krankenhaus versorgt jährlich etwa 300 000 Patienten mit medizinischer Hilfe.

Das Personal von Al-Awda möchte die Spenden vor allem für präventive Maßnahmen wie die Aufklärung der Bevölkerung und die entsprechende Ausstattung wie Sterilisierungsmöglichkeiten, Atemschutz-Masken, Schutzhandschuhe usw. nutzen.

Das Krankenhausteam muss sich auf das Schlimmste vorbereiten. Wir bitten euch, die Palästinenser im Gazastreifen zu unterstützen, damit sie eine bessere Zukunft, ohne Pandemie und Unterdrückung erreichen können.

Spendenkonto: Palästinakomitee Stuttgart e. V.
Stichwort: Al-Awda-Krankenhaus
 IBAN: DE70600501017005892278
BIC/SWIFT: SOLADEST 600

Attia Rajab für den Vorstand des Palästinakomitee Stuttgart

Weitere Informationen über das Al-Awda-Krankenhaus >>>
  Quelle

 

FOTOS: Nach dem Coronavirus gibt es kein Zurück zur 'Normalität'
Als ich diesen historischen Moment in ganz Israel-Palästina dokumentierte, wurde mir klar, dass die Auswirkungen der Pandemie noch lange nach ihrem Ausbruch zu spüren sein werden.
Oren Ziv - 10. April 2020 - Übersetzt mit DeepL

Jeder Mensch hat den Moment, in dem er plötzlich begriffen hat, welch großen Einfluss das Coronavirus auf unser Leben und unsere tägliche Routine haben würde. Für mich geschah dies nach meiner Rückkehr vom jährlichen Purim-Straßenfest in der jüdischen Siedlung Hebron. Sei es, weil die "Feier" kleiner als gewöhnlich war oder weil die Siedler dort glaubten, dass das COVID-19 ihre Gemeinde nicht treffen würde - nur etwa 100 Menschen marschierten auf der Shuhada-Straße, die lange vor der Pandemie für Palästinenser gesperrt war.

Auf dem Heimweg passierte ich den Kontrollpunkt Walajeh, der Bethlehem mit Jerusalem verbindet. Die dort stationierten Grenzpolizisten trugen weiße Schutzanzüge, Masken und Handschuhe. Das war der Moment, in dem ich wusste, dass die Dinge nicht wieder "normal" werden würden. Am folgenden Tag erschienen Beamte der Grenzpolizei in Masken bei einem Protest gegen die Gewalt der Siedler im palästinensischen Dorf Beita. Die Beamten verließen sich nicht auf soziale Distanzierungsregeln, um Palästinenser auf Distanz zu halten - sie hatten Tränengas und lebendes Feuer.

Seit Beginn des Ausbruchs in Israel, während die meisten Bürger vor Ort Schutz suchten, habe ich, wie andere Fotografen auch, einen Großteil meiner Zeit draußen verbracht, entweder um Fotos für meinen nächsten Artikel zu machen oder um diesen historischen Moment zu dokumentieren, bevor wir alle wieder in unseren Alltag zurückkehren. Aber mit der Zeit habe ich erkannt, dass es keine Rückkehr zur "Routine" gibt, auch nicht, nachdem die Pandemie hinter uns liegt.

Im vergangenen Monat habe ich Orte, Ereignisse und Dinge fotografiert, die ich seit Jahren nicht mehr fotografiert hatte, wie Straßenkatzen, Märkte und Sonnenuntergänge. Die Arten von Szenen, die mich im Allgemeinen nicht interessieren oder mir nicht ins Auge fallen. Aber als die Bewegungseinschränkungen im öffentlichen Raum immer strenger wurden - unabhängig davon, ob sie gerechtfertigt sind oder nicht - wurde jede Gelegenheit, nach draußen zu gehen, zu einem politischen Akt. Ich hoffte, dass diese Art von Fotos den Menschen Hoffnung geben würde, während sie drinnen festsitzen.

Im vergangenen Monat wurden viele Proteste abgesagt, doch trotz der Einschränkungen und der Panikmache kamen Hunderte, um gegen den Versuch der regierenden Likud-Partei zu protestieren, die Knesset Mitte März zu schließen. Die Polizei verhaftete neun Personen.

Auf meinen Reisen durch das Land habe ich gesehen, dass die Desinfektion an öffentlichen Orten stattfand, meist durch Besprühen der Menschen mit einer Mischung aus Wasser und Chlor oder einer anderen ähnlichen Substanz. Aus der Ferne sah das Ganze wie ein Publicity-Gag aus, mit dem versucht werden sollte, die Öffentlichkeit zu beruhigen. Das war, bis ich sah, wie Arbeiter des palästinensischen Gesundheitsministeriums am Kontrollpunkt Tarqumiyah in der Nähe von Hebron palästinensische Arbeiter besprühten. Das Verfahren war eine Erinnerung daran, dass Israel sich vollständig seiner Verantwortung entzogen hat, palästinensische Arbeiter auf COVID-19 zu testen, wenn sie nach Israel ein- und ausreisen. Die Palästinensische Autonomiebehörde hat neben den israelischen Kontrollpunkten behelfsmäßige Kontrollpunkte für Tests errichtet. Es war auch eine Erinnerung daran, dass Israel palästinensische Arbeiter jahrzehntelang gezwungen hat, Kontrollpunkte zwischen dem Westjordanland und Israel zu überqueren, und dass die Regierung die Erlaubnis, sich vorübergehend in Israel aufzuhalten, als Sicherheitsbedrohung betrachtet hat. Aber die plötzliche wirtschaftliche Bedrohung, dass palästinensische Arbeiter nicht zur Arbeit nach Israel kommen, bedeutete, dass sie nun in Israel bleiben können (obwohl sie infolgedessen einen Monat lang nicht in die Westbank zurückkehren können).

Als ich zwischen Tel Aviv, der ultra-orthodoxen Stadt Bnei Brak, Jerusalem und dem Westjordanland reiste, sprach ich mit vielen Menschen darüber, wie sich die Abriegelung auf ihr Leben auswirkt. Ein Verkäufer auf dem Carmel Market in Tel Aviv erzählte mir, dass er in all den Jahren seiner Arbeit, selbst in den Jahren der Selbstmordattentate und des Krieges, noch nie erlebt habe, dass der Markt geschlossen sei. Am Damaskustor in der Altstadt von Jerusalem fragte einer der palästinensischen Bewohner die dort stationierten Polizisten, warum sie keine Masken tragen. "Um die Menschen nicht zu erschrecken", antwortete einer von ihnen. "Was ist mit Ihren Waffen und Uniformen? Sind sie nicht furchterregend?", antwortete der Palästinenser.

An einem sonnigen Samstag im Hafen von Tel Aviv, Wochen vor Inkrafttreten der Freizügigkeitsbeschränkungen, scherzte eine Frau mit mir, dass das Fotografieren von Menschen, die sich amüsieren, Premierminister Netanjahu veranlassen könnte, das Gebiet zu schließen. Ich sah, wie unter dem Deckmantel der Pandemie kleinere Gemeinden, insbesondere Kibbuzim in Israel und Siedlungen im Westjordanland, beschlossen, ihre Tore gesetzeswidrig zu schließen.

Einer der merkwürdigsten Momente war, israelische Soldaten zu beobachten, die ohne Waffen oder Masken durch israelische Städte gingen, mit dem Befehl, sich daran zu erinnern, dass "dies nicht die besetzten Gebiete sind", und dass sie dementsprechend handeln sollten. Die Sicherheitskräfte gehen ohne besonderen Grund auf die Straßen, nur um ihre Präsenz aufrechtzuerhalten. Im Süden Tel Avivs begannen Aktivisten, die seit Jahren versuchen, Asylsuchende aus den Stadtvierteln zu vertreiben, Lügen über Flüchtlinge zu verbreiten, die sich weigern, die Anweisungen der Regierung zu befolgen, was Netanjahu dazu veranlasste, zusätzliche Verstärkung in das Gebiet zu schicken.

Eine Woche später machten sich Armeelastwagen, beladen mit Lebensmitteln und Toilettenpapier, auf den Weg in die ultra-orthodoxe Stadt Bnei Brak, eine der am stärksten von der Pandemie betroffenen Städte. Soldaten, die Lebensmittel an bedürftige Familien verteilten, wurden in die Stadt geschickt, um ein Gesundheitssystem zu decken, das völlig unvorbereitet auf den Ausbruch der Pandemie war. Bewohner von Bnei Brak und des ultra-orthodoxen Jerusalemer Viertels Mea Shearim erzählten mir, dass sie verärgert darüber seien, dass sich die Mainstream-Medien nur in Krisenzeiten um sie kümmern, während sie die Bewohner als Gesetzesbrecher darstellen, die für die Ausbreitung der Pandemie verantwortlich sind.

An dem Tag, an dem die Stadt abgeriegelt und von behelfsmäßigen Kontrollpunkten umgeben wurde, erzählte mir einer der Bewohner: "Jetzt behandeln sie uns, wie sie die Araber behandeln. Vielleicht werden wir endlich verstehen, wie sie sich fühlen."

Während meiner Tage draußen traf ich vor allem andere Journalisten, Polizisten, Soldaten, Notfallmannschaften und Menschen, die sich hinauswagten. Ich begegnete weder den Asylsuchenden, die ohne Lebensunterhalt oder Hilfe von der Regierung zurückgelassen wurden, noch den Beduinenbewohnern aus nicht anerkannten Dörfern, die sich unermüdlich mit der Krise auseinandersetzen.

 



In Jaffa habe ich gesehen, wie die neuen Gesundheitsrichtlinien als Rechtfertigung für Polizeigewalt dienten, nachdem ein junger Mann, der sich angeblich weigerte, der Polizei seinen Ausweis vorzuzeigen, wegen des Verdachts auf einen Verstoß gegen diese Richtlinien angeklagt wurde. Obwohl die Einwohner betont haben, dass die Polizeigewalt schon lange vor der Coronavirus-Pandemie begann, sagten viele auch, dass der Druck, dem sie ausgesetzt sind - die katastrophale wirtschaftliche Lage und das Gefühl, in ihren Häusern gefangen zu sein - letzte Woche junge Menschen dazu veranlasst hat, auf die Strasse zu gehen.

Es ist kaum vorstellbar, dass wir noch vor einem Monat den öffentlichen Raum teilten, uns die Hände schüttelten, von den gleichen Tellern aßen und uns nicht hundertmal am Tag die Hände waschen mussten. Wenn wir nach der Geschichte des Staates Israel urteilen, werden die Einschränkungen, die verschärfte Überwachung und die Angst vor "anderen" noch lange bestehen bleiben, nachdem das Coronavirus von der Welt verschwunden ist.    Quelle und die Fotoserie  >>>

 

Geheimdienstliche Mittel und Spionage zur Bekämpfung von Menschenrechtsorganisationen
BIP-Aktuell 114:

 Israelisches Ministerium für Strategische Angelegenheiten

Zusammenfassung: Unter Führung von Minister Gilad Erdan versucht das Ministerium für strategische Angelegenheiten mit verdeckten Operationen und Spionage, die BDS-Bewegung zu bekämpfen. Es finanziert NGOs, Zeitungen, Propagandafirmen und Anwaltskanzleien, um Menschenrechtsaktivisten und Palästina-Solidaritätsaktivisten anzugreifen. Das Ministerium war erfolgreich bei der verstärkten Unterdrückung der Palästina-Solidarität und Meinungsfreiheit in demokratischen Ländern, hat nach fünf Jahren aber nicht sein Ziel erreicht, das Wachstum der BDS-Bewegung selbst zu bremsen.

Da es in Israel immer noch keine Koalition gibt und Netanjahu nach kreativen Wegen sucht, um an der Macht zu bleiben, ist die Wahrscheinlichkeit einer Kabinettsumbildung groß. Die rechtsextreme rassistische Kulturministerin Miri Regev ist die aussichtsreichste Kandidatin für die Übernahme des Ministeriums für strategische Angelegenheiten. Der derzeitige Minister Gilad Erdan erklärt in Interviews (auf Hebräisch), warum er seinen Posten behalten möchte, und betont, er habe „jahrelange Erfahrung“ in der Leitung des Ministeriums. Es ist daher ein guter Zeitpunkt, Erdans Erfahrungen bei der Leitung des Ministeriums zu untersuchen, die sich direkt auf Menschenrechtsaktivisten in der ganzen Welt ausgewirkt haben.

Das Ministerium wurde 2006 gegründet und 2015 umstrukturiert, als Erdan Minister wurde und sich auf eine einzige Aufgabe konzentrierte: die Boykott-, Desinvestitions- und Sanktionsbewegung (BDS) zu stoppen. So erhielt er in Israel den Spitznamen „BDS-Minister“. Generaldirektorin des Ministeriums wurde die ehemalige Militärzensorin und Nachrichtenoffizierin Brigadegeneralin Sima Vaknin-Gil. Das Ministerium arbeitet in völliger Geheimhaltung, selbst sein Haushalt ist ein streng gehütetes Geheimnis. Dennoch haben in den fünf Jahren seiner Tätigkeit mehrere Berichte einige seiner Methoden offenbart.

Erdan sagte häufig, der Kampf gegen BDS müsse mit geheimdienstlichen Mitteln geführt werden. Er rekrutierte Geheimdienstoffiziere von Mossad und Militär, um Palästina-Solidaritätsaktivisten und ihr Umfeld zu überwachen und aufzuspüren. Anstatt sich auf israelische Spione zu verlassen, schuf das Ministerium ein Netzwerk pro-israelischer Organisationen in westlichen Ländern, insbesondere in den USA, Kanada, Großbritannien und Deutschland. Wie die Al-Jazeera-Dokumentationen „The Lobby“ und „The Lobby – USA“ zeigten, ist die Rekrutierung von Agenten und die Bespitzelung ausländischer Bürger ein illegaler Spionageakt, aber keines der vier betroffenen Länder hat die Agenten des israelischen Ministeriums verhaftet oder rechtliche Schritte gegen diese Spionage eingeleitet.   >>>

 

WICHTIGE MANIPULATOREN
ACT.IL_Organisationsplatform der Lobby
Pro-Israel-Lobby auf dem Rückzug
Wikipedia wird manipuliert
Israel -  Propagandakrieg gegen BDS
Wie Israel in den USA BDS bekämpft
2019 Israellobby USA + Großbritannien
2018 - USA - Ilhan Omar - Angriff der Israellobby
BDS - UN-Experten warnt die deutsche Regierung.
Israels Millionen-Dollar-Troll-Armee
US: Staaten verwenden Anti-Boykott-Gesetze
Verleumdungsaktionen +  Jagd Aktionen
Lobbyarbeit in den USA
2018 - VIDEOS -  USA - Israelische Lobby
2017 - VIDEOS Lobbyarbeit in Großbritannien
 

Verleumdungsaktionen
Jagdobjekten - Verhinderungsaktionen
Personen im Netzwerk der falschen Freunde
"Israellobby" - die falschen Freunde Israels


Protestiert, wir sind es nicht gewesen.
Morddrohungen - Hassmails
Manipulation
Netzwerk und Wikipedia

Arye Sharuz Shalicar aus der Hasbaraabteilung
Über die Hasbara Aktivisten

Denkverbote sollen unantastbar machen
Geschichte der Juden wird umgeschrieben
Wo ist Jeffrey Goldberg? - Hirsch Jakow
Verfechter "Tod den Arabern" Frontmann  EU
Spender für den Post-Zionismus
2017 - Film -Der Hass auf Juden in Europa
+972 - Brief über Zensur
NZZ - auf Israel Kurs

 

 

Weitere Nachrichten und  Texte
 

 

 


 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Datenschutzerklärung   |   Arendt Art  |  Nach oben  |   facebook   |   Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002

Das Palästina Portal - Täglich neu - Nachrichten, Texte die in den deutschen Medien fehlen. gegen Gewalt und Rassismus, einem gerechten Frieden verpflichtet, Politisch und finanziell unabhängig